Immer wieder taucht in PI-Kommentaren der Vorwurf auf, die konservativ-freiheitliche Szene in Deutschland bestehe überwiegend aus „Maulhelden“: Es wird viel gemeckert, aber es fehlt an persönlichem Einsatz und zielgerichteten Handlungen. Vergleicht man Strategie, Organisationsfähigkeit, Aktionsbereitschaft und Willenskraft der Linksgrünen, türkischen Rechtsextremisten und turko-arabischen Islamisten mit der konservativ-freiheitlichen Opposition auf Seiten der Deutschen, fällt das Ergebnis in der Tat wenig schmeichelhaft aus.

(Von Septimus)

1. Strategie

Linksgrüne, türkische Rechte und orientalische Islamisten verfolgen glasklare Strategien zur Macht. Die Linksgrünen stützen sich auf eine breite aktionistische Basis, die sie mit allerlei gutmenschelnden Themen beschäftigen: nützliche Idioten, die sich für Krötenwanderungen, „Fairtrade“ und Asyl einspannen lassen und über diese Themenfelder politische Schlüsselstellungen in den Machtzentren von Staat und Kirche besetzen. Türkische Rechtsextreme und Islamisten hingegen nutzen für ihre „Eroberung von innen“ die Strategie der Infiltration und Unterwanderung des deutschen Machtapparats. Mit ihrer Biedermann-Masche immer in Schlips und Kragen, drängen sie sich als angebliche Saubermänner in die politkorrekten Blockparteien und die öffentliche Verwaltung. Sowohl Linksgrüne als auch orientalische Radikale flankieren diese Ansätze durch Gewalt: die Grünen durch ihren politischen Schutz gegenüber der gewalttätigen linksradikalen Antifa, Castor-Gegnern usw., die türkischen Rechten und Islamisten durch ihre wahllosen Prügelorgien gegen deutsche Eingeborene. Beide Vorgehensweisen sind Machtdemonstrationen auf der Straße, um die Politik einzuschüchtern und Zugeständnisse zu erpressen. Diese Doppelstrategie aus friedlichen und gewalttätigen Ansätzen ist bekanntlich außerordentlich erfolgreich.

Die einzige seit Jahrzehnten immer wieder versuchte Strategie der Konservativen und Freiheitlichen ist die Strategie der Parteigründung. Man spekuliert auf die „schweigende Mehrheit“ und hofft naiv, die Verhältnisse durch Wahlen zu verändern. Mit dieser Strategie fordert man das herrschende Kartell recht plump direkt heraus, und die Reaktion des Kartells auf diese Herausforderung ist seit 40 Jahren dieselbe: Man lässt die Presse mit der Nazikeule zuschlagen, und schon ist die kleine konservative Oppositionspartei pulverisiert. So einfach wird man zerschmettert, wenn man den direkten Weg wählt. Erstaunlicherweise versucht es die konservative Opposition trotzdem immer wieder nach demselben Schema F. Wäre es nicht an der Zeit, aus dieser Erfahrung zu lernen und seinerseits Infiltrationsstrategien zu verfolgen? Ist es denn so schwer, die Ortsvereine von Grünen und Linken zu unterwandern, wenn jeder tumbe türkische Rechtsextreme es schafft, das dort übliche Neusprech nachzuäffen, um sich lieb Kind zu machen? Wäre es nicht an der Zeit, sich selbst eine außerparlamentarische Basis aufzubauen? Themen wie Sicherheit, Kriminalitätsbekämpfung, Bildungsnotstand, Steuerplünderung, Christenverfolgung in Deutschland – wäre das wirklich so viel Mühsal, einfach mal anzufangen und Stadt für Stadt die entsprechenden Verbandsstrukturen zu entwickeln?

2. Organisationsfähigkeit

Organisationsbereitschaft und -fähigkeit sind unter Linksgrünen, türkischen Rechten und Islamisten außerordentlich hoch. Es gibt ein sehr hohes Maß an innerer Solidarität, Zuverlässigkeit und Pflichtgefühl. Politisch Interessierte dieser drei Gruppen suchen aktiv den Kontakt zueinander, im Netz wie im realen Leben. Sobald sich dann durch persönliche Vernetzung Strukturen gebildet haben, bleiben diese Strukturen über längere Zeiträume erhalten: Man steht zur Sache und zusammen. Und wenn die linksgrüne Ortsgruppe „Asyl für die ganze Welt!“ oder der arabische Freundschaftsverein „Jude, feiges Schwein!“ zur Demo aufruft, kommt jeder, da ist auf jedes einzelne Mitglied 100% Verlass.

Bei den Konservativen und Freiheitlichen tendiert die konkrete Bereitschaft, sich Gleichgesinnte zu suchen, hingegen weitgehend gegen Null. Man sitzt am liebsten allein vor dem Rechner und schimpft unproduktiv vor sich hin – so der immer wieder in vielen Kommentaren nicht ganz zu Unrecht beklagte Eindruck. Politik aber ist immer etwas Gemeinsames. Wer politisch erfolgreich sein will, wer an die Macht will, muss sich mit anderen Menschen zusammenschließen. Er muss sich selbst diese anderen Menschen suchen und dann seinen Beitrag leisten, um die Gruppe zu festigen und zusammenzuhalten. Dies gelingt nur über gemeinsame Aktionen: Auf die Gründung einer Facebook-Gruppe muss irgendwann ein gemeinsames Deutschlandtreffen ihrer Mitglieder folgen und wenigstens eine kleine gemeinsame Mahnwache oder Unterschriftenaktion, weil die Gruppe sonst zerfällt. Ein Sportverein, der immer nur über Fußball redet, statt wenigstens ein einziges Mal Fußball zu spielen, hat keine Überlebenschance.

Selbstkritisch auseinandersetzen sollten wir uns aber nicht nur mit unserer eigenen Bereitschaft, Organisationsformen zu schaffen, sondern auch mit der Bereitschaft der bereits bestehenden Organisationen, diese Organisationen zu erhalten. Den Linksgrünen ist es gelungen, ein engmaschiges Verbandsnetz aufzubauen, weil ihre Verbände phantasievoll, fleißig und mit viel Eigeninitiative für sich werben, dadurch neue Mitglieder gewinnen, immer mehr Geld einnehmen und so schlagkräftiger werden. Wenn es den konservativen Verbänden so schwer fällt, direkt für sich zu werben, weil man die eigene Untätigkeit so leicht mit der bösen politischen Korrektheit entschuldigen kann, könnte man sich dann als Verband nicht andere Themenfelder einfallen lassen, um per indirektem Umweg neue Mitglieder zu erreichen und politischen Einfluss zu gewinnen?

3. Aktionsbereitschaft

Unter Linksgrünen und orientalischen Radikalen ist die Aktionsbereitschaft bekanntlich extrem hoch, bis hin zur Gewalttätigkeit. Aber auch im friedlichen Rahmen sind diese Gruppen überaus aktiv. Jeden Samstag stehen irgendwelche Grünen in der Fußgängerzone und sammeln Geld und Unterstützer für ihre Anliegen. Islamisten und türkische Rechte verteilen Korane und pflegen ihr intensives Netzwerk zu Drogenbaronen, Diebesbanden, Zuhältern und feindseligen ausländischen Regierungen in Qatar, Saudi-Arabien und der Türkei. Die politische Basis wird permanent mit Demonstrationen beschäftigt, wo sie Flagge zeigt und ihren gemeinsamen Zusammenhalt vertieft. Beide Gruppen haben mit gemeinschaftlichen politischen Aktivitätstagen wie dem „Tag der Arbeit“, „Tag des Flüchtlings“, „Al Quds-Tag“, Tag der offenen Moschee“ wiederkehrende Rituale geschaffen, auf die alle Basisgruppen deutschlandweit hinarbeiten und so als mobilisierbare Kräfte erhalten bleiben.

Unter Konservativen und Freiheitlichen ist die Aktionsbereitschaft hingegen desaströs: Nicht einmal die völlig harmlose PI-Sommeraktion, sich jeden Sonntag mittag wenigstens fünf Minuten vor das Rathaus zu stellen, um symbolisch gegen die islamische Kolonisation zu protestieren, findet trotz kompletter Risikofreiheit und Minimalaufwand nennenswerten Widerhall. Auch zu Anti-Euro-Demonstrationen der AfD erschienen stets nur ein paar Dutzend Leute, Beatrix von Storch stand wochenlang ganz allein vor dem Kanzleramt – eine Schande! Auch gemeinschaftliche konservative Aktionstage wie z.B. der „Tag der Opfer der Bunten Republik“ am ersten Sonntag im Oktober, der „17. Juni“ oder der Volkstrauertag werden nur von ganz wenigen Einzelkämpfern genutzt, um Zeichen zu setzen – vergeudete Gelegenheiten, um Gruppen zu stärken und kleine persönliche Erfolgserlebnisse mitzunehmen. Solidarität mit Michael Stürzenberger leben wir nur im Netz, aber nicht vor Ort bei seinen Kundgebungen: Dafür ist uns der Weg zu weit. Hätten die Linken die Atomindustrie abgeschafft, wenn ihnen der Weg nach Gorleben zu weit gewesen wäre?

4. Willenskraft

Wo ein Wille, ist auch ein Weg – und zwar immer! Beschämenderweise aber scheint sich unter Konservativen und Freiheitlichen angesichts der politischen Übermacht der Linksgrünen und orientalischen Radikalen Resignation breitzumachen. Kapitulieren die Konservativen und Freiheitlichen, bevor der politische Kampf überhaupt begonnen hat? Haben die Linksgrünen vor der Atomindustrie kapituliert, weil man als verlotterter Haufen bekiffter Hippies gegen Milliardenkonzerne „sowieso nichts machen kann“? Haben die Islamisten vor 30 Jahren die Flinte ins Korn geworden, weil Deutschland ein christliches und aufgeklärtes Land war und man als winzige archaische Minderheit von Sonstwoher die 80 Millionen zivilisierten Deutschen ja angeblich nicht islamisieren kann? Einen Teufel haben sie getan!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

158 KOMMENTARE

  1. Linke und Islamisten sind in der Regel Ausbildungs- und Berufsversager. Die haben einfach mehr Zeit und weniger zu verlieren. Deshalb können sie Demos und „Aktionen“ veranstalten. Für jeden anständig arbeitenden Bürger wäre das viel zu aufwendig und peinlich.

    Ist leider ein Grundproblem bei uns, weil genau diese Leute damit als Politiker prädestiniert sind. Siehe Claudia Roth & Co.

  2. gute Vorschläge, aber die Linken leben meist von Steuergeldern und haben entweder keine Arbeit oder „Arbeit“ und da haben es fleissige und brave Konservative schwer. —

  3. Islamgegner bekommen ja auch keine 72 Jungfrauen zur Belohnung, da fehlt dann die Motivation. Für Allah möchten viele sterben, aber wer will für die „freiheitlich demokratische Grundordnung“ sterben, oder für Lesben- und Schwulenrechte?

  4. Es fehlt:

    5. Zeitfaktor

    Konservative müssen arbeiten statt zu demonstrieren, um die Steuern zu verdienen, mit denen Antifanten und Hartz-4-Bereicherer unterhalten werden. Die haben folglich mehr Zeit und überschüssige Kräfte für die Verfolgung ihrer Anliegen.

  5. Die „Grünen“ haben 61.600 Parteimitglieder.

    Würden die 80.000 Leute ,die hier regelmäßig auf PI sind auf einen Schlag bei den „Grünen“ Parteimitglieder werden ,könnte man diese Partei von unten aufrollen .

    Diese grüne Sekte gehört mal richtig aufgemischt…

  6. Ich denke, viele der angesprochenen Klientel -und da schließe ich mich selbst nicht aus- befürchten, angesichts der immer noch sehr wirksamen Nazikeule öffentlich und/oder auch beruflich ruiniert zu werden, wenn sie nur irgendwas in der Richtung sagen oder machen. Im Gegensatz dazu haben Hartz-IV-empfangende Linke oder gleichgeartete Ausländer absolut NICHTS zu verlieren – keinen Job, keinen Einkommensverlust, keine Imageschädigung, keine vielleicht dadurch platzende Finanzierung eines Eigenheims. Die können voll auf die Pauke hauen, ohne jegliches Risiko. Auch ich kann mich leider öffentlich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, ohne massivste Karrierebeschädigungen, einhergehend mit entsprechendem finanziellen Verlust, befürchten zu müssen. So ist das leider heutzutage in Buntlandistan.

  7. 1. Strategie
    Linksgrüne, türkische Rechte und orientalische Islamisten verfolgen glasklare Strategien zur Macht. Die Linksgrünen stützen sich auf eine breite aktionistische Basis, die sie mit allerlei gutmenschelnden Themen beschäftigen

    Jemand, der 40h pro Woche mit Broterwerb in der freien Wirtschaft beschäftigt ist, hat einfach wenig Möglichkeiten, zur Stelle zu sein, wenn der Cousin anruft , weil dessen Ehre verletzt wurde oder mit dem Aktionsbündnis irgendwohin zu reisen, oder um als „Aktivist“ gegen irgendeine „rechtsextreme“ oder „rechtspopulistische“ Veranstaltung zu demonstrieren.
    Das können nur Leute ohne ein geregeltes Arbeits- und Familienleben in Verbindung mit einem distanzierten Verhältnis zur Arbeitsmoral.

  8. #6 BerndLoessl (12. Aug 2014 22:53)
    Ich denke, viele der angesprochenen Klientel -und da schließe ich mich selbst nicht aus- befürchten, angesichts der immer noch sehr wirksamen Nazikeule öffentlich und/oder auch beruflich ruiniert zu werden, wenn sie nur irgendwas in der Richtung sagen oder machen.

    Ich nehme mich auch nicht aus;
    ich gebe sogar ganz offen zu, dass mich ein mulmiges Gefühl bei dem Gedanken beschleicht, wenn ich (gegen meinen Willen) bei einer Demo abgelichtet würde und mein Steckbrief in linksextremen Kreisen kursiert.
    Sicher kein schöner Gedanke, wenn dann vor meinem Haus ein mit Psychopathen von der Antifa vollbesetzter Reisebus hält…..

  9. Verzeihung, ich lehne aber jede zukünftige Strategie ab!

    Der Autor meint es ungelesen gut, hat es aber wie alle hier nicht verstanden!

    Ihr habt Parteien, Organisationen und was ihr wollt, ihr wollt nur nicht, noch nichtmal stillschweigend monatlich 1€, 10€ oder 100€ bereit stellen! Wobei das Peanuts ist, aber eben keine Ausrede!

    Lieber euch drüber streiten, wo könnte ich, wenn es optimal wäre, wenn nicht, falls jenes berücksichtigt ist oder eventuell und ich mit meiner Meinung auch zum König gewählt werde…

    So funktioniert es niemals!

    Ihr denkt zuviel und klammert euch ans Geld …

    Lasst euer Geld fliessen…

    Überlegt, was ist euch die Anti-Islamierung wert pro Monat?

    1€
    10€
    100€
    1.000€
    1.000.000€

    Was ist es es euch persönlich wert?

    Naja, Wert bestimmt viel, aber was könnt ihr zahlen um den Wert zu leisten?

    Und dann gibt das Geld, was es euch wert ist, den Organisationen oder Parteien zur Verfügung!

    Ihr könnt ja die Organisationen und Parteien wechseln und jederzeit neu verteilen, entscheidet aber zu erst, was ist es euch in Summe wert und verteilt es! Aber bunkert es nicht und versprecht es nicht, für irgendein irgendwas! Monatliches Anti-Islamisierungsgeld! Mindestens Kirchensteuerniveau um eine vereinfachte Richtlinie zu haben…

    Nur euer Geld wird entscheiden!

    Maulhelden und Strategie hin oder her!

