Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Auf der Veranstaltung „Die Feinde aus dem Morgenland – wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet“, die am 23. April 2013 in der größten Moschee Deutschlands in Duisburg-Marxloh stattfand, kündigte Wolfgang Benz (Foto) einen öffentlichen Dialog mit den Islamkritikern der Bürgerbewegung Pax Europa, den islamkritischen Parteien DIE FREIHEIT und PRO NRW sowie Islamkritikern wie Manfred Kleine-Hartlage, Hartmut Krauss, Tilman Nagel und Johannes Kandel an.

(Von Jürgen Grimm)

Auf der Veranstaltung am Dienstag hielt Benz einen langen Vortrag zum Thema Islamkritik und führte dann einen offenen Dialog über den Islam. Zuerst behauptete der berühmte Forscher, dass die populistische Islamkritik Hass gegen fremde Kulturen fördere und als geistiger Brandstifter Nährboden durch Agitation gelegt habe. Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung und Folge einer Veränderung der Wahrnehmung. Diese Weisheiten stammen aus den Medien und den entsprechenden Internet-Blogs.

Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe. Er wisse nicht, welche Bedeutung das Kopftuch oder das Minarett für die Muslime habe. Er habe gehört, dass die Muslime den Heiligen Krieg in Erfüllung des göttlichen Gebotes geführt hätten und dass islamische Terroristen die Religion missbrauchen würden. Auch habe er von der demographischen Kriegsführung der Muslime gegen den Westen gehört und dass die Muslime die Vernichtung Deutschlands durch Zuwanderung planen. Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal. Wen interessiert denn auch die Realität, wenn Sabine Schiffer so herrlich über die anscheinend islamfeindlichen Medien herzieht.

Doch die Fragen der Zuhörer bezogen sich eher auf die aktuell erlebte Islamisierung allerorten, und dann wurde auch noch die unziemliche Frage gestellt, warum die Muslime aus der Türkei den Völkermord an den Armeniern immer noch nicht anerkannt haben und warum die Türkei für diesen Völkermord immer noch keine Wiedergutmachung geleistet habe.

Warum benötigen denn Islamkritiker wie Seyran Ates, Necla Kelek, Mina Ahadi, Arzu Toker oder Hirsi Ali Polizeischutz vor muslimischen Angriffen? Erleben denn nicht auch Deutsche ständig Diskriminierung durch türkische und arabische Muslime?

Lösen die gewalttätigen Demonstrationen von Milli Görüs in Duisburg nicht auch gerechtfertigte Angst vor der Islamisierung aus? Und was ist mit den judenfeindlichen muslimischen Demonstrationen in unseren Städten? Könnte dies nicht eventuell auch als islamischer Rassismus wahrgenommen werden?

Auf diese Fragen fand Benz leider keine Antworten. Doch wir können ihm ja nun zu Gute halten, dass er sich mit diesen Fragen bislang noch nicht beschäftigt hat. Deshalb sind die angekündigten Dialog-Veranstaltungen mit den Islamkritikern umso wichtiger. Wenn selbst der berühmte Professor zugibt, dass er sich erst noch mehr mit den diesbezüglichen Fakten beschäftigen muss, dann trifft das erst recht für die gesamte deutsche Öffentlichkeit zu!

Lassen Sie uns diesen längst überfälligen öffentlichen Dialog sofort beginnen, Herr Benz!

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Könnte Herr Benz es denn akzeptieren, dass er bei Kenntnis der Fakten zum Rechtspoulisten mutiert? Oder bleibt er lieber dem Mainstream treu und stellt sich doof?

  2. Halten wir es bei dem Dialog in Abänderung mit einem berühmten Abrüstungsspruch der Linken: HOPP HOPP HOPP ISLAMSIERUNGSSTOPP!

  3. Meine Wohnzimmerwand hat auch keine Ahnung …

    Was soll das für eine Diskussion werden?

    Märchenstunde oder so etwas ähnliches.

  4. Dieser Wolfgang Benz hat noch nie mit dem erforderlichen Bewustsein den Koran gelesen, sich noch nie mit dem Islam ernsthaft und kritisch auseinandergesetzt.
    Es braucht daher noch erhebliche öffentliche Anstrengungen um Ihn zur Vernuft zu erziehen.

  5. Ein blinder Pfosten-Prof. in Heitmeyer-Wissenschaften, der seine üppige Zeit zum Lernen und Aktualisieren vorsätzlich nicht nutzte ist diskussionsmässig, wie man bisher sehen konnte, einfach nicht „satisfaktionsfähig“. Wenn er Geräusche von sich geben will, sollte er mit seiner Qualifikation beim „Morgenmagazin“ in den kalifatisch bellutischen Sendern anfangen. Da füllt er gleiches Wissensniveau.

  6. Benjamin Weinthal zu Wolfgang Benz

    Kurze Vorbemerkung zum „Trojanischen Pferd“:

    In seinem fulminant geschriebenen Buch „Kein Krieg, nirgends: Die Deutschen und der Terror“ zitiert Henryk M. Broder den Direktor des Zentrums für Antisemitismusforschung in Berlin, Wolfgang Benz.

