Johanna WankaEin Vorwahlgeschenk möchte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU, Foto) nun offenbar auch den Bildungshungrigen MuslimInnen zuteil kommen lassen. Mit immerhin 7.000.000 € fördert das Ministerium das neue nach dem persischen Gelehrte Avicenna (980-1037) benannte Studienwerk. Es soll, wie der Spiegel schreibt, „leistungsstarke junge Menschen fördern, die sich auch für das Gemeinwohl einsetzen“. „Wir wollen selbstbewusste Persönlichkeiten und Multiplikatoren unterstützen“, zitiert der Spiegel die Ministerin. (Spürnase: Robur)

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. Bildungshungrig können Mosleminnen ja gerne sein, aber ob es was nützt? Mal wieder rausgeschmissenes Geld.

  2. Mohammed Atta, der Anführer der moslemischen Terroristen vom 11. September, hatte auch ein Stipendium von unseren Gutmenschen-Spinner und er studierte Städtebau hier in Hamburg.

    Jeder Gutmenschen-Depp-Spinner, der mit Mohammed Atta damals in Hamburg zu tun hatte, beschrieb den moslemischen Massenmörder und Terrorist als freundlich und hilfsbereit. Mohammed Atta beherrschte das moslemische Taqqiyya, das Moslems erlaubt minderwertige und unreine Ungläubige zu täuschen, zu belügen und zu hintergehen perfekt, wie es der Koran vorschreibt.

    Unsere durchgeknallten Gutmenschen-Spinner holen sich jetzt zu tausende kleine Mohammed Attas in Land, wie wie üblich von unseren Steuergelder durchgefüttert werden.

    Hoffentlich liest die amerikanische NSA den kompletten Schrift- und E-Mailverkehr diese von uns dann finanzierten moslemischen Terroranbeter dann hier in Deutschland mit.

    Hoffentlich! 😉

  3. Dieser Frau steht die Dummheit und Ignoranz förmlich ins Gesicht geschrieben! Pfui Teufel!

  4. Am bezeichnendsten an dem Artikel beim Spiegel ist, dass bei diesem Artikel, wie fast bei allen Artikeln mit Islambezug die Kommentarfunktion deaktiviert ist. Man möchte Kritik an der Islamisierung gar nicht erst zulassen, ein surreales Demokratieverständnis, wenn manche Dinge der Diskussion entzogen werden.

    Weiters wird der Aufbau einer islamischen Parallelgeselschaft in Deutschland – wie üblich – mit dem Argument der „Teilhabe“ eingeführt:

    Der Vorstand des Avicenna-Studienwerks, der Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück, Bülent Ucar, sprach von einem historischen Tag für die Muslime in Deutschland. „Die Etablierung eines muslimischen Begabtenförderungswerks ist ein Signal der Anerkennung und ein wichtiger Schritt hin zur Gleichbehandlung.“

    Wenn Muslime wirklich an Teilhabe an dieser Gesellschaft interessiert wären, würde man sie gar nicht mehr als solche Wahrnehmen. Das ein durchaus auch sich abgrenzender Islam hofiert ist, kann man wohl nur damit erklären, dass die deutsche Politik dank ihrem extremen Nazikomplex alle Probleme dieser Welt mit „Helfen“ lösen will.

    Auf den Tisch hauen oder „Nein“ sagen ist natürlich Nazi.

    Und wer kein Nazi sein will, muss daher alles tuen, was Muslime fordern, Alles, bishin zur Selbstabschaffung.

  5. #6 Powerboy (16. Jul 2013 21:16)
    Mohammed Atta, der Anführer der moslemischen Terroristen vom 11. September, hatte auch ein Stipendium von unseren Gutmenschen-Spinner und er studierte Städtebau hier in Hamburg.

    Vielen Dank, dies zu erwähnen. Sonst hätte ich es getan. Vielen Hamburgern sträuben sich bei dieser Nachricht sämtliche Nackenhaare.

    Es ist unfaßbar!!!

    Grüße aus Hamburg/Hammerbrook

  6. Da Moslems angeblich einen Anteil von 5% haben, kann ich davon ausgehen, das 19x soviel an Nicht-Muslime also 19×7 Millionen, sprich 133 Millionen vergeben werden… oder hat das nichts mit Gleichberechtigung zu tun?

    Und wie bestimmt sich das mit Moslems, Frauen nur mit Kopftuch und Männer nur mit Bart und alle 5 mal beten am Tag?

