Im Jahr 2012 wurden in Deutschland rund 673.500 Kinder geboren. Das war ein Viertel weniger als im Jahr der Wiedervereinigung 1990 (905.700) und nur halb so viel wie im Rekord-Baby-Jahr 1964 (1.357.300). Die Geburtenziffer in Deutschland sank von 2,5 Kindern je Frau im Jahr 1964 auf 1,2 Kinder je Frau im Jahr 1994. Seit 1997 hat sie sich bei 1,4 Kindern je Frau stabilisiert. (Weitere Einzelheiten mit Links bei Destatis!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

82 KOMMENTARE

  1. Das ist die größte, suizidale Katastrophe für dieses Land.

    Und es ist der das schlimmste Gemetzel an unseren eigenen Kindern. Millionenfacher Mord an den Schwächsten der Gesesllschaft – an den unschuldigsten Kindern, die unsere so sehr unseren Schutz möchten.

    Ich kenne keinen einzigen Spitzenpolitiker, der sich massiv gegen diesen Massenmord an Kindern dieses Volkes einsetzt.

    Im Gegenteil, die von den Politikern gemachten Gesetzte sind dazu gemacht, dieses abartige Abschlachten von wehrlosen, kleinen Kindern seit Jahrzehnten weiter und weiter zu fördern. Ich kenne keine Partei im Bundestag, die dafür bekannt wäre, diese blutige 68er-Katastrophe zu stoppen.
    Mindestens 4-6 Mio. unserer einen Kinder haben wir seit diesen Gesetzen abgeschlachtet.

    Dabei bräuchten wir unsere Kinder so dringend. Wie viele tolle Menschen durften nicht geboren werden, um diese Gesellschaft wirklich zu bereichern und besser zu machen?

    Dieses blutige Massaker an unseren Kindern werden wir bezahlen – Todesopfer für Todesopfer. Ob wir wollen oder nicht.

  2. In der Ära des Feminismus habe ich mich immer gewundert, wie man es wagen kann die Frauen dadurch zu diskriminieren, dass man die Kinder-Kennzahl je Frau angibt. Das war echt so. Aber grundsätzlich wurde mir natürlich klar, dass man diese Kenngröße statistisch auf die Frau beziehen muß. Das macht sonst technisch keinen Sinn. Trotzdem bleibt die doppelte Diskriminierung, nämlich dass man die Frau auch explizit mit dem Kinderkriegen in Zusammenhang bringt. Also ich plädiere dafür das vor den Menschengerichtshof zu bringen.

  3. Wie sagtee der SPD-Europaabgeordnete Vural Öger völlig richtig:

    „Gebärfaule Frauen“

    Und wo sind die gebärfaulen Frauen?`Da braucht man sich nur das Kinderverhältnis der Bundestagsabgeordneten ansehen:

    CDU: 2

    SPD: 1,6

    Grüne: 1,3

    Kommuinisten 1:0

    Damit ist klar: Linke SozialschmarotzerInnen glauben nicht nur, daß der Strom aus der Steckdose kommt, sondern, daß die Rente vom Staat kommt.

    Die SozialschmarotzerInnen leben nach dem Geschäftsmodell, daß sie die ersparte Erziehungsarbeit in Karriererendite ummünzen können, um hiervon u.a. im Einkommen zu profitiieren und als Dank für dieses Schmarotzertum sollen nun noch Quoten für KinderlosInnen eingeführt werden.Aber nicht etwa für MüllmännerInnen, sondern für ManageröInnen beflügeln.

    Wenn solch eine gebärfaule Quoten-ManagerIn dann in Rente kommt, geht sie wie selbstverständlich davon aus, soziale Zuwendung von Menschen zubekommen, die sie selbst nie geboren und nicht erzogen hat.

    Ich bin hingegen der Auffassung, daß solche SozialschmarotzerInnen an die selbst zu finanzierende Fütter- und Wickelmaschine angeschlossen werden sollen, bis sie sozialverträglich ableben, denn die Menschen, die sich um sie kümmern könnten haben sie nie geboren und nie erzogen, daher können sie sie aich nicht in Anspruch nehmen!

    Nicht zu vergessen, daß manche es in ihren linken Sozialschmarotzerkreisen als Art „sozialen Orden“ ansehen Babys, die ihnen im Karrierweg stehen in den Mülleimer werfen. das tun in D pro Jahr 113.000 ca. BabymörderInnen, davon wohl 112.000 aus Karrieregründen.

    112.000*80Jahre (=Lebenserwartung einesMenschen in D) = ca. eine Erwerbsbevölkerung von ca. 9 Millionen.

    Berücksichtigt man noch die fehlende Kinder- und enkelgeneration sind das ca. 20. Mio Menschen, die uns aufgrund des Egoismus der SozialschmarotzerInnen in diesem Land fehlen und für die wir Analphabeten und Wüstenbewohner importerien.

    So schauts aus! DAnke!!!

  4. Ich halte für das, was man demographisch bei uns beobachten kann das Wort vom „Volkstot“ für sehr zutreffend. Im Westen dürfte der Anteil der Neugeborenen mit mindestens teilweisen Migrationshintergrund im Schnitt bei deutlich über 40% liegen. D.h. wenn man den Zahlen von 1964 (fast 1,4 Mio) die noch tatsächlich Deutschen gegenüberstellt, dürfte der Einbruch sogar über 2/3 bedeuten… Davon werden wir uns nicht mehr erholen… …zumindest solange selbst die PI-ler nur rumeiern, statt Kinder in die Welt zu setzen… 🙁

  5. Bei einem Spaziergang mit meinem 2-jährigen Kind (Ende der 80er), hielt dieses etwas zu essen in der Hand. Ein recht großer Hund kam auf mein Kind zugeschossen und versuchte das Leckerli zu erheischen. Ich bat den Hundehalter, seinen Köter von meinem Kind wegzurufen, da mein Kind verängstigt war. Antwort des Halters:“Wenn ich hier mit meinem meinem…(Hundename)…spazieren gehe, dürfen Sie ihrem Kind nichts zu essen geben.“. Soviel zur Kinderfreundlichkeit in D. Ich habe den Hund leicht in den Pöter getreten. Ich stand kurz vor einer Schlägerei, da der Hundehalter sein Haustier misshandelt sah.

  6. hier noch ein Beitrag vom Focus aus dem JAhre 2004(!):

    Nach seinen Äußerungen über deutsche Frauen sorgt der türkischstämmige Hamburger SPD-Europakandidat erneut für Wirbel.
    „Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben“, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch den SPD-Politiker unter Berufung auf die türkische Zeitung „Hürriyet“. „Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“

    „Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen“, so der türkischstämmige Touristik-Unternehmer mit deutschem Pass.

    „Renten in Gefahr“

    Öger hatte zuvor mit einer angeblich frauenfeindlichen Äußerung einen Aufschrei unter Deutschlands Frauen verursacht. „Es geht einfach nicht, dass 40 von 100 deutschen Frauen keine Kinder machen, dass unsere Renten in Gefahr sind“, zitierte die „Bild“-Zeitung den türkischstämmigen Touristik-Unternehmer mit deutschem Pass am Dienstag.

    Elke Ferner, Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen sagte empört: „Was er gesagt hat, ist frauenfeindlich.“

    Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende der CDU/CSU-Frauen im Bundestag pflichtete ihr bei: „Herr Öger degradiert Frauen mit plumpen Sprüchen zu Gebärmaschinen.“ Saarlands Innenministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wetterte: „Ein Schlag ins Gesicht der Frauen und der westlichen Welt.“
    Anm. d. Red.: Ein Mitarbeiter von Öger stellte später klar, dass der Hinweis auf die Belagerung Wiens durch die Türken ironisch gemeint war und ausdrücklich die vorurteilsbehaftete Gedankenwelt mancher Leute brandmarken sollte. In dem „Hürriyet“-Artikel habe Öger außerdem allein die unzureichende deutsche Familienpolitik und nicht die deutschen Frauen kritisiert, wie die aus dem Zusammenhang gerissenen Zitate der „Bild“-Zeitung nahe legten.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nochmal-wirbel_aid_82849.html

  7. Sind die Zahlen jetzt mit Migranten-Kindern gerechnet oder ohne? Passdeutsche Frauen kriegen ja gerne ein Kind nach dem anderen.

