hacked_parkWer sich nach den Anschlägen auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo mit selbigem solidarisch erklärt hat, muss mit dem „unislamischen“ Hass der korangläubigen Kopfabhacker vom Islamischen Staat rechnen. So haben „Unbekannte“ am Wochenende die Internetseite einer im Bonner Salafistenstadtteil Bad Godesberg ansässigen Buchhandlung gehackt, nachdem zuvor mehrfach die Solidaritäts-Plakate zerstört wurden, die die Buchhandlung im Schaufenster präsentiert hatte.

(Von Verena B., Bonn)

Der Bonner General-Anzeiger berichtet:

Wer am Wochenende die Internetseite der inhabergeführten Buchhandlung aufrief, um sich auf diesem Weg beispielsweise ein Buch zu bestellen, der staunte nicht schlecht. Denn anstatt der üblichen Empfehlungen von Literatur und Veranstaltungen starrte ihm gleich auf der Startseite das schwarze Emblem des „Islamischen Staates“ entgegen. „Hacked by Islamic State“ (gehackt vom Islamischen Staat) stand da zu lesen, und weiter: „We are everywhere“ (wir sind überall). Musikalisch unterlegt war der ungewohnte Anblick mit martialischen arabischen Kampfgesängen, so genannten Nasheeds, mit denen Muslime zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ aufgerufen werden sollen. Exakt dieselbe Erscheinungsform hatten am Wochenende andere Hackerangriffe – etwa auf die Internetseiten einer Volkshochschule in der Steiermark.

Während die Betreiber der Buchhandlung bis gestern damit beschäftigt waren, ihre beschädigte Internetseite wiederherzustellen, wollten sie in der Öffentlichkeit zu den Vorkommnissen lieber schweigen und auch namentlich nicht genannt werden – nicht zuletzt auch aus Sorge vor möglichen weiteren Attacken. Dass diesbezüglich zumindest Vorsicht geboten sein könnte, lassen Vorkommnisse erahnen, die einige Wochen zurückliegen. Nach den Anschlägen auf die Redaktion des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ Anfang Januar hatte die Buchhandlung am Schaufenster Zeitungsartikel und Plakate angebracht, auf denen man sich mit den Opfern solidarisierte und zur Verteidigung von Toleranz und Pressefreiheit aufrief. Über mehrere Tage fand die Belegschaft die Aushänge morgens zerstört vor und ersetzte sie jedes Mal wieder. Den jüngsten Hackerangriff haben die Inhaber der Buchhandlung unverzüglich der Polizei gemeldet. Dort bearbeitet nun der Staatsschutz den Fall. Wie Polizeisprecher Robert Scholten auf Anfrage erklärte, hatte die Behörde von ähnlich gelagerten Fällen in Bonn und der Region gestern noch keine Kenntnis, ebenso wenig wie über die möglichen Urheber. „Wir können einen ernsten Hintergrund derzeit genauso wenig ausschließen wie das Gegenteil“, sagte Scholten.

Ähnliche Fälle haben sich in den vergangenen Wochen in Europa und den USA gehäuft. Allein auf französischsprachige Seiten im weltweiten Netz wurden zuletzt mehr als 20 000 Cyberattacken registriert, die vielfach Islamisten zugeordnet wurden. Selbst auf dem Youtube-Kanal der US-Armeeführung hatte sich kurzzeitig das Programm geändert: Auch dort waren plötzlich IS-Propagandavideos zu sehen.

Vielleicht werden wir ja demnächst auch im staatlich gelenkten Fernsehen mit einer entsprechenden Werbung für den Islamischen Staat beglückt: Wir sind schließlich bunt und tolerant und für Geld tun wir alles!

image_pdfimage_print

 

29 KOMMENTARE

  1. Was kann in diesem Fall das Gegenteil von einem „ernsten Hintergrund“ sein, Herr Scholten?

  2. Wäre das einer gewissen Buchhandlung hier in der Gegend widerfahren und ich hätte das zufällig bemerkt – ich hätte das für technisch ungeschickte Werbung des spdnahen Buchhändlers für eine „orientalische Literaturwoche“ gehalten und achselzuckend weitergeklickt.

  3. „Dort bearbeitet nun der Staatsschutz den Fall.“

    Na toll. Wenn man damit mal nicht den Bock zum Gärtner gemacht hat.