    Gibt es auch private Gelder, meine irgendwie gehört zu haben, zu einem Euro von Privat gibt es einen Euro vom Bund für das Stipendiat. Oder ist bei Moslems wieder alles anders???

  7. “leistungsstarke junge Menschen fördern, die sich auch für das Gemeinwohl einsetzen”.
    Wie wir täglich in unserem persönlichen Umfeld feststellen können sind diese Menschen überwiegend Mohammedaner-Innen…
    Der Knaller schlechthin:
    “Die Etablierung eines muslimischen Begabtenförderungswerks ist ein Signal der Anerkennung und ein wichtiger Schritt hin zur Gleichbehandlung.”
    Also ein exklusiv für Mohammedanern eingerichtete Geldtopf ist ein wichtiger Schritt zur Gleichbehandlung… Geht´s noch?
    Ist die Frau Wanka nicht der Lebensgefährtin von Maria Böhmer? Passen würden sie gut zusammen…

  8. Verwaltung
    NRW-Städte leiden unter kriminellen Mitarbeitern

    http://www.derwesten.de/politik/nrw-staedte-leiden-unter-kriminellen-mitarbeitern-id8194094.html

    Wie wird das erst sein, wenn gemäß nationalen „Integrationsplänen“ etc. ganz andere milieus in den Verwaltungen sitzen?

    @ #7 Bernd Loessl:
    Frau Wanka ist gar nicht so schlecht. Zumindest ausweislich ihrer vita hat sie bisher einen ganz guten job gemacht und sich auch nicht SED u. Co. eingelassen.
    Nach meinem Eindruck wurde ihr aber als Nachfolgerin von „Dr.“ Annette Schavan der ganze politisch korrekte Integrationskram einfach im Ministerium vorgesetzt. Schavan hatte da mit Sicherheit schon etliches in der pipeline…. Den Mut, einfach NEIN zu sagen, hat sie so kurz vor der Wahl auch nicht.

  9. Ich hoffe aber das es deutlich mehr als 50 werden!!!

    „Geplant ist, dass die Avicenna-Stiftung zum Wintersemester 2014/15 zunächst rund 50 Studenten fördert. Das Ministerium wird die Stipendien in den kommenden vier Jahren mit rund sieben Millionen Euro unterstützen, die Stiftung Mercator gibt eine Million Euro dazu.“

    Wollen wir mal rechnen:

    8.000.000 / (4x12x50) = 3333,- €/Monat… 🙄

  10. Warum nicht gleich eine Professur für entartete Kunst an der Universität Duisburg-Essen?

    Habilitationsvoraussetzung: Rechtgläubig, der Rest ist nicht so wichtig!

  11. Wieso Moslems ? Gibt es zu wenige Europeer
    die dafür im Frage kämen ? Wieweit sind wir
    schon Infiziert mit diese Rot/Grüner Schlümpfen die darüber bestimmen wie
    unser Steuermoneten für wem bestimmt sind ?
    Es wird höchste Zeit das, der Steuerbezahlenden Bevölkerung Mitbestimmt
    wo Steuergelder hin fliesen !
    Diese Luschen und Politkaspern sind erwiesenermaße nicht im Stande dazu !

  12. Leistungsstarke junge Menschen, gröhl
    Nun ja, wer leistungsstark ist, ist dem Begriff nach stark. Wieso die Leistungsstarken mit den Leistungen der mehr mehr oder weniger leistungsstarken Steuerzahler fördern?
    Die Logik der Guten ist für den geistig Leistungsarmen ein Buch mit sieben Siegeln.
    Aber es dient sicher einer guten Sache, für wen auch immer.

  13. #11 media-watch (16. Jul 2013 21:25)

    #6 Powerboy (16. Jul 2013 21:16)
    Mohammed Atta, der Anführer der moslemischen Terroristen vom 11. September, hatte auch ein Stipendium von unseren Gutmenschen-Spinner und er studierte Städtebau hier in Hamburg.

    Vielen Dank, dies zu erwähnen. Sonst hätte ich es getan. Vielen Hamburgern sträuben sich bei dieser Nachricht sämtliche Nackenhaare.

    Es ist unfaßbar!!!

    Grüße aus Hamburg/Hammerbrook

    Tatsache ist auch, und das entspricht auch meiner Erfahrung, dass die meisten Islamischen Stipendiaten und generell Studenten, ihre Bildungsprivilegien zugungsten der Islamisierung Ausrichten.
    Ich habe Lehramt-Studentinnen erlebt, die z.B. die Evolutionstheorie dank der Moschee- und Koranideologen als Märchen hinstellen, weil Menschen niemals vom Affen abstammen können. Ähnlich ist es auch bei den meisten Medi-Studenten. Technisches Berufe sind allerdings die erste Wahl bei Moslems, weil die nicht primär zu Welt-Theoretischen Fragen führen. Da kann man sich auf der einen Seiten zum „Techniker“ abrichten lassen, und auf der anderen Seite „unbehelligt“ sich im Koranmoloch einsenken.

