kindlDie Münchner Agentur Martin et Karczinski führt ihre Aktion „Mia san mehr“ fort. Das Münchner Kindl wird hierbei mit dem Islam-Halbmond verhunzt, der sich wie eine Schlinge um seinen Hals legt. Welch treffende Symbolik! Was Anfang März als Gegengewicht zu den Demonstrationen von Bagida gestartet und in der Stadt großflächig plakatiert wurde (PI berichtete), wird jetzt zur Shopping-Maßnahme ausgeweitet: Der Gutmensch kann nun diverse Produkte mit dem islamisierten Kindl-Symbol zum Preis von 45 Euro kaufen, um mit dem Anteil von 17 Euro den „Flüchtlingen“ eine Ausbildung auf Haupt- und Mittelschul-Niveau zu finanzieren. Nach dem Motto: Am deutschen Bildungswesen soll die Welt genesen..

(Von Michael Stürzenberger)

Auf der Facebookseite der Agentur Martin et Karczinski ist zu lesen:

Unser redesigntes Münchner Stadtwappen ›Open Kindl‹ hat es aus der bayerischen Landeshauptstadt bis in die Hamburger Redaktion PAGE geschafft. Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins berichtet über das ›Open Kindl‹ als Key Visual unserer Kampagne ›Mia san mehr‹ und über den aktuellen Aufruf von Peter Martin an alle Bürger, ihr eigenes Wappen als Toleranz-Signet für ihre Stadt zu entwerfen.

Auf der Intersetseite der „Mia san mehr“-Initiative ist das verhunzte Stadtlogo in seiner vollen Peinlichkeit zu sehen. Dabei steht der, zumindest was den Islam betrifft, völlig faktenignorierende und geradezu suizidäre Gutmenschentext:

Die Vielfalt der Weltanschauungen macht München lebenswert. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum sind eine Bereicherung. One Munich – für eine weltoffene Stadt.

Wer auf Frauenunterdrückung, körperliche Züchtigungen, Steinigungen, Kopfabschneiden, Kreuzigen, Handabhacken und sonstige typisch islamische Erscheinungen steht, ist diese „Religion“ mit Sicherheit eine „Bereicherung“. Die ganz Toleranten dürfen im Shop ein Utensilien-Set mit Rucksack, Stift, Schuhlöffel und diversen Abzeichen bestellen. Der Normalpreis beträgt 28 Euro, mit sattem Aufschlag für die „Flüchtlings“-Ausbildung bei der sogenannten SchlaU-Schule 45 Euro, zuzüglich Versand. So wird bei dem deutschen Gutmensch-Trottel für die „gute Sache“ abgesahnt.

Dabei stellt sich auch die Frage, ob es einer GmbH überhaupt vorrangig um Flüchtlingshilfe geht, oder ob die GmbH in erster Linie Reibach machen will. Es stellt sich außerdem die Frage, weswegen die Landeshauptstadt München die Benutzung eines „Open Kindls“ ausgerechnet einem üblicherweise gewerblich mit Gewinnerzielungsabsicht tätigen Privatunternehmen (Werbeagentur) gestattet, welches obendrein offensichtlich nicht abgeneigt wäre, sich beim Deutschen Patent- und Markenamt ein zeitlich unbegrenzt verlängerbares Monopolrecht zu beschaffen, wie aus diesem Auszug aus dem Markenregister ersichtlich:

mek

Diese am 23.02.2015 eingereichte Markenanmeldung wurde zwar zurückgenommen, so dass hieraus kein Markenschutz entstehen wird. Dies ist vermutlich jedoch eher dem Umstand geschuldet, dass die Landeshauptstadt München seinerzeit die Benutzung des „Open Kindls“ untersagte. Immerhin jedoch ist die versuchte Anmeldung ein Indiz dafür, dass es dieser Werbeagentur ganz recht wäre, später und gegebenenfalls auch entgegen (!) dem Willen der Landeshauptstadt München beliebige andere Unternehmen, Organisationen und engagierte Einzelpersonen von diesem „Open Kindl Business“ ausschließen zu können.

