Print Friendly, PDF & Email

Kann man Schweizer werden, wenn man gar nie hier gelebt hat? Ein Türke (heute 54) hatte sich in den Neunzigerjahren mit einer Scheinehe unser Bürgerrecht erschlichen. Schon während dieser Ehe zeugte er in der Türkei eine aussereheliche Tochter – als er noch auf seine Einbürgerung wartete. Dann liess er sich scheiden und zeugte in seiner alten Heimat mit jener Frau noch zwei weitere Töchter.

2002 anerkannte er die ausserehelichen Kinder und übersiedelte zu seiner Zweitfamilie in die Türkei. 2008 stellte er auf der Basis seines Schweizer Bürgerrechts ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung der Töchter. Diese haben nie in der Schweiz gelebt und sprechen nur mittelmässig Deutsch.

Dennoch bewilligte das Bundesamt die Einbürgerung. Und das Bundesverwaltungsgericht stützte diesen Entscheid. Begründung: Dass der Vater – wie der Kanton Solothurn einwendet – «hochgradig rechtsmissbräuchlich» gehandelt hat, dürfe keine Rolle spielen! Die beiden Töchter könnten «sinngemäss» als integriert gelten.

Es genüge, dass sie in der Türkei mit ihrem Vater zusammenlebten, an einer Privatschule deutsch lernten und die Sprache «mittelmässig» beherrschten. Das lässt sich der Kanton Solothurn nicht bieten. Er rekurriert jetzt beim Bundesgericht. (Kopiert aus dem BLICK. Auch in Deutschland sind die Richter in solchen Fragen irre!)

30 KOMMENTARE

  1. Jedes Land bekommt die Richter, die es verdient hat! 🙂

    Aber ganz unter uns: Unsere Richter in Deutschland sind noch viel irrer!

    Die schicken moslemische Kopf-Tot-Treter auf Karibik-Urlaub, moslemische Auto-Tot-Fahrer bezahlen 1500 Bußgeld für das Überfahren eines Ungläubigen in der Fußgängerzone, Verbieten das Abschieben von Al-Kaida-Aktivisten, usw. und so fort.

    Wie schon gesagt: Jedes Land bekommt die Richter, die es verdient hat!

    Leider! 🙂

  2. In der Schweiz haben offenbar an einigen Stellen dieselben Idioten etwas zu entscheiden wie in Deutschland….

  3. Ach was, hier ist der Türke willkommen schon deshalb weil er so ein aktiver „Bettenbauch-Krieger“ ist!

    So was macht ja nicht nur Spass wenn ein „Mohammed“
    zu sieht, sondern ehrt ihn nach islamischer Denkweise!

  4. Um genau zu sein: das Gericht bewilligte die Schweizer Pässe nur für die 2 jüngeren Töchter. Die älteste Tochter kriegt keinen Pass, weil ihr Vater zum Zeitpunkt ihrer Geburt noch kein Pass-Schweizer war. Hoffentlich klärt sich das mit den 2 anderen Türkinnen auch noch.

    1988 Heirat mit Schweizerin
    1995 “erleichtert eingebürgert”
    1997 Scheidung von der Schweizerin / zu der Zeit ist die erste Tochter in der Türkei schon geboren

    Dem Türken ging es einzig und alleine um das Erschleichen der Schweizer Staatsbürgerschaft. Warum Schweizerinnen solche Männer heiraten, bleibt ein Rätsel.

  5. 2002 anerkannte er die ausserehelichen Kinder und übersiedelte zu seiner Zweitfamilie in die Türkei. 2008 stellte er auf der Basis seines Schweizer Bürgerrechts ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung der Töchter. Diese haben nie in der Schweiz gelebt und sprechen nur mittelmässig Deutsch.

    In Deutschland hätte er damit wesentlich weniger Probleme, genaugenommen überhaupt keine. Als eingebürgerter Deutscher hätten seine Kinder automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, einen deutschen Pass und deutsche Sprachkenntnisse brauchten sie auch nicht.

    Sie könnten ohne weiteres nach Deutschland (sprich: in die Sozialsysteme) einwandern, die (türkische) Mutter, als „Sorgeberechtigte für deutsche Kinder“ selbstverständlich auch.

    Man kann wohl davon ausgehen, daß inzwischen 10tausende solcher „deutschen“ Kinder in allen möglichen Ländern der Welt leben, die irgendwann einmal nach Deutschland einreisen können, wollen und dürfen.

  6. >>> Als eingebürgerter Deutscher hätten seine Kinder automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, einen deutschen Pass und deutsche Sprachkenntnisse brauchten sie auch nicht. <<<

    Dieser Satz ist mißverständlich.

