Michael Abebolajo auf einer Kundgebung von Anjem Choudary ausfindig gemacht
Michael Abebolajo auf einer Kundgebung von Anjem Choudary ausfindig gemacht

Michael Abebolajo auf einer Kundgebung von  Anjem Choudary ausfindig gemachtWenn Anjem Choudary (auf dem rechten Bild vorne rechts), der bekannteste ehrliche Prediger für die allumfängliche Einführung der Scharia in Großbritannien, auf Kundgebungen alles herausfordert, was an westlicher, aufgeklärter Identität überhaupt denkbar ist, dann hat das bekanntlich nichts mit dem Islam zu zun. Wenn ein britischer Soldat am hellichten Tag von zwei Moslems, erst umgefahren und dann auf offener Straße enthauptet wird, dann hat das bekanntlich auch nichts mit dem Islam zu tun. Folglich ist es auch nicht schlimm, wenn beide zusammen auf einer Kundgebung fotografiert werden, auf der die in England schon typisch gewordenen „Islam will dominate the world“-Plakate hochgehalten werden.

(Von GehirnerweichungNein)

Wer so denkt, ist im Grunde geistesgestört, um hier ohne Umwege zu einer Diagnose zu gelangen. Das Foto oben rechts, auf dem der Islam-Prediger (Hass kommt dann ganz von selbst) Anjem Choudary und einer der beiden Henker von Woolwich gemeinsam zu sehen ist, ist aber schon eine kleine Sensation!

Alexander Wickham schreibt dazu auf der unabhängigen Plattform thecommentator.com einen höchst lesenswerten Artikel über das „Ja, aber – Gerechtfertige“ der Linken in Großbritannien, das bei bestialischem physischen Vernichten auf offener Straße einfach nicht zu rechtfertigen ist.

Leider kommt der Autor dieses ansonsten guten Artikels von der Insel nicht umhin, die EDL als „nothing“ abzuwerten. Indem er der britischen Linken allerdings ein soziopathisches Verlangen konstatiert, mit dem sie alle Schuld für schreckliche Ereignisse wie die Schlachtung von Woolwich, auf dem eigenen Land, den eigenen Leuten abladen möchte, als jenseits aller Kritik bezeichnet, trifft er den Nagel auf den Kopf.

Hier die Übersetzung:



Reaktionen der Britischen Linken diese Woche – absolut verstörend

Vieles davon ist die Suche nach Rechtfertigungen und Entschuldigungen gewesen. Es ist eine verheerende und zerstörende Philosophie.

Von Alexander Wickham, UK Political Editor, 26. Mai 2013

Eine Phrase stach in den letzten Tagen besonders hervor. Ein schriller, entsetzlicher Satz, der den verdrehten Geisteszustand vieler Linker verrät, wenn es zu islamischem Extremismus kommt: „Was am Mittwoch passiert ist war schrecklich, aber …“

Das, in all seinen Varianten, haben wir von allen üblichen Verdächtigen seit dem Terroranschlag von Woolwich gehört. Ken Livingstone hat die Terroristen lang und breit verachtet in einer Rede am Freitag, nur um dann Tony Blair und den Irakkrieg dafür verantwortlich zu machen, dass es passiert ist.

Glenn Greenwald, der seine Worte von “einem entsetzlichen Gewaltakt” mit aller Vorsicht in die ersten Zeilen seines völlig verstörenden “Stücks” für den Guardian steckt, setzt das Töten eines britischen Soldaten in London durch Terroristen mit der Tötung von Terroristen im Mittleren Osten durch westliche Streitkräfte als gleichwertig.

Ich aß mit einem anderen Journalisten vom Guardian zu Mittag, der meinte, dass dies nur ein weiterer Mord in den fiesen Straßen unserer Hauptstadt sei; dass der Mord an einem Moslem durch einen rassistischen, weißen Briten genauso berichtenswert sei.

Owen Jones scheint mittlerweile entschlossen zu sein, die Aufmerksamkeit weg von Woolwich, weg von den Islamisten und hin zu der English Defence League (EDL) zu ziehen. Er hätte gern, dass wir glauben, sie wären das echte, gefährliche Böse hier.

Ich finde es unglaublich traurig, dass diese vier tonangebenden Stimmen der Linken – zweifelsohne alle intelligente Männer – allen Anschein von Rationalität verwerfen; besonders in dieser heiklen Zeit.