Die konsequente Fortführung dieser Unterwerfung unter den Islam dürfte dann vermutlich so aussehen:

burka

Seine Meinung zu dieser Aktion kann man den Herren Martin und Karczinski von der gleichnamigen Agentur unter dieser Email-Adresse sachlich mitteilen:

» info@martinetkarczinski.de

Das Münchner CSU-Mitglied und PI-Leser Martin Weidhaas hat bereits einen Brief verschickt:


Sehr geehrter Herr Martin,

ich will Ihnen Ihre gute Absicht nicht absprechen. Aber gut gemeint ist oft nicht gut gemacht. Damit meine ich nicht Ihre handwerkliche Arbeit, sondern die ideelle Verfremdung des Münchner Wappens. Etymologisch geht der Stadtname Münchens zurück auf ein ehemaliges Mönchskloster. Es ist für meine Begriffe schlimm genug, daß aus dem Mönchs-Kindl vor ca. 100 Jahren ein Nonnen-Kindl mit roten Schuhen wurde, wohl ein früher Kniefall vor dem feministischen Zeitgeist. Zu erkennen war diese Änderung jedoch kaum, weshalb sie m. W. von den Bürgern nicht wirklich beanstandet wurde.

Ich sehe es jedoch als grobe Verhunzung, ein originär christlich-mönchisches Stadtwappen mit allen möglichen Religionen zu vermischen, um nicht zu sagen zu verpfuschen. Mir ist nicht bekannt, daß die dargestellten fünf Religionen und die Stadt München als Inhaberin des Wappens je ihr Einverständnis mit dieser Vereinnahmung gegeben haben. Sie haben den islamischen Halbmond um den Hals des Kindls gelegt, geradezu eine Andeutung der zu erwartenden Strangulierung, wenn der Islam München erst mal fest im Griff hat. Die Sichel am Hals des Kindls könnte auch ein makabrer Hinweis auf die Schächtungen sein, die auf die Münchner Bürger zukommen könnten, wie sie schon heute zigtausendfach im IS, in Nord-Ost-Nigeria oder in Somalia vor allem an Christen exekutiert werden. Ihre Mondsichel unterhalb des Halses hat mir einen großen Schrecken eingejagt und sie beängstigt mich noch jedes Mal, wenn ich nur hinschaue. Es reicht, daß wir nahezu täglich Schächtungen im Namen des Islam in den Nachrichten ertragen müssen.

Ebenso falsch dargestellt ist der Judenstern. Er ist kein Weihnachtsplätzchen in Sternform mit ausgestochenem Rundloch und hat nichts auf dem Kindl verloren. Ich rege an, es den Münchner Juden selber zu überlassen, ob und wie sie ihre Verbundenheit mit München zum Ausdruck bringen wollen.

Das Gekritzel auf dem Eidbuch in der linken Hand des Kindls ist für niemanden verständlich und gehört dort nicht hin. Hinduistische und buddhistische Bürger üben keinerlei prägenden Charakter auf München aus und legen sicherlich auch keinen Wert auf eine gekritzelte Marginaldarstellung im Münchner Kindl.

Das Münchner Kindl ist gebunden an seine mönchische Herkunft. Schon deshalb hat fremde Symbolik nichts darauf verloren. Obendrein könnten orthodoxe Moslems sich zu Droh- und Verwünschungsfatwas gegen Sie oder z.B. die Stadtregierung provoziert sehen, wenn sie erst mal gewahr werden, daß ihr geheiligter Halbmond auf den Bierfilzln in den Biergärten und den Oktoberfestzelten zigtausendfach mit alkoholhaltigem Tropfbier verkleckert wird.

Allenthalben wird den Moslems Kultursensibilität von der christlich-jüdisch-abendländischen Gesellschaft erwiesen, sei es in den schweinfleischfreien Kantinen, beim Sportunterricht in den Schulen, den Frauenbadetagen oder dem Verschwinden der Sparschweine. Es ist höchste Zeit, daß auch wir als Münchner, als Bayern und als Deutsche die gehörige Sensibilität für unsere wunderbare Kultur einfordern, unbedingt wenigstens aus den eigenen Reihen!

