Ein Streifenpolizist wird von einer zehn- bis 15-köpfigen Bande über den Elsassplatz und durch die Schleswigstraße gejagt und mit dem Tode bedroht, die Verstärkung – etwa 15 Beamte – räumt kurz darauf vor einem wilden 50- bis 60-köpfigen Migrantenmob das Feld – diese Vorfälle im Aachener Ostviertel haben in der ganzen Stadt für Aufsehen gesorgt und Empörung ausgelöst. PI hat mehrmals berichtet. Was ist seither bekannt geworden?

Die Aachener Kuschelpolizei, die noch mit einer Schlägerei im Altersheim oder Kindergarten überfordert wäre, gibt zu, daß in diesem Fall eine „Gruppen-, ja Gangbildung“ stattgefunden habe; die Gruppe, der die Polizisten gegenüberstanden, habe „überwiegend aus Jugendlichen, nahezu ausnahmslos mit Migrationshintergrund“, bestanden:

Aber den Vorwurf des Versagens oder der Untätigkeit weist Polizeisprecher Paul Kemen „entschieden“ zurück: „Der betroffene Beamte und die nachher eingesetzten Kollegen haben sich trotz der brenzligen Situation nicht von ihren Emotionen leiten lassen, sondern sehr umsichtig gehandelt.“ Es sei nicht eindeutig erkennbar gewesen, wie viele Unbeteiligte sich unter die Gruppe gemischt hätten, aus der sich einige aggressiv gegenüber den Beamten gezeigt hätten. Deshalb und wegen „des Aufkommens unbeteiligter Passanten in der belebten Elsassstraße“ habe man von weiteren Maßnahmen Abstand genommen. „Polizeiliche Maßnahmen darf man nicht ohne Rücksicht auf Verluste durchführen“, sagt Polizeisprecher Kemen: „Das ist umsichtige Polizeiarbeit.“

Und:

Obwohl die Polizei mit Blick auf die Polizistenjagd vom vergangenen Donnerstag „von einer noch nicht dagewesenen Dimension“ spricht, stellt sie ihr Konzept der Kriminalitätsbekämpfung im „Brennpunkt Ostviertel“ nicht infrage. „Das Konzept ist nicht gescheitert, aber so wie es aussieht, muss es wieder stark intensiviert werden“, sagt Kemen. Zwar sei man „eigentlich stets dort präsent“, überprüfe und kontrolliere, nehme Drogendealer fest, schnappe Gesuchte, weswegen die Menschen dort auch „nicht schutzlos“ seien. Aber ein solcher Vorfall „veranlasst uns zu neuem Handeln“, kündigt der Polizeisprecher an. Man werde alles daran setzen, keine rechtsfreien Räume entstehen zu lassen.

Da können die Aachener ja beruhigt sein. Und tatsächlich dauerte es fünf Tage, bis die Polizei endlich reagierte – mit einer Razzia im problematischen Ostviertel:

Einsatzleiter Christian Außem: „Heute wollten wir klotzen.“ Schließlich gibt es viel zu klären: Wo kamen die 60 Personen her, wo halten sie sich normalerweise auf, wie sind die Kommunikationswege? Kemen: „Wir wollen wissen, was hier los ist.

Die Aktion war aber offensichtlich bereits vorher – war es ein Mihigru-Polizist in den eigenen Reihen – verraten worden und kam im Radio, außerdem regnete es. Daß sich der vorwiegend türkische Einwanderermob per Handy verstandigt haben könnte, dazu braucht man auch keine Razzia, genauso wenig dazu, um festzustellen, daß die Wirte in den Ausländerkneipen mit den örtlichen Gangstern unter einer Decke stecken. Zeugen oder Tippgeber findet man da keine.
Jedenfalls war es ein Schlag ins Wasser.

Etwas später versuchten es die Aachener Kuschelpolizisten erneut und fanden tatsächlich ein paar Kleinigkeiten.

Aber wie soll es auch anders sein. Während die deutsche Staatsmacht auf das Dreisteste angegriffen wurde und schmählich versagte, war der Aachener Polizeipräsident im Urlaub und sah keinen Anlaß wegen dieser einmaligen Verhöhnung seiner Truppe und Todesdrohungen gegen seine Untergebenen zurückzukehren. Genauso der Aachener OB und die meisten Räte! Was für eine verkommene Stadt, aus der übrigens auch der CDU-Bereicherungsschwätzer Armin Laschet stammt!

» poststelle.aachen@polizei.nrw

(Foto oben: Polizei-Patrouille im Aachener TürkenOstviertel)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

119 KOMMENTARE

  1. Etwas später versuchten es die Aachener Kuschelpolizisten erneut und fanden tatsächlich ein paar Kleinigkeiten.

    Was haben sie denn gefunden? Einen Löffel?

  2. Maximus Confessor, ein griechischer Mönch und Theologe, sagte schon 636: „Was könnte schrecklicher sein als die anwesenden Übel, die gegenwärtig die zivilisierte Welt überziehen? Eine barbarische Wüstennation überrennt ein anderes Land, als wäre es ihr Eigentum, unsere Zivilisation wird verwüstet durch wilde und ungezähmte Bestien in Menschengestalt. Diese Bestien sind des Antichrist. Die Christen müssen bereuen, um die Eindringlinge zurückzuwerfen.“ (Wikipedia)

  3. @ PI

    „Migrantenmob“ – Bitte benutzt doch nicht diesen linken Neusprech. Es waren entweder „Ausländer“, „Immigranten“ oder „Asylanten“.

    In diesem Fall waren es wohl mehrheitlich arabisch-islamische Immigranten.

  4. Mimt die Polizei in Aachen den Ahnungslosen, oder sind sie tatsächlich nur blöd???
    In beiden Fällen sind personelle Konsequenzen unumgänglich.
    Ich kann meine Sicherheit und die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung weder Lügnern noch Idioten anvertrauen. Die Anzeichen häufen sich und die Erkenntnis reift: der Bürger muss sich rüsten, um sich und seine Familie selbst bechützen zu können. Traurig aber wahr in der linksdriftenden Buntenrepublik…

  5. Barbarische Zustände. Erschreckend, dass dieser Staat bereits in der Anfangszeit der Islamisierung kapituliert.

  6. Es sei nicht eindeutig erkennbar gewesen, wie viele Unbeteiligte sich unter die Gruppe gemischt hätten,

    Klar, es könnte natürlich sein das ein paar Leute dachten, der Mob ist die Trainingsgruppe für den Aaschener Stadtmarathon und einfach mitgelaufen sind.

    Je mehr sich Staaten und Institutionen dem Ende nähern, umso absurder wird ihre Propaganda.

  7. Zitat:
    ======
    Polizeisprecher Paul Kemen „entschieden“ zurück: „Der betroffene Beamte und die nachher eingesetzten Kollegen haben sich trotz der brenzligen Situation nicht von ihren Emotionen leiten lassen, sondern sehr umsichtig gehandelt.“ Es sei nicht eindeutig erkennbar gewesen, wie viele……..
    ==================
    bla bla bla…
    Ja nee, ist klar, mit irgendetwas muss man sich ja rechtfertigen für das Versagen.
    Der mündige Bürger erkennt gerade darin die Hilflosigkeit der Polizei.
    Die Logik ist: Wird einer der Polizisten von dem Pöbel erwischt, fehlt nur 1 Dienstwaffe, werden die 15 erwischt, sind 15 Dienstwaffen an der nächsten Bar gegen Aufgeld zu haben.
    Die Razzia später ist wohl ein Witz der Verantwortlichen gewesen, anders kann ich mir das sinnlose Rumgestochere in Zeiten des Handys nicht erklären. Gute Nacht, Staatsgewalt, schlafe schön weiter….

  8. Linke und Migranten haben in diesem Linksstaat Narrenfreiheit. Wenn dieses Pack erst merkt, dass die Polizei gegen sie keine Härte zeigen darf, dann gute Nacht Deutschland. Solche Vorfälle werden sich ausbreiten wie ein Lauffeuer!

    Letztlich dürfte Wilderer, oder wie der heißt, dafür politisch verantwortlich sein. Wann wird dieser Dilettant endlich aus dem Amt gejagt ?

  9. #5 sunsamu

    Nein, die Polizisten sind einfach nur feige. Wie immer, zu jeder Zeit. Sie schwören zwar, den Bürger zu schützen und Recht und Ordnung zu verteidigen, sind aber trotzdem doch nur Büttel der herrschenden Politik. Keiner da mit Rückgrat, der einfach mal auf den Schreibkram und das Disziplinarverfahren etc. scheißt und mal ein paar von diesen Verbrechern wegbläst.

