Bundespräsident Gauck hat viele Hoffnungen enttäuscht. Schon ein Jahr nach seiner Wahl ist er zum Berufspolitiker geworden. Der unbequeme Mahner ist dabei auf der Strecke geblieben. (Lesenswerter Gastbeitrag von Peter Gauweiler in der FAS zu Gauck ein Jahr im Amt)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. Von Gauck hatte ich mir nicht nur mehr versprochen, ich bin auch regelrecht enttäuscht. Nur noch Seifenblasen kommen von ihm. Seine Reden wirken teilweise wie gehörnt.

  2. Ganz ehrlich: Kein normaler Mensche hat geglaubt dass Gauck sich gegen den rotgrünen Mainstream stellt. Das habe ich persönlich auch nie von ihm erwartet.

    Aber was Gauck bei seiner Weihnachtsrede gemacht hat geht weit über normale Anpassung an die rotgrüne Idioten-Ideologie hinaus.

    Gauck hat aktiv gelogen als er moslemische Kopf-Tot-Treter zu Opfer blonden und blauäugigen deutschen Nazis erhoben hat. Er hat sich vor die rotgrüne Billigpropaganda spannen lassen und verbreitet extrem primitive Lügen.

    Jeder Mensch weiß, dass die Täter, die Menschen in U-Bahn-Stationen so lange auf den Kopf treten bis diese tot sind Moslems sind.

    Diese Lüge von Gauck war so durchschaubar!

    Aber das zeigt doch dass es bei Gauck nicht weit her sein kann mit seiner Intelligenz! So dumm zu lügen das grenzt doch schon an Schwachsinn!

  3. Ich habe mich von diesem Präsidenten nie täuschen lassen!

    Vom ersten Tag an war er nicht „Präsident der Deutschen“. Die Katastrophe war absehbar. Inzwischen kommt sogar Gauweiler drauf 🙂

  4. Gauweiler ist leider auch nicht viel besser… allenfalls ein Alibi-Politiker damit die CSU behaupten kann, konservativ zu sein.

  5. Peter Gauweiler ist vollständig recht zu geben.

    Zu Beginn seiner Amtszeit im Schloss Bellevue, im März 2012, bot der Mann aus Ostdeutschland ein Bild innerer und äußerer Freiheit. Man konnte ihn tanzen sehen – um die Grenzpfähle der Gedankenpolizei und die demokratischen Herdentiere aller politischen Lager herum. Denen fielen fast die Augen heraus. Selbst wenn er sich nur nachträglich und mit kurzen Bewertungen zu Wort meldete. (usf.)

    Dies scheint das Schicksal nicht nur Gaucks zu sein, sondern vieler anderer auch: Sie sind frei entweder vor oder (wenn auch beschädigt) nach dem Amt; im Amt reden und agieren sie meist wie Marionetten an der Hand eines anderen. Gauck macht da keine Ausnahme, im Gegenteil: bei ihm sticht diese Veränderung geradezu heraus; sie fällt auf.

  6. Historische Lügner die in die Gescichte eingegagnen sind:

    Erich Honecker: „Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen.“

    Adolf Hitler: „Ab 5.45 Uhr wird zurückgeschossen!“

    Bill Clinton: „Ich habe kein Sex mit Monica Lewinsky gehabt.“

    Colin Powell: Der Irak hat Massenvernichtungswaffen.

    Joachim Gauck: “Sorge bereitet den Deutschen auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.”

    Während nahezu alle Angriffe auf Bahn- und U-Bahnhöfen von muslimischen Gewalttätern gegenüber Deutschen erfolgen, behauptete Bundespräsident Gauck das Gegenteil.

    Wir haben ein Lügenmaul als Bundespräsidenten!

    Unglaublich!

  7. Wieso glauben einige, er habe nicht den Mut sich gegen die deutschen Gesellschaftszerstörer zu stellen? Er habe sich gewandelt? Er sei dumm?

    Er lässt sich nicht vor den Karren spannen, er zieht den Karren führend mit.

  8. endlich ein Politiker der die das Ausspricht, was sich viele nicht trauen,

    Bundespräsident Gack ist ain totalausfall.

    Hätte man eigntlich Vorhersehen können, das das mit ihm nix wird.
    Jemand der noch Verheiratet ist mit einer Anderen wo aber mit einer Lebsensgefährin lebt.
    Das ist schon Sonderbar.

