Die Schlinge zieht sich immer mehr zu! Mit zunehmender Bevölkerung koranhöriger Mitbürger, die westliche Werte ablehnen und den Gottesstaat in Deutschland einführen wollen, steigt auch das Aggressionspotenzial der Besetzer. Das zeigt sich zum einen an den Frauen, die vermehrt provokant islamische Kleidungsstücke (Kopftuch, Hidschab, Vollverschleierung) tragen, und zum anderen durch ihre Glaubensbrüder, die die einheimische Bevölkerung immer aggressiver bedrohen und belästigen. Missionierung findet bekanntlich zunehmend auf Schulhöfen statt – jetzt aber werden auch schon, wie in Frankfurt geschehen, die Mitarbeiter in Jugendhäusern in die salafistische Zange genommen.

(Von Verena B., Bonn)

Die FAZ berichtet:

Junge Salafisten haben eine Mitarbeiterin des Jugendhauses im Frankfurter Stadtteil Gallus beschimpft und bedroht. Folge war die Schließung des Hauses. Andere Jugendhäuser der Stadt klagen auch über solche Vorfälle.

Der Vorfall hat sich Anfang Mai ereignet. Mehrere junge Männer treffen sich vor dem Jugendhaus im Gallus an der Idsteiner Straße. Sie kennen die Räume, weil sie vor nicht allzu langer Zeit selbst Stammgäste waren. Und sie kennen die Jugendbetreuer, die dort arbeiten. Niemand kann sich erklären, was die Männer an diesem Tag dazu bewogen hat. Aber als sie das Haus betreten, steuern sie gezielt auf eine Mitarbeiterin zu, beschimpfen und bedrohen sie, weil sie in ihren Augen nicht züchtig angezogen ist.

Das waren nur die harmloseren Worte, die sich die Frau anhören musste. Der Auftritt der jungen Männer verstörte sie. Und nicht nur sie, auch die anderen Mitarbeiter wussten sich nicht zu helfen. Am nächsten Tag blieb das Jugendhaus geschlossen – bis jetzt.

Es ist der erste Fall, der nun öffentlich geworden ist, in dem radikalisierte Muslime, die nach Einschätzung der Polizei zur Salafistenszene zu rechnen sind, in einem Jugendhaus in dieser Weise aufgetreten sind. Aber er ist nicht der einzige, denn seit geraumer Zeit schon gibt es intern Klagen von Mitarbeitern in Jugendzentren, die eine zunehmende Aggression islamistisch geprägter junger Männer beobachten.

Ämter und Behörden haben auf den Fall im Gallus schnell reagiert. Das Jugend- und Sozialamt sowie das Amt für multikulturelle Angelegenheiten hatten am vergangenen Freitag eine Sondersitzung einberufen, um über den Fall zu diskutieren; auch Vertreter der Polizei waren dabei. Man steht vor der Frage, wie darauf zu reagieren ist, dass Salafisten offenbar nicht davor zurückschrecken, Jugendtreffs aufsuchen, um Mitarbeiter zu bedrohen oder aber um andere Heranwachsende für ihre Zwecke zu radikalisieren.

Jugendhäuser verstärkt als Treffpunkt genutzt

Die Sicherheitsbehörden beobachten schon länger, dass Salafisten Gefolgsleute nicht nur auf Schulhöfen rekrutieren, wie es schon vor einem Jahr bekannt wurde, sondern dass auch Jugendhäuser verstärkt als Treffpunkt genutzt werden. Eines der Zentren, das in der Vergangenheit immer wieder von jungen Salafisten aufgesucht wurde, ist das in Ginnheim. Dort gibt es einen Trainingsraum für Kraftsport. Nach Recherchen haben sich auch jene jungen Dschihadisten dort getroffen, die im vergangenen Sommer nach Syrien ausgereist sind. Der Kraftraum galt als Rückzugsort. Dort wollten sie sich fit machen für die Kämpfe. Die jungen Salafisten trafen sich dort beinahe jeden Tag.

Darüber hinaus gibt es auch Berichte aus Jugendhäusern anderer Stadtteile, dass sich junge Muslime dort offenbar radikalisieren. Sie kleiden sich plötzlich anders, schotten sich gegenüber dem alten Freundeskreis ab und umgeben sich nur noch mit Jugendlichen, die ebenso strikt nach salafistischer Ausrichtung leben wie sie. In einem Jugendhaus sollen sie regelmäßig über ihr Handy Bilder und Videos ausgetauscht haben, die mutmaßlich dschihadistisches Propagandamaterial enthielten.

Stärkere Sensibilisierung für islamistische Aktivitäten

Der Leiter des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten (Amka), Armin von Ungern-Sternberg, sagte gestern, es müsse gerade in Jugendhäusern eine stärkere Sensibilisierung für islamistische Aktivitäten geben, um solche Entwicklungen früher zu erkennen. Das Amka bereite daher Schulungen für Mitarbeiter vor und lasse zudem Material erstellen, das den Leitern und Jugendbetreuern helfen soll, das „Phänomen Salafismus“ besser zu verstehen. Gerade in Frankfurt habe man es mit einer „sehr dynamischen Szene“ zu tun, „es handelt sich um die wohl dynamischste Entwicklung der letzten Jahre überhaupt“. Es sei daher dringend notwendig, dass das Thema in die Jugendbildung gebracht werde.

In fünf Tagen wird über das Thema auch im Jugendhilfeausschuss diskutiert – am Beispiel des Falles aus dem Gallus. Nach den Worten der Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU), wird in den Jugendhäusern in nächster Zeit „noch einmal nachgefragt, ob es noch weitere Vorfälle gibt“. Darauf werde man dann entsprechend reagieren.

Man wird also „reagieren“, will aber die Korangläubigen selbstverständlich „nicht unter Generalverdacht“ stellen. Ansonsten könnte ja der Eindruck entstehen, dass man „auf einem zurzeit aktuellen Terrain agiert und Ressentiments schürt, die niemand wollen kann“. Man muss „das Phänomen Salafismus besser verstehen?“

Nichts einfacher als das: Dann sollte man überall Volkshochschulkurse über die „Wahre Religion“ einrichten. Hochqualifizierte Kursleiter gäbe es genug, zum Beispiel Prof. Tilman Nagel, Sabatina James, Barino Barsoum, Dr. Hans-Peter Raddatz, um nur einige wenige zu nennen. Doch Aufklärung ist in unserem Land ja unerwünscht und soll demnächst sogar unter Strafe gestellt werden (Europäisches Blasphemiegesetz). Und so ist es der Inkompetenz und der Ignoranz unserer Politiker zu verdanken, dass der Eroberungsfeldzug der Gotteskrieger an Fahrt gewinnt!

