Am Freitagabend platzte die Bombe: Mathias Müller von Blumencron (Foto l.) und Georg Mascolo (r.) sollen als Chefredakteure des Hamburger Magazins abgelöst werden, meldete das „Hamburger Abendblatt“. Eine Nachricht, die alle überraschte – offenbar auch das Führungsduo selbst, das seit Februar 2008 an der „Spiegel“-Spitze steht. Seither liegen die beiden im Streit, was Print und Online angeht, und seither sinkt auch die Auflage. Ob aber ein Neuer das sinkende Schiff retten kann, das ist erst noch die Frage. Wieviel muß der SPIEGEL online verdienen? Vielleicht hat sich das Modell „SPIEGEL-Magazin“ (Sturmgeschütz der Demokratie) in Zeiten des Internets überlebt? Auch die vom Spiegel über alles gehätschelten Türken und andere Moslems lesen ihn nicht!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Die Monatsausgabe „lese“ ich immer beim Frisör, da kommt einem ob der Propaganda das Gruseln.

    Manchmal sind ja auch gute Artikel, aber das meiste ist Volkserziehung und Geschichtsknitterung mit politisch korrekter Belehrung unterlegt mit Zitaten der immer gleichen Moralapostel.

  2. Die Monatsausgabe „lese“ ich immer beim Frisör, da kommt einem ob der Propaganda das Gruseln.

    Manchmal sind ja auch gute Artikel, aber das meiste ist Volkserziehung und Geschichtsknitterung mit politisch korrekter Belehrung unterlegt mit Zitaten der immer gleichen Moralapostel.

  3. Auch die vom Spiegel über alles gehätschelten Türken und andere Moslems lesen ihn nicht!

    Ja, das ist denen auch sicher bewusst. Aber Zeitschriften wie Spiegel, Zeit, SZ haben ja schließlich auch einen Erziehungsauftrag für die autochthone Bevölkerung. Aber sicher wird die Haushaltsabgabe (vormals GEZ) bald auch auf „Qualitäts“zeitungen erweitert um diese Propaganda zu finanzieren.

  4. @ #1 FreieMeinung1

    Fein, wann beerben sie die Frankfurter Rundschau?

    😉 😉 😉

  5. Nein, was waren das noch für Zeiten, als ich es mir regelmäßig auf dem Sofa gemütlich machte, um in aller Ruhe die interessanten, anspruchsvollen und informativen Artikel im Spiegel zu lesen… Aber was war in den Achtzigern nicht alles besser…;-)

  6. Auch die vom Spiegel über alles gehätschelten Türken und andere Moslems lesen ihn nicht!
    ……………………………
    Können die lesen?

    Und wenn, dann auch Deutsch?

    Brauchen sie nicht, denn ihnen wird ohnehin materiell ALLES in den Popo geschoben, ihre Identität ädern sie niemals udn beissen jeden Tag die hand, die sie füttert.
    Dazu brauchen sie keinen SPIEGEL.

  7. Spiegel pleite, Freispruch für Zschäpe, AfD mit 23% in den Bundestag……

    Man wird ja noch mal träumen dürfen.

  8. Spiegel pleite, Freispruch für Zschäpe, AfD mit 23% in den Bundestag……

    Man wird ja noch mal träumen dürfen.

    Sehr schön.
    Und dann noch: Leck im türkischen Geheimdienst deckt die NSU-Konstruktion auf. 😉

  9. Das sprichwörtliche Lügengebäude bricht nach und nach zusammen.
    Diese Erkenntnis wird sich aber nicht bis zu den Machern durchsprechen.

  10. Zweimal im Jahr habe ich die Printausgabe des „Spiegel“ in der Hand. Im Wartezimmer vom Zahnarzt. Gut das mein allgemeiner Arzt nur irgendwelche Broschüren rumliegen hat. Würde ich sonst gesundheitlich auch gar nicht mitmachen … 😉
    Und Internet ist auch das falsche Medium für diese Art Propagandamedien , hier werden die zu schnell enttarnt und auch noch mit unliebsamer Demokratie konfrontiert !

  11. Das “SPIEGEL-Magazin” das Sturmgeschütz der Demokratie????????

    Gerade bei seiner Online-Ausgabe im Kommentarbereich kann man gut beobachten was der Spiegel unter Demokratie versteht.

    Die kleinste Abweichung von der linksextremen Linie führt zur sofortigen Löschung! Spiegel-Redakteure können alles ab, nur nicht andere Meinungen! 🙂

    Liebe Spiegel-Redakteure: Euere Vorstellung von Meinungsfreiheit hätte Stalin glücklich gemacht! Ihr habt doch mit Demokratie so viel am Hut wie eine Bergziege mit Wellensurfen am Meer! 😉

  12. OT: Schade, dass Klaus nicht mehr Staatspräsident ist.

    Klaus erinnert EU- Flagge über Prager Burg an Hissen der Hakenkreuz-Flagge

    Erstmals seit dem EU- Beitritt Tschechiens 2004 war am Mittwoch auf der Prager Burg die EU- Flagge gehisst worden. Sauer aufgestoßen ist dies dem ehemaligen tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Klaus. In einem Kommentar, der auf Klaus‘ privater Website veröffentlicht wurde, verglich das nach ihm benannte Institut IVK, das die Ideen des Ex- Staatsoberhauptes offiziell repräsentiert, das Ereignis gar mit dem Hissen der Hakenkreuz-Fahne in den Jahren des „Protektorats Böhmen und Mähren“.
    „Man kann nicht vergessen, dass in der Vergangenheit außer unserer Staatsflagge dort nur die Nazi- Fahne mit dem Hakenkreuz in den Jahren des Protektorats (Böhmen und Mähren) wehte. Nicht einmal die Kommunisten wagten, dort die rote Flagge mit gelbem Stern, Hammer und Sichel zu hissen“, steht in der Erklärung auf Klaus‘ Website (http://www.klaus.cz/clanky/3336).