    Wass ich vermute das er Vorsorgt, wenn er stirbt, dann hat seine EX bis zum lebnesende ausgesorgt, da sie ja dann vom Staat dann Geld bekommt, und das bestimmt nicht wenig.

  9. Gaukler:

    Gaukler ist eine in früheren Jahrhunderten übliche Bezeichnung für einen Unterhaltungskünstler. Heute wird der Begriff fast nur noch in historischen Kontexten verwendet.

    Im weitesten Sinne war ein Gaukler ein Artist, der Kunststücke beherrschte und mit diesen die Menschen meistens auf offenen Plätzen wie der Straße unterhielt. Bei ihren Darbietungen handelte es sich zum Beispiel um Zauberkunststücke, aber auch um besondere Fertigkeiten sportlicher Art (zum Beispiel auf den Händen laufen, Einrad fahren, Jonglieren). Auch Komiker und Clowns – nur selten jedoch fahrende Musiker und Sänger – wurden als Gaukler bezeichnet.

    Zu den Gauklern gehörten auch Quacksalber, Possenreißer, Bärenführer, Zirkusangehörige, Tierschausteller und Wanderprediger. Sie traten auf Kirchfesten und Jahrmärkten auf und präsentierten ihre Kunststücke. Von ihren Taschenspielertricks leitet sich der heute noch gebräuchliche Begriff vorgaukeln (falsche Tatsachen vorspiegeln) ab.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gaukler

  10. Hampelmänner, ohne eigene Meinung, vor Angst schlotternd vor dem Islam, sind das Gros der Regierung. Sie reden ihren Feind schön, damit die Ruhe gewahrt bleibt. Aber das macht sie nur noch lächerlicher und verachtenswerter bei den Moslems.

  11. #11 Powerboy (17. Mrz 2013 17:26)

    Historische Lügner die in die Gescichte eingegagnen sind:

    Erich Honecker: “Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen.”
    ———————-

    Das war Spitzbart,die Älteren unter uns werden ihn noch unter diesem Namen kennen!!!

  12. „Wie kann es geschehen, dass ein evangelischer Pfarrer, kaum ist er ein Jahr Berufspolitiker, es für inopportun hält, darauf hinzuweisen, dass eigentlich alle Geschichten von Europa auf die Sache mit Gott zurückgehen, selbst die Flagge der Europäischen Union mit dem Sternenkranz (Offenbarung des Johannes, Kapitel 12, Vers 1-3)?

    Die Offenbarung des Johannes Kap. 12 (1-3)

    1. Und es erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.

    2. Und sie war schwanger und schrie in Kindsnöten und hatte große Qual bei der Geburt.

    3. Und es erschien ein anderes Zeichen am Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen,

    —-

    1-2 kapier ich, 3 muss mir in dem Zusammenhang aber jemand erläutern… roter Drache ist klar, aber 7 Häupter und 10 Hörnern…

  13. #8 Wolfgang Langer (17. Mrz 2013 17:25)

    Voting
    Wer ist der beste Bundespräsident aller Zeiten? Stimmen Sie ab!
    —————-

    Aller Zeiten?

    Ich hoffe der kommt noch!!!

  14. Historische Lügner die in die Gescichte eingegagnen sind:

    Erich Honecker: “Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen.”

    Sorry @paperboy,
    aber das hat der selige Walter Ulbricht gesagt, möge er in Frieden in der sozialistischen Hölle schmoren.

  15. @Wolfgang Langer
    Sorry aber Heinrich Lübke war der beste Bundespräsident , zumindest der letzte der noch richtig Deutsch gesprochen hat !

  16. Heute in der BILD-Zeitung der Artikel „Ist er der beste Präsident aller Zeiten?“ mit einer Abstimmung zu „besten Bundespräsidenten aller Zeiten“:
    Hier liegt er mit R.v.Weizsäcker mit jeweils 30% in Führung..(!)
    Ich bin der festen Überzeugung das dieses Ergebnis zum Wohlwollen des Gutmenschentums manipuliert und erstunken und erlogen ist!

  17. #11 Powerboy

    Aber Bill Clinton hatte wirklich keinen Sex mit Monica Lewinsky gehabt – es war ja nur ein Blowjob 😉

  18. Gauck ist leider zum munteren, unkritischen Trommler der Agenda der Herrschenden geworden – gemischt mit pastoraler Attitüde singt er uns allen das schön Lied vom „die wissen schon, was sie tun … alles ist richtig, alles wird gut“.