    Broder beschreibt im dritten Kapitel seines Buches den Verlauf einer Podiumsdiskussion im Haus der Kulturen am 13. September 2001, an der auch Wolfgang Benz teilnahm.

    Und wie der teilnahm!

    Betrachtet man die heftige Auseinandersetzung um den Vergleich zwischen „Islamophobie“ und Antisemitismus heute und stellt die aktuelle Aussage Wolfgang Benz‘ in Kontext zu dem, was er zwei Tage (!) nach dem Anschlag auf das World Trade Center von sich gegeben hat, ergibt sich eine höchst interessante Perspektive. Wolfgang Benz damals über die Twin Tower als „Machtsymbole“ (In Broders Buch auf Seite 39):

    […] „aber es sind Symbole von Stolz und Reichtum und Arroganz. Solche Gebäude aufzurichten, das ist die äußerste Arroganz, und die Verletzlichkeit ist damit mit eingebaut. Und die Attacke gegen diese Gebäude, mit dieser Attacke kann man eigene Ohnmachtsgefühle und eigene Demütigungen auslöschen und in die Ohnmacht und die Demütigung des Gegners verwandeln….Und das evoziert die drastischen und die dramatischen Reaktionen, und das macht es so gefährlich und so verheerend, gerade diese Symbole anzugreifen und zu zerstören.“

    So viel zur Glaubwürdigkeit eines Leiters des Zentrums für Antisemitismusforschung in der Vergangenheit.

    http://castollux.blogspot.de/2008/12/benjamin-weinthal-zu-wolfgang-benz.html

    (Hervorhebung von mir.)

  7. „… dass die populistische(?) Islamkritik Hass gegen fremde Kulturen fördere“

    Finden Sie Allah’s Verse gut, Herr Benz?

    z. B. 5:38 „(Dieben) AMPUTIERT ihre HÄNDE“
    vs. Grundgesetz Art. 2, 2 „Jeder hat das Recht auf Leben und KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT“

    … oder 6:70, 10:4 „… Ungläubige werden kochendes Wasser trinken, weil sie ungläubig sind“

  8. …lol…

    ?glaubt Ihr das?

    XXX einen öffentlichen Dialog XXX

    …diefrageist…

    ?kann sich das die neue Inquisition leisten?

    Gruss

    Lasher

    PS: Auf das Reizwort „Stil“ -es ist übrigens durch Assoziationstests einwandfrei festgestellt – fällt Franzosen und Engländer die Ergänzung „Blumen-“ ein, den Deutschen dagegen „Besen“.

  9. Vorsicht!!!

    „Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal.

    Das nimm ich dem sofort ab, weil er nicht auf die Inhalte oder Wahrheit der Argumentation eingeht, sondern auf deren Argumentation-Komponenten und Tiefenpsychologie und Gesellschaftsauswirkung!

    Gerichte verurteilen einen bei einer Aussage bzgl. Beleidigung, Rassismus etc. ja auch nicht ob es wahr oder unwahr ist, sondern ob es erlaubt oder verboten ist!

    Eine ähnliche Disskusionsführung liegt bei Benz vor! Deswegen vorsicht und bei einer Diskussion nicht ins Leere laufen, sondern herausarbeiten warum Islamkritik nicht nur nicht verboten, sondern sogar geboten ist!!!

    Mit viel Islamwissen wird man bei ihm nicht Glänzen können, sondern als Verkünder der trauigen Botschaft und Unruhestifter enden…

  10. Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe. Er wisse nicht, welche Bedeutung das Kopftuch oder das Minarett für die Muslime habe. Er habe gehört, dass die Muslime den Heiligen Krieg in Erfüllung des göttlichen Gebotes geführt hätten und dass islamische Terroristen die Religion missbrauchen würden. Auch habe er von der demographischen Kriegsführung der Muslime gegen den Westen gehört und dass die Muslime die Vernichtung Deutschlands durch Zuwanderung planen. Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal.

    Das heisst nur, dass Herr Benz islamophiler Agitation folgt und Vorurteile gegenüber dem Islam hat, diese Vorurteile pflegt, verbreitet und aufgrund dieser Vorurteile über die Friedlich- und Harmlosigkeit des Islam dumpfe Ressentiments gegenüber Islamkritikern pflegt und in volksverhetzender Art und Weise weitertransportiert.

    Ich hoffe, das war nun auch für Benz und seine Jünger verständlich ausgedrückt.

  11. Übrigens Hartmut Krauss ist wirklich klasse, ich habe schon viele interessante Artikel über den Islam und die Islamkritik bei ihm gelesen. Die folgende Seite ist wirklich lesenswert.Seine Kritik am Islam kommt von links. Ein Linker den ich jedenfalls verstehe.

    http://www.hintergrund-verlag.de/

    Ich habe noch einmal eine Bitte, kann mir mal jemand sagen, wie hoch der Anteil der Muslime an den Sozialhilfeempfänger/Hartz IV Empfänger ist?
    Ich möchte da gerne eine belastbare Quelle haben.

