Wie PI bereits berichtete erscheint demnächst Thilo Sarrazins neues Buch „Der neue Tugendterror“. Die SZ klärt im Vorfeld in ihrer Printausgabe vom 22./23. Februar schon einmal im Geiste der politischen Korrektheit auf. Dabei hat man nicht wirklich das Gefühl, daß sich der Autor Joachim Käppner (Foto l.) mit den Inhalten des neuen Buches auseinandergesetzt hat. Vielmehr mit der Strategie, wie man einem schwach informierten Leser ein Bild vermittelt, um ihn vom Lesen abzuhalten. Käppner braucht keine Analyse. Das, was er als Analyse vorgibt, sei hier genauer beschrieben.

(Von media-watch)

Die Strategie: Käppner verfällt ähnlich wie in den allabendlichen GEZ-Rundfunk- und Fernsehmoderationen, wenn es um Thilo Sarrazin geht, in eine abwertende und verunglimpfende Haltung, indem er versucht, ein Bild eines ewig Gestrigen zu vermitteln. Da genau diese Art von Auseinandersetzung mit elementaren Themen im Zeitgeist geradezu medial „gleichgeschaltet“ und immer wieder nach demselben Schema abläuft, wird die Beteiligung des Volkes an den für das Volk wichtigen Themen wie Zuwanderung, Islamisierung, Bildung und identitäre, wertegebundene Themen auf breiter Front unterdrückt. Das Programm diffamierender Berichterstattung läuft geradezu generalstabsmäßig. Im Geiste einer Gleichschaltung, in Erinnerung an die DDR-Medien. Es lebe die politisch korrekte Einheitsmeinung.

SZ-Artikel Teil 1:

Darum geht es Sarrazin. Die Meinungsfreiheit wird sowohl von den Mainstreammedien als auch von unseren Politikern permanent mit Füßen getreten. Es wird lediglich das Bild von Pluralismus und Meinungsvielfalt vorgegaukelt. Also eine Art simulierte Meinungsvielfalt, die in Wirklichkeit keine ist. Die Realität ist vielfältige Einfalt mit vorgegebener Einheitsmeinung. Frei denkende Abweichler, Kritiker und wirklich unabhängige Querdenker werden in den Redaktionen von Rundfunk und Fernsehen konsequent eliminiert. Freie Meinung am System wird erstickt.

Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Doch im Alltag erfahren wir Denk- und Redeverbote. An aktuellen Beispielen fehlt es nicht: Ausübung von Druck auf die Münchner Wirte, um die Redefreiheit der Bürgerrechtsbewegung der FREIHEIT einzuschränken. Politisch angeordnet von OB Christian Ude, medial ausgeführt von SZ, Münchner Merkur, AZ, TZ, u.a. Oder die Darstellung der Münchner OB-Kandidaten in der Presse. Als gäbe es nur Bewerber der etablierten Parteien. Daß die FREIHEIT mit Rückhalt aus der Bevölkerung einen OB-Kandidaten stellt, nämlich Michael Stürzenberger, wird im Online OB-Check des Münchner Merkurs einfach weggelassen. Die DDR lässt grüßen!

SZ-Artikel Teil 2:

So betreibt unsere deutsche und süddeutsche Medienwelt Politik. Nebenbei wird deutlich, was die Redaktionen (in ihrem vermeintlichen Kampf gegen Rechts) vom Volk halten. Zu DDR-Zeiten oder vor 1945 hätte man von Zensur gesprochen. Weiteres Beispiel: Michel Friedmans Gebaren mit Bernd Lucke in seiner Sendung, ihm permanent das Wort abschneidend und unterbrechend, bis es Lucke zu dumm wurde und die Sendung verließ. Man gewinnt den Eindruck, viele Rundfunkjournalisten werden generalstabsmäßig darin gedrillt, bestimmte Antworten zu erzwingen und Interviewpartnern aus dem konservativen Lager möglichst wenig Redezeit einzuräumen. Die Stilmittel sind immer dieselben: Ins Wort fallen, beleidigende Interpretationen des eben Gesagten, Wort abschneiden, Verunglimpfungen.

Dieser neue deutsche Journalistenstil führt letztendlich zu Meinungskonformismus. Thilo Sarrazin analysiert in seinem neuen Buch genau diesen grassierenden Meinungskonformismus. Wer Dinge ausspricht, die nicht ins gerade vorherrschende Weltbild der Redaktionen passen, wird als Provokateur oder Nestbeschmutzer ausgegrenzt.

SZ-Artikel Teil 3:

Doch zurück zu Käpper. Der SZ-Autor arbeitet in seinem Artikel die intellektuelle und geistige Ausgrenzung regelrecht ab. Mit Bildern wie Schreck, Gespenst, Kettenrasseln, hinkenden historischen Bezügen und Aneinanderreihung von Platitüden zum Themenkomplex Politische Korrektheit, lenkt er den flüchtigen Leser gezielt ab. Er mündet schließlich am Ende seines Beitrages in der Schublade, Sarrazin als Obskurtanten zu bezeichnen. Also wieder eine völlig substanzlose Herabsetzung.

Thilo Sarrazin ist Jahrgang 1945 und promovierter Volkswirtschaftler. Er war bei der Deutschen Bundesbahn, erfolgreicher Berliner Senator für Finanzen und Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. Seine Frau Ursula ist (bzw. war) Lehrerin, die den Zeitgeist aus dem Bildungswesen genau kennt. Beide sind also bodenständige „Praktiker“, die wissen, wovon sie reden. Im Gegensatz zu Joachim Käppner schreibt Thilo Sarrazin völlig ungefiltert und ohne Redaktionszwang. Beim Lesen des SZ-Beitrages wird man jedoch den Eindruck nicht los: Joachim Käppner versucht den scharfsinnigen Analysen Thilo Sarrazins einfach aus dem Wege zu gehen, ohne dabei die genau analysierten Misstände Sarrazins mit einem Wort zu erwähnen. Nennt man sowas Qualitätsjournalismus, Herr Käppner?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

98 KOMMENTARE

  1. Die SZ und andere „Qualitätsmedien“ können versuchen, was sie wollen: Sarrazins Buch wird ganz sicher wieder ein Erfolg.

    Eines nehme ich Sarrazin allerdings übel: Dass er in der SPD geblieben ist. Dann ist es kaum glaubhaft, sich von der PC abzugrenzen. Wenn er sich zur AfD bekennen würde, würde diese in der Wählergunst Richtung 30 % marschieren. Und damit könnte er wirklich was ändern. Die Bücher bringen ihm nur Einnahmen und Deutschland im Ergebnis gar nichts.

  2. Ich hatte mir das Buch bestellt, gestern wurde es geliefert, und ich bin schon beim zweiten Kapitel angelangt. Soweit ich bis jetz gekommen bin, analysiert Sarrazin die Situation sehr präzise. Kurz zusammengefasst: wenn es keine Argumente mehr gibt, kommt die Moralkeule. Aberr ich arbeite mich weiter durch das Buch durch. Liest sich übrigensn gar nicht so trocken, wie manche Kritiker vielleicht suggerieren möchten.

  3. “Political Correctness is a doctrine fostered by a delusional, illogical
    minority, and rabidly promoted by an unscrupulous mainstream media,
    which holds forth the proposition that it is entirely possible to pick
    up a turd by the clean end.”

  4. Die SZ gräbt sich Ihr eigenes Grab, ich frage mich für wie dumm Sie Ihre Leser hält ?
    Ich glaube das solche Realitätsverweigerer langsam aber sicher an Lesern verlieren und so in der Bedeutungslosigkeit enden.
    Eine Zeitung sollte informieren und nicht hetzen, oder Märchen erzählen.
    Wie man es richtig macht können Sie hier auf PI-News sehen, die steigenden Besucherzahlen zeigen das nur die Wahrheit Besucher anlockt

  5. John Swinton

    So etwas wie eine freie Presse gibt es nicht. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst … für sein tägliches Brot zu verkaufen. Wir sind nichts weiter als intellektuelle
    Prostituierte.

    Sagte der ehemalige Redakteur der New York Times 1880

  6. Käppner braucht keine Analyse. Das, was er als Analyse vorgibt, sei hier genauer beschrieben.
    ++++

    Die linken Schmierfinken brauchen nie eine Analyse.
    Für die ist schon immer alles vorher klar.
    Alles was nicht linksgrün ist, kann nur Nazi sein!

