Im Juni wurde eine Comic-Ausstellung in der Bibliothek der Uni Duisburg-Essen vorzeitig beendet, nachdem eine muslimische Studentin Exponate abgehangen und zerstört hat (PI berichtete mehrfach). Jetzt reagiert die Universität. Allerdings nicht mit der Zwangsexmatrikulation der Studentin – sondern damit, dass bei einer neuen Ausstellung in der Essener Uni-Bibliothek über Australien alle Ausstellungsstücke durch Glasvitrinen geschützt wurden. Hat man Angst davor, dass Känguruhs die religiösen Gefühle der muslimischen Studenten verletzen könnten?

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Schon beim Betreten jenes Gebäudes, in dem die Uni-Bibliothek untergebracht ist, erwartet die Ausstellungsbesucher die erste faustdicke Überraschung: die Wände im Eingangsbereich sind nackter und sauberer denn je! Vor dem Skandal um die muslimische Studentin gab es hier laut Aussagen von Studenten eine große Pinnwand, die voll war mit Flugblättern, Abreiß-Zetteln, Plakaten und Ankündigungen jeder Art – wie das so an Unis üblich ist. Dieser Teil des studentischen Lebens wurde nach dem Trubel um die Zerstörungen der jungen Muslima konsequent entfernt. Auch gab es früher Tische, auf den kostenlose Uni-Zeitungen und anderes Info-Material auslag, bei dem sich die Studenten bedienen konnten. Jetzt ist ungefähr die Hälfte dieser Tische weg, die andere Hälfte ungewohnt leer. Schließlich weiß man ja nie, wodurch sich Muslime beleidigt fühlen könnten. Aber der Besucher weiß schon mal, wie groß die Angst an dieser Universität inzwischen ist. Denn derjenige, der das angeordnet hat, hat nicht weniger gemacht, als die Essener Studenten in vorauseilendem Gehorsam einer wichtigen, traditionellen Kommunikations-Plattform zu berauben.

Im Foyer der Uni-Bibliothek findet sich dann die am letzten Mittwoch eröffnete Ausstellung „Writing Aboriginal Australia“. In dieser Ausstellung präsentieren Studenten das Werk des australischen Autors Philip McLaren, mit dem sie sich im Sommersemester auseinandergesetzt haben. Dem begrenzten Raum in der Essener Uni-Bibliothek geschuldet, ist es natürlich eine kleine Ausstellung; gezeigt werden Texte, Bilder mit einem Bezug zu Australien, Karten und Wimpel – nichts wirklich Spektakuläres. Spektakulär ist jedoch, dass sich ausnahmslos alle Exponate plötzlich hinter Glasvitrinen befinden. Etwas, das es in Essen nach Aussagen von Studenten früher nur bei besonders wertvollen Ausstellungsstücken gegeben hat, aber noch nie bei – Pardon, Mr. McLaren – wenig wertvollen Texten und Karten. Der verwirrte Besucher fragt sich: Hat diese Uni-Leitung jetzt schon Angst davor, dass australische Karten und Flaggen muslimische Studenten zu Zerstörungen veranlassen könnten? Noch eindrucksvoller hätte die Kapitulation vor muslimischer Zerstörungswut gar nicht mehr ausfallen können. Lediglich die Mitarbeiter der Uni-Bibliothek, zu deren Schutz die Comic-Ausstellung abgebrochen wurde, sind (noch) nicht durch Glas geschützt.

Ein Besucher mittleren Alters betrachtet die durch Glas geschützten Ausstellungsstücke und erwähnt beiläufig, die gegenwärtige Situation an dieser Uni würde ihn an 1933 erinnern. Eine ältere Dame nickt: „Ja, so ist das.“ Kein weiterer Wortwechsel, nichts: die Wahrnehmung der Ausstellungsbesucher ist eindeutig. Und die muslimische Studentin, die all das mit dem Abhängen und Zerstören von Ausstellungsstücken ausgelöst hat, ist noch immer nicht von Rektor Ulrich Radtke der Uni verwiesen worden. Aber 1933 hätte sich auch kein Uni-Rektor getraut, jemanden gegen den Willen des NS-Studentenbundes von der Uni zu werfen.

Für höflich formulierte Fragen zu diesen Vorgängen:

» Professor Dr. Ulrich Radtke: rektor@uni-due.de

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Ich fühle mich durch die Anwesenheit von Korannazis nicht beleidigt (Beleidigtsein ist für Frauen und Kinder), sondern bedroht und ausgebeutet. Ich möchte, dass Faschisten aller Art, auch Korannazis, dieses Land verlassen.