Livingstone klammert die Tatsache aus, dass die Extremistengruppe “Al-Muhajiroun” und ihre Ableger, mit der Adebolajo in Verbindung gebracht wird, mit ihrem Unheil schon lange vor Irak und anderen Interventionen des Westens in die muslimische Welt hausieren gegangen sind. Erst kürzlich hat sich gezeigt, dass diese Gruppe mit 18% aller zwischen 1998 und 2010 verurteilten islamischen Terroristen zusammenhängt. Der westlichen Außenpolitik die Schuld daran zuzuschreiben, ist so intellektuell inhaltslos wie beleidigend.

Greenwalds Gleichsetzung von britischen Soldaten mit islamischen Terroristen ist sogar noch widerwärtiger. Natürlich hat die Linke – und die Rechte übrigens auch – legitime Gründe, die Außenpolitik zu kritisieren, aber so von seinem Selbsthass geblendet zu werden, dass er die Abgrenzung zwischen Gut und Böse verwischt, macht für mich Greenwald zu einem Verteidiger von Terror.

Mein Mittagspartner vom Guardian hat den anderen am Tisch mit seinem Vergleich des Angriffs als „nur ein weiterer Mord“ den Atem verschlagen. Dass er daran versagt, den größeren Nachrichtenwert dieser beispiellosen Tötung eines britischen Soldaten durch einen islamistischen Terroristen in London im Gegensatz zu einem „normalen“ Mord, zu begreifen, erklärt, warum er für die Zeitung arbeitet, für die er eben arbeitet.

Was Owen Jones angeht, ist hier etwas absolut seltsam an einer Besessenheit mit der EDL. Englischer Nationalismus ist eine schwache Ideologie, mit wenigen Unterstützern, die machtlos ist auf der Weltbühne und sogar zu Hause ziemlich unfähig. Es kann behauptet werden, dass islamischer Extremismus das größte Übel ist, dem sich die freie Welt gegenüber sieht. Die EDL ist nichts; warum sich überhaupt mit denen beschäftigen?

Es ist eine Krankheit in der harten Linken: ihr zielsicheres, fast soziopathisches Verlangen, alle Schuld für schreckliche Ereignisse auf das eigene Land, auf die eigene Ideologie, auf die eigenen Leute zu richten, ist jenseits aller Kritik. Manchmal ist es schon genug zu sagen: „Das war furchtbar, das war böse, wir werden nicht wanken“.
Indem sie uns selbst angreift, macht die Linke genau das, was die Terroristen immer wollten. Als Resultat sind sie unnütze Idioten geworden, die den gegenwärtigen Stand weiter befeuert.


Was ist der Unterschied zwischen dem hier übersetzten Artikel und dem aus dem Guardian? Neben dem Inhalt, sicherlich, dass einer Kommentare wünscht und stehen lässt. Der andere Artikel endet mit „Comments have been removed for legal reasons“.

Hier ein Video mit dem ironischen Titel „Der sehr ruhige und schüchterne Mudschahed Adebolajo“:

Und hier noch drei Fotos des an der Universität von Greenwich eingeschriebenen Moslems, dessen Verhalten nichts mit dem Islam zu tun hat.

michael2

michael3

michael5

Das letzte Bild soll auch eine gut gemeinte Warnung an unseren lieben und wertvollen Michael Stürzenberger sein! Der Typ stand also schon 2009 am Rande von EDL-Demos und hat mit dem erhobenen „schariatischen“ Zeigefinger die Welt der Herrenmenschen erklärt. Die gleichen Häkelmützen tragenden Herrenmenschen hat Stürzenberger auf seinen Kundgebungen in München auch! Also halten Sie in Zukunft nicht mehr den Kopf hin, wenn sie sagen, sie würden ihn Ihnen am liebsten runterschneiden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Das Gesicht ist der Spiegel der Seele, das sieht man wieder deutlich, ausser man ist ideologisch komplett erblindet.

  2. Wenn die Grünen jetzt auch Kinder Straffrei Vergewaltigen dürfen, dann Fordere ich Straffreiheit für Kopfabschneider…

    Man man man in was für ner Welt leben wir eigentlich???

    Nur noch Kranke, Irre, Psychos und Grüne unterwegs!!!

