weiße-rose-2-1Am Sonntag berichteten wir über den Besuch von drei Mitgliedern der wiedergegründeten Weißen Rose im historischen Münchner Gerichtssaal, in dem u.a. Susanne Zeller-Hirzel um ihr Leben kämpfte. Heute beginnen wir mit einem Resumee über Presseberichte des vergangenen Jahres zur neuen Weißen Rose, die bisher bei PI noch nicht thematisiert wurden. Es gab ab Mitte des vergangenen Jahres einen großen Aufschrei der linksverdrehten Presselandschaft, die große Probleme mit dieser Wiedergründung hat. Los ging es am 10. Juni mit dem SZ-Artikel „Die nächste Provokation“.

(Von Michael Stürzenberger)

Mit der Unterzeile „lslamfeinde versuchen den Namen der Weißen Rose für ihre Zwecke zu missbrauchen“ ledert SZ-Redakteur Bernd Kastner mächtig los:

Die Weiße Rose verbindet jeder mit den Geschwistern Scholl, mit Flugblättern und dem Kampf gegen Hitler-Deutschland. Die Weiße Rose ist zu dem Symbol des Widerstands gegen den Nationalsozialismus geworden. Und nun ist auf den Straßen Münchens wieder von der Weißen Rose zu hören, wieder von Widerstand, diesmal aber gegen eine Weltreligion. Es sind extremistische Islamfeinde, die die Weiße Rose wiedergegründet haben wollen und diesen so positiv be?setzten Namen für ihre politischen Ziele nutzen. Diejenigen, die das Erbe der echten Weißen Rose bewahren wollen, sprechen von Missbrauch und prüfen rechtliche Schritte.

Politische Extremisten lieben die Provokation, sie gieren nach der Aufmerksamkeit, die sie dadurch erfahren. Diese Strategie verfolgen auch jene, die über die Gefahr „aufklären“ wollen, die angeblich vom Islam ausgehe, und zwar pauschal. Die Partei „Die Freiheit“ ist auf diesem Feld ebenso aktiv wie die „Bürgerbewegung Pax Europa“ und die Autoren des Web-Blogs „Politically Incorrect“ (PI). Vor ein paar Wochen hat der bayerische Verfassungsschutz den bayerischen Landesverband der „Freiheit“ und die Münchner PI-Gruppe als extremistisch eingestuft, er beobachtet seither ihr Agieren.

Schon lange können das Bürger tun, wenn sie in der Fußgängerzone Michael Stürzenberger reden hören. Er ist der lauteste der Münchner Islamgegner, er sammelt mit ein paar Unterstützern seit vielen Monaten Unterschriften gegen den geplanten Bau einer Moschee in München. Und er stellt sich als Mitglied der „wiederbegründeten Weißen Rose“ vor, im Internet, am Stachus, im Gerichtssaal. Stürzenberger beruft sich dabei auf Susanne Zeller-Hirzel, die als junge Frau selbst der Weißen Rose angehörte. Wenige Monate vor ihrem Tod Ende 2012 mit 91 Jahren habe er mit ihr und ein paar Mitstreitern die Weiße Rose neu gegründet. Deren Kernbotschaft ist krude: Der Nationalsozialismus sei eine „linke Bewegung“ gewesen; die heutige Antifa wird dagegen mit Nazis gleichgesetzt.

Seit Monaten lässt Stürzenberger keine Gelegenheit aus, mit Bezug zur „neuen Weißen Rose“ den Islam mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen: Beides seien totalitäre Ideologien. Und wie die Weiße Rose damals gegen das NS-Regime gekämpft habe, so kämpfte er gegen den Islam. Auch als Stürzenberger kürzlich vor Gericht stand, weil er für eine Kundgebung ein Plakat des Holocaust-Organisators Heinrich Himmler verwendet hatte, stellte er sich zu Beginn als Vertreter der „wiedergegründeten“ Weißen Rose dar. Dabei präsentierte er Richter und Publikum ein großes Foto, das ihn mit Susanne Zeller-Hirzel zeigt.

Sie und auch ihr Bruder Hans gehörten tatsächlich der Weißen Rose an. Das Geschwisterpaar näherte sich im Alter politisch den Republikanern an: Hans Hirzel kandididierte 1994 für die Rechtsaußen-Partei für das Amt des Bundespräsidenten, seine Schwester ließ sich 2009 für die Republikaner bei der Kommunalwahl in Stuttgart aufstellen.

