Sevim DagdelenDer Begriff Rassismus ist in aller Munde. Im politischen Diskurs, im gesellschaftlichen Leben, in juristischen Auseinandersetzungen. Insbesondere wenn es darum geht, den politischen Gegner anzugreifen oder einfach zu diffamieren, holen Linke und Grüne die Rassismuskeule gerne raus, um in Wirklichkeit für ihre politischen Ziele zu kämpfen. Selbst altgediente Sozialdemokraten wie Thilo Sarrazin und Heinz Buschkowsky haben dies bekanntlich zu spüren bekommen. Dagegen kann es Rassismus per Definition angeblich gegen Deutsche, wie nachfolgender Beitrag zeigt, nicht geben.

(Von HGS)

Auf abgeordnetenwatch.de ist einer Stellungnahme der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke, Foto oben) über ihr Verständnis von Rassismus zu entnehmen. Nachfolgende Auffassung ist übrigens im linksgrünen Lager weit verbreitet. Es haut einem die Schuhe aus!

Es heißt unter anderem:

Rassismus zielt nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt deren Gleichrangigkeit und im Extremfall deren Existenzberechtigung in Frage. Menschen mit rassistischen Vorurteilen diskriminieren andere aufgrund von Zugehörigkeiten zu Gruppen von Menschen, institutioneller Rassismus verweigert bestimmten Gruppen Vorteile und Leistungen oder privilegiert andere. Rassismus setzt immer auch ein hierarchisches Verhältnis zwischen Gruppen voraus, d.h. der Rassist muss seine rassistischen Vorurteile auch potenziell umsetzen können….

Ich bin daher auch nicht mit dem von Ihnen gewählten Begriff „Deutschfeindlichkeit“ einverstanden. Dieser Begriff ist vor allem im politisch rechten Spektrum geprägt worden und soll den Rassismusvorwurf gegen Teile der deutschen Mehrheitsbevölkerung relativieren, in dem behauptet wird, die Migrantinnen und Migranten seien genau so rassistisch. Das verkennt aber das von mir oben genannte hierarchische Verhältnis. Migrantinnen und Migranten, die auf diese Art Deutsche abwerten, haben zumeist nur die Zuschreibungen der deutschen Mehrheitsgesellschaft übernommen, die ihnen die Zugehörigkeit abspricht. Diese Form der Diskriminierung wird von ihnen akzeptiert und umgekehrt (positiv) bewertet, womit sie sich dann von allen Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft abgrenzen wollen. Mit der von Ihnen aufgegriffenen Begrifflichkeit würde eine solche Abgrenzung nur noch weiter verstärkt, was sicher nicht im Interesse eines friedlichen Miteinanders ist. Deshalb bleibt aus meiner Sicht tatsächlich nur die Auseinandersetzung mit dem Rassismus der Mehrheitsgesellschaft – denn der von Ihnen geschilderte Fall ist genau eine der Reaktionen auf diese Form des Rassismus. DIE LINKE wird sich also immer gegen jede Form von Gewalt…

Fazit:

Migrantinnen und Migranten reagieren immer nur auf deutschen Rassismus als Reflex bzw. Umkehrung, um sich abzugrenzen.

Deutschenfeindlichkeit zu thematisieren, verstärkt das Problem und sei deshalb nicht dienlich.

Rassismus ist das Problem der Mehrheitsgesellschaft, Hierarchie und Umsetzbarkeit von Diskriminierung voraussetzend.

Die deutsche Mehrheitsgesellschaft ist schuld.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass Minderheiten oder einzelne Personen, die einer Minderheit angehören, prinzipiell nicht rassistisch handeln oder auftreten können, da vergleichbares Verhalten lediglich als Reizreaktion zu bewerten sei. Dies also unabhängig von ideologischen Aussagen Verhaltensweisen und Äußerungen aller Art.

Einerseits besteht nun das Problem, dass es keine allgemeingültige Definition des Begriffes bzw. der Begriffsinhalte gibt, andererseits aber immer mehr Meinungsmacher und Experten seit langem eine anscheinend gesellschaftlich tragfähige Vorstellung und Ausweitung des Begriffs geschaffen haben, nicht zuletzt auch als politische Argumentationshilfe.

Ursprünglich verstand man unter Rassismus biologische Rassentheorien wie im Nationalsozialismus oder in der Kolonialzeit. Hinzu kam dann die Benachteiligung, Beleidigung usw. von Menschen wegen Herkunft, Abstammung, usw.

Soziale und gesellschaftspolitische Schlussfolgerungen oder Bewertungen auf der Grundlage von Verallgemeinerungen sind, selbst wenn sie statistisch oder empirisch unterlegte Unterschiede und Zuweisung bestimmter Eigenschaften zu bestimmten Ethnien oder Gruppen anderer Herkunft ansprechen, mittlerweile bereits rassistisch.

Beispiele sind die wissenschaftlich wohl belegte, aber für große Aufregung sorgende These über die Intelligenzvererbung oder die unwissenschaftliche Aussage eines Fußballspielers, er spiele seit 15 Jahren Fußball, aber die deutlich höhere Gewaltbereitschaft von Türken sei aufgrund seiner Erfahrung für ihn Fakt. Auch positive Stereotypen, wie Deutsche sind sehr fleißig, gilt als rassistisch, da dies eine indirekte Herabwürdigung anderer Ethnien sei. (aus einer Vorlesungsreihe einer FH!)

Menschen dürfen somit nur noch als Einzelne und nicht über eine Gruppenzugehörigkeit definiert werden.

Es wird eine Zuschreibung prinzipieller Wesensmerkmale von Ethnien untersagt, unabhängig vom Wahrheitsgehalt einer Aussage.

Die Auswirkungen hiervon auf die Einwanderungs- und Innenpolitik sind fatal.

Wenn beispielsweise CSU-Chef Horst Seehofer einen Einwanderungsstopp aus muslimischen Staaten fordert, so ist das rassistisch. Wenn sich ein Türsteher bei der Wahl eines Einlasses auf seine Intuition und seine Berufserfahrung stützt, dann ist er rassistisch. Wenn sich die Polizei ihre Kontrollen und Fahndungen auf eine ethnische Gruppe konzentriert, dann ist das rassistisch.

Mit der Argumentationskette einer Sevim Dagdelen formt man diesen Staat in wichtigen Teilbereichen um. Wem dient das und welche Konsequenzen hat das? Was wird die neue Identitätsstiftung, wenn auf nationaler Ebene keine positiven Wertzuschreibungen mehr vorgenommen werden dürfen?

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. wenn auf nationaler Ebene keine positiven Wertzuschreibungen mehr vorgenommen werden dürfen?

    Das bringt es auf den Punkt.

  2. „“Menschen dürfen somit nur noch als Einzelne und nicht über eine Gruppenzugehörigkeit definiert werden.““

    SEHR SEHR VIELE EINZELFÄLLE

    Sehr viele einzelne rassistische Fremdlinge wandern bei uns ein!
    Sehr viele dieser Fremdlinge haben ganz einzeln die gleichen rassistischen Einstellungen.
    ZUFÄLLE GIBT´S!

  3. Wer im rassistischen SED-Glashaus sitzt, sollte nicht mit rassistischen SteinInnen werfen, insbesondere gegen das Heymatland der SED, es sei, denn, man plant nicht mehr mit „Scheiß-Ossis“ sondern mit Türken als neue SED-Wähler:

    http://www.radioduisburg.de/duisburg/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2013/10/15/article/weil-sie-polizisten-beleidigt-haben-soll-steht-die-duisburger-linke-bundestagsabgeordnete-sevim-dag.html

    15.10.2013 14:30

    Weil sie Polizisten beleidigt haben soll, steht die Duisburger Linke-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen in der Kritik.

    Dagdelen wehrt sich gegen die Vorwürfe und zieht eine Anzeige wegen falscher Anschuldigung in Erwägung. Im Sommer soll sie Polizisten vor ihrem Büro in Berlin als „Scheiss Ossis“ bezeichnet haben.

  4. Um sich das Absurde dieser Debatte einmal vor Augen zu halten, hilft ein einfacher Kunstgriff: Man ersetze das Wort „Rasse“ durch „Familie“! Kein Mensch würde sich getrauen, von mir zu verlangen, dass ich meine Eltern, Geschwister und Kinder gleich behandeln müsse, wie Nachbarn oder Fremde. Jedem ist auch sonst klar, dass in jeder vernünftigen Organisation Gruppenzugehörige nunmal gegenüber Außenstehenden Privilegien genießen. Nur als Staatsvolk soll ich mich plötzlich von diesem Naturgesetz verabschieden????!!!!! NEIN, NEIN und nochmals NEIN!!!!!

  5. Der erfolgreichste Weg, Alltags-
    Rassismus zu bekämpfen, liegt darin, sich von diesen Migrantinnen und Migranten rigoros zu trennen. Wenn diese erst einmal aus der hierarchischen Mehrheitsgesellschaft entfernt wurden, können sie froh und unbekümmert leben. Zuhause. Da, wo sie die hierarchische Mehrheitsgesellschaft bilden.