    Andererseits: Brauchen wir wirklich so viele Bio-Deutsche? Mit weniger Deutschen funktioniert es doch auch ganz gut. Hat man ja am damaligen West-Deutschland gesehen. In West-Deutschland gab es zu DDR-Zeiten schließlich über 16 Mio. Deutsche weniger.

    Qualität kommt vor Quantität.

  8. #8 Made in Germany West (08. Nov 2013 07:45)
    Sind die Zahlen jetzt mit Migranten-Kindern gerechnet oder ohne?

    Die 1,4 Kinder pro Frau includieren die höhere Geburtenrate von Migrantinnen. Islamsiche Frauen haben eine fast 300% höher Geburtenrate.

    Ohne die Geburten von Migrantinnen sind wir bei etwa 1,1 Kinder pro Frau.

    Und ob Ihre Hypothese „Qualität kommt vor Quantität“ der Wirkleichkeit standhält, werden wir sehen, wenn alleine der uns benachbarte Kontinent Afrika in den nächsten Jahrzehnten um 1 Mrd. junger, aggressiver Menschen mehr bekommt. Genauso wie der zweite Nachbarkontinent, der auf etwa 5,4 Mrd. Menschen explodieren wird.

    Europa ist der einzige Kontinent der schrumpft. Und ja es macht einen Unterschied, ob eine Bevölkerung alt und wehrlos wird, wie in Deutschland mit einem Altersdurchschnitt von 44 Jahren. Oder ob eine junge, hochaggressive Bevölkerung wie in den islamischen Staaten sich holt, was es von den wehrlosen abgreifen kann.

    In Afghanisten konnten selbst die Weltmächte UDSSR und NATO eine Bevölkerung die pro Frau 7 Kinder zur Welt bringt nicht in die Knie zwingen. Der Altersdurchschnitt dort beträgt 17 Jahre!!!

    Die Schiffe vor Lampedusa mit 100 Leuten, die uns heute in den Medien so skandalisiert ins Hirn geflimmert werden, dürfen wir leicht mit 1 Mio. multiplizieren, um zu verstehen, was auf ein schrumpfendes Europa zukommt.

    Verstehen Sie die Zusammenhänge, was in den nächsten Jahren auf uns wartet und weshalb unsere Politiker bereits jetzt vor den unglaublichen Kriminalitätsraten in der Form kapitulieren, dass man diese möglichst verheimlicht?

  9. Für viele heute kinderInnenlose wird es ein böses Erwachen geben, wenn sie einst alt und pflegebedürfitg sind.

    Keine Kinder oder Enkel werden da sein, höchstens mal die Nicht oder der Neffe.

    Bei der Beerdigung ist vielleicht noch der Bruder oder die Schwester, falls man nicht eh schon ein kaputtes Patchwork-Einzelkind kaputter 68erInnen ist.

    Und was fordern dieses EinzelkinderInnen?

    Mehr Zuwanderung!

    http://www.derwesten.de/politik/duisburgs-und-dortmunds-familien-haben-die-meisten-kinder-id8644696.html

    Im Ruhrgebiet kommen relativ viele Kinder zur Welt. Das liegt am hohen Anteil türkischstämmiger Familien. Ansonsten aber setzt sich der Trend zur kinderarmen Republik fort. Eine von fünf Frauen hat keinen Nachwuchs, bei den Akademikerinnen in Westdeutschland ist es sogar jede Dritte.

    Die Familien in Ruhrgebietskommunen haben im Vergleich zu Familien in anderen deutschen Großstädten die meisten Kinder. Das geht aus Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor. Duisburg setzt sich mit 1,84 Kindern pro Familie an die Spitze. Es folgen Dortmund (1,83) und Essen (1,79). Hintergrund ist ganz offenbar der hohe Anteil türkischer Migrantenfamilien.

  10. #4 Bernhard von Clairveaux

    „Die Asis, die brauchen sich nur angucken schon plumpst denen ein Embryo aus der Muschi.“ -Serdar Somuncu

  11. Aber es werden doch Kinder geboren:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/sechsfacher-vater-misshandelte-partnerin-immer-wieder-aimp-id8645727.html#plx1655706598

    Sechsfacher Vater misshandelte Partnerin immer wieder

    08.11.2013 | 00:20 Uhr

    Wegen versuchten Schwangerschaftsabbruches ist ein arbeitsloser Mann (36) aus Essen vom Bochumer Strafgericht zu einer Geldstrafe von 140 Tagessätzen zu je zehn Euro verurteilt worden. Der Mann lebte in einer höchst ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung.

    Der sechsfache Vater (36) hatte eine seiner zwei Partnerinnen (31, 33) mehrfach massiv geschlagen, unter anderem um ihre von ihm selbst verursachte Schwangerschaft zu beenden. Deshalb wurde er auch verurteilt (1400 Euro Geldstrafe). Im Prozess kam aber überraschend heraus, dass das Opfer sich – obwohl esselbst Anzeige erstattet und ein gerichtliches Näherungsverbot (50 Meter) erwirkt hatte – schon wieder und erst vor kurzem mit dem Mann ein weiteres Kind gezeugt haben soll.
    Hochzeit im Schnellrestaurant

    Der Angeklagte ist – nach islamischem Recht – mit der Mutter seiner fünf Kinder verheiratet. Gleichzeitig hatte er aber auch, nach demselben Recht, wie er sagte, die 31-jährige Bochumerin geheiratet. Ihrer Aussage zufolge fand die Hochzeit in einem Schnellrestaurant in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs statt. „Ich war total verliebt, weil er richtig lieb zu mir war.“ Sie wusste damals auch von seiner Familie und hatte wohl gehofft, dass er sich nur für sie entscheidet. Doch diese Hoffnung wurde enttäuscht.

  12. mein Vater hat den 2. Weltkrieg erlebt arbeitete als junger Mann jahrzehnte im Ausland im Hotelgeschäft. Ich weiß noch wie er über die deutsche Frauen schlecht geredet hat. Deutsche Frauen sind…
    Untreu (affaire mit verheiratete Frauen gehabt, die Urlaub machten)
    taugen nicht als Mutter um eine Familie zu gründen.

    Schon krass, das sagt ein deutscher über deutsche Frauen. Er war nicht links, im gegenteil, konservativ war er. Sein Familienbild steckte noch in den 50er Jahre. Die sexuelle Revolution der 60er hat er nicht mit erlebt, da er schon im Ausland war.

    Die 60er hat einiges durcheinander gebracht. Die Zeit wird kommen, dann kommt wieder eine konservative Ära zurück, wo Gott, Familie und Vaterland ein Bedeutung hat. Leider wird Islam, so wie es ausschaut gerade, diese Aufgabe erfüllen.

  13. @ #16 Eurabier (08. Nov 2013 08:34)

    jetzt verstehen Sie vielleicht auch, warum der Staat das Gesetz geändert hat, daß zuerst staatlich-zivil zu heiraten ist und dann erst kirchlich geheiratet werden darf:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/neues-eherecht-heiraten-bald-ohne-standesamt-erlaubt-a-563582.html

    Durch diesesn feigen Schachtzug (= weiterer Schritt hin zur Islamisierung Europas) braucht der Staat sich nicht mehr um die Frage kümmern, ob ein muslimisches Privatbordell (so bezeichente Luther es) mit dem Grundgesetz vereinbar ist

  14. Diese Entwicklung ist besorgniserregend und ich denke, hier müssen wir ansetzen, auch im Kampf gegen die Islamisierung. Das Rennen gegen den Islam wird primär nicht entschieden, ob dort oder dort ein Minarett mehr oder weniger gebaut wird, sondern anhand der Demographie.

    Hier auf dem englischen Wikipedia kann man die Dramatik der Entwicklung noch genauer anschauen (unter Statistics since 1900 ->show). Wir haben mittlerweile seit 1972 einen Sterbeüberschuss und dieser beträgt jährlich beinahe 200’000. Dabei muss man noch bedenken, dass manche Migrantengruppen einen Geburtenüberschuss haben. Das macht es nur noch schlimmer.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Demographics_of_Germany

    Diese Grafik gibt es übrigens für jedes Land auf der englischen Wikipedia.

