JugendgangWie bereits berichtet, stehen derzeit Bonn-Beuel und vor allem Oberkassel im Fokus von gewalttätigen Jugendbanden. Die Situation ist unfassbar und spitzt sich immer weiter zu. Vorgestern wurde ein 17-Jähriger von zwei Tätern attackiert und mit dem Tode bedroht für den Fall, dass er noch einmal gegen sie aussagen würde. Doch die Justiz sieht nach wie vor keinen Handlungsbedarf!

(Von Verena B., Bonn)

Der Bonner General-Anzeiger berichtet über diesen unfassbaren Skandal polizeilicher Willkür:

Opfer der Jugendbande mit Tod bedroht

Die jugendlichen Opfer einer in Beuel und Oberkassel tätigen Jugendbande fühlen sich von der Justiz im Stich gelassen. Seit Monaten treiben die jungen mutmaßlichen Täter ihr Unwesen in den Ortsteilen entlang der Bahntrasse Richtung Süden, haben an die 50 Straftaten begangen. Gewalt von Jugendlichen gegen andere Jugendliche beschäftigt Ermittler und Gericht zunehmend. In Bonn rotten sich der Staatsanwaltschaft zufolge immer mehr Jugendliche zu Banden zusammen.

Am Donnerstag wurde ein 17-jähriges Opfer nach Aussage seiner Mutter von zweien der Täter attackiert und mit dem Tode bedroht für den Fall, dass er noch einmal gegen sie aussagen sollte. Doch die Justiz reagierte auch am Freitag nicht, wie der GA erfuhr. Es liege kein Haftgrund vor, war die erste Reaktion der Staatsanwaltschaft auf eine entsprechende Anfrage.

Als Grund hieß es zunächst weiter, diese neuerliche Attacke gegen den 17-jährigen Zeugen stehe nicht im Zusammenhang mit der vorhergehenden Aktivität des 16-jährigen mutmaßlichen Täters in der Jugendbande. Das aber trifft weiteren GA-Recherchen zufolge nicht zu. Abgesehen davon ist der 16-Jährige auch alles andere als ein kaum beschriebenes Blatt, wie die Staatsanwaltschaft zuvor erklärt hatte. Im Gegenteil.

Nach GA-Informationen ist der 16-Jährige bei Polizei und Justiz seit seinem 13. Lebensjahr als Intensivtäter bekannt. Zahlreiche Ermittlungsverfahren wegen Raubes, Diebstahls und anderer Straftaten wurden bisher gegen ihn geführt.

Und erst in der vergangenen Woche stand er vor dem Jugendrichter wegen Raubes – und kam mit einer Bewährungsstrafe von 15 Monaten davon. Dabei lagen zu dem Zeitpunkt, wie der GA erfuhr, bereits weitere Anklagen gegen ihn vor. Er gilt für die Ermittler als der Haupttäter der Bande. Bei der Polizei bestätigte man am Freitag den Eingang einer weiteren Anzeige gegen ihn und seinen Kumpel wegen Bedrohung. Nach Auskunft der Mutter des Opfers hatten der 16-Jährige und dessen Mittäter ihrem Sohn am Donnerstagmittag nach der Schule aufgelauert. Der Kumpel habe ihren Sohn an der Kehle gepackt, der 16-Jährige habe dem Sohn ins Gesicht geschlagen und gedroht: „Wenn du noch mal bei der Polizei gegen mich aussagst, bringe ich dich um.“ Für diese Mutter und die Mutter eines anderen Opfers der Bande ist die Situation, wie sie erklären, mittlerweile unerträglich geworden: Die Opfer trauten sich aus Angst vor weiteren Übergriffen kaum noch vor die Tür.

Was die Eltern aber regelrecht erbost: dass ihre Söhne den Mut hatten, als Zeugen auszusagen und nun allein gelassen werden. Sie sind vor allem entsetzt darüber, dass sie von den Behörden keinerlei Schutz erfahren. „Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass unsere Jungs Angst haben rauszugehen, die Täter aber weiter unbehelligt ihrer Wege gehen und ihre Opfer auch noch ungestraft weiter attackieren und bedrohen können“, sagte eine Mutter im Gespräch mit dem GA.

Auf die Frage, warum das so ist, war am Freitag keine klare Antwort zu erhalten. Nur soviel wurde deutlich: Hinter den Behördenkulissen von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht glühten die Telefondrähte, die Ursachenforschung lief nach GA-Information auf Hochtouren. Und fest steht auch: Seit der ersten GA-Veröffentlichung in der vergangenen Woche über die Probleme mit der Jugendbande hat sich die Situation nach Einschätzung der Eltern weiter zugespitzt. Sie hoffen nur, dass endlich etwas geschieht.

Experte Klaus Holtz vom Weißen Ring hatte bereits zu den Überfällen in Beuel und Oberkassel Stellung genommen  und den Jugendlichen geraten, nicht alleine unterwegs zu sein, schon gar nicht im Dunkeln, sondern in Gruppen. In Akut-Situationen könnten die Eltern auch Fahrgemeinschaften bilden.

Holtz schlägt sachdienlich vor: „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“ Wir sagen: Da wären doch Schilder „No-go-area für Deutsche“ in den betroffenen Stadtteilen eine bessere Lösung – und eine tolerant-systemkonforme noch dazu!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Die USA haben nun ein deutliches Signal gesetzt, auch zu Deutschland hin.
    Man nimmt in der USA den Opferschutz immer noch ernst. Egal ob Terror von Links oder von Rechts oder vom Islam.
    Innerhalb allerkürzester Zeit von wenigen Stunden wird notfalls eine ganze Armee von Soldaten mobilisiert…notfalls ca. 10000 Soldaten und Polizisten jagen eine Handvoll Terroristen und riegeln alles ab, scheuen weder Kosten noch Mühe seine Bürger vor dem Terror zu schützen, notfalls wird jedes Haus untersucht und die Terroristen in kürzester Zeit, entweder erschossen oder gefangen gesetzt, unschädlich gemacht.

    In USA nimmt man Opferschutz noch ernst.

    Hier in Deutschland ist man als Opfer von seitens der Politiker „verraten und verkauft“.
    Hier werden nur die Täter beschützt….besonders wenn die Täter islamische Terroristen sind.

    EinTerrorist ist man wenn man Zivilisten in Angst und Schrecken versetzt.