  12. Ist das Satire?

    Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe. Er wisse nicht, welche Bedeutung das Kopftuch oder das Minarett für die Muslime habe. Er habe gehört, dass die Muslime den Heiligen Krieg in Erfüllung des göttlichen Gebotes geführt hätten und dass islamische Terroristen die Religion missbrauchen würden. Auch habe er von der demographischen Kriegsführung der Muslime gegen den Westen gehört und dass die Muslime die Vernichtung Deutschlands durch Zuwanderung planen. Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal.

    NEIN! Keine Satire! Genau so argumentieren „Intellektuelle“ in Buntland (vormals Deutschland).

    Na, mal sehen ob dabei irgend etwas herauskommt. Oder ob die antiFASCHISTEN dann von den Intelektuellen zurückgepfiffen werden…

  13. Immer wenn Ideologie gegen Realität steht gewinnt die Realität.

    Und bei der rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie ist das nicht anders. Das rotgrüne Dogma „Islam ist Frieden“ ist doch nur eine Lüge um das rotgrüne Weltbild nicht kollabieren zu lassen.

    Wie es aussieht wachen immer mehr rotgrünen Islambefürworterer aus ihren Traum vom friedlichen und toleranten Islam auf und kommen in der Realität an.

    Es gibt zwar moderate und freundliche Moslems, aber es gibt keinen moderaten Islam. Und das werden auch noch die fanatischsten Multi-Kulti-Spinner noch am eigenen Leib erfahren.

    Darauf freue ich mich jetzt schon! 🙂

  14. In welchem Paralleluniversum lebt dieser Professor Benz, dass er über die alltägliche Realität in Deutschland derart uninformiert ist?
    Oder tut er nur so, um sein ideologisch getriebenes Unwissen zu verschleiern?
    Man denke nur daran, wenn beim Privatpatienten der Professor selbst Hand anlegt. Dann ist eine gute Lebensversicherung nützlich…

  15. Er habe gehört, dass die Muslime den Heiligen Krieg in Erfüllung des göttlichen Gebotes geführt hätten und dass islamische Terroristen die Religion missbrauchen würden. Auch habe er von der demographischen Kriegsführung der Muslime gegen den Westen gehört und dass die Muslime die Vernichtung Deutschlands durch Zuwanderung planen. Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal.

    Mit anderen Worten, er redet über Dinge von dener er keine Ahnung hat und die ihn angeblich auch nicht interessieren.
    Herr Professor verplempern Sie nicht weiter unsere und Ihre Zeit, tun Sie etwas nützliches, backen Sie uns einen Kuchen. 😆

  16. #9 Geert Mueller (24. Apr 2013 19:58)

    Wenn aber das Aussprechen der Realität schon böse ist, bzw. die Wahrheit zur Wahrnehmungsstörung umgedeutet wird, gewinnt die Ideologie! 🙁

    „Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung und Folge einer Veränderung der Wahrnehmung.“

  17. Dieser Mann will über den Islam diskutieren und erklärt er habe von vielem gar keine Ahnung.

    Da ist doch sein Ansinnen völlig absurd.

    Und dieser Mensch, der zugibt sich erst noch mit dem Islam näher befassen zu müssen, hat als „Wissenschaftler“ einen enormen Einfluss auf die uninformierte Öffentlichkeit und unsere von keiner islamischen Ahnung getrübten Politiker.
    Das ist doch entsetzlich !!!!!

  18. Der Mann soll erst einmal den Koran durchlesen und schauen wir es Christen in islamischen Ländern ergeht, damit er überhaupt mit diskutieren kann!

  19. Benz ist Mitglied in verschiedenen Beiräten, unter anderen des Jahrbuchs für Islamophobieforschung.

    Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe.

    Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts.

  20. @Felix Austria

    Besucher gesamt: 79.640.346
    Besucher heute: 67.459
    Besucher gestern: 88.860
    Max. Besucher pro Tag: 102.229
    gerade online: 1.868
    max. online: 10.474
    Seitenaufrufe gesamt: 222.802.416
    Seitenaufrufe diese Seite: 1.642

  21. Teilweise – OT

    Aus den heutigen Nachrichten „Heute im Bundestag Nr. 231“ Kampf gegen Rechts ™

    „Zu der „notwendigen Diskussion über ein NPD-Verbotsverfahren“ gehörten weitere Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus, mahnen die Abgeordneten. „Rassistisches, antisemitisches, homophobes oder antimuslimisches Denken“ finde „nicht nur in der extremen Rechten Rückhalt, sondern auch in der sogenannten Mitte der Gesellschaft Resonanz“. Dem müsse entschiedener entgegengewirkt werden. Auch müsse „das eklatante Versagen der Sicherheitsbehörden gegenüber der Terrorgruppe ,Nationalsozialistischer Untergrund‘ zu umfassenden Reformen führen“

    —-

    Aha, jetzt sind auch Homophobie und antimuslimisches „Denken“ rassistisch. Ich dachte immer die Gedanken sind frei.

  22. selbst wenn er es ernst meint, sind kaum Chancen für ein Umdenken zu erwarten.

    Wer derart dürftigen Kenntnisstand hat, braucht täglich stundenlange Nachhilfe.

    Das ist grundsätzlich ein Problem:

    Das Thema ist für Einsteiger derart komplex, dass man 6 Monate braucht, bis man langsam zu realisieren beginnt, um was es eigentlich geht.
    Dieser Mann erweckt den Eindruck, als bräuchte er 12 Jahre dazu.