  6. Danke an die bekloppten Politiker, das sie unsere Städte und Wohnviertel durch ungewollte Ausländer zu unbegehbaren Ghettos/Slums machten!
    —————————————

    „Kein Durchgang für Deutsche“

    Ruhrfeld-Porträt

    Mecktown, Mafia und Kaputtschläger

    MECKENHEIM. „Hier regiert die Kölnkreuzmafia“, „Kein Durchgang für Deutsche“. An Hauswände, auf Hinweisschilder, auf Gehwege sind solche Sprüche gesprüht. Das ist alles andere als einladend, und so soll es auch sein. Die Jungs aus den Wohnblocks am Kölnkreuz und an der Adendorfer Straße – im Viertel begegnet man kaum Mädchen – gefallen sich in der Pose der Ghetto-Gangster. Zehn-, Elf-, Zwölfjährige.

    …Ruhrfeld ist ein Beispiel für das Phänomen der Segregation: Einkommensstärkere und integrierte Bewohner haben dem Quartier den Rücken gekehrt, als es nicht mehr ihren Ansprüchen an Wohnqualität genügte. Zurück blieben Familien, die wenig Möglichkeiten bei der Wohnortwahl haben. Durch das gewandelte Image der betreffenden Wohnblocks stieg die Zahl der einkommensärmeren Bewohner.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/meckenheim/Mecktown-Mafia-und-Kaputtschlaeger-article181964.html

  7. Demnach ist das einzige rassistische Element der NSU-Morde, dass diese Morde in Deutschland verübt wurden. Hätte der NSU in der Türkei wahllos Türken umgebracht, so hätte man keineswegs von Rassismus sprechen können, da in der Türkei die türkische Mehrheitsgesellschaft hierarchisch über den deutschen Migranten steht.

    Im übrigen sieht Frau Dagdelen die Migranten einfach als Objekte dar, die selber gar nicht handeln können und lediglich auf die anderen reagieren. Sie tut so, als ob immer nette Migranten kommen und ihre Kinder immer Sonnenscheine sind, die nur durch den vorhandenen Rassismus in der deutschen Gesellschaft so reagieren.

  8. Die Frau Dagdelen ist selber Rassistin und merkt es nicht mal vor lauter Dummheit.
    Sie verbietet quasi den Deutschen Opfer von Rassismus zu sein,und dreht es um das ja eigentlich die Täter die Opfer sind.
    Mag einfach daran liegen das die meisten Täter aus ihrem Kulturkreis kommen.
    Und nun wird das Wort „Deutschenfeindlichkeit“ auch schon als rechts betitelt.
    Diese ganze Mauermörderpartei und deren kranken Auswüchsen wird immer lustiger 🙂

  9. sevim dagdelen…wie ich sie mag.
    die hat ihr wahlkreisbüro innenstadtnähe in bochum.
    glaub in der gegend wohnen fast keine deutschen mehr.
    typischer werdegang: abi gemacht, angefangen zu studieren (studium „ruht“ momentan, neue bezeichnung für kein abschluss) und jetzt von beruf „migrations“- politiker.
    auch schon vorbestraft wegen störung öffentlicher betriebe.
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/zwei-linken-bundestagsabgeordnete-zu-geldstrafen-verurteilt-aid-1.3351903

  10. Früher war es Rassismus, wenn man sagte: „Schwarze sind schlecht“
    Heute ist es Rassismus, wenn man sagt: „Schwarze sind schwarz“

    Ich weiß nicht von wem es ursprünglich ist, aber es trifft den Nagel auf den Kopf.

    Die Ironie, linker und grüner Rassismus, der sogar wirklicher Rassismus ist, wird nicht als selbiger gesehen.

    Na, ihr lieben linken und grünen Mitleser, wieviele haben im Stillen auf Obama gehofft und das eben nicht, weil er gut ist, sondern weil er schwarz ist?

  11. #4 Altenburg (02. Dez 2013 11:13)
    Ich habe das auch hier schon gesehen

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/11/21/mdb-dagdelen-linke-deutschfeindlichkeit-ist-kein-rassismus/

    Bei dieser Volksvertreterin stellt sich die Frage, welches Volk vertritt sie im Bundestag.
    ————————
    Das Volk der Vollidioten, dass diese „Volksvertreterin“ im blinden Gehorsam seiner GEZ- obrigkeitlichen Befehlen gegenüber diese gewählt hat. Die schlandsche Zipfelmütze bekommt eben nur das, was sie mehrheitlich wollte.
    Möge sie daran ersticken!!

  12. In Deutschland gilt das allgemeine Gleichstellungsgesetz, demnach dürfen Menschen die bestimte Merkmale erfüllen nicht bei der Vergabe einer Wohnung oder eines Arbeitsplatzes benachteiligt werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies 2 Dinge:

    1) Wer nicht benachteiligt werden darf erhält den Vorzug.
    2) Es werden gesetzlich Persönlichkeitsmerkmale vorgegeben, die andere ausgrenzen.

    Wenn ein Mensch mit deutsch/deutschen Eltern einem Mensch mit anderem Elternhaus dessen Wurzeln in einem negativen Kontext vorhält ist das eine recht extreme Straftat, im umgekehrten Fall maximal eine Beleidigung. Demzufolge wird in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen, eine Gruppe benachteilicht, gesetzlich und juristisch.

    Ich könnte jetzt ohne Schwierigkeiten weitere Beispiele aufführen, das die Bundesrepublik zu einem antideutschen, rassistischen, und pseudodemokratischen Konstrukt mit vortotalitären Tendenzen verkommen ist.

    Das Prinzip der „egalite“ welches im Artikel 3 des Grundgesetzes verankert ist, ist in verfassungsfeindlicher Weise von den Regierenden immer weiter unterwandert worden.

    Die blonden, männlichen, christlichen Ureinwohner dieses Landes sind gesetzlich benachteiligt. Das IST Rassismus.

    semper PI!

  13. Und was ist mit Ländern, in denen die Minderheiten von Christen verfolgt werden?
    Wie nennt man so etwas?

    Vermutlich „Selbsterhaltungstrieb“?!

  14. diesen grenzdebilen linken und allem anderen pseudosozialen geschmeiss sind doch noch nie vernuenftige argumente eingefallen, also haben sie keine andere wahl als nach der nazikeule zu greifen.

    das gefæhrliche daran ist, dass diese immer noch wirkung zeigt und dass ein deutscher vor kaum etwas anderem mehr angst hat, als vor der sagenumwobenen nazikeule.

    nur solange sich leute davon beirren lassen, haben diese volksverhetzer damit erfolg!

    also lasst euch nicht einschuechtern von jemandem, der entweder genau weiss, wie recht ihr habt, oder dessen spatzenhirn tatsæchlich noch zu mechanisch læuft, um zusammenhænge und tatsachen zu kapieren!

    erst wenn die nazikeule im sand verlæuft, haben diese fanatiker nichts mehr gegen uns in der hand

  15. Frau Dagdalen ist Alles. Aber nicht Dumm. Als Frau und Migrantin liegt sie im Wettrennen, Gelder über die Opfermasche abzugreifen, im Spitzenfeld ganz vorn. Wer am lautesten jammert, wird vom deutschen Staat am üppigsten bedacht.

  16. #5 Reconquista2010

    Das haben Sie sehr gut beschrieben. Es versteht auch jeder sehr gut, dass Sie zum Schutz ihrer Familie die Haustüre abschließen müssen und nicht jeden Menschen in ihr Haus lassen.

    Dafür gibt es ja Nationen, damit jedes Volk einen geschützten Raum für seine Kultur erhält. Das werden die Linken nie begreifen, bzw. sie wollen es nicht begreifen.

  17. Die knalllinks indoktrinierte Sevim Dagdelen soll sich um die Verhältnisse in ihrer Heymat Türkiye („Die Türkei den Türken“ = Hürriet-Motto) kümmern, statt bei jeder von Linken und Türken angezettelten Stänkerei in Deutschland in der ersten Reihe zu stehen.

    Sie war es übrigens auch, die den Krach um das Frei.Wild.-Plakat vom Zaun gebrochen hat.

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/politiker-kritisieren-werbeplakat-der-umstrittenen-band-freiwild-in-bochum-id8688827.html

    Daß sie Erdolfs Einladung an alle Türkpolitiker in Deutschland nicht gefolgt ist, spricht nur vordergründig für sie. Kommunistisch verbohrt ist ebenso übel wie nationalsozialistisch oder islamisch verbohrt.

  18. Ein Rassist, ist ein Rassist, ist ein Rassist! Rassismus mit Rassismus zu rechtfertigen ist völlig infam.

    Wenn irgendein Migrant anfängt Deutsche zu hassen, weil er oder jemand in seiner Umgebung von Nazis bepöbelt oder sonstwas wurde, dann war die Anlage zum Rassisten schon vorher in diesem Individuum verankert. Ein gesunder Mensch reagiert auf rassistische Anfeindungen nicht damit, dass er gleich das ganze Volk der Übeltäter verdammt.

  19. Es wäre egal was diese Person von sich gibt. Das Problem ist doch das solche Positionen von der CDU in Gesetze umgesetzt werden. Wenn ein deutscher von einem ausländer rassistisch Beleidigt wird. Gilt das vor keinem Gericht als Rassistisch.