  2. widerliche VerbrecherfreundInnen in der StA und bei den RichterInnen.
    Wie wärs mit Pfefferspray(selbstredend nur gegen Tiere) und privater Sicherheitsdienst?
    Die ganzen Programme der Justiz sind für deutsch kultivierte Jugendliche. Nicht für gewissenlose Juden- und Deutschenhasser, die tendenziell im Sinne einer muslimisch erzogenen Herrenrasse rücksichtslos gegen Schwächere vorgehen. Diese gewissenlosen Psychopathen suchen eine Grenze und die verweigert Ihnen die Justiz, die Politik.
    Folge: sie drehen immer mehr auf, mehr Opfer etc…

  3. Wo soll das alles hinführen???…der weitere Nachwuchs dieser Leute steht ja auch bald bereit. Bin heute mal mit den Öffis gefahren: Zwei Moslemmütter mit soooo vielen Kindern. Also ich habe wirklich Zukunftsangst.

  4. Hab ich nur das Gefühl – oder ist’s wirklich so: in den letzten Wochen spitzt sich auf allen Gebieten und überall in Deutschland die Lage zu.

  5. Das Phänomen kenne ich aus eigener Warnehmung!
    Ich kann leider nur umreißen worum es geht…

    In einer deutschen Großstadt wanderte Mitte der 90ger ein Kind das Facharbeiter werden wollte mit der Mutter zu dem schon vorher hier eingereisten Vater.

    Anfang 2000, also keine 5-6 Jahre später, wurden vor dem Jugendrichter fast 100 Taten räuberischer Erpressung verhandelt. Wohlgemerkt … das waren die ermittelten Taten! Das Doppelte wäre realistisch!

    Es passierte was kommen musste … es gab „Fernsehverbot“ als ach so drakonische Strafe und der Richter war sicher, dass der arme kaum deutsch sprechende Täter nie wieder Straftaten begehen würde.

    Jetzt kam die logische Konsequenz … kaum verhandelt gingen die Straftaten weiter.
    BIS HEUTE!!!! DER FACHARBEITER HAT NIE EINEN BERUF GELERNT UND BEGEHT WEITER STRAFTATEN!!! NUR JETZT IM GROßEN STIL!!!

    Das ganze System hat auf ganzer Linie versagt!
    An dieser Stelle vielen Dank an Rot Grün denen wir dieses und tausende andere Desaster verdanken dürfen! Dank für Multi Kulti welchen NIE fünktionieren wird. Es gehören immer 2 Parteien dazu um es zu wollen … ich JA! viele andere auch … nur unsere anatolischen Freibeuter wollen lieber ihren kriminellen Lebensstil hier installieren!

    DANK DANK DANK … MEINE STIMME BEKOMMT IHR NIE MEHR ROT GRÜN BUNT usw.!

  6. „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“ Ein toller Tipp vom Herrn Experten!
    Genau dieser unterwürfige Schei. hat uns die jetzige Situation ja erst eingebrockt.

    „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt“ – haben das die Linken schon vergessen? Oder darf man sich nur gegen reiche Friedliche „wehren“?

    „Zero Tolerance“ ist das Einzige, das diese intensiven „Jugendlichen“ verstehen. Bald wird man nur mehr in bewaffneten Gruppen einigermaßen sicher unterwegs sein können. Danke dafür an die beteiligten Politiker, die das ja ihrerseits jetzt schon vorleben – Stichwort: bodyguards!

  7. Und falls doch etwas passiert, kann die Mutter in der BILD um Spenden für die Beerdigung betteln, die Medien verschweigen die Täterherkunft, Politiker warnen vor Allgemeinerung und fordern mehr Respekt für Türken.

    Und außerdem gibt es ja noch den bösen NSU-Fall zu knacken, der uns mindestens für die nächsten 200 Jahre vorgehalten wird damit wir uns schuldig fühlen müssen als Tätervolk.

  8. „[…]und den Jugendlichen geraten, nicht alleine unterwegs zu sein, schon gar nicht im Dunkeln, sondern in Gruppen.“

    „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“

    Unfassbar. Wo leben wir hier bitte?
    Wäre ich ein Opfer von denen, würd ich über Selbstjustiz nachdenken…

    Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

    -Bertolt Brecht

  9. Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen Kolleg_Innen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt. 😯

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?50148-Leitfaden-zur-Gewaltpr%C3%A4vention

  10. Passend zum Thema:
    Am 5.Mai ist Akif Pirincci bei Günther Jauch eingeladen.
    Mit Sicherheit wird er kein Blatt vor den Mund nehmen und Themen wie das hier diskutierte ansprechen und es wird auch sein Essay „Das Schlachten hat begonnen“ und die Folgen, wie die Sperrung seines Facebook-Profils zur Sprache kommen.

  11. @ #8 lorbas
    Na dann kann ja nichts mehr passieren!

    IMMER SCHÖN KLEIN MACHEN, DANN KLAPPTS AUCH MIT DEN ANATOLISCHEN NACHBARN!

    Und wichtig … immer RESPEKT zeigen … was auch immer damit gemeint ist 🙁

  12. Wenn dieser Jugendliche erst vor Kurzem zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, dann wäre jetzt HAFT angesagt – zumindest Untersuchungshaft.

    Es ist unerlässlich, dass Eltern zusammen mit ihren bedrohten, geschlagenen, ausgeraubten Kindern umgehend Anzeige erstatten und an die Öffentlichkeit gehen und desweiteren sich zusammenschließen.

    Wenn wir so weit sind, dass man Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter zwingen muss, überhaupt tätig zu werden, dann ist es 5 nach 12.
    Gibt es beim GA Leute, die das unterstützen und entsprechend berichten? Gibt es einen Radiosender der permanent über diese Fälle berichten könnte und über den Stand informiert?
    Es gibt schon überall ehrenamtliche Bürgerwehren, die unbewaffnet in Brennpunkten Streife laufen.

    Was sind das für Jugendbanden?

  13. Dem rot-grünen Gesindel haben wir diese Verhältnisse zu verdanken, deutsche Opfer ignorieren, angebliche NSU-Opfer, noch vor einem abschließenden Urteil entschädigen. Wann bezahlt die Türkei Entschädigungen an die Angehörigen der vielen deutschen Opfer ? Rechtsstaat? Ich bezweifele das stark.

  14. #3 AtticusFinch

    …das Gefühl habe ich auch.

