bundestagAufgabe des Staates ist es, Freiheit, Leben und Eigentum seiner Bürger zu erhalten. Deswegen sind Menschen zu einer politischen Gemeinschaft verbunden. Recht und Gesetz sorgen für die Spielregeln in den Austauschbeziehungen. Sonst hält sich der Staat raus. Aktive „Gesellschaftspolitik“ gibt es nicht. Kann man mit so einem Minimalstaat aber die „Probleme“ unserer Zeit „lösen“? Und verlangt nicht gerade die Bedrohung unseres Volkes nach preußisch-heroischer Tatkraft? Viel hilft aber nicht immer viel und weniger ist manchmal mehr. Was brächte uns ein Minimalstaat in Sachen „Zuwanderung“- vor allem nicht mehr.

(Von Marcus)

Unter minimalstaatlichen Bedingungen gäbe es kein Zuwanderungsdiktat und keinen Willkommenszwang. Von Einwanderungs- und Integrationspolitik blieben wir verschont. Freier Austausch sowie die natürlichen Assimilierungs- und Ausgrenzungsmechanismen regeln das spontan. Für die gezielte Flutung durch Massenimmigration wären keine politischen Instrumente vorhanden.

Staatliche Gesinnungsdressur fiele aus. Kein „Kampf gegen Rechts“ würde staatlich finanziert. Keine Zwangsgebühren unterhielten das Staatsfernsehen und die „Aktuelle Kamera“. Keine Bundeszentrale für politische Bildung könnte „Material“ erstellen. Für Integrationsbeauftragte und deren „Aufklärung“ wären weder Interesse noch Geld da.

Auch die pseudowissenschaftliche Absicherung der Gesellschaftsexperimente ginge ohne staatliche „Förderung“ leer aus. Wer finanziert schon freiwillig „Gender-Studies“ oder Uni-Institute für „interkulturelle Kommunikation“? Wen interessiert Migrations- und Rassismus-Forschung? Mit Verlaub: Keine Sau!

Wäre da noch die „Wirtschaft“. Aber deren Engagement für linke Gesellschaftspolitik über „Stiftungen“ ginge zu Ende. Die „Wirtschaft“ schmarotzt gern am Sozial-Staat, der ein Überangebot an „Fachkräften“ verspricht. Ohne Sozial-Staat aber lohnt sich keine „Studie“ mehr zugunsten staatlicher Intervention.

Für den Zuzug ausländischer Fachkräfte müssten die Unternehmen zu 100% selbst aufkommen. Hinzu käme die Haftung für Lasten, die der Allgemeinheit bei „Fehlinvestition“ entstehen. Man wird es sich dann gründlich überlegen, wen man woher holt. In Sachen „Wir brauchen Zuwanderung“ wären die Stimmen sehr viel verhaltener. Ja, wie viele Fachkräfte es bei uns daheim urplötzlich doch wieder gäbe!

In unserem zurückgebauten Staat wären Antidiskriminierungsgesetze oder Quoten ein Unding. Mit solchen Eingriffen in die Vertragsfreiheit könnte man nicht einmal drohen. Niemand wäre genötigt, seinen Laden im vorauseilenden Gehorsam auf „diversity“ zu trimmen. Der rote Teppich könnte wieder eingerollt werden.

Wollte die Regierung „Bereicherung“ verordnen, wäre das eine skandalöse Anmaßung. Und so absurd wie eine Regierungsvorgabe, dass der Islam zu Deutschland gehört. Wer hierher kommt, muss beweisen, dass er dazugehören will und kann. Und die Einheimischen entscheiden im Alltag selbst, wen sie dazugehören lassen.

Islam-Konferenzen auf Regierungsebene gehörten der Vergangenheit an. Die Schnapsidee, durch Dialog und Wohlfahrt den Islam zu reformieren, wäre erledigt. Magistrate würden sich hüten, Moscheebauten zu fördern. Bürger nähmen nicht hin, dass städtische Architektur der religionspolitischen Belehrung dient.

Über das Asyl-Unrecht müssten wir uns nicht mehr ärgern. Der Staat dient dem Erhalt von Freiheit, Leben und Eigentum seiner Bürger. Pauschale „Rechts“-Ansprüche Fremder auf „Teilhabe“ an unserem Gemeinwesen gibt es nicht. Solches zwangsweise gegen das eigene Volk durchzusetzen, würde als staatliche Willkür erkannt.

Im minimalstaatlichen Rahmen darf Sicherheit auch subsidiär produziert werden. Der Staat garantiert den rechtlichen Rahmen dafür und behält ein paar Hoheitsrechte. Privatrechtlich organisierte Sicherheitsdienstleistung lebt von der Zufriedenheit der Auftraggeber. Kultursensible Rücksichten für Regelverletzter zu Lasten der eigenen Kundschaft – das war einmal!

Vor allem würde die Haupt-Attraktion der Massenzuwanderung wegfallen – der Wohlfahrtsstaat. Auch die soziale Sicherheit kann subsidiär und privatrechtlich organisiert werden. Was fleißige Hände erwarben, wäre dem gierigen Zugriff der Politik entzogen. Und für Glücksritter aus fernen Ländern gäbe es nichts mehr zu holen.

