Teilnehmer am Bundeskanzleramt am 16. Februar beim 7. Abendspaziergang von BärGiDaDer 7. Abendspaziergang der BärGiDa am Montag, den 16.2.2015 hatte auch diesmal wieder einen Redebeitrag, den man ohne Weiteres als Höhepunkt bezeichnen kann. Es gehört zum Konzept der Veranstaltung, dass Demonstrationsteilnehmer, nachdem Sie Ihre Rede der ORGA einige Tage zuvor zur Kenntnis gebracht haben und diese mehrheitlich zugestimmt hat, ans Mikrofon treten können, um ihre Gedanken und Meinungen zu äußern, so auch diesmal.

(Von BärGiDa)

Vor etwa 500 Teilnehmern am Hauptkundgebungsplatz, vor dem Bundeskanzleramt trat eine junge Frau vor und begann ihre Rede mit den Worten Heinrich Heines „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“:

Aber auch der Karneval kam an diesem Abend nicht zu kurz. Ein weiterer Höhepunkt, zur Auflockerung der Teilnehmer, war die Büttenrede von Reiner, die mit viel Spaß und Beifall aufgenommen wurde:

Am Ende wurde eine kontroverse Frage geklärt. Bei den Veranstaltungen wurde bisher zum Schluss immer das „Lied der Deutschen“, Strophe eins bis drei von Hoffmann von Fallersleben abgespielt. Viele Teilnehmer sangen nicht nur die dritte Strophe, unsere Nationalhymne, sondern auch die ersten beiden.

Nachdem es einige Mails an die ORGA gegeben hatte, dass das ja nun gar nicht gehen würde und es ’nicht hilfreich‘ sei – und man angreifbar werde usw. entschied sich die ORGA das zu tun, wofür auch immer wieder öffentlich eingetreten wird: Das Volk zu befragen – in diesem Fall – die Teilnehmer. Das Ergebnis war überdeutlich. Bis auf eine Handvoll Gegenstimmen wollten alle, dass auch weiterhin das komplette „Lied der Deutschen“ gespielt und gesungen werde.

(Foto: Nick)

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Liebes PI-Team:

    Ihr schreibt im Artikel, der gezeigte Spaziergang habe am 16.01.2015 stattgefunden, aber es muss 16.02.2015 heißen. Ich dachte zuerst, Bärgida würde seit Januar nicht mehr laufen und war kurz verwirrt.

    Was das Lied der Deutschen angeht:
    Man liefert den Medien damit natürlich eine Steilvorlage, Bärgida darauf zu reduzieren, denn das Singen der ersten beiden Strophen gilt im allgemeinen Konsens als absolutes No go, aber gut … besser man steht zu seinen Positionen als sich in der üblichen Distanzerietis gegen alles und jeden zu verlieren.

  2. Danke „junge Frau“

    und Herrn Mannheimer

    fuer die unmissverstaendlichen Worte ueber die Zustaende in Deutschland und Europa, deren Politik gegen die elementaren Interessen der D und E Gesellschaft gerichtet ist.

    Was muss noch passieren, ehe die satte Mehrheit ausgepennt hat?

    Auch ein Signal an die AfD, das groesste Problem was D und E plagt, ist die forcierte Massenflutung mit niemals integrationsfaehiger Sozialtouristen, die auf den Knochen der Steuerzahler es sich wohl ergehen lassen, von Antifa=Rot/Gruenfaschisten unterstuetzt werden, immer mehr zu fordern.

    Leute wie Fischer, Stroebele, Trittihn, Kuenast, Roth, Cohn-Bendit, Metzger und andere Parteibonzen aus anderen Parteien, an der Spitze Merkel, haben uns dies eingebrockt.

    Deshalb muessen sie ausser Betrieb gestellt werden, damit wieder eine Politik pro D Interessen stattfinden kann.

  3. #2 toll_toller_tolerant (19. Feb 2015 21:50)

    Man liefert den Medien damit natürlich eine Steilvorlage…
    _______________________________________________

    Mehrheitsentscheidung und gut ist jetzt.
    Ich als Deutscher find’s toll, das Lied der Deutschen.

