Die Euroländer haben – offiziell – Schulden von 8,75 Billionen Euro. Im ersten Quartal stieg die Schuldenquote im Durchschnitt der Eurozone auf 92,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, nach 90,6 Prozent im Vorquartal. Laut Maastricht-Vertrag dürfen die Staaten nur eine Schuldenquote von 60 Prozent haben. Kein Mensch kümmert das, die Eurokrise hat es nie gegeben. Fragt sich nur, warum wir überhaupt Steuern zahlen. Wozu brauchen die noch unser Geld, wenn sie es täglich in Milliardenhöhe aus Papier selber drucken und bei der EZB, die auch kein Geld hat, pumpen, daß die Heide wackelt? Irgendwie unlogisch?

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Bitte um eine Kommastelle nach rechts verschieben, dann kommt ihr der Wahrheit wesentlich näher!
    Die realen Schulden Deutschlands belaufen sich schon auf ca. 8 Billionen!
    Die zwei Billionen auf der Schuldenuhr sind eine Farce.

  2. Die DDR kann nachträglich stolz auf sich sein! So pleite wie die EU ist, ist es die DDR zu keiner Zeit gewesen!

  3. Das Experiment Euro und EU ist für jeden sichtbar total gescheitert. Von wegen der Euro oder die Europäische Union bringt Wohlstand und Stabilität! Genau das Gegenteil ist der Fall!

    Mein Gehalt hat sich halbiert und die Preise haben sich weit mehr als verdoppelt. Meine Ersparnisse auf der Bank schmelzen dahin und unsere Politiker erfinden immer neue Abgaben um dieses gigantische europäisches Schmarotzer-System am Leben zu halten.

    Aber die Krönung des Pleite-Euros und der Schulden-EU ist die Tatsache dass die Deutschen dafür als letzter in Europa in Rente gehen und die kleinste Rente in ganz Europa bekommen, weil der deutsche Arbeitnehmer diesen ganzen ideologischen Scheiß schultern muss.

  4. Was lernt man aus dem Pleite-Euro und aus der Schulden-EU?

    Wer Blockparteien wählt,

    dem bestraft das Leben!

    😉

  5. Sind wir nicht schon lange an einem Punkt, wo man sagen kann: „Der Maastricht Vertrag ist nichtig, weil sich niemand an die vertraglichen Vereinbarungen hält“

  6. Sehr schön, kewil, dass Du das zum wiederholten Male zum Thema machst.
    Und es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein!
    Die meisten PI- Leser haben es bisher nämlich einfach nicht begriffen!
    In den USA (in Japan sowieso) werden 1/3 der Staatsausgaben mit neuen Schulden finanziert. Und diese Schulden werden zum überwiegenden Teil – ja was?
    Richtig, sie werden von der Zentralbank aufgekauft! Das bedeutet, der Staat finanziert sich durch bloßes Gelddrucken.
    In den USA.
    In Japan.
    In Großbritannien.
    Bald in SüdEUROpa.
    Nur wir depperten Deutschen arbeiten für diesen Staat.
    Oh Mann.
    Wir sind so hirnverbrannt und lassen alles, aber auch wirklich ALLES mit uns machen.

  7. OT

    Ein Insider der Medienbrance über die Knute der Political Corectnes in der „Medienlandschaft“:

    Interview mit dem verantwortlichen BILD-Redakteur Daniel Killy:
    Deutsche Medien und Israel – Die Tyrannei der politischen Korrektheit

    http://haolam.de/artikel_14140.html

  8. @ #17 HaGanah (23. Jul 2013 10:02)

    Das ist wirklich ganz schlimm!

    Auffallend an den linken Gutmenschen ist auch immer wie wenig sie sich aufregen wenn sich die Moslems untereinander abschlachten siehe Syrien, aber WEHE Israel wehrt sich!

  9. Die Euroländer haben – offiziell – Schulden von 8,75 Billionen Euro.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ja – toll!
    Dabei kommen noch die vielfach höheren impliziten Schulden hinzu!

    http://schulbank.bankenverband.de/schule-wirtschaft/newsletter/2010/05/die-implizite-staatsverschuldung

    Griechenland z. B. wurde stark gesponsert, incl. eines Schuldenschnittes und trotzdem haben sich Griechenlands Schulden gegenüber des 1. Quartals 2012 bis heute um 24 %! erneut erhöht!

    Vor diesem Hintergrund gibt es trotzdem noch Dussels, die glauben, dass die
    €-Währungsunion gehalten werden kann!

    *totalschlapplach*

    Wir werden von Idioten regiert!

    Unbedingt AfD wählen!

  10. “ … die Eurokrise hat es nie gegeben.“

    Das ist gelogen. Die Euro-Krise muß es gegeben haben, weil ich selbst im Newsticker von n-tv vor ca. 4 Wochen gelesen habe: „Euro-Krise überstanden.“

    Also!