  20. Diese Aussage sagt alles! Der vorgeschobene Rassismus wird nur zum FORDERN benutzt.
    Ich frage mich immer: Wenn hier in D alles so schlimm ist und nur dt. Nazis und Rassisten leben, WARUM sind dann die Moslems noch hier und WARUM kommen immer mehr?
    ————————————–

    „Den Muslimen fehlt die Selbstkritik“

    Die in der Türkei geborene deutsche Soziologin und Buchautorin Necla Kelek über die aktuelle Debatte zur Islamkritik, muslimische Funktionäre und die Überwindung der Scharia

    Die Welt: Wie erleben Sie heute den Alltag zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland?

    Kelek: Die Parallelgesellschaft funktioniert. Dort werden fast nur Zeitungen aus der Heimat gelesen, wird das türkische TV-Programm empfangen. Die Debatte, die jetzt in den Feuilletons geführt wird, erreicht nur eine verschwindend geringe Zahl von Muslimen. In den Moscheen ist Debattieren nicht vorgesehen, die Islamfunktionäre interessiert das nicht. Sie schotten sich ab, wollen in Ruhe gelassen werden, scheuen die Öffentlichkeit. Sie treten nur auf, wenn sie glauben, Ansprüche stellen zu können.

    http://www.welt.de/welt_print/debatte/article5996026/Den-Muslimen-fehlt-die-Selbstkritik.html

  21. Rassismus bei Dreijährigen?

    London – Die britischen Behörden wollen Rassismus unter Kleinkindern künftig schon im Kindergarten bekämpfen. In einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog 😯 fordert der britische Kinderschutzverein Erzieher und Kindergärtnerinnen zum Handeln auf. Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt“ oder „Bäh“, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden…

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rassismus-bei-dreijaehrigen/1275244.html

    Großbritannien: 7-Jähriger stellte falsche Frage und wird zum Rassisten

    Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” 🙄 verwickelt ist.

    Während des Treffens bekam die Mutter die Regeln der Schule vorgelesen, insbesondere deren Null-Toleranz-Politik gegen Rassismus. Außerdem wurde sie aufgefordert, ein Formular zu unterschreiben, in der sie die “rassistische Äußerung” ihres Sohns bestätigt, und das anschließend an die örtllichen Behörden zur weiteren Untersuchung weitergereicht werden soll. 😯

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2103175/Boy-7-branded-racist-asking-schoolmate-Are-brown-come-Africa.html

  22. Ich bin Rassist weil:
    Kurzfassung
    Ich als Deutscher von allen als Na*zi beschimpft werde.
    „Liebe nicht Rassisten, ob in China ein „Sack Reis“ umfällt oder nicht Intressiert mich nicht!“
    Ich Lasse nicht zu ,das alle Probleme dieser Welt zu meinem Gemacht werden, Basta!
    PS, Vor Zehn Jahren war ich noch kein Rassist.

  23. Je öfter der Begriff „Rassismus“ beleidigend verwandt und die Nazi-Keule geschwungen wird, desto mehr verpufft die gewünschte Wirkung.

    Irgendwann siegt der gesunde Menschenverstand bei den Bio-Deutschen, und dann wird es auch die entsprechenden Maßnahmen geben.

  24. Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen

    Türkische Lobbyisten agieren mittlerweile in allen Blockparteien derart offen, dass man sie schon lange nicht mehr als U-Boote bezeichnen kann. Sie sind im übertragenen Sinn inzwischen längst aufgetaucht.

    Und der Michel liegt weiter im Wachkoma.

  25. institutioneller Rassismus verweigert bestimmten Gruppen Vorteile und Leistungen oder privilegiert andere.

    Frauenquote – upssss…..

  26. Die Zeit arbeitet für uns: Sobald wir in der Minderheit sind, können wir richtig loslegen, ohne daß man uns Rassismus unterstellen kann.
    Das Restrisiko besteht lediglich darin, daß die zukünftige Mehrheit nicht so toleranzbesoffen ist wie die heutige.

  27. #25 lorbas (02. Dez 2013 11:35)

    Großbritannien: 7-Jähriger stellte falsche Frage und wird zum Rassisten

    Eindeutiges Beispiel von Rassismus:
    – Der arme Junge heißt Elliott und nicht Mustafa.
    – Er ist weiß, hat blaue Augen und dunkelblonde Haare; etwas anderes wäre es, wenn er ein „Asian“ wäre und dieselbe Frage gestellt hätte
    – Seine Mutter muss wohl auch eine Rassistin sein, denn sie heißt Hayley White und sieht verdächtig Europäisch aus. Hieße sie Aysha Khaduri und würde ein Kopftuch tragen, würde auch jede „Schuld“ von ihrem Sohn fallen.
    – Wahrscheinlich gehören ihr Sohn und sie nicht dem Islam sondern der anglikanischen, katholischen oder protestantischen Kirche an. Noch schlimmer: Sind konfessionslos.

    Wenn es sich die Mutter leisten kann, würde ich das Kind auf eine christliche Privatschule schicken oder gleich zu Hause unterrichten. Dann braucht sie sich die Rassismus-Bezichtigungen nicht weiter antun.

  28. Was erwartet ihr? Sie ist eine Volksvertreterin.
    Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger, Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen, und Volksvertreter verkaufen das Volk, ganz einfach.

  29. Das erinnert mich an eine Begebenheit als ich die erste Woche in einer irischen Schule gearbeitet habe, da hat es ein 6-jähriger tatsächlich gewagt zu mir zu sagen: “ Your English sounds pretty strange, are you from Spain or why don`t you sound like us?“

    Ist das auch eine rassistische Beleidigung? Ach ne, ist es nicht. Ich bin leider kein Moslem und sehe auch nicht „südländisch“ aus.

  30. Was Parteien wie „Die Linke“ und Die Grünen“ eigentlich machen, ist das „Deutsche Volk“ als Boxsack hinzustellen, mit Argumentationen, die völlig irrsinnig und aus Sicht eines beispielsweise Schweden (in seinem Land, wenn er so einen Text sieht) nicht nachvollziehbar sind. Es ist für mich damit eindeutig, dass diese Parteien (und so denkende Menschen generell) ein völlig, auf Deutschland, bezogenes Weltbild haben und nicht im geringsten an die anderen Länder der Welt denken.
    Dazukommend, dass dieses verhätscheln der Migranten gleichzeitig das Drängen in eine Opferrolle ist, da sie Migranten nicht gleich mit den Deutschen stellen sondern DARUNTER, da sie meinen, dass diese Leute beschützt werden müssen und ohne sie hilflos sind. Doch das merken diese „Gutmenschen“ nicht, da sie sich in ihrem wirren Weltbild als die großen Erlöser der Unterdrückung darstellen und sich ein schönes Leben zurecht lügen. Es heißt ja auch, dass man irgendwann das glaubt, was man immer wieder hört/sagt/denkt etc.
    Für mich sind damit diese Leute die Rassisten, da sie definitiv auf die Herkunft eingehen, da sie sonst auch nicht von „den Deutschen“ oder „den Migranten“ sprechen würden!

  31. Die Olle macht dasselbe wie der Gauckler bei der letzten Weihnachtsansprache. Sie dreht die Fakten einfach um.

    Rassismus zielt nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt deren Gleichrangigkeit und im Extremfall deren Existenzberechtigung in Frage.

    Natürlich sind in ihrem beschränkten Verständnis die Deutschen die Rassisten. Tatsächlich ist es umgekehrt, die Existenzberechtigung wird all denen abgesprochen, die mit gesundem Menschenverstand als „rechts“ gelten.

  32. @ # 5 Reconquista2010

    Eben deshalb soll ja auch die Familie abgeschafft und sie Massen ver-gendert werden.
    Ob sich die Bereicher_innen und Goldschätz_innen das gefallen lassen? :green:

  33. Aaaaah, jetzt habe ich das endlich verstanden.

    Also wenn der Dackelrüde die Dogge nicht besteigen kann, weil die sich nicht bückt, dann ist die Dogge eine Rassistin.

  34. Es ist mit allen Ideologien, weil sie der Konfrontation mit der Realität nicht standhalten, gleich. Jede benötigt neben dem Bestreiten von offensichtlichen Fakten eine letztgültige Immunisierungsstrategie.

    Beim Sozialismus ist das: sozialistisches Standpunkt vs. bürgerliche Ideologie.

    Beim Islam Rechtgläubigkeit vs. Ungläubigkeit.

    Beim Feminismus letztgültig, dass man Frauen nicht nach den Maßstäben von Männern beurteilen darf. Das ist die endgültige Immunität. (bis ins BVerfG hineingelangt (Richterin Baer).

    Beim Rassismus also nun, dass der, der einer Minderheit angehört, nicht rassistisch sein kann.

    Man kann das sicher weiter fortsetzen. Aber das sind ja die 4 Kernideologien von denen wir tödlich bedroht sind.

  35. #42 zuhause (02. Dez 2013 12:38)
    Aaaaah, jetzt habe ich das endlich verstanden.

    Also wenn der Dackelrüde die Dogge nicht besteigen kann, weil die sich nicht bückt, dann ist die Dogge eine Rassistin.