    Den deutschen Pass bekämen sie nämlich völlig problemlos bei der deutschen Auslandsvertretung (Konsulat oder Botschaft).

  7. OT: Nazis-Alarm in Duisburg: Einheimische empfinden benutzte Windeln, die auf die Straße geschmissen werden, nicht als kulturelle Bereicherung!

    Anwohner fordern Umsiedlung der „Problemhaus“-Mieter

    Volle Windeln, Lärm und Kriminalität: Mitten im bürgerlichen Duisburg-Rheinhausen steht ein Haus, in dem überwiegend Armutsflüchtlinge aus Rumänien und Bulgarien leben. Erste Nachbarn ziehen weg.

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article114747378/Anwohner-fordern-Umsiedlung-der-Problemhaus-Mieter.html

  8. Will man sich informieren per Presse oder TV Medien,
    man bekommt das Kotzen wie dreist bereits das
    dumm sein der Bevölkerung vorausgesetzt wird !

    Liest man hier PI bekommt man die Panik und
    fast Ohnmachtsanfälle !

    Man sagt doch endlich mal was Sache ist und wie man
    der politischen Katastrophe entgegentreten kann…..

  9. Warum Frauen sich auf eine solche Ehe einlassen? (Frage von AL-Harbi) In den meisten Fällen wird recht gut gezahlt. Eine meiner Bekannten war zu DM-Zeiten als Künstlerin knapp bei Kasse. Der betreffende „Ehemann“ zahlte 15000 DM – nicht allzu viel. Oft liegen die Beträge sehr viel höher. Allerdings hatte sie wenig Ärger, außer einigen Utensilien im Bad und Kleiderschrank war nichts von ihm zu sehen. Die Kontrollen waren lasch – meist vorangekündigt. Nach drei Jahren und der Staatsbürgerschaft heiratete der Typ seine geschiedene türkische Frau wieder und diese wurde ebenfalls eingebürgert. Heute würde ich die beiden anzeigen, damals war ich zu gutmeinend.

  10. Natürlich sind diese Schweizer Richter irre… wie auch anderswo auf der Welt.

    Was rege ich mich überhaupt noch auf ? Als ich als CH-Bürgerin (Geboren in der Schweiz, hier aufgewachsen und zur Schule gegangen, mit CH-Eltern, Grosseltern, Urgrosseltern und Urur-Grosseltern usw. usf.) musste ich in Montreal einen Antrag stellen, damit ich die CH-Bürgerschaft nicht verlor. Weil ich einen Kanadier geheiratet habe.
    Das war im Jahre 1983, also vor 30 Jahren…..

  11. Das Grundproblem liegt, dass Staatsbürgerschaften auch im Ausland vererbt werden, selbst wenn die betroffene Person dadurch Doppelbürger wird. So kommen manchmal Enkelkinder von Auswanderern auf die Idee, dass sie noch Staatsbürger zum Beispiel der Schweiz sind, obwohl sie nicht mal die Sprache können. Die liegen dann nachher in der sozialen Hängematte. In diesem Beispiel ist zudem störend, dass der Türke die Staatsbürgerschaft missbräuchlich bekommen hat.

    Im übrigen sind in der Schweiz die Richter genauso irre wie in Deutschland. Nur das Volk konnte Gegensteuer geben und wird darum durch die Richter nun entmachtet, um den gleichen Richterstaat einzuführen wie im übrigen Europa.

  12. Die Botshcaft die diese Richter in die Welt senden lautet ungefähr so,

    „belügt uns, beschei… und verars… uns Schweizer, wir werden euch trotzdem belohnen.“

  13. Natürlich sind diese Richter irre, mehr noch aber sind sie korrupt, denn mit Dummheit allein ist dieses massenhafte Fehlverhalten, dieser massenhafte, flächendeckende Verrat durch Menschen in wichtigen Positionen an den europäischen Völkern nicht mehr zu erklären, da steckt System dahinter!

    Im übrigen sollte Kewil vieleicht noch einmal auf die Journalistenschule! Niemand verlangt die allerbesten Profi-Artikel, aber auch Blogger sollten halbwegs damit vertraut sein, wie man einigermaßen anständige Texte schreibt. Dazu gehört neben dem Formulieren von Überschriften auch, dass eine Frau, auf die sich im Text mit „Jener Frau“ bezogen wird, schon einmal erwähnt wurde, bzw. dem Leser vorgestellt wurde. So wie oben der erste Absatz, das ist kein gut formulierter Text.