  14. Alter(in), das ist schon ein Ding!

    “Wir wollen selbstbewusste Persönlichkeiten und Multiplikatoren unterstützen”
    /blockquote>

    MULTIPLIKATOREN!

    Mit deutschem Steuergeld werden also auch noch terroristische Multiplikatoren erzeugt.

    Was muß man diesen Leuten anbieten, damit sie so einen Mist produzieren? Geld vom deutschen Michel?
    Kann nicht sein, denn das gibt es nicht mehr lange.
    Hat die Gegenseite angeboten, man wird sie verschonen?
    Vielleicht das, aber IHR werdet den Verrat am eigenen Volk noch bitter bereuen!

    guude
    ts

    best regards to BND and NSA

  15. Die Dame muss sich eben beweisen, sonst ist sie ganz schnell wieder weg vom Fenster. Dafür kann man sich schon mal anstrengen und Steuergeld zum Aufbau einer Parallelgesellschaft verschwenden!

  16. Bezeichnend das sie, um ihr Stipendium nach einem muslimischen Gelehrten zu nennen ins 11 Jahrhundert zurückgehen müssen.
    Normalerweise wird einfach ein Gelehrter des 20 Jahrhunderts genommen…aber da gab es schon nicht mehr so viele, um nicht zu sagen keine….

  17. Dazu passt diese Meldung wie die Faust aufs Auge:
    EU verbietet jegliche Vergabe von Stipendien, Forschungsmitteln oder Preisverleihungen an Israelis mit Wohnsitz in Siedlungen im Westjordanland, auf den Golanhöhen oder in Ost-Jerusalem.
    http://tinyurl.com/m6magaq

  18. Es soll “leistungsstarke junge Menschen fördern, die sich auch für das Gemeinwohl einsetzen”. “Wir wollen selbstbewusste Persönlichkeiten und Multiplikatoren unterstützen”
    ________________________________________

    Wie selbstbewusst denn noch?

    Das beweisen sie uns doch jeden tag.
    Sie jammern, sie fordern, sogar mit Messern und besonders von den Ungläubigen und ihren Frauen totalen Gehorsam.

  19. #7 BerndLoessl

    das Bild ist der Hammer!
    Schleimige Scheinheiligkeit + Verlogenheit in Persona = Wanka (CDU)

    PS Wegen dem „C“ müsste diese Partei eigentlich mal verklagt werden.

  20. Das kann selbst mit noch so gut dotierten Stipendien nichts werden. Dieser Mann hier muß es wissen – und er sagt auch, warum:

    Pakistanischer Atomphysiker: „Muslimische Gesellschaften sind kollektiv gescheitert“

    SPIEGEL ONLINE: Sie betrachten muslimische Gesellschaften als kollektiv gescheitert. Wie meinen Sie das?

    Hoodbhoy: Es gibt rund 1,5 Milliarden Muslime in der ganzen Welt – aber sie können in keinem Bereich eine substantielle Errungenschaft vorweisen. Nicht im politischen Bereich, nicht in gesellschaftlicher Hinsicht, weder in den Naturwissenschaften noch in der Kunst oder in der Literatur. Alles, was sie mit großer Hingabe tun, ist beten und fasten. Aber es gibt keine Bemühungen, die Lebensbedingungen innerhalb islamischer Gesellschaften zu verbessern. Unbewusst spüren die Menschen natürlich, dass das ein kollektives Versagen ist.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/interview-mit-dem-pakistanischen-atomphysiker-pervez-hoodbhoy-a-879319.html

  21. „Die Etablierung eines muslimischen Begabtenförderungswerks ist ein Signal der Anerkennung und ein wichtiger Schritt hin zur Gleichbehandlung.“

    Ich werde nie verstehen, warum man immer von Gleichbehandlung redet, aber im selben Satz den gekrönten Akt auf eine bestimme Gruppe eingrenzt.

    Besser als die Religionszugehörigkeit wäre ein Intelligenz- und Sozialschlüssel für Förderungen.

    Aber ich definiere Gleichbehandlung ja immernoch nach dem Wortlaut und nicht nach politischem „Neusprech“.