    Doch auf Kleine-Hartlage setze ich große Hoffnungen.

  23. „Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung und Folge einer Veränderung der Wahrnehmung.“

    Ja, klar, wir gehören alle in die Klappse!

    Es liegt an unserer gestörten Wahrnehmung, dass wir überall Kopftuchfrauen in bodenlangen schwarzen Vampirmänteln sehen. Durch unsere Halluzinationen nehmen wir ihre Kleinkinder alle doppelt und dreifach wahr.

    Und wenn unsere Pulsfrequenz ansteigt, weil schon wieder ein junger Mensch von Türken totgetreten wurde, dann ist das einfach nur pathologisch.

    Wir können nur hoffen, dass die Pharmaindustrie bald etwas gegen diese Wahrnehmungsstörungen entwickelt. Sonst wird das noch eine echte Volkskrankheit.

  24. A) … diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung …

    B) … gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe…wisse nicht, welche Bedeutung das Kopftuch oder das Minarett für die Muslime habe …

    Allein diese Zusammenstellung ist doch schon völlig skurril! Und sowas gilt als „Experte“?

    In einem Laden, wo der Inhaber darauf angewiesen ist, dass seine Beschäftigten ihren Job auch können, würde man den noch nicht mal Akten sortieren lassen.

    Nur die Firma „BRD“ kann sich leisten, solche Dumpfbacken mit Bestgehältern zu bezahlen. Hat ja genug Steuersklaven (wer es noch nicht weiß – Steuer- und Abgabenlast, alles zusammengezählt, für mittlere Einkommen: ca. 70% !!!!!)

  25. @Al Harbi
    Wie geil ist das denn!!! 😀 😀 😀

    Al-Harbi (24. Apr 2013 20:24)
    “Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung und Folge einer Veränderung der Wahrnehmung.”

    Ja, klar, wir gehören alle in die Klappse!

    Es liegt an unserer gestörten Wahrnehmung, dass wir überall Kopftuchfrauen in bodenlangen schwarzen Vampirmänteln sehen. Durch unsere Halluzinationen nehmen wir ihre Kleinkinder alle doppelt und dreifach wahr.

    Und wenn unsere Pulsfrequenz ansteigt, weil schon wieder ein junger Mensch von Türken totgetreten wurde, dann ist das einfach nur pathologisch.

    Wir können nur hoffen, dass die Pharmaindustrie bald etwas gegen diese Wahrnehmungsstörungen entwickelt. Sonst wird das noch eine echte Volkskrankheit.

  26. Jürgen, warst Du live dabei, als Herr Benz die genannten Äusserungen getätigt hat? Kann mir aber kaum vorstellen, dass der das ehrlich meint. Eva Hermann war ja auch mal in einer Talkshow eingeladen…

  27. Verflixt, ich hab da ein Ding auf der Zunge und kriege es nicht artikuliert, jetzt hilf mir doch mal jemand:

    Wer Einsteiger ist, den Islam von (selber ahnungslosen) Muslimen erklärt bekommt, vom Hörensagen kennt oder aus den Zeitungen, dem wird jede Islamkritik tatsächlich wie Hetze erscheinen. In den Medien wird ja nur die Schokoladenseite kommuniziert. (Islam-systembedingt)

    Deswegen bekommen Einsteiger auch einen Schock, wenn sie hier einen Artikel lesen, weil das Unglaubliche sehr unwahrscheinlich klingt. Vieles ist für Insider selbstverständlich. Hintergrundwissen wird vorausgesetzt; darin sehe ich ein Dilemma.

    Dass es sich nicht um Hetze, sondern um Tatsachen handelt, wird somit niemals am anderen Ende ankommen. Deshalb würde ich gerne auf PI einen Einsteiger-Kurs voraus schalten, den man als Startseite gezeigt bekommt, bevor man auf die eigentliche Seite gelangt.

  28. Angesichts der Realität kann man sagen, das es eher eine Verhaltensstörung ist, wenn jemand unfähig ist, die Bedrohung durch den Islam zur Kenntnis zu nehmen.

    Man braucht sich doch nur anzuschauen, wie die sogenannten „moderaten“ Muslime reden. Schaut euch die Videos von Michael Stürzenberger an. Wenn jemand erzählt: „Wenn ich dich töten würde, dann habe nicht ich dich getötet sondern Allah hat es so gewollt“ dann ist er reif für eine geschlossene Anstalt. Wenn Menschen stimmen in ihrem Kopf hören die ihnen Tötungsbefehle geben, dann gehören solche Personen in eine Irrenanstalt. Wer das nicht einzusehen vermag, ist entweder gefährlich dumm oder selbst geistesgestört.

  29. „… wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet.“
    – – –
    Ach so, verstehe – nicht die reale, ja vielfach geäußerte Bedrohung durch Mohammedaner gefährdet unsere Demokratie, sondern die dadurch bewirkten Ängste. Soll das der billige Versuch einer Ursachenumkehrung sein? Is‘ ja entzückend.
    Darf man so blöd sein wie man will, wenn man solche Veranstaltung benamst und personell besetzt?

