Anfang Januar, da gab es ein Krisentreffen der Berliner SPD und CDU wegen des Flüchtlingscamps in Kreuzberg. Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte nämlich zuvor mit einer Räumung des Zeltlagers gedroht, doch im Senat ließ ihn der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) auflaufen, weil er einen Polizeieinsatz und mögliche gewalttätige Auseinandersetzung vermeiden wollte. Der Kompromiss, vereinbart am 11. Januar: Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) sollte mit den Flüchtlingen und deren Unterstützern verhandeln und eine Lösung finden, damit der Oranienplatz friedlich geräumt und wieder als öffentliche Grünfläche genutzt werden kann.

Doch davon ist man offenbar weit entfernt: Jetzt, fast zwei Monate später, bauen die Flüchtlinge aus Holzbrettern feste Hütten, der Bezirk lässt es geschehen, und Innensenator Henkel schaut hilflos zu. Und Senatorin Kolat verhandelt immer noch… (Siehe hier!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

198 KOMMENTARE

  1. Berlin braucht noch mehr schwarze Drogendealer… und wie praktisch… jetzt mit fester Anlaufstelle. Da werden die Neger-Dealer im Berliner Görlitz-Park wohl nachziehen müssen.

    Berlin ist eine Schei… Drogen-Stadt.
    Aber sie haben es sich das Elend und den Dreck verdient!

  2. Leutz, was besseres kann uns doch nicht mehr passieren! Laßt sie ruhig Brennmaterial aufstapeln. Bei den Fachkräften für Heizungs- und Kaminbau und Elektrik kann mal etwas schiefgehen, sprich Kurzschluss, brennender Kamin, oder oder ein umgefallener Butankocher… 🙂

    Budenstadt Orania wäre nicht die erste Stadt, die in einem Feuersturm ausbrennt, weil ein Bewohner seine Kerze nicht gelöscht hat.

    Wenn dann noch kein Feuerlöscher in Reichweite ist oder die Feuerwehr Durchkommprobleme hat, ist doch alles in Butter. Keine Angst, wenn schon ein Toilettenhaus abfackelt, aus welchen Gründen auch immer, dann ist ein Budenzauber auch nicht mehr weit. Lassen wir also der Natur ihren Lauf!

  3. Als Ergebnis wird bei den Verhandlungen herauskommen, dass nun auch Wasser-, Abwasser-, Strom- und Internetleitungen zu den Hütten gelegt werden.

  4. Ein historischer Tag, die ersten Shanty Towns in einer Stadt der BRD. Ein Tuerke und muslimischer Invasor entscheidet ueber die Nutzung von Flaechen. Es laeuft immer mehr auf einen Territorialkonflikt hinaus. Die Huetten abreissen wird schon gar nicht gehen wenn man noch nicht einmal Zelte abbauen darf. In den naechsten Jahren werden noch viel mehr solcher Slums entstehen. In anderen Laendern mit diesen Problemen weiss man, dass die Bewohner lieber in rechtslosen Raeumen in solchen Huetten wohnen als in von der Regierung angelegten Wohnsilos oder Containern.

  5. Eines muss man den Negern lassen. Völlig neidlos.

    Hütten bauen können sie, aus Gras, Abfall, Kartonagen und Wellblech.

    Vielleicht ist das wirklich die so lange gesuchte Qualifikation. Bei der Entwicklung der Staatsfinnanzen… Vielleicht ist Schäuble doch nicht so behindert, wie er den Eindruck macht.

  6. In Bayern – daher latschten die „Flüchtlinge“ nach Berlin – lebten sie in festen soliden Steinbauten Deutschlands aka Kasernen (in denen deutsche Soldaten seit jeher leben, Stichwort Wehrpflicht) mit Vollverpflegung, Sanitäranlagen, Küchen. Das waren für sie „menschenunwürdige Lager“.

    Jetzt zimmern sie sich begeistert mitten in der Hauptstadt Deutschlands ein Bretterbudenlager aka Slum mit Dreck, Siff und Nagetieren und kommen damit durch.

    Unfassbar.

    Öl ins Feuer! Bitte mehr davon!

  7. „Wir wollen euer Land nicht zerstören“..
    —————————————-

    Wenn du in Deutschland ein Carport oder Garage ohne Genehmigung an dein Haus baust bekommst du die volle Packung der Behörden und darfst das Teil wieder abreißen aber die Lampedusa-Neger dürfen alles und die Behörden schauen nur zu..
    Was für ein kranker Rechtsstaat.

    Oder haben die Behörden schon Angst weil die Neger schon angedeutet haben:

    „Wir wollen euer Land nicht zerstören“..

  8. Kewil, Sie sind echt hinterfotzig, wie wir in Bayern sagen. Hier gehts um

    Holzhütten;

    im letzten Beitrag haben Sie das

    Holz vor der Hüttn

    abgehandelt.

    Und das, obwohl der Fasching vorbei ist … 😀

  9. Die Dritte Welt hat endgueltig Fuss gefasst in Deutschland! Die Deutschen haben sich jetzt in die Dritte Welt zu integrieren. Slums werden jetzt zum Normalbild gehoeren. Ich hatte mich darauf gefreut, nach ueber 30 Jahren in der Dritten Welt (Brasilien) mich im zivilisierten Deutschland zur Ruhe zu setzen – diese Illusion kann ich jetzt leider begraben!

  10. Die Kommentaren sind beim Berliner Morgenpost
    natürlich Mainstream gemäß ausgeblendet !
    Klug ist was anderes ! Bin mal gespannt wann
    dieser Situation außer Kontrolle gerät !
    Der Krug geht erfahrungsgemäß solange zur
    Wasser, bis er bricht !

  11. Wie nennt man Schmarotzer noch? Parasiten!

    „“Der auch als Wirt bezeichnete Organismus wird dabei vom Parasiten geschädigt, bleibt aber in der Regel am Leben. In seltenen Fällen kann der Parasitenbefall auch zum Tod des Wirtes führen, dann aber erst zu einem späteren Zeitpunkt.

    Im weiteren Sinne kann Parasitismus als eine Steigerung der Fitness des Parasiten verstanden werden, die bisweilen verbunden ist mit einer Verminderung der Fitness des Wirtes.““ (Wikipedia)

  12. Ist Berlin damit die erste „deutsche“ Stadt, in der es offiziell einen Hüttenslum gibt?

    Oder stehen woanders auch schon Häuser aus Wellblech, Brettern und Folie?

  13. @ #4 ghazawat (05. Mrz 2014 11:40)

    Die Fachkräfte(Flüchtlingssprecher Asuquo Okono Udo 48, er sei Techniker, Fließenleger, Fotograf und Journalist) zeigen ihr Können!

  14. Schaut euch doch Afrika an, Holz- und Wellblechhütten mit den entsprechenden hygienischen Problemen. Aber das wollen die Neger halt, da fühlen sie sich wohl. Also wird so etwas auch hier bei uns in Deutschland errichtet. Daran sieht man gut, dass diese Wilden eben nicht in unsere komplexe Gesellschaft passen, sie kommen mit dem Leben hier nicht zurecht. Schon massive Häuser aus festen Steinen verwirren sie.

  15. Das ist gut, die machen was sie wollen und tanzen uns auf der Nase herum
    Die Neger bauen für die Neger die noch kommen eine eigene Botschaft, die stellen sich dann ihre eigenen Pässe aus womit dann jeder Zuschüsse vom Staat beziehen kann. Wenn die bei Tiefbau arbeiten mit einer Kreuzhacke auf eine Miene schlagen ist der Kolat schuld wenn es knallt 😀

  16. …ich bin stets dafür, die Dinge 1:1 zu übertragen… Szenario: eine Gruppe Deutscher demonstrieren in Berlin für XYZ mit derselben Beharrlichkeit… was würde passieren???

    Unter bestimmten Voraussetzungen könnte ich mir eine Teilnahme an solch einem Vorhaben vorstellen… wie wäre es mit den „Identitären“ als Veranstalter (bin kein Mitglied dort oder habe irgendeine Verbindung dorthin… ist nur eine IDEE…)

  17. Vidal, glaub mir, das Slum-Problem löst sich durch die Qualifikation der Negroiden von alleine. Wenn es Zoff gibt, und den wird es geben, reicht ein kleines Feuerzeug aus, um BerRom entstehen zu lassen. Warmer Abbruch nennt man das! Wetten, daß den Schuhcremehäutigen dann ein Mauerwerk lieber wird, das brennt nämlich nicht und sie mit Freuden in die Steinbuden zurückwollen?

    In Afrika werden die Hütten aus Kuhdung gekleistert. Trocken riecht das nicht. Aus Gastfreundlichkeit sollten wir denen dann analog zum Kuhdung Schweinedung geben… 🙂

    Stinkt zwar bei Regen bestialisch, ist für Muslime ein Graus, sollte aber zur Problemlösung beitragen.

  18. Ist doch ein Witz oder ?
    Wenn nicht, dann bau ich mir mal fix eine Hütte auf dem Brocken, oder neben den Bundestag, besser noch, im Schlosspark beim Gaukler.
    Was ist das für ein armseliges Land, eben was dieses Kasperletheater zulässt.
    Das eigene Volk auch so und nicht nur als zahlende Deppen verarscht.

  19. Das sieht ja aus wie bei denen in der Heimat. Die wollen sich einfach nur wohlfühlen. 🙂

  20. Eine „Keiner-ist-illegal-Zukunft“. Wo sind denn die Schreier dieser Parole, wenn es darum geht das nötige Geld zur Verfügung zu stellen und wie lange wollen sie die milden Gaben für wieviel Illegale, deren „großartige Vergangenheit“ noch nicht mal einschätzen können, durchhalten? Fragen über Fragen.

  21. OT: Kölle Alaaf !!!
    Mindestens 50-mal soll ein Mann in Köln-Dünnwald auf seine Lebensgefährtin eingestochen haben.
    Das Opfer hatte in Kenia seinen ersten Ehemann kennengelernt und war mit ihm und ihren vier Kindern 2008 nach Deutschland gezogen. Die Ehe scheiterte 2010, ein halbes Jahr später zog R. zu der Frau.
    Rajabu R., der als tansanischer Staatsbürger in Köln über eine Duldung verfügte, bezog Sozialhilfe und war arbeitslos.
    Das Paar bekam drei gemeinsame Kinder. R. ist außerdem Vater von vier weiteren Kindern, von denen zwei in Afrika leben.
    http://www.ksta.de/koeln/familien-drama-in-koeln-frau-mit-kuechenmesser-getoetet,15187530,26467900.html

  22. Wie kann unser Rechtsstaat so etwas geschehen lassen? Das hat Signalwirkung bis in den tiefsten Senegal.Doch Herr Po-Bereit kann sichs wohl erlauben, wie man beim Staatssekretär sieht, beim Flughafen, beim Verbot von Nacktwerbung………..Bald wird die Autonomie Berlins verlangt und auch da schaut er weg.

