Dr. Proebstl – der belehrende wienernde Kabarettist mit derzeit 52 im Internet abrufbaren Folgen – sollte heute Abend in Dresden im Rahmen der PEGIDA-Kundgebung auftreten. Die konservative Zeitschrift Sezession begann am Freitag ein Gespräch, dessen Veröffentlichung auf heute gezirkelt war. Nun ist Dresden abgesagt – das Interview erfuhr also noch Ergänzung. Hier klicken zum Interview!

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. Die Morddrohung richtete sich angeblich oder bekanntlich ausschließlich gg. Bachmann. Dann wäre der halt ausnahmsweise daheimgeblieben. Der Marsch hätte ja auch ein Mal ohne ihn stattfinden können. Die Drohung war m.E. nur Vorwand, um die Absage des Marschs zu erzwingen und die Pegida damit zu schwächen.

  2. Besteht denn mit dem real existierenden Islam nicht immer und überall die Gefahr eines Terror Anschlags?

  3. Dr. Proebstl hat wie viele Wiener, einen
    erfrischenden Galgenhumor, der die Dinge klar
    benennt.
    Diese Qualität habe ich als Zugewanderter schon mehrmals erlebt.
    Wiener mussten auch viel aushalten, als Tor zum Balkan und damit zum Orient.

    Und wir haben ihnen viel zu verdanken.
    (Prinz Eugen!)
    (Von Rot-Grün in Wien, wollen wir jetzt einmal nicht reden)

  4. Wie nett von der Politkaste, dass die so sehr besorgt sind um PEGIDA.
    Wenn da mal nicht der mordhammedanische Terror „instrumentalisiert“ wird.

    600 gewissenlose Politiker sind DAS Volk.

  5. @7 Wutmensch

    Danke für den Link.
    Ich kann Michael Mannheimer auch fast ganz zustimmen. Ausnahme:

    Michael Mannheimer schreibt:

    „Es werden heute Sektkorken knallen: Erstens bei der antifa und deren Unterstützer (Grüne, Gewerkschaften, Teile der SPD), und vermutlich selbst bei den ISIS-Leuten.“

    Hat er jetzt absichtlich die CDU-Hetzer vergessen, die seit Wochen Gülle auf PEGIDA ausschütten?
    Der Bundesinnenminister ist von der CDU und dieser Mann ist für die innere Sicherheit zuständig.
    Nur ist dem Innenminister die innere Sicherheit ziemlich egal. Man ist ja tolerant.
    Hat nicht unsere Bundeskanzlerin Merkel(CDU) in ihrer Neujahrsansprache vor PEGIDA gewarnt?

    Die CDU ist seit über 9 Jahren an der Macht. Die CDU ist deshalb Ansprechpartner Nr. 1, da die CDU seit 9 Jahren für die Zustände in Deutschland die Hauptverantwortung trägt.

  6. PS:

    Merkel:

    Niemand hat auf die Frage, wie junge Leute zu kaltblütigen und hasserfüllten Terroristen werden, die abschließende Antwort.

    😆 Muahaaaaa hah hah hah (mettt) !!! :mrgreen:

  7. #6

    <<“Spiegel Online” schreibt ganz pikiert divenhaft:<<

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-verbot-denkpause-in-dresden-kommentar-a-1013456.html

    Als besonders originell gilt es, dieser Art Demonstranten an öffentlichen Plätzen das Licht abzuschalten.
    Es lohnt sich, sich Bert Brechts Mahnung aus der Dreigroschenoper vor Augen zu führen: "Die im Dunklen sieht man nicht…".

    Bei Lichte besehen wird es um das Seelenleben der Deutschen nicht viel besser bestellt sein, als um das der Niederländer und Belgier.

    In beiden Ländern haben sich Teile der Bevölkerung von demokratischen Grundwerten Richtung Rechtspopulismus entfernt.

    Dass uns eine derartige Entwicklung bislang erspart blieb, hat sicher mit den Lehren aus der Nazi-Barbarei zu tun, und mit der von dieser Epoche des Verbrechens noch immer ausgehenden disziplinierenden Wirkung.
    In vielen Orten an der Ostgrenze der Bundesrepublik übernehmen inzwischen sogenannte Bürgerwehren das Kommando beim Schutz vor Kriminalität.
    Aus der geografischen folgt nun die politische Randlage. Alles stört, was anders ist: Wessis, Wölfe, Salafisten.

    Nach Jahren des Umbruchs ist im Osten das Ruhebedürfnis besonders groß. Wer sich seiner selbst nicht sicher ist, lässt dies an anderen aus. Diese Frustrationsaggression resultiert auch daraus, dass die Debatte, wer wir sein wollen, aus der reflexartigen Angst vor Deutschtümelei abgewürgt wird.