    ———————————————
    Nein nicht unbedingt: Es ist zunächst lediglich so, dass nur die Dogge die Rassistin sein kann. Der Dackel aber auf keinen Fall. Ob die Grünen der Dogge tatsächlich Rassismus bescheinigen würden, ist damit noch nicht gesagt. Da müßte man sie fragen.l

  36. Die Sevim Dagdelen hat türkischen Migrationhintergrund.
    Das erklärt, warum sie versucht, den Rassismus von Türken gegen Deutsche („Sch*ß Deutsche“…) per Definition und Sprachregelung verschwinden zu lassen.
    Das ist anscheinend türkische Form der Konfliktbearbeitung: Der Genozid an den Armeniern ist ja auch kein Genozid, weil bla bla bla…

  37. Dreist: IM Essener Dom werden sogar Betende von Diebesbanden bedrängt und beraubt!

    Essen. Tatort Gotteshaus: Unbekannte Täter raubten einen Senior im Innenraum des Essener Doms aus, bettelnde Frauen bedrängen und verängstigen Betende. Mitarbeiter der Schatzkammer sprechen von massiven Übergriffen. Einige als Spendensammler Getarnte sollen in einem Luxusauto unterwegs sein.(…)

    Dreisten Dieben im Essener Dom ist nichts mehr heilig | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/dreisten-dieben-im-essener-dom-ist-nichts-mehr-heilig-id8719063.html#plx1114765904

  38. #20 Babieca (02. Dez 2013 11:31)

    Kommunistisch verbohrt ist ebenso übel wie nationalsozialistisch oder islamisch verbohrt.

    ————————————

    Da sind ja 2 bzw. 3 (denn die Rassismus-Ideologie folgt ja aus dem „Linkssein“ der in #43 ingres (02. Dez 2013 12:48) beschriebenen zentralen tödlichen Ideologien. Nur eine fehlt. Und den Nationalsozialismus hatte ich nicht beschrien, weil es den ja nicht mehr gibt.
    Welches die tödlichste ist, ist übrigens nicht genau zu sagen. Im Zuammenwirken sind sie besonder schlimm und absolut tödlich. Und jede hat da ihren 100% Anteil.

  39. Islam -> Rassismus -> Genozid
    „Deutsche haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“
    Das zeigt die erschreckende Nähe zum N-Sozialismus auf:
    „Untermenschen haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“

    Mit der Analogie:
    Herrenmenschen – Arier – Muslime
    Untermenschen – Juden – Kuffar (auch Deutsche)

    Das Ergebnis:
    der 1. Weltkrieg, der seit 1400 Jahren geführt wird,
    Muslime gegen Untermenschen (Kuffar).
    Bisher 270 Mio. Tote.

    —-
    Wo bleibt hier die sachliche Forschung?
    Da traut sich kaum jemand ran.
    Linke und Muslime versuchen, Forschung zu unterbinden mit dem „Argument“, dass sei Nazi oder rassistisch. Das zeigt aber nur ihren eigenen Rassismus (Haß gegen Deutsche).

    —-
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kuffar
    Siehe auch: Dschihad, Dar al-Harb, Mohammed, Islamische Expansion, …

  40. Frei nach dem Motto: „Haltet den Dieb“, um vom eigenen Tun abzulenken. Unglaublich aber wahr!

    In ihrem 2012 erschienenen Buch „Chaos der Kulturen. Die Debatte um Islam und Integration“, S. 71, schreibt die preisgekrönte deutsche Soziologin, türkischer Abstammung und selbst Muslimin, Frau Necla Kelek:
    „… Natürlich müssen wir über Rassismus in Deutschland sprechen und gegen Diskriminierung vorgehen. Aber die Islamverbände sollten dabei zunächst vor der eigenen Tür kehren und kritisch hinterfragen, wie manche, angeblich so tolerante und friedliebende Muslime über die Deutschen denken. Wer mitbekommt, wie eine Gruppe muslimischer Jungen und Mädchen, Männer und Frauen unter sich über deutsche Mädchen, die Deutschen oder die Juden reden, dem wird es schlicht die Sprache verschlagen über die Ablehnung und die Verachtung, die ihm entgegenschlägt…“

    Und auf S. 75: „…Vor allem die größeren Moscheen in Deutschland entwickeln sich zu „Medinas“. Dort praktizieren die Muslime, was sie das Gesetz Gottes nennen. Dort wird eben nicht nur die Spiritualität gepflegt und sich um das Seelenheil der Gläubigen gesorgt, sondern dort wird das Weltbild einer anderen Gesellschaft gelehrt und ein Leben im Sinne der Scharia praktiziert. Dort üben schon Kinder die Abgrenzung von der deutschen Gesellschaft, dort lernen sie die Gesellschaft in Gläubige und Ungläubige zu unterscheiden, dass Frauen den Männern zu dienen haben, dass Deutsche unrein sind, weil sie Schweinefleisch essen und nicht beschnitten sind…“

    Die deutsche Rechtsanwältin, türkischer Abstammung, Seyran Ates schreibt in ihrem Buch „Der Multikulti – Irrtum“:
    „Ehrenmorde wurden schon in den 1970/80er Jahren verübt, genauso wie heute. Aber weder die Medien noch die offizielle Politik noch die linke Szene, die mit Hausbesetzungen und dem autonomen Kampf gegen den „Schweinestaat“ beschäftigt war, machten sich Gedanken über Menschenrechtsverletzungen, die vor ihrer Nase stattfanden. Gerade die linke Szene hat von uns türkischen und kurdischen Frauen, die in den unterschiedlichsten Projekten arbeiteten, auch von den dunkelsten Flecken der Migranten-Community erfahren. Viele Linke wollten aber nicht an ihrem Weltbild von den guten Ausländern und den bösen Deutschen rütteln lassen.“
    (Seyran Ates, „Der Multikulti – Irrtum“, S. 62, 4. Auflage 2010, Ullstein Verlag)

  41. #43 ingres (02. Dez 2013 12:48)

    Es ist mit allen Ideologien, weil sie der Konfrontation mit der Realität nicht standhalten, gleich. Jede benötigt neben dem Bestreiten von offensichtlichen Fakten eine letztgültige Immunisierungsstrategie.

    Ja. Hatte ich beim Verfassen meines Posts noch nicht gelesen. Mit den vier großen Ideologien gehe ich auch d’accord. Und dazu gibt es Millionen von Mini- und Winzideologien, die ebenfalls diesem Muster folgen. Ein im Menschen angelegtes Muster. Nur wenige Zivilisationen sind das in einem historisch einmaligen Kraftakt angegangen. Das unglaublich tolerante, freundliche, weltoffene Deutschland zählt dazu. Aber dieses kurze Funkeln kann ganz schnell wieder verschwinden.

  42. Multi-kriminelles Loch Berlin:

    2708 versuchte Messerattacken

    Nach Informationen der „Welt“ ist es allein im November dieses Jahres auf Berliner Straßen in acht Fällen zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen die Beteiligten durch den Einsatz von Messern verletzt wurden. Im vergangenen Jahr hatte die Kriminalstatistik für Berlin insgesamt 2708 Straftaten ausgewiesen, bei denen Messer eingesetzt wurden.

    und diejenigen Volksgruppenangehörige die da hauptsächlich mit Messern rumfluchten will die gute Sevim Dagdelen mit ihrer Definition von Rassismus aus der Schusslinie der Kritik nehmen.

    Wir Deutsche sollen nicht mehr das Recht darauf haben, über die ausufernde Ausländerkriminalität in unseren Städten zu diskutieren, wir dürfen nicht einmal mehr über das mittlerweile dramatischen Ausmaß der deutschfeindlichen Ausländerkriminalität informiert werden.

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article122454169/Alexanderplatz-wird-zu-problematischer-Partymeile.html

  43. Sind denn ein paar Türken schon eine Rasse?
    Ich meine,das von deutschen nur das Verhalten einiger jener Volksgruppe beanstandet wird.
    Wenn das schon als rassismus gesehen wird, na dann gute Nacht.
    Ansonsten,denke ich an dieRede vom Premier John Howard – Australien
    Seiner Rede zum Jahrestag der Baliattentate, Februar, 2008

  44. So lange ich noch mit „Herr“ angeredet werde, ist mir diese Genderscheiße egal.
    Dagegen können die sturm laufen, wie sie wollen, die Anrede „Herr“ bleibt.

    Übrigens, liebe „GenderOnks“ „Herr“ kommt von „Herrscher“!
    Tut das weh?

  45. #49 Mosaik (02. Dez 2013 13:09)

    Wenn Mohammedaner könnten, wie sie wollten, wären die Zahlen der Toten des WK1 und WK2 addiert ein Witz.

    Daß diese archaischen Wilden inzwischen Zugang zu allen Waffen der 1. Welt haben, die diese Massen an Toten verursachen können, ist eine nagelneue Entwicklung. Das, kombiniert mit ihrer totalitären, gnadenlosen und triumphalistischen Ideologie, kann in Zukunft alles in den Schatten stellen, was bereits zivilisierte Nationen anrichteten.

  46. #52 Gosho

    Aber die Islamverbände sollten dabei zunächst vor der eigenen Tür kehren und kritisch hinterfragen, wie manche, angeblich so tolerante und friedliebende Muslime über die Deutschen denken. Wer mitbekommt, wie eine Gruppe muslimischer Jungen und Mädchen, Männer und Frauen unter sich über deutsche Mädchen, die Deutschen oder die Juden reden, dem wird es schlicht die Sprache verschlagen über die Ablehnung und die Verachtung, die ihm entgegenschlägt…”

    und das sollen die Deutschen nicht wissen, wenn es nach dem Willen der extrem linken Sevim geht. Wir Deutsche sollen nicht wissen wie rassistisch und deutschfeindlich gerade diese Gruppe der national-religiösen Moslems über uns Deutsche denkt. Vielleicht ist die Sevim ja auch gar keine Linke, sondern ein U-Boot von Erdogan und den Müslimbrüdern?