  2. Lieber Peter H.,

    „muslismisch“, „Muslima“, „Muslime“ – was soll das? Die straffällig gewordene Aggressorin ist eine Moslemin, deren Brüder sind Moslems, das Adjektiv lautet moslemisch.

    Neusprech hat bei PI ganz sicher keinen Platz!

  3. Ein Besucher mittleren Alters betrachtet die durch Glas geschützten Ausstellungsstücke und erwähnt beiläufig, die gegenwärtige Situation an dieser Uni würde ihn an 1933 erinnern. Eine ältere Dame nickt: “Ja, so ist das.”

    Eins ist sicher, es ist 1 Minute vor 12!

    Wenn die deutschen Wähler 22. September 2013 wieder nur Blockparteien in den Bundestag wählen, ja dann, dann war es das mit Deutschland. Dann ist Deutschland Geschichte. 🙁

  4. „Zu meiner Zeit“ brachten Medizinstudenten
    (dreimal dürft Ihr raten, wo die herkamen) menschliche Knochen aus der Anatomie mit in eine Eisdiele.
    Am nächsten Tag waren die für immer exmatrikuliert.

  5. Zum Klima an der Uni Essen hier ein aufschlußreicher Leserkommentar eines ex-Studenten zum entsprechenden taz-Artikel vom 04. 07.:

    06.07.2013 19:32 Uhr
    von Harald:

    Als Ex-Student der Universität Duisburg-Essen kann ich nachvollziehen warum man die Angestellten der Bibliothek schützen mußte. Der Vorfall ist eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem was ich erlebt habe. Es mußte schon damals Sicherheitspersonal eingestellt werden um die Taschen zu kontrollieren, weil während des Ramadan dann Abends jede abgeschiedene Ecke hinter den Bücherregalen genutzt wurde um nach dem Fasten zu essen und Tee zu kochen. Wenn dann ein Angestellter oder ein für die Klausuren lernender Student auf die Richtlinien und vor allem Brandschutzordnung einer Bibliothek hinwies, wurde man von einer Überzahl die aus verschiedenen Ecken zusammenlief in fremden Sprachen zusammengeschrieen, einzig das Wort Rassist konnte man verstehen. Ruhe gab es sowieso nicht mehr in der Bib. In der Mensa wurde Kurden, die von Moslems wegen ihres Aussehens als zugehörig empfunden wurden, dann ins Essen gespuckt und sie wurden als Kuffar beschimpft. Im Internetraum der Bauingenieure hat mal einer ein Internetradio veranstaltet. Kein Witz. Der hat in ein Mikrofon Ansagen gemacht und dann von seinem Handy orientalische Musik in schlechter Qualität abgespielt. Als die Administratorin im Dienst ihm klar machte wofür diese Räumlichkeiten eigentlich benutzt werden machte der Student ihr klar dass Frauen ihm gegenüber nichts zu sagen hätten. Sie sei unrein und eine Schlampe.
    Auch werde ich nie vergessen wie bei einer Mercator Veranstaltung von Necla Keleck hunderte türkische Studenten lauthals das Audimaxx verliessen als sie das Wort Kurdistan benutzte, oder wie gefeiert wurde als am 11. September im World Trade Center 3000 Ungläubige getötet wurden.
    Diese Uni hat viel mehr Probleme als Plakate die zerschnitten werden.

    http://www.taz.de/Streit-um-Comic-Ausstellung-in-Essen/Kommentare/!c119282/

  6. Hier wird nichts passieren, das wird ausgesessen. Die aggressive Kopftüchlerin hat ihr Ziel erreicht und der Rektor hat Angst sie zu exmatrikulieren, weil dann der Islamisch(st)ische Studierendenbund Duisburg-Essen (was es heute alles so gibt) ausrastet. Bei einem Buntheitsgrad von ca. 30% und der üblichen linksradikalen Sülze könnte er dann den Uni-Betrieb einstellen. Es sind bald Semesterferien und im Oktober kräht kein Hahn mehr danach. Wahrscheinlich hat sich Radtke sogar schon inoffiziell für die Umstände bei den Plus-Deutschen entschuldigt.Sind die Mensen momentan überhaupt an der Uni geöffnet? Im Ramdan traue ich Radtke auch eine Schließung zu. Der Mann hat keine Eier ist und ist eine Schande für jede Uni.

  7. #3 BePe (16. Jul 2013 16:55)
    Ein Besucher mittleren Alters betrachtet die durch Glas geschützten Ausstellungsstücke und erwähnt beiläufig, die gegenwärtige Situation an dieser Uni würde ihn an 1933 erinnern. Eine ältere Dame nickt: “Ja, so ist das.”

