Die Umvolkung Deutschlands ist in vollem Gange, wer den Irrsinn und seine Auswirkungen hautnah und tagtäglich erleben möchte, der macht einen Besuch in Gießen, das ist mittlerweile so bunt, dass die „farblosen“ Einheimischen keinen Platz mehr haben. Den 1800 Einwohnern im Gießener Stadtteil Rödgen stehen nun etwa 4000 Illegale gegenüber, die in der ehemaligen Kaserne fußläufig von Rödgen untergebracht sind. Einbrüche, Raubüberfälle, sexuelle Belästigungen und Drohungen sind nun Alltag im bisher eher ruhigen Stadtteil. Für die Menschen dort hat sich ihre Heimat de facto von heute auf morgen in eine Hölle aus Kriminalität und Angst verwandelt und der Ort ist auch ein Vorgeschmack darauf, was uns bald überall in Deutschland blühen wird.

(Von L.S.Gabriel)

Sie treten bevorzugt in Rudeln von jungen Männern auf und fühlen sich so, wie unser Staat es ihnen angetragen hat: wie zu Hause. Und genauso benehmen sie sich auch. Als wäre alles was sie vorfinden bloß da, um von ihnen in Besitz genommen zu werden. Sie lungern auf den Straßen vor den Vorgärten beschaulicher Einfamilienhäuser herum und machen mit ihren Smartphones Fotos der Häuser. Wie konnten eigentlich fast alle hierher „Geflohenen“ durch „Kriegswirren“ und auf der „lebensgefährlichen Flucht vor Verfolgung“ es schaffen ihre internettauglichen Superhandies zu retten?

In den städtischen Bussen werden nicht nur weibliche Fahrgäste von Afrikanern massiv bedrängt und Kinder auf ihrem Weg zur Schule bedroht, sondern auch die Busfahrer selbst, die immer wieder versuchen ihre Fahrgäste zu schützen, müssen um ihre körperliche Unversehrtheit bangen, sie werden beschimpft, bespuckt und bedroht. Aus Angst wird mittlerweile sogar schon auf Fahrkartenkontrollen bei den Afrikanern verzichtet.

Junge Frauen und Mädchen trauen sich aufgrund der herumlungernden und auch auf Spazierwegen lauernden jungen, testosterongesteuerten Männer aus Albanien, Afrika und dem Kosovo teilweise allein nicht einmal mehr mit dem Hund vor die Tür. Ein Sicherheitsgefühl, wie früher einmal gibt es im Stadtteil schon lange nicht mehr. Dank der guten Busverbindungen haben aber auch andere Gießener, außerhalb Rödgens etwas von der neuen kulturellen Bereicherung. Die Polizeiberichte sprechen eine deutliche Sprache:

Am Marktplatz hat ein 18 – Jähriger gegen 16.30 Uhr offenbar versucht, das Handy einer 36 – Jährigen zu entwenden. Der Täter ließ offenbar absichtlich ein Taschentuch auf den Boden fallen, um die Frau damit abzulenken. In diesem Moment griff der Täter nach dem Handy der Frau, um anschließend damit zu verschwinden. Unmittelbar danach ließ der Taschendieb das Handy wieder fallen und flüchtete. Zeugen gelang es, den Täter kurzfristig festzuhalten, bevor er dann aber in Richtung Bahnhof davon lief. Bei den anschließenden Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem Täter offenbar um einen 18 – Jährigen handelt, der sich derzeit in Gießen aufhält.

Auch Kinder werden nicht verschont:

13-jähriges Kind ausgeraubt

Nach dem Raub einer schwarzen Umhängetasche und eines Handys am Montag, 06. April, um 18.50 Uhr sucht die Kripo Gießen nach zwei wichtigen Zeugen. Tatort war der Hartplatz neben der Sporthalle der Theodor-Litt-Schule neben dem Messeplatz in der Ringallee. Opfer war ein 13-jähriger Junge. Die gesuchten Zeugen waren auf dem Parkplatz der Schule von dem Kind, angesprochen worden und hatten die Täter verfolgt.

Nach den ersten Ermittlungen kamen die beiden Täter von der Messe aus zum Hartplatz und sprachen den Jungen an. Noch ehe der antworten konnte, erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht. Die Täter rissen ihm die Umhängetasche über seinen Kopf weg und griffen sich das Handy, das er in den Händen hielt. Sie flüchteten über das Schulgelände. [..] Beide waren etwa 1,70 Meter groß, augenscheinlich ausländischer Herkunft und sprachen deutsch mit Akzent. Einer trug eine blaue, der andere eine graue Jacke. In der erbeuteten schwarzen Camel-Umhängetasche waren eine Busmonatskarte, der Behindertenausweis, ein paar Euro Kleingeld und eine Brille mit Etui. Das Handy ist ein schwarzes Samsung Galaxy S3.

Und:

Die Kripo Gießen sucht nach Zeugen eines Vorfalls, der sich nach bisherigen Erkenntnissen am Sonntag, 05. April, gegen 18 Uhr in der Ludwigstraße zugetragen hat. Drei aus einer Gruppe von insgesamt fünf jungen Männern griffen auf offener Straße einen einzelnen an. Zwei drückten ihn gegen eine Wand und einer durchsuchte ihn. Die Männer hatten es wohl auf das Handy ihres 16-jährigen Opfers abgesehen. Dem Opfer gelang es, sich zu befreien und zu flüchten. Bei dem versuchten Raub erlitt der Jugendliche leichte Verletzungen und einen Schaden an seinem Hemd. Die Täter blieben ohne Beute.

Oder:

In der Ringallee wurde am Montag, gegen 18.50 Uhr, ein 13 – Jähriger von zwei Unbekannten geschlagen und ausgeraubt. Er wurde neben einer Sporthalle zunächst angesprochen. Unmittelbar danach schlugen die Täter auf ihn ein und entwendeten seine schwarze Umhängetasche, in der sich ein Smartphone befand. Die Täter flüchteten über ein Schulgelände und weiter in den Wiesecker Weg. Die beiden Unbekannten sollen südländisch aussehen und etwa 170 cm groß sein.

Hiermit wäre zumindest die Frage bezüglich der Herkunft von Smartphones geklärt, die sich im Besitz der Illegalen befinden.

Die Gießener Allgemeine berichtet über den Angriff auf einen Fahrgast der Buslinie 1:

Die Attacke ereignete sich gegen 20.20 Uhr in der Buslinie 1 auf der Fahrt in Richtung Rödgen. Die Täter hatten ihr Opfer zunächst grundlos geschlagen und getreten. Danach zog einer der beiden Angreifer ein Messer und stach mehrere Male in Richtung des Fahrgastes. Der 22-Jährige konnte aber ausweichen, sodass er keine Verletzungen erlitt.

Im Zuge der Fahndung konnten Polizeibeamte die beiden Verdächtigen wenig später festnehmen. Es handelt sich dabei um einen 20- und einen 26–Jährigen. Beide halten sich derzeit in Gießen bzw. in Stadtallendorf auf. Die Asylbewerber wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Derartige Übergriffe und viele andere kann man in den Polizeiberichten nachlesen. Was tun die Verantwortlichen dagegen? Die Leiterin der betreffenden Erstaufnahmestelle, Elke Weppler hat gar nicht verstanden, warum sich die Menschen vor den kriminellen Horden ängstigen, sie ist damit beschäftigt zu erklären wie wichtig es für die Illegalen wäre in Rudeln aufzutreten, denn es ginge um deren Gefühl der Sicherheit, das ihnen die Gruppe gäbe, denn man könne nicht davon ausgehen, dass ihnen bei uns immer nur freundlich gesinnte Menschen begegnen würden.

Genau gegenüber des Illegalendorfes befindet sich die Sophie Scholl-Gesamtschule und viele Schüler müssen in von Asylforderen überfüllten Bussen ihren Schulweg bestreiten. Die Kinder und Jugendlichen werden angepöbelt, bedroht und auch schon mal rassistisch beschimpft, von den „Schutzbedürftigen“

Die Polizei verspricht mehr Streifendienste zu fahren „um den Bürgern die Angst zu nehmen“. Die Polizeiberichte zeigen wie „gut“ sich diese Streifen im Endeffekt bewähren. Lars Witteck (CDU), Gießener Regierungspräsident sagte man wolle die „Flüchtlinge“ in andere, neue Erstaufnahmelager umverteilen. Man wird also künftig auch andere Gießener Stadtteile mit Massen von Illegalen aller Herren Länder beglücken. Witteck sagte es anders: „Wir müssen schauen, dass wir auch in die anderen Regionen etwas bringen, damit überall die gleiche Willkommenskultur herrschen kann.“ Und er wies darauf hin, dass es völlig falsch sei, die „Flüchtlinge“ nur als Problem zu sehen, denn viele von ihnen seien „hochqualifizierte Facharbeiter“.

Nicht nur, dass das der reine Hohn ist in Anbetracht der prekären Situation, ist auch diese Umverteilung nur Augenwischerei, denn sobald wieder Platz in der Kaserne ist, werden bestimmt auch wieder neue Bewohner aus Afrika und dem Kosovo nachgeliefert werden.