    Käppner ist vermutlich auch nur ein SED-Analysant aus Bautzen/Zone und dort vom Wachturm des Stasi-Knastes gefallen! 😉

  7. Dieser „Qualitätsjournalist“ Käppner ist Teil des rotgrünen Propagandaapparates. Er ist Sarrazin weder intellektuell noch ethisch ebenbürtig und erhofft durch Verunglimpfung Andersdenkender bei seinen Brötchengebern Punkte zu sammeln. Armselige Wichte, diese Journaillenzunft!

  8. ACH, SCHRECK? Ich wünsche Sarrazin ein langes Leben, und dass er auch weiterhin der große Ignoranten-Schreck bleibt, und der Schreck aller anti-deutschen Rassisten von Links, wie dieser Käppner.

  9. Könnt ihr nicht die Fresse von diesem selbstzufriedenen Ignoranten aus dem Beitrag entfernen ? Wer liest noch die SZ ( Sozialistische Zwangspresse) ?

  10. Man muss es immer und immer wiederholen:

    Gerade die Printmedien, wie z.B. die Süddeutsche Zeitung, sind doch die Medien von Gestern! Sie haben ihren Zenit in Sachen Meinungsmache schon längst überschritten. Ihre Abonnenten sterben im großen Stile wegen Überalterung und es kommen absolut keine neuen Leser hinzu. Solche Zeitungen werden zur Zeit nur noch aus nostalgischen Gründen von einer kleinen Macht-Clique künstlich am Leben gehalten.

    Junge Leute wollen aktuell und sachlich informiert und auf keinem Fall so plump manipuliert und desinformiert werden. Wer viel mit anderen Menschen kommuniziert wird feststellen, dass die veröffentliche Meinung und die öffentliche Meinung meilenweit wie zu Zeiten der DDR auseinanderklaffen.

    Gerade die extremen Verkaufzahlen von Sarrazins ersten Buch zeigen doch die wahren Verhältnisse im Land. Da haben Millionen von Bürgern Sarrazins Buch auch aus Protest gegen die herrschende Meinungsdiktatur gekauft. Der Erfolg von Sarrazin macht dieser kleinen rotgrünen Machtclique richtig Angst.

    Deshalb lohnt es sich nicht über diese primitiven Schmierfinken von der Süddeutschen Zeitung aufzuregen. Man kann doch diese primitive Schmierenkomödie nur noch als abschreckendes Beispiel sehen, wie man es nicht machen sollte!

    Und als beste Werbung für dieses Buch!

    😉

  11. Joachim Käppner hat ein allseits gelobtes Buch über Neudeutsch „Profiler“ genannte kriminalistische Fallanalysten geschrieben.

    Man sollte meinen, dass er da etwas über dieses Thema gelernt hat.

    Und da ich ihm durchaus unterstelle, ein helles Köpfchen zu sein, gehe ich davon aus, dass er bei Sarrazin bewusst falsche Analysen zur Täuschung seiner Leser und Wahrung seines Weltbildes abgibt.

    Wieder ein Triebtäter mehr.

  12. #14 nicht die mama (23. Feb 2014 22:39)
    Und da ich ihm durchaus unterstelle, ein helles Köpfchen zu sein,…
    ++++

    Meinst Du etwa sein Hirn oder mehr eine rote Osram-Lampe?

  13. #13 Powerboy (23. Feb 2014 22:39)
    Man muss es immer und immer wiederholen:

    Gerade die Printmedien, wie z.B. die Süddeutsche Zeitung, sind doch die Medien von Gestern! Sie haben ihren Zenit in Sachen Meinungsmache schon längst überschritten. Ihre Abonnenten sterben im großen Stile wegen Überalterung und es kommen absolut keine neuen Leser hinzu. Solche Zeitungen werden zur Zeit nur noch aus nostalgischen Gründen von einer kleinen Macht-Clique künstlich am Leben gehalten.“““““““““““

    Danke-damit ist schon alles richtig beschrieben, Leichengeruch kommt aus diesen Redaktionen, niemand der Leser kauft das Buch, diese Musemsbetriebe retten sich alle von einem Monat in den nächsten, Clubzeitungen….

  14. @ 13 Powerboy

    >>>>…..Junge Leute wollen aktuell und sachlich informiert und auf keinem Fall so plump manipuliert und desinformiert werden. >>>>
    Also Powerboy, diese Einschätzung von dir ist aber strengriechend ein Griff ins Klo :mrgreen:
    So sehr ich deine Beiträge schätze, hier irrst du meiner Meinung nach!!!!!

  15. #8 WoodRiverResident (23. Feb 2014 22:23)

    Wir sind nichts weiter als intellektuelle
    Prostituierte.

    So sieht es aus der Perspektive eines moralischen Individuums aus. Tatsächlich ist es weit weniger dramatisch. Die Aufgabe der Presse/Medien ist schlichtweg, die vom jeweiligen System (Demokratie, Sozialismus, Gottesherrschaft …) benötigte „freie Meinung“, heute PC genannt, herzustellen und dynamisch anzupassen. Wer z.B. Demokratie heute will, der muss auch die damit einhergehende Ideologie wollen, die sich eben in den Medien sozusagen „Spiegelt“. Dazu braucht man keine Prostituierten, sonder Gesinnungsträger (notfalls geheuchelt).

  16. Käppner schreibt: „Man wird ja wohl noch sagen dürfen, dass dies großer Quatsch ist.

    Ja, das darf man (weil wir keine intoleranten Gesinnungsterroristen sind), aber es wird vom Sagen nicht wahrer!

    Die Linken schießen sich mit genau dieser Haltung selbst ins Knie – und das wird noch ordentlich weh tun! Gut so!

  17. Junge Leute wollen sich nicht informieren, das einzige, das die interessiert, sind Spieleapps oder die allbekannten Proletensendungen. Ich wette, wenn zwei Ankündigungen an der Litfasssäule hängen, die eine von Doofido und die andere für eine Einladung zu einem Politischen Treffen, wer hat da wohl die Nase vorn…???

  18. Die gaukeln uns alles vor, sie sagen Meinungsfreiheit ist doch gewährleistet, vielleicht glauben das die Redakteure der SZ sogar. Genauso wie Gegendemonstranten, die genehmigte Demonstrationen und Versammlungen blockieren, niederschreien und gewaltsam angreifen, der Meinung sind, sie verteidigen gerade diese Demonstrationsfreiheit. Wenn Linke und Grüne bei einer Blockade gegen Andersdenkende von der Polizei entfernt werden, fühlen sich diese in ihrem Versammlungsrecht eingeschränkt. Beispiel:
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/02/23/1000-kreuze-in-munster-fur-das-leben-am-22-3-2014-vermummte-linke-gewalttater-rufen-bereits-zu-verhinderung-auf/

  19. Den gleichgeschalteten Schmierfinken geht der Allerwerteste auf Grundeies. Schön mit anzusehen wie dieses Kranke System Buntland so langsam dem Ende zugeht. Der heutige Tatort war ein weiterer Sargnagel.

  20. Jedesmal wenn sich unsere Qualitätsmedien dazu übergehen solche Vokale wie: Nazi, 1933-1945, WK1+2, ewig gestrige, Ängste Schüren usw. Benutzen steht für mich schon fest das die Wahrheit zwischen den Zeilen liegt.

    Beispiel: Das Heute-Journal berichtete über die Ukrainie und davon das friedliche Demonstranten (Oppositionelle) Sich verbarrikadiert hatten. Als es dann zu den Gewalteskapaden kam sprach man auf einmal davon das es Rechtsradikale Gruppen sind die Polizisten angreifen würden.

    Ja Ne‘ is Klar. Es demonstrieren Friedliche Linke und sobald es zur Gewalt kommt sind es auf einmal Rechte. Gewalt kommt niemals von Links.

    Das ist so lächerlich, aber auch traurig das es mitlerweile soweit in diesem schönen Land gekommen ist.