„Mit großem Entsetzen“ registriere man die Aktivitäten der Islamhasser, sagt Hildegard Kronawitter. Die Frau des früheren Oberbürgermeisters steht der Weiße-Rose-Stiftung vor, die etwa mit Ausstellungen das Andenken an die Widerstandsgruppe wachhalten will. Dass Anti-lslam-Agitatoren den Namen von Widerstandskämpfern aus der NS-Zeit verwenden, sei „der Versuch einer Pervertierung“.

Ähnlich sieht das Michael Kaufmann, Historiker und geschäftsführender Vorstand des Weisse Rose Instituts, das den Aufbau eines Archivs anstrebt. Der Name der Gruppe um die Geschwister Scholl stehe für eine bestimmte Werteordnung, die durch die Islamfeinde „auf den Kopf gestellt werde“, sagt Kaufmann. Er lasse nun juristisch prüfen, ob man Stürzenberger die Verwendung des Begriffs verbieten lassen könne. Das lnstitut besitzt die Namensrechte an der „Weißen Rose“.

Während sich die Ludwig-Maximilans-Universität, in deren Lichthof die Geschwister Scholl festgenommen wurden, nicht zu den islamfeindlichen Aktivitäten äußert, sind Angehörige der damals Hingerichteten empört. Sebastian Probst, Enkel des Widerstandskämpfers, betont, dass sich die Weiße Rose für eine tolerante Gesellschaft eingesetzt habe, gegen die Ausgrenzung bestimmter Gruppen. So sieht es auch Markus Schmorell, Neffe von Alexander Schmorell: „Das ist nicht im Sinne der Weißen Rose.“ Er bekennt, dass er sich in einem „Zwiespalt“ befinde: Je mehr man sich auf die Islamhasser einlasse, desto mehr Aufmerksamkeit schenke man ihnen. So sehr er eine juristische Kiärung der Namensrechte begrüße, die politische Auseinandersetzung mit Islamfeindschaft dürfe nicht fehlen: ,,Ich halte beides für wichtig.“

Dieser Artikel zeigt, wie viel Aufklärungsarbeit die wiedergegründete Weiße Rose noch vor sich hat. Es herrscht in weiten Teilen der Gesellschaft eine völlige Unkenntnis über die Wesensgleichheit der totalitären faschistischen Ideologien Islam und National-Sozialismus, ihrem historischen Pakt zwischen Brüdern im Geiste, den Ähnlichkeiten zwischen Hitler und Mohammed sowie der bis heute andauernden Hitler-Verehrung in islamischen Ländern inklusive der Türkei vor.

Für sachdienliche Informationen ist die Redaktion der Süddeutschen Zeitung sicherlich dankbar:

» redaktion@sueddeutsche.de

Hildegard Kronawitter von der Weiße-Rose-Stifung ist hier zu erreichen:

» info@weisse-rose-stiftung.de

(Foto: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

37 KOMMENTARE

  1. Wie sich die Zeiten doch gleichen. Andere Sozialisten fühlten sich durch die Weiße Rose auch provoziert.

  2. Herr Kastner scheint nicht einmal die nötigen Vorraussetzungen mitzubringen, um einen Verfassungsschutzbericht verstehen zu können. Die Freiheit wurde eben nicht als Rechtsextremistisch eingestuft. Schade, dass der Journalismus in Deutschland so geringe Anforderungen an sich stellt!

  3. Schade, dass Herr Kastne r die Gelegenheit nicht genutzt hat zu erklären, warum der Islam k e i n e totalitäre Ideologie sein soll, obwohl es kein einziges islamisches Land mit einer echten Demokratie gibt.

  4. … sich die Weiße Rose für eine tolerante Gesellschaft eingesetzt habe, gegen die Ausgrenzung bestimmter Gruppen.

    Die weiße Rose hat sich bestimmt nicht für Toleranz von Nazis eingesetzt. Solange nicht verstanden wird, daß es hier und heute der Islam ist, der die tolerante Gesellschaft bedroht, solange werden wir genauso blind auf die nächste Katastrophe zumarschieren wie damals.

  5. sorry OT!

