hamasNachdem die PLO, vor allem durch den Tod Arafats immer mehr an Einfluss verlor, wurde die Hamas zunehmend stärker. Die Hamas ist eine sunnitisch-islamistische Palästinenser-Organisation, die den Staat Israel mit terroristischen Mitteln beseitigen und einen islamisch-theokratischen Staat in Palästina errichten will. Sie wurde 1987 als Zweig der Muslimbruderschaft gegründet. Sie besteht aus den paramilitärischen Qassam-Brigaden, einem karitativen Netzwerk und einer politischen Partei. Sie wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn sie nicht seit 2006 die offizielle Regierung im Gazastreifen stellen würde.

(Auszug aus der Studie: „Israel, der Judenhass und das Schweigen der Welt“ von Daniel Leon)

Diese Entwicklung vollzog sich nach dem einseitigen Rückzug Israels aus dem Gazastreifen im Jahr 2005, den Politiker weltweit für eine Radikalisierung der Region verantwortlich machten. Denn während des Gazakrieges 2007 zwischen Hamas und Fatah konnte die Hamas in einem blutigen Gemetzel die Macht im Gaza-Streifen an sich reißen. Da dieser Brückenkopf der Moslembruderschaft mehr oder weniger demokratisch gewählt wurde, besitzt sie auch großen Rückhalt in der Bevölkerung (obwohl seit ihrer Regierungsübernahme die wirtschaftliche Lage kontinuierlich schlechter wurde). Seit 1993 verübte die Hamas Selbstmordattentate und andere Angriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten.

Die heute gültige, offizielle Charta der Hamas ist noch erschreckender als die der PLO, und macht aus ihrer Sicht von vorneherein klar, dass Verhandlungen – entgegen aller Beteuerungen dem Westen gegenüber – vollkommen sinnlos sind.

So hat Ismael Hanije, der Regierungschef, am 8.1.2012 in Tunis erneut betont, ›seine Organisation werde den bewaffneten Kampf gegen Israel niemals aufgeben‹. Hanije sprach vor mehr als 5.000 Teilnehmern auf einer von der tunesischen Regierung organisierten Kundgebung. Laut Hanije stehen dem jüdischen Staat schwierige Zeiten bevor:

„Israel hat nicht länger Verbündete in Ägypten und Tunesien, und wir sagen den zionistischen Feinden, dass sich die Zeiten geändert haben, und dass die Zeit des arabischen Frühlings angekommen ist, die Zeit der Revolution, der Würde und des Stolzes …“

Weiter sagte er laut Tageszeitung Ha´aretz, dass die Hamas ›nicht einen einzigen Teil Palästinas oder Jerusalems aufgeben wird‹.

„Wir werden weiter kämpfen und wir werden unsere Waffen nicht niederlegen.“

Und hier folgen Auszüge aus dieser Charta, die auch als Regierungsprogramm aufzufassen ist. Diese Auszüge sind wörtliche Übersetzungen, und können mittlerweile überall im Internet nach- recherchiert werden.

(…) Dies ist die Charta der Islamischen Widerstandsbewegung [Hamas]. Sie legt dar, was die Bewegung ist: Ihre Identität, ihren Standpunkt, ihre Ambitionen und ihre Hoffnungen. Auch ruft diese Charta dazu auf, die Bewegung zu unterstützen und sich ihr anzuschließen, denn unser Kampf mit den Juden ist von äußerster Bedeutung und erfordert alle nur möglichen, aufrichtigen Bemühungen. Diesem Schritt müssen unabdingbar weitere folgen, diese Brigade müssen unabdingbar Brigaden und Aberbrigaden aus der ganzen arabisch-islamischen Welt verstärken, bis die Feinde bezwungen sind und Gottes Sieg geoffenbart ist… (Präambel)

… so strebt die Islamische Widerstandsbewegung doch danach, Gottes Versprechen wahrzumachen, ganz gleich, wie lange dies dauern mag. Der Prophet – Gott segne ihn und schenke ihm Heil-, sprach: »Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: ›Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!‹ Nur der Gharkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.« (nach den Hadith-Sammlungen des al-Buchari) (Art. 7)

(…) Die Islamische Widerstandsbewegung glaubt, dass Palästina allen Generationen der Muslime bis zum Tag des Jüngsten Gerichts als islamisches Waqf-Land vermacht ist. [was aber dem Koran widerspricht, wie wir in Sure 17 gesehen haben] Palästina darf weder als Ganzes noch in Teilen aufgegeben werden. (Art. 11)

(…) Die Palästina-Frage kann nur durch den Jihad gelöst werden. Initiativen, Vorschläge und internationalen Konferenzen sind sinnlose Zeitvergeudung, frevelhaftes Spiel, und das palästinensische Volk ist zu kostbar, als dass man mit seiner Zukunft, seinem Recht und seinem Schicksal ein frevelhaftes Spiel treiben könnte … (Art.13)

Sobald die Feinde muslimisches Land usurpieren, wird der Jihad zur individuellen Pflicht eines jeden Muslims. Gegenüber der Ursupierung Palästinas durch die Juden muss zwingend das Banner des Jihad erhoben werden. Hierzu muss unter den Massen auf lokaler, arabischer und islamischer Ebene islamisches Bewusstsein geweckt und verbreitet werden. Der Geist des Jihad muss in der Gemeinschaft der Muslime, der Umma, propagiert und der Kampf gegen die Feinde in den Reihen der Jihad-Kämpfer aufgenommen werden … An der Bewusstseinsbildung müssen sich unbedingt auch die im Bereich der Wissenschaft, der Bildung, der Erziehung und der Medien Tätigen sowie die breite Masse der Intellektuellen, Akademiker und Gebildeten, ganz besonders jüngere und ältere Mitglieder islamischer Bewegungen, beteiligen. Lehrpläne sind grundlegend zu ändern und von den Überbleibseln der geistigen Invasion durch Orientalisten und Missionare zu befreien, die ihren Vorstoß in die Region begannen. (…) (Art. 15).

