Nach den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen und um sie herum fällt es immer schwerer zu erkennen, wie sich die Lager in der Politik zusammensetzen. Das alte „Links-Rechts-Schema“ funktioniert nicht mehr. Unter „links“ versammeln sich heute nahezu alle Parteien von CDU/CSU über FDP, Grüne, SPD und die Linkspartei. Gegen diese Entwicklung scheint nur noch die AfD zu stehen. PI-Gastautor Peter Helmes hat deshalb einen Offenen Brief an die CDU-Vorsitzende Angela Merkel geschrieben, der den Finger in die Wunde legt und offenbart, was viele bedrückt.

Sehr verehrte Frau Merkel,

die politische Entwicklung der letzten Monate, insbesondere nach den fulminanten Wahlsiegen der AfD, veranlaßt mich, Ihnen diesen Offenen Brief zu schreiben, da ich über Ihre generelle Haltung zu den Ereignissen und zur AfD mehr als unglücklich bin.

Ich gebe gerne zu, daß mein Schreiben nicht frei ist von Emotionen. Angesichts meiner langjährigen Mitgliedschaft in der Union dürfte dies aber verständlich sein. Hinzu kommt ein weiteres: Natürlich sehe auch ich, daß der Zeitgeist mit Volldampf die Union ergriffen hat und viele Mitglieder ihm nachhecheln. (Da er aber linksgeprägt ist, werden sie ihn nie erreichen.) Es gibt aber auch andere in der CDU, wie ich, die der Partei die Treue halten, obwohl sie ihrer längst überdrüssig geworden sind. Diese und ich, wir fühlen uns nicht mehr zuhause in der Unions-Familie.

Immerhin darf ich – seit 55 (!) Jahren Mitglied der Unionsparteien – einmal ganz unbescheiden erwähnen, daß ich während meiner aktiven Mitgliedschaft rund dreißig Jahre lang lokale, regionale, nationale und internationale Führungspositionen der Union innehatte, darunter z. B. Bundesgeschäftsführer der Jungen Union (mit neun Jahren der längste amtierende), acht Jahre lang Generalsekretär der Internationalen Jungen Konservativen und Christdemokraten – des internationalen Dachverbandes der Jg. Christdemokraten und Konservativen in der ganzen Welt – Hauptgeschäftsführer der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU (6 Jahre) und nicht zuletzt Mitglied im Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß im Bundestagswahlkampf 1980.

Meine Eltern waren vor dem II. Weltkrieg in der Zentrumspartei aktiv und gehörten nach dem Krieg zu den sog. „Männern und Frauen der ersten Stunde“; sie waren Mitgründer der hiesigen CDU. Konrad Adenauer wohnte bei uns um die Ecke, wie übrigens auch Franz-Josef Würmeling (der legendäre CDU-Familienminister), Walter Hallstein (der erste EWG-Präsident) und Peter Scholl-Latour, der legendäre Journalist schlechthin. Sie alle haben mich nicht nur in meiner Jugendzeit beeindruckt, sondern auch mein politisches Wirken geprägt.

Umso schmerzlicher ist nun die Erfahrung, die ich mit „meiner“ Partei seit den Tagen der „Wende“ Helmut Kohls machen muß, die nicht die versprochene Wende weg vom Sozialismus der Vorregierungen war, sondern die Sozialdemokratisierung der CDU und der CSU eingeleitet und befördert hat. Sie, Frau Merkel, verstehen sich offensichtlich als die würdige Nachfolgerin dieser politischen Grundlinie.

• Sie sprechen z. B. von „christlichen Werten“, die ich aber vergeblich in Ihrer Politik suche. Sie haben unsere Partei „geöffnet“ – nach allen Seiten. Traditionen spielen keine Rolle mehr. Christlich oder nicht christlich – alles hat in der Union ein Zuhause, und sei es unter Aufgabe des „C“, wie zuletzt bei der CDU Duisburg.

• Sie sprechen von „christlichen Werten“, lassen aber zu (befürworten?), daß Abtreibung ein selbstverständliches Tötungsrecht unserer Gesellschaft wird.

• Sie sprechen von christlichen Werten, z. B. von „Familie“, lassen aber zu, daß der traditionelle Begriff der Familie und ihre Ausformung als Mann, Frau und Kind(ern) unterhöhlt wird. Es riecht danach, daß die Patchwork-Familie als modern, die „alte“ Familie aber als überholt angesehen wird.

• Sie sprechen von „Europa“, scheinen aber zu meinen, daß die nationalen Staaten sich „in ein großes Ganzes“ einfügen und ihre Identitäten aufgeben müssen.

• Sie sprechen nicht nur von „Multikulti“, sondern fördern diese abwegige Idee auch noch, indem Sie pausenlos von „Verstehen“ und „Öffnen für andere Kulturen“ reden.

• Sie hofieren die Muslime in unserer Gesellschaft, als sei der Islam ganz selbstverständlich ein Teil Deutschlands. Ist er aber nicht! Denn er läßt sich mit unserer abendländischen, christlich (sic!) fundierten Geschichte nicht vereinbaren. In diesem Zusammenhang ist Ihr „Kampf gegen Rechts“ besonders bemerkenswert.

• Sie erklären, der Gegner stehe „links“, nehmen aber ungeniert an einem „Marsch gegen Rechts“ teil. Gleichzeitig weichen Sie jeder Frage aus, wo die CDU denn eigentlich steht – links oder rechts oder was?

• In wohlfeilen Sonntagsreden sprechen Sie vom Segen der Sozialen Marktwirtschaft, merken aber nicht, daß Ihre Politik den Regeln der Marktwirtschaft widerspricht und sozialistischen Tendenzen Tür und Tor öffnet. Wir waren immer ein Gegner der SPD; das galt auch gegenüber Gerhard Schröder, dem ehemaligen SPD-Bundeskanzler. Sie lassen aber zu, daß dessen Ansätze eines Zurück zum marktwirtschaftlich orientierten Sozialstaat („agenda 2010“) von der SPD und der mit ihr koalierenden Union torpediert wird.

Ich könnte die Aufzählungen Ihres „segensreichen“ Wirkens noch vielfältig fortsetzen, will es aber damit bewenden lassen, wenn ich noch einen wunden Punkt ihrer neuesten Politik auf- und angreife:

Der wunde Punkt AfD

Das Entstehen und erst recht die Erfolge der AfD stellen die Unionsparteien vor eine neue und besonders schwierige Herausforderung. Es geht zunächst gar nicht so sehr darum, ob und wieweit die AfD „rechts“ ist, sondern um die Beantwortung der Frage, ob es sich um eine demokratische Partei handelt.

Sie haben sich lange, allzu lange vor der Beantwortung dieser Frage dadurch „gedrückt“, daß Sie sie einfach übergangen haben. Aber auch hier gilt, wie bei vielem Ihrer Politik: Aussitzen ist keine Lösung.

Zum anderen geht es um die Frage, mit wem Sie langfristig gesehen koalieren können, wenn – was abzusehen ist – die CDU auf einen Koalitionspartner angewiesen ist. Die FDP ist – für mich bedauerlicherweise – am politischen Horizont verschwunden. Ob selbst schuld oder nicht, spielt jetzt gar keine Rolle mehr. Der liberale Partner der CDU ist damit vorerst weg.

Der SPD werden sie sich nicht dauernd an den Hals werfen können – schon deshalb nicht, weil diese Salonsozialisten die nächstbeste Gelegenheit ergreifen werden, mit den echten Sozialisten ins Bett zu steigen. Wenn Sie nicht durch weitere Sozialdemokratisierung die CDU zu einer SPD-Kopie (und hoffentlich jede Annäherung an die Linkspartei undenkbar) machen wollen, müssen Sie sich nach einem potentiellen Partner umschauen. Oder wäre Gysi für Sie ein denkbarer Koalitionspartner? Ein solcher könnte nach Lage der Dinge nur die AfD sein. Die Kernfrage würde dann aber nur lauten: „Gysi oder AfD.“

Aber nicht nur taktische Überlegungen sollten Ihr Handeln bestimmen, sondern auch grundsätzliche: Die AfD bietet in weiten Bereichen ihres politischen Programmes genau das, was der Union fehlt: eine klare marktwirtschaftliche, soziale und christliche Orientierung. Ich registriere mit zunehmender Frustrierung, wie die AfD – auch in unseren Reihen, auch durch Sie – verteufelt wird, obwohl bisher jedenfalls eine politische Auseinandersetzung mit der AfD gar nicht festzustellen ist. Sie lassen schlicht diese undefinierte Verbal-Verurteilung zu, ohne eine Begründung dafür zu liefern! Das hat mit einem aufrichtigen politischen Diskurs nichts zu tun und ist schon gar keine hilfreiche Anleitung für Ihre Parteimitglieder. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil meiner Meinung überzeugen, wenn Sie mir dafür nicht Beschimpfungen, sondern Argumente liefern.