Fazit: Sie haben schlechthin die Münchner Bürger verletzt und die Moslems beleidigt. Bitte entfernen Sie ihre Verhunzungsplakate aus der Stadt. Eine glaubwürdige Entschuldigung sollte zeitnah erfolgen. Von einer professionellen Markenberatungsfirma wie Ihnen darf mehr erwartet werden als ein unreflektierter Buntmix, nämlich geistreiche Kreativität und Genialität. Ich ersuche um Ihre Bestätigung, daß Sie die Verhunzung und eigenmächtige Kommerzialisierung unseres geliebten Münchner Kindls sofort beenden.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin Weidhaas


Wer auch der Meinung ist, dass der Islam keinesfalls eine Bereicherung, sondern vielmehr eine existentielle Bedrohung ist, und wer die Verhunzung des Münchner Kindls ebenfalls empörend findet, sollte sich an die Tastatur begeben und der verantwortlichen Agentur eine email schicken..

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Hat sich Aiman Myzeck schon beschwert, dass der jüdische Stern über dem mohammedanischen Mond plaziert ist und diesen dominiert?
    Auf dem Buch sind übrigens das hinduistische Om-Zeichen und das buddhistische Rad der Wiedergeburt abgebildet statt einer germanischen Rune oder Thors Hammer! 🙂

  2. und die Moslems beleidigt. /blockquote>

    Die sind schon wegen viel weniger und wegen nichts beleidigt! Diesen Satz hätte ich anders formuliert, man muß ja nicht mit den Moslems kommen, um sich gegen eine Verhunzung des Symbols zu wehren!

    Die freuen sich auch noch, daß wir denen die Arbeit abnehmen, sich empören zu müssen!

    Meinetwegen sollen die Moslems sich aufregen, soviel sie wollen.

  3. Die Vielfalt der Weltanschauungen macht München lebenswert. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum sind eine Bereicherung. One Munich – für eine weltoffene Stadt.

    Blöd nur dass überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat es aus ist mit Vielfalt und Buntheit.

    Überall wo Imame und Ayatollahs das Sagen haben gibt es nur noch die unbunte Mono-Kultur des Islam, wo moslemische Herrenmenschen über minderwertige und unreine Ungläubige herrschen oder sie gleich umbringen, verjagen oder versklaven.
    Frauen haben die Rechte von Haustiere und Atheisten nicht mal ein Lebensrecht. Überall wo Islam herrscht gibt es keine Freiheit oder gar Toleranz!

    Bald auch in München! 🙂

  4. Und ich dachte, das wär ein Lätzchen, weil das Münchner Kindl noch nicht unfallfrei essen kann.

  5. Widerliches und ehr- und rückgratloses Dhimmi-Gesindel!
    Diese Islam-Arschkriecher verdienen einen Ehrenplatz auf der Anklagebank von Nürnberg 2.0!

  6. Könnte PI nicht auch mal so eine islamkriecherische Aktion starten. Muss ja keiner wissen, dass der erwirtschaftete Gewinn PEGIDA zugute kommt.
    😀

  7. Das Münchner Kindl sieht man normalerweise auch auf dem Christkindl-Markt, aber in dieser Montur kann es sich dort nicht mehr blicken lassen. Allerdings – mit päpstlichem Segen geht auch das!

  8. Tja was in der Landeshautpstadt München gilt ist in Hessens Landeshauptstadt nicht besser.
    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/polizei/wiesbaden-16-jaehriger-auf-spielplatz-von-gewalttaetigem-quartett-verpruegelt-und-mit-messer-bedroht_15686432.htm

    Rumänische Touristen haben den 16-jährigen mit einem Messer bedroht…laut Polizei

    Jaja, diese Touristen heutzutage…Dieser Wiesbadener Kurier ist Vorkämpfer für den links-grünen Moralterror und konnte nicht laut genug brüllen, hämmern, aufpeitschen um alle zur Anti-Pegida Demo zu treiben.
    Was für ein Narrenpack überall und langsam dämmert es doch was jeder klar denkene Mesnch längst weiß: Die Unterwerfung ist in vollem Gange!
    http://www.welt.de/politik/ausland/article142756110/Muslime-Die-Gewinner-des-demografischen-Wandels.html
    Dieser Demographietrend berücksichtigt NICHT die milllionenfache, illegale Zuwanderung aus islam. Ekelstaaten.

  9. Wie wäre es wenn Herr Karzinski mal islamische Symbole, oder die türkische Fahne verunstaltet. Dann gäbe es den Mann nicht mehr lange.Aber mit deutschen und christlichen Symbolen kann man machen was man möchte. Das ist Kunst und fortschrittlich. Und wer etwas anders sagt ist ein Nazi.

