Im Gegensatz zum NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), der auf dem islamextremen Auge nahezu blind ist, warnt der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi, gläubiger Muslim und gegen Fundamentalismus, schon seit langem vor dem Erstarken der salafistischen Bewegung in Deutschland. Das brachte dem engagierten Politiker auch bereits Morddrohungen der Salafisten ein. In einer Presseerklärung vom 25. März 2014 gibt Tipi zu bedenken:



Salafistische Einflüsse nehmen zu – Schulen melden 28 salafistische Umtriebe allein in diesem Jahr in Offenbach und Umgebung

Salafismus und radikal Islamismus ist kein Phänomen der so genannten Street-DAWA mehr, sondern betrifft inzwischen alle Schulformen. Salafisten beginnen inzwischen bereits an den Grundschulen Einfluss zu nehmen. Allein in der Stadt und dem Landkreis Offenbach haben in diesem Jahr bereits sechs Grundschulen salafistische Vorkommnisse gemeldet. Darüber hinaus noch neun weiterführende Schulen, zwei Förderschulen und drei Berufsschulen. Es ist somit längst kein Geheimnis mehr, dass der radikale Salafismus an den Schulen Einzug gehalten hat.

Die neuesten Recherchen, die dem Hessischen Landtagsabgeordneten Ismail Tipi, nun zur Verfügung stehen, lassen aber den Schluss zu, dass radikalsalafistische Einflüsse unter Schülern in allen Schulformen an Zustimmung gewinnen. „Wir haben das Problem, dass diese Form des religiösen Extremismus gerade junge, nicht gefestigte, Männer und Frauen in ihren Bann zieht. Das ist längst nicht mehr ein Problem von Männern mit Migrationshintergrund sondern zunehmend auch für junge deutsche Männer, die sich in diese radikale Ideologie hineinziehen lassen. Inzwischen gibt es radikalsalafistische Vorfälle an allen Schulformen“, erklärte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion weiter.

Gerade Hassprediger wie Pierre Vogel hätten weiterhin ungehindert die Möglichkeit, Jugendliche mit ihren obskuren Gedanken zu vergiften. Es betreffe auch keineswegs nur Jugendliche aus streng religiösen Familien. Die Jugendlichen hätten vielmehr keine große religiöse Vergangenheit und zeigten zunächst auch kein gesteigertes Interesse an Theologie. Erst die Beschäftigung mit dem angeblichen Islam, wie ihn unter anderem die Hassprediger Pierre Vogel, Sven Lau und Ibrahim Abou Nagie verstehen sowie deren konsequente Einflüsterungen führten zu einer Art Entdeckung der „natürlichen“ Ordnung, in der der „wahre“ Islam und die Scharia siegen werden. „Die Gefahren gehen inzwischen weniger von den großen Moscheen in den Städten aus, sondern vielmehr von in Hinterzimmern angesiedelten, pseudowissenschaftlichen Koranschulen, in denen die Salafisten maßgeblichen Einfluss haben. Meine Recherchen zeigen, dass es zunächst mit Beschimpfungen anderer Kinder beginnt. Oftmals sind auch muslimische Schülerinnen, die sich westlich kleiden, ein Ziel“, erklärte Tipi weiter.

Daraufhin folgten Abgrenzungsbestrebungen der indoktrinierten Kinder, das bedeute, dass sie den gemeinsamen Schwimmunterricht sowie gemeinsame Klassenfahrten ablehnten und immer öfter aggressiv auf jegliche Kritik am Koran reagierten. „Allein im Kreis Offenbach reden wir offiziell von mehr als 28 Schülern, bei denen in der jüngsten Zeit radikalsalafistische Tendenzen offensichtlich sind oder waren“ warnte Tipi. Die Dunkelziffer sei noch gar nicht abzusehen. Es sei dringend eine stärkere Präventionsarbeit nötig, um Schulen auf die missionarischen Aktivitäten der Salafisten ausreichend vorzubereiten. Daher begrüßte es Tipi, dass der extremistische Salafismus auf der morgigen (25.03.14) Schulleiterdienstversammlung in Rodgau als Hauptthema zur Sprache komme.