    Laut dem 2012 gegründeten IVK sei der „Pro-Brüsseler Fanatismus außer Mode“. „Er ist ein totes Pferd. Im besten Fall ein Pferd mit gebrochenem Bein. Es ist nicht mehr gerade sexy, als Euro- Kriecher dazustehen“, ließ das Institut wissen. Der bisherige Stil der europäischen Integration habe „schon verloren“. Auf der Prager Burg erlebe er seine „Exhumierung“.

  13. auf meinen 2 seitigen Abo- Kündigungsbrief hat seitens des Spiegels niemand reagiert.

    Seit Aust Weggang ist die Qualität stetig gesunken, man beschäftigt jetzt auch türkisch-stämmige Redakteusen wie Frau Özlem Gezer, die dann über die armen somalischen Piraten oder von Ratten angefressenen Zigeuner Babys schreibt.Oder über die Mörder von Jonny K., die wollten doch nur spielen und haben nur einen Spaß gemacht, das Resultat ist bekannt.
    Onur U. ist laut Spiegel übrigens ein in Berlin geborener Deutscher.

    Wer solch einen Blödsinn schreibt, hat es auch nicht besser verdient und kann ruhig vom Markt verschwinden.

  14. Auch die vom Spiegel über alles gehätschelten Türken und andere Moslems lesen ihn nicht!

    Das ist doch merkwürdig! Die Klientel für die der Spiegel so viel und ausführlich Partei ergreift, lesen den Spiegel nicht mal.

    Also bei mir im Lidl ist an Zeitungsstand der Stapel an Hürriyet-Zeitungen doppelt so dick wie der Stapel der Bild-Zeitung. Und abends sind die Hürriyet-Zeitungen alle verkauft. Die gehen weg wie warme Semmel.

    Und die Spiegel-Magazine liegen da die ganze Woche wie Blei!

    Noch nie im Leben habe ich einen Türken, oder gar einen Salafisten, einen Spiegel lesen sehen.

    Komisch nicht wahr! 🙂 🙂 🙂

  15. OT

    Eigentlich keine Meldung für PI.
    Zieht man jedoch Vergleiche, so ist dies sehr wohl eine Meldung hier wert.

    „Berlin: Mehr als 10.000 Türken protestieren gegen Ergenekon-Prozess“

    An sich eine Demonstration, die ich unterstütze, da die Demonstranten u.a. fordern : „Nieder mit der AKP-Diktatur!“

    So weit, so gut. Dennoch frage ich mich, warum Türken es schaffen, für innenpolitische Themen der Türkei so viele Menschen zu mobilisieren und bei Themen, die Deutschland, ihre Heimat Nr.1, betreffen, nichts auf die Beine zu stellen oder ist man gar nicht interessiert am öffentlichen Leben in Deutschland, außer fordern, fordern, fordern.
    Zumindest für Weyhe hätte ich mir nur 10 % der Protestierenden auf den Strassen gewünscht, um sich solidarisch zu zeigen…….

    Berlin 07.04.13

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/04/472850/berlin-mehr-als-10-000-tuerken-protestieren-gegen-ergenekon-prozess/

  16. Hachja, eine Schlacht scheint gewonnen – allein, es müsste ein Sieg her!

    Der SPIEGEL ist in der Tat eine Beleidigung für jeden, der Intellekt besitzt (oder sich das wenigstens einbildet).
    Ein ekelerregendes Sammelsurium aus Werbung und Public Relation und Obrigkeitsbuckelei – also eigentlich irgendwie nur aus Werbung (für wen auch immer).
    Orson Welles hat mal gesagt, Journalismus sei die Veröffentlichung unerwünschter Kritik – alles andere sei Öffentlichkeitsarbeit.
    Die nächsten SPIEGEL-Redakteure sollten zwingend Orson Welles lesen und verstehen.
    Aber: achnein, lieber SPIEGEL, lass mal sein, Ihr bliebet trotzdem ein Scheißblatt.
    (..sagt Euch jemand, der sich noch nie für Rechts- oder Linksidiotien, äh, Entschuldigung! – ideologien entscheiden konnte)

  17. OT

    illegale Salafisten Moschee in Hamburg geschlossen.
    Dort verkehrten auch Salafisten, welche zuvor die inzwischen geschlossene Taaiba Moschee besucht hatten, besser bekannt als Al-Quds Moschee, welche von Mohammed Atta und seinen Freunden regelmäßig besucht wurde.

    „Viele von ihnen seien der mittlerweile verbotenen islamistischen Organisation „Millatu Ibrahim“ zuzuordnen, deren Anhänger bundesweit zum heiligen Krieg „Dschihad“ aufgerufen, Terroranschläge angekündigt hatten und bei Demonstrationen regelmäßig gewalttätig wurden“

    http://www.han-online.de/Harburg-Stadt/article99006/Salafisten-Moschee-geschlossen.html

  18. OT
    es wird jeden Tag noch schlimmer, Südländer rauben Handy und brechen dabei 17- jähriger den Kiefer:

    POL-HH: 130407-5. 17-Jährige nach Raub schwer verletzt – Zeugenaufruf

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 06.04.2013, 02:05 Uhr Tatort: Hamburg-St.Pauli, Bleicherstraße

    Die Hamburger Polizei fahndet nach drei unbekannten Südländern, die gestern Nacht eine 17-Jährige beraubt und dabei schwer verletzt haben.

    Die Geschädigte war auf dem Heimweg als sie plötzlich von den drei Südländern angegriffen und geschlagen wurde. Anschließend raubten die Täter das Handy der Geschädigten. Als ein Zeuge auf den Vorfall aufmerksam wurde, flüchteten die Unbekannten in Richtung Paul-Roosen-Straße.

    Der Zeuge brachte die Geschädigte zu den Eltern nach Hause. Von hier aus wurden die Polizei und ein Krankenwagen verständigt.