Wiedergewinnung der bürgerlichen Mehrheit

Die AfD ist auch nicht „ausländerfeindlich“, nur weil sie auf die alarmierenden Folgen einer verfehlten Einwanderungs- und Asylpolitik hinweist. Ein Gespräch mit CDU-Bürgermeistern könnte Ihnen dazu gewiß mehr Argumente liefern. Ich aber kann mich gar nicht erinnern, daß Sie solche Bürgermeister jemals zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen hätten.

Die strategische Dimension dieser Frage scheint mir allerdings viel bedeutender zu sein: Es geht letztlich um die Wiedergewinnung der bürgerlichen Mehrheit in diesem Lande! Dieses Bürgertum – mit Mittelstand und gut ausgebildeten Arbeitnehmern – ist das Rückgrat der Prosperität unseres Landes. Wir haben diese bürgerliche Mehrheit leichtfertig aufs Spiel gesetzt und damit letztlich eine Verteil- statt eine Erwerbs-Mentalität gefördert. Das Anspruchsdenken an diesen Staat ist unter Ihrer Ägide, Frau Merkel, schneller gewachsen als der Drang nach eigener Leistung. Wir sind ein Volk von „Anspruchsberechtigten“ – und schon längst kein Volk von Leistungserbringern mehr.

Verehrte Frau Merkel, dieser Brief hätte einen noch größeren Umfang, wenn ich alles niederschriebe, was mich bedrückt und was unsere deutsche Nation und den Zusammenhalt des deutschen Volkes gefährdet. Nicht nur das! Ihre Politik gefährdet auch den Zusammenhalt der Nationen Europas. Ich habe mein politisches Leben lang – seit 1959 – für ein Europa der Völkerverständigung, für ein Europa der Vaterländer – unter Wahrung der jeweiligen nationalen Eigenständigkeit – gekämpft und bin dafür mit vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt worden. Ich wehre mich dagegen, daß Sie dies alles in Frage stellen und der Beliebigkeit anheim geben.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Helmes


Peter Helmes ist Autor des konservativen und liberalen Blogs Conservo.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Auf den „wunden“ Punkt gebracht.

    Aber Merkel soll gerne so weitermachen. Dann bekommt die AfD noch mehr Zuspruch und der CDU/CSU gehen die Koalitionspartner verloren. Einer ist ja schon weg.

    Mal sehen wie die Parteibonzen der CDU/CSU reagieren werden wenn Mutti alleine zu Hause ist und die ihre Pfründe verlieren.

  2. Wie wäre es mit einem Wenderoman, bei dem zwei Protagonisten durch die wirren des „DDR“-Zusammenbruchs begleitet werden und hinterher zusammen kommen und im vereingiten Deutschland Karriere machen?

    Ein Protganist könnte „Erika Larve“ und der andere „Georg Notar“ heißen….

    Andere Vorschläge?

  3. Der Brief spricht mir aus dem Herzen. Bei Merkel und all den anderen Volksverrätern ist aber schon Hopfen und Malz verloren. Es ist also reine Zeitverschwendung.

  4. 55 Jahre in der Union? Was für eine Verschwendung von Lebenszeit. Naja, wenn man sonst nichts zu tun hat …

    Mir egal, ob die CDU mal „konservativer“ war als heute. Spätestens seit Kohl ist sie immer weiter nach links gedriftet und hat sich als das entpuppt, was sie schon immer war:

    Eine Systempartei von Besatzers Gnaden.

  5. Schöner Brief. Allein, es wird nichts nützen, der Zug ist für die HochverräterInnen abgefahren.
    Die Blockparteien und ihre parallel geschalteten Medien werden in immer neuen Offensiven dem Volk Valium verabreichen, damit zunehmender islamischer Terror, ansteigende afrikanische Völkerwanderung und fortschreitende innereuropäische Destabilisierung das Fass nicht zum Überlaufen bringen.
    Es gibt keine Optionen mehr um Deutschland und Europa vor der Katastrophe zu schützen, außer eine Vollbremsung. Aber diese Wahrheit können die sich selbst nicht eingestehen, geschweige denn dem Volk.
    Also weiter bis zum Endsieg, wie gehabt.

  6. Obwohl der Stasi-Mitarbeiter IM-Notar Gysi wunderbar ins Profil passt.

    Sind doch die ganzen Zecken zusammen:

    1. IM-Erika
    2. IM-Larve
    3. IM-Notar

    Ich glaub ich spinne. Bin ich noch in meiner alten Bundesrepublik?

    Gysi gehört genauso vor ein Gericht gestellt, wie seinerzeit die NSDAP Mitglieder.

  7. „Gysi oder AfD.“

    Was Merkel und ein Bündnis mit der AfD angeht:
    Dazu gehören immer zwei.

    Es ist ja nicht nur die Frage, ob Merkel mit der AfD will, sondern vor allem auch, ob die AfD mit Merkel und mit dieser CDU will. Das will und kann die AfD nämlich gar nicht. Dazu müßte die CDU nämlich erst einmal von ihrem bedingungslosen Festhalten am Euro in seiner jetzigen Form abgehen, und von ihrer devoten Haltung gegenüber „Brüssel“. Das ist aber nicht zu sehen.

    Das hat kürzlich ja auch Alexander Gauland in seinem Schlagabtausch mit Laschet klargemacht. Wobei sich gerade Laschet als besonders eifriger Agent eines „Mehr Europa“ erwies.

    Die AfD kann hier gar keine faulen Kompromisse eingehen, weil ihre Kritik am Euro und am Brüsseler Moloch ihr elementarer programmatischer Kern ist, sozusagen ihr „Gründungsmythos“. Würde sie hier Abstriche machen, würde sie völlig unglaubwürdig werden. Die AfD kann sich also zurücklehnen und in aller Ruhe zusehen, wie Merkel ihr mit ihrer Politik weitere Wählerscharen in die Arme treibt. Bis die CDU eines Tages um eine Koalition betteln wird.

  8. Sex unter Geschwistern erlaubt

    Die kriegen die Familie noch vor der nächsten Bundestagswahl kaputt!
    Wird das jetzt auch alles im neuen Sex-Unterricht gelehrt?

    Ich halte diesen Irrsinn bald nicht mehr aus!!!!!

  9. @ #13 Biloxi

    Richtig! Ich bin der (vielleicht etwas größenwahnsinnigen) Meinung, die AfD sollte solange reine Opposition bleiben, bis sie soviele Stimmen hat, dass sie sich einen kleinen Koalitionspartner aussuchen kann, denn nur so wird sie nicht von der Drecks-C*DU eingehegt und domestiziert.

    Vielleicht bettelt eines Tages die Rest-C*DU darum, Mehrheitsbeschaffer bei der AfD zu werden?

    NUR DANN könnten die Ziele der AfD umgesetzt werden. Unter dem Bundeshosenanzugsferkel aus der Uckermark wird die AfD kastriert und zerrieben wie die FDP!

  10. Das nennt man dann Selbstmontage was die Blockparteien gerade begehen. Ich kann es gar nicht abwarten, die Zonenwachtel heulend in der Ecke zu sehen. Die verschwindet sowieso zu Margot Honnecker!

  11. Danke, Herr Helmes. sehr lesenswert.
    Aber ich denke mal, dass das Murksel sich da von nicht weiter beeindrucken lässt.
    Das Murksel ist eine VasallIN der VSA und wird Deutschland, auch BRDGmbH genannt, vollends an die Wand fahren.
    Das beweisen solche dämlichen Aussagen wie: „Wir können auf kein Talent verzichten“, oder „Stirbt der Euro, dann stirbt Europa.“
    Ja Frau Merkel, WO SIND DENN NUN DIE „TALENTE“????
    „Talente“ fürs HartzIV Abgreifen OHNE JEMALS EINE LEISTUNG GEBRACHT ZU HABEN, Rauben, Vergewaltigen, Morden..JA, DAMIT sind wir mittlerweile REICH gesegnet worden nochzumal wir in UNSEREM Land selber 12-15 Millionen Arbeitslose, Prekär Beschäftigte, aus der Statistik rausgerechnete AN und „Umschüler“ haben!
    Wir brauchen GAR KEINEN „ZUZUG“ von unserer Kultur eh NICHT passenden Völkermassen, es sitzen genug Arbeitslose zuhause, die sich eine Arbeit wünschen!
    Achso, eh ichs vergesse: DER UNSÄGLICHE EURO IST SCHON LANGE EIN TOTES PFERD! DAS WISSEN SIE DOCH AM BESTEN SELBER, gelle?!?!?

  12. #11 NineEleven (24. Sep 2014 10:57)

    Sehe ich auch so. Außerdem: Bilderberger-Merkel lässt sich doch durch einen Brief (sofern der nicht im Papierkorb landet) nicht beeindrucken. Sie ist für Höheres geboren. Etwa für die aktive Mitarbeit an der Schaffung der EUdSSR bzw. einer neuen Weltordnung. Da gibt man sich doch nicht mit sowas ab. Die Unterstützung der Bevölkerungen hat sie ja, die Bürger Europas sind mittlerweile weichgeklopft und bereit für alles. Siehe Einführung des Euros. Man hat den Menschen rund die Hälfte ihres Vermögens genommen, aber alle haben es schweigend hingenommen und die Klappe gehalten.

