Der Fetisch Minderheitenschutz hat diese Gesellschaft fest im Würgegriff und die allgemeine Konfusion hat ein Ausmaß erreicht, dass die Menschen den Durchblick und damit auch das Koordinatenkreuz verloren haben. Es herrscht eine pervertierte Form des per se legitim klingenden Grundgedankens, dass kleinere Gruppen von Menschen, manchmal sogar einzelne Personen, sich also von der Mehrheit unterscheiden und deshalb nicht benachteiligt werden sollten. (Aus Bettina Röhls wöchentlicher Kolumne! Dieses Mal mit neun Seiten!)

image_pdfimage_print

 

39 KOMMENTARE

  1. dieser groteske minderheitenschutz wird dann schlagartig aufhøren, sobald wir die minderheit in unseren eigenen lændern sind

  2. Weiße – heute schon eine schützenswerte ethnische Minderheit

    Was bei Diskussionen um die Flutung Europas durch „Flüchtlinge“ und ‚Migranten‘ aus aller Herren Länder immer wieder überrascht, ist der fehlende Aspekt des Minderheitenschutzes für weiße Europäer.

    Laut einem Artikel der FAZ

    http://www.faz.net/aktuell/politik/weltbevoelkerung-volles-haus-12728862.html

    vom Ende letzten Jahres sind Europäer nur noch eine ethnische Minderheit:

    „Fünfzehn Prozent der Weltbevölkerung leben heute in Europa und in Nordamerika. Wir sind also eindeutig in der Minderheit, und daran wird sich nichts ändern, im Gegenteil: Die Stiftung Weltbevölkerung sagt voraus, dass der Anteil der Europäer abnehmen werde, derjenige der Asiaten allerdings auch.

    „Und der „Gewinner“? Das ist eindeutig Afrika, dessen Anteil an der Gesamtbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf 25 Prozent steigen dürfte. Die Wachstumsdynamik und die damit einhergehenden Bevölkerungsgewichte verlagern sich somit weiter dorthin, wo viele Leute kein Auskommen finden und keine Perspektive sehen. Gerade der europäische Nachbarkontinent, dessen Regierungen auch unter dem Eindruck einer in dieser Sache skeptischen bis ablehnenden Bevölkerung reichlich ratlos sind, wie sie es mit der Einwanderung halten sollen, wird sich also darauf einstellen können (oder müssen), dass die Wanderungsströme nicht versiegen werden. Anderes zu glauben ist Wunschdenken.“

    „Selbst wenn hier und da erfreuliche wirtschaftliche Wachstumsprozesse in Gang gekommen sind und nicht alles nur in Kriegs- und Bürgerkriegsfarben zu malen ist, so ist die Vermutung äußerst kühn, dass der Abwanderungsdruck spürbar nachlassen werde. Er wird nicht nachlassen.“

    Was “unsere” Multikulti-Politiker den Europäern mit dem aufgezwungenen Zwangs-Multikulti antun, die langfristige Auslöschung der deutschen (französischen, italienischen…) ethnisch-kulturellen Identität als jahrtausend alte Völker, verurteilen sie im Fall Tibet.

    Siehe Bundestags-Entschließung 13/4445 vom 23.4.1996

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.pdf

    Darin verurteilte die Bundesrepublik die chinesische Zuwanderungs-Politik in Tibet, weil dadurch die tibetische Identität „zerstört“ wird:

    […] Im Hinblick darauf, dass die Tibeter sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt haben, verurteilt der Bundestag die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität der Tibeter führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration.

    fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen, daß … die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann, wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur…

    Für die UNO ist der Versuch, ein Volk mittels Massenzuwanderung an den Rand zu drängen, sogar ein Kriegsgrund. Siehe die UNO-Resolution 677 aus dem Jahre 1990

    google:

    un.org/depts/german/sr/sr_90/sr677-90.pdf

    bezüglich des Einmarsches des Iraks nach Kuwait.