Den leidgeprüften Einwohnern kann man nur raten, schließt Euch Pegida an – nur achtet darauf, dass immer einer daheim bleibt, während die anderen demonstrieren, sonst ist nach Eurer Rückkehr vielleicht das Haus leergeräumt und der Hund vergewaltigt.

image_pdfimage_print

 

129 KOMMENTARE

  1. Eben war gerade in „Deutschland heute“ beim Buntlandfunk ein Jubelbeitrag über Gießen als „Flüchtlingshauptstadt Hessens“.

    Dem „Bericht“ zufolge können die Gießener(innen) gar nicht genug davon haben. Außer in wenigen Einzelfällen, die selbstredend den unmenschlichen Bedingungen in den Willkommenscentern geschuldet sind, gibt es nur Friede, Freude, Eierkuchen.

    Gießen gilt als die Flüchtlingshauptstadt Hessens. Allein in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge leben aktuell rund 3.000 Menschen. Anders als in Tröglitz blickt man in Gießen auf eine lange Tradition der Flüchtlingspolitik zurück.

    Eine Bushaltestelle am Stadtrand von Gießen. Ganz in der Nähe liegt eine alte US-Kaserne, die als Flüchtlingsunterkunft dient. Eine Gruppe junger Afrikaner will von hier aus mit dem Bus in die Gießener Innenstadt fahren. (….)
    Nicht alles ist perfekt

    Rund 3.000 sind zurzeit alleine in der Kaserne untergebracht, vor der die jungen Afrikaner auf den Bus warten. Zur Gruppe gehört ein 17-Jähriger aus Ghana, der seinen Namen nicht nennen will. Er ist enttäuscht von den ersten Wochen in Deutschland. Die Leute hier seien unfreundlich, sagt er. Er hat den Eindruck, die Gießener fürchten sich vor Schwarzafrikanern:

    Gleich nebenan an der Haltestelle steht Nicole Julia Behrens. Die Frau Mitte 30 hat eine etwa achtjährige Tochter an der Hand. Das einige ihrer Nachbarn sich vor den Flüchtlingen aus Afrika fürchten – das sei tatsächlich so, bestätigt sie. Aber längst nicht alle:

    „Ich denke, das ist ganz unterschiedlich. In Gießen ist sowieso alles kunterbunt gemischt. Aber Alteingesessene haben natürlich Probleme damit. Ich meine, die haben Probleme mit allem, was sich verändert.“(…)

    http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-in-deutschland-troeglitz-ist-nicht-ueberall.1769.de.html?dram:article_id=316538

  2. Für die Menschen dort hat sich ihre Heimat de facto von heute auf morgen in eine Hölle aus Kriminalität und Angst verwandelt und der Ort ist auch ein Vorgeschmack darauf, was uns bald überall in Deutschland blühen wird.“
    —————————————————–

    Leider muss es in DE erstmal zur Hölle werden bis der Michel aufwacht!. Bis dahin, haltet Euch fest!

  3. Welche „unsere“ Partei ist in Gießen-Rödgen
    präsent.?
    PRO, REP, AfD oder welche auch immer.
    Warum wird dieser Artikel nicht kopiert und
    verteilt.?

  4. Frau Özuguz, die AusländerInnenbeauftragte der Bundesregierung, hat kürzlich mit der ihr eigenen Logik erklärt:

    “Auf 1000 Einwohner kommen derzeit nicht einmal drei Flüchtlinge. Da kann man wirklich nicht von einer Überforderung reden“
    (http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-brandanschlag-in-troeglitz-zentralrat-der-juden-rassismus-bundesweit-bekaempfen/11602444.html).

    Gewiss, Frau Ö. Das gilt allerdings nur im abstrakten rechnerischen Durchschnitt.

    Wenn jene drei Flüchtlinge nämlich alle bei Ihnen im Wohnzimmer kampieren würden, dann dürften auch Sie wohl zum ersten Mal darüber nachdenken, wie trickreich und verlogen statistische Argumente sein können.

  5. #2 ridgleylisp

    Ja es muß noch schlimmer werden. Keine Ahnung, ob und wann die Menschen hier endlich erwachen!

  6. Da es noch Wahlen gibt, müssen diese genutzt werden: Keine Stimme mehr für die Deutschlandhasserparteien CDU/SPD/FDP/Grüne etc. Ich fürchte ansonsten wird sich aber auch garnichts ändern. Oder Sie nehmen den Ratschlag der GrünInnen wahr: „Ziehen Sie doch einfach weg!“

  7. Hessen
    Bundestagswahl 2013
    CDU 44%
    SPD 35%
    GRÜNE 7
    Kreiswahl am 27. März 2011
    531 Landkreis Gießen
    CDU 34%
    SPD 35%
    GRÜNE 9%
    DIE LINKE 4%

    Also, bitte nicht jammern in Hessen!
    Auch wenn es anödet, aber diese Zahlen muss man dem Michel immer und immer wieder unter die Nase reiben, bis er endlich aufwacht!

  8. Es sollten viel mehr Städte von der Realität eingeholt werden.
    Wir in Berlin haben uns schon dran gewöhnt, aber ich freue mich darüber, wenn auch anderswo die lieben Zugereisten für Freude sorgen.

    Sollen mal überall alles auseinandernehmen – bis hier ein vernünftiges Wahlergebnis erreicht wird.

  9. Man bekommt das KOTZEN und einen ganz, ganz dicken KRAGEN, wenn man das hier täglich von unseren geistig und moralisch unterbelichteten Besatzern erfahren muss. Diese Entwicklung erinnert doch sehr an die Zeit der russischen Besatzer, die auch keinen Rock unbelästigt entweichen ließen, wo Vergewaltigungen gang und gäbe war. Und das alles auch noch ungestraft! Das muss man sich einmal vorstellen, das ist doch alles nicht mehr zu fassen!!!

  10. So sieht das weltweit aus, wenn Mohammedaner einfallen:

    http://media.breitbart.com/media/2015/04/Mo-finalist.jpeg

    http://media.breitbart.com/media/2015/04/muhammed-and-naked-chick.jpeg

    Beide Bilder aus dem aktuell via Internet laufenden „Zeichne Mohammed“-Wettbewerb von Robert Spencers und Pamela Gellers AFDI. 350 Bilder eingereicht, Preisverleihung ist am 3. Mai. Geert Wilders kommt auch.

    *http://www.breitbart.com/big-government/2015/04/08/vote-now-for-your-favorite-muhammad-cartoon/

  11. „Wer den Staat, wie die Grünen und die Linken, zum Himmel auf Erden machen will, wird die Hölle auf Erden bekommen!“
    (Hölderlin)

  12. #4 mutter maria (09. Apr 2015 15:00)

    Welche “unsere” Partei ist in Gießen-Rödgen
    präsent.?

    Antwort: Die REP waren lange genug in Gießen vor Ort (auch in Hessen sowie im ganzen Bundesgebiet) und haben vor solchen Zuständen gewarnt. Die Gießener (wie auch alle anderen) haben den dreisten Lügen der Etablierten geglaubt und die REP ignoriert. Wer nicht hören will, muß fühlen.

  13. @indubioproreo
    mit Wahlen wirst du hier nichts ändern. Die stecken alle unter einer Decke. Wirst sehen bei der nächsten Wahl ist wieder das gleiche und auch noch in 10 Jahren.

  14. #6 Mokkafreund (09. Apr 2015 15:04)

    Solche Rechenbeispiele sind ein Schlag ins Gesicht derer, die tagtäglich hautnah diesem Wahnsinn hoffnungslos ausgeliefert sind.

  15. Man läßt also mit voller Absicht eine Horde von 4000 zum guten Teil kampf- und krisenerfahrener, in bestem Saft stehender Männer auf eine Siedlung aus 1800 in sozialer Sicherheit aufgewachsener, kaum wehrhafter Familienmenschen jeden Geschlechts und Alters los. Kann irgendeiner selbst der Initiatoren dieses verbrecherischen Menschenexperiments von sich behaupten nicht zu wissen, wie das ausgeht und wer darunter zu leiden hat? Sowas hat ja nicht mal Stalin seinem eigenen Volk angetan. Man möchte tatsächlich anfangen zu glauben, hier will jemand verbrannte Erde schaffen zu welchem Zweck auch immer.

  16. Deutsche sind obrigkeitshörig!

    Vollkommen gleichgültig, ob das rotzgrüne Pack wahnsinnig ist oder nicht, die reale Schuld an diesem Zustand ist der deutsche Wähler und die deutsche WählerIN, letztere hat sogar die sozial-gerechte demokratische Mehrheit in der Wählerpopulation.

    Sollen sie bloß nicht heulen, es war ihre WAHL sich so zu entscheiden. Und wenn sie jetzt, so die Vorschläge, mehr zahlen müssen geht das völlig in Ordnung.

    Ich habe mit denen kein Mitleid mehr!

  17. “ Die Asylbewerber wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.“

    Aha, und was für „Maßnahmen“ sollen das sein?
    Ein kostenloses Messer-Training als Gewaltprävention vor den bösen Nazis?

    Warum wurden die nicht UMGEHEND ABGESCHOBEN, was in allen anderen Ländern der Welt eine Selbstverständlichkeit wäre?

  18. Das ist auch alles so kurzsichtig: Genau wie es im Artikel steht werden irgendwelche freiwerdenden Plätze sofort wieder neu belegt.

    Wenn wir eine Million Afrikaner aufnehmen, wird das „Loch“ an Bevölkerung in Afrika in allerkürzester Zeit wieder geschlossen. Genau so bei 10, 20, 50 Millionen oder 100 Millionen. Mann, es gibt 1,1 Milliarden Menschen in Afrika … !!