Die Verschwörungsphantasien der Hamas, mit denen sie wortwörtlich ihre Kinder vergiften, und zu Hass erziehen, lesen sich wie ein Märchen aus Tausend-und-einer Nacht, mit dem Unterschied, dass diese Propaganda unaufhörlich auf die Köpfe der Kinder und Jugendlichen niederprasselt. Ist es da wirklich ›Islamophobie‹, wenn man diese Ergüsse mit der Indoktrinierung der Hitlerjugend vergleicht? – Und in der Tat gibt es hier historische Bezüge, wie wir später noch sehen werden ….

Die Feinde [die Juden] haben dies sehr genau verstanden und glauben daher, dass sie den Kampf gewinnen werden, wenn es ihnen nur gelingt, die Frauen so zu lenken und zu formen, wie sie es wollen, nämlich dem Islam entfremdet. Hiernach streben sie unermüdlich durch Medien, Filme und Lehrpläne mithilfe ihrer Marionetten in zionistischen Organisationen. Diese Organisationen agieren unter verschiedensten Namen und Formen, wie z. B. Freimaurerlogen, Rotary-Clubs, Spionagegruppen und andere, doch sie fungieren allesamt als schützendes Deckmäntelchen für Saboteure und deren Aktionen. Diese zionistischen Organisationen verfügen über gewaltige materielle Möglichkeiten, die sie in die Lage versetzen, ihre Rolle mitten in ihren Gesellschaften zu spielen … (Art. 17)

… Die Juden handeln unterschiedslos narzistisch auch gegen Frauen und Kinder, sie terrorisieren alle, rauben gar den Lebensunterhalt und das Vermögen und treten die Menschenwürde mit Füßen. Wie die schlimmsten Kriegsverbrecher gehen sie mit ihren Greueltaten mit den Menschen um. Die Ausweisung aus dem eigenen Land nutzen sie wie eine andere Form des Mordens. (Art. 20) … Sie haben gewaltige materielle Reichtümer angehäuft, die ihnen Einfluss verschafften und die sie verwandten, um ihren Traum zu verwirklichen. Mit ihrem Vermögen brachten sie weltweit die Medien unter ihre Kontrolle, von Nachrichtenagenturen über die Presse und Verlage bis hin zu Rundfunkanstalten und anderem mehr. Mit ihrem Vermögen zettelten sie in verschiedensten Teilen der Welt Revolutionen an, um ihre Interessen durchzusetzen und Gewinn zu erzielen. Sie stecken ebenso hinter der Französischen Revolution wie hinter der Kommunistischen Revolution und den allermeisten Revolutionen, von denen man aus den verschiedensten Teilen der Welt immer wieder hört.

Mit ihren Vermögen errichteten sie geheime Organisationen, die sich in die verschiedenste Teile der Welt ausgebreitet haben, um Gesellschaften zu unterhöhlen und die Interessen des Zionismus durchzusetzen, Organisationen wie die Freimaurer, die Rotary-Clubs, die Lions-Clubs, die Organisation Bnei Brith und andere, allesamt subversive Spionageorganisationen. Mit ihrem Vermögen brachten sie auch die Kolonialstaaten unter ihre Kontrolle und stifteten diese zur Kolonialisierung zahlreicher Länder an, um deren Ressourcen auszupressen und dort ihre Verderbtheit zu verbreiten. Zu lokalen Kriegen und Weltkriegen lässt sich ganz unverblümt Folgendes sagen: Sie stecken hinter dem Ersten Weltkrieg, durch den es ihnen gelang, dem islamischen Kalifatsstaat den Garaus zu machen, materielle Gewinne einzustreichen und zahlreiche Ressourcen unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie erhielten die Balfour-Erklärung und gründeten den Völkerbund, um mittels dieser Organisation die Welt zu beherrschen. Und sie stecken auch hinter dem Zweiten Weltkrieg, in dessen Verlauf sie aus ihrem Handel mit Kriegsmaterial wiederum gewaltige Gewinne erwirtschafteten. Sie bereiteten den Weg für die Gründung ihres Staates und regten die Gründung der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrates anstelle des Völkerbundes an, um so die Welt zu beherrschen. Es gibt keinen Krieg, bei dem sie nicht hinter den Kulissen ihre Finger im Spiel hätten. »Sooft sie Feuer zum Krieg gegen den Gesandten und die Gläubigen entfachen, löscht es Gott. Sie sind eifrig dabei, Unheil auf Erden zu stiften. Gott liebt nicht diejenigen, die Unheil stiften.« (Koran, 5:64)

Die imperialistischen Mächte, sowohl die des kapitalistischen Westens als auch des kommunistischen Ostens, unterstützen den Feind nach Kräften mit Menschen und Mitteln, wobei sie sich in verschiedenen Rollen untereinander abwechseln. Wenn der Islam in Erscheinung tritt, vereinen sich die Kräfte der Gottlosen gegen ihn, denn sie sind alle vom gleichen Schlage … (Art.22)

[Hervorhebungen durch den Autor] Übersetzung: Rogler, Lutz in: Baumgarten, Helga: Hamas-Der politische Islam in Palästina, München 2006