    Wenn nun jetzt jemand sagt, Deutschland könnte auch mit weniger Einwohner überleben, dem sage ich, dass die Muslime in diesem Land ihre Geburtenplanung nicht anhand der Bevölkerungsdichte machen. Zudem verweise ich auf #11 schmibrn: Die jungen Afrikaner und die jungen Muslime warten nur darauf, dass Deutschland und Europa noch älter und gebrechlicher werden. Irgendwann sind wir so überaltert und werden wie die Römer gegen die Germanen enden, die den Limes nicht mehr verteidigen konnten.

  15. Die Rentenbeiträge werden nicht gesenkt und das Kindergeld wird nicht erhöht, die deutsche Regierung erklärt die deutsche Familie zum Feind:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-11/koalitionsverhandlungen-kindergeld-kosten

    Entgegen ihrem Wahlversprechen will die Union einem Medienbericht zufolge die geplante Kindergelderhöhung streichen. Auch die steuerlichen Freibeträge für Kinder will sie nicht erhöhen, berichtete die Rheinische Post. Zudem solle die von der SPD geforderte Erhöhung des Kinderzuschlags ausbleiben. Die Maßgabe der Unionsspitze sei, dass es keine zusätzlichen direkten finanziellen Leistungen für Familien geben solle.

  16. Bald haben die Mohammedaner es geschafft.

    Wenn wir Glück haben, wird es eine gewalttätige Auseinandersetzung geben: denn das wird unsere einzig verbliebene Chance sein, den Untergang abzuwenden.

    Die Zeit arbeitet gegen uns – und das wissen diejenigen, die das ganze orchestrieren.

  17. #13 Eurabier (08. Nov 2013 08:21)

    Für viele heute kinderInnenlose wird es ein böses Erwachen geben, wenn sie einst alt und pflegebedürfitg sind.

    Das ist richtig. Auch in Deutschland wird man erleben, dass die beste Altersvorsorge sowohl finanzielle als auch empathisch eine große Familie ist.

    Bis dahin werden sich die Menschen noch von den Politikersprüchen wie „Die Rändän sin siescha!“ blenden lassen. Wenn ihnen dann die Lebensenergie schwindet, ihr Erspartes auf politischen Wege per Inflation, per Gesetz oder durch Raub auf der Strasse bzw. durch Trickbetrügerclans genommen wird, wird es allerdings zu spät sein. Zu spät für die esotherische Allesgläubiger-Generationen die durch die ideologischen 68er geprägt wurden…

  18. Solange in diesem Land die ehrenvolle Aufgabe Mutter zu werden, vorrangig mit Nachteilen verbunden wird und ausschliesslich die Einschränkungen porpagandiert werden, wird sich an der Statistik nichts ändern.
    Fehlende Solidarität und Zusammenhalt innerhalb der Familien bzw. der deutschen Bevölkerung ist zudem kaum eine Grundlage für Wertevermittlung, Kinderliebe etc.
    Das zieht sich durch alle Bereiche unserer sterbenden Kultur.

    Ich gehe davon aus, es ist so gewollt!

    Personen die in der Öffentlichkeit für Rückbesinnung und Familie eintreten sind RECHTS/NAZI (siehe z.B Eva Hermann), während man anderen Kulturen in Deutschland, die sich auf der Entwicklungsstufe Mittelalter befinden, unvorstellbare Zugeständnisse macht und durch „Verständnis“ fördert.

  19. Die JF berichtet gerade, dass eine von fünf Frauen kinderlos bleiben dürfte in Deutschland. D.h. man bräuchte dann für die übrigen Frauen 2,6 Kinder von jeder, um das auszugleichen!!! Und da wollen die gleichzeitig alle Frauen zum Arbeiten schicken. Das ist in hohem Maße schizophren! Wer drei Kinder hat verträgt über 20 Jahre höchstens noch einen Teilzeitjob – am besten sogar nur 450€.

    Unsere Machtbesitzer bewegen sich völlig abseits jeglicher Realität… 🙁

  20. #21 quarksilber (08. Nov 2013 09:25)

    Wenn wir Glück haben, wird es eine gewalttätige Auseinandersetzung geben.

    Eine Gesellschaft, deren kleinste Zelle (die Familie) zerstört ist, wird sich nicht mehr wehren können. Es wird keine gewalttätigen Auseinandersetzungen geben. Wenn es keine Familien mit 5 jungen Brüdern gibt, die selbst wieder mit x-Großfamilien zusammen gehören und zusammenhalten, dann wird es kein wehrhaftes Verhalten mehr geben.
    Wer soll sich denn wehren?

    Die kleine Anna-Sophie Leutheusser-Schnarrenberger aus dem Montisori-Kindergarten oder das Einzelkind Torben, der schon in der Grundschule von den Mohammed-Großfamilienclans abgezogen wird und von seinen Eltern gesagt bekommt, er soll sich einfach ruhig verhalten?

    Es gibt einfach eine schleichende Kapitulierung. So wie wir sie heute schon erleben. Noch vor fünfzig Jahren wäre es überhaupt nicht möglich gewesen, dass ungezählte Vergewaltigungen oder 3700 getötete Einheimische durch Migranten geschehen wären, ohne dass es Aufstände in den Städten und dem flachen Lande entstanden und die Politik der Bevölkerung uneingeschränkt recht gegeben hätte. Diese unfassbaren Dinge liegen schon jetzt vor. Aber das Imunsystem ist kaputt.

    Es wird von einer überalterten und wehrlosen Bevölkerung keine derartigen Dinge geben, glauben Sie mir…

  21. Den wesentlichen Punkt verschweigt der Autor:
    WENIGER als 50% der Neugeborenen waren DEUTSCHE Kinder! Also nur noch rund 300.000 deutsche Kinder werden pro Jahr geboren, im Vergleich zu knapp 1,4 Millionen im Jahre 1964.

    Für die BRD gilt folgende Statistik:
    (gerundete Zahlen)

    800.000 Menschen sterben pro Jahr
    (davon rund 750.000 Deutsche)
    300.000 wandern aus
    (davon rund 200.000 Deutsche)
    ergibt einen jährlichen Bevölkerungsverlust von einer knappen Million Deutschen.
    Dazu kommen lediglich:

    rund 300.000 deutsche Neugeburten
    80.000 Rückwanderer aus dem Ausland.

    Unter dem Strich gehen also der BRD Jahr für Jahr eine halbe Million Deutsche verloren, die bei konstanter Gesamtbevölkerung komplett durch Ausländer erstzt werden.

    Der Bevölkerungsaustuasch der BRD beträgt also derzeit knapp 0.8% der restdeutschen Bevölkerung von rund 65 Mio Deutschen.

    In zehn Jahren wird der jährliche Bevölkerungsaustausch bereits 2% pro Jahr betragen.

    Im Jahr 2035 wird das deutsche Volk bereits eine von 160 Minderheiten im ehemals eigenen Land sein.
    Alle Daten und Fakten zu den Ursachen des Bevölkerungsaustausches:

    http://www.heimatforum.de

  22. #19 RDX

    Super, danke für den Link. Sehr interessant!

    #24 Reconquista2010
    Hervorragend zusammen gefasst. Genau der ökonomische Druck wird es sein, dass noch weniger Kinder in Deutschland geboren werden.

    Bis in die 60er Jahre hinein war es möglich, dass der Mann von seinem Einkommen eine Familie mit mehreren Kindern ernähren konnte und ein kleines Häuschen mit Garten sich leistete, während die Frau die Chefin und Vorbild der Familie war.

    Heute undenkbar…

  23. @Reconquista2010:

    Unsere Machtbesitzer bewegen sich völlig abseits jeglicher Realität…

    NEIN!NEIN!NEIN!
    Wir sind es, die sich vollkommen abseits jeder Realität bewegen, wenn wir von der falschen Prämisse ausgehen, dass „unsere“ Politiker das Wohl des deutschen Volkes im Sinne hätten.
    In Wahrheit jedoch ist das System komplett auf Bevölkerungsaustausch ausgerichtet und erfüllt diesen Krieg ohne Waffen mit Pefektion.
    Abseits jeder Realität bewegt sich ein Volk, welches diesen gegen es geführten Krieg ohne jeden Widerstand geschehen läßt.

  24. @ #1 Zoni

    Naja, alles auf die Abtreibung zu schieben, ist wohl ein bisschen schlicht.

    Wenn ich mir anschaue, wieviele Paare sich „bewusst dazu entscheiden, keinen Kinder zu bekommen“, weil es der Karriere abträglich ist und man dann mit 40 nicht mehr zum Freeclimbing, Bunjee-Jumping und Mountain-Rafting gehen kann, weil man diese lästigen … äh … dingsda … Kinder an der Backe hat“, dann weiß ich woran es krankt.