  30. Benz, wissen Sie, worauf Sie sich da einlassen? Keine Ahnung vom Koran. Keine Ahnung, was Manfred Kleine-Hartlage von Ihnen übrigläßt, wenn diese Diskussion vorüber ist. In aller Höflichkeit, selbstverständlich.

  31. #25 rene44 (24. Apr 2013 20:24)

    Das Thema ist für Einsteiger derart komplex, dass man 6 Monate braucht, bis man langsam zu realisieren beginnt, um was es eigentlich geht.

    Stimmt, war fast genau meine Zeit die ich brauchte, als ich durch Zufall, noch nichtmal wegen Islam, auf PI gestossen bin.

    Und auf einmal wurde aus vielen Puzzle-Bilder von vielen unbestimmten, zuvor nicht zugelassenen Wahrnehmungen, ein annäherndes Bild was man plötzlich nicht mehr ignorieren kann.

    Doch auf Kleine-Hartlage setze ich große Hoffnungen.

    Scheint mit auch tatsächlich der beste Mann für nen Benz zu sein! Siehe #9 WSD.

  32. #2 Thomas_Paine (24. Apr 2013 19:31)

    […] “aber es sind Symbole von Stolz und Reichtum und Arroganz. Solche Gebäude aufzurichten, das ist die äußerste Arroganz, und die Verletzlichkeit ist damit mit eingebaut. Und die Attacke gegen diese Gebäude, mit dieser Attacke kann man eigene Ohnmachtsgefühle und eigene Demütigungen auslöschen und in die Ohnmacht und die Demütigung des Gegners verwandeln….Und das evoziert die drastischen und die dramatischen Reaktionen, und das macht es so gefährlich und so verheerend, gerade diese Symbole anzugreifen und zu zerstören.”

    Nun ja, so ganz falsch ist diese Argumentation nicht. Man schaue sich die Protzmoscheen und ihre Minarette oder die futuristischen Bauten der Öl-Emirate doch einmal näher an…

  33. Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung

    […] Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe.

    […]Auf diese Fragen fand Benz leider keine Antworten.

    Benz ist ein lupenreiner Antisemit(Broder) der bei einem Nazi ’studiert‘ hat und sich ähnlich wie der aus einer Nazi Familie stammenden fanatisch nationalsozialistische Hitlerjunge Habermas aus Tarngründen rot lackiert und von der Unwissenheit der Massen ausgehend, permanent genau das bürgerliche Deutschland angreift, was auch Hauptangriffsziel der Nazi Vorfahren der Benz und Habermas war.

  34. Kann es sein, dass Herr Grimm da was missverstanden hat? Wolfgang Benz ist auf Lesereise, sein Buch gleichen Titels – „Die Feinde aus dem Morgenland: Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet” –, Mitte September erschienen, läuft nicht so toll, Platz 61.382 auf der Amazon-Bestsellerliste, nur zwei Sterne bei der Kundenbewertung, gebraucht schon für 2 Euro 11 zu haben – und der soll ausgerechnet in der DITIB-Moschee angeboten haben, mit Islamkritikern reden zu wollen? Fällt mir schwer zu glauben. Tilman Nagel spielt übrigens in einer anderen Liga als die anderen Genannten.

  35. Ich ruf dann gleich morgen mal bei Herrn Benz an wegen des Termins für den Dialog, und ein paar gute Kameraden könnte ich auch noch mitbringen. Der Saal wird voll, ich sag’s euch!

  36. #39 WahrerSozialDemokrat (24. Apr 2013 20:55)

    #25 rene44 (24. Apr 2013 20:24)

    Das Thema ist für Einsteiger derart komplex, dass man 6 Monate braucht, bis man langsam zu realisieren beginnt, um was es eigentlich geht.
    —————————–
    Quatsch! Den Herrn Benz klären wir in einer halben Stunden darüber auf, w e r hier „verhaltensgestört“ ist.

  37. Kniet der 68er GenoSSe Benz jetzt auch schon Richtung meckMekka oder wieso fühlt sich der allerwerteste dazu „berufen“ Dialüg anzubieten.

    Auszug aus Wikiblödia:

    „…Als Benz, der sich schon früher mit dem „Verhältnis von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit“ befasst hatte[2] und dafür von einzelnen Publizisten kritisiert worden war,[3] Anfang 2010 im Zusammenhang mit dem Schweizer Minarettstreit die These vertrat, „Antisemiten des 19. Jahrhunderts und manche ‚Islamkritiker‘ des 21. Jahrhunderts arbeiten mit ähnlichen Mitteln an ihrem Feindbild,“ vor der pauschalen Diskriminierung von Muslimen warnte und sie als „Kampfansage gegen Toleranz und Demokratie“ bezeichnete,[4] erntete er zum Teil scharfen Widerspruch[5]….“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Benz#Leben

    So so, „Antisemitismus und Islamfeindlichkeit“….
    Gef…. eingeschädelt und clever abgelenkt….

    Und wie ist es mit dem Identitätsstiftenden JudenhaSS der Mohammedaner, seit den „Heldentaten“ des „Profeten“, bis in die heutige Zeit als zu befolgendes Beispiel als Pflicht, eben dieser „Heldentaten“ bis in die heutige Zeit ?