  10. #5 Tritt-Ihn (12. Aug 2014 22:50)
    Die “Grünen” haben 61.600 Parteimitglieder.

    Würden die 80.000 Leute ,die hier regelmäßig auf PI sind auf einen Schlag bei den “Grünen” Parteimitglieder werden ,könnte man diese Partei von unten aufrollen .

    Diese grüne Sekte gehört mal richtig aufgemischt…

    Richtiger wäre es, eine gleiche Anzahl Mitglieder für eine rechtskonservative Partei zusammenzubringen, um das politische Spektrum von der anderen Seite aufzurollen.
    Was man von der AfD halten soll, weiss ich noch nicht – meine Befürchtung ist, dass sie zur FDP 2.0 wird und dann kann man die in die Tonne kloppen.
    Und dann wird es schon rar, was rechts da ist.
    Die einzige Partei, die in Landtagen und kommunalen Parlamenten in relativ hoher Zahl vertreten ist, ist die NPD – die hatte ca. 2005/2006 durchaus einige brauchbare Ansätze, ist aber mittlerweile der absolut letzte und nichtwählbare Idiotenmagnet.

  11. Hervorragender Artikel. Danke, Septimus.
    Frage an alle, die nichts tun können, weil sie ja ihren Lebensunterhalt verdienen müssen: Auch am Sonntag um 12 Uhr?
    Der Einwand, dass man beruflich ruiniert werden kann, wenn man sich zu weit aus dem Fenster lehnt, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Linken sitzen meist am längeren Hebel. Wir kennen da einen ganz prominenten Fall in der Schweiz.

  12. #5 Tritt-Ihn (12. Aug 2014 22:50)

    Ich glaube nicht, dass hier 80.000 Leute sind. Der Zähler zählt jeden Klick auf die Seite. Ich denke die meisten PI-Leser werden mehr als einmal am Tag auf die Seite schauen, ich bestimmt bis zu 10 mal. Ich fürchte, dass es nicht mehr als max. 10.000 sind.

  13. Ich glaube inzwischen nicht mehr an das Märchen der „schweigenden Mehrheit“, die ja angeblich sooo auf unserer Seite ist und mit „geballter Faust“ durch die Fussgängerzone voller Neger und Moslems geht und gerne aufräumen würde. Alles Quatsch.

    Die „schweigende Mehrheit“ hat sich schlicht und einfach mit der Situation abgefunden.

    Diese angebliche „schweigende konservative Mehrheit“ bekommt es ja nicht einmal hin, alle 4 Jahre wirklich konservativ zu wählen.
    In allen Parlamenten gibt es eine satte linke Mehrheit! Zählt mal die Stimmen von SED, Grünen und Linken zusammen.

    Da kann mir doch keiner erzählen, dass der Durchschnittsbürger „zu viel Angst“ oder „keine Zeit“ hätte, alle paar Jahre ins Wahllokal zu gehen und wenigstens sein Kreuz an der rechten Stelle zu machen.

    Die Wahrheit ist: den meisten Deutschen ist es schei**egal, dass ihr Land vor die Hunde geht.
    Und deshalb geht es auch vor die Hunde.

  14. Nur ein Gedanke – wenn man täglich 10-12 Stunden mit Arbeit und zugehöriger Pendelei verbringt, bleibt wenig Zeit und Energie für Aktivismus. Linke und islamische Schmarotzer ohne wirkliche Erwerbstätigkeit sind da klar im Vorteil.

    Man selbst tut was man kann, auch wenn das häufig nicht mehr ist als Aufklärung der Mitmenschen durch direkte und sachliche Gespräche.

    Mich überrascht viel mehr, dass sich an den politischen Machtverhältnissen nichts ändert, denn ich kenne niemanden der pro Islam und Armutszuwanderung ist, schlimmstenfalls haben die Leute keine Meinung, da uninformiert. Da steige ich dann ein und erläutere die Realität in diesen Punkten.

  15. Die kommenden politischen Schlachten werden auf der Straße entschieden. Nicht in Parlamenten. Ob uns das paßt oder nicht. Und soviel steht fest: Am Rechner gewinnt man keine Straßenschlacht.
    Es geht jetzt darum Präsenz und Gesicht zu zeigen. Und zwar draußen!
    Man muß uns SEHEN KÖNNEN. Eine imaginäre Masse wird nichts erreichen.
    Und was die politische Ebene angeht: Unsere Verfassung hat so viele „checks and balances“ eingebaut, daß da nicht viel gehen wird.
    Das mindeste wäre ein Mehrheitswahlrecht. Möglicherweise tut uns die Linksfront in absehbarer Zeit einen Gefallen: Sollten sie nämlich Volksentscheide auf Bundesebene durchsetzen (nur die CDU ist dagegen), könnten die sich gewaltig verrechnen. Der Volksentscheid ist der Zug, auf den wir aufspringen können!
    Ansonsten gilt: Wir müssen uns bekennen! Nicht nur anonym im Netz, sondern jeden Tag in Betrieben und Vereinen. Millionen denken so wie wir. Wir können einen Sturm entfachen, davon bin ich zutiefst überzeugt; aber nicht indem wir ins Sofa pupsen… 😉

  16. Und die AfD an die 20.000 Mitglieder.

    Wir werden es nicht von heute auf morgen schaffen, dazu steckt die DDR 2 zu tief im rotzgrünen Sumpf.

    Keiner wird in die AfD gezwungen, aber dann sucht euch eine passende bürgerliche Partei und lasst uns den bürgerlichen Block stark machen und die Vernetzung vorantreiben.

    Wer nicht offen agieren kann, ich verstehe das sehr gut, der kann durch Spenden helfen. Geld oder Sachmittel.

    Er/Sie können auch im Bekanntenkreis die brisanten Themen – gender sensibel – ansprechen oder Infoquellen (wie PI) bekanntmachen. Es geht so vieles.

  17. Dieser Artikel war längst überfällig und ich hoffe, dass dadurch einige wachgerüttelt werden.

    Nur immer auf den “ tumben“ oder “ deutschen Michel “ zu schimpfen,ist wahrlich keine Heldentat.

    Laßt uns doch mit kleinen Aktionen beginnen !

  18. Mea culpa. viel stimmt. Ich wills anders machen – aber nicht als kompletter Don Qijote. PI bräuchte z.B. politische Stammtische. Ohne Parteihierachie oder Konsenzzwang. Einfach treffen.

  19. Das gleiche Problem sehe ich als Student was hier viele anführen.
    Als Student der später was erreichen will, hat man kaum Zeit sich noch für anstrengende politische Demonstrationen und Aktionen zu beteiligen.
    Und wenn man nicht an Burnout erkranken will, versucht man auch nebenbei noch Hobbys zu haben und soziale Kontakte zu pflegen.
    Da bleibt für mich keine Zeit, noch groß politisch aktiv zu werden. Außer ich habe vor Langzeitstudent in Theaterwissenschaften zu sein und dann abzubrechen. Aber das kann nicht das Ziel eines ernsthaften Studiums sein.

  20. #16 Tess (12. Aug 2014 23:17)

    Wenn man 10-12 Stunden arbeitet oder/und Familie hat kann man nicht aktiv selber die Welt retten!

    Deswegen gibt man Geld oder wird Mitglied in Organisationen oder Parteien.

    Und meist ist das alles für Minimalbeitrag, meist nicht kostendeckend, aber stimmend und beachtenswert, um daraus Stimme und Beachtung zu erheben.

    Doch jeder scheut sich!

    Deswegen meine erste Frage, wieviel Geld ist es einem monatlich wert und meine zweite Frage, warum verteilt ihr nicht dieses Geld dann regelmäßig…??? Egal ob 1€, 10€, 100€ etc. im Monat…

  21. o t

    Mutige Frau… 💡

    Steinbach geißelt Angriffe auf christliche Asylbewerber

    „Nach den jüngsten Übergriffen auf Christen in deutschen Asylheimen hat menschenrechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Erika Steinbach (CDU), eine Ausweisung der Täter gefordert. „Wer Asyl beantragt und hier gegen Andersgläubige vorgeht, darf nicht bleiben.“

    In vergangenen Wochen hatte es immer wieder Berichte über Ausgrenzungen und Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylheimen gegeben. Einen „Import von Christen-Feindlichkeit dürfen wir nicht zulassen“, betonte Steinbach. Die Religionsfreiheit gehöre zum Kernbestand der deutschen Rechtsordnung und müsse daher auch konsequent unter Asyl-Suchenden durchgesetzt werden.

    Besonders christliche Konvertiten seien immer öfters Opfer radikaler Moslems, die ebenfalls hier Zuflucht suchten. „Es ist nicht hinnehmbar, daß Christen hier in Deutschland von denselben radikalen Islamisten bedroht werden, vor denen sie aus ihren Heimatländern fliehen mußten“, sagte Steinbach. Zudem müßten die zuständigen Behörden stärker für das Problem der religiös motivierten Übergriffe sensibilisiert werden.“

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/steinbach-geisselt-angriffe-auf-christliche-asylbewerber/

  22. Ich bin schon mehrmals zu Stürzenberger und anderen Aktionen gefahren, aber man kann nicht immer überall sein, gerade wenn man auf dem Land wohnt. Dazu zahle ich noch Mitgliedsbeiträge.

    Wir müssten Hunderttausende sein. Aber uns kann man nicht so mobilisieren wie diese Türken und Araber die gegen Israel protestieren.

  23. Der Deutsche denkt eben an sich selbst: Der Deutsche denkt: Wenn Deutschland in 50 Jahren kaputt ist, bin ich schon tot. Also warum kämpfen. Lieber Urlaub machen, Kinder abtreiben und es sich gut gehen lassen. Die Gegenseite bekommt 4 Kinder.

  24. Es wäre schon mal eine Ermutigung für Leute abseits der Metropolen, sich wenigstens online vernetzen zu können und dann auch Verabredungen „für draußen“ zu treffen.
    PI als eine weithin bekannte Plattform, wo Leute mit unterschiedlichen Ansichten aufeinandertreffen, wäre prädestiniert dafür.

    Fürs erste wäre es schön, wenn man sich auch miteinander persönlich austauschen könnte.
    Ein Forum mit einem speziellen, nicht für die Öffentlichkeit einsehbaren Bereich wäre ein Anfang.
    Dazu kommt, daß viele Themen zu komplex sind, daß sie in 2 Tagen besprochen werden können.

  25. #30 stephanb

    Hier mal nachschauen, ob es eine Gruppe in Deiner Nähe gibt:

    /pi-gruppen/

    Vielleicht muss man auch neu gründen bzw. reaktivieren.

  26. #25 Freya- (12. Aug 2014 23:39)

    Wir müssen uns an uns messen!

    Nur das zählt!

    Was Araber, Türken, Islamis oder Sozialisten wollen, ist nicht unser Wertesystem!

    Danke, für Ihr tun, zweifeln Sie nicht daran!

  27. Dieser Umstand ist irgendwie normal. Wir wollen für uns keine Machtergreifung in diesem Land. Es ist schon schlimm, dass wir uns mit der Religion des Islam intensiv beschäftigen müssen. Aber diese Religion interessiert uns doch alle einen Dreck. Nur wir wissen eben, aus dem Dreck droht eine Lawine zu werden.
    Die Invasoren sind ganz anders motiviert. Sie sind von Habgier, Machtgier und Mordlust durchsetzt.
    Der Vorteil ist ganz klar auf ihrer Seite. Unsere Motivation wird erst die ihre erreichen, wenn unsere Städte brennen, unser Freunde und Verwandten erschlagen und unsere Frauen und Töchter vergewaltigt und verschleppt werden.
    Wir werden den Krieg nicht vermeiden können.
    Noch haben wir zu viel zu verlieren. Wenn es uns genommen ist, haben wir nur noch zu gewinnen. So wie die jesidischen jungen Männer, die der Hölle entronnen, sich bewaffnen und gegen die Mörder zurück in den Kampf gehen. Sie haben ihre Heimat, Verwandte, Frauen, Töchter verloren.
    Nichts wird den Krieg aufhalten. Ich prophezeie aber, es wird nicht solange dauern, bis die Muslime die demographische Mehrheit haben. Sie werden bald, sehr bald losschlagen. Erdogan wird in die EU kommen. Mit Feuer und Schwert.

  28. Wichtig wäre, dass man aus der Computerwelt rauskommt. Dass man sich lokal trifft. Vielleicht unter Benutzung der PI Aliasnamen, halbanonym so zu sagen, um unsern besten Feinden weniger Angriffsfläche zu bieten.
    Irgendwelche bescheuerten Hooligans z.B. kriegen das hin – wir nicht.

  29. #28 WahrerSozialDemokrat (12. Aug 2014 23:48)

    #24 Freya- (12. Aug 2014 23:35)

    Wer H4 bekommt hat mehr Zeit und Energie und das ist ein Problem.

    Eben genau kein Problem!

    Zeit und Energie muss nur recht geleitet sein… 😉

    Wer H40 bekommt hat noch mehr Zeit und Energie. H40? ja, den 40-fachen H4-Satz. Claudia Roth ist zB. so eine die H40 bekommt – nur Grundgehalt versteht sich…

    Linke lassen sich ihr Links-Sein bezahlen!

  30. Lieber Septimus!

    Ein, wie ich finde, guter Artikel, der allerdings nicht umzusetzen ist.

    Warum nicht?

    Vorraussetzung für die Umsetzung Deiner Vorschläge, wäre ein homogenes Konstrukt konservativer Kräfte.

    Dieses ist hier und auf anderen Blogs nun mal gar nicht vorhanden.

    Ich will deutlicher werden:

    Die meisten der täglichen Besucher hier, verbindet nichts, außer die Angst vor der eigenen Abschaffung. Sonst nichts!

    Wie leicht kann man diese Clique spalten?

    Outet sich jemand als Hartzer, ist er nicht viel wert.

    NPD-Wähler sind unerwünscht.

    Im Kommentarbereich bei PI wird die Kluft zwischen Sozialisten und Kapitalisten oft genug offenbar. Auch wenn der Grundkonsens nationalistisch sein mag, so sehe ich da wenig Gemeinsamkeiten.

    Kritik an den USA wird von vielen nicht gern gesehen, ganz zu schweigen von Kritik an Israel. Wie will man die „Pro USA/Israel-Fraktion“ mit der kritischen Gruppe unter einen Hut bekommen?

    Diese und noch einige weitere Punkte spalten diese Gruppe in viele grundverschiedene Gruppen.

    Finanzen:

    Um etwas zu bewegen, muss man mit Masse auf die Straßen gehen.

    Nur, vielen fehlt das Geld um etwa 1x im Monat nach Berlin zu fahren um dort mit Gleichgesinnten eine Demo zu veranstalten.

    Wer von den Gutbetuchten ist schon bereit, einem „armen Schwein“, den Trip in die Hauptstadt zu bezahlen?

    Existenzangst:
    Wer von den Anwesenden hier, traut sich Gesicht zu zeigen und evtl. die Konsequenzen zu tragen?
    Echte Freiheitskämpfer mit Mut und Courage sind rar gesäht.

    Ziele:
    Wenn man zusammengeht, muss man auch für gemeinsame Ziele streiten. Welche sind das?

    Nein nein lieber Septimus. Ein wirklich guter Gedanke der auch vom Ansatz her richtig ist, aber dazu braucht es eine Einheit.
    Die sehe ich im konservativen/nationalen Lager nicht.

  31. Kapitulieren die Konservativen und Freiheitlichen, bevor der politische Kampf überhaupt begonnen hat?

    So ist er halt der Konservative, brav und anständig. Demonstrieren? Nee, das gehört sich einfach nicht!
    Also am Samstag mal die Sportschau wenn es hoch kommt.

    #10 WahrerSozialDemokrat

    Überlegt, was ist euch die Anti-Islamierung wert pro Monat?

