Print Friendly, PDF & Email

Zu den größten Manipulatoren und Wahrheitsverdrehern gehören seit Jahren grüne Natur- und Tierschützer aller Art. Obwohl wir die höchste Lebenserwartung aller Zeiten haben, finden es die selbsternannten Weltenretter immer wieder legitim, den kommenden Weltuntergang an die Wand zu malen. Aktuell stellt ein im Internet verbreiteter Kurzfilm Bauern als Mörder dar (siehe Video am Ende dieses Beitrags). Er zeigt einen Acker, auf dem statt Pflanzen menschliche Babys wachsen, deren Köpfe aus dem Boden herausgucken, ehe sich ein Flugzeug im Tiefflug nähert und Pestizide auf die Kinder spritzt. Dann folgt der Text: „Pestizide. Hergestellt, um zu töten. Jetzt aktiv werden. Für eine Zukunft ohne Gift.“

Wirtschaftsverbände haben den BUND am Donnerstag scharf kritisiert. „Hetze“, einen virtuellen „Kreuzzug“ und „falsche Propaganda“ warf der Deutsche Bauernverband dem BUND vor:

„Wir verurteilen diese Kampagne. Hetze und Desinformation haben keine Berechtigung, vor allem dann, wenn sie auf durchsichtige Weise zur Generierung von Spenden dienen.“

Genau darum geht es diesen verlogenen grünen Menschheitsbeglücker-NGOs von Greenpeace über den BUND bis zu PETA: Spenden, also Geld, Geld, Geld! Und was macht man damit? Man gönnt sich einen luxuriösen Apparat, einträgliche Posten und startet weitere Lügenkampagnen, um noch mehr Geld zu kriegen. Meist wird dabei gerne auch die Wirtschaft geschädigt, man denke an die verteufelte Gentechnolgie. (Siehe auch FAZ-Artikel zum Thema!)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Das beleidigt den Verstand.

    1. Auf Äckern wachsen keine Kinder.
    2. Eine Zukunft ohne Pestizide bedeutet millionenfaches Massenverhungern in der 3. Welt. Das findet der Bund mit seiner absurden Propaganda auf Göbbels-Niveau aber nicht schlimm.
    3. Platter Konter: Verhungerte Negerkinder zeigen. Text: BUND. Wir tun was.

  2. Hmmm … irgendwas ist aber vielleicht dran , schliesslich muss es einen Grund für die fortschreitende Verblödung der Gesellschaft geben. Da der Vorzeigegutmensch selbstverständlich auch Vegetarier ist kommt dieser überdurchschnittlich viel mit Pestiziden in Kontakt. Könnte das Hirn angreifen und zu dieser schwerwiegenden Geistesstörung führen. Da sollte man für jede Richtung offen sein.

  3. So einfach kann man die Sache nicht sehen. Bedenken wir, was die Pestizidlobby alles verursacht. Wenn kein umdenken stattfindet werden wir vor unserem Dahinscheiden die Pharmaindustrie reich machen und unsere Rente nicht erreichen. Ich erinnere mich an ein Video von PI über die demografische bei Muslimen. Würde sich diese nicht so beschleunigen brauchten wir weniger Nahrung und könnten uns eine gesunde Landwirtschaft erlauben.

    Ich möchte hier nochmal auf die EU Saatgutverordnung und die bevorstehende Freihandelszone mit den USA aufmerksam machen mit ungeahnten Folgen für unsere Gesundheit.
    Die Lebenserwartung ist nur jetzt so hoch. Wenn die Kriegsgeneration ausgestorben ist, ist es damit vorbei.

    Was uns bevorsteht zeigt folgendes Video

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=IXIX0ATaKfQ

  4. Und der obligatorische Rundumschlag bzgl. Gentechnik ist diesmal unterblieben? Das war dann wohl ein Koordinationsfehler.

    In der ZDF-Sendung „Planet E“ vor 14 Tagen lief ein haarsträubender Propaganda-Beitrag bzgl. grüner Gentechnik. Die Gentechnik sei schuld am Tod von indigenen, brasilianischen Naturvölkern oder so. Einfach unerträglich dumm.

    Die Medien sollten aufklären und Wissen vermitteln. Davon sind unsere Mainstreammedien mittlerweilen so weit entfernt wie der Alpha-Centauri-Nebel von unserem Sonnensystem.

    PS:
    Wahrscheinlich werden jeden Moment die üblichen grünen PI-U-Boote auftauchen und ihren Propagandashit über Monsanto und all die anderen bösen(TM) amerikanischen(!) Konzerne ins Forum k…en. Bleibt doch heute einfach mal in euren Unterwasserlöchern.

  5. BUND – das sind doch auch die, die neuerdings ihre Kernkompetenz in „gegen Nahtzis“ sehen. Die Ortsgruppe Das treibt inzwischen schon wahnwitzige Sumpfblüten auf ministerieller Ebene. „Naturschutz gegen Rechtsextremismus“. Kein Witz,hier die Broschüre:

    http://www.umdenken.de/cweb/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/5857/5857/1282/brosch%FCre%20downloadversion.pdf

    Außerdem hat der BUND nichts, absolut nichts gegen Vogelschredder, weil er mit Millionen ruhiggestellt wird. BUND-Mitgründer Enoch zu Guttenberg ist deshalb aus dem BUND ausgetreten und hat das ausführlich begründet.

    Es geht nicht mehr um die Natur und ihren Schutz. Mir reicht es.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/enoch-zu-guttenberg-ich-trete-aus-dem-bund-aus-11748130.html

    Der BUND arbeitet inzwischen exakt wie PETA, dieser totalitäre Menschenhasserverein, die nur noch drei Arbeitsfelder haben: Absurde dumme Videos, Wichtigtuerei und Kohle einsacken, wo immer es geht. Kewil hat das treffend beschrieben.