  22. Unglaublich…

    Wieso keine Stipendien an Polinnen, Deutschrussinnen, Vietnamesinnen, etc.
    Diese Migrantengruppen schneiden im (Hoch-)Schulbereich wesentlich besser ab als die Mohammedaner. Warum wird das nicht belohnt?
    Diese einseitige Fixierung auf (kaum vorhandene) mohammedanische Bildungserfolge kotzt mich an!

  23. Oh, sicher wird sich Bushido sehr bald an einer muslimischen Leeranstalt immatrikulieren!
    Es kommen köstliche Zeiten auf uns zu, wenn erst einmal der erste muslimische Nobelpreisträger in einem naturwissenschaftlichen Fach zeigt, welche verborgene Talente wir so lange ignoriert haben. Auch ist damit zu rechnen, dass wir diesen Talenten dann den gebührenden Respekt erweisen müssen, indem wir uns ständig mit Ehrfurcht vor ihnen verbeugen und ihre liebreizenden Persönlichkeiten loben und preisen, bevor sie uns anspuckend den Weg freimachen. Genau so wird es kommen, da bin ich mir ziemlich sicher, nicht wahr, Frau Wanka?!

  24. Wie wäre es mit der Abschaffung von Bafög und einem nur noch Studium durch Stipendien?

    So würde man die Leistung fördern und faule Eier und Sitzplatz Blockierer aussortieren.

  25. OT – Balladen für Beate Zschäpe
    Holger G. war einer der wichtigsten Unterstützer der „Zwickauer Zelle“ um Beate Zschäpe. Sie habe die Finanzen der NSU im Griff gehabt, sagte er laut einem BKA-Beamten in seiner Vernehmung. Zudem habe die rechte Szene Benefizkonzerte für das Trio veranstaltet.
    http://www.ksta.de/politik/zeuge-im-nsu-prozess-balladen-fuer-beate-zschaepe,15187246,23735480.html

    Eine Szene, die durch und durch von VLeuten durchsäht ist, veranstaltet „Benefizkonzerte“ für die Drei und niemand bekommt was mit?

    Wir bewegen uns langsam vom schlecht inszenierten Krimi, zu Grimms Märchen.

  26. ! Bushido !

    …wird Doktor, und liefert den Nachweis des magnetischen Monopols.
    Merkel wird uns das schon irgendwie verkaufen.

    Übrigens, Frau Wanka war schon mal im Gespräch für die nächste Bundespräsidentin.

    Zwei Ossiweiber an der Spitze war aber wohl sogar der Herrscherelite zu viel.

    guude
    ts

  27. Stipendien für MuslimInnen sind diskriminierend.
    Das Problem sind nicht die „bildungshungrigen“ jungen Frauen, sondern ihre Religion die sie am liebsten hinterm Herd und als alleiniges Eigentum des Mannes sieht. Eine Religion die es schafft, dass Menschen, die in 3. Generation hier leben unzureichend deutsch sprechen, und die wiederum ihren Kindern dadurch wichtige Bildungschancen verwehren, weil sie sich aufgrund ihrer Religion nicht assimilieren wollen.

    In Deutschland leben viele Völker und Religionen, doch wenn Menschen einer bestimmten Religion, dem Islam angehören, ist Bildung und Anpassung nahezu ausgeschlossen, wenn nur Koran und Steinzeittraditionen im Kopf sind.
    Es gibt keine andere Bevölkerungsgruppe für die mehr Steuergelder ausgegeben wird – auch im Kindergarten- und Schulbereich- wie für Muslime.
    Sprachförderung bereits in der Krippe, über die Grundschule, sogar im Gymnasium gibt es Förderunterricht Deutsch (!) für muslimische Schüler.
    Gibt es vergleichbare Probleme mit eingewanderten Thailändern, Polen oder Schweden? Nein.

    Stipendien müssen aufgrund von schulischer Leistungen vergeben werden, unabhängig von Religion und Nationalität. Alles andere ist Diskriminierung.
    Sonst müsste es auch Stipendien nur für Juden, Stipendien nur für Atheisten, Stipedien nur für Christen (…) geben.

  28. OT – Israel empört über EU-Leitfaden
    Für Israel ist es ein Affront: Die EU will künftig in jeder Vereinbarung mit Jerusalem ein Verbot der Förderung von jüdischen Siedlungen auf palästinensischen Gebieten festschreiben. Die Regierung reagiert empört – und wirft der EU Rassismus gegen Juden vor.
    http://www.ksta.de/politik/siedlungsbau-israel-empoert-ueber-eu-leitfaden,15187246,23734874.html

    Wann kommt der offizielle Boykott vom Führerbunker aus Brüssel.

