Anlässlich des Gedenkens an die Ermordung von Hatun Sürücü kritisierte ich die Senatorin für Integration, Dilek Kolat (SPD). Sie hatte es eine „gesamtgesellschaftliche Pflicht“ genannt, die Opfer von familiärer Gewalt in muslimischen Familien nicht allein zu lassen. Ich dagegen sehe eher die muslimischen Gemeinden und ihre Geistlichen in der Verantwortung. Sie sollten einen aufgeklärten Islam predigen, damit junge Muslime davon abgehalten werden, aus dem Koran Gewalt abzuleiten. Darauf bekam ich Post von Berliner Muslimen, die selbst daran zweifeln, dass ein solcher aufgeklärter Islam möglich sei. Leider wollen sie ungenannt bleiben. (Fortsetzung des Schupelius-Artikels in der BZ)

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Es gibt keine Freiheit in Mohammeds „Religion“ die Hassfibel regelt doch den gesamten Tagesablauf und gibt jedem vor, was und wie er zu denken hat.

    Was auch der Grund sein dürfte weshalb in Deutschland jedes Jahr zehntausende Patente angemeldet werden und in Arabien ca. einhundert Patente.

  2. Über Freiheiten im Islam sollte man nicht diskutieren. Statt die muslimische Welt (und dazu zähle ich auch ausdrücklich die parallelen Gesellschaften in unseren Städten) zu verbessern, sollte man sich vom Islam frei machen.

    So auch nicht ganz OT. Der Druck muß nur steigen, irgendwann platzen die Ventile.
    Zum Beispiel wie hier
    http://www.krone.at/Welt/Nationalistischer_Mob_wollte_Moschee_erstuermen-Tumulte_in_Bulgarien-Story-393639

    Ein Kommentar unter dem Artikel bringt es auf den Punkt:
    Wenn irgendwo auf der Welt Christen geköpft u.Kirchen abgefackelt werden,ist das den Medien ein Paar Zeilen wert.Weil sich einige Muslime in Europa in die Hosen machen,wird ein Armageddon draus gemacht. Manipulation in Perfektion!

  3. Wenn es eine Brennerei für alkoholfreien Schnaps gibt, dann gibt es auch einen Lehrstuhl für aufgeklärten Islam.

  4. Sie hatte es eine “gesamtgesellschaftliche Pflicht” genannt, die Opfer von familiärer Gewalt in muslimischen Familien nicht allein zu lassen.

    Rührseeliger linker Bullshit erster Güte. Was soll denn das heißen, „… die Opfer von familiärer Gewalt in muslimischen Familien nicht allein zu lassen.“?
    Mahnwache an Gräbern und in Berlin Neukölln sprechen Schariarichter „Recht“ und Väter lassen sich über die Ermordung vom westlichen Lebensstil „verdorbener“ Töchter von DITIB-Imamen beraten? Fuck the SPD!

  5. Wie soll es einen aufgeklärten Islam geben, wenn der Islam die Aufklärung – Aufklärung bedeutet ja, den Koran zu relativieren und zu verändern – strikt untersagt?

    Zur Erinnerung:

    Der Koran gilt als das ewiggültige und unveränderbare Wort Allahs.
    Allah befiehlt im Koran, dass der Koran nicht veränderbar und ewig gültig ist.
    Und wer gegen Allahs Befehle handelt, der kommt in in Allahs Paradies.

    Die Katze Allah-Koran beisst sich in den eigenen Schwanz und dreht sich im Kreis.

  6. Der Islam ist tatsächlich höchstwahrscheinlich völlig unreformierbar, da bereits Mohammed, sicher in weiser Absicht, ihn als unabänderlich und ewig gültig hinstellte. Wiche man auch nur einen Deut davon ab, wäre diese Religion insgesamt kein Islam mehr.

    Es gibt auch Ausnahmen, so sollen die Aleviten (v)erträglicher sein, allerdings haben auch sie das Schwert als wichtigstes religiöses Symbol.

    Der Islam in seiner jetzigen Hauptform als aggressiv-expansiv-totalitäres Dschihadsystem entwickelt sich allmählich zur Heimsuchung, zur Plage der gesamten Menchheit!

  7. Die Freiheit im Islam?

    Aber dann müsste es ja auch Liberalismus, Meinungsfreiheit und Frauenrechte im Islam geben!

    Oder die Achtung von Menschenleben und keinen heiligen Krieg gegenüber Andersgläubige!

    Wenn der Islam Freiheit zulassen würde, müsste es dann nicht auch Toleranz, Nächstenliebe, Vergebung und keine moslemischer Frauen-Steinigungs-Folklore oder Gewalt gegenüber Andersgläubigen geben!

    Oder das Recht jederzeit aus dem Islam austreten zu können, ohne dass die Todesfatwa droht!

    Freiheit und Islam das ist so ausgeschlossen wie Eiswürfel im vorgeheizten Backofen! 😉

  8. Und am Ende fordert er etwas, was es nicht besser macht, sondern schlimmer: Einen islamischen Lehrstuhl für Berlin!

    Wenn er sich mal ernsthaft mit dem Islam, Koran, Mohammed und Co sowie den realexistierenden islamischen Ländern auf der Welt auseinander gesetzt hätte, dann käme er auch nicht auf so eine Schnapsidee!

    Sondern würde einen anti-islamistischen Lehrstuhl fordern! Und dann schauen wir mal genau, was da islamistisches im islamischen zu verurteilen und klar zu bekämpfen ist und unserem Werte- und Rechtssystem widerspricht!

  9. Der Islam lässt keine Freiheiten zu! Wer Menschen nicht mal die Wahl seines Glaubens lässt hat kein Interesse an einer Freiheit, egal welcher Art.

    Wenn Moslems das, zu Recht, ändern wollen, dann bleibt ihnen nichts anderes, als sich zu ihrer Überzeugung zu bekennen.

    Es ist die Pflicht des deutschen Staates, jeden Bürger gegen Repressalien zu schützen, wenn er seine Meinung offen vertritt.