Sie möchten das Leiden der Welt auf sich nehmen? Sie sind der Meinung, Europa habe Wiedergutmachung zu leisten? Sie denken „gerade wir Deutschen“ haben eine „besondere“ moralische Verpflichtung? Dann hindert Sie niemand, Ihren starken Worten Taten folgen zu lassen. Auf eigene Kosten und eigenes Risiko wohlgemerkt. Sie sind so frei…

Für Staatsrückbau, Minimalstaat und weniger Politik – wär das was PEGIDA?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Deutschland braucht Fachkräfte, stimmt.
    Warum in der Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.

    Zur Zeit befinden sich ca. 600.000 anerkannt kriminelle Asylbetrüger in Deutschland.
    Also Menschen, denen anerkannt wurde, das sie sich illegal in Deutschland befinden, da sie gezielt bei ihrem Asylantrag betrogen haben. Betrug ist eine Straftat und somit sind diese Straftäter auch als Kriminelle anzusehen und zu behandeln.

    Diese Kriminellen kosten uns, dem Steuerzahler ca. 2.500€ pro Monnat (Unterkunft,Verpflegung,Taschengeld, Kosten für Asylindustrie, Sozialarbeiter & Co., BAMF, Gesundheit, Polizeieinsätze, zuzüglich der gesammten Allgemeinkosten wie z.B. Verwaltung und Behörden, Straßenreinigung, Büchereien, Feuerwehren, Schulen, Straßenbeleuchtung, öffentliche Anlagen, …usw… ).

    Das macht also:
    600.000 Kriminelle × 2.500€ ×12Mon.=
    18 Mrd. Euro pro Jahr!!!
    BITTE DIE ZAHL MERKEN!!!

    Desweiteren leben eine Vielzahl Menschen in Deutschland, deren Status noch nicht geklärt , bzw. „wackelig“ ist.
    Dazu kommen die sogenannten „Fachkräfte“ aus Südosteuropa, die keine sind und sich zu „Hartz4 Fachkräften“ entwickeln.

    Alles in allem, nochmal ca.
    3 Millionen Menschen.
    Niemand von denen hat jemals nur einen Cent in die Kranken- oder Sozialkassen gezahlt. Dennoch muss dieser Aufwand bezahlt werden, dadurch entstehen für uns Steuerzahler erhebliche Kosten durch diese Menschen (siehe oben).

    Also:
    3Mio. ×2.500€ ×12Mon =
    112.5Mrd.€ plus 18Mrd.€(die von oben)

    = 130,5 Milliarden Euro jedes Jahr!!! MOIN!

    (Das macht bei 80Mio. Einwohnern
    1.650€ KOSTEN pro Bundesbürger, pro Jahr)

    Jetzt stellen wir uns mal vor, Alle die nicht in Deutschland sein dürften, wären wieder glücklich und wohlbehalten Zuhause.

    Dann hätten wir jedes Jahr 130,5 Mrd.€ über!

    Damit gehen wir kein Eis essen,
    sondern starten ein neues Programm:
    „Deutsche Familien stoppen den Fachkräftemangel“.

    Wir bieten
    7,2 Millionen Deutschen Familien für ein neu geborenes Kind,
    1.250€ zuätzlich zum Kindergeld.
    -18 Jahre lang, monatlich, Erziehungs- und BILDUNGSGEBUNDEN!!!

    Das Geld haben wir; schließlich bezahlen wir diese Summen schon seit einer halben Ewigkeit, nur leider bisher nicht zum Wohle des Deutschen Volkes.

    Ich garantiere Ihnen und Deutschland in
    18 Jahren mindestens 7.200.000 neue Top FACHKRÄFTE.

    Da Wirtschaft und Politik den Ruf nach Fachkräften immer Lauter werden lassen, sehe ich in diesem zukunftsorietierten Projekt die effektivste und bundesbedürfniskonformste Lösung.
    Besonders, da die Ausbildung der zukünftigen Fachkräfte auch direkt mit den Unternehmen gemeinsam, anforderungsnah und spezifiziert durchgeführt werden kann.“

    Bis dahin, müssen die Politiker, Unternehmen und Aktionäre, die diese „Fachkräfte“ aus der weiten Welt nach Deutschland holen, auch die vollständige soziale und finanzielle Verantwortung für diese Menschen tragen, nicht der Steuerzahler.

    D.h. auch wenn die Billiglohnfachkraft aus Südosteuropa nicht mehr arbeitet, ist die Wirtschaft, die diese Leute anlockt, auch weiterhin für Diese verantwortlich.

    Wenn der Staat und Steuerzahler nicht mehr diese zusätzlichen Unsummen für Hartz4 und Sozialhilfe aufbringen muss, sondern das Verursacherprinzip greift, haben wir weitere Milliardenbeträge, die Deutschen Familien für Kinder und Bildung zur Verfügunggestellt werden können.