  3. Willkommen im Jahr 1984!

    Eine 85-Jährige Frau wird wegen beleidigender Worte verhaftet. Gleichzeitig kann ein islamischer Hassprediger unter Berufung auf die Meinungsfreiheit in aller Öffentlichkeit die Vernichtung Großbritanniens und das Töten von „Ungläubigen“ predigen.

    Noch plakativer kann man die moralischen und juristischen Doppelstandards in Europa gar nicht vor Augen geführt bekommen!

  4. In Deutschland werden genauso wie in England Sachen bagatellisiert. Der Ehrenmord heißt hier bei den Linken sinngemäß Familienzerwürfnis und hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun. In Großbritannien beispielsweise liefen im Sommer 2007 Mordermittlungen in rund 100 Fällen von Ehrenmorden. Wenn Cameron behauptet, der Islam hat England bereichert, dann kann man wohl an seinem Menschenbild zweifeln.

  5. Die Briten waren aber auf dem Islamistenauge dermaßen blind. Da konnten Prediger wirklich Morddrohungen gegen alle „Ungläubigen“ rausschreien und die blöden Briten fanden sich auch noch cool sowas zu erlauben. Bitte, jetzt haben sie die Quittung. Für mich ist die britische Gesellschaft diejenige, die sich vom Islam am meisten hat verarschen lassen. Hoffentlich ist das auch ein Weckruf an jeden Gutmenschen auf dem Kontinent. Ich glaube schon, der Wind dreht sich.

  6. Auf Facebook hat die EDL UNGLAUBLICH DAZUGEWONNEN!

    (EDL) English Defence League
    127.480 „Gefällt mir“-Angaben · 6.130 sprechen darüber

    Das ist allerdings wirklich heftig, wird die EDL doch auch als absolut-Nazi überall in den Medien verunglimpft. Aber immer mehr Engländern missfällt wohl die Entwicklung in „ihrem“ Land.

    🙁

  7. Ob diese „Linken“ und welchem Sinne, krank sind weiß ich nicht. Mir ist kein Psychologie bekannt, die das jemals untersucht hätte, so dass man es offiziell als Krankheit bezeichnen könnte.
    Ich weiß auch nicht, ob sie nur verkommen sind. Viele haben ja materiell überhaupt nichts davon, dass sie diese Ideologie vertreten.
    Meines Erachtens liegt die Ursache ihres verrückt, verkommenen Verhaltens in folgendem:

    Diese Linken müssen alles (und zwar alles, nicht nur das was der Islam verbricht), dem Westen und dem kapitalistischen Imperialismus anlasten, da der Westen ja nicht den Sozialismus in ihrem Sinn verwirklicht hat. Dass es irgendeine andere Ursache für etwas Negatives geben kann, kommt nicht in den Blick. So habe ich das bereits in den 70-ern erlebt.
    Was dabei subjektiv in denen vorgeht kann ich nicht explizieren, außer dass sie mit Haut und Haaren an ihre Ideologie gekettet waren. Bei den heutigen, z. B. Edel-Linken die für Zeitungen schreiben, scheint mir aber die Verkommenheit größer. Andererseits ist die Linke Haltung ja nichts besonders. Premier Cameron redet ja auch nicht anders, nur dass man da eher rationale Motive unterstellt, was in vorliegenden Zusammenhang auch nicht besser ist.

  8. Die BBC und CNN haben einige Stellen in dem Video manipuliert (durch eigene Kommentare ersetzt). ZDF meinte – die Motive sind unklar. Das ist ja merkwürdig, der Machetenmann hat seine Tat genau und ausführlich begründet.

  9. #8 Wilhelmine (27. Mai 2013 18:17)


    Canada : Muslim Cleric Wants To Force All Women In Toronto To Wear Burkas, Head Scarves And Face Veils

    http://midnightwatcher.wordpress.com/2012/07/17/canada-muslim-cleric-wants-to-force-all-women-in-toronto-to-wear-burkas-head-scarves-and-face-veils/

    Finde ich absolut zu befürworten. Wenn die westliche Welt gegenüber der islamischen Invasion schon machtlos ist, dann schaffen Sie es vielleicht mit ihrer Anpassungsunfähigkeit, sich irgendwann selbst auszurotten. Immerhin führt Lichtmangel zu durchaus ernstzunehmenden Erkrankungen (deren Behandlung nach dem unweigerlichen Zusammenbruch der westlichen Sozialsysteme niemand mehr bezahlen wird).