    Das Argument der Lügenmedien?
    Diktieren die uns nun auch schon?

    Und Steilvorlage: die Demos sind für die Medien auch eine Steilvorlage. Werden die deshalb denn abgesagt?

    Mensch, hört doch endlich auf, immer nach der Meinung der Medien zu schielen.
    Sollten die uns irgendwann leiden können, haben wir alles falsch gemacht.

  4. #2 toll_toller_tolerant

    denn das Singen der ersten beiden Strophen gilt im allgemeinen Konsens

    Im veröffentlichten „Konsens“ der Lügenpresse meinst Du wohl.

  5. Die Büttenrede war KLASSE!
    Sehr gut sind auch Liedbeiträge, wie erst in Dresden. Das spricht auch die weniger politisch denkenden Menschen, sprich, die Masse an!
    Bitte weiter so!

  6. #5 Ferrari (19. Feb 2015 22:01)

    #2 toll_toller_tolerant

    denn das Singen der ersten beiden Strophen gilt im allgemeinen Konsens

    Im veröffentlichten “Konsens” der Lügenpresse meinst Du wohl.

    Nein, ich meinte ausdrücklich im allgemeinen Konsens, denn ein Blick auf die Landkarte zeigt doch, dass in Strophe 1 ein geographisches Deutschland gezeichnet wird, dass es nach dem verloren Krieg nicht mehr gibt und dessen Besingung geschichtsrevisionistisch anmutet. Ich bezweifle doch arg, dass dies in Deutschland mehrheitsfähig ist.

  7. #4 Mark von Buch (19. Feb 2015 21:59)

    #2 toll_toller_tolerant (19. Feb 2015 21:50)

    Man liefert den Medien damit natürlich eine Steilvorlage…
    _______________________________________________

    Mehrheitsentscheidung und gut ist jetzt.
    Ich als Deutscher find’s toll, das Lied der Deutschen.

    Das Argument der Lügenmedien?
    Diktieren die uns nun auch schon?

    Und Steilvorlage: die Demos sind für die Medien auch eine Steilvorlage. Werden die deshalb denn abgesagt?

    Mensch, hört doch endlich auf, immer nach der Meinung der Medien zu schielen.
    Sollten die uns irgendwann leiden können, haben wir alles falsch gemacht.

    Ich hab doch geschrieben, dass ich das akzeptiere und dass es mir letztlich so lieber ist, als immer über das Mainstream-Stöckchen zu springen. Es ist auch nicht die Meinung der Medien, die mich interessiert (nicht im geringsten!), sondern die potentieller Mitstreiter. Und die könnten sich durch das Singen der 1. Strophe abgeschreckt fühlen. Ich frage mich, ob sich das in der Endbewertung als so cleverer Schachzug herausstellen wird.

  8. Die Rede von Leo fand ich klasse, die Büttenrede war auch eine Super-Idee.

    Zum Lied der Deutschen:
    Ich habe beim ersten Mal auch gezuckt, inzwischen weiß ich es besser.
    Bei der Abstimmung – ein gutes Zeichen für Demokratie – hätte ich auch für alle drei Strophen gestimmt.

    #2 toll_toller_tolerant (19. Feb 2015 21:50)

    „Man liefert den Medien damit natürlich eine Steilvorlage, Bärgida darauf zu reduzieren, denn das Singen der ersten beiden Strophen gilt im allgemeinen Konsens als absolutes No go, aber gut…“

    +++

    Ich hätte auch gedacht, dass sich alle darauf stürzen würden, merkwürdigerweise wird das aber überall totgeschwiegen.

  9. Flüchtlinge protestieren mit Hungerstreik gegen Unterkunft in Rüthen

    „Ohnehin seien von den 22 derzeit gemeldeten Flüchtlingen kaum mehr als fünf vor Ort anzutreffen. Weiken: „Die Wenigsten sind da, die Meisten sind längst irgendwo untergetaucht, bei Bekannten und Angehörigen in der Region untergekommen. Die kommen lediglich nach Heidberg zurück, wenn es Geld für sie gibt. Aber das ist uns auch egal.“ Rüthens Bürgermeister empfindet den angekündigten Hungerstreik durchaus als eine Art Erpressung: „Die Leute wollen einfach nichts tun, fordern dafür aber immer mehr.“

    http://www.derwesten.de//staedte/warstein/hier-sind-ueberall-nur-baeume-id10365953.html

  10. #11 Puenktchen (19. Feb 2015 22:21)

    Ich hätte auch gedacht, dass sich alle darauf stürzen würden, merkwürdigerweise wird das aber überall totgeschwiegen.