  29. Ich weiß nicht mehr wo, aber irgendwo, auf irgendeinem wichtigem Stück Papier stand doch mal ein Satz wie „alle Menschen sind gleich zu behandeln“ oder sowas, ne?
    Und irgendwas von wegen Gleichheit und Wettbewerb, aber da bin ich mir nicht sicher…
    /sarcasm off

  30. http://www.spiegel.de/politik/ausland/interview-mit-dem-pakistanischen-atomphysiker-pervez-hoodbhoy-a-879319.html

    „Die arabischen Muslime müssen ihren falschen, aber weit verbreiteten Glauben ablegen, dass Wissenschaft in irgendeiner Weise Elemente von Religion enthält. Diese Inschallah-Mentalität, die für alles Gott verantwortlich macht, ist der Gegensatz zu wissenschaftlichem Denken. Ganz abgesehen davon ist die arabische Arbeitsmoral schlecht. Es gibt ständig Unterbrechungen, um religiöse Pflichten zu erfüllen. Um wettbewerbsfähig in der modernen Welt zu werden, müssen Dinge wie Pünktlichkeit und das Einhalten von Regeln, die Menschen aufstellen, nicht Gott, dramatisch verbessert werden.“

  31. #19 Melix (16. Jul 2013 21:41)

    Ich habe Lehramt-Studentinnen erlebt, die z.B. die Evolutionstheorie dank der Moschee- und Koranideologen als Märchen hinstellen, weil Menschen niemals vom Affen abstammen können.

    Ist ein Märchen, hat mit seriöser Wissenschaft nichts, aber auch gar nichts zu tun. Die immer wieder vorbrachten „Beweise“ sind allenfalls „Mikorevolution“, wenn der Evolutionsbegriff Verwendung finden soll, ansonsten einfach „Artanpassung“. Ein Fink ist ein Fink bleibt ein Fink. Hätte Darwin den Finken nicht als Finken erkannt, sondern wäre es ein vollkommen anderer Vogel gewesen, wäre er nie auf die Idee der „Artenentstehung“ gekommen. Dabei ist bei seinen Finken nicht mal eine neue Art entstanden, sondern allenfals ein Unterart.
    Biologische Makroevolution oder gar chemische Evolution sind reine Erfindungen, man muß nur die entsprechenden wissenschaftlichen Bücher lesen, auér Behauptungen nichts. Weil diese Behauptungen ausgewalzt werden bis zum geht-nicht-mehr und mit hierfür extra zusammengestellten Bildfolgen unterstützt werden, die teilweise sogar bekannte Fälschungen enthalten, glauben die Evolutionsanhänger das genauso wie die Mohammedaner den Koran, beides Märchen, um die Welt zu verdummen.
    Wenn Sie gerne vom Affen abstammen, von mir aus, ich definitiv nicht.

    Mit Andersdenkenden in diesem Bereich wird übrigens genauso umgegangen wie mit PI oder Stürzenberger, sie werden genau so diffamiert und ausgegrenzt, Veranstaltungen und Vorträge werden massiv gestört, Redner bedroht usw.

    Wäre es Wissenschaft, könnte man das ja sehr leicht kontern und die Nicht-Evolutionisten einfach vorführen.
    Aber davor haben die Evolutionisten genauso Angst wie die EU/ro-Gläubigen, die Zuwanderungs-Anbeter, die Islam-Apologeten, Integrations-Priester, die „Kirche der globalen Erwärmung“, Klimawandel-Jünger,…
    Alles Sektierer!!!

    Hier nur ein Widerspruch: Für die notwendige Atmospärenänderung nach der behaupteten Zufallsentstehung des Lebens muß die Erde ein offenes System sein, denn die zur Entstehung notwendige Atmosphäre enthält für das „Leben“ giftige Stoffe, die nach gängiger „Theorie“ in den Weltraum entfleucht sind.
    Für den behaupteten „Klimawandel“, den die Evolutionsreligionisten ebenso behaupten, muß die Erde für den Treibhauseffekt ein geschlossenes System sein, denn sonst funktioniert der in die Köpfe der Gläubigen hineingehämmerte „Treibhauseffekt“ nicht.
    Es wird also gerade so zurechtgedreht, wie man es im Moment braucht, und die allermeisten glauben das im religiösen Sinne.

  32. Warum erinnert mich das an Wilhelm Busch ?
    Ja weil mit solcher Geldverschwendung der deutsche Michel auch noch gezwungen wird den Kakao zu trinken durch den er gezogen wird.