  10. Ein Islam ohne Gewalt ist nicht möglich, denn der Koran darf nicht angezweifelt werden:

    Sure 2, Vers 2: Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.

    Sure 32, Vers 2: “Die Hinabsendung des Buches ist ohne Zweifel von dem Herrn der Welten.”

  11. #7 Rabiator (15. Feb 2014 11:31)

    Der Islam ist tatsächlich höchstwahrscheinlich völlig unreformierbar,…

    Ja, der Koran ist wirklich unabänderlich!

    So sagt der Koran selber über sich aus:

    Wort für Wort das Wort Allahs, unabänderlich gültig bis ans Ende der Tage!

    „… Und Allahs Worte ändert niemand ab, …“ (Sure 6,34)

    „Und vollkommen ist das Wort deines Herrn in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit. Niemand vermag Seine Worte zu ändern; und Er ist der Hörende, der Wissende.“ (Sure 6,115)

    „… Unabänderlich sind Allahs Worte. …“ (Sure 10,64)

    „Verlies, was dir von dem Buch deines Herrn geoffenbart ward, dessen Wort niemand verändert, und nimmer findest du außer Ihm ein Asyl.“ (Sure 18,27)

    Und diese Suren sind der Grund wieso es nie einen friedlichen und toleranten Islam geben kann! 😉

  12. So richtig Schupelius manchmal liegt, so falsch liegt er mit anderem. Er versucht hier wieder, einem „aufgeklärten Islam“ das Wort zu reden und den schon wieder an die Uni zu schleppen.

    Da lasse ich mich keineswegs von meiner Maximalforderung abbringen: Wir brauchen hier überhaupt keinen Islam. Wir haben inzwischen viel zu viele Moslems und Golfgeld in Deutschland, um das zu schaffen, was in 1400 Jahren nicht gelang; weil jeder, der was mit Islamreform versucht, umgebracht wird, auch und zunehmend im Westen, je mehr Mohammedaner hier dank Flutung reinströmen. Weil der Islam u.a. um das Gebot gestrickt ist: Du sollst den Islam nicht ändern. Nicht im kleinsten bißchen. Wenn du das tust, bist du abtrünnig und auf Abtrünnigkeit steht die Todesstrafe, in Selbstjustiz von jedem Mohammedaner zu vollstrecken.

    Weiter mißfällt mir, daß er schreibt, ein Kurde behauptet „der Islam würde eine Apartheid der Geschlechter vertreten. Es werde ein generelles Kontaktverbot zwischen Männern und Frauen vor der Ehe gepredigt. (…) Für Verstöße gegen dieses Kontaktverbot würden innerhalb der Familien die Frauen bestraft, im schlimmsten Fall eben mit dem sogenannten „Ehrenmord“.

    Das behauptet der gute Mann nicht, das ist so. Nachzulesen in allen islamischen Texten.

    Sehr hellhörig wurde ich bei dieser Passage:

    Ein muslimischer Politiker dieser Stadt, der einer großen Volkspartei angehört, sagte mir hinter vorgehaltener Hand, er fände es unerträglich, dass die Brüder der neuen Staatsministerin für Integration, Aydan Özoguz, offenbar Islamisten seien.

    Da fiel mir sofort Raed Saleh (SPD) ein. Ein Sunnit aus einem Riesenlibanesenclan, der wie gestochen an die Decke geht, wenn der Islam kritisiert wird (ganz so, wie es der Islam vorschreibt: Kritik an ihm ist verboten). Und diese islamische Dreckschleuder Saleh (man erinnere sich an Sarrazin) ist nicht über „Islamisten“ besorgt, sondern darüber, daß die beiden Schiiten sind. Er ist nämlich Sunnit. Und wie wir wissen, hassen sich beiden Islamrichtungen mit Inbrunst und arbeiten an der jeweiligen Vernichtung der anderen, da aus beider Sicht der andere wahlweise ein „Ungläubiger“ oder „Extremist“ ist.

    Der Islam ist derselbe. Die Nickeligkeiten der beiden Strömungen, wer nun Mohamed-Nachfolgeberechtigt ist und wer welchen Kalifen gemordet hat, interessieren mich nicht.

    Saleh – wenn er es denn war – nutzt hier also die Diskussion über „Islamisten“ um die innerislamische Konkurrenz in Deutschland auszuschalten.

    also den Sunni-Schia-Krieg mit (noch) verdeckten Mitteln hier auszutragen, so formuliert, daß es der gutmütige Deutsche nicht merkt, der sooooo sehr nach dem „aufgeklärten Islam“ sehnt.

  13. Hmm, um das Thema ernstzunehmen…

    Freiheit im Islam setzt voraus, seine eigene Tradition zu begründen und weitestmöglich von der arabischen loszulösen.

    Ist natürlich nicht ganz einfach. Man muß ja nach Mekka. Und wenn sie einen da als Ketzer betrachten, können sie einen einen Kopf kürzer machen.

    Wie ist das eigentlich mit Khamenei? War der in Mekka?

    Gut, eine Möglichkeit das zu umgehen ist, die Leute möglichst früh nach Mekka zu schicken, bevor sie irgendwelche Ayatollahs order ähnliches geworden sind.

    Aber so muß man’s halt machen. Man braucht eigene religiöse Autoritäten, wie eben die Ayatollahs im Zwölfer Schiitentum, dann können die ihre persönlich Meinung durchsetzen und so unliebige Auslegungen des Korans verhindern, also solche, welche selbst den Ayatollahs zu extrem sind.

    Nicht, das ist der einzige Weg. Deswegen sind die Perser den auch vor 500 Jahren gegangen, genauer gesagt unter den Safawiden.

    Sind ja nicht dumm. So müßten wir uns im Falle eines Falles, also wenn Deutschland muslimisch wird, auch verhalten, dann können wir hier wenigstens lokal unseren Islam leben und nicht das tun, was uns die Araber vorschreiben.

  14. #11 WahrerSozialDemokrat (15. Feb 2014 11:34)

    „Sondern würde einen anti-islamistischen Lehrstuhl fordern!“

    Das ist es, Aufklärung über den Islam brauchen wir, dadurch bekommen auch Moslems ein großes Stück Freiheit.

