Nun endlich sind die lang ersehnten Fachkräfte auch in der manch einem eher provinziell anmutenden Landeshauptstadt Niedersachsens angekommen. So schließt auch Hannover nun auf zu richtigen Großstädten wie Hamburg, Köln, München und Berlin.

(Von Hinnerk Grote)

Doch es ist nicht die Neurochirurgie der MHH (Medizinische Hochschule Hannover), es sind nicht die Entwicklungsabteilungen der Continental Gummiwerke oder von VW, und es ist auch nicht die weltgrößte Computermesse CeBIT, die herausragende Spezialisten aus Osteuropa in diese schöne Stadt an der Leine locken. Diese fühlen sich eher angezogen vom Flair der Fußgängerzone in der Innenstadt – jedoch nicht unbedingt zur Freude der Hannoveraner. Die „HAZ“ berichtet:

In der City sind so viele Bettlerinnen wie noch nie unterwegs. Passanten sind genervt, Geschäftsleute wünschen sich eine härtere Gangart. Die Stadt sagt, sie könne nichts machen.

„Ziemlich genervt“ sei sie, sagt Karin Granobs. Sie sitzt am Vormittag mit ihrem Mann vor einem Café auf dem Ernst-August-Platz. Eigentlich wollten die beiden Hannoveraner die wenigen Sonnenstrahlen des Freitags genießen und das bunte Treiben auf dem Platz beobachten. „Aber die Lust ist uns fast schon wieder vergangen“, sagt die Rentnerin. Gerade war eine Frau mit Kopftuch bei ihnen und hat die Hand hingehalten.

Das Phänomen ist derzeit eine Dauerbegleitung in der Innenstadt. Es wird so viel gebettelt wie schon lange nicht mehr, oft von frühmorgens vor Geschäftsöffnung bis spätabends, und oft nur im Abstand von wenigen Metern. Die Stadt bestätigt die Beobachtung: Ungewöhnlich viele Menschen aus Südosteuropa bettelten derzeit in der Innenstadt. Einschreiten könne die Verwaltung allerdings nicht: Betteln sei schließlich nicht verboten, solange niemand aggressiv auftrete, sagt ein Sprecher. Nur wenn die Rathausmitarbeiter bettelnde Personen mit kleinen Kindern anträfen, schritten sie ein.

Auch die selbst eher als arbeitsscheu bekannten und links orientierten Punks fühlen sich schon ihrer Existenzgrundlage beraubt und äußern sich ungewohnt kritisch:

Die Bettler sind sogar Konkurrenz für die Punker, die auf einer Bank in der Bahnhofstraße Geld schnorren. „Das sind doch richtige Banden“, sagt eine junge Punkerin namens Sarah. Jeden Abend würden die Frauen „mit einem fetten Mercedes“ aus der Innenstadt wieder abgeholt. Die bettelnden Frauen seien schlecht für ihre eigenen Einnahmen, weil sie die Passanten belästigten, erzählt Sarah: „Wir verscheuchen die hier.“

In der seit Jahrzehnten rotverfilzten hannoverschen Stadtverwaltung gibt man sich ratlos, und nein, mit der Freizügigkeit innerhalb der EU hat das bestimmt nichts zu tun. Ja womit denn dann? Die Antwort auf diese Frage bleiben uns Hannovers Politiker schuldig:

Woher die Häufung der um Almosen Bittenden auf einmal kommt, weiß niemand. Um Weihnachten gibt es regelmäßig einen Höhepunkt, dann ist es etwas ruhiger, ab März kommen die Bettler zurück. In diesem Jahr aber sind es auffällig viele. Mit der neuen Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien muss das nicht zusammenhängen. Dass es sich aber um organisierte Gruppen handelt, gilt als wahrscheinlich. „Zeitweise gehen Frauen in Gruppen mit bis zu fünf Personen in einer Reihe mit Bechern in der Hand die Fußgängerzone auf und ab“, berichtet Stadtsprecher Udo Möller. Mit der HAZ reden wollen die Frauen am Freitag nicht: Wortlos strecken sie ihre Arme aus, verziehen dabei das Gesicht, als hätten sie Schmerzen. Antworten gibt es nicht.

Und auch die Polizei scheint völlig überfordert zu sein:

Auch die Polizei aber kann nur darauf verweisen, dass Betteln nicht verboten ist. Probleme habe es in den vergangenen Wochen nicht gegeben, berichtet ein Polizeisprecher. Die Geschäftsleute in der Innenstadt haben zum Teil ihre eigenen Wege gefunden, mit dem Problem umzugehen. So muss der Pächter einer Schnellimbisskette in der Nähe des Kröpcke täglich einen Mitarbeiter bereitstellen, um die bettelnden Frauen aus seinem Lokal zu vertreiben. Auch das Personal in den Cafés der Innenstadt gerät immer häufiger mit den Frauen in Konflikt. „Wir versuchen, sie zu vertreiben, weil wir nicht wollen, dass unsere Gäste draußen belästigt werden“, berichtet eine Kellnerin, die ungenannt bleiben will. Aber nicht immer ließen sich die Frauen davon beeindrucken. „Neulich hat eine auf den Tisch gespuckt.“

Wäre es da nicht an der Zeit, diesen zugewanderten Horden von Neurochirurgen, Atomphysikern und anderen lang ersehnten und dringend benötigten Fachkräften endlich den richtigen Weg zu weisen? Den Weg zurück in ihre Heimat? Dort werden sie ganz sicher dringender gebraucht als in Hannover.

Ach, wo wir gerade bei Hannover sind: Am kommenden Samstag, den 29. März, will Pierre Vogel ab 13.30 Uhr auf dem Opernplatz seine Dawa-Show abziehen. DIE HANNOVERANER haben eine Gegenkundgebung dazu angemeldet. Wäre doch nett, wenn viele Hannoveraner daran teilnehmen würden.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

135 KOMMENTARE

  1. Rechte Punks?

    Ich bin total tief betroffen und erschüttert! Jetzt werden sogar schon im rot regierten Hannover südosteuropäische FachkräftInnen, die in der FußgängerInnenZone nur deshalb um etwas Geld bitten, weil sie ihren ersten Lohn noch nicht erhalten haben, von rechten Punkern vertrieben!

  2. Vorsicht, es könnte G.Grass darunter sein.
    Oder Claudia Roth, denn
    1. sie sieht mit ihrer Warzte im Gesicht genauso aus.
    2. Kann sie genauso schmerzverzerrt und heulerisch daherschauen, das hat sie vor wenigen Monaten erst wieder in der Türkei bewiesen

  3. Es müssen noch viel mehr werden, bis auch der letzte Realitätsverweigerer aufgewacht ist!!

  4. DIE FREIHEIT Niedersachsen ist am 29.03.14 in Hannover auch dabei um den Vogel zu empfangen.

    An alle Niedersachsen: Ausreden gibt es jetzt nicht mehr! Denkt an die Zukunft Eurer Kinder. Widerstand wird ab sofort zur Pflicht!

  5. ich sichte in letzter zeit in unserem kleinen Örtchen mehrere gruppen von schwarzen jungen männern, die den ganzen tag auf bänken herumsitzen. vielleicht lampedusa-leute? da habe ich direkt die politisch inkorrekte angst, abends von der arbeit alleine den Nachhauseweg zu beschreiten.

  6. Und abends dann Lagerfeuerromantik in Garbsen-Gaza:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Serie-von-Brandstiftung-in-Garbsen-setzt-sich-fort

    Garbsen kommt nicht zur Ruhe

    Die Serie von Brandstiftungen in und um Garbsen hat sich auch in der Nacht zum Sonntag fortgesetzt. Vier Gartenlauben und ein Container gingen in Flammen auf. Die Polizei suchte mit einem Helikopter nach den Tätern.

    Garbsen. Wie die Feuerwehr am Sonntagmittag mitteilte, rückte die Ortsfeuerwehr Berenbostel gegen 0.45 Uhr zu einem Containerbrand an der Ecke von Feuerbachstraße und Liebermannstraße aus.

    Gegen 5.45 Uhr morgens brannte dann eine Gartenlaube an der Straße Im Moore in Altgarbsen. Wenige Grundstücke weiter hatte hier bereits vor zwei Wochen eine Laube gebrannt. Der Brand zerstörte den Vorbau der Laube und breitete sich auf den Dachstuhl aus. Das Übergreifen auf eine benachbarte Laube konnte gerade noch verhindert werden. Lediglich Mobiliar, das sich vor der benachbarten Laube befand wurde beschädigt. Die Ortsfeuerwehr Garbsen rückte mit mehreren Löschfahrzeugen aus und setzte zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren zur Brandbekämpfung ein. Nach einer halben Stunde war das Feuer unter Kontrolle, der Einsatz wurde gegen 7.15 Uhr beendet.

    Seit 5:45 wird zurück gelöscht!