Der Westen nimmt nicht wahr, dass die Bevölkerung in diesen Gebieten, wie auch in anderen muslimischen Staaten diesen Unsinn tatsächlich glaubt, so wie Deutschland einem Hitler glaubte, und das gerade in dieser ›Gehirnwäsche‹ die Ursache dieses durch und durch irrationalen Hasses zu finden ist. Die Leugnung dieser Hasspropaganda ist eine gefährliche Betriebsblindheit eines humanistischen und bequemen Westens, und macht ihn mitverantwortlich an dem antisemitischen Klima weltweit, welches nicht durch die angeblichen Verbrechen der Israelis verursacht ist (was immer wieder bis zum Erbrechen kolportiert wird), sondern durch eine kranke, fundamentalistische Ideologie, und Weltsicht, nämlich dem Totalitätsanspruch der islamischen Religion.

In einer konsequenten Linie zur Charta der Hamas hat der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad am 2. November 2005 in Teheran öffentlich ›eine Welt ohne Zionismus‹ zu seinem politischen Ziel erklärt:

»…wenn jemand […] dazu kommt, das zionistische Regime anzuerkennen – sollte er wissen, dass er im Feuer der islamischen Gemeinschaft verbrennen wird. […] Wer immer die Existenz dieses Regimes anerkennt, erkennt in Wirklichkeit die Niederlage der islamischen Welt an.«

Dies ist aus islamischer Sicht die Wahrheit, und sollte dem Westen zu denken geben, denn hier wird skizziert, was schon alle Jahrhunderte Grundanspruch des Islam war: Die überlegene Religion zu haben, unter der die Juden verschwinden müssen. Denn es ist im letzten ein religiöser Konflikt, der hier ausgetragen wird.

Aus einer Rede 2011:

»Sie sollten dahin verschwinden, woher sie gekommen sind, zumal die meisten der regionalen Führer nicht nur die Existenz Israels nicht wollen, sondern auch noch deren Verschwinden (aus Nahost) wollen. (…) Das zionistische Regime ist wie ein Krebsgeschwür – wo es auftaucht, breitet es sich aus und sollte daher entfernt werden.« (…)

(zitiert in: Handelsblatt, Israel ist wie ein Krebsgeschwür, 7.6.2011)

Das sind Worte und Gedanken, die tausendfach in Moscheen widerhallen, die über das Fernsehen den Kindern eingebläut werden. Und wir lehnen uns zurück, und resümieren mit erhobenem Zeigefinger: ›Ja, ja, die Juden sind schon eine große Gefahr für den Weltfrieden …‹. Das ist dekadent. Denn wenn man sich nur ein wenig mit Geschichte auskennt, weiß man, wie ein A. Neville Chamberlain (britischer Premierminister) im September 1938 einer völkerrechtswidrigen Annexion des Sudetenlandes durch Hitler zustimmte, nur, um dessen Machtgier zu befriedigen. Zu Hause in England sprach er bewundernd von ›Herrn Hitler‹, und rief den Zuschauern am Flughafen polemisch zu, er habe ›den Frieden für unsere Zeit gesichert‹. Am 1. September 1939 begann der II. Weltkrieg, als Hitler Polen überfiel, und alle vorherigen Versprechungen, nun sei Schluss mit der Übernahme anderer Länder, brach. Großbritannien wurde zu seinem Erzfeind.

Wann begreift der Westen endlich, auf welch einem jahrtausendealtem Fundament des Judenhasses heraus hier agiert wird, und das dieser wie auch in Nazideutschland nicht verschwinden wird, wenn man ihm Zugeständnisse macht …

»Juden sind Juden, ob Arbeitspartei oder Likud, Juden sind Juden. Es gibt unter ihnen weder Gemäßigte noch Fürsprecher des Friedens. Sie sind alle Lügner. Sie müssen hingemetzelt werden. Wie Allah der Allmächtige sagte: ›Bekämpft sie!‹ Allah wird sie durch eure Hände foltern; er wird sie demütigen und euch den Sieg über sie schenken, und er wird den Geist der Gläubigen erlösen … Unser Volk muss zusammenstehen und sich von den Führern der Palästinenser die Waffen in die Hände geben lassen, mit denen es den Juden entgegentreten wird … Habt kein Erbarmen mit den Juden, ganz gleich, wo sie sind, in welchem Land sie auch leben. Bekämpft sie, wo immer sie euch begegnen. Tötet sie, wo immer ihr zusammenkommt. Wo ihr auch seid, bringt die Juden um und tötet die Amerikaner, die sind wie sie und alle, die auf ihrer Seite sind. Sie alle verfolgen dasselbe Ziel und sind gegen die Araber und die Muslime, denn sie haben Israel gegründet, hier, mitten im lebendigen Herzen der arabischen Welt, in Palästina. Sie wollen es zu einem Außenposten ihrer Zivilisation machen, zur Vorhut ihrer Armee, zum Schwert des Westens und der Kreuzfahrer, das über dem Nacken der muslimischen Monotheisten, der Muslime in diesem Land, schwebt. Sie wollen die Juden zu ihrer Speerspitze machen …«

Dr. Ahmad Abu Halabiya, Mitglied des ›Fatwa-Rates‹, ehemaliger Direktor der islamischen Universität Gaza; Ansprache in der Zayd-bin-Sultan-Nahyan-Moschee Gaza, 13. Oktober 2000, einen Tag, nachdem zwei israelische Reservisten in Ramallah gelyncht worden waren; die Ansprache wurde live im PA-Fernsehen übertragen.