    Ähnliches gilt für Verwandtenehen: Auf dem ersten Blick eine fürchterliche Unsitte, deren Produkte unsere Sozialsysteme belasten. Auf dem zweiten Blick eine fürchterliche Unsitte, die dauerhaft die islamische Gemeinschaft belastet….

  10. Man stelle sich das Szenario von einer Gesellschaft jenseits des demokratischen Rechtsstaates vor. In einer kommunistischen Anarchie treffen Linksextreme auf Muslime.

    Homosexuelle Ehepaare treffen auf Polygame Muslime und werden schariakonform mit Hadd-Strafen bereichert. Die Wahabiten aus Katar bilden im Münchner ZIE-M Muslime für den Jihad aus und fordern von den Linksfaschisten Burkapflicht für alle Frauen.

    Alkohol, Todesstrafen, Amputationsstrafen, Tiermisshandlung, Genitalverstümmelung und die Stellung der Frau werden zu heftigen Kontroversen zwischen links und islamisch führen.

    Wie würden da wohl die Linken und ihre bunten Schildbürger darauf reagieren ? Mit Toleranzforderungen und Rassismusgeschreie ?

    Wenn linke Femen auf authentische Muslime treffen ? Wenn die Homosexuellen ihren CSD in einer islamisierten Gesellschaft veranstalten wollen ? Was würde aus Kunst, Kultur und Sport ?

  11. #9 reinhard

    Ach ja. Die armen Migranten dürfen natürlich nicht zur Schule gehen oder gar einen Abschluss machen. Anschließend werden sie, ohne die Landessprache zu beherrschen, nur diskriminiert. In ihrer gelobten Heimat wohnen sie in Luxuswohnungen und werden von den Ursprungsstaaten auf das allerbeste alimentiert. Leider mussten Sie zu den bösen Ungläubigen in den dekadenten Westen ziehen, um dort die, von unseren Politikern hochgelobte, islamische Kultur der Ungebildeten zu verbreiten. Mit Hilfe vieler Kinder, die natürlich schon von Verwandtengeburt an, für Forschung und Bildung prädestiniert sind, wird es doch hoffentlich gelingen, uns Dummdeutsche endlich aus der Rückständigkeit heraus zu holen. Ja, ja, so ist es gaaaanz sicher.

  12. EDL brand Cameron a ‚coward‘

    EDL leader Tommy Robinson told the demonstration: „This is a day of respect for our Armed Forces.“

    The crowd repeatedly chanted „coward“ after he claimed Prime Minister David Cameron was on holiday „because he doesn’t care“.

    Mr Robinson added: „They’ve had their Arab Spring. This is time for the English Spring.“

  13. Heute schreibt die WELT, wir sollten Einwanderer besser selektieren. Islam-Einwanderer sind mega-out, zu viele Probleme!

    Deutschland muss hier von Ländern wie den USA, Kanada oder Australien lernen, was die Auswahl und gezielte Anwerbung von qualifizierten Fachkräften betrifft. …

    Mit Abstand am schlechtesten schnitten die türkischstämmigen Migranten ab, obwohl sie am längsten in Deutschland leben – was Sorgen bereiten muss, da sie mit drei Millionen die zweitgrößte Gruppe bilden. Zwar gibt es auch dort ermutigende Entwicklungen, aber auf einem niedrigen Niveau. Ein Drittel hat keinen Schulabschluss, und wie Daten aus Nordrhein-Westfalen belegen, ist die Ausbildung der dritten Generation schlechter als die der zweiten, außerdem die der jungen Frauen deutlich geringer. Auch auf eklatante Mängel an Deutschkenntnissen bei Grundschülern hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung jüngst wieder hingewiesen.

    Einem Teil fehlt der Bildungs- und Aufstiegswille, den man bei Einwanderern erwarten darf. Sie verharren in einem vom Islam geprägten Milieu, das sie immer weiter von den liberalen Werten einer Mehrheitsgesellschaft entfernt, die sie als verdorben ablehnen. Es ist eine patriarchalische Kultur, die Frauen ihre Rechte vorenthält und die sich intolerant zeigt gegenüber Minderheiten wie Juden oder Homosexuellen.