    Ich habe in meinem Leben von Heinemann bis Gauck jetzt einige Präsidenten erleben dürfen. Aber bei Gauck stellt sich leider mittlerweile bei mir das selbe Magengrummeln mit Brechreiz ein, wie bei v. Weizäcker oder auch beim Kurzzeit- Präsi Wulf, die beide ja auch nur das hohe Lied der p.c. gesungen haben …

    Zusammengefasst: Gauck ist eine Enttäuschung …

  19. DUMM UND KENNTNISLOS

    Man kann es nicht anders sagen: Gaucks Europa-Rede – stand in der FAZ zu lesen – war regelrecht dumm und historisch kenntnislos. Ich fand sie peinlich. Gauweiler hat völlig recht, mit dem was er über sie schreibt. Dabei war die Sache mit der Sprache – Englisch für Europa – noch nicht einmal das Schlimmste.

    Von Gauck ist nicht viel zu erwarten.

  20. OT: Heute abend kommt auf EINS FESTIVAL um 20:15 der multikultikritische Film Zivilcourage – ein linken Gutmensch wird in Berlin-Kreuzberg von Kulturbereicherern terrotisiert …

    Bitte aufnehmen, auf DVD brennen und verbreiten!

  21. Aus dem Welt-Artikel zitiere ich mal gerade:
    „Auch die älteren Geschwister von Yunus, Arif und Halil, wurden von den Behörden wegen Misshandlung und erzieherischer Mängel ihrer Eltern für die Adoption durch andere lesbische Paare freigegeben.“

    Die Niederlande sind nicht umsonst so lange sozialistisch regiert worden. Deshalb gilt dort offenbar Staatswillkür vor Elternrecht, genau wie in der DDR. Zwangsadoptionen wie unter Margot Honecker würde ich aber nicht unterstützen, das überlass ich den Neokonservativen (Ex-Bolschewisten). Schon gar nicht mit so vagen Begründungen wie „erzieherische Mängel“. Es ist verwerflich, wenn lesbische Paare da überhaupt mitmachen. Und ich finde es richtig, dass die Türkei sich wehrt.

  22. #24 Johannes W. (17. Mrz 2013 17:50)

    #20 Unlinks (17. Mrz 2013 17:38)

    “Meine Damen und Herren, liebe Neger” 🙂

    Ich habe mich intensiv mit zwei angeblichen Zitaten beschäftigt: dem von dir zitierten und diesem hier:

    „Deutschland verschwindet jeden Tag ein bisschen mehr, und ich finde das einfach großartig“ soll Jürgen Trittin angeblich gesagt haben.

    Die Parallelität gefällt mir:

    nirgendwo ist ein Beleg für diese angeblichen Zitate zu finden, aber beide werden sofort geglaubt, weil sie so wunderbar typisch wären 🙂 .

    Falls jemandem auffällt, dass ich hier so oft „angeblich“ einfüge:
    im Gegensatz zu Herrn Lübke bedroht Trittin auf seiner Homepage jeden Zitierer mit gerichtlicher Verfolgung.

    Scheint bei dem Thema sehr dünnhäutig zu sein, unser Erzlinker, gell 😀 ?

  23. Ein großer Teil der Lübke-Zitat wurde vom „Spiegel“ erfunden; das wird übrigens heute auch zugegeben.

  24. #11 Powerboy: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“ hat nicht Erich Honecker gesagt, sondern Walter Ulbricht.

  25. #8 Wolfgang Langer (17. Mrz 2013 17:25)
    voting
    meiner ist v.weizsäcker nicht.
    ich erinnere mich noch an die zeit des -soldatenurteils-. da sagte ein junger mensch -soldaten sind mörder – schwerter zu pflugscharen-. die bw fühlte sich beleidigt und zeigte ihn an. der richter verbuchte die aussage des jungen mannes unter meinungsfreiheit. darauf wandte sich die bw hilfesuchend an v.weizsäcker. von ihm kam dann die richterschelte, -er könne ein solches urteil nicht verstehen.
    damit war er auch bei mir unten durch -mit allen seinen noch so schönen geistvollen reden.

  26. Zu den Lübke-Zitaten vgl. Gremliza in „konkret“ 3/2006, S. 74. Nebenbei, wieso haben wir keinen „Ernst-Goyke-Preis“, mit dem jedes Jahr der niederträchtigste Lügenbold unter den Journalisten geehrt wird? Ein Mann wie Goyke sollte unvergessen bleiben!