    Nur dass es dann in Deutschland und Europa nicht mehr die ursprünglichen Kulturen gibt. Und das, was wir dann haben, ist garantiert um vieles, sehr vieles schlechter.

    Das können linksgrüne Vögel nun als Rassismus abtun, aber es ist nichts als ein logischer Schluss angesichts der Betrachtung der Zustände in den Heimatländern der Asylforderer sowie der hier beginnenden Sitten und Gebräuche, die diese „netten Fachkräfte“ mitbringen, um uns zu „bereichern“.

  19. …zu erklären wie wichtig es für die Illegalen wäre in Rudeln aufzutreten, denn es ginge um deren Gefühl der Sicherheit,…

    Also wenn ich im Ausland bin, habe ich mich noch nie eine Horde Touristen angeschlossen, sondern bin stets alleine gegangen, ohne Angst um meine Sicherheit zu haben.
    Aber wie sagte meine Mutter selig immer?
    Was ich selber denk‘ und tu‘, trau‘ ich auch den ander’n zu!

  20. Es werden „Flüchtlinge“ verabreicht ohne Ende! Dies gilt übrigens auch für das vermeintlich idyllische Irland. Der Urlauber merkt es meist nicht, da er die ländlichen Gebiete aufsucht.

    In den Städten werden es immer mehr Afrikaner und nun auch Syrer. Besonder beliebt sind derzeit Somalis, vermutlich wegen ihrer hohen Intelligenz … Kopftücher nun überall …

    Als ich nach Irland zurückkehrte, sah ich einige Nigerianer und Pakistani. Nun sind sie in jeder Stadt.

    Die „Flutung“ ist auch hier in vollem Gange …

  21. Niemand kann sagen: Das haben wir nicht gewollt!

    Kommunalwahl 2011
    Rödgen ohne Briefwahl
    Vorläufiges Endergebnis (2 Wahlbezirke)

    CDU…………21,8 %
    SPD…………37,2 %
    FDP………….1,4 %
    GRÜNE………..16,4 %
    DIE LINKE……..1,3 %
    FW…………..16,9 %
    BLG…………..1,1 %
    Linkes Bündnis…0,8 %
    PIRATEN……….3,0 %

  22. Bei der nächsten Wahl hat derjenige meine Stimme, der mir glaubwürdig versichert, uns von dieser Plage zu befreien!

    OT
    Vorhin habe ich übrigens meine Unterstützerunterschrift für Tatjana Festerling abgegeben. An alle Dresdner – Arsch hoch und ab zur Theaterstraße, Bürgersaal 100!

  23. #3 Zwiedenk
    Habe mir gerade den von Dir eingestellten Link bezügl Wahlergebnisse Gießen angeschaut.
    Da kann man wirklich nur sagen;
    Selbst Schuld.
    Aber ich wette daß dieses Idiotendorf immer schön artig couragiert gegen „rechts“ war 😀

  24. 52,6% haben 2011 SPD in Rödgen gewählt…so kann es gehen. 😉
    Da können einen nur die Kinder leid tun, die den Mist der Eltern ausbaden dürfen.
    Wer Bunt wählt bekommt halt auch bunt.
    Es sollte in Zukunft eh nach Wahlergebnissen gehen.
    Asylanten direkt in Rot/Grünen Wahlhochburgen ansiedeln mit die Neuankömmlinge auch direkt mit offenen Armen aufgenommen werden und sich wohl fühlen.

  25. Trotz extrem niedriger inländischer Geburtenrate entwickelt sich in Deutschland offensichtlich etwas, was der Völkermordforscher Gunnar Heinsohn einen „Youth Bulge“ nennt, nämlich einen Überschuss perspektivloser, frustrierter, aggressiver junger Männer.

    Seit Jahren warnt Heinsohn vor den Folgen des „Youth Bulge“: hohe Kriminalität, soziale Unruhen, Bürgerkrieg, Krieg.

  26. #32 Eurabier (09. Apr 2015 15:43)

    Der frühe Wurm darf vögeln. Oder wie ging doch gleich der Spruch? 😉 😉

  27. Ich finde das toll. 🙂

    Landtagswahl 2013:
    CDU/CSU 27,37 %
    SPD 29,67 %
    Grünen 18,77 %
    FPD 13,38 %
    die Linken 7,28 %
    Stimmanteil für die sonstigen Parteien 3,52 %

    Es sollten noch viel mehr nach Gießen kommen.

  28. Habe über 10 Jahre in Gießen gewohnt.
    War schon in den 90ern ganz schön schlimm.
    Das ist alles einfach nur noch völlig absurd.
    Jetzt hilft einzig allein entschlossener Widerstand.
    Zum Labern ist es zu spät.
    besucht eure Politiker und Verantwortlichen doch persönlich.
    Die brauchen ein bissl Zuwendung.
    Für alles andere ist der Zug doch abgefahren.
    Die Leute die jetzt nix kapieren werden auch in 5 jahren nich schlafen.
    Geht zu den Verantwortlichen.
    Macht Demos vor ihrem zu Hause.
    Zeigt ihnen wo der Haken hängt.
    Die brauchen Angst im Nacken

  29. #34 Midsummer (09. Apr 2015 15:46)

    Und die „Youth Bulge“ wird auch nicht vor dem Hab und Gut der linksgrünen GutmenschInnen und der Jungfräulichkeit ihrer TöchterInnen halt machen!

    Wird sich in 10 Jahren noch jemand getrauen, bei den Grünen gewesen zu sein?

  30. Den Wahlergebnissen nach zu urteilen, scheint Gießen ja durchweg links zu sein. Insofern sind 4000 Illegale noch viel zu wenig.

  31. @ #1 18_1968 (09. Apr 2015 14:58)

    Danke für die Ergänzung meines Kommentars oben.

    Besonders perfide in dem Beitrag war auch der überdeutliche Hinweis auf Gießener Flüchtlingsaufnahmetradition – 1946!

    Da bekomme ich jedes mal das Vollkotzen:
    Zum Ersten waren die Flüchtlinge seinerzeit Deutsche, mit denen man deutsch reden konnte und die wenigstens im Groben gleicher Kultur waren.
    Zum Zweiten wurden die (zumindestens in meiner Heimatstadt hier im Norden) bei allem Verständnis alles andere als willkommen, da wurde zwangseinquartiert, jeder Hundezwinger, jeder Hühnerstall als Unterkunft genutzt und Neid gab es selbstverständlich auch.

    Aber das waren eben Deutsche, man arrangierte sich. Dennoch, wenn ich heute mit Ostpreußen oder Schlesiern der übrigen Erlebnisgeneration so rede, dolle war das nicht.

    Darum kann ich nur brechen, wenn sich heute welche über mangelnde „Willkommenskultur“ gegenüber offenkundig kriminellen Mohammedanern oder schwarzen Menschenfressern echauffieren, die hier rein gar nichts zu suchen und zu kriegen haben.

    Guten Tag.

  32. Hier wird doch absichtlich der Bürgerkrieg provoziert, langsam habe ich das Gefühl das die ganzen Kriege nur deswegen geführt werden um Europa mit Flüchtlingen fluten zu können. Nun geht es im Jemen los, alles geht nach der Reihe.

  33. Danke Ihnen, L. S. Gabriel, für diesen Artikel. Um die Zustände zu ändern, müssten Artikel wie dieser in allen Zeitungen gedruckt werden, online tausendfach zu finden sein, das Fernsehen müsste unablässig so berichten – und es würde keine fünf Tage brauchen, bis in Deutschland die öffentliche Meinung umgeschlagen wäre und die Blockparteien zusammengenommen bei kaum noch 10 Prozent stehen würden. Aber die Medien bilden so etwas wie einen Schutzschild vor der verbrecherischen Politik. Medien und Politik stehen in Symbiose, keine Seite tut der anderen wirklich weh. Ich habe immerhin eine Hoffnung: Wenn es diesen Sommer mit hunderttausenden von Einwanderern dieser Art wirklich prügelhart kommen wird, dann könnte zumindest ein Teil der bisherigen Presse ausscheren, weil sie durch Sensationsberichte besonders brutaler Vergewaltigungen, Raubüberfälle, Kindesentführung etc. ihre schrumpfenden Auflagen glauben puschen zu können. Leider müssen wir durch diese Hölle durch, bis sich etwas bewegt – alles steht und fällt mit den Medien.

  34. #29 Aufrechter Demokrat (09. Apr 2015 15:40)

    Niemand kann sagen: Das haben wir nicht gewollt!
    Kommunalwahl 2011
    Rödgen ohne Briefwahl
    Vorläufiges Endergebnis (2 Wahlbezirke)

    CDU…………21,8 %
    SPD…………37,2 %
    FDP………….1,4 %
    GRÜNE………..16,4 %
    DIE LINKE……..1,3 %
    FW…………..16,9 %
    BLG…………..1,1 %
    Linkes Bündnis…0,8 %
    PIRATEN……….3,0 %

    Glaubst Du diesen Zahlenakrobaten wirklich?

  35. Heute hat sich Deutschlandfunk (am Ende der Sendung „Deutschland heute“) über Gießen als „Flüchtlingshauptstadt Hessens“ gefreut.
    Dort ist die Erstaufnahmestelle für Asylanten und alle seien trotzdem froh und glücklich.
    Ein Gegenstück zum bösen Tröglitz sozusagen.