Der CDU-Abgeordnete rief zu einer engen Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Schulbehörden, den Sicherheitsbehörden, den Moscheegemeinden sowie der Politik auf. Nur wenn zwischen diesen Ebenen genügend Vertrauen vorhanden sei, könne schnell reagiert werden. „Neben Aufklärungs- und Präventionsangeboten brauchen wir auch Aussteigerprogramme, um den Jugendlichen eine Möglichkeit zurück in unsere Gesellschaft zu ermöglichen“, forderte er abschließend.

Auszüge aus den Ergebnissen der Recherchen:

Zahl der Schulen mit salafistischen Vorkommnissen:

an Grundschulen: 6
an weiterführende Schulen: 9
an Förderschulen: 2
an Berufsschulen: 3

Häufigste Vorkommnisse an Schulen:

Negative Beeinflussung des Klassenklimas: 10
An den Themen besonders interessierte Schülerinnen und Schüler: 9
Koranverteilung in der Schule: 1
Einflussnahme durch Eltern: 5
„missionarische“ Aktivitäten auf dem Schulhof: 3

Weitere Vorkommnisse (Auszüge):

Ablehnung von Schwimmunterricht, Klassenfahrten.
Wunsch nach Raum zum Beten.
Schüler einer 1.Klasse: „Ich darf nicht mitsingen, das ist haram (Sünde).“
Abmeldung von Schülern bei der kostenlosen Hausaufgabenhilfe der Schulen, um an anderen „Hausaufgabeninstituten“ der Koranschulen zu lernen.
Immer mehr Kinder besuchen Koranschulen.
Aggressive Argumentation fundamentalistischer Auffassungen bei öffentlichen Veranstaltung (Trialog der Kulturen).
Beschimpfungen wie zum Beispiel „Du Jude“ nehmen zu.
Religiöse Wahnvorstellungen und zwanghafte Gedanken als Symptome seelischer Erkrankungen.
Islamistische Hetzparolen als Ausdruck massiver Abgrenzungsbestrebungen.
Bekenntnisse von Schülerinnen und Schülern auf einschlägigen Facebook-Seiten.
Störung des Unterrichts mit provozierenden Religiösen Themen.
Verharmlosung von Hasspredigern wie Pierre Vogel im Unterricht.

(Quelle: ismail-tipi.de)


Die neueste Masche der Korangläubigen besteht übrigens darin, dass sie mit Plakaten auf der Brust in den Städten Werbung für ihren Steinzeitislam machen. (VB)

(Fotocredit: Peter H.)

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. Am letzten Samstag standen diese Islamverwirrten in Berlin in der Kürfürstenstrasse vor C & A und verteilten ihre Koranbücher. Ich habe sie persönlich verjagt. Wenn der Bürger das nicht teilnahmslos hinnimmt, haben diese Fanatiker keine Chance.

  2. Ich bin nicht mit allem einverstanden, was Herr Tipi denkt, a b e r:

    Herrn Tipi empfinde ich als einen der wenigen Landsleute, die noch nicht völlig verblödet sind, sich Kritik erlauben und an bestehenden Missständen rütteln.

    Zu solch einem Moslem kann ich Vertrauen aufbauen, ihn nehme ich ernst. So jemanden empfinde ich tatsächlich als meinen Vertreter im Bundestag.

  3. Innenminister Jäger will jetzt den Salafaschisten den Weg weisen und ihnen beim “Ausstieg” helfen:http://www.sueddeutsche.de/politik/beratungsstellen-nrw-will-salafisten-beim-ausstieg-aus-der-szene-helfen-1.1921032?google_editors_picks=true

    Hierzu gibt es eine schicke und politisch korrekte Webseite:http://www.wegweiser.nrw.de/
    Kurze Analyse:

    1. Es geht natürlich nicht gegen den Islam sondern gegen den “politischen Salafismus”. Der unpolitische Salafismus ist also OK?!
    2. Das Bild des Islam wird von Extremisten verzerrt und zerstört. Vor allem der politische Salafismus ist gefährlich. Mit seinem einseitigen Verständnis der Religion ebnet er den Weg zu radikalen Überzeugungen.
    Sogar bis hin zur Gewalt.

    Ist schon interessant dass man eine solche Seite nicht in Bezug auf andere Religionen anbieten muss.