  7. das tut mir leid für die Rumänen und Bulgaren die mit den Zigeunern, die sie ebenso innig lieben wie wir, in einen Topf geworfen werden. Im übrigen gibt’s da wirklich Fachkräfte, die ziehen mit sensiblen Finger deinen Geldbeutel ohne daß du es merktst (denkbare Karriere beim Uhrmacher/Feinmechaniker).
    Womöglich kann man denen aber schon mal die Adresse eines rotzgrünen Gutlings zustecken, mit dem Verweis, daß dort mit Freuden gegeben wird.

  8. @LaPetite #5

    Ein rot-grün indoktrinierter Mensch würde dies als „Fremdenphobie“ bewerten.

  9. Nix Neues aus meiner Heimatstadt !Und auch hier gibt es Jene Menschenfreunde die Kritiker diffamieren als Nazis und neuerdings ebenfalls als AfD Faschisten.
    UJZ Kornstrasse
    Kampagne Ahoi
    AA Hannover
    etc..um mal einige Beispiele zu nennen.
    RotGrün regiert seit Jahrzehnten diese Stadt und ruiniert Sie.Sie kooperieren mit eindeutig GG feindlichen Gruppierungen und finanzieren diese dutch Sponsoring,Fördergelder und der zur Verfügungstellung von Personal und Gebäuden..etc

  10. #8 Walhall

    bin selbst ausländer. die fremdenphobie zieht also nicht.

    ich habe nur eine vergewaltigungsphobie. ^^ ich weiß, für die muss man heutzutage auch offen sein.

  11. Darf man auf eine Beleidigung (Spucken) eigentlich mit einer Beleidigung (Ohrfeige) antworten?

  12. Hier in einem Kölner Vorort stand bis kürzlich EIN Bettler vor dem Rewe.Da es natürlich Deppen gibt,die etwas geben sind es inzwischen ZWEI,die auf der Verkaufsstraße betteln.
    Ratten werden nun einmal angefüttert.

  13. Wäre es da nicht an der Zeit, diesen zugewanderten Horden von Neurochirurgen, Atomphysikern und anderen lang ersehnten und dringend benötigten Fachkräften endlich den richtigen Weg zu weisen?

    Atomphysiker sind in Buntland ja wohl megaout!

  14. Woher die Häufung der um Almosen Bittenden auf einmal kommt, weiß niemand. Um Weihnachten gibt es regelmäßig einen Höhepunkt, dann ist es etwas ruhiger, ab März kommen die Bettler zurück. In diesem Jahr aber sind es auffällig viele. Mit der neuen Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien muss das nicht zusammenhängen.

    Nein natürlich nicht, liegt vielleicht an dem milden kurzen Winter, da hat auch viel mehr Ungeziefer wie Mücken und Bremsen, als in den letzten Jahren überlebt.

  15. Die Damen mit dem Pappbecher in der Hand sieht doch aus wie eine best ausgebildete Fachkraft aus dem Ingenieurwesen für Elektrotechnik!

    Oder doch eher wie eine Ingenieurin für Maschinenbau?

    Das ist hier die Frage! 😆

  16. Auf dem Foto ist eine mobile Anlageberaterin zu sehen. So einen Service bieten deutsche Geldinstitute bislang noch nicht.

  17. Sicher werden auch die Zahlen von Taschen- und Ladendiebstahl im Zentrum von Hannover „aus völlig unverständlichen Gründen“ dieses Frühjahr ungewohnt hoch sein.

  18. @#14 Powerboy (23. Mrz 2014 15:31)

    Und vor allem eine „Ingenieurin“ mit Nachwuchs in der Röhre, wo gibt’s das bei unseren gebärstreikenden Akademikerinnen noch.

  19. Die Stadt sagt, sie könne nichts machen.

    So ist das halt in gefallenen Staaten, niemand ist für nicht zuständig oder verantwortlich.

    Bei uns umme Ecke, bezahlen die Gewebetreibende, Apotheken, Gastronomie, Einzelhändler usw, einen Privaten Sicherheitsdienst um ihre Kundschaft, ein nahegelegenen Betreutes Wohnen Projekt, vor dem Gesindel zu schützen.
    Und das „lustige“ ist, viele der Selbstständigen kommen aus dritte Welt Entwicklungsländern wie Türkei, Rumänien, Ägypten.
    So haben die sich das in der vermeintlichen ersten Welt nicht vorgestellt. Nennt sich wohl heimatnahe Erfahrung, von Regen in die Traufe, oder Neomarxistendeutsch Wüllkommenskültür HAW!-HAW!

  20. Nicht nur Zigeuner betteln auf die linke Tour!

    Aus einem Bettelbrief der (katholischen!) Caritas in meinem Briefkasten mit dem Leitgedanken:

    Nächstenliebe kennt keine Grenzen!

    „Flüchtlinge aus den Krisenherden dieser Welt suchen Schutz und Sicherheit bei uns. Sie sind fremd in unserer Kultur und leben unter schwierigen Umständen unter uns.

    Das alles ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt des sozialen Friedens in unserem Land.“ …

    Heißt also im Klartext: Wer nicht für die schutzbedürftigen „Flüchtlinge“ spendet ist mitschuldig am sozialen Unfrieden!

  21. Rassismus wohin man guckt. Ich hoffe, die Antifa geht konsequent gegen die Hannoveraner Geschäftsleute vor. Deutschland ist bunt und kein Recht auf rechte Propaganda! Das sind noch viel zu wenige Bettler! An jeder Ecke müssen 10 stehen, jeden Tag muss deutschen Rentnern das Portemonnaie geklaut, deutschen Frauen von Fachkräften die Goldketten vom Hals gerissen werden. Wohnungseinbrüche müssen sich verzehnfachen. Dann werden die Grünen bei den nächsten Wahlen endlich über 50% kommen! Stoppt endlich den endemischen Rassismus des weißen deutschen Mannes!

  22. Wer kann sich noch daran erinnern?

    Noch vor ein paar Wochen zu Jahresanfang hat uns die primitive und krude Systempropaganda erklärt, es täten nur Ingenieure und Ärzte aus Osteuropa zu uns kommen!

    Das erinnerte erschreckend an die primitive und krude Systempropaganda der Nazis, die noch beim Einmarsch der Russen in Berlin von Endsieg schwafelte.

    Wir werden von den Medien verarscht und belogen wie damals die Menschen im Dritten Reich!

    http://www.pi-news.net/2013/12/migrationsforscher-grosse-mehrheit-der-rumaenen-und-bulgaren-sind-aerzte-oder-ingenieure/

  23. Das Photo oben.

    Man beachte den Babybauch ,den sie sich umgeschnallt hat .
    Dann gibt man doch gleich einen Euro mehr.
    ( Kotz !)

  24. Hier ein weiteres Beispiel, um das noch nicht einmal die „Nürnberger Nachrichten“ umhin kommen.

    Asylbewerber aus islamischen Staaten werden in einem kleinen Dorf untergebracht. Dort werden die Bewohner dafür bezahlt, dass sie es den Mohammedanern möglichst gut gehen lassen. Die Dorfbewohner putzen die Toiletten und kochen halal für die neuen Herren bis 21 Uhr. Danach wird deren Wäsche gemacht und gebügelt. Die neuen Herren werden natürlich von den Deutschen mit dem Auto chauffiert. Nach einiger Zeit beginnen sich die Subventionierten zu beschweren. Werfen den Deutschen Dorfbewohnern das Essen vor die Füsse und vor deren Augen in den Abfall. Natürlich werden ab einer gewissen Größe dieser mohammedanischen Bereicherung Nazibeleidigungen gegen die fränkische Dorfbevölkerung laut. Das linke „internationale Frauencafe“ in Nürnberg fängt jetzt an, die Bewohner des Dorfes anzugreifen: „Die Männer brauchen keine Mama“ außerdem hätte die Wirtin die Männer unterschiedlich behandelt. Es werden Lebensmittelkontrolleuere auf die Dorfbewohner gehetzt. Allsamt ohne Befund. Die bayerische Sozialministerin glaubt heldenhaft sich der mohammedanischen Asylanten annehmen zu müssen, da diese sagen, sie würden von den Dorfbewohnern missachtet.

    Wenn selbst die linke NN nicht anders berichtet kann, dann müssen dort noch ganz andere Dinge laufen. Das hätte es vor vierzig oder fünfzig Jahren sicher nicht gegeben.

    Bemerkenswert zu lesen, wohin eine überalterte, wehrlose und aussterbende Kultur gerät…

    http://www.nordbayern.de/region/asylbewerber-in-brand-kampfe-konflikte-und-rassismus-1.3533325

  25. @#19 PSI (23. Mrz 2014 15:37)

    Hier in Berlin agiert die Caritas außerhalb der Rechtsordnung, indem sie illegale teils kriminelle Schwarze unterbringt und mit allem ausstattet. Die Caritas ist eine miese korrupte Schleuserorganisation!

  26. #10 Ditfurthianer (23. Mrz 2014 15:27)

    Darf man auf eine Beleidigung (Spucken) eigentlich mit einer Beleidigung (Ohrfeige) antworten?

    Glauben sie etwa noch an die Gerechtigkeit der Deutschen Justiz???“

    Es kommt darauf an ‚wer spuckte und wer schlug.

    Es macht nichts aus was jemand tat sonder wer es tat.