  14. In Deutschland habe ich Kontakt zu einem jungen Kurden, der ziemlich sauer auf seinen kurdischen Vater ist (höflich formuliert) und mir folgende Familiengeschichte berichtet:

    Sein Vater hat mehrere junge Frauen vor vielen Jahren aus der Türkei importiert und als seine Töchter ausgegeben. Er hatte Beziehungen zu ihnen und gleichzeitig Kindergeld kassiert. Die sog. Töchter zogen dann mitsamt Kindern als Alleinerziehende aus und kassierten bzw. kassieren Stütze. Nebenbei hat er auf den Namen seiner leiblichen Kinder, die schon vorher in Deutschland lebten, Kredite aufgenommen. (Seine erste Ehefrau lebte die ganze Zeit zwischen dem Theater und gilt heute als hysterisch, nervös, verrückt).
    Mit einer seiner „Töchter“, äh. Zweitfrau, brannte er dann in die Türkei durch, nachdem er dort von dem ganzen Kindergeld, den Krediten usw. hinreichend viel Grund und Boden erworben hatte. Sein ältester Sohn hat ne riesige Wut auf den Vater, da er ihn mit horrenden Schulden hier hat sitzen gelassen. Er unternahm nie etwas, da der Vater seinen Sohn erpresste. Da der Vater den Sohn mit einem gefälschten Pass als Kind einreisen ließ, drohte er damit, den Sohn (!!!) bei den dt. Behörden anzuzeigen, falls er sich beschweren würde.
    Als der Kurde dann in die Türkei abgehauen war, hat der Sohn sich getraut, den Behörden alles zu erzählen und er hat hier eine neue – seine echte Identität – erhalten.

  15. Was ich immer aus der Schweiz lese und höre und sehe, lässt den Schluss zu, dass dort trotz Volksabstimmung die Zustände den unseren sehr ähnlich sind.

  16. #24 mixer (25. Mrz 2013 21:12)
    Da stimme ich Ihnen 100% zu.

    Zum obigen Fall des Türken: absolut kein Einzelfall in der Schweiz. Mir sind einige ahnlich gelegene Fälle bekannt, wo der Türke während seiner Ehe mit der Schweizerin in der Türkei mit der Türkin noch ein paar Kinder zeugte, sich anschliessend von der Schweizerin scheiden liess und dann die Türkin heiratete und samt Kinder in die Schweiz holte. Selbstverständlich profitiert nun die ganze Familie von Sozialhilfe, Krankenkassenprämienverbilligung, Gewährung von Stipendium, u.a. Und das alles natürlich von unseren Steuergeldern, die verschleudert werden!

  17. #17 Simbo (25. Mrz 2013 18:37)
    Ist mir genau gleich ergangen, nur dass ich nicht einen Kanandier, sondern einen Italiener geheiratet hatte!

  18. #26 Hedwig

    Danke für das feedback ^^^

    Meine Schwester heisst übrigens auch Hedwig. Was für ein Zufall 😆

  19. Eine Bekannte von mir lebt als Witwe mit 3 Kindern illegal in den USA. Ich überleg mir grad, ob ich diese Kinder nicht als die meinigen anerkennen sollte. Dann gäb es richtig deutsche Staatskohle für die Frau und die Kinder.

    Ooops? Das macht man nicht? Als Deutscher vielleicht nicht, als Asylbewerber/Einwanderer schon. Vielleicht find ich ’ne Mutter von 19 Kindern im Sudan und fordere Familienzusammenführung.

  20. #28 zuhause

    Die Idee ist gut.
    Du kaufst dort die Gute für einen Hammel und machst hier große Kohle.
    Blos übe mal schon den Auftritt als waschechter Moslem. Am besten mit echtem Bart und Häkelkäppi und dem fordernden Blick! 😀
    Dann klappts auch mit dem Kindergeld.

  21. In der BRDDR ist es noch schlimmer:

    Minderheit in Pakistan: Zufällig deutsch

    Viele Probleme bei der Integration sind hausgemacht: Jedes Kind mit einem deutschen Elternteil bekommt die Staatsbürgerschaft. Doch so wächst im Ausland eine deutsche Minderheit heran, die außer ihrem Reisepass keinen Bezug zu Deutschland hat – zum Beispiel in Pakistan.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/minderheit-in-pakistan-zufaellig-deutsch-a-717405.html

    Das ist natürlich von den antideutschen Politclowns in Deutschland genau so gewollt!

    Deswegen hat Rot/Grün ja als eine der ersten Maßnahmen 1999 das Staatsbürgerschaftsrecht abgeschliffen.

Comments are closed.