    „Hordes of Western, modern-looking Muslims attack the Great Synagogue of Tunis to the chants of „Allahua Akbar!“ and the genocial Islamic death chant:
    Khaybar Khaybar ya yahud, Jaish Muhammad saya’ud,“ which means „Jews, remember Khyabar, the army of Mohammed is returning.“ This cry relates to an event in the seventh century when Muslims massacred and expelled Jews from the town of Khaybar, in modern-day Arabia…“

    http://www.youtube.com/watch?v=hXr9Crc_RLc

    …und die GenoSSo- Kamerad_innen von Bruda Norman Peach, der 2010 gemeinsam mit diesen „frommen Gotteskriegern“ gen Israel in den Jihad zog:

    http://www.youtube.com/watch?v=b3L7OV414Kk&feature=player_embedded

    :mrgreen:

  38. Was sollen wir mit solchen Typen wie dem Benz machen?

    Mohammed war einer der grössten Massenmörder,Hetzer und Versklaver in der Weltgeschichte. Er war ein Frauen-und Kindervergewaltiger.

    Ich frage mich noch immer, wie man den Mohammedanismus an einer Uni lehren kann?

  39. Der Mann gibt ja offen zu, dass er wenig Ahnung vom Islam hat und das es ihn auch nicht sonderlich interessiert. Er kennt den Islam wahrscheinlich nur von seinem freundlichen Dönerverkäufer und hält es für eine harmlose Religion, die hier und da einige verblendete Extremisten hervorbringt, die „die Religion missbrauchen“.

    Die Aussage „es interessiert mich auch nicht“ zeigt ja überdeutlich seine Geisteshaltung und Einstellung zum Thema. Islamkritik ist eine Verhaltensstörung, basta!

    Man möchte diesen naiven Borg am Kragen packen und ihn aus seinem Kryoschlaf wachrütteln. Aber in der Kürze der Zeit wird man ihm während der Diskussion nicht viel erklären können. Das der Islam nicht blos Religion ist, sondern eine politische Ideologie. Das die Verbreitung des Islam nicht nur erwünscht, sondern auch gefordert wird und das jedes Mittel für die Verbreitung vom Koran legitimiert wird. Das man den Islam daran messen muss, wie er voll entfaltet in islamisierten Ländern gelebt wird und nicht wie er hier in der Diaspora nach aussen gezeigt wird… usw.

    Aber dieser Mann wird an einer echten Diskussion soweiso nicht interessiert sein.

  40. Er diagnostizierte die Islamkritik sogar als Verhaltensstörung und Folge einer Veränderung der Wahrnehmung.

    Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe.
    —————————————-
    und dieser Mann ist Professor, lebt bis ans Ende seiner Tage von unseren Steuern.
    Was für ne Wissenschaft leert der, der soetwas behauptet?

    Zurück zum Ansatz:
    Wenn die Kritik am Islam eine Verhaltensstörung ist, dann sind alle Kritiker KRANKE, die man behandeln muss. Sie sind behindert…..

    Wo leben wir, dort wo man eines Tages Kritiker in die Klapse steckt?
    Haben wir schon in Bayern, das sitzt Mollath, weil er schwarzgeld aufdeckte.

    Da kriegt ja der alte Witz:

    Die ganze Welt ist ein Irrenhaus und die BRD ist die Zentrale!

    eine neue Bedeutung.

  41. o t

    Terror- Mama Zubeidat Tsarnaeva, Mutter der Tschetchenen- Terroristen haSSt die USA obwohl die ganze Mischpoke von Sozialknete schmarotzt !

    Raus mit dem Pack !!! :mrgreen:

    BOSTON JIHADIS‘ MOTHER: „I DON’T CARE IF MY YOUNGEST SON IS GOING TO BE KILLED TODAY. I WANT THE WORLD TO HEAR THIS. AND, I DON’T CARE IF I AM GOING TO GET KILLED TOO. AND I WILL SAY ALLAHU AKBAR!“

    Like mother, like sons.

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2013/04/boston-jihadis-mother-i-dont-care-is-my-youngest-son-is-going-to-be-killed-today-i-want-the-world-to-hear-this-and-i.html

    👿

  42. OT

    UN Human Rights Council “expert” Richard Falk has published a statement saying Bostonians got what they deserved in last week’s terror attack.

    He quotes W.H. Auden to make his point: „to whom evil is done/do evil in return.”
    Richard Falk is the UN’s “Special Rapporteur on the situation of human rights in the Palestinian territories occupied since 1967.”

    He has held the post since 2008, despite exposure as a 9/11 conspiracy theorist

    http://www.breitbart.com/Big-Peace/2013/04/22/UN-Human-Rights-Official-Says-Boston-Got-What-It-Deserved

  43. @ #54 7berjer (24. Apr 2013 22:03)

    Ja, so ein Pa’k und solche „Schläfer“ gibt es auch bei uns.