    Dann wird der Irrglaube, Deutschland braucht Fachkräfte aus dem Ausland, bald der Vergangenheit angehören.

    LG Klaus Steinfurter
    (Wer der Meinung ist, diese Darstellung sei falsch, möge bitte selber recherchieren und erschreckt feststellen wie realitätsnah dieser Beitrag ist)

  2. #2 klaus-stein (01. Mrz 2015 13:38)
    —-
    Wenn auch leider nur Illusion gefällt mir ihr Kommentar sehr gut!

  3. Aufgabe des Staates ist es, Freiheit, Leben und Eigentum seiner Bürger zu erhalten.
    ++++

    Da sind besonders die Sozen und Grünen Lichtjahre von entfernt.
    Die wollen uns nämlich vorschreiben, wie wir als Gesellschaft denken, Kinder erziehen, wählen, vögeln, wie viel und für was wir Steuern zahlen sollen usw..

    Weg mit dem linken Pack!
    Mehr Liberalität und Realität ist die Devise!

  4. Mit das Beste, was ich hier je gelesen habe!
    Exakt auf den Punkt gebracht!
    Danke Marcus!

  5. Ja, gehen wir halt mal Stück für Stück in diese Richtung und schauen wir mal wie weit wir kommen. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, aus liberaler Perspektive heraus über den deutschen Staat nachzudenken.

    Ich bin auf jeden Fall dafür neu geborene Kinder von Menschen mit mittelhohem Einkommen über Steuerfreibeträge zu fördern.

    Halb-OT
    Der Bund subventioniert übrigens den immer noch recht teuren Regionalverkehr mit 7,5 Mrd. pro Jahr.

  6. #3 Istdasdennzuglauben
    Danke! Helfen Sie mit, diesen Artikel zu verbreiten. Wenn Sie „7.200.000 neue Deutsche Fachkräfte“ bei google eingeben, werde Sie sehen, wie weit der Beitrag schon gegangen ist. Je mehr Menschen wachgerüttelt werden, umso besser kann aus einer Illusion echte Realität werden!

  7. # 2
    Ausgezeichneter Artikel und das Schlimme ist – Sie haben auch noch 100 % Recht !!! Nur der dumm-doofe Deutsche glaubt es nicht, bzw. kann nicht rechnen – denn wie man weiß: 1 + 1 ist noch lange nicht 2. So ist das heute in diesem „demokratischen Rechtsstaat. Aber einen Punkt haben Sie vergessen zu erwähnen: Die Muselmänner, die mit 4 Frauen nach „islamischem Recht“ verheiratet sind und ca .20 Kinder produziert haben und von Hartz-4 leben. Mit einer Frau sind sie offiziell verheiratet, die anderen 3 Frauen, ebenfalls Bezieher von Hartz-4 mit ebenfalls 4 bis 5 oder auch mehr Kindern, sind „alleinerziehend, Vater unbekannt“ (bei Türkinnen ein Witz, da die keine 3 Schritte allein nach draußen dürfen, geschweige denn ein uneheliches Kind). Da kommen im Monat schnell mal locker 20.000,00 € zusammen und das sind keine „Einzelfälle“ sondern gängige Praxis. Wenn man Beziehungen zu Job-Center-Mitarbeitern hat, bekommt man hinter vorgehaltener Hand schnell Zustimmung. Und bei so vielen lieben Kindern ist der „Gauckler“ sehr gern Pate !!!!!! Kann man nachlesen (wen es interessiert).

  8. Schön, klare (radikal) liberale Artikel wieder vermehrt auf PI zu lesen.

    Der Einwand von „sozialer Kälte“ etc. durch liberale Haltung ist weit verbreitet, dabei so leicht zu widerlegen – denn was die „sozialen“ Staatsbefürworter tatsächlich wollen, ist, mit dem Geld anderer Leute „sozial“ zu sein.
    Dabei gibt es unzählige Vereine, die sich völlig auf Spenden und karritativem Engagement zur Finanzierung verlassen – dort übernehmen Menschen die Verantwortung, die Sozialismus Befürworter gerne mit Gewalt auf andere abwälzen wollen. Bei gleichzeitig geheuchelter Menschenliebe.

    Man stelle sich vor, was für Mittel bei jedem Einzelnen frei würden, wenn der Staat verkleinert wird, wie viele Menschen wieder einen Anreiz hätten für sich selbst zu sorgen, weil sie nicht mehr die Rechnung aufmachen, dass ihrer eigene Hände Arbeit eigentlich gar nicht so viel mehr bringt, als die staatliche Unterstützung.
    Was für Produktivität frei würde, wenn Tausende an Beamten, die ihr lebenlang nur für die Überwachung der Einhaltung dieser Regeln und Bevormundungen arbeiten, endlich zur Bereitstellung von Dienstleistungen und Produkten zur Verfügung stünden …
    Und was dieser Überschuss an Mitteln und der Rückkehr zu einer Erziehung zur Selbstverantwortung (anstatt alles an „den Staat“ deligieren zu wollen) auch für das Verantwortungsgefühl jedes Einzelnen gegenüber dem Leid anderer bedeuten würde …

  9. GEERT WILDERS CALLS AGAIN FOR THE DE-ISLAMIZATION OF THE NETHERLANDS

    Geert Wilders wird am 3.5.2015 auf der Muhammad Art Exhibit and Contest eine Rede halten.

