Heute Abend werden die Patrioten von LEGIDA und PEGIDA in Leipzig den Demozug der Bürger anführen, die auf der Straße Gesicht zeigen und nicht hinnehmen wollen, dass man ihnen ihr Land, ihre Werte und die Zukunft ihrer Kinder nimmt. Als Redner sind Markus Johnke, Michael Stürzenberger und PEGIDA-Chef Lutz Bachmann angekündigt. Angekündigt sind auch etwa 4.000 Gegendemonstranten. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dankte dem linken Straßenterror-Mob schon im Vorfeld für seinen Aufmarsch und wird sich ihm ebenfalls anschließen. Dass er damit die Chaoten und Staatsfeinde noch bestärkt und Ausschreitungen und gewalttätige Übergriffe seitens der Linken auf friedliche Bürger befördert ist ihm offenbar egal, wenn nicht sogar ganz recht, um Alte, Familien mit Kindern und Rollstuhlfahrer so einzuschüchtern, dass sie nicht wieder kommen. Wir werden jedenfalls hier via Livestream dabei sein.

image_pdfimage_print

 

153 KOMMENTARE

  1. Der Oberbürgermeister Jung würde mit jeden ins Bett gehen um seine Politischen Irritationen und Spinnereien durch zu setzen.

  2. Der gute, alte Spruch ist zwar von den Kommunisten, passt aber immer noch:
    „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

  3. Die Deutschen werden von allen Seiten verraten. Zerrieben zwischen Marxisten und Globalisten.

    Das Merkel hat sich auch wieder ausgekotzt und ihr Gift verteilt.

  4. Frau Merkwürdig musste das erste mal sich Bekennen und hat sich gegen die eigene Bevölkerung gestellt. Frau Merkwürdig hat somit Ihren Amtseid gebrochen jeden Schaden von Deutschen Volk abzuwenden.

  5. Wünsche allen Patrioten einen fröhlichen Marsch, bleibt gesund und Munter.

    Tief in Oberhessen sitzend, keine Gida weit und breit, habe ich eben das Mindeste getan und eine Spende an PI via Paypal gesendet!

  6. Bei der derzeitigen Hetze gegen alle, die sich nicht für „Flüchtlinge“ begeistern lassen, erwarte ich, dass es in Leipzig heute ungemütlich werden könnte.

    Aber gerade deshalb ist es wichtiger denn je, bei LEGIDA UND PEGIDA dabei zu sein!

  7. Ändern wird von uns keiner die Wanderung der Lemminge!

    Die Generation „Doof“ der Deutschen wollen es, sie wollen den Dreck der Straße fressen und sich in selbigen suhlen.

    Sollen sie doch und ich habe nur noch Verachtung übrig vor diesen Hell-Deutschland-Chaoten mit „Stockholm-Helfersyndrom“ und den angeschlossenen „Damen“, die offensichtlich unter einer sehr starken Variante leiden.

    Das Dumme daran wird sein, dass wir alle darunter schrecklich leiden werden.

    Mord und Totschlag ab 2016 in Deutschland und alles ohne die Franzosen und anderen Alliierten.

  8. Ich wollte auch gern hin, aber die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel ermahnte mich, von diesen Leuten Abstand zu halten. Da lasse ich das natürlich.

    Zur Gegendemo kann ich leider auch nicht, ich habe Asthma und kann weder Trillerpfeifen noch brüllen. Wegen meines Tennisarms muß auch das Pflaster leider auf dem Strand bleiben. Gibt heute auch kein Handgeld, oder? Hab keine Spuckis von der DGB-Jugend an der Ampel entdeckt.

    Also schau ich lieber eine Quizshow und 2. Bundesliga. Im Kulturfernsehen kommt dann was über den Möpsetanz in Swasiland, das guck ich natürlich. Mal was anderes, als immer nur Burkas.
    http://www.20min.ch/diashow/20283/4946417.jpg

    Gutes Gelingen nach Dresden!

  9. Dieses Zitat von J.G. Fichte passt so wie nie zuvor. Da war der Gute wohl auch ein pöhser Nahzie 😀

    „Lasset vor euch vorübergehen die verschiedenen Zustände, zwischen denen ihr die Wahl zu treffen habt.
    Gehet ihr ferner so hin in eurer Dumpfheit und Achtlosigkeit, so erwarten euch zunächst alle Übel der Knechtschaft, Entbehrungen, Demütigungen, der Hohn und Übermut des Überwinders; Ihr werdet herumgestossen werden in allen Winkeln, weil ihr allenthalben nicht recht, im Wege seid, so lange, bis ihr, durch Aufopferung eurer Nationalität und Sprache, euch irgendein untergeordnetes Plätzchen erkauft, und bis auf diese Weis allmählich euer Volk auslöscht.“

  10. Bachmann hat ne wagenpanne und hängt lt Facebook auf der A4, hoffen wir mal dass er es pünktlich schafft. Leipziger Innenstadt übrigens ziemlich ruhig und keine zecken zu sehen, aber Gegendemonstration ist heute ja auch auf der Seite außerhalb des rings

  11. Was nützt es eigentlich, wenn erfreulicherweise jedesmal mehrere Tausend Bürger auf die Straße gehen, aber beim Rest der Deutschen das gar nicht ankommt, weil in den Medien Pegida und Legida konsequent totgeschwiegen werden?!

  12. #16 Senetto (31. Aug 2015 18:38)

    Indem Sie ganz einfach Kommentare auch im Mainstream schreiben und Pegida im Nebensatz erwähnen. Hauptsache die Republik weiß, daß es Pegida noch gibt. Die Politik schwärmt auch von dieser „Anstupstaktik“.

  13. OT

    Eben auf Phönix: Ferkel macht Pressekonferenz

    Zitat (sinngemäß wiedergegeben)

    Wir werden Bauvorschriften, Brandschutzvorschriften und andere Auflagen und Regelungen zugunsten eines schnelleren Baus von Asylantenwohnungen lockern müssen

    Ich bin so wütend, daß mir kein weiterer (und vor allem druckreifer) Kommentar zu dieser Aussage einfällt.

    Der Michel ist für Ferkel&Co anscheinend nur Beiware.

    PS:
    Saarländer aufgepasst! RTL gerade live aus dem „Flüchtlingslager“ Lebach.

    K*tz.

  14. OT

    RTL-News:

    Gabriel faselt Durchhalteparolen.

    Ich freu mich schon auf Stürzi. Ich glaube der ist in der Form seines Lebens.

