Print Friendly, PDF & Email

volx_koelnNach einer zweiwöchigen Kundgebungsserie zur Bewerbung der Volksinitiative gegen Asylmissbrauch ist jetzt auch die eigentliche Unterschriftensammlung angelaufen. Die Bürgerbewegung PRO NRW hat nun ein Jahr Zeit, landesweit in ganz Nordrhein-Westfalen mindestens 66.000 Unterschriften zu sammeln, um das Thema Asylmissbrauch und ihre Lösungsvorschläge dazu in den Landtag zu bringen. Sollte dies gelingen, wird es voraussichtlich im Frühjahr 2014, kurz vor der NRW-Kommunalwahl, zu einem politisch-medialen Paukenschlag im Düsseldorfer Landtag kommen.

Kein Wunder, dass dies Anhänger und Nutznießer der Asylindusterie und die linkextreme Szene von Anfang an zu torpedieren versuchten. Zu fast allen Stationen der Kundgebungsserie waren linksmilitante Störer herangekarrt wurden, um mit Sirenen und Tröten ohrenbetäubenden und an Körperverletzung grenzenden Lärm zu erzeugen. Auch Feuerwerkskörper, Eier, Farbbeutel und andere Gegenstände flogen immer wieder von Seiten der selbsternannten „Musterdemokraten“ auf die friedlichen PRO-Aktivisten, so z.B. in Bielefeld und Köln. Die Einsatzplanung der jeweiligen Polizeiführungen ließen dabei fast vermuten, dass sowohl die Nötigung durch gesundheitsschädlichen Lärm, als auch das Bewerfen mit faulem Obst und Schlimmeren, als nicht besonders verhinderungswürdig eingestuft wurden. Ein Armutszeugnis für die jeweils nach Parteibuchkriterien besetzten Polizeipräsidien vor Ort!

Auch in der Vorgebirgsstraße in Köln kam es am Samstag zu tumultähnlichen Zusammenstößen zwischen linksmilitanten Gegendemonstranten und den einfachen Polizeibeamten „an der Front“, die die Fehler und Versäumnisse ihrer politischen Führung stets ausbaden müssen. Böller, Farbbeutel und Tomaten trafen nicht nur PRO-Aktivisten und den PRO-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht (PI berichtete), sondern auch zahlreiche Polizisten. Mindestens sechs Linksextremisten wurden aus dem Block randalierender Schreihälse festgenommen. Einer davon beim direkten Versuch, die PRO-Aktivisten anzugreifen (Foto oben). Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck weilte zur gleichen Zeit ungerührt und ohne erkennbare Distanzierung mitten unter dem tobenden linken Mob!

Das einzig „Gute“ an den linken Entgleisungen: Die Volksinitiative gegen Asylmissbrauch wurde noch bekannter! In den nächsten Monaten werden nun die Unterschriftensammler landesweit die Ernte einfahren, deren Saat in den letzten Wochen gelegt wurde:

+++ Hier gibt’s die Unterschriftenlisten zum Download! +++

57 KOMMENTARE

  1. Viel Glück, Ihr habt 100% der Macher der veröffentlichten Meinung gegen Euch, aber 90% der Altbevölkerung hinter Euch!

  2. Da ich gerade Volker Beck lese,verweise ich auf die heutige regionale Bildzeitung Bremen.
    ……………………
    Volker Beck zeigt Pro-Köln-„Politiker“ an Schwulen-Hetze gegen Kölner Grünen
    ……………………
    Absolut Lesenwert wieder einmal was dieser von sich gibt.

    Ansonsten gutes Gelingen weiterhin-auffällig ist ja eh,dass bei den Gegendemonstranten nie normale Bürger anzutreffen sind.

  3. Köln – Sie reden von Freiheit, doch sie sähen Feindseligkeit und Hass.

    Nach den „Pro“-Kundgebungen am Wochenende gibt es Strafanzeigen wegen Volksverhetzung und Beleidigung. Die Redner hatten vor allem gegen den grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck gehetzt. Der lebt offen homosexuell.

    Kostprobe von Ratsmitglied Jörg Uckermann: „Der warme Beck weiß, wie man sich von hinten nach vorne durcharbeitet.“

    http://www.bild.de/regional/koeln/homophobie/schwulen-hetze-gegen-koelner-gruenen-29662008.bild.html

  4. Der BILD Artikel strotzt voller Lügen:

    PRO wird von sämtlichen Medien und Parteien aufs übelste diffamiert und beleidigt. Dies bleibt ohne Folgen. Selbst der Begriff Nazi ist bei PRO erlaubt obwohl es sowohl inhaltlich als auch historisch vollkommen falsch ist. Sobald von unserer Seite aus Müsli-Nazi verwedendet wird als Reaktion, ist dies eine Strafe von 2500 Euro wert ?!
    Volksverhetzung ? Die einzige Volksverhetzung die hier momentan stattfindet geht von Seiten der Grünen, Linken und der BILD-Zeitung aus. Wir sind momentan durch diese Menschen politisch verfolgt im eigenen Land und mit dem Leben bedroht. Job und Karriere sind wegen solchen Menschen kaum noch möglich sobald man öffentlich als Funktionär o.ä auftritt.