    1. Das Bild des Islam wird von Extremisten verzerrt und zerstört? Nein, es handelt sich um authentische Muslime die den wahren Islam praktizieren.
    2. Vor allem der politische Salafismus ist gefährlich? Aha, vor allem der. Was ist denn sonst noch gefährlich? Richtig, der Islam.
    3. Mit seinem einseitigen Verständnis der Religion ebnet er den Weg zu radikalen Überzeugungen? Sogar bis hin zur Gewalt?

    Der Islam legitimiert Gewalt zur Verbreitung des Islam, wie dies jeder im Koran nachlesen kann. Der Prophet Mohammed hat es vorgelebt.
    Nachzulesen hier: http://de.knowquran.org/koran/gewalt/

    Die Aufspaltung in Islam und Islamismus ist eine gefährliche Verharmlosung des Islam, die zudem auch historisch falsch ist. Im siebten Jahrhundert wurde der Islam und nicht der Islamismus gegründet. Per Definition des Islamismus durch unsere politisch korrekten Bürger müsste demzufolge der Prophet Mohammed ein Islamist gewesen sein. Erzählen sie dies einmal einem Moslem.

    Kein Mensch kommt auf die Idee im Nationalsozialismus zwischen radikalen Naziextremisten, die den Nationalsozialismus falsch verstanden haben, und friedlichen Nazideutschen zu unterscheiden.

    Absurd.

    Der Islam ist eine politische Religion und kann deshalb nicht das Grundrecht auf Religionsfreiheit beanspruchen.

    Natürlich sind so gleich die Muslimenverbände aufgebracht. Klar, schließlich sind Salafisten Muslime und leben den authentischen Islam:http://www.islam.de/22449

    Jägers Wegweiser verlinkt auch gleich zum Verfassungsschutz, wo man weiteres politisch korrektes Lügenmaterial zu Islam findet.

    Besonders schlimm die Broschüre für die politisch korrekte Trennung Islam und Islamismus für den Unterricht.
    Demokratie – Islam – Islamismus – Handreichung für den Politikunterricht zum Bildungscomic:http://www.mik.nrw.de/nc/publikationen/produktauswahl.html?tt_productscat=11

    Es ist kaum zu fassen, wie unsere Kinder in der Schule politisch indoktriniert werden.
    Hiergegen gilt es zu handeln.

  4. Der Islamrat folgt der Einladung des Bundesministeriums des Innern und nimmt an der Islamkonferenz teil.

    Zuvor wurde der Rat von der Konferenz ausgeschlossen. Auslöser des Ausschlusses waren sicherheitspolitische Bedenken.

    Dem Islamrat gehören insgesamt 37 Mitgliedsorganisationen an. Mitglieder sind unter anderem die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG).

    Quelle:http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/03/499801/konservativer-verband-nimmt-an-islam-konferenz-teil/

    Na, ist das nicht eine tolle Sache dass auch offiziell verfassunsgkritische Islamorganisationen nun an der DIK (http://www.deutsche-islam-konferenz.de)teilnehmen?

    Die DIK ist eine kritikfreie Kuschelveranstaltung. Statt den Islam kritisch diskutieren und die besorgniserregenden Entwicklungen in der deutschen Umma anzugehen, konzentriert man sich jetzt auf Wohlfahrt und Seelsorge (http://www.ovb-online.de/neuer-dialog-islam-3433034.html).

    Kontakt:
    Telefax: +49-(0)911 943 5299
    E-Mail: info@deutsche-islam-konferenz.de

  5. Es ist für mich einfach absolut nicht nachvollziehbar, wie ein junger Mensch, der in der westlichen Welt aufgewachsen ist diese hirnverbrannte Schei++e auch nur ansatzweise interessant finden kann.

    Es wäre alles so einfach…Salatfisten verbieten…und das ganze Muselpack ausweisen, deutschen Konvertiten die Staatsbürgerschaft entziehen.