    Die 17-Jährige erlitt einen Kieferbruch und den Verlust eines Zahnes. Sie musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

    Eine Fahndung führte nicht zur Festnahme der Täter. Es soll sich um drei Südländer, 170 bis 180 cm groß, schlank, mit kurzen dunklen Haaren und dunkler Bekleidung gehandelt haben.

    Hinweise zur Tat und/oder zu den Tätern nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 entgegen.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2445890/pol-hh-130407-5-17-jaehrige-nach-raub-schwer-verletzt-zeugenaufruf

  19. Da hat Kewil aber gar nicht die heißeste Meldung verlinkt. Der FOCUS weiß zu möglichen Nachfolgern:

    „Die Redakteure favorisieren demnach Jakob Augstein …
    – … wurden außerdem noch Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“, … genannt.“

    http://www.focus.de/kultur/medien/chefredaktion-vor-abloesung-lagerkampf-zwischen-maennern-und-frauen-beim-spiegel_aid_954969.html

    Das wäre doch wenigstens mal ehrlich: ein Antisemit und ein Irrlicht sagen, wo’s beim Spargel langgeht. 🙂

  20. Mein Gott, was für ein Verlust, …
    Was soll jetzt nur aus diesen
    talentierten Grossdenkern werden. haben die dann überhaupt noch genug zu Essen ? Müssen gar aus den grenzenlosen Wichtigtuern nun gnadenlose Wegelagerer werden ? Das ist alles so entsetzlich … Muss ich mir etwa ab jetzt wieder den Spiegel kaufen ? – so wie früher …? Immer diese Unsicherheiten …

  21. OT
    während die Opfer der Bereicherer im Krankenhaus oder auf dem Friedhof landen, demonstrieren linke Spinner im Auftrag des „Flüchtlingsrats“ gegen Abschiebung. Wie kann man gegen etwas demonstrieren , was faktisch gar nicht stattfindet? Verkehrte Welt:“

    „Rund 2100 Menschen haben am Sonnabend in der Innenstadt gegen Rassismus und Ausgrenzung von Flüchtlingen demonstriert. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte der Flüchtlingsrat Hamburg. Mit dem Demonstrationszug durch die Innenstadt sollte auf die nach Ansicht der Veranstalter prekäre Situation von Asylbewerbern in Deutschland aufmerksam gemacht und gegen Abschiebungen protestiert werden.

    Auf einem Transparent hieß es: „Rassismus tötet, kein Mensch ist illegal“. Die Anfangskundgebung wurde um 14 Uhr am Hachmannplatz vor dem Hauptbahnhof abgehalten.

    Laut Polizei gab es keine Anzeichen für die Teilnahme gewaltbereiter Linksextremisten. Die Demonstranten marschierten durch die Mönckebergstraße, den Jungfernstieg, den Valentinskamp, den Holstenglacis bis zur Feldstraße, wo gegen 17.30 Uhr die Abschlusskundgebung stattfand. Während der Demo wurde nur wenige Male Pyrotechnik gezündet. Die 490 Polizisten mussten nicht eingreifen
    http://www.mopo.de/polizei/protestzug-durch-die-innenstadt-hamburger-demonstrieren-gegen-rassismus-und-abschiebung,7730198,22298452.html

  22. Die Mainstream-Journaille hat das Problem des „betrogenen Betrügers“. Man schreibt mit aller Macht gegen potentielle Leser an, verhetzt die Stammleser und hofft so schnell und auch ohne besonderes Talent Karriere zu machen.

    Daß man mit dieser sehr sehr kurz gedachten Strategie aber gleichzeitig sehr viele Leser und Anzeigenkunden vertreibt und keine neuen gewinnt merkt man erst, wenn die Auflage im Sinkflug ist und der eigene Stuhl wackelt. Verleger die solche naiven Schreibkräfte in ihren Redaktionen dulden und die auch heute noch ihren Schnee von gestern absondern lassen, müssen sich nicht wundern, wenn ihr Vermögen dahinschmilzt wie Schnee in der Sonne.

  23. Beunruhigende Nachrichten zu Eurogendfor.

    „Die Türkei hat 2009 den Status eines beobachtenden Landes bekommen. Außerdem zeigt Aserbaidschan Ambitionen, der EGF beizutreten.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Gendarmerietruppe

    Turkländer sollen in die Eurogendfor eingegliedert werden. Wieder ein Beweis dafür, dass man sich ausländischer Schergen bedienen will um die eigenen Völker in Schach zu halten.

  24. Die beiden hätten sich vielleicht frühzeitig darum kümmern müssen, dass die Müsliman in Deutschland endlich das Lesen lernen.
    Bleibt dann aber dennoch die Frage, ob der Spiegel denen das Geld wert ist, wo es doch dafür in den türkischen Kulturzentren viel schönere Dinge gibt, die sich auch noch illegal vermarkten lassen, um das „Auto“ in seinem „Revier“ vorzuführen.

  25. OT

    Polizei ermittelt nach Messerstecherei in Gelsenkirchen

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/polizei-ermittelt-nach-messerstecherei-in-gelsenkirchen-id7807365.html

    Täter muss für 18 Monate !! in Haft

    Die ursprüngliche Anklage hatte auf versuchten Mord gelautet

    Aus erzieherischen Gründen muss der vielfach Vorbestrafte zunächst noch ein Jahr in anderer Sache absitzen.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/taeter-muss-fuer-18-monate-in-haft-id7804727.html

  26. Der vielzitierte „Indianer-Spruch“

    Erst wenn der letzte FR-Redakteur auf Hartz IV ist,

    wenn die ‚taz‘ pleite ist,

    die Süddeutsche vor der Insolvenz steht,

    der „Enthüller“ Spiegel in Rauch aufgeht

    erst dann werden die

    Links-Reaktionären-SchmierfinkInnen/(LRS)

    raffen,

    dass Migranten keine Zeitung lesen!