  11. „Fragt sich nur, warum wir überhaupt Steuern zahlen. Wozu brauchen die noch unser Geld, wenn sie es täglich in Milliardenhöhe aus Papier selber drucken..“

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  12. #4 Zoni (23. Jul 2013 08:44)

    Die DDR kann nachträglich stolz auf sich sein! So pleite wie die EU ist, ist es die DDR zu keiner Zeit gewesen!
    ———————————————
    Du nimmst mir das Wort aus dem Munde.

    http://www.isor-sozialverein.de/Wu%DFten%20Sie%20schon/Staatsverschuldung%20DDR.htm

    <<Die Staatsverschuldung der DDR zum Ende 1990 betrug nach Angaben der Deutschen Bank 86,3 Mrd. DM. Davon waren 38 Mrd. DM Schulden für die Kreditfinanzierung des Wohnungsbaus der DDR, 28 Mrd. DM Schulden des Staatshaushalts zu Lasten des Kreditsystems und 20,3 Mrd. DM Netto-Auslandsschulden im Westhandel. [11]

    Bezogen auf das BIP von 313 Mrd. DM/160 Mrd. EUR für das letzte Jahr der DDR (1989) entsprach die Staatsverschuldung 27,6 %,

    die der BRD 41,8 % bei einem BIP von 929 Mrd./475 Mrd. EUR(1990) [12]

    Damit lag die Staatsverschuldung der DDR-Bevölkerung Ende 1990 pro Kopf bei 5.384,- DM/2753,- EUR (bei einer Wohnbevölkerung der DDR von 16,028 Mio. Personen).

    Die alte BRD hatte 1990 je Einwohner etwa 15.000,- DM/7669,- EUR öffentliche Schulden. Damit entsprachen die tatsächlichen öffentlichen Schulden im Vereinigungsjahr je Einwohner der DDR 35,9 % derjenigen westdeutschen Bürger.<<

  13. Das „Geld“ ist nichts weiter, als ein Versprechen der Banken, daß wir bei Ihnen in gleicher Höhe unser Erspartes hinterlegt haben.
    Dies ist jedoch eine himmelschreiende Lüge, denn wenn wir alle gemeinsam auch nur einen Bruchteil unserer Ersparnisse gleichzeitig abheben wöllten, wären sämtlich Banken pleite.
    Die Bilanzen der Banken sind allesamt durch phantasievolle Immobilienbewertungen, unrealistische Firmenanteile und anderes geschönt und anhand dieser Bilanzen nehmen die Banken Unmengen an Schulden auf, die sie nie zurückzahlen können.
    So entsteht eine Blase, die sich exponentiell entwickelt und in nicht mehr langer Zeit platzt und die Welt wiederholt in ein Inferno stürzen wird.
    Jeder der halbwegs bei Verstand ist, sollte seine Spargroschen abholen und in wirkliche gegenständliche Werte tauschen. Selbst ein Stück Wald ist in der Not mehr wert, als ein Zettel mit einer Zahl darauf dessen Copy-Right die EZB besitzt.

  14. Off Topic in aktueller Angelegenheit:

    Die AfD benötigt Eure Unterstützung in Form von Großplakaten-Spenden!

    Nach genau einer Woche sind knapp 1.000 Großplakate gespendet worden, was rekordverdächtig ist.

    Macht das Land blau! Macht die Städte blau!

    Ich selbst habe schon mehrere Großplakate gespendet. Aber auch bereits jedes einzelne gespendete Großplakat von Eurer Seite aus wäre natürlich mehr als erfreulich.

    Hier der Link:
    https://plakatspende.alternativefuer.de/

    Vielen Dank!

    AfD-Parteimitglied Santana

  15. #29 Tolkewitzer

    😆 😆

    Ich habe (zum Glück) ein Stück Wald, und das werde ich behalten 😆

    Und unsere Ersparnisse sind zu einem guten Teil im Haus versteckt.

    Aber: psst… nicht weitersagen. 😆

  16. 23. Juli 2013 um 13:58 Andy sagt:

    Endlich wird der blöde Wähler mit seinen Entscheidungen konfrontiert. wer regieren will, muss eben auch die Verantwortung tragen. Wenn man dafür stimmt, Geld ohne Ende in die EUdSSR, in Asyl- und Migrationsindustrie zu pumpen, die CO2-Lüge zu monetarisieren, unwirtschaftliche Bereiche zu subventionieren und aller Herren Länder durchzufüttern, dann reicht die Kohle eben nicht mehr, um die Infrastruktur zu betreiben.
    Gut so!

    So wie ich mein Volk kenne, wird es so weitergehen, bis der Staat in 10 Jahren seine Bürger vollständig enteignet hat. Erst dann ist der Michel so richtig glücklich.
    Akif Pirincci trifft es auf den Kopf:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/10_prophezeiungen_von_messias_fuer_die_naechsten_10_jahre_nr.2

  17. #31 Borgfelde (23. Jul 2013 13:26)
    Argentinien schuldet Deutschland Milliarden!
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Mir persönlich schulden die Argentinier deshalb auch noch 40.000 DM plus Zinsrückstände.
    Nach dem Zahlungsausfall wurden die Anleihen eine Weile später nach viel Hickhack prolongiert.
    Naja, immerhin zahlen die Argentinier mir jetzt ca. 4 % Zinsen/Jahr.
    Das war damals zum Zeitpunkt der Zahlungsausfälle natürlich viel zu wenig, bei den heutigen Zinsen am Geldmarkt ist es aber inzwischen halbwegs akzeptabel.
    Die Darlehen sollen in ca. 30 Jahren zurückgezahlt werden.
    Hoffentlich knicken die Argentinier nicht nochmals ein!