  10. Es scheint sich um eine größere Verschwörung zu handeln…

    Virginia will Südstaaten-Flagge von Autos verbannen

    Nach der offenkundig rassistischen Attacke in einer Kirche in Charleston überdenkt auch der US-Bundesstaat Virginia seinen Umgang mit der umstrittenen Südstaaten-Flagge. Virginias demokratischer Gouverneur Terry McAuliffe erklärte, dass er Bilder der Flagge von den Nummernschildern des Bundesstaates verbannen wolle. Am Montag hatte South Carolinas Gouverneurin Nikki Haley eine Initiative gestartet, um die Südstaaten-Flagge vor dem Parlaments- und Regierungssitz ihres Bundesstaates abhängen zu lassen. Darüber müssen noch die Abgeordneten in South Carolina befinden.

    Die Flagge der Konföderierten – ein mit weißen Sternen besetztes blaues Andreaskreuz auf rotem Grund – ist auch heute noch an vielen Orten im Süden der Vereinigten Staaten gegenwärtig. Das Banner gilt einigen Bewohnern der Südstaaten als Symbol ihrer Geschichte. Allerdings vereinnahmten auch rassistische und gewaltbereite Organisationen wie der Ku Klux Klan die Flagge, die vor allem bei Afroamerikanern schmerzhafte Erinnerungen an ihre Diskriminierung weckt.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/virginia-will-s%C3%BCdstaaten-flagge-autos-verbannen-185555876.html

    …anders ist das alles nicht zu erklären.

  11. Der Westler – Christ

    d.h. die Agentur „Karczinski“ (polnischer Name)
    verunstaltet im Auftrag der Stadt Muenchen ihr weltbekanntes Logo in vorauseilender Dhimmimanier.
    -Kotz-

    Andere Religionen zB Juden wuerden sich nie dazu herablassen,

    Fuer Muslime, den Landnehmern, die der Diktatur der Scharia ausgelieft sind d.h. jener Kult Idiologie versklavten,

    waere es ein Verbrechen auch nur einen Deut an ihren Mondkult Emblem zu veraendern, was boese Folgen nach sich ziehen wuerde d.h. das Gleiche wie bei Satire-Karikaturen.

  12. Mia san mehr

    Das habe ich schon oft gehört. Und es war immer eine Drohung, sich vorsorglich zu umterwerfen.

  13. Nach bisher unbestätigten Gerüchten arbeitet die Agentur bereits an einer Version für das Jahr 2015.
    Kreuz und Judenstern fallen weg und statt des Buches trägt das Münchner Schahidl ein Schwert.
    😈

  14. Das alles geschieht doch nur noch aus purer Verzweiflung. Die Fluechtlinge bringen uns nichts aber auch gar nichts und wir sollen die noch unterstuetzen. Ins Elend hinein noch mehr Geld geben fuer ein verhunztes Wappen, Himmelherrgott was wird dann noch alles fuer diese Invasoren veraendert und manipuliert, das hat doch alles keinen Sinn und Zweck. Am Ende steht sowieso Buergerkrieg!

  15. Die Vielfalt der Weltanschauungen macht München lebenswert. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum sind eine Bereicherung. One Munich – für eine weltoffene Stadt.

    Korrektur:

    Die Vielfalt der Weltanschauungen macht München lebenswert. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, insbesondere islamischer Rassismus, islamischer Terrorismus, islamische Menschenrechtsverachtung und Judentum sind eine Bereicherung. One Munich – für eine toleranzbesoffene Stadt.

  16. #14 FreeSpeech (23. Jun 2015 21:13)

    Mia san mehr

    Das habe ich schon oft gehört. Und es war immer eine Drohung, sich vorsorglich zu unterwerfen.
    ——————-
    Sehr gut! – Ob den Verantwortlichen dieser Hintersinn bewusst war? 🙂

  17. Zum Glück wurde das hinduistische Symbol der Swastika vergessen oder wollte man die Hindus gezielt diskriminieren?

  18. Achtung auf ndr. Panorama3 „ramis Flucht“
    Über Flüchtlingsschleuser… In Belgrad.
    In Serbien warten 35.000.. Wollen nach Deutschland!!!

    Mann machen die Kohle. Die schleuser bringen die in Wohnungen unter, bis zur Flucht angemietet werden, im Luxusviertel.

  19. Und bald wirds heißen: „Mir san nimma mehr“ (Uns gibts nicht mehr)

    ….und am Stadtwappen wird nur mehr der Islam-Halbmond zu sehen sein.