    An dem Selbstverwirklichungswahn, der uns (ja von wem eigentlich) eingeredet wird.

  25. Zunächst die Frage, in wie weit hier Moslem-Frauen mit einberechnet sind. Wenn dem so ist, dann wird die Statistik weit aus schlechter aussehen mit „deutschem“ Nachwuchs und weit unter die 1,0 gehen, was eine Halbierung der deutschen Bevölkerung in einigen Generationen bedeutet.
    Die (Rest)Deutschen befinden sich doch schon heute in einem Dilemma. Genauso wie viele Tiere keine Kinder mehr kriegen, wenn sie sich bedroht fühlen oder keine Zukunft sehen, so ist es hier auch, wenn auch nur unterbewusst.
    Das Gebrabbel mit „Vereinbarkeit von Familie u. Beruf“ ist die politisch korrekte Ausdrucksweise. Es gibt bereits auch in meinem Bekanntenkreis nicht wenige, die in dieser von Islam verseuchten Zukunft kein Kind mehr guten Gewissens aufwachsen lassen wollen!
    Der Teufelskreis ist damit begründet. Moslems vermehren sich rasant, während Deutsche bei immer rasanterer Vermehrung der Rechtgläubigen gleichzeitig immer weniger Drang verspüren einem Kind dieses Drama in Zukunft anzutun.
    Dass es „Karriereweiber“ und Frauen gibt, die einfach nicht wollen, können und es manchmal dann auch besser so ist, ist der psychische, unterbewusste Aspekt einer, der einmal näher wissenschaftlich untersucht gehört, statt ständig das dümmliche Geseiere zu hören, dass Teilzeit, eine Wiedereingliederung in den Beruf, Betreuungsplätze und Kindergelderhöhung der Weisheit letzter Schluss sind. Wenn es um Nachwuchs geht, ist der Mensch auch noch in Zeiten von Twitter, Facebook und smarter Technik noch von uralten Instinkten getrieben. Und diese Instinkte, lieber kein Kind zu bekommen in dieser von Koran und Scharia bestimmten Zukunft ist stärker als der Drang sich zu reproduzieren.
    Der Volkstot ist kaum noch aufzuhalten. Ein Blick in die Kindergärten mit Ausländeranteilen von >80% sowie ein Blick in die Tageszeitung mit 99% deutsch klingenden Namen bei den Todesanzeigen sagen alles aus und zeigen wohin die Reise geht.
    Jeder Mathematikstudent kann ausrechnen, wann es endgültig kippt.
    Es ist auch gar nicht mehr aufzuhalten, da brauchen wir nicht anfangen zu spinnen. Wenn bereits 40% aller Neugeborenen einen Migrantionshintergrund haben, diese sich in der nächsten und übernächsten Generation aber 3 mal mehr vermehren als die derzeit 60% deutschen Kinder – tja, dann sieht es schlecht aus – selbst wenn wir jetzt anfangen würden unsere Rate zu verdoppeln. Sie wäre immer noch unter der Rate der Ausländer, hier insbesondere von Moslems.

  26. #25 schmibrn (08. Nov 2013 09:36)

    Ich weiß, daß das mit jugendlichen, kampferprobten und vor allem zahlreichen männlichen Horden besser geht.

    Um deren Zahl noch weiter aufzustocken, brauchen sie noch ein wenig Zeit. Zeit, in der wir mit Lügenpropaganda abgelenkt und beschwichtigt werden.

    Als Beispiel:
    Es ist gut, viele Einwanderer zu haben, auch und besonders die aus dem Orient – denn die werden uns, wenn wir alt sind, versorgen und sogar pflegen.

    Das ist nicht nur einfach eine Lüge, sondern es ist eine unverschämte, bösartige und tödliche Doppel-Lüge.

    Unverschämt, weil eigentlich klar zu sehen ist, daß es nicht stimmt.
    Bösartig, weil zum Schaden des Belogenen.
    Tödlich für uns, für das Abendland, wird es ausgehen.

    Und Doppelt weil:
    Erstens ist es nicht gut für eine Gesellschaft, egal welche, ihrer Grundlagen, den sozialen Zusammenhalt (na, worauf basiert der wohl?) beraubt zu werden.
    Zweitens werden die wohl kaum alte unnütze Fresser, die zudem noch ungläubige Kartoffeln sind, durchfüttern. Wenn ihnen langweilig ist, dann totschlagen, vielleicht…

  27. Ich bin 35 Jahre alt und habe zwei Kinder. Ich würde auch gerne noch ein drittes, viertes oder fünftes auf die Welt bringen.
    Doch leider ist es so, dass der Verdienst meines Mannes hierzu nicht reicht. Helfen würde es sicherlich wenn es statt eines Ehegattensplittings wie in Frankreich steuerliche Vergünstigungen für kinderreiche Familien und kostenlose KiGa Plätze gäbe.
    Förderlich wäre es außerdem, wenn die allgemeine Kinderfeindlichkeit in D aktiv angegangen würde. Denn D ist leider wirklich alles andere als kinderfreundlich !!!

  28. 2,5 Kinder je Frau im Jahr 1964

    Da wird man ja ganz wehmütig. Und es waren zu mindestens 99 % autochthone Frauen und Kinder. In jenen optimistischen Zeiten dachte noch jeder, die Zukunft werde einmal besser sein als die Gegenwart. Heute denkt das niemand mehr. Außer den Chinesen, Indern, Brasilianern, … Türken und Moslems.

    Neben vielen anderen Gründen („Pillenknick“ ab 1965, zunehmender Hedonismus und „Selbstverwirklichungs“-Flausen im Gefolge der 68er-„Revolution“, Feminismus incl. Abtreibungskampagne) sind auch ökonomische Gründe im Spiel, wie in Vorkommentaren schon richtig angesprochen. Damals konnte auch ein „Hilfsarbeiter“, wenn auch sehr bescheiden, eine Familie mit Hausfrau und Kindern ernähren.

  29. „Barmherziger Islam“: Aiman Mayzek plant Fatwa zu Prof. Khorchides „barmherziger“ Islam-Auslegung

    Münsteraner Islam-Theologe
    Der Sendungsbewusste

    Mouhanad Khorchide propagiert einen barmherzigen Islam, will Mut machen und Angst nehmen. Doch jetzt hat er Ärger mit Islam-Verbänden und Salafisten(…..)

    Dass Khorchide den Verbänden schlichtweg die Kompetenz abspricht, über Glaubensfragen zu befinden, ist kaum dazu angetan, den Konflikt rasch zu befrieden. Doch der Gegenwind, den er mit solchen Äußerungen anfacht, stört ihn nicht. Aiman Mazyek hat jetzt angekündigt, die großen Islam-Verbände würden in Kürze ein theologisches Gutachten herausgeben, das Khorchides Theologie „Punkt für Punkt“ unter die Lupe nehme.(…)

    http://www.taz.de/Muensteraner-Islam-Theologe-/!126987/

    (interessanter taz-Kommentarbereich…)

  30. Unsere Frauen bekommen nicht weniger Kinder, weil unsere Kinder ermordet werden, sondern weil man heutzutage keine uuuups-Kinder mehr bekommen muss. Und das ist gut so.
    Kinder werden in unserer Zivilisation bewusst und gewollt eingeplant.
    Viele wollen keine Kinder haben, weil der passende Vater fehlt, weil nicht genug oder kein sicheres Einkommen vorhanden ist, weil sie keine Lust haben auf Kindererziehung heutzutage (lest mal den iNet Text „wir waren Helden“) uns weil Kinder viel Geld kosten und kein Geld mehr für Freizeit, Urlaub und Relaxen übrig ist.
    Davon abgesehen hat man die ganze Verantwortung und den jahrelangen Stress. Heutzutage muss man noch zusätzlich mehr Geld für Miete oder Hauskauf einplanen, weil die Wohngegend wohlüberlegt sein will, wo das Kind dann zur Schule und auf die Straße gehen muss. Gute Gegenden kosten überproportional viel.

    Ich verstehe jeden, der heutzutage auf Kinder verzichten will.

    Um mein Volk zu erhalten, bekomme ich kein Kind, wieso auch? Was gibt mir mein Volk denn zurück?
    Armutrisiko als Alleinerzieher?
    Schönen Dank auch.