    … 2. Wurde bei den Reden nicht gegen SCHWULE gehetzt sondern lediglich gesagt, dass bezweifelt wird, dass Volker Beck schwul ist.
    Unter anderem ist der schwule Michael Gabel aufgetreten und soll nun der HOMOPHOBIE beschuldigt werden ? LÄCHERLICH !!!

    3. Hat Beck mehrfach die Meute zu angriffen aufgehetzt und wollte mit seiner Aktion, queer durch unsere Kundgebung zu laufen eine vorzeitige Beendigung erzwingen. Dies hat nicht funktioniert, da wir (wider erwarten) doch keine bösen Nazi-Schläger sind.

    4. Sinti und Roma ausgrenzen ?
    Wir sind gegen eine falsche Asyl- und Einwanderungs-Politik. Uns geht es nur darum konsequenz zu zeigen, die Gesetze dafür gibt es nämlich schon 😉 Ist dann die Justiz mit ihren Gesetzen auch rassistisch ?

  5. Ich setze auf einen Erfolg des Bürgerbegehrens und hoffe inständig, daß davon ein deutliches Signal an die übrigen Bundesländer ausgeht.
    Bezüglich Volker Beck müßte abgeklärt werden, inwieweit er womöglich Wert auf Freier-Nachschub legt.

  6. Zu dem Download-Formular,
    technischer Hinweis:

    im Download sind 2 Seiten. Ich denke sie sollen auf ein Blatt die Vorderseite und Rückseite bilden.

    Ich würde auf beiden Blättern die Überschrift aufdrucken, da sonst Leute die Seite ohne Überschrift unterschreiben und die andere
    Seite nicht auf das gleiche Blatt oder überhaupt nicht drucken.

    Wird das dann eingereicht, stellt die Stadtverwaltung dann fest:

    „Für was unterschreiben Sie überhaupt?“


    Und schon Pech gehabt!!!

  7. Allianz: Volker Beck schafft Feindbilder

    Die Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag will ein Gesetz zum Verbot von Therapien, die junge Menschen von Homosexualität heilen sollen, auf den Weg bringen. Grünen-Geschäftsführer Volker Beck wendet sich damit ausdrücklich gegen „evangelikale, katholisch-fundamentalistische und islamistische Gruppen”, wie er am Sonntag mitteilte.

    Die Deutsche Evangelische Allianz wirft Beck nun vor, gezielt Feindbilder zu kreieren.

    http://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=6445

  8. Der Volker Beck ist ein ganz durchtriebener Mann und dies sogar mit abgebrochenem Studium. Da hat er was mit seiner Kollegin Fatima Roth gemeinsam.

  9. Ich begrüße die Initiative von Pro!

    Wenn man das Ganze sachlich sieht, so sind doch 99.99 Prozent aller Asylanten Scheinasylanten, die sich einfach die Sozialleistungen erschleichen wollen.

    Selbst von rotgrüner Seite werden nur zwei Prozent aller Asylanträge anerkannt und das obwohl rotgrüne Anerkennungskriterien aus ideologischen Gründen so windelweich wie Watte sind.

    Persönlich denke ich aber, dass wir noch viel zu wenig Sozialschmarozer im Lande haben. Gerade Städte wie Duisburg brechen durch den Zustrom vom Scheinasylanten und Zigeunern fast zusammen.

    Und das ist gut so!

    Nur wenn dem rotgrünen Gutmenschen-Spinner das dritte Mal in einem Monat in seiner Wohnung eingebrochen wurde und er mindestens einmal pro Monat von einem Scheinasylant ausgeraubt wrude, setzt bei diesem ein Umdenken ein und er wählt Pro!

    Sonst nicht! 🙂

  10. #1 Bernhard von Clairveaux   (26. Mrz 2013 13:48)  

    Viel Glück, Ihr habt 100% der Macher der veröffentlichten Meinung gegen Euch, aber 90% der Altbevölkerung hinter Euch!

    ***************
    Kommt mir sehr bekannt vor! War auch schon so bei uns in der Schweiz – aber mit dem Volk im Rücken, werdet ihr Erfolg haben! Bei einem solchen Thema bringt ihr diese 66’000 Unterschriften in kurzer Zeit zusammen.

    Aufpassen müsst ihr nur beim Ausfüllen der Unterschriftenbogen: es müssen Bewohner der gleichen (!) Stadt auf einem Bogen sein. (Bei uns ist es die gleiche Wohngemeinde.) Somit – z.B. an einem Infostand: Genügend Bogen bereithalten, damit die Leute auf dem „richtigen“ Blatt unterschreiben können. Denn sonst könnten die Unterschriften „ungültig“ werden…

  11. #8 Freya- (26. Mrz 2013 14:11)

    Der Volker Beck ist ein ganz durchtriebener Mann und dies sogar mit abgebrochenem Studium. Da hat er was mit seiner Kollegin Fatima Roth gemeinsam.
    —————-

    Und solche Versager(ohne Kinder!) maßen sich an über das Geschick eines 80 Millionenvolkes zu befinden.
    Weder Leistung noch Können oder Gewissen sind gefragt, große Klappe und das richtige
    Parteibuch ,qualifizieren den heutigen
    Bun(t)esrepublikanischen Staatenlenker.