  6. Aber wehe, es demonstrieren ein paar Christen friedlich gegen Abtreibung.

    Dann geht die rote SA auf die Straße, und macht einen Großeinsatz der Polizei notwendig.

  7. OT! Jetzt bin ich aber (positiv) überrascht!
    Bernd Lucke äussert sich zum Thema Islam:

    Zum gestrigen Reformationstag hat der Sprecher der #AfD, Prof. Lucke, ein Rundschreiben mit Thesen zum Thema „Islam“ veröffentlicht, welches wir gerne auch hier zur Diskussion stellen:

    “ Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Förderer der Alternative für Deutschland,

    am heutigen Reformationstag gedenken wir eines Ereignisses, das nach vielen Verwerfungen sicherlich auch dazu geführt hat, dass in Deutschland die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung grundgesetzlich garantiert ist. Diese Rechte sind ein Grundkonsens der Alternative für Deutschland.

    Ich betone dies, weil zunehmend Medien darüber spekulieren, dass die Alternative für Deutschland heftige Auseinandersetzungen über das Thema „Islam“ führen werde. Ich habe mit vielen Mitgliedern in den vergangenen Wochen auch über dieses Thema gesprochen und kann den von der Presse genährten Eindruck nicht bestätigen. Ich glaube vielmehr, dass es in der AfD eine große Übereinstimmung zu diesem Thema gibt. Ich will das aber gerne zur Diskussion stellen, indem ich in einigen Thesen zusammenfasse, was meine subjektive Auffassung ist. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir eine Rückmeldung schicken könnten, ob Sie dieser Position im wesentlichen zustimmen oder ob Sie grundsätzlich anderer Meinung sind. Unter den Thesen ist beschrieben, wie Sie dies tun können.

    Thesen:

    1. Deutschland ist ein tolerantes und weltoffenes Land. Jede große Weltreligion und eine Vielzahl von kleinen Religionen und Kulten werden in Deutschland praktiziert. Demgegenüber gibt es andere Staaten in der Welt, in denen keine Religionsfreiheit herrscht. In manchen islamischen oder kommunistischen Staaten werden religiöse Minderheiten unterdrückt und ihre Anhänger verfolgt. Oft sind auch Christen gewaltsamer Verfolgung ausgesetzt. Es ist Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, uns gegen derartige Übergriffe einzusetzen. Es ist ebenfalls Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, in Deutschland ansässige Glaubensgemeinschaften vor unberechtigten Vorwürfen einer geistigen Mittäterschaft zu schützen.

    2. Wenn der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ nur die faktische Existenz des Islam in Deutschland feststellen sollte, ist er überflüssig, weil der Sachverhalt offenkundig ist. Wenn er die Toleranz und Weltoffenheit Deutschlands betonen sollte, ist unverständlich, warum er die vielen anderen in Deutschland praktizierten Religionen nicht erwähnt. Wenn er aber als eine implizite Bejahung des Islams in Deutschland gemeint ist, ist er falsch und töricht, weil er sich pauschal und undifferenziert zu einem komplexen Phänomen äußert, das viele unterschiedliche Strömungen und Aspekte umfasst. Was zu Deutschland gehört, muss präzise benannt werden und sollte von Deutschland her gedacht werden.

    3. Zu Deutschland gehören die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung. Insbesondere hat jeder Moslem das Recht, seinen Glauben friedlich zu praktizieren, seine Kinder in diesem Glauben zu erziehen und sich in Moscheen mit anderen Moslems zu versammeln. Diese Rechte finden Beschränkungen nur dann, wenn sie andere Grundrechte berühren. Zur Freiheit des Glaubens gehört aber auch, sich unbedroht vom Glauben oder bestimmten Glaubensvorstellungen abwenden zu dürfen.

    4. Zu Deutschland gehört die Gleichberechtigung der Frau. Islamische Glaubenslehren, die die Freiheit und Gleichberechtigung von Frauen einschränken, verstoßen gegen Grundwerte unserer Gesellschaft. Mädchen und Frauen, die unter diesen Glaubenslehren leiden, bedürfen unseres Schutzes und Beistands. Gleichwohl ist es das Recht jeder muslimischen Frau, diese Glaubenslehren und auch aus den Glaubenslehren abgeleitete Kleidungsvorschriften zu akzeptieren, solange dies in freier, ungezwungener Entscheidung geschieht. Dass Traditionen, familiäres und soziales Umfeld derartige Entscheidungen prägen, ist zu akzeptieren. Umgekehrt ist von muslimischen Mitbürgern zu akzeptieren, dass in deutschen Bildungseinrichtungen und der deutschen Gesellschaft andere Lebenseinstellungen für Frauen vertreten und vorgelebt werden.

    5. Zu Deutschland gehört der moderne Rechtsstaat. Dieser Rechtsstaat ist unvereinbar mit den aus dem Koran abgeleiteten Rechtsvorstellungen der Scharia. In Deutschland wird nicht nach der Scharia Recht gesprochen und auch eine informelle Streitschlichtung, in der beide Seiten die Anwendung der Scharia wünschen, darf sich nicht an der Scharia orientieren, wenn dadurch Dritte in ihren Rechten beeinträchtigt werden.

    6. Über die Zulässigkeit von Beschneidung, Schächtung und anderen umstrittenen religiösen Praktiken muss letztlich der Rechtsstaat in einer Abwägung zwischen Religionsfreiheit und anderen wichtigen Rechten entscheiden. Diese Entscheidung muss von allen Beteiligten akzeptiert werden.