  15. 31.08.15 Oliver Polak
    Lasst uns Auschwitz wieder eröffnen!

    http://www.welt.de/kultur/article145820379/Lasst-uns-Auschwitz-wieder-eroeffnen.html

    „Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren. Sie an der Rampe in Auschwitz empfangen, sie ausziehen lassen, ihnen ihr Hab und Gut wegnehmen, rasieren muss man sie ja nicht mehr – und sie in die Gaskammern schicken. Hinter ihnen die Türen verriegeln (…)“

  16. Georgier kulturbereichert mit unbekannten Komplizen in Kernen, in Georgien sind rund 10% Muslime
    Kernen im Remstal: Vermeintlicher Fahrraddieb ertappt
    Ein 25-jähriger Georgier wurde am Samstagabend gegen 21.45 Uhr zusammen mit einem Komplizen von einer Polizeistreife dabei beobachtet, wie sie sich beim Bahnhof Rommelshausen beim Fahrradabstellplatz sich in verdächtigerweise an Fahrrädern zu schaffen machten. Als die Personen von der zivilen Polizeistreife angesprochen worden war, begaben sich die Verdächtigen in Richtung Bahnhof. Die Beamten gaben sich nun als Polizei zu erkennen und forderten die beiden auf stehenzubleiben. Dem Komplizen gelang hierauf die Flucht, während der 35-Jährige von den Beamten festgehalten werden konnte. Nachdem es zu einer heftigen Gegenwehr bei der Festnahme gekommen war, mussten die Beamten auch ein Pfefferspray zum Einsatz bringen. Weil der Mann dadurch stark beeinträchtigt worden war, wurden im Nachhinein Sanitäter zur Versorgung der Atemwege und Augen hinzugezogen. Bei den Handgreiflichkeiten zog sich ein Beamter leichte Verletzungen zu. Bei den späteren Ermittlungen konnten am Fahrradabstellplatz drei aufgetrennte Drahtschlösser im Gebüsch aufgefunden werden. An einem am Abstellplatz stehendes Rad war das Bügelschloss bereits entfernt und an einem weiteren war ein aufgebrochenes Bügelschloss angebracht. Die ermittelnde Polizei bittet nun zur Klärung möglicher Diebstähle um Zeugenhinweise. Insbesondere sollte sich der Besitzer eines schwarz-weißen Mountainbikes der Marke Scott, an dem das nahezu durchtrennte Drahtschloss angebracht war sowie die Eigentümer der möglicherweise entwendeten Räder mit der Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 in Verbindung setzten.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3110181

  17. Viel Arbeit für die Polizei in LEA Ellwangen aufgrund der Flutung unseres Landes mit Muslimen
    Ellwangen (ots) – Über das Wochenende hatte die Polizei verschiedene Einsatzlagen in der LEA zu bewältigen; die Anlässe dafür waren sehr unterschiedlich. Am Samstag wurde ein elfjähriger Junge verletzt. Wie die Polizei ermitteln konnte, soll sich der Junge am Info-Point der Unterkunft vorgedrängelt haben, worauf ihm ein 20-jähriger Mann mit einer Art Spazierstock auf den Kopf schlug. Der Junge trug Prellungen davon, gegen den 20-Jährigen wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Um 21.45 Uhr wurde die Polizei alarmiert, weil sich eine Person bei einem Sturz aus dem Fenster schwere Verletzungen zugezogen haben soll. Die Polizei konnte ermitteln, dass ein 22-jähriger Mann beim Versuch, Wäsche vor dem Fenster zu trocknen, aus dem Fenster stürzte und sich dabei ohne fremde Beteiligung leichte Verletzungen zuzog. In der Nacht zum Sonntag gerieten sich rund 40 Personen zweier nationaler Gruppierungen in die Haare. Bei der sich daraus ergebenden Auseinandersetzung wurden zumindest drei Personen, darunter auch ein 13-jähriger Junge, verletzt. Zwei erwachsene Verletzte wurden stationär im Krankenhaus aufgenommen, bei dem Jungen genügte eine ambulante Versorgung. Die Polizei stellte fest, dass der Grund für die Auseinandersetzung war, dass die eine Gruppierung auf einer Freifläche feierte, während die andere dadurch in der Nachtruhe gestört wurde. Gegen zwei Uhr trafen die Gruppen aufeinander, die Polizei konnte die Situation befrieden. Gegen drei 32 und 35 Jahre alten Männer wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Allerdings kam es gegen 3.45 Uhr wieder zu Streitigkeiten, die einen erneuten Polizeieinsatz zur Folge hatten. In der mit rund 200 Personen belegten Turnhalle gab es Streit, weil immer wieder einzelne Bewohner die Beleuchtung einschalteten. Die anderen wurden dadurch in ihrer Nachtruhe gestört, worauf sich verbale Streitigkeiten entwickelten und die Polizei wegen der Gefahr der Eskalation gerufen wurde. Die Polizei veranlasste die Durchsage eines Dolmetschers, der die Ruheregeln erklärte. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes stellten sicher, dass das Licht gelöscht blieb, worauf sich die Situation gegen fünf Uhr beruhigte. Am Sonntag gerieten wiederum zwei nationale Gruppierungen aneinander. Die Polizei wurde gegen 14 Uhr alarmiert, weil vom Sicherheitsdienst gemeldet wurde, dass sich rund 200 Personen feindselig gegenüber standen. Bis die Polizei die Gruppen getrennt hatte, waren zumindest sechs Personen verletzt worden, darunter drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, die sich durch Steinwürfe wohl eher leichte Verletzungen zuzogen. Zwei als Rädelsführer eingestufte Personen wurden in Polizeigewahrsam genommen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs. Eine erneute Auseinandersetzung zwischen rund 20 Personen am Sonntagabend, die gegen 21 Uhr begann, konnte von der Polizei befriedet werden, ohne dass es dabei zu Verletzten kam. Dazwischen fand am Sonntagnachmittag auf einem Wiesengelände vor der Unterkunft ein von einem Freundeskreis ausgerichtetes Picknick statt, mit dem die Flüchtlinge willkommen geheißen wurden. Nach Schätzungen der Polizei nahmen daran rund 150 Personen, Flüchtlinge und Nichtflüchtlinge, teil. Zu Störungen kam es dort nicht.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3109736

  18. Kulturbereicherung in Crailsheim; nicht besonders angenehm ein Asylantenheim in der Nachbarschaft zu haben
    Crailsheim: 20-Jähriger randalierte und schlug Brandmelder ein
    In einer Gemeinschaftsunterkunft in der Friedrich-Heyking-Straße randalierte am Sonntagmorgen, gegen 7.35 Uhr, ein stark betrunkener 20 Jahre alter Afrikaner. Landsleute wollten ihn beruhigen und in sein Zimmer bringen. Er schlug aus Wut und Verärgerung einen Brandmelder ein und löste hierdurch einen Feuerwehreinsatz und einen Einsatz eines Rettungswagens aus. Der Betrunkenen kam schließlich in Polizeigewahrsam um weitere Störungen zu vermeiden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3109729

  19. Oberbürgermeister Jung. Ist der Trottel auch noch Stolz auf seine linksversiffte Stadt. Habe ein Geschenk bekommen – drei Tage Leipzig – mit allen Drum und Dran. Vier Sterne Hotel, Theater usw. Habe ich verfallen lassen weil ich mir, dass Leipzig nicht antue.