    Eins ist sicher, es ist 1 Minute vor 12!

    Wenn die deutschen Wähler 22. September 2013 wieder nur Blockparteien in den Bundestag wählen, ja dann, dann war es das mit Deutschland. Dann ist Deutschland Geschichte.

    Ihrer Einschätzung kann ich mich – leider – nur anschließen! Und ich habe die sehr große Befürchtung, dass selbst eine Partei wie die AfD, wenn sie mit etwa 6 – 8% in den budnestag einziehen sollte, der geifernden Meute der Blcokparteien und Systemmedien zum Opfer fallen würde. Da wird sogar eien schwrz-rot-grüne Regierung denkbar – nur um der AfD keine Möglichkeit zur Einflussnahme zu bieten!
    Aber – warten wir’s ab!
    Sollte es weitergehen wie bisher, dann wird ein Bürgerkrieg in 5 bis 10 Jahren wohl unvermeidlich, in dem die verbleibenen Restdaeutschen sich gegen den islamischen Mob verteidigen müssen. Ausgang ungewiss. Nur eines ist sicher: Das Land wird aussehen wie nach WK 2. aber diesmal wird niemand mehr da asein, der es wieder aufbaut.

  8. Eine Uni gibt sich den Leitspruch „offen im Denken“.

    Das habe ich ja noch nie gehört. Denken kann doch nicht offen sein.
    Wie sagt unsere kluge deutsche Sprache: jemand ist nicht ganz dicht und meint damit, jemand ist bekloppt.

    Offenes Denken.

    Das widerstrebt meinem Sprachgefühl zutiefst.

    Man kann ergebnisoffen Diskutieren oder frei denken, schrankenlos denken, unbelastet denken.

    Eigentlich müsste es nach-denken heißen.
    Offen nachdenken würde dann bedeuten, man teilt seine Gedanken über etwas anderen mit.

    Kann das jemand vielleicht besser erklären? Oder beurteile ich das falsch?

  9. Hat man Angst davor, dass Känguruhs die religiösen Gefühle der muslimischen Studenten verletzen könnten?——–Vielleicht werden aber die Gefühle von durchreisenden Kängerus verletzt.Und Kängerus können sehr zornig werden.

  10. Das war noch lange nicht das Ende – denn Mohammedaner werden noch stärker an die Unis geschleust: Ab heute gibt es mit dem Avicenna- Studienwerk das erste „Begabten“-Studienwerk ausschließlich für Moslems.

    Finanzierung: Deutschland. Bundesbildungsministerium zahlt in den kommenden vier Jahren rund sieben Millionen Euro, die Stiftung Mercator gibt eine Million Euro dazu.

    Vorstand: Der aalglatte Bülent Ucar, Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück. Sein Spruch ist typisch:

    „Die Etablierung eines muslimischen Begabtenförderungswerks ist ein Signal der Anerkennung und ein wichtiger Schritt hin zur Gleichbehandlung.“

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/avicenna-erstes-studienwerk-fuer-muslimische-studenten-a-911413.html

    Hier ist mehr, was Bülent Ucar so sagt:

    „Im Themenbereich islamische Lebensweise bieten wir unseren Stipendiaten die Möglichkeit, den eigenen Glauben und dessen Werte zu leben, gemeinsam mit anderen zu reflektieren und zu diskutieren.“ Entsprechend sei das Bekenntnis zum muslimischen Glauben Voraussetzung, um ein Stipendium des Avicenna-Studienwerkes zu erhalten. Bülent Ucar: „Die künftigen Stipendiatinnen und Stipendiaten müssen bekennende Muslime sein. Das wir schon erwartet in diese Form. Aber es wird keinerlei Fragen zur Religionsausübung, der Religionspraxis oder der Religionsorientierung geben.“

    Unsere Bildungsministreuse Johanna Wanka (CDU) kann sich gar nicht mehr einkriegen:

    Nach Schätzungen sind drei Prozent der Studierenden in Deutschland Muslime, Tendenz steigend – so Johanna Wanka: „Das heißt, wir haben muslimische Studenten und Doktoranden und wir haben dort ein großes intellektuelles Potenzial und wir haben herausragende, sehr gute muslimische Studentinnen und Studenten, die wichtig sind für das was wir in Deutschland brauchen, für Innovation und Kreativität.“

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/campus/2180000/

    *Gelächter*. Noch mehr Islam, noch mehr Religionsbefindlichkeiten, noch mehr Umbiegen der freien Lehre und Forschung zugunsten islamischer Befindlichkeiten. Es glaubt doch kein Mensch, daß das alles freie, tolerante Studenten sind, nachdem die paar Mohammedaner an den Unis schon gereicht haben, um Bildungsbereiche wie Arabisch und Islamwissenschaften nach ihren intoleranten Regeln zusammenzufalten.