    Selbstschutz ist oberste Bürgerpflicht. Wer wie ich stark beruflich eingebunden ist, kann leider nicht nachts auf Streife gehen. Für jeden der nur seine Zeit zuhause absitzt, wäre eine Mitwirkung in einer Bürgerwehr das Mindeste.

  10. Die erste Duftmarke ist gesetzt, die Polizei bis auf die Knochen blamiert, keiner nimmt die Aachener Grünröcke in der Öffentlichkeit mehr für voll. Weitere und vermutlich weitaus schlimmere Großaktionen von Seiten der Bereicherer werden nicht mehr lange auf sich warten lassen…

  11. @ #9 Heinz

    Wenn dieses Pack erst merkt, dass die Polizei gegen sie keine Härte zeigen darf, dann gute Nacht Deutschland.

    Das haben sie doch längst. Hier in Berlin darf jeder Polizisten anspucken, verprügeln, anzünden. Ob nun die roten arbeitsscheuen Zeckenhorden oder die diversen „Plus-Deutschen“. Je näher man dem Zentrum kommt, desto weniger kann man von einer funktionierenden Polizei sprechen.

  12. Es ist noch nicht sehr lange her, da hätte man dies einfach nur Feigheit genannt!
    Heute wird es blumig umschrieben. Doch meist nur wenn irgend welche Migrations-Bereicherer involviert sind.
    Was ist das für eine Polizei, die immer im Hinterkopf hat, dass man ihren Einsatz rassistisch auslegen könnte? Sobald es um „Nichtdeutsche“ geht, dann ist man äusserst vorsichtig und schaut auch mal großzügig über Kleinigkeiten hinweg, die bei einem Deutschen sicher nicht durch gingen.
    Haben wir inzwischen doppelte Gesetze? Oder gibt es für „Südländer“ eine besondere Auslegung? Anscheinend ist dem so!
    Keiner der „Südländer“ hat Angst ausgewiesen zu werden, warum eigentlich? Gründe gäbe es zur Genüge!

  13. Hallo,
    ja so ist das. Wenn man schon zu schwach ist zu handeln, macht ja nichts, man hat aber wenigstens einen Polizeipressesprecher, der alles schönreden kann.

    Unmöglich, aber leider nicht nur in Aachen so, sondern in vielen Städten des seit Jahren linken NRW.

    Gruß
    josi

  14. Man stelle sich vor, der Migrantenmob wäre ein Glatzenmob gewesen. Da hätten wir nun 347 Talkshows zum Thema, und Hardy Krüger und Senta Berger dürften auch ihren Senf dazu geben.

  15. Aber der Aachener Polizeipräsident war nicht faul, als es galt, einen vorbildlichen Polizeibeamten zu suspendieren, der sich in einer Partei engagiert, die genau solche Verhältnisse verhindern möchte. Dieser Aachener Polizeipräsident, ja genau der, trägt eine Mitschuld daran, daß die Verhältnisse so gekommen sind, daß die Polizei in Deutschland vor Ausländern reißaus nimmt.

  16. In den USA hätten die Polizisten diesen Mob straffrei zusammen schiessen dürfen.
    Da sich jedoch jeder Deutsche Polizist für sein Gewaltmonopol rechtfertigen muß wenn er es anwendet,verstehe ich die Reaktion.

  17. In den USA wäre solches Pack auf offener Strasse ganz legal erschossen worden!
    Armes Deutschland, wie blöd sind wir eigentlich?!!!

  18. Also mann sollte unserer Polizei auch mal etwas Lob aussprechen. Deshalb meine Mail an die Aachner Polizei:
    Leute Ihr macht einen guten Job. Kaum ein Parksünder bleibt unentdeckt, jede Geschwindigkeitsübertretung wird gnadenlos geahndet. Steuerhinterzieher werden jahrelang eingebuchtet. Da macht es doch nichts, wenn einige Mörder, Totschläger und Vergewaltiger frei rumlaufen. Irgendwann sind die letzten verbliebenen Deutschen im Altersheim oder ausgewandert. Dann könnt Ihr Euch zur Ruhe setzen. Die migrantische Bevölkerung braucht Euch nicht, die regeln ihre Angelegenheiten sowieso nicht nach deutschen Gesetzen. Der Staat löst sich mitsamt seinen Repräsentanten in nichts auf, also ich finde das super, macht bitte weiter so.

  19. Kriminelles NRW wird zur Normalität – dank Salafistenfreund-Jäger!

    An die Hatz, verprügeln und Verachtung durch Ausländer, meist Moslems, wird sich die Polizei gewöhnen müssen. Sind ja schließlich türkische Herrenmenschen die über allem stehen.

    Da sind dümmlich, dämliche Bewerbungsfilmchen nicht wirklich förderlich! Aber Polizisten sind eben auch nur Opfer wie die normale dt. Bevölkerung.

    Polizei NRW Rap

    http://youtu.be/4r_JG6NXoWQ

  20. Haha, umsichtig handeln. Sehr schön formuliert.
    Grundsätzlich ist ein deeskalierendes Verhalten ja auch zu begrüßen. Aber in diesem Falle geht es auch um das Vertrauen der Bürger in die Polizei. Und wie soll man dieses noch haben wenn die sich von deisem Mob jagen lassen?
    Da erwarte ich als Bürger eine ganz klares knallhartes Signal, dass es so nicht geht.
    Alternativ werden andere hier wohl eskalieren.

  21. Die sich beschleunigende Machtübergabe wird als

    „ umsichtige Polizeiarbeit “ verkauft.

    Ist das lachhaft oder verbecherisch?
    Oder beides?

  22. Laschet und Aachen, jo, das passt. Dieser ganzjährige Karnevalsprinz mit dem Liebenonkelgrinsen im Gesicht. So sieht der Totengräber Deutschlands aus…

    Nach Berichten wie dem aus Aachen denke ich, je eher die Entscheidung kommt, welchen Weg Deutschland wählen will, umso größer ist die Chance, das Verhängnis noch zu verhindern. Bevor die Laschets dieses Landes ganz in den Dreck gefahren haben.

  23. Man sollte der Aachener Polizei die Waffen abnehmen.Die werden nicht gebraucht(vielleicht sind die auch schon verrostet),sind schwer und hindern an der Flucht vor dem Mob.

    Die Polizei macht sich einfach nur lächerlich.
    Bekannte von mir (Polisten)schauen verschämt zur Seite wenn man sie darauf anspricht.
    Aber der normale Polizist ist nur Befehlsempfänger und denen mache ich keine Vorwürfe.

  24. „“Was für eine verkommene Stadt, aus der übrigens auch der CDU-Bereicherungsschwätzer Armin Laschet stammt!““

    Was für eine verkommene Stadt, aus der der Halbsyrer, Jammerlappen Aiman Mazyek, seine 6 Brüder und seine Hischabmutter, die dicke Konvertitin Hildegard Mazyek, vordere Reihe zweite von links, stammen!
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/mensch-kommt-vor-der-religion-1.333209

    Überall, wo die eine oder andere christl. Religiosngemeinschaft in der Minderheit ist, meint sie sich pressewirksam den Moslems an den Hals werfen zu müssen. Aachen ist traditionell katholisch. Also sind es die Evangelen, die besonders intensiv mit den Moslems buhlen:

    12.03.2003
    „“Christlich-Islamischer Frauengesprächskreis Aachen“ gewann Wettbewerb des Bündnis für Demokratie und Toleranz
    Außergewöhnliche Arbeit seit über 10 Jahren aktiv. Preisgeld von 2000 Euro geht an Wohlfahrtsprojekte in Palästina und Betlehem

    Aachen – Das Bündnis für „Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ http://www.buendnis-toleranz.de hat in diesem Jahr im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ den Christlich-Islamischen Frauengesprächskreis Aachen ausgezeichnet.

    Der Preis wurde mit € 2000 ausgelobt. Die Freude war den Frauen bei der Preisverleihung anzusehen. Sie fand im Weißen Saal des Aachener Rathauses statt.

    Geladen waren neben Teilnehmerinnen des Gesprächskreises zahlreiche hochrangige Vertreter der Kirchen, des Islam und des öffentlichen Lebens.

    Der Oberbürgermeister der Stadt Aachen Dr. Jürgen Linden lobt den einmaligen Charakter der Preisverleihung: „Wir sprechen oft über die große weite Weltpolitik und übersehen dabei, dass wir die selben Fragen auch in unseren Städten und Gemeinden stellen müssen.“

    Uta Leichsenring, die als Beiratsmitglied des Bündisses die von ihr gerne wahrgenommene Aufgabe hat, die Preisverleihungen zu honorieren und zu begleiten: „Der Gesprächskreis war noch nie so wichtig wie heute.“

    Der Geschäftsführer des Bündnisses, Wolfgang Arnold, welcher ebenfalls der Preisverleihung die Ehre gab: „Zivilgesellschaftliches Engagement ist vorhanden und braucht nicht neu erfunden zu werden. Dieses Engagement braucht nur eine größere Öffentlichkeit.“ Die Idee, einander zuzuhören, miteinander zu reden, zu speisen und auch zu lachen, war beispielhaft. Wer sich gegenseitig den Frieden wünscht, sollte sich auch aktiv dafür einsetzen.

