teppiche_dresdenVor der heutigen Pegida-Kundgebung in Dresden (Beginn: 18.30 Uhr) hat ein „Künstler“ am Montagmorgen 176 Gebetsteppiche vor der Dresdner Frauenkirche ausgerollt – natürlich streng Richtung Mekka. Der Initiator Kurt Fleckenstein (kl. Foto) aus Mannheim wolle damit ein Zeichen für Offenheit und Toleranz setzen. Wir finden das sehr lobenswert und schlagen Fleckenstein vor, die gleiche Aktion demnächst auch mal vor einer Moschee in Saudi-Arabien durchzuführen. Dann aber statt den Teppichen mit christlichen Kreuzen. Wir wünschen ihm dabei viel Spaß mit der arabischen Toleranz!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

129 KOMMENTARE

  1. Schön, daß es offensichtlich regnete und die Lappen alle naß wurden. Hat denn in DD keiner Hunde, die da mal ausgelassen über den Neumarkt tollen können? Sicher finden sie es nett, daß ihnen extra Ruhedeckchen ausgelegt wurden.

  2. Ich freu mich schon auf die Chattexte bei youtube, wenn die Spasten-Zecken und die Nazis sich wieder beharken… köstlich, köstlich

  3. 176 Gebetsteppiche? Warum nicht 175?

    Ach nein. Eine solche grobe Anspielung würde den heiligen Propheten bis aufs Blut beleidigen.

    Pfui. Pfui. Derlei wollen wir unseren muslimischen Brüdern und Schwestern doch nicht zumuten.

  4. Wozu Saudiarabien vorschlagen?
    Der Spinner soll mal versuchen auch nur ein einziges Kreuz vor einer x-beliebigen Moschee in Deutschland zu installieren.

  5. #4 Babieca (09. Feb 2015 17:56)

    Hunde sind „haram“; dann muß ein neuer Gebetsteppich her.

  6. Hahaha…. Da würde ich mich nicht scheuen, so einen Teppich mit nach Hause zu nehmen. In meinem Hauseingang ist meiner doch schon etwas abgetreten, und da würde sich ein neuer Teppich gutmachen 😆

    Ich hoffe, es finden sich 176 Pegida Teilnehmer, die sich einen solchen Teppich unter die Arme krallen.

  7. Wer einen derartigen Stuss begeht, gehoert auf die Psychater Couch.

    Dies hat weder mit Kunst noch lustiger Buntheit zu tun.

    sondern ist Ausdruck der vorauseilenden Kapitulation eines Deutschenhassers vor der schlimmsten Kult=Idiologie, dem Islam, in all seinen Facetten, die es jemals in unseren Tagen bis vor die Frauenkirche brachte.

  8. Aus dem Youtube-Chat:

    LeCkErLi2oo9
    Also ich habe für die Gegendemo 30€/Std bei der Antifa Gewerkschaft erhalten.

    Soso, 30 Euro die Stunde zahlt die Antifa…. 🙂

  9. politisch aktiv war er als Mitbegründer der Grünen. also handelt es sich hier um grün versiffte Kunst.

  10. Lt. seiner Internetpräsenz hat der Künstler Herr Fleckenstein auch eine Adresse in Breslau. Vielleicht sollte er dort auch einmal versuchen, seine Dreckslappen auszulegen und dann auf die Reaktion der einheimischen Bevölkerung warten! Ich gehe davon aus, dass diese ein ganz klein wenig anders sein wird als heute in Dresden!

  11. Kurt Fleckenstein muss man den kennen?
    Herr lass Gehirn auf Deutschland Regnen,
    besonders auf Kurt Fleckenstein… der aber Gott los ist.
    Kurt Fleckenstein verkauft auch die Großmutter an den Teufel für
    ein klein wenig Aufmerksamkeit…

  12. +++ O T +++ O T +++ O T +++

    HAMBURG mal wieder:

    „Streit“/“2 gegen 1″/“Messer“

    POL-HH:

    Schwere Körperverletzung in Hamburg-Altona – Zeugenaufruf vom 08.02.2015 – 12:00

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 07.02.2015, 14:24 Uhr Tatort: Hamburg-Altona-Nord, Holstenplatz

    Die Polizei Hamburg sucht Zeugen, die Hinweise auf eine Auseinandersetzung vor dem S-Bahnhof Holstenstraße geben können. Die Ermittlungen werden vom Regionalkommissariat Altona (LKA 12) geführt.

    Mehrere Funkstreifenwagen wurden zu einer Schlägerei am Bahnhof Holstenstraße gerufen. Dort trafen die Beamten einen 26-jährigen Hamburger an, der eine stark blutende Verletzung am rechten Auge hatte. Er wurde von einer zufällig anwesenden Rettungssanitäterin erstversorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Angaben der Ärzte besteht die Gefahr, dass er sein Auge verlieren wird.

    Erste Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes ergaben, dass es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen gekommen war. Die Hintergründe für den Streit sind zum jetzigen Zeitpunkt unklar, das Opfer konnte noch nicht vernommen werden. Nachdem der Streit beendet war und sich die Personen getrennt hatten, soll einer der Männer zu dem 26-Jährigen zurückgekehrt sein und ihn gezielt mit einem Messer attackiert haben. Bislang liegt zu dem Tatverdächtigen noch keine Personenbeschreibung vor.

    Zeugen, die Hinweise zu dieser Auseinandersetzung geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 4286-56789 beim Landeskriminalamt zu melden.

    Veh.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Hamburg

    Polizeipressestelle, PÖA 1

    Holger Vehren

    Telefon: 040/4286-56215

    Fax: 040/4286-56219

    http://www.polizei.hamburg.de

  13. Das ist pervers.

    So als ob er Grippeviren ins Krankenhaus trägt um für Gesundheit zu demonstrieren.

    Widerlich!

  14. O.T.
    Hat sich erledigt !!!!

    „Dresden, 17:05 Uhr: Der Aktionskünstler Kurt Fleckenstein hatte aus Prostest gegen PEGIDA 176 Gebetsteppiche auf den Neumarkt gelegt. Das Teppichverlegen war nicht abgemeldet. Deshalb wurden sie von den Ordnungsbehörden weggeräumt.

    Ordnungsamt und Stadtteinigung rückten mit zwei Fahrzeugen und acht Mann an. „Sie entfernten die Teppiche ohne Vorankündigung“, empörte sich der Künstler.