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article122454169/Alexanderplatz-wird-zu-problematischer-Partymeile.html

  47. #55 Wolffelix

    es sind solche Charaktere wie die Sevim die die Einwanderung in einen Alptraum für uns Deutsche verwandelt haben. Politikerinnen wie Sevim sind schuld daran, dass Deutschland heute ein gescheitertes Einwanderungsland ist.

  48. ”Menschen dürfen somit nur noch als Einzelne und nicht über eine Gruppenzugehörigkeit definiert werden.“
    Tja, gute Frau, wie ich Menschen für mich definieren, kategorisieren, gruppieren darf, hängt glücklicherweise nicht von der Linkspartei ab, und sollte sich das jemals ändern, können Sie davon ausgehen, von mir zum Dank ganz persönlich bereichert zu werden.

  49. #58
    aus dem verlinkten Artikel:
    „Diese Monokultur trägt zum negativen Sicherheitsgefühl bei.“

    Es ist wohl eher die Multikultur, die zum negativen Sicherheitsgefühl beiträgt. Aber sagen kann man das nicht mehr, denn wie immer in solchen Fällen: „Die Kommentarfunktion für diese Seite wurde gesperrt.“

  50. Hypothese:
    Rassismus gegen Deutsche ist heftige Realität

    Statt dies zu thematisieren, wird der Rassismus verschwiegen.
    Durch das Schweigen=Rassismus machen sich unsere Politiker und Medien schuldig,
    jährlich an mehreren 100.000 deutschen Opfern.
    Die Weihnachtsansprache vom Gauck (Sorge bereitet uns…) ist eine Verhöhnung dieser Opfer.

    Ich fordere hiermit unsere Politiker auf:
    Den Rassismus gegen Deutsche und den Deutschenhass nicht weiter zu tabuisieren.
    Es müssen tabu frei Gegenmaßnahmen überlegt werden.
    Rassismus gegen Deutsche (Deutschenhass) von Islam und Ausländern muss genauso geahndet werden, wie Rassismus vom N-Sozialismus.
    Solche Abgeordneten wie Sevim Dagdelen müssen sofort aus dem Parlament entfernt werden wegen Deutschenhass, also Brechen des Amtseides.

    Zum Beleg
    Abschätzung Rassismus gegen Deutsche.
    Zahlen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik:
    502’390 Ausländische Tatverdächtige im Jahr, darunter
    …..737 Mord + Totschlag
    ….1’831 Vergewaltigung und sexuelle Nötigung
    101’153 Körperverletzung (leichte und schwere) (Dunkelziffer heftig darüber)
    132’274 Diebstahl
    ..99’671 Betrug
    .27’171 Beleidigung (Hellziffer)

    Darunter machen Türken einen besonders hohen Anteil aus, 18,4 % oder rund 92.000 Tatverdächtige (PKS2012)

    Mit „Ausländer“ ist in der PKS definiert, wer keinen deutschen Pass hat, das sind etwa 7 Mio. Personen. Nur diese werden in obiger Statistik erfasst.
    Dazu kommen noch Personen mit MiHi und Dunkelziffer. Damit verdoppelt sich obige Zahlen mindestens.

    Wenn ein Deutscher einen Ausländer beleidigt / verletzt / tötet… wird erst mal von Rassismus ausgegangen, insbesondere dann, wenn der Täter „Mein Kampf“ im Schrank stehen hat.
    Falls es kein Rassismus sein sollte, muss dies bewiesen werden.

    Umgekehrt muss man genau so vorgehen:
    wenn ein Ausländer (oder MiHi) einen Deutschen beleidigt / bestiehlt / verletzt, vergewaltigt usw. muss von Rassismus ausgegangen werden, insbesondere dann, wenn der Täter einen Koran im Schrank stehen hat, weil der Koran klar zum Rassismus aufruft (Aufruf zu Hass und Tod von Deutschen (Harbis)).
    Solange dazu keine offiziellen Zahlen vorliegen, würde ich mal bei 50-70% der obigen Zahlen von Rassismus gegen Deutsche ausgehen.

    Bisher schweigen unsere Politiker dazu, unterstützen diesen Rassismus also.

    Quellen:
    PKS2012 Tabellen 6-T04, 8-T03
    PKS2011 Tabellen T67-neu

  51. Mit den “ die Linke “ und anderen Parteien die sich untereinander mit “ Genosse “ anreden hätte es keine Einheit Deutschlands gegeben. So
    hätte man immer noch die Diktatur vor der Nase gewollt von der “ die Linke “ und die, auf dem Foto da oben denkt jeder außerhalb Ihrer Meinung ist im Ku Klux Klan

  52. #53 Babieca (02. Dez 2013 13:33)
    #43 ingres (02. Dez 2013 12:48)

    Parteilichkeit ist eine Zier,
    weit besser geht es ohne ihr!

    war ein Slogan des SHB/SF (Sozialdemokratischer Hochschulbund / Sozialistische Fraktion) Anfang der 70er Jahre.

    Ein Jahr später hatte sich die Sozialistische Fraktion aufgelöst.

    So geht das, wenn man seine Immunisierungsstrategie aufgibt!

    NB Die Mehrheitsfraktion des SHB orientierte sich demgegenüber am Marxistischen Studentenbund (MSB) SPARTAKUS. Dort hatte man eine bestens funktionierende Immunisierungsstrategie.

  53. Die Kolonialgeschichte Afrikas wird der Rassismusdefinition der „Linken“ folgend in weiten Teilen neu geschrieben werden müssen, wenn doch die wenigen Weißen in Afrika aufgrund ihres fortwährenden Minderheitenstatus zu keinem Zeitpunkt Rassisten gewesen sein können. Ebenso dann die wenigen SS-Männer in Polen. Und die wenigen weißen Siedler in Nordamerika. Undundund.

    Das Theoriegebäude der Linken ist nicht mal den Dreck unter meinen Fingernägeln wert.

  54. Zitat:
    ”Menschen dürfen somit nur noch als Einzelne und nicht über eine Gruppenzugehörigkeit definiert werden.”

    Dann werden wohl bald Wahlen abgeschaft, oder stimmt man da nicht auch über Gruppen ab?
    Die Gruppe der „Grünen“ „Die Linke“, die sind tatsächlich unwählbar.

    Kann man das so sagen?

  55. Sehen Sie die Umfragen in den Allensbach-Jahrbüchern seit 1955: Die große Mehrheit lehnte Einwanderung stets ab. Wie in jedem Land, das ist normal, dass man sein Land selbst behalten will. Es ist nicht böse, und da können die Hassprediger gegen unser Volk noch so laut ihre Parolen schreien.
    Weder die Mauer überlebte die Ablehnung des Volkes, noch wird die salami-artig eingefädelte und mit Meinungsterror aufrechterhaltene Einwanderung vor dem Willen des Volkes bestehen können. Solche Leute sind nur vorübergehend hier. Größenwahn kommt vor dem Fall. Wir haben Euch nicht gerufen, das haben Euch Eure Regierungen vorgegauckelt, die Euch als unruhige Arbeitslose los werden wollten (Steinert 1995, S.278,307). Wendet Euch an die, die haben Euch diskriminiert, von Eurer Heimat getrennt. Macht Euren Frust unter Euch aus, er geht uns nichts an. Vor dem Abzug solltet Ihr Euch aber noch bedanken, für die unglaublichen Verdienstmöglichkeiten, wegen denen Ihr ja schließlich gekommen seid. Wegen der unglaublichen Gesundheitsleistungen sowie der paradiesischen Bildungsmöglichkeiten. Seid ruhig mal ehrlich und dankbar. Das schafft eine gütliche Trennung.

    Jedem Deutschen, der für Einwanderung spricht, rede ich ins Gewissen: Merkst Du nicht, dass Du gegen Dein eigenes Volk auftrittst, zu dessen Verdrängung beiträgst? Warum begehst Du nicht gleich Selbstmord, wenn Du Dich und Deine Kultur nicht für erhaltenswert hältst?

    Nein! Wir sind das Volk und das ist unser Land!
    Amen

  56. Der Patient Deutschland liegt im Koma!
    Trotz aller Bemühungen konnte sein Zustand nicht verbessert werden.
    Jetzt geht es nur noch darum, ihn künstlich am Leben zu erhalten.

  57. Joa, deshahlb ist ja auch Demokratie so rassistisch und abzulehnen. Denn wenn Demokraten strukturell in der Mehrheit sind und Antidemokraten permanent überstimmen, dann ist das eine sehr bedenliche Situation für den Einzelnen aus der Minderheit. Daher treten auch einige Parteien stark dafür ein, dieses Missverhältnis zwischen Demokraten und nicht-Demokraten mit Hilfe von Immigration und selektiver Förderung bestimmter demokratiefreier Gruppen in ein Gleichgewicht zu bringen.