    1€
    10€
    100€
    1.000€
    1.000.000€
    ..
    ..
    Nur euer Geld wird entscheiden!

    Maulhelden und Strategie hin oder her!

    Da hat der WSD recht!

    Ich würde ihm das Geld sogar als Kassenwart anvertrauen um Projekte damit zu finanzieren welche andere starten, die es dann über ihn bekommen.
    Ja, wäre OK, solange er meine Seele mit Frommzeugs in Ruhe mit lässt, denn die kriegt der nie!

  32. Ein sehr wichtiger Artikel!

    Was nicht so leicht zu beeinflussen ist:
    – Bier
    – Bratwurst
    – Bundesliga
    – Ballermann

    Das sind die großen Ruhighalter während des Volksaustausches. Alle hocken auf dem deutschen Sofa, mit Bier und Bratwurst in der Hand und schauen Bundesliga. Währenddessen verschwindet immer mal wieder einer – hex, hex – und wird durch einen Fremden ersetzt. Merkt aber sonst kaum einer.

    Tatsächlicher Protest baut meist auf materiellen Umbrüchen auf – deswegen tut der Drache ja alles, damit die Euro-Pleite schleichend verläuft, nach und nach per Inflation abgewickelt wird und nicht zum Krach gerät. Wenn man dem Michel das Geld schleichend aus der Tasche zieht, grummelt er nur ein bisschen, seufzt dann und beißt wieder in die Bratwurst.

    Und doch: Die Linksextremisten und Volkshasser haben seit den 60ern nicht aufgrund materieller Not etwa der Arbeiterklasse ihren Protest durchgezogen und durch die Institutionen getragen. Nein, den Arbeitern ging es gut, so gut wie nie zuvor. Die Linksextremen stiegen aus eigener Vernetzung auf (und natürlich durch Förderung des großen Bruders: Kohl musste dann doch auf wunderbare Weise die Verbeamtung der linksextremen Lehrer erlauben und auch den weiteren Zuzug von Türken. Dass seine Söhne dann gerade mit Absicht ausländisch heirateten, um ihre Unabhängigkeit gegenüber dem pöhsen, bisher „rechten“ Papa zu zeigen, war für Hannelore, die noch an die konservative heile Welt geglaubt hatte, natürlich nicht so toll).

    Aber die Welt besteht nicht nur aus Deutschland. Unser Volk ist ja inzwischen körperlich, geistig und seelisch so geschwächt und wird täglich weiter geknechtet, so dass es sich kaum aus eigener Kraft sich retten kann.
    Wir sind Kräfte in den anderen europäischen Ländern und sogar außerhalb Europas angewiesen.

    Was – dennoch – jeder tun kann und muss:
    1. Mit Verwandten Klartext reden. Dann mit Freunden und Nachbarn. Nicht permanent, aber immer wieder mal, und zwar so, dass sie den guten Willen und die Sorge auch um sie sehen. Und schließlich verstehen.
    2. Die freiheitlichen und konservativen Medien bekannter machen. Es gibt viele Wege.
    3. Eine patriotische Partei unterstützen. Es geht nicht um den Wahlerfolg, es geht um die reale Wirkung auf die Meinung im Volk.
    4. Distanziert wird nicht.

  33. Meine Definition von außerpalamentarischer Opposition ist eine gänzlich andere.
    Meiner Meinung nach geht es nur noch über den Kampf auf der Straße.
    Klingt häßlich.
    Wird es auch werden.
    Und leider völlig alternativlos.

  34. #35 unrein (13. Aug 2014 00:10)

    Linke lassen sich ihr Links-Sein bezahlen!

    Fehler ist im Ansatz und in Deutung zugleich, richtig ist:

    „Menschen“ lassen sich ihr „Schein-Sein“ bezahlen!

    Eigentlich sind alle Fragen damit egal wie beantwortet und erklärt…

  35. ❓ Test OT Test ❓

    FEHLER: Bei deinem Kommentar scheint es sich um Spam zu handeln. Spam können wir hier überhaupt nicht leiden.

    Bitte gehe nochmal zurück und versuche, etwas Sinnvolles zu sagen.

    Wenn du ein angemeldeter Benutzer bist und wiederholt diese Nachricht siehst, dann solltest du deine Registrierungsinformationen nach Spam-Daten durchsuchen.

  36. Maulhelden? Ist natürlich was dran. Stichwort: Zivilcourage. Was haben wir alle in der Kita gelernt? Gähnau: Zivilcourage. Zivilcourage ist, wenn der Aufstand der Anständigen mit 2.000 herbeigekarrten Gutmenschen (gerne auch in Schwarz und Vermummung) die 12 Spinner, die es wagen, anderer als der vorgeschriebenen Meinung zu sein niederbrüllt und -knüppelt. Wobei die Courage wohlgemerkt auf die 2.000 beschränkt ist.

    Solange der Druck derart hoch gehalten bleibt, wird es nie mehr als ein Häuflein Widerständler sein, angefeuert aus einer Mischung aus Idealismus und Masoschismus.

    Ich möchte jetzt nicht gerne die unsäglichen „einzig gültigen 12 Jahre deutscher Geschichte“ bemühen. Aber ein Verweis sei erlaubt: Erinnert das nicht ein wenig daran, dass nach der Niederlage plötzlich ALLE im Widerstand waren? Und der Widerstand wächst bis heute – mit jedem Jahr, das die Nazis tot sind!

    Wir sind Menschen. Wir leben ein einziges Leben. Mit allem, was dazugehört. Was feige sein mag. Was sich aber vielleicht ganz simpel in dem Wunsch manifestiert, den eigenen Sohn, die Tochter noch aufwachsen zu sehen.

    Ist es nicht verständlich, erst dann echt im Widerstand gewesen zu sein, wenn die Gutmenschen tot sind?

    Ich sehe es so: Wir tun, was wir (auch innerlich) können. Gegenseitig sollten wir uns ermutigen, ab und an einen Schritt mehr zu wagen. Die angesprochenen Spenden könnten einer davon sein.

  37. #24 Freya- (12. Aug 2014 23:35)

    Wer H4 bekommt hat mehr Zeit und Energie und das ist ein Problem.

    ——————————-
    H4 hat mehr Zeit, aber die Energie reicht nur für “ Rote Rosen“ „Die Wollnys oder die Geissens “ Oder habt ihr schon mal eine Hartz4 Demonstration für mehr Arbeitsplätze gesehen ?

  38. Freya, nicht die Hartzer sind das Problem, sondern, daß es uns bisher nicht gelungen ist, sie in ausreichender Zahl auf unsere Seite zu bringen. ❗

  39. #38 James Cook (13. Aug 2014 00:18)

    Vertraue mir bitte nicht einen einzigen Cent an, gebe aber jeden Cent der Organisation und Partei deines Wohlwollens.

    Auch ich vertraue dir. Darum alleine geht es aber nicht.

  40. #18 Antidote (12. Aug 2014 23:22)

    Wer nicht offen agieren kann, ich verstehe das sehr gut, der kann durch Spenden helfen. Geld oder Sachmittel.

    ————————————–
    Durch Spenden helfen, manche Hungerorganisationen sammeln schon 50-60 Jahre und außer Korruption und Bereicherung hat sich nichts geändert. Bei Parteispenden sieht es nicht besser aus, auch Kohl konnte sich an nichts mehr erinnern.

  41. #36 Joerg33 (13. Aug 2014 00:11)

    Leider viel wahres angesprochen und ich möchte keine Zeile von diesem Artikel vermissen.

    Zwischen gefangen und frei, gibt es auch Seepferdchen im Meer.

    Was mir manchmal überhaupt nicht klar ist, was wollen wir eigentlich?

    Wollen wir echt Mindestohn für Nutten? Und selbst darüber wären wir Uneins, weil Nutte bzw. System nicht mal ansatzweise bewertet ob wir es eigentlich wollen…

    P.S. Ich liebe wie jeder Mensch und jedes Kind die nutzlosen Seepferdchen. Ich mag die einfach…

  42. Keine Einigkeit auf der konservativen Seite? Mag sein, aber eine AfD ist schon da. Die darf auch kritisiert werden, ganz klar, aber wenn sich hier einige Kommentatoren immer nur mit Sprüchen gegen die AfD hervortun, beim neusten deutschenfeindlichen Gehabe der Grünen aber schweigen, kann man das verdächtig finden, zumindest aber ungeschickt.

    Daß es neben der AfD andere, häufig puristischere konservative Kräfte gibt, ist gut und richtig. Das ist im linken Spektrum schon lange der Fall und stört dort niemanden.

  43. Ein vielleicht zunächst lockerer Zusammenschluss ist wichtig. Hat jemand Erfahrung mit den lokalen PI-Gruppen? Gibt es Stammtische?

    Ich denk mir, spätestens, wenn ein Familienmitglied kopfgetreten oder gemessert wurde und die 50 Angehörigen des Täters vor der Tür stehen, um einen zur Rücknahme der Anzeige zu „überreden“, dann ist jeder froh über eine Vernetzung.

  44. stimmt leider genau,

    ein Zeichen, wie passiv, wirklichkeitsfremd diese erschlaffte Gesellschaft ist.

  45. Es gibt m.E. 3 Punkte, warum konservative Kräfte in Deutschland nicht einmal dazu kommen ihren Kopf aus dem Schützengraben zu bekommen:

    1. Jede Äußerung oder politische Stellungnahme konservativer Kräfte wird sofort nach einer vermeintlichen Nazi-Gesinnung gecheckt, Äußerungen werden absichtlich falsch verstanden und die Antwort erfolgt vielschichtig über linke Parteien und Gruppen sowie über links unterwanderte Gewerkschaften, Kirche, Medien etc. Es entsteht der Eindruck, dass die Meinung außerhalb unserer Gesellschaft steht. Bei besonders brisanten Themen wird auch zu Protest, Gewalt und Einschüchterung gegriffen.

    2. die Konservativen (und hier sehe ich insbesondere ein Versagen der CDU) tragen im Gegenzug selbst bei schlimmsten linken verbalen oder kriminellen Entgleisungen selten etwas zum Thema vor und verlassen sich auf ihre politischen Mehrheiten. Konflikte und radikale Tendenzen und Meinungen bei GRÜNEN, LINKEN, Gewerkschaften werden der Bevölkerung nicht im ausreichenden Maße vermittelt und diese können ihr vermeintliches Saubermannimage ungestört bis zur nächsten Wahl pflegen. Ausnahmen gibt es allenfalls dann, wenn sich die Linken selbst demontieren, wie man es jetzt bei den Piraten erlebt.

    3. Es gibt einen permanenten gewaltigen Strom gebetsmühlenartig ohne jeden Anlass verbreiteter Bücher, Artikel, Filme, Berichte, die bestimmte Meinungen oder gar schon Diskussionen als rechtsradikal verunglimpfen. Ein gutes Beispiel solch einer inhaltslosen Litanei liefert gerade Freia Peters in der WELT ab:

    „Nie gab es mehr braune Hetze im Internet“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article131155391/Nie-gab-es-mehr-braune-Hetze-im-Internet.html

    Schon der Titel des Artikels soll den Leser in die Irre führen und ein Ansteigen brauner Hetze im Internet suggerieren ohne substantiell hierzu etwas vorzutragen. Im Artikel selbst ein Sammelsurium von Extremäußerungen rund um den Erdball und ohne Roß und Reiter zu benennen. Als Garnierung des Artikels dann ein Ausschnitt der Homepage „Der Identitären“ obwohl zwischen dieser Homepage und dem Artikel gar kein Zusammenhang besteht, hergestellt oder gar nachgewiesen worden ist. Subtil setzt sich bei dem einen oder anderen unkritischen Zeitgenossen fest: Die Identitären sind Rechts…ich habe da irgendetwas gelesen. So funktioniert die Propagandamaschine.

  46. Ich denke, das Problem liegt an der Emotionalität, mit der an das Thema heran gegangen wird.

    Ausgerechnet die, die auf unserer Seite sind, lassen sich zu Äußerungen hinreißen, die allgemein nicht gut ankommen.

    Wer seinen „Klassenfeind“ als „Zecke“ bezeichnet, wird nicht ernst genommen. Und das zu recht. Menschen sind Menschen. Selbst völlig aus dem Ruder gelaufene IS Terroristen sind Menschen und keine Zecken.

    So wenig man Juden mit Ratten vergleichen kann (Goebbels lässt grüßen), so wenig kann man Islamisten, Grüne, Linke usw. mit Zecken vergleichen.

    Das sollten wir in unserer Terminologie bedenken !

    Ein wenig Diplomatie zusätzlich kann nicht schaden. Erst dann lässt sich wirklich unterwandern. Unterwandern ist eben das Gegenteil von Überrollen.

    Wer will sich schon überrollen lassen ? Überrollen ? das funktionierte vielleicht noch vor 70 Jahren. Aber heute ? in Internetzeiten ?

    Nein, diffizil ist heute mehr gefragt.

    Vor vier Jahren, im August 2010 war ich für eine Woche in Quatar. Wollte mir ein Bild machen von diesem Land, das ich so verabscheue.

    Ich traf auf ein Märchenland, geschaffen in der Wüste, geschaffen von unserem Ölhunger. In Doha (der Hauptstadt) fand ich geniale Straßen, Häuser wie Augenweiden, Palmen die fernbewässert wedelten und Menschen, die eigentlich nicht mehr Wissen und Kenntnisse hatten, als Kameltreiber vor tausend Jahren (ausgenommen sind Taxifahrer, die irgendwie immer zehn Kilometer Umweg fahren konnten – dafür aber wohltuend klimatisiert).

    Kurzum, ich traf auf ein Land, das westliche Standards zwar pervertiert ausgebaut hatte, damit aber nicht umzugehen wusste. Ich traf auf Menschen, denen westliche Technik gegeben worden war, aber leider keine Bedienungsanleitung dazu. Oder aber, sie konnten die Bedienungsanleitung nicht lesen – gibt halt noch viele Analphabeten dort…

    Das schärfste jedoch, die eigentliche Unterwanderung hatte ich bereits bei der Ankunft am Flughafen gesehen.

    August 2010, Ramadan, auch in Quatar, ich stieg aus dem Transfair-Bus vom Flugzeug aus, kam ins Flughafengebäude und was sah ich als erstes ?

    Einen riesigen Werbestand von Toblerone. Unter anderem stand dort ein Fahrrad mit dreieckigen Rädern im Toblerone Design, davor ein paar schmachtende hungrige und durstige Kopftuch-Quatar-Mädels mit gequältem Lächeln, die ankommenden Kuffar Touristen die Schokoladespezialität aus der Schweiz schmackhaft machen sollten.

    Und das im Ramadan. Ich habe in meinem Leben nie ein bizzareres Bild gesehen. Die Schweizer haben es echt drauf, ging mir durch den Kopf.

    Aber halt – das nenne ich Unterwanderung. In Quatar kennt man nun Toblerone. Und außerhalb des Ramadan (oder nachts) kann man diese Schokospezialität des Ungläubigen sogar genießen.

    Im Nachhinein ist dieses Erlebnis für mich ein großartiges. So funktioniert Unterwanderung, das Gegenteil des verhassten Überrennens (Achtung Genitiv).

    Toblerone rulez !

  47. Wer Schicht arbeitet, Familie hat und noch sein Hobby pflegt zur eigenen Lebensfreude hat keine Zeit sich um 12 Uhr vor das Rathaus zu stellen.

    Wer sich politisch-konservativ nach außen outet riskiert außerdem gesellschaftliche Ächtung ( man gilt sofort als „Nahtzie“ ) und berufliche Nachteile.
    In meinem Umfeld habe ich häufig bemerkt daß die meisten Personen beim Thema Politik einfach schweigen bzw. Angst haben ich zu äußern.
    Und wenn sich mal jemand politisch äußert reicht das Spektrum der Meinungen von „ist doch gar nicht so schlimm“ über „da kann man nichts machen“ bis zu „ich werde das wohl nicht mehr miterleben“.