  21. Altenburg, das stimmt. Bekannter Ort, bekanntes Treffen. Wer hat sich da aufgeführt, nachdem er Steine geworfen hat und von der Polizei zurückgedrängt wurde? Na, wer wohl? Unsere Spezialfreunde, haben versucht, die Absperrungen zu überwinden, haben die Marschierer beleidigt, die Polizei gleich und als sie zum Mund halten auffordert wurden, um die Sache nicht eskalieren zu lassen, plärrten die Kasper von Meinungsfreiheit…

    Ein Rentner hat die Schreimäuler aus Rache mit einem Deospray gefüllt, weil die einfach keine Ruhe gaben… Die Polizei hat wohlwollend weggeschaut… Tja, nicht immer ist die Polizei Euer Freund… dumm gelaufen. Polis sind auch nur Menschen!

  22. OT:

    Mal eine neue Ausrede: Moslems verprügeln ihre Frauen und Kinder aufgrund der „Kriegstraumata“:

    http://www.theguardian.com/world/2014/feb/20/female-refugees-syria-gynaecological-stress-illness?INTCMP=ILCNETTXT3487

    Natürlich tut es ihnen dann hinterher ganz doll leid, aber weil ihnen die Kraft zum ändern fehlt, wird am nächsten Tag halt wieder kräftig zugelangt. Können die aber nichts für, die brauchen halt psychologische und finanzielle Hilfe. Vermutlich haben die deutsche Sozialarbeiter in den Lagern…

    Ist auch interessant zu lesen, wie die Flüchtlinge im Libanon für Essen und Unterkunft dankbar sind. Hier wird beides mit Füßen getreten, weil man Bargeld und kostenlose Wohnungen haben will. Vermutlich ist den Flüchtigen dort bewusst, dass ihnen ein derartiges Verhalten allenfalls eine Tracht Prügel und eventuell einen aufgebrachten Mob einbringt, der sie über die Grenze jagt…

  23. #19 noreli (23. Feb 2014 22:48)

    Nicht alle junge Leute stehen auf „Jungelcamp“ oder „Deutschland sucht den Superstar“.

    Auch kenne ich viele junge Leute, die haben noch nie im Leben eine Papierzeitung in der Hand gehabt. Außer zum Basteln und als Unterlage beim Tapezieren! Und so Manipulationsfernsehen pur, wie z.B. Tagesthemen oder Heutejournal interessieren die nicht!

    Leider hast du auch teilweise recht. Die meisten sind politisch nicht arg interessiert. 😉

  24. Sicher hat Sarrazin – erneut – gut recherchiert und hält sich an Fakten. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass er sich in seinem zweiten Buch nicht erneut am Bodensatz der Gesellschaft und deren Aufrechterhaltung durch ein aus dem Ruder gelaufenes Sozialsystem abreibt. Dieser Staat wird nicht nur von einer Seite zersetzt, auch die Oberschicht / das Kapital leisten einen erheblichen Beitrag dazu. Leider ist Sarrazin aber auf dem Auge blind, möglicherweise ist es einfacher, Zahlen über Sozialhilfebetrug als über Steuerhinterziehung zu recherchieren. Schade, dass Sarrazin es nicht versucht hat.

  25. Das Buch habe ich seit zwei Tagen. Es liest sich gut und vermittelt nebenbei philosophische Bildung. Außerdem stimme ich seinen Thesen zu. Was kann man mehr erwarten, als dass viele Menschen seine Thesen lesen.

  26. Wird vielleicht sein drittes Buch. Material ist genug da, muß halt erst sortiert werden.
    Ein Buch schreibt man nicht an einem Tag! Seid nachsichtig mit Herrn Sarazzin!

  27. Herr Käppner hat sich offenkundig an der Person Thilo Sarrazin abgearbeitet – und nicht an dessen Buch.
    Jeder findet nur das, was er sucht:
    Schliemann sein Troja – auch wenn es nicht Troja ist und
    Herr Käppner einen politisch rechten Thilo Sarrazin – auch wenn Sarrazin politisch deutlich anders zu verorten ist.

    Hier wird nicht mehr um Aussagen und Fakten gerungen, sondern nur noch um mediale Aufmerksamkeiten:
    Gewinner wird sein, wer medial am lautesten brüllen konnte.
    Die SZ ist hinlänglich als Heerlager von Primaten bekannt – 1:0 für den Affenzirkus!

  28. Es wird ZEIT, dass alle Bürger mit ihrem „Demokratiebeitrag“ solche QUALITÄTSMEDIEN finanzieren!

  29. Die, denen die Bodenhaftung verloren ging, machen sich keine Gedanken mehr darüber, welches „Hindernis“ als nächstes zu bewältigen ist, das eigene Leben zu verlängern.

    Konservative gehen sogar so weit, an andere zu denken.

    So viel „Weitsicht“ kann man von einem Fingerwackler der SZ natürlich nicht erwarten.

    Wie sang schon Georg Danzer?

    „Diesmal, meine Herren, könnts euch sicher sein, dass ihr mit uns verreckts.

    Nichts gelernt, aber belehren. … Willkommen bei der SZ (solange es sie noch gibt).

  30. Man sollte es eigentlich so handhaben, wie bei in einer Behörde: es kommt jeden Tag was Neues und das läuft sich selbst tot, weil dann nichts mehr geht!

    Dem allgemeinen Deutschen geht´s noch viel zu gut und erst, wenn die Lunte fast am fass ist, kommt es knüppeldick!

    Ich mach mir daher keine Sorgen!

  31. Die Neo-Propaganda der Führungsebene 3.0 sollte mehr ignoriert werden. Ist doch eigentlich Schmutzpresse der neuen Diktatoren.
    Der Ausspruch „Hast du in der Zeitung gelesen…?“ wird von mir nur noch mit: „Nee DDR Hetzblätter lese ich auch heute nicht.“ beantwortet. So kann 1. abgeblockt werden, 2. eventuell ein Sinnesfreund gefunden werden. 🙂
    Gibt es eigentlich eine Fatwa gegen Thilo S. ?
    Hiermit möchte ich so eine Anti-Fatwa aussprechen. Wer ihn sieht, muss ihn grüßen und mindestens Schulterklopfen oder wahlweise einmal drücken – als Frauchen 😉 Ist hiermit festgelegt! Und mit diesem Respekt muss er nun leben.

  32. Ich lese Sarrazins Buch gerade, hab zwei Drittel hinter mir, und kann nur sagen, dieser Käppner von der SZ ist eine dumme linke Nuss. In dem Buch geht’s um ganz andere Dinge, wenn PC am Rande natürlich auch drin vorkommt.

  33. Ich glaub auch nach der jetzigen Entwicklung, daß das Volk langsam aufwacht und die Politiker samt Fremdanhängsel aus dem Ausland mit hoffentlich nicht zu blutigen Auseinandersetzungen zum Teufel jagt.

    Mein Gefühl sagt mir, die Europawahl wird ein böses Erwachen für die Blockparteien geben. Und dann rumpelts bei der nächsten BW. Das Volk läßt sich lange verarschen, aber nicht ewig!