    …das Gefühl haben aber nicht die Mehrzahl meiner Bekannten, die auch nicht PI-informiert sind…

    Bei denen ist alles paletti – bis auf ein bisschen Zypern und Boston (was aber immer noch NICHTS mit dem Islam zu tun hat) und bis auf verspätete Zalando-Pakete wg Poststreik…

    Mann-o-mann! Oben stand irgendwo, „dass die sich mehr und mehr zusammenrotten“. Wenn die irgendwann begreifen, dass sie dieses Land tatsächlich in das totale Chaos stürzen könnten – mit unendlichen Möglichkeiten zu richtigen Raubzügen – wenn pro Stadt nur einige 100 Leute wirklich koordiniert zusammenarbeiten, dann gehen hier echt die Lichter aus.

    Das kann die Polizei NICHT beherrschen!

  15. #6 Kessa Ligerro (20. Apr 2013 22:34)
    „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“ Ein toller Tipp vom Herrn Experten!
    Genau dieser unterwürfige Schei. hat uns die jetzige Situation ja erst eingebrockt.

    Im Prinzip kann ich diesem „Experten“ Klaus Holtz den von ihm verlautbarten Unfug noch nicht mal verübeln.
    Vier Jahrzehnte Jahre Sozialpädagogik und der Marsch durch die Institutionen haben den männlichen Deutschen zum bemitleidenswerten Weichling und geborenen Opfer werden lassen, der seinen Körper nach dem Arbeitstag im Büro beim Bauch-Beine-Po Training und Power-Pilates zum gestählten Rambo formt , um dem Kickbox-erfahrenen, Empathie-losen, und Testosteron-gesteuerten Migranten in die Schranken weist.

  16. #16 Das_Sanfte_Lamm (20. Apr 2013 22:59)
    ….um dem Kickbox-erfahrenen, Empathie-losen, und Testosteron-gesteuerten Migranten in die Schranken weist.

    Korrektur:
    …um dem Kickbox-erfahrenen, Empathie-losen, und Testosteron-gesteuerten Migranten in die Schranken zu weisen .

  17. #20 LucioFulci (20. Apr 2013 23:01)
    #11 Das_Sanfte_Lamm (20. Apr 2013 22:48)

    Mit Sicherheit wird er von Jauch bis dahin ausgeladen !!

    Abwarten.
    Wenn es zu dieser Sendung kommt, geht es mit Sicherheit rund, wenn zu Pirincci die entsprechenden Gegenparts anwesend sein werden.
    Akif Pirincci kann es sich erlauben, Klartext zu reden – und das ist gut so.

  18. Clausen:

    Warum würden Sie „Multikulti“ wünschen und wollen, wenn es funktionieren würde?
    Können SIe sich vorstellen, wie wohl sich Deutsche im prosperierenden Deutschland etwa um 1905 gefühlt haben müssen?
    Zu dieser Zeit sind unsere heute noch schönsten Gebäude entstanden und ein Nobelpreis nach dem anderen wurde eingefahren, um nur zwei Beispiele zu nennen.
    Warum haben wir heute ein Moslem-Problem und warum hatten wir es 1905 nicht?
    Ihr bekommt die schon lange implementierte Multikulti-Scheiße einfach nicht mehr aus dem Kopf. Glaubt ihr etwa, dass das ein Normalzustand sei?
    Welche Länder praktizieren denn real Multikulti?
    Es ist noch nicht verboten einfach nur ein homogenes Volk sein zu wollen.

  19. #13 Das_Sanfte_Lamm (20. Apr 2013 22:48)

    Passend zum Thema:
    Am 5.Mai ist Akif Pirincci bei Günther Jauch eingeladen
    —————————————–
    Tippe mal der wird ausgeladen.

  20. Lieber Herr Klaus Holtz vom Weißen Ring, warum sollen wir in unserm Land Gruppen und Fahrgemeinschaften bilden? Weil Integration versagt hat?

    NEIN! Ich werde weder in Gruppen noch in Fahrgeinschaften durchs Leben gehen!
    Ich möchte mich in meinem Heimatland frei und ohne Angst bewegen.
    Ich werde diesen Bauern, die ich täglich erlebe, nicht ausweichen!

    Spätestens dann hätte ich verloren! Nicht nur ich, sondern wir alle … nur unsere Multikulis verstehen das nicht!

  21. @20 LucioFulci (20. Apr 2013 23:01)

    Richtig! Das kann ich mir auch vorstellen- ähnlich wie vor einiger Zeit mit Sabatina James, die in irgendeiner MSM-Quasselrunde eingeladen war.. dann ausgeladen wurde..und als icg daraufhin mal beim ZDF anfragte..kam so eine schmallippige mail, in der es hieß… Frau James werde „zu gegebener Zeit in eine ander Sendung eingeladen(…)“. Darauf warten wir noch heute…

  22. Ja, ja – der Druck im Kessel steigt !

    Da sind sicher auch paar Gutmenschen – ElterInnen
    dabei – die müssen jetzt ganz tapfer sein 🙂

  23. Der wirksamste Opferschutz ist es kein Opfer zu werden. Wehrfähigkeit ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Natürlich gilt immer und absolut, wenn ich die Situation vermeiden kann dann muss ich das auch tun. Manchmal gibt es diese Möglichkeit aber nicht und ich muss mich für den Kampf entscheiden. Im Falle eines Angriffs muss sofort versucht werden den maximalen Schaden am Täter anzurichten (Gesicht und Genitalien). Keine Angst davor haben den Täter schwer zu verletzen oder gar zu töten, die Gegenwehr hat in erster Linie der Täter zu verantworten. Kreativ sein was die Bewaffnung angeht, ein Kugelschreiber in der Faust ist eine sehr effektive Waffe und es gibt keine Diskussion bei irgendwelchen Einlasskontrollen. Auch Stöcke, eine Tasse, ein Stuhl oder eine Tasche können zur Selbstverteidigung eingesetzt werden (überlebenswichtig wenn der Täter mit einem Messer angreift). Solche Situationen müssen eingeübt und wiederholt werden. Selbstverteidigung kann im privaten Rahmen trainiert werden, ideal sind natürlich entsprechende Krav Maga Seminare.

  24. Holtz schlägt sachdienlich vor: „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“ Wir sagen: Da wären doch Schilder „No-go-area für Deutsche“ in den betroffenen Stadtteilen eine bessere Lösung – und eine tolerant-systemkonforme noch dazu!

    Es kann doch nicht wahr sein, dass man behördlicherseits rät, Rechtspositionen aufzugeben und sich zu ergeben.

    Der alte Spruch: Der Klügere gibt nach und überlässt dem Dümmeren das Feld! zeugt von einer derartigen Untertänigkeit, die nicht zu überbieten ist. Wieso ist es möglich, dass solche Ratschläge gegeben werden!