    Wie mein Vorschreiber richtig bemerkt hat wäre es das Mindeste trotz möglicherweise vorhandener Bauchschmerzen ( die habe ich auch ) sich mit der AfD zu solidarisieren.

  48. Im Grunde sehe ich zwei Varianten:

    Nummer 1 ist dagegenhalten und hoffen, dass man stärker ist.

    Nummer 2 ist stillhalten und hoffen, dass genügend schlimmes passiert, sodass die Mehrheit einen Meinungswandel hat bevor der demographische Wandel da ist.

    Beide Varianten haben leider ihre Nachteile.

    Hält man dagegen, sieht die Öffentlichkeit zwei streitende Parteien und keinen Bösen. Außerdem stärkt es das Feindbild und den Zusammenhalt der linken Deutschen.

    Hält man still, könnte die normative Macht des Faktischen dazu führen, dass die Leute das islamisierte Deutschland als gottgegeben betrachten und sich einfach fügen und es dann irgendwann zu spät ist.

    Vielleicht wäre die britische Strategie gegen die IRA das richtige: nicht gegen die Feinde gehen, sondern sich offensiv um die Opfer und die Regeln kümmern. So wandelte sich in Nordirland die Meinung über die Engländer weg von Besatzern hin zu „Freund und Helfer“ und kurz darauf brach die Unterstützerriege der IRA zusammen: es war einfach nicht mehr „gut“ böse zu sein. Man wurde nicht bewundert, sondern gemieden. Und schon war der Spuk vorbei.

  49. #48 Gotthilf de Gesetznehmer

    Erfahrungen in Sachen pol. Organisation? Nein. Aber der Wille ist da. Unparteilich treffen – pol. Stammtische bilden – beratschlagen – im Rahmen des Rechtstaats agieren. Weg vom PC und Forengejammer.

  50. @ PI und „Septimus“

    Bis die Linken erste Erfolge nach dem 2.WK errangen, dauerte es 20 Jahre. Wo die Linken heute stehen, hat es rund 70 Jahre gedauert.

    Und die Moslems kämpfen seit 1400 Jahren mit allen Mitteln um die Macht.

    Wie lange läuft die Islamkritik in Deutschland??? 10 oder 15 Jahre???

    Mit diesem Artikel wird eine Mischung aus moralisch unter Druck setzen, Beschämung, schlechtes Gewissen machen und Nötigung versucht, Konservative zu etwas zu zwingen!!! Pfui Teufel!!!

    Und damit erreicht man bei mir: NICHTS!!!

    ICH WURDE SCHON VON VIELEN UNTER ZWANG GESETZT, die „richtigen“ Bücher zu lesen, Flugblätter zu verteilen, bei Demos mitzumachen, Kröten über die Straße zu tragen…

    Mein Exmann war ein Maoist, der sprach auch davon, Bürgerkrieg und Revolution stünden vor der Tür und ich würde sie verzögern, gar sabotieren, wenn ich jetzt von ihm gemeisame Zeit für unsere Ehe einfordern würde, später hatte ich es mit Amnesty, GfbV, Greenpeace, Tierschutzvereinen und Grünen zu tun, die orakelten vom sauren Regen, Waldsterben und Atomgau und versuchten mich mit mehr oder weniger Erfolg für die „gute Sache“ zu manipulieren.

    Ich habe mindestens die Hälfte meines Lebens, die schönsten Jahre, für sowas geopfert, nur ein Kind bekommen und jeden übrige Mark, ich habe sogar meine berufliche Karriere und Teile meines Familienlebens vernachlässigt und es war trotzdem nie genug für diese oder jene „gute Sache“.

    Statt bürgerliche Kultur, meine Jugend oder ein Häppchen Spaßgesellschaft zu genießen, gab´s Demos und Prügel von der Polizei, Flugblätter drucken und verteilen, endlose Sitzungen, Kritik und Selbstkritik als Nichtraucherin zwischen Kettenrauchern…

    Ich habe es satt, zu etwas mit Horrorszenarien genötigt zu werden:

    Impertinenter Manipulationsversuch!!!

    Ich finde diesen PI-Artikel äußerst unverschämt!!!

    Wie ich meine letzten 10 oder 20 Lebensjahre als aufstockende Rentnerin genießen möchte, ist mein Bier und da redet mir auch kein Konservativer rein.

    Ist dem dreisten Schreiberling „Septimus“ eigentlich klar, was unsereiner, der hier „bloß“ ein „Maulheld“ ist, für Probleme im realen Leben hat? Risse gehen durch meine Familie und Freundeskreis. Enge Bindungen gingen kaputt, man übertreibe mit der Islamkritik.

    Was macht denn Autor „Septimus“ selbst praktisch, außer Artikel zu schreiben? Bitte Details! Und sein Alter möchte ich mal gerne wissen. Von einem jungen Rotzbengel lasse ich mir schon gar nichts sagen!!!

    Hat „Septimus“ eine Partei gegründet?
    Verteilt er tagtäglich Handzettel, die er auf eigene Kosten und mitten in der Nacht noch herstellte? Führt er täglich Gespräche vor Werkstoren und in Fußgänerzonen und läßt sich anpöbeln? Gibt er seinen letzten Pfennig für Aufklärungsmaterial her, sodaß sein Bafög am 20. jeden Monats alle ist und seine Kampfgenossen ihm Freßpakete packen müssen?

    Und zu guter letzt: Was weiß der Maulheld „Septimus“ denn schon von meinem Leben? Immerhin habe ich zwei Personen aus meinem Umfeld schon dafür gewonnen, keine etablierten Parteien mehr zu wählen, aus der Gewerkschaft auszutreten und das Greenpeace-Abbo zu kündigen. Und Sonntag habe ich gerade eine Nachbarin bearbeitet. Da bleibe ich vorsichtig dran. Sieht nach baldigem Erfolg aus. Aber moralisch nötigen werde ich sie nicht!!!

    Wenn jeder von den täglich 75000 PI-Lesern auch zwei Personen gewinnen würde…!!!

  51. Diese Doppelstrategie aus friedlichen und gewalttätigen Ansätzen ist bekanntlich außerordentlich erfolgreich.

    Genau so ist es. Es gibt kein erfolgreicheres Mittel um seine Macht zu festigen, als ein Netzwerk aus politschen Organisatoren, Medien, Beamten, Gewerkschaften und Kämpfern auf der Straße. SPD, Die Linke, Die Grünen, Teile der CDU, der DGB, mehr als die Hälfte aller deutschen Zeitungen, Lehrer, Richter und die Antifa. Diese sich gegenseitig stützenden Säulen garantieren Linken seit 45 Jahren Dominanz in Deutschland. Diese ermöglicht die Umerziehung eines ganzen Volkes, Straffreiheit für ausländische Mörder, Räuber und Vergewaltiger und ein Klima der Angst für jeden politischen Gegner.

    Wenn nun einmal ganz nüchtern analysiert wird, welche solcher Säulen auch von konservativen Oppositionellen besetzt sind, wird man zu dem Schluss kommen: Alle bis auf zwei. Es gibt genügend konservative Politiker, Beamte und Journalisten. Es gibt jedoch keine konservative Gewerkschaft und es gibt keine konservativen Kriminellen auf der Straße. Ergebnis: Sämtliche Arbeiter können gegen Konservative aufgehetzt werden (Reichensteuer, Verstaatlichung von Eigentum) + Konservative müssen stets in Angst vor Gewalt leben (Bestes Beispiel sind die unzähligen Angriffe auf AfD-Leute). Vor allem Letzteres ist der Grund, warum die konservative Opposition starr und wehrlos in bierseliger Runde jammert oder frustriert in die Tasten des Keyboards haut. Ich fasse zusammen: Die Monopolstellung bei den Säulen Gewerkschaft und Straßenherrschaft sichert den Linken die Macht.

    Folgt man nun der Logik, ist die einzige Möglichkeit, die konservative Opposition auf Augenhöhe mit dem politischen Gegner zu bringen, ein Angriff auf die erwähnte Monopolstellung, und nicht die im Artikel, zugegebenermaßen sehr gut ausformulierten, Sekundärtugenden. Dieser Angriff muss die Gründung einer konservativen Gewerkschaft beinhalten und, es ist leider die einzig logische Schlußfolgerung, auch die Gründung einer Gruppierung, die die Antifa mit ihren eigenen Mitteln auf ihrem eigenen Terrain bekämpft; mit gnadenloser Gewalt auf der Straße.

    Es mag nun kritische Zeitgenossen geben, die darin die Entwicklung zu einem Bürgerkrieg sehen. Diesen möchte ich folgende Analogie aufzeigen: Zur Zeit des Kalten Krieges lebte ein Großteil der Welt in Angst vor einem atomar bewaffneten Gegner. Gleichzeitig war diese Zeit aber eine der friedlichsten, die die Menschheit jemals erlebt hat. Wenn also Horst Seehofer sich nicht richtig traut, auf das Zigeunerproblem an den Ostgrenzen hinzuweisen, weil er Angst hat, dass die Antifa sein Auto anzündet und ihn krankenhausreif schlägt, sich Milli Görüs aber andererseits auch nicht mehr so richtig zu Geldern für eine neue Großmoschee überreden lassen will, weil, nun ja, die feuersicheren Baumaterialien nun doch ein recht hoher finanzieller Aufwand sind, dann muss das keinesfalls in einer Gesellschat enden, die gespalten ist und sich bekämpft.

    Es könnte ein Zeitalter des Respekts, der Achtung und des Austauschs entstehen, wenn beide politischen Lager wissen, dass der Gegner auf jede Aktion reagieren kann und wird. Dieses Machtgleichgewicht gilt es herzustellen, damit eine erkrankte Demokratie gesund werden kann.

  52. @#61 Sig551

    Gleichgewicht des Schreckens? Nun ja, die feigen Linken bei uns könnte das beeindrucken, nicht aber einen islamitischen Selbstmordattentäter.

  53. #60 Maria-Bernhardine (13. Aug 2014 02:25)

    @ PI und “Septimus”

    Wenn jeder von den täglich 75000 PI-Lesern auch zwei Personen gewinnen würde…!!!

    —-

    Nun, jeder kann sich so einbringen wie man es persönlich vertreten kann. Man muss sich ja nicht aufreiben.

    Sie unterliegen hier aber einem Trugschluss. 75.000 Besucher täglich sind 75.000 Klicks. Manchmal rufe ich pi 20-mal pro Tag auf, manchmal 2-mal. Um hier überhaupt mal einen Überblick zu bekommen, müsste pi die Anzahl der verschiedenen IP-Adressen pro Monat auslesen oder ähnlich wie auf Focus Online die Nicknamen zu der Anzahl der Kommentare zuordnen. Ich bin mir fast sicher, dass dann die Anzahl der regelmäßigen Leser bei unter 10.000 liegt und die Anzahl der regelmäßigen Kommentatoren bei unter 1.000, eher unter 500. Mit der Zeit kennt man die häufig wiederkehrenden Nicks auch auswendig. Zumindest ich achte auf die immer wiederkehrenden Nicknamen und das sind im harten Kern eher weniger als 500. Die Gelegenheitsleser kann man ohnehin vergessen.

    Damit fängt das Thema erst an organisatorisch Fuß zu fassen.

    Nebenbei: ich habe auch 6 Personen gewonnen, allerdings für die AfD.

  54. Ich überzeuge niemanden, indem ich sonntags vor dem Rathaus stehe.

    Meine bevorzugte Methode ist die Verunsicherung. Die meisten Menschen befassen sich nämlich tatsächlich nicht weiter mit den Fragen, die wir hier behandeln und sind wirklich baff, wenn man sie mit dem Offensichtlichen konfrontiert. (Das Dauerfeuer der MS-Medien wirkt eben.)

    Meinem Arzt – er hat fünf Töchter – habe ich schon mal ausgemalt, wie es sein wird, wenn (nicht: falls) auch hier der Dschihad so richtig anfängt. Und dann habe ich noch beiläufig erwähnt, dass ich meine eigene Tochter jetzt in den Schützenverein schicke und zum Kung Fu. Einen Kollegen habe ich kürzlich gefragt, was außer Erdöl dem Rest der Welt eigentlich abgehen würde, wenn es auf der arabischen Halbinsel und in Nordafrika nur Sand gäbe und sonst nichts. Er verfiel darauf in ein langes, nachdenkliches Schweigen um anschließend zu äußern: Die Welt hätte ein paar Konflikte weniger. Nur bei der Schlussfolgerung „Islaminduziert“ – da musste ich ihm dann noch auf die Sprünge helfen.

    Man muss sich die Leute allerdings aussuchen, die man so bearbeitet. Entweder Unbekannte oder (besser) Leute, die einen schätzen und Wert darauf legen, eine andere Meinung zu hören. Idealerweise Multiplikatoren.

  55. Linksgrüne, türkische Rechtsextremisten und turko-arabische Islamisten haben alle gemein, dass sie ihre Themen immer hochgradig emotionalisieren während Konservative immer „nur“ versuchen rational dagegen zu halten. Die Masse der Menschen ist dem Rationalen „nicht empfänglich“, die sitzen in ihrem islamisierten Viertel mit Romaproblemhaus und machen sich über Massentierhaltung gedanken.

  56. Es nützt nichts,erst wenn sich die Rahmenbedingungen geändert haben,ist es in unserem Land möglich,Massen für unsere Themen zu mobilisieren.

    Der EURO-Murks,die hirnlose Masseninvasion von nicht benötigten Tagedieben,die garniert mit abartigen ideologischen Vorstellungen von unseren Steuergeldern ruhig gestellt werden,dies und noch mehr wird bald zum Crash führen.

    Bis dahin halten sich viele in Deckung,zuviele,aber momentan nicht änderbar.

    Dazu die Feigheit vieler,sich selbst im öffentlichen Raum nicht klar artikulieren zu wollen.

    Jeder von uns ist vielleicht mal oben,vielleicht auch mal unten.Mehr Zusammenhalt stärkt uns,Stänkereien untereinander sind nicht erste Pflicht.

    Ob Hartzer oder Großgrundbesitzer,für mich haben ALLE hie den gleichen Wert.

    Wetten werden angenommen,wer zu viert im Auto hockt und eine Ballerei andeutet.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/polizei-duisburg

  57. Ist leider so, die meisten Leute die hier grosse Töne spucken, machen sich in die Windeln wenn sie einen 14 jährigen Türken in der U-Bahn sehen. Pi-News ist gerade für solche Leute ein Ventil, im Internet liest man nicht zufällig fast ausnahmslos rechtskonservative Kommentare.

  58. #44 rene44 (13. Aug 2014 00:32)

    FEHLER: Bei deinem Kommentar scheint es sich um Spam zu handeln. Spam können wir hier überhaupt nicht leiden.

    Bitte gehe nochmal zurück und versuche, etwas Sinnvolles zu sagen.

    Wenn du ein angemeldeter Benutzer bist und wiederholt diese Nachricht siehst, dann solltest du deine Registrierungsinformationen nach Spam-Daten durchsuchen.

    Genau denselben Quatsch musste ich gestern auch lesen, als ich über eine Notfall-URL auf PI wollte. Konnte mich zwar anmelden, aber Kommentare schreiben ging wg. diesem Text nicht, der offebar von Hackern stammt.

  59. Ich weiß, dass diverse Linksversiffte PI lesen und vielen davon der Hals dabei anschwillt!
    Deshalb schreibe ich hier sehr besonders gerne!
    Außerdem trägt PI mit dazu bei, dass die MSM Themen aufgreifen, was ohne die Existenz von Rechten Internetforen nicht so wäre.
    Deshalb ist es richtig hier in die Tasten zu hauen!
    PI trägt mit zur Meinungsbildung beim Deutschen (verschlafenen) Michel bei!

