mariage gay mai2013In Paris demonstrierten gestern wieder Hunderttausende Menschen gegen die Homoehe und vor allem die Freigabe von Kinder-Adoptionen bei schwulen Ehen, was die Mehrzahl der Franzosen nicht gutheißt. Die Veranstalter sprachen von über einer Million Teilnehmern in vier Demos, die aus dem ganzen Land kamen und sich schließlich am Invalidenplatz trafen (Foto). Die vom sozialistischen Innenministerium manipulierte Polizei nannte zunächst 300.000 Teilnehmer und ging später auf 150.000 herunter. Wer im Internet Fotos und Videos anschaut, ist besonders erfreut, daß viele junge Leute dabei waren. Aber die Demos haben sich ehrlich gesagt auch geändert.

Während die deutsche „Qualitätspresse“ wieder mit der Nazikeule daherkommt, zieht das in Frankreich gar nicht. Eine der veranstaltenden Organsisationen nennt sich „Demo für alle“ (Manif pour tous), und offenbar geht es denen nicht mehr nur ganz allein gegen das Adoptionsrecht für Schwule, sondern gegen die sozialistische Regierung überhaupt. Die Welle der Demonstrationen kann bald noch stärker werden. Sie ist für Hollande nicht ungefährlich.

Beobachtung am Rande: Während in Paris gestern schon Hunderttausende gegen die Homoehe auf den Beinen waren, berichtete das „Nachrichtenmagazin FOCUS“ von einer Pariser Demo gegen Monsanto und GEN-Pflanzen, an der „mehrere Hundert Menschen“ teilgenommen hätten! Journaillistische Meisterleistung!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

104 KOMMENTARE

  1. Komischerweise demonstieren „hier“ die Franzosen hand in Hand mit den Moslems gegen die Homoehe. Kritisiert werden in den Deutschen Medien ab nicht die Moslems. Schon komisch, oder?

  2. „und vor allem die Freigabe von Kinder-Adoptionen bei schwulen Ehen“. Genau, das ist auch das, was mich stört.
    Ansonsten kann von mir aus jemand seinen Staubsauger oder seinen Goldfisch heiraten, das ist mir egal.

  3. Bin mal gespannt,wann die Franzosen dann auch mal geeint gegen die Islamisierung auf die Gass´gehen…

  4. Rechtsextremisten missbrauchen diese Demos.
    Das musste in DDR 1 gestern und heute betont werden.

  5. #1 Islam-Nein-Danke II (27. Mai 2013 08:19)

    Das ist so ein klassischer linksgrüner Widerspruch!

    Genauso beim Schächten, da wird beim Tierschutz schon mal weggeschaut!

    Genau wie beim Kopftuch, da ist Genderismus sekundär!

  6. Die Polizei geht mit großer Härte gegen die Demonstranten in Paris vor. Video:

    http://www.spiegel.de/video/krawalle-in-paris-50-000-demonstrieren-gegen-homo-ehe-video-1274615.html#oas.videobelegung=news

    (heute auf Spon)
    Der Spiegel schreibt „150000“ Gegner der Homoehe. Das waren sicher sehr viel mehr und das war nicht der einzige Grund.
    Die wirtschaftliche Lage in France ist schlecht und seit Hollande miserabel.

    http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/12888/der-wahre-kranke-mann-europas/

    Aber die Franzosen gehen wenigstens (wie immer) auf die Straße.

  7. #4 CCAA73 (27. Mai 2013 08:26)

    Nur Linke bekommen die Massen auf die Strße. War bei Hitler schon so…

  8. #5 survivor (27. Mai 2013 08:33)

    Die Franzosen haben doch noch nicht einmal ein Wort für „Revolution“! 🙂

  9. Wieso sind Schwule & Lesben eigentlich schlimmer, als mordende Moslems – der Krieg Frankreichs gegen Moslems im tiefen Afrika, oder gar eingezäunte Siedlungen in ganz Frankreich??

    Ist selbst PI noch nicht klar, daß wir hier mitten in EUROPA bald viele viele kleine Israels haben?

    Die Franzosen haben diese kleinen niedliche Kibutzè bereits.

    Aber gegen HOMOEHE & Adoptionsrecht ätzen?

    Man proklamiert das MITTELALTER, um gegen das MITTELALTER zu protestieren??

    Shizo…

  10. Man kann ja sagen was man will,
    aber ich bin stolz auf die Franzosen.

    Wenn unsere Drumpfbacken nur 3% davon auf
    die Reihe bekommen würden, hätten unsere
    Qualitätsmedien aber was zu hetzen…..

  11. #2 Sky_Dog (27. Mai 2013 08:22) “und vor allem die Freigabe von Kinder-Adoptionen bei schwulen Ehen”. Genau, das ist auch das, was mich stört.
    Ansonsten kann von mir aus jemand seinen Staubsauger oder seinen Goldfisch heiraten, das ist mir egal.

    Soweit es um fiskalische Gleichstellung geht, soll mir das egal sein. Aber einem Kind darf man das Aufwachsen mit einem normalen Elternpaar in einer normalen Familie nicht vorenthalten. Und das Argument der vielen Alleinerziehenden mit Kind und der Waisenkinder zieht nicht, denn da sind immer Umstände im Spiel, die der Staat oder die Gesellschaft nicht verantworten muss, während im Fall der Adoption durch Homoeltern der Staat gezielt einen unnatürlichen Zustand legitimiert. An dieser Stelle drücke ich noch einmal meine Verachtung für CDU/CSU aus, dass sie in dieser Frage ihre Wertfundament der Familie verraten haben.

  12. NDRotfunk-Nachrichten heute morgen:

    Paris: Bei schweren Ausschreitungen nach einer Großdemonstration gegen die sogenannte Homo-Ehe sind in der französischen Hauptstadt fast 300 Menschen festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich Gegner der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Paare stundenlange Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Sie griffen die Beamten mit Steinen, Eisenstangen und Rauchbomben an und riefen „Frankreich den Franzosen“. Nach Angaben der Sicherheitskräfte gab es mehrere Leichtverletzte. Innenminister Valls machte rechtsextreme Gruppierungen für die Gewalt verantwortlich. Zuvor hatten zehntausende Menschen friedlich gegen die umstrittene Reform demonstriert. Das Gesetz räumt Homosexuellen neben dem Recht auf Eheschließung auch ein Adoptionsrecht ein.|

  13. # 11 Hirschhorn
    Genau darum geht es. Der Staat legitimiert einen unnatürlichen Zustand.

    Und noch was:
    Dieselben Leute, die mit Schaum vor dem Mund die traditionelle ( christliche ) Ehe bekämpfen, kämpfen vehement für die Schwulenehe.

    Wir leben in abartigen Zeiten.

  14. Schon beeindruckend, keine Frage.
    Aber wo sind die Massenproteste der Franzosen bezüglich der Migrantengewalt, die in den Banlieus der Großstädte immer öfter Bürgerkriegsähnliche Zustände annimmt?
    Da diese Probleme, wie anderswo auch, fast ausschließlich von der dramatisch wachsenden muslimischen Migrantengruppe verursacht werden, sollten die Franzosen hier eigentlich deutlich mehr um ihre Zukunft fürchten als durch die Freigabe der Homoehe. Denn da geht es nicht mehr nur um Volksethik sondern ums blanke Überleben des einzelnen und der Nation.

  15. Begreifen die pc Homo-Versteher denn nicht, dass die Franzosen vor allem auch gegen die – biologische – Abschaffung Frankreichs demonstieren?!

  16. Auch wenn ich finde, daß die Franzosen für wichtigere Dinge auf die Straße gehen müßten, hoffe ich doch daß daraus eine politische Wende entsteht. Madame Le Pen, kann sich ja dann, wenn Sie Präsidentin ist, um die anderen Probleme kümmern

  17. Homosexualität ist garantiert nichts, was einem gefallen und jeder für sich praktizieren muss. Genauso ist Sexualität eine reine Privatsache und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Ganz ehrlich gesagt möchte ich auch keine knutschenden Kerle oder Männer in Frauenkleider auf der Straße sehen. Und das Adoptionsrecht für Homos darf ebenfalls getrost in Frage gestellt werden! Nur: Wer schon mal in einer Erwachsenen-Videothek war, das weiß auch, dass es noch viele weitere „dreckige“ und „abseitige“ sexuelle Varianten gibt, die von genügend Heteros praktiziert werden. Mal abgesehen davon soll die Zahl der homosexuellen Vergewaltiger gegenüber hilflosen Frauen eher gering sein – bei unseren islamistischen „Freunden“ bin ich mir leider nicht ganz so sicher. Ähnlich verhält es sich mit all jenen Menschen, die des nachts in U-Bahnschächten halbtot geschlagen oder mit der Machete zerstückelt werden, wobei auch hier Migranten jeglicher Coleur die treibende Kraft sind… Außerdem hat Europa genügend andere Probleme (Euro, Arbeitslosigkeit, Migration, Islam) für die es sich viel eher mal lohnen würde, mit aller Konsequenz und in großen Personenzahlen auf die Straße zu gehen!

  18. OT

    31-Jähriger überfallen und schwer verletzt

    Ein 31-Jähriger ist in der Nacht zum Montag in Berlin-Neukölln überfallen und schwer verletzt worden.