    Wenn eine Moslemin, eine Alawitin befürchten muss, von ihrer Familie ermordet zu werden, wenn sie einen Deutschen liebt, das beinhaltet doch auch die Unfreiheit von uns Deutschen. Solch eine Politik ist eine Schande und eine schändliche Regierung ist es, die derartige Fälle, hunderte Fälle unter den Tisch kehrt und von „Ehrenmorden“ sabbert und sonst nichts tut. Und das wird dann noch von (fast) sämtlichen Parteien „Integration“ genannt, die sie auf ihre Fahnen geschrieben haben. Alles auf Lügen aufgebaut.

  15. #19 LeckerSchweineschnitzel (15. Feb 2014 11:56)

    Essen 14 neue Asylantenheime. Als wäre Essen noch nicht weit genug unten !

    Da kommt einem ja das Essen hoch! 😉

  16. OT Türkische Nationalisten in Deutschland: Die unheimlichen Grauen Wölfe

    Sie phantasieren vom großtürkischen Reich und schrecken auch vor Gewalt nicht zurück: Türkische Nationalisten, sogenannte Graue Wölfe, alarmieren die deutschen Sicherheitsbehörden. Die Politik ist erstaunlich nachsichtig mit den Extremisten.

    Die Grauen Wölfe träumen von der Vereinigung aller Turkvölker zu einer Großtürkei, die vom Balkan bis Zentralasien reichen soll. Die Liste derer, die sie verachten und bekämpfen, ist lang: Kurden, Armenier, Griechen, Juden, Schwule und Christen.

    Wenn die Fakten bekannt sind warum ist die Politik nachsichtig mit den Extremisten?

  17. #2 lobo1965

    zu deinem OT … die Bulgaren mögen die Mohammedaner ungefähr so sehr wie wir einen Ausbruch von Ebola …

  18. Den Islam reformeieren???
    das hat noch nie jemand geschafft in hunderten jahren nicht.

    den Islam zwischen den Ohren und diese Person ist verloren, wie eine Mauer aus 100 Meter dicken Stahlbeton wo man mit einem einfachen Bohrmachine niemals durch kommt.

    Diese gigantische Kraft des Islams ligt in der Angstmacherei, sie fürchten Gott, er könne sie in die Hölle schicken wo sie dann für immer und ewig 24 Stunden rund um die Uhr gequält werden, wo man ihnen bei lebendigen Leibe die Haut abreisst, wo man ihnen die Augen aussticht und jeden Tag aufs neue verbrennt…und das dies „niemals“ aufhört, bis in alle Ewigkeit.

    Mit diesem Irrsinn schafft der Islam es seine gläubigen zu geiseln.

    Diese Idiotie gab es im Mittelalter bei den Christen auch, jedoch versonnen durch den Menschen und der Institution Kirche, voll im Gegensatz zur Idelogie der Religion selber.
    Im Islam jedoch gehört diese Angstmacherei direkt aus der feder des Propheten selbst.
    Mohamed ist genau das Gegenteil von Jesus.

    Der Gott des Islams ist ein Gott der grausam straft, und dich nur liebt wenn du ihn gehorchst und dich unterwirfst.

    Man muss sich mal vorstellen wie man sich fühlen muss ‚wenn man das alles aufrichtig glaubt!!“

    Die im Artikel beschriebene Mutter sollte sich schonmal damit abfinden das sie ihren Sohn für immer an diesen Religionsfaschismus verloren hat, so leid es mir für sie auch tut.

  19. #21 Hildesheimer (15. Feb 2014 11:59)

    Ich dachte, auch die syrischen Kontigentflüchtlinge seien, wie uns die Buntesregierung immer vorschwärmt, handverlesene, hochgebildete, moderne, westliche Ärzte, Maschinenbauer, Ingenieure und Uniprofessoren für antike Geschichte, Archäologie oder Anglistik./sarc

    Und jetzt sowas. Schaf schächten und Mülltrennung…

    :mrgreen:

  20. Eine unfaire Hetze von PI

    Die islamischen Gemeinden liessen Hatun Sürücu alleine – das stimmt doch nicht!

    Die islamischen Gemeinden predigen weiterhin die Ehrenmorde und eine grunddusselige Vorstellung von Ehre e b e n damit Hatun Sürücü nicht alleine bleibt – also, im Grab alleine bleibt…versteht sich!

  21. Meiner unveränderliche Meinung über den Islam, der sogar von einem Türken bestätigt wurde, lautet,
    Der Islam ist eine unveränderliche menschenrechtsverbrecherische Ideologie, welcher sich unter Zuhilfenahme einiger Verse aus der Bibel und dem Talmuth geklaut wurden um sich mit der Bezeichnung Religion zu schmücken. Politiker die das nicht erkennen wollen und den Islam den Volk auf zwingen, unter Gewaltandrohung, begehen ein Verbrechen am Volk für das sie geschworen haben, unter anderen jede Gefahr unter Anwendung aller Kraft zu schützen. Den Anfang nahm in Europa mit Änderung der Ausländerpolitik durch den damaligen Bundeskanzler Willi Brandt. Da dieser Kanzler immer noch von seinen Genossen so hochverehrt wird, ohne jemals an deren Vergangenen „Verfehlungen“ zu denken, wollen das unter allen Umständen als Erfolg dem Volk verkaufen, ohne das sie sich im geringsten Gedanken machen, welche Folgen das hat und unverändert lassen und damit dieses Verbrechen auf ganz Europa ausgeweitet haben. Das ist ein Verbrechen das die SPD an Westeuropa verübt hat in Zusammenarbeit mit den grün angestrichenen Nazis.

  22. @11 WahrerSozialDemokrat,

    in der alten SU und heute der russischen Föderation wurde, bis vom Ausland her Einfluss ausgeübt wurde, ein moderater Islam gepredigt.

    Es könnte interessant sein, da mal was drüber zu suchen.