  23. Leute ihr werdet Zeugen vom ersten Slum in Berlin.
    Das erste Slum in Berlin wurde 2014 von illegalen Neger(Siedler) inmitten Berlin erbaut. Zuerst bestand es nur aus 4 Holz-Blechhuetten aus Baumaterial vom Obi. Danach folgte eine wahre Flut von Holz-Blechhuetten in Koeln und Hamburg.

    Jetzt anno 2016 koennen wir mit Stolz berichten, dass sich die Slums in Hamburg, Koeln und Berlin in die Stadt eingegliedert haben und grosse Slums nun in begehbarer Naehe zur Stadt errichtet werden.

    In der auch, wie es sich in Bunteland gehoert, Deutsche wohnen, die sich im Alter einfach kein Leben in der Stadt mehr leisten koennen.
    Somit koennte man auch sagen, dass wir stolz auf unser Buntslum sind.

    Als Vorbild dienen die grossen Staedte wie Sao-Paulo und Johannesburg.

  24. Ich bin immer wieder fasziniert wie wohl einigen hier einer abgeht, wenn sie mal widerspruchslos das Wort „Neger“ schreiben dürfen.
    Hat so was von einem kleinen Kind dass sich in den Kleiderschrank einschließt, um die bösen Wörter zu sagen, die Mama ansonsten sanktioniert.

  25. wenn keine Baugenehmigung, keine Arbeitserlaubnis, Arbeitsvertrag vorliegt ist das “ Schwarzarbeit “ und muß bestraft werden, mit Abschiebung

  26. Dazu Henkel gestern in der Abendschau:
    Außer „da müssen Sie Frau Kolat fragen“ kam nichts, nein gar nichts heraus.
    Fazit: Der CDU-Innensenator ist genau so zahnlos bzw. so feige wie seine SPD-Genossen.
    Ach ja, Frau Kolat diese Integrationsministerin, die niemand braucht. Kenan hat da gut für die eigene Familie vorgesorgt.

  27. Ich finde auch das man hier die Pflicht hat sich nicht rassistischen Gelüsten hinzugeben und besser Fakten benennt mit Quellenangaben. Sonst wirds hier irgendwann verrufen

  28. A propos carport: In den meisten Bundesländern sind ja strenge Abstandsvorschriften etc. einzuhalten (Randbebauung etc.). Das kann praktischerweise umgangen werden, wenn beispielsweise das Carport auf stabile Rollen montiert wird. Dann ist es nicht mehr mit dem Boden verbunden und jederzeit „beweglich“, fällt also nicht mehr unter die Bauordnung.
    Das wäre im übrigen bei den Holzhütten auch eine Lösung……

    OT

    Was ist denn mit Freysinger los?

    Oskar Freysinger relativiert den Genozid an den Armeniern

    Von Philipp Loser. Aktualisiert um 06:50 124 Kommentare

    In einem Interview mit einer türkischen Zeitung sagt der SVP-Nationalrat und Walliser Bildungsdirektor Sonderbares zum Völkermord von 1915. Historiker widersprechen vehement….

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Oskar-Freysinger-relativiert-den-Genozid-an-den-Armeniern/story/14589030

  29. Na endlich gibt es jetzt auch `feste´ Anlaufpunkte für die Drogen, wir leben schließlich in einer Dienstleistungsgesellschaft 🙂
    Kann man jetzt nicht das Berliner Museum für Ethnographie einsparen, wo es diese Freilicht-Veranstaltung gibt.

  30. Berlin bekommt seine ersten echten Favelas, wie schön, was für ein Fortschitt und wie gut es den Menschen bei uns geht.

  31. #25 schoefferhofen (05. Mrz 2014 11:54)

    Wie kann unser Rechtsstaat so etwas geschehen lassen?

    ————————————-

    UNSER RECHTSSTAAT ????????????????????

  32. In Berlin gibt es bereits mehrere Ecken, in denen illegale Bewohner Slums errichtet haben. Der Senat unternimmt nichts, um diese dauerhaft zu beseitigen. Die kürzlich geräumte Eisfabrik zum Beispiel ist schon wieder bewohnt. Wenn diese Slums noch ein wenig wachsen, und das werden sie, dann haben wir in Berlin endlich richtige Favelas. Südländisches Flair, hurra!

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/baerenquell-brauerei-in-niederschoeneweide-neues-elendsquartier-in-berlin,10809148,26464400.html

  33. Es ist schon erstaunlich das sich das verschuldete Berlin einen dritten Zoo mit afrikanischen Honigbienen leisten kann ?

  34. lt. der einschlägigen presse soll man frau kolat eine liste mit 80 namen, die dann auf 600 erweitert wurde, übergeben haben, diese personen fordern das absolute bleiberecht.

    hier wird mit rechtsbrechern verhandelt, das muss man sich mal vorstellen…

    bei vielen berlinern wird der ruf nach einem herrn lummer laut, der ja einmal in berlin innensenator war.

    wenn die presse das schreiben würde, was die leute wirklich denken, würde den campern samt ihren unterstützern ein anderer wind ins gesicht wehen.

    dann wäre nämlich schnell schluss mit lustig. aber die meinung des volkes wird ja unterdrückt.

    das schlimme ist, das kasperltheater, das sich senat nennt, sollte endlich verschwinden, aber es gibt keine nachfolger die das längst gesunkene schiff wieder flott bekämen, dn die wurden bei der vetternwirtschaft und pöstchenzuscheiberei alle vernichtet.

  35. Diese Berliner Idiotentruppe soll doch das Betongerippe „Berliner Flughafen“ als Asylstätte freigegeben??? Warum nicht? Die können ja dort gleich arbeiten und Mehdorn zur Hand gehen-Fachkräfte!!!!

  36. Friede den Hütten, Krieg den Palästen!

    Es riecht nach Revolution, am 1. Mai wird mächtig was los sein, Georg Büchner hätte seinen Spaß 🙂

  37. #27 Cyclonos (05. Mrz 2014 11:55)

    Ich bin immer wieder fasziniert wie wohl einigen hier einer abgeht, wenn sie mal widerspruchslos das Wort “Neger” schreiben dürfen.
    ———————————

    dann nehme sie doch mit zu dir nach Hause, falls du sowas wie eine Wohnung hast

  38. Was ist das für ein armseliges Land.

    Wer sich hier als Deutscher an Gesetz und ordnung hält, muss sich doch vorkommen wie der letzte Depp.Jeder Neger macht doch hier was er will.Es wird Zeit das der Umschwung kommt.Aber bitte bald.

  39. Wenn das Neger bauen… Ist das SCHWARZARBEIT im doppelten Sinne?

    Bin ratlos! 😉

  40. Auf dem Oranienplatz entstehen gerade die ersten Dritte-Welt-Slums wie in Kalkutta oder wie die Favelas in Rio, bewohnt von Asozialen und Kriminellen.

    Vermüllte, mit Ratten verseuchte und absolut rechtsfreie Räume, wo der Drogenhandel und die Kriminalität aufblühen.

    Die verrückte Multi-Kulti-Ideologie und rotgrüne Irre machen das erst möglich! 😉

  41. Hehe….Rattenbefall…
    Schelm der böses denkt…;-)
    Aber scheinbar sind Ratten willkommen.

    ————————————-

    Rattenbefall: Gesundheitssenator sorgt sich um Hygiene auf Oranienplatz

    Politiker mehrerer Parteien haben das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg aufgefordert, etwas gegen den verstärkten Rattenbefall im Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz zu unternehmen.

    Bei der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit sind bislang keine vermehrten Erkrankungen im Umfeld des Oranienplatzes in Kreuzberg bekannt, die in Zusammenhang mit dem dortigen Rattenbefall stehen könnten. Das sagte Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) der Berliner Morgenpost am Donnerstag.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article123941111/Gesundheitssenator-sorgt-sich-um-Hygiene-auf-Oranienplatz.html

  42. Wollte der feine Herr Henkel nicht bereits Mitte Januar den Platz räumen?

    Mit 800 Polizisten, die morgens um 5 unangekündigt den Platz räumen, wenn Stegemanns Terroristentruppe vollgekifft im Bett liegen ist das schnell gemacht. Danach mit nem Bulldozer alles plattmachen und abfahren.

    Allein der Wille fehlt dem Herrn Senator Henkel ohne Eier.

  43. Finde ich gut.
    Die Wähler sollen ruhig mal jeden Tag mit sowas konfrontriert werden.
    Vielleicht ändert sich ja dann mal was mit ihren Wahlverhalten.
    Aber bin gespannt wann die ersten Ur- Mohamedaner da durchdrehen und die ersten Hütten brennen.

  44. DIE FREMDLINGE HASSEN WIESEN UND WÄLDER, BÄUME SIND IHNEN HÖCHSTENS FÜR BRENNMATERIAL GUT

    GRÜNE UNTERSTÜTZER VERGESSEN IHR GRÜNES UMHÄNGEMÄNTELCHEN

    Statt Hotel im Grünen, Asyl-Erpresser wollen Wohnungen in Großstädten

    Streit um Flüchtlingsheim im Bayerischen Wald Ist diese Asylunterkunft(DIE SIE SCHON MAL ANGEZÜNDET HATTEN) zu abgelegen?

    „Die Unterkunft ist absolut zumutbar. Nicht alle Flüchtlinge können in Großstädten leben“, sagte der Regierungspräsident.
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.streit-um-fluechtlingsheim-im-bayerischen-wald-ist-diese-asylunterkunft-zu-abgelegen.24a1a73e-acbd-4000-8923-11e77323d8c5.html

  45. Oh mann! In 2 weiteren Monaten denken die Asylanten sich: „Hey, weißer Mann so dumm, nichts machen. Mir zu Hause schon Kopf abgehackt worden wäre. Lass mal Land gründen. Kolonisieren Deutscheland.“

  46. Mitten in der Hauptstadt wird ein Anschauungsobjekt Slum errichtet.
    Die armen aber sexy Berliner können sich an folgenden Fragen abarbeiten: Funktioniert die Mülltrennung? Wurden die Dixieklos wieder aufgestellt? Arbeitet die BSR regelmäßig? Welche Bauvorschriften wurden eingehalten?
    Außerdem sollten die Berliner diese Behüttelung als Musterhäuser besichtigen dürfen, um sich ihre zukünftige Wohnsituation vorstellen zu können.
    Und ja, ich gönne es den Hauptstädtern aus tiefstem Herzen!

  47. #42 Cedrick Winkleburger (05. Mrz 2014 12:12)

    Bzw. der Wille von Herrn Wowereit, ebenfalls ohne Eier.

  48. OT:
    Mit Gebetsteppich im Sportunterricht – Mülheimer Schüler suspendiert.
    Weil er seinen Glauben zu öffentlich auslebte, mit einem Gebetsteppich zum Sportunterricht erschien und Mitschüler zum Koran lesen gedrängt haben soll, wurde ein Schüler in Mülheim von der Schule suspendiert.