  6. Ich wette, das sind exakt die Schulen, die sich selbst als „Schule ohne Rassismus“ bejubeln.

  7. „… gegen Fundamentalismus(?)“

    Fundamentalist#1 Allah, Q5:38 „Amputiert Dieben ihre Hände“ (vs. Grundgesetz Art 2, 2)

    Salafisten sind fromme Muslime; sie folgen den ‚Salaf‘, die frühesten Vorgänger, Vorfahren, Beispiele der islamischen Praxis, das „beste Beispiel“ 33:21 ist Muhammad & seine Companions (Sahaba, die Gefährten)

  8. Man darf nie vergessen was der Jägermeister in NRW gesagt hat, als Salafisten seine Polizeibeamte „bemessert“ haben:

    „Meinungsfreiheit, Demokratie und Grundgesetz ja,
    aber doch nicht um jeden Preis!“

    Ich denke wir werden den Jäger ein ein paar Jahren vor einem ordentlichen Gericht für seine antidemokratischen und islamverherrlichten Taten zur Rechenschaft ziehen! 😉

  9. „… Gerade Hass(?)prediger wie Pierre Vogel hätten weiterhin ungehindert die Möglichkeit, Jugendliche mit ihren(?) obskuren Gedanken zu vergiften.“

    Da’wah ist unheimlich wichtig für Muslime. Sie sind dann die nettesten Leute.

    Mir wurde auch sehr freundlich ein Tee angeboten, auf deren Demo in Dortmund (es war sehr windig und kalt-ig), weil ich so verfroren aussah.

    Der fromme Pierre Vogel erzählt nur die HALBE Wahrheit, und betrügt daher!

    z. B. 9:5 müsse man in einem „historischen Kontext sehen … man darf es nicht allgemein sehen … den 9:6 sagt ja aus das Allah die Ungläugigen zum Islam einlädt“ (ungefährer Wortlaut)

    Er verschweigt aber (wenn die Ungläubigen die Einladung von Allah NICHT annehmen) 9:29 DIE Essenz der Islamischen Lehren, 9:111, 2:216 und Tafsir 9:5 „… (Ungläubige töten) mein auf Erden, generell“ Der GRÖSSTE Qur’anische Kommentator Ibn Kathir

    … und die Aufforderung von Muhammad zu islamischen Weltkrieg (siehe Iran), DIE Essenze vom Mohammedanism:

    Islam is simple to understand if one simply reads its prime directive:

    Sahih (d.h. ‚gesund‘, ‚vertrauenswürdig‘) Bukhari Book 8, No. 387 „Allah’s Apostle said, „I have been ordered to fight the people till they say: ‚None has the right to be worshipped but Allah.'“ NIEMAND HAT DAS RECHT ANGEBETET ZU WERDEN AUSSER ALLAH

  10. *** OT: ***
    °
    US-Präsident Barack Obama und die Spitzen der EU
    wollen am Mittwoch (12.45 Uhr) bei ihrem Gipfel in Brüssel
    Geschlossenheit in der Ukraine-Krise zeigen. Washington und die EU hatten Russland bereits mit Sanktionen für die Annexion der Krim bestraft. EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy sprechen mit Obama zudem über das geplante
    transatlantische Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP).

    °
    ***   ÖL INS FEUER     €€€ Fuck the EU     $$$ kein TTIP

  11. … „Die Gefahren gehen inzwischen weniger von den großen Moscheen in den Städten aus, sondern vielmehr von in Hinterzimmern angesiedelten, pseudowissenschaftlichen Koranschulen, in denen die Salafisten maßgeblichen Einfluss haben. Meine Recherchen zeigen, dass es zunächst mit Beschimpfungen anderer Kinder beginnt. Oftmals sind auch muslimische Schülerinnen, die sich westlich kleiden, ein Ziel“, erklärte Tipi weiter. …

    Das ist falsch. Die Gefahr geht immer von der schweigenden Mehrheit aus. Weniger als 5% echte Nazis hätten Deutschland nicht in den Abgrund stürzen können, wenn die schweigende Mehrheit rechtzeitig „Stopp“ gerufen hätte. Solange die „moderaten“ Moslems nicht gegen die angeblichen Salafisten auf die Straße gehen, sind sie unglaubwürdig.

  12. Morddrohungen der Salafisten? Das muß ein Irrtum, Mißverständnis, muß Einbildung sein. Denn die (ultra-)orthodoxen der Friedensreligion wollen nur Frieden. Die sind ganz lieb, die wollen nur spielen.

