Die religiöse Vielfalt führt in Ägypten immer wieder zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Mohammedanern und Christen. Der Spiegel berichtet:

In Manschijet Nasser, einem Slum von Kairo, geraten zwei Ägypter in einen Streit. Der eine ist beleidigt, dass der andere die Höhlenkirche von St. Sama’an besichtigen will, ohne ihn, den örtlichen Touristenführer, um Hilfe zu bitten. Der andere blafft zurück, dass er sich selbst bestens auskennt. Doch dann eskaliert der Streit.

„Wie führst du dich hier auf! Was würdest du sagen, wenn ich mich so in einer Moschee verhalten würde!“, schreit der örtliche Touristenführer, ein Christ. „Du konfessioneller Hetzer! Hört euch das an! Er diskriminiert mich, weil ich Muslim bin!“, schreit der andere zurück. Plötzlich streiten da nicht mehr zwei beleidigte Ägypter. Auf einmal herrscht Religionskrieg: Christ gegen Muslim.

Die Stimmung zwischen den Religionsgruppen in Ägypten ist durch den Machtkampf in Kairo angespannter als ohnehin schon.

Für die europäischen Politiker gilt weiterhin der Merksatz „Islam ist Frieden“. Im immer noch „vielfältiger“ und noch „bunter“ werdenden Europa sind solche Zustände natürlich nicht möglich. Wer anderes befürchtet, ist mindestens ein islamophober Hetzer, wie z.B. der koptische Bischof Damian, der im nachfolgenden Video speziell die deutschen Christen eindringlich warnt:

Und hier das komplette Video von Bischof Damian über die Verfolgung der Kopten in Ägypten aus dem Jahre 2011:

Auch am Samstag kam es nach Demonstrationen von Mursi-Anhängern zu Gewalttaten gegen Christen. Warum viele Medien von „Gewalt zwischen Moslems und Christen“ schreiben, bleibt ihr Geheimnis.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Er diskriminiert mich, weil ich Muslim bin
    ***

    So kennt man unsere Kulturbereicherer.
    Schnell beleidigt sein und die Schuld bei anderen suchen.Und dann gewalttätig werden.
    Nix neues.

  2. Aus Streitereien werden oft Aktionen gegen Leib und Leben der Christen. Und brennen tun dann auch nur die Häuser, Geschäfte und Kirchen der Christen.

  3. Islam ist Frieden!!Wenn alle andere Religionen ausgerottet sind und alle Atheisten gebaukrant wurden, dann hat der Islam endlich seinen Frieden. Ist alles eine Sache des Blickwinkels!
    Nur was käme dann? Ich denke der Islam wäre die erste Ideologie, welche in der Lage wäre der Evolution zu widersprechen. Wir Menschen würden uns tatsächlich rückwärts entwickeln und irgendwann wieder in der Steinzeit landen.

  4. Wann kommt der „arabische Frühling“ endlich zu uns?

    Ich kann es kaum erwarten!

  5. Die Medien berichten in letzter Zeit immer wieder von Konflikten, doch sie tun das um zu relativieren und den Anschein zu erwecken, sie seien unabhängig.

    Tenor:
    Alles nur wegen ein paar Randgruppen, sonst nichts.

  6. Die Kopten sind die Ureinwohner. Die Araber sind die BESATZER.

    Aber die Zahlenverhältnisse werden immer weiter zu Ungunsten der Kopten verschoben.

    Und an was erinnert uns das???!!!

    Zum Spiegel-Artikel: Eklig, wie der versucht die bedrohte Minderheit der Kopten als eine Art gleichwertigen Aggressor hinzustellen. Das ist der Politischen Korrektheit geschuldet, auch in diesem Artikel: UMERZIEHUNG!

  7. diese zottelbärte.
    diese komischen hüte,mützchen,käppchen.
    diese overalls.

    ich bin sie alle so satt.