    „Die nicht genehmigte Sondernutzung konnte auch nicht geduldet werden, da der Platz bereits für eine andere Versammlung zugewiesen war“, erklärte Stadtsprecher Kai Schulz. “

    https://mopo24.de/Home#!nachrichten/liveticker-von-den-demos-in-sachsen-4482

  15. #5 Cendrillon (09. Feb 2015 17:57)

    Hihi! Um die 175 hat sich Fleckenstein elegant rumgeschummelt. Aus der verlinkten BLÖD:

    „Die Zahl 7 ist im Islam wichtig. Nach dem Tod kommt man in den siebten Himmel. Und im Koran stehen 25 Apostel. Sieben mal 25 macht 175“, berechnet Fleckenstein das Kunstwerk.

    Die Losung ((igitt! 😉 )) auf dem Extra-Teppich ist auch der Titel seiner Aktion. „Er soll deutlich machen, ich habe einen christlichen Glauben aber kein Problem mit Andersgläubigen“

    Dummerweise hat der Islam ein Problem mit dir. Aber das zu begreifen, Fleckenstein, bist du zu toleranzbesoffen. Und jenseits von 4,0 Promille wird das Denken schwierig.

  16. … fehlen noch so um die 176 bückbetende Wüstenneger und so eins, zwei Minarette – das gäbe dem ganzen Spektakel etwas mehr Authentizität. Aber so, ein Haufen nasser, verfiltzer Zeckenteppiche auf´m Kopfsteinpflaster… ich weiß nicht.

  17. Hoffentlich schicken die dem Teppichleger eine saftige Rechnung für die Entfernung der versifften Stofffetzen…

    Wenn ich Öl auf der Straße verschütte, muß ich den Reinigungseinsatz der Feuerwehr auch bezahlen! Gleiches Recht für alle!

  18. Ich schlage vor die Teppiche zum Gebet vor den Gräbern der Terroropfer von Paris aus zu rollen…
    Dazu bräuchte es aber Eier!

  19. Im Grunde sind doch die Gutmenschen und linksgrünen Spinner arme Würmer. Wie auch immer, eine Partei wird den Kultur-(Bürger)krieg gewinnen.

    Entweder die Mohammedaner oder die Westeuropäer.
    So richtig gute Karten haben die Heinis aber in keinem Fall…

  20. #16 Hessenossi (09. Feb 2015 18:03)
    #17 Sunny (09. Feb 2015 18:04)

    😆 Ob wohl irgendwann Bilder auftauchen, wie die Stadtreinigung mit diesen Teppichen den Abflug macht?

  21. Hauptsache diese Islam-Unterwerfungsgeste wurde nicht auch noch von unseren Steuergeldern finanziert.
    Die Kosten für Antifa und Gegendemonstranten reichen eigentlich.

  22. Dieser sogenannte „Künstler“ ist ein typisches Beispiel linker Indoktrination und geistiger Fäulnis, wie es bei unzähligen Attrappen gleicher Machart im Buntstaat üblich ist. Früher galt noch der politische Diskurs, die Analyse und Denkbeweglichkeit, heute nur dumpfes Linksdenken, weil der allmächtige „Kampf gegen Rechts“ alles beinhaltet, was der grünroten Pest entgegensteht!

  23. ob die auch alle echt waren? Wenn nicht, kommt er in die Hölle. Dort muss er dann zur Strafe Teppiche weben.

  24. Ist dies so ein Happening-Künstler, der für gewöhnlich Kruzifixe in Urin taucht oder mit Kot bewirft???

    „Kurt Fleckenstein (* 5. Dezember 1949 in Heddesheim bei Mannheim) ist Landschaftsarchitekt und Land Art-, Objekt- und Installationskünstler.

    (…)

    Politisch aktiv war er in den 80er Jahren als Mitbegründer der Grünen auf Kreisebene und Mitglied im Kreistag sowie im Raumordnungsverband Rhein-Neckar.

    (…)

    Unter dem Thema „abgefertigt“ saßen 100 Jugendliche mit verbundenen Händen in typischen Migrantentaschen um damit künstlerisch auf die Situation der Asylbewerber in Deutschland aufmerksam zu machen…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Fleckenstein

  25. Wir finden das sehr lobenswert und schlagen Fleckenstein vor, die gleiche Aktion demnächst auch mal vor einer Moschee in Saudi-Arabien durchzuführen. Dann aber statt den Teppichen mit christlichen Kreuzen. Wir wünschen ihm dabei viel Spaß mit der arabischen Toleranz!“
    —————————————————–

    Oh, ich sehe schon wie das dort abgehen würde: Mit dem selig-abgehobenen Gutmenschenblick (siehe Bild) zum Schnellgerichtsverfahren abgeführt, und dann Kopf ab!

  26. 176 Teppiche?
    Ich fände
    270’000’000
    Kerzen angemessener in Gedenken an die Holocaust-Opfer vom Islam.

  27. Schade, dass die Teppiche jetzt weg sind, das wäre ein schönes Geschenk an einige Pegida-Teilnehmer gewesen. Immerhin sind Orientteppiche das einzige was ich an der arabischen Kultur als wertvoll betrachte (ich habe selbst 2 in meiner Wohnung – natürlich keine Gebetsteppiche, sondern Läufer).

  28. Auch eine Idee für ein islamophiles schönes Kunstwerk:
    72 Jungfrauen aufstellen.Meinetwegen kann man sie auch hinlegen, wie die Teppiche.

  29. „Künstler“ – andere Umschreibung für arbeitsunlustiges Subjekt in dieser Bananenrepublik.

  30. Für Offenheit und Toleranz?

    Das finde ich gut!
    Er ist also gegen die mörderischen Mohammed-Kult, der jede Offenheit und Toleranz vernichtet!
    Er möchte, dass dieser Kult mit Füßen getreten wird!
    Sehr gut!

    Wobei die Stadtverwaltung das auch gut gemacht hat: alle faschistischen Symbole gehören in den Müll, so steht es ja auch auf dem PEGIDA-Logo.
    Sicherlich standen auf den Teppichen auch die Symbole vom AllAH und dem Terroristen Mohammed.
    Dieser Sondermüll muß vorschriftsmäßig entsorgt werden!
    Danke an Stadtverwaltung!

    Immer mehr Leute verstehen, wie man mit diesem Faschismus umgehen muß!
    :mrgreen:

  31. Spätestens jetzt ist Dresden auch Islam!

    fragt sich nur, warum nicht direkt in der Frauenkirche und den Muslimen wegen Pegida die Kirche schenken…

    Es sollte auch der komplette Stadtrat zum Islam konverieren, so aus Solidarität, ansonsten sind das alles nur Heuchler!

  32. Warum ersäufen sich die christlichen Mitmacher nicht selbst?

    Nur mal so als Frage in den Raum gestellt.

  33. Man kann die Teppiche gut für einen Ölwechsel benutzen, dann bleibt der Garagenboden sauber!

  34. #18 Hessenossi
    Jetzt noch eine saftige Rechnung für Beseitigung und Entsorgung, handelt sich ja schließlich um Sondermüll, bei dessen Entsorgung kultursensibel vorgegangen werden muss.