  13. Tipi hat sich vor Jahren hier auch schon manches anhören müssen aber wir sollten erkennen dass er am Ende ein Guter oder besser gesagt Argloser ist, genau wie Khorchide, wenn auch beide in der eigenen Gedankenwelt gefangen aber da muss man fair sein und die mal machen lassen.

  14. #8 defense (25. Mrz 2014 19:44)

    Es wäre alles so einfach…Salatfisten verbieten…und das ganze Muselpack ausweisen, deutschen Konvertiten die Staatsbürgerschaft entziehen.

    Entweder hat man Ihnen das Grundgesetz einmal zu häufig oder einige Male zu selten auf den Kopf gehauen. Ich tippe auf Letzteres 😀

  15. #1 fraktur (25. Mrz 2014 19:29)
    Am letzten Samstag standen diese Islamverwirrten in Berlin in der Kürfürstenstrasse vor C & A und verteilten ihre Koranbücher. Ich habe sie persönlich verjagt. Wenn der Bürger das nicht teilnahmslos hinnimmt, haben diese Fanatiker keine Chance.

    Wenn das tatsächlich so abgelaufen ist, klasse Aktion. Nur, wie macht man das praktisch? Ein einfaches „haut ab!“ reicht wahrscheinlich nicht. Üblicherweise genügt dann ein Telefonat und nach 7 Minuten stehen da 30 „Cousins“. Also, wie hast Du’s gemacht?, ist ne ernstgemeinte Frage.

  16. @ Anthropos

    Selbstverständlich ist es vollkommen überflüssig, dem Begriff Salafismus Adjektive wie „radikal“ oder „extremistisch“ beizufügen, weil ein Anhänger dieser Ideologie per definitionem jegliche Moderne ablehnt und meint, nur der vermeintliche Wille „Allahs“ zähle.

    Die Salafisten behaupten, sie lebten den „unverfälschten Urislam“. Jegliche religiös-gesellschaftliche Entwicklung nachmohammedanischer Jahrzehnte lehnen sie rundweg ab. Historisch haben sie als Gruppierung keine Kontinuität, da sie in ihrer jetzigen Form erst im 20. Jahrhundert entstanden sind.

    Allerdings müßte sich Tipi schon einmal die Frage gestellt haben, wie jemand mit Berufung auf den Islam so totalitär auftreten kann. Das kann nicht vollkommen aus der Luft gegriffen sein, wenn selbst im Mutterland des Islam, in Saudi-Arabien, die Staatsdoktrin des Wahhabismus/Salafismus vorherrscht. Wie kann jemand voller Überzeugung sagen, er sei gläubiger Mohammedaner, aber zugleich modern-westlich geprägt?

  17. #2 rotgold
    ist zwar richtig was Tipi da von sich gegeben hat, doch scheinbar nur aus einem einizigen Grund, das die radikalen salafisten zu schnell voranschreiten und zu schnell offen legen was der Islam in wirklichkeit bedeutet und nicht wie er gemütlich und vertrauesaufbauend das ganze System erfolgreicher zu unterwandern womit das weit besser zu dem ziel führt als diese Salafisten es tum denen es nur nicht schnell genug geht. So erbeutet Tipi durch seine Politik das erforderliche Vertrauen mit dem er das Volk besser mit Scheuklappen versehen kann und es nicht merken was da vor sich geht. Hier hat es sich sogar gezeigt das ein Nichtmoslem bzw. ein Ungläubiger einem gläubiigen Moslem vertrauen chenken will. So gelingt das Teuschungsmenöver besser um zum endgültigen Sieg des Islam zu kommen. Hinterhältig erfolgreicher teuschend als was die Salafisten es tun. So wie es im Koran beschrieben wird.