    Wir können uns auf weitere zerstörte, abgebrochene, abgesagte, gar nicht mehr stattfindene Ausstellungen an Unis freuen.

  11. #7 deris

    Folgendes habe ich gerade in Thread „Asylanträge“ geschrieben, es paßt aber erst recht auf deinen Beitrag:

    „Man muss sich das mal vor Augen führen, jedes Jahr wird die Bevölkerung einer deutschen Mittelstadt von der ungefähren Größe Bochums od. Hannovers (300-500000 Deutsche) komplett ausgetauscht. Komplett heißt, alle Deutschen sind weg, und „Plus-Deutsche“ rein, jedes Jahr, seit gut 40 Jahren. Und dies ist kein Horrorgemälde, du musst nur mal folgende Zahlen vergegenwärtigen, dass Geburtendefizit gibt es seit 40 Jahren, hinzu kommt die Auswanderung von Deutschen, dann die millionenfache Masseneinwanderung die findet seit 45 Jahren statt. Es dauert nicht mehr lange und das deutsche Volk ist eine Minderheit im eigenen Land, und dies ist von den BRD-Eliten so gewollt. Deutschland und das deutsche Volk sollen weg.“

    Hinzu kommt noch, dass die Geburten seit ungefähr 25 Jahren zu einem immer größeren Anteil aus einem Personenkreis stammt, der Probleme damit hat, wenn man ihn als Deutschen bezeichnet, und der auch Probleme mit deutschen Autoritäten hat. Im September müßte schon ein Wunder geschehen. 🙁

    Geburtendefizit:
    http://www.duckhome.de/tb/uploads/Grafik-Demografie-Grafik-Bevoelkerungsentwicklung_deutschland.png

  12. #10 Babieca

    Wenn ich nur Mercator höre, kommt mir schon das Essen hoch. Da brauche ich gar nicht wissen, was die sich jetzt schon wieder ausgeheckt haben.

  13. #6 johann (16. Jul 2013 17:13)

    Es ist ganz und gar entsetztlich. Und es ist überall dasselbe Bild, wo diese Menschen aufkreuzen – egal ob an der Uni oder auf der Straße.

  14. Hiess es einst in England:

    Don’t mention the war

    Fawlty Towers


    So heisst es nun …

    (bibber…) (bibber…) Erwähnt niemals, NIEMALS ! Mohammed und MohammedIN, Allah und AllahIN, Muslim und MuslimIn, MohammedanerIN
    Und nebenbei noch : werden ab nun sämtliche Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Zettel am schwarzen Brett IslamwissenschaftlerInnen und islamischen WächterrätInnen zur Prüfung vorgelegt.

    Ulrich Radtke (RektorIN, Rektor-IN, Rektor/IN und Rektor_IN) (Rainer Ambrosv (KanzlerIN, Kanzler-IN, Kanzler_IN und Kanzler/In) Uni Duisburg-Essen

    Die Unileitung wünscht noch ein frohes Fastenbrechen.

  15. #9 Gesinnungskontrolleur

    das ist ein glatte Frechheit der Bundesregierung. Der Sohn eines Bekannten macht gerade seine Meisterschule, das kostet Tausende Euros!

    Was die Bundesregierung da macht ist folgendes, sie zieht sich eine zukünftuge islamische Führungselite heran, die dann in Wirtschaft und Politik hohe Führungsaufgaben übernehmen wird. Wenn nämlich normale Deutsche meinen die könnten sich z.B. über Parteiarbeit oder Studium nach oben arbeiten, da irren die sich gewaltig. Die Führungseliten von morgen werden schon lange durch solche Young-Leader Programm ganz gezielt gefördert und aufgebaut, und werden dann den Plakate klebenden Parteimitgliedern einfach vor die Nase gesetzt (obwohl niemand im Ortsverband jemals etwas von ihnen gehört hat, man nennt die Quereinsteiger).

    Die Botschaft der Bundesregierung und Mercator ist jedenfalls eindeutig, sie lautet, in Zukunft werden sehr viele islamische Führungseiten die Macht in der BRD ausüben. Die islamische Zukunft Deutschlands uns uns damit sicher!