  20. Kulturbereicherer in Schwäbisch Gmünd; Machete=arabisches Krummschwert
    Schwäbisch Gmünd: Streit um Parkplatz mit Stock und Machete
    Ein verbaler Streit um einen Parkplatz in der Rinderbacher Gasse endete am Sonntagnachmittag, gegen 17.45 Uhr in einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 53 und 39 Jahren, bei der auch Waffen eingesetzt wurden. Bislang konnte die Polizei ermitteln, dass zunächst der Ältere mit einem Holzstock auf den Jüngeren einschlug. Der 389-Jährige nahm daraufhin eine Machete und fügte damit dem 53-Jährigen und seinem eigenen 16-jährigen Sohn, der ihm zu Hilfe kommen wollte, Schnittverletzungen zu. Alle drei wurden anschließend im Krankenhaus versorgt. Die Polizei ermittelt gegen die Beteiligten wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Der Behörde wird der Vorgang zur Prüfung ihrer Geeignetheit zur Teilnahme am Straßenverkehr vorgelegt. Die eingesetzten Waffen wurden beschlagnahmt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3109594

  21. 20-Jähriger kulturbereichert; Deutschfeindlichkeit wie bei Siggi Pop
    Freiburg (ots) – Rheinfelden-Degerfelden: Von unbekannten Tätern verprügelt.
    Der Polizei wurde am Samstag gegen 02.40 Uhr gemeldet, dass bei Degerfelden ein Mann verprügelt worden sei. Der 20 Jahre alte Mann ging vermutlich gegen 02.00 Uhr auf dem Kirchrainweg von Degerfelden in Richtung Herten. Dort wurde er von vier bis sechs Personen beleidigt, angegriffen, geschlagen und getreten. Der junge Mann erlitt Gesichtsverletzungen, er wurde vom DRK zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Lörrach gebracht. Er gab an, dass er von den Tätern kurz nach dem Degerfelder Sportplatz angegriffen wurde, es soll sich um Ausländer gehandelt haben, die ihn als Scheiß-Deutschen beschimpft hätten. Das Polizeirevier Rheinfelden (Tel. 07623 74040) ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet Zeugen, denen im Bereich Degerfelden und Herten verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3110098

  22. Vier Polizeibeamte kulturbereichert; Kulturbereicherer kommt in die Klapse
    Freiburg (ots) – Weil am Rhein: Vier Polizeibeamte bei Festnahmeaktion verletzt – Täter dreht durch
    Bei der Festnahme eines jungen Mannes in der Nacht zum Sonntag in Weil am Rhein wurden vier Polizeibeamte verletzt. Kurz nach Mitternacht teilte eine Familie über Notruf mit, dass der Sohn randaliert, nicht mehr zu beruhigen ist und sich mit einem Messer bewaffnet hat. Mehrere Streifen samt Diensthund kamen vor Ort und sahen sich vor der Wohnung dem hochaggressiven und völlig unberechenbaren Sohn gegenüber. Der 24-Jährige war nicht zu beruhigen, drohte den Beamten und forderte sie zum Kampf auf. Daraufhin wurde er überwältigt und mit Handschellen geschlossen, wozu mehrere Beamte notwendig waren. Der Festgenommene bedrohte und beleidigte die Beamten weiterhin und legte seine Aggressionen nicht ab. Ein hinzugezogener Arzt wies den 24-Jährigen letzten Endes in eine Fachklinik ein.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3109792

  23. Kulturbereicherung in Bad Wimpfen
    Heilbronn (ots) – Bad Wimpfen: Tankstelle überfallen
    Ein Unbekannter hat am Montag, gegen 02.30 Uhr, eine Tankstelle in der Carl-Ulrich-Straße, in Bad Wimpfen, überfallen und mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet. Er hatte den Verkaufsraum der Tankstelle betreten und dabei einen Gegenstand, der wie eine Pistole ausgesehen haben soll, in Richtung eines Angestellten der Tankstelle gehalten. Der Täter verlangte Geld. Dieses wurde ihm herausgegeben. Anschließend konnte der mutmaßliche Räuber unerkannt entkommen. Der Tatverdächtige wird als männlich, 1,70 bis 1,80 Meter groß, mit kräftiger Statur und 30 bis 40 Jahre alt beschrieben. Er soll bei der Tatausführung einen roten Kapuzenpulli, eine Sonnenbrille getragen und gebrochen Deutsch mit eventuell türkischem Akzent gesprochen haben. Die Kriminalpolizei in Heilbronn hat die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise zur Aufklärung der Straftat unter der Telefonnummer 07131 104 4444 entgegen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110971/3110281

  24. 25-Jähriger in Karlsruhe kulturbereichert, liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, Kulturbereicherer zwei unbekannte Nordafrikaner, ja so deutschfeindlich ist auch der Siggi Pop
    Karlsruhe (ots) – Nach einem versuchten Totschlag am Sonntag, kurz vor 06.00 Uhr, in der Straßenbahn der Linie 1 sucht die Polizei nach zwei bislang unbekannten Männern. An der Straßenbahnhaltestelle Marktplatz kam es aus bislang nicht ermittelten Gründen zu Streitigkeiten zwischen einem 25-Jährigen und den beiden Unbekannten sowie zwei weiteren Begleitern. Als die Straßenbahn kam, stieg der 25-Jährige ein. Die beiden Haupttäter folgten ihm unmittelbar. Hierbei hatte einer der Männer eine Flasche und der zweite ein Messer in der Hand. Sofort gingen beide auf das Opfer los und stachen und prügelten auf ihr Opfer ein, wobei die Flasche zerbrach und der eine unbekannte Täter mit dem abgebrochenen Flaschenhals auf den Geschädigten einstach. Bevor sich die Türen schlossen, flüchteten die Täter und ihre Begleiter. Der 25-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei zunächst vier Tatverdächtige festnehmen. Nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte der Tatverdacht gegen die Männer jedoch ausgeräumt werden. Die beiden Haupttäter werden als Nordafrikaner beschrieben. Einer war ca. 180 cm groß, hatte einen dunklen Drei-Tage-Bart, trug eine blaue Base-Cap und ein rotes T-Shirt mit einem dunklen Aufdruck . Der zweite war ca. 165 – 170 cm groß und trug ein weißes T-Shirt sowie eine dunkle Hose. Zeugen, die die beiden Täter gesehen haben oder Angaben zu deren Identität geben können, werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3110418

  25. #23 pustel (31. Aug 2015 18:50)
    „Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon.“

    Bloss das was er sich ableiert mitnichten mit einer Loesung der Flüchtlingsproblematik auch nur im Ansatz zu tun hat.