  18. ja wehret den Anfängen!
    entweder unsere Kinder werden mit linken Ideologien verzogen oder mit Islamismus versaut…
    Da wird der deutsche verweichlichte Nachwuchs gegenüber den rohen archaischen Horden aus Arabien, Afrika und weiteren Kriegsgebieten verlieren…

  19. @ #10 Pedo Muhammad

    Sorry ich hatte mich in #10 vertan; Pierre Vogel hatte in Dortmund nicht den Vers 9:6 „Einladung zum Islam(Paradies)“ als Entschuldigung für 9:5 vorgetragen sondern 8:61 „neigen in Richtung Frieden“

    Robert Spencer, „However, this is the peace of subjugation [Unterwerfung] and dhimmitude (cf. Qur’an 9:29)“

    (vor dem vorletzen #5 & letzen Kapitel, #9) A supposition is enough to break a treaty 8:58 — again at „steeds of war“ (nur eine Vermutung ist genug um ein Friedensvertrag zu brechen und wieder im Krieg mit den Ungläubigen zu sein) 8:60 (beheading ENTHAUPTEN 8:12, 8:17) with the 8:55 „worst of living creatures (unbelievers) schlimmste Geschöpfe“ 8:61 „incline towards peace“ „However, this is the peace of subjugation and dhimmitude (cf. Qur’an 9:29)“ — for „people of the book (Bible) … jizya … [live in] submission [to Allah]“ … other be killed to 9:5 (now in latest chap.#9, not even with a supposition)

  20. Dass die kultivierten unter den Zugewanderten nicht unkritisch sind gegen den anderen, brandgefährlichen Teil der aus dem Orient stammenden Immigranten (MigrHiGr), dafür gibt es einige Beispiele und sie sind auch schon auf „rechten“ Veranstaltungen warnend aufgetreten.
    Aber auch die zwischen den genannten Gruppen stehende, zunächst noch schweigende Mehrheit der hier lebenden Muslime stellen m.E. wegen ihrer wachsenden Zahl ein Risiko dar: sie werden weit-uberwiegend die sich bald hier bildenden islamistischen Parteien wählen und nicht CDU, wie H. Tipi glaubt. Insofern gibt die aktuelle Bürgerkriegs-Zuwanderungswelle Anlass zu großer Sorge.

  21. 1.Eltern schriftlich über die Gesinnung ihrer Kinder in Kenntnis setzen.
    2.Erfolgt keine Änderung, Eltern abmahnen, Schulverweis ankündigen
    3.Erfolgt keine Änderung, Eltern abmahnen, Schulverweis aussprechen
    4.Bei weiteren Verstößen Stütze kürzen, evtl. einstellen.

    Man muß bedenken, daß bereits eine Prise Gift mehrere Kubikmeter Wasser verseuchen kann. Wenige Hirnverbrannte reißen die ach so friedliche und integrierte Masse „gemäßigter“ Moslems mit…

  22. Was soll es denn?

    Leben doch zu viele Menschen auf der Welt.

    Diese Leute sollen doch einen Freischein nach Pakistan kriegen zum „wandern“ dort in den schoenen Taelern und Bergen….und

    so spielt die Evolution halt mit.

    „That´s life“ .

    Natuerliche Auslese.

    Je mehr von diesen Idioten hier verschwinden desto besser.

    Ausserdem braucht man mehr von diesen Spinnern mit ihren Schildern auf deutschen Strassen damit die Leute aufwachen.

    Denn der Islam schleicht sich heran. Waechst in den Hinterhoefen. Korrupiert langsam alle Schichten der Gesellschaft.

    Die sind mir lieber, da sieht man ihre wahre Fratze und kann die noch dazu auslachen, wenn die sich so bloed verhalten.

    Was man nicht braucht sind Moslem die so tun als ob sie sich anpassen. Denn das tun sie nicht. Das ist nur taktiv um genau solchen Spinnern ebenfalls eine Einreisegenehmigung zu geben.

    Man hat ja den Vorzeigemoslem der sich gut verhaelt. Das sind die wahren Feinde, den diese Leute die verurteilen niemals einen „Einzelfall“, stehen immer geschlossen mit der Umma zusammen, helfen ihren Bruedern ueberall (Schule, Uni, Aemter etc.).

    Wacht auf, die Gesellschaft wird unterwandert und diese Salafisten sind nur die Symptome ….

  23. .. und da ist auch schon die Lösung des Problems:

    Religiöse Wahnvorstellungen und zwanghafte Gedanken als Symptome seelischer Erkrankungen.

Comments are closed.