    Der Gesprächskreis ist inzwischen(2003) über 10 Jahre alt, er steht allen interessierten Frauen offen. Stets hat man betont, dass auch jüdische Mitbürgereinnen willkommen sind.

    In allen den Jahren hat der Kreis unter Leitung von Inge Flachskampf vom Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Aachen und dem Vorstandsmitglied des Islamischen Zentrums Aachen Hildegard Mazyek wertvolle Erfahrungen gemacht, die sie „gerne weitergeben wollen“, so die beiden Frauen nach der Preisverleihung.

    Das Preisgeld geht als Spende zu gleichen Teilen einmal an ein Wohlfahrtsprojekt in Betlehem und einmal an ein Wohlfahrtsprojekt in Jerusalem für Witwen und Waisen in Palästina.““ (islam.de)

    09.12.2011
    Aachen: NRW-Schulministerin(Grüne Sylvia Löhrmann) wirbt in der Bilal-Moschee für den Islamischen Bekenntnisunterricht

    Löhrmann: „Lassen Sie uns so kurz vor dem Ziel nicht stehenbleiben“ – Nurhan Soykan: „Muslime sind bereit der Politik entgegenzukommen, aber Beiratsgesetz bleibt eine Übergangsreglung“

    Die Ministerin folgte einer Einladung des Islamischen Zentrums Aachen (IZA) und der Aachener Grünen. Beide, Hilde Scheidt (Grüne-Bürgermeisterin) und Soher Halabi (Stellv. Vors. des IZA) hießen die zahlreichen Gäste willkommen. Durch den Abend moderierte Mounir Azzaoui…

    Nurhan Soykan, Generalsekretärin des Zentralrats der Muslime in Deutschland, mahnte in ihrem Grußwort allerdings, dass mit dem Beiratsmodell zunächst nur eine «Übergangslösung» erreicht wurde. «Wir wollen keine Sonderrolle, sondern die Anwendung der bestehenden Gesetze.»

    Schließlich verstehen sich die Mitglieder des Koordinationsrats der Muslime bereits als Religionsgemeinschaften…““ (islam.de)

    Islamisches Zentrum Aachen (Bilal Moschee) e.V.,
    Heimat der Mazyek-Sippe:
    War das IZA ursprünglich für 200 Besucher erbaut worden, nehmen heute wöchentlich etwa 800 Muslime am Freitagsgebet und bis zu 2000 Muslime an den Festgebeten teil…
    http://www.aachen.de/de/stadt_buerger/gesellschaft_soziales/integration/dialog_der_religionen/islam/bilal-moschee/index.html

  25. Ich frage mich immer: Wozu tragen Polizisten überhaupt eine Dienstwaffe?
    Können sie die doch auf dem Revier lassen. Benutzen dürfen sie die eh nicht. Und ohne Waffe können sie vor den kriminellen Ausländern schneller weglaufen.

    Armes schwaches Deutschland – und die Ausländer wissen das und nutzen das gnadenlos aus!
    Dagegen hilft nur gnadenlose AUSWEISUNG „liebe“ Politiker.

  26. Mit dieser“Verlautbarung“ hat die „Polizei-
    führung“ einen weiteren „Vogel abgeschossen“.

    Mit solchen,zweifellos ideologischen Vorgaben,
    läßt sich Kriminalität und Widerstand gegen
    die Exekutive mit Sicherheit nicht bekämpfen.

    Der Bürger hat ein -zugesagtes- Recht auf
    Sicherheit in ALLEN seinen Quartieren.

    Wenn(auch durch politische Vorgaben)dieses Recht nicht mehr garantiert werden kann,werden sich langfristig (oder auch kurz
    entschlossen) die malträtierten Burger das
    Gewaltmonopol der Selbstverteidigung wieder
    zurückholen.

    Also Vertragsbruch gegen Vertragsbruch.

    Bedeutet also- politisch inkorrekte
    Bekämpfung eines erkannten Übels- um
    des Überlebens willen.

    Da man ja von „offizieller“ Seite schon
    das eventuelle entstehen von Bürgerwehren
    oder Bürgerstreifengängern nicht nur kritisiert,sondern im höchsten Maße
    kriminalisiert, hat ist nicht davon auszugehen,
    daß der gegenwärtige Zustand sich ändert.

    Sicher ist nur eines:

    Sobald die ersten Bürger sich wehren werden,
    wird man in den Amtsstuben der Polizeiführung
    von Deeskalierung noch nie etwas gehört haben.

    Denn,es geht ja nur gegen ansonsten gesetzes-
    treue Bürger,vor denen man als Polizist keine
    Angst haben muß.

    Im Gegensatz zu Asylkriminellen und
    linksextremen Spinnern (auch kriminell)
    -denen rutscht schon mal das Händchen aus.

    Da ist Deeskalition Trumpf.

  27. Dieser weichgespülte Staat hat schon verloren. Die Islamisierung und der damit verbundene Warlordstaat ist schon längst im aufkeimen. Somalia heute, ist das Deutschland von morgen. Der 1000 jährige Misthaufen ist am entstehen.

  28. @ Bloodhound

    Sehe ich auch so. Die Polizei wird zu gegebener Zeit mit aller Härte gegen die autochthone Bevölkerung vorgehen. Das Verhalten gegenüber Pro-Anhängern (die man Schutzlos einem linksextremen Mob überlässt bzw. x mal angedroht hat, dass man das tun wird) ist da nur ein kleiner Vorgeschmack.

    Im Ausland läuft es ähnlich, siehe Griechenland oder Großbritannien.
    Die einzige Institution, der ich zutraue sich zumindest in Teilen auf die Seite des Volkes und gegen die antideutsche BRD-Staatsmacht zu stellen, ist die Bundeswehr.

  29. Sinti und Roma zieht es nach Deutschland Endlich die Wahrheit im TV
    http://www.youtube.com/watch?v=tBhfvpQoLrs

    In acht Wochen (!) gilt die volle EU – Freizügigkeit für Bulgarien und Rumänien!
    Sie kommen dann nicht nur aus Bulgarien und Rumänien, sondern aus der gesamten EU!

    Das Chaos ist vorprogrammiert! Das ist dann die endgültige Breitseite auf unser Sozialsystem!
    Die Polizei ist jetzt schon machtlos……

  30. OT

    Der “ Junge“ sieht auch verpixelt nicht deutsch aus!

    GEWALTORGIE AUF FACEBOOK GEPOSTET
    Junge (15) prügelt Kaninchen fast tot

    Am Sonntag hat der Tierquäler Besuch von einem Freund (12) in der Wohnung seiner Eltern. Die Sonne scheint durchs Fenster. Doch anstatt auf den Bolzplatz zu gehen, fassen die beiden Jungen einen herzlosen Plan: Der 15-Jährige will das Tier quälen, sein Freund soll mit der Handykamera draufhalten!

    Die Mutter eines Kindes aus seinem Freundeskreis sieht dieses Video. Statt aber mit diesem handfesten Beweis für eine Straftat zur Polizei zu gehen, veröffentlicht sie es auf Facebook.

    http://www.bild.de/news/inland/tierquaelerei/hasenquaeler-33205508.bild.html

  31. „Der betroffene Beamte und die nachher eingesetzten Kollegen haben sich trotz der brenzligen Situation nicht von ihren Emotionen leiten lassen, sondern sehr umsichtig gehandelt.“

    So kann man Feigheit bzw. vorauseilenden Gehorsam gegenüber diesem Abschaum auch bezeichnen. So geht es demnächst in der kunterbunt-bereicherten Republik allerorten zu: weichgespülte Polizisten (immer mehr selbst mit islamischen Migranten durchsetzt) ziehen sich aus ihrer Verantwortung den Bürgern gegenüber zurück und überlassen kriminellen Elementen das Feld. DAS kann es nicht sein!

  32. Bitte dem Aachener Polipräsi eine Tüte wattebäuschchen schicken um damit die Bööösen zu bewerfen.

  33. Leute, hier bitte nicht über die Polizisten herziehen. Was sollen die denn machen, wenn sie keine Rückendeckung von oben kriegen?

    Die können durchaus anders und würden sich auch trauen. Das dürfen sie aber nur, wenn es gegen „Rechte“ geht. Dann spricht man auch nicht von einer Gruppe, sondern von einem „Aufmarsch“.