    Der Mann hatte nach Angaben der Polizei in der Oderstraße in seinem Wagen gesessen, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde. Er sei von einem oder mehreren Männern geschlagen und schwer verletzt worden.

    Dem 31-Jährigen wurde Bargeld in unbekannter Höhe entwendet. Eine Zeugin fand den Mann neben seinem Auto am Boden liegend und sorgte dafür, dass er ins Krankenhaus kam. (dpa)

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/polizeireport-vom-27-05-2013-31-jaehriger-aus-auto-gezerrt,10809296,22873640.html

  19. #2 Sky_Dog (27. Mai 2013 08:22)
    “und vor allem die Freigabe von Kinder-Adoptionen bei schwulen Ehen”. Genau, das ist auch das, was mich stört;

    – – – – –

    denn schlechte (homosexuelle) Beispiele verderben gute (heteroxexuelle) Sitten,
    weil wir Menschen beliebig programmierbar (konditionierbar sagen die Pädagogen) sind wie formatierte Festplatten!

  20. @ #19 Direkte Demokratie (27. Mai 2013 09:30)
    @ #2 Sky_Dog (27. Mai 2013 08:22)

    “und vor allem die Freigabe von Kinder-Adoptionen bei schwulen Ehen”

    Sehr bedenklich, weil sich dann „Pädophile“ Kinder in Asien und Afrika kaufen können!

  21. #9 ExHamburger; Aha, schwulsein ist nach deiner Meinung also fortschrittlich. Überleg dir mal folgendes. Nehm 3 Inseln, gleich gross wo alles was zum Leben vorhanden ist. Auf jede der 3 Inseln setzt du 100 heteros, 100 Schwule und 100 Lesben. Nach 100 Jahren schaust du mal nach, was auf den jewiligen Insel los ist.
    Übrigens ist Homo, nach Auskunft von nem Schwulen, mit dem ich mich mal deswegen gefetzt hab, ne schwere Beleidigung.

  22. Die Schwulen/Lesben können im Westen machen was sie wollen!

    Aber, es ist nicht die Norm wenn 2 Männer oder 2 Frauen heiraten.

    Schwule und Lesben sind eine kleine Minderheit die jetzt die Mehrheit der Heteros terrorisiert.

  23. Das ist ein Thema, das in der deutschen bunten Republik kaum eine Partei wagt aufzugreifen. Auch die neue Gruppe AfD nicht.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/05/27/die-grenzen-der-diskussion-oder-der-totalitarismus-der-gegenwart/

    Übrigens die abwertende Bemerkung über die kleine Demo gegen die Gentechnik ist in diesem Zusammenhang auch deplatziert. Die Demonstrationen gegen den US Konzern Monsanto sind genauso gerechtfertigt wie die große Demo für intakte Familienverhältnisse.

  24. OT

    Ich möchte noch einmal auf diesen Fall aufmerksam machen:

    Täter: Valentin Wall mit Machete siehe FB-Video . Er ist Kirgisier (In Kirgisien ist die Mehrheit Moslem!!!)

    Berlin –
    Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine Wahnsinnstat: Der Täter, der in einem Weddinger Supermarkt einen 82-Jährigen erstach, ist geistig verwirrt. Sein Opfer hatte er sich zufällig ausgesucht. Im Internet präsentierte er sich als Waffennarr. Sein Motiv ist völlig unklar.

    Schaut Euch sein Video “Clownshow” an!

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/mord-an-der-fleischtheke-ein-zufaelliges-opfer,10809296,22830630.html

  25. Die orientierung ist Privatsache. Aber die Adoption und die Homo-Ehe als Familienersatz ist absurd.

    Da kann man sagen was man will, aber in diesem Punkt haben die Franzosen ein klares Meinungsbild, zeigen ihren gesunden Menschenverstand und gehen dafür auf die Straße. Das ist Ausdruck des Volkes. Und das ist gut so.

  26. #24 quarksilber (27. Mai 2013 09:36)
    Wah!
    “Frankreich den Franzosen!” – wo kommen wir denn dahin?

    – – – – –

    Als es in den 60er Jahren darum ging, die von uns Weissen kolonisierte Welt zu entkolonisieren, fanden alle diese Forderung „Afrika den Afrikanern“, zum Beispiel, politisch vollkommen korrekt. Wenn jetzt aber, die westliche Welt von den ehemals Kolonisierten kolonisiert werden soll, wird ein Spruch wie „Europa den Europäern“ kriminalisiert!

    http://www.amazon.de/Afrikanern-Aufzeichnungen-Nama-H%C3%A4uptlings-deutschen-S%C3%BCdwestafrikas/dp/3801200701

  27. Begreifen die pc Homo-Versteher denn nicht, dass die Franzosen vor allem auch gegen die – biologische – Abschaffung Frankreichs demonstieren?!

    Also ich habe gelesen, dass die Franzosen auch für den Erhalt der Wertebasis der Gesellschaft demonstrieren. Das halte ich schon für bemerkenswert.

    Warum demonstrieren diese Leute nicht gegen den Islam? Es ist einfach (noch eine) Sperre da. Man meint in diesem Falle sicher, dass man dann gegen Menschen demonstriert.
    Was aber nicht anders geht, weil der Islam halt entsprechend konstruiert ist. Man demonstriert ja auch nicht gegen andere Religionen. Dann auch (noch) nicht gegen den Islam. Man kann sich i. a. Bewußtsein einfach nicht vorstellen, dass der Islam etwas völlig anders ist als alles andere Denken. Und wenn, dann müßte man ja gegen Denken protestieren. Aber das macht man im Westen ja i. a. auch nicht. Man scheut also, selbst wenn man den Islam beargwöhnt, vor Aktionen zurück, weil man instinktiv meint, dass ein solcher Protest über gewöhnliches Protestieren hinausgeht. Da ist wohl eine Sperre (selbst für demonstrstionswillige Menschen), weil der Islam (noch) nicht als Demonstrationsgegenstand gilt, bzw. als Islam selbst als Demonstrationsgegenstand tabuisiert ist, weil man eben nicht gegen anderes Denken protestiert. Gilt natürlich nur für Frankreich, In Deutschland ist ja noch nicht mal die Bereitschfat zum Demonstrieren vorhanden.

  28. @ #9 ExHamburger (27. Mai 2013 08:44)

    Wieso sind Schwule & Lesben eigentlich schlimmer, als mordende Moslems – der Krieg Frankreichs gegen Moslems im tiefen Afrika, oder gar eingezäunte Siedlungen in ganz Frankreich??

    Niemand sagt, dass Schwule schlimmer sind!
    Niemand wird hier verfolgt oder diskriminiert weil er schwul / sie lesbisch ist.

    Es ist aber nicht die Norm oder natürlich wenn Männer Männer, Frauen Frauen heiraten.

    Die eingetragene Gemeinschaft oder wie das hier hätte doch gereicht, warum immer mehr? Für eine 1 % Minderheit?

    Wenn die Sharia hier eingeführt wird, seid Ihr die Ersten die drunter zu leiden habt.

    Dann ist die Homo-Ehe gleich wieder abgeschafft und zwar durch drastischere Maßnahmen, siehe SA und Iran.

  29. Gerade weil die christlichen abendländischen Werte so verlottert sind und Europa dadurch schwach ist, haben die Moslemm leichtes Spiel mit uns!

    Es ist wie bei einem Raubtier, das spürt wer leichte Beute ist.

    Unsere Gesellschaft schwächt sich selbst, wenn alle Werte abgeschahfft werden.

    Sodom & Gomorrha und was dann passierte ist allen bekannt.

  30. Homosexuelle kämpfen vermutlich auf der gleichen Seite gegen die Ausbreitung des Islams wie Ihr, aber in dem Fall dann sind sie Menschen 2. Klasse. Was für ein absurder Gedanke.

    Auch absurd, wieviel hier ein Kind lieber ein Leben lang im Heim belassen würden, als einen Gleichgeschlechlichen Paar anvertrauen würden, dass mehrere Jahre einander treu war und den finanziellen Background hat.

  31. #30

    Warum sollte die Adoption absurd sein?

    Die Gegner der Homo-Ehe behaupten zwar gerne und oft, daß durch Homo-Ehe und Adoption irgendwie das Abendland untergeht, erklären aber nie wirklich, wie genau von Schwulen die ach so große Gefahr ausgeht, oder auf wen die Schwulenehe angeblich Einfluss hat, ausser auf Schwule selber.

    Irgendwelche Weltuntergangsszenarien werden einfach nur unermüdlich wieder und wieder behauptet, und auf irgendwelche undefinierten, abstrakten Werte verwiesen, aber eine nachvollziehbare Argumentationskette wird beharrlich verweigert.

    Für mich ist es eher erschreckend, daß man mitten im europäischen Kernland hunderttausende Menschen für ein Anliegen auf die Straße bekommt, das kaum durchdachter ist als ein diffuses Bauchgefühl. Die ganze Bewegung, und vor allem die Nummer mit dem öffentlichen Schauselbstmord gegen Homoehe, kommt mir persönlich vor wie aus dem tiefsten Islamistan, nur mit einem anderen, europäischen Vorzeichen.