    Im Falle ‚Deutscher spuckt und Zigeuner schlägt zu, reagiert die Justiz natürlich anders als wenn es anderum geschehen wäre.

    Normalerweise würde ich denken ‚wie lange das Volk soetwas noch aushalten kann?“

    Aber Hoffnung für die Zukunft habe ich leider keine mehr, die Deutsche Kartoffel ist sodermassen weichgekocht das sie anfängt auseinander zu fallen.

  27. Nicht verzagen und einfach das Beste aus der Situation machen: Nehmen Sie das Ihnen im Becher angebotene Geld und bedanken Sie sich herzlich für die kleine Spende!

  28. #1 wolfi (23. Mrz 2014 15:05)

    Ist es Sachbeschädigung, wenn man so einem / einer das Bier ins Gesicht schüttet?
    ————
    Das ist Körperverletzung, weil sich die stabilisierende Dreckkruste schmerzhaft auflösen könnte! 🙂

  29. Das ist ganz sicher eine Teilchenphysikerin die als getarnte Bettlerin Ihr Hartz4 aufbessert bis die Stelle am Max Planck Institut frei wird 🙂

  30. In Dortmund ist aktives betteln eine Ordnungswidrigkeit. Man darf sich irgendwo hinsetzen und betteln ohne die Leute an zu sprechen.

    Das ganze hat man mit Ordnungsgeldern durch gesetzt. Es gibt keine bettelnden Punker, Zigeuner mehr.

    So könnte es Hannover auch machen.

  31. Kennt jemand die letzten Wahlergebnisse aus Hannover ?
    Ist auch egal ! Jeder bekommt das was er wählt.

  32. gebt den bettlerinnen die wohnadressen von gutmenschpolitikerInnen und msm-bonzen.
    gebt ihnen einen kaffe aus damit sie sich vor redaktionsstuben und sendeanstalten ausbreiten.
    schickt sie zu denen, die sie riefen, zu den migrationsbüros, zu den integrationstussis der protestanten.

    öl ins feuer!

  33. Och mensch, seid ihr fies! ^^ die Mehrheit von uns sind auch keine teilchenphysiker, bachelor-Ingenieure und astronauten 🙂 es würde schon reichen, wenn die leute sich einen Job. z. b. als produktionshelfer u. Ä. suchen würden.

  34. In dem Bild fehlen noch zehn Bettler mehr. Es muss erstmal richtig schlimm kommen bevpr auch die doofen Gutmenschen aufwachen zu dem Problem. Leider!

  35. #24 Rohkost (23. Mrz 2014 15:41)

    @#19 PSI (23. Mrz 2014 15:37)

    Hier in Berlin agiert die Caritas außerhalb der Rechtsordnung, indem sie illegale teils kriminelle Schwarze unterbringt und mit allem ausstattet. Die Caritas ist eine miese korrupte Schleuserorganisation!
    —————–
    Könnte man da nicht eine Strafanzeige machen? – Wäre interessant, auch wenn nix bei rumkommt!

  36. Das ist so schlimm. Wenn ich bei uns in der Stadt(Stuttgart) herumlauf, sieht man da gar keine ’normalen‘ Bettler mehr, die wenigstens ansatzweise so aussehen, als könnte sie wirklich Geld gebrauchen. Sondern nur Frauen, meistens Moslems, mit perfekt sitzenden sauberen Kopftüchern und allgemein recht teuer aussehenden Klamotten. Und solche Leute gehen dann noch betteln! Ich find das immer so schrecklich, wenn die ganzen Gutmenschen ihnen auch noch das Geld hinterherwerfen. Die haben ja bald nen Tageslohn, der über jedem normal arbeitendem Menschen liegt, soviel geben ihnen die gutgläubigen Deutschen.

  37. @#41 PSI (23. Mrz 2014 15:53)

    Das nützt nichts, die Berliner Justiz ist doch genauso rot durchseucht. Ein CDUler hat ja Strafanzeige gegen Herrmann und das illegale Camp erstattet, ohne Folgen. Auch die ganze Kriminalität der Schwarzen, alles ohne Folgen und Strafen.

  38. Landtagsqualen 2013, Region Hannover:

    http://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Politik/Wahlen-Statistik/Landtagswahl-2013/Wahlergebnisse

    Wahlergebnisse

    Niedersachsen hat gewählt: Informationen zum Wahlausgang in Stadt, Region und Land.

    Allein in der Region Hannover waren rund 845.000 Wahlberechtigte zur Entscheidung über die Zusammensetzung des Landtages und damit der Landesregierung für die kommenden fünf Jahre aufgerufen.

    In der Landeshauptstadt (373.000 Wahlberechtigte) wurde in fünf Wahlkreisen, im Umland (472.000 Wahlberechtigte) in sieben Wahlkreisen abgestimmt, wer die Region künftig im Landesparlament vertritt.

    Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kann Rot-Grün die schwarz-gelbe Regierungskoalition ablösen.

    Die CDU kam auf 36 Prozent und bleibt damit trotz Verlusten stärkste Kraft in Niedersachsen. Die SPD verbesserte sich im Vergleich zur Landtagswahl 2008 leicht auf 32,6 Prozent, Grüne und FDP erzielten mit 13,7 Prozent sowie 9,9 Prozent Rekordergebnisse. Linkspartei und Piraten scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde.

    Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung im neuen Niedersächsischen Landtag: Die CDU erhält 54 Mandate, die SPD 49. Für die Grünen ziehen 20 Abgeordnete in das Parlament ein, für die FDP 14. Das heißt: Rot-Grün verfügt mit 69 Sitzen über eine Ein-Stimmen-Mehrheit.

  39. Also- ich war letzte Woche bei herrlichen Wetter in unserem schönen Städtchen mit einer Freundin in einem Eiskaffee in der Innenstadt. Im Abstand von 10 min. kamen bettelnde Zigeuner an den Tisch und haben die Hand aufgehalten. Eine von denen hat uns beschimpft und ihren Rock gehoben und uns ihren Ar… gezeigt. Aber- man kann nix machen, außer empört zu gucken. Wir werden in Zukunft dieses Eiskaffee meiden.
    Fährt man dann genervt, mit nicht allzu guter Laune heimwärts, wird man an der Ampel von Fenster putzenden Zigeuenerhorden aufgefordert wieder Geld zu geben. Tut man es nicht- wird man beschimpft und gegebenfalls sieht man wieder ungewollt einen Zigeunerarsch oder hat einen Kratzer am Auto.
    Wo lebe ich eigentlich. Ich dachte immer in einer weltoffenen Stadt, mit viel Multikulti, interessanten Menschen. Ja! – so war es bis vor ca. 3-4 Jahren, aber was jetzt abgeht, spottet jeder Beschreibung !
    Frankfurt, anno März 2014

  40. Oberhausen, Kalifat Al-Kraft, 2014:

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/jugendliche-in-oberhausen-werden-immer-oefter-abgezogen-id9142287.html#plx1244748099

    Jugendliche in Oberhausen werden immer öfter „abgezogen“
    21.03.2014 | 14:00 Uhr

    Es geht manchmal nur um ein paar Euro: Beim „Abziehen“ bedrohen Jugendliche ihre Altersgenossen, um ihnen Geld und Handys abzunehmen. In Oberhausen gab es zuletzt vermehrt solche Überfälle. Das Unrechtsbewusstsein der Täter fehlt.

  41. Das Grundübel sind die deutschen Wähler!

    Komme mir bloß niemand mehr mit irgendwelchen Entschuldigungen! Die Wähler

    wählen eben immer noch die CDU, mit der Frau Dr.Merkel (SED) an der Spitze,

    wählen die verlogene SPD,

    wählen die LGBT Grünen (jeder Schule seinen Puff bzw. Darkroom!) und

    wählen immer noch die Bande der Linken und FDP.

    Leben ihren Neid in Sachen Höneß aus und merkem nicht, wie die Politik ihr Geld verschwendet und merken nicht, dass die „sozialen Taten“ der Regierung nichts als „Resteverwertung“ der gezahlten Steuern sind.

    Selber schuld! Wer sich sein Land wegnehmen lässt, sie die nordamerikanischen Indianer, wird, lebt am Ende, bestenfalls, in Reservaten.

    Der deutsche Michel und seine Michaela sind, historisch betrachtet, die größten Trottel auf Europa‘ s Schollen.

  42. OT

    wäre auch mal wieder ein Thema wert:

    Raubüberfälle ohne Ende

    es wird inzwischen einfach alles überfallen:
    Blumenladen, Kino, Spielhalle, Lottoladen, Postladen, Tankstelle, Supermärkte, Getränkemärkte—einfach alles

    Guckst Du hier:

    23.03.2014 | 12:11 Uhr
    POL-HH: 140323-4. Raub auf eine Postfiliale – Zwei Täter flüchtig

    Beide Täter sind 25 bis 30 Jahre alt und vermutlich Südländer. Einer der Täter ist etwa 180 cm groß und kräftig gebaut. Er trug zur Tatzeit eine rote Kapuzenjacke und hatte sich mit einem weißen Tuch maskiert. Der zweite Täter ist etwa 175 cm groß und hat eine dickliche Figur. Er trug einen blauen Kapuzenpullover und war ebenfalls mit einem weißen Tuch maskiert. Beide waren mit schwarzen Pistolen bewaffnet.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2694586/pol-hh-140323-4-raub-auf-eine-postfiliale-zwei-taeter-fluechtig

  43. #37 ridgleylisp (23. Mrz 2014 15:51)

    In dem Bild fehlen noch zehn Bettler mehr. Es muss erstmal richtig schlimm kommen bevpr auch die doofen Gutmenschen aufwachen zu dem Problem. Leider!