  33. In der DDR brauchte man das richtige Parteibuch um seine Chancen auf einen Studienplatz zu steigern. In der „Bunten Republik“ ist nun anscheinend das Pendant dazu in der Entstehung.

  34. Bis jetzt hat Milli Görüs Studentinnen unterstützt wenn sie ein Kopftuch trugen. Das macht ab sofort Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. Ich kann gar nicht soviel fresse wie ich kotzen kann…..

  35. #27 staunenderBlick (16. Jul 2013 21:59)

    Ich werde nie verstehen, warum man immer von Gleichbehandlung redet, aber im selben Satz den gekrönten Akt auf eine bestimme Gruppe eingrenzt.

    Das ist der Segen der unseligen Affirmative Action Policy, ausgehend von damals in den 70ern in den USA, wo es Leute gab, die glaubten daß man die Schwarzen als benachteiligte Gruppe nicht nur gleichstellen, sondern extra bevorteilen müsste, damit irgendwelche Startnachteile ausgeglichen werden würden.
    Seit ein paar Jahren, hierzulande: Das gleiche Spielchen, aber mit der Frauenquote (Gender, gender, gender!). Und nun eben hier und heute auch mal mit den Koranverseuchten.

    Das Schlimme daran ist, daß die Vertreter und Freunde dieser „Gleichstellung“ = Ungleichbehandlung“ total resistent gegen die Erkenntnis sind, daß der Quatsch erwiesenermassen nichts bringt, sondern sogar unter dem Strich schädlich ist.
    Schlimmer noch, sie feinden die Wissenschaft und Publizistik an – siehe Harald Martenstein, der wohl grade auf so einer ominösen „Gleichberechtigungs-Feinde“-Liste (!!!) der grünen Heinrich-Böll-Stiftung gelandet ist.
    Aber menschlich sehr verständlich, ich würde auch die Wahrheit fürchten, wenn mein Pöstchen als Genderprofessorin oder so auf einer grossen, menschenverachtenden Lüge basiert.

  36. #48 quarksilber: genau, und sowas nennen diese Leute dann „Positive Diskriminierung“, übrigens auch ein schönes Neusprech.

  37. Wir wollen selbstbewusste Persönlichkeiten und Multiplikatoren unterstützen

    Naja, Wanka sagt doch klipp und klar, wozu diese Leute bevorzugt werden:

    Wegen ihrer Religion.

    Die Regierung will mehr Islam, da mehr Islam in zahlreichen Publikationen von der EU und der UN in Auftrag gegeben wurde.

    Und um mehr Islam in Deutschland etablieren zu können, braucht man Islam-Tugendblockwarte und Missionare – Multiplikatoren – und unverschämte FordermuSSlime – die Selbstbewussten – , die dieses Mehr an Islam umsetzen.

    Und selbstverständlich bedeutet der Zuwachs an mohammedanischen Bildungsstrukturen zugleich noch viel mehr mohammedanisches Fussvolk, das die mohammedanischen Kinderchen produziert, die von den mohammedanischen Student_Innen nach dem Studium zum Mohammedanismus angehalten und erzogen werden.

    Sonst wäre es ja unsinnig, auf unsere Kosten mohammedanisches Ausbildungs- und Indoktrinationspersonal heranzuziehen.

  38. Der Vorsitzende vom Avicenna-Studienwerk Bülent Ucar, welcher die Stipedien vergibt:

    Sorge bereiteten ihm aber rechtspopulistische gesellschaftliche Strömungen, denen die Religionsfreiheit nichts bedeute, sagte Ucar: „Sie werfen den Muslimen vor, dass sie einen Staat auf Grundlage der Scharia gründen wollten. Tatsächlich sind sie selbst nicht bereit, die Religionsfreiheit zuzulassen.“

    http://aktuell.evangelisch.de/artikel/76451/islamwissenschaftler-scharia-vereinbar-mit-westlichen-rechtsordnungen?destination=node/76451

  39. …gibt es das Geld nur für MuslimInnen und Muslim_Innen ?
    …oder auch für Muslim-Innen und Muslim/Innen ? Da MusliInnen unter Musli_Innen ziemlich stark zu leiden haben (der linke Hoden einer MuslimIn ist doppelt so viel wert wie eine Muslim/In). Ausserdem braucht eine MuslimIn nach einer Vergewaltigung die Fürsprache von 4 Muslim-Innen und MuslimInnen um überhaupt formal in der Lage zu sein Recht zu bekommen. Wenn man also all die vernachlässigten Rechte von MusliInnen berücksichtigt, sollten nur MusliInnen und Muslim_Innen in die Förderung kommen, weil Muslim/Innen und Muslim-Innen schon von Kindheit an bevorzugt werden. 🙄