    > Das ist Ausdruck des Volkes. Und das ist gut so.

    Das ist nicht gut so. Das Volk, vor allem emotionale Massen, kann bekanntlich mächtig daneben liegen. Eine nachvollziehbare Argumentation muss schon da sein, es kann nicht reichen, daß die Masse sich zusammenschließt und einfach etwas behauptet.

  32. Die Gemeinschaft beginnt auf der Ebene der Familie.

    Mann und Frau haben ihre Aufgaben und nur
    durch vertrauensvolle Zusammenarbeit werden diese vernünftig bewältigt!

    Niemand käme auf den irrsinnigen Gedanken, im Tierreich „Gleichberechtigung“ zu fordern, wenn bei Raubvögeln Männchen
    und Weibchen unterschiedlich groß und auf unterschiedliche Beute ausgelegt sind.

  33. @ #35 DownTurn (27. Mai 2013 10:16)
    #30

    Warum sollte die Adoption absurd sein?

    Weil die Gefahr, dass sich „Pädophile“ leichte Beute aus Dritte Welt Ländern einkaufen, dann sehr sehr groß ist!

    Siehe Beispiel Volker Beck: schwul, setzt sich für Sex mit Kindern bei den Grünen ein.

  34. Es ist ein Graus.Selbst auf DWN melden sich soviele Gutmenschen, die nicht kapieren was hier passiert. Kein Franzose hat wirklich etwas gegen Schwule oder Lesben. Es geht hierbei um die unsaegliche Adoption die Paedofilen Tuer und Tor offnet und man komme mir nicht damit, dass das auch bei Heteros der Fall ist. das ist doch keine Entschuldigung.
    Wir tendieren dazu alles zu entschuldigen und zu tolerieren was wiedernatuerlich ist sowie was gerade unsere Voelker kaputt macht. Das Moslems Hand in Hand demonstrieren habe ich so nicht gesehen, eventuell vereinzelte Grueppechen ,aber hauptsaechlich waren das Restauthochthone und gut Integrierte, die auch anderes vorzubringen hatten, undzwar gegen Hollandes Politik gegen das Volk im allgemeinen.

    Hollande hat doch den Moslems nichts getan, im Gegenteil. Er kriecht ihnen wo es geht in den Hintern. Er hat zb auch Peugoterke geschlossen um sie in Algerien wiederzueroeffnen, trotz der hohen Jugend -und auch Altenarbeitslosigkeit in Fankreich.

    Hollande hat aber eben mit dieser Dreistigkeit der Gesetzverabschiedung gegen das franzoesische Volk die Stimmung ganz zum kippen gebracht .
    Schade das dies Einige nicht ,oder noch nicht verstehen koennen. Man regt sich ja zugern ueber Andere auf, aber selbst da traut man sich nicht auf die Strasse und dieser manchmal auch Neid fuehrt dann dazu, das man nur einen geringen Teil wahrnimmt und dies seinem Weltbild anpasst, so das man sich selbt entschuldigen kann.

  35. sondern gegen die sozialistische Regierung überhaupt.

    Sozialisten sind Kommunisten und die wollen den Tod des alten christlichen Europa, so wie es als Ziel im kommunistischen Manifest steht.

    Sie führen den Volkstod herbei durch Abtreibung, Euthanasie u.a

    Ausdünnen und Einhegen ist ihr Programm,bis aus einem Volk nur noch eine Bevölkerung geworden ist.

  36. Gerade weil die christlichen abendländischen Werte so verlottert sind und Europa dadurch schwach ist, haben die Moslemm leichtes Spiel mit uns!

    Richtig,das wahre Problem seid ihr,nicht die.

    Ihr seid linken Demagogen voll auf dem Leim gegangen, die gegen Kinder Küche Kirche gehetzt haben,
    Niemand kann euch jetzt mehr helfen,ihr müsst euch schon selber helfen, oder untergehen.Eure jetzigen Werte und Ideale werden bald niemanden mehr interessieren,weil es dann niemanden mehr geben wird,der sie auch vertritt.In Russland wurde inzwischen der Gebutenrückgang gestoppt, und bei euch ?Was tut eure Regierung für deutsche Familien ?

  37. OT – 18-Jähriger tötet seinen Bruder
    Familiendrama in Gladbeck: Ein 18-Jähriger soll seinen kleinen Bruder mit einem Küchenmesser getötet haben. Nach der Tat flüchtete er zunächst, wurde später aber von der Polizei festgenommen. Der Verdächtige gehöre der Neonazi-Szene an.
    http://www.ksta.de/panorama/gladbeck-18-jaehriger-toetet-seinen-bruder,15189504,22874200.html

    Nein, keine Symphatie mit einem Idioten oder Neonazi. Jedoch finde ich die Berichterstattung der MSM, hier der Kölner Stadtanzeiger aus dem Verlagshaus DuMount, sehr interessant.

    Vermutlich wird auch diese Straftat, in die Statistik für rechte Gewalt einfließen, auch wenn es keine Anzeichen für eine politische Motivation gibt.

  38. Rechtsradikale fordern Hollandes Rücktritt!
    Das ist die eigentliche Botschaft dieser Meinungsmacher in Deutschland.

    Natürlich melden Medien in Deutschland so.

    Das sind ja selber alles Kommunisten.

  39. @ #37

    Wilhelmine,

    mir ist keine Statistik bekannt, die empirisch belegt, daß Schwule stärker zum Kindesmissbrauch neigen als Heterosexuelle.

    Die Gefahr, daß Pädophile sich zu Schein-Schwulenehen zusammenschließen mit dem Ziel, sich durch Adoption Opfer aus fremden Ländern zu holen, ist meines Wissens nichts weiter als durch das oben angesprochene diffuse Bauchgefühl untermauerte Panikmache.

    Du kannst mich natürlich durch Anführung konkreter empirischer Untersuchungen und belastbarer Gutachten korrigieren, ich bin sehr wohl bereit dazuzulernen.

    Das eben ist es, was mich an den Massenprotesten in Frankreich stört. Da werden hunderttausende duch nichts weiter als diffuse Ängste mobilisiert, und bemühen sich gar nicht argumentativ besser dazustehen als irgendein beliebiger islamischer Wutmob, der gegen Strichmännchen namens Muhammed protestiert.

  40. Also völlig irrelevant wie man zur Homo-Ehe steht, ich finde diese Demos ehrlich gesagt einfach nur lächerlich und bereits absurd.

    Gegen Homo-Ehe protestierten hunderttausende Leute (teilweise sogar in Allianz mit Moslems!), weil man genau weiß, dass Homosexuelle als Reaktion darauf eben nicht mordend und marodierend durch Frankreich laufen werden wie es die „friedlichen“ Muslime so gerne bei der Veröffentlichung eines simplen, harmlosen Fotos tun.

    Aber gegen die wahren Probleme wie die Islamisierung (da ist Frankreich mit mehr als 10% Islam-Anteil an der Gesamtbevölkerung absoluter Spitzenreiter in der EU!), Soldaten-Morde, ausufernde Banlieue-Gewalt und ähnliches haltet man dann natürlich schön korrekt die Fresse.

  41. Die Themen Islamisierung und Schwulenehe sind nun einmal verbunden. Der Siegeszug der Mohammedaner hat sehr viel mit dem sexuellen Liberalismus in Europa zu tun. Familien können naturgemäß nur schlecht gedeihen, wenn alle vor allem viel Sex haben wollen und in jeder gewünschten Aberration auch bekommen. So werden die Europäer aus lauter Geilheit eben langsam aber sicher weniger …
    Schade!

  42. Musste heute persönlich schon schmunzeln als im Radio von „HUNDERTE Menschen gingen auf die Straße“ geredet wurde und zeitgleich von knapp 300 Festnahmen die Rede war. Hab aber auch nichts anderes erwartet, schließlich waren es ja alles „Rechtsextreme“

  43. Aja da gehts plötzlich sogar mit den Moslems zusammen, aber wenns um die Freiheit geht und die Verteidigung der europäischen Identität und gegen den Islam, sind sie plötzlich wieder alle hosenscheisser.

  44. #35 DownTurn (27. Mai 2013 10:16)

    Im Grunde haben Sie recht.

    Ich persönlich habe eigentlich keine großen Probleme mit der Homoehe, wenn ich auch der Meinung bin, dass es einer solchen gar nicht wirklich bedarf. Es sollte ausreichen, wenn gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich den Ehen vollkommen gleichgestellt werden. Dann wäre der Begriff ‚Ehe‘ weiterhin für Verbindungen zwischen Mann und Frau exklusiv und die Wogen wären weitestgehend geglättet.
    Mit Adoptionen habe ich schon eher ein Problem, da ich der (selbstverständlich nicht wissenschaftlich untermauerten) Meinung bin, dass Kinder, sofern irgendwie möglich, mit Eltern beiderlei Geschlechts aufwachsen sollten. Im Gegensatz zum ganzen Genderwahn bin ich nämlich sehr wohl der Meinung, dass es gravierende Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt (wertefrei), die den Kindern nicht teilweise vorenthalten werden sollten.
    Aber wie Sie schon schrieben – zumindest bei mir ist das ein reines Bauchgefühl. Und deshalb würde ich auch nicht deswegen auf die Straße gehen. Zumal ich andere Entwicklungen bedeutend existenziell bedrohlicher finde:
    #16 Strolchile (27. Mai 2013 09:27)

  45. Mir ist da einiges nicht ganz klar.

    Eine Ehe einzugehen bedeutet auch, für den anderen Unterhaltsverpflichtungen einzugehen.