    7. In Deutschland geht alle Staatsgewalt vom Volk aus und deshalb gehört zu Deutschland die Demokratie. Theokratische Staatsvorstellungen sind damit unvereinbar. In Deutschland findet die freie Ausübung des Glaubens seine Grenzen da, wo dieser gegen den Rechtsstaat, die Demokratie oder die Grundrechte gewendet werden soll.

    8. Zu Deutschland gehört die Meinungsfreiheit. Muslimische Staatsbürger haben genau wie jeder andere das Recht, sich kritisch zu gesellschaftlichen Gegebenheiten zu äußern, auch wenn dem andere Wertvorstellungen zugrunde liegen. Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen.

    9. Zu Deutschland gehören Gastfreundschaft und Toleranz. Dies gilt auch gegenüber Andersgläubigen. Religiöse Gefühle sollen geachtet werden und Provokationen unterbleiben. Um in Angelegenheiten von geringer Bedeutung Konflikte zu vermeiden, ist Großzügigkeit und Verständnis für die Situation des Anderen angezeigt. Dies gilt für alle Beteiligten und selbstverständlich auch für die Bevölkerungsmajorität.

    10. Deutschland ist ein säkularer Staat mit einer tief verwurzelten christlichen Prägung. Von den heute unter uns lebenden Moslems sind viele trotz ihres anderen Glaubens glücklich darüber, dass sie in diesem säkularen Staat leben und keiner religiösen Bevormundung ausgesetzt sind. Viele unter uns lebende Moslems akzeptieren die Trennung von Staat und Religion trotz anderslautender Vorstellungen mancher islamischer Theologen. Diese Akzeptanz ist die Basis für ein gedeihliches Zusammenleben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Bernd Lucke“

  8. Man sollte differenzieren zwischen den durchaus berechtigten Anliegen von Natur- und Gesundheitsschutz und der panikverbreitenden Pseudo-Naturschutz-Industrie, zu der eben so unseriöse NGOs wie BUND, Greenpeace, PETA und Konsorten gehören.

    Nicht alles, was die Megakonzerne wie Nestlé, Monsanto & Co. weltweit treiben, ist dem Menschen und der Natur zuträglich.

  9. wen wundert das – einfach mal
    die ausbildung der journalisten anschauen.
    aus welchen „kaderschmieden“ kommen die denn?
    und dann:
    auch die wortwahl beachten:

    wie sehen denn die meisten meldungen aus:
    sie sind nicht mehr objektive nachrichten sondern alle bereits in der tendenz einseitig und haben eine meinung zum inhalt. der hörer oder betrachter wird einseitig beeinflusst.

    hat damals mit der bildzeitung begonnen, der spiegel hat damit mit wortspielereien und „lyrik“ begonnen, heute sind wir bei plumpen verunglimpfungen angelangt: „protz…-„, „prunk…-„, um bei gerade laufenden kampagnen zu bleiben. nicht gegen die berichterstattung an sich – aber stimmungsmache -nein danke!

  10. Nicht nur unverschämt, sondern auch schlichtweg gelogen und 30 Jahre zu spät!
    Die Pestizide welche vor vielen Jahren benutzt wurden , waren wesentlich schädlicher als die Pestizide der neuen Generation.
    Diese neuen Pestizide werden von vielen Fachleuten als wesentlich weniger belastend für den Organismus bezeichnet, als die sog. natürlichen Pestizide ( deren hoher Anteil an Kolibakterien ist nicht wirklich gut für uns).
    Um es auf den Punkt zu bringen; Ich haue mir lieber ein bißchen Chemie in die hohle Birne, als den Dreck anderer Leute!

  11. Die totalitären, ideologiegetriebenen PETA-Fritzen sind inzwischen ja auch zum Liebling der totalitären, ideologiegetriebenen Medien avanciert und werden pausenlos als „Experten“ zum Thema „irgendwas mit Tieren, Klima und Umwelt“ ins Blatt gehoben. Gerade wieder in HH, wo PETA („Tierrechtsorganisation“) mit großem Tamtam die Stadt zur „veganen Metrople“ küren darf. Dummschwall ohne Ende vom linksradikalen Abendblatt:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article121408273/Hamburg-mausert-sich-zur-veganen-Metropole.html

    Gleichzeitig knallt sich Grünpiss in der Hafencity einen neuen Palazzo Prozzo hin, finanziert durch Spenden und massig Steuerkohle und Strompreiserhöhungen der unfreiwillig „spenden“ Bevölkerung via EEG:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article121381984/Greenpeace-eroeffnet-neue-Zentrale-in-Hamburg.html

  12. Bund und andere Ökopathen verkaufen ihre Meinung gegen Bares. Das ist eine ebenso einträgliche Geschäftsidee wie der Schaukampf gegen Rächts.
    Der linke Gutling ist ein geborener Schnorrer und Denunziant.

  13. Diese ganzen Naturschmuser sollte man alle mal nackt überm Dschungel. Nach einem Monat sind die von ihrem Wahn geheilt, sollten sie so lange überleben.
    Kein Mensch will wirklich in unberührter Natur leben. Und schon gar nicht ohne die Annehmlichkeiten der modernen Industriegesellschaft.
    Auch ein schöner Park ist zerstörte Natur, genau wie eine Müllhalde.
    Die Müllhalde hat vermutlich sogar die höhere Artenvielfalt.