  13. Ich habe immer Merkel gewählt und Ihr Handeln verteidigt
    Nicht weil ich als gut fand/ finde, sondern weil es kaum Alternativen gab angesichts der Linken Stimmung im Volk und der linken Übermacht im Bundesrat.
    Bislang habe ich mir das Handeln schöngeredet, da es als Alternative nur komplett Rot/ Grüne Träumerpolitik gab.

    Meiner Meinung hatte Merkel nur die Alterntive in die Opposition zu gehen um die Konservativen Werte hoch zu halten.
    Dazu hätte die aber das Land den Linken überlassen müssen.
    Wie das ausgegangen ist, haben wir ja unter Schröder gesehen der mit Schimpf und Schande abgewählt wurde.

    Jetzt gibt es endlich wieder eine Alternative. Die AFD ist stark genug um zu gestalten. Mit der AFD zusammen kann ein neues Konservatives Zeitalter eingeläutet werden

    Zusammen geht es nur. Dazu muss Merkel sich der AFD öffnen. Ich bin mir sicher das Ihr Gespür zum Machterhalt das auch anzeigen wird.

    Solange werde ich der AFD meine Stimme geben

  14. #14 Marie-Belen (24. Sep 2014 11:00)

    Sex unter Geschwistern erlaubt

    Die kriegen die Familie noch vor der nächsten Bundestagswahl kaputt!
    Wird das jetzt auch alles im neuen Sex-Unterricht gelehrt?

    Ich halte diesen Irrsinn bald nicht mehr aus!!!!!
    _______________________________________________

    Ist vollkommen normal. Ich reg‘ mich da nicht auf.
    Wenn der Islam zu Deutschland gehört dann selbstverständlich auch der Inzest.
    Das ist nur folgerichtig!

  15. Die politische Position der AfD entspricht der Position und den Grundsätzen der CDU/CSU der 80er Jahre.

    Von diesen Grundsätzen kann Frau Merkel nichts wissen, da sie zu dieser Zeit bei der FDJ für „Agitation und Propaganda“ zuständig war.

    Das Schreiben von Peter Helmes geht daher an die falsche Adresse und sollte an Personen gerichtet werden, welche die demokratischen Grundsätze der CDU/CSU in den 80er Jahren vertreten haben.

  16. Eigentlich beide. Gysi für seine glasklare Analyse der Ukraine-Sauerei mit ihren Zielen, Hintergründen, Motiven, Nutznießern und Auftraggebern und desgleichen Lucke für bzw. gegen die EU. Das wäre doch mal sachliche Politik. Und dann bräuchten wir mal eine(n), der/die Politik für Deutschland macht, wie es die anderen Politiker gemäß ihrer Eidesformel für ihre Länder tun. Die Kanzlerinnen-Dämmerung hat schon begonnen (einschl. Gauck) nach der Melodie ‚Gute Nacht, Mutti‘.

  17. Mit der Loyalität ist das so eine Sache. Sowohl Lucke wie Henkel haben in Interviews bekannt, dass nicht sie es waren, die ihre grundlegenden Ansichten geändert hätten, sondern die Parteien seien es gewesen, denen sie jeweils angehörten und die in einer sich beschleunigenden Meinungsdrift irgendwann das Gegenteil von dem verkündeten, was ehemals Programmatik war.
    .
    Aus diesem Grund kann es gerade ein Gebot der Grundsatztreue sein, die Partei zu verlassen und sich eine neue politische Heimat zu suchen. Aus dem Brief an die Kanzlerin spricht ein Parteimitglied, das sich zunehmend heimatlos fühlen muss in der CDU. Sollte Helmes einmal in die AfD eintreten, könnte er jedenfalls den Vorwurf der Illoyalität mit gutem Grund an die CDU und ihre Führung zurückgeben!
    .

  18. Die CDU war noch nie eine wirklich patriotische Partei, die für Deutschland und das deutsche Volk eingetreten ist. Der CDU ging es immer zuerst um Machterhalt, dafür ist sie jeden noch so faulen Kompromiss eingegangen. Jetzt wird sie halt zur C*DU, wenn es dem Zeitgeist und dem Machterhalt dient, kann man sogar das verraten, was man früher immer als höchstes Gut dargestellt hat, das Bekenntnis zum Christentum. Mit dieser C*DU sollte die AfD niemals eine Koalition eingehen, sondern der C*DU/C*SU zeigen, was eine wirklich patriotische, konservative Partei ist. Nur so kann die AfD zur großen Volkspartei aufsteigen, was wir wohl alle hoffen, an der Seite der C*DU würde sie zerrieben werden und unglaubwürdig und bald dort angelangt sein, wo FDP und Piraten jetzt zum Glück sind. Die Koalition der Zukunft heißt AfD (40 %) und Die Freiheit (15%)!!!

  19. GENAU DAS IST DAS PROBLEM warum dieses Land von Bücklingen, Versagern und Arschkriechern regiert wird.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    »Es gibt ein NATO-Netzwerk in den deutschen Medien«

    Und warum wird das von den Parlamentariern geschluckt? Weil man sich nicht mit allem befassen kann?

    Nein, weil man Karriere machen will. Gar nicht wenige Kollegen haben mir gesagt: „Ich bin eigentlich deiner Meinung, aber ich kann nur mit Hilfe der Liste zurück in den Bundestag kommen.“

    http://www.jungewelt.de/2014/09-13/007.php

  20. #15 Eugen Zauge (24. Sep 2014 11:02)

    @ #13 Biloxi

    Richtig! Ich bin der (vielleicht etwas größenwahnsinnigen) Meinung, die AfD sollte solange reine Opposition bleiben, bis sie soviele Stimmen hat, dass sie sich einen kleinen Koalitionspartner aussuchen kann, denn nur so wird sie nicht von der Drecks-C*DU eingehegt und domestiziert.
    ————–
    Schließe mich an! Die AfD muss nicht schnellstmöglich in irgendeine Regierungsverantwortung. Sie wirkt bereits jetzt – als neue APO! 🙂

    Ein weiteres Problem: Wenn morgen bei uns Stadtratswahlen wären bekämen wir mehr Sitze als wir aktive Mitglieder im Kreisverband haben. Und allesamt sind politische Neulinge!

    Glücklicherweise haben wir noch etwas Zeit, die wir für Mitgliederwerbung dringend brauchen! Das wird auch vom Bundesvorstand so gesehen. – Also, Leute … 😉

  21. #27 sator arepo (24. Sep 2014 11:30)

    Die Koalition der Zukunft heißt AfD (40 %) und Die Freiheit (15%)!!!

    Ich persönlich sähe es gern andersrum. MS for President! 😉

  22. Herr Helmes hat den Kern des Volksverrats von IM Erika treffend beschrieben.
    Mich beschäftigt aber die Frage, wieso die schnell wachsende AfD mit Volksverrätern und Berufslügnern von C*DUSPDLinkeGrüne koalieren sollte?
    Irgendwann wachen die meisten Bürger auf und kapieren, was hier vor sich geht. Dann wird die AfD mit absoluter Mehrheit die Regierung übernehmen.

  23. OT
    Linke Pressezensur funktioniert nicht!!! 😀

    Berichterstattung über Asylbewerberheim
    Warum der Nordkurier lieber die Fakten nennt
    http://www.nordkurier.de/ueckermuende/warum-der-nordkurier-lieber-die-fakten-nennt-229880509.html

    Noch bevor die ersten Asylbewerber in Drögeheide eingezogen waren, versprachen alle beteiligten Stellen, offen und aktuell auch mögliche Probleme zu benennen. So sollten rechte Stimmungsmacher gar nicht erst die Möglichkeit haben, Ängste zu schüren. Dann gab es tatsächlich einige Vorfälle in Drögeheide, die auch Polizeieinsätze erforderlich machten. Wir berichteten regelmäßig darüber, zuletzt über einen Streit, bei dem ein Messer gezogen wurde. Zwei tschetschenische Brüder hatten einen Afghanen (22) bedroht, weil er angeblich Kontakt zu ihrer 14-jährigen Schwester gesucht hatte.

  24. Gestern abend in der Phoenix-Diskussionsrunde zur AfD saß auch Ulrike Herrmann von der taz. Man sprach über die Aussichten der AfD, die üblichen Phrasen und haltlosen Vermutungen, insgesamt wirkten alle ziemlich ratlos.
    Eine Bemerkung von Ulrike Herrmann ließ aber aufhorchen: Sie hielt für die AfD unter Henkel als Spitzenkandidat in Hamburg locker 15 Prozent für möglich.
    Nebenbei deshalb die Frage: Will Henkel überhaupt dort kanidieren? Er sitzt doch jetzt in Brüssel.