  20. Guter Brief!

    #20 Gast100100

    LOL. Das Problem ist ja, dass es umgekehrt ist:
    „Die Sitztplaetze sind fuer kriminelle Asylbetruger reserviert (die auch noch kostenlos reisen duerfen), anstaendige Menschen gefaelligst nach hinten!“

    Warum das so gemacht wird, ist sehr unverständlich.

  21. Als Saupreiß, der lange Jahre in München gelebt hat, fühle ich mich diskriminiert: Das Kindl soll gefälligst Pickelhaube tragen!

  22. Mit dem Anteil von 17 Euro möchte man den „Flüchtlingen“ eine Ausbildung auf Haupt- und Mittelschul-Niveau finanzieren. Da die meisten Flüchtlinge weder deutsch noch englisch sprechen sehe ich da keine Erfolgsaussichten. Selbst gut deutsch sprechende Spätaussiedler haben häufig bei den Prüfungen die größten Probleme weil sie mit den Fachausdrücken nicht klar kommen und deshalb die Prüfung nicht bestehen. (Quelle: Aussagen der Betroffenen)
    Ich bin der Meinung, dass die Betriebe den Ausbildungsvertrag nur als Mittel zum Zweck mißbrauchen um an billige Arbeitskräfte zu kommen und somit den Mindestlohn umgehen. Ob die dann irgendwann die Prüfungen bestehen ist zweitrangig. Die Betrieb stellen sich als Samariter dar und kassieren meist auch noch Zuschüsse für ihre „Azubis“

  23. Eigentlich heisst es ja Schlimmer geht’s nimmer. Aber wie man sieht, es geht immer noch schlimmer. Mal sehen, wie die Kleiderordnung auf dem diesjährigen Oktoberfest empfohlen wird:Burkindl?

  24. Mia san mehr, ja ihr Münchner – mehr bekloppt. Ihr geht einem ja schon auf die Eier. Ihr wisst ja schon gar nicht mehr was ihr machen sollt.
    Wer ein altes Symbol so verunstaltetet gehört in die Klapse.
    Pi alle Beiträge werden nicht gebracht. Dan schreibe ich halt nicht mehr. Geht auch. Ihr lebt mit von den Beiträgen.

  25. #12 Sanddorn (23. Jun 2015 21:10)
    Es scheint sich um eine größere Verschwörung zu handeln…
    Virginia will Südstaaten-Flagge von Autos verbannen
    ++++

    Durch derartige Verbote wird die Südstaaten-Flagge zum
    Verkaufsschlager! 🙂

  26. Das ganze Gutmenschen-Getue erinnert mich verdammt stark an Comical Ali, den ehemaligen Informationsminister des Irak.

    Als die amerikanischen Panzer längst durch Bagdads Straßen gefahren sind, hat er noch die Stories von den Amerikanern verbreitet, die aus Angst vor den Irakern reihenweise vor den Stadtmauern Selbstmord begehen.

    So ähnlich kommt mir das zwischenzeitlich bei uns vor, ob es nun um die vermeintlichen Flüchtlinge geht, die Griechenlandrettung, die sog. Bankenunion, die Arbeitslosenzahlen, den Genderirrsinn, usw. usw.

    Frau Merkel wird uns verdammt lange in Erinnerung bleiben.

  27. #27 fiskegrateng (23. Jun 2015 21:35)
    Guter Brief!
    #20 Gast100100
    +++LOL. Das Problem ist ja, dass es umgekehrt ist:
    „Die Sitztplaetze sind fuer kriminelle Asylbetruger reserviert (die auch noch kostenlos reisen duerfen), anstaendige Menschen gefaelligst nach hinten!“
    Warum das so gemacht wird, ist sehr unverständlich.
    —–
    Wie sprach der grüne Busfahrer in Virginia zu seinen Passagieren?
    „Für mich seit ihr alle grün! Und jetzt die hellgrünen nach vorne und die dunkelgrünen nach hinten.“
    aus den 80ern … 🙂

  28. #22 Gast100100
    Was derWesten für ein linksversifftes Schmierenblatt ist, sieht man an den anderen Artikeln, die rechts vorgeschlagen werden.
    Dieses Stürmer der Antideutschen steht der TAZ in nichts nach.