  16. #8 deris
    Wirtschaftswunder Deutschland, gestern Nacht ARD
    in dem Bericht erklärte jemand, dass Deutschland nach dem Krieg gar nicht so zerstört war wie bisher geglaubt und uns weisgemacht wurde. Die Filmaufnahmen von den zerstörten Städten sind unvollständig. Die Kamera wenn sich um 180 Grad gedreht hätte , hätte man die funktionsfähige Industrie sehen können.
    Ich musste mit einem lauten Schrei den Sender wegzappen.

  17. #18 BePe (16. Jul 2013 17:48)

    Was die Bundesregierung da macht ist folgendes, sie zieht sich eine zukünftuge islamische Führungselite heran, die dann in Wirtschaft und Politik hohe Führungsaufgaben übernehmen wird.
    ——————

    So ist es. Denn normalerweise hat die da die Finger und die Finanzierung rauszuhalten. Ein guter Kommentar in der Welt zum Problem:

    Die Förderung von Studenten auf der Grundlage von Religionszugehörigkeiten ist keine staatliche Aufgabe, egal ob es christliche, jüdische oder muslimische Studenten sind. konsequenterweise müsste es dann nämlich auch Stipendien für Agnostiger und Atheisten geben. Und spätestens dann zeigt sich die Sinnlosigkeit dieser Förderung, denn reicht eine allgemeine Begabtenförderung völlig aus.

  18. #19 schiddi (16. Jul 2013 17:49)
    Gut, dass du das erwähnst. Ich hab den Film eher zufällig mitbekommen. Anfangs dachte ich noch an nichts böses, und dann kam es knüppeldick über die angeblich wahren Hintergründe des „Wirtschaftswunders“.
    OK, dass Erhardt mit der DM-Währungseinführung nicht viel zu tun hatte, ist nichts neues. Und dass Deutschland nicht ganz so zerstört war, wie man meint, mag sein.
    Aber schon wenn man sieht, dass ganz nebenbei der Verlust von Schlesien, Pommern und Ostpreußen als „Kompensation“ gar nicht genannt wurde, wird der ganz Film unglaubwürdig.
    Die Spitze des Zynismus war aber die Quintessenz, dass alle gigantischen Milliardenverluste, die im Zuge der Euro-Katastrophe durch Südeuropa auf Deutschland zukommen, nur der Ausgleich für die angeblich kaum oder gar nicht erfolgten Reparationen Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg an eben diese Länder sein soll. Unfassbar.
    Mit Filmen wie dem gestern abend werden m. E. schon jetzt die in alle Ewigkeit dauernden Transferzahlungen „für den Euro“ gerechtfertigt, die bald nicht mehr zu verheimlichen sind.
    Das wird demnächst jedes Schulkind als wichtigste Info im Unterricht pauken müssen:
    Die Türken haben Deutschland wiederaufgebaut und die deutsche Einheit erst möglich gemacht.
    Der Islam gehörte schon immer zu Deutschland.
    „Euro-bonds“ sind nur gerecht „wegen Hitler“…..

  19. #19 schiddi

    man nur hauptsächlich die deutschen Zivilisten und ihre architektonische Identität weggebombt. Siehe Dresden, das gesamte Industriegebiet blieb unversehrt. Man hat natürlich auf Industrieanlagen angegriffen, aber die meisten Angriffe wurden auf die Innenstädte gefllogen.

    Übrigens war auch die Aussage interessant, dass das Wirtschaftswunder unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass mit den 15 Millionen deutschen Ost-Vertrieben Millionen Fachkräfte zur Verfügung standen die zu allen Bedingungen gearbeitet haben, weil es viel zu viele Arbeitskräfte gab! Genau so macht es die Wirtshaft und die Politik jetzt seit 45 Jahren, mangels deutscher Vertriebener werden Millionen Ausländer ins Land geholt um die Arbeitslosigkeit hoch zu halten. Die wollen alles, bloß keine Vollbeschäftigung. Diesen geldgierigen Personen ist es egal ob Deutschland dabei vor die Hunde geht oder nicht.

  20. #24 johann

    Jau, die Deutschen werden mittels einimpfen von Schuldkomplexen darauf vorbereitet, dass ihr in 60 Jahren erwirtschaftetes Vermögen weg ist, und dass das gut so ist. Ich habe mir schon oft die Finger wund geschrieben und darauf hingewiesen, dass dieser dämliche Exportweltmeistertitel Schwachsinn ist, weil wir Deutsche dafür keine Gegenleistung sondern nur Schuldscheine bekommen. Seit Jahrzehnten steigen die Löhne nicht mehr, nur die Schuldenberge. Ich bin gespannt wann die wirklichen Eliten in Deutschland den Stecker ziehen, um uns absaufen zu lassen.

  21. meine Worte, die Türken haben Deutschland aufgebaut während die Trümmerfrauen auf den Kanaren Urlaub machten.