    Ja Sie haben recht, ich habe bei einer schnellen Recherche auch nichts in den Mainstreammedien dazu finden können. Das ist schon überraschend. Vielleicht habe ich Unrecht.

  11. [quote]Es gehört zum Konzept der Veranstaltung, dass Demonstrationsteilnehmer, nachdem Sie Ihre Rede der ORGA einige Tage zuvor zur Kenntnis gebracht haben und diese mehrheitlich zugestimmt hat, ans Mikrofon treten können, um ihre Gedanken und Meinungen zu äußern, so auch diesmal.[/quote]

    Was für ein Quatsch… damit ja nur genehmes gequatscht wird… einerseits kritisiert man es wenn bei ProIslam Veranstaltungen entsprechende Fragen vorher schriftlich eingereicht werden müssen… und dann macht man auf den Pegidas genau das selbe…

  12. OT
    Jetzt bei Maybritt Illner ZDF:
    Griechenland Thema!
    Marc Friedrich redet Klartext!!!
    Das Euro Experiment ist gescheiter!!

  13. Der Text der ersten Strophe des Deutschlandliedes, wo es u. a. heißt: … wenn es steht zu Schutz und Trutze Brüderlich zusammenhält… ,ist heute angesichts des Gegenwindes, welches PEGIDA widerfährt, mehr denn je wieder aktuell. Und statt …Von der Maas bis an die Memel, Von der Etsch bis an den Belt…, könnte man auch singen: Von dem Rhein bis an die Oder, Von dem Inn bis an den Belt … Nur mal so als Vorschlag.
    Ebenso mehr denn je aktuell finde ich diie zweite Strophe angesichts europäischem bzw. globalisierendem Nivellierungsdruckes und der ungebremsten Zuwanderung heutzutage, wo es nach: Deutsche Frauen , deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang – heißt,sollen in der Welt behalten ihren alten schönen Klang, und zu edler Tat begeistern, unser ganzes Leben lang. Was ist daran schlecht oder verwerflich?

  14. Betr. Deutschlandlied 1. Strophe – wo ist denn das Problem? Seit Schengen ist doch „Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ wieder hochaktuell. Nichts hindert mehr Deutsche, in den genannten Gebieten ihre einstigen Traditionen fortzusetzen. Die Freizügigkeit gilt in beide Richtungen. Niemand kann uns mit rechtmäßigen Argumenten verwehren, den größeren deutschen Kulturraum auch unabhängig von Verwaltungsgrenzen als solchen zu betrachten. Wir achten das Recht der anderen Völker, dies ebenso zu tun und können heute mit Gebietsüberschneidungen leben. Wer dies nicht akzeptiert und gegen deutsches Selbstverständnis agitiert nur weil es deutsch ist, der gehört selber zu den Ewiggestrigen, die die Errungenschaften der EU zurückdrehen wollen. Ich glaube kaum, daß sie diesen Vorwurf an sich kleben haben wollen. Aber manchen muß man das wohl erst mal bewußt machen.

  15. OT zu Legida

    Staatsanwaltschaft geht nach Legida-Demo gegen Abgeordnete vor

    Nach Blockade-Aufrufen gegen Legida-Demonstrationen geht die Staatsanwaltschaft Leipzig gegen die beiden Abgeordneten Monika Lazar von den Grünen und Juliane Nagel von der Linken vor. Den beiden Politikerinnen wird laut Mitteilungen der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, bei einer Pressekonferenz zur Verhinderung der Legida-Demo aufgefordert zu haben. Das erfülle den Straftatbestand der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten. Die Mitteilungen der Staatsanwaltschaft an Lazar und Nagel liegen dem MDR vor.

    http://www.mdr.de/nachrichten/legida-nagel-lazar100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

  16. „Es gehört zum Konzept der Veranstaltung, dass Demonstrationsteilnehmer, nachdem Sie Ihre Rede der ORGA einige Tage zuvor zur Kenntnis gebracht haben und diese mehrheitlich zugestimmt hat…“ bitte darum, mehr auf die Rechtschreibung zu achten – ich musste mich erstmal fragen, wer mit „Sie“ und „Ihre“ gemeint ist.