    Deutschland hat diesem Kriegsgrund (der Resolution) zugestimmt:

    „Der Sicherheitsrat verurteilt den Versuch des Irak, die demographische Zusammensetzung der Bevölkerung von Kuwait zu verändern und die amtlichen Dokumente über die Bevölkerungs-Zusammensetzung der legitimen kuwaiter Regierung zu vernichten.“

    Es kann nicht sein, dass die Europäer aufgrund einer völlig verantwortungslosen und selbstverschuldeten Bevölkerungsexplosion der dritten Welt

    Bevölkerung Afrikas verdoppelt sich bis 2050

    google:

    welt.de/wissenschaft/article1017517/Zahl-der-Afrikaner-verdoppelt-sich-bis-2050.html

    pi-news.net/2013/09/afrikas-bevolkerung-verdoppelt-sich-bis-2050/

    in ihren eigenen Ländern zu ethnischen Minderheiten, und somit über kurz oder lang vollkommen als Völker ausgelöscht werden.

  3. #1 The holy kuffar
    Aber wir werden dann keinen Minderheitenschutz bekommen, weil wir die bösen Nahtzies sind.Außerdem dann in einem urchristlichen Land mit teilweise germanischer Glaubensrichtung, auch noch die Ungläubigen. Freuen wir uns schon jetzt auf die Scharia! Dank an die Politverbrecher in Berlin und Brüssel! Danke!

  4. Ganz nett. Wie kommt sie aber auf „Grünblüter“?“Unsere“ Grünen vergeben weder Harvard Professuren noch bezahlen sie die „Junge Islamkonferenz“ und dass die Moslems die neuen Juden sind, tja diese Keule wurde auch nicht von „Grünblütern“ erfunden, sondern auf höchster Ebene.
    http://www.worldjewishcongress.org/en/news/10299/jewish_and_muslim_leaders_urge_european_union_heads_not_to_pander_to_extreme_right

    Es ist unterhaltsam aber sinnlos, sich ausschließlich am deutschen Polit Personal abzuarbeiten und die geistigen Zentren und die mächtigen Sponsoren des Transformationsprojektes unerwähnt zu lassen, die unsere Postdemokratie lenken.

    Gerade weil wir die Richtung der Politik nicht durch Wahlen ändern können, ist es nutzlos sich an den mehr oder weniger widerlichen Ausführenden abzuarbeiten, nur weil diese Unterwürmer aus den Fernsehgeräten quaken.

    Sollen wir nun annehmen, die Grünen hätten alles unterwandert????

    http://ernstfall.org/2014/03/27/konzernnahe-stiftungen-erziehungsziel-postnationale-gesellschaft/

  5. Der Fetisch Minderheitenschutz hat diese Gesellschaft fest im Würgegriff
    ————————————
    Da hätten doch längst die Wahl- und Vereinsgesetze geändert werden müssen, damit endlich ganz offiziell jede Minderheit das Sagen haben kann!

  6. #3 Manzony

    genau das mein ich. sobald wir auch in den eigenen lændern nur noch minderheiten sein werden – lange kann das ja nicht mehr dauern – wird es brandgefæhrlich, eine minderheit zu sein. 57 islamische lænder sind wohl kein zufall

  7. @2 Sgt. Pepper ,

    so ist es. In ihren Heimatländern, in denen Weiße noch die Mehrheit stellen, besitzen sie dennoch keinerlei politische Interessenvertretung, da sich jede herkömmlich weiße Organisation, bis hin zur freiwilligen Feuerwehr, der Inklusion zu verschrieben hat.

    „Minderheiten“ werden hingegen nicht nur inkludiert (wobei die Mehrheit Macht und Ressourcen abzugeben hat) sie besitzen zudem global organisierte Lobbygruppen und im Falle der ethnischen Minderheit zusätzlich ihre Heimatnation als Schutzmacht.

    Beim Kampf um unser Erbe werden wir Weißen bereits für tot erklärt.

  8. Keine Regel ist dazu da, dafür zu sorgen, dass sich die Ausnahme immer mehr (her)ausnehmen kann. Ihr Job ist es, sich kräftig dagegen zu stemmen. Alles andere führt zu gequirltem Scheissdreck.