    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte trotzdem kein OT vor den ersten 10 Kommentaren, vielen Dank! Mod.***

  6. Auch als Stürzenberger kürzlich vor Gericht stand, weil er für eine Kundgebung ein Plakat des Holocaust-Organisators Heinrich Himmler verwendet hatte…

    Es wird suggeriert, dass Stürzenberger sich mit diesem gemein macht. Das ist gemein!

  7. Provokant sind lediglich diese Nihilisten!
    Susanne Zeller-Hirzel hat uns genau aus diesen Gründen ein Buch hinterlassen: “ Vom Ja zum Nein, -Eine schwäbische Jugend“ und ich bin mir nicht sicher, wer von den „Nachkommen “ der Weissen Rose es je gelesen hat. Im Anhang findet man auch die besagten Flugblätter, die man auszugsweise auch heute wieder so wie sich geschrieben sind in denn Briefkästen verteilen könnte.
    Hans Hirzel war bis zu seinem Tod bekennender „Republikaner“, eben weil er die Gefahr einer wiederkehrenden , menschenverachtenden und totalitären Ideologie sehr wohl erkannt haben muss.
    Frage mich, was z.b. Alexander Schmorell zum Engagement seiner Nachkommen gesagt hätte…..
    „Der Tod war nicht vergebens….“, oh doch, das war er , und zwar dann, wenn wir diese „Kind“, das Sophie aus einem Traum beschrieben hat, tatsächlich sterben lassen:

    „Ich trug an einem sonnigen Tag ein Kind in einem langen weißen Kleid zur Taufe.
    Der Weg zur Kirche führte einen steilen Berg hinauf.
    Aber fest und sicher trug ich das Kind in meinen Armen.
    Da plötzlich war vor mir eine Gletscherspalte.
    Ich hatte gerade noch so viel Zeit,
    das Kind sicher auf der anderen Seite niederzulegen,
    dann stürzte ich in die Tiefe.
    Das Kind ist unsere Idee,
    sie wird sich trotz aller Hindernisse durchsetzen.
    Wir durften Wegbereiter sein,
    müssen aber zuvor für sie sterben.“
    (Nach Ilse Aicher – Scholl)

    Lasst euch das nicht nehmen. Immerhin ist die leider verstorbene Susanne Hirzel ein Mitglied der „neuen“ Weissen Rose….

    ES LEBE DIE FREIHEIT!

  8. Neues von den Grünen.
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  9. Offener Brief:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir sind eine wirklich multikulturelle Familie aus Asien und Afrika und wohnen in Berlin.

    Es freut uns wirklich, dass Sie mit Michael Stürzenberger, den wir persönlich bei seinem Engagement in München unterstützen durften, zusammenarbeiten.

    Auch heute haben wir noch viel zu tun, unser Engagement gegen faschistische Ideologien aufrecht zu erhalten und Diskriminierung aufgrund der Religion oder angeborener Merkmale zu bekämpfen.
    Bereits im Kindergarten in Berlin haben wir uns erfolgreich gegen die Diskriminierung von Menschen, die gewöhnlich Schweinefleisch essen, ausgesprochen. Heute besuchen unsere Töchter ein Gymnasium auf dem der Anteil muslimischer Migranten aufgrund der intellektuellen Eignung nahe Null ist.
    So kämpft auch der Norden gegen die menschenverachtende Ideologie des Islam.

    Mit freundlichen Grüßen

    NN

  10. Die entscheidende Frage lautet doch wohl: Wie würden die Mitglieder der Weißen Rose heute die Welt betrachten und (speziell nach 9/11) die neuen Gefahren für die freien Gesellschaften des Westens einschätzen und beurteilen?

    Die Mitglieder der Weißen Rose waren tiefgläubige und deshalb weitgehend furchtlose Menschen, während Zeitgeist-Porodukte wie die „SZ“ das Christentum wo sie es nur können diffamieren, verteufeln, verdammen, und aus dem gesellschaftlichen Leben weitestgehend verdrängen wollen.

    Mit ihren täglichen „Erscheinungen“ beweist die SZ, was für ein tiefrotes, kommunistisches Blättchen das ist, tiefrot wie die Fahne der Nazis und des Stalinismus (aber auch der Türkei, die den Völkermord an den Armenien leugnet). Wie sie sich z.B. zur Lebensverneinung der hunderttausendfachen Abtreibungspraktik positioniert, daran erkennt man, „wes Geistes Kind“ sie sind.