  25. zitat

    …der weisse Ring? Lachnummer, siehe Daniel Cohn-Bandit. Die maulen nur gegen Rechts.
    zitatende
    Ich war 2 Jahre bei denen Mitglied. Nachdem sie sie aif den Mainstreamzug aufgesprungen sind und täternationalitäten verheimlichten bin ich ausgetreten. Ich hoffe nur, dass meine gezahlten Beiträge nicht veruntreut worden sind. Wie z. B. bei der Berliner Treberhilfe, Geschäftsführer fuhr Maserati mit Spendengeldern.

  26. #6 AtticusFinch (20. Apr 2013 22:30)
    Hab ich nur das Gefühl – oder ist’s wirklich so: in den letzten Wochen spitzt sich auf allen Gebieten und überall in Deutschland die Lage zu.

    Das grundsätzliche Problem sehe ich dabei, dass es keine wirklich verwertbaren Zahlen und Statistiken gibt, wie gross der Umfang von durch Migranten verübten Fälle von Sozialhilfebetrugs-, Gewalt- , Sexual- und Eigentumsdelikten und die Entwicklungen in den letzten 10 Jahren ist.
    Als Normalbürger ist man gezwungen, die im Internet kursierenden Fälle und Polizeimeldungen zu verwenden und diese als Berechnungsgrundlage linear und grob zu überschlagen.
    Äusserst suspekt sind mir immer wieder die Jubelperser-Meldungen von einem Herrn Professor aus Hannover und diversen Stiftungen, sowie (sukzessive) rotgrüner Landesregierungen über die rapide sinkende Kriminalität.

  27. #13 Das_Sanfte_Lamm (20. Apr 2013 22:48)

    das ist ja eine tolle Nachricht! Ich muss zugeben, dass ich den „Schlachten“ Text richtig gut fand. Natürlich überspitzt geschrieben; aber die Situation ist dermaßen ernst, dass man wohl nur mit solcher Wortwahl agieren kann.

  28. @ #12 lorbas (20. Apr 2013 22:44)

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    Aber brutale körperliche Gewalt ist doch das einzige, was diese „Herrenmenschen“ verstehen!

  29. Naja, nachdem die UN und andere Organisationen für Verberecherrechte Menschenrechte davon ausgehen, dass ein hoher Anteil von Migrantenkriminalität und Gefängnisinsassen aus Migrantistan Zeichen für Rassismus™ darstellen sollen und da unsere Regierung ja wegen ihrer Vergangenheit auf keinen Fall Kritik von UN-Menschrechtsindustriellen ausgesetzt sein will, werden eben keine Migranten angeklagt, verurteilt, eingesperrt oder ausgewiesen.

    Deutschland geht nach Ansicht einer Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zu hart mit kriminellen und illegal eingewanderten Ausländern um. In ihrem am Dienstag vorgestellten Bericht zur „willkürlichen Haft in Deutschland“ beklagen die Autoren den zu hohen Einwandereranteil in deutschen Gefängnissen.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a0688021c1.0.html?PHPSESSID=020e3816ee1d16d38df68d4779c2a081

    Wenn keine Migranten verurteilt werden, gibts auch keine Migrantengewalt, so einfach ist das.

    Der geschlachtete, kopfgetretene, ausgeraubte und bedrohte Deutsche ist die Leiche, über welche der „anti“rassistische Gutmensch ohne Zögern geht und für die Regierung der europäischen „Anti“diskriminierung ist der deutsche Leibeigene eh ersetzbar, draussen warten genug bunte Neudeutsche, die den Platz des kopfgetreten Deutschen nur zu gerne einnehmen wollen.

  30. Eine zutiefst verkommen und verbrecherische Justiz gibt unsere Kinder zum Abschuss frei.

    Sie werden für das alternativlose, grüne, bunte Reich als Beute geopfert. Die Täter werden hofiert, kaum bestraft und zum weitermachen animiert.

    Umvolkung und physische Ausdünnung, ist das übergeordnete Ziel, um Deutschland in ein Gebiet mit 100% Migrationshintergrund zu transformieren.

    Was für eine perfide Invasion!

  31. Wenn die Stadt und das Land für Recht und Ordnung sorgen, dann werden irgendwann die Bonner das selber in die Hand nehmen müssen. Dann gibt es bürgerkriegsähnliche Zustände.

  32. @ #23 Heidewachtel

    Mit vielen anderen Einwanderern funktioniert es doch! Mir ist kein Japaner, US Staatsbürger, Canadier, Thailänder … ich könnte die Liste ewig fortsetzen … bekannt der solchen Mist produziert wie unsere anatolischen Facharbeiter!

    Ich glaube nachwievor an Integration wenn sie gewollt ist! Man darf nicht vergessen, dass sich viele Einwanderer hier so verhalten wie sie es auch von uns in ihren Heimatländern erwarten würden und können!

    Nur unsere „fliegenden Teppiche“ können und wollen es nicht begreifen!

    Im Ausland (egal wo) respektiere ich die jeweiligen Sitten und Gesetzte … UND NICHT WENIGER VERLANGE ICH VON JEDEM DER UNSER LAND BETRITT!

  33. In Algerien, las ich mal, haben einst Muslime damit gedroht, unverschleierte Frauen zu töten.
    Haben die dann auch gemacht.
    Dann gab es eine anonyme Gegenbewegung. Die haben gedroht, verschleierte Frauen zu töten. Eine für jede getötete unverschleierte.
    Haben die auch gemacht.
    Da wurden dann keine unverschleierten mehr getötet.
    Das ist wohl die Sprache, die verstanden wird.

  34. Holtz schlägt sachdienlich vor: „Bitte keinen Widerstand leisten und alles herausgeben.“

    denen würde ich schon was „rausgeben“!