    Wilders is scheduled to be the keynote speaker at the Muhammad Art Exhibit and Contest being held in Texas by the American Freedom Defense Initiative and led by Pamela Geller . The event will be held on May 3rd at the Curtis Culwell Center in Garland, Texas.

    http://www.libertynewsonline.com/article_329_36952.php

    Es gibt $ 10 000 zu gewinnen beim

    American Freedom Defense Initiative MUHAMMAD ART EXHIBIT AND CONTEST

    http://freedomdefense.typepad.com

  10. Klasse, ein Beitrag den ich genauso unterschreiben würde. Hier wird klar erläutert, wer für welche Leistungen zahlen müsste und vollkommen freigestellt, wer welche Leistungen in Anspruch nehmen will. Dieses Prinzip habe ich persönlich so noch nie erlebt, bzw. gelebt. Seit dem mir „verdientes“ Geld zur Verfügung steht, habe ich von 100% nur einen wesentlich kleineren Teil, für dass was ich tatsächlich brauche und haben wollte, ausgeben können. Einen großen Teil habe ich erst gar nicht ausgezahlt bekommen und vom Rest wurde eben wieder ein großer Teil in „sozialstaatliche“ Umverteilungsmaschinerie „investiert“. Aber: Hätt‘ der Hund nicht geschissen, hätt‘ er den Has‘ gefangen.

  11. Das Anspruchsdenken an den Sozialstaat ist einfach noch viel zu hoch, die ganze satte Wohlstandsgeneration muss wohl erstmal in Rente. Die Jungen werden sich zu recht fragen, warum sie für einen Sozialstaat auf skandinavischem Niveau einzahlen, aber wenn es ernst wird in Zukunft nur noch Leistungen wie in Polen, Spanien oder USA rausbekommen. Weil von dem was man da einzahlt, könnte man auch eine ganze Menge selbst an Vorsorge treffen.
    Mittel und Gutverdiener werden auswandern, Geringverdiener auf der Arbeit bewusst ein paar Gänge runterschalten. Und dann haben wir den Salat.

  12. Inhaltlich richtige Schlußfolgerungen. Dem Artikel kann man 100%ig zustimmen. Einen Begriff sollte man korrigieren: es gibt keine „Zuwanderung“; diesen euphemischen (also gezielt verharmlosenden) Verlogenheitsbegriff der Gegenseite sollten wir vermeiden.
    Einwanderung heißt der Tatbestand. Einwanderung ist eine Kriegsform. Eine perverse, aber effektive, denn sie sieht zunächst nicht nach „Krieg“ aus, mündet aber grundsätzlich in einen solchen. Wir haben bereits Krieg in den öffentlichen Verkehrsmitteln, an den Schulen, in öffentlichen Einrichtungen unterschiedlichster Art, usw.
    Im gesamten Gewaltdeliktbereich, einschließlich sexuellen Belästigungen, Vergewaltigungen, Mord- und Totschlagsdelikten, geht der überwiegende Teil fast ausschließlich auf Eingewanderte zurück. Und dies ist erst der Anfang eines Krieges von ungeheueren Ausmaßen.

  13. Staatliche Anal_yse des Buntlandsyndroms von Mannheim 💡

    Günter Troschka, Geschäftsführer der Deutschen Polizeigewerkschaft:

    „Mannheim ist eine Arbeiterstadt. Wenn ich jetzt an Heidelberg denke, da ist einfach die Klientel etwas anders.“ In Mannheims Innenstadt und in der Neckarstadt träfen zudem viele unterschiedliche Nationen aufeinander – „das kann zu Spannungen führen“

  14. #17 Anthrazit (01. Mrz 2015 14:42)


    Einwanderung heißt der Tatbestand.

    Ansiedlung heißt der Tatbestand! Die Einwanderer sind nur gelenkte Masse.

  15. Selten einen so dummen Artikel hier gelesen. Ultra-neoliberaler Anarchismus, sonst nichts.

  16. #5 Altenburg (01. Mrz 2015 13:54)

    Diese Forderungen befördern dich heute gleich in rechte Ecke.

    Warum fürchten sich alle „Rechten“ in die rechte Ecke gestellt zu werden.

    Ist die „rechte Ecke“ etwas böses ?
    Dabei ist die „linke Ecke“ mindestens ganau
    so böse und doch kann man hier (bei den Linken) unbehelligt bis zur Kanzlerin bzw. zum
    Bundespräsidenten aufsteigen.
    Bitte Kewil klären bzw die Rechten rehabilitieren.

  17. Danke marcus für die Bestätigung meiner Meinung!
    Schade nur, daß die Umsetzung nur mit Hilfe eines Putsches oder eines fulminanten Wahlergebnisses einer gaaaanz rechten Partei umzusetzen wäre, also in Deutschland nie mehr.