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Wow. Ich habe noch nie von einem Amt für multikulturelle Angelegenheiten gehört. Hört sich an wie das Zaubereiministerium bei Harry Potter. 🙂

    Das Problem ist doch ganz einfach zu lösen. Soll die Mitarbeiterin sich doch einfach einen Vollschleiermüllsack überwerfen. Dann werden die moslemischen Herrenmenschen schon Ruhe geben.

  2. Wer mit diesem kranken Müll (Islam) sympathisiert, die menschenverachtende und totalitäre Ideologie als „Religion“ hochstilisiert und speichelleckend hofiert, der darf sich nicht wundern, daß sich dadurch die Götzenanbeter ermutigt fühlen, immer anmaßender und dreister in alle Lebensbereiche eindringen, um uns „Kuffr“ ihre mittelalterliche Lebensart vorzuschreiben.

  3. Niemand kann sich erklären, was die Männer an diesem Tag dazu bewogen hat.

    Ja, nee. Is klar. Schonmal den Kloran gelesen, ihr verblödeten Besserbuntmenschen?

  4. “ Amt für multikulturelle Angelegenheiten“

    Das sind alles nur getarnt, aber in Wahrheit sinnlose, da zum scheitern verurteilte Versuche den Islam in Deutschland unter Kontrolle zu behalten! Bei diesem ganzen Multikulti und Integrationsquatsch geht es immer nur um den Islam und die Moslems.

    Kein Italiener, Spanier, Chinese, Chilene etc. brauch doch dieses Affentheater Multikultiquatsch.

  5. Da es sich bei den Sozialarbeitern in solchen Einrichtungen in der Regel um grünlinke Strickpulliträger mit Doppelnamen handelt. bleibt ihnen auch nichts weiter übrig als den Laden dicht zu machen. Wehren können sie sich nicht, selbst wenn sie wollten.

    Im Grunde beispielhaft für das, was der ganzen Gesellschaft noch bevorsteht.

  6. Amt für multikulturelle Angelegenheiten! Was ist das denn? Bald gibt es ein Amt für abgedrehte Kopftreter, jede Wette!

  7. „Isch Jugenhaus, mann!“ Gängige kanakische Bezeichnung des vorrangig zersiedelten Wohnraumes, seit etwa 1994 nachzuweisen….

  8. Die nicht züchtig gekleidete Frau „mußte“ sich weniger harmlose Worte als die zu ihrer Kleidung anhören. Sie war „verstört“. Sie und die Mitarbeiter „wußten sich nicht zu helfen“. „Man steht vor der Frage, wie zu reagieren ist …“
    Die Sprache von Losern. Die Hilflosigkeit von Menschen, denen sich jeden Stolz und Selbsterhaltungstrieb abtrainieren ließen.

  9. #1 Weltverbesserer (22. Mai 2014 13:34)

    Wow. Ich habe noch nie von einem Amt für multikulturelle Angelegenheiten gehört.

    Dort ist man besonders debil, wie dieser Fall von 2009 zeigt:

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ueberfall/amtschefin-nach-ueberfall-in-klinik-7862000.bild.html

    Frankfurter Multikulti-Amts-Chefin überfallen – Klinik!

    Fünf Ausländer raubten ihre Handtasche und schlugen sie zusammen

    Wie kaum eine andere setzt sie sich seit vielen Jahren für die Belange der Ausländer in Frankfurt ein. Jetzt wurde Helga Nagel (62), Leiterin des Frankfurter Amtes für multikulturelle Angelegenheiten das Opfer junger krimineller Ausländer.

    Gegründet wurde die Frankfurter Mißerfolgsgeschicht seinerzeit von dem Linksgrünen Daniel Cohn-Bendit!

  10. … die sich jeden Stolz und Selbsterhaltungstrieb abtrainieren ließen.
    Zuerst wollte ich schreiben: denen man jeden Stolz und Selbsterhaltungstrieb abtrainiert hat – bis mir klar war, daß dazu immer zwei gehören.

  11. Ach nee…. Demnächst wird das aussprechen von Fakten
    unter Strafe stehen? Erbärmlich wie vor diesen Barbaren
    gekrochen wird!! Deutschland erwache!!

  12. Die Deutschen werden islamisiert! Ausgerechnet die Deutschen. Und sie wehren sich nicht. Sie haben Angst! Weil es vor 100 Jahren ja mal Hitler gab. Jetzt duerfen sie sich nicht mehr wehren. Denn Deutsche sind anscheinend alle aber schon alle Rassisten.

    Jugendhaus aufmachen. Aber sofort!

  13. Wenn das noch was werden soll mit dem demokratischen Sturz des Multikulti-Systems vor dem Point-of-no-Return in der Islamisierung muss ein verdammtes Wunder her!

  14. Bitte mehr davon, die Sache muss sich zuspitzen.

    Selbst in meiner Jugend, bin 36, wurde sämtliche Jugendtreffs von Türken übernommen.
    Die Deutschen blieben einfach weg und die Leinsamen fressenden Sozialarbeiter hat es nicht gestört.

    Die kulturellen Gräben zwischen uns und den Sprengläubigen sind einfach zu gross, ein Miteinander ist einfach nicht möglich.
    Alles was uns wichtig ist wird von ihnen verachtet, genauso wie jeder freiheitsliebene Mensch ihre Wertvorstellungen und ihr Menschenbild verachtet.

    Es wird nie ein Miteinander geben, die müssen weg.