  14. Abwerfen.. überm Dschungel abwerfen, war in #16 Freies Land ® (01. Nov 2013 11:35) gemeint.

  15. OT

    Brand in Asylbewerberheim:
    Ermittlungen gegen Bewohner

    Hennigsdorf (dpa/bb) – Nach einem Feuer in einem Asylbewerberheim in Hennigsdorf (Oberhavel) ermittelt die Polizei gegen einen Bewohner.
    Der 18-Jährige hat nach Polizeiangaben am Donnerstag Möbel in Brand gesetzt.
    Warum er das getan hat, sei zunächst unklar. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, so dass die Flammen nicht auf andere Zimmer übergriffen. Das Haus musste für etwa eine Stunde geräumt werden, hieß es. Ein Polizist erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Kripo ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

    http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/3239769-958092-brand-in-asylbewerberheim-ermittlungen-g.html

    Auch Brandstiftung ist immer ein „Hilfeschrei“! 😉

  16. #13 AtticusFinch (01. Nov 2013 11:01)

    Man sollte differenzieren zwischen den durchaus berechtigten Anliegen von Natur- und Gesundheitsschutz und der panikverbreitenden Pseudo-Naturschutz-Industrie, zu der eben so unseriöse NGOs wie BUND, Greenpeace, PETA und Konsorten gehören.

    Nicht alles, was die Megakonzerne wie Nestlé, Monsanto & Co. weltweit treiben, ist dem Menschen und der Natur zuträglich.
    ———-
    Damit stimme ich überein, was ich nicht teile, ist der oftmals manipulierende Beitrag der Autoren, wie auch dieser. Da könnte man fast der Meinung sein, er propagiere Gentechnik, Atomkraft, etc.
    Eine sachliche und vor allem nachweisliche Berichterstattung täte der PI durchaus gut. Stattdessen entdecke ich immer mehr Punkte, welche sich einer objektiven und durchaus auch kritischen Berichterstattung entzieht. Das wäre zukünftig eher der Untergang dieses Portals – und das wollen wir doch nicht, oder?

    Man kann anhand mancher Kommentare erkennen, wie leicht sich viele dieser (ebenfalls vorhandenen) Ideologie anschließen. Eine Ideologie bleibt eine, auch wenn sie oberflächlich etwas gutes propagieren. Das können andere besser. Bleiben wir bitte bei den Fakten. Und die besagt durchaus, dass Gentechnologie zwar nicht durchweg schlecht ist, aber derzeit nicht beweist, etwas gutes für den Menschen zu tun. Kritik ja, allgemeines pauschales Verurteilen NEIN.

  17. Niemand in den ÖKO- NGO`S hat jemals mit eigener Händearbeit seinen Lebensunterhalt verdient,
    sondern Nutzen den „Sinn der Nachhaltigkeit“ für ihre Zwecke, in dem sie den Menschen ein gutes Gewissen vermitteln
    und „Sie selbst“ davon ein Auskömmliches Leben im Luxus führen….
    Jeder Bauer ist Selbständiger Unternehmer der nur Leben kann, wenn sein Produkt zu Markt üblichen Preisen Produziert wird.
    Das ist für Bauern Alternativ Los.

  18. #16 Freies Land ® (01. Nov 2013 11:35)

    Yep. Ich plädiere immer dafür, ihnen den Zugang zu sämtlichen Supermärken und Ökoklitschen zu sperren und sich tatsächlich mal ausschließlich und 100% mit selbsterzeugten Lebensmitteln von Pflanze und Tier zu versorgen (und nein, Schickimicki „Urban Gardening“ gehört nicht dazu) und auch über den Winter, durch Dürren und Mißernten zu kommen. Sie würden verhungern – oder irgendwann, um nicht zu verhungern, mit mordlüstig verzerrter Fratze und der ganz dicken Giftspritze über alles herfallen, was da an Getier, Pilzen, Bakterien, Viren ihr Gemüse frißt, ihr Getreide tötet (die vielen xyz-Brand-Erreger sind da ganz fix) und ihr Viehzeug erlegt.

  19. Nur über zehn Prozent der Erdoberfläche sind
    landwirtschaftlich nutzbar. Falsche
    Bewirtschaftung, dazu gehören auch Pestizide,
    ruinieren die gesunden Ackerböden, bei
    wachsender Weltbevölkerung ein politisch
    gefährliches Profitdenken. Die Landwirte haben
    oftmals keine Alternative, was wiederum Aufgabe der Politik wäre, dafür zu sorgen daß
    Nachhaltigkeit umgesetzt werden kann, ohne
    die eigene Existenz den Großkonzernen opfern
    zu müssen.
    Jährlich gehen durch dieses Zusammenspiel weltweit Millionen Hektar an landwirtschaftlicher Nutzfläche verloren, auch die Artenvielfalt, wie Feldvögel, werden ihres natürlichen Territoriums beraubt.
    Den Bauern die Schuld in die Schuhe zu schieben, nicht weiter verwunderlich, aber gleichzeitig der politischen Unfähigkeit
    geschuldet.

  20. Der ganze Öko-Hype ist eine Unverschämtheit gegenüber Bauern, die ihre Äcker auf herkömmliche Weise bestellen. Als hätten die Bauern uns seit Jahrhunderten planvoll vergiftet! Dass die letzten Lebensmittelskandale, zuletzt mit EHEC-Sojasprossen, von Ökobetrieben verursacht wurden, wird von den Herrschaften gern unter den Teppich gekehrt. Derart hysterisierten Verbrauchern kann man dann auch leicht Millionen Eier aus der Massentierhaltung teuer als Ökoeier unterjubeln.