  44. Ich zitiere mich mal selbst:

    „Zur Erinnerung: Wolfgang Benz konnte nach dem Mord von Toulouse, bei der der Salafist Mohammed Merah unter anderem die siebenjährige Miriam Monsonego tötete “keine neue Dimension von Antisemitismus erkennen”

    (http://lizaswelt.net/2012/03/22/kein-antisemitismus-nirgends/). Nicht nur dass die gezielte Ermordung von 3-7 jährigen Kindern eine ganz neue Qualität von Genozid ist – Wolfgang Benz ignorierte auch geflissentlich die Solidaritätsbekenntnisse und Demonstrationen für den Mord an Kindern die überall in Frankreich angemeldet & teilweise gewaltsam unterbunden wurden. Anscheinend sieht WB seine Aufgabe vor allem darin Rassismus wegzudefinieren wenn er von den falschen Tätern begangen wird oder die falschen Opfer trifft. Dabei ist Toulouse vor allem deshalb so interessant weil kurz bevor der Täter feststand noch Aiman Mazyek den Fauxpax beging öffentlich auszusagen ‘die Tat atme den Geist der NSU’. Wie wahr – & natürlich wollten sich weder Mazyek noch Wolfgang Benz später an diese Einschätzung erinnern.“

    -> Benz kann man nur blosstellen & genau das wird er ebenfalls versuchen. Eine sachliche Diskussion wird nicht möglich & nicht gewünscht sein.

  45. Warum benötigen denn Islamkritiker wie Seyran Ates, Necla Kelek, Mina Ahadi, Arzu Toker oder Hirsi Ali Polizeischutz vor muslimischen Angriffen?[…]

    Das ist und bleibt der springende Punkt. Keine andere Religion bringt Gläubige hervor, die doch tatsächlich felsenfest der Überzeugung sind, sie allein wären im Besitz eines Freibriefs um unliebsame Kritiker des Islam zu bedrohen oder gar zu töten. Ganz zu schweigen vom religiös motivierten Jihad. (Heiliger Krieg)

    Dazu kommt dann noch die zunehmende Radikalisierung von Einzeltätern, vor denen es so gut wie keinerlei Schutz geben kann. Diese perfide Art der Radikalisierung gehört bekanntlich zur neuen Strategie von Al Qaida. Dennoch bleibt die Frage, warum diese Art der religiösen Radikalisierung beim Judentum und beim Christentum eben nicht der Fall ist.

    Für Islamkritiker indes ist die Sache klar: Die selbsternannten islamistischen Gotteskrieger nehmen einfach die zahlreichen Tötungsbefehle, welche man bekanntermaßen zuhauf im Koran lesen kann, wörtlich. Ihre beispiellose Menschenverachtung gegenüber sogenannten Ungläubigen wird durch den Koran nämlich sogar legitimiert.

    Natürlich handelt es sich bei dieser Art von wahnhaftem Religionsverständnis immer um Extremisten und die Mehrheit der Muslime will damit nichts zu tun haben, man soll ja positiv denken. Aber trotzdem gibt es keinen Schutz vor Extremisten auch wenn sich diese in der Minderheit befinden.

    Acht Anschläge, die von den deutschen Sicherheitsbehörden in den letzten Jahren vereitelt wurden, sprechen eine mehr als deutliche Sprache.

  46. Ich habe so meine Zweifel, daß Benz zu einem wirklich längst überfälligen öffentlichen Dialog bereit ist. Vom hohen Roß aus läßt es sich zu gut nach unten treten ohne sich genauer mit dem beschäftigen zu müssen auf das man tritt.

  47. Realsatire schön und gut!
    Immerhin könnte sich Herr Benz – theoretisch – als wandlungsfähig erweisen, da es ihm als „Historiker“ möglicherweise um Erkenntnisgewinn gehen könnte (sollte!)…
    Wolfgang Benz hat in der Vergangenheit Islamkritik regelmäßig mit dem Antisemitismus gleichgesetzt; dabei wird natürlich stets von „interessierter Seite“ JEDE Kritik am Islam (also auch eine theologische Erörterung, warum man Christ und KEIN Muslim sei, selbst vom Papst) als „Anti-Islamismus“ oder „Islamophobie“ (der Begriff geht auf Khomeini zurück) gegeißelt.