    Warum bringt es die Franzosen so auf? Es gibt nicht so viele Schwule. Was ist der Nachteil, wenn Homos heiraten, für die französische Mehrheitsbevölkerung?

    Adoptionen sind sehr selten, dafür können nicht so viele auf die Straße gehen.

    Wie ist das mit Ehelichung zwecks Bleiberecht und Familiennachzug? Macht da in Zukunft die Homo-Ehe einen größeren Anteil aus?

  46. Kewil, komm! Der Focus, wie alle anderen deutschen Medien, arbeitet sich an Zahlen um die 100.000 Demoteilnehmern zu dem Thema ab. So manipulativ, durch Weglassung, ist der Focus noch nicht!

  47. #47 TT (27. Mai 2013 10:59)

    Die Franzosen bringt so auf, dass Hollande fast schon provokativ gegen das Volk, den Willen des Volkes vorgeht.

    Bei der Islamisierung ist das so, dass es schleichend voranging, wie in anderen Laendern auch. Widerstand wurde von den Kommunisten von Anfang an unterdrueckt. Man will ja kein Rassist sein.

    Bei der eben verabschiedeten Gesetzgebung aber ging es nassforsch zu, fast schon mit offenem Hohn gegenueber dem Volk. Das ist es was die Franzosen aufgebracht hat, da Hollande schon vorher so einige Entscheidungen gegen das Volk gefaellt hat war dies nur der Tropfen der das Fass zum ueberlaufen brachte und ich betone nocheinmal- es geht nicht gegen Schwule und Lesben ,es ist nur ein Aufhaenger wo das Volk zeigt, dass es die Schnauze voll hat derart dreist uebergangen zu werden.

    Versteht das Jemand was ich meine?

  48. #47 TT (27. Mai 2013 10:59)

    Also ich habe gelesen, dass die Deminstranten tatsächlich für Werte demonstrieren. D. h. diese Menschen empfunden es als Wert, wenn eine Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen werden kann. Das mag gemäß Zeitgeist kaum vorstellbar sein. Man darf der Meinung sein, „Ehe“ sei nur ein Wort, aber noch ist es nicht verboten Ehe zu 100% mit der Verbindung von Mann und Frau zu assoziieren. Und der Ansicht zu sein, dass das eine unverzichtbare Wertvorstellung als Basis des gesellschaftlichen Zusammenlebens ist. Man kann das nicht wissenschaftlich als richtig erweisen, aber als Position ist es zunächst mal völlig legitim. Das Problem ist ja immer, dass die Fortschrittlichen meinen, nur ihre fortschrittliche Meinung sei auch ethisch. Wer anderer Meinung ist, ist rechts.

  49. @35 DownTurn,

    selbst wer keinen Unterschied zwischen der natürlichen Ehe, die Leben geben kann und der homosexuellen Verbindung, die nur der Befriedigung eigener Bedürfnisse dienen kann sieht, sollte die Verheerungen,die die gesetzliche Gleichmacherei von Ungleichem bewirkt kritisieren.

    Mit der Vermenschenrechtlichung und „Gleichstellung“ der vom Natürlichen abweichenden sexuellen Praktiken, geht das „Toleranzgebot“ einher. Toleranz ist in den normativen Dokumenten der UN als „Wertschätzung“ definiert. Diese verordnete Wertschätzung dehnt sich nun nach und nach auf die Verhaltensweisen der gesamten LGTBQ community aus.

    Der Staat nimmt sich in der Folge das Recht heraus, im Rahmen der „Toleranzerziehung“, zu der er sich international verpflichtet hat, die Bevölkerung in der gewünschten Richtung zu erziehen und abweichende Meinungen nicht zu tolerieren.

    Das heißt, der Staat verlangt von seinen Untertanen eine Veränderung grundlegender Wertvorstellungen.Das ist die Umkehrung von Demokratie – es ist Diktatur.

    In der frühkindlichen Bildung, in Schulen, Universitäten, dem Öffentlichen Dienst, aber auch in Unternehmen, die „Toleranzverpflichtungen“ unterschrieben haben, und in der zunehmend staatlich kontrollierten Zivilgesellschaft werden anschließend die neuen „Werte“ propagiert und ihre Einhaltung überprüft, die Nichteinhaltung geahndet.

    Wer also z.B. nach wie vor sagt, dass zwei Männer und ein Kaufkind keine Familie sind, macht sich einer Verletzung der Menschenrechte der Homosexuellen schuldig und hat mit Konsequenzen zu rechnen, da die homosexuelle Verbindung, weil es sich um ein Minderheitenverhalten handelt, besonders geschützt ist und jede „Ablehnung“ als gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Angriff auf das „Menschenrecht“ geächtet wird.

    Eltern, die es ablehnen, dass ihre Kinder in den staatlichen Erziehungseinrichtungen mit Hompropaganda indoktriniert werden, haben, da ja das Toleranzgebot jede Toleranz abweichender Meinungen unterbindet, keine Möglichkeit, sich zu wehren und könnten in Zukunft unter dem neu erfundenen Kinderrechts (das über das Recht auf Erziehung in der Familie gestellt wird), auf staatlich organisierte allseitige Entwicklung der Persönlichkeit ( Menschenrechtserziehung/ Erziehung zum mündigen Bürger) staatlicher Repression anheim fallen.

    Es gibt bereits solche Fälle, sie werden sich häufen und selektiv gegen Christen eingesetzt werden, deren Religion als nicht kompatibel mit der totalitären neuen Werteordnung angesehen wird.

    Somit hat die Sache nichts mit den individuellen Lebensentwürfen einer Minderheit, aber viel mit einer staatlichen Machtergreifung über das Denken und die Gefühle der zu Untertanen degradierten ehemaligen Bürger zu tun.

  50. #48 TT (27. Mai 2013 10:59)

    Wie ist das mit Ehelichung zwecks Bleiberecht und Familiennachzug? Macht da in Zukunft die Homo-Ehe einen größeren Anteil aus?

    Es würde einen geringfügigen Anstieg junger thailändischer Männer geben. 🙂
    Dieser wäre mir allerdings tausendfach lieber als der Nachzug ganzer Familienclans aus der Türkei oder Nordafrika!

  51. Das sind alles Nazis!

    Die Nachrichten melden nämlich, dass der Innenminister Valls „rechtsextreme Gruppierungen“ für die Gewalt verantwortlich macht.

    Nazis können sie in Frankreich schlecht sagen. Hier wäre das schon anders.

    Jeder, der keine EHE zwischen Homos und keine Adoption will, ist als rechtsextrem. Da ist letzendlich jeder ein Nazi, der was dagegen hat, dass eine Unkultur unser Europa überzieht bei gleichzeitiger Umvolkung.
    Wir haben schon einen Paragrafen dafür, der Menschen hinter Gitter brinkt. Der § 130 kann sich gegen jeden Richten.
    ———————————————-
    #50 ingres (27. Mai 2013 11:11)
    <<Das Problem ist ja immer, dass die Fortschrittlichen meinen, nur ihre fortschrittliche Meinung sei auch ethisch. Wer anderer Meinung ist, ist rechts.<<
    …………………………………….
    GEnauso sehen nicht nur wir das, sondern Millionen, die schon nicht mehr wagen, auf die Strasse zu gehen.

  52. @ #52 Strolchile (27. Mai 2013 11:19)
    <<Dieser wäre mir allerdings tausendfach lieber als der Nachzug ganzer Familienclans aus der Türkei oder Nordafrika!<<

    MIt der Wahl des kleineren Übels sind wir in den Abgrund gerast. Und rasen damit weiter bis in die Hölle.

    Die ersten Feuer brenen schon in den grösseren STädten. Da ist schon keiner mehr sicher, egal ob er ein Sünder ist…..

  53. Angesichts der Tatsache, daß es seit 1791 (!) keine Strafverfolgung von Homosexuellen in Frankreich mehr gab, sollte sich die Homolobby selbstkritisch überlegen, ob sie hier nicht den Bogen überspannt hat. In einem seit 200 Jahren, zumindest offiziell, tolerantem Land gehen 1 Mio. auf die Straße? Natürlich nicht gegen Homosexualität an sich, aber hier ist wohl eine Grenze überschritten worden und es sollte der Homolobby als Warnung dienen, daß es auch mal rücktwärts gehen kann mit der Akzeptanz

  54. Während in Paris wieder Hunderttausende gegen die Homoehe demonstriert haben, wurde beim Filmfestival in Cannes „ein Zeichen“ gesetzt: Die Goldene Palme ging an: „La vie d’Adèle“, eine lesbische Liebesgeschichte, drei Stunden lang, SPON kriegt sich nicht ein vor Begeisterung:

    http://www.spiegel.de/kultur/kino/la-vie-d-adele-gewinnt-goldene-palme-von-cannes-a-902010.html

    Womit man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat: Der Film stammt nämlich von Abdellatif Kechiche, laut Wiki ein „französischer Film- und Theaterregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler maghrebinischer Herkunft“. Juryvorsitzender war in diesem Jahr Steven Spielberg.