  35. …wolle damit ein Zeichen für Offenheit und Toleranz setzen.

    Ui, da fällt mir ein: Ich muss ja noch mit Mutters Hund Gassi gehen – der muss auch noch ein Zeichen setzen.

  36. Und der „Künstler“ fühlt sich wahrscheinlich irrsinnig gut dabei! Mein Gott, ist das erbärmlich!

  37. GEILE IDEE!

    Auf jeden Teppich 6 Sprenggläubige Bückbeter stellen und laut wünschen:
    „Teppich flieg nach Mekka! Hex! Hex!“

    Was bei Bibi Blocksberg funktioniert sollte in Dresden auch klappen!

    176 x 6 = 1056
    1056 Fluggäste 1.Klasse ohne Rückflugticket!!!

    KEINE LÖSUNG FÜR DAS PROBLEM, JEDOCH SCHON MAL EIN VERITABLER ANFANG!!!

  38. Hessenossi   (09. Feb 2015 18:03)  

    O.T.
    Hat sich erledigt !!!!

    “Das Teppichverlegen war nicht abgemeldet. Deshalb wurden sie von den Ordnungsbehörden weggeräumt.“

    …………….

    Ist Herr Mazyek schon beleidigt?

  39. 175 Teppiche kaufte er im Internet für 7,50 Euro/Stück. Einen ließ er extra bedrucken: „Ich glaube an Gott“ steht drauf.

    Somit hat er ja wohl eindeutig den Islam beleidigt.

  40. Super Kunst!!! 😆 😆 😆

    Man kaufe 176 Billig-Gebetsteppiche für 9,95 bei Amazon http://www.amazon.de/Gebetsteppich/s?ie=UTF8&page=1&rh=i%3Aaps%2Ck%3AGebetsteppich für zusammen 1760,00 €, irgendeiner bezuschusst das schon und dafür gibt es dann Interviews, Anerkennung und irgendwo einen Kunst-Staatsauftrag…

    Unterm Strich verdient er damit Geld, vermutlich macht er die Aktion auch noch drei vier mal und dann werden die Teppiche gewinnbringend versteigert…

    Alles Heuchler!

  41. #48 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Der ist gerade bei einer 72 jährigen Jungfrau und läßt sich beraten

  42. Diese Teppiche hätte man Mohammed Atta aushändigen müssen. Wenn er mit diesen Teppichen in das World Trade Center geflogen wäre, hätte es weniger Tote gegeben.

  43. GRÜNE KOMMUNISTEN SIND FROMM: ISLAMFROMM!

    „Politisch aktiv war er(Dhimmi Fleckenstein) in den 80er Jahren als Mitbegründer der Grünen auf Kreisebene und Mitglied im Kreistag sowie im Raumordnungsverband Rhein-Neckar.“ (wikipedia)

  44. Des kann voll nach Hinten losgehen.
    Der Gebetsteppich ist bei Moslems etwas heiliges wo Schuhe auszuziehen sind.
    Wenn die vielen Gebetsteppiche durch tausende Schuh zertrammpelt werden könnte es zu Terroranschläge wütender Salafisten gegen Dresden und Mannheim kommen.

  45. Aus einer noch nicht gehaltenen Büttenrede eines Mannheimer Karnevalsvereins:

    „Wie komm‘ ich in die Medien rein?“
    Fragte sich Kurt Fleckenstein.
    „Ich mach‘ was mit Islam
    und werd’n berühmter Mann.
    Ich frag aber kein‘ Imam,
    sondern geh‘ alleine dran.
    Ich kauf‘ nen Haufen Teppich‘ ein,
    verlege sie im Freien fein
    und hoff‘ sie bleiben fleckenrein!“
    So dachte der Herr Fleckenstein.
    Dann verkauf‘ ich sie als große Kunst
    und steige in der Medien Gunst.
    Doch leider kam die Polizei
    und mit der Kunst war’s schnell vorbei.
    Die Teppich‘ landeten im Müll.
    Das verletzte Kurts religiöses Gefühl.
    Jetzt kann er jammern nur und klagen,
    um Rat den Aiman Mazyek fragen.
    Von dem er vielleicht Geld erhält,
    weil ihm der Islam so gefällt.
    Taräääää!
    😈

  46. 33.27. Er machte euch zu ihren Erben und gab euch ihr Land, ihre Wohnstätten, ihr Vermögen, ihre Teppiche und Gebiete, die ihr vorher nicht betreten hattet. (Azhar)

  47. DHIMMI FLECKENSTEIN – ABGEFERTIGT:

    04.06.2007

    „“Aktionskünstler Kurt Fleckenstein(Grünenmitbegründer) am Brandenburger Tor -abgefertigt-

    In Berlin sah man Gefährliches auf sich zukommen. Mit einem Aufgebot von 20 Polizisten wurde die Aktion des Künstlers Kurt Fleckenstein am Brandenburger Tor „geschützt“.

    Aktionskunst unter Polizeischutz – Gefährliche Kunst in Berlin

    -abgefertigt- so lautete der Titel der Aktion die am 31. Mai in Berlin stattfand:

    100 Personen in großen Migranten-Taschen sitzend, die Hände mit Stricken verbunden. Stiller Appell, der auf die Situation der Asylbewerber in Deutschland aufmerksam macht Symbolische Asylbewerber, die auf die Abschiebung warten. Regelmäßig aufgereiht und zum Abtransport vorbereitet.

    „Wir Deutschen haben eine besondere Schuld in der Zeit des 3. Reiches auf uns geladen. Wir sind deshalb umso mehr verpflichtet dem Thema Asyl mit besonderer Humanität gegenüberzutreten und Vorbild für unsere europäischen Nachbarn zu sein.“…““
    http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/pressespiegel/Aktionsk%C3%BCnstler-Kurt-Fleckenstein-am-Brandenburger-Tor-abgefertigt–ps_4923.html

    POLITISCH LINKER KUNSTMÜLL

    Foto des Fleckensteinschens Asyl-Erpresser-Happenings von 2007:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/98/Kurt_Fleckenstein_-_Abgefertigt.jpg

  48. mich errinnert das an bilder aus frankreich wo komplette starßen durch betende (richtung meka) blockiert werden.

  49. Die Teppiche … ein guter Anfang.

    Vielleicht wird der Platz in 30 Jahren umbenannt in Fleckenstein-Teppich-Platz.
    Zu diesem feierlichen Ereignis life ein paar lustige Enthauptungen, fröhliche Steinigungen und spannende Verbrennungen mit authentischem AllAHu-Akbar-Geschrei der Mohammed-Verehrer.
    AllAH ist gütig und barmherzig!