  27. #36 Mtz (17. Mrz 2013 18:11)

    OT Marokkaner mordet im Jobcenter – ein haarsträubender Fall.

    Das ist ja haaresträubend. N 24 war schuld:

    ……..Während er den Haushalt machte, ließ er im Fernsehen immer den Sender N24 laufen. Das sei sein Lieblingssender, weil da nie Bilder von nackten Menschen gezeigt würden und wegen der Nachrichten.
    (…)
    K. ist derjenige, den Ahmed S. am 26. September eigentlich treffen will. Seit Tagen schon macht sich S. Sorgen wegen der Unterschrift. Bestätigt fühlt er sich durch einen Beitrag auf N24…..

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mord-im-jobcenter-neuss-bilder-einer-aufwallung-12117316.html

  28. Wer ernsthaft Hoffnungen in Gauck gesetzt hat, hat das System nicht begriffen, in dem wir gefangen sind.

  29. OT

    Zana Ramadani, die Femen Frau, der CDU-Wilnsdorf, die in Hamburg oben ohne protestierte:

    Sie nannte einige Beispiele für Aktionen, so auf der Berlinale gegen Genitalverstümmelung von Frauen oder Solidaritätsbekundungen für arabische Frauen. Ramadani zählte eine Reihe von Frauenrechtsverletzungen in islamischen Ländern auf. In vielen arabischen Ländern seien Kinderehen normal. Im Iran sei Geschlechtsverkehr mit einem Mädchen erlaubt, sobald sie das siebte Lebensjahr vollendet habe. Die Opfer könne man in den Krankenhäusern sehen. In Marokko werde ein Vergewaltiger nicht bestraft, wenn er sein Opfer heirate, wodurch dann das Martyrium fortgeschrieben werde. Sichtbarer Ausdruck der Unterdrückung sei die Vollverschleierung. Frauenrechte seien aber keine Menschenrechte zweiter Klasse.
    —-

    Die Frau gefällt mir immer mehr -) :

    Weibliche Revolution und Säkularismus 15.03.2013 :

    http://hpd.de/node/15362?page=0,0

  30. Gauck ist leider auch nur ein Politkarrierist, der in seinem Palais nicht mitbekommt, wie sich draußen die moslemisch-orientalisch-osmanische Bedrohung – insb. in den Großstädten – ausbreitet. Als Dummgutmensch billigt er zumindest die Umvolkung und Islamisierung Deutschlands sowie seine Flutung mit Asylbetrügern (Zigeunern etc.).

    Als evangelischer „Pope“ unternimmt er nichts gegen seine Mitpfarrerinnen, die sich prostituierend als Wegebereiter der Islamisierung geben (siehe speziell München). In zwei Wochen werden sie dann wieder die Auferstehung von Allahs Sohn feiern.

  31. Sorgen bereiten uns auch Gaukler, die den Menschen mit blonden Haaren und blauen Augen in bösartiger Weise falsche Tatsachen als Wahrheiten unterschieben…

  32. Im Wandel der Zeit

    „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“
    1913 – Wilhelm II –

    „Ich kenne keine Deutschen mehr, ich kenne nur noch Mönschen“
    2013 – Der Gauckler –

  33. Was ist in dieser Zeit geschehen, dass er so total gewendet an die deutsche Öffentlichkeit herantritt – außer seiner politischen Professionalisierung?
    Eine gute Frage von Gauweiler.
    Gauck ist mir noch sympathischer als die viele seiner Vorgänger (jedenfalls als Scheel, Weizsäcker, Rau, Wulff). Die „Wende“ bei Gauck kam m. E. ganz klar durch die rot-grüne Umgebung, die ihn seit Amtsantritt umgibt. Da ist einmal sein engster Berater noch aus DDR-Wendezeiten, David Gill:

    David Gill wuchs in Herrnhut auf. Er ist das zweitjüngste von sieben Kindern des Bischofs der Herrnhuter Brüdergemeine Theodor Gill.[3] Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule und einer Klempnerlehre machte er am Kirchlichen Oberseminar in Potsdam-Hermannswerder sein Abitur, das von der DDR-Regierung aber nur für ein Theologiestudium an Kirchlichen Hochschulen anerkannt war. Er begann ein Theologiestudium am Sprachenkonvikt der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg in Ost-Berlin. Im Zuge der Wende wurde er Anfang 1990 Vorsitzender des Bürgerkomitees zur Auflösung der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin. Beim Aufbau der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen wurde er enger Mitarbeiter von Joachim Gauck und unter anderem ihr erster Pressesprecher. 1991 wurde er zusammen mit Christian Führer, Joachim Gauck, Anetta Kahane, Ulrike Poppe und Jens Reich stellvertretend für „Die friedlichen Demonstranten des Herbstes 1989 in der damaligen DDR“ mit der „Theodor-Heuss-Medaille“ der Theodor-Heuss-Stiftung ausgezeichnet.

    Im Jahr 1992 verließ er die Behörde und begann ein Jura-Studium. Bei einem Auslandsjahr an der University of Pennsylvania in Philadelphia 1998 erwarb er den Grad eines Master of Laws (LL.M.). Zurück in Deutschland, legte er 2000 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Danach arbeitete er als Referent beim Bundesministerium des Innern und als Referent des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Hansjürgen Garstka.

    Anfang 2004 wurde er vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Oberkirchenrat und Stellvertreter des Bevollmächtigten des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union berufen.[4] Der Bevollmächtigte war bis 2008 Stephan Reimers und seither Bernhard Felmberg.

    Nach der Nominierung von Joachim Gauck als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten übernahm David Gill die Leitung dessen Übergangsbüros.[5] Am 19. März 2012 wurde er von Joachim Gauck zum beamteten Staatssekretär ernannt und ist damit Chef des Bundespräsidialamtes.[

    Gills Frau Sheila ist Amerikanerin.[7] Das Paar hat zwei Töchter. Er ist Mitglied der SPD.

    Gill hat dann dieses Netzwerk um weitere vor allem stramm rot-grüne Leute vervollständigt, an erster Stelle ist Pressesprecherin Ferdos Forudastan zu nennen.
    Darin ist Gauck auf Gedeih und Verderb eingefangen. Sie schreiben ihm die unsäglichen Sorge-bereitet-uns-Reden auf, die er als reine Sprechpuppe verlesen darf. Wohl noch nie ist ein Bundespräsident so schnell zur Marionette geworden wie Gauck.

    Und genau DAS ist in dieser Zeit geschehen, dass er so total gewendet ist, wie Gauweiler fragt.

  34. #24 denis123 (17. Mrz 2013 17:42)

    Diese Umbenennung wird es nicht geben. Den Grund kennen wir alle. 🙁

  35. #41 RDX (17. Mrz 2013 18:25)

    Oskar Freysinger wurde in die Walliser Regierung gewählt (mit dem besten Resultat):

    Freisinger ist ein toller Typ. Ein Frauentyp!
    Aus diesem Grund erzielen unsere „Rechten“ zu geringe Wahlquoten: Sie verprellen die Frauenwähler, indem sie Abtreibung und Kleinkinderbetreuung abschaffen wollen.

    Das ist falsch, das ist unklug, die Frauen zu vergraulen ist falsch.

  36. #11 Powerboy: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“ hat nicht W. Ulbricht gesagt, sondern Erich Honecker.

  37. Ich nehme an, nach Gauck wird es auch keinen Bundespräsidenten mehr geben. Das übernimmt Merkel auch gleich noch mit. Oder ihr NachfolgerIn.

  38. Ich habe mir erst heute in der aktuellen Jungen Freiheit die ganzseitigen Gedanken des Dieter Stein zu diesem Thema zu Gemüte geführt und fand vieles richtig, aber insgesamt zu timide.
    Den Vorwurf mache ich Peter Gauweiler insgesamt auch. Besonders unterstreichen möchte ich aber folgendes Zitat, dem ich hundertprozentig beipflichten kann:

    Die Nummer eins der Bundesrepublik war am besten als Anfänger. Zu Beginn seiner Amtszeit im Schloss Bellevue, im März 2012, bot der Mann aus Ostdeutschland ein Bild innerer und äußerer Freiheit. Man konnte ihn tanzen sehen – um die Grenzpfähle der Gedankenpolizei und die demokratischen Herdentiere aller politischen Lager herum. Denen fielen fast die Augen heraus. Selbst wenn er sich nur nachträglich und mit kurzen Bewertungen zu Wort meldete. Bei der „Islam gehört zu „Deutschland“-Debatte zum Beispiel. Oder beim „Existenzrecht-Israels-ist-deutsche-Staatsräson-Sermon“.