    Der Schüler habe seine Mitschüler zum Lesen des Korans gedrängt. „Anfang Februar erschien der Schüler barfuß und mit einem Gebetsteppich unter dem Arm zum Sportunterricht.“

    http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/mit-gebetsteppich-im-sportunterricht-muelheimer-schueler-suspendiert-id9077053.html

  49. vielleicht sollte man einige auswählte Flecken von Berlin nochmal besichtigen, bevor man in das Favela nur noch mit den Fallschirmjägern rein kann.

  50. ANFANG JANUAR 2014

    Flüchtlinge am Oranienplatz bestreiten Bau von Barrikaden
    http://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article123613784/Fluechtlinge-am-Oranienplatz-bestreiten-Bau-von-Barrikaden.html

    Oranienplatz-Flüchtlinge Illegale Zeltstadt wird zur Festung
    Die Flüchtlinge vom Oranienplatz befestigen ihre Zelte mit Holzplatten – als Schutz gegen den Abriss oder als Barrikaden für Krawalle?
    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/oranienplatz-fluechtlinge-illegale-zeltstadt-wird-zur-festung,7169128,25805736.html

  51. +EILT+EILT+EILT

    OT

    Streit um Muslimbrüder: Drei Golfstaaten ziehen Botschafter aus Katar ab

    Gleich drei arabische Golfstaaten wollen ihre Botschafter so schnell wie möglich aus Katar zurückzuholen. Sie werfen dem Herrscherhaus in Doha die Unterstützung der Muslimbrüder und anderer islamistischer Organisationen vor.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/katar-wegen-streit-um-muslimbrueder-ziehen-staaten-botschafter-ab-a-957038.html

    Aber wir völlig degenerierten „Westler“ veranstalten in einem solchen „Staat“ die Fußball-WM??? Und wir lassen das Münchner Islamzentrum von solch einem „Staat“ erbauen, wir lassen das zu?
    Wie degeneriert muss man sein, um sowas zuzulassen?

  52. Jeder Gewerbetreibende, der vor seinem Laden unerlaubt einen Blumenkübel auf den Gehweg stellt, bekommt den „Rechtsstaat“ unmittelbar zu spüren. Das Ordnungsamt erhebt unverzüglich ein Bußgeld und setzt eine Frist zur Beseitigung des „Hindernisses“.
    Pech für den Ladeninhaber, dass er halt kein Neger und Deutscher ist…

  53. Bei der Arbeit!

    Ich weiß gar nicht, warum hier so schwarz gesehen wird – auf dem Bild sind doch unsere neuen Fachkräfte bei der Arbeit! Vielleicht sind die Herren abends so müde, daß sie keine Drogen mehr verticken wollen (Ironie aus!).

  54. #38 Maria-Bernhardine (05. Mrz 2014 12:04)

    Das ist dann doppelte Stadtsbürgerschaft
    Hamburg St.-Pauli – Berlin Oranienplatz 😀

  55. Das Flugblatt hat folgenden Wortlaut:

    „Herr Asylbetrüger, na wie geht’s??

    Komm direkt aus Übersee –
    hab Rauschgift mit, so weiß wie Schnee,
    verteil im Sommer wie im Winter
    sehr viel davon an Deutsche Kinder.
    Muß nicht zur Arbeit, denn zum Glück
    schafft Deutsches Arschloch in Fabrik.
    Hab Kabelfernsehn, lieg im Bett –
    werd langsam wieder dick und fett,
    zahl weder Miete, Strom noch Müllabfuhr,
    das müssen dumme Deutsche nur!!
    Auch Zahnarzt, Krankenhaus komplett
    zahlt jeden Monat Deutscher Depp.
    Wird Deutscher Arsch mal Pflegefall
    verkauft ihm Staat Haus, Hof und Stall.
    Man nimmt ihm einfach alles weg,

    schafft vierzig Jahr umsonst, der Depp.
    Wenn Deutscher Dummkopf ist gestorben,
    dann müssen Erben Geld besorgen,
    denn Deutscher muß bezahlen für Pflegeheim und Grab,
    was als Asylbetrüger umsonst ich hab.
    Man sieht, daß Deutscher ein Idiot,
    muß auch noch zahlen, wann ist tot.
    Ich liebe Deutschland ? wo noch auf der Welt,
    gibt’s für Asylbetrug auch noch viel Geld.
    Ist Deutschland pleite, ? fahr ich heim,
    und sag: Leb wohl DU Nazi?Schwein.“

  56. Oh da haben wohl „rechtradikale“ Türken wieder mit Feuer gezündelt.
    Schönes Beispiel wie Moslems unser Land und unsere Gesellschaft schädigen.
    —————————————

    Besitzer legte Feuer in Dönerfabrik

    Hoyerswerda – Schneller Ermittlungserfolg für Polizei und Staatsanwaltschaft!
    Nachdem die brennende Dönerfabrik im Hoyerswerdaer Industriegelände Zeißig zweimal für Großeinsätze der Feuerwehr sorgte, stehen die Täter nun fest.
    Der türkische Besitzer der Dönerfabrik, Metin E. (43), legte mit einem ungarischen Angestellten (28) das Feuer am 21. Januar. „Das Tatmotiv dürfte das Verschaffen von Leistungen aus der Gebäudeversicherung gewesen sein“, teilte die Polizei mit.

    http://wap.bild.de/regional/dresden/brandstiftung/besitzer-legte-feuer-in-doenerfabrik-34928430.bild.html

    Döner macht nicht schöner!

  57. WAS PASSIERT,

    WENN MAN ABENTEUER-ASYLANTEN AUFS VOLK LOSLÄSST, STATT SIE IN QUARANTÄNE ZU SPERREN?

    WENN GUTMENSCHEN ASYL-ERPRESSER BESUCHEN UND SICH DANACH WIEDER UNTERS VOLK MISCHEN?

    WENN „FLÜCHTLINGE“ UND DEREN KINDER IN DEUTSCHEN STÄDTEN UND DÖRFERN HERUMLATSCHEN DÜRFEN?

    SEUCHEN BREITEN SICH AUS!!!

    Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt/Potsdam – Nach der Tuberkulose-Erkrankung einer Lehrerin aus dem Landkreis Oder-Spree sollen rund 100 Schüler und Lehrer untersucht werden…

    ZUSAMMENHANG DEMENTIERT

    Die Frau mit offener Lungentuberkulose (TBC) werde in einer speziellen Klinik behandelt. Parallel sind acht Asylbewerber in der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes in Eisenhüttenstadt an Tuberkulose erkrankt. Laut Angaben der Stadt Frankfurt (Oder) gibt es keine Verbindung. Im Durchschnitt gebe es pro Jahr vier bis acht Tuberkulose-Fälle in der Stadt, sagte die Sprecherin. (dpa)
    http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/nach-tuberkulose-fall-100-schueler-und-lehrer-muessen-untersucht-werden,7169130,25100092.html

    40-Jährige stirbt an Tuberkulose Gesundheitsamt veranlasst Haut-Test an 200 Menschen
    http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/40-jaehrige-stirbt-an-tuberkulose-gesundheitsamt-veranlasst-haut-test-an-200-menschen,7169130,26472662.html

    Achtung, Keime! TBC-Alarm: Spuckattacke auf dem Ostbahnhof
    Täter ein Italiener(Lampedusa-Neger?) mit TBC…
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/tbc-alarm-spuck-attacke-ostbahnhof-berlin-polizei-krankheit,7169126,21672650.html

  58. OT: Eine Stadt wird „bunt“! Pforzheim hat aktuell 47 Prozent Migrationsanteil! Der Islam ist auf dem Vormarsch und die Bemesserungskultur erblüht:

    Zuschauer verhindern Messerstecherei am Rande des Faschingsumzugs

    Pforzheim. Auch ausgelassen Fasching feiern und Spaß haben will gelernt sein. Nicht nur dass während des Faschingsumzugs in Dillweißenstein mitlaufende Hexen anscheinend auf wenig närrische, sondern eher dümmliche Art attackiert wurden, es gab auch am Rande der rund 13.000 Besucher zählenden Veranstaltung einen Streit zwischen einer fünfköpfigen Personengruppe mit Migrationshintergrund und zwei Jugendlichen, die schließlich in Bedrohungen mit Messern ausuferten.

    Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zu den Jugendlichen arabischer oder türkischer Abstammung machen können, die…

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Zuschauer-verhindern-Messerstecherei-am-Rande-des-Faschingsumzugs-_arid,473777.html

  59. OT:
    *** Jetzt noch ein Knaller oben drauf +++

    Bundeswehr bringt Maidan-Verletzte nach Deutschland
    OSZE beginnt Beobachter-Mission in Ukraine
    Die OSZE schickt noch heute eine Beobachtergruppe in die Ukraine. Parallel dazu befasst sich Paris eine Ukraine-Kontaktgruppe mit einer Lösung des Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland. Derweil bringt die Bundeswehr Verletzte vom Maidan nach Deutschland.
    http://www.n-tv.de/politik/OSZE-beginnt-Beobachter-Mission-in-Ukraine-article12396566.html

    ÖL INS FEUER

  60. Dieses schwarze Gesocks auf dem Oranienplatz spielt genau die rechtlose Anarchie, in der der Aggressivste und Stärkste sich durchsetzt, so wie sie es aus Afrika kennen und es sich die Berliner Links-Grünen wie die lesbische Monika Herrmann seit Kindesbeinen an wünschen. Kein Staat, keine Polizei, Verwahrlosung, Kriminalität und Drogen und dazwischen die onanierenden Alt-68erInnen.

  61. Normal müsste dort die Bundeswehr zum Einsatz kommen um den „Flüchtlingen“ mal zu zeigen wo sie hier sind.

    Eine unverschämtheit was diese Leute sich hier rausnehmen.

  62. So neu ist sowas garnicht. In Rüsselsheim gab es ( und gibt es glaube ich immer noch ) eine Bauwagensiedlung von Linksalternativen. Die wurde auf einer Grünfläche am Main gegründet und nach viel Protest und hin und her bekamen sie sogar Wasser und Strom. Obwohl der Bevölkerung diese versiffte Ansammlung nicht gefiel. Und das besteht schon über 20 Jahre. Und Sozialarbeiter machen jetzt mit Kindern dort hin Ausflüge. Wie putzig!

    http://www.main-spitze.de/lokales/ruesselsheim/ruesselsheimer-ferienspiel-kinder-besuchen-die-bauwagensiedlung_12280570.htm

  63. Man kann es auch positiv sehen und Frau Ko-Lat unterstützen; früher hiessen diese Hütten im Zoo „Negerdörfer“. Alles selbst gebaut ohne Hilfe der Stadt. Wahre Fachkräfte!

  64. OT

    HARBURG
    Polizisten schießen auf Messer-Mann nach Ehestreit

    In diesem Haus in der Würffelstraße in Harburg mussten Polizisten am Mittwochmorgen einen Mann erschießen.
    In diesem Haus in der Würffelstraße in Harburg mussten Polizisten am Mittwochmorgen einen Mann erschießen.

    Dramatische Szenen in Harburg! In der Würffelstraße kam es am Mittwoch zu einem Ehestreit – als die Polizei eintrifft, greift der Mann auch sie an. Die Beamten müssen schießen.