    Unverschämterweise wurden wieder vertriebene Deutsche mit Invasoren aus der 3.Welt verglichen.

  36. #39 WTC

    Den Wahlergebnissen nach zu urteilen, scheint Gießen ja durchweg links zu sein. Insofern sind 4000 Illegale noch viel zu wenig.

    Stimmt! 16.000, besser 32.000 fände ich angemessener. Bezüglich PeGiDa hat mir ein Gießener vor 3 Monaten was von Ewig Gestrigen und Nazis in Nadelstreifen erzählt. 🙄

  37. Heute jährt sich der Todestag von Georg Elser, einem fast vergessenen Widerstandskämpfer!

    Ein Film über ihn läuft immerhin ab heute im Kino, heute an seinem 70. Todestag….

    Ach , übrigens: Wer ist heute nicht „gut für Deutschland“?

    PEGIDA und PI sind ohne Zweifel „GUT für Deutschland“

  38. ot

    Feige Volksverraeter!!
    FlüchtlingePöbeleien im Netz: Tillich legt seine Facebook-Seite still
    Sächsische Politiker sehen sich zunehmend Anfeindungen in sozialen Medien ausgesetzt.

    Als Konsequenz lässt Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) derzeit seine Facebook-Seite ruhen, berichtete die „Dresdner Morgenpost“ (Donnerstag). Regierungssprecher Christian Hoose sprach auf Nachfrage von Pöbeleien und persönlichen Angriffen. Bislang steht noch nicht fest, wann die Seite wieder reanimiert wird. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Meldungen, wonach Politiker wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge verunglimpft und bedroht wurden. Einige Parlamentarier machen die Pegida-Bewegung für die Stimmungsmache verantwortlich. http://www.focus.de/regional/dresden/fluechtlinge-poebeleien-im-netz-tillich-legt-seine-facebook-seite-still_id_4600103.html

  39. Neues von Sylt: 1. Die Gemeinde bleibt auf üppigen Kosten für die illegalen Asylschmarotzer sitzen. 2. Es werden mehr und mehr und mehr. 3. Politruks geht deswegen der Ars auf Grundeis:

    Hörnums Bürgermeister Rolf Speth: „Wir werden uns sicher je nach Einwohnerstärke an den Kosten beteiligen.“ Gleichzeitig beschäftigte ihn allerdings auch die Frage, ob das Ordnungsamt plane, Asylbewerber in Hörnum unterzubringen: „Wenn das so ist, müssten wir unsere Bürger ja informieren…“

    😯 Bürger informieren! Das geht ja nun gar nicht!

    http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/insel-gemeinden-sollen-kosten-fuer-fluechtlinge-uebernehmen-id9411821.html

    Dazu erscheint auch der passende Agitprop-Kommentar, in dem uns Friederike Reußner die Ohren mit „alle reinlassen, für alle zahlen, stellt euch nicht so an“ volldröhnt.

    http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/gegen-das-gezeter-id9416606.html

  40. #31 Eurabier (09. Apr 2015 15:42)

    Wirtschaft sieht Flüchtlinge als Fachkräftereservoir

    Wie Midsummer in einem anderen Thread richtig geschrieben hat:
    der heutige Asyl-Wahn ist der FRONTALANGRIFF AUF DEN ARBEITNEHMER.
    Ich würde auch ergänzen: und AUCH AUF DEN MIETER.

    Bringt kurzfristig zwar extra Gewinne, mittelfristig ist aber SELBSTMORD.
    Aber „nach uns die Sintflut“ – das ist ein typisch kapitalistisches Verhalten.

  41. #10 Media Esper Analysis:
    Schon mal darüber nachgedacht: Auch Wahlergebnisse könnten ja manipuliert worden sein …..
    Wähler, die jetzt „kulturbereichert“ werden, könnten ja doch ihr Kreuzchen an der richtigen Stelle gemacht haben …..
    MfG C.

  42. Parteichef Bernd Riexinger. Es brauche nun „eine „kompromißlose Willkommenskultur“.„Auf Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie, Rassismus gibt es kein demokratisches Recht, sondern die demokratische Pflicht zum Widerstand dagegen“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Parteien.

    Ich wiederhole: Kompromißlose Willkommenskultur!
    Das ist die Vorstufe der Diktatur.
    Wir haben bereits die Willkürherrschaft.

  43. Der neue Facebook Button ist sehr gut, jedoch störend ist, dass nicht das entsprechende Artikelbild dabei ist, sondern bis jetzt immer Geert Wilders.

    Nichts gegen Geert Wilders, aber mit dem richtigen Artikelbild wäre der facebook-Link doch aussagekräftiger 🙂

  44. Es gibt nur einen Weg, die Gießener müssen sich organisieren und auf die Strasse, im Ort selbst und bei Pegida, anders sehe ich keinen Erfolg!

  45. Ich glaube, die politisch Verantwortungslosen warten darauf, dass man mit ihnen persönlich sehr deutlich redet und argumentiert! Und das nicht zu selten.
    Die Zustände arten inzwischen in Terror aus, das sollte sich niemand bieten lassen.

    Wir brauchen Volkabstimmungenen! Wir müssen diese gewissenlosen Diktatoren auf allen Ebenen zum Teufel jagen! Mit Gauck und Merkel anfangen!

  46. Ist die perfekte Masche:
    Wer nicht hören will, muss fühlen:
    Das gilt zuerst für uns Normalkartoffeln,
    dann aber wenn’s weh tut, gilt es für „unsere“ Politiker ???? hoffe ich wenigstens.
    (Irgendwann wird es dem Michel doch mal zu BUNT!)

  47. Das nennt man Linkskonform Bereicherung. Nicht alle teilen diese Einstellung und es wird zu Abgrenzung und Hass führen. Von wegen Integration. Die ganze Problematik wird den etablierten Parteien noch um den Hals fliegen.

    Die Anspannung sieht man auch in dem Ort wo ich wohne. Seit kurzem wohnen bei uns dunkelhäutige Mneschen. Man beobachte die Blicke der Bevölkerung. Und ihr Verhalten den Neuzugezogenen gegenüber. Das spricht Bände. Die wenigsten stehen der Sache positiv gegenüber. Von wegen Integration. So funktioniert das nicht. Abgrenzung und Ausgrenzung wird für Hass sorgen. Ansonsten muss man die Kriminalstatistik abwarten, wie sich das Kriminalitätsaufkommen in Bezug auf die Zugewanderten verändert hat.

    In mir sagt alles: Das kann nicht gut ausgehen. Warten wir es ab.

  48. Den leidgeprüften Einwohnern kann man nur raten, schließt Euch Pegida an – nur achtet darauf, dass immer einer daheim bleibt, während die anderen demonstrieren, sonst ist nach Eurer Rückkehr vielleicht das Haus leergeräumt und der Hund vergewaltigt.

    Das könnt ihr doch knicken. Die Leute dort sind mittlerweile so politisch indoktriniert, die ähneln kastrierten Hunden, die sich auch noch ohne zu Murren in den Hintern treten lassen. Die gehen nirgendwo hin!

  49. #55 Zentralrat_der_Oesterreicher (09. Apr 2015 16:11)
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    So ist es !!! Es ist nervig das man nie das Bild zum Thema bekommt

  50. Hoppala Gießen ist ja um die Ecke… Naja Gießen war schon immer sehr „bunt.“

    Wie ich heute gehört habe kommen nach 35279 Neustadt (Hessen) 700, Mengsberg 500 und Speckswinkel 300 Invasoren.
    Mengsberg hat z.Z. 913 Einwohner und Speckswinkel z.Z. 550 Einwohner

    Ei der Daus, da wird es aber „bunt“ hier. 🙁

  51. #58 Sumsi (09. Apr 2015 16:17)
    Das könnt ihr doch knicken. Die Leute dort sind mittlerweile so politisch indoktriniert, die ähneln kastrierten Hunden, die sich auch noch ohne zu Murren in den Hintern treten lassen. Die gehen nirgendwo hin!
    ———————————————–

    Stimmt! Sogar eine Mutter mit einer 8 jaehrigen Tochter toent anhand solcher Zustaende, dass es nunmal so waere, dass sich alles veraendere und es gibt Menschen die immer was stoert! Die nehmen das als gottgegeben hin und deffinieren dies als moderne Veraenderung!

    Es ist einfach unglaublich!

  52. #72 M.Hofmann   (09. Apr 2015 16:29)  

    Kein Problem. Waffen- und Munitionsschrank sind gefüllt.

    —————

    Wohl dem der so ausgestattet ist. Bis jetzt haben meine Fäuste immer ausgereicht, aber was will man heutzutage noch, mit Fäusten gegen ein ganzes Rudel und dazu meist noch bewaffneter Gegner tun. Man ist praktisch gezwungen ebenfalls aufzurüsten.

  53. Meldung im Handelsblatt auf der Titelseite: Deutsche Wirtschaft sieht Flüchtlinge als wertvolles Arbeitskräftereservoir. EXAKT und NUR darum geht es! Drecksäcke!

  54. Wenn ich solche Berichte lese sehne ich die nächsten Bundestagswahlen herbei und hoffe, dass es dann auch noch gute Alternativen geben wird, die die Wähler mit ihrer Stimme bedenken können.