  25. Mit den Gysis gab es mal familiäre Seilschaften, also gar nicht so abwegig. (Angela Merkels Vater arbeitete mit Gregor Gysis Vater zusammen).

    Die AfD, als Protestpartei gegen die Umgestaltung der CDU zur SED-Nachfolgepartei, wird Merkel niemals akzeptieren, weil diese Partei Merkels politisches Versagen offenbart.

  26. Die Bastarde von NDR berichten heute über eine Vergewaltigung in Elmshorn. Der Täter wird als „Mann“ beschrieben. Keine weiteren Merkmale! Sie spucken auf das Opfer, diese Multikultifaschisten.

    In lokalen Medien wird immerhin von südländisches Aussehen gesprochen

    http://www.shz.de/lokales/elmshorner-nachrichten/meldungen/sexueller-uebergriff-im-elmshorner-steindammpark-id7757071.html

    PI: bitte macht darauch nochmal aufmerksam, die Ideologie muss deutlicher angeprangert werden.

  27. Gut gemeint ist der Brief des Herrn Helmes. Aber das wird ihm nichts einbringen. Wir mussten alle unsere Hoffnungen auf eine demokratische freiheitliche CDU aufgeben, seit die Dame Merkel sich am Kanzlerstuhl festgebissen hat. Dabei sind wir Realisten geworden und stehen der AfD mehr als nahe. Die CDU geht den Weg der Linken von denen Dame Merkel stammt. Allein ihre unverschämte Lüge eines „offenen“ Bürger-Dialogs. Als die Sprache auf den Islam kam, hat sie schnell den Hintern zugekniffen und ist abgetaucht.

  28. Sind wir doch ehrlich: Das Volk will es so! Die Spur eines psychologisch kaputten Volkes: Vom „Hitlerwahn zum Klimawahn“.
    Und die Merkel repräsentiert doch nur das Schwarmbewusstsein der Mehrheit. Und das hat uns „75 Jahre Frieden“ gebracht.

  29. Herr Helmes schreibt:
    “ Ihre Politik gefährdet auch den Zusammenhalt der Nationen Europas“
    Stimmt!
    Noch nie waren wir Deutsche in, so gut wie allen, europäischen Ländern so unbeliebt wie heute, seit dem 2. Weltkrieg.
    Nur die einwandernden Fachkräfte heucheln uns noch etwas Sympathie vor, bis Diese Ihr demoskopisches Ziel erreicht haben und wir im Dhimmitum überleben dürfen – vorerst!!

  30. Frau Merkel wird den Brief nicht lesen. Sie interressiert sich nämlich nicht für die Meinung ihrer Wähler.
    Sie macht nicht konstruktive Politik sondern Destruktive. Das bedeutet, wenn sie es schafft die anderen Parteien schlechter dastehen zu lassen als ihre Partei dann wählt der Wähler das kleinere Übel.

    Wir können alle davon ausgehen das Frau Merkel auf die Afd mindestens 2 dutzend Spitzel angesetzt hat die irgend etwas belastendes rausfinden sollen.

    Auch die Medien werden dazu missbraucht um den Namen der Afd in den Dreck zu ziehen.

    Sollten beide Massnahmen gelingen braucht die CDU an sich selber nicht mehr arbeiten, sondern kann ganz entspannt ihren Linkstrend fortsetzen.

  31. #13 Biloxi (24. Sep 2014 10:58)
    „Gysi oder AfD.“

    Was Merkel und ein Bündnis mit der AfD angeht:
    Dazu gehören immer zwei.

    Es ist ja nicht nur die Frage, ob Merkel mit der AfD will, sondern vor allem auch, ob die AfD mit Merkel und mit dieser CDU will.
    —————————————————
    Es gäbe für die Alternative für Deutschland noch eine andere „Alternnative“, die möglicherweise besser passen würde: Eine Koalition mit der CSU.
    Durch diesen Schachzug wäre auch eine bundesweite CSU denkbar, die dann gemeinsam mit der AfD endlich die erfolgreiche rechte Seite besetzen würde.

  32. #36 Leser_ (24. Sep 2014 11:56)

    OT an PI(unbedingt veröffentlichen)
    zum Thema russland Mainstreammedien…
    unbedingt veröffentlichen

    http://www.youtube.com/watch?v=LSDitudiGR4
    _______________________________________________

    Absolute Spitze. Wer’s kann, bitte sichern.
    Man beachte den Beifall der Zuschauer!!!

  33. IM-Erika Merkel nimmt nur Gysi,
    IM-Genosse Notar aus der Stasi.
    Immer fette Pöstchen vergeben –
    kein Stasi-Schwein wird reden!

    Die Genossen tanzen Machtreigen,
    um dem deutschen Michel zu zeigen,
    wer pfeift, dem kocht man es heiß,
    stellt ihn ins berufliche Abseits.

    Genosse Pfarrer Gauck war IM-Larve,
    spionierte nicht nur nach Bedarfe.
    Auch Gauck machte begeistert mit,
    schmierte für Sozialismus den Kitt.

    Und Johanna Wanka ist von drüben.
    Was hat sie damals wohl getrieben?
    Merkel, Gauck und Wanka im Staat:
    ein sozialistisches Triumvirat*!

    +++

    *Triumvirat
    abgeleitet von lat. tres viri („drei Männer“)

    „“War Kanzlerin Angela Merkel Stasispitzel ” IM Renate” ?

    Ist Angela Merkel eine mögliche Stasi-IM-Mitarbeiterin mit dem möglichen Aktennamen “Renate“ oder „Erika“?

    (…)

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Angela Merkel ein Top-Funktionär der FDJ war. die sich selber als Kampfreserve der SED definiert hatte.

    In Leipzig studierte sie 5 Jahre lang Physik und Marxismus-Leninismus und auch in den acht Jahren von 1978 bis 1986 promovierte sie an der elitären Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Adlershof und auch dort war laut Promotionsordnung der DDR das Fach Marxismus-Leninismus Pflichtfach für Doktoranden. Somit hat sie auf jeden Fall 13 Jahre lang Marxismus-Leninismus studiert.

    Das ist länger als Honecker, Ulbricht und Wilhelm Pieck zusammen den Kommunismus studiert hatten. Der Professor für Marxismus-Leninismus von Angela Merkel war gleichzeitig ihr FDJ-Vorsitzender, dem sie als Co-Vorsitzende in der FDJ-Führung zur Seite stand.

    Angela Merkel war also nicht nur das Mädchen von Kohl sondern in gewisser Weise auch das Mädchen von Erich Honecker. Allerdings ist Marxismus-Professor Hans-Jörg Osten, der heute in Hannover lehrt, zu keiner Auskunft über Angela Merkel bereit, da er das Thema für sich verdrängt habe.

    Jedenfalls hatte sie eine derart enge Beziehung zu den Machtstrukturen innerhalb der DDR und eine derart intensive Einbindung als Mitglied der Wissenschaftsnomenklatura der DDR gehabt, so dass auch ohne eine formale Mitarbeit als Stasi IM eine absolute Nähe zum SED Regime gegeben war.

    Ihre eigenen Stasi-Verwicklungs-Akten hat sie ja auch und die will sie ja auch nicht veröffentlichen …Wenn Angela Merkel inzwischen zugibt, dass ihr eine Stasi-IM-Verpflichtungserklärung 1978 in Ilmenau bei ihrer Erstbewerbung an der dortigen Hochschule vorgelegt wurde, muss es eine Vorlaufakte und eine Stasiakte von Angela Merkel geben, die klären könnte, ob sie die Zusammenarbeit wirklich angelehnt hatte, weil sie zu viel „herumtratschen“ würde oder ob diese Behauptung eine Lüge ist.

    Inzwischen macht sie den Eindruck, dass sie sehr wohl Staatsgeheimnisse als Kanzlerin geheim halten könnte. Von daher wirkt diese Ausrede auch insofern wenig glaubwürdig. Würde der Stasiveredacht völlig unberechtigt sein, hätte sie diese Akte auch schon längst freigegeben oder selber veröffentlicht…““
    (JÜRGEN MEYER, 2013)
    http://internetz-zeitung.eu/index.php/127-war-angela-merkel-als-stasi-im-beschaeftigt

  34. Frau Merkel mach extrem Politik. Hä? Was? denkt ihr.
    Ja, sie meint, sie ist nicht extrem links und nicht extrem rechts, dann ist sie extrem Mitte.
    Die CDU ist eine mittel-extreme Partei mit extrem nichts sagenden Parolen. Besonders wichtig: Sie hat keinen Standpunkt mehr. Extrem, was?

    Was meint ihr?
    Ist die Linke bald die Nachfolge von der SPD und irgendwann die AfD die Nachfolge der CDU/CSU? Das Programm ist nicht gleich, klar, die Zeiten haben sich geändert. Aber der Kern, der die gleichen Wähler anspricht.