  58. Das ist ne Muslimasklavin aus dem linken Lager,was will man da erwarten?? Der Türke kriegt seinen Willen nicht,also beschimpft er die anderen Menschen sofort als NatzIIIIIEEEE, wenn ihm etwas nicht passt. (Dieses Verhalten sieht man auch bei verzogenen Kindern)

  59. Alle Linken atmen den Geist der Antideutschen!

    und zwar die LinkInnen in allen Blockparteien.

    „Eine Sonderrolle im Spektrum auch des gewaltbereiten Linksextremismus nehmen Positionen ein, deren Ausgangspunkt die kompromißlose Ablehnung der Existenzberechtigung einer deutschen Nation und daraus resultierend der Kampf um die Abschaffung des deutschen Staates ist. Die Anhänger dieser Ideologie – die so genannten Antideutschen – konnten sich in den letzten Jahren stärker positionieren und trugen zu einer deutlichen Polarisierung im linksextremistischen Gefüge bei. Der grundlegende Richtungsstreit trat im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt und der Intervention der USA und ihrer Verbündeten im Irak wieder in den Vordergrund… Die ,Antideutschen’ unterstellen eine den Deutschen innewohnende Anlage zur Nationenbildung, die automatisch zur Vernichtung anderer Ethnien führe. Sie vertreten die Überzeugung, die Bundesrepublik habe die nationalsozialistische Vergangenheit weder aufgearbeitet noch bewältigt, sondern nur verdrängt, und phantasieren eine als Demokratie getarnte Neuauflage des Dritten Reiches herbei.“

    … …

    „Oberstes Gebot zur Vermeidung eines neuerlichen Holocaust sei daher“, so das BfV, “die Auflösung des deutschen Volkes in eine multikulturelle Gesellschaft. ,Antideutsche’ fordern unbedingte Solidarität mit dem Staat Israel und befürworten alle Maßnahmen, die dessen Bestand als Refugium für die Überlebenden des nationalsozialistischen Holocaust sichern und Gefahren von ihm abwenden. Dazu gehört auch der Krieg der USA und ihrer Verbündeten gegen den Irak, der in den Augen traditioneller Linksextremisten eine imperialistische Aggression darstellt. So finden sich bei Demonstrationen des ,antideutschen’ Spektrums häufig israelische, amerikanische und britische Nationalfahnen; typisch sind Parolen und Transparente wie ,USA – Antifa’, ,Stalingrad ’43 – Wir danken der Roten Armee!’ und ,Bomber Harris – do it again!’.

    Quelle: Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) Jahresbericht 2005

    alles klar? Auflösung des deutschen Volkes in einer multiethnischen Gesellschaft, also ein geplanter Ethnozid am deutschen Volk, darum geht es den Linken, anders sind solche kruden Phantastereien ala Sevim und sonstiger Linker gar nicht zu verstehen. Diskutieren kann man mit solchen Linken nicht mehr.

  60. Die Roten, die Grünen, die Antifas – haben sich bereits alle den TAQIYYA-Virus eingefangen. Das ´Wahrheits-Umkehrprinzip´ gibt es ´normalerweise´ nur in der Rasse des SEM. Es ist scheinbar hochansteckend, besonders wenn das Hirn im lowlevel-Modus läuft.
    Das Witzige daran ist, daß die umgekehrte Wahrheit, also die Lüge, IMMER als die Wahrheit betrachtet wird. So sehr, daß man bereit ist für die Lüge das eigene Leben auf´s Spiel zu setzen.
    War bei Adolf Hitler genau so.

  61. dass Sevim Dagdelen ihre eigenen Landsleute unschuldig spricht (balblabla „wir sind nicht rassistisch“) überrascht mich nicht.

    Dass Deutsche im Bundestag die selbe Scheiße labern, das ist das Unverzeihliche: Die Landsleute die wöchentlich ausgeraubt, zusammengetreten und auch getötet werden könnten ihre Großeltern, Eltern, Kinder oder Enkelkinder sein.

    Eine Gesellschaft wo eine Gruppe offen oder verdeckt (wie in der BRD wo deutschen Opfer von Migranten nicht die gleiche Aufmerksamkeit bekommen wie Ausländer die Opfer von rechter Gewalt werden) diskriminiert wird kann nicht funktionieren, ganz egal wie man es dreht

  62. Die Na*zi-Keule zieht nicht mehr!

    Wie immer, wenn etwas sehr oft, oder unpassend genutzt wird, ist der Verschleiß entsprechend hoch.
    Wenn wir deutsche die ständige Diffamierung z.B. „Nazi, Rassist“ nicht mehr loswerden,dann brauchen wir uns auch nicht weiter anstrengen und dagegen wehren.
    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert!
    In letzten 60 Jahren haben unsere Politiker, die Schaden vom deutschen Volk abwenden sollen, es nicht geschafft die Einwanderer zu überzeugen, deshalb, so scheint es jedenfalls, sind sie jetzt gegen das eigene Volk.

  63. Der Begriff „Rassismus“ ist ja leider schon so weit abgewetzt dass es sich kaum noch lohnt ihn zu diskutieren. Besser ihn einfach zurückzuwerfen, wie ich es, wie auch hier bei PI, schon seit langem tue.

    Ich sehe den Begriff wie eine feindliche Handgranate die einem Soldaten in den Schoß fällt. Was tut er in dieser Situation? Wird er sie lange betrachten, und sich Gedanken machen? Nein, er wirft sie zurück – so wie in den Kriegsfilmen!

    Also, seien wir nicht schüchtern. Sprechen wir ruhig von ANTI-DEUTSCHEM RASSISMUS wo immer es zutrifft.

  64. Rassismus ist das Problem der Mehrheitsgesellschaft, Hierarchie und Umsetzbarkeit von Diskriminierung voraussetzend.
    ————–
    Diese Interpretation ist der Dame wohl beim Besuch in ihrer türkischen Heimat eingefallen als sie dort über die christliche Minderheit nachdachte!

  65. Das Geflenne von Frau Dingsbums quillt selber vor unglaublicher DEUTSCHENFEINDLICHKEIT über !…Meine Fresse, ist ja eine Propagandahetze gegen Deutsche.

  66. #73 BePe, ja, den von Dir genannten Hintergrund
    (Ethnozid am deutschen Volk) hat auch die Parole
    „Kein Mensch ist illegal“.
    Was im 1. Moment menschenfreundlich aussieht (ein paar Flüchtlinge)
    ist im 2. Moment absurd (alle Menschen haben Recht auf H4 in Deutschland ?!)
    Und nach weiterem Überlegen kommt man auf das, was Du schreibst.

    Es gibt aber genügend Leute, die beim 1. Schritt stehen bleiben und nicht in der Lage sind, weiter zu denken.

  67. #83 Mosaik

    Die Linken sagen es viel deutlicher, die Parole der Linken lautet bekanntlich „Deutschland verrecke“, und die BRD-Gerichte haben diesen Wunsch der Linken als legale Forderung eingestuft und straffrei gestellt. Deutschland kann aber nur „verrecken“ wenn das deutsche Volk „verreckt“, ergo wollen diese Linken einen Ethnozid am deutschen Volk veranstalten. Da die meisten linken PolitikerInnen meines Wissens nach alle nicht gegen das Motto „Deutschland verrecke“ protestieren od. zumindest von diesen Linken distanzieren, sondern sogar gemeinsam mit diesen Linken demonstrieren (siehe alljährlich Dresden), gehe ich davon aus, dass alle diese linken PolitikerInnen dieses Ziel verfolgen.

  68. „Deutsche nicht mehr Herr im eigenen Haus“
    Die „Israel Nachrichten“(Tel Aviv) einzige deutschsprachige jüdische Tageszeitung der Welt Oktober 1997:
    „Wer sich-obwohl angeblich bettelarm-von berufsmäßigen Schlepperbanden nach Deutschland einschmuggeln läßt,ist auf Lebenszeit versorgt.Ihm kann in Deutschland nichts passieren.Die Deutschen müssen ihn pflegen und versorgen.Egal was er auch tat.“
    „Die Deutschen haben ihr Hausrecht verloren“,so die Israel-Nachrichten“Das Gesetz istauf der Seite der Zugeriesten.Im Namen der Menschlichkeit.Menschlichkeit gilt für alle.Nur für die einheimischen gilt sie nicht.Frechheit siegt.Wer sichungefragt an den deutschen Tisch setzt,darfmitessen. Ein Zubrot verdient sich mancher auf kriminelle Weise.
    Der bundesdeutsche Staat habe“sich selbst aufgegeben“ heißt es in der jüdischen Zeitung weiter. „Die Bürger sind nicht mehr Herr im eigenen Haus.“

    Locko

  69. Menschlichkeit gilt für alle.Nur für die einheimischen gilt sie nicht.Frechheit siegt.Wer sichungefragt an den deutschen Tisch setzt,darfmitessen. Ein Zubrot verdient sich mancher auf kriminelle Weise.
    Der bundesdeutsche Staat habe”sich selbst aufgegeben” heißt es in der jüdischen Zeitung weiter. “Die Bürger sind nicht mehr Herr im eigenen Haus.”