    Allerdings muss man sich auch fragen, ob diese Verfriedlichung der islamischen Lehre nur den Massenmorden der UDSSR geschuldet war, oder ob ein islamischer Sonderweg möglich ist, ohne dass Hunderttausende Menschen ermordet werden.

    Seit die US Regierungen den Jihad als Waffe gegen die SU einsetzten und heute gegen Russland und türkisches und saudisches Geld eingesetzt werden, die Reislamisierung im jeweiligen Sinne der Geldgeber voranzutreiben, ist das Experiment allerdings wohl zum Scheitern verurteilt.Nach und nach werden und wurden die moderaten Gemeinden bereits von moderaten Imamen gesäubert…

    Selbst wenn also eine friedlichere Form des Islam möglich währe, ich habe da ja Zweifel, wird man ihm bei der politischen Gemengelage, die darauf setzt, halbwegs friedliche Regionen (auch Europa) in permanente Spannung zu versetzen, keine Chance geben.

    Die Gefahr einer Rückkehr zur reinen Lehre ist ohnehin permanent gegeben, weshalb eine Verfriedlichung des Islam im Grunde eine Entislamisierung in Teilschritten bedeutet oder bedeuten muss.

    Zielscheibe auch der psychologischen Kriegsführung sind allerdings die Christen und die Fundamente der christlichen Kulturen und eines der Werkzeuge in diesem Krieg gegen uns ist der Islam,dessen aggressive Lehre ja gerade seinen „Wert“ bei der Transformation Europas in eine Unruheregion unter der Aufsicht der Globalisierer ausmacht.

    Am Umgang mit der Moslem Bruderschaft in Ägypten wurde deutlich, dass die Globalisierer auf den Fundamentalislam setzen, nicht auf eine harmlosere, säkulare Variante.

    Man kann am Beispiel Ukraine allerdings auch sehen, dass die Globalisierer auch auf nationalistische Kräfte setzen (die sie sonst ja bis aufs Blut hassen), wenn es darum geht eine weitere Nation unter ihre Kontrolle zu bringen.

    Während die US Botschafterin in Ägypten sich mit der MB ins Bett legt, verteilt Victoria Noland in der Ukraine Kekse an Nationalisten.

    Die „Westlichen Werte“ sind offensichtlich die „Werte“ Machiavellis.

  23. #31 JeanJean (15. Feb 2014 12:33)

    Das mit der UdSSR und dem „moderaten“ Islam ist eine interessante Frage. Werde dem mal so nebenher nachgehen. Ich habe früher immer gerne „Sowjetunion heute“ gelesen – herrlich! (leider habe ich das alles bei einem Umzug kurz nach der Wende einem Anfall von Wahnsinn entsorgt).

    Das Bild, das ich bekam – wurde ja auch viel aus den islamischen „Randrepubliken“ des Baumwoll- und Schafzuchtgürtels geschrieben – war ein gnadenloser „sozialistischer Mensch-Konformitätsdruck auf alles islamische, überwacht von Komissaren. Klar, Moscheen wurde nicht alle gesprengt, aber wehe, da ging eine Frau im Sack. Die hatten „Traktoristen“ und Ingenieure zu werden und Hosen anzuziehen. Raumfahrt, Technik, Medizin. Die Errungenschaften der Moderne. Schluß mit dem rückständigen Islam.

    Die islamischen Steppennomaden wurden zur Seßhaftigkeit gezwungen (Tschingis Aitmatovs Bücher, vor allem „Abschied von Gülsary“, beschreiben das sehr gut); Islam galt als rückständig und ekelhaft. Da traute sich keim Imam, mit der wahren unveränderlichen Lehre rauszurücken. Also Islam friedlich -> wenn unter dem Stiefel.

    So ähnlich wie das relativ moderne, scheinbar islamfreie kommunistische Afghanistan unter Nadschibullah und SU-Patronage.

    Ich habe neulich mit meinem Vater (Berufsoffizier, Intel, u.a. im militärischen Nato-Hauptquartier Shape/Mons) in über die damaligen Einschätzungen der NATO bezüglich des „Islamgürtels“ der Sowjetunion gesprochen. Lakonische Antwort: „Wir sind immer davon ausgegangen, daß da ein Pulverfaß schläft, das dank der Ideologie hochgeht, sowie sich Moskaus eiserner Griff lockert.“

    Das ist jetzt natürlich einfach spontan zu dem Thema aus dem Ärmel geschüttelt. Ich guck da mal weiter.

  24. #1 defense (15. Feb 2014 11:27)

    Sie müssten noch dazu sagen: 100 Patente in 100 Jahren. Mit einem durchschnittlichen IQ von 85 ist nicht mehr drin. Und damit diese Ideologie keinen Widerspruch in Muselstan findet, fördert man die Inzucht.
    In Deutschland, jetzt ganz aktuell, versucht die Spezialdemagogische Partei in Person einer Revoluzze Wende in Schleswig-Holstein durch Abschaffung von Noten auf diesen IQ 85 hinzuarbeiten.

  25. Mal wieder ein Nachtrag –

    ich halte den Islam für einen Teufelskult. Allerdings nicht für den einzigen Teufelskult.

    Den Krieg gegen den „Terror“ hielt ich nach dem 11.September für eine gute Sache – wir sehen, dass die Folgen das Gegenteil dessen sind, das die Mehrheit der „normalen“ Leute sich so vorstellte.

    Inzwischen haben wir den Islam als Teil unserer „westlichen Identität“ aufgezwungen bekommen und der moslemische Terror kann in Form der Salafisten völlig offen in unseren Städten Rekruten anwerben, während Moslems in unseren Straßen ihre Opfer jagen und die katholische Kirche sich unter systematischem Dauerbeschuss befindet .

    Zur „Menschenrechts-Lage“ im Irak oder in Afghanistan muss man nix weiter sagen…

    Ich bin über einen alten Artikel gestolpert, der recht erhellend ist, wenn man sich die seltsamen Ungereimtheiten, die merkwürdig gespaltene Moral, erklären will.

    http://old.nationalreview.com/contributors/ledeen092501.shtml

    Nimmt man diesen kurzen Text nicht als eine auf den „Kampf gegen den Terror“ beschränkte Blaupause, sondern als Anleitung für die Machtkämpfe unserer Zeit, so sieht man etwas klarer.