  4. Auch in Polen, in Bialystok das gleiche Muster:

    „Pierwszy islamski cyberatak w Polsce ….“

    Der erste islamische Cyber-Angriff in Polen
    Im ersten islamistischen Terror Cyber-Angriff auf eine polnische Website gehackt die islamischen Staat fiel Website Salesianer Missionar Freiwilligendienst, der Inschrift erschien: „Wir sind überall“.
    Die Terroristen haben präzise den Moment des Angriffs gewählt. Um 15:00 Uhr begann in Bialystok, die Premiere eines Films, der Asia Bibi gewidmet wurde, die wegen angeblicher Blasphemie gegen den Islam zum Tode verurteilt wurde. ….

    http://www.euroislam.pl/index.php/2015/03/pierwszy-islamski-cyberatak-w-polsce/comment-page-1/#comment-328780

    MfG

  5. Kleiner OT 😀

    Kinderporno-Verfahren

    Diese Laster sind rollender Edathy-Protest

    Wenn diese Lastwagen heute erstmals vom Hof fahren, werden sie Diskussionen auslösen. Sie transportieren die Kampfansage eines Spediteurs gegen Sebastian Edathy (45)!

    „Wir sind keine Richter, wollen mit dieser Botschaft einfach wachrütteln“, erklärt Speditions-Chef Rudi Stegemöller (63). Auf zwei seiner Seitenkipper hat er Statements zum Edathy-Urteil angebracht, zum Beispiel: „Da kann #E….y ja froh sein, dass er ‚nur’ Kinderpornos runtergeladen hat und keine Musik. Sonst hätten sie ihn ja richtig drangekriegt.“

    Dieser Spruch kursierte im Internet, nachdem das Kinderporno-Verfahren gegen Edathy nach seinem Geständnis gegen eine Geldauflage von 5000 Euro eingestellt worden war. Ein zweiter Spruch auf einem anderen Laster greift das auch auf: „…Opfer haben lebenslänglich“.

    Nicht nur Edathy findet auf Stegemöllers Lastwagen statt. Auf seinen 35 Fahrzeugen prangen auch andere gesellschaftlich relevante Statements – zum Beispiel zum Thema Tierschutz. „Die Idee dazu hatte ich schon vor drei Jahren“, sagt Stegemöller.

    Deshalb würden sich seine Fahrer die Lkws auch nach Thema aussuchen, nicht jeder Mitarbeiter will mit jedem Statement fahren. „Doch auf den Edathy-Laster wollte jeder“, sagt Tochter Nadine Stegemöller (34).

    Sie hat das Motiv gestaltet und mit einem Kollegen umgesetzt. Kosten pro Sattelauflieger: 1800 Euro. Freitag und Samstag wurde gedruckt – Nadine postete ein Motiv auf Facebook. Seitdem startet der Plakat-Lkw durch, verbreitet sich rasend im Netz.

    Der beklebte Transporter wurde über 92?000 Mal geteilt und bekam 75?000 „Likes“.

    http://m.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/lkw-mit-politischer-botschaft-40075918,variante=L.bildMobile.html

    Jetzt kriegt Edathy seine Strafe

    Spediteur fährt riesig Protest auf

    Kamener Spedition bringt Slogans an seine LKW und fährt damit durch NRW. Diese richten sich gegen die Entscheidung im Kinderporno-Prozess von Sebastian Edathy.

    http://www.sat1nrw.de/aktuell/jetzt-kriegt-edathy-seine-strafe-117776/

    Mit Abstimmung ❗

  6. Sorry ich habe den ersten Abschnitt übersehen.
    Auch in Polen, in Bialystok das gleiche Muster:

    “Pierwszy islamski cyberatak w Polsce ….”

    Der erste islamische Cyber-Angriff in Polen

    Im ersten islamistischen Terror Cyber-Angriff auf eine polnische Website, gehackt vom islamischen Staat, fiel die Website der Salesianer missionarische Freiwilligendienst, es erschien die Inschrift: „Wir sind überall“.
    Die Terroristen haben präzise den Moment des Angriffs gewählt. Um 15:00 Uhr begann in Bialystok, die Premiere eines Films, der Asia Bibi gewidmet wurde, die wegen angeblicher Blasphemie gegen den Islam zum Tode verurteilt wurde. ….

    http://www.euroislam.pl/index.php/2015/03/pierwszy-islamski-cyberatak-w-polsce/comment-page-1/#comment-328780

    MfG

  7. war das „bücher bosch“ oder die „parkbuchhandlung“? beide sind jedenfalls wieder online.

    vermutlich wird so etwas zukünftig öfter vorkommen. hier ein wenig einschüchtern, dort ein wenig behindern, schon hat der ‚terror im kleinen‘ funktioniert und man überlegt sich, ob man etwas sagt, was die herrschaften verärgern könnte.