  12. Von Rückführung in die Heimat redet offenbar keiner. Stattdessen die üblichen Lügen und Zumutungen:

    Integrationsminister Schneider betonte allerdings, dass sich unter den Zuwanderern auch ein hoher Anteil an Studierenden und qualifizierten Fachkräften befindet.

    Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) fordert mehr Engagement von Zoll und Finanzamt zur Bekämpfung der Probleme rund um die Armutseinwanderung aus Südosteuropa. „Die Polizei versucht, der Lage Herr zu werden. Ich wünschte mir das auch von anderen Behörden“, sagt Link.

    Grünen-Chefin Düker bedauerte, dass durch Vorurteile die Integration erschwert werde. Vielfach würden Zuwanderer kriminalisiert. Das Lagebild des Bundeskriminalamtes weist allerdings aus, dass neben der Armut auch Kriminalität aus Südosteuropa importiert wird

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/der-streit-um-die-roma-zuwanderung-in-nrw-spitzt-sich-zu-id7766502.html

  13. #16 weizengelb (26. Mrz 2013 14:30)
    ich bin bei dieser ganzen Aktion skeptisch. Die Konditionierung ist bei sehr vielen Mitbürgern schon sehr stark fortgeschritten. Für viele wäre die Unterschrift schon ein Gedankenverbrechen im Orwellschen Sinn.
    Es muß für viele erst noch schlimmer kommen, erst ein lauter Knall wird sei aufwecken.

  14. #15 johann

    Überschrift kopieren, in google eingeben, auf den nun auftauchenden Link der Morgenpost klicken, lesen.

  15. Jo, vor allem Rumänien und Bulgarien sind für ihre hoch qualifizierten Fachkräfte auf den Gebieten Diebstahl,Raub,Betrug,Einbruch geradezu berüchtigt.Die wirklichen Fachkräfte verschwinden derzeit fluchtartig aus dieser Bananenrepublik oder machen einen großen Bogen herum.Übrig bleib der angeschwemmte menschliche Müll.Wir sind auf dem Weg in ein Entwicklungsland.

  16. Der gute Volker Beck hat pro Köln und pro NRW ganz besonders in sein Herz geschlossen. Seit vielen Monaten ist er bei jeder Gegendemonstration dabei. Es macht ihm auch nichts aus, mit linksextremen Hausbesetzern zu laufen und diese zu unterstützen.

    Er scheint viel Zeit als Bundestagsabgeordneter zu haben, um sein erklärtes Feindbild zu pflegen.

    Das nutzt sicherlich mehr der Pro-Bewegung als dem „Vater der Homo-Ehe“, den sowieso jeder kennt und gegen den niemand mehr auch nur einziges Wörtchen zu sagen wagt, weil er sofort mit der Fliegenklatsche zugegen ist. Humorlos und verbissen, wie es Extremisten eben sind. Da sind Homo-Extremisten nicht anders als andere Extremisten (das sind radikal eingestellte Menschen, von „radix“ die Wurzel, und wer möchte bezweifeln, daß Beck nicht von Grund auf fast ausschließlich für Homo-Politik arbeitet).

  17. #3 Freya- (26. Mrz 2013 14:05)

    LOL!
    Aber der Kommentarbereich ist deswegen gar nicht erst geöffnet worden.
    Damit ist Kommentar #1 hier 100% bewiesen.

    😉

  18. #21 Babieca
    In Sachen „Staatsvertrag“ Hamburg findet im Kaisersaal /Rathaus die Auswertung der Anhörung und die Senatsbefragung dazu statt.
    Heute um 17.00 Uhr

  19. vielen Dank für die tips!

    Aus dem besagten Artikel:

    Die Opposition kritisiert wiederum Czaja scharf. Sie wirft dem Senator vor, trotz der anhaltenden Krisenlage noch kein gesamtstädtisches Unterbringungskonzept erarbeitet zu haben. „Wichtig ist, dass alle Bezirke von Anfang an in die Planung miteinbezogen werden, nicht erst im Nachhinein, wenn es akut Probleme gibt“, sagt der migrationspolitische Sprecher der Linksfraktion, Hakan Tas.

    So sieht also die „Opposition“ in Berlin aus. Eine echte Opposition würde natürlich verlangen, dass diese Menschen in ihre Heimat zurückkehren.

  20. Kein Wunder, dass dies Anhänger und Nutznießer der Asylindustrie und die linkextreme Szene von Anfang an zu torpedieren versuchten.

    Die Begeisterung dieser Befürworter würde mit hoher Wahrscheinlichkeit umgehend gegen null tendieren, wenn man von ihnen verlangen würde einige dieser Asylbewerber bei sich privat aufzunehmen und zu alimentieren.

  21. OT:
    26.3.1995: Schengen-Abkommen
    Fuß vom Gaspedal, sich in die Autoschlange einreihen, Pass vorzeigen, Kofferraum öffnen. Diese Zeiten sind für Reisende in Europa vorbei – zumindest an den meisten Binnengrenzen der Europäischen Union. In Schengen, einem kleinen luxemburgischen Weinort, unterzeichneten 1985 Deutschland, Frankreich und die Beneluxländer das gleichnamige Abkommen, das unproblematisches und zügiges Reisen garantieren sollte.