  55. „Danach zog einer der beiden Angreifer ein Messer und stach mehrere Male in Richtung des Fahrgastes.“

    und

    „Die Asylbewerber wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.“

    Das ist wohl auch nicht ganz normal, dass bei einem versuchten Tötungsdelikt die Täter wieder entlassen werden?

  56. #77 Bayrischer Michel (09. Apr 2015 16:58)

    Wenn ich solche Berichte lese sehne ich die nächsten Bundestagswahlen herbei und hoffe, dass es dann auch noch gute Alternativen geben wird, die die Wähler mit ihrer Stimme bedenken können.
    ———————————————–

    Mit Wahlen etwas aendern zu wollen,dafuer ist es leider schon laengst zu spaet und die Zustaende werden taeglich immer schlimmer- die Zeit ist abgelaufen! Das ist die harte Wirklichkeit, die Einige noch nicht fassen koennen.

  57. Es bringt alles nichts,solange es keine Partei gibt,die die Interessen des deutschen Volkes entsprechend vertreten.
    Dieser Politsumpf und Einerlei kann ja gemütlich weitermachen,es drohen ja keine Einbussen bei Wahlen oder Pöstchen,erst dann,wenn ihre Selbstherrlichkeit bedroht ist,zählt Volkes Stimme wieder…

  58. #49 James Cook (09. Apr 2015 15:56)

    #39 WTC

    Den Wahlergebnissen nach zu urteilen, scheint Gießen ja durchweg links zu sein. Insofern sind 4000 Illegale noch viel zu wenig.

    Stimmt! 16.000, besser 32.000 fände ich angemessener. Bezüglich PeGiDa hat mir ein Gießener vor 3 Monaten was von Ewig Gestrigen und Nazis in Nadelstreifen erzählt. 🙄

    Wer aus Gießen kommt, oder Gießen näher kennt und sich so äußert, dem sollte man seine ganz Bude mit Refutschis belegen.
    3 auf die Couch, 2 ins Schlafzimmer, der eine vöge.. die Frau der andere die Tochter und noch zwei in die Küche.

  59. @ #76 Starost (09. Apr 2015 16:51)

    Welche Arbeit und Arbeitsplätze eigentlich?

    Deutschland ist ein hochentwickeltes Industrieland. Bei uns läuft doch fast alles über Computer, von der Produktion, über Melkmaschinen bis medizin. Apparate. Dafür brauchen wir keine Massen tumben Leute aus dem Busch oder der Wüste.

    Oder werden Deutschlands Kühe wieder von Hand gemolken(hihihi!), in den OP Schamanen geschickt, auf dem Acker mit Spaten und Sense gearbeitet und Klamotten von Hand genäht?

  60. Mitleid mit Gießen = 0.

    Linksversiffte Studentenstadt, alles rotzgrün.

    Sollen Neger und andere „Bereicherer“ ruhig loslegen, ich freu mich drauf. Lasst es krachen, Jungs! Das ist sowas von selbst verschuldet, liebe Gießener, jetzt wirds „richtig bunt“ bei euch!

    Ich gönns euch von Herzen! Und ich will keine Klagen hören! Ihr wolltet es so.

    PS: Ach ja, liebe Verwaltung. Bitte noch mehr „Flüchtlinge“ nach Gießen schicken. Am besten so 1000 mehr pro Woche.
    Die können es dort ja gar nicht multikulturell genug dort haben in Gießen, wenn man die Wahlergebnisse betrachtet.

  61. #6 Mokkafreund

    Die Trulla weiß offenbar nicht, dass von den 1000 Einwohnern mindestens schon 333 Anatolier sind.

  62. Und wer jetzt an den Wahlergebnissen zweifelt:

    Wo ist denn „Pegida Gießen“? Gibts nicht. Es finden sich also keine 50 Leute in Gießen und Umgebung, die gegen den Asylirrsinn demonstrieren.

    Waren die Gießener dann wenigstens bei „Pegida Frankfurt“ dabei? Natürlich nicht.

    Nee Freunde, die wollten das da so haben. Ich kenn diese linken Uni-Städte. Nix Wahlfälschung. Die sind da wirklich so blöde.

  63. Ich hatte heute auch wieder eine bereichernde Erfahrung.Zwei ca 20jährige, gestylte Südländer kamen auf mich (über 40) zu und einer sagte “Hallo“.
    Ich muss gestehen, ich lege keinen Wert auf Kommunikation mit diesen Leuten. Deshalb schleuderte ich ihm ein drastisches “Fick dich“ im Vorübergehen als Antwort entgegen.
    Daraufhin kicherte der Hallosager wie ein 5jähriger, der mit seinem Sandkastenfreund das erste Mal heimlich n Foto von ner nackten Frau bestaunt, während sein Kumpel mir “Schlampe, Fotze, Hure “ bereichernd hinterher rief.
    Darauf drehte ich mich um und fragte:“Ach, wer macht denn hier wen an?“
    Er antwortete mit einem herzlichen “Fick dein Arsch“

    Tja…..sowas passiert mir nie mit Klaus, Gustav oder Frank.
    Die sehen, 20jährig, in mir gar keine Ansprechpartnerin.

    Immer nur diese Spacken mit ihrer Herzlichkeit, und vielfältigen Kultur meinen, die Frechheit besitzen zu dürfen, mich anzuquatschen!!!

    Deshalb reagiere ich auch direkt so herzlich und freundlich auf deren “Flirtversuche“, die in Wahrheit MACHTDEMONSTRATIONEN sind!

    Es muss ja passen und vor allem verständlich sein, finde ich.

    😉

  64. #84 Heisenberg73 (09. Apr 2015 17:58)

    Mitleid mit Gießen = 0.

    Linksversiffte Studentenstadt, alles rotzgrün.

    Sollen Neger und andere “Bereicherer” ruhig loslegen, ich freu mich drauf. Lasst es krachen, Jungs! Das ist sowas von selbst verschuldet, liebe Gießener, jetzt wirds “richtig bunt” bei euch!

    Ich gönns euch von Herzen! Und ich will keine Klagen hören! Ihr wolltet es so.
    _________________________

    Ich weiß nicht ob alle Gießener das wollen. Aber es liegt wohl in der Mentalität der Deutschen bis zum bitteren Ende, alternativlos wie in Stalingrad,
    Irrtümer auszuschließen und nicht bereinigen zu wollen. Koste es was es wolle!
    Aber einen Führer werden sie
    in ihrem rot-grün-versifften
    Denken nicht herbeizaubern.
    Eine Mauer wird es nicht geben.
    Das Ziel ist Chaos.
    Die Geldgeber werden verschwinden und die Unterschicht wird sich große Teile der Mittelschicht einverleiben. Ein Riß wird durch Europa gehen.
    Wer als Sieger daraus hervorgeht steht noch nicht fest.
    Da hat es schon so manche Überraschung in der Geschichte gegeben.

  65. Heute Abend im Lügen-TV-ZDF bei Maybritt Illner nicht etwa Tröglitz….. sondern Putin-Hetze!

    Na so was…..

  66. @ #14 Durchschnittsbuerger
    Die Eingereisten dürfen später mitwählen.
    Die SPD und Grünen haben doch nur so viele Stimmen wegen den Ausländern. Die Wahlergebnisse werden noch schlimmer werden, nicht besser. Letzendlich bleibt uns wohl nur der Bürgerkrieg.

  67. Es ist mir unbegreiflich warum es in Deutschland noch so „ruhig“ ist. Nehmen die Leute das wirklich alles so klaglos hin? Wäre ich Mutter eines derart bereicherten Kindes oder Jugendlichen, ich würde zum „Schwein“ werden, die Behörden und Ämter würden schon ne Krise kriegen wenn sie mich nur von weitem sehen. Ich kapier es einfach nicht, wir werden geflutet und ausgerottet und trotzdem läuft für den Großteil das Leben seinen „geregelten“ Gang. WARUM??? WIE LANGE WOLLEN WIR UNS DAS NOCH BIETEN LASSEN UND WIE LANGE WOLLEN WIR NOCH NETTE VERANSTALTUNGEN AUF DEM DRESDENER ALTMARKT ABHALTEN??? Leute es ist 10 nach 12 .. wir sind auf direktem und geradem Weg in unseren Untergang, wir stehen mit einem Fuß über dem Abgrund 🙁 🙁 🙁

  68. #92 4meise (09. Apr 2015 18:54)

    Die Eingereisten dürfen später mitwählen.
    Die SPD und Grünen haben doch nur so viele Stimmen wegen den Ausländern.

    Sie holen sie doch extra dafür her. In dieser Demokratie wählt nicht das Volk seine Regierung, sondern die Regierung ihr Volk. Wenn sie allerdings dereinst merken, daß sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht haben, wird es für uns alle zusammen zu spät sein, und bei der Aussicht will die Schadenfreude nicht so richtig aufkommen.

  69. #88 Diedeldie (09. Apr 2015 18:07)
    Sehr löblich.
    Eine wahrhaft kultursensible Antwort… 😀

  70. #93 Ottonormalines (09. Apr 2015 19:14)

    Die Leute nehmen gar nichts klaglos hin. Unzufriedenheit ist schon zu spüren. Aber sie wird ungerecht kanalisiert.

    Rumhacken tun Deutsche auf Deutsche dafür umso heftiger, finde ich.

    Irgendwie muss der Frust raus. Auch ganz normales Geläster gibts nur unter Deutschen.