  60. Konservativen „Maulheldentum“ zu unterstellen, wäre ja nun doch extrem. Linke haben ja immerhin schon über 40 Jahre Geschichte hinter sich wo sie ihren „Marsch durch die Institutionen“ perfektioniert haben. Zudem bekommen sie ja von den höchsten Regierungsstellen massive geldliche Unterstützung um Strukturen wie die Antifa, usw. zu schaffen.

    Trotzdem ist das kein Grund zum Verzagen: Reine Internet-Mitmache hat auch ihren Wert! Kollektives Bewusstsein wird ja heutzutage weitgehend auf dem Internet geschaffen. Viele Leute wissen mittlerweile über PI und was wir hier diskutieren. Und wir wissen ja auch dass wir schon Einiges bewegen. Um die bis zu 100.000 PI-Leser kommen unsere Feinde nicht mehr herum! Und es werden ja Jahr zu Jahr immer mehr!

    Also, am Besten weiter machen was wir hier tun. Die aktiven Strukturen werden schon kommen – man spürt schon die Anfänge. „Die Luft der Freiheit weht.“

  61. Also.
    Missstände sollte ein Staat beseitigen. Bürger sollten darauf hinweisen.
    Leider funktioniert dieser Staat wie ein totalitärer Staat, die in der Vergangenheit irgendwann immer wieder untergegangen sind, weil das Volk dann doch aufgestanden ist.
    Jetzt ist PI ja ein Blog und keine Terroristen-Zelle.

    Natürlich sind hier viele nicht in der Lage, auf die Straße zu gehen und ihren Kopf hinzuhalten, wie denn?
    Wenn dann mal 100 Personen zusammengekommen würden, wären die in kürzester Zeit eingesammelt, entweder durch Polizei oder unserer Muselmanen.
    Wir haben Politiker gewählt, die eigentlich unsere Interessen vertreten sollen, aber scheinbar geht es dem Michel noch nicht so schlecht, dass er dagegen etwas unternimmt, Alternativen gibt es auch nicht wirklich.

    UNS GEHT ES EINFACH NOCH ZU GUT UND EINES TAGES WIRD SICH DAS ÄNDERN, UND DANN SIND DIE MENSCHEN IN DEUTSCHLAND BEREIT DAGEGEN VORZUGEHEN; VORHER NICHT!

  62. OT

    Seit Wochen kann ich mich nicht mehr regulär bei PI-News einloggen.

    Immer wieder taucht ein Fenster bzgl. einer Umleitung auf.

    Jetzt hab ich es über diese Seite versucht:

    http://onlineproxyfree.com/

    und es hat geklappt.

    Nur ist das Einloggproblem, damit nicht gelöst!

  63. @ #77 pronewworld

    Wichtig. Internetspuren gelöscht?
    Cache, Cookies, Temporäre Internetdateien.

  64. Wenn die Deutschen „in Massen“ AFD wählten, wäre schon einmal ein Anfang gemacht.
    Deshalb:

    Ceterum Censeo

    Liebe Sächsinnen und Sachsen: Wählt AFD !

  65. Was können wir tun?
    Auf sich selbst achten, sich selbst gerade halten. Im Beruf erfolgreich sein. Den Kontakt mit Gutmenschen abbrechen. Die sind nicht zu überzeugen und sie bringen nur Ärger. Im Gespräch mit Gutmenschen immer sofort auf den Punkt kommen:

    Für mich ist wichtig: Ich will leben und unsere Kinder und Enkel wollen leben. Du aber willst Teile der Dritten Welt retten auch wenn dadurch unser Land in die Hölle geführt wird. Wegen deiner Einstellung ist es besser, wenn wir uns zukünftig recht wenig sehen.“

    Ich brauche keine langatmige Begründung, diese kurze Aussage drückt alles aus, was ich sagen will. — Immer einen einzelnen Gutmenschen angreifen, und zwar dann wenn er allein ist und neutrale Zuschauer dabei sind. Ihm persönlich das anhängen, daß er unser Land in die Hölle führt. Entweder er verteidigt sich, aber keiner von uns Normalbürgern kann das Gutmenschengeschwalle noch länger ertragen. Dann verliert er, er bekommt Gegenwind. Oder er schweigt und geht beleidigt ab, das ist auch gut.
    Wichtig ist, daß ich nach so einem Gespräch gute Laune habe, an der Erinnerung daran kann man sich monatelang erfreuen.

  66. #78 Kriegsgott (13. Aug 2014 07:11)

    Hab ich alles schon gemacht.
    Selbst mit meinem Zweitlaptop und meinem Hauptcomputer, komme ich bei PI NICHT REGULÄR rein.

    Ich hab es auch schon mit sämtlichen Browser versucht.
    Vergebens!

    Mittleweile habe ich auch die Vermutung, dass es an meiner FritzBox liegt und irgendjemand was auf das Ding aufgespielt hat.

  67. Viele führen hier den Zeitfaktor an. Durchaus überzeugend, doch ist er wirklich so entscheidend? Würden „rechts-liberal-konsevativ-patritiotisch-zeitgeistkritische“ Bürger wirklich aktiver werden, stünde ihnen Zeit im Überfluss zur Verfügung?

    Oder ist es vielmehr nicht auch ganz entscheidend eine Frage der Mentalität, der persönlichen Philosophie, der Lebenseinstellung und des Charakters?

    Mal so formuliert: Linke, Weltverbesserer, Islam-Besessene etc. sind Kollektivisten, die sich ausschließlich über die Gruppe und die Masse definieren, konservative Vernunftmenschen dagegen ganz überwiegend Individualisten, zum nicht geringen Teil sogar Einzelgänger, Menschen, die sich grundsätzlich gerne der „Vermassung“ entziehen und sich von Kollektiven fernhalten, zudem vielfach mit einer grundsätzlichen inneren Skepsis gegenüber jenen ausgestattet.

    Diese charakterliche Disposition kann man nicht so einfach per Dekret beseitigen, auch wenn es natürlich wünschenswert wäre, um den Abschaffern unseres Landes und der freiheitlichen Gesellschaftsordnung besser Paroli bieten zu können.

    Linke und fanatische Mohammedaner glauben fest ans Paradies auf Erden – ein Glaube, dessen Umsetzung stets in Blut und Tränen endet – und besitzen somit einen charakterlichen und strategischen Vorteil gegenüber eher skeptischen, kulturkritischen Zeitgenossen, die nicht an die ideale Gesellschaft glauben und begriffen haben, das alles, was Menschen mit radikalem Eifer anpacken, höchst fehlerhaft ist und viele ins Unglück stürzt.

    Leider oder gottseidank – wie man es nimmt – sind wir keine Ideologen! Es ist unsere Schwäche und Stärke zugleich, letzteres, weil wir in unserer realistisch-distanzierten Skepsis viel besser begreifen, wie die Welt wirklich funktioniert.

  68. #59 Dr.Merkwuerdigliebe (13. Aug 2014 01:52)
    #48 Gotthilf de Gesetznehmer
    Erfahrungen in Sachen pol. Organisation? Nein. Aber der Wille ist da. Unparteilich treffen – pol. Stammtische bilden – beratschlagen – im Rahmen des Rechtstaats agieren. Weg vom PC und Forengejammer.
    ++++
    Erfahrung in Sachen pol. Organisation?
    Bei mir ja. (Schill-Partei).
    Meine Erfahrung war dort, dass alle Mitglieder etwas ändern wollten, aber auch viele Idioten sich hoffnungslos zerstritten mit dem Ergebnis der Spaltung der Schill-Partei.
    Auch hier bei PI wollen alle weg von der idiotischen linksgrünen Ideologie und leider wird sich trotzdem häufig trefflich gestritten.
    Meiner Meinung sollte zunächst von allen Rechten der Ball flach gehalten werden, damit endlich mal eine rechte Partei es in alle Landtage und in den Bundestag schafft!
    Im Moment hat offensichtlich nur die AfD dazu eine reelle Chance.
    Falls die AfD es schaffen sollte, sich in alle maßgeblichen Plenen zu etablieren, kann danach immer noch über Richtungsdetaills „Kluggeschissen“ werden.
    Wenn sich die Rechten schon vorher entzweien, wird das nichts!

  69. @ #80 pronewworld

    Hab ich alles schon gemacht.
    Selbst mit meinem Zweitlaptop und meinem Hauptcomputer, komme ich bei PI NICHT REGULÄR rein.

    Ich hab es auch schon mit sämtlichen Browser versucht.
    Vergebens!

    Mittleweile habe ich auch die Vermutung, dass es an meiner FritzBox liegt und irgendjemand was auf das Ding aufgespielt hat.

    Am besten mal den Router neu starten, damit Sie eine neue IP-Adresse erhalten. Einfach Stromstecker ziehen, 20 Sekunden, danach dauert es einen Augenblick, bis sich der Router wieder synchronisiert hat.

  70. „Wir können nichts machen, weil wir arbeiten müssen.“

    Leute – das sind doch alles nur bequeme Ausreden, weil man in Wirklichkeit keine Lust hat, für seine Meinung auch nach außen einzustehen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

    Euch wird’s ja noch bis zur Rente gutgehen.

    Aber habt Ihr Euch schon mal überlegt, wie es Euren Kindern und Enkeln gehen wird? Wenn alles so weiter läuft wie bisher, werden sie spätestens in 20 oder 30 Jahren (wahrscheinlich aber schon wesentlich früher) nur noch rechtlose Parias sein, denen von Türken, Arabern und Afrikanern alles weggenommen wird. (Und von einer den Lohn ersetzenden Rente werden sie nur noch träumen können.)

    Wer eine solche Entwicklung nicht will, der muss jetzt (!!!) seinen Hintern hochbekommen!

  71. #40 Schmied von Kochel (13. Aug 2014 00:24)

    Was – dennoch – jeder tun kann und muss:

    1. Mit Verwandten Klartext reden. Dann mit Freunden und Nachbarn. Nicht permanent, aber immer wieder mal, und zwar so, dass sie den guten Willen und die Sorge auch um sie sehen. Und schließlich verstehen.
    —————————
    Habe ich drei Jahre in meinem Tennisclub gemacht, für den ich mich viele Jahre engagiert habe (Vorstandsarbeit, Mannschaftsspielerin). Tennis war mein Leben!

    Konsequenz: Mobbing! Keiner wollte unangenehme Wahrheiten hören. Niemand spielte mehr mit mir, ich musste kündigen. In einem anderen Verein hatte ich wegen fester Strukturen auch keine Chance.

    So habe ich mein gesamtes soziales Umfeld verloren: Ein hoher Preis, den ich zahlen musste! Und in der neuen „Szene“ ergeben sich auch keine sozialen Strukturen: Niemand ist menschlich wirklich am anderen interessiert, jeder kämpft für sich allein – wenn überhaupt!

  72. Die Identitäre Bewegung hat mal wieder eine nette Aktion gebracht:

    https://www.facebook.com/identitaere/posts/847580548593339

    Die Zahl derartiger Übergriffe auf Deutsche nimmt in den letzten Jahren kontinuierlich zu. Die Deutschen sind für orientalische Jugendliche ein leichtes Opfer, weil sie die antiautoritäre und verweichlichte Erziehung in unserem Land widerspiegeln. Weder von der Justiz, noch von den etablierten Parteien haben wir als Deutsche Hilfe zu erwarten.

    Die Identitäre Bewegung Deutschland will dieser Entwicklung nicht länger tatenlos zusehen. Wenige Tage nach der Tat verteilte die IB Rheinland vor Ort Flugblätter, um auf die abscheuliche Tat aufmerksam zu machen und der Bevölkerung zu zeigen, dass wir autochthonen Deutschen von den eigenen Eliten im Stich gelassen werden. Am vergangenen Samstag machten die Identitären in Westfalen auf ihrem Regionaltreffen mit einem Transparent deutlich, dass unsere Jugend wieder lernen muss sich in Notsituationen selbst zu verteidigen. und es Zeit ist wehrhafte Gruppen zu bilden.

    „WEHR DICH! ES IST DEIN LAND!“

  73. MEINE REDE SEIT JAHREN: JEDER! AN! SEINEM! PLATZ!

    In der Öffentlichkeit, im Internet, am Arbeitsplatz, JEDER ist wichtig.

    KEINE SPALTUNG!

  74. Der Arbeitsdruck hat sich in den letzten zehn Jahren enorm verdichtet. Das bedeutet, der durchschnittliche Arbeitnehmer kommt abends völlig erschlagen nach Hause. Schafft es vielleicht gerade noch ins Fitneß-Center und dann zum Fernseher.
    Das heißt, er hat für politische Weiterbildung und vor allem politische Arbeit einfach keine Kraft und Zeit mehr.
    Ich denke, genauso ist es auch von der Politik gewünscht.
    Und die Rentner. Die sind alt und ohne große Energie und bereiten sich aufs Sterben vor.
    Die Einzigen, die noch Zeit und Kraft haben, sind die Unterschicht (Hartz 4) und die Ausländer.
    Aber die kämpfen ganz bestimmt nicht für Veränderungen im obigen Sinn.

  75. PI braucht ein Forum, finde ich.

    Neulich saßen wir mit 2 Mann am Rathaus des Sonntags.

    Ich möchte mal auf eine Erfahrung dabei aufmerksam machen:
    Als wir 2 uns da das erste mal trafen, mußten wir erst einmal unser „Mißtrauen“ überwinden, den anderen auf die Sache anzusprechen.

    Denn wir sind beide „ganz normale Leute“. Keine Extremsten und kene Menschen voller blindem Hass. Und somit davor zurückscheuend, z.B. etwa in linke Fallen (schwarzer Horden) zu geraten.

    Das kann durch eine bessere Vernetzung schon mal verhindert werden. (dieses Mißtrauen).
    Danach haben wir übrigens satt laminierte PI-Schildchen verteilt.
    😀

  76. Ein Anfang wäre doch mal die Anzahl der PI-NEWS Leser zu erhöhen, und hier kann jeder von uns aktiv werden. Flyer ausdrucken, Aufkleber, etc.

  77. #85 Kriegsgott (13. Aug 2014 07:52)

    Am besten mal den Router neu starten, damit Sie eine neue IP-Adresse erhalten. Einfach Stromstecker ziehen, 20 Sekunden, danach dauert es einen Augenblick, bis sich der Router wieder synchronisiert hat.

    Vielen Dank!
    Habe Deinen Rat befolgt. Das Problem besteht weiterhin.
    Das Fenster bzgl. einer Weiterleitung geht wieder auf, klickt man auf -OK-, wird keine Weiterleitung veranlasst und das Fenster geht immer und immer wieder auf.

    Klickt man auf -Abbrechen-, taucht folgende Internetadresse auf:

    /wp/www.youtube.com

  78. Die Zeit ist noch nicht reif. Jede Revolution kam scheinbar aus dem Nichts. Die Bolschewisten beispielsweise waren bis zum Ersten Weltkrieg eine versprengte Splittergruppe, die teilweise im Ausland lebten. Die Vereldung unter dem
    “ herzenguten Zaren „, die seinem Kriegsabenteuer folgte,ließ die Situation schlagartig kippen. So wird es auch diesmal wieder kommen.Auch wie damals wird es wieder einzelne, einsame Helden geben, die sich opfern. Der Sturm wird losbrechen, schneller als wir es uns denken können.Aber das wird in den umliegenden Ländern passieren und dann erst nach hier übergreifen.Das war in der deutschen Geschichte schon immer so.In der Theorie war dieses Volk immer gut, nur die mit der Praxis hapert es hier immer.die Zeit bis dahin gilt es zu überleben. Wie sagte es schon der olle Konfuzius: “ Alles ist im Fluß, nichts bleibt so wie es war.“

    2045. Im Rahmen der Siegesfeier über die islamistisch-afrikanischen Horden wird die Schnellbahn Bel-In – Beijing eingeweiht, um die westlichen Kolonien besser mit dem chinesischen Mutterland zu verbinden.