  22. #25 BePe (16. Jul 2013 18:11)
    Zur zersörten Identität der Städte sollte man aber ergänzen, dass auch ohne Krieg und Bomben nach 45 einiges kaputtgemacht worden ist. In Westdeutschland besonders in den späten 60ern und 70er Jahren, als manchen halbwegs intakten Innenstädte sinnlos „saniert“ und mit grotesken Bauten betoniert wurden.
    Und in der DDR gibt auch etliche ideologisch bedingte Zerstörungen (s. Abriß Berliner Schloß u. a.).

    #26 BePe (16. Jul 2013 18:19)
    Der Skandal besteht auch darin, dass praktische jeder, der lesen kann, über die Euro-Katastrophe bescheid wissen müßte.

    Dazu zwei lesenswerte Artikel:

    http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/mann/schuldenkrise-und-immer-neue-hilfskredite-warum-die-griechen-die-euro-zone-im-wuergegriff-haben_aid_1042044.html

    http://www.welt.de/wirtschaft/article118017767/Draghi-wird-ein-Tabu-brechen-oder-Panik-ausloesen.html

  23. ducken hilft da nix. jeder kann im kleinen anfangen.
    wenn was nicht passt oder nicht normal ist es bemängeln. notfalls auch lautstark.
    linke und mohammedaner sind es gewohnt, dass man vor ihnen kuscht.
    ich weiss… es ist nicht leicht, aber da muss man durch.

  24. Würde sich da nicht eine Pro-NRW Demo für Meinungsfreiheit und gegen Zensur direkt vor der Uni anbieten ?

  25. OT
    eine kleine Info, vllt interessiert es Hr. Kewil ja:

    NSU-Prozess: 240 akkreditierte Medienvertreter noch nie aufgetaucht
    Von den rund 900 für den NSU-Prozess in München akkreditierten Medienvertretern haben sich bislang etwa 240 ihren Sonderausweis noch gar nicht abgeholt. Das teilte das Oberlandesgericht München dem SWR auf Anfrage mit, wie dieser berichtet.
    Die Ausweise füllen in der Pressestelle demnach weiterhin einen ganzen Tisch, streng alphabetisch geordnet. Eine ganze Reihe nicht abgeholter Ausweise gehöre ausländischen Kollegen, zum Beispiel aus den USA, den Niederlanden oder Irland. Allerdings sind auch viele Kollegen deutscher Medien dabei, zum Beispiel von Illustrierten, heißt es in dem Bericht weiter. Zwar gibt es nur 50 fest reservierte Plätze für Pressevertreter im Gerichtssaal, doch bereits am ersten Verhandlungstag konnten alle anwesenden Journalisten mit Akkreditierung im Laufe des Tages aufgrund freiwerdender Plätze den Weg in den Verhandlungssaal finden, wenn sie denn vor Ort waren.

    An den weiteren Verhandlungstagen entspannte sich die Lage sogar noch weiter. Im Frühjahr hatte das Akkreditierungsverfahren wochenlang für Schlagzeilen gesorgt

  26. #26 BePe (16. Jul 2013 18:19)

    Ich bin gespannt wann die wirklichen Eliten in Deutschland den Stecker ziehen, um uns absaufen zu lassen.

    NRW arbeitet doch schon tüchtig daran: Leistung darf sich nicht mehr lohnen.

    Besonders steuerstarke Kommunen in NRW sollen ab 2014 eine Solidaritätsumlage von jährlich rund 180 Millionen Euro zahlen, um ärmere Städte zu unterstützen. (…)„Keine Kommune darf überfordert werden“, versprach Jäger. Deshalb solle der Steuerkraftüberschuss nicht vollständig in die Umlage fließen, sondern höchstens zur Hälfte. Die Solidaritätszahlung wird maximal sieben Jahre lang erhoben und soll im Jahr 2020 auslaufen. Spätestens im Jahr darauf sollen sämtliche Kommunen im Stärkungspakt des Landes aus eigener Kraft wieder einen ausgeglichen Etat vorlegen: das ist das Ziel.

    http://www.derwesten.de/politik/reiche-staedte-in-nrw-sollen-ab-2014-soli-fuer-arme-kommunen-zahlen-id8198366.html

    Hahahaha! Noch nie wurde eine Steuer, hier mal wieder Soli genannt, abgeschafft. Und wenn erst mal was sozialistisch subventioniert und umverteilt wird, ist die Kohle auf ewig weg, die Schuldenberge werden größer und am Ende sind alle Pleite. Auch das zunehmend sozialistische Deutschland rasselt in den Staatsbankrott. Es sind nämlich nur noch etwa 30 Prozent der Deutschen, die diese Lasten alleine stemmen.