    Der eigentliche Skandal ist die Massentierhaltung, wie vorgestern im WDR-„Bericht aus Brüssel“ mal wieder zu besichtigen war, von der EU auch noch mit einer Milliarde subventioniert. Zeigt auch den ganzen Irrsinn der EU-Politik: Auf der einen Seite Tierschutz, auf der anderen Seite subventioniertes Tierelend, auf der einen Seite abschreckende Fotos auf Zigarettenschachteln, auf der anderen soll der Tabakanbau wieder subventioniert werden. Das subventionierte Tierelend:

    http://www.wdr.de/tv/bab/

    Nein, der Tabakanbau wird wieder subventioniert: „The Polish Ministry of Agriculture has doubled its efforts to secure subsidies for Polish tobacco farmers. The EU subsidies for tobacco were phased out in 2010, but in March this year, MEPs voted through draft legislation that could restart the process with amendments to the Common Agricultural Policy (CAP)“:

    http://www.arc2020.eu/front/2013/08/eu-tobacco-subsidies/

  21. #21 Mautpreller (01. Nov 2013 11:47)

    Dazu kommt inzwischen, daß die Bauern bis runter zum kleinsten Furz von der EU so gegängelt werden, daß sie rund 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Papierkram – also Nachweisen, Belegen, Dokumentationen, Anträgen zu jedem PIPAPO beschäftigt sind – egal ob es um Saatgut, Ernte, Melken, Schafe züchten, Grünkohl, Mistplatz, Düngen oder Spritzen geht, was alles im Verhältnis zur Fläche per Menge reglementiert und nachweispflichtig ist.

    So einen BUND-Fuzzi möchte ich sehen, wie der auch nur einen Monat als Bauer überlebt. Wahrscheinlich ist er nach drei Tagen wegen Strafzahlungen pleite.

  22. #23 Heta (01. Nov 2013 11:58)

    Der ganze Öko-Hype ist eine Unverschämtheit gegenüber Bauern, die ihre Äcker auf herkömmliche Weise bestellen. Als hätten die Bauern uns seit Jahrhunderten planvoll vergiftet!

    Richtig. Genau das ist es. Eine Unverschämtheit.

  23. Kernkompetenz der EU war übrigens schon immer eine desaströse, planwirtschaftliche Landwirtschaftspolitik, in der sie sich – als sie noch EG hieß – einen Knaller nach dem anderen leistete. Ihre vollkommen degenenerierte Regelwut + falsches Prämiensystem – also Subventionen, Subventionen, subventionen – führte erst zu Milchseen und Butterbergen, dann zu Abschlachtprämien und Milchquoten, Herodes-Prämien (ein ganz widerliches Kapitel, bei dem der Lebenviehtransport von Kälbern aus der EG in die arabischen Schächthöllen subventioniert wurde, um den Viehbestand in der EG zu verringern), zu Subventionen bei Oliven 8Geisterplantagen), zu Subventionen für Flächenstilllegungen (ich erinnere an das gigantische Flächenstillegungsprogramm von 20 Prozent der Ackerfläche in den 90ern, das dann in den 00ern – mit ebensolchen Subventionen – wieder ausgesetzt wurde), zu Subventionen für Mutterkuhhaltung, zu Subventionen für Milchviehhaltung, zu Subventionen für Spritpflanzen, zu Subventionen – schon in den 80ern – für Raps und und und und.

    Und dann kommt der BUND mit einem albernen agitprop-Film angeklappert. Übrigens BUND, nur zur Info:

    Das Versprühen von Pestiziden per Flugzeug ist in der gesamten EUdSSR seit Jahrzehnten untersagt.

    Ich hoffe, daß der Bauernverband den BUND in Grund und Boden klagt. Und der BUND seinen Spendern dann erklären kann, wofür ihr Geld tatsächlich draufgeht.

  24. Glichzeitig treten die Linken Europas für ein Grundrecht (Menschenrecht) auf Abtreibung ein. Die Entscheidung über diese Gesetzesvorlage einer portugisischen Sozialistin im EU-Parlament wurde letztens nur vertagt, nicht verworfen! Aber wenn es um Pestizide (Unkrautvernichtungsmittel!) geht, dann muss Unkraut durch Babys symbolisiert werden um Mitleid mit Unkraut zu erwecken ?

  25. Schädlinge die unsere Lebensmittel und die Ernte vernichten sollen wir nicht bekämpfen. Aber Babies im Mutterleib straffrei töten….
    Verlogenes idologisch verseuchtes Schädlingspack!

  26. Ich bin dafür, Pestizite etc. zu verbieten.
    Dazu sollte die Bevölkerung auf die für die heutige Fläche ausreichenden 60 Millionen reduziert werden, indem kein weiterer Zuzug genehmigt und Nichtdeutsche, die vom Sozialsystem leben, nach Hause schicken. Dann sollte die 3-Felder-Wirtschaft eingeführt und den Bauern wieder der hohe Stellenwert in der Gesellschaft engeräumt werden, der ihnen gebührt.
    Windräder und Sonnenkollektoren, die einen großen Teil der Agrarflächen zweckentfemden sind umgehend zu entfernen.
    Weiterhin sind kleinere Geschäfte, in denen nicht industriell verpackte Lebensmittel verkauft werden, verstärkt zu fördern.
    Ja und zu guter letzt gehört dazu, den Grünen und den diversen Naturschutzverbände die Gemeinnützigkeit zu entziehen und sie ihren Finanzbedarf selbst erwirtschaften zu lassen.
    Mal sehen, wer dann von den grünen Landschaftsverschandelern dann noch weitere verrückte Ideen entwickelt.

  27. Höchste Lebenserwartung.
    Nun, in der SiemensWelt, Ausgabe 7/96 ist zu lesen: Wenn man die Säuglingssterblichkeit bis zum fünften Lebensjahr herausrechnet, war die Lebenserwartung um 1890 um 4 Jahre höher als 1990. Gibt mir zu denken.