  34. Aus der Sächsischen Zeitung

    Der Klügere tritt nach
    Thilo Sarrazin warnt vor „Tugendterror“ in Deutschland. Mit seinen Argumenten widerlegt er sich selbst.
    Von Marcus Krämer
    bilder/wer-sich-ausserhalb-des-konsenses-stellt-wird-von-den-1283899h.jpgü„ß“
    „Wer sich außerhalb des Konsenses stellt, wird von den Medien abgestraft.“ Thilo Sarrazin darf seine Meinung sagen. Darf man ihm auch widersprechen?
    ©dpa
    Thilo Sarrazin, so meint sein Verlag, sei „einer der profiliertesten politischen Köpfe der Republik, ein Querdenker, der sich nicht scheut, auch unbequeme Wahrheiten auszusprechen“. Sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ stieß 2010 eine hitzige Debatte über Zuwanderung an. Wohl auch deshalb mag der ehemalige Berliner Finanzsenator von der Annahme ausgehen, er kenne sich aus mit den „Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland“. So lautet der Untertitel seines neuen Buchs.
    Rationales Erörtern lässt die unsachliche Formulierung des Titels „Der neue Tugendterror“ nicht erwarten. Der Begriff „Terror“ wird gemeinhin mit Androhung oder Ausübung physischer Gewalt verstanden. Das Buch liefert auf 400 Seiten keine stichhaltigen Belege dafür, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland konkret durch Nötigung, Zwang, Bedrohung oder Herrschaftsausübung beschränkt wäre.
    „Ausnahmefall“ Sarrazin?
    Der Titel mag gelten als zugespitzte Metapher mit verkaufsfördernder Absicht. In weiten Teilen des Buchs bemüht sich Sarrazin formal um verständige Argumentation und schlüssige Beweisführung. Frei von Polemik sind die Ausführungen jedoch nicht. Etwa, wenn er seinen Gegnern „Ideologie“, „Müsli-Milieu“, „Mulitkulti-Gemütskitsch“ oder „propagandistisches“ Verhalten zuschreibt. Solch emotional aufgeladenes Vokabular wirkt dem Anliegen des Buchs entgegen. Sarrazin unterstellt seinen Kritikern gerade dies, dass sie sich einer sachlichen Besprechung seiner Thesen entzögen und ihm mit „Häme“ und „hasserfüllten Kommentaren“ antworteten. Indem Sarrazin sich selbst auf dieses Niveau begibt, schwächt er die Überzeugungskraft seines Buchs beträchtlich.
    Seine These lautet, in Deutschland gebe es eine „Verengung und Kartellierung der Meinungsbildung“. Damit meint Sarrazin vor allem – ohne dies analytisch präzise zu differenzieren – „die Medien“, beziehungsweise „bestimmte Medien“. Bei der Debatte über sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ sei er in Konflikt geraten mit der „Deutungsmacht der Medien und des von ihnen verordneten Mainstream-Denkens“. Man habe, statt auf seine Argumente einzugehen, ihn diffamiert, geächtet, gezielt missverstanden, lächerlich gemacht und moralisch abqualifiziert. Zu Recht benennt Sarrazin mit einigen Beispielen unredliches Diskussionsverhalten manch seiner Kritiker. Doch die persönlichen Erfahrungen verallgemeinert er ins Grundsätzliche: „Wer sich außerhalb des Konsenses stellt, wird von den Medien abgestraft.“ Dies ist es, was Sarrazin mit „Tugendterror“ meint.
    Nach wissenschaftlichen Maßstäben lassen sich derartige Pauschalthesen und aus Einzelbeobachtungen abgeleitete Schlussfolgerungen kaum seriös diskutieren. Die empirische Grundlage ist mangelhaft. Ohnedies könnte sich eine weitere Erörterung erübrigen, da Sarrazin sich schon in seiner Kernaussage selbst widerlegt. Um die Behauptung vom Meinungskartell zu stützen, zitiert er etliche Äußerungen von Journalisten, Publizisten und Wissenschaftlern, die ihm in der Sache beipflichten. Aufschlussreich ist zugleich, welchen Publikationen Sarrazin diese Zitate entnimmt. Ausweislich seiner Quellenangaben in den Fußnoten zählen dazu unter anderem: Welt und Welt am Sonntag, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Focus, Spiegel, Zeit, Deutschlandradio, Junge Freiheit, Hamburger Abendblatt sowie Frankfurter Rundschau. Mithin haben all diese Medien Auffassungen veröffentlicht, die mit Sarrazins Ansichten ganz oder teilweise übereinstimmen. Die These von der begrenzten Meinungsfreiheit in Deutschland entkräftet sich gleichsam selbst, je öfter sie öffentlich zu hören und zu lesen ist.
    Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat sich millionenfach verkauft. In Fernsehsendungen konnte er seine Thesen verkünden. Spiegel und Bild-Zeitung druckten Auszüge. In großen Sälen in verschiedenen Städten trug er seine Ansichten vor und erhielt dabei viel Beifall. Der Fall Sarrazin ist sonach ein bezeichnendes Beispiel für den vergleichsweise hohen Grad an Meinungsfreiheit, der in Deutschland faktisch festzustellen ist. In einem Land, das unter „Tugendterror“ litte, wäre all dies unmöglich gewesen. Es ist kein Makel, sondern Kennzeichen dieser Meinungsfreiheit, dass jemand, der so viel Aufmerksamkeit erhält, auch auf Widerspruch stößt.
    Sarrazin argumentiert, die Debatte über sein Buch sei ein „Ausnahmefall“ gewesen. Aufgrund des „Mediensturms bei Lesern und Zuschauern“ sei es diesmal nicht gelungen, eine Meinung zu unterdrücken, die vom „Mainstream“ abweicht. Ähnlich sei es gewesen beim Volksbegehren gegen die Schulreform in Hamburg, bei der Abstimmung über ein Minarettverbot in der Schweiz sowie bei den Protesten gegen das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“. Damit nennt Sarrazin selbst vier relevante Fallbeispiele, die gerade das Gegenteil belegen: Es handelt sich nicht um Ausnahmen, sondern es ist offenkundig möglich, dass eine Mehrheit der Medien gelegentlich anderer Meinung ist als eine Mehrheit der Bevölkerung.
    In einer Gesellschaft, die Meinungs- und Pressefreiheit postuliert, kann es auch gar nicht anders sein. Nichtig wären Meinungsvielfalt und Pressefreiheit vielmehr gerade dann, wenn das Publikum die Ansichten von Journalisten unreflektiert übernähme. Ebenso wäre es mit einer pluralistischen Gesellschaft nicht zu vereinbaren, dass Journalisten ihre Ansichten nach dem Publikum richten. Sarrazins Kritik an „den Medien“ geht auf einen logischen Fehlschluss zurück.
    Debatte ohne Erkenntnisgewinn
    Alles in allem sind die argumentativen Unzulänglichkeiten dieses Buchs ein Ärgernis. Denn im Grunde berührt Sarrazin ein Thema von Belang. Der Wert der Meinungsfreiheit liegt darin, dass es nur im Streit der Meinungen möglich ist, eigene Irrtümer zu erkennen und zu korrigieren. Das Missliche an der Sarrazin-Debatte vor vier Jahren war die Engstirnigkeit auf beiden Seiten. Sarrazins Gegner ließen kein gutes Haar an dem Buch. Die umfangreichen Ausführungen zur Bildungspolitik gingen in der Diskussion unter. Umgekehrt ließen Sarrazins Befürworter kaum Kritik an seinen Thesen gelten. Der Erkenntnisgewinn war trotz einer monatelang intensiv geführten Debatte relativ begrenzt.
    Wenn Sarrazin wirklich daran gelegen wäre, dass seine Anschauungen auch von seinen Kritikern ernst genommen werden, so wäre ein klug abwägendes Buch über die Debattenkultur in Deutschland zweckdienlich gewesen. Herausgekommen ist jedoch eine Mischung aus polemisch-persönlicher Abrechnung und sophistischer Beweisführung. Es gehört zur Meinungsfreiheit in diesem Land, dass auch inhaltlich gescheiterte Werke ihr Publikum finden werden.
    Thilo Sarrazin: Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland. DVA, 400 S., 22,99 €

  35. Die SZ nimmt kaum noch einer für voll, und mögliche Käufer für das Buch schon mal gar nicht. Also, was soll man sich da aufregen? Das ist etwa genauso interessant wie wenn ein Hund im Wald an einen Baum pinkelt oder ob die SZ was zu Sarrazin bringt.

  36. Diktatur der politischen Korrektheit, gesteuert von Links.
    „Man wird ja wohl noch sagen dürfen, daß dies großer Quatsch ist.“
    – – –
    Aber klar darf man das sagen, Herr Käppner.
    Dies und noch manches andere, auf die volle Gefahr hin, als realitätsblinder, ideologiebefangener, rhetorisch tumber Lackl dazustehen, der nichts, aber auch wirklich gar nichts begriffen hat.

  37. #41 Heike_Mareike (23. Feb 2014 23:47)

    Ich glaub auch nach der jetzigen Entwicklung, daß das Volk langsam aufwacht und die Politiker samt Fremdanhängsel aus dem Ausland mit hoffentlich nicht zu blutigen Auseinandersetzungen zum Teufel jagt.

    Mein Gefühl sagt mir, die Europawahl wird ein böses Erwachen für die Blockparteien geben.

    Leider sind diese Gedanken nur ein schöner Traum.

    Die Realität sieht ganz anders aus. Bei uns explodieren die Einbruchszahlen und jedes kleine Kaff bekommt gerade sein persönliches Asylbetrügerheim vor die Nase gesetzt. Die Rente sinkt und die Inflation frisst gerade unser Einkommen auf. Unsere Medien haben DDR-Niveau erreicht und unsere Innenstädte werden gerade Islamisiert und die Infrastruktur zerfällt langsam im “bunten” Deutschland!