    Mittwochmorgen: Im ersten Stock eines viergeschössigen Hauses in der Würffelstraße (Harburg) kommt es nach ersten unbestätigten Erkenntnissen zu einem Ehestreit. Der wütende Ehemann geht, offenbar in Anwesenheit von drei Kindern, auf seine Frau los.

    Eines der Kinder rennt aus der Wohnung, sagt einem Nachbarn Bescheid, der sofort die Polizei ruft. Als die Beamten eintreffen, greift der Mann sie ebenfalls mit dem Messer an. Die Polizisten strecken den Messer-Mann mit mehreren Schüssen nieder.

    Die Frau wurde durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt, musste reanimiert und ins Krankenhaus gebracht werden. Der Messer-Mann erlitt mehrere Schuss- und Stichwunden. Auch er wird im Krankenhaus behandelt.

    http://www.mopo.de/polizei/harburg-polizisten-schiessen-auf-messer-mann-nach-ehestreit,7730198,26472560.html, Hamburger Morgenpost, 05.03.2014

    Hamburg-Harburg (ein stark bereicherter Stadtteil in Hamburg) und Messerattake. Da muss man nicht lange überlegen, welcher Herkunft wohl der Täter ist.

  65. https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20140304_1930/oranienplatz.html

    Das ist ein Beitrag von gestern aus der Abendschau!

    Ja, #62 Urviech, du hast recht:

    „In jedem normalen Land dieser Welt käme eine Hundertschaft Polizei und ein Bulldozer!“

    Aber gerade gestern wurde wieder etwas gejault von Hereros und unsere Schuld – da darf man doch nicht so engherzig sein….

    Das sind Anfänge wie in Kiew. Ganz langsam rotteten sich dort die Umstürzler zusammen und die Regierung sah tatenlos zu.

    Hier in Berlin wird ein Exempel von Okkupanten Besatzern statuiert.
    Das macht bald Schule in anderen Städten.

    Besonders erbärmlich, dass wegen deren Unterbringung Altersheime von Deutschen gesäubert wurden. Von denen, die den Wohlstand in schlimmsten Jahre herbeischufteten.

    Pfui Deubel, und das Volk sieht tatenlos zu!

  66. „Wir müssen noch viele Mio Migranten nach Deutschland bringen. Dann müssen wir für ihr Wahlrecht (natürlich ohne dt. Pass!, d.V.) kämpfen. Mit den so gewonnenen Stimmen können wir Deutschland in unserem Sinn verändern.“

    (J. Fischer und Cohn-Bandit vor ca. 25 Jahren; aus dem Gedächtnis zitiert)

    Genau das passiert gerade!

  67. #68 Rohkost (05. Mrz 2014 12:38)

    Die Verantwortliche Herrmann schiebt die Schuld jetzt auf die Alibi-Migrantin Kolat, welche eine Lösung finden soll, die es nicht gibt.
    —————————————-
    Die nächste Abartigkeit höchsten Ausmasses.
    Da wird eine Türkin hier Ministerin für die Türken!

    Größere Böcke kann man nicht zum Gärtner machen.

    Schickt sie alle nach Hause. Zuerst die Kriminellen samt ihrer Clans, danach den Rest!

  68. #1 Drohnenpilot (05. Mrz 2014 11:33)

    Ja stimmt, hier in den noch (fast) reindeutschen Berliner Speckgürtel stehen nur die Fitschis und verkaufen illegale Zigaretten, es fehlen die schwarzen Drogendealer, die alles günstig besorgen können. 🙁

  69. Dieses schwarze Ges**ks auf dem Oranienplatz spielt genau die rechtlose Anarchie, in der der Aggressivste und Stärkste sich durchsetzt, so wie sie es aus Afrika kennen und es sich die Berliner Links-Grünen wie die lesbische Monika Herrmann seit Kindesbeinen an wünschen. Kein Staat, keine Polizei, Verwahrlosung, Kriminalität und Drogen und dazwischen die onanier*nden Alt-68erInnen.

  70. Gilt das auch für den Oranienplatz ❓

    Es war ein undemokratisches, nazihaftes Gepöbel, dem wir uns schließlich beugen mussten.

  71. #27 Cyclonos (05. Mrz 2014 11:55)

    Ich bin immer wieder fasziniert wie wohl einigen hier einer abgeht, wenn sie mal widerspruchslos das Wort “Neger” schreiben dürfen.

    Und ich bin immer wieder fasziniert, wie wohl einigen hier einer abgeht, wenn sie mal widerspruchslos das Wort Neger lesen dürfen.

  72. #71 what be must must be (05. Mrz 2014 12:40)

    “Wir müssen noch viele Mio Migranten nach Deutschland bringen.
    ——————————-
    Genau das passiert jetzt, besonders bezüglich Neger, siehe Lampedusa und Melilla [E].

    NWO-Anhänger und Globalisierungs-Fanatiker Thomas Barnett:

    “Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde,
    …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden.

    Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

    Die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten auftreten, eine tausendjährige Kultur würde vernichtet werden.

    Klonovsky schreibt dazu:
    Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.

  73. Im November bekam die Polizei das erste Mal mit, dass in dem einstigen Fabrikgebäude Bewohner aus Bulgarien und offenbar auch aus Rumänien und Polen Unterschlupf gesucht haben. Nachbarn hatten die Polizei gerufen und gesagt, dass über ihren Zaun Fäkalien geworfen worden seien. Im Februar dieses Jahres wurde die Polizei wieder gerufen, weil eine „leblose Person“ gemeldet wurde. Es stellte sich heraus, dass einer der Bewohner seine Frau bewusstlos geprügelt hatte.

    Mitten in Berlin! Es geht steil bergab mit Deutschland.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/baerenquell-brauerei-in-niederschoeneweide-neues-elendsquartier-in-berlin,10809148,26464400.html

  74. Irrenhaus Deutschland!! Hier kommen Invasoren ins Land und bestimmen was zu geschehen hat?!?!?! Ich fall vom Stuhl! Und die FEIGE Politik schaut zu?!?!?
    Deutschland hat FERTIG!!

  75. Find ich prima!
    Sie bauen die neuen Asylantenwohnheime!

    Dann brauchen wir Deutschen uns nicht mehr damit zu befassen!

  76. Bald gibt es neue Attraktion für die Berlin-Touristen aus nah und fern: Der NEGER-KRAL am Oranienplatz.

    #87 Babieca (05. Mrz 2014 12:48)

    1965 schrieb der Spiegel noch völlig ungehemmt von „Negern“:
    (…)Der häßliche Neger, der sich durch den Aufruhr von Los Angeles in das Bewußtsein Amerikas drängte, ist das Endprodukt eines jahrzehntelangen negativen Auslese-Prozesses in den Großstadt-Slums des amerikanischen Nordens und des Westens.

    Präsident Johnson, der alle Amerikaner in seine „Große Gesellschaft“ ohne Armut führen möchte, erfuhr erst im April durch einen vertraulichen Slum -Report das volle Ausmaß dieser dort lauernden schwarzen Gefahr. Zahlen und Fakten des Berichts sind so alarmierend, daß die Regierung bis jetzt eine Veröffentlichung scheute.

    Fazit der 78-Seiten-Dokumentation: Während die Neger im ländlichen Süden

    – entgegen dem weitverbreiteten

    „Onkel- Toms Hütte“-Klischee – die Fesseln der Diskriminierung sprengten, gerieten ihre Rassengenossen in den Großstädten zunehmend unter das Joch von Armut und Wohnungselend.

    Die Neger wurden im vorgeblich nichtrassistischen Norden und Westen für Arbeitsplätze zuletzt geheuert und zuerst gefeuert. Folge: Mindestens jeder vierte Slum-Städter ist arbeitslos; der Rest verdient geringen Lohn für Handlanger- und Domestiken-Dienste. Schlechtbezahlte Stellungen heißen „Neger-Jobs“. In Los Angeles leben 60 Prozent der farbigen Bevölkerung zumindest zeitweilig von der Fürsorge.

    Im New Yorker Stadtteil Harlem, dem größten Neger-Kral der Welt, sind auf sechs Quadratkilometern 300 000 Einwohner zusammengepfercht. Wurden die übrigen Stadtteile ebenso dicht besiedelt wie einige Harlem-Straßen, so könnte die gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten in New York untergebracht werden.(…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273856.html

  77. Na hoffentlich sind sich die Neger bewusst, dass mit dem Aufstellen der Holzhütten die Unterkünfte jetzt als rundfunkbeitragspflichtiger Wohnraum gelten und ab dann GEZ-Steuer zu zahlen ist. Laut dem GEZ- Schandgesetz ist es nämlich völlig egal ob sie dabei einen Fernseher / Radio besitzen oder überhaupt Strom haben.

    Ich wette aber, die GEZ- Schergen, welche sich immer auf alle möglichen Gesetze berufen wenn sie von Deutschen die Rundfunksteuer nach Mafiamethoden abpressen wollen, trauen sich in diesem Fall nicht irgendetwas in der Richtung zu unternehmen, obwohl die Rechtslage ja eindeutig ist.

  78. Was regen wir uns eigentlich auf..?

    Ist das nicht artgerechte Haltung? 🙂

    Die Dummgutmenschen und Toleranzträumer pochen doch immer auf artgerechte Haltungsform.

  79. da fällt mir ein ob das einmal die kinder waren für die unicef so eifrig spendengelder gebettelt hatten unf nun im erwachsenen alter sich erinnerten das sie doch von deutschen spendengelder ihn dasein zu verdanken haben, da müssen sie sich doch erkenntlich zeigen was diese Spendengelder so erfreuliches erschaffen haben das sie sich nun selbst ihr Zuhause zimmern können ohne das sie dafür Spendengelder benötigen.
    so etwa auch als dank den opfern ihrer, wenn auch nicht erwünschten Besuche und den widerrechtlichen 20sten Bewährungsstrafen wegen angeblichen Einbruch, da können sie doch nichts dafür wenn sie so klebrige Finger haben, die sie sich durch die vielen spendengelder angeeignen musten.

  80. Wahrscheinlich sind das Berliner Ordnungsamt mit das belegen von Bussgeld für einen weggeschmissenen kippe zu Beschäftigt !
    Mit soviel Müll sind die jedenfalls
    hoffnungslos Überfordert !

  81. Der einhergehende Autoritätsverlust bei Berliner Politikern schadet dem Ansehen des Rechtsstaates und gibt Deutschland der Lächerlichkeit preis. Aber bald ist ja wieder Fußball-WM. Ich schäme mich inzwischen ein Deutscher zu sein. Hoffentlich bricht der Laden hier mal eines Tages zusammen.