  18. #33 Simbo

    😆 😆

    Du bist ja auch ein kluges Mädchen!
    Doch die meisten werden vor den Trümmern ihrer Existenz stehen und wieder bei Null anfangen, wie unsere Eltern/Großeltern es erleben mußten.
    Aber es hat auch etwas Gutes. Wenn die Kohle alle ist, verkrümeln sich „unsere Freunde“ an den nächsten Futtertrog. Vorher gibt es jedoch noch schlimme Verteilungskämpfe.

  19. 36 Tolkewitzer (23. Jul 2013 15:45)
    #33 Simbo
    Doch die meisten werden vor den Trümmern ihrer Existenz stehen und wieder bei Null anfangen, wie unsere Eltern/Großeltern es erleben mußten.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Der Unterschied gegenüber damals ist nur, dass nach dem WK2 alle arbeiten wollten.

    Heute hätten wir die ganzen Millionen unqualifizierter Zuwanderer als Klotz am Bein.

    Das die unqualifizierten Zuwanderer abhauen würden, daran glaube ich nicht!

    Die würden sich auch auf einem geringeren Niveau lieber alimentieren lassen, als dass sie arbeiten oder gehen würden.

    http://www.nordkurier.de/polopoly_fs/1.389914.1329212022!/image/451742822.jpg_gen/derivatives/prop_700/451742822.jpg

  20. #36 Tolkewitzer

    Auch im Zimmer, in dem ihr geschlafen habt, waren ein paar tausend Franken versteckt…. ihr habt sie aber nicht gefunden 😆

    Oder doch ?? Werde das mal nachprüfen 😆

    Schön, von Dir (Euch) zu hören. Grüsse Deine Frau recht herzlich.

  21. #36 Tolkewitzer (23. Jul 2013 15:45)
    #33 Simbo
    Doch die meisten werden vor den Trümmern ihrer Existenz stehen und wieder bei Null anfangen, wie unsere Eltern/Großeltern es erleben mußten.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Im Übrigen bekomme ich jedesmal einen dicken Hals, weil ich es selber erleben konnte, wie entbehrungsreich meine Eltern und Großeltern (nur jene, die überlebten) gearbeitet hatten und jetzt mit ansehen muss, wie die Früchte dieser Entbehrungen von häufig kriminellen Wirtschaftsflüchtlingen geerntet werden!

  22. Die EU verfügt über unzulässige Vertragsänderungen, enteignetes Geld und über Null Menschenkenntnis.
    Und die Zukunft der diesen Machenschaften ausgesetzten Europäer wird jeden Tag unerträglicher.

  23. Warum steigen die Schulden der ‚Olivenländer‘ weiter trotz (selbst)auferlegter Sparmaßnahmen?

    Weil sie die Maßnahmen nicht umsetzen können oder wollen!

    In der Broder Reihe ‚Die Eurosafari‘ sagt Martin Schulz etwas interessantes
    „Wäre die EU ein Staat und möchte in die WWU (Währungswirtschaftsunion) dann würde sie an den Aufnahmestatuten scheitern.“

    Das sollte man sich mal vor Augen führen!
    Ich bezweifle das die Mehrheit der europ. Bevölkerung sich dessen bewußt ist.

    Warum sollte man dieses Europa krampfhaft aufrecht erhalten? Warum sollte die BRD unbedingt in der Eurozone bleiben? Das diese Republik von dem Euro so besonders profitiert wurde mittlerweile mehrfach widerlegt.

    Der Euro war, ist und wird kein Segen für die Bundesrepublik Deutschland GmbH!

    Leider sehen das die Politiker nicht, bzw. verschließen davor die Augen, blähen das Staatengefüge mit weiteren Mitgliedstaaten auf um künstliches Wirtschaftswachtum zu erzeugen u. lassen im Gegenzug die Völker Europas dafür aufkommen während die Reichen die Möglichkeit haben Europa zu verlassen. Und die AfD wird das Ruder auch nicht herumreißen können, da sie keine zweidrittel Mehrheit hat 🙁 .

  24. Nota bene: Die USA haben bei etwas geringerem BSP als gesamt-Europa rund die DOPPELTE Staatsverschuldung. ~US$ 17 Billionen, wie man diversen Quellen entnehmen kann.

    Auch das wird über kurz oder lang seine Auswirkungen (Export!) auf uns haben.

    Die Abwärtsspirale dreht sich schneller und schneller…und im ‚Kampf der Währungen‘ würde ich trotzdem eher auf den Dollar als den Euro setzen…

Comments are closed.