  26. Kulturbereicherung in Karlsruhe mit willkommenskultureller Komponente
    Karlsruhe (ots) – Durch den sogenannten „Antanztrick“ entwendeten zwei Männer am Sonntag den Geldbeutel eines Geschädigten. Der 21-jährige war gegen 01:40 Uhr mit Freunden am Kronenplatz unterwegs. Hier wurde er plötzlich von einem 20-jährigen Tatverdächtigen in gebrochenem Deutsch bzw. Englisch angesprochen. Zeitgleich legte der Mann dem Geschädigten den Arm um die Schulter und umschlang ihn mit dem Bein. Hierbei entwendete er den Geldbeutel aus der Hosentasche des 21-Jährigen und übergab diesen seinem unbekannten Begleiter. Die Freunde bemerkten den Diebstahl und wiesen den Geschädigten verbal darauf hin. In diesem Moment rannten die beiden Tatverdächtigen in verschiedene Richtungen davon. Sie wurden durch Zeugen verfolgt, wobei der bislang unbekannte Täter den Geldbeutel wegwarf. Der Geschädigte erhielt seinen Geldbeutel mit samt Inhalt zurück. Ein Tatverdächtiger konnte später vorläufig festgenommen werden. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3110230

  27. Mehrere Personen in Überlingen kulturbereichert; Siggi Pops Deutschfeindlichkeit zeigt Wirkung
    Körperverletzung – Bitte Zeugenaufruf
    Die Polizei ermittelt gegen einen unbekannten Täter, der sich Samstagnacht gegen 01.45 Uhr mehrerer körperlicher Übergriffe auf insgesamt vier Personen verdächtig gemacht hat. Aufgrund eines nichtigen Anlasses kam es auf der Klosterstraße auf Höhe des Felderhaus-Parkplatzes zwischen dem Tatverdächtigen und drei weiteren Personen zu einer verbalen Auseinandersetzung, die in eine körperliche Auseinandersetzung eskalierte. Hierbei wurde der Unbekannte gegenüber zwei 23-jährigen Frauen und einem 21-jährigen Mann mit Fäusten übergriffig und flüchtete anschließend mit drei unbeteiligten jungen Männern in Richtung Bad Hotel, wo sie einen dunklen Kleinwagen bestiegen und davonfuhren. Die Geschädigten erlitten diverse Verletzungen im Gesicht und Prellungen an diversen Körperstellen. Täterbeschreibung: Alter etwa 23 Jahre, ca. 180 cm groß, schlank, kurze dunkle Haare und dunkle Augen, südländisches Aussehen, bekleidet mit blauer Jeanshose und grauem T-Shirt. Personen, die sachdienliche Hinweise zur Ermittlung der Identität des Täters geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier in Überlingen unter der Tel.: 07551/804-0 in Verbindung zu setzen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3110433

  28. Zwei betagte Personen in Sigmaringen kulturbereichert
    Zwei betagte Personen wurden am Freitagnahmittag, gegen 17:15 Uhr, in der Schwabstraße Opfer einer Trickdiebin. Eine ca. 30 Jahre alte Frau mit dunklem Teint, schwarzen langen Haaren, türkisfarbenes Kleid, sprach zwei taubstumme Personen im Alter von 95 und 93 Jahren in Gebärdensprache an und verwickelte sie in eine Unterhaltung. Dies wurde von Zeugen beobachtet, die den Eindruck hatten, dass sich die drei Personen kannten. Nach Gesprächsende umarmte die jüngere Frau die beiden Senioren, lief zuerst in normalen Gang in Richtung Schustergasse weiter und erhöhte in der Antonstraße ihr Tempo. Die beiden älteren Personen stellten nachher fest, dass ihnen 1.000 Euro von der Frau entwendet worden waren.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3110337

  29. 24-Jähriger in Leonberg kulturbereichert
    Völlig unvermittelt wurde ein 24-Jähriger am Sonntagnachmittag im Shop einer Tankstelle in der Bruckenbachstraße Opfer einer tätlichen Auseinandersetzung. Der junge Mann stand gegen 16:30 Uhr mit seinem 23 Jahre Bekannten an der Eistheke, als ein Unbekannter in Begleitung einer Frau auf ihn zukam. Der Mann wies den 24-Jährigen an, seine Begleiterin nicht anzusehen. Ehe der junge Mann es sich versah, schlug sein Kontrahent ihm ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn leicht. Zwischen den Beiden entwickelte sich eine Rangelei, in die sich auch der 23-Jährige einmischte. Kurz darauf ließ der Angreifer von seinem Opfer ab, verließ die Tankstelle und entfernte sich mit seiner Begleiterin in unbekannte Richtung. Bei dem Schläger handelte es sich um einen etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann mit südländischem Aussehen. Er ist 1,65 Meter groß, muskulös, hat kurze, schwarze Haare und einen sehr gebräunten Teint. Seine weibliche Begleitung ist ungefähr 1,60 Meter groß und dunkelhäutig. Sie war bekleidet mit einem bunten Oberteil. Zeugen, die Hinweise zu dem Unbekannten und seiner Begleiterin geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07152/605-0 mit dem Polizeirevier Leonberg in Verbindung zu setzen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3109698

  30. 21-Jähriger in Heidelberg kulturbereichert
    Heidelberg (ots) – Opfer eines Überfalls wurde am Samstagabend ein 21-jähriger Mann an der Straßenbahnhaltestelle „Ilse-Krall-Straße“. Der junge Mann wollte kurz vor 22 Uhr in die Straßenbahn der Linie 26 in Richtung Kirchheim einsteigen, als er von hinten einen Stoß erhielt und in die Straßenbahn fiel. Als er sich umdrehte, sah er durch die bereits geschlossene Tür zwei Männer davonrennen. Erst jetzt bemerkte er, dass sein Geldbeutel mit einer kleinen Bargeldmenge und verschiedenen persönlichen Ausweisen gestohlen worden war. Die zwei flüchtenden Männer konnte der 21-Jährige wie folgt beschreiben: Person 1: – ca. 25 Jahre alt – ca. 180 cm groß – dünne Figur – braune Hautfarbe – Schwarze Haare, an den Seiten ausrasiert, das Deckhaar nach hinten gekämmt – bekleidet mit blauer Jacke und blauen Jeans. Person 2: – ca. 25 Jahre alt – ca. 180 cm groß – braune Hautfarbe – Schwarze Haare – bekleidet mit schwarzer Hose und schwarzem Tank-Top sowie schwarzen Schuhen – trug schwarze Kappe mit weißem NIKE-Aufdruck
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3110071

  31. 33-Jähriger in Stuttgart kulturbereichert
    Stuttgart-Süd (ots) – Zwei Unbekannte haben am späten Sonntagabend (30.08.2015) in der Cottastraße einen 33-Jährigen überfallen und Bargeld geraubt. Gegen 23.45 Uhr bat ein unbekannter Mann den 33-Jährigen in der Cottastraße um Feuer. Unmittelbar darauf trat ein zweiter Mann von hinten an ihn heran und sprühte ihm offenbar Pfefferspray ins Gesicht. Nachdem die Täter ihn zu Boden geschlagen hatten, raubten sie dem 33-Jährigen das Bargeld aus der Hosentasche und flüchteten. Der 33-Jährige kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Beide Täter hatten ein südländisches Erscheinungsbild, waren zirka 30 Jahre alt und zirka 170 Zentimeter groß. Einer der Täter wurde als korpulent mit weißem Poloshirt und weiß-karierten kurzen Hosen beschrieben. Der zweite Täter trug ein schwarzes Oberteil und ebenfalls ein kurze Hose. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 entgegen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3110056

  32. im Radio wurde eben berichtet, das ein Zug aus Ungarn voller Illegaler in Österreiech gestoppt wurde,
    und Österreich alle Illegalen, welche schon in Ungarn einen Asylantrag gestellt haben, auch dorthin zurück befördern will.