  55. Hier machen viel zu viele alles am Thema Homoehe fest. Doch das ist nur der Aufhänger. Im Kern und vielfach unterbewusst geht es gegen das linke, sozialistische Weltbild des unerträglichen Hollande, es geht gegen die krude 68-er Ideologie, den Gender-Irrsinn und die Zerschlagung aller traditionellen Werte und Bindungen. Und es ist irgendwo auch ein Stück weit eine Bestätigung der Politik einer Marine Le Pen.
    Ich finde es ganz, ganz prima, dass so viele Franzosen Flagge zeigen und auf die Straße gehen gegen die Zerstörung traditioneller Werte, also gegen die Zerstörung dessen, was westliche Gesellschaften stark gemacht hat.
    Ein Großteil der Menschen, die hier Flagge zeigen, wird irgendwann auch gegen den mörderischen Islam die Stimme erheben, eben wenn ihnen bewusst geworden ist, wie barbarisch und zerstörerisch dieser unsere Zivilisation und Kultur attackiert. Im Gegensatz dazu erscheint mir der deutsche Michel selbstgefällig, feige und kriecherisch.

  56. Früher war Homosexualität verboten.
    Jetzt ist sie erlaubt und wird gefördert.
    Wenn sie zur Pflicht wird, wandere ich in ein Land aus, wo die Sexualität nicht auf der Straße stattfindet!

  57. #54 Amanda Dorothea (27. Mai 2013 11:09)
    #47 TT (27. Mai 2013 10:59)

    Die Franzosen bringt so auf, dass Hollande fast schon provokativ gegen das Volk, den Willen des Volkes vorgeht.

    Bei der Islamisierung ist das so, dass es schleichend voranging, wie in anderen Laendern auch. Widerstand wurde von den Kommunisten von Anfang an unterdrueckt. Man will ja kein Rassist sein.

    Bei der eben verabschiedeten Gesetzgebung aber ging es nassforsch zu, fast schon mit offenem Hohn gegenueber dem Volk. Das ist es was die Franzosen aufgebracht hat, da Hollande schon vorher so einige Entscheidungen gegen das Volk gefaellt hat war dies nur der Tropfen der das Fass zum ueberlaufen brachte und ich betone nocheinmal- es geht nicht gegen Schwule und Lesben ,es ist nur ein Aufhaenger wo das Volk zeigt, dass es die Schnauze voll hat derart dreist uebergangen zu werden.

    Versteht das Jemand was ich meine?

    Ja, ich verstehe das ganz genau und Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Diese Riesen-Demos sind zutiefst symbolisch, es geht weiß Gott nicht nur und nicht mal entscheidend um die dusslige Homo-Ehe.

  58. Die Franzosen hatten irgendwie keine Wahl. Sarkozy war zu unerträglich geworden, seine Starallüren und Sexeskapaden usw.
    So war es bei uns mit Kohl damals auch, der uns erzählt hat, er hat die deutsche Einheit verantwortet, danach kam dann Ich-erhöh‘-euch-die-Steuer-Gerd. Ich hatte ihn auch gewählt.

    Politik ist ähnlich wie Journalismus geworden: Überflüssig, bringt nichts Neues hervor und legt den Bürger immer wieder rein.

  59. Die Franzosen sind einfach nur dumm.

    Gegen 5-10% der Bevölkerung die niemandem was tut gehen sie raus.

    Aber für sich selbst geht keiner auf die Strasse, nur gegen andere.
    Nicht gegen steigende Arbeitslosigkeit, Dumpinglöhne, schleichende Enteignung, auch der eigenen Renten und damit Entziehung der Lebensgrundlage für ihre eigenen viel zitierten Kinder, sie gehen nicht gegen die Fremdbestimmung einer übergeordneten EU-Führung und ständige Banken- und Pleitestaatenrettung auf die Strasse und nicht gegen Strassengewalt und Überfremdung, gerne auch durch integrationsunwillige die keinen Beitrag leisten sondern nur des Geldes wegen kommen, aber die Eheöffnung, die noch in keinem Land in dem es sie gibt für irgendwelche Probleme gesorgt hat, da kriegen sie Leute zusammen.

    Und das, obwohl Hollande kein Geheimnis aus seinem Wahlprogramm gemacht hat und man ihn, wenn einem das nicht passt, einfach nicht hätte wählen dürfen.

    Wie bei Stuttgart 21. An Kleinkram wird sich hysterisch abgearbeitet, aber das wesentliche – und tatsächlich gefährliche und das persönliche Leben betreffende – wird ignoriert.

    Adoptionsrecht heisst übrigens nicht, jeder kann adoptieren, sondern lediglich dass man das Recht hat, sich zu bewerben.

    Die meisten Schwulen und Lesben die Kinder wollen, machen eigene, weil Adoption viel zu lange dauert und selbst bei Heteros eine ziemlich unwahrscheinliche Option ist, da es viel zu wenig einheimische Kinder gibt, dank Sozialstaat können auch arbeitslose, alleinerziehende Teeniemütter ihre Kinder behalten, dazu kommen Verhütung und Abtreibung. Ungewollte Kinder kommen daher heute weniger oft auf die welt als damals.

  60. OT
    Endlich mal wieder ein Beispiel deutscher Ingenieurskunst und Durchhaltewillen der Bürger: http://www.wsb-info.de/aktuell.html
    Deshalb wurde Dresden der Welterbetitel aberkannt!
    Am Samstag, 1.6. findet ab 13 Uhr das 65. und letzte monatliche Brückenpicknick der Brückenbefürworter im Biergarten des Dresdner „Waldschlößchens“ statt. Schätzungsweise noch im Juni wird die Brücke eröffnet.
    Wer also das Brückenpicknick noch einmal erleben möchte, kommt in den Biergarten. Trotz aller Anfeindungen haben wir so lange durchgehalten und das Ergebnis kann sich wahrhaft sehen lassen!

  61. Das eigentlich verwerfliche an der Homo-Diskussion ist doch nicht die vermeintliche Liebe zweier(oder mehrerer)Probanden,sondern das es bei denen immer!unterschwellig um SEX geht!

  62. „Begreifen die pc Homo-Versteher denn nicht, dass die Franzosen vor allem auch gegen die – biologische – Abschaffung Frankreichs demonstieren?!“

    Nein, das verstehe ich nicht.
    Denn dann müssten die Demonstranten eigentlich Zuhause bleiben, den Eisprung ihrer Frau überwachen und ihr ein Kind machen anstatt sich auf der Strasse rumzutreiben.

    Demographieprobleme löst man nicht durch versuchtes Eheverbot.
    Selbst wenn die Eheöffnung wieder rückgängig gemacht wird, dann bleibt eben die Eingetragene Lebenspartnerschaft. Denken die wirklich, dass alle Homos dann deshalb eine heterosexuelle Beziehung eingehen und zig Kinder produzieren?

    #23

    „Sehr bedenklich, weil sich dann “Pädophile” Kinder in Asien und Afrika kaufen können!“

    1. Das können Pädophiele auch jetzt, vorausgesetzt, sie leben in heterosexuellen Beziehungen

    2. auch gleichgeschlechtlich-pädophile können das jetzt schon tun, nur dürfen sie das Kind nicht mit nach Hause nehmen.
    Aber vielleicht wollen sie das auch garnicht, sondern mögen lieber die Abwechslung und können somit auch unangenehmen Nachforschungen durch die Behörden entgehen.
    Ganz davon abgesehen wachsen Adoptivkinder auch und sind nach wneigen Jahren nicht mehr interessant für einen Pädophilen.
    ich denke also nicht, dass Adoption die bevorzugte Beschaffungsmaßnahme für solche Leute ist.

    3. Adoption dauert lange, ist teuer, man braucht tausend Bürgschaften und Führungszeugnisse und wenn man einmal mit einem Päckchen Gras erwischt worden ist, ist man raus aus der Nummer, weil es genug Bewerber ohne Drogenkontakte gibt z.B.
    Hinzu kommen psychologische Gutachten und ständige unangemeldete Nachkontrollen.

    Den Pädo will ich sehen, der sowas freiwillig mitmacht und auch noch ohne aufzufliegen durchsteht.

    4. Wenn Pädophile das wollen, können sie sich auch einfach eine Leihmutter bestellen oder eine ganz normale Familie gründen, der Zugriff auf Kinder ist dann trotzdem da.

    Oder sie machen es wie Cohen-Bendit. Der hat nie Kinder adoptiert, hatte trotzdem mehr und einfacher Kontakte mit ihnen als ein Freier im Puff mit einer Horde Huren. Ganz ohne Adoption.

  63. Ich bin selber schwul und bin natürlich für die Homo-Ehe. Auch in diesen Beziehungen werden konservative Werte gelebt.
    Gemischte Gefühle habe ich aber, wenn ein Kind zwei Mütter oder zwei Väter kriegen soll.
    Eine Familie besteht meiner Meinung nach aus Vater, Mutter und Kind(ern).