    Die IS-Flaggen mit dem Siegel vom Terroristen Mohammed weht dann lustig an der Dresdner FrauenMoschee.

  50. 5 0 WahrerSozialDemokrat   (09. Feb 2015 18:31)  

    Super Kunst!!!   

    Man kaufe 176 Gebetsteppiche …

    …….?………………

    jetzt frage ich mich nur noch, warum die aufgespießten Schweineköpfe auf dem moscheebaugelände in Leipzig nicht als Kunst sondern als Rassismus eingeordnet wUrden.

  51. Zeichen des Kniefalls vor dem Islam in Deutschland.

    Im Koelner Dom wird einer Muslima mit Kopfwindel erlaubt Allah zu preisen,

    der Bischof und ein Militaerseelentsorger stehen dabei,jedem Christen faellt darob das Essen aus dem Mund.

    In Dresden werden vor der beruehmten Frauenkirche, dem Symbol des Wiederaufbaus,
    270 Gebetsteppiche mal gleich von einem linksgruenen Spinner Namens Fleckenstein ausgelegt, um eine Pegidademo zu irritieren.

    Alles Zeichen der fortgeschrittenen, Islamisierung, die Strategen des Islam brauchen nur zuzusehen, die kuenftigen Opfer erledigen es und sich selbst.

    Die Infrastruktur der Kult-Idiologie steht, in den Grosstaedten wurde erlaubt, zahllose Monstermoscheen, fremd- finanziert, mit Oelgeld der Saudis und Golfstaaten zu errichten, alles Zeichen der Machtuebernahme und ihrer „Ueberlegenheit“ gegen einer sich in physischem und geistigen Verfall befindlichen pc. Gesellschaft.

    Der Muslimische „Zentralrat“ hat seine Horden im Griff und befiehlt noch eine Weile ruhig zu halten, da ja die Dhimmies ihm die Arbeit abnehmen und Islamisierung bereits durch die kuenftigen Opfer stattfindet.

    Da helfen nur machtvolle Demonstrationen in D und europaweit, um die Verraeter der Politiker – Kaste hinwegzufegen und einiges mehr.

  52. Ich brauch ´nen neuen Schuhabstreifer vor meiner Haustür!
    Eingangsmatte – Schmutzfangmatte orientalisch 😛

  53. Ich wohne seit 25 Jahren in Mannheim – von diesem Fleckenstein habe ich vorher noch nie gehört.

    Übrigens: Fleckenstein soll heute Abend mit Taschen voller Bargeld am Mannheimer Hauptbahnhof gesehen worden sein.

    Gerhard Fontagnier (B90/Grüne) und seine tschetschenischen Geschäftspartner aus dem Jungbusch haben mit Sicherheit sehr gut daran mitverdient.

    Eine Hand wäscht die Andere.

  54. #66 Bewohner_des_Hoellenfeuers: Schweinsköpfe
    Guter Vergleich!

    Diese Teppiche, auf denen der Faschist Mohammed verehrt wird, beleidigen die Gefühle der Dresdner!
    Das ist ein widerlicher Haß-Anschlag auf unsere Demokratie!
    Der Staatsschutz ermittelt!
    Der Dresdner OB: „geschockt von diesem widerwärtigen Anschlag.“
    Ein feiger Angriff auf die gesamtdeutsche Gesellschaft!
    :mrgreen:

  55. #71 Synkope, Fortsetzung:

    Der Bundeskanzler und andere Politiker haben in Dresden ein zuvor vom Fleckenstein geschändeten Kirchplatz besucht.
    Der SPD-Parteitag, der ebenfalls in Leipzig stattfand, verabschiedete am Samstag einmütig eine Solidaritätsadresse für die betroffene Gemeinde. Darin wurde „der offensichtlich demokratiefeindliche Anschlag auf das Schärfste verurteilt“.

    Der Bundespräsident machte in seiner Ansprache den Linksradikalen für die Tat verantwortlich und forderte die Regierung auf, eine bessere Finanzausstattung für die Städte im Kampf gegen jeglichen Faschismus, egal ob von Marx, Mohammed oder Hitler. „Wo Linkspopulismus und Islam Raum einnehmen, da verwahrlosen unsere Städte“, sagte er mit Blick auf den Linksextremen und islamischen Vorfälle auch an anderen Orten.
    Der Bundespräsident lobte ausdrücklich die Stadtverwaltung, die diese faschistischen Symbole schnell dahin entsorgt haben, wo diese hingehören: in den Müll.

    :mrgreen:

    Aus http://www.focus.de/politik/deutschland/blutiger-anschlag-in-leipzig-islam-gegner-spiessen-schweinekoepfe-in-moschee-neubau-auf_aid_1159766.html

  56. @Synkope

    analog der Fettecke bzw. Badewanne von Beuys stehen nun horrende Schadensersatzforderungen im Raum:

    „Die Fettecke war ein Kunstwerk des deutschen Künstlers Joseph Beuys. Beuys brachte am 28. April 1982 in einer Ecke seines Ateliers Raum 3 im Hauptgebäude der Düsseldorfer Kunstakademie ca. zwei Meter unterhalb der Raumdecke fünf Kilogramm Butter[1] an. Anlass der Installation waren der für den darauffolgenden Tag vorgesehene Empfang von LamaSogyal Rinpoche, dem Bevollmächtigten des Dalai Lamas in Europa, und ein Seminar der FIU.[2][3] In der Folgezeit diente diePlastik „als ständiges Demonstrationsobjekt“.[4]

    Der Hausmeister der Kunstakademie Düsseldorf[5] entfernte 1986 das Fett, etwa neun Monate nach Beuys’ Tod.[6] Johannes Stüttgen beanspruchte das Eigentum an dem Werk, da Beuys seine Kunstaktion mit den Worten „Johannes, jetzt mache ich dir endlich deine Fettecke“ begonnen habe. Am 9. Oktober 1986 entdeckte Stüttgen „die völlig zerstörte Fettecke“ in einem großen Abfalleimer der Kunstakademie und konservierte sie unter der Bezeichnung „Reste einer staatlich zerstörten Fettecke“. Es kam zu einem Prozess, bei dem insbesondere sachenrechtliche Fragen der Übereignung, der Verbindung mit einem Grundstück und der Verarbeitung (§§ 929 ff., §§ 946 ff. und § 950 BGB) eine Rolle spielten.[7] Das Land Nordrhein-Westfalen zahlte an ihn in einem Vergleich in zweiter Instanz 40.000 DM Schadensersatz.