    Bei dem ARD Weltspiegel wurde ein Bericht über ein angebliches Transitlager im Hauptbahnhof von Budapest
    gezeigt, die armen Menschen erhielten vom ungarischen Staat keinerlei Mittel, damit sollte wohl Mitleid erzeugt werden. Der ungarische Staat ist evtl. etwas schlauer als der deutsche und unterstützt nur die eigenen Landsleute.

  33. Naja, es ist wie mit der Rechtschreibreform. Keiner hat’s gewollt, das Volk konnte nichts dagegen tun, die Beteiligten konnten nicht mehr zurück, um ihr „Gesicht nicht zu verlieren“. Einige der daran Beteiligten halten die Rechtschreibreform heute für verfehlt. Das ist mit der Asylpolitik genauso. Da man es einmal angefangen hat mit dem Gutmenschentum, um die Welt zu retten, fällt den Politikern alles vor die Füße. Ein „weiter so“ kann es nicht geben aber dann würde man ja zugeben, dass man falsch gehandelt hat. Das werden die Politiker nie zugeben. Und was macht Frau Merkel? Sie sucht ihr Heil in Europa. Es soll eine europäische Lösung geben. Ja klar, die Osteuropäer werden da trotzdem nicht mitmachen. Und was nutzt es: nichts. Wenn man Flüchtlinge auf die Staaten Europas verteilt, dann dauert es keine 6 Monate bis trotzdem alle in Deutschland sind. Frau Merkel, eine europäische Lösung wird nichts nutzen, weil die Flüchtlinge dahin gehen werden, wo am meisten zu bekommen ist – und das ist nunmal Deutschland. Dänemark hat jetzt seine Leistungen für Flüchtlinge halbiert. Mal sehen, ob sich der Flüchtlingandrang auch halbiert?

  34. Was war denn das eben?

    Die Jimi-Hendrix-Version des Deutschlandliedes? (Remember Woodstock: Hendrix interpretiert Stars and stripes)

    Wäre eigentlich ganz passend angesichts der aktuellen Lage.

  35. Kulturbereicherung in Wiesbaden, was der Wiesbadener Kurier in der Meldung verschweigt, dass es die zweite Vergewaltigung an der gleichen Stelle, unmittelbar des „Flüchtlingsheims“ von „Südländern“ begangene Vergewaltigung innerhalb von 3 Tagen ist.

    Da kann einem das „Welcome Refutsches“ schon bitter aufstoßen. Wie lange das „noch gut gehen“ soll, bleibt abzuwarten.

    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/polizei/wiesbadenerin-wird-opfer-eines-sexualstraftaeters-polizei-fahndet-nach-mann_16069151.htm

  36. Wann bekommt PEGIDA endlich mal eine stabile Videoübertragung hin? Das sollte doch heutzutage nicht mehr so schwer sein, oder?

  37. OT

    unsere tägliche Bereicherung gib uns heute…..

    hier mal wieder ein paar Meldungen der hamburger Polizei:

    POL-HH: 150831-2. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Steilshoop – Zeugenaufruf
    31.08.2015 – 12:43

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 30.08.2015, 20:00 Uhr Tatort: Hamburg-Steilshoop, Schreyerring

    Die Polizei Hamburg fahndet nach einem bislang unbekannten Täter, der gestern Abend mehrere Schüsse auf einen 25-jährigen Afghanen abgegeben und ihn dadurch lebensgefährlich verletzt hat. Die Staatsanwaltschaft Hamburg und die Mordkommission im Landeskriminalamt führen die Ermittlungen.

    Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es gestern Abend zwischen einer unbekannten Person und dem 25-Jährigen zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung. Im weiteren Verlauf wurde auf den Geschädigten geschossen. Der 25-Jährige erlitt eine Schussverletzung im Rücken. Der Geschädigte flüchtete daraufhin vom Tatort. Der Täter folgte seinem Opfer und gab dabei mehrere Schüsse auf den 25-Jährigen ab. Dabei wurde der Geschädigte von einem weiteren Projektil im Bereich des Rückens verletzt. Schließlich konnte der 25-Jährige in ein Café im Schreyerring flüchten und sich in Sicherheit bringen. Gäste des Cafés informierten den Rettungsdienst und die Polizei.

    Das Opfer wurde nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert und notoperiert. Er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr, ist aber noch nicht vernehmungsfähig.

    Eine Sofortfahndung führte nicht zur Festnahme des Täters.

    Der Tatort wurde großräumig abgesperrt. Es waren 21 Funkstreifenwagen eingesetzt.

    Am Tatort wurden umfangreich Spuren gesichert.

    Mehrere Zeugen wurden von der Mordkommission befragt und vernommen.

    Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3109903

    Polizei schnappt Täter, Richter läßt ihn wieder laufen, bis er den nächsten versucht abzustechen.

    POL-HH: 150830-7. Streit um 15 Euro eskaliert – Festnahme nach gefährlicher Körperverletzung
    30.08.2015 – 14:43

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 30.08.2015, 00:42 Uhr Tatort: Hamburg-Jenfeld, Berliner Platz

    Beamte des Polizeikommissariates 38 haben einen 31-jährigen aus Ghana stammenden Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, einen 21-jährigen Landsmann mit einer abgebrochenen Flasche verletzt zu haben.

    In der vergangenen Nacht gerieten die beiden Männer in einen Streit, da der 21-Jährige dem 31-Jährigen noch 15 Euro schuldete. Der Streit eskalierte, im weiteren Verlauf stach der 31-Jährige mit einer abgebrochenen Glasflasche in Richtung des Oberkörpers seines Kontrahenten. Der 21-Jährige wehrte die Stichbewegung mit der Hand ab und zog sich dabei eine stark blutende Handverletzung zu. Der 31-Jährige flüchtete vom Tatort. Der Geschädigte wurde nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Beamte des Polizeikommissariates 38 konnten den Tatverdächtigen im Rahmen der Sofortfahndung antreffen und vorläufig festnehmen.

    Der Kriminaldauerdienst setzte die Ermittlungen fort. Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3109243

  38. @#23 Pustel,

    wenn ein Deutscher so einen Kommentar bringen würde, würde er sowas von vor den Kadi gezogen werden – der Polak darf das wegen seiner Herkunft hingegen offenbar tun.

    Und solange es zweierlei Recht in diesem Land gibt, bin ich gerne Pack.