    Meinen persönlicher Vorwurf – und den vieler Mitschreiber auch hier auf PI, dass sich Gauck von der Lebenswirklichkeit der Bürger um Lichtjahre entfernt hat, haben beide – Stein wie Gauweiler – leider kaum beleuchtet.

  39. Der Weihnachtsgauckler schadet dem deutschen Volk, er stachelt mit seiner Weihnachtslüge die äußerst gewaltbereiten Türken dazu auf, jetzt erst recht Deutsche totzutreten, wie die Realität ja beweist, wobei Johnny K. und Daniel S. nur die Spitze des Eisberges darstellen. Die meisten Deutschenmorde aus Türkenhand werden ja gar nicht mehr erwähnt in der BRD, sonst müssten sich sämtliche Bunten-Politiker wegen Hochverrates vor Gericht verantworten, hätten wir nur ein demokratisches, geschweige denn rechtsstaatliches Gericht in der BRD…

  40. Mir ist die Idee unvorstellbar, dass es einen, der in echter Opposition zu einem System stand, dass vom Kleinkind bis zum Rentner, jeden zwang unter Bannern und Losungen zu marschieren, nun so plötzlich nach „Bannerträgern“rufen lässt.

    Meine Meinung steht fest, auch wenn ich es nicht beweisen kann.

  41. Ach, Peterle!

    Solange hat es gedauert, bis du munter wirst?

    Das liegt wohl an der Höhenluft in Bayern…..

    Das kommt davon, wenn unpolitische Menschen Politik machen wollen – dürfen.

  42. #61 freiheitlich1 (17. Mrz 2013 18:54)

    #11 Powerboy: “Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen” hat nicht W. Ulbricht gesagt, sondern Erich Honecker.
    —–

    Nee,Das war Spitzbart,dieser Gottverdammte Stalinist,die Älteren unter uns werden ihn noch unter diesem Namen kennen!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=YjgKKOdVRx4

  43. Der Gauweiler soll mal schön die Klappe halten!!
    Ein „Volksvertreter“ der die wenigsten Stunden im Plenarsaal sitzt und die Mehrheit seiner Arbeitszeit seiner Tätigkeit als Anwalt nachgeht – sowie der härteste Vertreter für weitere Detransparenz in Punkto Offenbarung der Politikereinkommen ist, ist für mich kein „Volksvertreter“ sondern einen geldgieriger Raffzahn!

  44. #12 Powerboy (17. Mrz 2013 17:26)

    Historische Lügner die in die Geschichte eingegangen sind:

    Bill Clinton: “Ich habe keinen Sex mit Monica Lewinsky gehabt.”

    Hatte Bill Clinton auch nicht. Oralsex gilt in Amerika nicht als Sex.

  45. Offensichtlich war Gauck ein Mitläufer in der DDR. Anders kann ich mir sein Verhalten nicht erklären. Der Mann ist ein Hochverräter!

  46. #72 Lady Sonja (17. Mrz 2013 20:17)

    Offensichtlich war Gauck ein Mitläufer in der DDR. Anders kann ich mir sein Verhalten nicht erklären. Der Mann ist ein Hochverräter!

    Je länger die sogenannte Wende zurückliegt, desto mehr Revolutionäre gibt es.
    Von Gauck hatte ich in der DDR noch nie etwas gehört. Aber die Männer und Frauen der ersten Stunde wurden ja ohnehin sehr schnell durch Berufspolitiker ersetzt, die das Labern besser beherrschten. Und auch Gauck nutzte offenbar die Gunst der Stunde.

  47. Hallo,
    wenn mich ein Politiker in der Vergangenheit entäuscht hat, dann dieser Joachim Gauck.
    Als er sein Amt begann ging von ihm ein frischer Wind durch die Republik.
    Aber mit seiner unsälichen Weihnachts-ansprache begann das Desaster. Ich kann mich nicht des Eindruck erwehren das da was im Busch ist. Er wird entweder von seiner Vergangenheit eingeholt oder der Arme leidet nach meiner Amsicht an einer beginnenden Demenz. Wer die Realität der kriminellen Ausländer so sehen kann wie Herr Gauck kann nicht bei klaren Verstand seien. Die Kriminalitätsstatistik ist da so eindeutig das nur Dummheit, Ignoranz oder „Druck“ für mich in Frage kommen

  48. Ich muss zugeben, ich hatte in Gauck viel Hoffnung gesetzt. Endlich einer, der in einer Diktatur gelebt hat und die Demokratie und die Meinungsfreiheit mit Händen und Füssen verteidigen wird.