  64. #67 vonPaul (27. Mai 2013 12:32)
    <<Das eigentlich verwerfliche an der Homo-Diskussion ist doch nicht die vermeintliche Liebe zweier(oder mehrerer)Probanden,sondern das es bei denen immer!unterschwellig um SEX geht!<<
    ……………………………………..
    Unterschwellig? Nein!

    Schliesslich heisst es doch Homosexualität!

  65. #52 TT (27. Mai 2013 10:59)
    —————

    der neueste schmäh bei mohammedanern: man verlangt asyl, weil man schwul ist und im heimatland verfolgt.

    hat man dann asyl, wird die ehefrau – die ehefrauen + nachwuchs nachgeholt.

    wie man sieht, europa ist das beste heilmittel gegen schwulsein 😉

  66. 64 Tiefseetaucher (27. Mai 2013 12:08) #54 Amanda Dorothea (27. Mai 2013 11:09)

    „Diese Riesen-Demos sind zutiefst symbolisch, es geht weiß Gott nicht nur und nicht mal entscheidend um die dusslige Homo-Ehe.“
    ———————————————-

    Genau das ist der Punkt.Nochmal:

    „Es scheint sich in dem Protest gegen die Homo-Ehe vielmehr eine allgemeine Wut gegenüber der Regierung Hollande zu entladen. Die Regierung hat bisher keine Reformen zustande gebracht. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, und die Zukunftsaussichten für die jungen Franzosen schlecht.“…

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/27/paris-hunderttausende-franzosen-gegen-praesident-hollande/

    Die ganze Homodiskussion hier ist überflüssig.

  67. #70 progay (27. Mai 2013 12:32)

    Danke! Genau darum ging es auch und wiegesagt ,die Art und Weise wie Hollande permanent gegen den Willen des Volkes verstoesst!

    Homosexuelle koennen genausogut Patenonkel oder Tanten sein, genauso wie Heterosexuelle sich gegen Kinder entscheiden, oder es einfach medizinich nicht moeglich ist, so sind aber deswegen nicht alle Kinderfeindlich ,sondern betreuen der Schwester Kind zb.

    Schlimm ist es, dass die Franzosen jetzt als „Idiotenvolk“ bezeichnet werden, gerade von Deutschen, die fast nie ihren Hintern hochbekommen-oder ist es Neid? -das Erkennen der eigenen Unzulaenglichkeit? Ich weis es nicht. Aber es ist Klasse, das Sie als Homosexueller dazu schreiben und nicht sich von Anderen bevormunden lassen,aber sich auch nicht provokativ hinstellen mit , „ich will und ich fordere“.

    Wir koennten uns bestimmt super vertragen. Es ist doch wirklich komisch oder, dass Andere die es garnicht betrifft meinen wissen zu muessen was man selbst zu wollen hat ? Das betrifft fast alle Lebensbereiche und fast Jede Person, auch Minderheiten die nicht so gerne im Rampenlicht stehen.

  68. #FddWA

    Gute Ausführung, ich finde es auch nicht nachvollziehbar, sich Sorgen darüber zu machen, dass verheiratet Schwule (Lesben) jetzt zuhauf Kinder adoptieren. Womöglich noch um sie sexuell zu benutzen.
    Eine Adoption bedeutet nämlich, ein ganzes Leben für diese Kinder aufkommen zu müssen, deshalb sind in Deutschland Adoptionen nicht besonders beliebt. Viel lieber nimmt man sich ein Pflegekind, dafür bekommt man 1.500 Euro im Monat.
    Das wird in Frankreich ähnlich sein.

    Die Schwulen, die ich getroffen habe, sind nicht unbedingt Familienmenschen, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Homo-Ehe und das Recht auf Adoptionen von Kindern die Franzosen so beunruhigt, dass sie auf die Straße gehen.

    Als Auslöser gegen die Hollande-Politik halte ich es für wahrscheinlicher.
    Aber da muss noch mehr dahinterstecken, wenn so viele gegen die Politik auf die Straße gehen.

  69. #15 wildehilde (27. Mai 2013 09:20)

    Und noch was:
    Dieselben Leute, die mit Schaum vor dem Mund die traditionelle ( christliche ) Ehe bekämpfen, kämpfen vehement für die Schwulenehe.

    Wir leben in abartigen Zeiten.

    Das sind Kommentare denen man nur 100% ig
    zustimmen kann!

  70. Da muss man sich doch Fragen was eigentlich in den Köpfen der Franzosen vorgeht. Die Wirtschaft liegt am Boden, die Arbeitslosigkeit ist auf Rekordhoch, das Migrantenproblem scheint unlösbar zu sein, islamischer Terror überall, der Sozialstaat am Ende, aber Elan und Energie um gegen die Homoehe zu demonstrieren hat man. Ich glaub die Franzosen haben falsche Prioritäten und es wundert mich nicht, dass die Wirtschaft Frankreichs bald untergeht.
    Ich versteh sowieso nicht warum man so vehement gegen die Homoehe ist.

  71. Lieber k.Huntelaar,

    Niemand hat was gegen Homosexuelle, aber
    Die Natur hat Mann und Frau füreinander geschaffen!!

  72. #77 K.Huntelaar (27. Mai 2013 14:03)

    Da muss man sich doch Fragen was eigentlich in den Köpfen der Franzosen vorgeht…

    Die Fragen wurden Oben teils schon beantwortet. Die Franzosen haben einfach die Schnauze voll von Hollandes Politik im allgemeinen. Gegen Migrantenprobleme hat man ja auch protestiert- aber warum wird das wohl nicht gross in den Medien erwaehnt, genauso wie das demonstrieren gegen das Versagen Hollandes? Warum wohl…. beim Thema Homophobie, oder besser angebliche Verfolgung Jener durch Franzosen ,die seit 1791 keine Schwulen mehr verfolgten, kommt aber gerade auch beim Deutschen dieser andressierte Reflex – Schuldkomplex. Man koennte genausogut fragen, warum der Deutsche nicht zu Millionen auf die Strasse geht, gegen Harz 4 , Enteignungen, zunehmende Verarmung, Masseneinwanderung – allgemein gegen Merkels Politik, die sicherlich nicht alleine Merkel zu verantworten hat.

  73. #80 732 (27. Mai 2013 14:28)

    Den Islam gab es schon zur Zeit als es Deutschland noch gar nicht gab und er konnte Deutschland Jahrhunderte lang keinen Schaden antun, obwohl er es immer wieder versuchte.

    In den Jahrhunderten wäre nur ein militärischer Einfall möglich gewesen. Dagegen hätten sich die Einheimischen gewehrt. Außerdem hätten die Krieger sich selber versorgen müssen, also arbeiten. Heute findet die Eroberung über legale Masseneinwanderung statt und Einfluss auf die Einwander von ihren Heimatländern durch Moscheen, Fernsehen, iNet.

    Und die Homosexualität ist die Totalzerstörung von allem was überhaupt menschlich wertvoll und sinnvoll ist. Homosexualität ist wie Abtreibung gegen das Leben selbst gerichtet. Mit der Homo-Ehe wird eine Kultur des Todes implementiert, eine Kultur der Selbstzerstörung eine Umkehrung von dem was überhaupt Kultur ist.

    Homosexualität ist eine Kultur? Ich bin der Meinung, es ist eine sexuelle Neigung, die mehr oder weniger angeboren oder zumindest irreversibel ist. Es kann natürlich sein, dass junge Menschen durch frühe Verführung homosexuell konditioniert werden, aber das ist hier nicht das Thema und auch nicht das Thema der Franzosendemos.

    Eine Islamisierung unseres Landes wäre nie und nimmer möglich gewesen, wenn die Familie als kulturelle und gesellschaftliche Institution nicht der Zerstörung preisgegeben worden wäre.

    Wie hätte man das vermeiden können? Lustiges Scheidenlassen obwohl Kinder da sind, ist die Verantwortung jedes einzelnen. Soll man Scheidung verbieten?

    Und wer hat in Deutschland den ersten „Staatsvertrag“ mit Mohammedanern geschlossen? Der schwule Oberbürgermeister von Hamburg, O. Beust.

    Da muss aber das ganze Parlament zustimmen. Er alleine kann dem nicht zustimmen.

  74. Ich habe oben gelesen, eine Ehe bedeutet ja auch gegenseitige Unterhaltsverpflichtung. Was das betrifft, ist der Staat seit je seeeehr liberal. Unterhaltsverpflichtung besteht auch bei eheähnlichen Gemeinschaft und, wenns ums Zahlen geht, werden auch Homobeziehungen voll akzeptiert. Selbst Wohngemeinschaften, die ihren Haushalt nicht sichtbar trennen, wurden schon zur gegenseitigen Untestützung herangezogen. (Deshalb richten viele Homos ihre Wohnung zum Schein als 2er Zweck-WG ein, einschließlich getrennter Kühlschrankfächer.)

    Das ist auc das gewichtigste Argument, weshalb Homos für die Ehe streiten, nach dem Motto, gleiche Pflichten, gleiche Rechte.