  17. Ich habe damit begonnen, die Videos und guten Reden der XXGIDAS herunterzuladen und auf DVD zu brennen. Für ältere Menschen, die kein Internet haben, aber DVD-Player.

  18. #18 Kohleheizer (19. Feb 2015 22:46)

    Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Konstrukt der Siegermächte.

    Das stimmt selbstverständlich. Alle, die dieser sachlich korrekten Aussage nicht zustimmen wollen, mögen doch mal das BRD gegen DDR austauschen. Dann fällt die Zustimmung vielleicht leichter. Allerdings hat die Besatzungsmacht (Sowjet-)Rußland unser Land verlassen.

  19. Klasse Rede von Leo und die Büttenrede von Reiner auch nicht schlecht.
    Es gibt wirklich ein gutes Potenzial an fähigen Köpfen in Deutschland, aber was für Luschen und Lebensversager regieren dieses Land.
    Denk ich ich an Deutschland……!

    „Antifa in die Produktion!“ der ist gut. 😉

  20. #18 grassort (19. Feb 2015 22:37)
    Der Text der ersten Strophe des Deutschlandliedes, wo es u. a. heißt: … wenn es steht zu Schutz und Trutze Brüderlich zusammenhält… ,ist heute angesichts des Gegenwindes, welches PEGIDA widerfährt, mehr denn je wieder aktuell. Und statt …Von der Maas bis an die Memel, Von der Etsch bis an den Belt…, könnte man auch singen: Von dem Rhein bis an die Oder, Von dem Inn bis an den Belt … Nur mal so als Vorschlag.
    Ebenso mehr denn je aktuell finde ich diie zweite Strophe angesichts europäischem bzw. globalisierendem Nivellierungsdruckes und der ungebremsten Zuwanderung heutzutage, wo es nach: Deutsche Frauen , deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang – heißt,sollen in der Welt behalten ihren alten schönen Klang, und zu edler Tat begeistern, unser ganzes Leben lang. Was ist daran schlecht oder verwerflich?

    Nachtrag: Klingt doch echt patriotisch! Oder?
    Und noch was: Nach den ersten beiden Strophen singe ich die dritte Strophe viel leidenschaftlicher. Ohne die ersten beiden Strophen wüßte ich gar nicht warum Einigkeit und Recht und Freiheit für Deutschland ein blühender Glanz des Glückes darstellen sollte. Das erklärt auch die mir aufgesetzt oder gestelzt wirkende Leidenschaft, oder sogar fehlende Leidenschaft beim Singen unserer Nationalhymne, die ich landauf – landab beobachte, eine gewisse typisch deutsche Ambivalenz.

  21. #8 lawless (19. Feb 2015 22:16)
    Frau Oertel kann wieder zurück kommen zu Pegida.
    **************************
    NIEMALS! Diese Frau ist dumm.
    Sie sagte mal in Dresden bei einer Demo „Wir haben nichts gegen den ISLAM.“ Das hat mir gereicht!!! 👿

  22. #24 Runkels Pferd (19. Feb 2015 23:17)

    Leider haben viele der Akteure studiert, aber nicht mit Erfolg und Abschluß. Früher schämte man sich, wenn die Ausbildung nicht abgeschlossen wurde. Im Fehlen des Schamgefühls für eigenes Versagen liegt der eigentliche Mangel, liebster Türkenschreck.

    So wird dann Klugheit durch Lautstärke ersetzt.

  23. Ich möchte noch mal was zum Textverständnis zum Lied der Deutschen sagen. Es hat nicht mit den Ländergrenzen zu tun! Weder als das Lied entstand, noch später.