  29. Tröste dich und sei Froh Michael!!!

    Der Vorname Michael stammt aus dem Hebräischen (hebräisch ??????? (Mikha’el)) und bedeutet „Wer ist wie Gott?“. Namensgeber ist der Erzengel Michael.

    Bezwinger Satans, Schutzpatron des heiligen römischen Reiches und Deutschlands!

    Vater und Mutter gaben in Hoffnung dir einen Namen und Gott gibt dir im Glauben die Gnade und wir dir in Liebe gerne Macht!

    Aber…

    Das Bündnis Glaube, Liebe, Hoffnung ist gleich dem Bündnis Familie, Vaterland, Gott und gleich dem Bündnis Natur, Kultur, Mensch! Es ist alles eins!

    Verzweifele nie, sondern frage getreu deinem Namen immer: „Wer ist wie Gott?“

    So wie ich als Auftrag getreu nach meinem Namen „Frank“ immer mich fragen werde, bin ich wirklich „frei“ und „tapfer“ oder lehne ich es aus Angst ab…

    Vornamen mögen Zufall sein, Traditions geschuldet, ein Zeitgeist der Eltern sein, sie sind so oder so aber nie (im Gegensatz zum Nachnamen) eine unfreiwillige bedachte Hoffnung, Liebe, Glaube der Eltern, diese sie willentlich oder unbewusst wählen, sondern ganz im Gegenteil und in Erziehung (so oder so, oder gar widerständlich) weitergeben…

    —-

    Ansonsten ist es mir absolut unverständlich, wie es den Münchner egal sein kann, das ihr freiheitliches Stadtwappen verhunzt wird!!!

    Köln ist tatsächlich schon im türkischen Arsch, aber sowas würde hier auch nicht ansatzweise geduldet werdet!!!

    Oder ist es beim Münchner-Kindl besonders leicht?

    —-

    Und Eltern die ihren Sohn Mohammed und Co nennen, wollen genau so was, ganz unabhängig ob bewusst gewollt, viel schlimmer wenn unbewusst traditionell oder modisch vermittelt und ausversehen vermittelt wegen Konformitätszwang zur Unterwerfungsabsolution…

    Jeder Türke in Deutschland könnte seinem Sohn oder seine Tochter auch einen unverfänglichen deutschen/ internationalen Vornamen geben. Könnte man. Und bei Bewerbung schon kein Problem mehr… Ob man es wahr haben will oder nicht, jeder Arbeitgeber weiß, wo ein Mohammend im Vornamnen, da ein Islam im Hintergrund! Der Nachnahme ist absolut egal dabei…

  30. #9 PSI (23. Jun 2015 21:07)

    Gibt es überhaupt noch Weihnachtsmärkte,oder hat man die schon alle dichtgemacht,weil Sie „andere Glaubensgruppen beleidigen“ und nicht ins Weltbild der NWO passen???

    In jedem Fall ist dieses Einheitsmänneken ein intelektueller Abfall,den man am besten erstens dazu benutzen könnte,um diese hirnlosen Idiologie-Zombies als seelenlose Staatsmarionetten bloßzustellen und zweitens um es in den Orkus der Geschichte zu schmeißen.
    Bloß weg mit der Politkaste!Ab in den Müll mit denen,wo sie auch hingehören!

  31. #33 grexit (23. Jun 2015 21:53)
    Das trifft es zu 100%
    Alle Zustände, denen man nicht mehr Herr wird, werden zum Tabu erklärt und die daraus resultierende Problemverwaltung (Griechenlangrettung, Flüchtlingsströme, Bankenrettung u.a.) wird als Großtat verkauft.
    D ist am Endes. Und wenn noch nicht ganz dann nach TTIP.

  32. #21 Eurabier (23. Jun 2015 21:27)

    Zum Glück wurde das hinduistische Symbol der Swastika vergessen oder wollte man die Hindus gezielt diskriminieren?

    Natürlich ist das eine gezielte Diskriminierung! Wo bleibt der #Aufschrei eines #breiten Bündnisses?

    So ein Kreuz, seit Jahrtausenden religiöses Symbol, gehört mit auf das Kindl, vermute ich.

  33. München ohne Christentum wäre einfach nicht da!

    Nur mal zur Klarheit!

    Weder fällt noch siegt das Christentum mit München!