    Hoffe, es kommen viele zu Legida, 3-4 Stunden Fahrt einfach sind bei mir an einem Montag Abend leider nicht drin.

  39. der Stream muss dringend verbessert werden, – mir ist es ein Rätsel warum dies noch nicht von den Pegida-Organisatoren angestrebt wurde.
    Ein qualitativ professioneller Stream, dann werden sich auch unentschlossene Bürger dafür interessieren und Pegida nicht nur aus den verlogenen Mainstream,-Medien wahrnehmen, – Der Spaziergang sollte auch gefilmt werden, damit man die Teilnehmerzahlen sieht, was noch mehr Leute dazu animieren wird daran teilzunehmen.
    der jetzige Stzeam geht gar nicht, – die Tonqualität ist grotte und ich kann mir kaum vorstellen das in dieser Quali Leute länger als 1/2 h anschauen.
    Somit verpufft die ganze investierte Energie der Reden.

    Bitte beherzigt dies

  40. #23 pustel (31. Aug 2015 18:50)

    31.08.15 Oliver Polak
    Lasst uns Auschwitz wieder eröffnen!

    Nur ein krankes Hirn wie Polak kann die illegalen, oft auch sonst kriminellen Invasoren mit den verfolgten jüdisch-deutschen Bürgern im 3. Reich vergleichen! Wenn man mehr von dem schwer gestörten „Komiker“ sehen will:

    https://www.youtube.com/watch?v=lCXAo5ntrK8

  41. @ #23 pustel

    „31.08.15 Oliver Polak
    Lasst uns Auschwitz wieder eröffnen!“

    Diese Aussagen, ob nun mit satirischem Unterton oder nicht gemeint, demaskieren diese ganzen rotfaschistischen Hassprediger wie nie zuvor. Ist dieser Polak noch ganz bei Trost, oder wird der als Hofnarr vorgeschickt, um das auszusprechen, was die Anderen sich nur denken. Höchste Vorsicht ist geboten, denn solche geistigen Amokläufe dienen dazu, den Weg zu bereiten. Wir sind genau an dem Punkt, den Ignazio Silone vorhergesehen hat: “Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.”

  42. Das Ding mit Auschwitz ist ja ein seltsamer Humor, der jeden von uns in den Knast gebracht hätte. Außerdem hab ich von dem Idioten noch nie was gehört.

  43. OT

    Schweigers Mutter, Monika Schweiger, ignorierte in den 1980er Jahren das Mobbing gegen Erkan Dagli, einen ihrer Schüler in der 5. Klasse an der Gesamtschule-Giessen-Ost!

    Das zum Thema „Gewalt gegen Ausländer“!!

  44. #42 Tantale ibis

    Naja, es ist wie mit der Rechtschreibreform. Keiner hat’s gewollt, das Volk konnte nichts dagegen tun

    Doch, jeder von uns kann etwas dagegen tun: Einfach zur alten Rechtschreibung zurückkehren!

  45. Die SPD hat sich jetzt auch mit einem Forderungskatalog zur Flüchtlingskrise gemeldet.

    Grenzen dicht, keine Balkanflüchtlinge, keine Tunesier und Marokkaner.

    Nein mehr Geld an die Bundesländer.Mehr Asylbetrüger Erstaufnahmen. „Rehfuhtschies Wellkamm“.

    http://www.tagesschau.de/inland/spd-fluechtlingskonzept-101.html
    Länder und Kommunen müssen nach dem Willen der SPD zudem finanziell stärker vom Bund unterstützt werden. „Angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sind dafür inzwischen mehr als drei Milliarden Euro notwendig“, heißt es in dem Papier.
    Darüber hinaus verlangt die SPD, die Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen auf 150.000 aufzustocken. Der Bund solle 50.000 bereitstellen.

  46. @ #49 George Orwell

    Dieser Polak meint keineswegs die „Flüchtlinge“, er will deutsche Asylkritiker, für ihn „Neonazis“, nach Auschwitz bringen und vergasen. Es ist unfassbar, so etwas erhält in der „Welt“ ein Forum, beschämend bis ins Mark. Aus der Geschichte haben diese Leute nur einen Schluss gezogen: Wenn es die aus ihrer Sicht Richtigen trifft, dann sind Gaskammern offenbar erlaubt. Diese Republik wird jeden Tag absurder.

  47. Es ist nicht zu fassen, Leipzigs OB macht gemeinsame Sache mit dem Linksfaschisten!
    Weg mit dem Pack!

  48. #47 Paddelpfote (31. Aug 2015 19:12)
    Wann bekommt PEGIDA endlich mal eine stabile Videoübertragung hin? Das sollte doch heutzutage nicht mehr so schwer sein, oder?
    ——————————————————

    Wir könnten ja von den technisch hochgerüsteten GEZ-Medien Hilfe holen! Ha, ha, ha!

  49. Was für eine geharnischte Rede vom Herrn Stürzenberger, eine Labsal für alle Ohren, herrlich !

  50. #63 Hasemuckel (31. Aug 2015 19:35)
    Es ist nicht zu fassen, Leipzigs OB macht gemeinsame Sache mit dem Linksfaschisten!
    Weg mit dem Pack!

    ###########

    Heyhey….
    wir sind das Pack

    Die anderen sind bestenfalls Gesindel.

  51. #60 sator arepo (31. Aug 2015 19:29)

    Es ist unfassbar, so etwas erhält in der „Welt“ ein Forum, beschämend bis ins Mark
    ———————————————–

    Und natürlich keinerlei Kommentare möglich.

  52. #23 pustel (31. Aug 2015 18:50)
    31.08.15 Oliver Polak
    Lasst uns Auschwitz wieder eröffnen!

    http://www.welt.de/kultur/article145820379/Lasst-uns-Auschwitz-wieder-eroeffnen.html

    „Niemand hat eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik. Ich schon. Lasst uns doch einfach Auschwitz wieder eröffnen, wobei, es ist ja offen. Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die Steine werfen, Häuser anzünden und auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren.

    ################

    Der will “Anti“fa vernichten?

    Gute Idee.

    Aber sein Vorschlag finde ich doch zu krass.

    Verbieten als terroristische Vereinigung reicht doch erstmal.
    Und dann mal schauen….

  53. MERKEL DROHT OPPOSITIONELLEN

    Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag in einer Rede einen großen „Umbruch“ angekündigt und die Bevölkerung davor gewarnt, regierungskritische Kundgebungen zu besuchen. Der Staat habe seine Sicherheitsorgane angewiesen, mit aller Härte gegen die Opposition vorzugehen. „Die Toleranz hat ein Ende.“, sagte Merkel vor Journalisten.

    Gleichzeitig verschärfte sich die Staatskrise durch immer schneller einströmende illegale Migranten weiter. Die Behörden sind überfordert, ein Ende ist nicht in Sicht.