  34. Liebe Duisburger!

    Ich weiß gar nicht warum sich die Duisburger aufregen. Schließlich haben sie SPD gewählt.. Also wollen sie mit Absicht und Segen der SPD aus ihrer Stadt ein Zigeuner-Ghetto machen. Viel Spaß Duisburger.. 2014 bekommt ihr noch mehr.. und ihr dürft es auch noch bezahlen.
    Wie bestellt … so geliefert!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Überall Müll und Dreck bei den Sinti und Romas in Duisburg.

    http://youtu.be/x0X7d8yk5UM

  35. #37 td280558 (01. Nov 2013 13:44)

    „Der betroffene Beamte und die nachher eingesetzten Kollegen haben sich trotz der brenzligen Situation nicht von ihren Emotionen leiten lassen, sondern sehr umsichtig gehandelt.“

    Erinnert an den alten Witz aus Sowjetzeiten:

    Ein Ami und ein Russe laufen um die Wette. Der Ami gewinnt, der Russe verliert. Am nächsten Tag verkündet die Prawda: „Unser heldenhafter Läufer aus der Heimat der Völkerverständigung erkämpfte sich einen grandiosen zweiten Platz, während der Imperialist vorletzter wurde.“

  36. @ #6 schmibrn (01. Nov 2013 12:50)

    Die älteste Moschee Aachens ist die mehrmals erweiterte Bilal Moschee, gibt es seit 1958.
    Die syrische Mazyek-Sippe(Aiman Mazyek, seine 6 Brüder, Eltern) ist dort beheimatet. Die Hidschabkonvertitin Hildegard Mazyek, 66,(Matrone der Mazyeks) treibt dort seit Jahrzehnten ihren Dialüg. Inzwischen ist sie mehrfach von deutschen Dhimmis ausgezeichnet worden mit Urkunden und Zehntausenden Euro.

    20.12.2011 – Aiman Mazyek ist Sohn der Konvertitin Hildegard Mazyek, Hildegard sitzt im Vorstand der muslimbrudernahen Aachener Bilal-Moschee
    http://schariagegner.wordpress.com/2011/12/20/zur-geplanten-einfuehrung-von-islamischem-religionsunterricht-iru-in-nrw/

    DIALÜG und PROPAGANDA

    27.04.2005 von 18:30-20:30 Uhr
    Titel / Thema: Podiumsdiskussion – Informationsveranstaltung zur Landtagswahl am 22.05.2005 in NRW

    Veranstalter: Islamisches Zentrum Aachen Bilal-Moschee e.V. in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland

    Referenten: Sybille Haußmann, Bündnis 90/Die Grünen, MdL und migrationspolit. Sprecherin im Landtag NRW; Rolf Einmahl, CDU, MdL; Franz-Josef Zwingmann, FDP, Vors. Kreisverband FDP Aachen-Land;

    Dr. Murat Bulgan, SPD, berat. Mitglied des Parteivorstands in Aachen; Muhsin Ceyland, Vors. des Migrationsrates in Aachen.

    Moderation: Dr. M.Z. Halabi, Stellvertr. Leiter des Islam. Zentrums Aachen Bilal-Moschee e.V.

    Adresse: Islamisches Zentrum Aachen Bilal-Moschee e.V., Prof.-Pirlet-Str. 20, 52074 Aachen (Nähe Westbahnhof)
    Weitere Informationen: Hildegard Mazyek,
    Tel. 0241-83134, E-Mail: hildegard@mazyek.d

    „“Frau Merkel: Schluß mit der Diskriminierung älterer Mütter – 3 Rentenpunkte für ALLE Mütter! Hildegard Mazyek(7 Söhne) hat die Petition kommentiert;…““
    (Man muß sich anmelden, um mehr lesen zu können.)

  37. Alt – Papier

    Alt präsentiert zehn (Hypo)Thesen zur Einwanderung

    http://mifkjf.rlp.de/aktuelles/einzelansicht/archive/2013/october/article/alt-praesentiert-zehn-thesen-zur-einwanderung/

    Kopfnote:

    Umgang mit Hypothese und Thesen

    Die Hypothese soll die Aussageabsicht des Textes zusammenfassen. Sie ist sozusagen die Interpretation des Textes in einem Satz. Du darfst diesen Satz aber nicht mit dem Einleitungssatz der Inhaltsangabe verwechseln.

    Dieser fasst den Inhalt zusammen, jener fasst die Interpretation zusammen. Beispiele zum Textbeispiel:

    Einleitungssatz: In seiner Kurzgeschichte „Die Probe“ stellt Herbert Malecha dar, wie ein von der Polizei Gesuchter auf der Flucht mehrere Male in Gefahr gerät erkannt zu werden und sich beim letzten Mal dann auch selbst verrät.

    Hypothesensatz: Die Kurzgeschichte zeigt, dass man gerade dann, wenn man meint, einer Gefahr entronnen zu sein, besonders gefährdet ist.

    http://dietrich-schaeckermann.de/Html/Interpretation/thesen.htm#_top

  38. @ #31 Drohnenpilot (01. Nov 2013 13:26)

    Deutsche Polizisten tragen Waffen, damit ein Angreifer sie ihnen wegnehmen und auf sie richten kann.

  39. In Aachen läuft die Mulitikulti-Begleitung durch die Integrationsindustrie wie im Lehrbuch ab:

    …Klar ist seit Dienstag, dass das Thema Eskalation am Elsassplatz auch die Aachener Kommunalpolitik beschäftigen wird, die sich zurzeit allerdings weitgehend in Herbsturlaub befindet. Daniela Lucke, Geschäftsführerin der SPD-Fraktion: „Wir werden das auf die Tagesordnung der nächsten Vorstandsitzung setzen.“ Es handele sich um ein Problem, das langfristig nicht allein durch erhöhte Polizeipräsenz gelöst werden könne. Dabei habe sich doch gerade in diesem Bereich viel Gutes getan.

    Lucke spielt damit auf die ehemalige Nadelfabrik am Reichsweg an, die eigens eine Verbindung zum Kennedypark erhalten hat, mit Stadtteilbüro, Box-Gym, Jugend gegen Gewalt und Werkstatt der Kulturen. Auch Hilde Scheidt (Grüne) will, dass „wir schnell reagieren. Was muss man tun?“ Sie wird dem Oberbürgermeister, der sich noch im Urlaub befindet, vorschlagen, möglichst rasch die Stadtteilkonferenz und den Runden Tisch zusammenzutrommeln….

    Razzia im Ostviertel: Betroffene setzen weiter auf die Polizei – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/razzia-im-ostviertel-betroffene-setzen-weiter-auf-die-polizei-1.687755#plx792826373

  40. Hallo,
    ich muß mich noch mal melden.
    Ich möchte hier die vor Ort eingesetzten Polizisten mal in Schutz nahmen, die gehören eher nicht zu dem Begriff „Kuschelpoliozei“
    Der Fisch stinkt wie immer vom Kopf.
    Die Einsatzkräfte finden leider keinen Rückhalt bei ihren direkten Vorgesetzten, da diese wiederum keinen Rückhalt bei der oberen Führungsebene finden. Diese wiederum keinen beim Polizeipräsidenten, und der muß sich den linken Strukturen des Innenministers unterwerfen.
    So ein „Schönredner“ wie der Polizeisprecher folgt seinen Vorgaben, da er nach Jahrzehnten in der Pressestelle keinen richtigen Polizeidienst mehr machen möchte.
    Dann ist noch anzumerken, dass im gesamten Stadtgebiet einschließlich Walheim keine 10 Funkstreifenwagen unterwegs sind. Wahrscheinlich eher acht.
    Die diversen Nichteinsatzkräfte die reine Verkehrsüberwachung machen zähle ich dabei nicht. Und Nachts sind die alle in ihren Betten, wenn kein Sondereinsatz anliegt, wie z.B. Blitzermarathon unseres Innendödels.

    Gruß
    Josi

  41. Als ich in den 70ern bei der Bundeswehr war gab es den Witz:
    „Was ist die Aufgabe der Bundeswehr?
    Antwort: „Den Feind hinhalten und warten bis richtige Soldaten kommen“.

    Heute muss man den Witz wohl anpassen:
    „Was ist die Aufgabe der Polizei?“
    Antwort: „Die Täter hinhalten und warten bis richtige Polizisten kommen.“
    Die Frage ist nur: Wo kommen die richtigen Polizisten her? Aus den USA wohl eher nicht. Aber vielleicht aus Russland oder China? Oder der Türkei? Polizisten aus den genannten Ländern kennen jedenfalls keine Skrupel gegenüber den Tätern.

  42. #4 Walter Flex

    „Migrantenmob“ ist in der Tat der falsche Begriff. „Islammob“ wäre zutreffender. Auch „Nazimob“, aber das würden „Gut“-Menschen nicht, bzw. falsch verstehen.