    Und es fehlen auf dem Bild noch mindestens zwanzig schwarz gekleidete schwangere Bukraträgerinnen alle mit Kinderwägen und jede mit fünf kleine kreischende zukünftige Scharia-Gotteskrieger oder Djschihad-Gebähr-Maschinen.

    Es fehlt ein Rudel mit großen Messer bewaffnete Jung-Türken oder Araber und dutzende platzierte mit Nägel befüllte Schnellkochtöpfe und blaue Sporttaschen am Wegesrand!

    Des Weiteren fehlen auf dem Bild noch zehn osteuropäische Wohnungsaufbrech-Spezialisten und weitere fünfzehn zigastische Buntmetall-Fachmänner!

    😆

  44. das wäre doch mal eine aktion für die identitären:

    man stellt sich als biodeutscher mit einem schild neben so einen bettler:

    „ich muß arbeiten um steuern zu zahlen:
    einkommenssteuer, mehrwertsteuer, mineralölsteuer, versicherungssteuer, ….
    auch ich brauche ihr geld, damit der staat mit meinen steuergeldern bettler bezuschussen kann.
    ohne meine krankenkassenbeiträge hätten die bettler keine kostenlose vollversorgung.“

  45. ein Aspekt ist auch der, dass der Michl eine Bettlerin nicht als Politikum erkennt, sondern ein spontaner Zufall. 💡

    Da können noch so viele Bettler rumlaufen, es ist kein Politikum, weil er davor Angst hat, seinen latenten Gedanken zu Ende zu denken.
    Könnte ja Nazi sein.

  46. als meine frau die tage beim arzt war, wartete ich im auto auf sie. direkt mir gegenüber ein ziegeuner-bettler mit becher. eine stunde habe ich die sache beobachtet, was glaubt ihr wieviele deutche gutmenschen im das geld spenden, die deutschen sind einfach dumm, fertig.

  47. Ich habe das „Licht der Welt“ im „Wonnemonat Mai“. im Jahre 1948 erblickt und zwar auf einem kleinen Dorf. in Ostwestfalen! Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass immer wieder Leute kamen, die zunächst sangen und danach um etwas Essen baten, weil sie selbst nichts zu Essen hatten!Etwas zu Essen erhielten sie immer von meiner Mutter!
    Mein Vater, einfacher Kraftfahrer und meine Mutter hatten 5 Kinder zu ernähren. Mein Vater, Jahrgang 1889!, ging jden Tag zu Fuß zur Arbeit nach Paderborn! 13 km hin, 13 km zurück! Egal ob die Sonne schien, es regnete oder schneite! Als Kind wußte ich nicht, wie Geld aussieht! Aber gehungert haben wir nie, einfach aus dem Grunde, weil wir eine „Morge“ Land hatten und quase „Selbstversorger“ waren. Weil ein Bauer diese eine „Morge“ Land einmal im Jahr umpflügte, durfte wir Runkelblätter auf seien Äckern sammeln um unsere Schweine zu füttern! Außderdem waren auch noch Hilfsarbeiten für den Bauern fällig! Dies alles mußte ich mit 5 Jahren übernehmen, weil mein Vater dafür ja nun mal keine Zeit hatte!
    Als es dann in Deutschland besser wurde kamen die Zigeuner. Zunächst mit Pferd und Wagen!Die Nachricht „Die Zigeuner sind da, sperrt die Hühner ein“!, ging immer wie ein Lauffeuer durchs Dorf! Zunächst kamen sie mit Pferd und Wagen. Nach geraumer Zeit erschienen sie mit 280er Mercedes und neuem Luxuswohnwagen und dies alles ohne irgendwelche nachweisbare Tätigkeit! Heute leben sie offensicht von Sozialbetrug und gewerbsmäßigem Betteln!
    Aufgrund meiner Lebenserfahrung gebe ich keinem Bettler etwas, egal welcher Abstammung! Was ich diesen Leuten geben möchte ist immer ein Schlag in die Fresse!

  48. #51 zarizyn (23. Mrz 2014 16:02)

    wäre auch mal wieder ein Thema wert:

    Raubüberfälle ohne Ende

    es wird inzwischen einfach alles überfallen:
    Blumenladen, Kino, Spielhalle, Lottoladen, Postladen, Tankstelle, Supermärkte, Getränkemärkte—einfach alles

    In der „bunten“ Region Pforzheim wurde von einer kriminellen, bewaffneten und türkischen Türkenbande sogar man höre und staune eine deutsche Metzgerei überfallen und ausgeraubt!

    http://muehlacker-tagblatt.de/archiv/maskierte-maenner-ueberfallen-metzgerei-in-niefern/

    😆

  49. Leztze Woche in Essen: wollte die schöne lange Fußgängerzone vom Viehofer Platz bis zum HBF abbummeln. Macht keinen Spaß, wenn alle 30 m ein Zigeuner mit Quetschkommode die Stimmung zerstört. Keine Ruhe zum Gucken, nur dieses ekelhafte Gefühl der Belästigung. Schrecklich!

  50. Die Bettler sind sogar Konkurrenz für die Punker, die auf einer Bank in der Bahnhofstraße Geld schnorren. „Das sind doch richtige Banden“, sagt eine junge Punkerin namens Sarah. … Die bettelnden Frauen seien schlecht für ihre eigenen Einnahmen, weil sie die Passanten belästigten, erzählt Sarah: „Wir verscheuchen die hier.“

    Liebe Sarah, Du verstehst hier etwas falsch, denn:

    1) Kein Mensch ist illegal!
    2) No Border, No Nation!
    3) Liebe Ausländer, laßt uns mit diesen Deutschen nicht allein!

    Dafür, und natürlich generell gegen rächtz, sind Du und Deine Kollegen doch sicher immer ganz couragiert aufgestanden, oder?

    Und wenn Du dann irgendwann einmal die Fresse poliert, oder Schlimmeres, bekommst, weil die Reviere von den maximalqualifizierten Fachkräften verteidigt werden, dann warst Du wahrscheinlich zu vorurteilsbeladen und rassistisch (wie auch das böse „verscheuchen“ schon andeutet).

    Made my day!

  51. Komisch in anderen Laendern geht es doch auch, das man die Rumaenischen Bettler aus der Innenstadt rausschmeisst. Die haben da bettel verbot.

  52. Jetzt würde ich ja gerne wissen wie viele fehlgeleitete Menschen es noch gibt die wirklich diesen bettelden Fachkräften noch etwas geben.

  53. Bis jetzt war die Münchner S-Bahn ja noch relativ sauber, aber kürzlich kam eine Zigeunerin mit Kind und unter einem Tuch verborgenen Akkordeon „musizierenderweise“ durch die Waggons und das Kind hielt mir den Bettelbecher unter die Nase. Mein Griff zum Handy und das Wort „Polizia“ bewirkten ein schnelles Weitergehen und Aussteigen am nächsten Bahnhof. Dort stiegen die zwei aus und fuhren mit dem nächsten Zug in die Gegenrichtung weiter. Vermutlich haben die eine Dauerkarte, gesponsert von Herrn Ude. 😉

    Jedenfalls war ich sowas bisher nur von Berlin gewohnt und hoffte, daß es in Bayern nie soweit kommen kann. Danke an Herrn Ude und die CSU.

  54. Hier in Augsburg vor ein paar Wochen…ZigeunerInnen sitzen in der Einkaufspassage, an jeder Ecke eine.
    „Gib Geld, Frau!!“
    Sehr unhöflich antwortete ich: „Geht nach Hause, hier braucht euch keiner!“
    Erschrockene Blicke um mich herum.
    Grins.

  55. #51 Antidote (23. Mrz 2014 16:02)

    Das Grundübel sind die deutschen Wähler!

    Blöderweise sind insbesondere in Großstädten die meisten „deutschen“ Wähler gar nicht mehr deutsch, sondern meist moslemische und deutschhassende Passdeutsche!

    😉

  56. JEDE STADT HAT SO VIELE BETTLER WIE SIE SICH LEISTET
    Je mehr die Passanten geben, desto mehr Bettler kommen. Einfache Rechnung: kein Geld, keine Bettler.