    Setzt man den Text mit der Geschichte des 2.Weltkrieges in Verbindung, öffnet sich eine weitere Tür.

    Und wenn man sich anschaut, wer oder was von Fall zu Fall oder permanent angegriffen wird und wer nicht, wird der Text gruselig.

  26. „Aufgeklärter Islam“?! Bullshit! „Friedlicher Islam“? Was soll der Quatsch? LEHRSTUHL (!) für die verbrecherische Hassideologie eines pädophilen Massenmördern? ja, geht´s noch? Da brauchen wir höchstens einen LeErstuhl! Man redet doch auch nicht mit einem Killerwal über vegetarische Ernährung!

  27. @35 Babieca,

    super!

    Sie haben da ja einen sehr viel besseren Zugang zu dem Thema. Es ist immer schwer Fäden zu finden, die man zurückverfolgen kann, wenn man so von Null anfängt.

    Bin gespannt, was Sie ausgraben können.Man kann zwar auch vieles finden, wenn man sich so kreisförmig durchgoogelt, aber das ist ja sagenhaft zeitaufwändig und man muss dann so vieles gegenlesen und einschätzen. Puuuh

    Tja, ich schlafe meist mit 100 Fragen ein und wache mit 1000 Fragen auf.LOL

  28. Aldah hat schon viele in die Grube gepredigt. Man kann nur mit bedingungsloser Ablehnung reagieren. Und ihnen ein herzliches, internationales FUCK YOU entgegenbringen.

  29. Mohammed war ein Gewalttäter.
    Per Definitition muß jeder Muslim Mohammed verehren (Glaubensbekenntnis, 1. Säule, …)
    Wie soll ein Muslim
    a) Den gewalttäter Mohammed als Vorbild verehren
    b) vom Herzen her gegen Gewalt sein.
    Das geht allenfalls als Lippenbekenntnis=Lüge=Taqiyya.

    Ein Islam ohne Gewalt
    das wäre ein Islam ohne Mohammed.

    Aber weil Mohammed das Herz vom Islam ist,
    wäre das dann kein Islam mehr.

    —-
    Gewalt ist die kollektive Pflicht aller Muslime.[1]
    Das bedeutet, es reicht, wenn einige Muslime zum rechten strategischen Moment Gewalt ausüben.
    Aber die anderen stehen mit dem Herzen dahinter
    und sind verpflichtet, Gewalt (Dschihad) finanziell zu unterstützen (3. Säule, Zakat).

    Manche sagen: „die meisten Muslime sind friedlich“.
    Wer den Islam verstanden hat, kann das besser einordnen:
    alle Muslime sind vom Herzen her Islamisten.[2]

    Es gibt nur eine Möglichkeit für einen Muslim, vom Herzen her friedlich zu werden:
    sich glaubwürdig und öffentlich vom Mohammed, also vom Islam zu distanzieren.


    [1] wikipedia Dschihad, mit Dschihad = Gewalt
    Vergleichbar bei Bundeszentrale für politische Bildung
    [2] wegen obiger Aussage: Alle Muslime verehren den Islamisten Mohammed. Dies definiert das Herz=Wertesystem aller Muslime.

  30. #35 Babieca (15. Feb 2014 12:57)

    Aus diesen Gründen gab es in Katar zumindest eine Zeit lang Überlegungen, die bisherigen mohammedanischen „Gastarbeiter“ rauszuwerfen und samt und sonders durch Tadschiken zu ersetzen. Tenor: „Die sind alle durch Stalins harte Schule gegangen und mucken wenigstens nicht mehr auf!“

    Wobei sich die Frage stellt, was wohl passieren würde, wenn einige dieser Tadschiken von ihren Grosseltern tatsächlich noch einige Schriften Lenins und Stalins geerbt und tatsächlich studiert hätten.

  31. #16 Babieca (15. Feb 2014 11:50)

    So richtig Schupelius manchmal liegt, so falsch liegt er mit anderem. Er versucht hier wieder, einem “aufgeklärten Islam” das Wort zu reden und den schon wieder an die Uni zu schleppen.

    Es wäre zweifellos zielführender, wenn sich endlich Leute fänden, die einer „aufgeklärten Uni“ das Wort redeten. Ob es sinnvoll wäre, den zum Islam zu schleppen, ist nochmal eine andere Sache.

  32. #1 defense (15. Feb 2014 11:27)

    Es gibt keine Freiheit in Mohammeds “Religion” die Hassfibel regelt doch den gesamten Tagesablauf und gibt jedem vor, was und wie er zu denken hat.

    ————————————————-

    Stimmt GANZ GENAU! Es gibt keinen „aufgeklärten“
    ISLAM. Der Koran ist das Gesetz Gottes! Basta!
    Wann kapieren das endlich unsere Gutmensch_Innen?

  33. # 38 1123

    Einen Lehrstuhl für Religionen, für den Islam?
    Warum denn nicht?
    Für die Religion „Helter Skelter“ von Charles Manson verlange ich einen Lehrstuhl!
    Sicher, Charles Manson, unser Prophet, ist nicht dazu gekommen ebensoviele Menschen zu ermorden wie Mohammed, der Prophet des Islam.
    Aber Charles Manson war an Grausamkeit wenigstens dem Vorbild Mohammeds schon sehr nahe.
    Unser Glaube, Helter Skelter, lehrt, dass Frauen keine Seele haben und nur zu Gefälligkeiten taugen.
    Also, alles wie im Islam!
    Wir sind zuversichtlich, an die Mordrate des Islam noch heranzukommen – man muß uns nur lassen!
    Auch haben wir die Überzeugung, eines Tages die Weltherrschaft anzutreten.
    Wegen gleicher Voraussetzungen fordere ich daher erneut einen
    Lehrstuhl für Helter Skelter.
    (s. Wikipedia „Charles Manson“)

  34. Zum Problem eines „aufgeklärten Islams“ ist schon viel geschrieben worden.
    Ich habe hierzu auch eine Meinung.

    Das Problem der Muslime ist es, dass sie eine Angstgemeinschaft bilden. Dies ist eine Folge des Gottesbildes von Mohammed, das im Koran und in den Hadithen seinen Niederschlag gefunden hat.
    Allah ist nach dem Koran, der, der gefürchtet werden will (vgl. Sure 2, Vers 41), außerdem ist er mächtig und übt Rache (vgl. Sure 3, Vers 4).
    Nach diesem Gottesbild ist der Islam die einzíg richtige Antwort des Menschen, d.h. die einzig wahre, d.h. richtige Religion, wie dies im Koran auch immer wieder betont wird und auch für jeden Gläubigen sofort einsichtig ist, der Islam ist quasi seine Lebensversicherung.
    Daher auch das oft fanatische Festhalten am Islam durch die Gläubigen.