    Südländer sind aussen vor. Sie werden ignoriert. Dadurch fühlen die sich aber natürlich nur umso sicherer. Sagt dann doch mal jemand etwas, dann gehen die Deutschen, wie gesagt , eher noch gegeneinander los.

  71. #96 Diedeldie   (09. Apr 2015 19:42)  

    Ich hacke ja nicht rum, ich kann nur nicht verstehen warum grade in diesen Brennpunkten nicht buchstäblich die Hölle los ist. Warum gibt’s dort keinen Aufschrei und ja es wird klaglos hingenommen, geklagt und gejammert wird nur leise, hinter vorgehaltener Hand. Verdammt was ist los mit dem aufrichtigen stolzen Deutschen? Er lässt sich die Butter vom Brot klauen und hilft noch dabei 🙁

  72. …Als die Amnestie für „Besitzer illegaler Waffen“ kam (jeder konnte seine sich im Besitz befindende Waffe straffrei abgeben zum Verschrotten[komischerweise waren sogar Polizisten im Spiel, die diese Waffen unter der Hand weiterverkauften]), sind geradezu merkwürdig wenig Waffen abgegeben worden…wo sind die alle?

  73. 76 Bayrischer Michel (09. Apr 2015 16:58)

    Wenn ich solche Berichte lese sehne ich die nächsten Bundestagswahlen herbei und hoffe…

    Nein es wird sich nichts ändern ! Kurz vor der Wahl wird wieder das blaue vom Himmel gelogen und versprochen , die Medien werden zur Hochform auflaufen !

    Und dann ? genau die Medienhörige werden wieder
    die Üblichen Volksverräter wählen und den Lügen glauben !
    heisst , Ade du schönes Deutschland !

    Also immer rein damit …

    Schade das Pegida nicht überall 30 000 leute hat …aber wer weis , vielleicht werden es schlagartig mehr , wenn die Gutmenschen merken , sie werden von Afrikanern überlaufen …

    DEUTSCHLAND WÄHLT SEINEN UNTERGANG !!

  74. Ich denke man muß anfangen klare Fronten zu schaffen. Wenn es auf demokratische Weise nicht geht, daß der zu Entscheidungen legitimierte Teil der Bevölkerung – nämlich wir Deutschen unsere Interessen an die erste Stelle setzen können, muß die Schaffung von Fronten voran getrieben werden. Das ist leider die Vorstufe auf dem Weg zu einem Bürgerkrieg, aber die Verfehlungen der Politik und in den Medien und auch manchen Institutionen sind zu schwerwiegend, als das man ruhig sitzen bleiben könnte.

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis, der zu totalem politischen Desinteresse und Hedonismus neigt, klar gemacht – eindeutig klar gemacht, daß ich sie in ihrer Teilnahmslosigkeit vor den stattfindenden Ereignissen nur verachten kann – und sie auch verachte. Mann kann miteinander umgehen, aber ich verachte sie.

    Wiederstand gegen die Verbrecher in den jeweiligen Institutionen kann nur erwachsen, wenn die Kräfte im Volk nicht neutralisiert werden. Wenn den politischen Hasardeuren ihre willige, weil auf Ausgleich gebürstete Verfügungsmasse auseinander bricht, müssen sie die Masken fallen lassen und ans Licht treten. Ein Bürgerkrieg wird sich sowieso zwischen dem zur Entscheidung legitimierten Staatsvolk entzünden.

  75. #99 Flaschengeist

    so seh ich das auch .. und ich verachte in meinem Umkreis so einige .. alles was die können und auch machen sind die drei Affen 🙁

  76. Was soll man zu all dem in dieser bunten Republik grassierenden Wahnsinn eigentlich noch sagen?

    Solange eine Mehrheit die herrschende Polit-Mafia wählt bzw. gar nicht wählen geht: diese „Wähler“ und Nichtwähler tragen zumindest eine Mitschuld, trotz aller Desinformation und Propaganda (für die auch noch Zwangsgebühren erhoben werden! Denn NOCH kann man sich (natürlich mit etwas Mühe und Zeit) auch objektiv infomieren.

  77. Ach ja und jeden der immer noch GEZ bezahlt verachte ich auch. Ist mein voller Ernst! Die Einzugsermächtigung nicht zu kündigen ist einfach nur pure Feigheit!

  78. #96 Diedeldie (09. Apr 2015 19:42)

    #93 Ottonormalines (09. Apr 2015 19:14)

    Die Leute nehmen gar nichts klaglos hin. Unzufriedenheit ist schon zu spüren. Aber sie wird ungerecht kanalisiert.

    Rumhacken tun Deutsche auf Deutsche dafür umso heftiger, finde ich.
    Asylanten machen sich gegenseitig auch fertig aber wenn es gegen Deutsche geht sind sich sich einig.
    ——————————————–
    Genau diese Erfahrung habe ich in meinem bürgerlichem Umfeld auch gemacht.
    Solange Deutsche sich gegenseitig fertig machen haben die vielen Asyl-Profiteure leichtes Spiel.

  79. #93 Ottonormalines (09. Apr 2015 19:14) Ich kapier es einfach nicht, wir werden geflutet und ausgerottet und trotzdem läuft für den Großteil das Leben seinen “geregelten” Gang. WARUM???
    _____________________________

    Tja, die Deutschen sind einfach anfällig für
    Propaganda jeglicher Art, denn sie wollen:
    Friede – Freude – Eierkuchen!!!
    ABER :

    Sie werden ihr gesamtes Vermögen verlieren, wenn es so weitergeht.

    http://www.propagandafront.de/1244890/euro-krise-erst-zerbricht-das-schengener-abkommen-und-dann-der-euro.html

    Die Südländer zerbrechen den Euro und Eurabien
    durch die Strategie des CHAOS, das sie über
    Deutschland bringen.
    Der ordnungs- und sicherheitsliebende Deutsche
    wird fassungslos und desorientiert, arm und krank neben sich und seinem Staat stehen.
    Die STARKEN werden sich nehmen, was sie brauchen.

  80. #93 Ottonormalines (09. Apr 2015 19:14)

    Es ist mir unbegreiflich warum es in Deutschland noch so “ruhig” ist. Nehmen die Leute das wirklich alles so klaglos…
    ———————————————
    Ja, das tun sie.
    Die Hauptgründe sind :

    1.) Vielen Deutschen geht es gut. Immobilienpreise schießen an die Decke, Cafe’s sind voll ( habe ich über Ostern in Nordfriesland an der Nordsee auch wider erlebt ), das neueste Smartphone ist bestellt, das Drittauto für die Familie gekauft.

    2.) Wem es nicht gutgeht der kriegt Hartz4, auch Asylanten ( entweder H4 oder entsprechende Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz ).
    Ist nicht die Welt aber Bier ist billig.

    3.) Die ständig von der Lügenpresse genährte Angst, daß man bei abweichender Meinung ein „Nahtzie“ sei. Das sitzt ! Aber richtig.

    4.) Viele Ältere glauben daß der Kelch an ihnen vorbei gehen möge. Wird er aber nicht aber sie verdrängen es einfach.

    5.) Die Jüngeren sind derart indoktriniert : Die merken nicht einmal wenn die Asylanten ihnen die Arbeitsplätze, Studienplätze, Wohnungen, Freundinnen usw. wegnehmen. Die akzeptieren dies unterwürfig. Sehe ich jeden Tag bei unseren Lehrlingen…

    Nein, da kommt nichts mehr. Gar nichts.

  81. Ich kann das einfach nicht fassen, aber es scheint wirklich so zu sein 🙁
    Ich erlebe es ja auch so .. diese mir egal wird schon werden Stimmung macht mich fassungslos und aggressiv gleichermaßen 👿

  82. #108 Ottonormalines (09. Apr 2015 21:25)

    Ich kann das einfach nicht fassen, aber es scheint wirklich so zu sein 🙁
    Ich erlebe es ja auch so .. diese mir egal wird schon werden Stimmung macht mich fassungslos und aggressiv gleichermaßen 👿
    ———————————————-
    Zur Zeit verachten die „Zuwanderer“ uns noch.
    Kriegen alles in den A…geschoben ohne etwas leisten zu müssen.
    So wie ich die deutschen Systempolitiker auch verachte denn die leisten auch nichts.
    Insofern gibt es etwas Gemeinsames mit denen.

    Aber warte mal was passieren wird bis H4 & Co. ( kostenlose Gesundheitsversorgung auf Weltniveau ) nicht mehr bezahlbar sein wird von der Geldpresse : Dann werden sie uns hassen und „Dhimmy Dummkartoffel“ wird gegen ein starkes, gesundes, bürgerkriegserfahrenes islamisch bzw. negroid geprägtes Volk niemals bestehen können.

  83. Die Reps hatten zu ihren Hoch-Zeiten in GI keine schlechten Kandidaten am Start.
    Tja, wer nicht hören will muss fühlen!

    @ C.S.

    Die zwei Franziskaner waren lecker

  84. So siehts aus .. die sitzen das in ihrer sozialen Hängematte einfach aus und warten ab bis Dhimmy Dummkartoffel nicht mehr kann 🙁

  85. An Flaschengeist und Ottonormalines. (101 und 102).
    Ihre Beiträge sind sehr gut. Eine Ergänzung: Ähnlich wie Sie habe ich selbst auch den betreffenden „Gutmenschen“ klargemacht, daß wir auf unterschiedlichen Seiten stehen, eine unterschiedliche Weltsicht haben und daß es besser ist, wenn wir nur das Nötigste miteinander zu tun haben.
    Ich bin halt normal, ich liebe mein Land und mein Volk, und damit passe ich einfach nicht mit deren Weltsicht zusammen. Solche, die Mord, Folter und Todeskrieg gegen das eigene Volk unter dem Deckmantel des Elends in der Welt („Wir müssen helfen!“) mutwillig nach Deutschland und Europa hereinbringen, solche Menschen kann ich nicht zu meinem Freundeskreis zählen.