    #2 klaus-stein (01. Mrz 2015 13:38)

    100% Zustimmung!
    Ähnlich hatte ich schon mal „aus dem Bauch“ heraus argumentiert.
    Ich glaube, Prof. Kirchhoff hatte es sogar ähnlich im Wahlprogramm, bevor er von seiner eigenen Partei (CDU) ängstlich zurückgepfiffen wurde.

  18. Minimalstaat und weniger Politik
    Interessante Gedanken.
    Zumindest bei vielen Punkten sollte man deutlich in diese Richtung gehen.

    Bezüglich Islam sollte noch ergänzt werden:
    Besonders die 1. Stufe des Dschihads ist schwierig zu fassen: Geburten und Unterwanderung. Zu erkennen am Ziel (Scharia), nicht an der Methode.
    Unser Staat und auch obiges Modell greifen erst ein bei sichtbarer „Gewalt“, aber dann ist es vielfach schon zu spät oder sehr mühsam.
    An der Stelle müßte noch nachgebessert werden, z.B.:
    Weil Islam = Faschismus,
    muß dieser auch genauso behandelt werden.

    Obiges Modell würde den GeburtenDschihad erschweren (weil kein H4), aber nicht vollständig verhindern.

  19. Ganz trivial formuliert: der Staat hat Universitäten zu bauen, darf aber die Lehrsätze nicht vorschreiben.

  20. ot

    Hinweise auf einen gewaltbereiten Libanesen, der sich Maschinenpistolen beschafft haben soll, haben die Warnung vor einer Terrorgefahr in Bremen ausgelöst. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

    Bei Durchsuchungen am Samstagabend seien aber keine Waffen gefunden worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der verdächtige 39-Jährige die Waffen weiterverkaufen wollte.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Wie-gross-ist-Terrorgefahr-in-Deutschland

    Erst Dresden, dann Braunschweig, jetzt Bremen – zum dritten Mal innerhalb von sechs Wochen haben örtliche Polizeibehörden wegen einer möglichen Terrorgefahr Alarm geschlagen.

    In Dresden verbot die Polizei Mitte Januar eine Pegida-Demonstration und alle anderen für diesen Tag geplanten Kundgebungen. In Braunschweig wurde Mitte Februar kurzfristig der Karnevalsumzug abgesagt, weil, so die Sicherheitsbehörden, „eine konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischen Hintergrund“ vorliege.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/antisemitismus-juden-kippa-kolat-widerspricht-schuster-a-1021165.html

    Kolat räumte nun zwar ein, dass die Zahl der Angriffe auf jüdische Mitbürger in Berlin in den vergangenen Jahren gestiegen sei.

    Allerdings seien etwa 2013 sieben von acht antisemitischen Gewalttaten von Rechtsradikalen und eine von „sogenannten Ausländern“ verübt worden.

    „Wir haben ein Problem“, sagte Kolat, doch lasse sich dieses „eindeutig nicht auf muslimische Berliner fokussieren“.

    Wir haben Millionen Probleme (mind. 5,3Mio.).
    Eins davon bist DU!

    Have a nice day.

  21. #28 Pro West (01. Mrz 2015 15:21)
    An Sie hatte ich beim Lesen dieses Beitrags gedacht 🙂

  22. Sehr nützlicher Artikel. Man muß es eben erstmal verstehen, woher welche Probleme haben.

    Merksatz: „Der Staat kann nur eines: Wachsen.“

    In Deutschland wuchert der Staat, wir haben bereits den Tiefenstaat, der bis in die verstecktesten Zipfel der Familien herrscht.

    Immer neu geschaffene parasitäre Planstellen saugen die Arbeitsleistung aus dem Volk, und der Staat wächst auch dann weiter, wenn die Wirtschaft stagniert oder das Bevölkerungswachstum stockt. Daß der Staat daran zugrunde geht, ist eine Frage der Zeit.
    Durch innere Kräfte erneuern kann sich dieser aufblähende Staat nicht, man sieht ja, daß seine Selbstschutzmechanismen schon bis in die Gehirne fast aller Jugendlichen hinein ausgebaut worden sind.

    Die Umvolkung ist dürfte der letzte große Akt unseres Staates sein.

    Übrigens, der Islam ist Minimalstaat.

  23. Artikel sowie #2 klaus-stein (Daumen hoch!)

    »Ach, wär das schön!«

    (Man wird ja auch in meinem Alter noch träumen dürfen!)

  24. Hallo,

    als (kurz) Theorie interessant.
    Praktisch aber unbedeutend.

    Zwei größere Fehler im „Denkgebäude“:

    1. Sicherheit:
    Die erste und wichtigste Aufgabe des Staates ist „seine“ Bürger (die Bürger SIND der Staat!) zu schützen und den Staat zu erhalten.