  35. Kleiner OT 😀

    Neues Allzeithoch
    AfD in Wählerumfrage so stark wie nie

    Umfrage

    Können Sie sich aktuell vorstellen, bei der nächsten Bundestagswahl die AfD zu wählen

    Es haben 20573 Besucher abgestimmt.

    Ja
    78.6%
    (16175 Stimmen)

    Nein
    21.4%
    (4398 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_71100926/afd-im-aufwind-laut-umfrage-bundesweit-acht-prozent.html

    Es soll doch tatsächlich noch Menschen in Deutschland geben, die sich nicht vorstellen können, die AfD zu wählen.

  36. Besser die AfD begibt sich nicht in die tödliche Umarmung der Union. Die Union ist zu desolat um Bündnisse mit ihr einzugehen.

    Solange die AfD den Finger in die Wunde legt und deutlich die Verkommenheit der Altparteien aufzeigt wird sie weiter Stimmen gewinnen. Wenn sie sich kaufen läßt verliert sie.

  37. Herbert Wehner würde auf Merkel wohl sinngemäß anwenden, was was er über Brandt gesagt hat:
    Die Dame badet gerne lau.
    Am liebsten würde sie auf alle Tage mit einer informellen „Volkspartei“ SPDU auf Sicht fahrend und von jeder Vision ungetrübt weiterwurscheln.
    Allerdings haben die Original-Genossen, die bei Merkel eigentlich nur überwintern wollen, eine ganz andere Agenda.Wann immer sich die Gelegenheit ergibt, werden sie ihr Lieblingsprojekt mit ihren grünen Geistesverwandten und -mangels Masse-auch den Kommunisten anstreben.
    Und dann Frau Merkel?
    Ohne strategischen Partner (FDP tot),
    steht dann der durch Sie von allen bügerlichen Werten entkernte, prinzipienlose Kanzlerinnen-Wahlverein einsam im Tale.
    Und da wiederhole ich mich gerne:
    Auch ich habe Sie nicht gewählt, weil Sie den Deutschen Verpflichtungen mit unabsehbaren Folgen aufgebürdet haben (z.B. sehen Sie gerade tatenlos zu, wie Südosteuropa auf Einladung Brüssels seinen unbeliebten gesellschaftlichen Bodensatz nach Deutschland entsorgt),
    sondern weil sie wie für viele Andere auch
    die Bahnhofsuhr waren, an der sich diejenigen verabredet haben, die von Rot-Grün geträumt haben, wenn sie nachts schweißgebadet aufwachen.
    Mangels Alternative.
    Und auch ich bin froh, daß sich jetzt erstmals die Perspektive eröffnet, den feisten Mehltau-Teppich des linken Mainstreams, der auf diesem Land liegt und ihm die Luft zum Atmen abschnürt, aufzubrechen.
    Viele werden es Lucke & Co. danken.

  38. Dortmund-Nordstadt: Kopftuchkritikerin in der Bezirksvertretung soll heute abgewählt werden

    Bezirksvertretung tagt
    Kopftuch-Kritikerin Horitzky soll heute abgewählt werden

    DORTMUND Die Abwahl von Kopftuch-Kritikerin Gerda Horitzky als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin steht heute auf der Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Innenstadt-Nord. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr im Rathaus am Friedensplatz. Horitzky war nach ihren Kopftuch-Äußerungen heftig in die Kritik geraten.

    Bezirksvertretung tagt: Kopftuch-Kritikerin Horitzky soll heute abgewählt werden – Ruhr Nachrichten – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44147-Nordstadt~/Bezirksvertretung-tagt-Kopftuch-Kritikerin-Horitzky-soll-heute-abgewaehlt-werden;art930,2491069#plx1586206409

  39. #35 Tolkewitzer (24. Sep 2014 11:51)

    Schön, daß Peter Helmes auch bei PI veröffentlicht wird.
    Ich lese ihn schon sehr lange bei den Deutschen Konservativen.
    ———–
    Ich auch 😉

  40. Sehr geehrter Herr Helmes,
    es gibt ein Sprichwort von den Indianern, welches etwa so geht: „Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist – steig ab.“ Für Ihre politische Aufklärung sind Sie allein verantwortlich. Ich darf Ihnen trotzdem eine lesenswerte Hilfe empfehlen: http://www.killerbeesagt.wordpress.com Artikel vom 22.9.2014 „Die Siedlungspolitik schreitet voran“
    Viel Mut und Zuversicht wünscht Ihnen Ernst Haft.

  41. #60 Rabiator (24. Sep 2014 13:14)

    Ob Mutti ihm überhaupt antworten wird?
    ————
    Nur wenn es „hilfreich“ ist! 😉

  42. #33 Rohkost (24. Sep 2014 11:48)

    Warum der Nordkurier lieber die Fakten nennt

    Ein großartiges Beispiel für aufrechten Journalismus der der Wahrheit verpflichtet ist und nicht dem „Tugendterror“.

    Und gut, daß sie dies sachlich richtig verteidigen.

    Wenn sie dem „Textvorschlag“ der „Alternativen Liste“

    „Männer geraten in Streit“

    folgen würden, könnten Sie die Redaktion einsparen und jeden Tag dieselbe Zeitung herausgeben. So wie es leider viele Zeitungen schon handhaben, z.B. mit „Fahndungsaufrufen“ wo kaum mehr als die Kleidung beschrieben wird.

    Ich wünsche dem „Nordkurier“ jedenfalls viel Erfolg mit dieser Linie und daß sich andere daran ein Beispiel nehmen!

  43. #44 Eugen Zauge

    Uff, Mann, da fällt mir aber wirklich ein Stein vom Herzen…..

    Gar nicht auszudenken, wenn, nein, ich möchte den Gedanken lieber nicht weiterführen……

    <<Die Familie stammt ursprünglich aus Polen – da die Täter sich offenbar selbst auf Polnisch unterhielten, ist nicht von einem fremdenfeindlichen Übergriff auszugehen. <<

    Oh, mein Gott, da hatten wir wir aber wirklich mal wieder Glück.

    .

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-intensivtaeter-liefert-sich-verfolgungsjagd-mit-polizei/10732230.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-pruegelattacke-im-goerlitzer-park-geldstrafen-gegen-zwei-polizisten/10744986.html

    <<Zwei Polizisten in Zivil gingen betrunken auf einen Mann im Görlitzer Park los, der ihrer Aussage zufolge Drogen verkaufen wollte.

    Es ergingen jeweils Strafen in Höhe von 7500 Euro.<<

    Have a nice day.

  44. Kleiner OT 😀

    Die Bundesgeschäftsstelle der AfD hat heute folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

    Zur aktuellen Forderung von Innenminister De Maizière erklärt die Sprecherin der Alternative für Deutschland, Frauke Petry:

    „De Maizière appelliert an die europäische Solidarität und fordert, die dramatisch gestiegenen Flüchtlingszahlen in Kontingenten ‚gerechter‘ auf die europäischen Mitgliedsstaaten zu verteilen. Allein, dass Deutschland überhaupt einen solchen Apell nötig hat, spricht Bände. Die mangelnde Solidarität beweist, dass die anderen Mitgliedstaaten in Deutschland lieber nur den Zahlmeister und Euroretter sehen wollen, anstatt sich der Probleme in der EU gemeinsam anzunehmen.“

    Trotz allem treffe die Forderung des Innenministers nicht den Kern des Problems, sagt Petry und verweist auf die offenen Grenzen innerhalb der EU. „Was nützt es, wenn wir versuchen, die Flüchtlinge ‚gerecht‘ in Europa zu verteilen, wenn sie sich innerhalb der EU frei bewegen können? Sie landen aller Voraussicht nach sowieso früher oder später bei uns“, sagt Petry.

    Kern des Problems sei nicht die angeblich ungerechte Verteilung von Kontingenten, sondern ein mangelndes Konzept im Umgang mit den exorbitant gestiegenen Flüchtlingszahlen und der miserable Schutz der EU-Außengrenzen. „Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen des Innenministers ist ein temporäres Aussetzen des Schengener Abkommens für Deutschland unbedingt ein Thema“, so Petry, „wir dürfen nicht zulassen, dass die Flüchtlingszahlen in Deutschland ungebremst ansteigen, nur weil andere Mitgliedstaaten ihren Verpflichtungen in dieser Sache nicht nachkommen.“

  45. #19 BRDDR (24. Sep 2014 11:08)

    „Bilderberger-Merkel lässt sich doch durch einen Brief (sofern der nicht im Papierkorb landet) nicht beeindrucken.“

    Sie weiß sehr mächtige und einflussreiche Kräfte hinter ihrem Rücken, die mit allen Mitteln versuchen werden, diese äußerst devote Lakaiin der Eliten noch lange an der Macht zu halten. Da interessiert Volkes Meinung überhaupt nicht, auch wenn Merkel vorgibt, nach dubiosen angeblichen „Umfragen“ zu regieren.