  27. Ha ha ha, Prantl und Augstein, das wär´s wirklich…!
    Das absolute Dreamteam für Horrorliebhaber.
    Hätte den Vorteil, dass „es schnell“ ginge.

  28. *** Aus gut unterrichteten Kreisen wurden zwei Bedingungen bekannt: Der neue Chefredaktor dürfe nicht aus dem
    eigenen Haus kommen. Gleichzeitig soll er das Nachrichtenmagazin alleine führen können.
    Dem «Spiegel»-Geschäftsführer Ove Saffe ist die Lust auf eine Doppelspitze nach den jüngsten Erfahrungen offensichtlich vergangen.
    Nach Informationen des deutschen Magazins «Focus» ist die Redaktion zurzeit in zwei Lager gespalten. Die Männer würden Jakob Augstein favorisieren, die Redaktorinnen setzen sich für die Journalistin Miriam Meckel ein.
    Sohn von «Spiegel»-Begründer im Gespräch
    Ersterer ist der Sohn von «Spiegel»-Begründer Rudolf Augstein und Mitgesellschafter des
    Verlags. Zurzeit ist der 45-Jährige Herausgeber der Wochenzeitung «Der Freitag». Auf «Spiegel online» ist er mit einer Kolumne aktiv. Erst kürzlich musste er sich wegen eines Israelkritischen Artikels Antisemitismus-Vorwürfe gefallen lassen.

    Die Redaktorinnen des «Spiegels» hätten gemäss den «Focus»-Informationen lieber Meckel an der Spitze der Redaktion. Die ebenfalls 45-Jährige ist die Lebensgefährtin der ARD-Talkerin Anne Will und derzeit noch Direktorin am Institut für Medien-und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen.
    Weitere Kandidaten, die genannt wurden, sind Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der «Süddeutschen Zeitung», sowie Ulrich Reitz, Chefredaktor der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung».

  29. Früher konnte man bei IVW ohne große Probleme die aktuelle Auflage und die Auflagenentwicklung seines regionalen Käseblattes problemlos abrufen. Jetzt werden da großartige Paßwörter und Registrierungen verlangt.

    Brennt den Dressurschreibern schon so der Hut, daß die Zahlen nun „Geheime Kommandosache“ sind, die möglichst nicht groß an die Öffentlichkeit dringen sollen.

    Wenn denen tatsächlich schon so das Wasser bis zum Hals steht, würde mich das sehr freuen.

  30. Wo wir gerade bei Medien sind: Die Agentur AP passt gerade weltweit ihr den Redakteuren befohlenes Neusprech der linken Ideologie an.

    In Deutschland gibt es keine „illegalen Einwanderer“ mehr (kein Mensch ist illegal)

    http://meedia.de/print/ap-streicht-ausdruck-illegaler-einwanderer/2013/04/03.html

    Im englischen Sprachraum gibt es auch keine „illegal immigrants“ mehr. Außerdem ist jetzt der Begriff „Islamist“ verboten, weil auch „friedliche Mohammedaner“ „Islamisten“ sein können:

    http://www.usnews.com/news/newsgram/articles/2013/04/04/the-associated-press-revises-islamist-another-politically-charged-term

  31. Der Spiegel leidet wie alle anderen (ehemaligen) selbsternannten Leitmedien unter dem selbstgeschaffenen Problem, keinen seriösen Journalismus mehr zu betreiben, sondern das Meinungspotential der Abonnenten zu bedienen.
    Da ich stark davon ausgehe, dass man sich auch beim Spiegel über Meinungsforschungsinstitute die Zusammensetzung der (verbliebenen)
    Abonnenten und Leser eingeholt hat, welche – so unterstelle ich einmal – zum grössten Teil aus den linksliberalen Neo-Spiessern in den Rotweingürteln besteht, versucht man mit den Artikeln , genau das Meinungspotential dieser Leute zu bedienen.

  32. Spiegel?
    Wer braucht dieses verlogene Politblatt?

    Prantl-Lügner und Antisemit Augstein?
    Damti würde sich die Tradition dieses Blattes sauber fortsetzen.

    Der Spiegelgründer Rudolf Augstein hat sein Handwerk bei einem NS-Blatt sein Handwerk lernte und eine Reihe von NS-Journalisten wie SS-Hauptsturmführer und Gestapo-Chefs beschäftigt.

    Eine Widerliche Brut, die als Journalisten in ihrem verlogenen Tun bis heute zu Ehren und Millionen kamen.

    Da bleibt einem nur eines: vor den Prantls und Augsteins der Massenmedien auszuspucken – Pfui Deibel!

  33. #12 Powerboy (07. Apr 2013 13:42)

    „Liebe Spiegel-Redakteure: Euere Vorstellung von Meinungsfreiheit hätte Stalin glücklich gemacht! Ihr habt doch mit Demokratie so viel am Hut wie eine Bergziege mit Wellensurfen am Meer! 😉 „

    Rush Limbaugh:

    „I would like to introduce to you my security chief, a man who runs all of my security. His name is Joseph Stalin. Joseph, would you please. I am safe from any liberal attack, in public, because they would be afraid of offending Stalin.”

    “Ich möchte Ihnen meinen Sicherheitschef vorstellen, ein Mann, der sich um meine Sicherheit kümmert. Sein Name ist Joseph Stalin. Joseph, würdest du bitte. Ich bin sicher vor jedem liberalen Angriff, in der Öffentlichkeit, weil sie befürchten Stalin zu beleidigen.“ 😉

    http://www.rushlimbaugh.com/daily/2009/02/28/rush_s_first_televised_address_to_the_nation_conservative_political_action_conference_cpac_speech

  34. #19 zarizyn (07. Apr 2013 13:47)
    auf meinen 2 seitigen Abo- Kündigungsbrief hat seitens des Spiegels niemand reagiert.