  15. Mohammed hat es vorgemacht:
    Unterwerfen
    oder Kopf ab.

    „Deutsche haben keine Rechte,
    auch kein Recht auf Leben“[1]

    Ich empfehle den Sozialarbeitern täglich 30min PI. Nach 3 Monaten haben sie dann verstanden, was bei den Muslimen vorgegangen ist.
    Sie tun einfach das, was Mohammed vorgemacht hat. So wird es auch in jeder Moschee gelehrt: Mohammed ist das Vorbild für alle Muslime.
    Mohammed war ein Rassist, Vergewaltiger, Massenmörder und Terrorist.

    Und der Islam gehört ja zu Deutschland.
    Also alles ok.


    [1] wikipedia Kuffar, mit Harbi = Deutsche.

  16. 2016 – Das Grugabad in Essen wird geschlossen

    2018 – Die Domplatte in Köln wird ab 18 Uhr geschlossen

    2020 – Der Berliner ÖPNV wird geschlossen

  17. Die westlichen Werte haben doch die Korangläubigen ins Land gelassen. Und überhaupt, das ständige Diskutieren ist ein Zeichen von Schwäche, sehr unmännlich. Solche Werte können nur abgelehnt werden, denn sie beseitigen ihr Ursprungsvolk – also die westlichen Wertegläubigen.

  18. “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.”

    (der Grüne Daniel Cohn-Bendit in “Die Zeit” vom 22.11.1991
    während seiner Zeit als Sozialdezernet der Frankfurter Stadtverwaltung

  19. SCHAUT EUCH DAS GUT AN!

    So sieht die verlauste Bereicherung (Multi-Kulti-Dreck) aus.

    Blöder Hurensohn, Drecks-Bullen, Mißgeburten…

    … Möge Allah sie vernichten !!!

    Schaut euch das nachfolgende Video wieder einmal in Ruhe an und verteilt es dann an Verwandte, Freunde und Kollegen.

    Ungestraft darf gedroht und beleidigt werden. Jeden Deutschen würde man dafür vor Gericht schleppen und nicht selten dafür einsperren.

    https://www.facebook.com/photo.php?v=703541703025639&set=vb.665497003496776&type=2&theater

  20. Das „Multikulti“ funktioniert nur, wenn sich ALLE, nicht nur die Deutschen, in diesem Land, das einmal vielleicht Deutschland gewesen ist, dieser aggressiven, von Blödmenschen gehegten Kultur unterworfen haben.
    Der besoffene Traum vom „Multikulti“ wird in MONOKULTI ändern.
    Ich glaube nicht, dass es dazu kommen wird, weil sich dieser Konflikt vorher gewaltsam löst.
    Diese Toten haben die Gutmenschen von heute zu verantworten!

  21. OT ?
    EINBÜRGERUNGSFEIER
    Gauck: Chancen der Einwanderung nutzen

    22.05.2014 – 13:13 Uhr
    Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen aufgerufen, Chancen der Einwanderung zu nutzen und Schwierigkeiten zugleich offen anzusprechen.
    „Probleme dürfen nicht verschwiegen werden, weil die falsche Seite applaudieren könnte”, sagte er am Donnerstag in Berlin bei einer Feier zur Einbürgerung von 23 neuen Bundesbürgern aus mehr als einem Dutzend Herkunftsländer.

    Im Schloss Bellevue überreichte Gauck ihnen die Einbürgerungsurkunden und eine Ausgabe des Grundgesetzes. Die Feierstunde war Teil der Veranstaltungen zum 65. Jahrestag des Grundgesetzes, das am 24. Mai 1949 in Kraft trat.

    Nach Angaben des Statistischen Bundesamts zogen 2013 rund 1,226 Millionen Menschen nach Deutschland – so viele wie seit 20 Jahren nicht. Die meisten Zuwanderer – nämlich 727 000 – kamen demnach aus der Europäischen Union (EU). Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hatte am Dienstag mitgeteilt, Deutschland sei zu einem der beliebtesten Einwanderungsländer weltweit geworden. Die Bundesrepublik liege gleich hinter den USA erstmals auf Platz zwei.

    Mehr als eine Million Zuwanderer kamen 2012 nach Deutschland, die Zahl der Asylbewerber stieg um 41 Prozent

    Gauck nannte es angesichts dessen, dass jeder fünfte Bundesbürger inzwischen familiäre Wurzeln im Ausland habe, skurril, „wenn manche der Vorstellung anhängen, es könne so etwas geben wie ein homogenes, abgeschlossenes, gewissermaßen einfarbiges Deutschland”. Er fügte hinzu, „Alt-Deutsche wie Neu-Deutsche” sollten sich tolerant begegnen – „als Gleiche und doch Verschiedene”. Vielfalt solle nicht gefürchtet, sondern zukunftsorientiert bejaht werden.

    Er wünsche sich einen Alltag, in dem das Eigene geachtet und dem Anderen Raum gegeben werde. „Wer seine eigenen kulturellen Werte gering schätzt, wird kaum von Anderen Respekt dafür erhalten”, sagte Gauck. „Wir wollen nicht, dass Kindergärten aus falsch verstandener Rücksicht auf Sankt-Martins-Umzüge verzichten oder Belegschaften die Weihnachtsfeier in „Jahresabschlussfeier” umtaufen.”

    Positiv äußerte sich Gauck zur doppelten Staatsbürgerschaft, die einige der Anwesenden nun besäßen. Dies sei „Ausdruck der Lebenswirklichkeit einer wachsenden Zahl von Menschen”.

    Der Bundespräsident wünschte sich eine gelassene Debatte über Probleme, die mit der Einwanderungsgesellschaft auch verbunden seien. Als Beispiele nannte er Ghettobildung, Jugendkriminalität, patriarchalische Weltbilder, Homophobie, Sozialhilfekarrieren und Schulschwänzer. „Gleichzeitig müssen wir aber darauf achten, mit Kritik an diesen Phänomenen nicht ganze Gruppen zu stigmatisieren.”
    Gauck machte aber auch klar: „Es kann keine mildernden Umstände geben für kulturelle Eigenarten, die unseren Gesetzen zuwiderlaufen.” Es müsse „null Toleranz” gegenüber jenen gelten, die den Grund der Verfassung verließen.

    http://www.bild.de/politik/inland/gauck-joachim/chancen-der-einwanderung-nutzen-36087588.bild.html, Bild Zeitung, 22.05.2014

    Haben Frau Merkel und Herr Gauck sich etwa abgesprochen, auch mal was Kritisches zu sagen so kurz vor der Europawahl?