  35. Clausen:
    Genau, wenn sie gewollt ist!
    Wollte hier aber niemand! Brauchte auch niemand!
    In ganz Europa nicht.
    Ist alles nur eingehämmert worden, auch, dass man dann ein ganz ein netter, lieber und guter ist (was außerhalb der westlichen Welt niemanden interessiert).
    Dann ist ganz doll Frieden in aller Welt und alles wird viel schöner. Kein Hass mehr, nur Liebe und ewiger Friede.
    Sehen wir ja nun, allein schon innerhalb der EU.
    Überleben wird in dem zukünftigen Chaos nur, wer am homogensten und militärisch am stärksten aufgestellt sein wird.
    Denken Sie bitte noch einmal alles in Ruhe durch.
    Nur weil etwas in Teilen funktionieren mag, heißt dies ja nicht, dass man es machen muss.
    Eine VW-Käfer Stoßstange mag auch an einem Mercedes funktionieren und irgendwie angeschweißt werden können, will aber keiner dran haben, verstehen Sie?
    Reine Funktion ist doch kein Leben. Leben bedeutet doch viel mehr, zum Beispiel unsichtbare Transzendenz.
    Ich muss meinen deutschen Bäcker nicht austauschen, nur weil ein Portugiese das Brot ebenso gut macht.
    Wenn der Sohn meines türkischen Nachbarn besser Fussball spielt als mein Sohn, tausche ich diese auch nicht aus.
    Ich kann meine Oma doch nicht lieb haben und besuchen, in dem Denken, dass auch sie jederzeit „allen gleich“, also austauschbar wäre.
    Dieses ganze kranke Denken haben wir nur geschulten Superideologen zu verdanken, welche mit allen Tricks arbeiten und die Liebe der Menschen, die Sehnsüchte nach Frieden und Glück, auf perfide Art missbrauchen.

  36. „#42 r2d2 (20. Apr 2013 23:32) Auf Gewalt gibt es nur eine Antwort, und die heißt auch Gewalt. Kann den Eltern nur die Guerillataktik empfehlen, wie das genau auszusehen hat schreibe ich hier lieber nicht.“

    Wenn es wenigstens ein Foto des Gewalttäters gäbe, könnte man Flugblätter drucken, um die anderen Jugendlichen vor ihm zu warnen, nur so als Beispiel.

  37. Stammt das Foto oben vielleicht aus dem Album unseres hochgeschätzten bunten Präsidenten? Die Täter/Opfer-Konstellation sieht ganz danach aus.

  38. #46 lieschen m (21. Apr 2013 00:01)

    Wenn es wenigstens ein Foto des Gewalttäters gäbe, könnte man Flugblätter drucken, um die anderen Jugendlichen vor ihm zu warnen, nur so als Beispiel.

    Um Gottes Willen. 😯

    Was sind denn das für Gedanken ❓

    Solche Handlungen würden sofort die Empörungsmaschinerie aus UN-Menschenrechtsrat, EU-Menschengerichtshof sowie LinksRotGrün usw. in Bewegung setzen.

  39. #48 lorbas (21. Apr 2013 00:08)

    Okay, überzeugt.
    Dann eben die Dialogmethode:
    Die Eltern der betroffenen Jugendlichen finden sich mal spontan bei den Eltern des Täters ein und setzen diesen auseinander, dass sie das mit der Morddrohung jetzt echt nicht so gut finden oder so. Vielleicht wissen die Eltern ja gar nicht von den sozialen Defiziten ihres Jungen und sind ihnen für die Rückmeldung dankbar.

  40. @ #45 Heidewachtel

    Ich wollte damit nur sagen, dass man nicht alle Einwanderer über einen Kamm scheren darf!

    Nur machen 90% der Einwanderer … sprich Facharbeiter alle Bemühungen kaputt 🙁

    So ist das nun mal in unserem Rot/Grünen Integrationsstaat!

    Willkommen sind nur die Integrationsunwilligen!

  41. #49 lieschen m (21. Apr 2013 00:19)

    #48 lorbas (21. Apr 2013 00:08)

    Okay, überzeugt.
    Dann eben die Dialogmethode:
    Die Eltern der betroffenen Jugendlichen finden sich mal spontan bei den Eltern des Täters ein und…
    machen Bekanntschaft mit dem Rest der Sippscha… äh Familie und deren „Schneidwerkzeugen.“

    Vielleicht wissen die Eltern ja gar nicht von den sozialen Defiziten ihres Jungen und sind ihnen für die Rückmeldung dankbar.

    Da ist etwas dran. Oft liegt es aber auch an der Gewalt in der Familie. Wurde schon oft thematisiert. Gewalt in Familien einer mit gewissen „Glaubensrichtung“ ist sehr ausgeprägt: http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  42. Ich werde diese Justiz nie verstehen. In Berlin laufen ca. 1500 Intensivtäter frei herum, haben teilweise immer wieder schwere Gewaltdelikte begangen, Scharzfahrer hingegen werden dort rigoros weggesperrt. Ein Irrsinn!

  43. Clausen:

    Ich möchte mit meinen Worten doch auch nicht sagen, dass es zwischen Völkern immer einen Austausch, ein gewisses „Fließen“ geben muss.
    Das hat es auch immer gegeben, man nannte es nur nicht Multikulti, es war einfach immer so, quasi Handel und Wandel.
    Nur nicht so totalitär ums Selbstverrecken wie heute!
    Was hier in Deutschland geschieht, das erwartet man doch eher von Besatzungsmächten, die einen Auslöschen wollen!
    Ich habe einmal gelesen, dass ein Bevölkerungsaustausch im Rahmen von 1,5 % durchaus in Ordnung wäre und eher zur Bereicherung betragen könnte, über die Jahre gesehen.
    1,5 % !
    Das haben Soziologen gesagt, als diese noch den Mut dazu hatten.
    Ich schätze den Ausländeranteil in Deutschland inzwischen auf gut 24 Millionen Menschen. Davon etwa 12 Millionen Moslems. Das bedeutet, dass sich in unseren im Grunde nur etwa 60 000 000 Volk mehrmals die gesamte Bevölkerung Dänemarks gleich mehrfach befindet. Wer will das noch ändern, regulieren oder gar beherrschen?
    Ohne Gewalt?
    Die Saat ist schon aufgegangen. Wer jetzt kleine Kinder hat, darf diesen eine fröhliche Zukunft wünschen. Ohne Kampfsport, Waffenschein und viel Geld, geht da bald gar nichts mehr.
    Ich erlebe das hier in Dortmund täglich. Wer als nächster tanken darf, bestimmt der Obermoslem mit fetten, breiten Schultern.
    Morgen gerne mehr!

  44. Die rauben in Ruhe alles aus, niemand hindert sie daran, und für die Duckmäuler gibt es vom „weißen Ring“ Vorschläge, die diese erst recht in die Defensive treiben.