    Seit Aust Weggang ist die Qualität stetig gesunken, man beschäftigt jetzt auch türkisch-stämmige Redakteusen wie Frau Özlem Gezer, die dann über die armen somalischen Piraten oder von Ratten angefressenen Zigeuner Babys schreibt.Oder über die Mörder von Jonny K., die wollten doch nur spielen und haben nur einen Spaß gemacht, das Resultat ist bekannt.
    Onur U. ist laut Spiegel übrigens ein in Berlin geborener Deutscher.

    Wer solch einen Blödsinn schreibt, hat es auch nicht besser verdient und kann ruhig vom Markt verschwinden.

    Der gute Stefan Aust – einer der Journalisten, die man heute vermisst.
    Bereits in den 90ern berichtete Aust ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, über die Anfänge der kriminellen Grossclans in Berlin, recherchierte selber bei den Brandanschlägen von Mölln, Solingen sowie Lübeck und hatte auch den Mut, sich für die Hetzkampagne gegen die Bewohner des sächsischen Sebnitz öffentlich zu entschuldigen.
    Für mich begann der Niedergang des Spiegel mit einem Artikel von Frau Giesela Friedrichsen über das Gerichtsverfahren gegen „S-Bahn-Schubser“ von Hamburg, (Ogur, ein in Deutschland illegal lebender Türke) der 2003 eine damals 17jährige vor eine einfahrende S-Bahn stiess, weil sie es sich wagte, ihn abblitzen zu lassen.
    Ein Artikel, dessen Parteiergreifung für den Täter es heute noch im Magen rumoren lässt.

  35. #39 Felix Austria (07. Apr 2013 14:27)
    Die ebenfalls 45-Jährige ist die Lebensgefährtin der ARD-Talkerin Anne Will und derzeit noch Direktorin am Institut für Medien-und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen.
    Weitere Kandidaten, die genannt wurden, sind Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der «Süddeutschen Zeitung», sowie Ulrich Reitz, Chefredaktor der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung».

    Mit einer dieser Personen dürfte es auch nicht besser werden.

  36. Kein leitender Redakteur mit klarem Verstand, der andeutungsweise die nominellen Voraussetzungen für den Chefjob bei diesem giftgrünen Intrigen- und Hetzblatt (damit meine ich auch die innerredaktionellen Giftschlachten) mitbringt, würde sich auf diesen Job bewerben. Oder zusagen, wenn er gefragt wird. Auf narzisstische Subjekte wie Prantel, Walser-Augstein & Co trifft das explizit nicht zu.

  37. In wenigen Jahren ist dieses Schmierblatt nur noch eine Randnotiz der Propagandageschichte.

  38. Global bekannter Antisemit Jakob Augstein. Der Spiegel sinkt und sinkt und ich bin gar nicht traurig haha.

  39. Schon eigenartig, dass eine Doppelspitze gemeinsam abgesetzt wird. Von wem denn? von der Spitze auf der Spitze, und dort weiter oben aus einem Kreis von erhabenen Dunkelmaennern. Offenbar beim Spiegel wie sowieso bei allen Parteien null innere Demokratie oder auch nur ein Hauch von Transparenz.

  40. Sie könnte ja den Spiegel auf türkisch herausbringen und da über die bösen Nazi-Deutschen berichten. Wie zum Beispiel, wenn ein deutscher Rentner eine Gruppe unschuldiger Türken angreift, und diese in Notwehr ihn abstechen oder aus ihm Kartoffelbrei machen.

    Das käme doch sicher gut an, sollte aber nichts kosten, oder vom Staat bezahlt werden.

  41. Der Spiegel hat früher mal investigativen Journalismus geboten. Heute ist das Magazin eines von vielen Hofberichterstattern der Merkelregierung und dementsprechend langweilig und unerträglich. Die beiden gefeuerten Herren haben vermutlich erheblichen Anteil am Niedergang.

    Zudem ist der Bertelsmannkonzern heute am Spiegel finanziell beteiligt und bestimmt den Inhalt mit. Wenn man bedenkt, dass sich die Bertelsmannstiftung als eine Art Volkserzieher gebärdet, kann man sich vorstellen, was dabei heraus kommt. Angela Merkel ist zudem mit der Bertelsmanneignerin Liz Mohn befreundet, hält mit ihr regelmäßige Kaffeekränzchen, was vermutlich massiven Einfluss auf den Inhalt des Spiegels hat.

  42. Die linke Pest ist überall auf dem Vormarsch:

    „05. April 2013 – rushlimbaugh.com

    Die vereinigte Presse (AP) eliminiert den Begriff „Islamist“ aus ihrem Wortschatz.

    RUSH: Die vereinigte Presse (AP) hat letzte Woche den Begriff „illegaler Einwanderer“ aus ihrem zugelassenen Wortschatz gestrichen. Heute hat die AP angekündigt – warten Sie – den Begriff „Islamist“ nicht mehr im AP-Wortschatz zu gestatten.

    BREAK TRANSCRIPT

    RUSH: Also der AP-Wortschatz, meine Damen und Herren, lässt das Wort „Islamist“ nicht mehr zu. Letzte Woche war es der „illegale Einwanderer“, welcher verboten wurde. Als ich das sah, habe ich an ein paar Freunde eine Notiz geschickt: „Jungs, ich glaube, die Zeiten dies mit Voreingenommenheit erklären zu können sind lange vorbei.“ AP ist die landesweit größte Nachrichtenquelle. Es ist nicht Fox News. Es ist nicht die New York Times. Es ist nicht die Washington Post. Es ist nicht ABC, CBS, NBC, CNN, MSNBC, die LA Times, nichts von alledem.