  8. Ähhmmm, wenn religiöse „Vielfalt“ in Ägypten, Nigeria, Indien, Israel, Kosovo oder Thailand zu Spannungen führt, welche Auswirkungen hätte so etwas auf – sagen wir mal – Clichy-sous-Bois, Malmö-Rosegard, Brüssel-Anderlecht oder Hannover-Garbsen?

  9. @ rene44

    Gruppierungen wie Muslimbrüder, Salafisten, Al-Qaida, Taliban, Al-Shabab etc. pp. müssen allerdings genügend Rückhalt in ihren Heimatländern haben, um mit voller Kraft terroristisch agieren zu können. Zumindest in Ägypten haben es die Wahlen bewiesen: Von 508 Parlamentssitzen sind 235 (37,5 Prozent) für die Muslimbrüder und 123 (27,8 Prozent) für die Salafisten. Die restlichen Parteien, darunter die eher säkularen, fangen erst bei unter 40 Sitzen an. Auch dem verblödesten Gutmenschen müßte klar sein, daß hier nicht von „Randgruppen“ gesprochen werden kann.

  10. Wenn Berlin in 30 Jahren islamisch wird kommt dann auch der „Anschluss“ an die Türkei ?

  11. Wenn die Muslims doch immer und überall von den barbarischen Christen, Juden, Buddhisten und Hindus beleidigt werden, warum bleiben sie dann nicht einfach unter sich?

    Etwa, weil sie auf die ungläubigen Hunde, Affen und Schweine angewiesen sind?

  12. In Sansibar haben Muslime 2 junge britischen Entwicklungshelferinnen mit Säure beworfen und schwer verletzt.

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/zanzibartanzania/10230071/Acid-thrown-on-two-British-women-in-Zanzibar.html

    So verdanken die Mohammedaner den ungläubigen Ausländerinnen, die Ihnen das Leben ein bisschen leichter machen wollen.

    „The attack on the women came at the end of the Muslim holy fasting month of Ramadan, and as people began to celebrate the Eid holiday.

    „The motive for the attack on the volunteers aged 18 years, has not been established. Investigations are on until we apprehend the criminals,“ Mr Khamis said.

    Recently however there have been a series of attacks targeting representatives of different religions.

    These include an acid attack on a Muslim cleric in November, and the shooting dead of a Catholic priest in February. Another priest was shot and wounded in December.“

  13. Spannungen?

    Im Ernst?

    Hätte ich jetzt nicht gedacht.

    Um Gewalt zu verhindern, müßen also die Religionen separiert werden.
    Da in Europa das Christentum dominiert, muß folglich der Islam, die Religion des Friedens, verboten werden, um Gewalt zu vermeiden

  14. Genau dazu passend ein interview mit Metropolit Ilarion

    „Der Schutz von Christen sollte Leitlinie westlicher Außenpolitik sein“
    Metropolit Ilarion besorgt über Zunahme von Christenverfolgungen
    Von Henning von Löwis

    (…)Offen spricht Metropolit Ilarion auch über das Thema, das ihm besonders am Herzen liegt: den Krieg in Syrien und das Schicksal der Christen in der arabischen Welt. Was da ablaufe auf dem Krisen- und Kriegsschauplatz Syrien, das sei nicht zuletzt ein von außen gesteuerter Konflikt.(…)

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/tagfuertag/2207046/

  15. Leider jetzt schon OT – oder doch nicht?

    „Der Meister der Zukunft ist ein Türke“
    Handwerkspräsident Otto Kentzler

    auf Welt online

    Kommt Kinder – einpacken solange es noch geht und nischt wie wech …
    Für heute habe ich ferig. :-(((

  16. Hier ein Kommentar von Necla Kelek aus 2009 dazu, einer Zeit, wo sie von der politisch korrekten Öffentlichkeit noch nicht zum Verschweigen gebracht war:

    Muslime missbrauchen Rassismusbegriff
    Der menschliche Makel

    Die Muslimverbände bagatellisieren nicht nur den Rassismus-Begriff, sie schlagen auch Kapital aus dem Schreckenswort. Es wird zum Knüppel gegen Kritik und verschleiert eigene Ressentiments…..

    http://www.taz.de/!31846/

  17. #16 Hypatia (08. Aug 2013 13:21)
    Leider jetzt schon OT – oder doch nicht?
    “Der Meister der Zukunft ist ein Türke”
    Handwerkspräsident Otto Kentzler.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Darüber habe ich heute auch schon krangelacht!