    Und? Keinem stört es richtig. Die Bevölkerung wählt immer noch stur Blockparteien, da wird sich so schnell nichts ändern.

    Erst wenn die Ersparnisse auf dem Sparbuch weg sind, die Rente nicht mehr überwiesen wird, dann wird der dumme Michel aufwachen.

    Und dann erst wird es (leider) richtig blutig werden. Denn der Deutsche ist träge und wenn er was macht, dann schießt er gleich über das Ziel hinaus. 😉

  38. OT:
    Mal wieder kulturische Bereicherung in Bochum.

    Fünf bis sechs Täter – Nächtlicher Straßenraub an der Rechener Straße.

    Zu dieser Uhrzeit war dort ein Mann (26), aus dem „Bermudadreieck“ kommend, zu Fuß unterwegs. Plötzlich tauchten in Höhe der Hausnummer 12 fünf bis sechs Männer auf und fragten den Bochumer, ob er ihnen nicht zehn Euro geben könne. Kurz danach verdrehte einer der Kriminellen dem 26-Jährigen die Arme hinter dem Rücken und ein Mittäter entwendete zeitgleich die schwarze Geldbörse des Opfers. Anschließend entfernte sich die Gruppe vom Tatort. Der Bochumer blieb nach eigenen Angaben unverletzt.
    Die gutes Deutsch sprechenden Männer, augenscheinlich Südländer, sind ca. 180 cm groß.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/2671259/pol-bo-bochum-fuenf-bis-sechs-taeter-naechtlicher-strassenraub-an-der-rechener-strasse?search=bochum

  39. Gerade heute hat mich meine Freundin wieder an einen Ausspruch ihrer Mutter erinnert (wählte bis zu ihrem Tod SPD).

    „Über Adolf kann man sagen was man will, zu seiner Zeit konnte man als Frau aber noch nach 20:00 Uhr auf die Straße gehen“.

    Tja, jede Medaille hat zwei Seiten. Die eine will keiner haben und die andere will keiner zurück.

  40. OT

    Dürfte sich wohl um Fachkräftenachwuchs aus Bereichererkreisen handeln

    POL-S: Handyraub unter Kindern – Zeugen gesucht

    Stuttgart – Vaihingen (ots) – Zwei unbekannte Jungen bedrohten am Samstagabend (22.02.2014) am Bahnhof Vaihingen einen 12-Jährigen mit einem Messer und erzwangen hierdurch die Herausgabe seines Handys. Der Geschädigte hielt sich gegen 19.30 Uhr zusammen mit zwei gleichaltrigen Freunden im Bereich des Bahnhofs Vaihingen auf, als er plötzlich von zwei etwa 13-Jährigen angegangen und zur Herausgabe seines Handys aufgefordert wurde. Hierauf entfernte sich der 12-Jährige mit seinem Freunden, er wurde jedoch nach wenigen Metern von den beiden Älteren eingeholt. Als diese nun ein Messer zückten, händigte das Opfer sein Smartphone Galaxy im Wert von ca. 350 Euro aus. Danach rannte der 12-Jährige zusammen mit seinen beiden Begleitern aus Angst davon und informierte später seinen Vater. Täterbeschreibung: beide etwa 13 Jahre und einer zirka 170 cm groß. Der Messerträger hatte dunkle seitlich hochrasierte Haare, braune Augen, sprach deutsch mit einer hohen Stimme und trug eine schwarze Jacke. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5461 zu melden.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110977/2671238/pol-s-handyraub-unter-kindern-zeugen-gesucht

  41. #42 RolandF54

    Das Buch liefert auf 400 Seiten keine stichhaltigen Belege dafür, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland konkret durch Nötigung, Zwang, Bedrohung oder Herrschaftsausübung beschränkt wäre.

    Interessant.
    Warum müssen denn konservative Kundgebungen durch die Polizei geschützt werden?

  42. Die bösen Fatzen der MSM JOURNALLE
    entblöst sich selbst …
    Thilo hat recht !!

    Wer immer noch nicht gebildet ist,
    ist selbst schuld….

    Faschistischer ISSLAM und deutsche Politiker, MSM, Links-NAZIS, Antifafaschisten, ISSLAMKOLLABORATEURE
    sind die Gefahr !!

  43. #52 TFr (24. Feb 2014 01:16)

    … Um „größeren Schaden“ abzuwenden? Nachteulen gibt es nicht erst seit gestern. 😉

  44. Ich habe das neue Buch von Dr. Sarrazin am Freitag erhalten und hatte es bis zum Sonntag Abend vollständig gelesen.
    Kurzer Kommentar:
    Dr. Sarrazin legt vor allem eine messerscharfe, bissige sowie wahrheitsgemäße Analyse des augenblicklich leider sehr kranken Deutschland vor.
    Da mag die linksgrünrotschwarze Journaille noch so sehr schäumen, das Werk sollte Pflichtlektüre für jeden aufrechten Deutschen sein !

    Gruß aus Thüringen
    Calgues

  45. Ja, was sollen die jaulenden Hunde…
    (MSM Journalisten ) den auch schreiben.

    Die Schmirfinken, Zensoren, Propagandiste, Manipulateure, Isslamkolaborateure entlarven sich selbst, und das ist gut soooo….

    Danke Thilo !! 😉

  46. Ja, jeder „Rucksackdeutsche“ wird heute noch stolz davon berichten können, wie schnell er (sie) solche Vorurteile ausräumen konnte.

    Arbeit an der Sache und Verständnis in der Frage.

    So ging Integration.

  47. Nennt man sowas Qualitätsjournalismus, Herr Käppner?

    Der investigative Qualitätsjournalismus ist in Deutschland eine vergessene Kunst geworden, seit politisch korrekte Dressureliten der RotGrünen Gesinnungsjounaille die Redaktionsstuben erbobert haben und nun ihren RotGrünen (sozialistischen) Kampfauftrag erfüllen: Die Desinformation und Verarsche des deutschen Bürgers.

  48. Ich frage mich eigentlich immer, was das für Leute sind. Ich lese in der Presse jeden Tag wie toll Deutschland ist, ja, wie viel man verdient, was ich mir als Luxus leisten kann. Wenn ich auf die Straße gehe…ganze Straßenzüge sehen aus wie damals in der New Yorker Bronx. Alles verfällt. Leute laufen vorbei mit Plastiktüten und wühlen sich durch Mülltonnen. Kommen sich Journalisten nicht blöd vor, wenn sie dann abends irgendwas zusammenschreiben oder grinsend in die Kamera vom deutschen Aufschwung schwurbeln? Kann man da eigentlich gut schlafen? Ist es einfach Geltungssucht? Oder Angst, den Job zu verlieren? Macht? Die Geilheit, vielen Leuten Dinge einzureden, die so nicht sind? Journalisten sind die 4 Macht im Staat. Aber ich habe eher das Gefühl, die Politik hat sich dieser Macht längst bemächtigt.

  49. OT

    Päderast Sebastian Edathy kündigte für heute Montag eine Erklärung an:

    „“Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy will sich an die Öffentlichkeit wenden. Der 44-Jährige kündigte für Montag eine Erklärung an. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er, es werde eine entsprechende Pressemitteilung geben. „Es werden seit Wochen Regeln von Recht und Anstand verletzt“, ergänzte er. Über den Inhalt der Mitteilung sagte er nichts.““ (n-tv.de)

    Was möchte er uns heute denn für Märchen erzählen?

    Seine Leidensgeschichte vom geklauten Bundestagslaptop, weshalb er den angeblichen Diebstahl erst nach 12 Tagen meldete oder wo sein Diplomatenpaß stecke?

    Will er uns erzählen, wie legal er doch handelte, als er die schmierigen Posingbilder kaufte, daß es nicht schlimm für die Knaben sei, erst die Erwachsenen hätten sie dazu gebracht, es schlimm zu finden? (Ton diverser Kommentare bei der taz)

    Wird er uns erzählen, weshalb sein Kaufgeld von angeblich „nur Material“ der Kategorie 2, nicht jene verbrecherische Firma Azov, die auch Kategorie 1 produzierte, förderte?

    Möchte er uns weis machen, daß er bei der anderen Firma(AlexBoys), wo er Pornos, mit angeblich 18-jährigen Knaben, runterlud, nicht wissen konnte, daß sie wahrscheinlich doch minderjährig waren?
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article125116214/Als-bastian-surfte-Edathy-auf-Pornoseite.html

    Wird er uns erzählen, weshalb er sich jahrelang mit Kinderpornos im Net beschäftigte, aber trotzdem nicht wußte, wie diese Knaben ausgebeutet und mißbraucht werden?