    Vom Flecken bis zum (Groß)Imperium gab und gibt es da verschiedene Organisationsformen.
    Meist aber von (oberster) staatlicher Stelle gelenkt.
    D. h. „man“ braucht etwas Militär(ähnliches)
    – meist zur Aussenverteidigung und in repressiven/zerfallenden Staaten auch zur Innenverteidigung.
    „Man“ brauch etwas Polizei“ähnliches“ um flächendeckend das staatliche Recht durchzusetzen.
    Wenn wer meint in Deutschland wäre es „unsicher“ (ICH meine: es könnte besser sein. Mit Warnschuss Arrest, Einwanderung NUR von Leuten mit JOB, Deutschkenntnissen und Mindestbildung, Abschiebung von Illegale, Asylanten auch bei kleineren Straftaten (wieso soll man solche Penner dulden die es nicht mal unter „Bewährung“ schaffen ihre Füsse still zu halten? Was ist von denen mit Aufenthaltsrecht oder gar deutschem Pass zu erwarten?
    Meiner Meinung nach Dinge um „die Bürger“ von Verbrechen (ESM, TTIP, TISA, NSA, ESM, EZB usw.) der Politik abzulenken).
    Man kann nach Waziristan, in den Irak, nach Somalia oder Mexiko schauen. Da sind wir noch „Gold“ dran.
    Noch…………..

    2. Zu viele wurden/werden von der Staatsknete abhängig gemacht.
    Erstmal die nach unten durchgereichten oder gefallenen Arbeitslosen / Kranken / Alten.
    Dann die von Raddatz (Islamwissenschaftler) so (hart aber wahr!) so genannten „Systemparasiten“.
    Die auch im Artikel genannte „Integrations“ und Helferindustrie (die mit von ihnen begrüssten) Asylanten und (Wirtschafts)flüchtlingen ihr Geld verdienen. Die Politiker (meist „links“) die auf neue Wähler spekulieren, die Arbeitgeber die auf Angebot und Nachfrage setzen. „Journalisten“ die sehr oft eine grünlinke Grund Einstellung haben und dazu
    stark unter Druck stehen.

    nb. „Raddatz, Systemparasiten“ sollte online im Netz sein. M. E. lesenswert.

    MfG.

  25. Test:

    Ich stimme dem Autor nur zum kleineren Teil zu.
    Man muss ein gutes Gebäude nicht niederreissen weil es an ein paar Ecken bröselt. Eine ordentliche Sanierung nach internationalen Standards genügt. 🙂

    Alberta

  26. Oki,

    „Sp“ wird (vermtl. automatisch) gefiltert.
    Auch in links.
    „Wir“ haben verstanden.

    @

  27. #32 Pro West (01. Mrz 2015 15:54)
    Danke, schlechten Menschen geht es immer gut. Hoffe, Sie sind genauso schlecht wie ich! 😉
    Was sagen Sie zur Impfpflicht?

  28. Kein vernünftiger Mensch schließt sic einer Gemeinschaft an, in der er seine Rechte nicht besser verwirklichen kann als ohne sie (Thomas Paine), außer # 22 ketchup.

  29. #37 PEGIDA muss wachsen

    Danke, schlechten Menschen geht es immer gut. Hoffe, Sie sind genauso schlecht wie ich!

    Ach, abgrundtief böse…

    Was sagen Sie zur Impfpflicht?

    Hier zählt für mich „Mein Körper, mein Eigentum“, was übrigens kein linker Spruch ist.

    Ich meine auch vor kurzem bei mmnews gelesen zu haben das es mehr Impf-Tote gibt, als Tote die nicht geimpft worden sind – insofern also bin ich klar gegen eine Verpflichtung.

    Und wenn ich als Erwachsener jemanden anderen nachweislich anstecke, hafte ich halt dafür (bei Kindern eben Erziehungsberechtigte), aber wie weit ich das Risiko minimiere oder nicht, ist meine Sache.

  30. #40 Pro West (01. Mrz 2015 17:01)
    Ach, abgrundtief böse… Na dann ist ja alles gut 🙂

    zum Thema Impfpflicht: das ist eine sehr sachliche Antwort. Gefällt mir.

    Aufklärung zu den Krankheiten und Risikoberatung zu den Folgen von Impfungen sollten hier im Vordergrund stehen.

  31. #41 PEGIDA muss wachsen

    zum Thema Impfpflicht: das ist eine sehr sachliche Antwort. Gefällt mir.

    Merci und

    Aufklärung zu den Krankheiten und Risikoberatung zu den Folgen von Impfungen sollten hier im Vordergrund stehen.

    Dito 🙂

    Sehe ich genauso, ich und der Herrgott hab doch wohl am meisten Interesse daran für meine Gesundheit zu sorgen – da bedarf es also kein Stück Papier mit §-Zeichen das mir diese Entscheidung meint abnehmen zu müssen.

    Das ist schon, wie ich meine,
    mehr als Nanny-Staat.

  32. #42 Pro West (01. Mrz 2015 17:40)
    Es wird hier so oder so zu viel vom Staat reguliert. In jeder Hinsicht, vor allem das, was mit Pflichten zu tun hat.
    Wie kann man einen Minimalstaat erreichen? Sollte man vorhaben in Deutschland zu bleiben, sehe ich nur eine Lösung: Landankauf, „Religionsgemeinschaft“ gründen und ab durch die Mitte.