    Hintergrund ist ja, dass es über 146.000 unbesetzte Lehrstellen gibt und gleichzeitig suchen ca. 220.000 Jugendliche eine Lehrstelle.
    Natürlich Hauptsächlich Hauptschüler und Jugendliche ohne Schulabschluß.
    Also vorwiegend Türken.

    Das die Lehrbetriebe keine Leistungsschwachen Migranten einstellen wollen, wird in dem Bericht natürlich nicht erwähnt!

    Wie sollen zukünftig Türken Meister werden, wenn sie noch nicht einmal fähig für ein Lehre sind?

    Man kann den Türken nur empfehlen, in die Politik bei der SPD oder den Grünen zu gehen. Da braucht man keine Berufsabschluß, wie man von Joschka Fischer, Claudia Roth und Co. weiß!

  18. #16 Hypatia (08. Aug 2013 13:21)
    Da gibt es aber heftige Leserkommentare dazu, hier eine Auswahl der nicht gelöschten:

    Avatar
    Fan Post
    • vor 5 Stunden
    Die Aussage von Kentzler muss man erstmal sacken lassen… Ich glaube nicht, dass deutsche Unternehmen bewusst Bewerber wegen deren Migrationshintergrund ablehnen. Vielmehr weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es selbst bei türkischen Kindern, die in dritter Generation hier leben, noch häufig an fehlerfreien Deutschkenntnissen fehlt. Diese sind aber nunmal für viele Ausbildungsberufe Voraussetzung. Insofern müsste sich die türkische Community die Frage stellen, inwiefern sie dazu beitragen kann, ihre Mitglieder gezielt zu motivieren! Wohlgemerkt: Es gibt auch sehr gelungene Beispiele der Integration, nur muss man sich fragen, warum diese so sehr hervorstechen, möglicherweise, weil es nicht unbedingt die Regel ist … ?

    Egon-Erwin-Kisch
    • vor 5 Stunden
    „Der Meister der Zukunft ist ein Türke.“ Warum nicht Grieche, Portugiese, Spanier, Pole, Tscheche, Litauer, Slowake, Kroate…?

    Avatar
    Szirnik
    • vor 5 Stunden
    Ein Bekannter von mir, der als Meister einen Handwerksbetrieb in der dritten Generation führt, erklärte mir, dass nicht nur bei ihm sondern auch bei seinen Kollegen viele der türkischen Arbeitnehmer in Zeiten des Ramadan so gut wie Totalausfälle wären. Wenn sie auftauchen, dann wären sie zumeist übermüdet oder körperlich kaum in der Lage das Arbeitspensum zu leisten. Aus diesem Grund würde er bei der Auswahl seiner Auszubildenden und bei zu besetzenden Gesellenstellen klar dies als Auswahlkriterium berücksichtigen. Von daher bezweifle ich, dass der Meister der Zukunft wirklich ein Türke sein wird. Das ist doch nur wieder politisch korrektes Geschwätz.

    michael
    • vor 4 Stunden
    Hier wird ja ganz offen das Problem mit jungen Türken angesprochen.
    Wir haben als Kleinbetrieb kein Problem damit Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln zu beschäftigen.

    Wenn aber der Nachwuchs von den Mitarbeitern noch schlechter deutsch
    spricht als sein Vater, dann ist eindeutig nicht der Betrieb gefragt.
    Dann läuft hier grundsätzlich im Land etwas falsch.
    177

    Teilen ›

    Avatar
    Exilberliner
    • vor 4 Stunden
    Hier dürfte der Wunsch der Vater des Gedanken sein.

    Wenn man sieht, wie zB das THW und Feuerwehren die Aufnahmekriterien gesenkt haben, um sich für Migranten zu öffnen und wie dagegen die Bereitschaft der umworbenen Klientel aussieht, sich zu engagieren, spricht Bände.