Dank sei Hitler, sein Andenken sei gesegnet, der im Voraus Rache für die an den Palästinensern begangenen schändlichen Verbrechen genommen hat, die zum Himmel stinken. Unser einziger Vorwurf gegen ihn lautet, dass seine Rache an diesen Leuten nicht ausreichte.

Kolumnist Ahmad Ragab, AL-AQUBAR (Ägypten), 18.4.2001

(…) Präsident Mahmoud Ahmadinedschad sagte letzten Freitag ›die Existenz des zionistischen Regimes ist […] ein Affront gegenüber allen Nationen der Welt‹ und rief ›alle menschlichen Gemeinschaften‹ dazu auf, ›diesen scharlachroten Buchstaben, das zionistische Regime, von der Menschheit auszulöschen.‹

Der iranische Präsident wiederholte mehrere antisemitische Verschwörungstheorien und Verleumdungen, einschließlich derer dass ›beide Weltkriege von Zionisten erdacht wurden […], die uns und der ganzen Menschheit seit mehr als zweitausend Jahren sehr schweren Schaden und Leid zufügen.‹
Am selben Tag hat General Mair Ali Hajizadeh, Kommandeur der Luftwaffe der iranischen islamischen Revolutionsgarden, gedroht, dass der Iran handeln würde, um Israel zu zerstören. Er sagte, ›das falsche Regime wird von der Landkarte gefegt werden und für immer im Mülleimer der Geschichte verschwinden.‹ (…)

Auszug aus einem Brief des Geschäftsträgers der israelischen Vertretung bei den Vereinten Nationen; der Gesandte Israel Nitzan hat in einem Brief an den Präsidenten des Sicherheitsrates Gérard Araud Beschwerde wegen der jüngsten Äußerungen bezüglich Israels aus dem Iran eingelegt (zitiert in: Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 21.8.2012)

Dass die Hamas nichts, aber auch nicht den kleinsten Punkt ihrer Charta aufgegeben hat, oder je aufgeben wird, verdeutlichte unmissverständlich eine Rede ihres politischen Kopfes, Khaled Mashaal, ganze zehn Tage nach Aufwertung der PA zum beobachtenden Beisitzer bei den Vereinten Nationen.

»Palästina vom [Jordan]-Fluss bis zum [Mittel-]Meer, von Norden nach Süden [d.h., ganz Israel] ist unser Land und unser Recht und unsere Heimat. Nicht das kleinste Stück davon wird aufgegeben werden. Palästina war und ist arabisch und islamisch. Da Palästina uns gehört und es das Land der Araber und des Islam ist, ist es undenkbar, dass wir die Legitimität der israelischen Besatzung anerkennen würden. […] Palästina gehört uns und nicht den Zionisten. […] Gaza und das Westjordanland können Haifa, Jaffa, Beer Sheva und Safed nicht aufgeben. Palästina zu befreien, ganz Palästina, ist eine Pflicht, ein Privileg und ein Ziel. Es liegt in der Verantwortung des palästinensischen Volkes und der islamischen Nation […] der Jihad und der bewaffnete Widerstand sind der wahre und einzig richtige Weg zur Befreiung und zur Wiederherstellung unserer Rechte

Auch Ministerpräsident Ismail Hanniya, sprach bei der Veranstaltung. Unter anderem schwor er beim Namen Allahs, dass nicht einmal der kleinste Hinweis auf Israel überleben würde – ›nicht in Gaza, nicht im Westjordanland, nicht in Jerusalem und nicht im historischen Palästina‹.

Außenministerium Israel, zitiert in: Newsletter der Botschaft des Staates Israel, 10.12.2012

Dass dies keine leeren Worte sind, zeigte sich einmal mehr während der Operation ›Wolkensäule‹ vom 14. bis 22.11.2012, als die Hamas folgenden Aufruf an die Soldaten Israels per Videobotschaft sandte:

Von den Al-Quassam Brigaden (Hamas) an die zionistischen Soldaten: Die Al-Quassam Brigaden lieben den Tod mehr, als ihr das Leben liebt.

Ist es da ein Wunder, dass der Iran eng mit der Hamas zusammenarbeitet? Lange wollte der Westen dies nicht wahrnehmen, zu wenig passte es zu seinen geopolitischen Interessen, sowie seiner Appeasementpolitik. Bis sich der iranische Parlamentspräsident selbst zu Wort meldete:

„Die arabischen Länder veranstalten Konferenzen und reden nur, aber sie müssen wissen, dass die Palästinenser dies nicht brauchen. Wir sind daher stolz zu verkünden, dass unsere Hilfe für die Hamas finanziell und militärisch ist„, sagte Parlamentspräsident Ali Laridschani nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars. (…) „Wir sind stolz darauf, dass wir stets an der Seite von Palästina und Hamas gewesen sind und dies auch, sogar unter schlimmsten Umständen, in der Zukunft sein werden“, rühmte Laridschani die Haltung Irans.