    „“Unions-Abgeordneten fällt jetzt eine andere Begebenheit jener Jahren ein: Sebastian Edathy votierte mit einer Mehrheit im Innenausschuss für die Verschärfung der Richtlinien für Kinderpornografie.

    „Diese Chuzpe ist schon erstaunlich“, meint auch der grüne Innenpolitiker Wolfgang Wieland im Rückblick, der damals ebenfalls im Innenausschuss saß.

    „Wir haben die vier(!) Jahre lang immer wieder über Kinderpornografie und verwandte Themen geredet – Menschenhandel, die Heraufsetzung der Jugendschutzbestimmungen durch die EU, Internetsperren…““ (zeit.de)

    „“Sie schrieben einen sogenannten Abgabevermerk für die Akte Edathy. Es sei zweifelhaft, ob es sich bei dessen Bestellungen um strafbare Posing-Darstellungen handle, heißt es darin zunächst. Aber dann folgen Sätze, die es in sich haben: „Da die Kinder und Jugendlichen aber in vielen Fällen ohne jeden sinnstiftenden Kontext vollständig entkleidet abgelichtet werden und dabei durchaus gelegentlich auf den Genitalbereich fokussiert wird, ist gleichwohl davon auszugehen, dass die Darstellung allein auf die sexuelle Erregung des Betrachters abzielt.“ Die Zentralstelle sah deshalb – wie schon das BKA – den „Anfangsverdacht des Besitzes kinder- und jugendpornographischer Dateien gegeben, auch wenn es sich bei den von dem Tatverdächtigen bestellten Dateien und Fotosets nicht um strafrechtlich relevantes Material handeln sollte“.

    Der zweite Teil des Satzes fand seinen Weg in die Zeitung, der erste nicht…““
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-fall-edathy-schonzeit-in-hannover-12815831.html?printPagedArticle=true

  50. Das letzte Aufgebot des politisch-medialen Systems bäumt sich noch einmal auf.

    Empfehlung: abtropfen lassen!

    Zu Sarrazin selbst: Warum stellt er nicht die Systemfrage „Was ist das Motiv hinter dem Motiv der Tugendwächter? Also WARUM terrorisieren die Tugendwächter die Menschen?“

    1. Verdienstvoll ist es, 14 Axiome des Gesinnungsterrors in Form von „Postulaten“ benannt zu haben – und denen seine Deutung der „Wirklichkeit“ gegenüberzustellen. Dieser kann ich weitestgehend folgen. Der methodische Ansatz gefällt.

    2. Die große Schwäche – wie auch in seinen anderen Büchern – ist das Fehlen der Beantwortung der Motivationsfrage. Was ist das Motiv hinter dem Motiv? Also WARUM terrorisieren die Tugendwächter die Menschen? Beispiel „ DER NATIONALSTAAT HAT SICH ÜBRELEBT – DIE ZUKUNFT GEHÖRT DER WELTGESELLSCHAFT“: „Speziell in Deutschland ist das Gerede von „der einen Welt“ und der Auflösung der Nationalstaaten durch den Wunsch getrieben, alles Deutsche irgendwie zu überwinden und in Europa, oder gar der ganzen Welt aufgehen zu lassen.“ Warum aber haben wir diese Situation und solche Einpeitscher? Aus welchen Think Tanks wurden sie gefüttert? Wer waren / sind die Lehrer dieser Globalisierungsfanatiker? Mit welchen Methoden wurden diese wiederum konditioniert? Was sind die dahinter stehenden Ziele? Globalisierungs-Fanatiker gibt es schließlich nicht nur in der BRD sondern nur sondern in Europa und in anderen Kontinenten…

    3. So verdienstvoll seine Detailanalysen sind – immer dann wenn es spannend wird – vermeidet er die Systemfrage zu stellen.

    4. Wer die fehlende Lücke schließen will, den Zusammenhang von Gesinnungsterror, politischer Gehirnwäsche und Globalismus tatsächlich verstehen will, liest daher als Ergänzung die brandneue Globalismus-Studie – das komplette Gehirnwäsche-Programm der Demokraten und Medien. Dieses Buch berücksichtigt auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP. Techniken, die das westliche System einsetzt, um die Menschen zu steuern.

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm“
    Zusammenfassung: http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf

  51. OT

    Konkret schrieb SEBASTIAN EDATHY, vor 8 Std., auf seiner Faceblubb-Seite:
    „“Morgen Pressemitteilung. Es werden seit Wochen Regeln von Recht und Anstand massiv verletzt.““
    (Und die meisten seiner Fans halten noch zu ihm.)

    Vor 6 Std. hat er ein Schaubild veröffentlicht, wo er auf die Chefredaktion der Bild schimpft und auch hier nach Anstand fragt?

    Das Miststück holt sich vor, angeblich legalen, Kinderbildern Einen ´runter und fragt andere nach Anstand!

    Wer im Innenausschuß vier(!) Jahre lang immer wieder über Kinderpornografie und verwandte Themen reden – Menschenhandel, die Heraufsetzung der Jugendschutzbestimmungen durch die EU, Internetsperren – für eine Verschärfung der Richtlinien für Kinderpornografie votieren kann, während er selber genau diesen kriminellen Dreck konsumierte, der wird uns wieder belügen. Und seine Fans werden es ihm glauben.

  52. an #25 Altenburg (23. Feb 2014 23:02),

    so ist es.
    Hier ein weiteres Negativbeispiel:

    An einer zentralen Gedenkfeier in Erinnerung an die 17 600 Toten bei der Bombardierung der Stadt nahmen am Vormittag rund 400 Menschen teil, darunter auch Zeitzeugen des britischen Luftangriffs. Mit Hamburg und Dresden gehört Pforzheim zu den im Bombenkrieg am schwersten zerstörten deutschen Städten.

    daraus wird:

    „Bei Protesten gegen eine Versammlung von Rechtsextremisten ist es am Jahrestag des alliierten Luftangriffs in Pforzheim zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.“

    Im hinteren Teil vorhandene Fakten:

    “ Sanitäter behandelten nach eigenen Angaben mindestens 20 Menschen mit Augenverletzungen.“

    „Die Polizei begründete den Pfefferspray- und Schlagstockeinsatz mit Angriffen auf Beamte. Rund 200 Demonstranten, die sich von einer genehmigten Protestaktion mit rund 800 Teilnehmern gelöst hatten, hätten Beschilderungen umgerannt und über Absperrungen gelangen wollen.“

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/zusammenstoesse-verletzte-protest-gegen-neonazi-aufzug-zr-3381098.html

  53. Pädathy: “”Morgen Pressemitteilung. Es werden seit Wochen Regeln von Recht und Anstand massiv verletzt.”“

    Hilfe.. Ich fall um… Ich kann nicht mehr.

    „Anständige der Welt vereinigt euch und saugt fleißig Kinderpornos aus dem Netz“, oder was ??
    Feuer frei für die Kinderehe/schändung aus „kulturellen Gründen“.

    Was kommt als nächstes? Die Abschaffung des Grundgesetzes? Von dem fühlen sich ja auch zunehmend „nette Leute“ bedrängt.

  54. Der Spiegel ist heute früh der Süddeutschen ganz nah. Man mag sich halt unter den Islamförderern:

    +++ DerMorgen live +++ Günaydin Almanya

    http://www.spiegel.de/

    Kein „bonjour“, „buongiorno“, „good morning“, „dobro jutro“, nein, der Spiegel fördert nur eine einzige „Kultur“ und das ist der Islam.
    Mich langweilt das nur noch.

  55. Thilo Sarrazins Buch „Der neue Tugendterror“ ist die Geschichte einer narzisstischen Kränkung.

    Unter dem Titel „Er nun wieder“ auf ZEIT online zu lesen. Ein seit jeher beliebtes Vorgehen in der BRD GmbH: „Rechtes Gedankengut“ auf psychologische Ursachen zurückführen. „Rechts sein“= „Krank sein“.
    Allerdings sollte man den Medien, egal ob Zeitung oder TV nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken. Sie werden früher oder später fertig haben. Sie sind die Kapelle auf der Titanic, die ja bekanntlich auch bis zum Untergang gespielt hat. Nur dass diese Kapelle ausschließlich schiefe Töne spielt und kein Schwein sie mehr hören kann.