    Gegen die Homoehe als solche habe ich nichts. Aber was das Ehegattensplitting angeht, wäre der Streit ein günstiger Anlass, das Ehegattensplitting ganz zu Gunsten eines Familiensplittings aufzugeben und damit die zu unterstützen, die für unseren gemeinsamen Nachwuchs sorgen.

    Dann will ich noch einen Gadanken zu der (tatsächlich sehr gelungenen) Waldschlösschenbrücke äußern.
    Bei straffer Organisation lassen sich unter derselben sicher 1000 Schlafplätze für Rettungs-geschirmte Steuerzahler einrichten.

  75. Wenn hier ein „Burning Flames“ die Dekadenz der Schwulen mit der der Normalen relativiert, dann hat er nicht erkannt, daß diese zuvorderst von Ersteren verursacht wurde!
    Bei dem ganzen „Antidiskriminierungs-Geschrei“ geht es in Wahrheit nur um Privilegien und Vorteile aller Art zum Nachteil der Masse.
    Seht ihr nicht, daß die Modebrachne, die Fernsehanstalten, die Kulturindustrie, Kirchen, Sozialindustrie, Schulen
    von Schwulen nur so wimmeln, ja, teilweise dominiert werden? Natürlich nicht, denn die „Heten“ sind unglaublich blind und naiv!
    (Ich kannte welche, die wollten nicht glauben wollte, daß die Tusse von „Wa(h)re Liebe“ ein Mann ist!)
    Und da wundert man sich über die Verschwulung der Gesellschaft, des Geschmacks, der Sitten? Wie naiv, wie naiv!
    Überall, wo man von Staatsknete leben kann, Menschen manipulieren darf und nicht schwer arbeiten muß, da fühlen sich intelligente Schwule hingezogen.
    Und diese Wirkung der Homo-Lobby, als säkulare „Priesterkaste“ eine moderne Eunuchenherrschaft installiert zu haben, ist verheerend.
    Eine dieser Folgen der Eunuchenherrschaft könnte auch die katastrophale Geburtenrate sein, der nun die Schwulen nun durch „Frischfleischimport“ im Kindesalter Paroli bieten werden. Ha-ha!
    Andere Sumpfblüten der stillen Verschwulung sind z.B. der „metrosexuelle“ Mann (schöner Schein, wenig Sein, unfruchtbar und etwas „bi“, stets bereit zum Quickie) und die „Frauenemanzipation“, die maßgeblich von (Krypto-)Lesben zu eigenen Zwecken befördert wurde.
    Warum sind wohl die Politschwulen sosehr für hemmungslosen Ausländerimport? Damit der Nachschub an „Frischfleisch“ nie versiegt – die Folgen mögen die blöden „Heten“ ausbaden!
    Frag mal die Schwulen, ob sie für freie Gesundheitskassen wären? NIEMALS!
    Die wissen zu genau, daß sie diese „Solidargemeinschaft“ mehr kosten, als sie einzahlen; jedem sein „Recht“ auf AIDS – die blöden Heten zahlen’s ja!
    Ich kannte einen, der hatte sich mit seinem sehr freien Sex AIDS geholt. (Früher warnten die AIDS-Hilfen, „AIDS kriegt man nicht, man holt es sich!“ Inzwischen ist der Satz Tabu, da man die diskriminierenden Implikationen erkannte.) Darauf tat er alles, um sich in den öffentlichen Dienst reinzuwanzen: er lebte wie der letzte Spießer, war nie krank und immer pünktlich. Einen Tag nach der Aufnahme in den Beamtenstand meldete er sich krank und ward niemehr am Arbeitsplatz gesehen… Ausnahme? Die Naiven mögen’s glauben!
    Nur wer GANZ GENAU hinsieht, kann genau erkennen, was der wahre Kern und Sinn des ständigen Antidiskriminierungsgeschreis ist.
    Exemplarisch dafür ist das Streben eines der Heroen der Schwulenbewegung in USA, Harvey Milk: Worum kämpfte er?
    Er kämpfte z.B. für das „Recht“ der Schwulen auf PRIVATschulen lehren zu dürfen – also: er kämpfte GEGEN das Recht konservativer Eltern und privater Schulen,
    sich Lehrer (also VORBILDER!) nach EIGENEM Geschmack aussuchen zu dürfen. Hier haben also die Schwulen schon früh dem Sozialismus eine Bresche geschlagen.
    Wer an diesem Beispiel nicht erkennt, daß die „Freiheit“ einer Minderheit, die Unfreiheit einer Mehrheit bedeuten kann, dem wird wohl nie ein Licht aufgesteckt!

  76. #17 esszetthi (27. Mai 2013 09:27)

    Begreifen die pc Homo-Versteher denn nicht, dass die Franzosen vor allem auch gegen die – biologische – Abschaffung Frankreichs demonstieren?!

    So ein Unsinn. Dann sollen diejenigen einfach mehr Kinder bekommen.

    Abgesehen davon, dass das ohnehin ein unhaltbarer Vorwurf ist. Denn Homosexuelle werden nicht schlagartig heterosexuell, wenn ihnen ein Heiratsrecht versagt würde. An der Geburtenrate ändert sich dadurch überhaupt nichts.

    #19 Burning in Flames (27. Mai 2013 09:29)

    Mal abgesehen davon soll die Zahl der homosexuellen Vergewaltiger gegenüber hilflosen Frauen eher gering sein – bei unseren islamistischen “Freunden” bin ich mir leider nicht ganz so sicher. Ähnlich verhält es sich mit all jenen Menschen, die des nachts in U-Bahnschächten halbtot geschlagen oder mit der Machete zerstückelt werden, wobei auch hier Migranten jeglicher Coleur die treibende Kraft sind… Außerdem hat Europa genügend andere Probleme (Euro, Arbeitslosigkeit, Migration, Islam) für die es sich viel eher mal lohnen würde, mit aller Konsequenz und in großen Personenzahlen auf die Straße zu gehen!

    Sagen wir es doch wie es ist. U.a. aus demselben Grund aus dem Schaffner die Gruppe junger Araber nicht kontrollieren wollen – bei einem gut situierten, 35jährigen Mann aber nicht zögern würden, wird sich bei Kritik an anderen Problemen zurückgehalten.

    Denn wie Sie schon richtig sagen, muß man bei Kritik an rechtlicher Gleichstellung von Homosexuellen kaum befürchten, dass massenhaften gewalttätige Schwule und Lesben die Straßen stürmen und randalieren.

  77. Lasst die Schulen und Lesben heiraten, wenn sie wollen. Ich kann da nichts aber auch rein gar nichts problematisches finden.
    Ich kenne einige Schwule, die mit Sicherheit die so eindeutig besseren Eltern wären, als bei einem hohen Prozentsatz der Heteroeltern!!!
    Außerdem gibt es wirklich andere Probleme, auf die zumindest ich meine Augenmerk richten möchte. Der Islam.

  78. Ihr in Deutschland habt keine freien Medien sondern nur

    GELENKTE MEDIEN.

    Ihr werdet hier dumm gehalten wie in der DDR.

  79. @ Heta (27. Mai 11:58)

    Ähnliches ging mir auch durch’s Gebein, als ich eher nebenbei mitbekam, was in Cannes en voge’d wurde. Aber generell findet auch jedes blinde Huhn mal ein Korn – so auch das maghrebinische Pallywood 😉

  80. #89 Wilhelmine

    Das ist mit das Abartigste, was ich je gesehen habe. Nein, es IST das Abartigste.
    Weiße Socken und Haare auf dem Rücken, igitt, die armen Kinder 😉

  81. @ Tiefseetaucher (27. Mai 12:08)

    So komplex die Sache ist, so schwer erkennbar. Also:
    Hollande wollte den Lackmus-Test. Und das Volk hält jetzt die Streifen hoch! Hab’ich richtich verstand’n?!?

    @ 732 (27. Mai 14:28)

    Tolle (Zusammen-)Fassung! Klammer darum: Ich erlaube mir, noch hinzu zu fügen, daß eine maßgebliche und damit ‚zäsurische‘ Beeinflussung der Gesellschaft und deren Wertekanon durch die totalitären 68-er™ und deren ‚Brut‘ und deren Brut (usw) dies erst möglich machte. (Horkheimer&Adorno!)

  82. @ #44 DownTurn (27. Mai 2013 10:36)

    Klar, was denkst warum viele Ländern nach Naturkatastrophen Adoptionen von Waisen verbieten?

    Z.B. nach Tsunami

    Die Gesellschaft soll die Familien stärken und nicht die Homo-Ehen.

    Die meisten Schwulen haben so viele Probleme mit sich selber.

    Heterosexuelle Paare können auf natürliche Weise Kinder bekommen, homosexuelle Paare nur auf künstliche Weise.

    Die heterosexuelle Ehe dient dem physisch-körperlichen Erhalt der Gesellschaft in einer Weise, die ein homosexuelles Zusammenleben nie verwirklichen kann.

    Es gibt also rein säkuläre Argumente für die Bevorzugung der heterosexuellen Ehe, ohne jedweden Tradtionsbezug, zusammenfassend: die Natur.

    Frankreich hat viele Probleme die wichtiger sind als solch ein Mist!