  28. Ein paar links zu „unseren“ NGOs (Grünpiss, NABU, BUND, etc):

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article121381984/Greenpeace-eroeffnet-neue-Zentrale-in-Hamburg.html

    http://www.petatotettiere.de

    NABU lässt Heckrinder verhungern:
    http://www.wildundhund.de/438,5948/

    NABU lässt erneut Heckrinder verhungern:
    http://www.wild-web.net/main/forum/index.php?page=Thread&threadID=7940

    Der WWF Unehrlich und ineffektiv
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0027815
    WWF Der Pakt mit dem Panda (Google)

    BUND:
    http://www.wattenrat.de/2011/03/06/bund-fallt-schon-wieder-um-klageverzicht-und-vergleich-bei-wattenmeerwindpark-nordergrunde-schamt-euch/
    und so weiter, und so weiter…..
    Eben wertvolle, schlandsche NGOs.
    „Deutsch“land verblödet…

  29. Früher waren für Linke und Grüne Soldaten Mörder, nun sind es schon Bauern, demnächst werden es wohl Mütter sein, weil sie Menschen gebären…..

  30. Ich erinnere daran, dass es vor Einführung von Düngern und Pestiziden auch in Deutschland regelmäßig Hungersnöte gab. Und da wollen die zum großen Teil gleichen Leute allen Ernstes halb Afrika nach Europa holen, aber auf moderne Landwirtschaft verzichten. Ich weiß nicht, wie ich diese Leute enschätzen soll. Schizophren? Dumm? Ideologisch verblendet?

  31. #42 Aktiver Patriot (01. Nov 2013 14:21)
    Mein Körper ist keine Giftmülldeponie!
    ———–
    Dann hören Sie auf, Bio- Frass zu essen. Dioxine sind auch nicht gerade gesund (entstehen bei Verbrennung von Mineralölen und- fetten und halten sich ewig im Boden). Biohühner (Freilandhaltung) nehmen sie mit dem vom Boden aufgepickten Futter auf. Nachzugoogeln bei Pollmers EULE.
    Das tun übrigens alle Freiland gehaltenen Viecher, allerdings picken nicht alle (Beispiel: Bioschweine)

  32. #42 Aktiver Patriot (01. Nov 2013 14:21)

    Die Natur kann auf Pflanzengifte verzichten!

    Äh – die Natur ist Weltmeisterin im Herstellen von Pflanzengiften. Die sogenannte „Chemiekeule“ basiert einzig und allein darauf, daß sich der Mensch abgeguckt hat, was die Natur – die prinzipiell per Chemie funktioniert – so alles in ihrem Arsenal hat, um sich gegen ihre Mitnatur zu wehren; und dann in der Lage war, das nachzubauen und in Mengen herzustellen.

    Was meinen sie, was ein stinknormaler Brokkoli so alles an ganz doll böser Chemie enthält. Übrigens die komplette Kohlfamilie. Was u.a. der Grund ist, daß sie für Menschen gekocht wesentlich bekömmlicher ist als ungekocht, wo das schon mal zu Vergiftungen führt, die sich in wüsten Bauchschmerzen äußern können.

    Und wenn sie einen milden, bekömmlichen „Biokohl“ roh verzehren, können Sie sicher sein, daß ihm seine Faxen per stinknormaler, knallharter Genetik nachhaltig ausgetrieben wurden.

  33. #42 Aktiver Patriot

    Mit Monsanto gebe ich dir Recht. Der Rest ist Unsinn. Es mag ja sein, dass früher tatsächlich zuviel von dem Zeug eingesetzt wurde. Und in der Dritten Welt wird immer noch das hier zurecht verbotenen DDT eingesetzt weil es billig ist (DDT reichert sich im Körper an und wird so gut wie nicht ausgeschieden). Unsere Bauern setzen die Mittel – schon alleine aus Kostengründen – gut dosiert ein. Wenn die landwirtschaftlichen Produkte zum Konsum kommen ist von den Mittel so gut wie nichts mehr nachweisbar. Und als Chemiker, der lange in der Analytik war behaupte ich, mich mit der Materie auszukennen.

  34. Die eine Sache sind, wie schon gesagt wurde, die berechtigten Anliegen eines sinnvollen Natur- und Gesundheitsschutzes.

    Was wir hier jedoch erleben, ist sichtbarer Ausdruck einer wachsenden Antipathie, ja mitunter eines irrationalen Hasses einer zunehmend postmodern geprägten Gesellschaft auf die westliche Zivilisation insgesamt und ihre kulturellen, politischen, technischen und naturwissenschaftlichen Leistungen.

    Die immer häufiger zu beobachtende unglaubliche Dämonisierung und Verunglimpfung des gemeinen Westlers als Mörder, Ökokiller und Schwerverbrecher zeigt, daß der Endkampf der Postmodernen gegen die westliche Zivilisation und die Kultur der Freiheit begonnen hat.

    Das jüdisch-christliche Menschenbild als ein wesentliches Fundament der westlichen Zivilisation ermöglichte dem Menschen die Erforschung und Nutzbarmachung von Welt und Natur, weil ihm die Sakralisierung der Natur zutiefst fremd ist. Die heute immer stärker werdende Tendenz, Natur und Welt als sakral und unantastbar zu erklären und den Menschen auf die gleiche Rechtsstufe wie Tiere und Pflanzen zu stellen, zeigt, wie sehr die Fundamente unserer Zivilisation bereits im Schwinden begriffen sind.