  56. Wer sich das Buch kauft hat Geld umsonst ausgegeben! Fakten die keiner brauch und dem Land nicht nach vorne helfen!

  57. #2 Juliet (23. Feb 2014 22:15)

    Dieser wichtige Schritt fehlt. Es würde so manches SPD Mitglied als auch die „Nichtwähler“ aufwachen aus dem „Koma“.

  58. Also ich würde mir dieses neue Buch auch nie kaufen. Weiß nicht was ich damit anfangen soll. Für mich ist es eins durch die Aufmerksamkeit bekannt gewordenes Buch das nach Geld ruft.

  59. Viel Feind, viel Ehr. Da Herr Sarrazin bereits mit „Deutschland schafft sich ab“ den Finger in die offene Wunde gelegt hat, wird jetzt, natürlich rein präventiv, ein unveröffentlichtes Werk mit Qualitätsjournalismus politisch korrekt gewürdigt.

    Freuen wir uns auf “Der neue Tugendterror”. Es wird wieder für angeregte Diskussionen sorgen.

  60. „Die Sorge aber, ein solches Land ächze im Würgegriff linken Tugendterrors, ist so realistisch wie die Gefahr, dass die Türken morgen wieder vor Wien stehen.“

    Diese Gefahr gibt es nicht mehr, Wien ist diesbezüglich schon viel weiter: Die Türken sind bereits massenhaft darin!

  61. Oh Mann, alle die hier wieder rummaulen, dass Sarrazin mit diesem Buch wieder Geld verdient und es keiner kaufen soll, muss ich mal eine Frage stellen: Warum schreibt ihr klugen Menschen nicht auch mal ein solches Buch und bringt eure Gedanken einem breiteren Publikum näher, statt hier in Stammtischmanier nur bei PI?
    Und da ihr alle auch die Moralapostel in Person seid, schreibt dieses Buch bitte über einige Monate für umsonst und verkauft es bitte kostenlos!

    Also ich bin froh, dass es in unserem heruntergekommenen Land wenigstens noch Menschen gibt, die ihre Meinung offen sagen (können), eben weil sie finanziell ausgesorgt haben und sich eine Hauswandsanierung leisten können.
    Sarrazin könnte genauso gut, statt sich mit dem Elend unseres Landes auseinanderzusetzen, auswandern und den Rest des Lebens faul am Strand liegen – wahrscheinlich etwas, was 80% der PI-Leser in seinem Fall machen würden, denn genau dieser Prozentsatz besteht meiner Meinung nach aus Opporzunisten, die ganz schnell jedliche Islamkritik vergessen würden, wenn es finanziell so passen würde, dass man verschwinden könnte.

    Also, Füße still halten, sich lieber ein wenig freuen, dass es noch solche Bücher gibt, die durchaus einen Mehrwert haben, da über sie gesprochen wird und den Anblick ins Bücherregal genießen.
    Wenn man nämlich seine 3 letzten Bücher passend nebeneinander stellt, kommen durchaus nationale Symbole durch – nämlich die schwarz-weiss-rote Reichsflagge…….

    Gewollt oder Zufall?

  62. Wer Interesse hat.
    Am Sonntag den 02.03.2014 im ZDF um 10:15 bei Peter Hahne, wird das neue Buch von Tilo Sarrazin diskutiert Neben Tilo Sarrazin ist Jacob Augstein der andere Studiogast. Nebenbei gesagt, Peter Hahne ist ein äußerst fairer Diskussionsleiter. Wer diesen Sendetermin nicht wahrnehmen kann, mein Hinweis auf die Website des ZDF, um später über die Mediathek( Verpasste Sendung) mal reinschauen möchte.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/hauptnavigation/startseite

  63. @ #71 KarstenRight (24. Feb 2014 08:38)

    Haben Sie sich nicht unter anderen Artikeln bereits als linker Migranten- und Moslem-Fan „geoutet“?

    Über ein Buch herziehen, das man nicht gelesen hat ist so ziemlich unterste Schublade.

    Sie wittern also neidvoll Geld?
    Wenn Geld für Sie unfein ist, dann verzichten Sie doch auf Ihr Gehalt oder Hartz4!!!

  64. #15 nicht die mama (23. Feb 2014 22:39)

    Joachim Käppner hat ein allseits gelobtes Buch über Neudeutsch “Profiler” genannte kriminalistische Fallanalysten geschrieben.

    Man sollte meinen, dass er da etwas über dieses Thema gelernt hat. Und da ich ihm durchaus unterstelle, ein helles Köpfchen zu sein, gehe ich davon aus, dass er bei Sarrazin bewusst falsche Analysen zur Täuschung seiner Leser und Wahrung seines Weltbildes abgibt.

    Yep. Er ist keineswegs blöd, sondern zutiefst bösartig. Seit Jahren schwimmt er munter und preisüberschüttet mit dem Strom:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_K%C3%A4ppner

  65. VON DES JAMMERLAPPEN PÄDATHY-FACEBLUBB-SEITE:

    Edathy bemängelt den fehlenden Anstand in der „Chefredaktion“ der Bildzeitung.
    (Anm.: Billiger Trick die Bildungsbürger hinter Dich zu bringen, gell Pädo-Basti!)

    EINER GIBT IHM SAURES:
    „“In ihrer Situation anderen mangelndes „Anstands-Gefühl“ zu unterstellen und dabei abermals eine dermaßen großkotzige Art an den Tag zu legen, ist mehr als unpassend und wahrscheinlich Ausdruck ihrer Hilflosigkeit. Reflektieren sie ihre Taten und decken sie die Umstände ihrer Handlungen rund um den gewerblichen Handel mit kinderpornografischem Material vollständig auf! Finden sie ihren Laptop wieder! Entschuldigen sie sich bei den Kindern, die auch aufgrund ihrer Nachfrage nach besagtem Material unbestritten zu Schaden gekommen sind. Diese haben sie bisher mit keinen Wort gewürdigt, da ihre egozentrische Sichtweise offensichtlich nur die eigene Opferstellung erkennen lässt. Wer das nicht zu vollbringen vermag, der sollte sich mit (berechtigter) Kritik an populistischen Schmierblättern besser zurückhalten.““

    EINE BESCHULDIGT KINDER UND ELTERN:
    „“Also ich muss ja sagen, dass ich die Moral und den Anstand der Eltern dieser Kinder/jungendlichen eher in Frage stelle, als die Moral und den Anstand derer, die solche Bilder kaufen. Wie um alles in der Welt kann man seine Kinder für sowas hergeben?!““

    SIND ES SONST NICHT IMMER DIE LINKEN, DIE DIE KÄUFER ANPRANGERN, WENN ES UM:
    Pelze, Fleisch, von Kindern geknüpften Teppichen oder durch Lohnsklaven gefertigte Klamotten geht?

    Wie kann man Minderjährige beschuldigen, obwohl sie erwiesenermaßen von den Perversen reingelegt, übertölpelt und unter Druck gesetzt werden? Gewöhnlich wissen die Eltern gar nichts davon, da die Perversen die Kinder, mindestens verbal, bedrohen. Ferner schämen sich die Kinder, wenn sie erstmal mitgemacht haben. Das erzählten auch die Opfer der Odenwaldschule.

  66. „Muss, Herr Sarrazin, Meinungsfreiheit da eine Grenze finden, wo ich den anderen beleidige?“

    So ein Friedbert Meurer heute morgen im DLF
    http://www.deutschlandfunk.de/neues-sarrazin-buch-sarrazin-medien-folgen-fehlgeleitetem.694.de.html?dram:article_id=278257

    Interview mit Sarrazin in diesem blasiert selbstgefälligem Mobberton der Medien, die naturgemäss nichts vom Meinungsterror wissen, den sie ausüben.

    Was dieser Meurer akustisch, das bietet der Käppner von der SZ rein optisch, ein Blick auf diese Presse-Fresse reicht, um zu wissen, aus welcher Gosse die Anwürfe gegen Sarrazin kommen. Ich muss das gar nicht mehr lesen.