  43. Kann man es den Beamten denn verübeln? Wenn die geschossen hätten, wäre hier wieder die Hölle losgebrochen.
    Die Medien hätten die Beamten zusammengedroschen, Linksfaschos hätten deren Privatdressen rumgereicht, sie wären ausgegrenzt worden und letztendlich hätte man sie wegen Untragbarkeit vom Dienst suspendiert.

  44. „Wo kamen die 60 Personen her, wo halten sie sich normalerweise auf, wie sind die Kommunikationswege? Kemen: „Wir wollen wissen, was hier los ist“.

    Die Unwissenheit der Aachener Polizeiführung erstaunt mich doch.
    Darf ich etwas behilflich sein, als Laie ?

    a) Die 60 Personen befanden sich zu einer genau bestimmbaren Uhrzeit an einem bestimmten Ort.
    b) Die Personen wurden per Mobiltelefon herbeigerufen.
    c) Für die Einbuchung eines Mobiltelefons an einem genau definierten Ort ist eine bestimmte Funkzelle eines Netzes zuständig.

    Gehen sie Anmeldeprotokolle durch:
    -nehmen sie deutsche und europäische Namen heraus
    -nehmen sie weibliche Personen heraus

    Danach haben sie einen deutlich reduzierten Täterkreis.
    Denn Rest sollten fähige Spezialisten auch noch schaffen.

    Nichts zu danken, Aachener Polizeiführung.

  45. @ #51 Narrenschiff

    Na und? Wenn man so rangeht, kann man ALLES einfach sein lassen. Wenn jemand nur nach Abwägung aller Nachteile, die daraus entstehen könnten, seine PFLICHT verrichtet oder eben nicht, hat er in diesem Job NICHTS zu suchen.

  46. #48 Josi (01. Nov 2013 14:05)

    Das kann man nicht oft genug betonen. Deutschland schafft sich ab, weil Parteipolitdödel

    1. Sich erst Legislative, Judikative und Exekutive (plus Presse/öff.-rechtliche) unter den Nagel gerissen haben (ohne Parteibuch geht an den entscheidenen Stellen nix)

    2. Dann Legislative, Judikative und Exekutive (plus öffentl.-rechl. Medien) freiwillig gleichgeschaltet haben (sozpäd-Säusel-multikulti-Härte nur gegen Biodeutsche, ansonsten tolerant bis zum Untergang)

    Jeder Bürger, jeder Polizist, der noch den Rechtsstaat und die Prinzpien der freiheitlichen, aber wehrhaften Demokratie vertritt, ist gekniffen.

  47. Aachen, Du stolze alte Kaiserstadt, Du Heimat einer der besten Technischen Hochschulen, was haben die aus Dir gemacht!

  48. #50 Borgfelde

    Solche Meldungen liebe ich, denn sie bestätigen mir, dass ich aufs richtige Pferd gesetzt habe, als ich gleich nach der BT-Wahl in diese Partei eingetreten bin.

  49. #25 Anthropos

    Stichwort „Deeskalierend“. Wie gut hat in Zeiten des kalten Krieges die atomare Machtdemonstration „deeskalierend“ gewirkt? Wie gut wirkt z.B. ein grosser Hund „deeskalierend“ auf eine aggressive Rotte? Wie gut „deeskalierend“ wirken schlagkräftige Argumente auf Angreifer?

    Die Polizei hat, bzw. „hätte“, die richtigen Mittel um effektiv „deeskalierend“ zu wirken. Das Werfen mit rosa Wattebäuschchen und ein leises „Du Du“ wirken eher motivierend.

  50. #40 Juliet (01. Nov 2013 13:53)
    Leute, hier bitte nicht über die Polizisten herziehen. Was sollen die denn machen, wenn sie keine Rückendeckung von oben kriegen?

    Doch, genau das muss man, über die Polizisten herziehen. Es sind diese Polizisten die einheimische Jugendliche drangsalieren, wenn der Motorroller zu schnell oder zu laut ist. Da muss die gesamte Staatsmacht aufegfahren werden, einschließlich Staatsanwaltschaft und Strafgesetzbuch. Um nur ein „Deliktchen“ zu nennen.

  51. #45 Aktiver Patriot

    Wir waren schon für unsere Polizei auf der Straße. So lange kein Druck auf die Innenminister und Staatsanwälte ausgeübt wird, so lange werden Migranten und Linksextremisten Polizisten angreifen.

    Warum solidarisiert sich die Polizei nicht? Ist mir unverständlich!
    Sie müssen sich wehren!!! Sie sind doch kein Schlachtvieh für Migranten!!!

    So geht das:
    Russian street fight – 3 Arabs vs 1 man in suit

    http://www.liveleak.com/view?i=b8e_1369585967&comments=1

  52. Na, einfältig wie ich nunmal bin, schaue ich mir das Wahlergebnis von NRW und Aachen an.

    Wenn die nun mehrheitlich irgend etwas „Rechtes“ gewählt hätten, könnte ich sowas wie Verständnis über die Klagen entwickeln.

    Und wenn ich dann noch lese, wie jeder beflissen betont, er wäre nicht ausländerfeindlich …..

    Selber Schuld, wenn man so blöde ist und weiterhin SPD,Grüne,Linke,CDU,CSU,FDP,Piraten und FreieWähler wählt.
    Dummheit findet eben immer seine Strafe.

    Und schwaches wird IMMER von Starkem verdrängt.

  53. Wenn man das hier liest wundert man sich immer wieder wo man hier lebt.
    Ich bin am Mittwoch aus Krasnodar Russland zurück gekommen, dort wäre so etwas unmöglich.
    Dort würden sofort Polizei und Kosacken gemeinsam ausrücken und dem Treiben ein schnelles Ende bereiten.
    Nach dem Terroranschlag auf den Bus in Wolgograd, sind noch am gleichen Tag Kosacken ausgerückt und haben Kontrollen unter den Anhängern der „Freidensreligion“ durchgeführt.
    Und mit Sicherheit nicht so wie es hier durch unsere Kuschelpolizei stattfinden würde.

  54. Wenn Polizisten zu ihrer Dienstwaffe greifen und schießen,
    werden anschließend mehrere Tage am Schreibtisch fällig um Reschenschaft über den Verbleib einer Patrone abzulegen.
    Die richtige Vorgehendsweisse in NO GO ARENAS: Keine Polizei, Keine Rettungswagen, Keine Feuerwehr, Keine Ärzte und Lehrer.
    Also genauso wie es die Invasoren haben wollen! Ist man ja aus den Heimat gewöhnt und da war sowieso alles viel Besser…

  55. AACHEN – „“…eigentlich Bad Aachen[2] (vermutlich von altgermanisch *ahha, „Wasser“; Öcher Platt: Oche), ist eine kreisfreie Stadt und Kurstadt im nordrhein-westfälischen Regierungsbezirk Köln…

    Die Stadt ist bekannt für ihre bis in die Jungsteinzeit zurückreichende Geschichte und ihr damit verbundenes kulturelles, archäologisches und architektonisches Erbe…

    Mit der RWTH verfügt Aachen über eine der größten und traditionsreichsten technischen Hochschulen Europas,…

    Der ursprünglich als Pfalzkapelle Karls des Großen errichtete Aachener Dom ist das Wahrzeichen der Stadt Aachen. Der Kuppelbau wurde etwa im Jahr 800 vollendet und war rund 400 Jahre der größte freischwebende Kuppelbau nördlich der Alpen…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Aachen

    Warum ist AACHEN so immens wichtig für Islamisierer?

    „“Aachen liegt im Grenzgebiet zu den Niederlanden und Belgien (Euregio Maas-Rhein) am Nordrand der Eifel bzw. des Rheinischen Schiefergebirges. Die Eifel und das Hohe Venn im Süden, weite Gebiete zwischen Niederrhein und Niedermaas sowie die Ardennen sind an Aachen angrenzende Landschaften. Nahe gelegene größere Städte sind Köln, Düsseldorf, Duisburg, Bonn, Mönchengladbach, Krefeld, Leverkusen, Lüttich (Belgien), Maastricht, Heerlen und Roermond (alle Niederlande). Außerdem grenzt Aachen im Norden und Osten an einen städtischen Verdichtungsraum, zu dem die Städte Herzogenrath, Übach-Palenberg, Alsdorf, Baesweiler und Würselen nördlich, Eschweiler nordöstlich und Stolberg östlich der Stadt gehören.““ (Wikipedia, s.o.)

    Wer, außer der Mazyek-Sippe und den dialogtrunkenen Christen, verhunzt bzw. islamisiert Aachen noch?