  86. Da freut sich aber Herr Hooton,sein Plan geht auf!! Wenn es einen Militärputsch gäbe ……. ! Die Hoffnung stirbt zuletzt .

  87. Gießen-Rödgen: 4000 Illegale übernehmen 1800-Einwohner-Ort

    Ähnliche spielt sich auch in Kittlitz ab, und bald überall in Deutschland:

    Asylheim in Kittlitz

    „Das ist das nächste Ding, das brennt“

    130 Asylbewerber und 100 Einwohner – im Spreewald-Dorf Kittlitz herrschen Angst und Hass. Der Bürgermeister bekam einen Drohbrief, die Anwohner errichten Zäune. Es gibt viele Parallelen zu Tröglitz.

    Der Zaun wächst schnell. Die Hälfte des Grundstücks ist bereits hinter stabilem, blickdichtem Blech verborgen. Der NPD-Aufkleber am Briefkasten ist aber noch bestens zu erkennen. „Ich wollte den Zaun eh erneuern“, sagt der Mann, der hier wohnt, und lehnt seine Schaufel an das ihn überragende Bauwerk. „Aber jetzt mache ich ihn noch höher wegen der Flüchtlinge.“

    „Tröglitz ist überall“, hatte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) der „Welt“ gesagt und sich damit auf den Brandanschlag auf ein geplantes Asylheim bezogen. Zuvor war der Tröglitzer Bürgermeister Markus Nierth (parteilos) nach zahlreichen Drohungen zurückgetreten. Im brandenburgischen Kittlitz im Spreewald sieht es so aus, als hätte Haseloff mit seiner Einschätzung recht. Denn es gibt beunruhigende Parallelen zu der Ortschaft in Sachsen-Anhalt.

    Vor drei Wochen haben die Einwohner von Kittlitz davon erfahren, dass die Förderschule in ihrem Ortsteil zu einem Flüchtlingsheim umgebaut werden soll. 100 Einwohner hat Kittlitz, 130 Asylbewerber sollen hier ab Ende des Jahres untergebracht werden. Seitdem ist der Ort in Aufruhr: Der parteilose Bürgermeister von Lübbenau, Helmut Wenzel, hat einen anonymen Drohbrief erhalten. Der Ortsbeirat wurde am Rande des Osterfeuers ebenfalls bedroht. Und sogar das Szenario eines brennenden Flüchtlingsheims kursiert in Kittlitz.

    Zäune sind ein prägendes Element im Ortsbild von Kittlitz. Einer höher als der andere, hinter den meisten ein laut bellender Hund. Auch auf Hagen Wassermanns Grundstück. Der Kittlitzer hegt eine „totale Anti-Sympathie“ gegen das Asylbewerberheim. „Wir rüsten auf“, kündigt er an. „Ich werde alle meine Grundstücke dicht machen und mir einen weiteren Wachhund zulegen.“ Er lehnt sich auf seinen stabilen Gartenzaun. „Die Flüchtlinge würde ich, sobald sie ankommen, gleich ins nächste Schiff verfrachten – und retour.“

    Mit seiner Meinung steht er nicht alleine da. Er erzählt von einer Firma in der Nähe, dort hätten die Arbeiter gesagt: „Das ist das nächste Ding, das brennt!“ Der Chef habe darauf geantwortet: „Geht lieber nach Potsdam. Da sitzen die Urheber.“ Wassermann selbst ist dagegen, Feuer im Flüchtlingsheim zu legen: „Das Gebäude kann ja nichts dafür.“ Er zieht die Augenbrauen zusammen. „Aber so einfach kampflos? Garantiert nicht! Es wird brenzlig hier in nächster Zeit.“

    Eine Straße weiter angelt ein junger Mann an einem Weiher. Auch er hat Angst vor der „Übermacht“ der Flüchtlinge. „Was der deutsche Staat verspricht, wird nicht eingehalten“, schimpft er. Statt der angekündigten Frauen und Kinder fürchtet er, dass jetzt jede Menge junger Männer kommen. Und „Ausländer, die nicht die Erziehung von Deutschen haben“. Bei denen sei die Frau ja nur „der Fußabtreter“. Außerdem will er aus sicherer Quelle erfahren haben, dass 200 statt 130 Flüchtlinge kommen und die Stadt für einen Zeitraum von zehn Jahren mit dem Flüchtlingsheim plant. Offiziell ist von drei Jahren die Rede.

    „Hier herrscht große Angst“, sagt er. „Ob Sie den alten Opi oder die jungen Leute fragen; viele sind auf dem Standpunkt: abbrennen, das Ding!“ Ein Fisch hat angebissen. Er zieht ihn langsam vom Haken. „Es geht darum, dass sie klauen wie die Raben, weil sie ja nicht eingeschlossen sind.“ Ein Umstand, den er am liebsten ändern würde. „Die Bürger fordern ja, dass sie 24 Stunden eingeschlossen sind, abgeriegelt, mit hohem Zaun, damit sie nicht rauskommen. Weil wir nicht wollen, dass die hier frei rumlaufen.“

    Die Politik ist alarmiert, bleibt aber bei ihren Plänen. In Reaktion auf die Drohung an Helmut Wenzel stellte sich Landrat Siegurd Heinze (parteilos) ausdrücklich hinter den Bürgermeister von Lübbenau und verurteilte den Drohbrief. Außerdem bestätigte er, dass die Flüchtlinge wie geplant nach Kittlitz kommen werden. Wenzel selbst kündigte weitere Gespräche mit den Bürgern an. Einem Treffen zwischen dem Ortsbeirat und dem Landrat sei in Vorbereitung. Ziel sei „aktiv und offensiv zu informieren und offen mit dem Thema umzugehen“.

    Nicht alle Bewohner im Ort haben Angst vor Flüchtlingen. Ein paar Meter neben dem Angler geht Bärbel W. mit ihrem Hund spazieren. „Die Flüchtlinge müssen ja irgendwo hin“, sagt die Rentnerin. Für sie ist klar, dass Kriegsflüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden müssten. Die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen sieht sie hingegen kritisch. „Aber man weiß ja nicht, wer kommt“, sagt sie.

    Auch der Mittfünfziger Norbert Kobienia hat keine Angst vor den Asylbewerbern. „Unter 100 Leuten sind immer ein paar Langfinger“, meint der Kittlitzer. „Das ist hier im Dorf genauso wie bei den Asylbewerbern.“ Viele der Befürchtungen im Ort kann er nicht ernst nehmen. Er fürchtet etwas anderes: „Meine größte Sorge ist, dass sich das hier im Ort hochschaukelt zwischen Gegnern und Unterstützern, die gar nicht von hier kommen, aber das hier austragen.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article139321702/Das-ist-das-naechste-Ding-das-brennt.html

  88. #30 Tolkewitzer (09. Apr 2015 15:42)

    Bei der nächsten Wahl hat derjenige meine Stimme, der mir glaubwürdig versichert, uns von dieser Plage zu befreien!

    Na ja, man sieht doch, wohin es führt, wenn man auf eine politische Partei wartet… (die nie kommt)… Da fällt mir ein: Glück hat nur, wer etwas tut, während er auf das Glück wartet, oder so ähnlich.
    .

    OT
    Vorhin habe ich übrigens meine Unterstützerunterschrift für Tatjana Festerling abgegeben. An alle Dresdner – Arsch hoch und ab zur Theaterstraße, Bürgersaal 100!

    ❓ Ist es so zäh, die Stimmen zusammenzubekommen?

  89. Noch ist es ruhig.

    Das wird sich ändern, wenn kein Geld mehr da ist und der nackte Existenz-und Verteilungskampf beginnt.

    Dann werden sich die Einwohner entlang ethnischer Zugehörigkeit aufstellen – auch die (Rest-)deutschen.

  90. #91 martin67 (09. Apr 2015 18:37)
    Heute Abend im Lügen-TV-ZDF bei Maybritt Illner nicht etwa Tröglitz….. sondern Putin-Hetze!

    Na so was…..
    —————————————————-

    Das ist doch der Job der LÜGENMEDIEN: Den Michel so weit wie möglich abzulenken und einzulullen!

  91. Kittlitzer, Respekt!

    Generell, im Osten der Republik und in Südtirol durfte ich die deutschesten Deutschen kennenlernen!

    Hut ab!

  92. Was nicht ist kann ja noch werden. Europawahlen 2014 AFD Gießen Stadt 7,8%, Kreis 8,6%.
    Dazu die FB Seite, die man als FB-ler auch Liken kann.
    Die nächste Alternative gibt es bei der Kommunalwahl Anfang 2016.