    40 Prozent der türkischstämmigen Bevölkerung bezeichnen sich als streng religiös, bei den unter 30-Jährigen ist der Anteil noch höher. Und diese Gruppe dürfte weiter wachsen. Für sie gilt das Wort des in Marokko geborenen Bürgermeisters von Rotterdam: „Wer die Werte einer offenen Gesellschaft nicht teilt, täte gut daran, daraus die Konsequenzen zu ziehen und fortzugehen.“

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article116561171/Wir-brauchen-eine-goldene-Migranten-Generation.html

  14. AUF DSCHIHAD-RUNDREISE:

    Der ältere der beiden Ex-Christen und Menschenschächter, der Islam-Konvertit Michael Adebolajo(28) war nach Kenia gereist und wollte von dort nach Somalia. Daher kam er in Kenia mit 5 oder 6(je nach Bericht) weiteren Kumpanen vor Gericht und wurde schließlich nach England, wo er als wohlhabendes Arztsöhnchen geboren, sein Studium aber abgebrochen hatte, abgeschoben.

    In 2010, Kenyan police detained Michael Adebolajo and six others suspected of links to Somalia’s Al-Shabaab terrorist group, Kenyan government spokesman Muthui Kariuki said.

    Kenyan counterterrorism sources told CNN that Adebolajo traveled to Kenya in November 2010 and was arrested for trying to cross illegally into Somalia…
    http://edition.cnn.com/2013/05/26/world/europe/uk-terror-arrest/index.html?hpt=hp_t2

  15. #19 Al-Harbi

    wir brauchen keine Masseneinwanderung! Die Wahrheit ist,

    Es gibt kein deutsches Jobwunder!

    Millionen Deutsche sind unterbeschäftigt oder arbeitslos!

    Was zeigen die Daten aus der VGR, mehr Erwerbstätigen stehen immer weniger geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen gegenüber, was klar eine kritische Sicht auf die Qualität des deutschen Arbeitsmarktes stärkt. Primär zeichnet das deutsche Arbeitsmarktwunder prekäre, atypische Beschäftigung aus, Millionen von Unterbeschäftigten in Leiharbeit, Teilzeit oder geringfügiger Beschäftigung.

    Lesebefehl! weil dieser Artikel zum Basiswissen in der verlogenen Fachkräftemagel- und wir brauchen Millionen Immigraten Diskussion gehört.
    http://www.querschuesse.de/deutschland-vgr-daten-scharfen-den-kritischen-blick/

  16. Hätte der englische Staat diese Moslem-Faschisten nach deren extremistischen Umtrieben ausgewiesen oder in den Knast gesteckt, dann könnte ein junger anständiger englischer Soldat noch leben! Linke Toleranz gegenüber den Feinden einer freihetlichen Gesellschaft hat mit Schuld an dem Tod vieler unschuldiger Bürger!

  17. Der Redner in dem Video oben ist nicht Michael A. Aussehen und Akzent stimmen nicht überein. Der Redner klingt eher afrikanisch, A. britisch.

  18. Warum haben die Briten, Schweden, Franzosen ect. dieselben selbstzerstörerischen Komplexe, wie wir? Und dies gänzlich ohne Nazi-Schuld-Folklore.

    Ich kann selbst nur unbefriedigende Teilansätze dafür herziehen, zB: pervertiertes Christentum, globale Antizipation des Holocausts, dekadenter Todestrieb, dekadente Gleichgültigkeit, Bemächtigung des Diskurses durch Kulturmarxisten…

    Wäre das (auf unserer Kultur basierend) schon vor 100, 200, 500 Jahren möglich gewesen
    … oder was für einen Virus haben wir uns da eigentlich genau eingefangen?

  19. @ #21 Al-Harbi (27. Mai 2013 18:55)

    Sofort Einwanderungsstopp! und Ausweisungen!

  20. Alter Schulfreund schlägt 20-Jährigem grundlos ins Gesicht

    Schmerzhaftes Treffen mit der Vergangenheit: Ein 20-Jähriger hat am Hauptbahnhof Dortmund von einem alten Schulfreund einen Schlag ins Gesicht kassiert. Dabei hatte er den seinen ehemaligen Kumpel nur freundlich gegrüßt.