  31. Hier mein Senf dazu:

    In früherer, vorindustrieller Gesellschaft waren Kinder, die in einen Familienbetrieb geboren wurde willkommene, potentielle Nachfolger.
    Mit der Zunamhme der Lohnarbeit jedoch fiel dieser Anreiz weg.
    Kinder wurden für Paare zum finanziellen Risiko – Darum ist heute im Leben eines Menschen irgendwie nie der richtige Zeitpunkt für Kinder.

    So höre ich in meiner Generation aufällig oft die Worte: „Ich will erst mein Leben im Griff haben bevor ich mir Kinder anschaffe.“

    Dann haben wir heute die Gleichberechtigung der Frau, die mir ein großer Betrugs am weiblichen Geschlecht erscheint.

    Sie wollten arbeiten dürfen und Berufe ausüben.
    Aber in der Folge sind die Reallöhne schleichend gedrosselt worden und eine Person kann eine Familie heute nicht mehr ernähren.
    Sie wollten nicht an Kind und Herd gefesselt sein also haben wir Kindergärten eingerichtet.
    Aber leicht übersehen wir, dass hinter jedem Kindergartenkind nun eine (junge) Frau steht, die ihre Zeit nicht auf ihre eigenen Kinder verwendet.

    War früher alles besser?
    Sind wir irgendwo falsch abgebogen?

  32. #36 yxcvbnm (08. Nov 2013 11:06)

    Unsere Frauen bekommen …keine uuuups-Kinder mehr. Und das ist gut so.
    Um mein Volk zu erhalten, bekomme ich kein Kind, wieso auch? Was gibt mir mein Volk denn zurück?

    Nein, das ist keine Parodie. Das ist das realexistierende, seit der Kindheit ideologisierte 68er-Brainwash-Gesülze, das jegliche klare Überlegung und Wissen zur eigenen Kultur, der eigenen Geschichte, der Liebe zur Wahrheit, zur Menschenwürde und -recht in Abrede stellt.

    Und stattdessen einen merkwürdigen Selbsthass auf die eigene Kultur in einem noch nie gekannten Ausmaß zur Schau stellt, dass man dies nur als pathologisch bezeichnen kann.

    Anyway – die mohammedanischen Mitleser dieser Kommentare werden sich über soviel offene Dekadenz freuen. Die an Europas Grenzen explodierende islamischen Kulturen ebenfalls.

    Und wenn der Kommentator „#36 yxcvbnm“ ganz genau hinhört, dann kann er es sogar hören – das Grinsen des Mephistopheles.

  33. Und eines noch : Ich bin das Frauenbashing hier echt leid.
    Das die Deutschen kaum noch Kinder bekommen liegt….Na klar, an den Frauen-SICHER !!!
    Ich persönlich kenne sowohl aus eigener Erfahrung, als auch aus meinem Bekanntenkreis AUSSCHLIEßLICH die Fälle, in denen die Frauen gerne (mehr) Kinder möchten, die Männer sich aber zieren.
    Weil Kinder bedeuten ja Verantwortung, Stress, Lärm und vor allem auch weniger Kohle für blitzende Autos etc.pp.

    SOOOO sieht es nämlich aus, meine Herren !!!

  34. Und ich kenne in meinem Bekanntenkreis ausschließlich Frauenk, die mit ihren Kindern alleine dastehen.
    Der Vater hat sich aus dem Staub gemacht, hat ne neue, jüngere und oft wird das/die eigene/n Kind/er nicht mal mehr besucht!

    Da sitzen sie dann in ihrem Haus (geschieht oft, Frau mit Kindern in der Mietwohnung, Mann alleine behält das Haus), mit ihrem Auto und der neuen Stereoanlage und haben sich aus jeder Verantwortung gestohlen.

    Ich kenne auch nur Frauen, die Kinder haben wollen und die Männer wollen es nicht.

    Aber es gibt ja auch noch süße Hunde und Katzen.
    Lest mal Hunde- und Katzenforen, da tummeln sich fast ausschließlich Frauen. Da geht es darum, die Haustiere zu betüdeln, zu bekochen, zu pflegen, Verantwortung zu übernehmen.
    Das ist ein Frauending. Frauen wollen schon in unserer Gesellschaft, nur wird es ihnen so schwer gemacht….

  35. #39flucina (08. Nov 2013 11:48)

    Zustimmung! Die Herren der Schöpfung stecken ihr Teil in die Frau und verpissen sich. Vatersein ist dann doch zu schwierig für den selbst verliebten Narzissten.

  36. #39 flucina

    Mal abgesehen von Ihrer selektiven Wahrnehmung gibt es sicherlich auch Druck von Männern auf die Frauen, bis hin zur Abtreibung. Und das Verhalten dieser Geschlechtsgenossen widerlich.

    Aber: in diesem Land, in dem an jeden Arbeitstag rund 1000 Kinder, die leben möchten, zerfetzt werden, ist es letztlich meistens die Entscheidung der Mutter, das eigene Kind zu töten oder es auf die Welt zu bringen.

  37. #7 schweinsgalopp (08. Nov 2013 07:41)

    ja und was wollen sie uns mit der geschichte erzählen.

    stellen sie sich vor, ich bin anfang der 80ziger jahre mit meinem zweijährigen kind und zwei hunden spazieren gegangen…

    weder der hundehalter noch sie haben sich richtig verhalten, so einfach ist das. den hund für das fehlverhalten seines herrchens zu treten, ist schon mehr als unverschämt.

  38. #40 yxcvbnm (08. Nov 2013 12:00)

    Und ich kenne in meinem Bekanntenkreis ausschließlich Frauenk, die mit ihren Kindern alleine dastehen.
    Der Vater hat sich aus dem Staub gemacht, hat ne neue, jüngere und oft wird das/die eigene/n Kind/er nicht mal mehr besucht!

    Die Väter machen sich nicht nur aus dem Staub, zahlen tun sie häufig auch nicht. Konsequenzen müssen sie ebenfalls nicht befürchten. Und die Frau erhält auf Antrag insgesamt 72 Monate Unterhaltsvorschuss. Das war es dann.

  39. man das wär so scheiß egal wenn wir nicht durch die Moslems invasioniert werden würden. Deutschland und die Welt sind krass überbevölkert. Es muss nicht immer alles wachsen. Das ist nur Propaganda der fehlgeleiteten „Wirtschaft“.

  40. #40 yxcvbnm (08. Nov 2013 12:00)

    kannn ihren ausführungen nur beistimmen, ich kennen fälle, da ist der vater schon vor der geburt getürmt, weil frau ihn „angeblich“ mit dem kind an sich binden wollte. nur das er daran beteiligt war, hat er ganz schnell vergessen, genauso wie sein kind.

    viele männer sind doch heute nicht mal fähig für sich selber verantwortung zu übernehmen und wenn man so ein exemplar erwischt hat, dann hat man aufeinmal ein großes kind.

    ganz abgesehen davon, das heute die gehälter nicht ausreichen, um eine familie zu ernähren.

    ich habe mir die alten xy-folgen letztens angesehen, so von 1967 aufwärts, da konnte man so richtig gut sehen, wie die gesellschaft, bzw. die familie sich gewandelt hat. alleine die kleidung von mann und frau spricht bände..

    ich erinnere mich an die 60ziger, meine tante trug immer hut und handschuhe, wenn sie das haus verlies, als kind hab ich die beneidet und mir vorgenommen, später das gleiche zu tun.

    nur später war alles anders…

  41. Abtreibung verbieten !
    Jedes Jahr werden Tausende von Föten abgetrieben. Das ist Mord ! Es muss in der Gesellschaft ein Umdenken eintreten, Kinder dürfen nicht als Belastung gesehen werden. Jeder hat nicht Kinder – aber wenn dann Paare sagen: Kinder sind doof – fragt man sich schon: Wie kommt es zu dieser Haltung ? Aus Egoismus? Aus Kälte ? Auch die Antibaby-Pille führte ab den 60 igern zu einem massiven Rückgang der Geburten. Warum sagt man nicht: Wenn ihr 2 Kinder habt, darf sie verschrieben werden ?