    Wie es im „Real existierenden Sozialismus“ (Stalinismus) war, ist es existentiell wichtig, von der „Parteilinie“ nicht abzuweichen, um sein Leben nicht zu gefährden.
    Die „Parteilinie“ im Islam wird durch den Koran, die Hadithe und den Konsens der Rechtsgelehrten festgelegt.

    Damit die Sakraljuristen keine von der „Parteilinie“ abweichenden verbotenen Neuerungen einführen konnten, hat man frühzeitig das „Tor des Bemühens“ geschlossen.
    Damit war einerseits die Grundlage für die Sicherheit der Gläubigen gelegt, andererseits der Weg freigemacht zur Stagnation und Einigelung im „Glaubenshaus“, aus dem bis heute kein Weg herausgeführt hat.

    Hierzu anschließend noch diese Erläuterungen:

    Das sogenannte „Tor des Bemühens“ (arab. bab al-igtihad) gilt ab etwa 900 als geschlossen.

    Das „Tor des Bemühens“ meint den Weg eigenständiger Benutzung der Rechtsquellen und die unabhängige Urteilsfindung, vgl. Johann Christoph Bürgel: „Allmacht und Mächtigkeit, Religion und Welt im Islam“, C.H. Beck München 1991, Seite 111.

    Nach anderen Quellen wurde das eigenständige Denken in der Rechtsfindung bei den Sunniten mit dem Tode des islamischen Philosophen Al-Aschari (gest. 935), bei den Schiiten mit dem Tode von Ibn Babuya (gest. 991) bzw. mit dem Tode von Al-Tusi (gest. 1067) für beendet erklärt, vgl. hierzu .den Artikel der Journalistin Layla Al-Atrash in der jordanischen Tageszeitung Al-Dustour vom 08.08.2005, übersetzt und verbreitet durch das “MIDDLE EAST MEDIA INSTITUTE” (MEMRI) http://www.memri.org
    Link zur Geschichte der Entwicklung von igtihad /ijtihad/idschihat:
    http://www.hf-fak.uib.no/institutter/smi/paj/Vikor.html
    (engl.)
    Mit der Schließung des „Tores des Bemühens“ kam aber nicht nur die innovative Rechtsauslegung zum Stillstand, sondern in den Folgezeiten auch das selbständige Denken und Handeln in allen Bereichen der islamischen Kultur einschließlich der Wissenschaft und Technik, daraus ergibt sich bis heute die Tragik der Muslime.

    (1) Das ist die Tragik der Muslime:
    Ihre Unsicherheit, ihre Verängstigung

    Es ist die Tragik der durch den Glauben Mohammeds Verängstigten,
    verängstigt durch die schlimmste aller Ängste, die Gottesangst. Es ist die Angst davor, in den Augen „Allahs“ als ungläubig zu gelten, es ist die Angst davor, sich nicht ganzheitlich unterworfen zu haben (Islam), es ist die Angst vor dem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind und das für die Ungläubigen bereitet ist (vgl. Sure 2, Vers 24).

    (2) Das ist die Tragik der Muslime:
    Ihre leeren Hände

    Es ist die Tragik derer, die immer „artig“ sein wollten und deren Hände deswegen leer geblieben sind und die sich heute gedemütigt fühlen von denen, deren Hände gefüllt sind mit Macht und Reichtum,
    mit Macht und Reichtum aus Fortschritt,
    mit Macht und Reichtum aus Fortschritt in Wissenschaft und Technik.

    So bleibt den Muslimen, wenn sie festhalten wollen am Glauben Mohammeds,
    wenn sie festhalten wollen am Glauben an den Koran, nur der Trost ihrer angeblichen moralischen Überlegenheit (vgl. Sure 3, Vers 110).

    Wenn es zu einer Änderung des Islams kommen soll, muss es Muslime geben, die die innere Kraft aufbringen, sich von den Fesseln der Angst vor Allah zu befreien.
    Ein wichtiger Schritt nach dieser Befreiung wäre die Wiedereröffnung des „Tores des Bemühens“, wie sie in der Frühzeit des Islams bestand, als die Gläubigen noch in euphorischer Stimmung der Ansicht waren, dass gedankliche Freiheit nicht zwangsläufig zum Unglauben führen muss und damit zum Höllenfeuer.

  35. Islam bedeutet Unterwerfung. Da behaupte ich mal ganz unkorrekt dass das mit Freiheit nun wenig zu tun hat. Buntbürger, Integrationsverliebte und Teile der Muslime versuchen uns zwar immer zu belügen Islam bedeute Hingabe oder Frieden. Diese Falschbehauptungen nimmt ihnen aber niemand mehr ab. Denn Salam heißt Frieden, also hätte man doch diese „Religion“ doch auch so nennen kennen. Hat man aber nicht, weil Mohammed und seine Beduinenbande etwas anderes im Sinn hatten als Frieden.

    In Deutschland werden wieder nicht-muslimische Kinder in den Islam integriert statt muslimsiche Kinder in unsere nicht-islamsiche Gesellschaft:http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/grundschueler-lernen-den-islam-kennen-id5731466.html

    Ich frage mich stets warum nicht islamische Kinder in Kirchen das Christentum näher gebracht bekommen?