  79. @ #88 pronewworld (13. Aug 2014 08:05)

    Mit welchem Recht wagen Sie es, Deutsche zu beleidigen?

    Sie sind ja nicht besser, als Linke und Moslems!
    Nur, daß Sie von Rechts her herabwürdigen.

    Haben Sie schon einen Herrschaftsposten für sich im Blick, von wo aus Sie Deutsche, die nicht so spuren, wie Ihnen vorschwebt, in den Gulag schicken werden?

    @ #92 FW (13. Aug 2014 08:14)

    Ja klar, deutsche Rentner bereiten sich 10 oder 20 Jahre auf´s Sterben vor; Sie sind ja noch grün hinter den Ohren!

  80. # 94 Rechtsgut
    MEINE REDE SEIT JAHREN: JEDER! AN! SEINEM! PLATZ!
    In der Öffentlichkeit, im Internet, am Arbeitsplatz, JEDER ist wichtig.
    KEINE SPALTUNG!
    ++++
    Sehe ich auch so.
    Natürlich auch noch erweitert:
    Araber nach Arabien, Neger nach Afrika, Zigeuner in ihren Ländern, Islamisten in Kalifaten.
    Halt Jeder an seinem Platz, wo er hingehört.

  81. jeder könnte mehr tun für unser Vaterland!
    (außer natürlich Herr Stürzenberger 🙂

    leider muß es erst noch viel schlimmer werden, bis ein Aufschrei durch unser Land geht.
    Dann kann es aber auch schon zu spät sein 🙁 bald sind wir in der Minderheit!

    -unserer Kinder werden indoktriniert
    – im Beruf muß man auf Linie sein, sonst kann es schnell Ärger geben
    – die Massenmedien betreiben linke Propaganda

    so wird es uns Konservativen schwer gemacht

  82. @ #92 FW (13. Aug 2014 08:14)

    „Der Arbeitsdruck hat sich in den letzten zehn Jahren enorm verdichtet. Das bedeutet, der durchschnittliche Arbeitnehmer kommt abends völlig erschlagen nach Hause. Schafft es vielleicht gerade noch ins Fitneß-Center und dann zum Fernseher.
    Das heißt, er hat für politische Weiterbildung und vor allem politische Arbeit einfach keine Kraft und Zeit mehr.
    Ich denke, genauso ist es auch von der Politik gewünscht.“

    ——————————————

    Bis dahin hast Du vielleicht recht, obwohl ich dies nur als Ausrede betrachte.

    Aber dann:

    „Und die Rentner. Die sind alt und ohne große Energie und bereiten sich aufs Sterben vor.
    Die Einzigen, die noch Zeit und Kraft haben, sind die Unterschicht (Hartz 4) und die Ausländer.
    Aber die kämpfen ganz bestimmt nicht für Veränderungen im obigen Sinn.“

    Wieso sollte sich ein Rentner aufs Sterben vorbereiten? Nur weil er nicht mehr 30 ist?

    Warum ist ein Hartzer Unterschicht? Nur weil er schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat?

    Warum sollten Hartzer nicht an Veränderungen interessiert sein? Meinst Du etwa es gefällt ihnen, durch Lohnsklaven aus der Dritten Welt, noch weniger Chancen auf einen existenzsichernden Arbeitsplatz zu haben?

    Dumme Klischees, die bestens geeignet sind um zu spalten.

    Teile und herrsche – So arbeitet die Elite. Wenn man etwas erreichen will, darf man nicht genauso handeln.

    Um wirklich etwas zu bewegen, muss man zusammenführen statt zu trennen.

  83. Seit den agressiven antisemistischen öffentlichen Auftritten der Moslems gegen Juden, dürfte doch der letzte „Gutmensch“ begriffen haben, dass in Deutschland mächtig was faul ist.

  84. #100 Maria-Bernhardine (13. Aug 2014 08:35)

    Jetzt fahren Sie mal ein wenig runter!

    Anscheinend gehören Sie auch zu denjenigen, welche die Wahrheit nicht vertragen und mit Scheuklappen durch die Welt laufen.

  85. #105 Maria-Bernhardine (13. Aug 2014 08:51)

    Begreifen Sie es nicht oder wollen Sie es nicht begreifen, was ich mit dieser Karrikatur aussagen wollte?

    Es geht darum, dass sich Moslems und selbst die Linksrotgrünfaschisten öffentlich bzw. auf der Straße gruppieren und ihre Einstellung lautstark öffentlich zum Besten geben.

    Und was machen viele deutsche Nörgler, welche gegen Islamisierung und Linksrotgrünfaschismus sind? Nichts, außer in Foren ihren Frust abzulassen.
    Man fröhnt lieber der eigenen Couch, anstatt sich öffentlich zu engagieren.

    Unsere Gruppe, welcher ich auch angehöre, engagiert sich derzeit öffentlich, gegen den Bau einer Moschee in unserem Ort!

    Und wie engagieren Sie sich öffentlich?

  86. #56 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (13. Aug 2014 01:34)

    Menschen sind Menschen. Selbst völlig aus dem Ruder gelaufene IS Terroristen sind Menschen und keine Zecken.

    In diesem Fall habe ich da meine Zweifel. Wer derart pervers ist und solches Leid über Mitmenschen bringt, hat für meine Begriffe jede Zugehörigkeit zur „Rasse Mensch“ verwirkt.

    Deswegen meine ich auch, das einzige, was dieser brutale Terroristen-Gesindel verdient hat, ist, dass man es schnellstmöglich zu den 72 Jungfrauen schickt, bevor es allzu vielen Menschen etwas antun kann.

    Und sage mir bitte keiner, bei den IS-Lumpen seien auch Deutsche dabei. Das sind keine Deutschen – ganz egal, wo sie geboren wurden oder welchen Pass man ihnen in den Hintern geschoben hat. Für solche „Mitbürger“ empfinde ich nicht die geringste Solidarität und bin nicht bereit, einen Cent von meinen mühsam erarbeiteten Steuergroschen für deren Resozialisierung aufzuwenden.

    Ich wünsche dem mohammedanischen IS-Abschaum ein zügiges Dahinscheiden – und denen, die andere gequält haben, entsprechende Qualen beim Sterben. Und im letzten Moment richtige Todesangst und den Zweifel, mit „Allahs Paradies“ vielleicht doch verarscht worden zu sein bzw. sich selbst verscheißert zu haben.

  87. @ pronewworld:

    Das Problem mit dem Einloggen bei PI habe ich auch seit Wochen. Bei allen Browsern:

    Die Webseite unter /wp/www.youtube.com hat zu viele Umleitungen erzeugt. Das Löschen Ihrer Cookies für diese Website oder das Zulassen von Drittanbieter-Cookies könnte das Problem möglicherweise beheben. Sollte dies nicht der Fall sein, liegt eventuell ein Serverkonfigurationsfehler und kein Problem mit Ihrem Computer vor.
    Laden Sie die Webseite erneut.
    Klicken Sie auf die Schaltfläche zum erneuten Laden, um die für das Laden der Seite erforderlichen Daten erneut zu senden.
    Weitere Informationen zu diesem Problem.
    Fehlercode: ERR_TOO_MANY_REDIRECTS

    Ich nutze zum Surfen CyberGhost V 5 und bei mir hilft es das Programm zu deaktivieren. Vielleicht sollte man aber bei PI mal überprüfen ob wirklich ein Fehler in der Serverconfiguration vorlliegt. Diese youtube Weiterleitung ist sicher nicht gewollt…

  88. Ich glaube, und da gehe ich von mir aus, daß die meisten Konservativen arbeiten gehen und es sich einfach nicht leisten können, in der Firma als „Rechte“ oder „Fremdenfeinde“ angesehen zu werden. So weit ist es leider schon mit der Meinungsfreiheit gekommen.
    Eine bekannte Drogeriekette geht beispielsweise rigoros gegen Mitarbeiter vor, die sich offen nur gegen Kopftücher äußern oder die anprangern, daß es vorzugsweise „Südländer“ sind, die frech Waren einstecken und an der Kasse vorbeilaufen.

  89. Heute die Meldung in der WAZ Duisburg: Die Stadt hat 400.000 Einwohner aber nur 130.000 haben ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.
    Entsprechend ist auch der Eindruck den man bei einen Gang durch die Innenstadt hat.

  90. Man muß sich nicht öffentlich und medienwirksam in Szene setzen um etwas zu bewegen. Jeder kann im persönlichen Gespräch oder Diskussion im Freundeskreis, am Arbeitsplatz oder bei anderen Gelegenheiten das politisch korrekte Meinungsdiktat kritisieren und zum umdenken anregen.

    Man kann es in einem Ehrenamt tun, in der Jugendarbeit, beim Sport. Es gibt viele Gelegenheiten.

    Es gibt derzeit keine ehrlicheren Rahmenbedingungen für Islamkritik als jetzt. Die Ablehnung der Bevölkerung gegenüber dem Isam ist groß und die Gründe hierfür sind bedrohlich wie real.

    Mit Erdogan dringt nun ein autoritärer Moslem in die EU. Ein Mann der die laizistische Türkei islamisiert, ein Feind von Demokratie, Freiheit und Bürgerrechten. Nutzt also alle die Gelegenheit für islamkritische und politische Gespräche in eurem Umfeld.

  91. @ #37 Joerg33 (13. Aug 2014 00:11)

    Du schreibst exakt das Problem, was ich nie zu formulieren vermochte.

    Genau daran liegt es.

    Danke für die klaren Worte, ich hoffe viele Andere bei PI werden es lesen und verstehen.

  92. Es braucht weniger energie etwas ab zu reißen als etwas auf zu bauen oder im stande zu halten. Außerdem gibt es viele frustrierte loser die so ihren frust abreagieren können und obendrauf anerkennung aus der links-grüne ecke bekommen oder als frommer muslimo damit respekt genießen. Wie kriegt man die menschen in bewegung? in den köpfen hat sich schon sehr viel getan. Die politik wird mehr und mehr zum umdenken gezwungen. Nicht zu vergessen: in umringende länder ist die chemie schon drastisch umgekippt. Das kriegt man nicht mit weil in den medien alles verschwiegen wird was nicht sein darf.

  93. 69 JensPloesser (13. Aug 2014 06:06)

    Ist leider so, die meisten Leute die hier grosse Töne spucken, machen sich in die Windeln wenn sie einen 14 jährigen Türken in der U-Bahn sehen. Pi-News ist gerade für solche Leute ein Ventil, im Internet liest man nicht zufällig fast ausnahmslos rechtskonservative Kommentare.

    ————————————
    Nicht der 14 jährige Türke macht den Menschen Angst, sondern die 50 Türken die dann am nächsten Bahnhof warten und die Reaktion von isslamverseuchten Politkern und der isslamhörigen deutschen Justitz, die aus einen Opfer einen Täter machen !

  94. Bitte auch mal zur Kenntnis nehmen, das diese rotzgrüne Kotze Zeit ohne Ende hat und ich leider für dieses Gesoxxe mitarbeiten muss. Und mir jede Minute abzwacken muss,wie viele von uns PI Lesern.

  95. Das einzige Problem ist der Defätismus hier.

    Leute, schaut doch mal nach England, nach Frankreich.
    Die Front National hat dramatischen Zuwachs erfahren.
    Das Thema „Islamisierung“ wächst gerade in den letzten Wochen dem Establishment über den Kopf, es gelingt ihnen nicht mehr, einen Cordon sanitaire um die Sache zu ziehen.

    Dies ist der Zeitpunkt an dem politische Verhältnisse kippen: wenn man nicht mehr sicher sein kann, wer noch hinter einem steht.

  96. OT
    Anmeldetest:
    Die Kommentatoren haben weiterhin noch Schwierigkeiten über die direkte Anmeldefunktion hier rein zu kommen.

    Es geht nur noch über externe Proxyserver nach vorheriger Rücksetzung und Löschung der Browsereinstellung od. Neuinstallation der Browser.

  97. Ich gehe mit, wenn man heutzutage im Berufsleben und dabei in der Marktwirtschaft (nicht in der Vollkaskobranche)steht, dann wird man ziemlich ausgeglüht.
    Aber unser Grundproblem liegt wo anders.Wir haben keine Indentität und wo es keine Indentität gibt es auch keine Zusammengehörigkeit.
    Die überlieferten Worte von Napoleon
    http://www.youtube.com/watch?v=P2NNu3Xg1yU
    sagen es treffend. Thomas Mann mit seinem „Untertan“ hundert Jahre später bestätigt das nur.
    Wenn uns bewusst wäre, dass hier unsere Wurzeln gekappt werden, dann würde der eine oder andere noch ein paar Körnchen mobilisieren.
    Leider reicht es bei vielen nicht mal für’s Kreuz am richtigen Fleck.

  98. In dem Artikel steckt viel Wahrheit.

    Das Hauptproblem ist jedoch die gegenseitige Abgrenzerei. Warum arbeiten alle Linken trotz gewisser Differenzen so gut zusammen? Weil sie letztlich EINE Front sind.

    Es ist für viele mir Bekannte nicht einmal möglich, bei der weichgespülten AfD Mitglied zu werden. Deren Mitgliedsanträge werden überhaupt nicht bearbeitet oder gar beantwortet. Da kann man dann auch auf die AfD verzichten.

    Organisieren ist gut. Notfalls selbst was vor Ort gründen. Man kann ohne Probleme selbst ein Netzwerk gründen, wie ich selbst erfahren habe. Auf dieser Basis kann man dann verstärkt andere unterstützen: Verlage, Zeitschriften, Organisationen.

    Wie wäre es z.B. mit Leserkreisen zu beginnen, wie bei der JF schon vorhanden?

    Der PC ist wichtig, doch wichtiger ist das persönliche Kennenlernen. Daraus erwächst dann mehr.

  99. #110 Kriegsgott (13. Aug 2014 09:24)

    #112 pompom (13. Aug 2014 09:44)

    Nochmals Vielen Dank, Euch Beiden!!!

    Selbst mit Google Chrome und den T-Online Browser, komm ich nicht bei PI rein.

    Konnte mich erst jetzt wieder über

    http://onlineproxyfree.com

    einloggen.

  100. Wir könnten ja mal Ideen sammeln, wie auch „Schreibtischtäter“ und „Maulhelden“ effektiv aktiv werden können.

    Geld zusammenlegen, 1 Million PI-NEWS Flyer drucken lassen und deutschlandweit verteilen ?

  101. Richtiger Artikel!

    Unser PI-Palaver ist ja nett,
    trägt zu unserer persönlichen geistigen Hygiene bei.

    Solange, mit welchen Gründen immer,
    nicht nachvollziehbare Personen in Zahlen
    mit dem eigenen, guten Namen einstehen,
    überzeugt das nicht.

    Also, Butter mang die Fische,
    erstellt eine ÖFFENTLICH zugängliche Liste,
    die in oberster Rangfolge dauernd in der PI-Seite steht!

    Ich bin gerne bereit voranzugehen,
    und bitte nicht das Argument, ja in Irland . . .
    Ich habe Geschäfts- und natürlich Privatkontakte
    in D, NL, GB, CA und natürlich IRL.

    Es wird wohl beim Hintergrundrauschen bleiben,
    im Land der Maulesel . . .

  102. @ #108 pronewworld (13. Aug 2014 09:06)

    Nicht jeder Mensch macht gerne den Unterhalter/Buhmann in der Öffentlichkeit! Angeberei vor größerem Publikum liegt mir nicht. Nicht jeder macht gerne die Rampensau.