  22. Um DAS Jugendhaus ist es nicht schade.

    Das Jugendklientel im Gallus kann man sich ausmalen und um die Betreuerin ist es erst recht nicht schade, wird sie, als einen „sozialen“ Beruf ausübende, Parteien wählen, die solche Irren unterstützen.

  23. HISBA(H)

    +JETZT beginnt die nächste Islamisierungsrunde!

    HISBA(H)

    “”Hisba(h) als Pflicht eines Muslims

    Hisba ist die Pflicht jedes Muslims, zu gebieten, was recht ist und zu verbieten, was verwerflich ist. Dies geschieht in Anlehnung an die im Koran mehrfach geforderte Norm, das Rechte zu gebieten und das Verwerfliche zu verbieten (siehe Suren 3,110; 7,157; 9,71; 9,112; 22,41)…””
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hisbah

    „“Der Vorfall hat sich Anfang Mai ereignet. Mehrere junge Männer treffen sich vor dem Jugendhaus im Gallus an der Idsteiner Straße. Sie kennen die Räume, weil sie vor nicht allzu langer Zeit selbst Stammgäste waren. Und sie kennen die Jugendbetreuer, die dort arbeiten. Niemand kann sich erklären, was die Männer an diesem Tag dazu bewogen hat.

    ABER ICH KANN´S ERKLÄREN: DAS IST DIE RELIGIONSPOLIZEI, SIEHE HISBA(H)

    Aber als sie das Haus betreten, steuern sie gezielt auf eine Mitarbeiterin zu, beschimpfen und bedrohen sie, weil sie in ihren Augen nicht züchtig angezogen sei.““

    ZUR HISBA(H) GEHÖRT AUCH, DASS MOSLEMISCHE SCHÜLER MÄDCHEN ZUM KOPFTUCH NÖTIGEN, u.a. AN HAMBURGS SCHULEN

    “”2. Unsere Hisba. Das Gute gebieten, das Schlechte untersagen…

    Allah sagte (es bedeutet)

    “Die Heuchler, Männer wie Frauen, sind offensichtlich: sie befördern das Böse und verbieten das Gute.” (Koran 9:67)

    Hisba setzt sich aus vier Teilen zusammen:

    (…)

    Der Frau und dem Dhimmi waren die von Allahgott gesetzten Grenzen schließlich, bedarfsweise vermittels Stockschlägen, zu verdeutlichen, damit das irdische und paradiesische Wohlergehen der höherwertigen Rechtschaffenen ebenso sinnlich erlebbar werden konnte wie die drohende Verdammnis der Nichtmuslime und muslimischen Schariaverweigerer…

    +++Die Hisba geschieht mehrstufig:

    – Zurechtweisung mit energischen Worten, wobei nur erlaubte Worte Verwendung finden dürfen

    – Handgreiflichkeiten wie das Zerbrechen von Muslikinstrumenten (breaking a musical instrument) oder das Ausschütten von alkoholischen Getränken (spilling alcoholic drinks) ist nur zulässig, wenn die Person nicht dazu gebracht werden kann, dieses selbst vorzunehmen. Nur das Objekt, mit dem Unheil angerichtet worden ist, darf Hisba ausgesetzt sein

    – Bedrohen und Verwarnen: Die Person, die das Übel begeht, darf mit nichts anderem als der zulässigen Strafe bedroht werden. Diese Stufe hat ausgeübt zu werden, bevor es zu den nachfolgenden Schritten kommen kann:

    – Ausübung körperlicher Gewalt, etwa vermittels Hand- oder Fußeinsatz. Dabei ist es von zentraler Bedeutung, dass nur so viel Gewalt eingesetzt wird, wie notwendig ist, um das üble Tun zu beenden, also ohne Übertreibung

    Der letztmögliche Schritt darf, wie al-Gazali für korrekt hält, von jedem Muslim durchgeführt werden, andere Juristen (fuqaha) aber sind der Ansicht, dass solche Aktionen der besonderen Autorisierung durch den Kalifen oder muslimischen Herrscher bedürfen.

    Grundsätzlich zu behaupten, die Hisba sei nur von jenen auszuüben, die von einem Imam (im Sinne eines Regenten) eingesetzt worden sind, ist irrig. Vielmehr zeigen Koran und Hadith auf, dass die Pflicht der Anwendung der Hisba für jeden Muslim besteht. Unsere Ahnen pflegten die disziplinierende Hisba zu begehen, ohne den Regenten um Erlaubnis zu fragen. Niemand, der Einsicht in Koran und Hadith besitzt, kann verneinen, dass Allahs Gebot an uns, Hisba zu üben, absolut und ohne Einschränkung gilt…““
    http://schariagegner.wordpress.com/tag/dawa/

  24. #8 Kara Ben Nemsi (22. Mai 2014 13:49)

    Die nicht züchtig gekleidete Frau “mußte” sich weniger harmlose Worte als die zu ihrer Kleidung anhören. Sie war “verstört”. Sie und die Mitarbeiter “wußten sich nicht zu helfen”. “Man steht vor der Frage, wie zu reagieren ist …”
    Die Sprache von Losern.

    Völlig vom „bunt“ und „toleranz“ und „Islam ist Frieden“- geschwafel eingelullt. Durchgegenderte Weichbirnen ohne eigenes Hirn.

    So ähnlich hab ich auch die Montagsdemo wahrgenommen. Linke, deren Weltbild zusammengebrochen ist, die sich aber „überhaupt gar nicht erklären können“ wieso ihre GrünSPDSED-Parteien sie so angelogen haben.
    Sicherheitshalber distanziert man sich aber auschweifend von rechten Parteien.

    Widerliches Gesox, zu denen ich auch die Betroffenen hier zähle, denn sie geben nur vor, sich „das gar nicht erklären“ zu können. Sie wissen es ganz genau.

  25. Es ist Krieg und keiner merkts!!! Das ist das Erschreckende an allem. Bin gespannt wie unsere friedlichen Kindlein reagieren werden oder überhaupt agieren. Ich denke erst wenn ihr iphone weg is, merken sie es alle. Ist das gewollt?