    Ausgerechnet beim Islam legen die „SZ“ und ihre wesensverwandten Druckerzeugnisse ein Duckmäusertum, eine unsagbare Kriecherei und speichelleckende Schleimerei an den Tag, die in Zeiten des Faschismus die gleichgeschalteten Medien in Deutschland erst zu willfährigen Handlangern des Barbarentums machten.

    Wo würde die Weiße Rose politisch heute stehen? Doch wohl sicher nicht bei den selbstgefälligen, saturierten und arrivierten Zeitungsmachern und „Stiftungs“-Vorsitzenden, die hagestolz einen toten Blätterwald verwalten, und den Namen heuchlerisch und scheinheilig vor sich hertragen wie einen gesalbten Antifa-Fetisch?

    Bei solchen armseligen Figuren hätte die Weiße Rose sicher nicht am Schreibtisch gesessen! Um die würden sie einen großen Bogen machen. Denn solche feigen Schreibtschtäter haben sie leidenschaftlich bekämpft und verachtet. Die Weiße Rose hätte sich neu ausgerichtet, so wie Susanne Zeller-Hirzel und ihr Mann das (in weiser Voraussicht) schon vor 20 Jahren begonnen hatten: „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu!“ (Wolf Biermann)

    Die SA hat ihren Horst Wessel gefeiert. Er war der gesellschaftliche „Held“ von 33-45. Die Weiße Rose schwamm dagegen gegen den Strom der Zeit, sie war ein echter „Antiheld“. Die neugegründete Weiße Rose mit Michael Stürzenberger und Michael Mannheimer an der Spitze handelt ganz im Sinne und Geiste des Originals! Nichts weiter, da gibt’s überhaupt nichts dran politisch-korrekt herumzudeuteln, SZ und Konsorten!

  11. Ganz schlimme Provokanten, sehe ich auch so.

    Susanne Hirzel war laut Presse ja auch schon senil und rechtsextrem verblendet wie ihr Bruder – der war ja sogar bei den Rebublikanern…. ein ganz schlimmer.

  12. Seit Monaten lässt Stürzenberger keine Gelegenheit aus, mit Bezug zur “neuen Weißen Rose” den Islam mit dem Nationalsozialismus gleichzusetzen: Beides seien totalitäre Ideologien. “
    —————————-

    Eigentlich ist der Islam noch unvergleichlich schlimmer wenn man die Zahl der Opfer betrachtet: Ca. 300 Mio. vs 20 Mio.

  13. #11 Haremhab (25. Mrz 2014 16:16)

    Neues von den Grünen.
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

    ————————-

    kann mir mal einer sagen, was dieses OT bedeutet ?

    MOD:
    Der Begriff Off-Topic, auch Offtopic, off topic oder Out of topic, kurz auch OT, kommt aus dem Englischen und bedeutet etwa so viel wie abseits des eigentlichen Themas oder ohne Bezug zum Thema. Vor allem bei der Kommunikation im Internet dient er als Hinweis dafür, dass ein Beitrag oder eine E-Mail ganz oder auch in Teilen nicht auf das eigentliche Thema Bezug nimmt. Er signalisiert den Lesern schon vor dem Öffnen eines Beitrages, dass sich dieser nicht mit dem eigentlichen Thema befasst. Sie können Zeit sparen, indem sie diesen Beitrag überspringen.

  14. @15 Ferdinand R.G. .

    …genau so ist es!

    Warum darf man eigentlich in den Staaten „stolzer Republikaner “ sein, ohne in die falsche Ecke gestellt zu werden???

  15. #6 Religion_ist_ein_Gendefekt

    „Sich für eine tolerante Gesellschaft einsetzen“ – das ist ein sinnfreies Blabla mit allgegenwärtigen, abgewetzten Vokabeln. Kotz, wenn der bei dieser Verwandtschaft nichts Besseres hervorbringen kann. Stumpf geschliffen durch die alltägliche Gehirn- und Charakterwäsche.