  82. #78 neworder (05. Mrz 2014 12:40)

    früher hiessen diese Hütten im Zoo “Negerdörfer”

    Ja. Oder „Kolonialausstellung“. Was ja ganz böse war. Wenn sich hierher invadierte Neger

    – heute freiwillig exakt so darstellen, wie sie in einer Kolonialausstellung dargestellt wurden,
    – ihren zusammengekloppten Slum als Befreiung vom „Imperialismus“ der Unterbringung in festen, soliden, wilheminischen Bauten feiern,
    – sie ein allen „Flüchtlingen“ gegenüber suizidal offenes, hyperübertolerantes, freundliches Deutschland mit einer Gazillionen Verbote, gegen „Einwanderer“ auch nur das geringste zu unternehmen, bemotzen

    läßt das tief blicken – und zwar in das Negerselbstverständnis. Und das ihrer linken Aufhetzer. Diese Linken sind nämlich der moderne Massa-Sahib: Als Vormund der „Unterdrückten“ maßen sie sich ganz selbstverständlich an, als weiße Offiziere des Negeraufstands in die Schlacht zu ziehen.

  83. Da wünscht man sich doch einen Putin, oder?

    Bei dem würde es sowas nicht geben! 😉

  84. Wenn das Neger bauen…mitten in Berlin,ist das legale „SCHWARZ“ARBEIT.
    Fachkräfte eben.
    Hausmeister

  85. #73 Felix Austria (05. Mrz 2014 12:36)

    Bin gespannt wann die islamischen Krim Tataren nach .de „flüchten“. Herzlich Willkommen auf dem Oranienplatz!

  86. ja woher haben die dann das werkzeug und das baumaterial, scheinbar von ihren roten befürworter und deshalb als ehre die roten farben an ihre gemächer.

  87. Und nächste Woche werden die Anschlüsse für Strom, Wasser, Fernwärme, Internet und Kanalistation gelegt. Und die neu entstandenen Strassen zwischen den Hütten in einer Multikultifeier nach illegalen Besatzern und grünen Kommunisten benannt…

  88. So fing alles an: Krempoli – Ein Platz für wilde Kinder….

    http://www.youtube.com/watch?v=8JMkjkoD0Fo

    Krempoli – Ein Platz für wilde Kinder war eine deutsche Fernsehserie für Kinder, die in den 1970er-Jahren entstand und ausgestrahlt wurde.

    Die Serie spielt in München und handelt von Kindern, die in ihrer Umgebung zunächst keine Spielmöglichkeiten finden. Der freundliche Besitzer eines Sperrmüll-Lagers – von den Kindern später liebevoll „Opa Krempel“ genannt (gespielt von dem damals keineswegs alten Hannes Gromball) – lässt sie auf sein Grundstück und hilft ihnen dabei, eine Art Abenteuerspielplatz aufzubauen. Dieser Ort bekommt den Namen „Krempoli“ (wegen des vielen Krempels, der dort herumliegt) und wird zu einem Lebensmittelpunkt der Kinder.[1] Die Nachbarn sind jedoch spießig und den Behörden ist das Treiben ein Dorn im Auge. So erleben die Kinder allerlei Abenteuer, müssen ihren „Platz für wilde Kinder“ verteidigen, und hecken darüber hinaus allerlei Streiche aus. In der letzten Folge wird der Krempoli von Baggern abgerissen.

    Krempoli steht zweifellos in der Tradition von Filmen wie Pippi Langstrumpf (hier allerdings ohne das phantastische Element) und ist überdies ein typisches Produkt der 1970er-Jahre: Es ging darum, die Interessen der Kinder gegenüber den Interessen der Erwachsenen zu emanzipieren. Während die Erwachsenen größtenteils als egoistisch und trottelig dargestellt werden (mit Ausnahme einiger Sympathieträger), handeln die Kinder untereinander solidarisch und interessieren sich auch für die Bedürfnisse ihrer Umwelt. In ihrer Spontaneität und Kreativität sind sie den Erwachsenen überlegen, so dass sie bei Auseinandersetzungen – trotz vermeintlich schwächerer Position – häufig als Sieger hervorgehen.

    Es ist anzunehmen, dass die Autoren der Serie die jungen Zuschauer ermuntern wollten, ihren Selbstwert zu erkennen und ihre Bedürfnisse durchzusetzen. Insofern ist Krempoli ein Manifest gegen das „Artigsein“ und für die „Ungezogenheit“.

  89. Da sind sie, die lange ersehnten Fachkraefte! Architekten, Hochbau-Ingenieure, Baufacharbeiter. Jetzt kann die Baubranche boomen. Der Oranienplatz ist eine Art Fachmesse geworden. Eine Musterhaus-Wohnanlage. Bravo!

  90. #93 johann (05. Mrz 2014 12:56)

    Danke für den Artikel. Die Probleme wurden klar benannt, Lösungen erprobt (und verworfen, wenn sie sich als untauglich erwiesen), und keiner bekam ob klarer Terminologie einen Schreikrampf, weil er da was von „diskriminierend“ reinfabulierte.

    Das wurde dann den ausschließlich im hochdifferenzierten, toleranten Westen möglichen Sozialklempnern und ihrer „Dekonstruktion“ vorbehalten, die ausschließlich die tolerante westliche Gesellschaft „dekonstruierten“, aber den Rest der Welt – in dem sie nie auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätten – mit wohlwollendem Verständnis und geheimer Sehnsucht musterten.

  91. irgendwann werden die berliner betteln, daß bayern und hessen polizeieinheiten schicken, die in wackersdorf und an der startbahn west erfahrung mit dem rückbau solcher hüttendorfer gesammelt haben.

  92. Dieser Platz gehört umgehend geräumt! Plusweiße, die Widerstand leisten, gehören festgenommen! Wo ist das Problem?Wozu gibt es eigentlich Spezialeinheiten der Polizei?

  93. @#112 vidal22 (05. Mrz 2014 13:26)

    Haha, das ist gut. Slum-Tours durch Berlin-Kreuzberg, mindestens ein Raubüberfall ist garantiert, der günstige Erwerb von Drogen ebenso. Geführt wird die Tour wird von waschechten schwarzen Asylerpressern.
    Und schon sind neue Arbeitsplätze entstanden und Berlin hat eine Touristenattraktion mehr. 😀

  94. FESTUNG ORANIENPLATZ

    „“Nachdem 80 Flüchtlinge in eine Unterkunft(WINTERQUARTIER) nach Wedding gewechselt waren, zogen neue Flüchtlinge(TEILS AUS HAMBURG) ein.

    Mehrbett-Hütten als Schlafstätte: Einige Flüchtlinge leben in kleinen, spartanischen Hütten. Einer von ihnen ist Issa aus Freetown in Sierra Leone. Er teilt sich seine Hütte mit einem anderen Flüchtling.

    Die Kantine des Flüchtlingscamps: Das große, langgestreckte Zelt(BEZAHLT VON DEN FALKEN HAMBURG) wird zur Essens-Ausgabe und offenbar auch zum Kochen genutzt. KURIER-Reporter sahen schon häufiger, wie im Camp afrikanisch gekocht wird.

    Infozelt für Campbesucher: Zwei Flüchtlinge essen, wo sonst gearbeitet wird. Das Info-Zelt am Camp-Eingang ist die zentrale Anlaufstelle für Besucher. Im Zelt trifft man auch Berliner Polit-Aktivisten.

    Der Feuerplatz für kalte Wintertage: Flammen schlagen aus einem alten Fass an der festen Feuerstelle. Lachend werfen Flüchtlinge immer neue Pappkartons hinein. Rauchschwaden ziehen über den ganzen Platz.

    Das Zirkus-Zelt für Versammlungen: Das kleine, blau-weiße Zirkuszelt wird etwa für die Pressekonferenzen der Camp-Unterstützer genutzt. Die autonome Szene hat offensichtlich großen Einfluss auf die Flüchtlinge, sie prägt alle politischen Forderungen und Aktionen.

    Umbau eines Zelts zur Barrikade: Ein Flüchtling verstärkt die Außenwände seines Zelts mit Holzplatten. Die Campbewohner wollen ihre Behausungen so gegen den Abriss schützen – und womöglich zu Barrikaden ausbauen. Sollte es noch zu einer polizeilichen Räumung kommen, hätten es die Beamten so schwerer. Autonome kündigten bereits an, dass ein Polizei-Einsatz nicht ohne Krawalle in Kreuzberg enden werde.““
    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/fluechtlingscamp–festung-oranienplatz,7169128,25823026,item,1.html

    „“Berlin. Der Umzugswagen fährt auf den sandigen Boden am Oranienplatz. Junge Männer ziehen die Gummiplane beiseite und tragen Holzplatten zum Lagerfeuer.

    Vor ein paar Jahren ist(sei!) er aus einem Flüchtlingscamp im Sudan geflohen, aus Darfur,… Über die Türkei, Griechenland und Italien sei er nach Deutschland gelangt, erzählt Ahmed(MOSLEM!).

    Und hier, auf dem Oranienplatz, haben sie gerade viele der rund 20 Zelte innen mit Spanplatten verstärkt – ein Schutz gegen Zugluft, sagen die Bewohner.

    Die Flüchtlinge protestieren überall für das Gleiche: die Abschaffung der Residenzpflicht, einen Stopp aller Abschiebungen, ein dauerhaftes Bleiberecht sowie das Recht auf Arbeit. Die linken Aktivisten unterstützen sie in ihren Forderungen, einige nutzen das gleich für ihre Parolen gegen den gesamten „deutschen Imperialismus“.

    An diesem nasskalten Abend sieht es aus wie ein Feldlazarett. Ahmed läuft vorbei an dem Kochzelt. RATTEN wühlen in den Mülltüten unter einem Bauwagen. Er geht in die Mitte des Platzes und schiebt die Zelttür beiseite.

    Drei Männer sitzen auf einem Sofa, in der Mitte liegen Taschen, am Rand stehen Pritschen und ein Hochbett aus Metall, manche schlafen in Wolldecken, andere in Schlafsäcken. Von der Decke baumelt eine Glühbirne, Rauch zieht durchs Zelt, die Männer rauchen Wasserpfeife. „So leben wir“, sagt Ahmed.

    „Wir wollen hier nicht weg, das Camp ist unser Kampfplatz gegen Lager, Abschiebungen und die Residenzpflicht“, sagte eine Sudanesin einer Berliner Zeitung. Mit einem Haus sei noch keine dieser Forderungen erfüllt…““
    http://mobil.abendblatt.de/politik/deutschland/article123763797/Lampedusa-in-Berlin-Kreuzberg.html

  95. wie würde der gauckler jetzt gaukeln:
    das slum ist ein teil buntlands.

    jetzt, vor der europawahl, kann so ein versagen der blockparteien aber ein segen für freiheit, pro, rep, afd et. sein.

    öl ins feuer!

  96. Jeden Tag, den dieses Gesindel dort weiter kampieren darf, ist ein Schlag ins Gesicht des deutschen, steuerzahlenden Bürgers.

    Diese Leute sind nicht nur dreiste, unverschämte Rechtsbrecher, sie haben auch nicht die geringste moralische Legitimation auf ihrer Seite. Wir sind ihnen definitiv NICHTS schuldig. Wir können nichts für die primitiven Zustände in ihren Herkunftsländern, die sie selbst herbeigeführt haben.