    Es gibt da eigentlich nur die Möglichkeit sich selbst zu schützen und sich mit anderen zusammen zu rotten, um auf nicht ganz legalem Wege eine Gegenbedrohung aufzubauen. Sei es durch Bürgerwehren oder Rockergruppen. Doch aus gerechnet letztere werden scheinbar mit voller Härte des Gesetzes bekämpft.
    Wäre ja soweit ok, aber dann kann man auch erwarten, das der Staat sich WIRKSAM um die Sicherheit kümmert. Wenn ich in einer beliebigen Großstadt in USA bin, so sehe ich dort alle paar Minuten irgendwo eine Polizeistreife. In Deutschland begegnet einem die Polizei ausser zum Geschwindigkeitsmessen nur sehr selten.
    Doch das bräuchten wir in diesem Fall noch nicht mal, in Bonn wäre längst ruhe, wenn diese Intensivtäter hinter Schloss und Riegel sitzen würden, so wie es in 95% der Länder ausserhalb Europas bei dieser Faktenlage schon längst der Fall wäre.

  45. Da muss erst eine Kirstin Heisig sterben, damit diese widerliche Strategie erst recht weitergeführt wird.
    Sie ist längst vergessen, nicht?

    Wir erziehen unsere Kinder zu gewaltlosen Menschen, und die Mohammedaner dürfen sich kriminell an ihnen vergehen, wie es ihnen geläufig ist.

    Sieben jährige Kinder lernen in der Schule Konfliktbewältigung und Toleranz und finden den Unterricht natürlich toll. Da werden Lieder über Verständnis und Respekt gesungen, Bilder ins Heft geklebt. Wir haben uns alle lieb.

    Auf die Frage, warum sie diesen Unterricht haben, meinte ein Mädchen: „Weil es da ein paar gibt, die sind so…hm…. WILD..!“

    Da fragte ich, ob man demjenigen , der nun gar nicht lieb ist und einen kaputt machen möchte, auch Respekt gegenüber haben muss.
    “ Oh, eine gute Frage- ich werde sie meiner Lehrerin stellen!“

    Theaterstücke dazu gleich haufenweise:

    http://www.praeventionstag.de/nano.cms/dokumentation/details/710

    http://www.kinderspielentheater.de/theaterstuecke.htm#toleranz

    http://www.kopernikus-schule.de/seiten09_10/klara_abbas.htm

    http://www.kinderspielentheater.de/theaterstuecke.htm

    http://www.peoples-theater.de/ueber-uns/auszeichnungen/

    Bundesprogramm:

    http://www.bayreuth.de/rathaus_buerger_service/politik_soziales/toleranz_foerdern__kompetenz_staerken/projekte_2231.html

  46. #52 Kaliske (21. Apr 2013 00:35)

    Ich werde diese Justiz nie verstehen. In Berlin laufen ca. 1500 Intensivtäter frei herum, haben teilweise immer wieder schwere Gewaltdelikte begangen,…

    Glaub ich nicht. 🙄

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs.

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    Vergangene Woche nun wurde dem 19-Jährigen in Köln der vorerst letzte Prozess gemacht, nachdem er ein homosexuelles Paar beleidigt, geschlagen und gebissen hatte.

    Offenbar fühlte er sich durch deren Händchenhalten provoziert. Deshalb beschimpfte er die Männer, prügelte und biss sie. Ein Opfer erlitt eine tiefe Fleischwunde.

    Am Donnerstag entschied der Kölner Amtsrichter Michael Klein, den gewalttätigen Deutschtürken wieder in die Freiheit zu entlassen. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt. Denn diese „einfache Körperverletzung“ rechtfertige keine Haftstrafe. Der Gesetzgeber wolle, dass „nicht jeder wegen einer Kleinigkeit ins Gefängnis muss“ – so bezog zumindest Richter Klein das Gesetz auf seinen Fall.

    Auch bei den Anwälten der früheren Opfer </b<von Erdinc S. ist die Empörung über diesen Ausspruch des Jugendrichters groß. Immerhin ist der 44-Jährige, den Erdinc S. ins Koma schlug, seitdem dauerhaft behindert und berufsunfähig.

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  47. Und wehe, man haut diesen Rotzlöffeln was in die Fresse, dann gibt es gleich ein Strafverfahren.

  48. Kein Handlungsbedarf

    Aber wenn die Jugendlichen die heute zusammengeschlagen werden, morgen zurückschlagen und die Opfer Molems sind dann werden diese Blödelmänner gleich ihren faulen Arsch hoch heben und laut Nazis schreien.

  49. Die Menschen

    vor Ort hätten durchaus Möglichkeiten sich legal zu wehren. Indem man z. B. sich einen Musterfall herausgreift, Geld sammelt und Richter wg. Strafvereiteung im Amt anzeigt. Incl. UMFASSENDE Informationen vieler Medien. Bringt s die taz nicht, die Jungs Freiheit, pi und Herr Pinricci sicherlich gerne.

    Eine andere Aktion wäre z. B. das Gebäude der Staatsanwaltschaft mit einem FRIEDLICHEN sit in zahlreich zu „besuchen“.
    Auch hier bitte vorab Informationen an die Presse / freie Journalisten mit einer nichtlinken Einstellung.
    Wäre meine erste Wahl.

    Alternative Möglichkeiten. Davon rate ich natürlich striktestestestestens ab. Weil: Darf man nich ne!

  50. Ad #56 muhli (21. Apr 2013 00:37)
    „… Man müsste das Pack auf einer deutschen Nordseeinsel einfach aussetzen“.

    Besser drumherum, in ordentlichem Abstand vom Strand …

  51. Tja….da hilft wohl nur noch die Charles Bronson-Nummer!

    „Glaubst du an Gott?“

    „Äh…ja!?“

    „Du wirst ihn gleich sehen!“

  52. Es scheint mir das die deutsche Justiz nur aus recht bequemen und korpulenten Personen besteht. Daher kommt es bei solchen Personen nichts in Bewegung, jeder Brief braucht mindestens 2 Wochen, bis der bearbeitet wird. Jede Tätigkeit wird in Zeitlupentempo bzw. Schneckentempo erledigt und das auf Steuerzahlerskosten. Auf jede Anfrage erhält man nur verschlafende Antworten oder blanke Unwissenheit. Auf telefonische Anfragen wird man auf zig Stellen weitervermittelt. Wenn ein Mensch eine wichtige Frage hat ist die Amtsperson im Urlaub oder irgendwie abwesend. Der Beamtenapparat macht es sich sehr bequem und ist meist untätig auf Steuerzahlers Kosten. Beamtenfaulheit ruht sich auf gesicherte Bezüge von Steuerzahlern aus.Daher muss der Bürger äh Steuerzahler selber tätig werden, denn auf die Behörden oder Politiker kann der Steuerzahler wenig hoffen. Die geben meist leere Worthülsen von sich und tun nichts.So enden die meisten Demokratien (sogenannten). Und in den islamistischen Ländern herrscht wuchernde Korruption (war auch im osmanischen Reich so) ohne kräftig Backschisch kommt nie was voran.