  42. #20 Eurabier (08. Nov 2013 09:06)

    Die Rentenbeiträge werden nicht gesenkt und das Kindergeld wird nicht erhöht, die deutsche Regierung erklärt die deutsche Familie zum Feind: …

    Aber für die Migranten gibt es auch nicht mehr Kindergeld. Vielleicht ist das ja der tiefere Hintergrund.

  43. Die Wahrheit ist noch viel schlimmer als die Statistik suggeriert.

    – Es wird in der Statistik mit keinem Wort erwähnt, ob es sich bei den Zahlen um alle Geburten von Deutschen Staatsbürgern, oder um alle Geburten in Deutschland handelt. Man kann und muss also von letzterem ausgehen und wird die Geburtenzahl von ethnisch Deutschen wohl auf unter 1 hinunterkorrigieren müssen. Selbst wenn es sich um Geburten von Deutschen Staatsbürgern handelt, wird die Geburtenrate der ethnisch Deutschen nicht viel höher, als bei 1 liegen.

    – Nicht nur dass sich die Anzahl der Geburten mit jeder Generation zurückgeht, es gibt auch weniger Generationen! Frauen bekommen deutlich später Kinder, als früher, und deren Kinder wiederum später. Es gehen so, im Vergleich zu früher, oder zu anderen Ethnien, ganze Generationen verloren!

    – Der Trend der Kinderlosigkeit ist kein Neuer, sondern er hält bereits 40 Jahre an! Selbst mit einer plötzlichen und dauerhaften (und vollkommen unrealistischen) Steigerung der Geburtenrate auf über 2,0 würde es 40 Jahre dauern, die schrumppfende deutsche Bevölkerung zahlenmäßig zu stabilisieren!

    Macht Euch bitte nichts vor! Der Zug ist schon längst abgefahren, der demographische Selbstmord längst vollzogen. Die große Frage ist nun, wie wir damit umgehen!

  44. #46 HendriK. (08. Nov 2013 12:28)

    meine güte, deutschland ist doch eh schon überbevölkert und welche deutsche kultur wollen sie noch schützen, schauen sie sich doch heute die kinder und jugendlichen an, hören sie ihren gesprächen zu, da ist längst hopfen und malz verloren.

    ich spiele ab und an das größte mmorpg und bekomme in den einzelnen chats dadurch sehr viel mit, was die jugendlichen und die jungen erwachsenen von sich geben, das stehen ihnen die haare zu berge.

    wir würden diese diskussion hier auch nicht führen, wenn wir anstatt muslimischen einwanderern, menschen aus christlichen ländern hier in deutschland ihr ihre neue heimat gefunden hätten.

  45. # 42 schmibrn
    Ich denke mitnichten, dass ich an selektiver Wahrnehmung leide.
    Dies scheint vielmehr eher ein Problem eines großen Teils der sich hier tummelnden männlichen Beitragsschreiber zu sein, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit im Zusammenhang mit den niedrigen Geburtenraten die Frauen hierfür verantwortlich machen wollen.
    Ich selbst bin Akademikerin, viele meiner Bekannten sind dies auch.
    Ausnahmslos ALLE wünschen sich Kinder, und sind dafür auch bereit auf ihre Karriere zu verzichten. Und in ALLEN Fällen Werden Sie von ihren Männern ausgebremst.
    Ein besonders krasser Fall ist eine Freundin von mir (Grundschullehrerin,37),die mittlerweile 8 Jahre mit ihrem Ehemann zusammen ist. Von Anfang an machte sie klar, dass sie Kinder möchte. Ihr Mann hat sie immer wieder hingehalten, um jetzt die Katze aus dem Sack zu lassen : Er möchte keine Kinder. Sein Job als Zahnarzt sei eh schon zu stressig, und dann möchte er sich nach Feierabend und am WE nicht noch mit, Zitat :“nervenden und nölenden Kindern rumschlagen“, sondern „ausspannen“. Außerdem würden dann ja die ganzen spontanen WE Tripps nach London, Paris etc.pp.wegfallen. Meine Freundin ist am Boden zerstört, aber wo soll sie jetzt in ihrem Alter noch einen Mann herbekommen, um eine Familie zu gründen ???

  46. # 42 schmibrn
    Ausnahmslos ALLE wünschen sich Kinder, und sind dafür auch bereit auf ihre Karriere zu verzichten. Und in ALLEN Fällen Werden Sie von ihren Männern ausgebremst.

    Du verkennst das wahre Problem:
    Das sind nicht „die Männer“, sondern die Arbeitsbedingungen, die Karriere und Kinder ausschließen (und die Frauen mit Kinderwunsch von ihren Männern abhängig machen).

    „Die Männer“ kann die Politik nicht ändern, die Arbeitsbedingungen aber schon.

  47. @ flucina

    Die Schuld der Männer ist sicher größer, das stimmt leider…

    Es fühlt sich schrecklich an, einem sterbenden Volk anzugehören, das nur noch in Wohlstand untergehen möchte. Das schlimme ist, dass es so viele Bilder und Filme der Menschen geben wird, die Deutschland einmal ausgemacht haben. Da wird einfach jedem Einwohner Deutschlands in 200 Jahren klar sein, dass er ethnisch mit diesen Menschen nichts mehr zu tun hat…

  48. #50 masha85 (08. Nov 2013 12:39)

    meine güte, deutschland ist doch eh schon überbevölkert

    Das überalterte Deutschland ist selbst mit den paar Einzelkindern zwischenzeitlich vollkommen überfordert.

    Der Massenselbstmord in Deutschland ist für die Eliten keine Katastrophe. In der ARD soeben: „Im Demographischen Wandel (prust!!!) liegen ganz viele Chancen“…

    Was soll man dazu noch sagen?

  49. @ schmibrn

    Komisch, die „Reichskristallnacht“ darf nicht mehr so heißen in Deutschland, weil sie einen historischen, längst vergangenen Sachverhalt nicht richtig wieder gibt. Zum „demographischen Niedergang“ sagen die Umvolker aber weiter tapfer „demographischer Wandel“… Einen letaleren Schwindel kann man sich kaum vorstellen…

    Interessante Zahlen aus Berlin. Man beachte die unter 6jährigen: http://www.berlin.de/lb/intmig/statistik/demografie/bevoelkerung_nichtdeutscher_staatsang.html

  50. #54 schmibrn (08. Nov 2013 13:48)

    Der Massenselbstmord in Deutschland ist für die Eliten keine Katastrophe.

    Nein, natürlich nicht.
    Der ist ja auch gewollt.

    Welche Eliten sowas wohl wollen?

    Vielen kommen da naheliegenderweise die grünen Kulturmarxisten in den Sinn.
    Die sind doof genug, um diese Agenda als die ihrige aufzunehmen… und das haben sie ja auch getan.

  51. #56 quarksilber

    „Der ist ja auch gewollt.“

    So siehts aus!

    Jahrzehntelange radikale antideutsche Propaganda haben im deutschen Volk eine Kinderfeindlichkeit und einen Selbsthass erzeugt der sich jetzt brachial Bahn bricht, so dass ein Fortbestand des deutschen Volkes, wenn nicht binnen weniger Jahre ein massiver Sinneswandel eintritt, kaum noch im Bereich des Möglichen liegt. Frei nach Napoleon zitiert, „um einer Parole die ich ihnen gab verfolgt das deutsche Volk den radikalen Plan sich selbst zu auszulöschen mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde die sie sogar noch förderten.“

  52. #51 flucina

    Als Mann kann ich ihnen nur zustimmen. Die Männer sind MINDESTENS so mitverantwortlich für die tiefe Fertilitätsrate wie die Frauen. Leider verbinden sich dann nicht immer die Frauen, die keine Kinder wollen mit den Männern, die keine Kinder wollen, sondern beide haben oft Beziehungen mit Menschen, die Kinder wollen. Dadurch werden noch weniger Kinder geboren.

    #52 muhnbuht

    Im übrigen glaube ich nicht an ökonomische Gründe für den Kinderverzicht. Das mag bei einigen stimmen, aber wieso haben dann ausgerechnet Akademikerinnen weniger Kinder? Da kann es keine finanziellen Gründe geben. Zudem haben wir ein System mit vielen Krippen und Ganztagsschulen. Fast nirgends auf der Welt wird mehr gemacht für Frauen und Männer mit Kindern, die trotzdem nicht auf die Karriere verzichten wollen.
    Die Arbeitsbedingungen sind viel besser als früher. Man will doch einfach nicht auf den Luxus verzichten.