  57. #59 joheima (23. Mrz 2014 16:08)

    Aufgrund meiner Lebenserfahrung gebe ich keinem Bettler etwas, egal welcher Abstammung! Was ich diesen Leuten geben möchte ist immer ein Schlag in die Fresse!
    ————-
    Es gibt nix Gutes – außer man tut es! 😉

  58. Man müsste sich für ein paar Teuronen billige Visitenkarten am Automaten drucken, auf denen auf Rumänisch und Bulgarisch steht: „Dieser Freund hilft Ihnen und spendet“ und dann die private Adresse eines beliebigen lokalen Politikers angeben, Partei ist egal, da ohnehin alle für Masseneinwanderung sind bei den Blockparteien. Diese dann großzügig an unsere Fachkräfte verteilen. Dürfte auch rechtlich in Ordnung sein, da die Adresse im Zweifel öffentlich ist und sich diese Politiker regelmäßig als Freunde der Zuwanderung outen sowie gerne „unsere“ Hilfe anbieten. Freue mich bereits auf meine nächste Geschäftsreise nach Deutschland und werde mal mit 50 Karten einen Testlauf fahren, wo, wird nicht verraten.

  59. Hat hier niemand eine Idee wie man mit Worten oder passenden Gesten dieses Drecksgeschlaze “ treffen“ könnte ? Die paar treffenden Worte würde ich sogar in deren Sprache lernen. Schlechtes Gewissen bei mir – Fehlanzeige- ich bin von denen schon so oft in ihrer Sprache beschimpft worden.

    #59 joheima – Klasse !

  60. Igitt,
    Frauen mit weiteren Nachwuchs im Bauch,
    Kinder (nicht bestrafbar, wenn sie trotz Klauakademie erwischt werden)
    Maenner gehen uebrigends nachts auf Einbruch um ihr Fachwissen als Facharbeiter fuer Raub und Einbruch nicht einrosten zu lassen.

    diese Errungenschaften bringen Zigeuner nach Deutschland, man kennt dies von ihren frueheren Stndorten auf dem Balkan, nun machts die „grenzenlose“ Freiheit seit Schengen es moeglich, dass sie sich in vordem Zigeunerfreien Regionen multiplizieren werden, bei so guten „Einkommensverhaeltnissen“
    Betteln, Klauen und Sozialstaat.

    Geschieht euch recht, ihr wolltets ja nicht anders.

  61. #33 Patriot Herceg-Bosna (23. Mrz 2014 15:45)

    Das ist ganz sicher eine Teilchenphysikerin

    Das könnte sein. Jedenfalls – wie man deutlich sehen kann – ist sie von der Abteilung für Schnelle Brüter.

  62. Vor einigen Wochen war ich in Passau. Abgesehen davon, dass sich das Stadtbild etwas verändert hat zu Ungunsten der Stadt (Nibelungenhalle abgerissen und durch Konsumtempel ersetzt), hat sich auch das Treiben der Menschen verändert. Als ich vor über zehn Jahren dort lebte, gab es noch keine kleineren Rudel von Zigeunern, die rumhingen und jeden Passanten musterten, der an ihnen vorbei ging. Auch knieten nicht alle 50 Meter Zigeuner, die mit Kopftuch oder fetten Schnauzbart bettelten. Ich konnte kaum glauben, daß sich das Pack bis in den letzten Winkel von Deutschland eingenistet hat. Denn Passau ist eine Kleinstadt, die abends, wenn die Geschäfte geschlossen sind, Dorfcharakter besitzt. Eine sehr schöne Stadt.

    Mein Gott, wie tief sinkt das Niveau der deutschen Städte? Selbst solche „Museumsstädte“ mit ihrer alten architektonisch Pracht werden Opfer von Landesverrat!

  63. In Bembelhausen, äh Frankfurt mach ich mir nen Spaß und jag durch die Gass wenn ich das Bettelpack seh. Mit dem Montain-bike über den Bettelbecher, oder so einem Lumpenweib mal vom Radl aus in den Bobes getreten, macht Spaß! Leute habt Mut und gebts dem Zigopack. Wenn mir mal einer quer kommt dann gibts CS Gas oder nen Kick in die Fresse. Seid ihr Deutsche oder Memmen? Man muß sich doch nix gefalle lasse!

  64. Jawoll ! Es müssen noch viel, viel mehr werden. Keiner darf verschont werden und muß auf dem Weg durch die Innenstadt mindestens 20 mal agressiv angebettelt werden.

    Wer nichts gibt ( was ich gut verstehen kann ) , soll richtig angepöbelt werden von unseren heiss ersehnten Fachkräften, die wir doch so dringend brauchen !

    Die Leute sollen jetzt genau das ernten, was sie gesäht, äh, gewählt haben !

  65. Man beachte den Babybauch ,den sie sich umgeschnallt hat

    Das brauchen die nicht. Die sind dauerträchtig

  66. Merkel: „Wir können auf kein einziges Talent in unserem Land verzichten.“

    AUSLÄNDERGEWALT! (Türken/Libanesen-Araber usw.)
    ——————————————

    Jugendliche in Oberhausen werden immer öfter „abgezogen“

    Oberhausen. Es geht manchmal nur um ein paar Euro: Beim „Abziehen“ bedrohen Jugendliche ihre Altersgenossen, um ihnen Geld und Handys abzunehmen. In Oberhausen gab es zuletzt vermehrt solche Überfälle. Das Unrechtsbewusstsein der Täter fehlt. Das Opfer einer Truppe von „Abziehern“ berichtet.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/jugendliche-in-oberhausen-werden-immer-oefter-abgezogen-id9142287.html

  67. @ #62 Bundesfinanzminister (23. Mrz 2014 16:12)

    Sie haben „Refugees Welcome“ vergessen.
    Bei mir auf der Arbeit läuft des öfteren so ein Vollpfosten mit einem solchen T-Shirt umher.
    Habe mir schon überlegt ein „Refugees“ Fuck off !-T-Shirt machen zu lassen.
    Es freut mich zu hören, dass die „Punks“ so früh schon ebenfalls für die unkontrollierte Masseneinwanderung bluten dürfen, die Steuerzahler müssen dies ja schon immer.
    Ansonsten die zugereisten „Bettler“ immer in „besetzte Häuser“, zu irgendwelchen linken „Initiativen“, „Aktivisten“, Politikern, Pfaffen,den Blockparteien und sonstigem einschlägigen Geschmeiss schicken !

  68. #76 Der-Anarchist (23. Mrz 2014 16:45)

    Vor einigen Wochen war ich in Passau. …
    ————-
    Diese Stadt wird periodisch zigeunerfrei – wenn das Hochwasser kommt! 😉

  69. Die Stadt sagt, sie könne nichts machen.
    Auch die Polizei aber kann nur darauf verweisen, dass Betteln nicht verboten ist.

    So ein Unfug!

    Das so genannte „aggressive“ Betteln fällt unter §118 Ordnungswidirgkeitsgesetz (OWiG):

    Belästigung der Allgemeinheit

    (1) Ordnungswidrig handelt, wer eine grob ungehörige Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen.

    (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden, wenn die Handlung nicht nach anderen Vorschriften geahndet werden kann.

    Die Stadt München erließ 1980 eine kommunale Straßensatzung, die das Betteln in der Innenstadt zur genehmigungspflichtigen „Sondernutzung“ erklärte – und deren Genehmigung im gleichen Atemzug ausschloss. Diese listige Methode, das Betteln – auch das „stille“ – anstatt durch Bundesrecht einfach über die kommunale Ebene zu verbieten, nahmen sich auch andere Städte zum Vorbild. Bei Zuwiderhandlungen drohen ihnen Zwangsmaßnahmen; wer ein verhängtes Bußgeld nicht bezahlen kann, muss unter Umständen eine „Erzwingungshaft“ absitzen.

    Nur die Hannoveraner haben das noch nicht durchschaut – oder die Stadtväter wollen nicht.

  70. @ #73 Frankfurter Oma (23. Mrz 2014 16:43)

    Am besten ganz nah mit dem Kopf an deren Gesicht heran gehen (aber nicht erst in Gesichtsnähe einatmen 🙂 ) und dann tierisch anfangen zu schreien. Ansonsten schaue ich immer sehr (!) böse, fixiere sie, und gehe Auge in Auge auf sie zu. Falls sie nicht weichen, einfach umrennen !
    Braucht man natürlich die nötige Masse zu.

  71. Jedem der diesem Gesindel auch nur einen Cent zusteckt sollte gleich mit ausreisen dürfen. Zur „Sarah“ ist nur zu sagen, dass sie sich einmal selber über ihren linken Lebensstil Gedanken machen sollte. So wird es vermutlich bald dem kompletten rot-grünen Wahlvieh ergehen.
    Mann Leute, ihr lasst euch ausrauben, anpöbeln und anspucken. Was soll man dazu noch sagen? Die Wahl hatte ihr doch oft genug. Dieses Land ist verloren.

  72. Neues Phänomen? Haha, nein.

    Meine Mutter berichtete schon vor 20 Jahren von aggressiven Rumänen/Zigeunerbettelkindern in den Fußgängerzonen.

    Ca. 8-Jähriges Mädchen geht auf Passanten zu, hält einen leeren Becher hin, sagt in schlechtem Deutsch: „Hunger!“

    Meine Mutti ist da aber nun pragmatisch. Geld gibt sie grundsätzlich nie. Aber wenn jemand Hunger hat, soll man ihm halt was zu Essen geben. Also gibt sie dem Mädchen eines der Brötchen, die sie frisch aus der Bäckerei geholt hatte.