    So aber entsteht genau das, was verhindert werden soll.

    Wie soll sich Heimatliebe zukünftig mit der Nomadisierung der Arbeitsverhältnisse vertragen? Welchen Stellenwert darf oder soll die Nation in einem Vereinten Europa noch haben?

    Es sind unangenehme Menschen, mit denen man nicht befreundet sein will aber gelegentlich an der Geburtstagstafel sitzt, weil man sich Verwandtschaft nicht aussuchen kann.
    Demokraten müssen versuchen, sie zurückzugewinnen.

    Der Auftrag steht in wenigen Worten und großen Buchstaben am Reichstagsgebäude.
    Er lautet „Dem deutschen Volke“ und nicht: „dem sympathischen Teil des deutschen Volkes“.
    🙂

    Have a nice day.

  8. #4,#13 Zwiedenk (19. Jan 2015 14:22)
    Naja, sieht alles echt aus. Hier ein paar Zitate aus dem wirren HOGESA Pamphlet gegen PEGIDA,die zur Gewalt aufrufen:

    WIR FORDERN UNSERE REGIERUNG ZUM RÜCKTRITT AUF!
    Wenn ihr eure Firma nicht schließt, dann werden wir es tun!
    In euren Augen sind wir vielleicht nur eine asoziale Unterschicht,
    aber wir haben nichts zu verlieren – und das macht uns so gefährlich.

  9. # 17 Jonny Walker 19.01.15 14:44

    Der Zins-Blödsinn erinnert mich stark an das Geschwafel eines gewissen Schickgruber, genannt Hitler, bezüglich dem “ Ende der Zinsknechtschaft“. Falls das also wirklich echt ist, werde ich meine Position bezüglich der HoGeSa wohl noch mal überdenken müssen.

  10. @# 4:

    Hogesa driftet wohl ins Sektiererische ab … schade, hatte mal als überparteiliche Aktion von Fußballfreunden der dritten Halbzeit begonnen. Den Organisatoren muss man ja ziemlich übel mitgespielt haben, wenn die jetzt derart Paranoid reagieren.

    Nur einmal zur Zeitschiene:

    Pegida ist, lt Wikiblödia, am 20.10.14 zum ersten mal spaziert. Wenn ich richtig recherchiert habe, war Hogesa Köln am 26.10.2014 von daher kann Pegida keine Reaktion auf Hogesa gewesen sein (es sei denn, man hätte das bereits als Reaktion auf die kleinere Hogesa Demo zuvor eingefädelt, was aber unrealistisch erscheint, denn niemand hat ernsthaft mit der Dimension von Köln gerechnet).

    Schade, dass Hogesa es nicht geschafft hat, genügend Geld zu sammeln, um sich eine weitere Demo „frei“ zu klagen, dann hätten sie abliefern können. So wirkt das alles jetzt sehr verschwörerisch und beleidigt.

    Bei Pegida stehen aber mittlerweile mehr Leute dahinter, als der Führungskreis, dass wurde zum Selbstläufer, von daher ist es mir egal, wenn da eine paar Janusköpfe im Orga-Team dabei sein sollten (sicher berichtet der eine oder andere dem VS – Alles andere anzunehmen wäre doch naiv 😉 ).

  11. OT

    AfD: Handgranatenanschlag durch IS-Terroristen auf Pegida geplant

    Die AfD spricht von einem geplanten Handgranatenanschlag auf Pegida in Dresden. Aus verantwortlichen Sicherheitskreisen sei bekannt geworden, dass in Dresden die tatsächliche Gefahr eines Handgranatenanschlages zur abgesagten Pegida-Demonstration bestehe, teilte der sächsische AfD-Landesverband mit. Die mutmaßlichen Täter sollen aus dem Umfeld der islamistischen IS stammen und in einem nahen europäischen Nachbarstaat beheimatet sein. Die AfD-Fraktion warnt eindringlich davor, den über soziale Netzwerke verbreiteten Aufrufen zu folgen und trotz ausgesprochenem Demonstrationsverbotes auf den Theaterplatz zu kommen. Es bestehe Lebensgefahr, teilte die AfD mit.

  12. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nur die Aufgabe gut auszusehen!
    #18 Aktiver Patriot (19. Jan 2015 14:49)

    Diese anämische Trine mit den scharf eingeschnittenen Kinnfalten und dem lächerlichen, watschelnden Gang, dieser „unfickbare Pferdearsch“? (Berlusconi)
    Eine glatte Fehlbesetzung!

  13. Auf allen Plakaten:

    Frau Merkel—Ihr Islam ist da !