  53. #58 BePe

    Das schlimme ist, es gibt auch andere Völker mit einer ähnlich niedrigen Fertilitätsrate, die zum Teil noch niedriger liegt, aber während diese in diesen Ländern noch lange hoch bliebt, hat Deutschland schon seit 1972 einen Sterbeüberschuss und seit 1970 eine Fertilitätsrate, die unter 2,1 liegt.
    Die Bevölkerung betrugt damals rund 78,7 Mio.. Heute ist sie bei über 80 Mio. und dies obwohl es immer einen Sterbeüberschuss gegeben hat. Damit kann man den Anteil Migranten nur erahnen.

  54. #55 Reconquista2010

    Zu den Zahlen von Berlin muss man noch ergänzen, dass die Stadt noch zu jenen gehört, die einen „niedrigen“ Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund haben aufgrund von Ostberlin. Die meistens Westdeutschen Städte haben noch viel dramatischere Zahlen.

  55. #52 muhnbuht

    Im übrigen glaube ich nicht an ökonomische Gründe für den Kinderverzicht. Das mag bei einigen stimmen, aber wieso haben dann ausgerechnet Akademikerinnen weniger Kinder? Da kann es keine finanziellen Gründe geben.

    Weil Akademikerinnen am meisten zu verlieren haben! Sie treten viel später in das Arbeitsleben ein, noch dazu in genau dem Alter, wo das Kinderkriegen aktuell wird.

    Sie stehen nun vor der Wahl: Jobsuche, und Karriere aufbauen, oder arbeitslos bleiben und Kinderkriegen? Die meisten entscheiden sich für die Karriere. Und wenn die einmal begonnen hat, dann rückt das Kinderkriegen in immer weitere Ferne. Denn man will ja aufsteigen, eine unbefristete Beschäftigung erhalten, ein finanzielles Polster anlegen. Bis es soweit ist – falls es überhaupt dazu kommt – sind sie zwischen 30 und 40. Und dann ist der Zug abgefahren für großangelegte Familienplanung. Es bleibt dann bei einem oder gar keinem Kind…

    Zudem haben wir ein System mit vielen Krippen und Ganztagsschulen. Fast nirgends auf der Welt wird mehr gemacht für Frauen und Männer mit Kindern, die trotzdem nicht auf die Karriere verzichten wollen.
    Die Arbeitsbedingungen sind viel besser als früher. Man will doch einfach nicht auf den Luxus verzichten.

    Auf der Betreuungsseite wird viel für Kinder getan, nicht aber auf der Seite des Arbeitsmarktes. Solange eine Schwangerschaft ein unternehmerisches Risiko darstellt und Frauen bei Einstellungsgesprächen nach ihren Kinderwünschen befragt werden, wird sich Arbeit und Familie nicht vereinen lassen.

    Erst wenn eine schwangere Frau einen Gewinn für ein Unternehmen darstellt, wird es familienfreundliche Arbeitsverhältnisse geben!

  56. Ich halte diese Statistiken für Panikmache, um uns Deutschen die Zukunftslosigkeit unseres Daseins vor Augen zu führen. Wenn ich meine schleswig-holsteinische Zeitung aufschlage, dann finde ich dort mit konsequenter Konstanz Bildchen von Kindern mit richtig deutschen Namen. Auch bei meinen Verwandten in Sachsen und Sachsen-Anhalt ist das so. Ich will die Situation nicht schönreden, aber es werden ständig deutsche Kinder geboren. Damit es mehr werden, ist endlich eine zielgerichtete Familienförderung deutscher Familien erforderlich.

    WIR SIND DAS VOLK!!!

  57. #61 RDX

    Stimmt leider immer weniger. Ich habe das mal versucht grob in einer Excel-Tabelle hochzurechnen. Ohne Rücksicht auf unterschiedliche Geburtenraten pro Bezirk – nur bezogen auf die Bevölkerungszahl:

    Westberlin 51,09% der unter 6jährigen Mihigrus – der Osten aber auch schon 31,91%…

    Und selbst in Leipzig soll es mittlerweile weit über 10.000 Muslime geben…

  58. #60 RDX

    in Deutschland werden seit Jahrzehnten die deutschen Einwohner einer rein deutschen Stadt von der ungefähren Größe Duisburgs (so ca. 300-500000 Einwohner jährlich) gegen Ausländer ausgetauscht! Wohlgemerkt, jährlich!!

    Es kann sich also jeder selbst ausrechnen wann der Ethnozid am eigenen Volk vollendet ist. Soweit mir bekannt, gab es so etwas wie das was derzeit in der BRD vor sich geht noch nie in der Geschichte der Menschheit.

  59. #62 muhnbuht

    die kinderlosen Deutschen sollen sich und als kinderloses Volk im Ganzen zu Tode schuften, um den ganzen sozialistischen Umverteilungs-Mist zu finanzieren den unsere linken Blockparteien verzapfen. Wer soll denn sonst die ganzen Steuern erwirtschaften, um z.B. die Multikulti-Islamisierung den Umzug ganzer Zigeuner-Siedlungen und halb Afrikas ins deutsche Sozialsystem, den Euro, die EUdSSR usw. finanzieren? Wenn es die kinderlosen Deutschen nicht machen, macht es keiner.

    Und die kinderlosen Akademikerinnen haben längst alles verloren, nämlich ihre Rente. Denn eins ist sicher, ab 2030 wird es für die Deutschen nur noch Renten In Richtung Armutsniveau geben.

  60. #62 muhnbuht

    Leider haben Sie recht mit ihren Argumenten. Aber ich wüsste nicht, wo der Staat hier eingreifen könnte. Das liegt doch an den Unternehmen, auch Frauen mit Kindern die Karriere zu ermöglichen.

  61. Das Hamburger Abendblatt hat einen politisch total unkorrekten Artikel zu diesem Thema ausgerechnet in den Kindernachrichten verfasst.

    Hilfe – Die Deutschen sterben aus!

    Immer mehr deutsche Volksgruppen sind vom Aussterben bedroht. Von den in der BRD beheimateten deutschen Volksgruppen gibt es immer weniger Individuen. Andere Gruppen, wie die Memel-Deutschen, gelten bereits als ausgerottet. Der letzte Memel-Deutsche ist im Jahr 1946 gesehen worden.

    Im europäischen Raum werden Deutsche noch immer für die Alimentierung ander Völker genutzt. Dort gelten deutsche Steuermittel und ihre Arbeitskraft immer noch als Allheilmittel. Sie werden auch zur Rettung des Weltklimas und Afrikas Überbevölkerungsprobleme eingesetzt. Menschenrechtsorganisationen gelang es, die Deutschen als Geldquelle zu erschliessen. Trotzdem bleibt die illegale Nachfrage nach mehr Einwanderung ins Land der Deutschen sehr hoch.

    In den letzten 20 Jahren mussten wohl Hunderte Deutsche für die Umsetzung der Multi-Kulti-Ideologie im Lebensraum der Deutschen ihr Leben lassen. Aber auch ihr Lebensraum wird immer kleiner. Die Ausweitung der EU macht den Deutschen zu schaffen. Zurückgehender Wohnraum und Arbeitsplätze, wie auch die Ausbreitung anderer Völker und Kulturen in Deutschland sind weiterhin ein Grund für die Jagd auf sie. Bleibt zu hoffen, dass wir die Deutschen in naher Zukunft nicht nur noch in Zoos beobachten können.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/kinder/article116233364/Hilfe-Die-Tiger-sterben-aus.html

    😉
    Naja, ich gebe zu, der Artikel ist selbstverständlich keine 1:1-Abschrift, es wäre ja auch vermessen und tigerverachtend von mir, die aussterbenden Tiger gegen eingewanderte Löwen ersetzen zu wollen, wie unsere Regierung das mit uns Deutschen so macht, um weiterhin irgendeinen Menschenbesatz für das Land zu haben, der die Steuern und den Konsum erarbeiten und für „Wachstum“ und Umverteilung sorgen kann.

  62. #66 Reconquista2010

    Es wäre nützlich, zu sehen, welchen Migrationshintergrund diese Kinder haben. Ich glaube, wir machen oft den Fehler und schauen nur den Anteil Menschen mit Migrationshintergrund an, vergessen dabei aber, dass die Menschen ohne Migrationshintergrund in den Altersheimen wohnen, während sich die Menschen mit Migrationshintergrund in den Kinderwagen befinden.