  26. Der Liebling und Hoffnungsträger aller Linken, der zeitgeistigen und sozialistischen Kirchenunterwanderer, Papst Franz, hat den Linken vor den Koffer geschi++en; ich lach´ mich schlapp!!!

    „“Katholische Kirche

    Papst exkommuniziert Chefin von „Wir sind Kirche“

    Martha Heizer ist eine der prägenden Figuren der katholischen Reformbewegung. Jetzt wurde die 67-Jährige mit der strengsten Strafe belegt, die von der katholischen Kirche verhängt werden kann…““
    http://www.welt.de/kultur/article128293704/Papst-exkommuniziert-Chefin-von-Wir-sind-Kirche.html

  27. Jetzt muss dringend ein runder Tisch gegen Rechts einberufen werden, denn es könnte ja sein, dass die Rechten das Thema für sich instrumentalisieren. Und die Rechten, die vor den Salafisten warnen, sind ja noch viel viel schlimmer als die Salafisten.

  28. Als Moslem muss man gar nicht von aussen radikalisiert werden. Nicht umsonst verteilen die so genannten Salafisten deutschsprachige Korane. Jeder kann für sich in seinem stillen Kämmerlein das finstere Wesen des Islam durch Lesen des Koran erkennen. Und da es kaum etwas zu interpretieren gibt, sondern eher logische Schlussfolgerungen zu erwarten sind, ist die Radikalität der „Salafisten“ nur konsequent und weniger verlogen.
    Ich verstehe es nur bedingt, dass der Islam, nachdem er Jahrhunderte lang versucht hat uns zu besiegen und zu unterdrücken und zu töten, seit Jahrzenhten schöngeredet wird.
    Im Grunde hätte man schon zu Zeiten der Gastarbeiter nur welche kommen lassen dürfen, die keine bekennenden Moslems sind. Schliesslich will man in Israel auch keinen Alt- oder bekennenden Neonazi einreisen lassen.
    Der Islam ist gegen alles, was nicht islamisch ist. Deaswegen bin ich gegen alles, was islamisch ist. Und ich habe nicht damit angefangen, sondern dieses Ar….loch vor über 1000 Jahren, der sich eine Religion zusammengeflickt hat, um Kämpfer zu haben, die mit einem Lächeln im Gesicht (für ihn) sterben und seine Kriminalität legitimiert.
    Seit dem werden Kritiker getötet. Wie blöd muss man sein, um als „Kuffar“ den Islam willkommen zu heissen? Scheinbar so blöd,. wie man den großen Teil der Europäer gemacht hat.
    Und warum jetzt genau? Na, egal. Jedenfalls muss dieser Zustand unbedingt korrigiert werden. Islam in Deutschland verbieten. Wer sich echauffiert, bekommt ein Ticket nach erkennungsdienstlicher Behandlung. Damit der nicht gleich wiederkommt, müssen die Grenzen natürlich eine entsprechende Kontrolle ermöglichen.
    Es war damals ein Fortschritt (Sicherung der Grenzen) und wird es wieder sein. Denn mit Sicherheit waren es offene Grenzen (zu welcher Zeit auch immer), die dazu führten, dass Grenzen zum Wohle der eigenen Bevölkerung zu sichern sind.

  29. Jeder Mensch hat eine Entscheidungsfreiheit!!!
    Diese Multikulti – Fanatiker in der „Integrationsindustrie“ haben den Tod und die Sklaverei gewählt.
    Als Demokrat und freier Mensch sollte man diese Entscheidung akzeptieren und respektieren.
    Zugegeben generieren diese Multikulti – Fanatiker auch viel Blutvergiessen und unschuldige Opfer.

  30. Und im TV, Arte, ARD, N-TV, ARD, ZDF, u.s.w. werden wir seit ein paar Tagen rund um die Uhr vor der Übernahme der EU durch „Rrrrääääächtttzzzz“ gewarnt.

  31. In der „DDR“ jubelte man 1989 kurz vor der
    Pleite vom „Megabitchip“ und heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/junge-migranten-sind-nicht-gewalttaetiger-als-deutsche-id9377514.html#plx1600760234

    Migranten sind nicht häufiger an Gewaltdelikten beteiligt als deutsche Jugendliche. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie mit hunderten Duisburger Schülern. Auch das Vorurteil „Einmal Verbrecher – immer Verbrecher“ trifft demnach auf jugendliche Intensivtäter nicht zu.

  32. Dieses A*** Gauck, welches sich anmaßt, sich „mein“ Bundespräsident zu nennen (was schon eine Dreistigkeit sondersgleichen ist) hat ja gerade wieder in einer tränenrührigen und ergreifenden Rede die fehlende Willkommenskultur der deutschen Restbevölkerung angeprangert, die solches Verhalten doch tatsächlich nicht akzeptiert.
    Endlich hat er wieder das Lied der Bereicherung angestimmt, welches wir doch so lange nicht mehr vernehmen durften.
    Tja, liebe Mitarbeiter des Jugendzentrums; „Offenheit ist anstrengend!“- diese Weisheit ruft Euch der Bundesgauckler zu.
    Nun macht mal was draus; mein Tip:
    Konvertiert und tragt eine Burka.

  33. Das Jugend- und Sozialamt sowie das Amt für multikulturelle Angelegenheiten hatten am vergangenen Freitag eine Sondersitzung einberufen, um über den Fall zu diskutieren

    Die Antwort unserer rotgrünen Irren kann nur lauten noch mehr Moscheen, noch mehr Islamzentren, noch mehr Islam und noch viel mehr Geld zum Kampf gegen Rechts und gegen Islamkritik!

    😆

  34. Die Islamisierung nimmt Fahrt auf und sie wird die rotgrünen Irren und Spinner überrollen!

    Ich freue mich jetzt schon auf die blöden Fressen der rotgrünen Islamversteher wenn sie es schnallen dass sie mit der Islamunterstützung den absoluten steinzeitlichen religiösen Faschismus unterstütz haben, der auf rotgrüne Ideale spuckt.