    Eine hier ansässige Heizungsbaufirma findet kaum geeignete Bewerber und es hat sich bis heute kein einziger Türke auf einen der Ausbildungsplätze beworben.

    Josef Hunne
    • vor 4 Stunden
    Typisch ‚linker‘ Kommentar: „Die Unternehmen müssen diesen jungen Menschen endlich die Chance auf
    eine Ausbildung geben, notfalls auch durch eine verlängerte Ausbildung.“
    Die Damen und Herren Jugendlichen mit Migrationshintergrund HABEN von Anfang an die Chancen auf eine Ausbildung – leider nutzen sie viele nicht. Gansta sein ist wesentlich cooler und „Isch geh‘ Hartz 4 und mach‘ kleine Geschäfte“ bringt ohne Anstrengung schnell Kohle!
    Nach 30 Jahren Dienst in einer Hauptschule eines Ballungsgebietes kenne ich diese Einstellung leider nur zu gut!

  19. OT

    Neues zum Kran-Syrer:

    Was passiert mit seinem Asylantrag? Eine Sprecherin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sagt, bei syrischen Flüchtlingen fielen die Anträge meist positiv aus, würden schnell bearbeitet. Die Kran-Aktion beeinflusst die Experten nicht. „So etwas wirkt sich nicht auf die Entscheidung aus.“

    http://www.bild.de/regional/muenchen/spezialeinsatzkommando/hier-holt-das-sek-den-syrer-vom-kran-31696684.bild.html

    Demnächst ebenfalls in Deutschland: Seine Riesenbrut. Es ist zum Heulen.

    A propos „religiöse Vielfalt“: Hat irgendwer irgendwas neues von der Duisburger Uni und der tobenden Mohammedanerin gehört? Vom „religiösen Gutachten“ der Islam-Uni Münster? Seit dem 10. Juli ist vollkommenes Schweigen im Walde. Das war der letzte Artikel dazu:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/uni-duisburg-essen-erstattet-nach-plakat-eklat-strafanzeige-gegen-muslimin-id8172671.html

  20. Neues vom LÜGEN-GAUCKLER!

    wieder mal so ein realitätsfernes Zitat von einem Pfaffen der von der Wirklichkeit keine Ahnung hat.

    „Wir sind dankbar für das gelingende Miteinander in unserem Land.“

    J. Gauck, BP zum Ende des muslimischen Ramadan

    Kein Wort über die tägliche Ausländergewalt von Moslems. Kein Wort über das rauben, töten, Messern, betrügen, Koma treten von Moslems.
    So redet er sich halt die Welt schön..

    DAS ist NICHT mein Präsident!

  21. Unsere Gesellschaft wird solange von Vielfalt und Buntheit penetriert, bis sich das Miteinander Blutrot färbt. Unsere toleranzbesoffenen, debilen Buntbürger tragen mit dazu bei, dass aus dem „Braunen“ das „Blutrote“ wird.

    Genau deshalb reagiert Frankreich jetzt. Jetzt auch an Universitäten: Frankreich will Kopftuch und Kippa verbieten
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/08/483204/jetzt-auch-an-universitaeten-frankreich-will-kopftuch-und-kippa-verbieten/

    Sollte tatsächlich eines Tages Erdogans islamisierte Türkei Vollmitglied der EU werden, können sich alle Bürger schon mal auf dies hier einstellen:
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/08/483325/eksi-soezluek-verletzt-angeblich-religioese-gefuehle/

    So wie einst Adolf Hitler eine gigantische „Halle des Volkes – Ruhmeshalle“ (http://www.sueddeutsche.de/bayern/hitlers-plaene-fuer-welthauptstadt-berlin-groessenwahn-in-germania-1.1082174)in der Welthauptstadt Germania präsentieren wollte, so präsentiert nun Erdogan
    die Çaml?ca-Moschee (http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/08/483260/erdogan-setzt-sich-durch-umstrittenes-moscheeprojekt-in-istanbul-hat-begonnen/) in seinem Traum vom großosmanischen Reich. Wo solche Ende träumen wissen wir, haben aber einige schon wieder vergessen.