    Es war der zweite Fall, in dem ein Kunstwerk von Beuys nicht als solches erkannt und zerstört wurde. Bereits am 3. November 1973 war bei einem geselligen Abend im SPD-Ortsverein Leverkusen-Alkenrath eine mit Heftpflaster und Mullbinden versehene Badewanne gereinigt und zum Gläserspülen verwendet worden. Auch in diesem Fall soll ein Schadenersatz von 58.000 DM[8] gezahlt worden sein.“

    ???? 🙂

  57. 73 Grazer   (09. Feb 2015 19:25)  

    OT

    Neger der im März 2014 in Kirchen randaliert und dabei 150.000 EUR Schaden verursacht hat, wurde nun nur nach Rom abgeschoben statt nach Ghana!
    Der ist doch in 3 Tagen wieder in Wien!

    ——————–

    glaube ich nicht, eher der mit den Kirchen in Rom fertig ist, wird noch einiges Wasser den Tiber hinunterfließen.

  58. Weiss Herr Kurt Fleckenstein, was die Mohammedaner auf dem „Gebets“-Teppich in Mekka anbeten?

    Man muss es ihm sagen:

    Die Mohammedaner beten in Mekka einen schwarzen Stein an, der in einer Silberfassunge an einer Ecke der Kaaba liegt.

    Diese Silberfassung hat die perfekte Form einer weiblichen Scheide, denn der Stein war vor Mekka in Petra (Jordanien) gewesen und wurde dort Jahrhunderte-lang von den Araber-Beduinen als Fruchtbarkeits-Göttin angebetet.

    D.h. die Mohammedaner beten heutzutage die gleich Fruchtbarkeits-Göttin an wie in vorislamischer Zeit.

    Beten in Richtung Mekka ist Götendienst pur!

    Wer es nicht glaubt schaue hier nach:

    https://books.google.ch/books?id=ffdy__oH5yQC&pg=PA133&lpg=PA133&dq=schwarzer+stein+in+mekka+fr%C3%BCher+in+petra&source=bl&ots=XrlDKbQxB1&sig=Ag_xyq3hu_32iVWNq0qkM7XNRPA&hl=de&sa=X&ei=if_YVKvzD4faatLRgvAO&ved=0CCoQ6AEwAg#v=onepage&q=schwarzer%20stein%20in%20mekka%20fr%C3%BCher%20in%20petra&f=false

    D.h. die Mohammedaner beten in Mekka nicht etwas Allah an, und schon gar nicht den wahren Gott, da der wahre Gott ja theologisch gesehen nicht an einem Ort auf der Erde ist, sondern er ist überall im ganzen Universum!

    Das ist der Beweis, dass die Mohammedaner einen Götzen anbeten, weil eben ein Götze nur einem bestimmten Ort ist.

    Der wichtigste Götze für den Islam ist eben in Mekka die Kaaba bzw. der weibliche Unterleib der Fruchtbarkeits-Göttin der Alten Araber-Beduinen.

    Der Islam hat vor ca. 1400 Jahren bekanntlich alle heidnischen Bräuche der Alten Araber-Beduinen übernommen.

    Alles abscheulich und blasphemisch!

    Bilder dieses „Sexistischen“ Steines in der Kaaba in Mekka:

    https://www.google.ch/search?q=schwarzer+stein+in+mekka&biw=985&bih=744&tbm=isch&imgil=1UoFmAOLLGT-PM%253A%253BQxPeE-EMAVx8UM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.youtube.com%25252Fwatch%25253Fv%2525253DACt8fNXFLEw&source=iu&pf=m&fir=1UoFmAOLLGT-PM%253A%252CQxPeE-EMAVx8UM%252C_&usg=__gVGFNk7L1UFBEsZHMtF-Lc1efQI%3D

  59. An alle Dresdner Hundebesitzer: Gehen sie Gassi mit ihrem Liebling, diesmal brauchen sie kein „Sackerl fürs Gackerl“ 😉

  60. Gute Idee im Winter – dann bekommen die Demonstranten nicht so schnell kalte Füße. Bitte künfig bei jeder -GIDA-Demo Teppiche auslegen.

  61. Auf so einem islamischen „Gebets“Teppich wird der Massenmörder, Rassist und Faschist Mohammed als Vorbild verehrt.
    Der Teppich steht für den Holocaust an 270 Mio. Opfern durch die ideologie vom Terroristen Mohammed.
    Dadurch wird so ein „Gebets“Teppich zu einen faschistischen Symbol, vergleichbar mit dem Hakenkreuz.

    Deshalb:
    Faschist-Mohammed-Verehrer-TEPPICH
    genauso verbieten wie HAKENkreuz!

  62. Alles was recht ist,

    diesen bekloppten linksgruen, pc Spinner Fleckenschwein auch noch

    Kuenstler zu nennen,

    geht doch echt zu weit. Wortverdrehung

  63. Die Teppiche, wie sie so ordentlich ausgerichtet auf dem Neumarkt liegen, sind für mich ein durchaus netter Anblick.
    Nur, was ist daran Kunst und was hätte der Künstler mit dem Geld sinnvolleres tun können, als für 1500 Euro Müll zu erzeugen?

  64. Als Mitbürgerin von Herrn „Fleckenteppich“ aus Mannheim fällt mir allein der Bedarf an edlen Spendern für unsere Freizeitparks ein. Für dieses Geld hätte er nicht nur unzähligen Besuchern eine Freude machen, sondern sich mit einem Namensschild sogar verewigen lassen können.

  65. #66 Bewohner_des_Hoellenfeuers (09. Feb 2015 19:00)
    5 0 WahrerSozialDemokrat (09. Feb 2015 18:31)

    jetzt frage ich mich nur noch, warum die aufgespießten Schweineköpfe auf dem moscheebaugelände in Leipzig nicht als Kunst sondern als Rassismus eingeordnet wUrden.
    —————————————————
    Genau! Da lamentiert der ANTIFA-OB Jung über einen fürchterlichen Anschlag“! Wie bitte? „Anschlag“? „Anschlag“ ist wenn jemand zu Schaden kommt. Hier waren es nur die armen Schweine – aber keine Menschen!

  66. Kurt Fleckenstein, Kurt Fleckenstein, Kurt Fleckenstein, … Nur darum geht es diesem Fleckenstein; Möglichst, mit solch einer läppischen Aktion, sich zu profilieren, damit sein Name in aller Munde ist, ähnlich wie es uns der Stolperstein- Fritze vorgemacht hat und auch noch tut. Nur hat seine Aktion wenigstens noch einen tieferen Sinn, hingegen das mit den Gebetsteppichen an Blödheit kaum noch zu übertreffen ist. Anstatt Teppiche vor der Frauenkirche auszulegen, sollte er besser mal die Islamverbände dazu bewegen, dass diese endlich die Kampfsuren aus dem Koran verschwinden lassen, was für die eine leichtes wäre, wenn sie es denn nur wollten. Doch eines hat dieser Fleckenstein erreich – das muss man ihm lassen -, der dortige geistliche Verantwortliche schaltet ihm wenigsten das Licht nicht aus –Hut ab!