    Doch es sollten zehn Jahre vergehen, bevor das Schengener Abkommen am 26. März 1995 in Kraft treten und nach und nach die Schlagbäume zwischen diesen damals neun Mitgliedsstaaten fallen konnten. Was für viele zur Gewohnheit geworden ist, war 1995 ein weiterer Meilenstein für das zusammenwachsende Europa.

    Reisen ohne Schranken
    Wer sich innerhalb der Schengen-Länder bewegt, kann dies ohne Einschränkung und ohne Kontrollen tun. Reist er aber aus einem Drittstaat ein, das dem Schengener Abkommen nicht angehört, muss er weiterhin seinen Ausweis zücken.
    An Häfen und Flughäfen werden Reisende aus dem Schengen-Raum wie Inlandspassagiere behandelt und nicht mehr nach ihrem Ausweis gefragt. Vor allem für die Flughäfen eine organisatorische Herausforderung.

    Die Kehrseite der Medaille
    Die Kehrseite der Schengen-Medaille: Freie Fahrt für Bürger heißt auch freie Fahrt für Kriminelle. Deshalb wurde in Straßburg SIS aufgebaut, das nicht unumstrittene Schengen-Informationssystem, in dem die polizeilichen Fahndungsdaten aus allen Mitgliedsstaaten des Abkommens eingespeist sind.

    Bevor beispielsweise ein Konsulat ein Schengen-Visum erteilt, muss es im SIS überprüfen, ob der Antragsteller in eines der Länder nicht einreisen darf, was dann natürlich für alle anderen Schengen-Länder gilt. Denn die gemeinsame Visa-Politik besagt: wird für einen Schengen-Staat ein Visum ausgestellt oder verweigert, ist dies automatisch für alle Schengen-Länder gültig.

    In diesem Sinne wurde auch die Asylpolitik in der EU vereinheitlicht. Das Schengener Abkommen beschere den einen offene Grenzen in Europa, den anderen jedoch geschlossene Grenzschranken, meinen Kritiker und warnen vor einer Festung Europa.

  22. OT OT

    das neueste von Claudia „ich-kann-gutes-Börek-machen“ Roth:

    Claudia Roth will die deutsche Staatsbürgerschaft abschaffen“Wir wollen mit der Abschaffung der deutschen Staatsangehörigkeit ein
    Fanal für Europa setzen und andere EU-Staaten dadurch zur Nachahmung
    ermutigen”, erläutert die Vorsitzende der Grünen. “Im Hinblick auf ihre
    historische Schuld”, so Roth weiter, “steht es den Deutschen gut zu
    Gesicht, in dieser schwierigen Zeit einmal mit gutem Beispiel voran zu
    gehen und überkommenes nationalstaatliches Denken endgültig über Bord zu
    werfen”. Der Begriff “Deutsch” sei zudem für viele Menschen mit
    Eigenschaften wie Militarismus, Chauvinismus und provinzielle
    Engstirnigkeit negativ besetzt. Laut Roth haben über die Initiative für
    den Ersatz der deutschen durch eine EU-Staatsbürgerschaft bereits erste
    Sondierungsgespräche mit der SPD stattgefunden, die sich sehr
    aufgeschlossen zeige. So habe Sebastian Edathy, SPD-Abgeordneter und
    Vorsitzender des Innenausschusses des deutschen Bundestages, bereits
    seine Zustimmung signalisiert. Die Grünen wollen die Abschaffung der
    deutschen Staatsangehörigkeit bereits im laufenden Europa-Wahlkampf als
    ein zentrales Thema behandeln. Zitat Ende ( Quellen: http://staseve.wordpress.com/2013/01/08/roth-will-… und http://www.pi-news.net/2009/04/roth-will-deutsche-… / Ich distanziere mich aus rechtlichen Gründen von den Webseiten und Inhalten der Webseiten.)

    http://www.lokalkompass.de/xanten/politi…en-d255069.html

  23. Muss man das unterschriebene Blatt tatsächlich von der Gemeinde/Stadt mit abzeichnen lassen ?
    So sieht das für mich aus..

  24. #28 Abu Iblis (26. Mrz 2013 14:48)

    Doppelt hält immer besser 😉

    —————–

    #30 Elbstrand (26. Mrz 2013 14:49)

    Danke für den Hinweis.

  25. Viel Glück und Erfolg für die Initiatoren!

    Der massenhafte Asylbetrug muss gestoppt werden, so kann es auf Dauer schließlich nicht weitergehen.

    Dies wird jeder normale Mensch, der seine Sinne einigermaßen beisammen hat einsehen.

    Vorschlag: Die linken Idioten, die anderer Meinung sind, sollen die Asylbetrüger erstmal bei sich zu Hause aufnehmen, alle Kosten tragen und die Haftung übernehmen.

    Warum gehen sie nicht mit gutem Beispiel voran, die feinen Damen und Herren, wie Fathima Roth, Umvolker Beck, Kühnassd, Trittihn, Krettschmerr, Gahbriehl, der Gauggler, Böm und die anderen Bunt-Konsorten?!

    Die Volksinitative ist eine sehr gute Sache, sollte im ganzen Land umgesetzt werden!