    GRÜNE Hilde Scheidt (geb. 1950 in Stolberg, Städteregion Aachen) ist eine deutsche Kommunal-Politikerin und amtierende BÜRGERMEISTERIN der Stadt AACHEN…

    Bei der Kommunalwahl 1995 gelang ihr der Einstieg in den RAT der Stadt AACHEN. Hier übernahm Hilde Scheidt zunächst die Funktion der sozialpolitischen und später auch die der jugendpolitischen Sprecherin der Ratsfraktion der GRÜNEN.

    Mittlerweile gehört sie dem Parteivorstand im Ortsverband Aachen an und ist Mitglied im INTEGRATIONSRAT der Stadt Aachen.

    Nach ihrem neuerlichen Einzug im Stadtrat bei der Kommunalwahl 2004 wurde Hilde Scheidt, neben Sabine Verheyen (CDU), von 1999 bis 2009 Bürgermeisterin der Stadt Aachen und Astrid Ströbele (SPD), von 1994 bis 2009 noch als eine von drei Bürgermeistern der Stadt Aachen, zur dritten Bürgermeisterin der Stadt Aachen gewählt. Im Jahr 2009 konnte sie ihren Erfolg wiederholen. (nach Wikipedia)

    Zum Bürgermeisteramt Aachen, Doppelspitzen usw.:
    http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgermeister_der_Stadt_Aachen

  56. Ich sehe die Beamten als Opfer. Jeder ist gebrieft worden, jeder verfolgt das unsägliche Gezerre um damals in Bad Kleinen oder jetzt Oberst/Brigadegeneral Klein und jeder macht sich seinen Reim darauf, so wie es auch beabsichtigt ist.
    Allerdings kann die Polizei auch anders. Wenn es um die bösen Rocker geht, beispielsweise. Da werden in einem internen Strategiepapier die Beamten aufgefordert, alle (!) Register zu ziehen.

    Ich verstehe nicht, warum nicht innerhalb von 30 Minuten ein Rollkommando da war. Ein Anruf bei der BePo, 2 Hundertschaften rauf aufn LO, Gefechtsalarm. Danach geht die Stasi durch die Quartiere. Es werden gezielte Einzelmaßnahmen vorgenommen, Rädelsführer ausgemacht und einzeln im Objekt befragt und behandelt. Danach erfolgt die unehernhafte Ausweisung in ein Heimatland ihrer Wahl.

  57. Das Problem ist doch, dass zwar seit Jahrzehnten eine Einwanderungspolitik betrieben wird, genau so wie sie der großartige Migrationsforscher, Publizist und Politikberater Prof. Dr. Dr. Klaus J. Bade fordert, es aber dennoch einige „kulturell Irritierte“ gibt, die da nicht ganz mitmachen wollen.

    Die einzige Lösung des Problems ist, weiterhin den Empfehlungen des großartigen Migrationsforscher, Publizist und Politikberater Prof. Dr. Dr. Klaus J. Bade unbedingt Folge zu leisten und dabei alle „kulturell Irritierten“ verächtlich zu machen, bis diese endgültig ihr islamophobes, ausländerfeindliches, rechtsradikales Nazimaul halten:

    Negative Integration – Bürger in Angst vor den Fremden

    Gastbeitrag von Klaus J. Bade

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-10/fremdenfeindlichkeit-islam-kritik

    Warnung: PI-Leser die unter Bluthochdruck leiden, sollten den Artikel besser nicht anklicken oder wenigstens vorher die 3-fache Dosis ihrer Medikamente einwerfen.

  58. #5 sunsamu

    Die Anzeichen häufen sich und die Erkenntnis reift: der Bürger muss sich rüsten, um sich und seine Familie selbst bechützen zu können.

    Unsere gegenwärtige Staatsmacht wird eher den gesetzestreuen und unbescholtenen Deutschen entmachten bzw. entwaffnen, bevor der zu solch unerhörten Maßnahmen greifen würde. Wo kämen wir denn hin, wenn der brave, steuerzahlende Bürger durch Selbstherstellung der öffentlichen Ordnung dem ‚Souverän‘ klar aufzeigt, dass dieser nicht nur versagt hat, sondern auch vorsätzlich gegen das eigene Volk handelt. Das geht ja gar nicht!
    *Sarkasmus aus*

  59. #52 raginheart.
    Ja. Und dann kommt der Jugendpfarrer Zauselbart und verklagt die Polizei in Sachsen wegen der Erhebung von Handydaten während linker Randale in Dresden, weil er mit erfasst worden war als einer der Organisatoren.
    Es geht nicht mehr so offen. Meine Schilderung da oben ist nur eine Persiflage.
    Die müssen nach ihrem Rückzug die Geheimpolizei ranlassen. Eine Geheimpolizei, die die Bezeichnung noch wert ist. Alles muss unter dem Siegel der Verschwiegenheit wegen der medialen Gegenwehr der Linken ablaufen. Einzeln aufgreifen. Nachts. Ledermantel. Man braucht einen Staat im Staate.
    Verdammich, aber dann haben wir doch wieder Verhältnisse wie in der….?
    Oh! Oha! Merke gerade: es geht auch gar nicht anders!

  60. „Polizeiliche Maßnahmen darf man nicht ohne Rücksicht auf Verluste durchführen“, sagt Polizeisprecher Kemen: „Das ist umsichtige Polizeiarbeit.“

    Totalversagen und panische Flucht nennt man in NRW „umsichtige Polizeiarbeit.“
    Das hat das Zeug zum Unwort des Jahres.

    Wahrscheinlich ist NRW schon verloren.
    Dort werden die Banden nach und nach die Macht in den Städten übernehmen und sie zu No-Go-Areas machen.
    Willkommen in Somalia.

    Und in NRW gibt es sogar keine Alternative – CDU-Laschet ist genauso schlimm wie rot-grün.
    Nur PRO leistet noch Widerstand, kann aber die Lage leider nicht ändern.

  61. #66 unrein (01. Nov 2013 14:55)

    „kulturell Irritierte“ – herrlich. Auffällig, daß immer nur geistig Herausgeforderte aus der 3. Welt mit einem IQ unter 80 zu den „kulturell Irritierten“ gehören. Andere Kulturen, von denen es auf dieser Welt durchaus so einige gibt, fallen nicht durch „kulturelle Irritiertheit“ auf.

    Mit anderen Worten: Bade wollte eigentlich „Affen“ sagen. Aber das geht ja nicht. Also muß er sein Urteil anders verpacken.

  62. #66 unrein
    Aber man muss doch auch mal sehen, was für eine irrsinnige Mühe sich Klaus Jott Bade gibt, seine Angst vor der Mehrheitsgesellschaft zu verbergen, indem er völlig konfuse Konstrukte bildet. Nur um das Kind nicht beim Namen zu nennen, bzw. um bei seiner Spruchbasis bleiben zu können: der Volksschädling Rechtspopulist. Anders wird er doch nirgends in der linken, halbblinden Welt dargestellt. Diese ängstlichen Agitatoren berauben sich doch der Kardinal-Möglichkeit der Erkenntnis, da sie unredlich, weil nicht vorurteilsfrei herangehen.

    Schon jetzt wissen wir, welchem Webmuster Texte von Leuten seiner Couleur künftig folgen werden: stupider Rundstrick, linksdrehend. Deshalb kommen sie über ihr „Warnen“ und „Fordern“ („Eingreifen des Staates“, des sonst so verhassten) nicht hinaus, geschweige denn zum Kern.

  63. #66 November (01. Nov 2013 14:46)

    Ich lese Sie immer gern. Sie haben einen klaren, pragmatischen Blick auf die Dinge.

    😀

  64. Wieso ist der PolPräs von Aachen Urlaub? Ist jetzt Urlaubszeit?
    Ich vermute mal, da ist wieder einmal ein eigentlich überflüssiger Systemschmarotzer beim unverdienten Faulenzen erwischt worden.
    Es ist schon merkwürdig bei Behörden. Wenn man mal gelegentlich die Behörde / braucht ist der zuständige Mitarbeiter „ausgerechnet“ in Urlaub oder krank.

  65. OT

    „Außerdem sollen der 49-jährige Iraner und dessen Ehefrau (47) gegen Geld iranische und afghanische Asylbewerber mit frei erfundenen Verfolgungsgeschichten auf die Befragung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorbereitet haben, um so deren Chancen auf Anerkennung als Asylberechtigte deutlich zu erhöhen.“ (aus dem o. a. Artikel)

    So läuft es also.