  93. #112 Karlfried   (09. Apr 2015 22:03)  

    An Flaschengeist und Ottonormalines. (101 und 102).
    Ihre Beiträge sind sehr gut. Eine Ergänzung: Ähnlich wie Sie habe ich selbst auch den betreffenden “Gutmenschen” klargemacht, daß wir auf unterschiedlichen Seiten stehen, eine unterschiedliche Weltsicht haben und daß es besser ist, wenn wir nur das Nötigste miteinander zu tun haben.
    Ich bin halt normal, ich liebe mein Land und mein Volk, und damit passe ich einfach nicht mit deren Weltsicht zusammen. Solche, die Mord, Folter und Todeskrieg gegen das eigene Volk unter dem Deckmantel des Elends in der Welt (“Wir müssen helfen!”) mutwillig nach Deutschland und Europa hereinbringen, solche Menschen kann ich nicht zu meinem Freundeskreis zählen.
    **********

    Danke und ich unterschreibe jedes Wort!!!

  94. Wenn Wahlen etwas ändern würden…

    Blahblahblah, ich kann es nicht mehr hören! 👿

    Wahlen allein ändern natürlich nichts, Wahlergebnisse, die unsere Volksvernichter erzittern lassen, schon!!!

    Mit solchen Resultaten, wie sie im Raum Gießen bis einschließlich 2013 üblich waren, ist natürlich nichts anzufangen.

    Zur Aussage „Scheiß-Uni- bzw. Studentenstädte, die haben es nicht anders verdient“:

    Möglich. Aber die Studenten von heute, die das kranke politische Klima in Gießen mitprägen, werden nach ihren Examina die Ersten sein, die aus der untergehenden Stadt flüchten werden, so es jobtechnisch irgendwie machbar scheint! Die wahre A-Karte haben die Ortsgebundenen gezogen.

    Wohnt nicht Wulf Schmiese in Gießen-Rödgen? Der ZDF-Mann, der gefordert hat, man solle Deutsche, die das nötige Engagement bei der Befriedigung der Wünsche der ihnen von den „Eliten“ zwangsweise zugeteilten islamischen Eroberer vermissen lassen, zu empfindlichen Geldstrafen verurteilen.

  95. Demnächst müssen sowieso die Prüfungsfragen für Migranten-Studenten auf Idioten Niveau herabgesetzt werden, damit die auch schnell ihren Bachelor machen können.Dann hat die Politik wieder Recht, das mehr „Fachkräfte“ importiert werden müssen, weil deutsche Studenten nichts mehr taugen etc pp…so dreht sich das Rad erneut.Es gibt ein wirklich funktionierendes Perpetuum Mobile…

  96. Wie konnten eigentlich fast alle hierher „Geflohenen“ durch „Kriegswirren“ und auf der „lebensgefährlichen Flucht vor Verfolgung“ es schaffen ihre internettauglichen Superhandies zu retten?

    Von wegen retten. Die werfen ihre ollen Dinger doch weg, denn sie bekommen alle NEUE SMARTPHONES. Wegen des Menschenrechts zu telefonieren und Musik zu hören und so.

  97. PI: »Wie konnten eigentlich fast alle hierher „Geflohenen“ durch „Kriegswirren“ und auf der „lebensgefährlichen Flucht vor Verfolgung“ es schaffen ihre internettauglichen Superhandies zu retten?«

    Ich vermute mal, daß jeder Bereicherer mit einem gratis Willkommenshandy (16MP) bereichert wird, Internet-Flatrate schon bezahlt vom Steuerzahler.

  98. http://www.hartgeld.com/multikulti.html

    12:20] Leserzuschrift-DE: Asylanten beobachtet:

    Zufällig war ich gestern in Gießen. Mein Navi leitete mich über die Lahnstraße, wo sich auch das Erstaufnahmelager befindet. Ich fuhr langsamer und hielt recht auch mal für etwa 15 Minuten an. Welche Gebäude die Flüchtlinge beherbergten, sah man schon von weitem. Doppelt abgesichert mit einem inneren und äußeren ca. 5m hohen Zaun mit Stachel- bzw. Nato-Draht. Rund um die Gebäude alles zugemüllt und einfach nur ekelerregend.

    Aus mehreren Fenstern hingen neben blanke Ärsche auch Penisse, die sich gerade erleichterten. Kurz gesagt es wurde einfach aus dem Fenster geschissen und gepinkelt. Abwischen mit Papier Fehlanzeige, wenn’s auch die Hand tut. Diese dann den Fenstern und wänden gesäubert, weiter ging’s.

    In fünfer Gruppen, verließen immer wieder unterschiedlich stark pigmentierte das Gelände. wer jetzt denkt, dass diese in alten Klamotten durch die Gegend wandern, ebenfalls falsch gedacht. Nagelneue und teure Mode, die allerneuste (Spyphone) Handys am Ohr und wenn ich es richtig sehen konnte beim Vorbeifahren, hatten zwei sogar eine Rolex am Handgelenk.

    Etwas außerhalb der Sichtweiter der Unterkunft, stiegen diese dann mit freundlicher Begrüßung anderer „Bereicherer“ in dicke BMWs und Mercedes und wurden weg gefahren.

    Aus Neugier bin ich dann (wo ich schon mal in Gießen war) auch durch Rödgen gefahren. Die Einheimischen tun mir leid. Überall lungern in Gruppen die Neuankömmlinge, man hat ein sehr ungutes Gefühl. Würde ich dort wohnen, ich täte wegziehen. Jeder der nicht schnell genug auf die Straßenseite wechselt, wird recht aggressiv angebettelt und betölpelt. Von der Straße aus, wird auch hier mit den neusten Handys die Häuser abfotografiert, auch Autos werden auf Bild festgehalten. Mir ist eine junge Mutter mit einer viell. 5 Jährigen Tochter entgegen gekommen. Hinter ihr (man kann schon von einer Horde wilder Gorillas sprechen) jaulend und mit eindeutig Posen (einer hatte bereits seinen Penis aus der Hose geholt) hinter den beiden her.

    Ich hielt an und bat die beiden jungen Damen ins Auto, und bot ihnen an, sie zu ihrem Ziel zu bringen, was auch dankbar angenommen wurde.

    Die junge Dame, bestätigte die Aussage des Berichts, der heute bei PI, gebracht wurde. und fügte selber noch hinzu. Einbrüche seien an der Tagesordnung, ihnen würde in die Gärten und Hauseingängen gekackt, Autos aufgebrochen, man drohe ihnen mit Ermordungen und Vergewaltigungen, wenn man nicht das macht, was man von ihnen verlange. Polizei, würde oder darf nichts machen, und wenn doch mal was gemacht würde, dann würde alles nach kurzer Zeit eingestellt werden.

    Anruf bei der SPD Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, brächten gar nicht. Zitat: „Man solle dankbar für die Kulturellen Vielfalt in Gießen sein, und was dies für erfolgreiche und glänzende Zukunft der Stadt bedeuten würde“

    Wann endlich setzten sich die Deutschen zur Wehr, was muss noch alles ausgehalten werden.

    PS: Anmerkung: Da Gießen letztes Jahr die LGS (Landes Garten Schau) ausgetragen hatte, ist Gießen eigentlich Zahlungsunfähig, insolvent. Da kommen die tausenden Flüchtlingen jeden Monat Gießen gerade recht. Denn mit jedem neuen Flüchtling bekommt Gießen einige tausend Euro vom Staat und der EU u.a als Aufwandsentschädigung. So kann man auch seine geschätzten 8 Millionen Euro Schulden, die die LGS zusätzlich in die leeren Stadtkasse gerissen hat etwas auffüllen.

    Thilo Sarrazin hatte recht. Deutschland Schaft sich nicht nur ab, Deutschland ist längst schon vor die Hunde gegangen.

  99. @Amanda 🙂
    Sehr interessanter Bericht, aber Du vergißt diese Gießener Universitätsstadt produziert nur gebildete Menschen!

    Wenn die Mehrheit der Gießner Bevölkerung die Fremden mag dann erübrigen sich insofern solche Berichte!

    Aber dennoch kann ich eine gewisse Befriedigung in mir spüren…. jetzt weiß ich was Merkel mit Islam zu Deutschland gemeint hat!

  100. Wer so wie die Gießener wählt , sollte mit Bereicherern zugeschi…. werden !
    Dummheit muss bestraft werden !

  101. 98 Ottonormalines (09. Apr 2015 19:47)
    #96 Diedeldie (09. Apr 2015 19:42)

    Ich hacke ja nicht rum, ich kann nur nicht verstehen warum grade in diesen Brennpunkten nicht buchstäblich die Hölle los ist.
    ####################

    🙂
    Dass du rumhackst, habe ich nicht gemeint!
    Ich sehe es genau, wie du. Verstehe meine Landsleute auch nicht. Erst gestern sprach ich mit nem älteren Paar.Er CDU Mitglied. Beide nett, aber voll naiv.Eher wohlhabend. ……..“aber es gibt doch nette Moslems. Die sind nicht alle so. Demokratie wird abgeschafft?….achwas….hätten sie in der DDR gelebt, dann wüssten sie…..Ach Islam ist nicht so schlimm….die Politik passt auf.“
    Dann wurde mir empfohlen, spätabends Talkshows zu gucken, dann würde ich merken, dass die alles im Griff haben.

    Ohjeeeee !!!

    Nee…ich bin froh, dass wenigstens du hier mal was kämpferisch rüber kommst!

    Den Alles-ist-verloren-Sermon will ich hier gar nicht lesen!
    Alles Schlechte noch herbei reden ist nicht meine Sache.
    Das ist Beihilfe!!!

Comments are closed.