  9. wenn die lebenbsbedingungen für die deutschen steigen würden hätten die deutschen auch mehr kinder
    wohlbefinden abgesichertheit führen dazu

    die meisten haben heute eher karriere im kopf
    andere wollen bei den ganzen welt-einheitsproblemen gar keine kinder in die welt setzen

  10. # 4 Jean Jean

    Vorwärts zur postnationalen bzw. „back to the roots“ zur pränationalen Gesellschaft. Schließlich wissen wir seit dem Linkshegelianer Marx, daß immer die Gesellschaft schuld an der Misere war und ist, niemals das Individuum. Entgegen dieser Logik aber soll das Endziel doch wieder eine, zwar andere, diesmal postnationale, Gesellschaft sein. Das verstehe, wer will. Fürchte, man muß sich damit abfinden, daß Religionen nicht immer, siehe z. B. Islam, plausibel sind.

  11. Wenn Thilo Sarrazin recht hat und ich bin ganz
    fest davon überzeugt, dann lösen sich unsere
    Probleme in der Zukuft vo selbst.
    Ich bin dann in ein Leintuch eingewickelt
    6 feet under.Natürlich Sharia konform.

  12. Die SPD zum Beispiel ist geradezu eine kleine radikale Minderheit bei Wahlen, erst recht bei Demostrationen,jetzt ist sie sogar rund um halal-zertifiziert,und nach Selbstdefinition die Partei des Islamischen MiHiGrus, und gerade deshalb ist sie so geschützt in der GOKO, diese Minderheit, dass sie inhaltlich wie die Mehrheit und gar wie eine verfassungsändernde 2/3 -Mehrheit daher kommt. Der Islamische MiHiGru, das Mündel, ist quasi Vormund geworden, dank Minderheitenstatus vielleicht sogar!

    Man könnte wohl die gesamten SPD-Blunsen zum Beispiel nach Lampedusa aus- und umsiedeln, und keiner würde dort subjektiv eine nennenswerte Bevölkerungsverschiebung registrieren, na weil eben die Lampedusaneger die Mehrheit sind und bleiben quantitativ. Und die „Flüchtlinge“ über nahezu endlose „Resourcen“ verfügen, halt Flüchtlinge für Flüchtlinge ohne Ende, Minderheiten also am Laufenden band.

    So radikal immerhin ist das Demokratie-Problem mit dieser Minderheit SPD, die den Mehrheitsstaat beansprucht und usurpiert.

    Ja, die SPD wusste, welche tollen Vorteile ihr so ne Halal-Zertifizierung durch die Granden der Moslemverbände bringt. Und wenn die SPD jetzt auch noch wie geplant, den gesamten EU-Haushalt ‚mit dem ESM und den auch noch gehebelt‘ auf Islamic Banking und deren „Statistische Evaluierungsmethoden“ umstellt, dann kann die Mutti und ihre CDUCSU grad bloß noch auf die Krim abkacken oder in Kiew um ne Mitgliedschaft im rechten Sektor antechambrieren. Basta!

  13. Mit vollem Irrsinn werden Popanze konstruiert, die in den letzten Jahren dazu dienten, willkürlich irgendwelche Menschen oder Gruppen von Menschen zur Jagd frei zu geben, auf die jeder Hanswurst mit den hinreichend breit getretenen und ausgelatschten Worthülsen wie „rechts“, „Rechtsextremist“, „Rechtspopulist“ oder Populist usw. schießen darf, ja schießen soll. Und das meist in Vernichtungsabsicht und immer in der Absicht der Verdrängung der ausgemachten „Populisten“ aus dem politisch korrekten Mainstreamraum. Die Unkultur, die sich im Internet breit macht, anonym Dampf oder Stress abzulassen, hat diesen Ungeist beschleunigt.
    WIR RECHT SIE HAT!