    Zu dem Gewaltausbruch kam es am frühen Sonntagmorgen.Der 20-jährige Münsteraner traf dort nach dem Champions-League-Finale zufällig einen ehemaligen Schulfreund und ihn nach eigenen Angaben freundlich begrüßt.

    Der 21-Jährige aus Wickede an der Ruhr konnte sich offensichtlicht nicht an die gemeinsame Schulzeit erinnern und schlug mit den Worten“Du Opfer“ dem Münsteraner mit der Faust ins Gesicht.

    Strafanzeige wegen Körperverletzung

    Dieser erlitt durch den Schlag eine Platzwunde an der Lippe. Zwei Zeugen bestätigten die Angaben des Münsteraners. Der 20-Jährige erstatteteStrafanzeige wegen Körperverletzung.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/alter-schulfreund-schlaegt-20-jaehrigem-grundlos-ins-gesicht-id8000079.html?ciuac=true

  21. @ #26 Robert de Nitro (27. Mai 2013 19:16)

    Warum haben die Briten, Schweden, Franzosen ect. dieselben selbstzerstörerischen Komplexe, wie wir? Und dies gänzlich ohne Nazi-Schuld-Folklore.

    70 Jahre Frieden und Wohlstand.
    Das hält auf Dauer keine Gesellschaft aus.

  22. Ich bin wirklich die letzte, die an Verschwörungstheorien glaubt und habe alles, was auch nur annähernd in diese Kategorie fällt, bisher immer mit einem müden Lächeln abgetan.

    Aber die Ereignisse der letzten Wochen und der Umgang der MSM damit lassen langsam keine anderen Schlüsse mehr zu, als dass irgendwelche Interessen, die nicht offensichtlich sind, verfolgt werden.

    Angriff in Boston? -> Einzelfall. (So weit, so bekannt).

    Abschlachten auf offener Straße in England? ->

    Kurzes Berichten, ungefähr einen halben Tag auf Top-News, sehr kurz abgehandelt. Wird nach einigen Stunden von einem Bericht über Burschenschaften, der nun wirklich niemanden interessiert, auf N-TV und SPON verdrängt.

    Logische Schlussfolgerung des Angriffs: Angst vor islamfeindlichen Übergriffen (wtf?!), Migranten in der Schweiz (ja, ich benutze den generischen Maskulinum noch) sollen sich mit Pfefferspray ausrüsten (wtf?!).

    Das ist ungefähr so, als würde ein Kind im Kindergarten ein anderes schlagen, und man würde die Eltern dann warnen, dass das geschlagene Kind zu Angriffen neige.

    Zurück zum Thema, kurz nach dem Verdrängen des Artikels durch die Burschenschaften wird praktischerweise eine neue Studie veröffentlicht: ‚Migranten gebildeter als Deutsche‘. Ja, das mag schon sein, wenn man die Asiaten, Spanier, Amerikaner etc. betrachtet.

    Dann Angriff eines Soldaten in Frankreich -> Totschweigen der MSM.

    Seit einer Woche extreme Unruhen in Schweden -> Totschweigen der MSM.

    Langsam frage ich mich wirklich,
    a) wer so extremes Interesse dran haben kann, dass die Moslems so verhätschelt werden und machen dürfen, was sie wollen und

    b) wie indoktriniert, gehirngewaschen und schlicht und einfach dumm man sein muss, wenn man aus dem Multikultitraum immer noch nicht aufwacht.

  23. otto hermann 48 minutes ago

    was auffällig ist, dass immer die gleichen gruppen einer gewissen ethnie probleme verursachen. warum versucht man zu integrieren wenn man? nicht integriert werden will in einem land.das sind nichts weiter als parasitäre lebensformen.

    komisch das man nichts von asiaten hört, die sich ungerecht behandelt fühlen.klare antwort,weil die sich integrieren / anpassen.