    Hoffmann von Fallersleben war voller Sorge um des Vaterlandes Schicksal und erfüllt nach einem demokratischen, freien und geeinten Deutschland. Deshalb schrieb er „Deutschland, Deutschland über alles“. Dies war kein Hochmut, keine Überheblichkeit, keine imperialistische Gesinnung oder gar Herrschafts- oder Gebietsanspruch. Es war der ehrliche Wunsch nach Überwindung alles Trennenden und nach der Einigung Deutschlands, das damals aus vielen Einzelstaaten bestand.

    „Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“ reichten damals die Grenzen des Deutschen Bundes, in dem Menschen lebten, die trotz mannigfaltiger stammesunterschiedlicher Eigenarten Deutsche waren.

    Die westliche Grenze des deutschen Raumes bildete die Maas, ein Fluß der in der Hochebene von Langres entspringt, durchs nördliche Lothringen, durch die Ardennen, vorbei an den Städten Namur und Lüttich fließt und mit dem südlichen Rheinarm in Holland in die Nordsee mündet. Dem Niederrhein gegenüber markiert die Maas die westliche Grenze des deutschen Volks- und Sprachgebietes.

    Die östliche Grenze des deutschen Raumes bildete die Memel, ein Fluß der südlich von Minsk entspringt, sich unterhalb von Tilsit teilt und in Ostpreußen ins Kurische Haff mündet. Die Memel war für Jahrhunderte auf insgesamt 500 km Länge deutscher Grenz bzw. Binnenfluß.

    Im südlichen Grenzgebiet des deutschen Raumes fließt die Etsch, ein Fluß der am Reschenpaß entspringt, den Vinschgau durchfließt und am Nordrand des Po-Deltas in die Adria mündet.

    Die nördliche Grenze des deutschen Raumes bildete der Belt, genauer gesagt der „Kleine Belt“ zwischen Fünen und Jütland. An diesem endet der Siedlungsraum des deutschen Volkes.

    „Einigkeit und Recht und Freiheit“ sollten die Grundsäulen eines neuen gesamtdeutschen parlamentarischen Vaterlandes sein: die alten burschenschaftlichen Ideale, die schon am Wartburgfest 1817 erhoben worden waren.

  24. Hier eine Predigt eines gut integrierten, friedlichen Imam aus Kopenhagen: https://www.youtube.com/watch?v=5VsDOI1p-8w

    Wir werden ja täglich mit dem Märchen vom friedlichen Islam konfrontiert, der von wenigen Muslimen falsch verstanden, missbraucht oder falsch gelesen wird ebenso wie von wenigen Imamen, die ebenso lediglich Opfer ihres Missverständnisses vom Islam sind und darüber hinaus natürlich durch die böse Kuffar-Gesellschaft diskriminiert und zur Gewalt provoziert werden.

    Diese wenigen Elite-Muslime bezeichnet man deshalb als Islamisten. Allerdings liest diese Spezies denselben Koran, die selbe Sunna und die selben Hadithen wie die friedlichen und gut integrierten Muslime.

    Meine Nachfrage in der Buchhandlung nach einem islamistischem Koran konnte jedoch nicht erfüllt werden. Dort hieße es eine islamistische Ausgabe des Koran gäbe es gar nicht.

    Anschließend habe ich mich nach einer islamistischen Moschee erkundigt. Auch hierzu konnte mir kein Moslem eine Auskunft erteilen. Deshalb rätsel ich nun wo diese sagenhaften Islamisten eigentlich herangezüchtet werden.

    Kann mir jemand diese einfachen Fragen beantworten?

  25. #20 VivaEspaña
    #30 Altenburg

    Das ist ja cool, dass die mal negativ in die Schlagzeilen kommen. Wenn ich „Anti“-Fa Deutsch sprechen würde…. ich meine nur, wenn ich das WÜRDE, dann WÜRDE ich sagen:
    dass die Grünen doch zur Natur zurück geführt werden sollten. Gibt guten Humus im Wald.
    So reden die verrohten Linken. Ich würde das nie tun.
    :mrgreen:

  26. „Büttenrede von Reiner“
    war für nen Köllner ein Graus,
    um so schöner und feiner,
    war es Wahrheit und gradeaus!

    Aber ganz ehrlich! Toll! Und danke!