    Der tumbe, konfliktscheue, Merkel (oder in Berlin die Luftnummer Henkel) wählende Deutsche lässt sich hier von irrsinnigen One-World-Ideologen verscheißern und mit der Moralkeule einschüchtern.

    Zum Teufel, das ist unser Land, nur und ausschließlich unser Land! Es ist das Land meiner Väter und Vorväter, nicht das Land dieser unzivilisierten Barbaren. Es gehört nicht der ganzen Welt, schon gar nicht jenen rücksichtslosen Kreaturen, die sich gerade anschicken, die übelsten Visionen von Jean Raspail („Heerlager der Heiligen“) eins zu eins umzusetzen.

  97. @ #46 Drohnenpilot (05. Mrz 2014 12:12)

    Rattenbefall: Gesundheitssenator sorgt sich um Hygiene auf Oranienplatz

    Politiker mehrerer Parteien haben das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg aufgefordert, etwas gegen den verstärkten Rattenbefall im Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz zu unternehmen.

    Andere Länder, andere Sitten! Hier würde ich mir vom Herrn Gesundheitssenator ein wenig mehr Kultursensibilität wünschen. In Afrika ist das eine weit verbreitete Art der Nutztierhaltung. Ich finde das bereichernd! 😀 😀 😀

  98. Würde mich nicht wundern wenn die Berliner Regierung das Hüttenlager der Neger erst im Tausch mit einem “ Pflegeheim für Alte “ frei macht und sentfernt, ( Hamburger Morgenpost von gestern 3.3. 2014 ) Pflegeheim soll Flüchtlings Unterkunft werden FRCHHEIT !

  99. Die Quotenmigrantin Dilek Kolat verhandelt mit den schwarzen Asylerpressern um die Aufgabe des Camps. Sehr wahrscheinlich muss Frau Kolat hohe Geldsummen und kostenlose Wohnungen anbieten, um schlussendlich eine Auflösung des Camps zu erreichen. Dies wärt dann solange, bis die nächsten Lampedusaschwarzen eintreffen und das Spiel von vorn beginnen.

  100. Die ES/innen von der Berliner „Wagenburg“
    „Schwarzer Kanal“ haben die kulturellen Anregungen ihrer schwarzen Unterstützer/Innen aufgenommen und sich eine bunte Gästeküche nach afrikanischem Vorbild gebaut. Bei Minute 4 kann man das Ergebnis bewundern:

    http://www.youtube.com/watch?v=dBueDPH66Do

    Gender-Hightech auf höchstem Niveau.

  101. l:D wie sagte einmal ein amerikanischer Vizepräsident auf eine Stippvisite in einem afrikanischen Land, zu den ortsansässigen Negern:

    Ihr seht aus wie glückliche Camper – und wenn es nach mir geht werdet ihr es auch bleiben.

    So unrecht hatte der damals gescholtene nicht :mrgreen:

    ——————

    Ist bekannt wie viele Politiker und Bedienstete im Staatsapparat von dieser Invasion ihr auskommen auf kosten der Steuerzahler haben?

  102. #120 rotgold (05. Mrz 2014 14:02)

    Eine komplette Bankrotterklärung der Zivilisation. Gestammel, Gewedel, „mal da sind, mal nicht da sind“, dazu ähm, ähm, ähm, und hilfloses bis manieriertes Gestikulieren, was diese Leute wohl für „elegant und ausdrucksvoll“ halten.

  103. Denen müßte es hier trotz Klimaerwärmung zu kalt sein. Wir müssen sie retten und sie in ihre warme Klimazone zurücktransferieren.

  104. #27 Cyclonos
    >um die bösen Wörter zu sagen, die Mama ansonsten sanktioniert.

    Neger ist weder ein böses noch sanktioniertes Wort. Warum meckerst Du nicht, daß manche hier „Holzhütte“ zu sagen? Oder „Deutschland“? Und all die anderen wirklich bösen Wörter. Aber Hauptsache du hast das Wort Neger weder gesagt noch geschrieben. Ganz große Klasse. Weiter so.

  105. Wenn die erst einmal ihre Holzhütten fertig haben, kommen bei denen Heimatgefühle auf.
    Dann fühlen die sich erst richtig wohl.
    Mit den von uns bezahlten Sozialtransfers sind unsere Lampedusa-Neger dann auch reicher denn je.
    Anschließend können sie sich um den Drogenhandel kümmern.
    Das ist auch alles gut so, schon wegen der demographischen Schieflage von uns deutschen Steuerzahlern!

  106. Seit wann können diese „Spezis“ mehr als „fordern“? Die „Liebe“ zu Deutschland muß ja endlos sein…

    Nee nee, weiß schon: Natürlich dient das nur einem einzigen Zweck, und den „Bauplan“ dafür haben unsere linksextremistischen Raubritter erstellt.

    Was man daraus lernen kann: Es sollten sich alle Asylanten ihre Wohnsilos selber zimmern. Und zwar dort, wo sie weggelaufen sind, um uns mit ihren „Aktionen“ zur Last zu fallen.

  107. Die Aussage und Stoßrichtung dieser außergewöhnlichen außerafrikanischen „Arbeitswut“ ist unzweideutig: „Wir bleiben hier, my home is my castle!“ Na dann: Glück auf! Man richtet sich „häuslich“ ein, um vor Wind und Wetter geschützt zu sein. Wann ist Richtfest, zu dem Bundesgrüßaugust den Schampus mitbringt?

  108. #27 Cyclonos (05. Mrz 2014 11:55)

    Ich bin immer wieder fasziniert wie wohl einigen hier einer abgeht, wenn sie mal widerspruchslos das Wort “Neger” schreiben dürfen.
    Hat so was von einem kleinen Kind dass sich in den Kleiderschrank einschließt, um die bösen Wörter zu sagen, die Mama ansonsten sanktioniert.
    ———————————————-

    Du bist falsch hier. Politkorrektes Geschwafel findest du millionenfach woanders.

    Der Begriff „Neger“, benutzt in D., transportiert genau die Bedeutung, die durch die Berliner Slumsituation ganz praktisch realisiert ist.

    Ich lebe seit > 30 Jahren in der Dom. Rep. Hier heißt ein Schwarzer Negro und ein Weißer Blanco. Dazu gibt es zahllose Zwischentöne, die von den Leuten hier gerne benutzt werden. Möchte ich den Begriff Negro in seiner abwertenden Variante benutzen, sage ich Prieto. Negro bezieht sich strikt auf die Hautfarbe und nicht auf irgendwelche persönlichen oder genetischen Eigenschaften.

    Die „wilde“ Ausgabe des „Afrikanegers“, wie er sich in Berlin manifestiert, gibt es hier nicht. Rassismus übrigens auch nicht. Wird aber gerade von den einschlägigen Kreisen installiert. Die armen Haiti-Neger sind dazu das Vehikel.

  109. Ich lach mich schlapp! Wie daheim in Afrika…

    Mit ihrer Erfahrung im Hüttenbau sollten die Dinger aber wenigstens halten;p

  110. Schaffe, Schaffe Häuslebaue!

    Dass Intgration so schnell funktioniert,
    hätte wohl niemand gedacht!
    Weiter so!

    Öl ins Feuer!

  111. #1 Drohnenpilot: Teilweise stimmt das. Aber ich will das nicht in meiner Stadt Berlin haben. Ich ärgere mich über den Müll, die Assis und den vielen Kopftuchfrauen, der Gewalt. Das haben wir nicht „verdient“. Ein Teil will es ja nicht anders, aber die Normalen, die aufrechten Bürger, zu denen ich mich zähle, könnte kotzen jeden Tag bei solchen Entwicklungen.
    Jetzt schaffen sie schon Fakten und bauen sich Holzbuden. Das ist eine illegale Besetzung von öffentlichen Raum. Diese Flüchtlinge sollten schnellstens (!) zurück in ihre Heimat gebracht werden. Unverzüglich. Deutschland kann nicht zum Sozialamt der Welt mutieren. Überall gibts Arme, sollen wir alle Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen ? Es reicht. In einer von illegalen Personen besetzten Schule gibt es immer wieder Streit, Schlägereien, Drogenhandel… Mir reichts schon lange.

  112. Hoyerswerda ist überall… es ist nur die Frage, wann es losgeht!

    Hoyerswerda hats vorgemacht, wie hilflos die Polizei sein kann, wenn das Volk auf die Straße geht.

  113. Gibt es keine Gesetze in Berlin, die Flüchtlingen, die also keine deutschen Staatsbürger sind, verbietet, Holzhütten auf einem öffentlichen Platz zu bauen? Die Antifa steht daneben und grient sich eins. Klar, dass der Wowereit hinter dem ganzen Chaos steckt. Und sein sexuell gleich orientierter Freund Jan Stöß macht sich schon mal warm, um diese landzerstörerische Politik weiterzuführen.

  114. Aber wehe, wehe (!!!) ein Hausbesitzer baut eine Garage (oder auch nur einen Carport), ohne vorher 25 Formulare ausgefuellt, monatelang auf die Genehmigung gewartet und seine Gebuehr entrichtet zu haben…. aber hallo, da ist die Behoerde ruckzuck aktiv und das Ding verschwindet schneller als der Erbauer papp sagen kann…

  115. Vielleicht findet sich noch ein grüner Öko-Bauer, der den Kuh-Mist zum Abdichten der Baracken liefert. Dann können sie sich ganz wie zu hause fühlen…

  116. Für die Afrikaner, die ihre Reise-Rücksäcke nach Europa schon gepackt haben, erwecken diese Hütten große Hoffnungen.

  117. „Flüchtlinge“ (aka Asylbetrüger) und „Migranten“ (alles, was irgendwie über die Grenze der BRD GmbH gestolpert ist) haben hierzulande Narrenfreiheit und Anspruch auf „all inclusive“.
    Da herrscht 365 Tage im Jahr Karneval!

    Nur der blöde Michel steht daneben und wundert sich, dass die alles dürfen und er von vorne bis hinten verarscht und abgezockt wird.

  118. #137 Heike_Mareike (05. Mrz 2014 15:13)

    Hoyerswerda ist überall… es ist nur die Frage, wann es losgeht!

    Hoyerswerda hats vorgemacht, wie hilflos die Polizei sein kann, wenn das Volk auf die Straße geht.

    Hoyerswerda war eine Katastrophe. Das darf sich nicht wiederholen.
    Wir müssen zivilisiert für unsere Rechte kämpfen, Gewalt kommt nicht in Frage.

    Einzige Ausnahme: Bei Angriffen von roter SA muss man sich verteidigen und zurückschlagen.

  119. #25 schoefferhofen (05. Mrz 2014 11:54)

    „Wie kann unser Rechtsstaat so etwas geschehen lassen?“

    Unser Rechtsstaat wird schon seit Jahrzehnten durch millionenfachen Asylmissbrauchs ausgehöhlt, ohne dass der deutsche Michel überhaupt kapiert, was hier an Ungeheurem geschieht.
    Solange Politiker gewählt werden und ihre wahnsinnige Politik dadurch bestätigt wird, werden die massiven Rechtsbrüche eskalieren.