    Das Blag schaut sich das Brötchen in ihrer Hand völlig entgeistert an, dann meine Mutter, wirft das Brötchen verächtlich auf den Boden und keift meine Mutter an: „Nix Brot! GELD!“

    …und das ist schon 20 Jahre her.

  73. #81 Papst im Praktikum

    – menesch ! – ich bin ein Omilein und kein vollgefressener 150 kg Brocken !
    🙂

  74. Ach du meine Güte, was will denn der islamistische Haßprediger in Hannover?! Läutet ihn und seine Aftervasallen mit allen Kirchenglocken zu!

  75. @ #73 Frankfurter Oma (23. Mrz 2014 16:43)

    Wenn Sie gut zu Fuss sind, können Sie sich auch den „Sammelbecher“ schnappen und damit reißaus nehmem. Falls die völlig Schwerbehinderte Person plözlich doch wieder normal laufen kann (Spontanheilung), bleiben Sie einfach stehen und schleudern den Becher in Richtung der Fachkraft. Noch besser Sie schlagen ihr das Ding bei Aufforderung zur Spende gleich aus der Hand !

  76. Ich finde es Klasse, dass durch diese aggressive Bettelei die Lebensqualität der rot-grünen Schickimickistadtgesellschaft rapide sinkt. Jedes mal wenn sich diese rot-grünen, weltoffenen Multikultis ins Straßencafé setzen müssen sie so belästigt werden, vielleicht raffen die dann, was sie mit Multikulti angerichtet haben.

  77. Mal im Ernst. Die Bettlerin auf dem Photo ist doch niemals wirklich schwanger. Wer sollte das denn gemacht haben? Kein Mann kann sich die schöntrinken. Da ist die Lücke zwischen Schöngetrunken und Koma doch nur einen Schluck Pils breit.

    Naja.
    Vielleicht wird das Kind nach der Geburt aber auch bellen.
    Man weiß ja nie. 🙁

  78. #28 schmibrn (23. Mrz 2014 15:41)

    Hier ein weiteres Beispiel, um das noch nicht einmal die “Nürnberger Nachrichten” umhin kommen.
    ***********************************************

    super Bericht, vielen Dank.
    Bei uns im Landkreis geht es auch gerade los,
    mit der zunehmenden Zahl der Scheinasylanten steigt auch die Zahl der Hilfegruppen gelangweilter Bessermenschen.
    Damit die „Integration“ auch gelingt.

    Mal sehen, wann hier der Schuss nach hinten losgeht.

  79. hier noch mal mein völlig kostenloser Urlaubstip für Leute, welche nicht so weit weg wollen:

    an die mecklenburgische Ostseeküste.
    Gaaanz wenig Kopftücher bis gar keine, noch weniger Rotationseuropäer.

    z.B. Kühlungsborn

  80. OT
    an die Israel Freunde bzw. Unterstützer

    bei ALDI Nord gibt es rote Paprika aus Israel
    im Angebot ( lose)

  81. #49 Eurabier (23. Mrz 2014 16:00)

    Oberhausen, Kalifat Al-Kraft, 2014:

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/jugendliche-in-oberhausen-werden-immer-oefter-abgezogen-id9142287.html#plx1244748099

    Jugendliche in Oberhausen werden immer öfter „abgezogen“
    21.03.2014 | 14:00 Uhr

    Es geht manchmal nur um ein paar Euro: Beim „Abziehen“ bedrohen Jugendliche ihre Altersgenossen, um ihnen Geld und Handys abzunehmen. In Oberhausen gab es zuletzt vermehrt solche Überfälle. Das Unrechtsbewusstsein der Täter fehlt.

    Hallo Herr Gauck !!!
    Interessiert Sie das?

    Nein, natürlich nicht.

  82. @ #85 Frankfurter Oma (23. Mrz 2014 17:17)

    Oh sorry, wusste nicht, dass Ihr Name Sie tatsächlich beschreibt, bin ja schliesslich auch nicht im Praktikum 😉 .
    Naja, 150 Kg werde ich hoffentlich nie haben 😉 .
    Vielleicht fällt mir noch was anderes ein, aber wenn man sich nicht bei dem Pack im Zweifel richtig wehren kann, wird es nunmal riskant. Die haben am Ende keinerlei (!) Hemmungen, weil sie wissen, dass sie sowieso zum Schluss (im Gegensatz zu uns) straffrei wegkommen, egal (!) was sie anstellen. Eine Blumenspritze hilft nunmal nur gegen Katzen, eine dicke Haarsprayflasche und ein Feuerzeug auch gegen aufdringliche Affen (sogar Paviane) aber ob man das wirklich will….

  83. … diese Stadt wird immer erbärmlicher. Immer mehr Schädelwindeln und andere Multikulturisten.
    Ein mohammedaner Wasserpfeiffenhaus nach dem nächsten macht hier auf, die Nicolaistrasse könnte auch irgendwo in Syrien liegen und die übriggebliebenen Fratzen werden immer häßlicher.
    Der Georgengarten ist mittlerweile auch fest in Türk- mohammettaner Händen, da kann man nur noch hingehen, wenn es draußen regnet und das tut es ja zum Glück auch sehr oft in dieser Stadt. Die Stadt der perfektionierten Mittelmäßigkeit geht den Bach runter und das mit riiiiieeeesigen Schritten. Ich bewege mich mittlerweile auch am Tage nur noch bewaffnet durch das prachtvolle Hannovistan.

  84. An alle Berliner: die Bettelfachkräfte allesamt ins Cafe „Einstein“ schicken, da werden sie geholfen. Übrigens: der addierte Gesamt-IQ der dort üblicherweise anwesenden Gäste unterschreitet den vom echten Einstein bei weitem !

  85. #97 Papst im Praktikum (23. Mrz 2014 17:43)
    #85 Frankfurter Oma (23. Mrz 2014 17:17)

    Kleiden Sie sich wie ein Arzt: Weißer Kittel, Stethoskop oder zumindest eine Brusttasche voller Stifte und setzen Sie sich in ein Straßencafé. Wenn sich so ein Mensch nähert, springen sie auf und rufen laut so schöne Sachen wie „Meine Güte, die hat die Pest!“, oder „“Lepra! Lepra!“. Variationsmöglichkeiten gibt es viele.

  86. In der City sind so viele Bettlerinnen wie noch nie unterwegs. Passanten sind genervt, Geschäftsleute wünschen sich eine härtere Gangart. Die Stadt sagt, sie könne nichts machen.

    SOSO!
    Da hilft nur Eins:

    SELBSTJUSTIZ!!!

    Aber das ist ja in dieser Bananenrepublik auch verboten und der gesetzestreue DEUTSCHE Bürger, hält sich eben an die deutschen Gesetze.

    NOCH! 😉

  87. Nicht das aleinseligmachenden Mittel, aber eines unter anderen ist folgendes:
    Bei Gastwirten, die das Betteln in der Umgebung unmittelbat bei ihren Straßencafes dulden auch bei Beschwerden des Gastes, sofort aufbrechen, zahlen, den bestellten Cafe nicht trinken und gehen.
    Vielleicht überlegen sich manche der Cafe-Betreiber, die die Bettelei klammheimlich gutheissen, ob das in ihrem und der Bevölkerung Interesse ist.

  88. Hannover:

    seit 1946 nur SPD-Oberbürgermeister !

    seit 1946 immer über 50% für rot-grüne Parteien!

    2011 haben linke Parteien 66% der Stimmen im rotegrünen Loch Hannover erhalten.

  89. #104 NahC

    das rotgrüne Stadtflair muss völlig kaputtgehen, das Leben der dämlichen, rotgrünen, politkorrekten u. weltoffenen Stadtbevölkerung muss zur Hölle auf Erden verkommen. Die Innenstadt muss verwahrlosen, erst dann rafft die dämliche rotgrüne, politkorrekte Stadtbevölkerung, was sie mit dem ständigen wählen linker Parteien anrichten. Ich habe kein Mitleid mit der BRD-Stadtgesellschaft.

    Deshalb, mehr aggressive Bettlerfachkräfte anwerben, wie sagte doch kürzlich ein großer deutscher Politiker sinngemäß so schön,“ Deutsche haltet das Maul und gewöhnt euch gefälligst daran“ (oder so ähnlich). 🙂

  90. #99 Lucius Lutz

    Warum dürfen die noch Wasserpfeife rauchen? Haben wir nicht ein rotgrünes Rauchverbot?

  91. Einschreiten könne die Verwaltung allerdings nicht: Betteln sei schließlich nicht verboten …

    Ist diesen kommunalen Pöstcheninhabern im Ordnungsamt vielleicht einmal aufgefallen, daß man das mittels Verboten auch ändern kann?

    Woher die Häufung der um Almosen Bittenden auf einmal kommt, weiß niemand.

    Natürlich nicht. Die sind alle so mir nichts, dir nichts aus dem Himmel herabgeschwebt. Da kann man nichts machen, gelle.