    Kontakt:
    Falkenbergschule
    Emil-Nolde-Str. 31
    24937 Flensburg

    Tel.: (0461) 85 2548
    Fax.: (0461) 85 1643
    Email: Falkenbergschule.Flensburg@Schule.LandSH.de

  36. Guten Abend! Wenn viele Muslime gemäßigt sein wollen und Liebe predigen wollen, sollen sie das auch zeigen. Es gibt im Kloran bestimmt Suren, die neutral ohne Gewalt, ohne Tötet, und diese passend mit dem Neuen Testament zu einem gemäßigten TESTRAN kombiniert.

    Wäre das nicht einmal ein Vorschlag? So eine Art Islam-Protestanten, die sich ala Martin Luther vom Brutalo-Koran lossagen und ihr eigenes Süppchen kochen.

  37. Meine mail an den Direex:
    Sehr geehrter Herr Direktor!

    Ich kann mir gut vorstellen, was dieser Muslim so den Kindern gepredigt hat. Liebe, Vertrauen, Platz im Paradies, Friede, Freude, Eierkuchen. Hat der Muslim aber auch erklärt, daß Islam nur Mord und Totschlag, Zwang und Gewalt gegen Ungläubige bedeutet?

    Nein, hat er nicht! Kein Wort von Christentöten, kein Wort von Gewalt gegen Frauen, kein Wort vom Halsdurchschneiden wehrloser Schafe und in der letzten Zeit auch von Christen? Hat er das gesagt? Ja oder Nein! Nein, hat er nicht! Islam ist ja Toleranz pur.

    Jeden Tag werden Christen im Namen desw Islams brutal ermordet, nur weil sie Christen sind. Viele Frauen, auch die eigene oder die eigene Schwester darf ermordet werden, nur um die Familienehre zu retten, was auch immer das sein mag.

    Und nun auch noch kleine Kinder unter dem Vorwand der Erziehung den Götzen des Mondgottes ausgeliefert und leider auf mit falschen Tatsachen beimpft. Herr Direktor, wie sind ein Christliches Land und brauchen keine falschen Blutgötter neben uns.

    Ich fordere Sie hiermit auf, den KIindern auch diem andere Seite des Islams zu demonstrieren, denn auch Kinder sind schon fähig zu eigenen Entscheidungen. Weiterhin soll in der Schule die christliche Kultur den Kindern wieder näher gebracht werden, denn wer kann noch das „Vater unser“? Es beginnt nicht mit „Bushido mein, der Superrapper“.

    Auch fordere ich Sie auf, den Muslimen unseren Glauben näher zu bringen! Da besteht noch sehr viel Nachholbedarf!

    MfG
    Eine erboste Christin

  38. #51 Anthropos (15. Feb 2014 15:53)

    Das ist ja schon wieder zum Würgen! Das schöne Flensburg! Heimat des Roten Schlosses am Meer! Ein „islamischer Tag“, weil von 210 Grundschülern 30 Mohammedaner sind!

    Aus dem Artikel wird wieder klar, daß da islamisches Gift geträufelt wird – was deutschel Dösbaddel wie der ahnungslose Lehrer ganz toll finden (weil sie soviel Verschlagenheit nicht kennen), wissen Islamfuzzies genau – und jubeln den armen Neunjährigen mal kurz die eisenharten, dumpfen islamischen Dogmen unter (frag- und klaglose Unterwerfung unter stupide Behauptungen), die jeder Aufklärung und jedem Verstand spotten.

    Bestes Beispiel ist dieser Satz:

    … Vortrag von Ramazan Kapusuzoglu, Sprecher der muslimischen Gemeinde Norderstraße. Er informierte die Erst- bis Viertklässler über die Grundlagen der Religion. Dabei hob Schulleiter Hans-Peter Fokuhl den Wert der Authentizität hervor: „Es ist etwas anderes, den Islam von einem echten Muslim erklärt zu bekommen als von einem Religionslehrer“,sagte er.

    Also das finde ich. Tolles Ding, diese „Authentizität“. Ich lasse mir das sozialistische Strafsystems auch lieber von „Bluthilde“ Hilde Benjamin erklären als von einem Geschichtslehrer. Ich finde das auch viel authentischer, wenn den kleinen im Biounterricht ein begeisterter Tierquäler vermittelt, was es bedeutet, Tiere zu quälen, statt der Biolehrer. Außerdem sollte Herr Schulleiter Hans-Peter Fokuhl demnächst mal irgendwelche Neonazis (angeblich sitzen die in SH ja hinter jeder Hecke) einladen, damit die den Kleinen ganz authentisch vom Nationalsozialismus erzählen können. Ist ja sowas von authetischer als wenn das ein Geschi-Lehrer tut.

    Der Gemeindesprecher betonte, dass der Glaube und alle mit ihm verbundenen religiösen Handlungen freiwillig seien.

    Muhahaha!

    Außerdem ging er auf die künstlerischen Seiten des Islam ein und zeigte den Schülern Bilder von verschiedenen Moscheen und kalligraphischen Schriften.

    Simples, ödes Zeug. Können sehr viele Kulturen deutlich besser. Außer Moscheen und dieser Schrift, die wie kriechende Würmer aussieht, haben Mohammedaner zudem nicht viel hinbekommen.

    Am Ende des Vortrags durften die Kinder Fragen stellen; dabei zeigten sie aufmerksames Interesse. Vor allem interessierten sie sich für die Rolle der Kinder, das Tragen von Kopftüchern, Einzelheiten des Fastens und das Pilgern nach Mekka.

    Hurra, unsere Kinder werden in den Islam integriert.

    Ein Höhepunkt der Informationsstunde war ein vorgetragenes muslimisches Gebet. Das Ritual wurde gesanglich von Ali Dede eingeleitet und abgeschlossen. Hüsnü Akcay, ein Imam (Vorbeter) aus Kiel, rezitierte aus dem Koran.

    Ist ja widerlich. Und welche Suren hat er doch gleich geleiert?