    Wo sollen die Ärzte, Ingenieure und Facharbeiter hin ?

  14. “Pegida gibt Lügenpressekonferenz”
    (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-gibt-erstmals-pressekonferenz-zu-absage-der-montagsdemo-a-1013691.html)

    Was ist das für eine dumpfe Ironie.

    Beim Jauch Gestern war das Wort „Lügenpresse“ wert um darüber zu diskutieren. „Lügenpresse“ ein Sprachgebrauch der PEDIGA ..oh..ja…kommt von wem ….aha von Goebbels.

    Und weil der böse Goebbels das gesagt hat, lügt demnach die Presse heute nicht ?..oder was.

    Bekanntlich hat der böse Bube aber nicht nur „Lügenpresse“ gesagt, sondern auch deutsch gesprochen !
    … gelogen oder auch nicht.

    Müssen wir jetzt auch nicht etwa die deutsche Sprache uns verbieten lassen ?

    „Lügenpressekonferenz“ hat er wahrscheinlich nicht gesagt, das (Unwort) gab es damals auch noch nicht. Oder doch..ich meine damit Pressekonferenzen.

    Bekanntlich wird da schon immer gelogen, oder auch nicht und es war früher mal doch jedem selbst überlassen sich ein Bild von dessen Vortrag zu machen.
    Oder es werden auch heute noch Reden gehalten, so wie unsere Mutti zum Jahreswechsel das gemacht hat.

    Joseph Goebbels machte das auch, sprach zum Beispiel als Vorredner Adolf Hitlers im Berliner Sportpalast.
    Und erlaube mir ein bemerkenswerten Kommentar dazu zu erwähnen:

    „Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewusstsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.“

    Sefton Delmer, britischer Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch „Die Deutschen und ich“,- Hamburg 1961, S. 288

    Wie sich die Reden gleichen…..oder nicht.

  15. Der Gutmensch haßt es, wenn über ihn gelacht wird.

    Das kann ich bestätigen. Ich war ja auch dieser Tage auf einer PEGIDA-Demo, ganz nah an den wütenden und brüllenden Gegendemonstranten, nur durch eine einreihige Polizeikette von ihnen getrennt. Ich habe sie herzlich angegrinst, nicht aus irgendwelchen taktisch-psychologischen Erwägungen heraus, sondern weil mir wirklich danach war – und weil das wohl auch eine – unwillkürliche! – Reaktion auf die leicht bedrohliche Situation war.

    Das erregte offenbar den Zorn eines Jüngelchen auf der Gegenseite. Er brüllte mir irgendetwas wie „Hör mit diesem Grinsen auf“ o. ä. zu, machte die aggressivsten Gesten und blieb eine ganze Zeitlang auf gleicher Höhe mit mir, als sich der Zug ausnahmsweise mal ein paar Meter nach vorn bewegte, fortwährend wild und drohend gestikulierend. Ich grinste jetzt erst recht. Später verloren wir uns dann im Getümmel.

  16. An den Hochschulen hat der Knecht gelernt, wie sein ehemaliger Herr zu sprechen. … Der Gutmensch ist ein exzellent ausgebildeter Untertan, trennt sorgfältig den Müll und erfreut sich am Realitätsdesign der Lizenzmedien und Mutter Staat. Das Ergebnis: Spießigkeit, die sich lässig gibt.

    Fabelhaft! Trifft ins Schwarze.

    Im Wort Meinung steckt ja nun auch schon das Wort „Mein“ – sonst würde sie ja „Deinung“ heißen.

    Könnte glatt von Karl Valentin sein, dachte ich, dann fiel mir auch noch Harry Rowohlt ein, von dem es auch tatsächlich ist, scheinbar:
    http://www.amazon.de/Corner-Meinungen-Deinungen-geringem-Verstand/dp/3453108493

    … der es aber seinerseits von Robert Gernhardt übernommen hat, wie ein Leser mitteilt:

    “Das Wortspiel im Untertitel hat er sich mit der Genehmigung von dessen Autor Robert Gernhardt geliehen“

  17. Da in # 27 die beiden Stichworte „Knecht“ und „Robert Gernhardt“ erscheinen: Da darf dieser Klassiker von ihm nicht fehlen, sehr schön subversiv und zu allen Zeiten gültig, das Credo jedes integren Rebellen, denn jeder freiheitsliebende Mensch ist immer, IMMER im Clinch mit den Herrschenden, und heutzutage ganz besonders:

    „Es sprach der Herr zum Knecht:
    Mir geht es schlecht.
    Da sprach der Knecht zum Herrn:
    Das hört man gern.“

Comments are closed.