  14. Apropos Minderheiten:

    Das Minderheiten-Quartett 😉

    Wir können sie nicht leiden, weil sie anders sind. Ständig nörgeln sie herum und fordern nimmersatt ihre „Rechte“ ein: Minderheiten.

    Doch jedes Kind weiß: Die egoistischen Forderungen der Minderheiten schaden dem Allgemeinwohl, denn sie zersetzen unsere Leitkultur. Das dürfen wir nicht tolerieren! Ziel des Spiels ist es also, so viele Minderheiten wie möglich mundtot zu machen. Am effektivsten geht das, indem wir sie ungefragt in unsere Wertegemeinschaft assimilieren und zum Hohn mit Rechten zweiter Klasse abspeisen. Da die größte Wertegemeinschaft immer Recht hat, gewinnt am Ende der Spieler, der die Mehrheit der Minderheiten sammeln konnte.

    Das Basis-Spiel umfasst 24 Minderheiten aus den Gruppen: Religionen, Ethnien, Sexualität, Radikale, Behinderte und Demographie. Sie können in 6 Kategorien gegeneinander ausgespielt werden: Bildungsniveau, Wohlstand, Bevölkerungsanteil, Homogenität, Gesellschaftliche Akzeptanz und Schamgefühl. Aktions-, Gesellschafts- und Booster-Karten bringen die Minderheiten dabei noch zusätzlich ins Schwitzen!

    Im Erweiterungs-Pack versammeln sich neue Minderheiten- und Aktions-Karten, die das taktische Potential des Originals deutlich erweitern! Die Minderheiten aus dem Basisspiel bekommen weitere 19 Mitstreiter aus 5 neuen Gruppen: Wutbürger, Berufe, Freaks, Lifestyle und Unterschicht. Mit neuen Booster-Karten wie “Heiliger Krieg”, “Fanatismus” und “Großdemo” könnt ihr die Kampfwerte einer ganzen Gruppe für den Rest des Spiels stärken.

    http://minderheiten-quartett.de/

    **********************************************

    “Europa fährt mit Vollgas gegen die Wand und geht gegen jene vor, die sagen, daß es auch eine Bremse gibt.”

  15. „Minderheiten“ – wie lange noch, Frau Röhl??

    Wer sich einmal ein sehr aussagekräftiges Bild davon machen möchte, wie der Buntheits-Faktor in deutschen Großstädten in 1, 2 oder 3 Jahrzehnten auszusehen droht, sollte sich die sogenannten Baby-Galerien zu Gemüte führen, die immer mehr Krankenhäuser ins Netz stellen.

    Schon höre ich den linken Spontanreflex: Wie sind die alle sooo SÜÜÜSSSSS … schnuckelig … und unschuldig … diese kleinen Würmer darf man doch nicht für solche Zwecke instrumentalisieren … blablabla

    Das mag vordergründig teilweise so sein. Aber es ist natürlich ein rein emotionaler Reflex, der die in einer steten Amerikanisierung liegende Gefahr für das Gedeihen, wenn nicht langfristige Fortbestehen der deutschen Nation in ihrer Heimat radikal ausblendet.

    Weil Berlin Hauptstadt ist und mit seinen drei islamisierten inneren Bezirken, bildlich gesprochen, die Speerspitze im deutschen Fleisch darstellt, was sich in der Intensivtäter-Statistik unwiderlegbar widerspiegelt, lohnt sich ein Blick auf die Baby-Galerien der Charite.
    Wohlgemerkt, niemand will einem dieser Babies irgendeine zukünftige kriminelle Karriere in die Schuhe schieben, eine ganze Weile sind sie alle noch reine Unschuldslämmer, ABER das war vor 15-40 Jahren bei den heutigen Migranten-Intensivtätern auch so.