  63. #67 BePe

    Der Ethnozid findet durch uns selber statt. Niemand zwingt uns dazu. Zum Sterbeüberschuss kommen noch jene Hundertausende oder Millionen Deutsche dazu, die ausgewandert sind.

  64. #70 RDX

    Die Wahrheit ist doch, dass nur 5-20% aller Menschen wirklich eine „Karriere“ machen, alles andere ist doch Augenwischerei. Karriere heißt schließlich vom Indianer zum Häuptling oder wenigstens Unterhäuptling aufzusteigen. Wenn dass Frauen künftig (oder inzwischen) gleichberechtigt tun, dann heißt das fast zwangsläufig, dass auch weiterhin 20% und mehr aller Frauen lebenslänglich kinderlos bleiben… Die schreckliche Wahrheit ist: Längst müsste eine deutliche Mehrheit der Frauen die überhaupt noch Kinder kriegen derer drei oder vier bekommen um die vielen Kinderlosen und Einzelbalg-Mütter auszugleichen… Diese Frauen mal wenigstens über 20 Jahre nicht mit dem Erwerbsleben zusätzlich zu drangsalieren erscheint mir ein Gebot der Stunde zu sein… Hier muss der Staat für ein ordentliches Auskommen sorgen, zur Not mit Prämien für schulischen Erfolg…

  65. #70 RDX (08. Nov 2013 14:57)

    Leider haben Sie recht mit ihren Argumenten. Aber ich wüsste nicht, wo der Staat hier eingreifen könnte. Das liegt doch an den Unternehmen, auch Frauen mit Kindern die Karriere zu ermöglichen.

    An den Unternehmen liegt nur eines: Maximalen Gewinn zu erwirtschaften.

    Für die Familie sind die Menschen selbst, im Idealfall vertreten durch den Staat, zuständig.

    Es wäre durchaus politisch wie auch finanziell möglich (und notwendig!) die Vereinbarkeit von Familie und Arbeit zu fördern. Die Milliarden, die in Sozial- und Migrationsindustrie verbrannt werden, könnte man genausogut in eine vernünftige Familienpolitik investieren, wo das Geld auch nicht verloren, sondern im Gegenteil, eine Investition für die Zukunft wäre.

    Gebt den Arbeitgebern Geld dafür, Frauen mit Kindern anzustellen. Je mehr Kinder, desto mehr Geld gibt es. Eine Art Kindergeld für Arbeitgeber – Das wäre eine sehr viel bessere Investition als Kindergeld für Arbeitslose!

  66. #72 RDX

    Ich habe gerade mal die Rechnung für die über 65jährigen Berliner wiederholt: Von denen haben nur 10,99% einen Mihigru. Als die 6 Jahre alt waren, konnten die sich nicht vorstellen, dass sie im Alter in der eigenen Stadt in die Minderheit geraten würden.

  67. #74 Reconquista2010 (08. Nov 2013 15:16)

    #70 RDX


    Diese Frauen mal wenigstens über 20 Jahre nicht mit dem Erwerbsleben zusätzlich zu drangsalieren erscheint mir ein Gebot der Stunde zu sein… Hier muss der Staat für ein ordentliches Auskommen sorgen, zur Not mit Prämien für schulischen Erfolg…

    Das Problem ist: Eine gut ausgebildete Frau WILL nicht ihr Leben lang Mutter sein. Sie hat was gelernt, sie will DAFÜR Respekt gezollt bekommen und einen gebührenden Platz in der Gesellschaft einnehmen.

    Alleine dafür belohnt zu werden, Kinder zu bekommen, das ist kein Anreiz für eine gut ausgebildete Frau! Denn damit hebt sie sich in keinster Weise von anderen Frauen ab, die mit dieser Fähigkeit von Geburt an ausgestattet sind.

    Doch intelligente, erfolgreiche Frauen, die Kinder bekommen, sind notwendig, wenn wir die genetische und soziale Abwärtsspirale aufhalten wollen!

  68. #77 muhnbuht

    Das Projekt „Industrialisierung der Kinderaufzucht“ durch Krippen etc. ist trotzdem jetzt schon kläglich gescheitert. Hinzu kommt der völlige Bindungsverlust der Kinder, wenn die Mutter Vollzeiterwerbstätig ist. Ich sehe wirklich nur die Chance, Mutter sein endlich als „Beruf“ zu begreifen. Ich kenne nicht wenige Mütter, die sich in ihrem Selbstwertgefühl maßgeblich über ihre wohlgeratenen Kinder definieren. Und das trotz vorherigem Studium!

  69. #46 masha85 (08. Nov 2013 12:27)

    kannn ihren ausführungen nur beistimmen, ich kennen fälle, da ist der vater schon vor der geburt getürmt, weil frau ihn “angeblich” mit dem kind an sich binden wollte. nur das er daran beteiligt war, hat er ganz schnell vergessen, genauso wie sein kind.

    viele männer sind doch heute nicht mal fähig für sich selber verantwortung zu übernehmen und wenn man so ein exemplar erwischt hat, dann hat man aufeinmal ein großes kind.

    ganz abgesehen davon, das heute die gehälter nicht ausreichen, um eine familie zu ernähren.

    ich habe mir die alten xy-folgen letztens angesehen, so von 1967 aufwärts, da konnte man so richtig gut sehen, wie die gesellschaft, bzw. die familie sich gewandelt hat. alleine die kleidung von mann und frau spricht bände..

    Das sehe ich ganz genauso wie Sie!
    Die Menschen heute in Deutschland sind nicht mehr erwachsen! Deshalb haben Sie nicht mehr die Fähigkeit und den Drang Kinder zu erziehen.
    Wir sind eine verkindete Gesesellschaft geworden, mit allen schlechten Eigenschaften von Kindern: Egoistisch, spielsüchtig, verantwortungslos und ohne Zukunftszielen.

    Das mit der Kleinung stimmt.

    Die Gründerzeit ist seit 1914 vorbei, danach mussten noch die Trümmer aufgeräumt werden, aber viel mehr Schaffenskraft wirklich etwas Neues hervorzubringen und zu bewahren, ist nicht mehr vorhanden.
    Mit einem Kind bringt man auch etwas Neues hervor und bewahrt seine Kultur.

    Wir haben’s nicht mehr nötig, wir müssen nichts mehr schützen, nicht mehr kämpfen; wir sind im Grunde genommen alle unterfordert. Vor Langeweile (manche nennen es Dekadenz), bekämpfen wir uns gegenseitig und vertätscheln Haustiere oder Wunschkinder (i-Tüpfelchen), die uns gar nicht in dem Maße brauchen, wie wir gebraucht werden müssten um ausgefüllt zu sein.

  70. #73 RDX

    „Der Ethnozid findet durch uns selber statt. Niemand zwingt uns dazu.“

    So war es auch von mir gemeint. Den Tibetern wird es ja mit Brachialgewalt von den Chinesen aufgezwungen, wir Deiutsche sind so blöde und machen es freiwillig. Wir Deutsche verzichten extra auf Kinder um uns im Job aufzureiben und zu Tode zu malochen, um die Steuern zu erwirtschaften die zur Finanzierung des Bevölkerungsaustausch benötigt werden. Deshalb ja auch mein Hinweis darauf, dass diese Vorgehen einmalig in der Geschichte ist. Zumindest ist mir aus früheren Jahrhunderten kein anderer Fall bekannt.

    Schweden, Holland, Belgien und Co. die aktuell von einer ähnlichen Krankheit befallen sind lasse ich jetzt mal außen vor.

  71. Soll ich einen Jungen in die Welt setzen damit er als 16 jähriger von 8 Kültürbereicherern halb totgetreten wird?
    Oder ein Mädel damit sie als 15 jährige massenvergewaltigt wird?
    Da ich beide möglichen Fälle bluträchen würde, würde ich jahrelang in den Bau kommen und meine Kinder wachsen ohne Vater auf.
    Dann brauche ich doch eigentlich keine Kinder, oder?

  72. @ Schimmelreiter

    Mich nervt solche Weinerlichkeit. Hinter allem Ernst, den ich in Ihrer Äußerung sehr wohl sehe, spüre ich nur, dass die 68er mit ihrer Kastration des deutschen Mannes ganze Arbeit geleistet haben… 🙁

Comments are closed.