    Die AP Meldungen sind in tausenden von Papieren. Es ist eine glaubwürdige Nachrichtenquelle für alle Nachrichtenagenturen. Immer mehr Menschen sind dem ausgesetzt, was von AP jeden Tag geschrieben wird. „Illegale Einwanderer“ gestrichen. Heute ist „Islamist“ verschwunden. Und ich sagte in der Anmerkung zu meinen Freunden: „Boys, mit Voreingenommenheit kann das einfach nicht mehr erklärt werden.“

    Es steckt nicht nur ein Haufen von Menschen dahinter, es ist … es ist etwas anderes los, und ich werde Ihnen sagen, was ich denke, was es ist. Nichts Neues. Nichts, worauf Sie wahrscheinlich nicht von selbst gekommen wären. Ich glaube nicht, dass es wirklich noch linke Nachrichtenagenturen gibt. Was Sie und ich als Nachricht betrachten, gibt es kaum noch. Nachrichten sind, wenn was passiert ist, dass wir nicht wissen, ist, dass jemand da draußen was herausfindet und uns dann erzählt. Die linken Medien verbreiten keine Neuigkeiten mehr. Alles ist heute eine Agenda. Alles ist eine Förderung der linken Agenda. Es sind keine News Verkaufsstellen mehr. Es ist alles Meinung. Alles, überall ist die Meinung, zusammengesetzt aus den herausgepickten Rosinen von Informationen die gemeldet werden. Der Rest wird herausgeschnitten.

    Rosinenpickerei von Informationen, Bearbeitung der Informationen, die Auswahl der Experten, die sich äußern dürfen. In Wirtschaftsnachrichten sind die Experten immer wieder überrascht, egal in welche Richtung die Arbeitslosenquote geht. Wenn nur 88.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden, ah, sind die Experten überrascht. Es ist unter den Erwartungen. Oder es ist über den Erwartungen. Es ist stets eines von beiden. Auch der Zeitpunkt der Freigabe von Informationen dient der Meinungsmache, es ist alles Meinung, und ich denke, die Journalismus-Studenten – es gibt einige Ausnahmen die es können – aber ich glaube wirklich, dass die Redakteure von Nachrichten-Organisationen heute politische Funktionäre sind. Und die Reporter sind die Praktikanten im Betrieb. Die Voreingenommenheit haben wir lange hinter uns. Was wir tatsächlich haben, sind Democrat Party Apparatschiks in den Nachrichten, getarnt als Journalisten. Sie kommen aus der Journalistenschule. Wie werden sie dort unterrichtet? Also, wenn die AP sagt: „Weißt du was, wir verwenden den Begriff Islamisten nicht mehr.“ Das ist keine journalistische Entscheidung. Das ist eine parteipolitische Entscheidung, dito „illegaler Einwanderer“. „

    http://www.rushlimbaugh.com/daily/2013/04/05/ap_stylebook_eliminates_the_term_islamist

  43. Würde der „Spiegel“ die Moslems nur „hätscheln“, wie Kewil behauptet, dann wäre er in den einschlägigen Kreisen nicht als islamfeindlich verschrien. Erst letztes Jahr forderten Moslems die „Glaubensgeschwister“ auf, den „Spiegel“, „der offenen gegen Muslime arbeitet“, zu boykottieren:

    http://forum.misawa.de/showthread.php/16429-Spiegel-boykottieren-ISLAM-Hetze

    #56 mischling:

    Offenbar beim Spiegel wie sowieso bei allen Parteien null innere Demokratie oder auch nur ein Hauch von Transparenz.

    Was für ein ahnungsloser Quatsch! Ich empfehle das Stichwort „Spiegel-Mitarbeiter KG“.

    #39 Felix Austria:
    Welches Schweizer Blatt hat denn da im Kaffeesatz gelesen?

  44. Erst letztes Jahr forderten Moslems die „Glaubensgeschwister“ auf, den „Spiegel“, „der offenen gegen Muslime arbeitet“, zu boykottieren

    Wenn Muslime mal was richtig machen,dann soll man das auch nicht kritisieren.

    Der SPIEGEL arbeitet auch gegen die Katholiken
    Ich erinnere an die bösartigen Artikel gegen Benedikt,dazu die passenden Covers:

    http://cdn1.spiegel.de/images/image-261774-thumbflex-ktut.jpg

    http://commentarium.de/wp-content/uploads/2009/02/spiegel_6_2009.jpg

  45. @#30 le waldsterben

    “Die Redakteure favorisieren demnach Jakob Augstein …
    – … wurden außerdem noch Heribert Prantl, Innenpolitik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“, … genannt.”

    da habe ich eine bessere Idee: sofort Konkurs anmelden, denn ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Augstein/Prantl Schrecken ohne Ende.

  46. Studie: Antisemitische Gewalt stieg 2012 um 30 Prozent

    Länder mit großen jüdischen Gemeinden betroffen

    Einen langen Passus widmet die Studie den Debatten in Deutschland um ein Gedicht, in dem Günter Grass die Iranpolitik der israelischen Regierung kritisierte, und um die Bezichtigungen des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles, die Kommentare des Publizisten Jakob Augstein seien antisemitisch.

    Die Tel Aviver Wissenschaftler beschränken sich allerdings darauf, die unterschiedlichen Positionen bei der exakten Abgrenzung von politischer Israelkritik und Antisemitismus darzustellen.

    http://www.welt.de/newsticker/news1/article115080243/Studie-Antisemitische-Gewalt-stieg-2012-um-30-Prozent.html

  47. Und so schreibt das Ausland:

    ***********************************************
    Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt, verspottet

    ************************************************

    Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss
    auf ihre Leserschaft verloren.

    Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht
    links und rechts um die Ohren gehauen wird und
    kein Tag an dem der „Dritte-Macht“ Anspruch der
    Journaille brutal immer und immer wieder scheitert.

    Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine
    neue Zeitrechnung.

    Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte
    Leserschaft folgt ihnen nicht mehr.