  26. OT

    zu den Umtrieben türkischer „Rechstnationaler“ in Deutschland schrieb der Spiegel in Heft 5/2013:

    „Klar ist, dass er von 2003 bis 2011 im oberbayerischen Schliersee lebte. Unter deutschen Sicherheitsexperten ist die Gegend bekannt für ihr „rechtsextremes türkisches Kulturleben“, wie die Politikwissenschaftlerin Alia Sembol sagt. Gerade in Bayern seien viele junge Türkischstämmige von den ultranationalistischen Grauen Wölfen angeheuert worden.

    Hielt sich auch Güney in diesen Kreisen auf? Wurde er womöglich von dem auch in Deutschland aktiven „tiefen Staat“ angeworben – einem geheimen Netz von türkischen Ultranationalisten und Mitgliedern des organisierten Verbrechens? Oder gar vom türkischen Geheimdienst, wie viele Kurden mutmaßen?
    Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass Morde an PKK-Führungskadern von Teilen des türkischen Sicherheitsapparats als legitime Anti-Terror-Strategie betrachtet werden.“

  27. Schafft das Aslyrecht ersatzlos ab!

    Das Problem ist schlicht und einfach, dass die echten politisch Verfolgten, also jene die wirklich Anrecht auf Asyl hätten, wahrscheinlich bequem in einen einzigen Reisebus passen würden.

    Bestenfalls befanden sich unter den 355`000 Personen, die letztes Jahr in Europa ein Asylgesuchten, gerade mal einige Hundert echte politisch Verfolgte, der Rest, also über 354`0000, waren Wirtschaftsflüchtlinge, von denen die Mehrheit sich einfach nur bequem in die sozale Hängematte betten will.

    Die Fakten sind in Deutschland, und den meisten anderen Ländern, bekanntlich Staatsgeheimnis, aber aus der Schweizer Presse kann man so einiges erfahren, was sicher auf Deutschland und andere Länder genau so zutrifft.

    Da erklärte ein Chefbeamter aus der Nordschweiz, er hätte in seiner ganzen, längjährigen Karriere im Flüchtlngs(un)wesen nie auch nur EINEN EINZIGEN echten Politisch Verfolgten getroffen. Echte politische Oppositionelle bleiben nach seiner Erkenntnis in ihrer Heimat oder suchen in einem Nachbarland Zuflucht, von wo aus die den politischen Kampf fortführen. Sie suchen auf keinen Fall in Europa, weit von der Heimat, wo sie poltisch isoliert sind, Asyl.

    Klar, es gibt Ausnahmen, bestes Beispiel war ja Ajatollah Kommenj. Aber dieser und andere gewissenlose, gemeingefährliche Islamische Massenmörder, die in Europa Zuflucht suchen, sind nur ein weiterer tifftiger Grund das Asylrecht abzuschaffen.

    Die Schweizer Polizei gab bekannt, dass unglaubliche 98 Prozent aller Asylgesuchsteller aus gewissen Afrikanischen Ländern Kriminelle sind.

    Satte 80 Prozent der anerkannten Aslyanten ind er Schweiz richten sich auf Dauer beim Sozialamt ein und rühren niemals einen Finger –jedenfalls nicht bei einer legalenTätigkeit.

    Und wird Asylgesuchen statt gegeben, glauben also die Beamten einem Asylsuchenden, der ihnen unter Tränen versichert, ihm drohe in der Heimat Folter oder gar der sichere Tod, so haben die meisten nichts Eiligeres zu tun als einen Visumantrag zu stellen, damit sie in jene Länder in die Ferien reisen können, wo ihnen eben noch angeblich das allerschlimmste Schicksal drohen sollte.

    Kein Wunder, tippen sich afrikanische Regierungsvertreter an den Kopf und lachen uns offen wegen unserer erwiesenen, völligen Verblödung, aus.

    Die europäische Asylindustrie verschlingt mit Scherheit einen zweistlligen Milliardenbetrag. Im Ergebnis retten wir mit diesem Milliardenbetrag bestenfalls vielleicht einiege Hundert Politisch Verfolgte.

    Macht nach Adam Riese über 10 Millionen Euro für jeden Geretteten.

    Klar, wenn es um ein Menschenleben geht darf man selbstverständlich nicht die Frage stellen, was es kostet, aber mal ernsthaft, stellen sie sich mal vor, sie wären sterbenskrank und wollten von ihrer Krankenversicherung – sagen wir mal – eine Viertel Millionen Euro für eine Behandlung kriegen, weil sie sonst sterben müssten.

    Sie wissen sicher auch, welchen Rat man ihnen ihn einem solchen Fall geben würde:

    Beeilen Sie sich dann mal mit den Sterben.

  28. Ihr solltet immer wieder darauf hinweisen, dass Göbbels gesagt hat, die NSDAP sei eine LINKSORIENTIERTE, gegen das Bürgertum gerichtete Partei. (Michael Mannheimer- Blog über Google)
    Hitler war ein SOZIALIST und er hatte enge Beziehungen zum Islam. Himmler war der Meinung, das Angebot im Islam für gefallene Gotteskrieger,viele Jungfrauen beim Tod im Kampf zu erhalten,wäre auch gut und anregend für junge, deutsche Soldaten im Kampf zu fallen.
    Hitlers Fahne war ROT, nicht Braun! Hitlers Parteigänger sprachen sich als VolksGENOSSE an.
    Bis jetzt konnte mir noch NIEMAND widerlegen, dass Hitler kein SOZIALIST war. Und da SOZIALISTEN ja links stehen, ist Göbbels Aussage m.E. vollkommen richtig!