  27. #28 johann

    Ja stimmt, aber das wurde nicht nur in der DDR gemacht, auch in der BRD wurde aus ideologischen Gründen abgerissen. Z.B. in Braunschweig, da hat nee Sozialistin Namens Fuchs das Stadt-Schloß abreißen lassen, obwohl die Bausubstanz eine Renovierung zugelassen hätte. Frankfurter Schule plus deutsche Gründlichkeit sind eine gefährliche Mischung, und dieses ideologische Gift wirkt heute schlimmer als noch in den 60er Jahren.

    Schloss-Abriss 1960 war ideologisch motivierte Barbarei
    http://www.braunschweiger-zeitung.de/debatte/leserbriefe/schloss-abriss-1960-war-ideologisch-motivierte-barbarei-id655854.html

  28. @ #19 schiddi (16. Jul 2013 17:49)

    „Die Filmaufnahmen von den zerstörten Städten sind unvollständig. Die Kamera wenn sich um 180 Grad gedreht hätte , hätte man die funktionsfähige Industrie sehen können“

    So ganz unrecht hatten die nicht.

    Die Firmen, die den USA gehörten, haben zufälligerweise nichts abbekommen.

    Von wegen Ford Werke in Köln, und Köln war die am meist bombardierte Grossstadt.

    Es ging ja auch „nur“ gegen Zivilisten, in der Mehrzahl gegen Kinder.

    Und solange ihr von PI, Po Köln und wie ihr alle heisst, weiter so „Amerikafreundlich“ seid werde ich hier in Deutschland keinen Handschlag machen.

    Vielleicht ist es sogar ganz gut so das Deutschland viele Moslems aufnimmt.

    Dann lässt es sich vielleicht nicht andauernd mehr herumschubsen und ausspionieren.

    Diese Besatzern USA müssen raus aus Deutschland und vorher wird sich überhaupt rein gar nichts ändern.

    Sie müssen auch raus aus Europa.

    Rafft ihr eigentlich einfachste Zusammenhänge nicht?

    Das man, bevor man frei sein kann, erst souverän sein muss?

    Besatzer und Kriegstreiber raus.

  29. #34 Babieca

    In 7 Jahren wir die Umlage höchstens verdoppelt, aber sicher nicht abgeschafft. 🙂

  30. #37 BePe (16. Jul 2013 19:08)

    Yep! Zumal hier die nächsten Millionen fällig werden, die nicht da sind – alles, um die vollmundigen planwirtschaftlichen, hirnrissigen Ziele und Versprechen zu erfüllen. Die deutschen Sonder- und Förderschulen waren einmalig und eine großartige Errungenschaft, entstanden aus der Erkenntnis, daß das für behinderte Kinder besser ist. Aber nein, muß ja alles gleich und gleichzeitig und bunt und möglichst in einer Klasse sein – also zurück ins 19. Jahrhundert.

    http://www.derwesten.de/politik/staedte-fordern-geld-vom-land-fuer-die-inklusion-id8194127.html

    Recht auf Kiga
    Recht auf Inklusion
    Recht auf Integration
    Sozialhilfe für die ganze Welt etc. etc…

  31. Ich denke aus deutscher Sicht müssen Duisburg und Essen, wenigstens aber große Teile diese Städte, zumindest einstweilen als verloren betrachtet werden. So wie Posen, Königsberg oder Breslau. Wie heißt Duisburg eigentlich auf Türkisch oder Arabisch?

  32. Es zeigt sich immer deutlicher:

    Wo der Islam beginnt da endet die Meinungsfreiheit.

    Aber Gott sei Dank stehen nahzu alle rotgrüne Ideale so ziemich frontal gegen den Islam.

    Ich freue mich schon auf den blöden Blick unserer rotgrünen Deppen, wenn sie das mitbekommen! 🙂

  33. @ Bollmann, Beitrag 39)

    „Wie heißt Duisburg eigentlich auf Türkisch oder Arabisch?“

    Da muss nicht viel geändert werden.

    Aus Duisburg wird Düsburg

  34. @ Bollmann, Beitrag 39)

    “Wie heißt Duisburg eigentlich auf Türkisch oder Arabisch?”

    Da muss nicht viel geändert werden.

    Aus Duisburg wird Düsburg

    Ich nehme an, Duisburg und Essen heißen dann Düsbürg und Döner 😀

  35. Zwar hat der Islam kein politisches Mandat in Deutschland, aber Politik und Leiter von Behörden und Institutionen verhalten sich bereits so, wie wenn die regierende Macht im Staat der Islam wäre.