    Versteh eh nicht, warum wir uns den Humor von Islamis und Sozis klauen lassen?

    Wahrheit ist lustig!

    Bei der Lüge hört der Spaß auf!

  27. Singen der ersten beiden Verse des Deutschlandliedes kann nur schlummernde Ideale wiederbeleben,

    vielleicht erfuellt es auch einige der juengeren Generation mit Stolz (trotz Brainwash seit Kindergarten, die Dauer-Schuldgefuehle statt Liebe fuer Deutschland fordert)

    Die Wahrheit ist auf unserer Seite, was jetzt mit Billigung der D. Regierung in Ausfuehrung der EU Anweisungen geschieht, ist Zerstoerung der Deutschen Nation.

    Das erlaubt nicht nur Aufbegeheren, sondern ist eigentlich Buergerpflicht, sogar lt. Grundgesetz.

    Vereint und mit Herz und Verstand fuer den Fortbestand eines Deutschen, homogenen Deutschlands, was ein Garant fuer Fortdauer unserer Kultur ist.
    Wir lehnen ein Multikulti, islamisiertes Konglomerat ab, da so ein Gebilde ein Garant fuer Unkultur statt Multikulti und Buergerkrieg ist.

  28. Rede von Leo soweit hervorragend, in Ton und Text,

    mir ihrer Lobeshymne auf Putin kann ich ihr allerdings beim besten Willen nicht folgen,

    der KGB Agent, sein Aussenminister und sein Umfeld luegen trotz entgegengesetzter Beweise, dass sich die Balken bieten.

    Putins Russland bedeutet fuer den Weltfrieden die gleiche Gefahr wie der Islam mit seinen 1 Milliarde Zwangsanhaengern.

    Im Umgang mit dem Islam ist er zweideutig, seine Genderpolitik ist das einzige, was man akzeptieren kann.

  29. #20 VivaEspana

    OT zu Legida
    Staatsanwaltschaft geht nach Legida-Demo gegen Abgeordnete vor

    Da inzwischen von Werner Patzelt bis zur TU Berlin festgestellt wurde, daß es sich bei *GIDA nicht um rechtsradikale Neonazis handelt, sollte man vll. künftig auf jede Beleidigung dieser Art juristisch reagieren.

    Von Untreue (Finanzierung von „Gegendomos“), Nötigung, Körperverletzung bis zur „einfachen“ Beleidigung ist ja alles dabei.
    _____________________

    – Interview mit W. Patzelt

    – Ein sehr interessantes u. aktuelles Statement der NZZ zur Lügenpresse

    – Zarte Ansätze medialer Selbsterkenntnis im Tagesspiegel (Jan. 2015)

  30. Bis auf eine Handvoll Gegenstimmen wollten alle, dass auch weiterhin das komplette “Lied der Deutschen” gespielt und gesungen werde.
    —————————————————-

    Ja, Schluss endlich mit der kriecherischen Aufgabe der ersten 2 Verse! „Von der Maaß bis an die Memel“ ist angestammter DEUTSCHER Raum. Daran ändern die 15 Mio. Vertriebenen absolut gar nichts. Deren Geist lebt dort fort. Wetten dass die heutigen Einwohner an der Memel – Balten, Russen, Polen – gern ein Teil Deutschlands wären, so wie es viele von ihnen 1914 waren? Dann ginge es ihnen nämlich erstens wirtschaftlich ungemein besser. UND zweitens brauchten sie nicht heimlich ins Rumpfdeutschland zu schleichen um an den Vorzügen Deutschlands teilzuhaben.

  31. 23 Joachim Nettelbeck (19. Feb 2015 23:10)
    #18 Kohleheizer (19. Feb 2015 22:46)

    Allerdings hat die Besatzungsmacht (Sowjet-)Rußland unser Land verlassen.
    —————————————————–

    Nicht ganz! Da ist ja immer noch das russisch besetzte Ostpreußen!

  32. #14 RS_999 (19. Feb 2015 22:33)

    Nee, das ist kein Quatsch.
    Es geht nur darum, dass die Reden nicht zu lang sind, und dass sie insgesamt gesehen ins Konzept passen, also nicht zu sehr von der Thematik abweichen – und nicht um inhaltliche Zensur.
    Es hat grundsätzlich jeder die Möglichkeit, eine Rede zu halten.
    Und soweit ich weiß, wurde bisher noch niemand abgewiesen.