  29. Wer wirklich verfolgt wird in einem fremden Land, wegen für uns nicht nachvollziehbarer Gründe, dem soll bitte geholfen werden. Aber all diese jungen kräftigen Männer, die grösstenteils nur Wirtschaftsflüchtlinge sind sollen bitte zu Hause bleiben. Und alle, die keine Lust auf unsere Gesetze haben und nichts von Menschenrechten halten.

    Und kann bitte mal jemand der Polizei sagen, dass sie sich wehren soll wenn sie grundlos angegriffen wird. Immer feste druff. Dann hören diese Angriffe auf, wenn sich das herumgesprochen hat. Vor anderen Menschen hat man gefälligst Respekt zu haben. Und die Polizisten in unseren mitteleuropäischen Staaten sind keine Nazis oder sonstige Faschos, es sind Beamte, die den Gesetzen dieses Landes Geltung verschaffen sollen und das passt mir sehr gut.
    Liebe Polizei:
    Wehr dich! Keiner hat das Recht, dich mit Unrat zu bewerfen oder dich anzugreifen.

  30. Ohrenbetäubender Lärm durch Gegendemonstranten?

    Bloß nicht auf die Idee kommen, deshalb Ohropax mitzunehmen, das würde euch sicher von dieser parteiischen Polizeiführung als nach Versammlungsrecht illegale passive Schutzwaffe (z.B. vor Flashbangs) angekreidet.

  31. Was ich mir schon seit geraumer Zeit Frage, ist die Tatsache, warum ich in Berlin wohnend nicht auf ein Bürgerbegehren in München, oder überhaubt für NRW und anderswo mitunterschreiben darf, gehöre ich hier in Berlin etwa nicht zu Deutschland? Ich empfinde es als Augenwischerei und Lüge von den jeweiligen Politikern die sich selbst gewählt haben. Ich empfinde es als Zerstückelung der deutschen Länder die eigentlich als ein Deutschland gelten sollten, und ich somit ebenfalls unterschreiben darf und auch sollte.

  32. Bitte Informiert immer wo und wann ihr steht, ich würde gerne Gesicht zeigen und diesen Linken Affen zeigen, daß sich nicht alle von ihrer Gewalt einschüchtern lassen!

  33. OT

    Nirgendwo in NRW so viele Schulabbrecher wie in Duisburg

    Duisburg. 7,5 Prozent der Schüler in Duisburg verlassen die Schule ohne einen Abschluss. Jungen sind deutlich häufiger betroffen als Mädchen. Duisburg liegt in der Statistik weiter an der Spitze in NRW. Mit knapp 13 Prozent würden ausländische Schüler mehr als doppelt so häufig die Schule ohne Abschluss verlassen wie ihre deutschen Mitschüler.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nirgendwo-in-nrw-so-viele-schulabbrecher-wie-in-duisburg-aimp-id7767598.html

    dazu zwei Leserkommentare (von vielen anderen):

    26.03.2013
    18:57
    Nirgendwo in NRW so viele Schulabbrecher wie in Duisburg
    von derdanisahne | #28

    Ich bin selbst Lehrer an einer Hauptschule. Ich bekomme hautnah mit, wieviele Migranten auch nach 10,20,30 Jahren einen Wortschatz von 5-10 Wörtern haben. An Elternsprechtagen wird dann von Lehrern erwartet, dass sie Englisch, Französisch (Afrikaner) etc. sprechen…..

    Ich behaupte, mindestens 60% WOLLEN SICH NICHT INTEGRIEREN lassen. Ich könnte mir nicht vorstellen z.B. in Italien zu leben und nach 10,20,30 Jahren die Sprache immer noch nicht zu beherrschen. Das geht nur, wenn man dort genügend deutsche hat, die auch keinen Bock auf Italienier haben, und gemeinsam eine PARALLELGESELLSCHAFT bilden.

    Nirgendwo in NRW so viele Schulabbrecher wie in Duisburg
    von heinxel | #0

    „“Die Bildungschancen seien „eng mit der sozialen Herkunft verknüpft““

    Gut, dass es ab 2014 mehr gebildete Zuwanderung gibt, die diesen Trend stoppen werden.

    „“Grünen-Chefin Düker bedauerte, dass durch Vorurteile die Integration erschwert werde““
    Diese Vorurteile werden sich dann (2014) auch schnellstens in Luft auflösen.

  34. Hier der mopo-Artikel:
    Berlin kann die hohe Zahl von Asylbewerbern in der Stadt nicht mehr unterbringen: Die rund 5300 Plätze des Landesamts für Gesundheit und Soziales in Gemeinschafts- und Notunterkünften sind schon mit 120 Menschen überbelegt. Das Problem: Entgegen den Erwartungen der Experten ist die Zahl der Asylsuchenden in der Hauptstadt im neuen Jahr nicht kleiner geworden.