    Bild, Spiegel, Focus und viele andere Publikationen
    sind in ihren Meinungen isoliert und verlieren
    immer weiter an Boden.
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verh%C3%B6hnt-und-verspottet.html

  48. Oder nehmen wir dieses neun Seiten lange Elaborat, „Diskursfragmentenanalyse“ genannt, es geht um die „Islamophobie als Effekt der Spiegel-Berichterstattung“, verbreitet von der Islamkonferenz. Man braucht sich nur das Literaturverzeichnis anzusehen, wo man sie alle passgenau versammelt hat, die Hafez-Heitmeyer-Jäger-Schiffers…, und der Autor, ein Herr Dr. Martin Spetsmann-Kunkel, stellt resümierend fest, „dass die Medien über ihre Form der Berichterstattung Ängste und Feindbilder schüren und damit menschenverachtende Haltungen und gewalttätige Handlungen provozieren können. In unserem Fall leistet Der Spiegel seinen Beitrag zur Islamophobie“:

    http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/Sonstiges/drspetsmann-kunkel_mekkadeutschland.pdf?__blob=publicationFile

    #67 Felix Austria:
    Merci vielmals! Miriam Meckel glaube ich nicht. Hat doch grade erst ihren Burnout wirkungsvoll vermarktet und sollte sich freiwillig in dieses Hamburger Haifischbecken begeben wollen? Und Augstein jun. dürfte auch eher lieber bei seinem Garten in Berlin-Zehlendorf bleiben. Ich tippe auf Nikolaus Blome.

  49. Was hält die ab den jungen Augstein zu berufen, nur wegen der Magie des Namens? Dann wäre deren Niedergang abgeschlossen!

  50. #66 Heta

    Das Dauergemecker aus dem Orient über alles und jeden würde ich nicht überbewerten.

    Das Hauptproblem ist aber, dass der Spiegel ein Drecksblatt ist, wie die anderen auch, das seinen Aufgaben nicht nachkommt. Jahrzehnte lang haben die die Bilderbergtreffen verheimlicht. Migrantengewalt wird verharmlost wenn nicht gleich verschwiegen. Ein Bankräuberpärchen zur rechtsterroristischen Unterwanderung Deutschlands aufgebauscht. Etc.

  51. #38 wolaufensie  
    Ha ha ha, Prantl und Augstein, das wär´s wirklich…!
    Das absolute Dreamteam für Horrorliebhaber.
    Hätte den Vorteil, dass “es schnell” ginge.
    = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
    Meine Meinung;

    Also für *Prantl wäre ich sofort !!!

    Gerne erinnern wir uns an den Süddeutsche-Redakteur
    Herbert *Riehl-*Heyse (HRH)

    Der wurde vom erlauchten ‚STERN‘ – Konzilium zum
    Chefredakteur berufen („HABEMUS RADIERGUMMI“)

    (Die Flure der Süddeutsche-Redaktion waren übersät
    mit ‚rosaroten Glückshäufchen‘ )

    Heribert der Prantelige – damals beim Süddeutsche Verlag
    noch Papierkorb-Ausleerer – jubelte mit seiner sonorigen
    Stimme (als Geschmacksmuster angemeldet):

    „Wir sind ’stern‘ !“

    Doch dann – nach seinem von SZ bejubelten ’stern‘-Einzug –
    traf ihn der hanseatische Redaktionsalltag –
    – mitten zwischen die ‚Lichter‘ !

    Nachdem HRH aus dem ’stern‘ lebend entkam,
    traute er sich nie wieder in eine Redaktionsstube
    & fristete er den Rest seines Lebens als“Publizist“

    Hin und wieder versorgt mit einer Tüte koreanischer
    Stinkmorcheln von einer mitleidigen Marktfrau am
    Viktualienmarkt.

    Also Prantl, gemers an!

  52. Gerade aktuell bei ZDF Berlin direkt!

    Maria Böhmer schwärmt für die Zuwanderung von Islamisten , moslemischen Deutschhasser und Kopftücher. Die letzten acht Jahre hätte die Integration perfekt funktioniert, so sagte es wörtlich Frau Böhmer! Sie sei nur in Teilen gescheitert, da die Türken Tag und Nacht Angst vor der bösen NSU hätten. Und das schon seit zwanzig Jahren.

    Ohne NSU wären die Türken perfekt integriert. Die Zuwanderer in unsere Sozialsysteme hätten einfach nur Angst vor den bösen deutschen Steuerzahler-Nazis, die das Leben in der sozialen Hängematte von Burkaträgerinnen und moslemischen Gotteskrieger erst möglich machen, und so Nazi-Sachen fordern wie z.B. deutsch zu lernen oder gar arbeiten zu gehen.

    Dann forderte der Sprecher noch einen Generalverdacht für alle Deutsche. Die seien alle Nazis und die Türken brauchen eine Willkommenskultur. Das seinen alles Fachkräfte, die wir dringend brauchen.

    Muss aufhören zu schreiben. Muss dringend aufs Klo zum Kotzen. Rotgrüne primitivste Gutmenschenpropaganda auf untersten Niveau!

  53. Angeblich ist als Nachfolger der irre Jakob Augstein in Diskussion.

    Dann wäre Konkurs der nächste logische Schritt!
    Viel fehlt also nicht mehr.

  54. Unter seiner Führung (Mascolo) ist die verkaufte Auflage des „Spiegel“ von rund 1, 05 Millionen Exemplaren auf rund 890 000 Stück gesunken.

  55. ein bißchen OT Stichwort Gleichschaltung der Medien – Demokratie-Abgabe: Der heutige Presseclub unter Leitung von Jörg Schönenborn (WH. ab 24 Uhr auf WDR 5) war ein grandioser Beleg für totale Gleichschaltung zum Thema „Euro“. Als Gäste waren ausschließlich Journalisten der „weiter-so-Bürgschaftenübernahme“ Deutschlands geladen. Selbst die Anrufer im „nachgefragt-Teil“ im Anschluß waren offenbar „moderiert“. Wer wissen will, was Schönenborn mit der GEZ-Demokratie-Abgabe gemeint hat, sollte sich unbedingt diese Zumutung antun.