    Das wird noch sehr lustig werden! 😆

  35. Grauenvoll, wenn man mit ansehen muss, wie der unfähige Staat mit diesem ultragefährlichen Thema umgeht. Was ist nur los in diesem Land, dass man sich so aushebeln lässt? Diese Salafisten gehören alle samt und sonders eingesperrt, nur absolute Härte zeigt denen, dass sie nicht erwünscht sind. Der Islam hat in seiner ganzen Geschichte belogen, betrogen und sich unterminierend verhalten(wenn er nicht mit Gewalt aufgetreten ist). Müssen erst Bomben explodieren, damit das Volk auf die Barrikaden geht?

  36. Könnte man da nicht nicht die strunzdoofen rotgrünen „Bla-Bla-Bla-Weiber“ aus München nach Frankfurt fahren damit sie beruhigend auf unsere kleinen moslemsichen Möchtegern-Gotteskrieger einwirken und sie auf mehr Toleranz hinweisen?

    😆

  37. Diese Helden Allahs wollen eine Gesellschaft, wie sie im 7. Jahrhundert in der arabischen Wüste anzutreffen war.
    Wir sind doch tolerant, kultursensibel und wohlwollend.
    Konsequenz: wir sollten es ihnen ermöglichen!!!
    Mobiltelefone, Plastikkarten, Pässe usw. abnehmen, per Sammeltransport in Saudi-Arabien abladen…
    Alternativ wäre Syrien, Afghanistan, Lybien oder Nordkorea möglich.

  38. Hallo,
    ja so ist es zuerst wird Multikulti gesungen, und Toleranz gepredigt, in der Hoffnung, dass die Toleranz zurück kommt. War wohl eine falsche Hoffnung. Es trifft auch die, die diese Koranschüler hofiert haben, heißt nicht immer die falschen.
    Armes Deutschland.

    Gruß
    Josi

  39. #35 Eurabier (22. Mai 2014 14:51)
    In der “DDR” jubelte man 1989 kurz vor der
    Pleite vom “Megabitchip” und heute:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/junge-migranten-sind-nicht-gewalttaetiger-als-deutsche-id9377514.html#plx1600760234

    Der Artikel in der WAZ ist weder Fisch noch Fleisch und sagt genau gar nichts aus. Wenn keine nachprüfbaren Zahlen genannt werden, gehe ich davon aus, dass gelogen wird.

    Nur mal als Beispiel: „Junge Migranten sind nicht gewalttätiger als Deutsche“. Das sagt so nichts aus. Wenn es, sagen wir mal, 10% Migranten gibt, die genauso viele Straftaten begehen wie der Rest, sind die zwar neunmal so häufig straffällig, aber die Überschrift würde trotzdem zutreffen, halt nur auf die absolute Zahl bezogen.

    Volle Gefängnisse durch Moslems, trotz Bonus, sprechen eine deutlichere Sprache als alle Goodwill-Pseudo-Untersuchungen.

  40. Zum Beitrag hier: Sind wir mal ehrlich, warum läuft diese Schlampe auch so unislamisch angezogen herum? Sollte sie doch wissen, dass sie die armen Moslems damit provoziert, wie ein Stück Fleisch eine Katze.

    Also husch, husch, Burka drüber und Multikulti anbieten. Aber bitte nicht mit meinen Steuern.

  41. Meinetwegen könnten die linken Sozial „Arbeiter“ in den Jugendzentren jeden Tag eins auf die Fresse kriegen von den Salafisten. Schon vor 40 Jahren randalierten Moslemjugendliche vor und in den Freizeitheimen. Polizei wurde fast nie gerufen, man wollte die Jugendlichen „ja nicht kriminalisieren“.
    Das ist alles nicht besser geworden in den Jahrzehnten, trotz dickleibiger Berichte, zahlreicher Vollversammlungen und runde Tische für das Pädagogische Personal in den betroffenen“Häusern“.

  42. Das Amt für Multikulturelle Angelegenheiten ist das propaganstische brd equivalent des ehemaligen Amtes für Rassenhygiene. Man sieht, die brd hat alles, was das 3. Reich auch hatte und funktioniert fast auf die gleiche Art und Weise, nur eben spiegelverkehrt.

  43. Die Jugendhäuser in diesen Stadtteilen sind kurz gesagt rot-grüne Bespaßungsanstalten für integrationsunwillige und -unfähige Unterschichten-Kids. Man sollte sich auf den realistischen Umgang mit diesen Leuten konzentrieren. Aber dafür sind Polizei und Justiz zuständig…

  44. Na aber hallo?
    Schamloses Pack!
    Ich denke die deutsche Linke ist in der Lage den wahren Islam richtig auszulegen.

    Züchtig anziehen ist nun mal eine Mindestanforderung. Haben die den heiligen Kuran etwa gar nicht gelesen?

  45. Frankfurter Multikultifreunde:
    “Man steht vor der Frage, wie zu reagieren ist …”
    Ganz einfach ihr Waschlappen: Jugendzentrum sofort in ein salafistisches Dawa-Zentrum umwandeln! Ihr wollt doch nicht als Rassisten dastehen, oder???
    Selbst denken könnt ihr also nicht. Klappt es denn wenigstens mit selbst in die Hose machen wenn ein paar grimmige Gartenzwerge im Schlafhemd und Häkelkäppi auftauchen??
    Ihr seid eine Schande für Frankfurt und für dieses Land!

  46. @ #50 dortmunder (22. Mai 2014 16:12)

    Und wie wir unseren deutschen Dhimmis kennen, gelten die Plagen von paßdeutschen Türken als Deutsche, wie Dieb Diren Dede.

    21.05.2014

    „“Tod von Hamburger Austauschschüler Todesschütze in Montana plädiert auf unschuldig

    Der Schütze, der den Austauschschüler Diren in Montana erschossen hat, stellt sich seinem Richter. Er beruft sich auf Notwehr.

    Bezirksrichter Ed McLean setzte den nächsten Gerichtstermin auf den 25. Juni an. Der Richter wies einen Antrag der Staatsanwaltschaft zurück, die Kaution heraufzusetzen.

    Diren D. war in der Nacht zum 27. April nach Angaben eines Freundes auf der Suche nach Alkohol in die offenstehende Garage von K. gegangen/EINGEDRUNGEN.