Spiegel Online: Iran prahlt mit Militärhilfe für Hamas, 21.11.2012

(Die gesamte Studie ist bei www.himmelskrieger.com erhältlich.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

23 KOMMENTARE

  1. Die radikalislamische Terrororganisation Hamas
    Die Charta der „Islamischen Widerstandsbewegung“ (HAMAS)
    Die „Islamische Widerstandsbewegung“ (arab. Harakat Muqawama
    Islamiya), bekannt unter dem Akronym HAMAS, ist eine extremistische,
    fundamentalistisch-islamische Organisation. Die Ideologie der HAMAS
    verbindet religiöse Grundsätze und panarabische Ideen mit Bestrebungen
    nach einem palästinensischen Staatswesen.
    Am 18. August 1988 gab die „Islamische Widerstandsbewegung“ ihre Charta
    heraus. Sie ist ein umfassendes Manifest, das aus 6 separaten Absätzen
    besteht. Die Charta propagiert als zentrales Ziel der Hamas die totale
    Zerstörung des Staates Israel durch den Heiligen Islamischen Krieg (Jihad).
    Dem Motto der Charta folgend, forderte die Hamas ihre Anhänger im
    Oktober 1990 mit dem Flugblatt Nr. 65 zum Mord an Juden auf: „Jeder Jude
    ist ein Siedler, und es ist unsere Pflicht, ihn zu töten.“
    Die lange Liste der Terror- und Mordanschläge im Westjordanland, im
    Gazastreifen und im Kernland Israels unterstreicht die mörderische
    Kompromisslosigkeit, mit der die HAMAS-Terroristen, getreu ihrer
    dogmatischen Charta, gegen Juden und Israelis vorgehen.
    Nachfolgend Auszüge aus der HAMAS-Charta:
    Die Ziele der Hamas:
    „Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine ausschließlich
    palästinensische Bewegung, die Allah die Glaubenstreue hält und deren
    Weg der Islam bestimmt. Sie strebt danach, das Banner Allahs über jedem
    Zentimeter Palästinas zu entfalten.“ (Artikel 6)
    Die Zerstörung Israels:
    „Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es ausgelöscht hat,
    so wie er schon andere Länder vorher ausgelöscht hat.“ (Präambel)
    Die muslimischen Ursprünge des Gebietes:
    „Das Land Palästina ist ein Islamischer Waqf (Heiliger Besitz), der den
    kommenden Generationen der Muslime bis zum Ende der Zeiten als
    Vermächtnis gegeben wurde. Es darf weder darauf verzichtet werden, noch
    darf etwas davon abgetrennt werden.“ (Artikel 11)
    „Palästina ist ein islamisches Land … Deshalb ist die Befreiung Palästinas für
    jeden Muslim die höchste persönliche Pflicht, wo immer er sich befindet.“
    (Artikel 13)
    Der Aufruf zum Jihad:
    „Der Jihad ist die persönliche Pflicht jedes Muslims, seit die Feinde Teile des
    muslimischen Landes geraubt haben. Angesichts des Raubes durch die
    Juden ist es unvermeidlich, dass ein Banner des Jihad gehisst. wird.“ (Artikel
    15)Ablehnung von Friedensinitiativen:
    „Friedensinitiativen und so genannte Friedensideen oder internationale
    Konferenzen widersprechen dem Grundsatz der Islamischen
    Widerstandsbewegung. Die Konferenzen sind nichts anderes als ein Mittel,
    um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen …
    Für das Palästina-Problem gibt es keine andere Lösung als den Jihad.
    Friedensinitiativen sind reine Zeitverschwendung, eine sinnlose Bemühung.“
    (Artikel 13)
    Missbilligung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages:
    „Ägypten wurde durch das verräterische Camp-David-Abkommen aus dem
    gemeinsamen Kampf (gegen den Zionismus) herausgelöst. Die Zionisten
    versuchen, die anderen arabischen Staaten in ähnliche Abkommen
    hineinzuziehen … Vom gemeinsamen Kampf gegen den Zionismus
    abzulassen ist Hochverrat; verflucht ist, wer eine solche Tat begeht.“ (Artikel
    32)
    Antisemitische Hetze:
    „Das Jüngste Gericht wird nicht kommen, solange Muslime nicht die Juden
    bekämpfen und sie töten. Dann aber werden sich die Juden hinter Steinen
    und Bäumen verstecken, und die Steine und Bäume werden rufen: ‚Oh
    Moslem, ein Jude versteckt sich hinter mir, komm‘ und töte ihn.“ (Artikel 7)
    „Die Feinde haben lange Zeit Ränke geschmiedet … und riesigen,
    bedeutungsvollen, materiellen Reichtum angesammelt. Mit ihrem Reichtum
    haben sie weltweit die Kontrolle über die Medien übernommen, … mit
    ihrem Geld haben sie in verschiedenen Teilen der Welt Revolutionen
    gesteuert … Sie standen hinter der Französischen Revolution, der
    Russischen Revolution und den meisten anderen Revolutionen … Mit ihrem
    Geld bildeten sie geheime Organisationen, z. B. die Freimaurer, die Rotary