  120. Der Verkauf von Drogen ist poltisches Kalkül und mittel zum Zweck.

    Die wollen die Jugendlichen in eine Situation bringen wo diese wegen ihres starffällig geworden Seins durch das Drogenausprobieren dem eigenen Staat gegenüber negativ eingestellt sind und Invasoren so nicht im Wege stehen

  121. Ich sage es doch!
    OBI für die Welt, statt „Brot für die Welt“

    Würden die Neger in ihren Savannen und Wüsten ein ähnlich hohes Engagement im handwerklichen Bereich an den Tag legen, bräuchten sie nicht bei uns schmarotzen, sondern hätten es auch zuhause schön.

  122. Ich hab eine tolle Idee: um Stress zu vermeiden, die Hütten nach Fertigstellung als Kunst deklarieren, den Süd-Südländern abkaufen und bei Sekt und Häppchen in der ersten Refugee-Art Ausstellung der Welt präsentieren. Berlin ist hip! Stößchen!

  123. Hüttenbau auf dem Oranienplatz…leider geil!

    Wird demnächst bald in jedem Stadtführer als Touri Attraktion vermarktet.

    Ich kann dem Leitsatz:“Öl ins Feuer“..nur zustimmen….

    Das muss noch viel mehr werden…der Einzelne hier im Land muss noch viel mehr leiden…erst dann und nur dann wird sich was verändern!
    Also haut ´rein Jungs! Baut Eure Hütten und fordert, fordert…was das Zeug hält!

    Irgendwann wird auch das Problem gelöst werden….

  124. sind die Hütten schon mit GPS identifiziert?
    Kann man schon Baufortschritte in Google Earth beobachten? :mrgreen:

  125. Wenn ich eine Zigarettenkippe wegwerfe, und das Ordnungsamt sieht das, muss ich Strafe bezahlen.

    Aber diese Sozialschmarotzer bauen sich Hütten mitten auf einen Platz, als ob sie sich in ihrem heimischen Ghetto befinden. Und als nächstes muss man an die vermutlich noch einen Wegezoll entrichten, wenn man da vorbei laufen möchte?

    Haben die eigentlich WCs? Oder scheissen die mal gepflegt auf die Straße?

  126. @ #152 meikimouse

    Wird demnächst bald in jedem Stadtführer als Touri Attraktion vermarktet.

    Ich stelle mich dann mit ’nem Bauchladen daneben und verkaufe Bananen und Melonen. Mit einem Schild um den Hals „Neger füttern 5 €“.

    Wenn die schon auf meine Steuerkosten die Stadt vorführen, soll wenigstens etwas in meine Kasse zurückfließen 😉

  127. Es entsteht auf dem Oranienplatz Lampedusa-Maidan.

    Nach Maidan-Szenario kann man Folgendes voraussagen:

    in Anwesenheit von 3 rot-grünen Ministerpräsidenten wird ein Abkommen zwischen Lampedusern und Kolatin unterschrieben und Polizei aus Berlin abgezogen, die der Entwicklung der grenzenlosen Welt (=Zuzug weiterer Illegale) im Wege steht.

    Kurz danach wird Antifa das Rote Rathaus stürmen und Lampedusa Republik (ohne Grenzen versteht sich) ausrufen.

    Zum Präsidenten wird die Kreuzberger Kampflesbe ernannt.
    Wowi wird nach grün-rote BW flüchten (da ist die Schweiz in der Nähe, die nach dem Referendum relativ sicher zu sein scheint).

    Einen Unterschied zur Maidan-Geschichte wird es jedoch geben:
    Mutti wird Flinten-Uschi nicht schicken (das wäre ja voll nazi), sondern Lampedusa Republik alternativlos anerkennen.

  128. Sieht eher nach Holzbuden auf dem Weihnachtsmarkt aus – evtl. verkaufen sie ja bald Glühwein und Khat an Touristen, die sich das Spektakel mal aus der Nähe anschauen möchten…

  129. Überkorrekt, penibel und buchstabengetreu, so kennt man ihn, den Bürokratenapparat, wenn Deutsche irgendwelche Bauvorhaben geplant haben.
    Das liegt in der Natur dieser Bürokratenhengste und soll uns hier nicht weiter interessieren. Aber das perfide und völlig entgegengesetzte Verhalten wird an den Tag gelegt, wenn es sich bei den Betroffenen um Migranten oder Asylanten handelt. Da gelten keine Regeln mehr, da setzen sich die Verantwortlichen Scheuklappen auf und lassen einen Wildwuchs zu, der krass zu ihren eigentlichen Aufgaben ist. Asylanten dürfen hier im Buntland, vorallem im linksverseuchten Kreuzberg, alles, wofür andere Knast kriegen würden. Die linke Brut machts möglich!

  130. Aha, jetzt werden in Berlin schon Vawellas errichtet, so wie in Südamerika, die 3. Welt weitet sich nun in Europa aus, na dann gute Nacht Abendland.
    Diese Klientel nach Hause zurück zu schicken ist anscheinend keine Obzion.

  131. Die Deppen aus der Politik schauen tatsächlich tatenlos zu wie Drogendealer ihre Hütten errichten.
    Entweder fackeln die sich wegen irgendeiner dummen Nachlässigkeit selber ab oder der Bürger muss das in die Hand nehmen und die dort vertreiben!
    Die Stadt lässt ihre Bürger einfach im Stich, aber die haben es zum größten Teil wohl auch nicht anders verdient wenn die immer die gleichen unfähigen Idioten wählen!

  132. Holzhütten?

    Da wird es aufgrund der spezifischen Neger-Haushaltsgewohnheiten ziemlich sicher bald brennen.

    Claudia Roth und anderes linksgrünes Gewürge wird dann prompt aus dem Karton springen und „Rechte“ Brandstifter anklagen!

    Die Medien werden sicher eifrig und geifernd darüber berichten und über einschlägige Verdächtigungen mutmaßen.

    …und dann – letztlich leider wieder nichts!

    Nur dämliches Verhalten von eingeschränkten und wenig intelligenten Lampedusa-Negern war die Ursache! 🙁

    Anschließend natürlich keine Richtigstellung der Sachverhalte seitens der linksgrün versifften Medien!

    Wetten, dass und das erwartet! 😉

  133. #50 Olaf Wimmer (05. Mrz 2014 12:14)
    Oh mann! In 2 weiteren Monaten denken die Asylanten sich: “Hey, weißer Mann so dumm, nichts machen. Mir zu Hause schon Kopf abgehackt worden wäre. Lass mal Land gründen. Kolonisieren Deutscheland.”
    ++++

    Das wußten unsere Lampedusa-Neger schon vorher!
    Sonst wären sie gar nicht nach Doiteschland gekommen!

  134. Ein weiterer Schandfleck fuer das rot/gruen verseuchte Berlin,

    mit ihren exzentrischen, inkompetenten Buergermeister an der Spitze,

    Berlin ist arm aber geil oder so aehnlich ist doch sein Crede auf diese Zustaende.

    Muss sich die Bundesregierung als Sitz in Berlin, so etwas ueberhaupt bieten lassen?

  135. Wie man dem „Spezial“ der Berliner Morgenpost zum Flüchtlingscamp entnehmen kann, wohnen neben den Schwarzen auch fünf Russen in einem eigenen Zelt dort. Eventuell sorgen die dann für den Wellnessbereich und bauen eine Banja auf.
    Dort ist auch die Rede von “ Lagerfeuerromantik“ . Kein Wunder, das die ersten schon Anschluss bei deutschen Frauen gefunden haben und mit denen in deren Wohnungen umgezogen sind.

  136. Sowas geht wirklich nur in Großstädten, vorzugsweise mit rot(z)grünem Stadtrat und genügend verwirrten „Unterstützern“! In ländlichen Ortschaften unvorstellbar – da würden schon die Anwohner für Ruhe sorgen ! In unserem Ort sucht man übrigens immer noch verzweifelt nach “ privatem Wohnraum „…und daran wird sich auch nichts ändern !

  137. Man möge sich nur mal vorstellen, was passieren würde, wenn Autochthone irgendwo campieren würden, wo es nicht erlaubt ist. Dann rückt sofort ein Sondereinsatzkommando einer Spezialeinheit mit geladenen und entsicherten Waffen an (um mal ein wenig zu übertreiben).

    Aber der „Rechtsstaat“ mißt eben mit zweierlei Maß.

  138. 🙂
    humala humala humala he
    humala humala humala he

    Ich fordere eine Sondersitzung der NATO und des UNO Sicherheitsrat.
    Kann doch nicht sein, das die Neger einfach fremdes Staatsgebiet besetzen.

  139. Ein Neger aus Kurpfalz
    der reitet durch den grünen Wald
    er schießt das Wild daher
    gleich wie es ihm gefällt
    Juja, Juja, gar lustig ist die Dealerei
    allhier auf grüner Heid, allhier auf grüner Heid

    humala humala humala he
    humala humala humala he
    🙂

  140. #169 lemon (05. Mrz 2014 17:50)

    Diese Aktion ist natürlich bestens geeignet, deutsche Frauen (Aussehen und Alter spielen keine Rolle) für ein „Geschäft auf Gegenseitigkeit“ zwecks Aufenthaltssicherung, anzulocken.
    Ist romantischer, als das zur Zeit übliche Anbaggern in Fußgängerzonen.

  141. #174 aba (05. Mrz 2014 18:37)

    🙂
    humala humala humala he
    humala humala humala he

    Ich fordere eine Sondersitzung der NATO und des UNO Sicherheitsrat.
    Kann doch nicht sein, das die Neger einfach fremdes Staatsgebiet besetzen.

    —————————————-

    Mach es lieber nicht, auf der Sondersitzung der Nato, UNO und EU, unter Teilnahme deutscher Politiker mit Beobachtermission könnte nämlich festgestellt werden, das Du auf ehemaligen deutschen jetzt internationalen Territorium der Fremde bist !

  142. Eigentlich ist doch vor dem Reichstag, ich meine natürlich vor dem islamischen Kulturzentrum in Berlin mehr Platz für Hütten , man könnte doch so eine Art Freilichtmuseum bauen

  143. Na Super, dass ist doch die Lösung für das `Wohnraumproblem` der Asylanten. Um den einheimischen Wohnungsmarkt nicht durch Asylströme nachteilig zuungunsten der heimischen Bevölkerung zu belasten oder Alterheime für Asylanten zu räumen wie das in Bonn und Hamburg der Fall ist (PI berichtete darüber /2014/03/bonn-fluechtlinge-ante-portas-politik-in-panik/ ) sollen die jungen Kerle hnadwerklich tätig werden und sich ihre `Asylantenhütten` weitab vom Stadtzentreum am Stadtrand aufbauen und dort hausen. Was die Asylanten aus ihrer Heimat lernten, Zelte aufbauen, Hütten aufbauen, Ratten und Katzen zum Abendbrot jagen udn zubereiten ist doch eine geniale Lösung Herr der Asylantenströme zu werden. Sollen sie doch in ihren Holzhütten hausen, spätestens mit dem nächsten Sturm oder Dauerregen stellt sich schnell heraus dass das Leben im deutschen Klima rauer ist als in der warmen Steppe der Sahara und so manch einer wird Sehnsucht nach seiner `alten Heimat` entwickeln.