  33. Was Masseneinwanderung / Gesellschaftsexperimente anbelangt natürlich Zustimmung.
    Ansonsten folgende Anmerkungen:

    – Die Nicht-Einmischung des Staates in die Wirtschaft klingt zwar gut, funktioniert aber in der Praxis nicht. Wirtschaft kann leider nicht sich selbst überlassen werden, weil Gier grundsätzlich stärker als Verstand ist.
    Spätestens seit der großen Krise der 30-er Jahre gibt es in der kapitalistischen Welt keinen rein en Kapitalismus mehr, sondern nur MISCHFORMEN AUS MARKT UND STAATLICHER REGULIERUNG / EINMISCHUNG, weil es anders nicht geht.

    – Eine Grundeigenschaft des Kapitalismus ist Arbeitslosigkeit. Wegen zunehmender Produktivität / Automatisierung finden immer wenigre Menschen eine Beschäftigung, von der sie leben können. Daher ist SOZIALSTAAT notwendig, um Hungeraufstände zu vermeiden – er dient vor allem der Sicherung des kapitalistischen Systems.

    – SICHERHEIT kann man nur in einem sehr begrenzten Umfang in die privaten Hände abgeben. Sonst führt es schnell zur Bildung der Privatarmeen und Somalisierung des Landes.

    Fazit:
    DIE REALITÄT IST KOMPLIZIERTER ALS JEDE IDEOLOGIE.
    Man soll in der Praxis PRAGMATISCH und sehr vorsichtig vorgehen

  34. #42 Pro West (01. Mrz 2015 17:40)
    Mal ne kurze Zwischenfrage: gibt es bei Deutschlands Wahlen eine Pflichtbeteiligungsquote? Wenn nur 10% wählen gehen würden, wäre doch das Wahlergebnis nicht repräsentativ, oder?

  35. #44 Schüfeli (01. Mrz 2015 17:53)
    Die Nicht-Einmischung des Staates in die Wirtschaft klingt zwar gut, funktioniert aber in der Praxis nicht.

    Lieber Schüfeli, die Wirtschaft ist unser Staat. Die bestimmt die Steuersätze, die Abgaben, den Mindestlohn und vieles mehr! Glauben Sie wirklich, das Mutter Merkel auch nur einen einzigen Punkt im Wirtschaftssystem zum Wohle des Volkes steuert?

  36. OT

    Einen diskriminierenden fiesen Titel gibt es bei welt.de:

    „Noch leben Deutschlands Rentner im Schlaraffenland – Während sich die Lebensqualität von griechischen und spanischen Rentnern stark verschlechtert hat, sind Senioren hierzulande vergleichsweise gesund und wohlhabend…“
    http://www.welt.de/finanzen/altersvorsorge/article137519638/Noch-leben-Deutschlands-Rentner-im-Schlaraffenland.html

    Ganz davon abgesehen, daß es pauschal gesehen so nicht stimmt, hat jeder deutsche Rentner sich sein mehr oder wenger großes „Schlaraffenland“ erarbeitet und bekommt es nicht geschenkt, wie die fremdländischen stinkfaulen und kriminellen Einwanderer, Politiker und Antifa-Gammler.

    Die deutschenfeindlichen Autoren:
    Rotznase Kathrin Gotthold, geb. 1978 und Rotzlöffel Daniel Eckert, geb. 1970 – außer Kugelschreiber halten und auf der Tastatur herumtippen noch nie richtig gearbeitet!

  37. #47 Pro West (01. Mrz 2015 18:04)
    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das werde ich in aller Ruhe durchlesen.

  38. #45 PEGIDA muss wachsen

    Von einer Quote weiß ich nichts in diesem Zusammenhang, denke mir aber das es den Parteien für die Machtfrage egal wäre – dann würde man wahrscheinlich nur noch intensiver betonen wie zufrieden die Bürger doch sind und deshalb angeblich nicht wählen gehen würden – aber ein schönes Zeichen wäre es dennoch, denn jeder weiß doch was es tatsächlich bedeutet.

  39. #2 klaus-stein (01. Mrz 2015 13:38) :

    Ja, das wär`s.

    Ist aber leider „von Oben“ NICHT GEWOLLT!
    Die „von Oben“ WOLLEN Deutschland nämlich kaputt machen – mit allen Mitteln:
    Bildungspolitik, Familien-, Wirtschafts-, Einwanderungs-, Währungs-, etc.

    Erst wenn „das Volk“ dies nicht mehr will und entsprechend handelt, wird sich was ändern!

  40. #49 PEGIDA muss wachsen

    Klar doch, zum FSP meinte letztens
    Andre F. Lichtschlag (ef-magazin) man könnte hier sowas in Mecklenburg Vorpommern am schnellsten schaffen, war aber wohl mehr Scherz als Ernst, noch… 😉

  41. #50 Pro West (01. Mrz 2015 18:13)
    – aber ein schönes Zeichen wäre es dennoch, denn jeder weiß doch was es tatsächlich bedeutet –
    Es ist ärgerlich immer nur die Möglichkeit zu haben, das kleinere Übel zu wählen. Geht man nicht, hat man genauso verloren, wie wenn man geht.