  35. #19 Babieca (01. Nov 2013 11:09)

    Dummschwall ohne Ende vom linksradikalen Abendblatt:

    Das Abendblatt wird bald noch linksradikaler, denn es wechselt vom Springer-Konzern zur Funke-Gruppe (WAZ) – aber vielleicht wächst dann auch einfach zusammen, was ohnehin schon zusammengehört…

  36. Seit uns die Amis 1950 aufgrund der MRK von Rom die Menschenrechte ihrer Gründungsväter und damit John Locke, dessen Philosophie beim Verstand stehen geblieben ist, aufs Auge gedrückt haben, nimmt das absurde Theater damit immer noch zu. Durfte man seit der MRK von Rom einen Dieb, der einem das Eigentum wegnehmen wollte nicht mehr durch Töten daran hindern, der Verbrecher aber, wenn er nur glaubte, der Bestohlene werde ihn töten, um sein Eigentum zu verteidigen, hatte als Dieb das Recht, sein Opfer auch noch umzubringen. Es war damals vielen unverständlich, warum eine dem kontinentalen Rechtskreis so fremde und dem deutschen Rechtsbewußtsein kaum verständliche Regelung in das deutsche Recht übernommen werden mußte. Und jetzt soll aufgrund des selben Menschenrechtsdenkens so mir nichts dir nichts anstatt des vom Staat garantierten unverletzlichen Menschenrechts des Kindes auf sein Leben ein unverletzliches Recht auf dessen Tötung legitim, d.h. schon immer gegeben sein? Menschenrechte beruhen ja auf Gesetzen, die, im Gegensatz zu den kontingenten Gesetzlichkeiten der Naturwissenschaften, wie die Gesetze der Mathematik und Logik nicht kontingent sind.

  37. #42 Aktiver Patriot (01. Nov 2013 14:21)

    Pestizide müssen häufig nicht sein! Die Natur kann auf Pflanzengifte verzichten!

    Ihr leerer Magen wird dann eines Tages diese These nicht teilen.

    Verwenden Landwirte Pflanzenschutzmittel aus Jux und Tollerei? Oder weil sie sonst ihr Geld nicht anders ausgeben wollen?

    Eine leere Obst- und Gemüsetheke in einem Supermarkt in Deutschland wird einen dann erinnern das es doch IRGENDEINEN Grund hatte warum man diese Mittel benutzen musste.

    Eine Hand voll „Bio“ Läden machen ein ganzes Volk nicht satt.

  38. Übertreibung macht immer dumm!

    Dass man mit Pestiziden vorsichtig umgehen muss weiß ja mittlerweile wohl jeder. Aber ganz ohne sie wären wir leider wieder zurück in den historischen Hungernöten, wie noch vor so 200 Jahren, als Menschen in DE entweder fliehen und auswandern, oder sterben mussten.

    Gegen die Gen-Manipulation gibt es ja mittlerweile auch gute wissenschaftliche Einwände. Sie ist nämlich in einer Sackgasse gelandet, weil sich die Natur als schlauer erwiesen hat. Die größten Verlierer sind die Bauern, besonders in armen Ländern, denen von Monsanto die Kontrolle über ihr Saatgut weggenommen wurde.

  39. ach – Pestizide…!
    Das letzte Aufgebot.
    Wie schlecht muss es um die Themen : Fukushima- Atomkraft, Ozonlach, saurer Regen, Tzschäpe/NSU und CO2-Klimaerwärmungs- Katastrophe bestellt sein, wenn solche alten Kameraden wieder reaktiviert werden ? Steht es so schlimm um den Weltuntergang (?), dass man Pesti/Herbiziden dramaturgisch wieder reaktivieren muss ?
    Warum sich überhaupt mit so mickerigen Details aufhalten(?) und nicht gleich in die Vollen gehen ? Gestern hab noch irgenwo mal wieder gelesen :

    Der 3. Welt geht es schlecht, weil es uns gut geht.

    …das ist effektiv! Wärend bei Pestiziden doch immer noch einer kommen könnte, der zu erzählen weiss, dass der Freund seines Opas fast nur von Pestiziden gelebt hat und trotzdem 100 Jahre alt geworden ist.

    Naja, – aber immerhin : Pestizide sind zumindest aus der Tradition heraus thematisch eine Sichere Sache. Denn in der Schule hatten damit vor ewigen Jahrzehnten schon die LehrerInnen, Lehrer-innen und Lehrer/innen von deren Gefährlichkeit zu berichten gewusst mit gleichzeitiger Neuigkeit, dass wir Wasser sparen müssten, weil es in den Taka Tuka-Ländern so knapp und deshalb viel zu trocken wäre (Grundwasser sinkt, Süsswasser wird deshalb knapp). Das könnte , ähnlich wie bei Chalres Bronsons „Telefon“ „Des Waldes Dunkel zieht mich an,…“ einen geheimen Befehl in den nicht mehr ganz so jungen Zeitgenossen auslösen und uns zu Zombies machen (?) …
    Wer kein Ahnung hat, der hält sich einfach mit sowas gar nicht auf, sondern benutzt gleich die grosse Pratze, dass unser Wohlstand (uns geht es gut) der Untergang der 3. Welt (denen geht es DESHALB schlecht) ist. Vielleicht sprechen jetzt alle 50ger Jahre-Geborenen, die die Pestizidnachrichten verinnerlich hatten leise vor sich hin…

    „Des Waldes Dunkel zieht mich an, doch muss zu meinem Wort ich stehn und Meilen geh´n, bevor ich schlafen kann. „

    (Hilfe !!! 😥 )

  40. Auf jeden Fall ist es eine praktisch unverändert übernehmbare Steilvorlage für ein Anti-Abtreibungs-Video. Man muss eigentlich nur den Text im Abspann thematisch anpassen. Ich hoffe, das steht bald im Netz – ich habe leider nicht die nötige Software.

  41. #52 wolaufensie (01. Nov 2013 16:31)

    Der 3. Welt geht es schlecht, weil es uns gut geht.

    Schlag denen mal vor, ihre eigenartige Gleichung (Koinszidenz mal wieder mit Kausalität verwechselt) nach x aufzulösen. Oder schlicht Logik walten zu lassen. Dann klingt das nämlich so:

    Der 3. Welt geht es gut, wenn/weil es uns schlecht geht.