  46. #29 Drohnenpilot (24. Sep 2014 11:32)

    Eben diese Landeslisten sind die Machtbasis der Parteien. Mit dieser Liste üben die Parteifunktionäre Druck auf die Abgeordneten aus. Das widerspricht Artikel 38 GG Absatz 1

    Artikel 38

    (1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

    Wer über die Liste ein Mandat bekommt, wird durch die Anzahl der erhaltenen Erststimme bestimmt. Jene Direktkandidaten, die einem Mitbewerber im Wahlkreis unterlegen sind, bekommen aufgrund ihrer Anzahl der Erststimmen
    über die Landesliste ein Mandat.
    So wird ein Kandidat als Direktkandidat zumindest im Wahlkreis bekannt und der Souverän, der Wähler, bestimmt, wer über die Landesliste ein Mandat erhält.
    Auf diese Weise wird die Macht der Parteifunktionäre begrenzt.

    Außerdem bekommt keine Partei Zuwendungen aus Zwangsabgaben.

  47. WAS FÜR EINE VERGEUDUNG

    Der offene Brief an die FDJ Sekretärin IM ERIKA
    ist vergebene Liebesmüh

    Dieser Ausbund an Heimtücke und Hinterlist hat
    einen Auftrag zur Zerstörung der ehem. BRD von
    ihren Ziehvätern Honecker und Mielke erhalten,
    und hat jetzt schon den 10 Jahresplan übererfüllt

    Unser Geld wird immer wertloser

    Die Ersparnisse werden immer weniger

    Banken werden „GERETTET“

    Rentner müssen Leergut aus Mülltonnen sammeln

    Aus 10 Millionen Arbeitslosen werden 2,8 Millionen

    Unsere Heimat wird mit Human Trash geflutet

    Die Infrastruktur verfällt wie vorher im Osten

    Die CDU ist völlig eliminiert

    Verträge werden über Nacht gebrochen

    Energiewende mit sagenhaftem Milliardenschaden

    und das ist nur ein minimalster Umriss der bisher
    durchgeführten Planerfüllung durch IM ERIKA

    Wenn die AfD mit diesem kommunistischen U-Boot
    nur die geringste Verbindung eingeht, wird sie
    das Schicksal der FDP erleiden müssen

    Diese Hoch- und Landesverräterin wird passgenau
    die Kurve kratzen, und WIR ALLE dürfen wegen dieser uckermärkischen Gänseliesel dann die
    Konsequenzen ausbaden,die sie in ihrer so tollen
    Regierungs(Zerstörungs)zeit uns allen angetan hat.

    Die glaubt ernsthaft, in Paraguay,in Nachbarschaft zu Margot Honecker dann in Sicherheit zu sein, diesen echt historischen Irrtum wird sie aber-mit
    ihren Worten- alternativlos erleben dürfen.

  48. Ich hätte eine Antwort auf den (sehr zu befürwortenden!) Offenen Brief, den Frau Merkel aber so nie geben würde.
    Als Antwort genügt es, auf die letzte Umfrage zu verweisen, die für die AfD sehr erfreulich ausfiel.
    Die WELT titelt:
    AfD rangiert erstmals bundesweit auf Platz drei

    Aber in einem kleinen Nebensatz steht das hier:
    “ … die Unionsparteien legten einen Punkt auf 42 Prozent zu.“

    Somit müsste Frau Merkel antworten:

    „Läuft doch super für mich, die ich an nichts anderem interessiert bin als am Ausbau meiner Macht – koste es welche aufgegebenen Werte auch immer!“!

    Und somit zeigt sich, was an dem Offenen Brief nicht stimmt: der Adressat.
    Richtige Adressaten wären die folgenden drei:

    1. Unionspolitiker, die zu diesem Verrat an wesentlichen konservativen Idealen schweigen und einfach in der Partei – vielleicht mit ein bisschen Murren, aber nicht mehr – bleiben.

    2. Wähler, die das immer wieder mit ihrem Kreuzchen absegnen.

    3. Nichtwähler, die die Zahlen der C*DU in den Keller jagen könnten, es aber unterlassen.

    Falls – nein, hoffentlich: sobald – diese 3 Gruppen aufwachen, kann Frau Merkel so was von einpacken!

    Aber nur dann. Von selber ändert dieser Machtjunkie ihr Verhalten niemals!

  49. Vielleicht gelingt es den (vielleicht sogar noch mehrheitlich) selbstdenkenden CDU-Mitgliedern, die Merkelsche Meinungsdiktaur aufzubrechen. Es gibt sicher noch viel mehr Aufrechte wie Herrn Helmes, die keine Ambitionen (mehr) auf Posten in der derzeitigen Struktur haben. Wenn die alle mal den Mund aufmachen werden sie überrascht sein, daß es bei weitem keine Einzelmeinungen sind! Und vielleicht gibt es die Posten dann erst recht nach der neuen „Wende“!

    In den anderen Parteien sieht es düsterer aus aber ein paar SPD-Mitglieder sollte auch schon gemerkt habe, daß ihre Ziele von der Parteispitze verraten wurden.

    Bei den Grünen ist es tatsächlich hoffnungslos.

    Auch wenn das Volk schwerfällig ist, vielleicht gibt es mehr Politiker mit Gewissen als man angesichts der verwahrlosten „Spitzen“ der Parteien vermuten würde.

    Eine Parteien- und Interessengruppenunabhängiger muß her. Es geht längst nicht mehr um Klientelpolitik sondern „ums Ganze“.

  50. #2 Istdasdennzuglauben (24. Sep 2014 10:40)
    Frau Merkel wird das tun was sie schon immer tat. Den Kopf in den Sand stecken!

    ———————————-
    Eine alte Weisheit sagt, wenn man den Kopf in den Sand steckt, guckt immer noch der Hintern raus.

  51. Ein weiteres Problem: Wenn morgen bei uns Stadtratswahlen wären bekämen wir mehr Sitze als wir aktive Mitglieder im Kreisverband haben. Und allesamt sind politische Neulinge!
    #30 PSI

    Das ist in der Tat ein Problem. Es wurde auch gestern in der Phoenix-Runde angesprochen, und da hatten die Diskutanten ausnahmsweise mal recht. Das bedeutet: Jeder halbwegs vorzeigbare Kandidat hat beste Chancen, auf dem AfD-Ticket einen Posten zu ergattern. Bleibt zu hoffen, daß damit nicht die falschen Leute angezogen werden, denen es nur um den Posten und nicht um die Sache geht.

  52. #70 Koranthenkicker (24. Sep 2014 14:30)

    Die mittlerweile fast geschlossen merkelhörigen deutschen Medien dürfen nichts Negatives über Angela Merkel schreiben.
    Die von Herrn Helmes aufgeführten Punkte müssten eigentlich jeden Tag in den Medien diskutiert werden, aber die Medien versagen als Kontrollinstanz gegenüber zu hohem Machtanspruch und totalitärem Verhalten komplett.

    Hier liegt die Hauptursache der Merkelschen Meinungsdiktatur.

  53. #48 Mark von Buch (24. Sep 2014 12:32)
    #36 Leser_ (24. Sep 2014 11:56)

    OT an PI(unbedingt veröffentlichen)
    zum Thema russland Mainstreammedien…
    unbedingt veröffentlichen

    http://www.youtube.com/watch?v=LSDitudiGR4
    _______________________________________________

    Absolute Spitze. Wer’s kann, bitte sichern.
    Man beachte den Beifall der Zuschauer!!!
    ————————————————–

    SUPER! Unbedingt weitergeben!

  54. Liebes PI-Forum, ich möchte an dieser Stelle auch einmal von meinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machen und hoffe, dass Sie dies akzeptieren werden, auch wenn Sie meine Meinung vielleicht nicht unbedingt teilen.

    Ob die Europolitik der AfD deutschen Wirtschaftsinteressen entspricht sei dahingestellt, jedenfalls ist es mehr als fraglich, dass der Autor des Artikels die AfD als marktwirtschaftliche Partei darstellt. „Banken brauchen Schranken“ lautete einer der Sprüche auf den Plakaten der AfD zu den vergangenen Landtagswahlen. Ich muss zugeben, dass ich das Wahlprogramm der AfD nur zum Teil gelesen habe, dennoch klingt dieser Spruch auf den ersten Blick nicht gerade marktwirtschaftlich. Auch das Anbiedern Gaulands bei den Wählern der Linke (wurde in diesem Blog eigentlich darüber berichtet?) spricht nicht unbedingt für marktwirtschaftliche Tendenzen dieser Partei. Dass sich Lucke offenbar die Stasi zurückwünscht hat mit Liberalismus schon gar nichts zu tun.

    Auch als bürgerlich möchte ich die AfD entgegen der Auffassung des Autors nicht einschätzen. Zwar vertritt die AfD zum Teil „konservative“ Positionen, dennoch hat die AfD vor allem aus dem linken Lager Stimmen abgeworben, während die CDU in Brandenburg dazugewonnen hat.