  53. #35 lieschen m (20. Apr 2013 23:22)

    Fanpost bitte an folgende Adresse senden:

    poststelle@sta-bonn.nrw.de

    Einer der wenigen praktikablen und sinnvollen Vorschläge in diesem Jammertal.

    Sobald eine ausreichend große Öffentlichkeit hergestellt ist, tut sich auch was. Die meisten Menschen (auch Juristen sind welche) handeln nicht aus innerer Überzeugung, sondern nach der Windrichtung. Und an der wie auch an der Windstärke kann man noch etwas drehen.

    Bitte immer höflich im Ton und bestimmt in der Sache.

    Außerdem müssen noch mehr Leute in den online-Medien Kommentare schreiben. Es muss normal werden eine Meinung zugunsten der Opfer zu formulieren und gegen die Täter.

    Insgesamt ist die Stimmung in solchen Foren bereits viel kritischer geworden. Und selbst wenn gelöscht wird, muss man sich immer sagen, dass dann die Zensoren das vorher lesen und sich mit sinnvollen Argumenten auseinandersetzen mussten.

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Für die Freiheit!

  54. #70 rotgold (21. Apr 2013 07:08)

    Zustimmung. Und gleichzeitig Post an den GA, vor allem die Autorinnen des Berichts Silke Elbern und Rita Klein, und loben. So entlang der Generallinie „gut, daß Sie Ihre Aufgabe als 4. Gewalt ernstnehmen und über Mißstände bei Judikative und Exekutive berichten und den Finger in die Wunde legen. Nicht lockerlassen.“

    Oder so. Hier ist gezielt die Beueler Redaktion zuständig (zur Übersicht: alle GA-Adressen)

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/dialog/kontakt/e-mail/

    Hier Redakteurin Silke Elbern im Bild:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/beuel/Buerger-aeussern-Lob-Wuensche-und-Kritik-article1013034.html

  55. #39 Krantikal (20. Apr 2013 23:28)

    Wenn die Stadt und das Land für Recht und Ordnung sorgen, dann werden irgendwann die Bonner das selber in die Hand nehmen müssen. Dann gibt es bürgerkriegsähnliche Zustände.
    ————————
    Können Sie vergessen. Die Bonner sind so dämlich, dass sie sich lieber totschlagen lassen. Alle Bemühungen, z.B. in Richtung Organisation einer Bürgerwehr, sind gescheitert. Ich habe es aufgegeben. Wurde sogar noch beschimpft. Jeder bekommt eines Tages, was er verdient (ich hoffentlich auch haha).

  56. Szene vor Kaiser’s (Bonn-Pennenfeld/Lannesdorf)(war vor zwei Jahren bei einem bewaffneten Raubüberfall, dem dritten in diesem Jahr, dabei)

    Zwei orientalische, ein deutscher Schüler. Der deutsche (!) Schüler sagt: „Ich bin heute aggressiv. Muß heute Abend was machen.“ Beifall der Südländer.

  57. #54 Kaliske (21. Apr 2013 00:35)

    Ich werde diese Justiz nie verstehen. In Berlin laufen ca. 1500 Intensivtäter frei herum, haben teilweise immer wieder schwere Gewaltdelikte begangen, Scharzfahrer hingegen werden dort rigoros weggesperrt. Ein Irrsinn!
    —————————-
    Zum besseren Verständnis der Situation:

    Die Gefängnisse sind voll.

    Hartz-IV ist wesentlich kostengünstiger als Unterbringung im Knast.

    Lieber einen Deutschen, z.B. wegen 300 Euro nicht bezahlter Schulden, in den Knast stecken, damit die „Ausländerstatistik“ besser aussieht.

  58. #49 lieschen m (21. Apr 2013 00:19)

    #48 lorbas (21. Apr 2013 00:08)

    Okay, überzeugt.
    Dann eben die Dialogmethode:
    Die Eltern der betroffenen Jugendlichen finden sich mal spontan bei den Eltern des Täters ein und setzen diesen auseinander, dass sie das mit der Morddrohung jetzt echt nicht so gut finden oder so. Vielleicht wissen die Eltern ja gar nicht von den sozialen Defiziten ihres Jungen und sind ihnen für die Rückmeldung dankbar.
    ————————–
    Sinnlos! Kirsten Heisig hat das immer wieder aufopferungsvoll bei den „südländischen“ Eltern versucht. Ergebnis: „Mischen Sie sich nicht in unsere Erziehung ein“ und Drohungen!
    So sind sie halt, unsere Türken und Araber, aber dennoch: „Herzlich willkommen, das müssen wir aushalten!“

  59. #72 Milli Gyros (21. Apr 2013 09:00)

    Zum besseren Verständnis der Situation:

    Die Gefängnisse sind voll.

    Hartz-IV ist wesentlich kostengünstiger als Unterbringung im Knast.
    —————

    Genau das ist der Grund. Das System ist jetzt bereits am Limit. Ich kenne jemanden, der sich 2 Tage vor der Anhörung beim Jugendrichter ein Praktikum im Altenheim gesucht hat dadurch nicht in den Knast kam, sondern eine Bewährungsstrafe bekam. Super Sozialprognose! Das Praktikum war danach natürlich wieder obsolet.

  60. PI unwürdig finde ich, dass EI-nem der Täter auf dem Foto ein Metallica-T-Hemddruck hinmontiert wurde. Auch ein PI-Autor also unterstellt so GANZ selbtverständlich und voreingenommen, dass die Metaller wg. der bevorzugten Klanghärte automatisch auch Gewalttäter sind. Dabei ist schon seit den 80er-Jahren Gemeingut, dass die Metaller ruhig und friedlich sind.

  61. Die offene Kapitulation des Rechtsstaates – nicht nur in Bonn. Politiker, die das alles zulassen bzw. sogar fördern, gehören auf den Müll der Geschichte.

  62. Ich sagte es ein Mal und ich sage es wieder. Mite einem Workfare System würden sich viele Probleme von selbst lösen. Natürlich müssten wir einen Teil der freiwerdenden Gelder erst mal in Tränengas und Massive Polizeieinsätze investieren. Aber dann herrschen wenigstens klare Verhältnisse in Sachen Gewaltmonopol.

    Eins steht doch auch fest: Die Karavane zieht nur weiter wenn sie hier nichts mehr zu fressen findet…

  63. Es ist ja eigentlich ganz einfach: man schaut doch, wen man in sein Haus einlädt. Das gleiche ist doch das im Landesmassstab!