  67. Find ich gut. Da können die Passanten sich gleich viel besser vorstellen, wie es in 30 Jahren hier zugeht. Dazu bitte noch Muezzin Gejammer, und das Schnalzen einer Peitsche abspielen. Vielleicht kann man auch noch ein paar Kultur-Info Videos vom IS einspielen.

  68. Foto: da ist nicht ein einziger Teppich „streng nach Mekka“ ausgerichtet, der Herr Landschaftsar(s)chitekt hat die Teppiche in parallelen Kreissegmenten angeordnet. Schätze das fällt auch ‚frommen SteinAnbetern und Götzendienern‘ auf, die ja die Erfinder des kleinen und großen Einmaleins, der Null, des tiefen Tellers und der Gabel sind, schade für den aufstrebenden Geniekünstler, das wars wohl … (io)

  69. Ich schlage eine Gegeninstallation vor:

    Pegida Plakate statt Gebetsteppiche, alle selbstverständlich gen Mekka ausgelegt.
    Es lebe die Kunst!

  70. #12 Teppichmoerser (09. Feb 2015 17:59)

    Aus dem Youtube-Chat:

    LeCkErLi2oo9
    Also ich habe für die Gegendemo 30€/Std bei der Antifa Gewerkschaft erhalten.

    Soso, 30 Euro die Stunde zahlt die Antifa…. 🙂

    Woher Stammt dieses Geld ?
    Stammt es etwa aus den Geldern gegen Rechtzzz ?
    Man Sollte mal höflich bei Frau Manuela Schwesig SPD nachfragen wofür die Gelder gegen Rechts effektif eingesetzt werden.

    Und gleichzeitig sollte man diese an Manuela Schwesig gerichtete Petition „gegen linken extremismus“ miteichnen !


  71. Hier noch eine interessante Buch-Empfehlung:

    „Gabriels Einflüsterungen“ (an den erfundenen und besessenen Propheten der Araber).

    http://www.amazon.de/Gabriels-Einfl%C3%BCsterungen-historisch-kritische-Bestandsaufnahme-Religionsgeschichte/dp/3894846011

    Das Buch zeigt, wie der Islam die Fortsetzung der alten Mysterien-Religionen des Orients darstellt.

    Die Mohammedaner sind weder Juden noch Christen, sie sind ein Potpourri von alten heidnischen Religionen und verschiedenen Irrlehren aus dem Altertum.

  72. #80 Rosa von Tannenburg (09. Feb 2015 19:56)

    Die Mohammedaner beten in Mekka einen schwarzen Stein an, der in einer Silberfassunge an einer Ecke der Kaaba liegt.
    […]
    Bilder dieses “Sexistischen” Steines in der Kaaba in Mekka:

    https://www.google.ch/search?q=schwarzer+stein+in+mekka&biw=985&bih=744&tbm=isch&imgil=1UoFmAOLLGT-PM%253A%253BQxPeE-EMAVx8UM%253Bhttp%25253A%25252F%25252Fwww.youtube.com%25252Fwatch%25253Fv%2525253DACt8fNXFLEw&source=iu&pf=m&fir=1UoFmAOLLGT-PM%253A%252CQxPeE-EMAVx8UM%252C_&usg=__gVGFNk7L1UFBEsZHMtF-Lc1efQI%3D
    —————

    Für mich sieht das Ding aus wie die Kloschüssel im Flugzeug.

  73. #11 rock

    Wer einen derartigen Stuss begeht, gehoert auf die Psychater Couch.

    Dies hat weder mit Kunst noch lustiger Buntheit zu tun.
    +++++++++++++++++++++++
    Das sehen unsere Volksvernichter anders.

    Kein Tag, an dem sie unsere Kultur nicht schleifen.
    In Berlin spielt man unsere Volksoper „Freischütz“, in einer Röhre, mit Halbnackten.

    3sat-Un-Kulturzeit kommentiert so:

    Der deutsche Wald ist Symbol, Raum für seelische Abgründe, Ort des Dunklen, Undurchsichtigen….

    Man kann in kein Theater mehr gehen, die wunderbaren Stücke und Opern finden in Puffs oder auf der Müllkippe statt.

    Da kommen solche Irren wie der Teppichfritze aus Mannheim erst zur Geltung. Woanders hätte man ihn davongejagt.

  74. Offenheit und Toleranz?
    Meint er den Islam damit?
    Dann soll er mal in Mekka 172 Kreuze vor die Kaaba stellen.

    Anscheinend mangelt es ihm völlig an Grundkenntnissen am Islam.
    Und präsentiert sich hier als „Künstler“ und „Gutmensch“. Naja, die meisten „unserer“ Politiker sind auch nicht besser: große Klappe, andere mundtot machen und NULL Ahnung vom Islam.

    Weiß er, dass nur Muslime nach Mekka rein dürfen?
    Das verstehen Muslime unter Offenheit und Toleranz.

    Weiß er, dass Mohammed rund 100 terroristische Anschläge verübt hat und dabei mehrere 1000 Menschen ermordet hat – aus niederen Beweggründen (Karawanenraub und „Unterwerfung“ seiner rassistischen und sexistischen Gehirngespinste).
    Das verstehen Muslime unter Frieden.
    Kennt er die Bedeutung von Kufar, Harbi, Dschihad und dar al Harb?
    Peinlich für ihn.

  75. #7 Cendrillon (09. Feb 2015 17:57)

    176 Gebetsteppiche? Warum nicht 175?

    Ach nein. Eine solche grobe Anspielung würde den heiligen Propheten bis aufs Blut beleidigen.

    Pfui. Pfui. Derlei wollen wir unseren muslimischen Brüdern und Schwestern doch nicht zumuten.
    —————-

    Alle Zeitungen schreiben 175 Gebetsteppiche.

    Vielleicht hat dann Dirk Niebel noch schnell seinen Teppich dazugelegt, die BILD konnte aufatmen und von 176 Teppichen schreiben.

  76. Montagfrüh rollte der Künstler Kurt Fleckenstein (65) auf dem Neumarkt 176 muslimische Gebetsteppiche aus. 175 Teppiche kaufte er im Internet für 7,50 Euro/Stück. Einen ließ er extra bedrucken: „Ich glaube an Gott“ steht drauf.