    Grundsätzlich halte ich als Unionsmitglied die AfD nicht für koalitionsfähig. Sie ist eine noch junge Partei, die zur Zeit noch primär mit sich selbst beschäftigt ist. Darüber hinaus vertritt sie in der Außen- und Europapolitik eine Haltung die mit der der CDU nicht vereinbar ist. Die CDU steht zu Europa und seinen westlichen Partnern. Zwar haben CDU und AfD in vielen Politikfeldern ähnliche Ansichten, dennoch halte ich eine Koalition auf Bundesebene aus den obigen Gesichtspunkten dauerhaft nicht für möglich. Das Verhältnis zwischen AfD und CDU ist durchaus vergleichbar mit dem zwischen SPD und der Linke.

    Ich freue mich auf eine anregende, bitte sachliche Diskussion.

  55. #76 raubtierkapitalist (24. Sep 2014 15:48)

    Wenn man an die anderen Parteien dieselben kritischen Maßstäbe anlegen würde wie derzeit an die AfD, so wären wohl schon alle Parteien abgeschafft.

    Woran man sich erstmal gewöhnen muß ist die „Prämisse des gesunden Menschenverstands“. Daß bedeutet dann auch, daß ein Antrag nicht schon deswegen verkehrt ist weil eine bestimmte andere Partei von links, rechts, oben oder unten ihn gestellt hat. Entscheidungen nur in der Sache, keine Ideologie mit dem verheerenden Prinzip „mehr desselben“, siehe z.B.
    http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0130

    Die AfD ist sicher für sachliche Kritik viel zugänglicher als andere Parteien.
    Ansonsten: was ist die Alternative zu einer nicht perfekten (den Anspruch kann keiner ernsthaft haben) Partei wenn alle anderen Parteien in ihrem ideologischen realitätsverleugnenden Weltbild gefangen sind?

  56. #71 Altro (24. Sep 2014 14:42)
    #2 Istdasdennzuglauben (24. Sep 2014 10:40)
    Frau Merkel wird das tun was sie schon immer tat. Den Kopf in den Sand stecken!

    ———————————-
    Eine alte Weisheit sagt, wenn man den Kopf in den Sand steckt, guckt immer noch der Hintern raus.
    —————————————————
    Etwa so wie hier?
    http://www.fr-online.de/image/view/-/4482656/highRes/2500313/-/maxh/480/maxw/480/-/Betende+Moslems+%2528media_984205%2529.jpg

  57. Dieser Brief geht der Angela Merkel doch am wohl genährten Hintern vorbei!
    Menschen mit Rückgrat und konsequenten Denken würden die CDU verlassen und ihre Kraft in eine andere Partei einbringen. Merkel würde auch mit nur 500 Mitgliedern bundesweit die „Volkspartei CDU“ leiten. Ihr ist macht wichtiger als Deutschland oder gar ihre Mitglieder!

  58. #73 Midsummer (24. Sep 2014 15:12)

    Hier liegt die Hauptursache der Merkelschen Meinungsdiktatur.

    Klar, wenn einzelne das kritisieren oder sich gar dagegen auflehnen, werden sie ausgegrenzt und öffentlich „zerrissen“ (zum Glück hierzulande derzeit noch nur mit Worten, gesellschaftlicher Ächtung, Berufsverboten usw.).
    Wenn aber plötzlich kanz viele merken, daß die offizielle Staatsdoktrin garnicht die Mehrheitsmeinung ist, machen plötzlich alle den Mund auf und durchbrechen die Firewall der Sprechverbote. Diese anstrengende Phase hat die AfD ja nun schonmal fast überstanden. Vielleicht folgen andere gesellschaftliche Gruppen ja auch nach und nach.

  59. #76 raubtierkapitalist

    Ich will mich mal auf drei Punkte beschränken:

    I
    “Banken brauchen Schranken” … auf den ersten Blick nicht gerade marktwirtschaftlich.

    Gemeint ist die Rolle der Banken in der Euro-, Finanz- und Schuldenkrise. Was da läuft, hat eben gerade nichts mit Marktwirtschaft zu tun, im Gegenteil. Bitte informieren Sie sich zum Beispiel bei Frank Schäffler, einem der letzten wirklich Liberalen in der FDP:

    Durch den Beschluss der G20 vom November 2008, keine systemrelevante Bank insolvent gehen zu lassen, und das falsche Handeln unserer Zentralbanken und Regierungen haben unsere überschuldeten Großbanken ein Erpressungspotential in die Hand gelegt bekommen, das zu einen Haftungsausschluss für Banken geführt hat, der sämtlichen marktwirtschaftlichen und rechtsstaatlichen Prinzipien widerspricht. Unsere überschuldeten Banken nutzten im Frühjahr 2010 dieses Erpressungspotential im Fall Griechenland und auch anschließend …

    http://www.faz.net/artikel/C30638/standpunkt-eu-superstaatsgruendung-aus-angst-vor-crash-30686321.html (September 2011)

    II
    Dass sich Lucke offenbar die Stasi zurückwünscht hat mit Liberalismus schon gar nichts zu tun.

    Informieren Sie sich bitte darüber, was Lucke wirklich gesagt hat. Nur eins: So plump und falsch, wie Sie Lucke hier wiedergeben, hat es nicht einmal die Anti-AfD-Propaganda von CDUCSUSPDFDPGrünen gesagt. Und die war schon plump und falsch genug.

    III
    Darüber hinaus vertritt sie in der Außen- und Europapolitik eine Haltung die mit der der CDU nicht vereinbar ist.

    Und das ist auch gut so! Vor allem, was die Europapolitik betrifft!

  60. Richtig – ein klarer offener Brief. Aber Frau Merkel ist so ignorant, dass sie kaum darauf eingehen wird.
    Sie sollte dann doch klar sagen: Mit Gysi würde ich es lieber machen, ganz nach ihrem Motto „Heute bin ich konservativ, morgen liberal und übermorgen sozial“ Ganz wie es passt. Und der linke Gysi passt ganz ausgezeichnet zu ihrer Politik, die mit konservativen Werten und Christentum nichts aber auch gar nichts zu tun hat. Die CDU ist zu einem Kanzlerinnenwahlverein verkommen, ihr Programm könnte genauso gut von der SPD kommen. Einer Multi-Kulti-SPD 2.0. Frau Merkel schneidet mit ihrer dümmlichen Ignoranz Herrn Lucke und die Afd ! Aber immer mehr Leute verstehen, dass sich die Afd nicht unterkriegen läßt. Die Wahlergebnisse von 10 % in einigen Ländern zeigen es. Man muss mit ihr rechnen und das passt Madame Merkel gar nicht.

  61. Der feiste Trampel, sorry ich bin wieder völlig unkorrekt, Frau Merkel wird sich einen Dreck um die richtige Auführung des Verfassers Helmes kümmern.

    Vielmehr werden ihre Arschkriescher, Kauder, Laschet oder die Hackfresse Peter Altmeier ect. mit der Aufgabe betraut werden, Herrn Peter Helmes zu diskreditieren.

    Natürlich geschieht das dann unter Applaus des Deutschen Dummmichels in einer eigens dafür inzenierten TV Sendung der Öffentlich Rechtlichen Propagandasender, wie z.B. hart aber fair mit dem systemkonformen Trittbrettfahrer Plasberg.

    So werden berechtigte Kritiker kaltgestellt.

  62. #77 raubtierkapitalist

    Lucke hat niemals behauptet das er sich die Stasi zurückwünscht.

    Er sagte so etwas wie: das man sich nicht wundern müsse das die Menschen an den östlichen Grenzregionen sich die Sicherheit der alten DDR zurückwünschen, wenn man sie mit der Grenzkriminalität und den Einbrüchen so alleine lässt. (Das war nur ein ungefähres Zitat).

    Als man ihn im ZDF darauf ansprach legte Lucke nach und sagte (wieder nur ein ähnliches Zitat): Wenn der diktatorische Kommunismus solche Sicherheitsstandards schaffen konnte, dann ist das für den freien und aufgeklärten Westen ein Armutszeugnis solche Standards nicht zu erreichen.

  63. “Frau Merkel, wollen Sie lieber Gysi oder Lucke?”

    Das ist doch egal.

    Laut MSM ist AfD inzwischen linksradikal (zusätzlich zu rechtsradikal).

  64. Dieser Brief wird wie jede Kritik an Teflon- Merkel abprallen, schade um den Aufwand. Langfristig wird die CDU den Weg der FDP antreten und vielleicht nochmal als Juniorpartner um die Gunst der AfD betteln.