  36. Ich frage mich immer was aus der Wissenschaft wird,wenn die Lehren des Massenmörders,Hetzers, Vergewaltigers und Versklavers Mohammed und seiner Gang an der Uni gelehrt wird? Werden dann Kritiker geduldet oder wird dann exmatrikuliert???

    Diese antisemitisch-islamische Doktorandin muss schleungist exmatrikuliert werden!!!!

  37. Wo ich studiert hatte in Berlin lagen immer Uni-Zeitschriften auf den Tischen. Da konnte man sich informieren. Und auf den Titeln waren junge Leute (klar) auch mal leichter bekleidet. Auch mal Themen zu Liebe, Sex oder Badezeit. Sicher könnte das auch Anstoss für Muslime geben. Die machen sich auch wegen jedem kleinen Scheiss in die Hose.
    Mensch Moslems: Geht doch unter die Käseglocke, ihr empfindlichen Heinis. Wer nicht im Jahr 2013 lebt, was will der überhaupt ?

  38. #48 Na dann viel Glück. Obwohl ich bezweifle ob es reicht, mit den Titten rumzuwackeln im Kampf gegen den Islam.

  39. #12 Babieca
    <>
    ______________________________________________
    http://korrektheiten.com/2011/04/25/migrationsland-2011-stiftungen-sachverstaendigenrat/
    „Stiftung“ Mercator
    ______________________________________________
    http://korrektheiten.com/2011/04/25/migrationsland-2011-stiftungen-sachverstaendigenrat/
    Unfassbar!!
    Kleine-Hartlage:
    Der Sachverständigenrat

    Von acht Stiftungen sind vier (Bertelsmann, Hertie, Vodafone und Volkswagen) mit den Interessen von Großkonzernen verknüpft, und dass bei Mercator, Körber und Freudenberg bzw. den dahinterstehenden Firmengruppen und Gründerfamilien ideologisches Engagement und geschäftliche Interessen Hand in Hand gehen, wird man unterstellen dürfen.

    Sieben von acht Stiftungen vertreten also zugleich mit einer bestimmten Ideologie harte Wirtschaftsinteressen. (Nur die Zeit-Stiftung ist auf Ideologieproduktion sozusagen schon von Hause aus spezialisiert; sie ist, wenn man so will, ein Großunternehmen der Ideologiebranche.)
    ______________________________________________
    1000 Dank an Manfred

  40. Wo ich studiert hatte in Berlin lagen immer Uni-Zeitschriften auf den Tischen. Da konnte man sich informieren. Und auf den Titeln waren junge Leute (klar) auch mal leichter bekleidet. Auch mal Themen zu Liebe, Sex oder Badezeit. Sicher könnte das auch Anstoss für Muslime geben. Die machen sich auch wegen jedem kleinen Scheiss in die Hose.
    Mensch Moslems: Geht doch unter die Käseglocke, ihr empfindlichen Heinis. Wer nicht im Jahr 2013 lebt, was will der überhaupt ?

    Im Holländischen Nimwegen auf der St.Annastraat gibt es eine kleine Türkische Pizzeria, auf dem Tisch im Warteraum liegen Holländische Illustrierte, und der Eigentümer macht sich steht’s die Mühe vorher jede leicht bekleidete Frau mit der Schere aus zu schneiden, sobald es mal viel nackt auf der Titelseite gibt (meistens bei Panorama oder Nieuwe Revue) entfernt er diese komplett.
    Ich war nur einmal drinn, hatte mir dann vorgenommen ’nie mehr‘ bei diesem Moralapostel rein zu gehen.

    Diese Menschen haben völlig andere Moralvorstellungen als wir West-Europäer und trotzdem muss ich mir immer anhören das wir alle gleich sind.

  41. Muslima fühlt sich wegen ihrer „Religion“ beleidigt, deshalb muss jetzt alles in Glasvitrinen geschützt werden. Wer zahlt die Kosten? Die beleidigte muslimische „Religionskriegerin“?

    Narrenfreiheit und Freibriefe in Deutschland für alles, was irgendwie mit dem Islam zu tun hat; und sofort kuschen sie im Kollektiv und überbieten sich gegenseitig, wer sein Kuffar-Hinterteil am höchsten in den Himmel strecken kann.

  42. Diese aggressive Kopftuchträgerin MUSS exmatrikuliert werden, eine andere Sprache wird von Vertretern dieser Ethnie nicht verstanden.

    Je mehr man zurückweicht umso mehr Terrain geht verloren.

Comments are closed.