    Hoffe, das Foto ist nur ein Symbolfoto. Als heavy metal Fan würde ich mich schämen, dass so ein Idiot ein Metallica t-shirt trägt…

  64. Die Politiker wollen, dass die Menschen in Angst leben. In Brüssel bekommen Politiker regelmäßig Dresche von Afroarabern. Die Stadt hat kein Geld für zusätzliche Polizisten, weil sie die Täter durchfüttern muß. Die s.g. EU-Parlamentarier tun alles um in dem Sattel zu bleiben, auch wenn es dafür Dresche gibt.

  65. Is klar, keinen Widerstand leisten und alles rausgeben… dass ich nicht lache, ich wohne dort und werde mit hab und gut zur not bis zum Tode beschützen.

  66. „Doch die Justiz sieht nach wie vor keinen Handlungsbedarf!“

    Kann sie ja auch gar nicht, ansonsten müsste sie ja im Umkehrschluss das von ihr mit zu verantwortende Scheitern dieser völlig verfehlten Einwanderungspolitik zugeben.

    Dann lieber politisch korrekt empfehlen, alles herauszugeben und unsere Kinder ohne zur Kenntnisnahme der Medien tot prügeln zu lassen.

    Erneut, ihr ahnt es schon, hier wieder meinen besonderen „Dank“ an die Grünen für diese menschenverachtende Politik in Deutschland.

  67. @ Heidewachtel (Nachtschicht 😉

    Warum haben wir heute ein Moslem-Problem und warum hatten wir es 1905 nicht?

    In einem Brief im Februar 1946 schrieb Adenauer an einen katholischen
    Geistlichen in Bonn:
    „Nach meiner Meinung trägt das deutsche Volk und tragen auch die Bischöfe und der Klerus eine große Schuld an den Vorgängen in den Konzentrationslagern. Richtig ist, daß nachher vielleicht nicht viel mehr zu machen war. Die Schuld liegt früher. Das deutsche Volk, auch Bischöfe und Klerus zum großen Teil, sind auf die nationalsozialistische Agitation eingegangen. Es hat sich fast widerstandslos, ja zum Teil mit Begeisterung gleichschalten lassen. Darin liegt seine Schuld.“
    Ich kanns nicht oft genug wiederholen: chauvinistische-68-er ! Die haben über den ‚Neusprech‘ den Gutmensch installiert in einer Zeit, in der sich die Deutschen ein wiederholtes Mal sehr wohl in D gefühlt haben und ahnungslos waren.

    Eine VW-Käfer Stoßstange mag auch an einem

    Mercedes funktionieren und irgendwie angeschweißt werden können, will aber keiner dran haben, …

    …, aber sie ist billiger. Und das ist eben der Punkt! Der deutsche Bäcker backt das Brot mit mehr Liebe – der Portogiese arbeitet für weniger Lohn. Das funzt am Auto und an allem Anderen auch. Die Oma ist übrigens heutzutage ebenfalls austauschbar geworden. MC-Doof in den 90-ern: „Tausche kleine Schwester gegen BIG-&%$§“! Da ging es mit der Menschenverachtung offen los!

    Die Sehnsüchte nach Liebe und Glück – wie Sie es wunderbar wie selten beschreiben – sind heute befriedbar geworden durch unsere schöne Welt des Konsums. Hauptsache, das Zalando-Paket kommt pünktlich, Aahh KRRRREEIIIIIsch!

    Ich möchte mit meinen Worten doch auch nicht sagen, dass es zwischen Völkern immer einen Austausch, ein gewisses “Fließen” geben muss. Das hat es auch immer gegeben, man nannte es nur nicht Multikulti, es war einfach immer so, quasi Handel und Wandel.

    Doch, man nannte es ‚Multikulti‘, denn die ersten Italiener, Portogiesen u.a. ‚Südländer‘ – auch die ersten Anatolier – waren einmal die anpassungsfähigen Gastarbeiter, denen man durchaus als Deutscher helfen konnte, den jahrhunderte alten Gang des Abendlandes als Wert zu betrachten, durch den man gewinnen konnte.

    Unsere chauv. 68-er haben daraus eine ‚EINE-WELT‘-Anschauung gemacht, die von noch-cleverenen Buisenes-Leuten vermarktbar wurde. So nach und nach wurde unser D-Land dann von denen, die in ihrer Heimat nicht so viele Chancen sahen, als ‚reiche Beute entdeckt‘.

    Ich kann mich noch sehr gut an den Spruch meiner Mit(um)schülerin aus Ende der 90-ern entsinnen:“Ich bin frei von Vorurteilen. Irgendwann gibt es keine Blonden mehr oder Schwarzhaarige. Und die Kulturen werden sich ALLE VERMISCHEN.“ Das war ihre Definition einer besseren Welt. Individualismus war böse. Den € fand sie ganz toll, der war ja schon fast wie der Dollar. Sie ahnte damals noch nichts vom Rückfall ins Mittelalter (Taler!).

    Die Anfänge einer Parallel-Welt waren damals schon sichtbar: Wir hatten einen Türken in der ‚Klasse‘. Ich kann mich noch sehr genau an diesen Fremtkörper erinnern. Ich kann heute – 15 Jahre danach – kein anderes Wort finden. Er war auch irgendwann ‚verschwunden‘.

    Ich finde auch, daß es zwischen Menschen ein gewisses ‚Fließen‘ geben sollte. Woanders nennt man es zwischenmenschlich! Dazu muß aber auch etwas da sein, was fließen kann. Etwas Menschliches! Und eine gemeinsame natürliche Ebene, keine künstlich gebaute. Sonst ist es ein Austausch – aber nicht zwischen Völkern, sonder VON!

  68. Mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit ist wie mit der Rente:

    Wer sich auf den Staat verlässt ist bereits verlassen!

    Deshalb gilt: Privatvorsorge!

  69. Politisch Korrekt ist einfach nur die ganz klassische Doppelmoral und auch Doppelzüngigkeit. Mit den tollen Diäten auf Steuerzahlers Kosten lässt sich doch ein wunderbar bequemens Leben einrichten, ohne dass der auf Steuerzahlers Kosten lebende Politquaker etwas von der Realität mitbekommt.

  70. Natürlich wird kein Handlungsbedarf gesehen, denn einen zu sehen, würde gleichzeitig bedeuten, einzugestehen, dass ein massiv Problem besteht, dass alle Vernebelungsversuche ad absurdum führt.

Comments are closed.