    Kein Wunder, beide Ideologien

    -streben nach Weltmacht
    -haben das Führerprinzip
    -praktizieren Unterwerfung oder Tod
    -töten Kritiker
    -streben nach eine globalen Monokultur
    -haben ein klar definiertes Rollenbild von Mann und Frau
    -unterscheiden die Menschheit in hochwertige Arier/Muslime und minderwertige/unreine Untermenschen/Nicht-Muslime
    – praktizieren den Antisemitismus
    – wollen Israel und die Juden vernichten

    Ungezügelte Zuwanderung bildungsferner Transferleistungsbezieher aus fremden Kulturen mit ausgeprägter Gewaltaffinität, werden aus dem schönen und friedlichen Europa in den nächsten jahrzenten den Krisenherd machen den wir heute im Nahen Osten beobachten.

    Das Zuwanderung nicht nur Bereicherung sondern auch Import von Gewalt und Armut bedeutet, sehe unsere debilen Opponenten einfach nicht.
    Für diese Leute ist alles schön bunt und vielfältig. Die kapieren es erst wenn es mal wieder zu spät ist, wie einst 1933.

  22. OT: Und wieder hat ein Moslem „Frühlingsgefühle“ bekommen und uns gezeigt wie friedlich,tolerant und bunt der Islam in Wirklichkeit ist!

    Säure-Attacke gegen britische Teenager auf Sansibar

    Auf der muslimisch geprägten Insel haben Unbekannte zwei 18-jährigen Britinnen Säure ins Gesicht geschleudert. Die beiden jungen Frauen hatten sich als Helferinnen in einer örtlichen Schule engagiert.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article118816765/Saeure-Attacke-gegen-britische-Teenager-auf-Sansibar.html

  23. Jeder normale Zeitgenosse weiß doch, dass diese „Gläubigen“ niemals irgendeinen irdischen Machtapparat akzeptieren werden, es sei denn, der Machtapparat trägt eine Kopfwindel.

    Religiöse Vielfalt ist grundsätzlich möglich, allerdings ohne Islamisten. Sobald die sich irgendwo reinwanzen wird aus der friedlichen religiösen Vielfalt überall ein hochexplosives Pulverfass. Ein Blick in die Vergangenheit sollte genügen. Die Gegenwart zeigt es allerdings noch deutlicher.

  24. Es ist ein gewaltiger Unterschied zu schreiben-Gewalt zwischen Christen und Moslems-oder wie es den Tatsachen entspricht- Muslimische Gewalt gegen Christen. Das ist aber typisches Medien deutsch.Es wird immer so dargestellt als wären die Christen,Buddhisten und alle anderen die Bösen und die armen Moslems die verfolgten und unterdrückten.Dabei verhält es sich genau umgekehrt.Auch ist mir in letzter Zeit aufgefallen das der Spiegel immer von konservativen Kräften faselt wenn es in Wirklichkeit um den Islam geht. So auch hier nachzulesen-Der Spiegel 30/3013. Ein Artikel mit der Überschrift Afghanistan/ Vergiftete Freiheit.Es geht darum das sich Frauen nach Zwangsheirat und häuslicher Gewalt das Leben nehmen.Ich glaube in dem ganzen Artikel kam ein einziges mal das Wort Islam vor. Obwohl dieser erschütternde Artikel eigentlich schon in der Überschrift den Titel verdient hat-Das ist der reale Islam.

  25. #1 Bonn   (08. Aug 2013 12:29)
     
    Diese Spannungen kommen sehr einseitig von einer bestimmten Gruppe.