    Ja, das wissen alle um uns herum, nur die Deutschen wissen es nicht.
    Ich habe viele Kontakte nach Amerika, und erzähle ich meinen Bekannten von den Verhältnissen die wir hier in Deutschland haben, sehe ich offene Münder, Kopfschütteln, Fassungslosigkeit. Zu schade, dass die Staaten dank B. Hussein Obama sich in die gleiche Richtung wie Deutschland und andere links-gutmenschliche europäische Staaten entwickeln.

  70. 19.06.13
    Das Studionkloster wurde im fünften Jahrhundert von dem römischen Konsul Studios gegründet. Es war jahrhundertelang im Byzantinischen Reich und darüber hinaus theologisch einflussreich.

    1204 von lateinischen Kreuzfahrern geplündert und zerstört, wurde es später von den Byzantinern wieder aufgebaut.

    Die Osmanen wandelten das Kloster nach der Eroberung Konstantinopels 1453 in eine Moschee um.

    Diese wurde bei Erdbeben im 19. Jahrhundert schwer beschädigt und im 20. Jahrhundert dem Verfall preisgegeben.
    http://kath.net/news/43877

    Da Erdogan bald die letzten 1 bis 2% Christen in der „Türkei“ eliminiert haben wird, bleibt nur noch – wenn man so will – ein Gottesgericht und nicht das von Mondgötze Allah:

    „“Neue Messungen
    Istanbul droht Zerstörung durch ein großes Beben

    Die Erdbebengefahr in der Türkei ist bekannt: Doch nun haben Geoforscher und Seismologen einen extrem gefährlichen Erdbebenherd nur 20 Kilometer vor der Millionenmetropole Istanbul identifiziert.

    Wissenschaftler warnen vor einem starkem Erdbeben nur etwa 15 bis 20 Kilometer vor der historischen Altstadt von Istanbul: Der Bereich entlang der sogenannten Nordanatolischen Verwerfungszone war in den vergangenen Jahr besorgniserregend ruhig, was auf den Aufbau von großen Spannungen hindeutet…““
    http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article117260495/Istanbul-droht-Zerstoerung-durch-ein-grosses-Beben.html

    Wir schicken dann in die Hagia-Sophia-Ruinen haram Suchhunde, denn wir sind mitleidige Christenmenschen…

  71. #88 Schweinsbraten (02. Dez 2013 18:31)

    „Nordanatolische Verwerfungszone“…

    …würde mich nicht wundern, wenn die von Aachen über Köln quer durch’s Ruhrgebiet bis nach Berlin-Neukölln verläuft.

  72. Die Weißen waren (und sind) in Südafrika eine Minderheit, dennoch entspross laut Gutmenschentum aus ebendieser gesellschaftlichen Minderheit ein enormer Rassismus gegen die Schwarzen.

    Gemäß obiger Definition war das südafrikanische „Apartheitsregime“ kein Rassismus.

    Verrückte Welt…kotz, brech

  73. Ich bin daher auch nicht mit dem von Ihnen gewählten Begriff “Deutschfeindlichkeit” …………
    …Teile der deutschen Mehrheitsbevölkerung relativieren, in dem behauptet wird, die Migrantinnen und Migranten seien genau so rassistisch.

    Nein liebe Frau Dagdelen, in Wahrheit seit ihr Türken und Araber noch viel rassistischer als alles andere was in Europa multikulti so rumläuft.

    In Neukölln oder Duisburg Marxloh wurde noch nie eine islamitische Frau beraubt.

    Jeder kriminelle Türke oder Araber ist bei seinen verübten Straftaten selektiv.

    Wundert mich auch ehrlich gesagt nicht wenn man den rechtsextremen ‚ich bin als Moslim was besseres Gen im Kopf hat‘.

  74. #91 Stracke

    die gesamte Rassismusforschung, all die wirren linken Theorien zu dem Thema sind an den Haaren herbeigezogen (besser gesagt, dreiste Lügen) die nichts mit Wissenschaft zu tun haben, und die nur zu dem Zweck erdacht wurden, die Weißen als ewige Rassisten zu brandmarken um so jeden Widerstand der europäischen Völker gegen planlose Masseneinwanderung und Islamisierung zu brechen und als rassistish darzustellen.

    Warum die Linken das machen wurde im Thread ausführlich geschildert.

  75. Man kann eigentlich nur noch mit dem Kopf ständig gegen die Wand rennen, um diesen ganzen Irrsinn noch zu ertragen!

  76. Ein Nazi wäre also auch nur ein Nazi, wenn er sein Nazi-Sein in der Mehrheit ausleben könnte.
    Hurra, wir haben keine Nazis mehr. 🙂

  77. Dagdelen’s Wille ist bereits zutiefst rassistisch, denn sie will, das ein und die selbe Handlung unterschiedlich bewertet wird, je nach ethnischer Zugehörigkeit.

  78. Was die türkischstämmige Kommunistin da in
    gewählten und gebildet klingenden Worten
    zu Besten gibt, ist absolut nicht neu.
    Es wäre wirklich ein Wunder, wäre einmal
    nicht die Mehrheitsgesellschaft schuld an
    allem. Wahrscheinlich halluzinieren wir,
    wenn uns der Umstand auffällt, dass die
    allermeisten türkischen Familien Kontakte
    ihrer Töchter mit deutschen Jungen strengstens
    untersagen, ja schlimmstenfalls auch mit
    Gewalt, bis hin zu Tötungsdelikten, unter-
    binden. Ich kenne aber keinen Fall, wo
    eine Deutsche Familie ihre Tochter getötet
    hat, weil sie mit einem Türken ging.
    Dass die meisten türkischen Männer Freund-
    schaften mit Deutschen vermeiden, weil
    diese ja „Ungläubige“ sind, hat natürlich
    seine Ursache wo? Na klar, wieder bei den
    Deutschen. Denn sie haben ja die falsche
    Religion.

    Dass man höflicherweise die Regeln und Bräuche
    eines Landes, in das man erst vor zwei, drei
    oder vier Jahrzehnten eingewandert ist und in
    dem man noch als Minderheit lebt, nicht in
    seinem eigenen Sinn umkrempeln sollte, darauf
    kommt man natürlich nicht als türkischstämmige
    Linke. Nein, man bildet sich einfach ein, man
    habe dieses Land aufgebaut, ohne eine plausible
    Erklärung dafür, warum man das nicht mit seinem
    Herkunftsland gemacht hat, und schon ist man
    Herr der Dinge.

    Was man tatsächlich aufgebaut hat, ist eine
    Kultur des Forderns, des Beleidigtseins und
    der moralischen Überheblichkeit, die auch
    im ostentativen Tragen religiös-politischer
    Bekleidungsstücke zu Ausdruck gebrach wird,
    was offebar heißen soll:“Du Schlampe, ich
    gute Frau!“

    Und all das sollen wir schuld sein?

  79. Menschen dürfen somit nur noch als Einzelne und nicht über eine Gruppenzugehörigkeit definiert werden.

    Das ist das Kernthema. Und der Sinn ist, dass wir nicht durch die Erkennung von Mustern und Kategorien rasch und effektiv an Menschenkenntnis hinzugewinnen dürfen. Wer jeden neu entdeckten Menschen als singulären Einzelfall betrachtet und so behandeln muss, z. B. indem er ihn erst jahrelang kennenlernen muss, bevor er eine Meinung über ihn haben darf – der wird mit dem Begreifen der Welt, und insbes. der Menschen, niemals fertig! Als linker Gutmensch fängt man daher auch jedesmal morgens nach dem Aufwachen wieder bei Null an. Man kann nie dazu lernen, weil es verboten ist, wieder erkennbare und im voraus identifizierbare Verhaltensmuster auszumachen.

    Es geht letztlich darum, in Sachen Menschenkenntnis dumm zu bleiben. Das ist der Kern linker Ideologie: Wir sollen blöd bleiben.

    Die Sache hat einen positiven Aspekt: Während die Gehirngewaschenen Anderen immer blöder werden, kann man selbst im Verhältnis dazu immer klüger werden, wenn nämlich der ganze desinformative Zauber auf einen nicht mehr wirkt. Tolle Sache!

  80. #100 linarlang

    Linke sind halt Bildungstrottel! Haben die denn denn in der Mengenlehre nicht aufgepaßt, Millionen gleichdenkende Elemente sind immer noch eine Menge/(Gruppe). Aber wahrscheinlich sind Linke zu doof das zu kapieren. 🙂

    Linke und Islamisten z.B. bilden zurzeit noch eine Schnittmenge, aber sicher bald auch eine Vereinigungsmenge. Eine Gemeinsamkeit haben diese Elemente ja schon, die Gehirne von Linken und Islamitsen bilden z.B. jetzt schon eine leere Menge. 🙂

  81. Seit über 60 Jahren ist es mir endlich gelungen ein Rassist zu werden. Meine christliche und gute Erziehung hat mich leider immer wieder zurück geworfen. Auch der Aufklärung der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen habe ich das zu verdanken. Nochmals vielen Dank

  82. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Rassismusgeilheit zu Hass erfüllten, tumben Pseudotheorien führen kann, mit der Deutschfeindlichkeit gerechtfertigt werden soll. Haben die Linken angeblich doch Jahrzehnte lang für Gleichberechtigung und gegen Unterdrückung gekämpft, so lieben sie nun den Islam mit allen Begleiterscheinungen. Offensichtlich wird versucht, aus Feigheit eine Tugend zu machen und das Rassismusspiel mit immer neuen Zuwanderungsforderungen auf die Spitze zu treiben. So lange, bis der Begriff Rassismus bedeutungslos geworden ist. Kommt dann ein neues Spiel – vielleicht Bürgerkrieg?