    Ich engagiere mich in der Kirche. Statt, daß ich dazu aufrufe, auszutreten, bin ich dafür, daß Konservative und Islamkritiker drin bleiben oder widereintreten, wie ich vor 8 Jahren. Was denken Sie, was man in einer der vielen Kirchengruppen bewirken kann! Da geht es gar nicht um Referate halten, sondern eifach durch einen korrigierenden Satz im Gespräch in der Suppenküche mit einer Helferin.

    +++Schon mal was von „Marsch durch die Institutionen“ gehört? Der Marsch durch die Institutionen ist viel effektiver, als einen kurzen Hype im Lokalblättchen auszulösen!!!

    Denken Sie nur daran, wieviel Linke, u.a. Maoisten und Emanzen, per Marsch durch die Institutionen erreicht haben! Mehr als mit ihren Krawallen in den frühen 1970ern. Die EKD ist inzwischen fast völlig ein rot-grüner Klub. Die Linken(Roten und Grünen) haben längst Rathäuser, Schulen, Justiz, Bundeswehr, Polizei und Parteien unterwandert. Die MSM sowieso. Die Homosexuellen und Genderwahnsinnigen gehen den gleichen Weg durch sämtliche Institutionen. (Die Farbe Lila kann man als Frau gar nicht mehr tragen, ohne verdächtigt zu werden, eine Lesbe zu sein.) Scientologen und Moslems machen es mit der Unterwanderung nach.

    Außerdem spende ich für Islamkritiker.

    Habe ich jetzt Ihr Wohlwollen erlangt und bekomme den rechten Islamkritiker-Orden umgehängt?

  103. #46 rene44 (13. Aug 2014 00:36)
    sorry wegen OT in diesem brisanten Thema, aber muss:

    Niedersachsen: PETITION gegen sexuelle Vielfalt und Genderwahn, bitte mitmachen

    (PS: Was soll daran Spam sein?)
    ____________________________________________

    „SEITE KANN NICHT GEFUNDEN WERDEN.“

  104. #127 Maria-Bernhardine

    Je nun,
    ich will ja nicht nur von mir auf andere schließen,
    aber ich meine zu erkennen,
    daß ein erklecklicher Teil der PI-ler aus
    ‘angry old man’, wie ich besteht.

    Da wird’s schwierig mit dem langwierigen
    Marsch durch die Institutionen.

    Aber gerade wir alten Säcke,
    haben doch nicht mehr so viel zu verlieren
    und müßten,
    wie auch manch ein ergrauter Politiker,
    mit ihrer Person einstehen.
    (#126 ein Schwabe in Irland)

    Wobei ihre Anstrengung natürlich ein Königsweg ist.

  105. @ #129 ein Schwabe in Irland (13. Aug 2014 12:57)

    Also ich, 61, habe noch 10 bis 20 Jahre vor mir und als Alte in der Kirche durchaus Gewicht. Nicht alle Institutionen oder Vereine sind dem Jugend- und/oder Multikultiwahn verfallen.

  106. Wichtig wäre vor allem das mehr Vereine gegründet werden die bestimmte Themen bearbeiten! Eine Partei kommt erst später dran.

  107. Ich komme nochmals zurück auf den Artikel von Septimus, den ich sehr wichtig finde.
    Leider gibt es kein PI-FORUM in dem diese sehr brisante Thema debattiert werden könnte.

    Allerdings finde ich die Beiträge von
    #17 excdu77
    #20 Dr.Merkwuerdiglieb
    #30 stephanb
    #34 Kohlemunkpeter
    vor allem
    #40 Schmied von Kochel
    #55 Zallaqa
    #56 der Dativ-ist-dem Genitiv-sein-Tod

    außerordentlich hilfreich und hellsichtig.

    Was wir gar nicht brauchen können, sind Ausreden, wie “ keine Zeit, zuviel Arbeit,
    andere Hobbies, Nazikeule, Studium, Existenzangst und konservative Äußerungen.

    Keine Zeit, zuviel- ist einfach lächerlich und dumme Ausrede, denn Zeit hat man immer, die nimmt man sich einfach.Am Abend sowie Samstag oder Sonntag läßt sich immer etwas einbauen.
    Das ist nur Bequemlichkeit und geistige Faulheit.Diese Ausrede zeigt ganz deutlich, dass diejenigen, die das behaupten, kein Interesse haben, an dem derzeitigen Zustand etwas zu ändern. Diese Leute sollten auch dem islamischen Joch unterworfen werden. Dafür habe ich kein Verständnis und auch kein Mitleid.
    Denn wenn die Arbeiter am Vorabend der Russischen Revolution keine Zeit gehabt hätten, hätte es auch keine Revolution gegeben.

    Genauso dumm ist es, noch immer vor der sogenanten Nazikeule und konservativen Äuerungen Angst zu haben. Wir leben noch in einen Rechtsstaat und jeder kann sich einen guten Rechtsanwalt zur Verteidugung seiner im GG garantierten Rechte nehmen.
    Wer es nicht macht, weil er Angst davor hat, ja, um solche Leute sollten wir uns auch nicht kümmern. Ängstliche Menschen sind nur ein Hindernis, eine politische Umwälzung wie sie gerade in Europa stattfindet, die Islamisierung des Westen, verbal und wenn notwendig, physisch zu bekämpfen.
    D.h. wir brauchen mutige Menschen.

    Existenzangst ist auch eine Ausrede, die verständlich ist, aber vergißt, dass wir noch auf den Boden des GG leben. Wir müssen uns auch trauen, unsere Rechte per Rechtsanwalt zu erkämpfen.
    Meinungsfreiheit außerhalb des Dienstes oder Arbeitslebens ist immer garantiert. Alles andere ist nur faule Ausrede.

    Ein Student, der keine Zeit für Demonstrationen und Aktionen sieht, sollte gleich sein Studium abbrechen, weil er einen Hauptzweck des Studiums verfehlt hat.
    Auch hier spielt wieder die Angst eine große Rolle.

    Am allerschlimmsten finde ich aber Leute, die meinen, mit Geld könnte alles erreicht werden.
    Eine finanzielle Unterstützung ist sehr wertvoll, ersetzt aber nicht die Vision oder Idee, für die wir eigentlich kämpfen sollten.

    Für die Idee, den Islam in Europa unschädlich zu machen, zu entschärfen, solange es noch möglich ist, braucht es mutige Mensche. Keine Waschlappen, keine Lamentierer, keine Angsthasen,keine Muttersöhnen, keine Hosenscheißer und vor allem keine Sensiblchen. Wir sind nicht Söldner des Geldes, sondern Kämpfer für eine gute und notwendige Idee.

    Zu allerletzt ist es einfach abstrus darüber zu lamentieren, dass es keine “ homogenes Konstrukt konservativer Kräfte “ gibt.
    Konservative sind Gott sei Dank kein Konstrukt, sondern eine vielschichtige Gruppe mit überaus vielen Meinungen.
    Die Einheit ist auch nicht notwendig, wenn der Wille vorhänden wäre, sich klar zum gesetzten Ziel, nämlich der Vertreubung des Islam aus Europa, zu bekennen.
    Aber auch hier spielt die Angst eine Rolle.
    D.h. immer nur ANGST, ANGST und wiederum ANGST.

    Ich kann nicht tatenlos zusehen, wie dieses Deutschland, in das ich vor über 40 Jahren gekommen bin, so würdelos und feige seinem Niedergang entgegen geht.

    So, dies mußt einmal gesagt werden.

  108. Was Du schreibst, ist richtig, Septimus.
    Ich bin auch nur Maulheld, genau wie vermutlich auch Du, der hier ebenfalls unter Nickname schreibt. Ich kann gut nachvollziehen, welche Gründe das hat.
    Es völlig simpel:
    Angst vor Rufmord, vor Repressalien und vor Angriffen durch Linksfaschisten und islamnahe Rechtsfaschisten mit „Migrationshintergrund“. Ich habe Angst, duch zeitgeisttreue Vorgesetzte am Arbeitsplatz Probleme zu bekommen und bin mir bewußt, dass Polizei und Rechtsprechung ebenfalls nicht mehr frei von politischem Einfluß sind.
    Ich bin Vater, habe stramm linke Freunde und bin auch mit Türkeistämmigen befreundet, von denen ich weiss, wass sie sehr schlecht zwischen Ausländerfeindlichkeit und Islamkritik differenzieren können.

    Ich glaube, dass es den Deutschen noch viel zu gut geht, um sich gegen das Establishement, die Macht der einseitig unterwanderten Medien und die inzwischen fast gleichgeschaltete Parteienlandschaft zu organisieren. Die AfD sehe ich, anders als Du, als Hoffnungsschimmer.

    „Brot und Spiele“ geht derzeit aber noch zu gut auf:

    Mach sie satt, baller sie mit grober Unterhaltung zu – und die Masse muckt nicht auf.

    Wenn es aber nichts mehr zu verschenken gibt, wird dieses Land, wird Europa früher oder später die tiefgreifenden Konsequenzen der heute herrschenden Ignoranz blutig hochwürgen.

    Ja, es wäre eigentlich unsere Aufgabe, schon jetzt davor zu warnen. Der Leidensdruck scheint aber noch nicht groß genug.

    Beste Grüße

  109. wie denn nu,
    das mit dem eigenen Namen einstehen?

    Oder glaubt jemand im Verein, einer Gruppe wie immer,
    ungeschoren davon zu kommen?
    Da seien die Linken / Grünen vor,
    genügend Beispiele gibt es.

    Ohne Rückrat wird dat nischd . . .

  110. Zustimmung, die kritische Masse ist noch lange nicht erreicht. Das sollte aber kein Grund sein, bis dahin die Hände in die Tasche zu stecken oder gleich zu resignieren. In der „DDR“ oder gegenwärtig der Ukraine unter wesentlich schlechteren allgemeinen Lebensbedingungen brauchte es Jahrzehnte, bis es so weit war, diese Trägheit („Ist doch nicht so schlimm“, Geht mich nichts an, mir geht es doch gut“, „Ich kann eh nichts ändern“) zu durchbrechen.

    PI ist ein guter Ansatz, sich einen Überblick jenseits des Mainstream zu verschaffen.
    Viel mehr aber auch nicht.
    Vor einigen Wochen gab es einen Strang, wo einige Leute ihre Mailadressen hinterlassen haben, zwecks Kontaktaufnahme (hauptsächlich aus NRW).
    Was ist daraus geworden?

    Auch dieser eigentlich wichtige Strang wird technisch bedingt ab morgen wieder in der Versenkung verschwinden.
    So wird das niemals etwas mit gemeinsamen Aktionen, wenn man sich zwar täglich über alle möglichen Dinge aufregen kann, aber noch nicht einmal online „treffen“ und ggf. regelmäßig austauschen kann, mit der Option auf mehr. Die Hemmschwele sinkt automatisch, wenn man sich etwas näher kennengelernt hat, die Vertrautheit der Umgebung erschwert das unbefugte Mitlesen Dritter.
    So etwas bietet nur ein Forum.

    Jemand hatte gestern auf die PI-Regionalgruppen verwiesen. Für Leute, die auf einem weißen Fleck auf der Landkarte wohnen und dazu nicht mobil sind eine unüberwindliche Hürde.

  111. #66 Starost (13. Aug 2014 03:42)

    #14 Buntlandinsasse

    #63 Uohmi

    PI zählt IP-Adressen.

    —-

    ok, und was passiert, wenn ich mich mit meiner dynamischen IP pro Tag 10-mal anmelde? Gilt das als ein Besuch oder als 10 Besuche?

    Davon abgesehen, könnte man bei pi eine Umfrage starten, um zu erkennen wie viel Leute im Sinne des Artikels von Septimus außerhalb pi’s aktiv werden wollen/können.

  112. Klar-Namen statt Pseudonym

    Wäre sicherlich auch der Lesbarkeit
    der Kommentare förderlich
    (wie unlängst von Broder gefordert).

  113. #139 stephanb (13. Aug 2014 15:40)

    Es gibt im Grunde genommen nur 2 friedliche und legale Möglichkeiten:

    1. Bei der BT-Wahl im September wurden rund 15 % der Wähler nicht bedacht. Das waren die FDP-Wähler, AFD-Wähler, Pro-Wähler und die Wähler der Sonstigen. Wenn sich die konservativen Wähler zusammenschließen würden, sähe die kritische Masse ganz anders aus. Wenn ich dann aber hier die klein-klein Diskussionen um Die AfD lese, habe ich wenig Hoffnung.

    2. Man wird Mitglied der Blockparteien, findet Gleichgesinnte und bewegt von innen her etwas.

    Letzteres halte ich noch für die sinnvollste Lösung.

  114. #141 ein Schwabe in Irland (13. Aug 2014 15:58)
    Klar-Namen statt Pseudonym
    Wäre sicherlich auch der Lesbarkeit
    der Kommentare förderlich
    (wie unlängst von Broder gefordert).
    ——————————————————

    Klarnamen wären unter der gegenwärtigen Meinungsdiktatur ein Desaster! Im Zeitalter der medialen Maschinengewehre ist individuelles Heldentum fehl am Platz! Schließlich wählen wir ja auch anomym.

    Machen wir uns nichts vor! Für viele von uns Islamkritikern wären Klarnamen unter Anderem auch der berufliche Tod! Stimmt’s? Und in Anwesenheit so vieler Anhänger des Mörderkults in der Nachbarschaft sogar ausgesprochen lebensgefährlich!

  115. @#83 Sto12

    „Stellt Euch nur mal vor, es gäbe einen ernstzunehmenden TV Kanal, der sachlich über unsere Themen berichtet.“

    Das sehne ich herbei. Die christlichen Kanäle sind ambivalent und widersprüchlich. Die Sendung ‚Israel Heute‘ hier, Islamverherrlichung da. So wird das nichts.

    Man könnte einwerfen, daß es das Fernsehen als eigenständiges Medium nur noch 20 Jahre geben wird. Möglich.

    ABER:

    Das sind die entscheidenden zwanzig Jahre! Mit wahrheitsliebenderen Programmen kann das Ruder noch rumgerissen werden. Sicher, in den Internetforen tummeln sich mittlerweile auch viele Rentner. Jedoch ist das Netz groß und die alten Leute surfen mal hier und da. Fernsehen dagegen tun die meisten über 70-jährigen täglich, zappen hin und her und haben ihre Lieblingskanäle. Da muß man einhaken! Machen wir einen politisch inkorrekten Sender zu ihrem Favoriten!

    Dazu gehört, daß heiße Eisen zwischen 18 und 22 Uhr angepackt werden, nicht erst um Mitternacht! ❗

  116. #143 ridgleylisp

    Stimmt.
    Nur, ohne Name und Person läßt sich nichts bewegen.

    Also,
    warten auf
    – den großen, zufälligen Knall der aber
    . von den Okkupatoren ausgelöst und gewonnen wird.

    oder warten
    – auf das schleichende Ende der Deutschen.

  117. Im Gegensatz zu Linksgruenen, Orientalen und sonstigen Sozialschmarotzern haben Menschen im konservativen Spektrum in der Regel etwas zu verliehren, z.B. den Job. Das ist sicher ein Grund fuer die Zurueckhaltung in der Oeffentlichkeit.