  65. Frau Merkel wird auf dieses Schreiben keinerlei Reaktion zeigen. Sie wird es nicht einmal lesen. Das deutsche Volk ist ihr völlig egal. Der einzige Kommentar, den sie auf diese Art von Schreiben und Hilferufe übrig hat ist: „Nicht hilfreich. Meine Politik ist alternativlos“.
    Diese FDJ-Propagandaschranze gehört wie alle Volksverräter der Politklique vor ein Gericht gestellt!
    Trotzdem ist es enorm wichtig, solche Briefe an Sie zu richten. Ein steter Tropfen höhlt den Stein – und dieser Stein ist schon sehr ausgehöhlt. Bringen wir ihn zum bersten!
    Deswegen vielen herzlichen Dank an Peter Helmes, der wie immer unser aller Anliegen glänzend formuliert hat!

  66. #19 BRDDR (24. Sep 2014 11:08)

    Bilderberger-Merkel lässt sich doch durch einen Brief (sofern der nicht im Papierkorb landet) nicht beeindrucken. Sie ist für Höheres geboren. Etwa für die aktive Mitarbeit an der Schaffung der EUdSSR bzw. einer neuen Weltordnung. Da gibt man sich doch nicht mit sowas ab. Die Unterstützung der Bevölkerungen hat sie ja, die Bürger Europas sind mittlerweile weichgeklopft und bereit für alles. Siehe Einführung des Euros. Man hat den Menschen rund die Hälfte ihres Vermögens genommen, aber alle haben es schweigend hingenommen und die Klappe gehalten.

    Das ist nicht in Stein gemeißelt. Manchmal treibt etwas lange und scheinbar träge vor sich hin und dann ist urplötzlich ein Siedepunkt erreicht und die Geschehnisse explodieren förmlich.

    Sollte das geschehen, kann diese Frau die Beine in die Hand nehmen und froh sein, wenn man sie nicht als Hochverräterin am nächsten Laternenmast aufknüpft.

    Sie hat diesem Volk viel Leid zugefügt, viele erkennen es noch nicht, andere sehen allmählich klarer. Das Erstarken der AfD könnte der Brandbeschleuniger sein, der Merkel mitsamt ihrem eierlosen Gruselkabinett dorthin treibt, wo sie hingehört, nämlich in den Abgrund.

    In einem bin ich mir sicher: das Urteil der Geschichte bzw. der Historiker über diese Frau und ihre Ära wird in 10 bis 15 Jahre gnadenlos sein – und junge Menschen werden den heute noch sedierten älteren CDU-Wählern vorhalten: Wie konntet Ihr diese gefährliche, inkompetente Frau nur unterstützen, die alles aufs Spiel gesetzt und das gesamte deutsche Vermögen verpfändet hat! Es gab doch Bücher, die genau beschrieben haben, wie die Frau tickt. Wieso habt ihr nicht die Merkel-Psychogramme von Gertrud Höhler und Cora Stephan gelesen?

  67. #20 katharer (24. Sep 2014 11:14)

    Ich habe immer Merkel gewählt und Ihr Handeln verteidigt
    Nicht weil ich als gut fand/ finde, sondern weil es kaum Alternativen gab angesichts der Linken Stimmung im Volk und der linken Übermacht im Bundesrat.
    Bislang habe ich mir das Handeln schöngeredet, da es als Alternative nur komplett Rot/ Grüne Träumerpolitik gab.

    Meiner Meinung hatte Merkel nur die Alterntive in die Opposition zu gehen um die Konservativen Werte hoch zu halten.
    Dazu hätte die aber das Land den Linken überlassen müssen.
    Wie das ausgegangen ist, haben wir ja unter Schröder gesehen der mit Schimpf und Schande abgewählt wurde.

    Jetzt gibt es endlich wieder eine Alternative. Die AFD ist stark genug um zu gestalten. Mit der AFD zusammen kann ein neues Konservatives Zeitalter eingeläutet werden

    Zusammen geht es nur. Dazu muss Merkel sich der AFD öffnen. Ich bin mir sicher das Ihr Gespür zum Machterhalt das auch anzeigen wird.

    Solange werde ich der AFD meine Stimme geben

    Das sehe ich als großer Freund der AfD, der inzwischen endlich auch seinen Mitgliedsantrag losgeschickt hat, komplett anders. Ich will nicht, dass die AfD jemals mit dieser niederträchtigen, verlogenen, charakterlich minderwertigen Person eine Koalition eingeht.

    Wie man sieht kann die junge Partei auch in der Opposition bereits eine Menge bewegen und – wie es gerade bereits geschieht – die anderen vor sich hertreiben.

    Eine komplett von Merkel und ihren Mitläufern bereinigte CDU, die sich wieder stärker in Richtung Konservatismus entwickelt, könnte längerfristig zum möglichen Bündnispartner werden. Aber die derzeitige, weltanschaulich komplett entkernte CDU taugt dazu nicht.

  68. #22 aristo (24. Sep 2014 11:17)

    Die politische Position der AfD entspricht der Position und den Grundsätzen der CDU/CSU der 80er Jahre.

    Von diesen Grundsätzen kann Frau Merkel nichts wissen, da sie zu dieser Zeit bei der FDJ für „Agitation und Propaganda“ zuständig war.

    Das Schreiben von Peter Helmes geht daher an die falsche Adresse und sollte an Personen gerichtet werden, welche die demokratischen Grundsätze der CDU/CSU in den 80er Jahren vertreten haben.

    Da ist was dran, sowas habe ich mir beim Lesen des Helmes-Briefs auch gedacht. Selbst wenn sie wollte, könnte diese Frau das Grundanliegen des aufrechten Konservativen Helmes gar nicht verstehen. Sie hat keine Antenne für die alte, teilweise fantastisch idyllische, bürgerliche Bundesrepublik und die konservative Union jener Zeiten.

    Wenn man so will ist da ein Monster gekommen und hat alles zertrampelt, was uns einst wertvoll war.

    Ich halte die Frau im Übrigen für sehr dumm und völlig unfähig, sich in andere Menschen und andere Zeiten hineinzuversetzen. Ihr fehlt jegliche Empathie und ihr Geschichtsbewusstsein ist nicht einmal rudimentär.

    Sie ist in meiner Sicht geistig primitiv, aber gerissen und hinterhältig. Das einzige, was sie wirklich beherrscht, ist Machterhalt und Machtausbau – und das kann sie sogar richtig gut.

    Nur, und da fehlt wiederum das nachhaltige Denken, ist sie irgendwann zwingend am den Punkt angekommen – jetzt schon immer deutlicher auszumachen -, an dem sie sich aller halbwegs kompetenten Personen entledigt und alle potenziellen Rivalen weggebissen hat.

    Und dann ist sie in Krisenzeiten nur noch von erbärmlichen Schleimern und konturenlosen Jasagern – ein wunderbares Beispiel ist die Luftnummer de Maiziere, aber auch der inkompetente Fettfleck Altmaier oder der wie ein kleiner Junge zurechtgewiesene Kauder – umgeben und hat keine Chance mehr, mit einer solchen Versagerriege irgendein Problem zu lösen. Und Aussitzen geht dann auch nicht mehr, wenn der Leidensdruck in der Bevölkerung groß genug ist.

    Die Frau kann sich warm anziehen. Ich werde es noch erleben, wie sie gnadenlos von sämtlichen Sockeln gestoßen und als das demaskiert wird, was sie tatsächlich ist: die unfähigste Person, die jemals in der deutschen Geschichte das Bundeskanzleramt bekleidet hat.

  69. #77 raubtierkapitalist (24. Sep 2014 15:48)

    “Banken brauchen Schranken”

    Die AfD hat absolut Recht, wenn sie Bankenrettungen in Milliardenhöhe aus deutschen Steuergeldern ablehnt, wie von Frau Merkel eifrig vorgenommen.

    Bankenrettungen für Banken, die sich verzockt haben, entsprechen den Interessen der Finanzindustrie, nicht den Wirtschaftsinteressen Deutschlands.

  70. #54 lorbas (24. Sep 2014 12:56)
    Es soll doch tatsächlich noch Menschen in Deutschland geben, die sich nicht vorstellen können, die AfD zu wählen.
    ———————————
    Warum nicht, ich habe schon alles auf LED umgestellt und brauche keine alten Glühlampen von der AfD und zu Kernfragen, also zu dringenden Problemen in Deutschland hat sich diese Partei noch nicht richtig geäußert,außer die Leier : wir sind keine rechte Partei

  71. Ich frage mich, ist Genossin Merkel vom Himmel gefallen?
    Wie konnte diese Person nur soweit kommen.
    Genosse Helms soll doch bitte den Fehler im System suchen.

  72. Kompliment an den Schreiber des Briefes! Bedauerlicherweise, habe ich das dumpfe Gefühl oder ehrlichgesagt bin ich mir sicher, dass Mutti den Brief nicht ließt, sondern einer ihrer Hilfserdnüsse! Danach geht der Brief durch den Schredder und das war es dann mit den gutgemeinten offen Briefen von der Front!

  73. #100 Istdasdennzuglauben

    Merkel hat sich einfach ein neues Land gesucht, wo sie Staatsratsvorsitzende sein kann.
    Sie modelt das Land so um, dass sie sich wie in alten Zeiten fühlt.

Comments are closed.