    Wer den hier offen zu Tage tretenden Anteil an nichtdeutschen Vornamen Neugeborener in der deutschen Hauptstadt(!!!) noch für normal hält, dem kann ich zumindest beim größten Wohlwollen nicht mehr helfen – auch nicht am 1. April.
    Denn leider ist alles KEIN Aprilscherz, sondern bittere, kranke Realität eines schwer verwundeten Landes.

    http://www.babygalerie24.de/charite-mitte/?month=3&year=2014

  16. Der letzte Satz in Bettina Röhls Beitrag hat es in sich und demaskiert das (noch)-deutsche Führungspüersonal.
    Merkel und Gauck stehen an der Spitze dieser perfiden Meinungsmaschinerie und neben dem Grundgesetz.
    Das ehemalige Deutschland steht nicht am Abgrund, nein es ist bereits einen Schritt weiter.

  17. Bettina Röhl schreibt,
    Die kleinen engen Häuser der Bürgersleute lieben wir heute. Mindestens, wenn sie in den verkehrsberuhigten rausgeputzten Altstädten in der einen oder anderen Form überdauert haben.

    Einspruch!
    Es gibt nur Lärm- und Schmutzverlagerung des Verkehrs zu Lasten Anderer.
    Die größte, zum Himmel stinkende Ungerechtigkeit!!!
    Und wenn man genau hinschaut, sind es oftmals irgendwelche Dreckslobbyisten, die ihren Einfluss geltend machen, um sich ihren Wohnbereich auf Kosten der Allgemeinheit in persönliche Anliegerbereiche umzuwandeln!!
    Schweine!

  18. #16 quaidelaporte vousenallez (01. Apr 2014 12:14)

    Wer sich einmal ein sehr aussagekräftiges Bild davon machen möchte, wie der Buntheits-Faktor in deutschen Großstädten in 1, 2 oder 3 Jahrzehnten…

    Höchstens 10 Jahre für die meisten deutschen Großstädte.

    Pforzheims Deutschlands Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    „Statistisch gesehen ist der Migrationshintergrund etwas Neues“, sagt Christina Hackl vom Statistischen Landesamt in Stuttgart. Weshalb es darüber auch kaum Zahlen gibt – außer dem Mikrozensus, der jedoch lediglich eine Stichprobe der bundesdeutschen Gesellschaft abbildet. Für den Enzkreis liegen in Stuttgart keine gesonderten Statistiken vor. Anders Pforzheim: Die Goldstadt-Verwaltung macht sich unter anderem zwecks Schulplanung seit zwei Jahren die Mühe, die Daten des Einwohnermeldeamts nach Herkunft zu durchforsten. „Der reine Ausländeranteil sagt relativ wenig aus“, begründet Eckhard Binder von der WSP (Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim) die Auswertung, zumal in Deutschland geborene Kinder in der Regel zunächst als deutsch gelten.

    Die WSP hat Interessantes zu Tage gefördert. So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) sage und schreibe 42,6 Prozent aller Pforzheimer einen Migrationshintergrund – zum Vergleich: 2007 waren es 41,8 Prozent. Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist: Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent. Mit anderen Worten: Die Zukunft gehört den Migranten. Stadtteile mit besonders großem Migrantenanteil sind Oststadt (61,9 Prozent), Au (60,8), Innenstadt (59,2), Weststadt (59,6) und Buckenberg (56,7) – davon Haidach: 66,1 Prozent.

    http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?3996-Pforzheims-Zukunft-geh%C3%B6rt-den-Migranten

    Achtung: Da der Artikel aus dem Jahr 2010 ist, haben demnach 71,1% aller unter Siebenjährigen einen Migrationshintergrund

  19. Wenn die EU so weiter macht, kann sie ihren 75. Geburtstag im Jahr 2032 vergessen. Den 100. im Jahr 2057 erst recht!

  20. Und diese mistigen, grünen Dreckskröten stellen jetzt in vom hirnrissig verwanzten Blödmichel-Bayern noch zwei zusätzliche Bürgermeister!
    Das restlich verbliebene, deutsche Volk verblödet in einem rasanten Tempo, es ist unglaublich!