    Zudem verschärft sich die Lage, weil die Verträge für einige Notunterkünfte, die in den Bezirken nur für den Winter geschaffen wurden, Ende März auslaufen – also noch in dieser Woche. Derzeit verhandelt das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) mit den Bezirken über eine Verlängerung der Verträge. „Wir kämpfen um jeden Platz, unsere Kapazitäten sind vollkommen erschöpft“, sagte Sprecherin Silvia Kostner der Berliner Morgenpost.

    Im Herbst hatten das Lageso und Sozialsenator Mario Czaja (CDU) schon einmal Alarm geschlagen, weil die Zahl der Asylsuchenden in Berlin gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent angestiegen war. Nach dem dringenden Aufruf an die Bezirke, mehr Unterbringungen bereitzustellen, waren Notunterkünfte in Turnhallen oder ungenutzten Gebäuden geschaffen worden. Die meisten dieser Unterkünfte sollten aber zum 1.April, wenn die Kältehilfe ausläuft, wieder geräumt werden.

    Notunterkunft in Moabit wurde bereits geschlossen

    Normalerweise geht der Zustrom von Flüchtlingen in den ersten Monaten eines Jahres zurück. Nicht jedoch in diesem Jahr. Mehr als 2000 Menschen haben in den ersten beiden Monaten 2013 bereits in der deutschen Hauptstadt um Asyl gebeten. Zum Vergleich: Im Jahr zuvor waren es rund 900. „Es kommen weniger Menschen aus dem Balkan, aber sehr viele Flüchtlinge aus Tschetschenien und auch aus Syrien, wo sich die politische Lage weiter verschärft hat“, sagte Kostner.

    Die Asylantragsteller werden nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel in den Bundesländern verteilt. Rund 640 Personen wurden laut Lageso im Januar und Februar Berlin zugewiesen. Fast die Hälfte von ihnen stammt aus der Russischen Föderation, zu der auch Tschetschenien gehört.

    Die Notunterkünfte in Lichtenberg, Pankow und Treptow-Köpenick seien bereits über den März hinaus gesichert, heißt es beim Lageso. Verhandlungen über die Verlängerung von 515 Plätzen in Mitte, Spandau und Reinickendorf dauerten noch an. Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf müssen laut Lageso 60 Plätze bereits zum 5.April geräumt werden, weil das Gebäude anderweitig genutzt werden soll. Die Unterkunft an der Turmstraße in Moabit wurde bereits vor zwei Wochen aufgegeben. „Es ist schon schwer, Notunterkünfte bei den Bezirken zu organisieren, von langfristigen Unterbringungsmöglichkeiten ganz zu schweigen“, sagte Lageso-Sprecherin Kostner. Dabei brauche Berlin dringend vernünftige Lösungen für die Flüchtlinge, unter denen sich viele Familien mit kleinen Kindern befänden.

    5000 Flüchtlinge aus Syrien kommen nach Deutschland

    Weiter verschärfen könnte sich die Situation durch das Vorhaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), 5000 besonders schutzbedürftige syrische Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Das hatte Friedrich in der vergangenen Woche angekündigt. Das Lageso rechnet damit, dass nach dem bundesweiten Verteilsystem rund 250 von ihnen nach Berlin kommen werden. Schon im vergangenen Jahr verzeichnete Berlin einen deutlichen Zuwachs an syrischen Flüchtlingen. Zählte das Lageso im Jahr 2010 vor dem Bürgerkrieg keine Flüchtlinge aus dem arabischen Land, waren es ein Jahr später 84 Syrer und 2012 schon 186 Syrer, die in Berlin Asyl erhielten.

    Wann genau die syrischen Flüchtlinge nach Berlin kommen könnten, die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vergangene Woche angekündigt hat, ist in der Berliner Sozialverwaltung noch völlig unklar. Konkrete Anfragen oder nähere Planungen des Bundesinnenministeriums seien noch nicht bekannt, hieß es auf Anfrage. Friedrich selbst hatte zuletzt davon gesprochen, die 5000 Flüchtlinge mit besonderer Schutzbedürftigkeit, die Deutschland aufnehmen will, könnten ab Juni aufgenommen werden.

    Reinickendorf wehrt sich gegen Umnutzung

    Bei der Berliner Innenverwaltung hieß es, die Unterbringung und Integration der auf Berlin entfallenden syrischen Flüchtlinge werde einen „hohen Arbeits- und Koordinierungsaufwand für alle zuständigen Behörden mit sich bringen“. Die Innenverwaltung ist für die Erteilung der Aufenthaltstitel zuständig, die Sozialverwaltung für Versorgung und Unterbringung, die Integrationsverwaltung für die weitere Einbindung der Flüchtlinge in das gesellschaftliche Leben. Friedrichs Pläne werden von seinem Parteifreund, Innensenator Frank Henkel (CDU), aber begrüßt: „Die Aufnahme einer im Vergleich zu früheren Aufnahmeaktionen recht hohen Zahl von Flüchtlingen erscheint angesichts der Lage in Syrien unter humanitären Aspekten trotz der damit verbundenen Belastungen für die Bundesrepublik und Berlin geboten.“

    Die größte Aufgabe dürfte auf das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) entfallen, denn dort wird die Unterbringung von Asylbewerbern in Berlin organisiert. Wie schwierig die Suche nach dauerhaften Unterkünften für Asylbewerber in Berlin ist, zeigt sich derzeit in Reinickendorf, wo der Senat in einem ehemaligen Pflegeheim 220 Plätze schaffen möchte. Doch der Bezirk wehrt sich gegen die Umnutzung des Marie-Schlei-Hauses in Wittenau, die Anwohner fühlen sich von den Plänen überrumpelt.