    Clubs und die Lions Clubs, welche über die ganze Welt ausgebreitet sind, um
    Gesellschaftssysteme zu zerstören und zionistische Interessen
    wahrzunehmen … Sie standen hinter dem Ersten Weltkrieg und bildeten
    den Völkerbund, mit welchem sie die Welt regierten. Sie standen hinter dem
    Zweiten Weltkrieg, durch den sie riesige finanzielle Gewinne erzielten … Sie
    sind die Drahtzieher eines jeden irgendwo in der Welt geführten Krieges.“
    (Artikel 22)
    „Die zionistischen Intrigen werden kein Ende nehmen. Über Palästina hinaus
    werden sie sich vom Nil bis zum Euphrat ausbreiten. wenn sie sich das
    Gebiet einverleibt haben, auf das sie ihre Hand gelegt haben, freuen sie sich
    auf die nächste Expansion. Ihr Programm ist in den „Protokollen der Weisen
    von Zion“ niedergelegt.“ (Artikel 2)
    „Die Hamas betrachtet sich selber als Speerspitze und Vorhut des
    gemeinsamen Kampfes gegen den Welt-Zionismus … Islamische Gruppen in
    der ganzen arabischen Welt sollten das Gleiche tun, da sie für ihre
    zukünftige Aufgabe, den Kampf gegen die kriegstreiberischen Juden,
    bestens gerüstet sind.“ (Artikel 32)Kassam-Rakete im
    Gazastreifen
    Entstehung und Aktivitäten der Hamas
    Entstehung
    Die Hamas ist ein Zweig der Muslimbruderschaft, der sich in den Jahren
    1976-77 in den Gebieten nach den Maßstäben der in den 1920er Jahren in
    Ägypten gegründeten Bruderschaft entwickelt hat.
    1978 wurde er von Scheich Ahmad Yassin als gemeinnützige Organisation
    unter dem Namen „Al-Mujama“ eingetragen. In den ersten Jahren ihres
    Bestehens konzentrierte sich die Organisation darauf, Menschen dafür zu
    gewinnen, als gläubige Muslime zu leben, und darauf, Einfluss und Macht in
    Bildungseinrichtungen, Universitäten und Moscheen zu erlangen.
    Die Organisation in ihrer jetzigen Form wurde nach dem Ausbruch der
    Ersten Intifada gegründet. Der Beginn der Intifada und die Gründung des
    „Islamischen Jihad“ – einer rivalisierenden Organisation, die sich von der
    Muslimbruderschaft losgesagt hat und für den Einsatz von Gewalt eintritt –
    waren der Antrieb für die Hamas, den militanten Kampf zu beginnen.
    Unter dem Banner des Islam begann die Bewegung ihre Aktivitäten, die
    nicht nur gegen die israelischen Behörden in den Gebieten, sondern auch
    gegen Angehörige der Fatah, der Hauptorganisation der PLO, gerichtet sind.
    Ideologie
    Die Ideologie der Hamas verbindet religiöse Grundsätze und panarabische
    Ideen mit Bestrebungen nach einem palästinensischen Staatswesen. Die
    Hamas sieht Palästina als islamischen „Waqf“ (religiöses Land), das bis zum
    Ende der Tage in moslemischer Hand bleiben muss. In der im August 1988
    herausgegebenen „Charta“ des Hamas steht zu lesen, dass „die Befreiung
    des ganzen Palästina, vom Mittelmeer bis zum Jordan, das erhabenste
    strategische Ziel“ der Organisation ist. Auf der Grundlage dieser politischen
    Leitlinie widersetzt sich der Hamas der Idee einer palästinensischen
    Selbstverwaltung sowie dem Friedensprozess insgesamt.
    Finanzierung
    Die Hamas beschafft sich zum Zweck der Finanzierung ihrer
    gesellschaftlichen und militärischen Aktivitäten Mittel aus verschiedenen
    Quellen. Dazu gehören Spenden und Mitgliedsbeiträge, die von ihren
    Anhängern in den Gebieten kommen, Veranstaltungen zur Beschaffung von
    Geldern unter ihren muslimischen und arabischen Anhängern in der
    arabischen und westlichen Welt und direkte Finanzhilfen arabischer und
    islamischer Länder wie Iran, Saudi-Arabien und anderer Golfstaaten.
    Aktivitäten
    Von der fanatischen und militanten Hamas-Ideologie motiviert, wird es von
    jedem Mitglied dieser Organisation als persönliche Pflicht angesehen, sich
    am bewaffneten Kampf gegen Israel zu beteiligen. Das im Oktober 1990 vom
    Hamas verteilte Flugblatt Nr. 65 ruft zum Mord an Juden und zum
    Verbrennen ihres Eigentums auf: „Jeder Jude ist ein Siedler, und es ist
    unsere Pflicht, ihn zu töten.“Zu den Hauptaktivitäten der Hamas gehören Angriffe auf israelische
    Zivilisten und militärische Ziele mit Geschützfeuer, gegen Sicherheitskräfte
    und IDF-Einrichtungen in den Gebieten gerichtete Bomben, auf israelische
    Zivilisten und Militärfahrzeuge geworfene Feuerbomben sowie die
    Ermordung verdächtiger Kollaborateure und das Verstecken von Waffen in
    Moscheen und Häusern von Hamas-Aktivisten.