  66. Wenn der Polizeisprecher in Bezug Migranten von einer „umsichtigen Polizeiarbeit“ faselt, dann meint er damit, dass die Polizei vor Ausländern den Schwanz einzieht, besonders dann, wenn es sich um „Südländer“ handelt, die in ihrer antideutschen Grundstimmung heraus besonders durch Hass- u. Gewaltdelikten auffallen, die die Polizei nur durch Waffengewalt bekämpfen könnte, wenn sie es nur dürfte bzw. wöllte…

  67. Danke, #75 Babieca, gerne gebe ich das Kompliment zurück.

    Oft aber überkommt einen der Schalk beim Schreiben, sicher ein Zeichen dafür, dass einem bei so mancher Nachricht aus dem Irrenhaus die Ratio flöten geht und sich der restliche Körper wohl nur noch mit Abgleiten ins Humorige schützen kann. Aber der Leser ist ja nicht doof und er merkt sicher, dass ich ihn nicht unschicklich vorführen wollte mit einem bisschen Spaß…

  68. an Walter Flex

    #5 sunsamu

    Nein, die Polizisten sind einfach nur feige. Wie immer, zu jeder Zeit. Sie schwören zwar, den Bürger zu schützen und Recht und Ordnung zu verteidigen, sind aber trotzdem doch nur Büttel der herrschenden Politik. Keiner da mit Rückgrat, der einfach mal auf den Schreibkram und das Disziplinarverfahren etc. scheißt und mal ein paar von diesen Verbrechern wegbläst.

    Selbstschutz ist oberste Bürgerpflicht. Wer wie ich stark beruflich eingebunden ist, kann leider nicht nachts auf Streife gehen. Für jeden der nur seine Zeit zuhause absitzt, wäre eine Mitwirkung in einer Bürgerwehr das Mindeste.
    ————————————————–

    – Soso Herr Walter Flex
    „die Polizisten sind einfach nur „feige“?, sind nur „Büttel der herrschenden Politik“?, „keiner da mit Rückgrad, der so einfach auf alles Scheixxt und mal einer von diesen Verbrechern wegbläst“???
    Ich möchte ja mal Sie sehen in dieser Situation! SIE würden (natüüürlich) in der Situation „Rückgrad beweisen“ und dann einfach auf alles „Scheixxen“ und ein Verbrecher wegblasen? (ganz aleine, mit nur ein paar Patrönchen)

    Aber nein doch, werden sie ja natürlich nicht!

    Denn im nächsten Absatz stellen Sie ja klar, dass Sie aus „stark beruflichen Gründen“ eingebunden sind und „leider“ nicht nachts Streife gehen können.

    Das sollen andere für Sie erledigen! Denn: „Für jeden der nur seine Zeit zuhause absitzt, wäre eine Mitwirkung in einer Bürgerwehr das Mindeste“!

    Ich bin kein Deutscher, aber für DICH arroganten „stark beruflich eingebundenen“ *selbstzensur* würd ich keinen Finger rühren!

    Trotzdem wünsch ich Dir nicht, dass Du mal von Deinem hohen Ross auf die Schnautze fällst und dann, auf einmal, Kämpfen musst. Das sollen doch die anderen für Dich machen! (Aber zum Glück kommts auf meine Wünsche auf dieser Erde auch nicht an.(hüstel))

  69. Diese Appeasementscheixxe wird übrigens nur deswegen gefahren, weil die „oben“ Angst haben, dass Ausländerrandale sich dann nicht mehr medial unter den Teppich kehren lassen und somit uns bösen „Rechten“ in die Hände spielen könnte. In anderen Ländern, wo offener berichtet wird, ist man politisch nämlich schon einige Schritte weiter, während der dumme Michel weiter schläft, da es ja auch nicht gibt, was nicht schwarz auf weiss in der Zeitung. Also ist in Buntland ja noch alles in Ordnung.

  70. #83 November (01. Nov 2013 15:37)

    Oft aber überkommt einen der Schalk beim Schreiben (…) Aber der Leser ist ja nicht doof und er merkt sicher, dass ich ihn nicht unschicklich vorführen wollte mit einem bisschen Spaß…

    Treffend beschrieben. Und ein Kennzeichen von Leuten mit Lebenserfahrung aus Deutschland hier und Deutschland dort, als es noch zwei der Deutschlande gab.

  71. #82 Midsummer (01. Nov 2013 15:36)

    Bei allen gerissenen Asylbetrügern hat es sich doch schon lange rumgesprochen, daß man gutgläubigen, freundlichen Deutschen ungeniert tonnenschwere Bären aufbinden kann, ohne daß sie auch nur einmal zucken.

  72. Hauptsache, sie können noch 24 stündige Blitzmarathons durchführen und Leute nach einem oder zwei Feierabend Biere blasen lassen. Beim Romzoffen mit Bereicherern kommt ja auch keine Kohle rein. Also was solls…

  73. #54 Walter Flex (01. Nov 2013 14:16)

    @ #51 Narrenschiff

    Na und? Wenn man so rangeht, kann man ALLES einfach sein lassen. Wenn jemand nur nach Abwägung aller Nachteile, die daraus entstehen könnten, seine PFLICHT verrichtet oder eben nicht, hat er in diesem Job NICHTS zu suchen.

    Ja, das ändert aber nichts. Der einzelne Polizist will nicht Rebell oder Märtyrer spielen, er will sich und seine Familie ernähren können. Für ein derart korruptes System wie das unsrige, würde ich auch nicht den Kopf hinhalten. Zumindest nicht, bevor sich nicht am Horizont eine Subversion andeutet.

    Obendrein spiegelt sich in den Beamten die heutzutage viral um sich greifende Angst der Deutschen vor dem Gebrauch einer Waffe. Im Zweifel lässt man sich lieber abstechen, als dass man jemand anderem Schaden zufügt.

  74. @ #84 El Tiburon

    Ganz schön großes Maul der feine Herr. Ich kann kämpfen und habe es oft genug getan, du Oberschlauer. Und deine Selbstzensur kannst du dir auch dorthin stecken, wo scheinbar die meisten deiner Gedanken entstehen. Mit mir kann man offen reden.

    Und ja, hätte ich die Macht, mich in Notwehr auch mit einer Schusswaffe zu verteidigen, würde ich es tun. Leider bin ich nur ein Deutscher und darf mich nicht selbst verteidigen. Und nein, du brauchst keinen Finger für mich rühren. Ich schätze dich nämlich so ein: Wenn du anfasst, ist es als wenn zwei loslassen.

    Und was ist an meiner Aussage falsch, dass diejenigen, die sowieso keine Arbeit und /oder Familie haben, ihre überschüssige Zeit in den Dienst derer stellen, die mit ihren hohen Steuern ihre Leben mitfinanzieren?

    Getroffene Hunde bellen.

  75. #87 daycruiser2003 (01. Nov 2013 16:08)

    Sind das die Anfänge von Bürgerkrieg?

    Ich glaube genau davor haben die bammel, wenn die Polizei hart durchgreifen würde könnte es zu Unruhen wie in England, Schweden oder Frankreich kommen.

  76. Waler Flex

    Von Notwehr war nichts zu lesen auf Deinem Kommentar auf den ich mich bezogen habe!

    Für mich liest sich das so: Da ihr ja sowiso nichts zu tun habt-geht kämpfen! Haltet den Kopf für mich hin-denn ich muss Morgen ja wieder Arbeiten für euch faulen Hunde..ja was denn? Für wen? Für Dich? Damit Du wieder CDU/SPD usw. wählst weil es Deiner Karriere vörderlich wäre?

    Immer die anderen vorschicken-nicht wahr?

    jaja, getroffene Hunde….

  77. „Das ist umsichtige Polizeiarbeit.“

    Die Deutsche Wehrmacht hat einst mit Rücksicht auf russische Zivilisten bestimmt auch umsichtig auf den russischen Gegenangriff reagiert und durch eine geniale List des Führers die Rote Armee nach Berlin gelockt, um sie dort zu einem Stuhlkreis einzuladen…

  78. @ #95 El Tiburon

    Entweder leidest du unter dem Pippi-Langstrumpf-Syndrom und machst dir meine Kommentare wiedewiedewie sie dir gefallen oder du bist intellektuell nicht in der Lage, sie zu verstehen. In beiden Fällen nützt eine weitere Diskussion herzlich wenig.

    Nochmal: Ich engagiere mich ausreichend, wähle definitiv nicht „CDU und SPD“, mache viel mehr als du dir auch nur annähernd vorstellen kannst, aber da ich früh raus muss, kann ich leider nicht nachts auf Streife gehen, capiche?

    Ich vermute einfach, du sitzt zuhause und versuchst mit deinem Frust über die eigene Feigheit, eine Bürgerwehr ins Leben zu rufen (vielleicht ist das ja bei dir auch gar nicht nötig, da du auf einem einsamen Gehöft im Allgäu wohnst), klar zu kommen, indem du mich hier beschimpfst und mir zu verstehen gibst, dass es für dich keinen Sinn macht, als Untätiger für die arbeitende, steuerzahlende Bevölkerung tätig zu werden. Habe ich Recht?