  144. #165 Eule53 (05. Mrz 2014 17:31)

    Holzhütten?
    Da wird es aufgrund der spezifischen Neger-Haushaltsgewohnheiten ziemlich sicher bald brennen.
    Claudia Roth und anderes linksgrünes Gewürge wird dann prompt aus dem Karton springen und “Rechte” Brandstifter anklagen!
    Die Medien werden sicher eifrig und geifernd darüber berichten und über einschlägige Verdächtigungen mutmaßen.
    …und dann – letztlich leider wieder nichts!

    Ich sehe das noch viel kritischer.

    Sobald dort der erste Negerschuppen abbrennt oder in die Luft fliegt, wird das zum rechtsradikalen Terrorakt umgedeutet (siehe Backnang).

    Die Empörungsindustrie und der linke Krawallmob werden heißlaufen.

    Es geht dann nicht mehr um illegale Landnahme durch kriminelle Horden aus Afrika, sondern darum, diese gepeinigten Flüchtlinge vor den bösen Rechten zu beschützen.

    Als Entschädigung für erlittenes Unheil werden dann sämtliche Forderungen der Lampedusa-Neger erfüllt.

    Die Kolat hätte dann dieses Problem vom Tisch. Insgeheim hofft sie wohl auf ein solches Szenario.

  145. Kein Slum ist illegal!

    Slums sind bunt, die katastrophalen hygienischen Zustände sind bunt, so ein Slum bietet auch ökologisch voll gut Lebensräume für R**ten, Virchen, Milbchen und anderes bereicherndes Tierleben.

    In Folge heisst es dann auch:

    Keine Seuche ist illegal!

  146. Tja, dann schauen wir doch mal, ob die Regierung in Deutschland rassistisch ist und Negern mehr Rechte gewährt als Deutschen, bei Deutsch-Assis hat die Regierung ja keine grossen Hemmungen, mit dem Bulldozer anzurollen.

    Polizei-Großaufgebot räumt illegale Wagenburg

    Die Polizei in Freiburg hat eine illegale Wagenburg der links-alternativen Szene beseitigt. Dabei stießen die Einsatzkräfte auf ein „erhebliches Gewaltpotenzial“

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13523154/Polizei-Grossaufgebot-raeumt-illegale-Wagenburg.html

    Selbstverständlich ist das eine rhetorische Frage, denn wie Trittihn so richtig bemerkt hat, ist unser Land durch und durch rassistisch-fremdenbevorzugund infiziert.

    Öl ins Feuer!

    Wer Linke räumt, muss auch Neger räumen.
    😉

  147. Bin ja mal gespannt, wer die Ansprache beim Richtefest hält:
    Möglichkeit 1 : „Und das ist auch gut so“
    Möglichkeit 2 : „Sorge bereitet uns auch ,,,“
    Möglichkeit 3 : “ Der Euro bringt Friede und …“

  148. #93 johann (05. Mrz 2014 12:56)

    Bald gibt es neue Attraktion für die Berlin-Touristen aus nah und fern: Der NEGER-KRAL am Oranienplatz.

    #87 Babieca (05. Mrz 2014 12:48)

    1965 schrieb der Spiegel noch völlig ungehemmt von “Negern”:
    ——————
    Wie sich die Zeiten doch ändern. Zwei Jahre vorher sprach Kennedy noch den berühmten Satz: „Ich bin ein Berliner“.

    Undenkbar heute, wenn Obama nach Berlin käme und ausrufen würde: „Ich bin ein Neger“!

  149. #186 PSI (05. Mrz 2014 21:07)

    Undenkbar heute, wenn Obama nach Berlin käme und ausrufen würde: “Ich bin ein Neger”!

    😆

  150. Ich hoffe unsere schwarzen Bereicherer wissen, dass man in Deutschland für alles Genehmigungen braucht.
    Selbst bei Holzhütten kennt der Verwaltungsapparat kein Erbarmen !

  151. Man sollte einen Zaun darum errichten, alle Ordnungskräfte zurückziehen und mal abwarten, was passiert.

  152. #186 PSI (05. Mrz 2014 21:07)

    Wie sich die Zeiten doch ändern. Zwei Jahre vorher sprach Kennedy noch den berühmten Satz: “Ich bin ein Berliner”.

    Undenkbar heute, wenn Obama nach Berlin käme und ausrufen würde: “Ich bin ein Neger”!

    Stattdessen wird er Kreuzberger Muster-Slum besuchen.
    Er hat doch selbst verkündet, dass er einer von solchen ist.

    Dort wird er seine Berliner Rede halten und den Russen drohen.
    Diesmal werden aber die Russen echte Bauchschmerzen bekommen.
    Wegen Lachkrämpfe.

  153. #190 Schüfeli (05. Mrz 2014 21:43)

    #186 PSI (05. Mrz 2014 21:07)

    Dort wird er seine Berliner Rede halten und den Russen drohen. Diesmal werden aber die Russen echte Bauchschmerzen bekommen. Wegen Lachkrämpfe.
    —————-
    Auch wenn es nicht so aussieht, aber Putin steht mit dem Rücken zur Wand und fährt jetzt die Krallen aus wie ein russischer Bär der in die Enge getrieben wurde.

  154. Grade Kolat soll mit denen „verhandeln“???? Der würde nur im Hitler-Akzent faseln:“Wartet ab und haltet stand,meine Krrrrrieger,ihrrr werrdett balld euerrrr Land bekommen!Und wirr werrden die Ungläubigen ihrrer gerrrechten strrrrafe zufühhrrreen!“ Meine Meinung zu dieser „prekären Situation“: Schickt diese Schmarotzer wieder zurrück nach Lampedusa,oder von wo die auch immer hervorkriechen!! Wir müssen schon genug bezahlen!!!! Für die ist das ganze hier wohl ein Wohlfahrtsstaat,der sie auf Kosten des Steuerzahlers durfüttert!

  155. #188 Daimyo (05. Mrz 2014 21:31)

    Ich hoffe unsere schwarzen Bereicherer wissen, dass man in Deutschland für alles Genehmigungen braucht.
    Selbst bei Holzhütten kennt der Verwaltungsapparat kein Erbarmen !
    ————–
    Tja, die Verwaltung sitzt jetzt ganz schön in der Klemme. Aber Berlin wäre nicht Berlin, wenn denen nicht ein fauler Trick einfallen würde. Etwa so:

    Wowereit geht hin und findet das Ganze sexy. Sein Kulturreferat erhebt die Buden zum Kunstwerk. Ein linker Vogel braucht sie als Studienobjekt für seine Doktorarbeit. Und ein „Professor“ der Jurispopanz erklärt uns, im Grundgesetz stünde doch: Kunst und Wissenschaft sind frei.

    Also: wer gegen diese Buden ist, ist gegen das Grundgesetz! – Alles klar?

  156. #191 PSI (05. Mrz 2014 21:59)

    Auch wenn es nicht so aussieht, aber Putin steht mit dem Rücken zur Wand und fährt jetzt die Krallen aus wie ein russischer Bär der in die Enge getrieben wurde.

    Also, auf der Pressekonferenz sah er so aus, als ob er sagen wollte:
    „Ihr konnt mich alle…“

    Also, ganz gelassen.

  157. Moslems fordern “Recht auf Rückkehr” nach Spanien

    Moslemische Gruppen fordern die spanische Staatsbürgerschaft für möglicherweise Millionen von Nachkommen der Mauren, welche im Mittelalter aus Spanien vertrieben wurden. Quelle: http://www.gatestoneinstitute.org/4183/muslim-right-of-return-spain Von Soeren Kern Soeren Kern ist Senior Fellow am New Yorker Gatestone Institute. Er ist auch Senior Fellow für Europäische Politik bei Grupo de Estudios Estratégicos / Strategic Studies Group in Madrid. Folgen
    Weiterleen : http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/moslems-fordern-recht-auf-rueckkehr-nach-spanien/

  158. Paradoxon: Langfristig schaffen diese „Migranten“ hier die Lebensbedingungen, vor denen sie eigentlich geflüchtet sind…

  159. „Ich hoffe unsere schwarzen Bereicherer wissen, dass man in Deutschland für alles Genehmigungen braucht.
    Selbst bei Holzhütten kennt der Verwaltungsapparat kein Erbarmen !“

    @daimyo

    Ehrenwerter japanischer Provinzfürst, ich muss Sie da leider enttäuschen. Genau wie von mir erwartet, wird dieser Dritte-Welt-Slum negroider Zivilinvasoren im grün-rot besetzten Kreuzberg von den Poliverbrechern der Regierungsparteien gedeckt! Der Bausenator hat allen ernstes behauptet, die Hütten müssten nicht genehmigt werden weil sie weniger als 10 qm Grundfläche hätten und nur eingeschossig seien. UNGLAUBLICH!
    Es ist für mich als studierten Architekten unfassbar was für verbrecherische Vollidioten in diesem Drecksstaat Senatoren werden dürfen! Wenn ein Deutscher auch nur eine ungenehmigte Werbetafel auf öffentlichem Straßenraum aufstellt kommt das gnadenlose Ordnungsamt und kassiert Bußgelder! Aber diese negroiden Kulturbereicher aus dem schwärzesten Afrika dürfen auf öffentlichem Raum HÜTTEN bauen, die ganz offensichtlich auch noch zum ständigen Aufenthalt von Menschen gedacht sind.
    Wie inkompetent ist dieser Volksverräter Müller eigentlich? Eine Hütte auf dem eigenen Grundstück ist nicht unbedingt genehmigungspflichtig aber das gilt nur für Privatgrundstücke und auch NUR auf ausgewiesenem Bauland. Auf einem Acker z.B. dürfen sie gar nichts errichten aber auf öffentlichem Straßenraum ERST RECHT NICHT! Das ist so illegal, daß eigentlich SOFORT eingeschritten werden müsste!
    Inkompetenz paart sich mit einer verbrecherischen Verantwortungslosigkeit vor dem deutschen Staatsvolk.
    Wieder einmal ist bewiesen, jeder Sozi ist ein Verbrecher und Volksverräter.

  160. Und noch eine Bitte an PI: Hören Sie doch endlich auf das Neusprech des Systems zu verwenden. Das sind keine „Flüchtlinge“! Die Verwendung dieses Begriffes ist eine Beleidigung für jeden deutschen Flüchtling aus den Ostgebieten, jeden der aus dem Ostblock früher geflohen ist usw.
    Das sind illegale Eindringlinge, Zivilinvasoren bzw. Zivilokkupanten, Fremdlinge oder was auch immer. Indem sie diesen Begriff gedankenlos übernehmen helfen sie dem System bei ihrem Versuch unsere Sprache politisch-korrekt zu ideologisieren und verfälschen.
    Das sind keine „Flüchtlinge“ und das ist kein „Flüchtlingscamp“.

Comments are closed.