  54. #66 Diedeldie (31. Aug 2015 19:42)

    #63 Hasemuckel (31. Aug 2015 19:35)
    Es ist nicht zu fassen, Leipzigs OB macht gemeinsame Sache mit dem Linksfaschisten!
    Weg mit dem Pack!

    ###########

    Heyhey….
    wir sind das Pack

    Genau. So isses.

    Das PACK sind wir und so bleibt’s.

    Ich sehe definitiv keinen Grund, die OB-Marionette und das weitere linke Geschmeiß zu adeln …

  55. Die kinderlose Margret Merkel hat den Krieg gegen das eigene Volk erklärt!
    Und öffnet den Invasionstruppen Tür und Tor.

    25 Jahre nach der Wende hat STASISEDDR gesiegt!
    Auf allen wichtigen Posten sitzen HONECKERS 5. Kolonnen und schießen sich auf die Ureinwohner DEUTSCHLANDS ein!
    So wie die UREINWOHNER AMERICAS, die AMERICAN NATIVE INDIANS, von der Flut der „ARMUTSEINWANDERER“ gänzlich ausgerottet wurden, so wollen unsere POLITHALUNKEN uns vernichten.
    Was die PESTDECKENVERTEILUNG an die Indianerstämme war wird für uns die SEUCHEN- KRANKHEITS- und TERROREINFUHR aus AFRICA und FORDERasien sein!

  56. …und noch’n Flüchtlings“drama“ mit HIGRU:

    „Fenster(ln)sturz“

    14-Jährige stürzt aus dem dritten Stock eines Hotels elf Meter in die Tiefe und verletzt sich schwer

    „Nach derzeitigem Ermittlungsstand kletterte die 14-jährige Schülerin aus Katar in der St.-Anna-Straße aus einem Hotelfenster im dritten Obergeschoss und balancierte auf einem etwa 30 Zentimeter breiten Vorsprung zu einem Balkon des übernächsten Hotelzimmers. Von dort balancierte sie weiter in Richtung des Fallrohrs der Dachrinne, wobei sie offensichtlich ohne Fremdeinwirkung elf Meter tief auf die Teerdecke stürzte.
    Vermutlich wollte sich das Mädchen mit ihrem neuen Freund treffen. Sie war bereits in den vergangenen beiden Nächten aus dem Hotelzimmer weggelaufen. Sie selbst konnte nicht zu dem Sturz befragt werden. Sie wurde schwer verletzt und stationär im Krankenhaus aufgenommen. Aktuell besteht keine Lebensgefahr.“

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/ueberregionales/14-Jaehrige-stuerzt-aus-dem-dritten-Stock-eines-Hotels-elf-Meter-in-die-Tiefe-und-verletzt-sich-schwer;art5578,324267

    Ps

    Die Rechnung zahlt der Schlafmichel

    :evil:.

  57. #70 Elmar Thevessen (31. Aug 2015 19:48)

    Ja verdammt nochmal, gibt’s hier in D keinen Stauffenberg der Merkel Kim Jong-Un stoppt.

  58. #53 Ralph Steinadler (31. Aug 2015 19:19)
    Was für eine frechheit auf twitter
    https://pbs.twimg.com/media/CNv3meAWUAA75T2.jpg

    #############

    Ärgert dich das echt?

    Ich finde das süß.

    Welcher normale Mensch will mit sowas zusammenarbeiten.

    Auch gut zu wissen, dass man da besser nicht essen geht.

    Also ich finde das voll sozial von denen.

  59. #55 christrose (31. Aug 2015 19:20)

    Das Ding mit Auschwitz (…) Außerdem hab ich von dem Idioten noch nie was gehört

    Genau das ist ja das Problem: Wir werden von Frauen (z.B. Gauckmerkel) und Idioten (z.B. Maaslose Misere) regiert! Lateinisch: Gyno- und Idiokratie (Frauen- und Idiotenherrschaft).

    Womit ich nicht gegen die lieben Frauen sagen will, die die nichtsnutzigen Invasoren mit selbstgemachten Kuchen empfangen, nur um dem Shitstorm vorzubeugen.

  60. @ #65 #67 #77 #79

    Verzeihung wenn ich widerspreche.
    Viel zu viele Worte dieses Mannes. Weniger ist oft viel mehr. (Rethorik!)

    Gruß aus AT.

    (auaah, nicht hauen … bin ja schon ruhig…)

  61. #68 Viper (31. Aug 2015 19:44)
    #60 sator arepo (31. Aug 2015 19:29)

    Es ist unfassbar, so etwas erhält in der „Welt“ ein Forum, beschämend bis ins Mark
    ———————————————–

    Und natürlich keinerlei Kommentare möglich.
    —————————————————–

    Warum nicht hier bei PI kommentieren? Hier herrscht Meinungsfreiheit! Und PI herrscht jetzt über alle Medien!

  62. Danke Michael Stürzenberger!
    Was für eine supergeile Rede.Du hast mir wieder Mut gemacht. Und natürlich sind wir das Pack, und Linksfaschisten und ihre Unterstützer sind einfach das allerletzte Gesindel!

  63. #70 Elmar Thevessen (31. Aug 2015 19:48)

    Wenn das stimmet, ist Stuerzenberger der erste der festgenommen wird.

    Es ist ja schon Krieg, ob man friedlich ist oder nicht.

  64. #59 Dortmunder1 (31. Aug 2015 19:26)

    Also ich muss immer nur lachen , weil wer
    SPD/CDU/FDP/Grüne oder Linkes Gesidel wählt , bekommt eben nur das was er gewählt haben.
    Blöd wenn man wählen geht und nicht das volle Programm der Partei weis , mit dem Wahlomat kann sich jeder selber ein Bild machen , andernfals , WEITER LEIDEN OHNE MITLEID !

  65. 87 ridgleylisp (31. Aug 2015 20:22)

    Warum nicht hier bei PI kommentieren? Hier herrscht Meinungsfreiheit!

    ———————————————–
    NAJA MONATELANGE MODERATION IST ABER VON MEINUNGSFREIHEIT EIN BISSCHEN WEIT WECH :

  66. Sehr, sehr gute Reden heute!

    Schmeißt das linksfaschistische, globaliesierende, raubende, politkorrekte Pack raus!!!

    Wir wollen keinen Faschismus!

    Nicht von links, nicht von rechts, nicht aus der verkacxten Wirtschaft und nicht von Seiten des elendigen, dreckigen Islams!!!!

    Wir haben die Schnauze gestrichen voll!!!!!!!!!!

  67. #72 brontosaurus (31. Aug 2015 19:49)

    25 Jahre nach der Wende hat STASISEDDR gesiegt!

    Es ist nicht die originale STASISEDDR. Die war im Vergleich harmlos.

    Es sind diejenigen, deren Gehirn angesichts der Wende kurzgeschlossen wurde. Verdrahtung im Eimer, neuronales Netz zerschossen. TILT!

    Nur noch Hass und Vernichtungswille übrig.

    Dirk Stegemann ist ein exzellentes Beispiel. Damals ein durchschnittlicher FDJler aus Mecklenburg-Vorpommern. Heute der oberste Deutschenhasser.