    Ob München Islam oder Nazi ist dabei eigentlich egal…

    Wenn sich Humanisten oder Scheinchristen daran festhalten wollen, selber Schuld…

    München ist viel sozialistischer wie Berlin!!!

    Es lebe die CSU!!!

  34. Der Islam ist ein Problem das es zu lösen gilt! Da interessiert keine Meinung.

  35. Hier führt der WDR ein GEZ-finanziertes „Sozialexperiment“ durch, um die Bürger auf politisch korrektes Verhalten in der Öffentlichkeit zu drillen: In Essen sollen sich Bürger gegen gefakte „Nur für Deutsche“-Aufkleber in Bussen empören

    Diskriminierung
    „Plätze für Deutsche reserviert“ – gewagtes WDR-Experiment in Evag-Bus

    Essen. Versteckte Kameras, Schauspieler, gefälschte Aufkleber: Der WDR filmte in einem Bus der Evag in Essen, wie Fahrgäste reagieren, wenn Ausländer „nur noch hinten“ sitzen dürfen.

    Dienstagmittag in der Buslinie 160, irgendwo in Essen-Bergerhausen, der Bus ist gerammelt voll, viele müssen stehen. Plötzlich fordert ein deutscher Mann zwei Männer mit schwarzer Hautfarbe, die weiter vorne sitzen, auf: „Ich möchte hier gerne sitzen. Sie sitzen auf einem Platz für Deutsche. Setzen Sie sich gefälligst nach hinten!“ (…)

    „Plätze für Deutsche reserviert“ – gewagtes WDR-Experiment in Evag-Bus | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/plaetze-fuer-deutsche-reserviert-gewagtes-wdr-experiment-in-evag-bus-id10812544.html#plx1793235175

  36. Diese offensichtlich bestens über den Islam informierte Agentur sollte lieber mal die Landesflagge der Türkei oder der Saudis redesignen. Ach so nee die sind ja schon perfekt islamisch.

  37. Die aktuelle Ausgabe des Branchenmagazins berichtet über das ›Open Kindl‹ als Key Visual unserer Kampagne ›Mia san mehr‹ und über den aktuellen Aufruf von Peter Martin an alle Bürger, ihr eigenes Wappen als Toleranz-Signet für ihre Stadt zu entwerfen.

    Was ist das für Sprache?
    Klingt wie „German Mut zum Wahn“,
    aber weder „Kindl“ noch „Mia san mehr“ passen ins Schema.

    Die Vielfalt der Weltanschauungen macht München lebenswert. Buddhismus, Christentum, Hinduismus, Islam und Judentum sind eine Bereicherung. One Munich – für eine weltoffene Stadt.

    Es fehlt noch SWASTIKA als hinduistisches Symbol.

    Außerdem ist nicht klar, ob das Büchlein in der Hand des Mynih Mad Bubs Open Kindls „Mein Kampf“, Maos rotes Buch oder NSDAP / SED Parteibuch (alle rot) darstellen soll.
    Es bedarf der zusätzlichen Erklärungen bzw. Zitate.

  38. Die ganz Toleranten dürfen im Shop ein Utensilien-Set mit Rucksack, Stift, Schuhlöffel und diversen Abzeichen bestellen. Der Normalpreis beträgt 28 Euro, mit sattem Aufschlag für die „Flüchtlings“-Ausbildung bei der sogenannten SchlaU-Schule 45 Euro, zuzüglich Versand. So wird bei dem deutschen Gutmensch-Trottel für die „gute Sache“ abgesahnt.

    Die Agentur ist schon außerordentlich blöd,
    aber wie blöd muss man sein, um bei denen Schrott für 45 Euro zu kaufen?

  39. #36 eule54 (23. Jun 2015 21:48)

    #12 Sanddorn (23. Jun 2015 21:10)
    Es scheint sich um eine größere Verschwörung zu handeln…
    Virginia will Südstaaten-Flagge von Autos verbannen
    ++++

    Durch derartige Verbote wird die Südstaaten-Flagge zum
    Verkaufsschlager! 🙂
    __________

    so ist es. amis haben NOCH eier.