    Mit der neuen Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänien und Bulgarien muss das nicht zusammenhängen.

    Neeiiiiin. Nur das nicht – es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  92. #68 Powerboy

    Irrtum, denn von dem angesprochenen Cluster haben die wenigsten einen deutschen Pass und damit kein Wahlrecht.

    Problem bleiben und sind die Deutschen. Habe ich von wenigen Wochen bei der Sammlung von Unterstützerunterschriften zu Bezirkswahlen erlebt.

    Es ist demotivierend, zu erleben, wie doof der angeblich so gebildete Deutsche eigentlich ist.

    Er/Sie entsprechen dem intellektuellen Kretinat völlig.

    Wenn das das Ergebnis universitärer Ausbildung ist, in dem Stadtteil leben viele, habe ich Angst vor „von der Leyenschen“ Girlie-Offenive weiblichen.

  93. #109 Antidote

    Wenn die 50 Millionen chinesischen MINT-Studenten erst richtig loslegen, haben die von den 68ern verdorbenen Rest-Deutschen keine Chance mehr zu bestehen. Die deutschen Firmen müssen nach China abwandern, und die BRD wird sich in Richtung Nord-Afrika entwickeln.

  94. Seitdem Ex-Polizeipräsident Brockmann (CDU) und Ex-Innenminister Schünemann (CDU) ein „Besseres Hannover“ verboten haben, wird es hier immer schlimmer.
    Nachdem der ultrarote neue Innenminister Pisstorius (SPD) sämtliche führende Polizeistellen mit linientreuen Genossen ausgestattet hat, droht Niedersachsen nun das Chaos: Bettelzigeuner, Salafistenaufmärsche etc. pp.

  95. Sinta & Roma Bereicherer, haben noch niedrigste Rate an Facharbeitern, im Verhältnis zu Facharbeitern (incl. musikalischer Folklore), als die Klerikal-Faschisten, die wiederum als autochtome Einweg-Explosionsfachleute glänzen.

  96. Bei uns haben sie einen ca. 8-9 jährigen Jungen mit einer Zieharmonika losgeschickt, der von Tisch zu Tisch laufen musste und eine simple Weise, Übungsniveau 2. Studen runterschrammelte („Mutter“ oder „Begleitperson“ beobachtete dies aus ca. 25 Meter Entfernung…) aber niemand gab was, als er bei uns an den Tisch kam, hat sich mein Kumpel demonstrativ beide Ohren zugehalten und ich hab deswegen einen Lachanfall bekommen. (Und ich bin im Grunde sehr kinderlieb!….)
    Im Schalterraum der Bank (!) näherte sich mir eine andere Zigeunerin mit drei kleinen Kindern drumrum mit „Bittä hälfen“ und offener hingehobener Kralle und verzogenem Gesicht (wie oben beschrieben- denken die eigentlich mit dieser Masche durchzukommen?!?) … Sollte ich jemals sehen, dass die eine alte Person belästigen, gibts gehörig Zunder!

  97. ist nicht von mir:

    [19:45] Leserzuschrift-DE zu neuen islamischen(?) Bettelmethoden:

    Eine neue Masche von Bettelei hat in unserer Innenstadt Einzug gehalten:
    Es sind singende Bettlerinnen. Sie sitzen auf dem blanken Boden, halten die Hände wie im Gebet zusammen, tragen selbstverständlich Kopftuch. Sie singen einen nervzermürbenden Singsang, stundenlang! Es ist nicht zum
    Aushalten: Freitag Nachmittag bin ich dann raus und habe die bekopftuchten geschätzen 120 kg gebeten, den Platz zu verlassen. Sie dürfen eh nur max. 30 Min. an einer Stelle singen, bzw. betteln. Aus den benachbarten Geschäften kamen dein paar Mitarbeiter raus und hielten mir die Daumen hoch. Selbst haben sie sich nicht getraut, die Sängerin wegzuschicken .Eine Weile später war sie schon wieder in Hörweite. Ich dachte, ich seh nicht gut, da sitt sie vor dem Portal unserer altehrwürden 800 Jahre alten Kirche und singt ihr muselmanisches Geleier. Das muss man sich mal ganz langsam runterlaufen lassen. Die hockt vor einer christlichen Kirche und singt muslimische Lieder.
    Vielleicht sind’s auch Hetzlieder gegen die Christen, was weiss ich. Jetzt gehen Sie mal in ein muslimisches Land, setzen sich vor eine Moschee und singen christliche Lieder. Wir alle können uns gut vorstellen, dass man da nicht lange sitzt und dann nie wieder da sitzen wird, weil man in ein dunkles Loch gesperrt wird, aus dem man im schlimmsten Falle nie mehr rauskommt.

    Nächster Tag, gestern: Ich komme zur Arbeit, mittags 12 Uhr und höre schon wieder das Geleier. Diesmal ist es ein ganz junges Mädchen, höchstens 16. Im Geschäft sagten mir meine Kolleginnen, dass die schon ne halbe Ewigkeit da hockt. Ich also wieder raus und schickte sie weiter. Wenige Minuten später hörte ich sie schon wieder und ich bekam schon fast einen Anfall. Es ist ein unglaublich zermürbendes Geleier und ich habe normalerweise gute Nerven. Eine Weile hatte ich keine Gelegenheit, nochmal rauszugehen und dann sah ich wie sie aufstand. Gott sei Dank, jemand aus einem anderen Gerschäft hat sie wohl weggeschickt.
    Nach ca. 2 Minuten, ich glaubte, mich trifft der Schlag, höre ich sie ganz laut und nah singen. Ich los an die Tür und glaubte, meinen Augen nicht zu trauen. Sie sass genau unserem Geschäft gegenüber. Sie hatte sich also nur in einem Radius von jeweils ca. 25 Metern weiterbewegt.
    Ich bin dann also rüber zu ihr und habe ihr zu verstehen gegeben, dass sie hier ganz verschwinden soll und sich hier nicht mehr blicken lassen soll. Viele Passanten haaben die Szene wohlwollend beobachtet. Ein anderer Passant hat ihr 2 Euro in ihren Becher geworfen. Als ich ihm sagt, ob er überhaupt weiss, dass er da eine Bettelmafia unterstützt und dass die Kleine das Geld abgenommen bekommt, hat er bloß blöd gegrinst.
    Genau solchen Leuten haben wir diese Zustände zu verdanken.

    Als ich dann in den Laden zurück gegangen bin, stand eine Kundin an der Kasse und hat mir mit einem Kommentar rechtgegeben. Danach erzähltre sie mir eine haarsträubende Geschichte, die letzte Woche in der Firma ihres Mannes passiert war. Es war in der Nähe vom Flughafen Stuttgart. Es handelt sich um einen metallverarbeitenden Betrieb. Es kam eine Gruppe von vermutlich rumänischen Männern in das Gebäude. Sie hatten ein paar Werkzeuge in der Hand, die sie angeblich geschliffen haben wollten.
    Nachdem sie von einem Mitarbeiter weggeschickt wurden, sind sie einfach in den 2. Stock des Gebäudes gegangen, in ein Büro eingedrungen und die anwesende Mitarbeiterin gezwungen, ihnen eine Lieferbestätigung über Werkzeuge im Wert von 13 000 ¤ auszustellen. Mit diesem Wisch sind sie in die Buchhaltung gegangen und wollten diese 13 000 Euro in bar kassieren. Ein von den Männern unbemerkten Mitarbeiter hatte inzwischen die Polizei gerufen. Als diese ankam meinten die Polizisten, sie können keine Straftat feststellen, allenfalls, und nur vielleicht den Versuch eines Betruges. Sie haben nichtmal die Personalien der Betrüger aufgenommen und sind tatenlos wieder abgezogen. Das ist eine Unglaublichkeit, was bei uns alles möglich ist und die Behörden nichtstuend zusehen.

    Also wenn ich morgen wieder zur Arbeit gehe und wieder das Gesinge höre, muss ich wahrscheinlich schwer an mich halten, um nicht völlig auszurasten. Da kann sich kein Mensch mehr konzentrieren und dann hat man das Zeug noch den restlichen Tag als Ohrwurm im Kopf.

    http://www.hartgeld.com/multikulti.html

    Haben da

  98. #110 BePe,

    Ob die 80 Mill. chinesischer MINTs wohl eine Chance gegen die deutsche Genderschlampen-Truppe haben wird.

    Mittelerweile gibt es über 110 Gender-Lehrstühle und andere esoterische Studiengänge an ehemaligen deutschen Unis für die super gebildeten Girlies und da erwarte ich mir viel von.

    Lass es doch die Weiber machen und ich setze mich mit einem Pott Kaffe vor die Hütte und lass mich vom WDR interviewen.

  99. Was soll denn das mit dieser Bettlerin?

    Die Bundesregierung und v.a. der Bundes-Gaukler sagt uns immer wieder, dass nur Akademiker, Aerzte, Ingenieure, gut ausgebildete Fachkräfte nach Deutschland kommen!