    Die ebenfalls neunjährige Karolina beeindruckte besonders, dass Akcay die 602 Seiten lange Heilige Schrift des Islam auswendig kennt.

    Deshalb ist in den mohammedanischen Schrupfhirnen dann auch kein Platz mehr für anderes, z.B. Naturwissenschaften und Zivilisation.

    Abgerundet wurde die Veranstaltung durch türkisches Essen. Serviert wurden Spezialitäten wie der Joghurtdrink Ayran sowie Börek, eine mit Schafskäse und Petersilie gefüllte Teigtasche.

    Immer wieder der gleiche Köder: Essen. Eins der wirksamsten Lockmittel des Islam; wie bei Pawlow: Essen = Islam.

    Izmirübel

  39. Flensburg hat drei Moscheen. Zwei türkische (eine Ditib, eine VIKZ), eine arabische, die mal wieder „as Sunnah“ heißt. Guckt euch das Bartmonster von der arabischen an! Und der Türke Ramazan Kapusuzoglu, der an der FL-Schule war, ist der in der Mitte von der VIKZ-„Eyub Sultan-Moschee“. Also schwerstbedenklich.

    Alle haben nur Islam im Kopf und lügen wie kalligraphiert. Ekelhaft:

    http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/fuer-mehr-akzeptanz-moscheen-oeffnen-ihre-tueren-id1717066.html

    Noch ekelhafter: Jubelartikel über die FL-Eyub-Sultan-Moschee:

    http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/religion-wie-im-sportverein-id237937.html

    „Eyub Sultan-Moschee“ ist ein üblicher Name für türkische Moscheen weltweit. Sie sind alle nach der „Eyub-Sultan-Moschee“ benannt, die der islamische Schlachter Mehmet II nach der blutigen Eroberung des christlichen Konstantinopels als Triumphmoschee in der eroberten Stadt bauen ließ und alles auslöschte, was nicht islamisch war. Inklusive Bevölkerung.

  40. #54 Babieca (15. Feb 2014 17:02)

    Also da muß ich Ihnen widersprechen, schließlich will nicht heucheln.

    Ich schreibe in der deutschen Schrift, weil das Schriftbild schöner als bei der französischen ist.

    Aber was Kalligraphie angeht ist die arabische Schrift weltweit Nummer 1. Da gibt es nicht recht was zu diskutieren.

  41. #56 Ein Fremder aus Elea (15. Feb 2014 17:58)

    Persisch? Gefällt mir persönlich besser als arabisch.

  42. Klar, und Schweine können fliegen. „Freiheit“ im Islam bedeutet die Freiheit davon, die Anwesenheit auch nur mehr eines Ungläubigen ertragen zu müssen. Genauso wie „Frieden“ die Abwesenheit jeglicher Kontroverse bedeutet, also den Zustand der erreichten Endlösung, nachdem der letzte Gegner besiegt und verstummt ist. Wir müssen endlich lernen, eine uns fremde Kultur in ihrem eigenen Kontext und Verständnis zu begreifen. Die gleichen Worte bedeuten für den Muselmanen eben etwas völlig anderes. Unsere eigene Arroganz der Deutungshoheit aufzugeben und andere gegen deren Willen interpretieren zu wollen, das ist die große Aufgabe unserer Zeit. Sonst werden sie uns in absehbarer Zeit doch noch überrennen. Und dann werden wieder erst Bücher, dann Menschen brennen!

  43. #58 Ein Fremder aus Elea (15. Feb 2014 19:52)

    Fast… 😉

    Aber egal. Kann sehr schön aussehen. Ich kriege bloß immer dann schlechte Laune, wenn es mal wieder eine wie schön auch immer gestaltete Variante von Mohammed, Allah oder der Shahada ist. Oder eine Tugra. Oder ein Koranvers. Früher fand ich es als Ornament auch schön. Aber seit ich sie z.T. lesen kann, finde ich sie trotz der eleganten Form abschreckend, weil sie zu mir „sprechen“.

  44. Wie wäre es mit einer
    moderaten und judenfreundlichen Hitler-Verehrung?
    Ein Verein, der sagt:
    – Hitler ist großartig!
    – Jeden Freitag verbeugen wir uns vor Hitler
    – alles was Adolf getan hat ist perfekt.
    – ein Engel hat Adolf inspiriert für diese tiefen und göttlichen Wahrheiten.
    – viele ihrer Kinder nennen sie Adolf
    – natürlich haben wir nichts gegen Juden.
    Nie würden wir einem Juden ein Haar krümmen, ich schwör!

    Ab und zu wird mal ein Jude von einem Vereinsmitglied erschossen.
    Aber das sind Einzelfälle (TM) und die haben nix mit dem Verein zu tun,
    ich schwör!

    Also, die sind doch spitze und voll glaubwürdig.
    Es gilt ja das Prinzip, niemand unter Generalverdacht zu stellen.
    Die Leute sollte man in Schulen, Polizei, Medien und Politik einstellen!
    ???

  45. # 10, 30 – treffend –

    Graue Wölfe sind türkische !!!!!!! Nazis.
    Die sind nicht gefährlich und allerhöhstens halb so schlimm wie die deutschen (ironisch gemeint). Deswegen toleriert unsere Regierung sie auch und kuschelt mit ihnen. Die Grünen und Linken sympathisieren mit denen, wo die doch sonst so schnell mit ihren vernichtenden Urteilen gegenüber den „Rechten“ bei der Hand sind.
    Meine Meinung:
    Unsere „ELITEN“ haben große Angst vor denen und halten das Volk bewusst dumm (das ist in Deutschland nicht so schwer, die Mehrheit ist es sowieso bzw. stellt sich dumm, unwissend, übergut oder was weiss ich was, nichts sehen, nichts hören).
    Wer ein bisschen mitdenken kann, spürt den eisigen Wind, der auf Deutschland zukommt, da hilft kein Schönreden mehr.
    —-
    Im übrigen ist das Video von Dieter Nuhr hinsichtlich ISLAM absolute Spitze. Dass der noch keinen Maulkorb verpasst bekommen hat……….

Comments are closed.