    Senat droht damit, Gebäude zu beschlagnahmen

    Allerdings sind Asylbewerber in Berlin derzeit höchst ungleich über die Bezirke verteilt. In Reinickendorf existieren aktuell 115 Plätze des Lageso, in Tempelhof-Schöneberg etwa 770, in Neukölln 30, in Lichtenberg dagegen 1200. Der Senat halte darum an seinen Plänen für Wittenau fest, verkündete Sozialsenator Mario Czaja am vergangenen Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

    Die Bemühungen um Verständigung mit dem Bezirksamt dauerten aber noch an. Deshalb könne er noch keinen Termin für die Eröffnung der neuen Gemeinschaftsunterkunft nennen, sagte Czaja. Der Senat und der Träger, die Arbeiterwohlfahrt, hätten das Ziel, die Diskussion über die Bedenken und Ängste einiger Anwohner und Kommunalpolitiker „zu versachlichen“.

    Czaja betonte, dass die Unterbringung der wachsenden Zahl von Asylbewerbern gerecht auf die Bezirke verteilt werden müsse. Wenn es zu keiner einvernehmlichen Lösung mit den Bezirken kommt, droht Czaja damit, Gebäude zu beschlagnahmen. Auch könne die baurechtliche Prüfung der Unterkünfte dem Bezirk entzogen und an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung übergeben werden. Immer wieder gelten etwa nutzungs- oder brandschutzrechtliche Fragen als Gründe, Gebäude nicht zur Verfügung zu stellen.

    Die Opposition kritisiert wiederum Czaja scharf. Sie wirft dem Senator vor, trotz der anhaltenden Krisenlage noch kein gesamtstädtisches Unterbringungskonzept erarbeitet zu haben. „Wichtig ist, dass alle Bezirke von Anfang an in die Planung miteinbezogen werden, nicht erst im Nachhinein, wenn es akut Probleme gibt“, sagt der migrationspolitische Sprecher der Linksfraktion, Hakan Tas.

    Zudem kämen die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften ihrer Verpflichtung nicht nach, Wohnungen für Asylbewerber zur Verfügung zu stellen, und müssten in die Pflicht genommen werden. Auch Canan Bayram (Grüne) nimmt die Bezirke zumindest teilweise in Schutz. Nicht genutzte Gebäude würden von ihnen an den Liegenschaftsfonds abgegeben, dieser müsste also für nutzbare Gebäude herangezogen werden. „Es muss zügig eine dauerhafte Verbesserung her“, so Bayram.

    Der Kommentarstrang war noch leer.

    Meine Idee: Brlin soll sein leeres Flughafengebäude zu Verfügung stellen.

  35. Volksinitiative gegen Asylmissbrauch

    Wer gegen diese Initiative demonstriert, ist logischerweise FÜR Asylmissbrauch und somit Helfer der Kriminellen und Menschenhändler.

  36. Es wird Zeit das gegen die Asyl-Geld-Gaunerei einmal etwas unternommen wird. Die Kriminellen und ihre Komplizen und Unterstützer müssen zur Rechenschaft gezogen, statt durch Herz-Schmerz-Artikelchen in den Verdummungsmedien zu Helden und Märtyrern stilisiert zu werden.

    Wenn wir uns nicht endlich wehren wird uns und unseren Kindern auch noch das letzte Stück Brot vom Munde weggestohlen und jede Zukunftschance geraubt.

  37. Stop Asylmissbrauch!

    Es ist eine Frechheit, dass sich einige Roma hierzulande zu Juristen ausbilden lassen, nicht um sich anschließend einfach für die Rechte von politisch Verfolgten von Angehörigen ihrer Ethnie einzusetzen.
    Sondern um schamlos jede Rechtslücke ausnutzen, um ihre Angehörigen bei einer Leistungserschleichung zu unterstützen.

    Pro NRW ist ja nicht per se gegen Asyl, sondern nur gegen den Missbrauch. Wieso sie teilweise heftigster Kritik und sogar Anfeindungen ausgesetzt sind, ist mir schleierhaft.
    Dass sich Fälle von Asylmissbrauch häufen, ist allgemein bekannt. Ein pauschales und unzutreffendes Vorurteil ist es also nicht.

    Es können sich bei solchen Streitthemen, bei denen es um die Moral geht, aber besonders diejenigen im Kampf um politische Macht profilieren (v.a. die Grünen und Linken), die am deutlichsten gegen Pro NRW wettern.
    Das ist wie früher: Je deutlicher der eigene Judenhass, der dem allgemeinen Ton entsprach, in die Öffentlichkeit hinausposaunt wurde, desto förderlicher war dies für das eigene Ansehen und die Karriere.

    Manche Menschen haben einfach keine Würde und keinen Anstand.

Comments are closed.