  21. Ganz aktuell bemühen sich die Grünen, etwa in Sachen Energie, Euro, Integration, Bildung auf eine sehr unspezifische Art Diktaturen zu errichten und Entscheidungen dem Wähler und erst recht jeder basisdemokratischen Willensbildung zu entziehen. Ganz nach dem Motto, wir wissen, was besser für euch ist.

    Schönes Beispiel:
    „Daniel Cohn-Bendit … hat auf SpOn ein Interview gegeben, das an Arroganz gegenüber dem Volk allgemein und gegenüber andersdenkenden Politikern nur schwer zu übertreffen sein wird …“, mit „sprechendem“ Link:
    http://www.pi-news.net/2008/07/referenden-sind-gequake-ohne-konsequenzen/#comments

  22. SCHADE, BETTINA RÖHLS KOLUMNE IST DIESEMAL WIRKLICH ZU LANGATMIG und verlor dadurch an Schärfe. Oder habe ich da was überlesen?

    Der neue Adel der Frz. Revolution waren die Jakobiner mit ihrer Terrorherrschaft, als die Revolution ihre Kinder fraß.

    Irgendwie habe ich nicht mitgekriegt, daß Grünlinge sich für arme RentnerInnen einsetzen würden. Unsereiner kann abnippeln, wann er will, es interessiert gar keinen rot-grünen Sozialfuzzi eines Wohlfahrtsverbandes.

    Und für Trümmerfrauen/-männer interessieren sich Grüne schon gar nicht. In grünen Augen wären sie alle eh Nazis und es geschähe ihnen Recht, daß sie jetzt wochenlang nur noch Nudeln(Kartoffeln sind sehr teuer geworden) essen müssen.

    Ich sehe auch nicht, daß RentnerInnen irgendwo gehätschelt und bevorzugt würden.

  23. #27 Maria-Bernhardine (01. Apr 2014 15:40)

    Und für Trümmerfrauen/-männer interessieren sich Grüne schon gar nicht. In grünen Augen wären sie alle eh Nazis und es geschähe ihnen Recht, daß sie jetzt wochenlang nur noch Nudeln(Kartoffeln sind sehr teuer geworden) essen müssen.
    —–

    Maria-Bernhardine, das gilt nicht nur für die Grünen, sondern für alle Systemparteien und ist inzwischen offizielle Staatsdoktrin.

    Der Bundes-Gauck, der teure, nutzlose Frühstückdirektor, der das deutsch Volk hasst und daher nur noch im Büßer-Gewandt herum läuft, faselt ja (wie vor ihm schon v. Weizsäcker)auch von der ‚Schuld der Alten‘ und unterstellt unseren Eltern/Großeltern, dass sie allesamt ‚Natziehs‘ gewesen seien:

    Die „Schuld der Alten“ (altbekannte Kollektivschuld-These), die es so juristisch in einem freiheitlichen Rechtsstaat (mit Recht) nicht gibt (oder nicht geben dürfte) und die auch das Christentum verneint.

    Was sollen dazu z.B. die ‚Alten‘ , sagen, die jüdische Freunde in Schutz genommen und zu 10-Tausenden vor den Schergen der Nazis gerettet haben?

    Im übrigen dürfte es –da der Präsident nun wahrlich kein Hilfsschüler ist- Herrn Gauck hinlänglich bekannt sein, das 130.000 der ‚schuldigen Alten‘ im Widerstand gegen das Nazi-Unrecht-Regime in den KZ’s umgebracht wurden, wahrlich keine ‚Kleinigkeit‘ –auch nicht im direkten Vergleich zu den in den Himmel gehobenen ‚franz. Widerstandskämpfern‘, die selten ‚Bürgerliche‘ waren, sondern hauptsächlich Kommunisten- und im Vergleich zu Fronkraisch wurde der deutsche, patriotische Widerstand vom konservativen Bürgertum getragen, da sich die Führungsriege der Sozialisten- und Kommunisten noch rechtzeitig ins sichere Ausland (Brandt, Wehner, Ulbricht und Genossen) abgesetzt hatte, zumeist nach Moskau oder Schweden (USA).