    Und hier noch das Neuste zur Mobilisierung der Religionspolizei gegen Islamkritik (wird de Maizière bald durch Mayzek ersetzt?)
    http://www.moz.de/nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/1/1249658/

  67. Wenn die SZ demnächst nicht mit einer Art GEZ für Printmedien, staatlicherseits gestützt wird, ist dieses „Schmierenblatt“ in spätestens 5 Jahren, Gott sei Dank, von der medialen Bildfläche verschwunden und Prantl z.B. steht in München am Stachus und verteilt Arbeitslosen-Blättchen.

  68. #49 Demokratius (24. Feb 2014 00:07)
    RBB und WDR haben die Hosen gestrichen voll und laden Sarrazin wieder aus:

    http://www.bild.de/unterhaltung/tv/sandra-maischberger/laedt-sarrazin-aus-34808280.bild.html
    ——————–
    Da hat der kleine Thomas Buhrow wohl Druck vom grosen NRW- Nazijäger bekommen nach dem Motto: Wenn Du den in Deinen WDR einlädst, werden wir uns Dein Bakschisch von € 365.000/Jahr (+ Spesen) aus den den Zipfelmützen mit Gewalt abgepressten Zwangsgebühren(= Demokratieabgabe) nochmal genauer überlegen. Und schon pariert das WDR- Frettchen und befiehlt dem Maischberger, das ohnehin nur die Funktion einer Sprechpuppe hat, Sarrazin wieder auszuladen. „Journaille“ in der Bananenrepublik Schland- wie schon gehabt, siehe „Stürmer“, Neues Deutschland, etc.
    Schland verblödet…

  69. #70 Friedrich Shalom (24. Feb 2014 08:29)

    Wer sich das Buch kauft hat Geld umsonst ausgegeben! Fakten die keiner brauch und dem Land nicht nach vorne helfen!
    ============================
    Sie sollten nicht nur auf Ihre „Einflüsterer“ hören. Benutzen Sie wieder selbst Ihr Hirn,
    soll richtig Spass machen,wenn „Es“ wieder zu Ihnen zurück gefunden hat,habe ich mir zumindest sagen lassen.Viel Glück.

  70. Sarrazin verfügt nicht unbedingt über charismatische Züge. Aber er ist ein intelellektueller Mann der mit großer Weitsicht ausgestattet ist.
    In seinen Büchern beschreibt er punktgenau den Zustand in unserem Lande bzw. Europa.
    Das wiederum gefällt dem linksversifften Mainstream aber ganz und garnicht.
    Deshalb die Verunglimpfung und Häme einem Mann gegenüber, der in wenigen Jahren als verkannter Wahrheitsverkünder gefeiert werden wird.

  71. @ 72 KarstenRight (24. Feb 2014 08:38)

    Also ich würde mir dieses neue Buch auch nie kaufen. Weiß nicht was ich damit anfangen soll. Für mich ist es eins durch die Aufmerksamkeit bekannt gewordenes Buch das nach Geld ruft.

    ———————————————-
    Antwort:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie die Bücher von T. Sarrazin garnicht verstehen. Um die Bücher von T. Sarrazin zu verstehen, reicht ein IQ von 70 einfach nicht aus.

  72. Käppner ist doch ein echt armes Schwein, welches unser Mitleid verdient.

    Wie könnte er denn gegen den allmächtigen Heribert Prandtl anschreiben?
    Jeder von uns hat Verpflichtungen. Vielleicht hat er Frau und Kind, welche es zu füttern gilt, oder sonstige belastende Lebensentwürfe, wie das heute heisst, oder irgendwelche von ihm zu betreuende Pflegefälle in der Familie?
    Er kann doch nur das tun, was ihm von oben angeschafft wird, wie viele von uns, welche am Schreibtisch hocken, oder an der Werkbank stehen. Sein eigener Arsch ist ihm schließlich am nächsten.

    Das Fatale und Infame dabei: So wird im Auftrag der politischen Kaste politische Meinungsbildung der Bevölkerung produziert. Angesichts der erfolgten Gleichschaltung, hat die Bevölkerung immer geringer werdende Chancen sich objektiver zu informieren. Die Verantwortung von Journalisten, deren Beiträge in auflagenstarken Medien erfolgen, ist nicht vergleichbar mit der irgendeines kleinen Beamten. Journalisten bewegen Völker, verursachen Kriege und verursachen Rufmorde an verdienten Persönlichkeiten. Die Journalisten-Macht ist eine diabolische!

    Opportunistischen Typen wie Käppner ist das scheiss-egal. Bei einigen von ihnen, besonders bei denen, welche sich im TV austoben, kann man zusehen, wie sie sich geradezu im Machtrausch suhlen. Er hätte sich vor seiner Journalisten-Ausbildung darüber im Klaren werden sollen, ob bei ihm genug Charakterfestigkeit gegeben ist, an journalistische Unabhängigkeit zu glauben und diese zu praktizieren.

    Also doch kein Mitleid! Er verdients nicht.

  73. #87 Timpe10 (24. Feb 2014 11:36)

    @ 72 KarstenRight (24. Feb 2014 08:38)

    Also ich würde mir dieses neue Buch auch nie kaufen. Weiß nicht was ich damit anfangen soll. Für mich ist es eins durch die Aufmerksamkeit bekannt gewordenes Buch das nach Geld ruft.

    ———————————————-
    Antwort:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie die Bücher von T. Sarrazin garnicht verstehen. Um die Bücher von T. Sarrazin zu verstehen, reicht ein IQ von 70 einfach nicht aus.

    Vorsicht: Lesen gefährdet die Dummheit

  74. #8 Patriot Herceg-Bosna
    Glaube mir, der durchschnittliche SZ-Leser glaubt alles, was diese schrumpfende Meinungspostille druckt. Habe einige Kollegen (vor allem Kolleginnen), die die SZ als Bibel ansehen. Und das SZ-Magazin ist ja so toll und intellektuell. Die SZ ist für viele die Kirche und der Grund sein Hirn auszuschalten, denn die SZ ist ja die Wahrheit. Wie gesagt, vor allem die holde Weiblichkeit ist da sehr empfänglich für.

  75. 89 Silvester42

    Ich denke das ein gewisser Intelektuell inklusive eines hohen IQ´s für bestimmte Bücher nicht gebraucht wird. Und sie haben Quatschbücher wohl Massenhaft im Regal.

  76. #93 Friedrich Shalom (24. Feb 2014 11:55)

    Ich denke das ein gewisser Intelektuell inklusive eines hohen IQ´s für bestimmte Bücher nicht gebraucht wird.

    Ein „Intellektuell“ wird für bestimmte Bücher nicht gebraucht. Zum Beispiel für Bücher nur mit Bildern oder auch den Koran, den der Imam ja vorliest.

    Für ein Sarrazinbuch ist Intellekt und ebenso IQ außerordentlich nützlich, denn sonst versteht man nicht worum es eigentlich geht.

  77. Friedrich Shalom & KarstenRight
    verklappen sich hier gern zu zweit.
    Jedoch, wer kennt das nicht,
    ein U-Boot hat ein kleines Licht!
    Auch wenn man glaubt, wer ignorant,
    hat man sie gleich als Feind erkannt!

    Trallallallalalala, sind die Trolle wieder daa…

  78. #70 Friedrich Shalom & #72 KarstenRight

    Wer sich das Buch kauft hat Geld umsonst ausgegeben! …
    Also ich würde mir dieses neue Buch auch nie kaufen. Weiß nicht was ich damit anfangen soll. … Ich denke das ein gewisser Intelektuell inklusive eines hohen IQ´s für bestimmte Bücher nicht gebraucht wird.

    Also allein schon bei den Sprachdefiziten würde ich auch dringend vom Kauf abraten.
    Und schon wieder 22,99 Euro gespart – Allahluja!

  79. Man braucht ihm doch nur auf dem Foto in die Augen zu schauen. Dieser gerissene Blick.
    Genau diese Augen blicken jeden Monat auf seinen Kontoauszug und dann erhellt sich seine Mine, ganz selbstzufrieden.

    Es zahlt sich heutzutage doch wirklich gut aus, systemkonformen Blödsinn zu schreiben. Dann droht einem keine Arbeitslosigkeit, man muss nicht 100 Bewerbungen schreiben die alle im Papierkorb landen, man muss einfach nur den ganz normalen Zeitgeist-Schwachsinn bedienen. Auch wenn man privat eine ganz andere Meinung hat. DDR 2.0

Comments are closed.