    Jetzt möchte ich gerne mal erleben das ein Moslem auf dem Teppich mit dem Spruch „Ich glaube an Gott“ betet. 😀

  77. Die dazu gehörenden Moslems scharren schon mit den Hufen und kommen noch,keine Bange!

  78. Da legt ein Mann den Neumarkt schon mal in vorauseilendem Gehorsam mit mohammedanischen Gebetsteppichen aus, und zwar exakt in der Form, in der sie auch in einer Moschee liegen. Ich halte das weniger für Kunst, sondern vielmehr für ein Anzeigen einer gewollten Inbesitznahme unter pseudo-christlicher Camouflage, wissentlich direkt vor und in Richtung der Frauenkirche, an exponierter zentraler Stelle.

    Dazu paßt natürlich, daß – leider nun auch in Dresden – die Vertreter des hierzulande grassierenden politischen so genannten „Christentums“ vorsorglich schon mal das Licht ausmachen. Alles das hatten wir schon einmal in diesem Lande, nur unter anderem Etikett. Mit jeder Aktion in dieser Richtung verstricken diese Leute sich und ihre Mitgenossen mehr in den dahinter stehenden Ungeist.

    Dresden aber läßt immer noch hoffen. Die Stadt verfügt (neben einer zuverlässig arbeitenden Polizei) ganz offensichtlich über ein durch diversen Vorschub so genannter „Kulturfreiheit“ und anderen Extrawürsten nicht korrumpierbares Ordnungsamt, das das Ganze, das schließlich auch eine Ordnungswidrigkeit darstellt, rechtzeitig dorthin befördert hat, wo es hingehört.

  79. Das Auslegen der Teppiche wurde bei der Stadtverwaltung nicht angemeldet. Das Ordnungsamt ließ sie deshalb am Nachmittag von der Stadtreinigung weggräumen.

    „Sie entfernten die Teppiche ohne Vorankündigung“, empörte sich der Künstler.

    „Die nicht genehmigte Sondernutzung konnte auch nicht geduldet werden, da der Platz bereits für eine andere Versammlung zugewiesen war“, erklärte Stadtsprecher Kai Schulz.

    https://mopo24.de/Home#!nachrichten/teppiche-dresden-frauenkirche-kuenstler-aktion-4474

  80. Der Kerl ist doch nur eine ganz arme Sau, der ansonsten bei Kerzenlicht seine Kondome vulkanisieren muß und mit solchen Aktionen hofft, mit einem Auftrag für irgendeinen teuren Stuß für das Sch…haus des Bundeskanzleramtes belohnt zu werden.

  81. „Hoffentlich kann die Bundeskulturstiftung Mittel bereitstellen, damit das Kunstwerk rekonstruiert und von der öffentlichen Hand angekauft werden kann.“

    So in der Art kommentiere ich derartiges gern bei den Qualitätsmedien, geht meist durch…

  82. Wir finden das sehr lobenswert und schlagen Fleckenstein vor, die gleiche Aktion demnächst auch mal vor einer Moschee in Saudi-Arabien durchzuführen. Dann aber statt den Teppichen mit christlichen Kreuzen. Wir wünschen ihm dabei viel Spaß mit der arabischen Toleranz!

    Dafür hätte der unrasierte Idiot mindestens 10 000 Peitschenhiebe bekommen.

    Allerdings sind die bunten Idioten zwar blöd, spüren jedoch mit ihrem sensiblen Arsch, wo sie blödeln dürfen und wo nicht.

    PS Moslemische Gebetsteppiche vor der christlichen Kirche sind zwar sehr symbolisch, es ist aber nicht sicher, dass es Moslems gefällt.
    Die verstehen überhaupt kein Spaß, selbst den bunten nicht.

  83. Aha, vieler Monnemer hier, sehr schön, ich kann mich (als Einheimischer) auch nicht erinnern den Namen je gehört zu haben.

    Babieca lag wie so oft richtig (Alkohol… eher in Massen denn in Maßen…) und im Oberstübchen nicht ganz richig scheint der Fleckenteppich zu sein.
    Habe aber noch ein kleines Schmankerl für Euch, welches die Vermutung per Videobeweis belegt:
    https://www.youtube.com/watch?v=EKU7jTvW8MA
    Der Typ kann keinen ordentlichen Satz in deutscher Sprache geradeaus sprechen:
    Hier ein Transskript: ab 0:56:
    „Ja ich denke in der Rex, in der Regioon , ää, ich bin schon so häufig angesprochen worden, ist die Problematik der__, daß diese Objekte beseitigt werden sollen, klaar. Aber äää des ganze wird noch als heiße Luft betrachtet, und mit dieser Aktion will ich deutlich machen, daß die Landesregierung tatsächlich ernst damit meint, und es nicht nur ne Androhung ist sondern eigentlich müßten die Objekte bereits entfernt sein. Äää die Gemeinden äää hatten der Aufforderung im Oktober dies zu tun und insofern bringe ich mit dem Symbol des Sarges ää hier setz ich n Zeichen dass des Objekt eigentlich wenn die Bürgermeister keine kein Rechtsstreit führen würden, schon weg wäre!“
    Alles klar?!?!? Ein komplett hanebüchener Schwachsinn, den der Typ da vollkommen sinnfrei zusammenlabert, geht auch genauso weiter.
    Ein (angeblich?) studierter (Dr. des hochpotenzierten Unfugs ?) der keinen einzigen Satz mit Subjekt, Objekt und Prädikat korrekt sprechen kann ?!? Jahrerlanger massiver Rotweinkonsum im Verbund mit weichen Drogen?
    @ Abu Sheitan: Das Gedicht ist der Hammer!
    Darf ich das morgen rund um die Besselstraße, wo der Hampelmann wohnt in Mannheim, verteilen? Komme eh dort täglich vorbei… 😉 🙂

  84. #111 Smile

    Haha! Das dieser Fleckenstein im schönen Pfingsberg wohnt, weit weg von den Problemen und dem Dreck wundert mich gar nicht.

    Man stelle sich vor, da wäre so jemand aus den Quadraten oder der westlichen Neckarstadt nach Dresden gereist, um türkische Teppiche als Fußabtreter zu verlegen.

    So Einen hätte man direkt für geisteskrank erklärt und ins Mannheimer Zentralinstitut eingewiesen. Aber hallo!

  85. Kurz vor 17.00 traf ich auf dem Neumarkt ein. Da waren die Teppiche schon entsorgt.

    Aber der olle Fleckenstein und seine ausgemergelte Gehilfin, Typ unbefriedigte Mittfünfzigerin mit psychischen Defiziten (intellektuellen sowieso), standen noch dumm rum und empörten sich.

    Gegen 17.30, als erkennbar immer mehr Pegida-Leute auftauchten, verzogen sich die beiden wie räudige Hunde.