    Aber solche Lappalien spielen in den Überlegungen der ‚moralischen Autorität‘, Gauck, des ehemaligen IM Larve, offensichtlich nicht die geringste Rolle!

    Die selbst ernannte „moralische Autorität“ , Gauck, disqualifiziert sich daher selber – diesmal in meinen Augen wohl endgültig!

    Aber keine Bange, Herr Gauck wird auch im Schuldkultjahr 2014 noch viele Gelegenheiten haben, den Deutschen die längst von seriösen Historiker widerlegte ‚Alleinschuldthese‘ zu verkaufen – zum Wohle und zum Nutzen bestimmter, informeller, ‚elitärer Kreise‘!

    Der antideutsche, kulturmarxistische ‚Schmiergel‘ sorgt sich schon jetzt:

    Bundespräsident Gauck muss das Super-Gedenkjahr 2014 retten!

    …“2014 wird das Gedenkjahr der Superlative: Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite, und die Mauer fiel vor 25 Jahren. Die Bundesregierung hat bei den Planungen für die Feierlichkeiten getrödelt (Na sowas). Nun ruht die Hoffnung auf Präsident Joachim Gauck.!“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gauck-bundespraesident-rettet-super-gedenkjahr-a-932405.html

    Herr Gauck wird dieser ehrenhaften, die dafür einen ‚moralisch gefestigten Titanen‘ – wie Gauck- erfordert, mit dem notwendigen ‚Fingerspitzengefühl‘ (für den Schuldkult) gewiss mit Freuden nachkommen.

  24. Hammerhart!

    Landessozialgericht

    Jobcenter muss Vater Indonesien-Reise bezahlen

    Ein Hartz-IV-Empfänger kann sich die Reise zu seinem Sohn nach Indonesien nicht leisten. Ein Gericht entschied nun: Das zuständige Jobcenter muss die Kosten übernehmen.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/landessozialgericht-jobcenter-indonesien

    Halten wir fest, der deutsche Steuerzahler muss jetzt in Zukunft jedem der im Ausland Kinder hat einen 3-wöchigen Urlaub im Ausland finanzieren. Ohne Worte.

  25. @ #28 Sgt. Pepper (01. Apr 2014 17:12)

    Wie recht Sie doch haben, Bundesgauckler & Co. sind geradezu versessen auf die Schuldfeier-, äh -gedenkerei bei Kaviarhäppchen, Schampus und salbungsvollen Reden. Wohl bekomm´s!

  26. #20 lorbas

    Der Michel wird von sich aus auf den sich abzeichnenden Untergang des deutschen Volkes nicht mehr reagieren, siehe Wahl in München. Meine einzige Hoffnung ist, dass die EU samt Euro von Frankreich od. einem anderen EU-Staat zerlegt wird, und dass die anschließenden wirtschaftlichen Turbulenzen dann zu einem Niedergang der deutschfeindlichen Blockparteien führen werden.

    Wenn die sich aber weiterhin durchwurschteln können, ist es in 10-15 Jahren aus mit Deutschland. Dann ist die Islamisierung im Westen soweit fortgeschritten, so dass eine Änderung dieser Zustände kaum mehr möglich ist. Statt die Grenzen dicht zu machen, legen unsere Blockparteien jetzt in Sachen Masseneinwanderung erst so richtig los.

  27. #32 Maria-Bernhardine

    gut möglich, denn es gibt auch ein gegenteiliges Urteil, siehe hier:

    Hartz IV:

    Jobcenter muss Reisekosten von mehr als 6.000 Euro für den Besuch der Kinder in Australien nicht übernehmen

    http://www.kostenlose-urteile.de/SG-Berlin_S-201-AS-1942413-ER_Hartz-IV-Jobcenter-muss-Reisekosten-von-mehr-als-6000-Euro-fuer-den-Besuch-der-Kinder-in-Australien-nicht-uebernehmen.news16720.htm

    Interessant nicht, wer ins christliche Australien zu seinen Kinder reisen will bekommt nicht vom Amt,

    wer ins islamische Indonesien zu seinen Kindern reisen will bekommt die Reise vom Amt bezahlt.