  16. Ach, lasst euch durch diese roten Gangs und deren Ärmelschoner nicht beirren, deren Tage sind gezählt, sie wissen es nur noch nicht. Ebenso sind auch diese alten Sesselkleber und Wendehälse bereits mit Totenflecken gezeichnet.
    Mit diesem Ukraine-Abenteuer wird es noch einen gewaltigen Rückstoss geben, denn da waren diese führenden Parteigranden alle mit dabei, besonders Merkel und ihr rollender Schatten, werden sich davon nocht abputzen können, dass sie mittels deutschem Geld über hundert Tote am Gewissen haben und Ganoven gefördert haben, welche umgehend den Staatsschatz von 40 Tonnen Gold gestohlen haben. Selbsternannt!.
    Merkels Freundin Julia will Atombombe einsetzen um alle Russen umzubringen und Schäuble zahlt deutsches Geld.

  17. Werter Herr Stürzenberger,
    bei allem Respekt vor Ihrem Tun, die Schuhe der Weißen Rose sind Ihnen derzeit einige Nummern zu groß. Und ich hoffe inständig unsere Gesellschaft entwickelt sich nicht so, daß Sie eines Tages zeigen müssen, ob sie inzwischen in diese Schuhe hineingewachsen sind.

  18. Michael, den Kopf nicht hängen lassen wegen dieser sch… Stadtratswahl. Unsere Zeit kommt noch…!

  19. #20 AtticusFinch

    Man kann es auch so sehen: Selbstverständlich setzt sich gerade die neue Weiße Rose für eine tolerante Gesellschaft ein. Gutmenschen dagegen, die den Islam verteidigen kuscheln mit den Leuten, für die „Toleranz“ ein Fremdwort ist und stattdessen eine Monokulti islamische Gesellschaft anstreben.

  20. Die jüngere Generation der linksversifften Medien wird auch dies noch erleben:

    DAS NÜRNBERGER DSCHIHAD-VERBRECHER-TRIBUNAL 2.0 in Den Haag

  21. Zitat…
    #4 defense (25. Mrz 2014 15:14)

    Die weiße Rose hat exakt die gleichen Probleme wie damals.
    _____________________________________

    So, wo denn… Weltkrieg, totalitäre
    Diktatur, Endlösung? Von was reden und
    vergleichen Sie?

  22. Zitat…
    #14 Landscape (25. Mrz 2014 16:31)
    Die neugegründete Weiße Rose mit Michael Stürzenberger und Michael Mannheimer an der Spitze handelt ganz im Sinne und Geiste des Originals! Nichts weiter, da gibt’s überhaupt nichts dran politisch-korrekt herumzudeuteln, SZ und Konsorten!
    ____________________________________________

    Wow,… welch ein Weltbild, da bleibt Einem
    nur noch das Kopfschütteln übrig.

  23. Die Bereicherung durch Einschleusung von Menschen anderer Herkunft, die eine nicht geringfügige geistige Einschränkung durch den bedingungslosen Glauben an den menschenzerstörenden Koraninhalt mitbringen, und daraus resultierend, ein politisch-religiös aggressives Durchsetzungsvermögen, gepaart mit uneinsichtiger Intoleranz Andersgläubigen gegenüber, und dies auf fremdem Boden ausleben, muss zwangsläufig mit der Haltung der Nationalsozialisten im 3.Reich verglichen werden, wo jegliche Andersartigkeit abgeurteilt und verfolgt wurde und steht in bösartigster Weise im eindeutigen Einklang mit der Koranaussage.

    Damals, wie heute, ist das Anzweifeln der Glaubensüberzeugung einem Tabu ausgesetzt gewesen. Dass die Medien, politisch beeinflusst (ZDF,ARD ist das beste Beispiel) ihre Macht benutzen, um die Mehrheit der Menschen in politsch ausgerichtetem Sinne beeinflussen wollen, der Kritik an der Koranaussage eine nazstisches Denken zu unterstellen, ist offensichtlich und belegbar. Jedoch besteht hinsichtlich der Korankritik bei den Widersachern Faktenresitenz.
    Im 3.Reich wurde, wer Kritik ausgesprochen hat,verfolgt. In der Gegenwart Deutschlands wird man zum Feind des Kritisierten durch gigantischen Medienterror verurteilt und gestalkt und gemobbt.