  83. Wie 1933 ff.:

    Linksextremismus
    Jura-Professor bei Tumulten und Gewalt im Hörsaal der Ruhr-Uni Bochum verletzt

    Bochum. Bis zu 20 als Nikoläuse und Scream-Figuren verkleidete links-autonome Aktivisten haben eine Juravorlesung in der Ruhr-Uni Bochum gestürmt. Drinnen saß ein bekannter Dortmunder Rechtsextremer, der im 1. Semester Jura studiert. Der Jura-Professor verbot die Aktion. Doch die Situation eskalierte.

    Zu einem folgenschweren Zwischenfall kam es in einem Hörsaal der Ruhr-Universität in der Innenstadt . Prof. Georg Borges hielt gerade seine Einführungsvorlesung zum Bürgerlichen Recht, als plötzlich eine Gruppe von bis zu 20 als Weihnachtsmänner verkleideter und mit Scream-Masken maskierter Leute in die Vorlesung platzte.(…)

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/jura-professor-bei-tumulten-und-gewalt-im-hoersaal-der-ruhr-uni-bochum-verletzt-id8727961.html

  84. Migranten reagieren mit Rassismus immer nur als Reflex…
    Das heißt, nicht mal in dieser Hinsicht sind sie zu eigenständigen Handeln fähig, ts, ts.

  85. Rassismus – Gähn!

    Mich ödet die gesamte Veranstaltung nur noch an und es geht hier nicht wirklich um „Rassismus“, einen „echten“ Rassismus könnte man sehr wohl mit Logik und Beweisführung erklären, sondern es geht den „Rassismus“ Verwendern, welche allesamt bolschewistisch agieren, nur um die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft.

    Die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft ist das eigentliche Ziel der Bolschewisten und die heutige Geschichte ist eine Wiederholung der Zeit zwischen 1917 bis 1935 und noch einmal von 1945 bis 1989. Die erste Phase ist der Kampf der sozialdemokratischen Bolschewisten (siehe Umbenennung der russischen Sozialdemokraten in Bolschewisten) mit anderen sozialistischen Fraktionen und die Etablierung und Ende ihres „Ostreiches“.

    Es geht den „Rassismus“ Verwendern nicht um den Islam, den Zigeuner oder den Schwarzen. Das sind nur Hilfsmittel, wie auch die angepeilten „Prostitutionsgesetzänderungen“, die lediglich der Diskriminierung von Männern gelten (vgl. Bebel – Die Frau und der Sozialismus).

    Es geht, und das sollte jeder im Hinterkopf behalten, um die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft und der Etablierung eines sozialistischen Sowjetstaates, auch wenn der heute im EU-Gewande daherkommt. Auch die EU ist eine sozialistische Idee (Monet, siehe auch Werner Daitz).

    Und für diese „großartige Idee“ der Bolschewisten müssen die Kritiker ausgeschaltet werden, trotz entsprechender Grundrechte wie Meinungsfreiheit.

  86. Deshalb bleibt aus meiner Sicht tatsächlich nur die Auseinandersetzung mit dem Rassismus der Mehrheitsgesellschaft…

    Fazit:
    DAS ORIENTALISCHE WEIB FORDERT VORTEILE NUR FÜR SICH UND SEINESGLEICHEN.
    Das macht sie mit einer äußerst naiven Offenheit, die an der Debilität grenzt.

    PS
    Warum ist das orientalische Weib nicht verhüllt, wie es sich gehört?
    Wer hat ihr erlaubt, überhaupt den Mund zu öffnen?
    Was sagen ihr Vater und ihr großar Brudar?
    😀 😀 😀

  87. Wenn beispielsweise CSU-Chef Horst Seehofer einen Einwanderungsstopp aus muslimischen Staaten fordert…

    Wie immer hat er sich das schon anders überlegt (oder wahrscheinlich es nie ernst gemeint).
    Dem Doppelpass für türkische Kinder hat er ja neulich zugestimmt.

    PS
    Übrigens, alle Ausländer, die ihren ursprünglichen Pass abgeben mussten, um den deutschen zu bekommen, sind über den Doppelpass für Türkenkinder stinkesauer.
    Sogar die Eltern von Türkenkindern.

    Der Schuss wird nach hinten losgehen.
    Auch für CDU / CSU.

  88. Rassismus setzt immer auch ein hierarchisches Verhältnis zwischen Gruppen voraus, d.h. der Rassist muss seine rassistischen Vorurteile auch potenziell umsetzen können….

    Akzeptieren wir mal für einen Moment diese Logik.

    Wie, Frau Dagdelen sieht denn das hierarchische Verhältnis an Hauptschulen, auf Pausenhöfen, in U-Bahnschächten, in Bussen, S-Bahnen, in Diskos und auf den Straßen islamisch dominierter Stadtteile aus? Wer hat dort Macht über wen? Wer unterdrückt und verfolgt wen? Und wer kann sein rassistisches Vorurteil dort umsetzen – und das nicht nur „potentiell“?

    Sie werden geschlagen, erpresst, beschimpft – in den Problemvierteln der Republik mobben muslimische Schüler deutsche Klassenkameraden

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-ins-essen-gespuckt_aid_560858.html

    Der Hass und die Verachtung, die muslimische Jungmänner Deutschen vielfach entgegenbringen, hat weniger was mit vorherigen Erfahrungen von Ausgegrenztsein zu tun, sondern mit der dem Islam innewohnenden Verachtung für „Ungläubige“. Oder wie sonst erklärt sich die Frau Dagdelen, dass z.B. Italiener, die in den 70ern oftmals noch „Spagettifresser“ genannt wurden, heute prima integriert sind und Deutsche nicht mit „Schweinefresser“, „Schlampe“, „isch figg deine Muttah“ und dergl. zu beschimpfen pflegen?

  89. @ #62 Mosaik

    Interessante Zahlen. Mal grob hochgerechnet, wenn die meisten Opfer Einheimische wären: Dann würden durch Einwanderer in Deutschland in einer Woche so viele Biodeutsche umgebracht werden, wie der NSU in (waren es 10?) Jahren umgekehrt hinbekommen hat. Die staatliche Nachsorge für biodeutsche Opfer ist gegen die Millionen, die da an Angehörige geflossen sind, lächerlich! Und von einem längst dringend nötigen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sich des Themas „ausufernde Einwandererkriminalität“ annimmt sind wir meilenweit entfernt.

    Da gibt es nur eine Schlussfolgerung: Dieser Staat ist deutschfeindlich und nicht mehr unserer. Er ist ganz offenbar dabei sich – in guter sozialistischer Manier – ein neues Volk zu suchen… 🙁

  90. #39 Urviech (02. Dez 2013 12:27)

    Da haben wirs. Laut Definition dieser linken Trulla:

    „Rassismus zielt nicht auf subjektiv wahrgenommene Eigenschaften einer Gruppe, sondern stellt deren Gleichrangigkeit und im Extremfall deren Existenzberechtigung in Frage.“

    Wie sagt doch der heilige Kloran:
    – Ungläubige sind schlimmer als das Vieh.
    – Tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft.

    somit ist der Islam definitiv eine rassistische Ideologie. Das sollte für ein Koran- und Islam-Verbot reichen.

  91. Wenn man schon eine so wichtigen Begriff wie „Rassismus“ definieren will, muß die Definition auch universell gültig sein, d.h. an jedem Ort, zu jeder Zeit und in jeder Größenordnung von global bis lokal.
    Frau Dagdelen beschränkt ihre Definition hier aber willkürlich auf Deutschland und auf Situationen mit deutscher Mehrheit.

    Global gesehen gibt es aber wahrscheinlich mehr Türken als Deutsche und wenn man sich in erster Linie als Moslem sieht, anstatt als Türke oder Araber, dann ist die moslemische Umma eine der größten Bevölkerungsgruppen überhaupt.
    Im Koran wir detailiert beschrieben, wie die Mitglieder der Umma, die „Ungläubigen“ „rassistisch“ diskriminieren sollen.

    Wenn fünf Türken einen Deutschen „grundlos“ in einer menschenleeren Unterführung zusammenschlagen, sind sie übrigens lokal in der Mehrheit und es gilt auch die Definition von Frau Dagdelen:

    „der Rassist muss seine rassistischen Vorurteile auch potenziell umsetzen können….“

    Der umgekehrte Fall würde natürlich genauso gelten, und zwar überall auf der Welt.
    Hier gibt aber keine Diskussion, weil das Konsens ist. Merkwürdig ist nur die Asymmetrie.

    Rassismus ist leider universell, da er sich von einem Urinstinkt ableitet und ist bei kleinen Gruppen für den selbsterhalt wichtig.
    Er tritt aber gehäuft bei Korangläubigen auf, weil sie als Gläubige angeblich keine Wahl haben bei religiösen Vorschriften.
    Das darf aber nicht akzeptiert werden, sonst könnte auch jeder Kannibale oder Anhänger eines Menschenopferkults so argumentieren.

Comments are closed.