  83. @ #86 joghurt (27. Mai 2013 17:29)

    Ihr in Deutschland habt keine freien Medien sondern nur

    GELENKTE MEDIEN.

    Ihr werdet hier dumm gehalten wie in der DDR.

    Yep! 70% der Medien gehören ja auch der SPD (Sharia-Partei-Deutschland)

  84. #89
    Willst du wirlklich auf diesem Niveau diskutieren?
    Dann halte ich mal dagegen:

    http://s1.static.gotsmile.net/images/2011/05/02/ugly-couple_130435217742.jpg

    http://1000funnypictures.com/wp-content/uploads/Ugly-Couple-4.jpg

    http://irinakot.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/11/ugly_couple1.jpg

    http://www.allmystery.de/dateien/uh49538,1236597856,ugly%20couple.jpg

    http://24.media.tumblr.com/tumblr_m0p09fII9Q1rqcu9eo1_1280.jpg

    http://www.funlinksdaily.com/wp-content/uploads/2011/02/ugly-wedding-couples.jpg

    Plus:

    Wieviele Fälle gibt es bisher in denen homosexuelle Eltern ihre Kinder verstoßen, psychisch fertiggemacht oder getötet haben weil sie heterosexuell sind?
    Und wieviele Fälle von Heterosexuellen die genau das mit homo- oder bisexuellen Kindern gemacht haben stehen dem entgegen?
    Das sollte man auch nicht vergessen bei aller Idealisierung von Heterosexualität bei Dämonisierung (und Kindergefährdung) von Homosexualität.

    #83

    „Wenn hier ein “Burning Flames” die Dekadenz der Schwulen mit der der Normalen relativiert, dann hat er nicht erkannt, daß diese zuvorderst von Ersteren verursacht wurde!“

    Also ich trage normale Klmotten, fahre keinen Ferrari, besitze keine Yacht und fahre 1-2 x im Jahr in de Urlaub an die Ostsee oder in die Alpen. Ich heimwerke gerne, arbeite im Garten und koche ab und zu.
    Ansonsten treffe ich Freunde, gehe ab und zu mal schön essen oder zum Fussballschauen in die Kneipe.
    Was daran dekadent sein soll, wüsste ich gerne.

    Und wenn ich die Dekadenz erfunden habe, wieso folgen ihr bereitwillig soviele Menschen?
    Da Heteros die Mehrheit bilden, bräuchten sie sich davon ja überhaupt nicht beeinflußen zu lassen.

    Im Übrigen ist die Konsumentengruppe die der Wirtschaft am meisten einbringt – Frauen. Nicht Männer, auch nicht schwule Männer.

    „Warum sind wohl die Politschwulen sosehr für hemmungslosen Ausländerimport? Damit der Nachschub an “Frischfleisch” nie versiegt – die Folgen mögen die blöden “Heten” ausbaden!“

    Kopf —> Tisch

    Weil es auch überhaupt keine gutaussehenden deutschen oder mitteleuropäischen Männer gibt.
    Und weil Orientalische Männer auch kollektiv sofort und anstandslos sich darauf einlassen wenn ein Mann sie anbaggert und Schwulen etwas tun würden sie sowieso nicht.
    Die tun nur Heteros was.

    Könnten manche Leute bei aller Lust an Verschwörungstheorien sich wenigstens einen Rest logisches Denken bewahren?

  85. Und falls es dir mehr nach Lack und Leder gelüstet, Wilhelmine, habe ich extra für dich auch noch ein paar nette Schnappschüsse von Keimzellen der Gesellschaft Vertretern herausgesucht.
    Diese ständige nicht der Realität entsprechende Abgrenzung, „hetero“ die immer normalen, immer perfekten, züchtigen, sittlichen und „homo“ die immer dekadenten, sich komisch kleidenden und an jeder Ecke Sex habenden geht mir auf den Sack.

    http://blogs.sfweekly.com/exhibitionist/folsom-street-fair-2011-07couple.jpg

    http://farm5.static.flickr.com/4088/5061290818_a8c12c2756.jpg

    http://www.brokenwhole.com/images/blogphotos/Folsom%20Street%20Fair%202008/web/slides/Folsom%20Street%20Fair%202008%2006.jpg

    http://amanea.files.wordpress.com/2010/10/p9270012.jpg

  86. @Wilhelmine: Komm mal runter von Deinem Podest. Nicht jeder der Homosexuell ist will auch Kinder adoptieren. Sie sind Homophob. Schlimm.

  87. …eine mutige Bewegung! Denn wer dort mitdemonstriert hat, geriet ins Visier krimineller Kommunisten, Sozialisten und Grüner! Da werden dem Vernehmen nach schon Listen geführt, wer welche Demo gegen die Homo-Ehe bzw. Homo-Lobby unterstützt. Gleichgesinnte dort brauchen auch die Hilfe von uns Deutschen! Wir sollten (zumindest virtuell) tun, was wir können!

    https://twitter.com/magnusbecker/status/339004114069504000

  88. Es geht nur darum, dass ein Kind, im Idealfall, seine Austarierung findet zwischen dem männlichen und dem weiblichen Pol. Das bezieht sich auf psychische und physische Eigenheiten. Man könnte auch sagen zwischen Yibg und Yang. Alles in der Natur, und natürlich auch wir Menschen, bezieht seine Kräfte und Grenzen im Wachsen zwischen den beiden Polen. Vom metaphysischen Aspekt einmal ganz abgesehen.

  89. Hmmm! So wie es aussieht, sind die Franzosen geil auf’s Mittelalter! Religion = Politik (Islam) und Homophobe… Na bitte, als würde es nichts wichtigeres geben. Dazu: Homosexuelle sind die besseren Eltern. Deren Kinder werden nicht vor dem TV geparkt, da wird sich wirklich um Bildung, Kunst und Kultur gekümmert! Intensiver als bei Hetero-Paaren. Wann kommt denn der Deutsche endlich aus dem Homophoben Mittelalter raus. Das sind Steuerzahler wie wir, die tun etwas für die Gesellschaft.
    Man sollte sich um Probleme kümmern, und nicht etwas bekämpfen und anzweifeln, was zur Menschheit dazu gehört. Homosexualität ist etwas natürliches, es kommt auch in der Tierwelt vor, sprich in der Natur, ergo ist es natürlich. Egal ob Christen, Juden oder Moslems, keiner von denen hat das Recht, sich über Mutter Natur zustellen. Die Religion ist vom Menschen geschaffen und nicht anders rum. Dieser widersprüchliche Religions-Mist nervt. Homosexuelle haben nicht darum gebeten so auf die Welt zukommen aber sie versuchen, trotz der Reaktionen der Dumm-Menschen, dass beste daraus zu machen. Es wäre schön, dass PI-Leser sich auf wirklich wichtige Sachen konzentrieren. Es gibt hier einige User, die ja gegen alles was haben. Was auch nervt! So lange Homosexuelle das gleiche Problem wie die Heteros bekämpfen, ist alles toll und super aber danach ab in die Kiste. Wie dumm und oberflächlich doch viele Menschen Heute noch sind.

  90. Das heterosexuelle und homophobe Volk ist nicht besser, als die Religionsfantiker, die sich anmaßen zusagen, was normal oder un/abnormal ist. Ihr solltet euch was schämen! Geht in die Kirche oder in die Moschee, da findet ihr genug homophobe Gleichgesinnte. Ihr regt euch darüber auf, dass moslemische Kinder, von klein auf, von ihren Eltern und Religionlehrern, ihre Hirne mit religiösen Mist vergiftet bekommen aber bei euch sieht es nicht besser aus. Eure Eltern und Großeltern und deren Eltern und Pfaffen, haben an euch das homophobe Gift weiter gegeben. Wenn ihr besser sein wollt als die religiösen Trolle, dann verhaltet euch auch so und macht es besser!

  91. Warum demonstrieren in Frankreich nicht 100 000 Menschen gegen die Islamisierung? Oder gegen die Migrantenkriminalität? Sind 10000 mal gefährlicher und schädlicher für Frankreich als die Homo-ehe, die mir ehrlich gesagt scheiss egal ist, warum sollte es mich stören? Schwule und Lesben gibt es auch ohne Homo-ehe, ausserdem werden durch die Homo-ehe nicht mehr oder weniger Kinder geboren.

  92. @Islam-neine-Danke

    Ganz einfach, so gut wie alle Demonstranten sind weisse christliche Franzosen

  93. ein lästiges Thema. Schwule sind eben auch in der Sexualität „normal“ Die verlogene Kirchenmoral hat Sex an sich schon immer abgewertet. Wer guten Sex hat, entzieht sich zu leicht der Kontrolle durch die Hingabe an den anderen. Das ist der Splitter im Auge. Ich finde das Gesetz überfällig und gut. Das wird in Deutschland auch kommen und weniger Kinder wirds dadurch nicht geben. Das Thema ist für mich damit durch.

  94. #104 JensB

    Hör hier mal auf mit Kirche!

    Es geht hier um eine ganz simple Naturtatsache. Die Kirche gibt diese nur wieder, aber auch ohne Kirche ist die Sache klar.

    Mann und Frau gehören zusammen. Zwei Männer oder zwei Frauen, das ist krank. Daran ist nichts förderungswürdig.

Comments are closed.