  40. Das wollen wir doch auch hier haben, ischschwör!

    Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zwei Jugendliche gehenkt, weil sie gegen die Regeln des islamischen Fastenmonats Ramadan verstoßen haben sollen. Die beiden Jungen, die noch nicht 18 Jahre alt gewesen seien, seien „offenbar beim Essen erwischt worden“ und in der Nähe einer Polizeiwache der Dschihadisten an einem Balken aufgehängt worden, erklärte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

  41. #48 WahrerSozialDemokrat (23. Jun 2015 22:46)
    München ist viel sozialistischer wie Berlin!!!
    Es lebe die CSU!!!

    München ist überhaupt nicht sozialistisch,
    schon weil sich Normalbürger Münchener Wuchermieten nicht leisten kann.

    *München ist bunt blöd*

  42. Sie haben den islamischen Halbmond um den Hals des Kindls gelegt, geradezu eine Andeutung der zu erwartenden Strangulierung, wenn der Islam München erst mal fest im Griff hat.

    Es geht auch viel einfacher als Strangulierung.

    http://www.n-tv.de/panorama/Schon-ueber-750-Hitze-Tote-in-Pakistan-article15361291.html

    45 Grad im Fastenmonat Ramadan: Schon über 750 Hitze-Tote in Pakistan.

    Pakistan wird von einer tödlichen Hitzewelle heimgesucht. Weil gerade Ramadan ist, trinken viele Menschen tagsüber nichts. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Menschen sterben zu Hunderten.

  43. den Ramsch für 45,- lässt sich doch nicht mal an grenzdebile Touristen verramschen. Da kann man denke ich ganz unbesorgt sein

  44. #7 Zwigger (23. Jun 2015 21:01)

    Bei dem Mohren handelt es sich um den Stadtheiligen St. Mauritius. Das ist das „Große Wappen“ von 1520.

  45. Ups, 1560 mein ich. Jedenfalls hat das nun rein gar nichts mit dieser münchner Peinlichkeit zu tun.

  46. München, die Hauptstadt der buntlinksgrünen Bewegung. Wer hier kein erklärter Gutmensch oder Linksradikaler ist, der macht sich verdächtig, Herr Bezler, Frau Heigl und die Antifa werden dem schon das Leben schwer machen. Nicht einmal ein Bier gibt’s dann noch für die „Nazis“. Die Propaganda-Abteilung läuft auf Hochtouren, Gehirnwäsche für alle: Mir (Bunten) san die Mehrern. Ein (alkoholfreies) Prosit auf die Scharia!

  47. „Mia san mehr“
    ———-
    Nach Auktionen in Bayern :Kein Bier für Nazis“
    muss ich den Bayern rechtgeben, „Mia san mehr“ bedeutet für mich , mehr Dummköpfe

  48. Ja ja, München die Weltstadt im Schmerz. Mia san mehr Idioten. Deutsches Bier ist räächts. Weisswurst darf man nur bis 12 Uhr essen. Hier sehe ich eine Diskriminierung der anderen Wurstsorten. Antifa wo bist du…!

  49. Das Logo sieht so scheiße aus. Mit der Agentur ist nicht viel los. Das die das überhaupt als Markenanmeldung angenommen haben da es ja dem Original im ganz weiten Sinne nahe kommt. Denn das Münchener Kindl ist ein Symbol was frei ist.

  50. Leute, treibt diesen Irrsinn doch einfach auf die Spitze, schnappt euch Edding oder Spraydose und malt diesem co-€Xi$#€N#€N Münchner Agentur-Kindl eine Burka oder einen Salafistenbart. Das Buch in der Linken wird flugs zum Koran verklärt, der erigierte Zeigefinger der Rechten paßt schon ganz prima. Fertig ist der fromme Dawa-Prediger. Und da sage einer, wir wären nicht integrationswillig!

  51. OT: Kommt gerade in ARD-Brisant.

    Der erschossene Einbrecher in Hamburg war ein nigerianischer Lampedusa-Neger

    Zwei Lampedusa-Neger haben geklingelt und dann als der Hausbesitzer die Türe öffnete, hat eine Sicherungskette das Eindringen der Lampedusa-Neger verhindert. Daraufhin traten die kulturellen Kulturbereicherer die Türe ein, was den Hausbesitzer dazu bewegte einen Lampedusa-Neger mit einem Schuss außer Gefecht zu setzen.

    Der andere Lampedusa-Neger konnte fliehen. Die Polizei hat den deutschen Hausbesitzer nicht in Haft genommen. Wahrscheinlich wäre es dann zu einem Aufstand unter den Nachbar gekommen!

    🙂

Comments are closed.