  2. Schade, dass die soeben im ZDF gesendete Diskussion zum Thema Antisemitismus und Nahostkonflikt nicht thematisiert wurde. Hätte mich so gerne im Kommentarbereich mit anderen PI’lern aufgeregt 😉

  3. Derartiges über die Hamas ist bekannt, wird jedoch mit penetranter Ignoranz verharmlost, geleugnet, relativiert. Etwa vom unsäglichen Todenhöfer, der die Hamas zB auf seiner Facebookseite mit erschreckender Breitenwirkung verharmlost und regelrecht bewundert. Deshalb weiß der Mainstream samt angeschlossenen Gut-Unmenschentum mittlerweile, dass beim Gaza-Konflikt die Hamas die Guten sind und Israel das Böse, eine widerwärtige Verdrehung der Wahrheit.

  4. Warum verteidigen die Antifa und andere Linke den Islam und deren Gläubige und kritisieren das Christentum und deren Gläubige, wenn Karl Marx die Religion als „das Opium des Volkes“ (also Mittel der Unterdrückung und Ausbeutung) bezeichnet hat.

    Oder sind Linke, wie Nazis, fasziniert von der totalitären Ideologie des ISLAMS und seiner Umsetzung?

  5. Kannibalistisch ist die „Hamas“ auch veranlagt:

    http://www.welt.de/politik/article131005236/Hamas-richtet-eigenen-Sprecher-hin.html

    Hamas richtet ehemaligen Sprecher hin

    Der ehemalige Sprecher der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen, Aiman Taha, ist nach palästinensischen Medienberichten von seiner eigenen Organisation hingerichtet worden.

    Er sei wegen Korruption und „Spionage für ein arabisches Land“ zum Tod verurteilt worden.
    Offenbar wurde ihm nachrichtendienstliche Tätigkeit für Ägypten vorgeworfen.

    Taha war ein Sohn des Hamas-Mitbegründers Mohammed Taha. Er fungierte öfters als Kurier, der Geld für die Hamas über Ägypten in den Gazastreifen brachte.

  6. Die Hamas ist krank – genauso wie der Islam…. Alles was krank ist wird sterben – irgendwann..!

  7. HAMAS muss bekämpft und ausgerottet werden. Muss nicht mehr existieren. Wenn nicht… dann bleibt Terror gegen Juden, ewig, wie jetzt.

  8. „Die Leugnung dieser Hasspropaganda ist eine gefährliche Betriebsblindheit eines humanistischen und bequemen Westens…“

    absolut richtig, aber es gibt ausnahmen:

    inhaltlich selten klar und politisch umfassend
    war eine ausstellung der polit-staatlichen „landeszentrale f pol bildung schl-holstein“
    vom 12.1.-31.1.2010 im kieler landeshaus

    „Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?“

    dieser trailer zeigt grob die arbeitsfelder, die protagonist-Innen und helfershelfer-Innen
    in politik, zweckverbaenden, medien etc. und
    die schrecklichen auswirkungen per ende 2010.

    https://www.youtube.com/watch?v=vl2JWTaPG3U

    natuerlich gab es von mohammedaner-seite
    die ueblichen unsubstantiierten empoerungen, zurueckweisungen gegen die wanderausstellung per se (selbst gegen islam-eigene texte !)

    aber aufgrund der erdrueckenden beweislage
    keine *gegenbeweise* fuer die unrichtigkeit.
    mit den entwicklungen seither (isis, igmg)
    wird die wahrheit hinter der polit-ideologie islam auch immer breiteren kreisen deutlicher,

    so dass die neuesten umfragen sich so klar wie
    selten zuvor gegen islam als teil der nation aussprechen – von minderheit_innen abgesehen.

    im ernst: wenn nach 1400 jahren robuster werbung weltweit immer noch keiner mein produkt mag und vom vorteil ueberzeugt ist
    (und die zahlen das gegenteil belegen !)

    sollte ich mich an den kuerbis fassen und mal fragen, ob am produkt oder vertrieb liegt,
    oder ob der markt mein produkt nicht braucht.

    christ putin sucht aktuell schweinehirten.

  9. OT HAZ „Mit gekauftem Examen ins Richteramt“

    „Mindestens ein Student, der unter dem Verdacht steht, sein zweites Staatsexamen illegal erworben zu haben, hat es als Proberichter in den Staatsdienst des Landes(Niedersachsen)geschafft.“….“Ein Referatsleiter im Prüfungsamt soll Studenten Prüfungslösungen verkauft haben. Die Landtagsopposition erhebt nun Vorwürfe gegen Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne).“
    „Die wenigen vorgelegten Akten bestätigen den Eindruck, dass die Justizministerin den Machenschaften ihres Referatsleiters viel zu lange zugesehen hat“, sagte die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Mechthild Ross-Luttmann der HAZ.

    Jetzt wird mir auch klar, welchen Hirnen manche Urteile entspringen!!!

  10. Hallo was ist denn hier wieder los wenn man die Seite aufruft kommen Stimmen aus den Lautsprechern , die Tage davor versuchte die Seite Chrome Video Player upzudaten mit einem Trojaner … Habt ihr das hier irgendwie nicht im Griff ?

  11. Die Statuten der Hamas werden allenfalls zur Kenntnis genommen, aber sie werden regelmäßig heruntergespielt. Das hat mit der Verflechtung von islamischem Weltherrschaftsanspruch und westlicher korrupter Gier nach Petro-Dollars zu tun.
    Ganz typisch dazu gestern abend im GEZ-Schmierenfernsehen wieder das ZDF Special. Eine extrem eloquente und sachgerecht verpackte islamische Quasselmaschine namens Hübsch durfte in volkspädagogischer Absicht wieder von der Friedlichkeit des Islam und dem Nichts-Miteinander-Zu-Tun-Haben der Allahu-Akbar-Kopfabschneider-Konflikte in der arabischen Welt schwafeln.
    Kein Wort in der gesamten Sendung dazu, daß alle islamischen Staaten die Mörderbande Hamas unterstützen und den Dauer(!)-Konflikt in und um Judäa schüren. Auch von linker(!) deutscher Seite wird schon jetzt wieder der Aufbau von Gaza, natürlich mit neuen Terrortunneln und Terrorraketen, auf Steuerzahlerkosten in Aussicht gestellt.
    Man möchte nur noch kotzen!

  12. Man braucht sich über die HAMAS nicht aufzuregen. Alles was sie tut, ist streng nach ihrer geistigen Grundlage, dem Koran und den sollte man langsam kennen, damit man weiss, was einem blüht, wenn man keinen Widerstand leistet. Islam ist Frieden, der Frieden des Todesreiches.
    Auch die Sozialisten stellen ihre Ideologie höher als ein Menschenleben. Ihre Verbrüderung mit dem Islam hat ihre Grundlage in der gemeinsamen Menschenverachtung. Diese Menschenverachtung zeigt sich in ihrer Anbetung des Staates, der Diktatur. Freiheit ist ihnen ein Fremdwort.