    Dachte ich :mrgreen:

    Und dann kam die Unterschrift unter den ESM-Vertrag….
    Und dann kam die Weihnachtsansprache…
    Und es kam die Einladung ins Bellevue der NSU-Opfer, obwohl noch nichts zu 100% bewiesen wurde und das Urteil noch aussteht…

    Und es werden noch weitere Enttäuschungen dazukommen.

    Übrigens, rein dadurch ist er für mich ein Heuchler. Er ist zwar noch verheiratet, lebt aber mit seiner Konkubine im Schloss Bellevue.

    Selbst das hat er nicht auf die Reihe gekriegt.
    Nämlich einen Schlussstrich unter eine gescheiterte Ehe zu machen.

  49. #74 Simbo (17. Mrz 2013 20:36)
    Übrigens, rein dadurch ist er für mich ein Heuchler. Er ist zwar noch verheiratet, lebt aber mit seiner Konkubine im Schloss Bellevue.
    ———————————
    Einmalig, in keinem Staat der Welt möglich.

    Aber das zeigt doch jedem, wie verkommen dieser Staat ist. Der Präsi ein Pfarrer, der offen Ehebruch betriebt, Hurerei als Beruf….

    Und morgen kommt auf einem Staatssender auch noch ein ausführlicher Bericht über diesen Frevel.

    Wer offen seiner Frau die Treue bricht, der ist der Letzte, der einen Staat leiten kann.

    Dem kann NIEMAND vertrauen.

  50. Ich bin nicht enttäuscht, weil ich von Gauck als Stasi-Günstling nie etwas erwartet habe.

  51. Der „Mauerspruch“ war im Original von Walter Ulbricht – Honeckers Vorgänger als Staatsrats – Vorsitzender…

    Und der Spruch hieß zudem im Original : „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“…

  52. @ #77 mixer (17. Mrz 2013 20:41)

    Heute Morgen kam die 1. Mätresse des Landes im TV zu Wort.

  53. Ja, da kann man Herrn Gauweiler leider nur zustimmen. Schade eigentlich. Da war mehr drin.

  54. Natürlich war Gauck ein Mitläufer in der DDR, denn wenn er Rückgrat besessen hätte, hätte er gegen diesen Staat opponiert!
    Heute verwundert es mich nicht mehr, er heult mit den Wölfen, weil seine Naivität groß und sein Ehrgefühl gleich Null ist. Er mißachtet das deutsche Volk dermaßen und hofiert offene Feinde des Landes, dass man ihn nichts anderes als einen Hochverräter nennen muß.

  55. #22 WahrerSozialDemokrat (17. Mrz 2013 17:35)

    Wie kann es geschehen, dass ein evangelischer Pfarrer, kaum ist er ein Jahr Berufspolitiker, es für inopportun hält, darauf hinzuweisen, dass eigentlich alle Geschichten von Europa auf die Sache mit Gott zurückgehen, selbst die Flagge der Europäischen Union mit dem Sternenkranz (Offenbarung des Johannes, Kapitel 12, Vers 1-3)?“

    Die Offenbarung des Johannes Kap. 12 (1-3)

    1-2 kapier ich, 3 muss mir in dem Zusammenhang aber jemand erläutern… roter Drache ist klar, aber 7 Häupter und 10 Hörnern…
    —————————-

    7 + 10 = 17 —> Eurozone

    Da die Kap. willkürlich gesetzt sind, fang bei Off 11,18 an zu lesen. Die Prophezeiungen sind aber nicht alle chronologisch.