    Daß es der 3. Welt besser denn je geht, weil die 1. Welt sie trotz ihrer grauenvollen Verheerungen, ihrer Rückständigkeit, ihrer Schlampigkeit, ihrer Brutalität, ihrer mörderischen Kriege, ihrer Befindlichkeiten, Dummheiten, Engstirnigkeiten und bauernschlauen Verschlagenheit mitschleppt, entgeht diesen Großdenkern.

  42. Der BUND ist das Spielzeug seines gelangweilten Gründers, dessen Familie 600 Mio. Euro schwer ist.

    Er machte sich mit der Angstmacherei einen Spass um gesellschaftlichen Einfluss auszuüben.

    Sein Name ist Enoch zu Guteenberg. Der Mulitmillionärs-Papa, welcher die 68er-Vernichtungsscheiße mit seinem Vermögen grinsend als Spielchen betrachtete. Er ist der Dady vom ehemaligen Bundesverteidigungsminister und weit bekannten Betrüger.

  43. Was streut der Flieger eigentlich? Es wird wohl Links-Grüne Propaganda sein. Was noch giftigeres kann ich mir nicht vorstellen.

  44. In vielen Beiträgen ist leider eine weit verbreitete Fehlannahme als auch Fehlinterpretation enthalten, nämlich das Bio-
    Produkte den konventionell erzeugten Nahrungsmitteln überlegen wären.
    Das ist ja genau das teuflische an dieser Propaganda, das Menschen genau das annehmen, die Propagandamaschinen dieser Organisationen es aber nie so gesagt haben.
    In Erinnerung an eine dieser abendlichen Sendungen mit u.a.
    – Sarah Wiener ( köchin- nur Bio Produkte)
    – Heino Graf von Bassewitz ( Öko Landwirt)
    – Udo Pollmer ( Lebensmittelchemiker)
    somit:
    Bio Lebensmittel sind nicht besser oder „gesünder“, sondern werden im Einklang mit den Erfordernissen des Natur- und Umweltschutzes produziert.
    Vermute mal, Udo Pollmer wird in derartige Sendungen nicht mehr eingeladen werden.
    Empfehle sein Buch:
    “ Wer hat das Rind zur Sau gemacht.“
    Wie Lebensmittelskandale erfunden und benutzt werden.

  45. Täglich werden tausenden Tieren bei lebendigem Leibe die Kehlen durchgeschnitten, bis sie qualvoll verblutet sind.
    Wo bleiben da die Proteste der verlogenen „Tierschützer“? Ich habe noch nichts von „Aktionen“ gegen das organisierte Verbrechen an Tieren gehört. Weder von Besetzten Schlachthöfen noch von Farbbeuteln an Wänden von Schächt-Fleischereien.

    Aber wenn eine Autobahn gebaut werden soll und in dem Gebiet ein Mistkäfer gesichtet wurde, reißen sie ihre Mäuler weit auf. Dieses verlogene Gesindel, welches natürlich linke Idiologien vertritt, fügt dem Land unter dem Deckmantel des Tierschutzes erheblichen wirtschaftlichen Schaden zu.

  46. Laut FAZ muß der BUND mit Strafanzeigen wegen Beleidigung und Volksverhetzung rechnen:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/umstrittene-pestizide-kampagne-der-bund-muss-mit-strafanzeigen-rechnen-12644820.html

    Artikel-Autor Jan Grossarth analysiert:

    Der Stil des neuen Videos erinnert auch an die Kampagnen kleiner Organisationen wie Peta, die fordern, Tieren wie Menschen ein Recht auf körperliche Unversehrtheit zu geben. Grundlage ist ein Weltbild, das Menschen, Tiere und manchmal Pflanzen als prinzipiell gleichwertig sieht (Speziesismus).

    Ein treffender Bezug, den Grossarth da hergestellt hat. Am Ende ist ihm ein Lapsus unterlaufen, denn er meint natürlich den Antispeziesismus (welcher in der Kombination „Animal Liberation – Human Liberation“ in der „Antspeziesistischen Aktion“, einem Ableger der Antifa, auftritt).

    Weiterhin erinnert diese Kampagne an die unversöhnliche verbale Militanz der Radikal-Veganer, die Nichtveganer zu Mördern und zu unter allen Umständen zu meidende Personen erklären. Auch dort wird zu Haß aufgewiegelt, der sich hart am Rande der Volksverhetzung bewegt.

  47. Auch mir gefällts nicht, dass Monsanto unfruchtbares Saatgut (in 2. Generation) auf Gedeih und Verderb in den Markt drückt. Aber man darf nicht vergessen, dass sich dieser Konzern grosse Verdienste der Bekämpfung des Hungers in der Welt erworben hat, auch wenn das schon lange Zeit zurückliegt.

    #26 Haremhab; Falsch, Halloween ist irischen Ursprungs.

    #34 Heinz; In dem Zusammenhang liegt eher der Umkehrschluss nahe, dass Babys gleich Unkraut sind, also abgetrieben werden sollten. Was bei uns eh schon 1000fach täglich passiert. Um das auszugleichen holen „wir“ uns dafür jede Menge Migranten.

    #52 wolaufensie; Wenn bei uns an irgendwas absolut kein Mangel herrscht, dann ist das Wasser. Hat man ja erst in diesem Frühjahr wieder erlebt. Es hilft aber Afrika überhaupt nix, selbst wenn bei uns 3 Mal im Jahr ne grosse Überschwemmung stattfindet. Das Wasser müsste irgendwie nach Afrika gebracht werden und da scheitert das ganze. Selbst wenn man den Öltanker nachdem er entladen ist mit Wasser auffüllt, könnte das nicht genutzt weden, weils durchs Öl vergiftet wird.

  48. Der Film kann nicht aus Deutschland sein, ein Blick in eine Großstadt-Schulklasse belegt dies sofort. 🙂

Comments are closed.