    Dazu passend:

    Medienbericht Athener Kommission sieht Berlin als Schuldner

    07.04.2013 · Auf Deutschland könnten aus Griechenland Reparationsforderungen in Milliardenhöhe zukommen. Zu diesem Ergebnis kommt die griechische Zeitung „To Vima“. Sie zitiert aus einem Geheimbericht der Athener Regierung.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/medienbericht-athener-kommission-sieht-berlin-als-schuldner-12140734.html

  56. leicht ot, die SPIEGEL-Schlagzeile des Abends:

    Atommüll: Altmaier rechnet mit Milliardenkosten für Endlager-Suche

    http://forum.spiegel.de/f22/atommuell-altmaier-rechnet-mit-milliardenkosten-fuer-endlager-suche-87322-12.html

    wir sparen uns den grünlichen Propagandaquatsch und springen gleich zu einem vernünftigen Kommentar:

    #110 Heute 20:35 von KlausErmecke

    Kosten der Politik – der Ideologie und der grenzenlosen Dummheit

    Zitat von jipjensen
    Da kann ich die AKW-Betreiber verstehen, dass sie zwar für Endlager, aber nicht für die unendliche Geschichte bezahlen wollen. Atom ist ja so böse. Es _darf_ aus ideologischen Gründen ja kein Endlager geben.

    Das trifft exakt den Punkt. Nicht die Kernenergie ist teuer, sondern der auf dem systematisch geförderten totalen Unwissen der Bevölkerung aufbauende Umgang mit ihr durch die Politik.

    Wir machen einen Faktencheck. Spaltprodukte oder aktivierte Substanzen senden bestimmte Typen von Strahlung aus – die ängstigt die Menschen. Aber Alpha- und Beta-Strahlung haben ein so geringes Durchdringungsvermögen, daß uns im ersten Fall unsere eigene Haut oder – wenn es denn um des besseren Gefühls willen sein muß – ein Unterhemd oder ein Gummihandschuh davor schützt. Im zweiten Fall (Beta-S) reicht ein normaler Geschäftsanzug, ein paar Lederschuhe und eine Schutzbrille. Und schon zwei oder drei Meter Luft reichen, um die Beta-Partikel (Elektronen) abzufangen.

    Gamma-Strahlung ist ein anderes Kaliber. Man benötigt eine 10 cm dicke Wand aus einem massiven Gestein (Granit, Beton), um die Intensität der Gammastrahlung zu halbieren. Zweimal 10 cm fangen also bereits 3/4 der Gammastrahlung auf. Eine einen Meter dicke Schicht Felsen reduziert die Strahlung auf ein Tausendstel, zwei Meter auf ein Millionstel, drei Meter auf ein Milliardstel des Ausgangswertes.

    Bei Neutronenstrahlung gilt als Faustformel, daß ihr Durchdringungsvermögen halb so groß ist wie das von Gamma-Strahlung. Unsere drei Meter dicke Gesteinsschicht reduziert Neutronenstrahlung also auf ein Milliardstel von einem Milliardstel. Der geneigte Leser mag selbst nachschlagen, welches Zahlwort da zutrifft.

    Um es auf den Punkt zu bringen: Atommüll ist völlig harmlos. Das gilt unter Prämissen: unter den gleichen wie die Behauptung, daß das Fliegen mit einem Airbus oder der Betrieb eines Skilifts sei harmlos. In Wirklichkeit ist beides mit Gefahren verbunden, aber wir vertrauen auf die Technik und die Organisation, die uns vor diesen Gefahren schützen.

    Milliarden für die Erkundung von „Endlagern“? Das ist reine Verschwendung. Wer Milliarden verschwendet, gehört genau so behandelt wie jemand, der Milliarden an Steuern hinterzieht.

    Denn das Ergebnis ist das Gleiche.

  57. schade , dass FJS damals Augstein nicht im Gefängnis behalten konnte. — Hätte es den SPIEGEL 1968 nicht mehr gegeben , wären uns RAF und Herr Kosovo-Fischer erspart geblieben.–

  58. Hallo “Nachrichten”-Magazin ‘Der Spiegel’:

    Franz Josef Strauß, das ist der, den ihr 1970
    wegen seiner Idee vom europäischen
    Verkehrsflugzeugbau VERHÖHNT habt.

    Gell ‘Spiegel’,
    mit Schmierern, die allenfalls Politologie- oder Soziologie-Abrecher sind,
    kann man
    trotz richtigen Karriere-Flugscheins (SPD-Parteibuch)

    doch nur

    SPIEGEL-HIGH-TECH FÜR DOOFE schreiben.
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    Hier das geballte ‚Spiegel‘ Airbus Know-Hoff
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44904894.html
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Werbung:

    „Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“
    Ein Blatt so recht zum verschenken !

    (wer möchte sonne ’shice‘ BEI SICH zu Hause rumliegen haben)

  59. #17 Powerboy (07. Apr 2013 13:42)

    Die kleinste Abweichung von der linksextremen Linie führt zur sofortigen Löschung! Spiegel-Redakteure können alles ab, nur nicht andere Meinungen!

    Sorry, aber das kann ich so nicht stehenlassen. Wenn ein Kommentarbereich geöffnet ist, kann dort in aller Regel kontrovers disktutiert werden. Da stehen teils deftige Beiträge drin, die von unserer Provinz-Prawda sofort zensiert würden. Ein grosser Teil der SpoN Forenuser scheint mir im übrigen konservativ zu sein.
    Auf der anderen Seite wird aber zu gewissen Themen z.B. Migrantengewalt erst gar kein Kommentarbereich geöffnet, wenn zu befürchten ist, dass „rechte“ Kommentare dort überhand nehmen.

Comments are closed.