    *****************
    Die Spannungen können abgebaut werden:

    Durch eine weitere, leicht verklemmte Variante des Djihad! Wie hier in Kairo: „le djihad de fornication“ (der Hurerei-Djihad), nota bene vorgeschlagen von Sabah al-Sakâra, einer Frau aus der Leitung der Moslembrüder: auf den öffentlichen, aber wohl irgendwie „heiligen“ Kriegs-Plätzen Râbi’a al-‘Adaouyya und al-Nahda sollen müde Allah-Soldaten von strammen Soldatinnen (wohl mit Kopftuch!) wieder zum Kampf für Morsi aufgepäppelt und motiviert werden:

    http://ripostelaique.com/un-lupanar-halal-au-caire-le-jihad-de-fornication-pour-aider-le-retour-des-freres-musulmans-au-pouvoir.html

  26. In der Politik hat eine Religion gar nichts zu suchen gar nichts und das ist Fakt, denn nur durch dieses Gemängel der Religionen gibt es das Desaster in jedem Land und von diesen Religionen gehen auch die meisten Verbrechen aus, aber niemals Frieden oder gar etwas das mit Demokratie etwas am Hut hat.

  27. Warum viele Medien von “Gewalt zwischen Moslems und Christen” schreiben, bleibt ihr Geheimnis.

    Unsinn. Fast täglich greifen organisierte muslimische koptische Banden Kirchen Moscheen an und brennen diese nieder. Aufgebrachte Muslime Kopten greifen nach jeden Freitag Sonntag friedliebende Kopten Mohammedaner an.

  28. OT

    Waffen für Islamisten
    „Die Bundesregierung teilte auf eine Anfrage der Linkspartei hin mit, wie viele Waffenlieferungen in die arabische Krisenregion sie im ersten Halbjahr genehmigt hat. Der Golfstaat Katar darf für 635 Millionen Euro einkaufen, Saudi-Arabien für 118 Millionen.
    Was genau Katar und die Saudis mit den Waffen aus Deutschland machen, ist schwer nachzuverfolgen. Sicher ist, dass sie die syrische Tragödie nach Kräften befeuern.“

    http://www.fr-online.de/meinung/kommentar-zu-deutschen-ruestungsexporten-waffen-fuer-islamisten,1472602,23944568.html

  29. #32 Powerboy
    Wann lernen es diese Idioten, dass man ausser ausser einem aeusserst zwingendem Grund nicht in solche Lender reisen soll? Es wuerde mir nie im Leben einfallen, mich hier in Rio in einer „Favela“ (Slum) herumzutreiben…

    Ich haette grosse Bedenken meine 19-jaehrige Tochter in bestimmte Deutsche Grossstaedte reisen zu lassen…

  30. @Wood…. #7

    Ich auch und ich hoffe innig das dann mögliches viele Islamversteher, Verharmloser und übertolerante Realitätsverweigerer involviert sind, quasi in der ersten Reihe sitzen.

  31. #11 Eurabier
    Die TAZ verortet Buddhisten als ganz schön schlimme Finger, verschweigt aber ein paar politisch-inkorrekte Hintergründe:

    Stimmt. Diese politisch inkorrekten Hintergründe dürften wohl überall auf der Welt gleich sein, wo der Islam seine Finger im Spiel hat. Vergewaltigungen, Mord an Ungläubigen (Buddhist in Burma von Muslimen mit Benzin übergossen und angezündet) . Da ist es wohl kein Wunder wenn selbst friedlichen Menschen der Kragen platzt. Es dürfte auch hierzulande nur eine Frage der Zeit sein bis der Bogen überspannt ist und selbst die Gutmenschen die Nase voll haben und rot anlaufen.

  32. Zum Bild: Mohammedaner bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen: um die Wette Beleidigtsein, Suren-Brüllen und Gegner verunglimpfen. Allahu-wie wahr!

  33. Braucht einer noch Argumente für die AfD?

    Rettungsfonds EFSF Deutschland haftet bislang mit 95,3 Milliarden Euro

    08.08.2013 · Die Bundesbürger haften aber nicht nur für bisher zugesagte Mittel aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Hinzukommen wird Geld für den dauerhaften Nachfolgefonds ESM….
    Von Joachim Jahn, Berlin

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/rettungsfonds-efsf-deutschland-haftet-bislang-mit-95-3-milliarden-euro-12452412.html

Comments are closed.