  24. Der Islam wird nicht erst heute verharmlost, das ist schon lange so. Niemals wurde von Islamischer Sklaverei berichtet schon gar nicht von den Kastrationen obwohl jeder den Schwarzen Eunuch im Harem kennt. Darum gibts in Arabien auch keine Neger. 1oo1 Nacht, das Thema am Wiener Live Ball, ist ein liebliches Märchen, obwohl jeder weiß das jede Nacht einem Mädchen die Gurgel durchgeschnitten wird. Die Türkei ist das Geburtsland des Christentums, es gab damals keine Türken. Niemand weiß das, schon gar nicht ein Türke weiß das. Die Korsaren waren romantische Seeräuber, keine Muslem auf Sklavenjagt. Die Turistin am Sklavenmart in Marakesch weiß nicht das es weiße Mädchen waren die da verkauft wurden.

    Sogar ich, obwohl alle Karl May Bände gelesen, wo im Grunde schon alles drinnen steht, habe bis vor 10 Jahren nicht darüber nachgedacht.

  25. Ist doch unglaublich.

    MUSLIM ‘MyJihad’ beheader, Michael Adebolajo, at 2009 protest against English Defence League who were paying respects to the victims of 9/11

    Standing at the center of a crowd of Muslim jihadists, wearing a white rag on his head and holding a mobile phone, is Michael Adebolajo on the anniversary of 9/11 in 2009.

    http://www.barenakedislam.com/2013/05/26/muslim-myjihad-beheader-michael-adebolajo-at-2009-protest-against-english-defence-league-who-were-paying-respects-to-the-victims-of-911/

  26. FÜRTH: PI ist schuld!

    …Zur Verbreitung des Videos trugen nicht zuletzt Personen und Gruppen aus dem rechten Spektrum bei, die es auf einschlägigen Seiten verlinkten. So findet es sich etwa auf einem islamfeindlichen Blog, der vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet wird. Der zwölfjährige Angreifer wird dadurch zum zweiten Opfer: „Man nimmt ihn als Mittel zum Zweck“, sagt Polizeisprecher Peter Schnellinger. Was die Blogger nicht wissen: Offenbar hat auch der attackierte Junge einen Migrationshintergrund. …

    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/attacke-auf-further-schuler-kursiert-tausendfach-im-netz-1.2925534

  27. #42 johann Welchen „Migrationshintergrund“ hat denn der attackierte Junge?

    Lass mich raten…weder türkisch noch orientalisch.

  28. @ #42 johann (27. Mai 2013 20:46)

    Das geschieht den kriminellen, schlägernden Buben recht, eine Strafe haben sie in Deutschland eh nicht zu erwarten. Früher wären die in ein Heim für schwer Erziehbare gekommen. Hoffentlich ist es eine Lektion fürs Leben. Das Video wird für immer im Internet sein.Viele Leute haben es wie ich gelesen habe gesichert und es ist auch anderweitig verbreitet. Der Schuss ging für den Handy Filmer nach hinten los, gut für ihn.

  29. @ #42 johann (27. Mai 2013 20:46)

    Was die Blogger nicht wissen: Offenbar hat auch der attackierte Junge einen Migrationshintergrund. …

    Aber mit Sicherheit keinen islamischen Migrationshintergrund.

  30. für die britische linke gibt es einen treffenden ausdruck, nämlich

    KOLLABORATEURE.

    übrigens, bei cnni jammern sie über den anti muslim backslash

    ps, soldatendenkmale wurden auch noch geschändet.

  31. #43 johann (27. Mai 2013 20:46)

    klar doch!
    schuld sind immer die anderen, nur nie die täter!

    aber das kennt man ja von den grossen lügnern und verdrehern, die auch als liebe und nette bekannt sind.

  32. Die werden niemals aufwachen. Selbst wenn sie selbst das Messer an der Kehle spüren, werden Sie sich schuldig fühlen, weil sie nicht genug gegen die „soziale Ungerechtigkeit“ getan haben, uns sich noch bei ihren Mürdern entschuldigen.

    Das meine ich nicht sarkastisch, sondern das halte ich für eine sehr realistische Einschätzung!

  33. Schaut euch doch diese hasserfüllten Gesichter an und so etwas bezieht auch noch Leistungen der arbeitenden Bevölkerung.

  34. @blumentopferde #51

    Ich kenne solche Menschen, die würden sich wirklich noch fragen was sie falsch gemacht haben und sich schuldig fühlen, die brauchen das, unglaublich aber leider wahr.

  35. Wenn ich mir die blutgefärbte Hand des Täters anschaue, vielleicht hat er nur das Motto bunt statt braun falsch verstanden.

Comments are closed.