    Thilo Sarrazin ( Der neue Tugenterror ) definiert hier auf S.125 in seinem neuen Buch:
    […]TABU ist ein polynesisches Wort…Es heißt uns einerseits: heilig, geweiht, andererseit: unheilig, gefährlich, verboten, unrein….Die Tabuverbote entbehren jeder Begründung, sie sind unbekannter Herkunft; für uns unverständlich, erscheinen sie jenen selbstverständlich, die unter ihrer Herrschaft stehen.[…]
    *
    […] Das Wesen des Tabus besteht also darin, dass es für den , der ihm unterliegt, rational nicht hinterfragbar ist. Seine innere Wahrheit hat einen quasi-religiösen Charakter und einen moralgleichen, axiomatischen Status. So stellt Freud ganz folgerichtig fest: >Das Tabu ist…seiner psychologischen Natur nach…nichts anderes als der kategorische Imperativ Kants, der zwangsläufig wirken soll und jede bewusste Motivierung ablehnt<.
    Siegmund Freud vergleicht das Tabu mit einer Zwangsneurose und es wäre INTERESSANT VIELE TABUISIERUNGEN IN DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT UNTER DIESEM ASPEKT ZU ANALYSIEREN…[…]

    Die Kritik an der Koranlehre unterliegt in Deutschland einem Tabu, wie die Kritik im 3.Reich an den Nationalsozialisten einem Tabu unterlag.

    Im Grunde leben wir in keiner Demokratie mehr. Der Gesinnungsterror deckt im Mantel des Toleranzgebotes jede noch so pervertierte tabuisierte Glaubensregel und ihr unmenschliches Ritual in Wort und Tat. Allein die Vorstellung, dass erwachsene Menschen, die ein langes Jurastudium hinter sich haben, Deutsche, noch nicht mal in der Lage sind gegen das erpresste TABU einer Zwangsreligionshaltung ein Deutsches Tierschutzgesetz so zu erhalten, dass dieses verdammte Verbrechen an Tieren hier in Deutschland endlich mal aufhört, das ist im Grunde ein solches Armutszeugnis für die sogenannte aufgeklärte, der deutschen Lebensgemeinschaft vorstehenden Elite, dass man kotzen könnte.

    Es ist wohltuend, dass man durch den Bericht bei pi-news Frau Susanne Zeller-Hirzel noch mal so nah kennenlernen durfte, sowie auch die Mitglieder der neugegründeten Weißen Rose. Danke.

  24. Der Islam tritt in haargenau die Fußstapfen, die die Nazis, zusammen mit dem Islam, vorgebohrt haben. Wer das nicht sehen kann, der ist nicht nur blind, der ist ein Volltrottel. Und da unsere Mitmenschen keine Vollidioten sind lehnen 70% von ihnen vehement den Islam ab. ob es den linken Vollpfosten gefällt oder nicht.

  25. #28 handler (25. Mrz 2014 19:14)

    Danke. Objektiver und präziser kann man die Situation kaum darstellen.

  26. @#22 Pilot Pirx (25. Mrz 2014 18:32)

    Werter Herr Stürzenberger,
    bei allem Respekt vor Ihrem Tun, die Schuhe der Weißen Rose sind Ihnen derzeit einige Nummern zu groß. Und ich hoffe inständig unsere Gesellschaft entwickelt sich nicht so, daß Sie eines Tages zeigen müssen, ob sie inzwischen in diese Schuhe hineingewachsen sind.

    Zeigen Sie doch erst mal Ihre Füsse vor – sofern Sie überhaupt welche haben, und dann können wir weiterreden

  27. #27 udosefiroth (25. Mrz 2014 18:47)

    Lächerlichst!

    Meinetwegen können Sie an sich „schütteln“ was oder womit Sie wollen.

    Wenn Sie Ihre „Argumente“ nicht begründen, sind es keine Argumente.

    Sie kleiner Troll.

  28. #23 Weltendenker (25. Mrz 2014 18:33)

    Michael, den Kopf nicht hängen lassen

    Der doch nicht…

    Immer drollig, wenn solche Sofasurfer (von dort geht nie Veränderung aus!) Kalibern wie Stürzenberger „Trost spenden“ wollen.

  29. Ich bin ja immer noch der Meinung, die haben den Michael einfach durchfallen lassen. Mit der doppelten Anstrengung hätte er nur 0,3 Prozent erreicht.

  30. Michael Stürzenberger,
    und seine tapferen
    FREIHEITSKÄMPFER
    sind die
    WEIßE ROSE ! ! !

    Der Kampf gegen Faschismus, Diktatur, Gewalt, Krieg, Fanatismus, Unterwefung,
    Terror, Ideologiewahn usw. ist heute der
    selbe ! ! !

Comments are closed.