    Von Bewegungsmeldern alarmiert, feuerte K. viermal mit der Schrotflinte in die Garage und verletzte den Schüler tödlich. Zeugenaussagen zufolge hatte der Hausbesitzer nächtelang darauf gewartet, einen Einbrecher zu erwischen, nachdem ihm schon einmal Wertsachen gestohlen worden waren.

    Für den früheren Einbruch werden inzwischen zwei andere Teenager belangt, die bestreiten, dass sie etwas mit Diren D. zu tun hatten.

    Der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt DHIMMI Andrew Paul beantragte am Mittwoch, die Kautionssumme von 30.000 auf 500.000 Dollar heraufzusetzen…““
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diren-dede-todesschuetze-plaediert-auf-unschuldig-12951779.html

  47. @ #48 Lepanto2014 (22. Mai 2014 15:59)

    Von wegen Unterschichts-Kids!
    Die Unterschicht besteht aus fleißigen Arbeitern, Bauern, kleinen Handwerkern und Angestellten, anständigen armen Rentnern und Frührentnern, seriösen Behinderten und Kranken.

    Sie haben sicherlich das Lumpenproletariat gemeint!!!

  48. Es kann nur eine Devise geben.

    Zurück schlagen, mit aller Hätte.

    Warum lassen wir uns vertreiben?

    Dieses zugewanderte Volk führt sich auf wie der Elefant im Porzellanladen.
    Und wir geben denen noch das Porzellan zum zertreten.

    Wie lange soll es denn noch so weitergehen?

  49. @ #42 Fussel2000 (22. Mai 2014 15:29)

    Also das hat der Gaukler gemeint mit:
    Gauck fordert mehr Offenheit für Zuwanderer.
    Die Vielfalt sei auch anstrengend.

    Deshalb hausen auch in der Bundespräsidenten-Jugendstilvilla in Berlin-Dahlem eine Zigeunersippe und im Schloß Schönblick die 200 Lampedusa-Neger. Die 267 Besetzer der Gerhart-Hauptmann-Schule sollen auch noch ins Schloß Bellevue. Auf dem Rasen finden dann Integratiosspiele, Infoveranstaltungen und halal Grillorgien statt. Prost, Mahlzeit!

    Kebse Daniela Schadt macht das Zimmermädchen, Merkel die Putzfrau und Gaucks Sprachrohr, Vesper-Gattin, Iranerin Ferdos Forudastan die Matratze für die gierigen Männer, Claudia Roth hilft beim Bettenmachen… Gauck selber wird Hausmeister und muß den Müll im Park und den Räumen einsammeln…

  50. OT:

    Neu gegründetes Diskussionsforum für Rechtskonservative und solche, die es werden möchten, sucht Mitglieder.

    “Die Gruppe wendet sich gegen die Denkbeschränkungen der politischen Korrektheit, gegen die moralisierende Selbstzensur der führenden Medien und gegen die Verachtung des Eigenen und die Glorifizierung des Fremden durch die politischen und intellektuellen Eliten. Die Gruppe steht für kritisches und offenes Denken ohne Tabus und für den konstruktiven Informations- und Meinungsaustausch unter Gleichgesinnten.”

    https://www.facebook.com/groups/257028631167275/

  51. #50 dortmunder
    Hab die „Studie“ auch gerade am Wickel.
    „Junge Intensivtäter werden nicht automatisch später Schwerkriminelle.“
    Und ich dachte immer „Intensivtäter“ sind schon schwerkriminell.
    Ansonsten natürlich nur eine der üblichen bla-bla „Studien“.

  52. Mein lieber sge, gibt es nicht im Frankfurter Nordend auch solche Jugendhäuser? Wo wohnen mehr GrünenwählerInnen, im Gallus oder dort? Momentan ist es in Frankfurt ziemlich warm, da könnten die patroullierenden Moslems in vielen dieser Häuser unzüchtig gekleidete Damen finden. Sicher auch im Nordend. 🙂

  53. #7 Eugen von Savoyen (22. Mai 2014 13:46)
    Da es sich bei den Sozialarbeitern in solchen Einrichtungen in der Regel um grünlinke Strickpulliträger mit Doppelnamen handelt. bleibt ihnen auch nichts weiter übrig als den Laden dicht zu machen.
    —————————————————-

    Darf man da mal ein bisschen Schadenfreude empfinden?

  54. Da der WAZ kurz vor der Wahl ein Lügenartikel über ausländische Jugendliche nicht reicht:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/junge-migranten-sind-nicht-gewalttaetiger-als-deutsche-id9377514.html

    hat man 3 1/2 Stunden später das gleiche Lügenthema wieder auf gegriffen.

    http://www.derwesten.de/region/die-meisten-jugendlichen-begehen-laut-studie-eine-straftat-id9378680.html

    Beim ersten Artikel wurde die Kommentarfunktion gesperrt, die Wahrheit kann man bei der WAZ nicht vertragen. Beim zweiten Artikel wird es auch nicht lange dauern bis keine kritischen Kommentare mehr erwünscht sind.

    Der WAZ Leser darf nur Beifall spenden, aber nicht hinterfragen. Wo kommen wir denn da hin.

  55. Auch die FR schreibt sehr informativ. 😎

    Na, da geht ja was ab in der Frankfurter Politik! Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (ihr wißt schon, das ist die, die alteingesessenen Frankfurtern in Hausen empfohlen hat, wegen der Islamisierung umzuziehen) von Bündnis90/Die Grünen fordert jetzt, die salafistische Ideologie in die hessische Jugendarbeit einfließen zu lassen. Und Turgut Yüksel (SPD) beschreibt das Problem als ein politisches, kein theologisches. Womit sie teilweise sogar rechthaben dürfte.

  56. @ #1 Weltverbesserer (22. Mai 2014 13:34)

    Viel einfacher wäre „Kein Zutritt für gäubige Muslime“!

  57. Und in ein paar Jahrzehnten gibt es dann Bandenkriege zwischen verschiedenen Gruppen von Salafisten, Schwarzafrikanern, kurdischen Mafiosis wie dem Bremer „Miri“-Clan und anderen Gruppen, wem welcher Teil von Deutschland gehört.