    Die Frage ist jetzt, warum ist das so? 😉

  28. Kaum OT
    Ein erzblöder Beitrag des DLF zur AfD, betitelt

    „Eine Partei auf der Suche nach sich selbst“

    … der aber besser heißen sollte:

    „Wir bieten hier einem völlig unbedeutenden Hansel namens Carsten Kochmschmieder, der sich `Parteienforscher` nennt, eine Gelegenheit, seinen linksreaktionären, ranzigen, hundertfach ausgekotzten Senf abzusondern“

    Unser Rätselspiel: Welches Wort ist immer bei **** einzusetzen?

    Für Parteienforscher Carsten Kochschmieder von der Berliner FU ist die AfD alles andere als rechtsextrem, aber es fänden sich doch **** Stereotype.

    „Bernd Lucke ist ganz offensichtlich Politiker, dennoch weist er das von sich und sagt, ich bin kein Politiker. Politiker, das sind die bösen anderen. Ich bin ein besorgter Bürger, der sich für die Interessen anderer Bürger einsetzt. Das ist ein ganz klassisches **** Motiv.“

    Zu der starken Betonung eines christlich-bürgerlichen Familienbildes kommt die Ablehnung alternativer Lebensformen. Das passt für Parteienforscher Carsten Kochschmieder zu den **** Stereotypen, in die AfD-Vertreter immer wieder verfallen.

    http://www.deutschlandfunk.de/alternative-fuer-deutschland-eine-partei-auf-der-suche-nach.886.de.html?dram:article_id=281458

    Genau, das war ja auch nicht schwer. Es ist das Wunderwaffenwort der Altparteien, des politisch-medialen Alt-Komplexes zur Abwehr lästiger Konkurrenz: „rechtspopulistisch“.

  29. # 28 Sgt. Pepper

    Gauck und Co. werden allein schon durch Hitler selbst widerlegt, der das Ende seiner „Laufbahn“ vor Augen, sich bitter über sein Versäumnis, nicht genug gegen die Bürgerlichen unternommen zu haben, beklagte. Die Unterschätzung dieses Lagers habe ihm letztlich das Genick gebrochen, davon war er überzeugt.

  30. Ein mit sprachlich-grammatikalischen („Ach, das mit der französischen Revolution war vor ihrer Zeit?“ statt „…Ihrer Zeit“; „Es waren immer die privilegierten Minderheiten, die Mehrheit oder Masse unterdrückte, dominierte, bevormundete…“ statt „…unterdrückten, dominierten, bevormundeten…“) und sachlichen Fehlern („Artikel 20 GG sagt, dass die deutsche Nationalflagge Schwarz-Rot-Gold ist“ – falsch, denn Artikel 22 GG sagt, dass die deutsche Nationalflagge „schwarz-rot-gold“ ist) gespickter und viel zu langer Artikel – kürzer, aber sorgfältiger gearbeitet wäre besser gewesen.

  31. Wieder eine ehrliche, schonungslose Analyse der herrschenden Politikmethoden von Frau Röhl. Besonders aufschlussreich ist die Beliebigkeit, mit der unsere Moralapostel eine Minderheit pämpern und die andere verfolgen.

    Die linksgrünen Sittenwächter wissen: Angriff ist die beste Verteidigung. Und wer anderen lautstark mangelnde Moral vorwirft, dessen Moral wird nicht hinterfragt. – Außer bei den wenigen eigenständig denkenden, nicht gehirngewaschenen Journalisten wie Bettina Röhl.

    Wichtig war mir auch der Hinweis auf das Grundgesetz. Ich bin dankbar dafür, dass es unsere Freiheit vor den schlimmsten Auswüchsen dieses Politiksumpfes schützt – wenn man es ernst nimmt. Beängstigend die Frage am Ende des Artikels: Nehmen Kanzlerin und Präsident das Grundgesetz noch ernst?

    Wir können sie nicht oft genug daran erinnern.

Comments are closed.