  42. #54 Pro West (01. Mrz 2015 19:01)
    Richtig gutes Video dazu. Passt wir die Faust aufs Auge.
    Kleiner OT – eben bei Baden TV „Umfrage“ zum Impfen. Nur Menschen, die sagten, klar Impfung und die Impfgegner sind schuld…
    Kotz, würg

  43. #55 PEGIDA muss wachsen

    Zum OT. Ja klar wer glaubt das denn, bestimmt auch wieder nur irgendwelche die bezahlt worden sind, sowie die Gegner der Pegida in Sachsen.

  44. #56 Pro West (01. Mrz 2015 19:31)
    Es ist echt nicht mehr schön…
    Irgendeiner hat mal gesagt: „Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen muss“

  45. #57 PEGIDA muss wachsen

    Wer auch immer derjenige war, für die heutige gesellschaftliche Lage trifft das zu.
    Ansonsten erstmal noch schönen Abend, guck jetzt endlich mal „The Interview“ 🙂

    OT. Wer ein bisschen Zeit hat
    America – Freedom to Fascism von Aaron Russo
    Geschichte über die amerikanische Einkommenssteuer, IRS, FED etc.

    https://archive.org/details/Freedom_Fascism

  46. Habe ich schon immer gesagt: so viel Eigenverantwortung und so wenig Staat wie möglich. Das ist für die Wirtschaft sowieso das Beste. Und: ohne Freibier für alle, keine Bereicherung. Das ist ganz offensichtlich.

  47. Ein Leben ohne Politikprojekte. Ohne Bevormundung. Ohne moralisierende Schutzgelderpresser. Ein wundervoller Traum.

  48. #46 PEGIDA muss wachsen (01. Mrz 2015 18:01)
    Lieber Schüfeli, die Wirtschaft ist unser Staat. Die bestimmt die Steuersätze, die Abgaben, den Mindestlohn und vieles mehr!

    Ja, das stimmt leider.
    Die Wirtschaft hat den bunten Staat weitgehend politisch übernommen.

    Und genau das ist das Problem.
    Denn es muss umgekehrt sein: der Staat soll im Interesse der Gesellschaft die Wirtschaft kontrollieren.
    Im degenerierten System wird jedoch alles pervertiert.

    Glauben Sie wirklich, das Mutter Merkel auch nur einen einzigen Punkt im Wirtschaftssystem zum Wohle des Volkes steuert?

    Nein,
    die etablierte Politik in BRD handelt im Interesse der Wirtschaftslobby.
    Deshalb haben wir, was wir haben.

  49. #60 Gotthilf dem Gesetz-Nehmer

    Ein Leben ohne Politikprojekte. Ohne Bevormundung. Ohne moralisierende Schutzgelderpresser. Ein wundervoller Traum.

    Ein Traum der mal erfolgreich gelebt wurde, und heute nur noch in manchen Bereichen verschiedener Länder noch zumindest ein wenig existiert – Chile z.B. mit einem funktionierenden privaten und flächendeckenden Sozialsystem, Liechtenstein wo jede Gemeinde sich für unabhängig erklären kann, oder paar Länder in denen Waffenbesitz zum persönlichen und besseren Schutz, nicht nur leichter möglich, sondern auch gerne gesehen wird – das war es denn aber auch schon.

    Solange wie Menschen jedoch meinen sie bräuchten einen Gewalt-/Rechtsmonopolisten, wird es auch immer eine Begierde geben dieses Monopol zu beeinflussen oder gar selbst einzunehmen, mal im Interesse von Konzernen oder wie aktuell die Befürworter einer staatlichen Sozialindustrie, die es mit ihren Vorhaben gerne in Kauf nehmen, das dafür wiederum andere verarmen, bestehende Armut bleibt und somit es immer mehr geben wird die in die Arme des Staates getrieben werden.

    Das ist ein Teufelskreis – der die Planwirtschaft nicht schnell, sondern langsam und wohl bösartiger vorantreibt.

  50. #62 Pro West (02. Mrz 2015 01:38)

    Das ist ein Teufelskreis – der die Planwirtschaft nicht schnell, sondern langsam und wohl bösartiger vorantreibt.

    Ist das Gewaltmonopol erstmal erschaffen, macht es das, was alle Organisationen machen, es expandiert. Leider gibt es da anders als bei Unternehmen offenbar keinerlei Grenzen. Ich warte noch darauf, dass der Staat mir per CO2-Verordnung oder per Gendermainstreaming vorschreibt, wie ich meine Frau küssen soll.

  51. Dem Deutschen Volk

    ———————————-
    Nur leider haben die Deutschen nichts mehr mit dem Deutschen Volk, was sich die Regierung gesucht hat zu tun

Comments are closed.