  58. Das wird aber das Personal der Einrichtung nicht „toll“ gefunden haben ^^
    Laden dicht machen bringt wohl nur nix , da das Gebäude dann halt als Asylunterkunft gebraucht/verbraucht wird und dieses Personal halt weiter in der Sozialschiene arbeitet (dank entsprender Lobby).
    Bei unseren „Bereicheren“ hilft nur was vor’s Maul, eine andere Sprache verstehen die nicht, durch ihre Kultur/Religion. Man kann ebend auch nicht davon ausgehen , dass dieses Pack so denkt , wie der durchschnittliche Deutsche (meist christlich geprägt) und das ist der große Denkfehler vieler Leute.

  59. OT

    Sarah aus Konstanz reist nach Syrien

    Sarah will in Syrien im Namen Allahs kämpfen. Die junge Muslimin aus Konstanz hat sich womöglich einer islamischen Terrormiliz angeschlossen. Wie aktiv sind Islamisten in Baden-Württemberg?

    Mehr:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/deutsche-dschihadisten-in-syrien-sarah-zieht-in-den-krieg-12837840.html

    Fernsehbericht:

    http://www.ardmediathek.de/swr-fernsehen-bw/zur-sache-baden-wuerttemberg/sarah-aus-konstanz-reist-nach-syrien?documentId=20163704

  60. Liebe Verena,immer gern gelesen.
    ich erlaube mir folgende wesentliche, kritische Anmerkung:

    Es müßte heißen:
    Wesentliche Sensibilisierung für ISLAMISCHE Aktivitäten!

    Die gerne offiziell angewandte Taktik der Trennung von islamisch und islamistisch soll doch nur suggerieren, daß der Islam etwas anderes und somit friedlich ist.

    Ansonsten danke für Ihre Berichte.

  61. Der Auftritt der jungen Männer verstörte sie. Und nicht nur sie, auch die anderen Mitarbeiter wussten sich nicht zu helfen.

    Typisch Gutmensch, naiv, dass es schon an Dummheit grenzt.

  62. Überall wo sich zu viele Moslems breit machen gibts Probleme. Politiker mit ein bisschen Menschenverstand würden diese Leute rauswerfen.

    Wenn die AfD nicht gegen diesen grassierenden Islamismus kämpfen will dann ist diese Partei nicht wert gewählt zu werden. Wir haben nicht die Zeit das Islam-Problem nach hinten zu schieben

  63. #67 Thomas_Paine (22. Mai 2014 19:35)

    OT

    Sarah aus Konstanz reist nach Syrien

    – Na da gibst dann ja wieder Frischfleisch für die Götzentruppe, dieses Stück Dreck wird schon ihren „Spass“ haben 😉

  64. Hochqualifizierte Kursleiter gäbe es genug, zum Beispiel Prof. Tilman Nagel, Sabatina James, Barino Barsoum, Dr. Hans-Peter Raddatz, um nur einige wenige zu nennen.

    Last not least Dr. Hartmut Krauss, Marxist:

    2008 gehörte Hartmut Krauss zu den Referierenden der Kritischen Islamkonferenz.[1]

    Krauss konstatiert, dass der Islam eine umfassende Weltanschauung, politische Doktrin und Herrschaftsideologie ist. Als solche sei er aber – wie jede nach totalitärer Deutungs- und Normierungsmacht strebende Weltanschauung – nicht durch Artikel 4 GG geschützt.[2] Da die geistig-kulturelle Dekadenz der deutschen Aufnahmegesellschaft eine begünstigende Rahmenbedingung dieser islamistischen Terraineroberung[3] bilde und zur Selbstaufgabe führe, müsse sich die bürgerliche Mitte vehement vor dem Islam schützen.[4] Das sei erfolgreich in der Schweiz geschehen, wo es beim Volksentscheid 2009 nicht etwa nur um das Für und Wider des Baus von Minaretten, sondern um eine symbolische Abstimmung darüber ging, ob der von der herrschenden ‚Elite‘ abgesegnete Vormarsch und die Etablierung einer menschenrechtsfeindlichen Herrschaftskultur von der einheimischen Bevölkerung passiv erduldet wird oder nicht.[5] (Wiki)

  65. Diese weltoffene, herzliche und für jeden Deutschen vorbildliche Toleranz des Islams ist einfach entwaffnend. Mehr davon, Islamknutscher!

  66. Jo, und der Verfassungsschutz schaut zu.
    Unfähig wie immer .
    Es wird Zeit für Veränderungen in Deutschland,eine Regierung der der derzeitigen antidemokratischen Anarchie eine Grenze setzt und den Bürger und dessen Eigentum wieder beschützt.

  67. Die Islamisierung nimmt Fahrt auf und sie wird die rotgrünen Irren und Spinner überrollen!
    Ich freue mich jetzt schon auf die blöden Fressen der rotgrünen Islamversteher wenn sie es schnallen dass sie mit der Islamunterstützung den absoluten steinzeitlichen religiösen Faschismus unterstütz haben, der auf rotgrüne Ideale spuckt.
    Das wird noch sehr lustig werden! 😆

    Mal kurz und knackig auf den Punkt gebracht.

  68. Hoppla, hab vergessen anzugeben von wo ich zitiert hab:
    #38 Powerboy (22. Mai 2014 15:23)

  69. guter Leserbrief im aktuellen stern:

    ich vermisse die weltweiten Proteste der Muslime gegen die Verschleppung der Mädchen. Wenn ich nur daran denke, wie viele dieser Gläubigen bei den Mohammed-Karikaturen mit Plakaten und viel Getöse weltweit auf der Straße waren, dann wäre dies hier eher angesagt. Bei diesen menschenverachtenden Aktionen im Namen Allahs halten Imame und Glaubensfanatiker merkwürdig still!!!!!

  70. M e i n Aggressionspotenzial als Ur-Deutsche
    und Christin steigt aber auch s e h r gegen die muslimischen B e s a t z e r.

    Keine anderen Religionen und deren Anhänger, die sich in Europa bzw.Deutschland befinden, regen mich bis jetzt (ich hoffe, das bleibt so)auf.

    Wie kommt das wohl??
    Die Muslime führen sich hier sooooo provokant muslimisch auf, dass selbst der letzte, tolerante Deutsche das Kotz.. kriegen müßte.

    Also: wählt wenigstens richtig: PRO NRW.

Comments are closed.