    Wir haben viel gelacht.

  86. Toleranz einzufordern für die (islamische) Intoleranz ist gar keine Toleranz sondern Dummheit.

    Der Mann ist offensichtlich nicht sehr helle!

    Warum denn gleich in dieses unsägliche Saudi-Arabien gehen? Nicht einmal Kreuze vor einer deutschen Moschee würden ihm erlaubt werden. Die Moslems kämen wütend heraus und würden die Kreuze entfernen!Denn wenn es etwas gibt was die Muslime nicht mögen, dann ist es das christliche Kreuz!

    Gebetsteppiche vor einer Kirche auszurollen ist ja so billig………

  87. Man ist das ein Idiot!! So was von Naiv!!! Der Typ hat wohl nicht Verstanden um was es geht!!
    Ich dachte echt Pegida würde jetzt schon bei der 100.000er Schwelle sein! Und zwar Bundesweit in jede Stadt! Aber das war ein Luftschloss!!
    Wenn man sich nun auch noch mit solchen Idionen Auseinandersetzen muss! Frage ich mich echt, ob ´´Wir sind das Volk´´ wirklich passend ist!!
    Solange solche Typen Bunte Ideologien vertretten und die Presse dies auch noch Gut heisst, wird sich nichts ändern!! Dann geht der Roman von diesem Französischen Schriftsteller in Erfüllung!!

  88. OmG,ist das lächerlich.Manche sind sich aber auch wirklich für keine Dämlichkeit zu schade.

    Hoffentlich muß der Naffel die Beseitigung komplett bezahlen.Und hoffentlich wird’s schön teuer!

  89. Der obige Herr hat offensichtlich einen Sockenschuss! So einfach ist das – ab in eine Psychiatrie mit geschlossene Abteilung mit solchen geistig Zurückgebliebenen! (-_)

  90. Der Initiator Kurt Fleckenstein (kl. Foto) aus Mannheim wolle damit ein Zeichen für Offenheit und Toleranz setzen.

    ———————————
    Offenheit und Toleranz, zwei Dinge die kein Moslem kennt und die nicht im Koran stehen, wie doof ist der denn.

  91. Kurt Fleckensteins Derselbegott-Lüge 2015

    Alt-68er, Grünengründer und fromm,
    er lockt: Islam, o Islam-Allah komm!
    Der Dhimmi schaut mit ´nem Bettelblick
    in die Kameras der Welt, klick-klick!
    175 Islam-Gebetsteppiche legt er aus
    und einen mit DER tricky Lüge darauf:
    https://pbs.twimg.com/media/B9ZJR4_IIAAPH_k.jpg:large
    Noch mehr Asyl-Erpresser will er haben,
    sollen sich an unsrem Sozialstaat laben!
    Sein Happening „Abgefertigt“, ´s ist wahr,
    meint die Asyl-Betrüger, vor acht Jahr´!
    Fleckensteinsche linke Politkunst 2007:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/98/Kurt_Fleckenstein_-_Abgefertigt.jpg

  92. Wenn ich als Spaziergänger über einen solchen Teppich gehe, muss ich dann die Schuhe ausgezogen haben? „Darf“ ich al s Kuffar überhaupt einen der Teppiche betreten? Wer weiß es?

  93. Schade, dass ich von der Aktion erst heute höre. Wäre doch glatt nach Dresden gefahren (is glei um de Ecke) und hätte mal meine Schuhsohlen sowas von sauber gemacht…..

  94. Was für eine jämmerliche Erscheinung und
    armseliger Narr!
    Durch den ständigen Kampf gegen Rächtz, gepaart mit zu viel Cannabiskonsum und Rotwein,
    führt zwangsweise zu einer enormen Leistungsminderung der Gehirnfunktionen.

  95. #72 WahrerSozialDemokrat

    Da hätte ich eine gute Idee für dich als Multimediaist dazu. Die kann ich aber hier nicht rausgeben.

  96. Das traurige ist, dass solche Irrlichter diesen Dummfug auch noch fürstlich honoriert bekommen: Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, der hat auch nur einen Cent da selbst reingesteckt: Hat sich natürlich die Aktion, den blödsinnigen Kauf der Fußabtreter schön bezahlen lassen, + Hotel für 2 Personen + Anreise + natürlich sein Honorar für diese „Kunst“-Aktion, vermutlich sogar von den Frauenkirchen-Verdunklern.
    Der Typ macht seit 1999 nix anderes als solche Kunstaktionen, also muß er davon leben, was scheinbar sehr lukrativ ist: keine Handbreit würde er rühren, wenn’s nix gäbe.
    In Breslau hätten sie ihn in der Tat für solch einen Mist rausgeschmissen, dort traut er sich das nicht.
    ===========================================
    Hier in Mannheim ist alles möglich, da fordert sogar eine (angeblich) „Künstlerin“ 250.000 Euro Schadensersatz für ein Loch vom Dach bis zum Keller, welches Folgekosten in Millionenhöe hatte, in einem mittlerweile abgerissenen Musem! Glaubt Ihr nicht:
    http://www.rnf.de/mediathek/video/mannheim-rechtsstreit-um-das-h-hole/
    Eine Provinzposse seit 2007 in unzähligen Akten um den ehemaligen äußerst dubiosen Direktor der Kunsthalle Rolf Lauter (ex-Partner der „Künstlerin“) dem das Amt entzogen wurde, der strafversetzt wurde, aber weiterhin fürstlich entlohnt wurde, obwohl er sich von Krankschreibung zu Krankschreibung hangelte.
    http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/prozess-um-loch-zieht-sich-weiter-hin-1.2094469
    Man beachte den Kommentar!
    Aber Mannheim schwimmt ja im Geld, wir leisten uns ein aus Parteiklüngel und Filz kreiertes 5. Dezernat (neu geschaffen extra für die Grünen, was es vorher nicht gab!) nur die ehemals deutschen Einheimischen natürlich nicht: ich stand vor einer Stunde an einer belebten Kreuzung in Käfertal mit einer Kollegin und eine relativ gut gekleidete deutsche Frau im Alter von etwa 55 Jahren griff direkt neben uns in einen Mülleimer und raschelte mit den Papieren, ob denn vielleicht eine Flasche drunter zu finden sein. Wir schauten uns betroffen und betreten an und redeten darüber… Solche Existenzängste / Probleme kennt der grüne Gutmensch Kurt Fleckenteppich sein Leben lang nicht, er hat sogar zwei Wohnsitze zwischen denen er andere belehren wollend hin-und herpendelt!

  97. Schon seltsam, wenn ein Höchstes Wesen von den Gläubigen mit dem gen Himmel gereckten @ als höchstem Punkt verehrt wird!

Comments are closed.