  13. und das palästinensische Volk ist zu kostbar, als dass man mit seiner Zukunft, seinem Recht und seinem Schicksal ein frevelhaftes Spiel treiben könnte…

    Wieder was gelernt.
    Das feige Verstecken hinter Frauen und Kindern ist offenbar kein frevelhaftes Spiel mit diesem „kostbaren“ Volksgemisch der „Palästinenser“.
    Aber gut. Die Sunniten zeigen sich ja auch im Irak derzeit als wirklich „mutige“ Kämpfer Allahs.
    Etwa durch massenhaftes Abschlachten unschuldiger (wieder) Frauen und Kinder.

    Ob auch nur eine einzige der (in offenbar animalischer schwanzgesteuerter Geilheit erhofften) 72 Jungfrauen ihre Unschuld an feige Kindermörder verlieren will, wage ich zu bezweifeln.
    So blind kann selbst „Allah“ nicht sein. (hoffe ich).

    Immerhin kann man auf diese Art ganz gut abschätzen, was die westliche Welt bei derart fortschreitender, von deutschen Volksverkäufern wie rot-grün-schwarz forcierter Islamisierung Deutsch-lands so alles erwartet.
    Glücklich, wer keine „Kuffar“ Kinder in die Welt gesetzt hat. Denn denen steht offenbar schlimmes bevor, in diesem „christlich geprägtem Werteland“

  14. #6 Kappe
    Warum verteidigen die Antifa und andere Linke den Islam und deren Gläubige und kritisieren das Christentum und deren Gläubige, wenn Karl Marx die Religion als „das Opium des Volkes“ (also Mittel der Unterdrückung und Ausbeutung) bezeichnet hat.
    Oder sind Linke, wie Nazis, fasziniert von der totalitären Ideologie des ISLAMS und seiner Umsetzung?

    Weil es im Kern eben ..sozialisten sind.
    Ob sie sich dabei „National“ doer etwa „Gießkannen“ sozialisten nennen ist nur ein nomenklaturisches Verwirrspielchen, um es einer „anderen Gruppe“ zuschreiben zu können, wenn´s wie im Hitlersozialismus mal wieder gründlich ausufert.

    Sozialismus verlangt die absolute Deutungshoheit über die Realität. Auch wenn diese durch Cannabis, Chrystal meth oder andere Drogen intern längst kunterbunt verworren daherkommt.
    „Sozial“ ist man dabei nur den eigenen Speichelleckern gegenüber.
    Wer diesem Pack den Rücken dreht, etwa weil er den Islam eben NICHT zu Deutsch-land gehört, wird mit der zum Zahnstocher abgenutzten Nazikeule erschlagen oder gleich mit Hart4 mundtot gemacht.

    Warum also geht man gerne mit menschenverachtenden Ideologien -wie etwa dem radikalen Islam- Hand in Hand ?
    Na, weil es die perfekte Ehe ist.
    🙂

  15. #17 auyan (08. Aug 2014 07:33)

    Eine extrem eloquente und sachgerecht verpackte islamische Quasselmaschine namens Hübsch

    Habe mir die Sendung wegen akuter Schlaganfallgefahr nicht angetan. Aber diese Kopfwindel Hübsch ist Khola Maryam Hübsch, Tochter von dem verkifften linken 68er Paul-Gerhard „Hadayatullah“ Hübsch, der zum Sprecher der Ahmadiyya in Deutschland avancierte. Genau die Ahmadiyya, die hier rumlügt, Islam sei „Friede für alle, Haß für keinen“ und gnadenlos ihr 100-Moscheen-Projekt durchzieht. Deshalb sülzte Hübsch so, wie sie sülzte. 0% Realität, 100% Propaganda.

  16. Was tagaus, tagein in Gaza und (nicht nur) auf Hamas-Fernsehsendern läuft, zeigt unermüdlich MemriTV. Das Suchwort „Jews“ zeigt aktuell 870 haßerfüllte Tiraden gegen Juden, allesamt koranisch/haditisch/allahisch/mohammelig begründet:

    http://www.memritv.org/search/en/results/0/0/0/0/0/0/0/0/0.htm?k=jews&bAdvSearch=false

    Eine weitere Seite, die die tägliche islamische Haßpropaganda dokumentiert, ist „Palestinian Media Watch“:

    http://www.palwatch.org/

    7/24/365 wird Moslems jeden Alters eingehämmert, daß sie Juden töten, Israel vernichten und so Allah dienen müssen. KEIN einziges Argument hat irgendwas damit zu tun, was sich der Durchschnittspolitnik des Westens so vorstellt. JEDES Argument hat mit dem zu tun, was im Koran steht und was Mohammed Juden antat. Gleichzeitig dreht sich alles um Jihad, Blut, Tod, Paradies. Tod, Tod, Tod. Die islamische Todesbessenheit, Todesorientiertheit, Todessehnsucht in voller Blüte. Hadith dazu („Weg Allahs“ = fi sabil allah = Angriffskampf, Jihad):

    (…) Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass ich mir so sehr wünsche, dass ich auf dem Weg Allahs umkomme, alsdann wieder lebendig gemacht werde, alsdann auf dem Weg Allahs umkomme und wieder lebendig gemacht werde, alsdann auf dem Weg Allahs umkomme und wieder lebendig gemacht werde, dann wieder auf dem Weg Allahs umkomme.«

    *Würg*

Comments are closed.