  8. OT

    Es gibt noch so viel zu entdecken in Deutschland!
    Zum Beispiel: Die Schlau-Schule in München!

    Michael Stenger, 53, ist Schulleiter der SchlaU-Schule,
    einer Schule für Minderjährige, die ohne Eltern aus ihren Heimatländerrn nach Deutschland geflohen sind!

    http://www.zeit.de/2012/43/Fluechtlinge-Schule-Michael-Stenger

    .
    Minderjährig ist grundsätzlich erst mal jeder, der ohne Paß hier einreist und eine falsche Altersangabe bei den Behörden macht!
    Diese Praxis hat viele Vorteile! Man wird besonders gut, d.h. kindgerecht, behandelt und untergebracht. Und ganz besonders wichtig: der „Minderjährige“ durchläuft kein Asylverfahren und eine Abschiebung ist ausgeschlossen.

    http://fs1.directupload.net/images/150310/s8jlcdgq.png
    Bei diesem „Minderjährigen“ sind doch erhebliche Zweifel am Alter angebracht!

  9. Die LinksGrünen Deutschlanhasser=Rassisten wird das sicherlich freuen:
    ach wie schön bunt diese friedlichen Muslime sind!

  10. Auf der Fahne vom „Islamischen Staat“ steht das Glaubensbekenntnis des Islams, korrekt aus dem arabischen übersetzt lautet diese:
    „Es gibt keinen Satan ausser Allah
    und Mohammed ist sein Henker.“

    Genau diese Shahada ist auch die Glaubens (und Dschihad) Basis für all die „friedlichen“ Muslime in Deutschland.

  11. #4 Haram (10. Mrz 2015 11:46)

    Griechenland offiziell pleite, Geld ist futsch – Kredite ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

    Hierzu vielleicht auch mal nach Harald Schumann googlen! Sehr aufschlußreich! 😉

  12. “Wir können einen ernsten Hintergrund derzeit genauso wenig ausschließen wie das Gegenteil”, sagte Scholten.

    Hackerangriffe und Plakate abreissen sind ernst genug zu nehmen.Die wollen einfach nicht mehr damit behelligt werden und arbeiten so den islamischen Ideologen direkt in Hände.

    Das Gegenteil von “ ernsten Hintergrund “ könnte mit fröhlich, lustig, amüsant etc. umschrieben werden.Ein Hackerangriff auf eine Buchhandlung und abgerissene Plakate könnten demnach auch als fröhlich, lustig oder amüsant bezeichnet werden, wenn es nach dem Polizeisprecher R.Scholten geht.

  13. Sogar im (bisher) friedlichen und idyllischen Island wurde eine Webseite eines Museums (!) gehackt.
    Gerade gehen die Wogen der Empörung dort auch hoch her, weil auf dem üblichen Weg der Finanzierung durch die Sau-die-Arabischen in Island deie erste Moschee hochgezogen werden soll.

    In Deutschland und Österreich wurde das gesamte TV-Programm gehackt. Anders läßt sich der Buntfunk nicht mehr erklären.

  14. Wer mir gerne direkt ein EMAIL senden will:
    warthof@gmx.de, Nickname: sakarthw14
    Dann kann ich auch auf bestimmte Fragen noch näher eingehen.

    Ich kann mir das erlauben: ich bin 66 Jahre und habe vor nichts und niemanden Angst.

  15. Na, unsere Freunde geben sich aber wirklich Mühe, damit die Islamophobie in Europa angeheizt wird.

  16. ich glaube nicht das der is hacker hat die sowas schaffen^^
    das waren eher irgendwelche script kiddys die durch zufall auf das passwort gekommen sind !

  17. Am besten wirkt so ein „Internet-Budenzauber“ der Sprenggläubigen wenn mal die Kundendatenbank gehackt wurde und die Adressen der Besteller islamkritischer Schriften den Terroristen mit Bückbeterhintergrund bekannt werden…

    Na dann viel Spaß mit den Charlie Hebdo Abos
    über den Buchhandel…

  18. #11 lorbas:
    Danke für den Beitrag mit dem „Edathy“ -LKW. Mich ermutigt es sehr, daß es noch mutige Menschen mit Verstand gibt, wie diesen Fuhrunternehmer.
    Respekt!

  19. Zum Glück gibt es ja hier keine Islamisierung, ist vermutlich nur eine Einbildung des Buchhändlers.

Comments are closed.