    Realitätsresistenter ist wohl Hans-Ulrich Jörges, Chefredakteur des STERN mit einem – journalistisch ausgeprägten – Willen zur Macht; da kommt es auf „die Wahrheit“ nicht so an. Er behauptet, wohl wider besseres Wissen, wie zuletzt in München, der „Anti-Islamismus“ sei der „neue Antisemitismus“. Eine derartige demagogische Verkürzung in der Öffentlichkeit ist heute offenbar möglich und konsensfähig! Ich erinnere mich, dass zu Beginn der 70er Jahre, nach arabischen und linksextremistischen Anschlägen in München auf Juden und Israelis, anläßlich dem Verbot der in den Terrorismus verwickelten Generalunion Palästinensischer Studenten (GUPS) und der Generalunion Palästinensischer Arbeiter (GUPA), Broschüren über den „neuen Antisemitismus“ („gegen Araber und Muslime“) noch den entschiedenen Widerspruch von Medien und Politik auslösten… Das ist heute leider anders!
    Dass Herr Jörges sich beschwert, mit seinen islamophilen und -servilen Äußerungen im Internet unter nürnberg2.0 zitiert zu werden, was er als Bedrohung empfinde, zeigt, dass er ein echtes Sensibelchen ist: Mutige, zumeist weibliche, türkisch- oder kurdischstämmige Islamkritiker(innen) wie Seyran Ates, Necla Kelek, Mina Ahadi, Arzu Toker oder Hirsi Ali benötigen rund um die Uhr Polizeischutz vor Angriffen aus dem islamischen Milieu (welches Jörges [wirklich?] für grundsätzlich friedlich hält).
    Der STERN, der sich freut, dass Deutschland zum Land „von Ausländern, Schwulen und Alleinerziehenden“ geworden sei (freilich meist zu Lasten und auf Kosten des steuerzahlenden und hart arbeitenden „Stammtischs“, der normalen Bevölkerung), verbreitet das ideologische Idyll der „Lindenstraße“ – wie alle Multikulti-Medien, -Politiker und -Beschwichtiger. Die Lindenstraße ist von der Realität aber etwa genauso weit entfernt wie der berühmt-berüchtigte Thälmann-Film der DEFA…

  48. #7 Thomas_Paine (24. Apr 2013 19:31)

    zu den twin-tower und benz, was sie zitieren.
    gestern sah ich eine tv-wiederholung -man on wire-. ein französischer seiltänzer lief -illegal- top zwischen den beiden türmen und legte sich auf das seil. philosophisch, warum machte er das.
    das ist symbolisch, dachte ich mir. der unterschied zwischen freiheit und mohammedanismus. der eine und das andere. die mohammedander nehen produkt und leben der freien und zerstören. die twin-tower existieren nicht mehr aber sie sind unzerstörbar – im film.

  49. Die islamophile Szene ist voll solcher medialer selbsternannter „Islam-Experten“ und „Professores“, die allerdings beim näheren Hinsehen vom Islam in all seinen gewiß unterschiedlichen, aber in ihrer Intoleranz und Grundlehren summa summarum einhelligen Schattierungen nicht die Spur einer Kenntnis haben. Das scheint auch auf diesen Herrn zuzutreffen, der nun, glaubt man dem Artikel, seine eigene Unkenntnis ehrlicherweise eingeräumt hat.

    „Hörensagen“ ist eben keine Kenntnis, Herr Benz, sondern das Weitergeben dessen, was man hat „sagen hören“ – meist sind die Quellen die allseits bekannten Verdächtigen aus der meist „linksliberal“ gepolten Medienwelt und den Islamverbänden. Aus exakt dieser Welt respektive ihren propagandistischen Giftschränken stammt auch das Verdikt, daß Islamkritik etwas „Krankhaftes“ sei. Das kommt letztlich aus der Scharia.

    Ein Dialog ist immer wünschenswert und er ist überfällig. Nur sollte nicht nur ein Herr Benz sich dringendst überlegen, ob man unter „Dialog“ weiterhin die öffentliche Vorführung und Demontage des Gegners auf rhetorischen Tribunalen (wie etwa den sattsam bekannten öffentlich-rechtlichen „Talkshows“) oder ein gemeinsames Ausarbeiten von Fakten und einen Austausch auf Augenhöhe verstehen will. Dazu sollten auch einmal alle die zu Worte kommen dürfen, die unter dem Islam v. a. in den betreffenden Ländern nachweislich zu leiden haben.

  50. Freut euch mal nicht zu freu. Ich glaub eher einige linke werden jetzt wieder schreien und schon wird es die ein oder andere Ausladung geben, Wie damals bei Christiansen als der Jörgi mal eingeladen war. K-Gruppen Joseph Martin fischer schrie und Jörgi wurde wieder ausgeladen… so einfach ist das

  51. was will Benz-„experte“ sagen und mit wem diskutieren? mit solche koran-fanatiker?! sie sind alle gleich, in alle länder.

    ++

    24.03.13
    Terrorverdächtiger von Kanada erkennt Gericht nicht an.
    New York (dpa) – Einer der wegen eines angeblich geplanten Bombenanschlags in Kanada festgenommenen Männer will das kanadische Recht nicht anerkennen…
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/68acbu0-terrorverdaechtiger-kanada-erkennt-gericht#.channel_0.T%C3%A4ter%20erkennt%20Gericht%20nicht%20an.310.2438

  52. #2 Dichter (24. Apr 2013 19:14)
    Könnte Herr Benz es denn akzeptieren, dass er bei Kenntnis der Fakten zum Rechtspoulisten mutiert? Oder bleibt er lieber dem Mainstream treu und stellt sich doof?

    RFür ihn gilt mit Sicherheit ehr Letzteres – andererseits denke ich, nachdem ich obiges gelesen habe (von wegen er keine Ahnung von diesem und jenem), dass er scih nicht5 verstellen mus! Er ist so doof wie er aussieht. andernfalls hätte er sich nicht dauernd so bösartig gegenüber Anersdenkenden zu Dingen geäißert, von denen er offenbar keine Ahnung hat. Allein diese von ihm selbst gemachten feststellungen machen ihn sdhon zum „dummen August“!

Comments are closed.