  118. Aktivismus find ich gut!
    Jedoch muss es sich lohnen und man muss davon leben können,würde dann wechseln..
    rackern gehen und das Land verteidigen,beides geht kaum…
    leider findet sich keine Pi Gruppe in der Nähe.
    gründen ist kaum möglich,bei den vielen Kopf in den Sand Steckern hier..
    Auch sind nicht „alle“ Ausländer schlecht für uns.
    kenne selbst welche,die sich über den strenggläubigen Islam & Salafismus-Asylanten und Roma Zigeuner aufregen,mehr als einige Deutsche!!

    man darf nicht nur vorm Rechner sitzen
    Jedes System hat seine Schwachstellen…

    (hohe islam gefahr! bei den Lampeduster Forderern)

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/asylwahnsinniswhj1yp8nar.jpg

  119. #37 Joerg33 (13. Aug 2014 00:11)

    Nein nein lieber Septimus. Ein wirklich guter Gedanke der auch vom Ansatz her richtig ist, aber dazu braucht es eine Einheit.
    Die sehe ich im konservativen/nationalen Lager nicht.

    ——————–
    100% Zustimmung meinerseits.

    Seit dem ich auf PI regelmäßig lese, fällt mir immer öfter unangenehm auf, wie feindselig auf jegliche Abweichung der eigenen Meinung bzw. Interessen reagiert wird. Man ist zwar gemeinsam gegen den Islam/Zuwanderung/Sozialmissbrauch etc. ansonsten aber:

    – Fußballfan vs. Fußballhasser
    – Biker vs. Fahrradfahrer
    – Familie vs. Alleinerziehende
    – Manager vs. Angestellter/Arbeiter
    – Norddeutschland vs. Süddeutschland
    – Jung vs. Alt

    m.M. ist der fehlende Zusammenhalt und das aufgeilen an Nebensächlichkeiten eine Folge jahrzehntelanger Gehirnwäsche und gezielter Spaltung der einheimischen Identität. Der Alltagsstress aus Arbeitsdruck, immer höheren Abgaben und dem Gefühl, fremd im eigenen Land zu sein, macht den Einheimischen logischerweise nicht freundlicher sondern noch aggressiver und feindseliger gegenüber schwächeren, die lieber in der eigenen Kultur gesucht werden. Nach Unten treten und nach Oben kriechen.

    Bevor sich auch nur eine Handvoll PI-Leser gemeinsam arrangieren, zerfleischen sie sich lieber aufgrund persönlicher Differenzen.

    Die Abneigung gegenüber dem Islam macht einen nicht automatisch zum besseren Menschen.

  120. Gebt mir Geld und Schutz und ich gründe eine rechtskonservative Partei;) , wenn wir wirklich was erreichen wollen, müssen wir alle zusammenstehen und uns nicht gegenseitig bekämpfen.

  121. #55 BePe (13. Aug 2014 19:07)

    OT:

    Ukrainische Neonazis bei Kämpfen gegen Russen in der Ostukraine getötet

    jetzt steht es sogar schon in der Mainstreampresse.

    Filmaufnahmen vom Schauplatz des Geschehens zeigten mehrere Tote in Kampfmontur, die neben einem von Schüssen durchlöcherten Bus lagen.

    Hallo BePe,

    nicht alles vorbehaltlos glauben, was in der Mainstreampresse steht 🙂
    (und anderswo natürlich ebenso vorsichtig sein)

    Das dazu gehörige Video kennen Sie sicher auch? (Achtung, ab 0:50 wird es blutig)
    http://www.nsfwyoutube.com/watch?v=J9kqKTQ6u8E

    Ein Rebellen-Sprecher preist seine letzte Heldentat an, einen Bus der ukrainischen Seite mit Kugeln durchsiebt zu haben.
    Ob man vorher eine Warnung ausgesprochen hat, sich zu ergeben, ob die Soldaten sich vielleicht ergeben wollten oder bereits ergeben hatten, erfährt man nicht.
    Eigentlich unlogisch, weil selbstmörderisch, mit einem ungepanzerten Fahrzeug in Feindesland zu fahren, möglicherweise war es ein Kriegsverbrechen an gefangenen Soldaten.

    Als Beweise werden 2 blitzblanke Ausweise des Rechten Sektors präsentiert, inmitten von blutigen, verschmutzten Leichen.
    Möge sich jeder sein Teil dazu denken, was von dieser Art von „Beweisen“ zu halten ist.

  122. Meinen letzten Kommentar bitte löschen, habe ich im falschen Strang untergebracht.
    _________________________________________

    #148 random1 (13. Aug 2014 18:00)

    Seit dem ich auf PI regelmäßig lese, fällt mir immer öfter unangenehm auf, wie feindselig auf jegliche Abweichung der eigenen Meinung bzw. Interessen reagiert wird. Man ist zwar gemeinsam gegen den Islam/Zuwanderung/Sozialmissbrauch etc. ansonsten aber:

    – Fußballfan vs. Fußballhasser
    – Biker vs. Fahrradfahrer
    – Familie vs. Alleinerziehende
    – Manager vs. Angestellter/Arbeiter
    – Norddeutschland vs. Süddeutschland
    – Jung vs. Alt

    m.M. ist der fehlende Zusammenhalt und das aufgeilen an Nebensächlichkeiten eine Folge jahrzehntelanger Gehirnwäsche und gezielter Spaltung der einheimischen Identität.

    Gut erkannt.
    Das offiziell praktizierte „Teile und herrsche“ schlägt überall durch, weil man täglich darauf getrimmt wird, „seine“ Interessenslage zu behaupten – je gesellschaftlich unbedeutender und je exotischer, desto besser.

    Gerade hier könnte ein Forum Abhilfe schaffen, Mißverständnisse und Vorbehalte auszuräumen und sich näherzukommen.
    Ich finde es immer wieder bedauerlich, wieviel auf der Strecke bleibt, weil nach 2 Tagen automatisch Schluß ist.

  123. Es dürfte klar sein, dass eine wenig effektive Bündelung von Informations- und Meinungsaustausch die Zersplitterung geradezu herbei zwingt.

    Die Qualität der Vernetzung spielt eine entscheidende Rolle. So müsste man PM und Antwortfunkton nutzen, um schneller zu filtern und effektiver zu interagieren, um persönliche Kontakte zu knüpfen.

    Niveau, Informationsgehalt und der Unterhaltungswert des Kommentar-Formats sind zwar phänomenal, aber eine aktive Vernetzung – sowohl an der Tastatur wie außer Haus – sind über PI nur kaum möglich.

    Ich lebe isoliert in einer Kleinstadt- wer weiß , ob mein Nachbar nicht bei PI einen großen Namen hat?
    Anonymität ist wichtig einerseits, und hinderlich andererseits.
    (??????)? ?(•???•?)?? ?(-??? -?)? ?(????•?)? ?(?????)? ?(-? ??•?)?

    Weiter oben wurde von einem TV-Sender geschrieben. Eine eigene Sendefrequenz kostet Millionen. Man müsste schon einen Sender kapern 😉

    Da erübrigt sich sehr schnell, die Voraussetzungen für die Publikation eines TV Magazins genauer zu überdenken. Welcher Sender wäre bereit, ein politisch konservatives Magazin zu senden? Die Voraussetzungen für eine Produktion wären womöglich noch zu schaffen, aber wo senden, wenn nicht bei KT-V? 😥

  124. Wichtige Aspekte sind m.M.n. angesprochen worden u.a. von:

    #37 Joerg33 (13. Aug 2014 00:11)
    #56 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (13. Aug 2014 01:34)
    #60 Maria-Bernhardine (13. Aug 2014 02:25)
    #82 Tiefseetaucher (13. Aug 2014 07:25)

    Weil der Kommentarbereich aber bereits nach 48 Stunden wieder geschlossen wird, kommt man in dieser Hektik ja kaum zum Nachdenken, geschweige denn auch noch zum Antworten!

    #82 Tiefseetaucher (13. Aug 2014 07:25)
    z.B. hat mich darauf gebracht, dass viele hier nicht nur wie Arthur Schopenhauer „drauf sind“, sondern auch in einem entsprechendem Alter sich befinden …

    Auch von Max Stirner („… Was soll nicht alles Meine Sache sein! …“) sind einige hier nicht weit entfernt. Dass die Islamisierung dem „Einzigen“ jetzt – und längerfristig erst recht! – den Selbst- bzw. Eigengenuss vergällt, bedarf ja wohl keines weiteren Wortes.

  125. Konservative dürfen nicht den gleichen Fehler wie unsere linken Gesinnungsdiktatoren machen !

    Man darf die NPD nicht pauschal ablehnen. In der Partei gibt es sicherlich genügend motivierte und fähige Patrioten. Kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit noch gegen Juden ist, die Herrenrasse predigen und einen Angriffskrieg planen 🙂 Die wenigen mir bekannten Aktionen sind eher vernünftig abgelaufen:
    – Arbeit zuerst für Deutsche, gegen Islam, gegen Genderwahn
    – Inländerfreundlich, Zuwanderungs-und Flüchtlingsstopp

    ich gebe zu, ich bin kein NPD-Experte. Aber echte Nazis sind bestimmt wenige (die man natürlich nicht nicht akzeptieren kann)
    Eher ist die Verfassungsschutzunterwanderung ein Problem. Aber man braucht auch mutige Parteisoldaten, die Demos und Aktionen vor Flüchtlingsheimen durchführen. Einige NPDler könnten durchaus vernünftige rechtskonservative Patrioten sein! Wenn man z.B. im Ostdeutschland aufwächst und die linksversiffte Politik satt hat, dann hat man nicht viele Optionen. (AfD ist schließlich ganz neu)

    Aber unsere Gegner sind auch nicht gerade wählerisch mit ihren Verbündeten:
    – Antifa und viele weitere linksextremistische Orgas

  126. #37 Joerg33 (13. Aug 2014 00:11)

    Ziele:
    Wenn man zusammengeht, muss man auch für gemeinsame Ziele streiten. Welche sind das?

    Gute Einwände, konstruktiv vorgetragen, Joerg33.

    Schwierig in diesem heute sehr weiten Politikfeld Gemeinsamkeiten zu finden. Lass mich dennoch einen Versuch machen. Uns alle hier auf PI eint unsere kritische Sicht auf die linksgrün-versiffte Politik:

    – Wir lehnen die völlig verfehlte Einwanderungspolitik in die Sozialsysteme, die islamische Parallelgesellschaft, die üppigen Zahlungen an die Asyl- und Einwanderungsindustrie sowie die Bevorzugung von „Plus-Deutschen“ z.B. vor Gericht ab.

    – Wir lehnen die wissenschaftlich und wirtschaftlich unhaltbare Klimapolitik und die unverschämt verteuerbaren Energien ab.

    – Wir lehnen die Frühsexualisierung unserer Kinder und die Indoktrination mit Genderideologie ab.

    .. ich könnte hier noch Dutzende weitere Aspekte der hirnrissigen Politik aufführen, bin mir aber nicht sicher, ob das von der Masse hier geteilt wird.

  127. #100 Maria-Bernhardine (13. Aug 2014 08:35)

    „Ja klar, deutsche Rentner bereiten sich 10 oder 20 Jahre auf´s Sterben vor; Sie sind ja noch grün hinter den Ohren!“

    ————————-

    Na, da läßt der Altersstarrsinn ja schon ganz schön grüßen.
    Sie haben ja gar nicht begriffen, was ich gemeint habe.

  128. #95FW

    Leider kenne ich Dich nicht. Aber warum diese wirklich unqualifizierte Aussage über die Rentner ?.

    Ich bin Pensionist, 66 Jahre, mit viel Energie,denke und schreibe noch viel und bereite mich auch nicht aufs Sterben vor. Das hat noch Zeit. Warum also diese Aussage ?.

    Ich will damit nur sagen, dass es sehr vorteilgaft wäre, differenziert zu denken und folglich auch differenziert zu schreiben.

    Das merkt man schon bei denjenigen Kommentatoren, die es nicht versäumen können, den deutschen/tumben Michel am Krawattl zu packen um ihm die nötige Dosis an verbalen Schlägen zu verabreichen. Leider vergießt dieser Schreiber, dass er sich nach der Sprachlogik nicht ausschließen kann. Er wäre also selbst so ein deutscher / tumber Michel, was er aber bestimmt nicht sein möchte.

    Also endlich aufhören mit dieser unsäglichen Beschimpfung.

    Warum nicht an den Aktionen der Identitären teilnehmen ?.

  129. #82 Tiefseetaucher

    Ein wirklich lesenswerter und nachdenklicher Beitrag.

    Ganz abgesehen davon, dass uns Menschen nie gegeben sein wird die Welt zu verstehen wie sie funktioniert. Und wenn es so wäre, was hast Du davon, wenn Du von islamischen Gotteskriegern platt gemacht wirst ?. D.h. Deinen kritischen Verstand einstellen mußt, um zu überleben ?.

    Und diese Gegenüberstellung von Kollektivismus, kollektiv orientierten Menschen und Individualismus und Individualisten erinnert mich, Entschuldigung, ein wenig an Friedich Nietzsche.

    Ein Beispiel aus der Geschichte.Die Russen gelten als kolletiv orientierte Menschen , beruhend auf der Idee des MIR, gleichzeitig folgen sie durchaus einer anarchistisch Lebenseinstellung.Nach dem alten Motto zwei Russen, zwei Parteien.

    Und trotzdem haben sie die russische Revolution zuwege gebracht.

    So einfach ist die politische Wirklichkeit auch wieder nicht.

  130. #136 Schwabe in Irland

    Was tun, schreibst Du ?.

    Es wäre dem PI-BLOG sicherlich geholfen, wenn
    Waschlappen, Lamentierer, Angsthasen, Muttersöhnchen und Sensiblchen sich nicht dauernd bei PI über den Islam ausweinen würden, wie gefährlich und bedrohlich das alles ist. Ja, ist ja in Ordnung. Ist aber bekannt.

    Ohne den Zuvorgenannten könnte man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Was sind die besten Methoden den Islam verbal zu bekäpmfen,
    in Schranken zu weisen, Prässenz zu zeigen und wie können wir uns physisch auf körperliche Gewaltattaken vorbereiten ?.

    Das wäre eine zielorientierte und zielgerichtete Vorgehensweise ohne auf ängstliche Menschen ständig Rücksicht nehmen zu müssen.

    Wir können wir einen Shitstorm noch besser organisieren?.

  131. #157 sakarthw14 (14. Aug 2014 17:43)

    ———————–
    Ich weiß nicht, was an meiner Bemerkung den Rentnern gegenüber denn gar so schlimm war.
    Ich wollte damit lediglich sagen, dass den Arbeitnehmern aus den genannten Gründen kaum noch Zeit für politische Aktivitäten und Veränderungen bleibt.
    Um deren Zukunft geht es aber doch vor allem.
    Bei Rentnern hätte halt noch das Wort „oftmals“ reingehört. Natürlich gibt es noch rüstige und aktive Rentner. Ist auch gurt so. Aber eigentlich sollten es eben die jungen Leute sein, die für eine lebenswerte Zukunft kämpfen.
    Auf keinen Fall wollte ich einen Rentner diskreditieren und hab das meiner Meinung auch nicht getan.
    Und nun zum Ende. Ich bin seit einem Jahr selber Rentner und für mich ist es frustrierend, dass ich nun zwar Zeit habe mich zu informieren, aber nichts bewegen kann, weil es die, die es eigentlich betrifft, gar nicht interessiert, wie unsere Zukunft aussehen wird.
    Und damit schließt sich der Kreis wieder.

  132. #160FW

    Vielen Dank für Ihre Rückantwort.

    “ Und die Rentner. Die sind alt und ohne große Energie und bereiten sich aufs Sterben vor“.
    Das Schlimme oder Unnötige war es zu schreiben, „und bereiten sich aufs Sterben vor „.

    Das wird den heutigen Rentnern wirklich nicht mehr gerecht.Nur zusammen können wir es schaffen: die Jungen zusammen mit den “ Alten „.

  133. #160 FW

    Wenn Sie wollen, können Sie über den Administrator meine EMAIL-ADRESSE bekommen.

    Ich würde Sie jedenfalls für Sie/Dich freigeben.

    Dann alles Gute !

Comments are closed.