  40. Schön und gebildet…..
    Ihr Name bedeutet die Lebende – Aischa. Sie war die dritte Frau des Propheten Mohammed, dem Begründer des Islams. Schön und gebildet soll sie gewesen sein und die Lieblingsfrau des Propheten. Und das obwohl sie mehr als 40 Jahre jünger war als er. Aischa starb am 13. Juli 678
    Nur was heißt:
    Die sich auch für das Gemeinwohl einsetzen?
    Die Mosche Putzen….?
    …beim Roten Kreuz ectr. wurde noch keine Muslime gesehen…

  41. In einem Satz

    Die Zugehörigkeit zu einer Religion wird Voraussetzung ein Studium durchführen zu können.
    Also muss man in Zukunft Muslim sein oder aus reichem Elternhaus stammen, um die Bedingungen der Möglichkeit zu einem Studium zu erfüllen.
    Leistungsfähige, die nicht dieser bestimmten Religion angehören und sich ein Studium nicht leisten können, bleiben aussen vor.

    Puhhhwwww!!!!

  42. „Multi-Kulti-Madonna mit den betenden Händen“ – seht her, ich weiß nicht was ich tue und wasche meine Hände in Unschuld.

  43. Der typisch gutmenschlich elitäre Gesichtsausdruck und die damit verbundene Anspruchshaltung: seid selbstbewusste Multiplikatoren. Mehr brauchts nicht. Wie die Umwelt damit klar kommt, braucht euch nicht zu kümmern, dafür ist der deutsche Steuerzahler zuständig. Vorsorglich werden schon mal die Gichtknochen gefaltet, in Erwartung auf die selbstbewussten Multiplikatoren und die Scharia und was sonst noch an Bereicherung zu erwarten ist.
    Volksverblödende Parolen und alte Weiber stehen wieder stramm.

  44. An wen private Stiftungen Stipendien vergeben ist natürlich ihre Sache, die dürfen auch diskreminieren. Aber wenn sie sich auch nur mit einem Cent Steuergeld finanzieren haben sie sich an das Grundgesetz zu halte.
    Und da steht im Art.3:

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der
    Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat
    und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt
    werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Zerrt sie vors Verfassungsgericht.

  45. „Mit immerhin 7.000.000 € fördert das Ministerium das neue nach dem persischen Gelehrte Avicenna (980-1037) benannte Studienwerk.“

    Ich glaub, ich bin im falschen Film!

  46. Betet die Trulla jetzt das ihre Forderungen auch von den christlichen Kirchen unterstützt werden

  47. #43 bergwanderer (16. Jul 2013 23:05)

    >>War das nicht eher Erich Kästner?<<
    Nu sei mal nicht so pingelig. europäische Literatur ist eh in wenigen jahren Banane. Ab jetzt werden islamische Jahreszahlen gepaukt, dafür gibt es Stipendien satt demnächst. 🙂

  48. Pfui, liebe Frau Wanka, wie Rassistisch.
    Früher mal gabs ein Stipendium nur für diejenigen, die ein hevorragendes Abi abgeliefert haben. Wenn man das verteilt, nur weil diejenigen Türken sind, ist das eine eindeutige Dikriminierung der einheimischen und sonstigen Ausländer.
    Wurde da nicht vor einigen Jahren, wahrscheinlich mit Ihrer Stimme ein Gesetz eingeführt, das das ausdrücklich verbietet.

  49. Avicenna, Ibn Sina. Da wird wieder einmal einer glorifiziert, dessen Philosophie an der unheilbaren Falschheit des Grundaxioms leidet. In Gott sind essentia, Wesen und existentia, Sein untrennbar eins lautet es. Abgesehen davon, daß von existentia, das lateinische Wort für Hyparxis, erst seit Porphyrios, Malik, die Rede ist und nicht schon bei Platon, wie er meint, heißt das, daß Dynamis, Potenz und Energeia, Akt eins sind, was nicht mit dem Prinzip des Widerspruchs zu vereinbaren ist. Nicht einmal Allah selbst könnte das ändern.