  33. @Reiner

    Dank und RiesenKompliment für die Büttenrede. Habe herzlich gelacht. 🙂 🙂

  34. #35 rock

    „Putins Russland bedeutet fuer den Weltfrieden die gleiche Gefahr wie der Islam mit seinen 1 Milliarde Zwangsanhaengern.“

    Gefahr für den Weltfrieden sind die Globalisten der Weltfinanzmafia und ihre Marionetten in der deutschen Regierung.

    Nicht Putin hat gezündelt, sondern der verlogene Friedensengel Merkel, mit ihrer Unterstützung der Kiewer Putschisten!

  35. Diese Frau Leo hat mich beeindruckt.

    Tolle Rede.

    Und die Zwischenrufe waren auch schick.

    Aber was bedeutet: Antifa in die Produktion?
    Ist das n Insider aus m Osten?

    Einfach der dezente Hinweis, arbeiten zu gehen, oder was steckt dahinter?

    #29 Anthropos (20. Feb 2015 00:12)

    Schön ausgehebelt!
    Sowas liebe ich ja.
    🙂

  36. Klasse Text, Leo! 🙂
    Du gehörst nicht zu den einäugigen Leuten, die sich selbstzufrieden mit dem Strom treiben lassen, unseren Nachkommen die Rechnung liegenlassen und sich noch besonders edel dabei gebärden.
    Danke für Deinen Mut!

    Auch die Büttenrede war gut. Humor ist ein scharfes Schwert gegen jeden Totalitarismus. Deshalb haben seine Anhänger auch solche Probleme damit.

  37. Das Deutschlandlied ist nach seiner Kernaussage nach wie vor ein gültiges Programm.

    1. Strophe: Ich liebe mein Land „über alles“. Wir sollen einig sein und zusammenstehen.

    2. Strophe: Das, was an diesem Land so liebenswert ist, soll uns zu „edler Tat begeistern unser ganzes Leben lang“.

    3. Strophe: Diese „edle Tat“ ist, zu „Einigkeit und Recht und Freiheit mit Herz und Hand zu streben“, damit das Vaterland sich dieses Glücks erfreuen kann.

    Übrigens entspricht das haargenau einer Vorlage, die Walther von der Vogelweide 600 Jahre vor Hoffman v. Fallersleben gedichtet hat. Dort wird auch gesagt, Deutschland geht über alles, die deutschen Frauen sind die besten der Welt, und es werden Grenzen genannt, nämlich vom Meer bis Ungarland.

    Was die Grenzen anbelangt, so sind die historisch zu sehen. Auch wenn diese Gebiete heute russisch, polnisch oder tschechisch sind, so bleiben es historisch immer Länder mit jahrhundertealter deutscher Kultur. Die Geschichte ist nicht umzuschreiben oder zu löschen, im Guten wie im Schlechten.

    Im übrigen: Weder Engländer noch Franzosen würden ihre gleichfalls in historischem Kontext zu sehenden patriotischen Gesänge ändern. In der französischen Hymne spritzt es nur so vom Blut der unreinen Feinde. Es stört sich keiner dran.

  38. #42 Diedeldie (20. Feb 2015 10:33)

    Aber was bedeutet: Antifa in die Produktion?
    Ist das n Insider aus m Osten?

    Einfach der dezente Hinweis, arbeiten zu gehen, oder was steckt dahinter?

    Ob`s ausm Osten kommt kann ich nich sagen, seit einigen Wochen bekommen die Linksnazis ständig wechselnde Parolen anne Omme 🙂

    Und der Spruch ist so dezent wie es ein Betonpfahl sein kann, denen man ihnen vor die Rübe haut…

    Was wirklich erstaunlich gut funktioniert ist das „Nazis raus“. Das überfordert die Pippifa derart, dass sie immer gleich auf „haut ab“ wechseln.

    Klangwelten Pippifa vs Hools:

    Kindergarten vs. Fußballstadion

Comments are closed.