  100. Diese Zigeunerbettler sind ein wahre Plage, auch über Freiburg fallen sie wie die Heuschrecken her und fressen alles kahl! Zwischenzeitlich hat sich die Lage hier etwas entspannt, nachdem die Polizei in Südbaden des öfteren rumänische Einbrechbanden verhaftet hat. Aber es kommen dann wieder neue Gesichter, und geht wieder von vorne los.

    Gegen diese Bettelei kann man sehr wohl was tun, wenn man wöllte, da in Deutschland nur das sog. stille betteln erlaubt ist, also mit Becher auf der Straße sitzend oder stehend, aber nicht Passanten anzusprechen, hinterherzulaufen, belästigen, bedrohen, Frauen sexuell zu nötigen, gehbehinderten Omas den Weg verstellen, oder aggressiv zu werden, wenn ein Passant nichts geben möchte. Und selbst wenn man denen Geld gibt, fordern sie gleich mehr, von klagend bis nötigend versuchen sie mit aller Gewalt mehr Geld von den vergutmenschlichten Dummen abzuzocken!

  101. Wenn jemand mal meine #83 Miles Christi (23. Mrz 2014 16:59) lesen und zur Kenntnis nehmen könnte, dann hätten wir hier nicht tausend Doppelungen – und Sie könnten zielgerichtet bei Ihren Stadtverwaltungen nachfragen. Danke.

  102. Rechte Punks in Hannover die sich durch rumänisch/bulgarische Fschbettler in ihrer Existenz bedroht fühlen!!! Wo bleibt die Betroffenheit der Gutmenschennomenklatura??? Lichterketten?? Antifanten-SA??? Hannover ist von rääääächten Punks besetzt

  103. @ #111 SauParkRuepel

    (23. Mrz 2014 19:29)
    Seitdem Ex-Polizeipräsident Brockmann (CDU) und Ex-Innenminister Schünemann (CDU) ein “Besseres Hannover” verboten haben, wird es hier immer schlimmer.
    Nachdem der ultrarote neue Innenminister Pisstorius (SPD) sämtliche führende Polizeistellen mit linientreuen Genossen ausgestattet hat, droht Niedersachsen nun das Chaos: Bettelzigeuner, Salafistenaufmärsche etc. pp.

    Willkommen im Länderverbund Nordrhein-Westkhalifat Niedersachsen

    Im Lande Nordrhein Westkhalifat sind diese Zustände seit Jahren Alltag bei Dauerregierendem rot-grünen Terrorkoaltion und insbesondere der Innenminister Jäger ist unschlagbar in seiner `Fachkompetenz`

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/nrw-innenminister-jaeger-erkennt-nachteile-im-freien-europa-id9142307.html

  104. Auch die selbst eher als arbeitsscheu bekannten und links orientierten Punks fühlen sich schon ihrer Existenzgrundlage beraubt und äußern sich ungewohnt kritisch:

    Also, Antifa gegen Zigeuner – das wäre eine hochamüsante Darbietung.

  105. @ #72 chicagokraut

    (23. Mrz 2014 16:41)
    Man müsste sich für ein paar Teuronen billige Visitenkarten am Automaten drucken, auf denen auf Rumänisch und Bulgarisch steht: “Dieser Freund hilft Ihnen und spendet” und dann die private Adresse eines beliebigen lokalen Politikers angeben, Partei ist egal, da ohnehin alle für Masseneinwanderung sind bei den Blockparteien. Diese dann großzügig an unsere Fachkräfte verteilen. Dürfte auch rechtlich in Ordnung sein, da die Adresse im Zweifel öffentlich ist und sich diese Politiker regelmäßig als Freunde der Zuwanderung outen sowie gerne “unsere” Hilfe anbieten. Freue mich bereits auf meine nächste Geschäftsreise nach Deutschland und werde mal mit 50 Karten einen Testlauf fahren, wo, wird nicht verraten.

    Superidee! Wenn ich im Sommer Buntland einen Besuch abstatte werde ich den Bonner OB Jürgen Nimptsch als grossherzigen Sponsor rumänisch/bulgarischer Fachkräfte empfehlen. Ach wird das schön, wenn 100e von Fachbettlern Jürgen Nimptsch die Haustür einrennen 🙂

  106. Schon aufgefallen?
    Die betteln auch nur uns an, während sie ihresgleichen in Ruhe lassen.

    Anscheinend sind das auch Rassisten, die nicht glauben, dass es Zigeuner mit Geld gibt und die Buntdeutschen unterstellen, sie möglicherweise mit Gewalt zu verscheuchen.
    😀

  107. #107 BePe (23. Mrz 2014 19:06)

    #99 Lucius Lutz

    Warum dürfen die noch Wasserpfeife rauchen? Haben wir nicht ein rotgrünes Rauchverbot?

    Ja, WIR haben in unserem Land Rauchverbot, aber DIE haben in unserem Land Sonderrechte und DIE dürfen darum Shisha-Raucherclubs betreiben.
    Wenn DIE rauchen, ist es Kültür und wenn WIR rauchen ist es strafbar, in der multikulturellen Gesellschaft der „Anti“Diskriminierung.

    Das ist dasselbe wie mit den Schulen ohne mit einseitigem Rassismus.

  108. Das Perfide an dieser Willkommenskultur ist, dass kein Schwein je darüber gesprochen hat, wann damit eigentlich Schluss ist.

    Wenn man bedenkt, wie viele Millionen da noch einwandern werden, muss doch von irgend jemanden der Bereicherungsbefürworter eine Obergrenze zumindest anvisiert worden sein.

    Ich bin sprachlos.
    Eine Obergrenze gibt es nicht und der Michel lässt das einfach auf sich zu „wandern“…. ❗

  109. #114 BePe

    …also, ich würde ‚mal versuchen, ganz am frühen Morgen an der Stelle, an der so komische Typen rumsitzen, etwas Zucker-Wasser auszuschütten.
    Das ist doch schon ein Klassiker, dass das beste Picknick immer von den Ameisen ruiniert wird.

  110. Programmhinweis:

    Heute, 21.45 ZDF, May Brit Illner Spezial:

    (Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.)

    Gebrochene Opfer, kaputte Täter
    Wie machtlos sind wir gegen Gewalt?

    Jedes Jahr werden in Deutschland über 70 000 Menschen Opfer von gefährlicher oder schwerer Körperverletzung. Und immer häufiger passiert es an vermeintlich sicheren Orten: in gutbürgerlichen Stadtteilen, am helllichten Tag in der U-Bahn oder auf öffentlichen Plätzen.

    „Mitreden“ durch email, fb etc. schon ab 15 Uhr:

    maybrit illner“-spezial: „Gebrochene Opfer, kaputte Täter – wie machtlos sind wir gegen Gewalt?“ Reden Sie mit! auf maybritillner.zdf.de, facebook, twitter oder per Mail an maybrit-illner@zdf.de

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2118044/Mitreden-Machtlos-gegen-Gewalt%253F#/beitrag/video/2118044/Mitreden-Machtlos-gegen-Gewalt%3F

  111. Wir brauchen katholische Fachkräfte u.a. aus Italien, Spanien und Portugal. Die sind im katholischen Bayern herzlich Willkommen. Wir halten unsere Feiertage schauen Richtung Rom und gehen sonntags zur Messe.

  112. „Die Stadt sagt, sie könne nichts machen.“

    Die Stadt will nichts machen. Wenn ein Deutscher sich so verhielte, würde er die geballte Macht des Staates zu spüren bekommen.

  113. #124 nicht die mama (23. Mrz 2014 22:12)
    Schon aufgefallen?
    Die betteln auch nur uns an, während sie ihresgleichen in Ruhe lassen.

    Anscheinend sind das auch Rassisten, die nicht glauben, dass es Zigeuner mit Geld gibt und die Buntdeutschen unterstellen, sie möglicherweise mit Gewalt zu verscheuchen.
    ________________
    Das tolle ist ja, dass viele von denen mehr Geld haben als die meisten Deutschen.

    Auch bei den „Flüchtlingen“. Wäre heute Bürgerkrieg, ich hätte keine 50000 Euro übrig, um über Türkei, Brasilien und Tonga Tupou irgendwo hin mit einem Schleuser zu fliehen…ganz ehrlich.

  114. In Hamburg nerven die Zigos langsam auch. Frech und aufdringlich, stellen sich an Türen mitten im Weg und sind inzwischen nicht nur in der Innenstadt, sondern auch am Dammtor, in Wandsbek und auch anderorts „aktiv“. In meiner Heimatstadt in Russland gibts ne Menge Zigeuner, da sie dort ein Paar „Siedlungen“ in der Nähe haben und die musste ich seit dem Kindesalter ständig ansehen (Verhalten sich bei weitem nicht so ruhig, wie die hier) und nun sind die auch in Deutschland…

  115. und immer mit einen kleinen Lied auf den Lippen : lustig ist das Zigeunerleben und die Politik spielt auf der Geige dazu

  116. Besser Bettel-Maffia – als

    den Nazi-Faschismus der neuen braunen Mönch-Herrenrasse.

    Ägypten hats genau richtig gemacht. Nun kommen die Flüchtigen als Asylanten nach Europa.

Comments are closed.