  50. Die Bundeszentrale für politische Bildung unterscheidet zwischen Islamismus und Islam wie folgt:
    http://www.bpb.de/suche/?suchwort=Islam&suchen=Suchen

    Islamismus
    Die Gesetze des Islam, wie sie im Koran aufgeschrieben sind, sollen in den moslemischen Ländern wieder eingeführt und streng befolgt werden, weil nur dann alle politischen und wirtschaftlichen Probleme gelöst werden können: Diese Forderung, die notfalls auch mit Gewalt durchgesetzt werden muss, wird als Islamismus bezeichnet. Nach den Vorstellungen der Islamisten müssen alle Moslems (so heißen die Anhänger des Islam) zum „rechten Glauben“ zurück finden. Es soll ein islamischer Gottesstaat errichtet werden, in dem die alte islamische Gesetzgebung, die sogenannte Scharia, wieder eingeführt wird. Die Scharia enthält sehr strenge Regeln für alle Lebensbereiche. Eines der Hauptziele der fanatischen Islamisten ist, dass sich der so genannte islamische Gottesstaat nach und nach in der ganzen Welt ausbreitet. Ergänzend muss man sagen, dass solche extremen islamistischen Meinungen nicht von der Mehrheit der Moslems vertreten werden.

    Islam
    Der Islam ist eine der großen Religionen unserer Welt. “Islam” ist arabisch und heißt “Ergebung in Gottes Willen”. Ungefähr 1,3 Milliarden Menschen bekennen sich zum Islam, sie werden Moslems oder Muslime genannt. Sie verehren einen Gott. Sie nennen ihn Allah. Dieser Gott wählte, so heißt es in der Überlieferung, den Kaufmannssohn Mohammed als seinen Propheten aus. Mohammed begründete zwischen den Jahren 610 und 632 im arabischen Mekka und Medina die islamische Religion. Mohammed schrieb die Lehre im heiligen Buch des Islam, dem Koran, auf. Fünf Gebote sollen die Muslime befolgen: Sie sollen nur an Allah glauben und an keinen anderen Gott. Sie sollen fünfmal am Tag beten, wo immer sie sich befinden (freitags nach Möglichkeit in der Moschee, dem Gotteshaus der Moslems). Sie sollen Almosen an die Armen geben. Jedes Jahr sollen sie einen Monat lang tagsüber fasten; dieser Monat heißt Ramadan. Sie dürfen kein Schweinefleisch essen und keinen Alkohol trinken. Wenn möglich, sollen die Muslime einmal im Leben an die heiligen Orte Mekka und Medina pilgern, um dort zu beten.

    Diese naive Unterscheidung richtet sich an Kinder und entstammt dem jungen Politik-Lexikon von http://www.hanisauland.de .

    Das ein analphabeter, miltitanter und sexistischer Beduine aus Saudi Arabien einst das Judentum, Christentum und altarabischen Götterkult zu seinem persönlichen Faschismus unter dem Namen „Unterwerfung“ mixte, wird hier verschwiegen.

    Es gibt auch keine Quelle die davon zeugt dass Mohammed den Islam und den Islamismus schuf. Es gibt auch keinen islamistischen Koran und auch keine islamistische Moschee.

    Es gibt nur einen Koran und einen Islam. Und genau der Islam ist die Quelle der Gewalt, Intoleranz, des Rassismus und der Menschenrechtsverletzungen.

    Wer immer wieder über Islamismus redet, sollte dann auch bitte erklären was die historische Quelle und der Begründer des Islamismus ist.

  51. @#12 WahrerSozialDemokrat

    Da Moslems angeblich einen Anteil von 5% haben, kann ich davon ausgehen, das 19x soviel an Nicht-Muslime also 19×7 Millionen, sprich 133 Millionen vergeben werden… oder hat das nichts mit Gleichberechtigung zu tun?

    Der Bund fördert die Studienwerke mit 230 Millionen Euro jährlich.

  52. Grundsätzlich ist da kein Problem. Auch andere Stipendienwerke mit politischer oder religiöser Ausrichtung bekommen Geld vom BMBF. Problematisch ist aber die Größenordnung: Für die 4% Muslime in Deutschland wird dieselbe Summe bereitgestellt, wie für die 24 Millionen Katholiken, die vom Cusanuswerk gefördert werden können.

  53. Ein 9/11 ist der Bundesbildungsministerin Johanna Wanka anscheinend noch nicht genug!

  54. Hallo,


    #65 Anthropos
    ………..
    Mohammed schrieb die Lehre im heiligen Buch des Islam, dem Koran, …………..

    Ähh, nöö?! Mo‘ war Analphabet. Der Koran wurde erst später aufgeschrieben und irgendwann liess ein Kalif (in der Anfangszeit) alle entstandenen Versionen bis auf eine Verbrennen.

Comments are closed.