    P.S.
    Wenn mich ein 60-köpfiger Sarrazenen-Mob verfolgt, liegt keine Notwehr vor? Wann dann?

  79. „Der betroffene Beamte und die nachher eingesetzten Kollegen haben sich trotz der brenzligen Situation nicht von ihren Emotionen leiten lassen, sondern sehr umsichtig gehandelt.“

    Sie haben sich wahrscheinlich ins Höschen gemacht, und dann lässt man sich genau von seinen Emotionen leiten und läuft einfach weg.

    Mit vollem Revolver – ahem… Entschuldigung – mit vollem Höschen lässt sich nicht gut kämpfen

  80. Aachen war die erste befreite Stadt im 2. WK, heute scheint sie die erste gefallene Frontstadt im Kampf der Kulturen zu sen!

  81. #103 weizengelb (01. Nov 2013 18:33)
    Aachen war die erste befreite Stadt im 2. WK, heute scheint sie die erste gefallene Frontstadt im Kampf der Kulturen zu sen!
    – – –
    Diese wunderbare Befreiung durch unsere Freunde war der erste entschiedene Schritt in die Knechtschaft, die nicht zuletzt uns in die jetzige Misere geführt hat.

  82. Ganz offensichtlich haben diese „Spielzeugpolizisten“ ebensolche „Spielzeugpistolen“, nebst Knüppeln und Handschellen aus wachsweicher Schokolade, mitgeführt. Eine Schande ist das für die Polizei, der Schaden wird immens sein.

  83. Ich passe obige Einlassung #107 dahingehend an, daß das Problem mit großer Wahrscheinlichkeit weniger in den anwesenden Streifenbeamten, sondern noch eher in der Führung wird gelegen haben. Es wäre sicherlich möglich gewesen, hier hart und unnachgiebig durchgreifen zu lassen; viel lieber sieht man zu, wie die eigenen Leute gnadenlos „verheizt“ werden.

  84. Im Vergleich zu den heutigen Zuständen,wäre ja ein Bürgerkrieg fast schon ein Fortschritt, denn er beinhaltet ja auch eine Gegenwehr unsererseits, während wir bisher ja nur eine Art einseitigen Bürgerkrieg ohne Gegenwehr ertragen. Was muß noch passieren, bevor die Polizei endlich das Kommando „Feuer frei“ bekommt?

  85. Im Krieg hat immer der verloren, der das Schlachtfeld räumen muß. Da wird dann zwar nachher palavert über gelungene Konzepte, aber intuitiv deutlich ist die Niederlage. Diese 60 Ausländer haben ein Stück Deutschland erobert.

    Man muß sie auch im Nachhinein nicht suchen. Zu dem Zeitpunkt hätte man sie ja gehabt, wenn das gewollt gewesen wäre.

    Vielleicht haben die Ausländer nicht die notwendige Respekt-Toleranz gegenüber der Polizei gezeigt? Man sollte ihnen den Bundespräsidenten schicken, daß der ihnen die Respekt-Toleranz erklärt, daß sie der deutschen Polizei auch erlauben, da zu sein. Oder? Nicht gut?

  86. OT–Brutale Eskalation in Griechenland

    “Einer der Toten verstarb direkt, der andere konnte trotz Einsatzes von Intensivmaßnahmen durch Rettungskräfte nicht mehr gerettet werden. Der Zustand des dritten Opfers wird als äußerst kritisch beschrieben”.

    “Zudem entzog Bürgerschutzminister Nikos Dendias der Partei den üblichen Polizeischutz”.

    Die goldene Morgenröte ist in Umfragen weiterhin DRITTSTÄRKSTE Partei.
    ————————————
    Wie werden die Freunde der Partei auf den Mehrfachmord reagieren?

    Quelle: Focus.de

  87. … umsichtig gehandelt? Heißt im Klartext: man hat sich feige zurückgezogen, weil man die Hosen gestrichen voll hatte vor muslimischen Kulturbereichern.

  88. … umsichtig gehandelt? Heißt im Klartext: man hat sich feige zurückgezogen, weil man die Hosen gestrichen voll hatte vor muslimischen Kulturbereicheren – wieder mal.

    Und den Colt tragen wir ohnehin nur zur Zierde. Aber wir sehen zumindest damit stark aus.

  89. Polizeisprecher Kemen: „Das ist umsichtige Polizeiarbeit.“

    Nein, Herr Kemen, dass ist

    F E I G H E I T V O R D E M F E I N D !!!!

  90. Ströbele nur eine billige Marionette von Putin?

    (…)
    Ströbele hat sich einspannen lassen

    Als Snowden nämlich im Sommer noch auf dem Moskauer Flughafen festsaß, suchte Ströbele bereits Kontakt zu dem NSA-Mitarbeiter. Ein Treffen jedoch kam nicht zustande, stattdessen brach die Verbindung ab. In der vergangenen Woche meldete sich Moskau wieder, gerade rechtzeitig, um die öffentliche Debatte weiter zu befeuern. Und Ströbele hat sich prompt einspannen lassen. Denn herausgekommen ist aus dem streng geheimen Besuch nichts, was man nicht schon vorher gewusst hätte.(…)

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article121459636/Merkels-Handygate-ist-Putins-bislang-groesster-Coup.html

  91. Interessant ist doch, was Betroffene und/oder Fachkräfte im Bereich Mobbekämpfung dazu sagen:

    In diesem Thread möchte ich weder

    Persönlichen Hickhack einzelner User

    Noch

    Eine aufgewärmte Diskussion ob die Täter Migrationshintergrund haben könnten

    Noch

    Plakative Aussagen,dass es in anderen Teilen der BRD nicht passieren kann

    Noch

    Gesellschaftskritische Hintergründe als mögliches Motiv

    DENN

    DAS gehört nicht in dieses Forum

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=14&t=75179&start=30

    Auf gut Deutsch: Natürlich wissen wir, was Sache ist.

    Ein Teil von uns sieht das der Realität entsprechend und spricht es an.

    Ein anderer Teil von uns möchte sein heiles Weltbild behalten und unterstützt das Rede- und Diskussionsverbot.

    Und über uns allen schwebt in dieser angeblich freieten Demokratie, die je auf Deutschlands Boden exisiert haben soll, das Damoklesschwert des Grossen Bruders und seiner Politischen Korrektheit, der all diese Probleme durch eine wahnsinnige Einwanderungs- und Aufenthaltspolitik zu verantworten hat und aus ideologischen und selbsterhalterischen Gründen jegliche Diskussion oder Ursachenforschung verbietet und bereit ist, dieses undemokratische Sprechverbot auch rigoros durchzusetzen.

    Und im Übrigen stelle ich jedem Verharmloser von Migrantengewalt, migrantischer Rudelbildung und migrantischem Herrschaftsanspruch die – rhetorische – Frage, was wäre wenn:

    A) Ein Mob aus Nazi-Glatzen die Polizisten durch die Strassen gehetzt hätte.

    B) Ein Mob aus Nazi-Glatzen statt deutscher Polizisten bunte Gauck-Weihnachtsansprachen-Mitbürger mit schwarzen Haaren und dunkler Haut durch die Strassen gehetzt hätten.

    Alles halb so wild?

    Es gibt keine No-Go-Areas und rechtsfreien Räume?

    Kein Untergang Buntdeutschlands, der da vor der Türe steht?

    Hartes Vorgehen der Polizei und das kompromisslose Brechen dieses Widerstandes gegen den Rechtsstaat ist nicht nötig?

    Na denn, darauf recht viele „anti“rassistische Grüsse an Berufsverharmloser, Gutmenschen, Linke, Grüne, Rote, schwarze Pseudo-Konservative, Integrationsfachkräfte und Migrationsindustrielle.

    F*ckt Euch!

  92. Nanu – ist das „Herzliche“ wieder außer Kontrolle geraten.
    Das muß aber nicht sein.
    „Du, du, du“! – sagte der Richter,
    und faßte danach den Verkehrsrowdy mit der
    ganzen Härte des Gesetzes an.

  93. Ich habe engste Verwandte in Aachen und mache mir Sorgen um sie, nicht erst seit dem Vorfall am letzten Donnerstag in der Elsassstr.
    Aachen verkommt immer mehr, sowohl vom Stadtbild als auch kulturell. Die rüt-grüne-mültikültürelle Lokal-Regierung trägt dazu bei dass sich aus einer ehemals sehr schönen und gemütlichen Stadt ein Drecksloch entwickelt. Sehr sehr schade um diese altehrwürdige Kaiserstadt.
    Ich bin jedenfalls froh dort nicht mehr zu wohnen.

Comments are closed.