    Die Völker gerieten in Zorn. —> Eurokrise

    … Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt —> Sonnenwunder von Fatima und Vision der hl. Catherine Labouré —> Maria Schutzpatronin der Christen

    … ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen. —> Kommunismus in der Eurozone

    Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab. —> satanisches Treiben in der Eurozone, Pleitewellen, Wertverlust

    … Als der Drache erkannte, dass er auf die Erde gestürzt war, verfolgte er die Frau, die den Sohn geboren hatte. —> hier steht die Frau für Israel, das verfolgt wird, sich aber gegen die übelsten Kräfte verteidigen kann

    … Da geriet der Drache in Zorn über die Frau und er ging fort, um Krieg zu führen mit ihren übrigen Nachkommen, die den Geboten Gottes gehorchen und an dem Zeugnis für Jesus festhalten. —> Christenverfolgung

    … Und der Drache hatte ihm seine Gewalt übergeben, seinen Thron und seine große Macht.
    Einer seiner Köpfe sah aus wie tödlich verwundet; aber die tödliche Wunde wurde geheilt. —> EUdSSR, ESM

    … Das Tier öffnete sein Maul, um Gott und seinen Namen zu lästern, seine Wohnung und alle, die im Himmel wohnen. Und es wurde ihm erlaubt, mit den Heiligen zu kämpfen und sie zu besiegen. Es wurde ihm auch Macht gegeben über alle Stämme, Völker, Sprachen und Nationen. Alle Bewohner der Erde fallen nieder vor ihm —> Islamisierung, Christenverfolgung

    … Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. —> Bargeldabschaffung, vollständige Versklavung

    Den Rest kennst Du 😉

  56. Ja, coj (17. Mrz 2013 17:14), dieses großartige Interview hat mich damals davon überzeugt, dass Gauck ein echter Vermittler, endlich ein Politiker mit Charakter sein kann.
    Es war ein Moment, als wenn einen im zähen, dummen, politisch korrekt-linksideologisiert verzerrten medialen Einheitssingsang plötzlich eine ungewöhnlich schöne, ausgewogene Melodie aufhorchen lässt. Die zwei Journalisten haben ihn dabei sogar ausreden lassen – heute schon ein echtes mediales Highlight des Anstands und der Gesprächskultur!

    Dass dieser Mann Gauck dermaßen enttäuscht, dass er den verzerrten politisch korrekten Singsang jetzt sogar vorbetet… dass hätte ich mir nach diesem Interview niemals vorstellen können. Was tun die diesem Menschen ins Trinkwasser? Verdirbt ein Amt wirklich so den Charakter, vernebelt so die Birne? Warum, Herr Gauck?

    Mit diesem klassischen freudschen Versprecher (ob bewußt oder unbewußt geäussert) spricht er
    ab Minute 3 genau das aus, was er heute selbst grob falsch macht:

    „Fremdheit zu leugnen, ist genauso gefährlich, als wenn man Feigheit… – ähm Feigheit meine ich nicht – als wenn man Feindschaft leugnet.“

    Ja, auch Feigheit kann gefährlich sein!

    Ich dachte, er hat wirklich das Zeug zu einem Charakterpolitiker, der die bewußt in den Sand gefahrene Debatte etwas voranbringt.
    Ich dachte, der Mann hat Mut…

  57. Gauweiler:

    Immerhin: Der Bundespräsident sagte auch, dass wir „gemeinsam und in aller Ausführlichkeit die grundlegenden Fragen zur Zukunft des europäischen Projekts zu diskutieren“ haben. Diskussion hieße ja eine offene Erörterung des Pro und Contra. Allerdings solle man sich, so Bundespräsident Gauck, darauf konzentrieren, die politische Union „geduldig und umsichtig zu vermitteln“. Das klingt wieder nicht nach Pro und Contra, sondern nach Politik als Psychiater – und nach: EU-skeptische Wähler auf die Couch.

    Ein wichtiges Grundproblem spricht er da an.
    Es geht bei einigen Themen nicht mehr um eine Abwägung von Pro und Contra, nicht mehr darum, den respektierten Souverän der Demokratie umfassend zu informieren und dann – im Geiste der Aufklärung – mit dem eigenen Verstand entscheiden zu lassen.
    Es geht darum, den unheilbar Unwissenden einzutrichtern, was man selbst für gut hält – und was man eigentlich auch ohne sie durchpeitschen wird.

    SAPERE AUDE!

  58. Das – bei weitem – Übelste von Gauck ist bis jetzt sein berühmt-berüchtigter Satz seiner Weihnachtsansprache 2012, wo arme Opfer als ihre eigenen brutalen Täter verhöhnt werden:

    „Sorge bereitet den Deutschen auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    Böser und perfider geht es nicht mehr. Und das als Pastor!!
    Das ist unglaublich! Ein Skandal!

    Aber auch Gauweiler ist das wohl nicht so wichtig. Er erwähnt es nicht.

Comments are closed.