  68. #90 ridgleylisp (31. Aug 2015 20:22)

    #68 Viper (31. Aug 2015 19:44)
    #60 sator arepo (31. Aug 2015 19:29)

    Es ist unfassbar, so etwas erhält in der „Welt“ ein Forum, beschämend bis ins Mark
    Und natürlich keinerlei Kommentare möglich.
    Warum nicht hier bei PI kommentieren? Hier herrscht Meinungsfreiheit! Und PI herrscht jetzt über alle Medien!
    ——————————————–

    Bitte nicht. Das ist so unterirdisch, dass es sich selbst genügend kommentiert.

  69. @#82 cruzader

    Was ist denn mit Michael und Lutz? Habe schon öfter von Andeutungen gelesen, was soll denn da sein?

  70. #78 Diedeldie (31. Aug 2015 19:56)

    Du bist ja heute wirklich gut drauf, wenn ich mir deine Kommentare so durchlese!

    Thumbs Up!

  71. es gibt nicht viele in deutschland die auf dem level frei reden können,danke michael stürzenberger.

  72. #83 Cendrillon (31. Aug 2015 20:06)
    Roberto Blanco dereinstens auf einem CSU-Parteitag

    Wir Schwarzen müssen zusammenhalten
    —————————————————–

    Und: „Wir sind Dunkeldeutschland“! – sagt Dunkel-Gauck.

  73. Hier haben leider kleine Kinder volksverhetzende Sachen geschrieben. Ab ins Bett. Wen ich hier meine, der weiß es.

  74. @alle: das waren zwei verschiedene Kommentare.
    – Ein Lob an Michael, was sonst
    – XXXLutz seine Panne auf der A4 – auf einer A4 wurden schon mal tote Flüchtlinge entdeckt

    So. Fertig.

  75. #116 rob567
    Falls ich, (smile) , falls nicht, manchmal leidet man auch unter Verfolgungswahn.

    Unsere Zeit ist schon irre, davon kann sich kaum noch jemand ganz frei machen. 🙂

    Ansonsten: ???

  76. #115 ridgleylisp (31. Aug 2015 20:58)

    Und: „Wir sind Dunkeldeutschland“!
    ————————————————
    Ist das sowas wie Unter-Uncton wo die Vorfahren Al Bundy’s herkommen? 🙂

  77. Alexander Solschenyzin: „Ein kommunistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“

  78. #2 Zensus (31. Aug 2015 21:04)
    Großangriff der Glotze auf den armen Bürger geplant:“Flüchtlingsspezial auf allen Kanälen“ „Volkserziehung im TV unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!„Unter einer ganztägigen Aufklärungskampagne präsentiert sich RTL, n-tv und Vox mit einem großem Flüchtlingsthementag am 31.August. Die öffentlich-rechtlichen Sender beteiligen sich unter dem Motto: „Flüchtlinge – Deutschland schaut hinRTL wird sich vom frühem Morgen bis Mitternacht in ihren News- und Magazinsendungen mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigen. „Highlight“ wird die Chefmoderation von Peter Kloeppel direkt aus einer „Aufnahmestelle für Flüchtlinge“ sein. Die Öffentlich-rechtlichen wollen den Bürger unter dem Titel „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin! ganztägig die Massenimmigration näher bringen.
    http://www.blu-news.org/2015/08/31/fluechtlingsspezial-auf-allen-kanaelen/
    —————————————————-

    Abhilfe: BOYCOTTIEREN!

    Und wenn das nicht hilft, TV auf die Straße werfen! Danach fühlt man sich garantiert besser!

  79. Ich würde mich wieder über Augenzeugen- bzw. Teilnehmberberichte, gerne detailliert, besonders freuen. Außerden bewegt mich einmal mehr die Frage nach der Teilnehmerzahl. Steigt diese an angesichts des selbstzerstörerischen Irrsinns, der sich inzwischen in unserem Land abspielt? Oder ist es der gewaltbereiten SA/Antifa des OB Jung gelungen, viele Bürger einzuschüchtern und davon abzuhalten, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen?

  80. Laut Mopo24 mehrere Hundert Teilnehmer bei Legida, laut Lutz Bachmann sind es 600.

    Das mediale Trommelfeuer auf allen Kanälen wird eher dafür sorgen, dass sich mehr für die armen Flüchtlinge einsetzen. Während in anderen Ländern die überall gegen die Flüchtlinge gewettert wird.

  81. #120 D Mark (31. Aug 2015 21:57)

    Ich setze auf die nächsten Millionen und den ein oder anderen Knallefekt, der von einigen „Flüchtlingen“ ausgelöst werden wird.

  82. Die Leute vom Linken ProAsyl-Mob in Leipzig werden es wohl noch nicht einmal begreifen, wenn sie die Folgen der Bereicherung am eigenen Leibe spüren.

    Ich frage mich ob von denen schon jemals jemand eine Folge Aktenzeichen XY gesehen hat oder je in einem westdeutschen Ballungsraum unterwegs war.

    Soll die LINKE und Antifa Hochburg Leipzig doch zu einem Timbuktu oder zweitem Kreuzberg werden, aber bitte lasst die Leute in Ruhe die ihre Heimat lieben und schätzen und nicht alles an gewachsener Deutscher Kultur zu Gunsten von Multi-Kulti aufgeben wollen.

    Warum verlassen die Linken, die NIE WIEDER DEUTSCHLAND schreien nicht einfach unser Land?
    Um Hartz IV zu kassieren ist Deutschland dann doch gut genug, eigentlich müsste man die zu ihren Freunden nach Timbuktu schicken.

  83. „#2 Zensus (31. Aug 2015 21:04)
    Großangriff der Glotze auf den armen Bürger geplant:“Flüchtlingsspezial auf allen Kanälen“ „Volkserziehung im TV unter dem Motto „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin!„Unter einer ganztägigen Aufklärungskampagne präsentiert sich RTL, n-tv und Vox mit einem großem Flüchtlingsthementag am 31.August. Die öffentlich-rechtlichen Sender beteiligen sich unter dem Motto: „Flüchtlinge – Deutschland schaut hinRTL wird sich vom frühem Morgen bis Mitternacht in ihren News- und Magazinsendungen mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigen. „Highlight“ wird die Chefmoderation von Peter Kloeppel direkt aus einer „Aufnahmestelle für Flüchtlinge“ sein. Die Öffentlich-rechtlichen wollen den Bürger unter dem Titel „Flüchtlinge – Deutschland schaut hin! ganztägig die Massenimmigration näher bringen.
    http://www.blu-news.org/2015/08/31/fluechtlingsspezial-auf-allen-kanaelen/
    ——————————————–
    https://www.youtube.com/watch?v=f4L3JfveYMk

  84. So, wieder zurück – wobei wir, da kleines Töchterlein dabei, nach dem Spaziergang gegangen sind und trotz kleinem Umweg dann daheim waren als augenscheinlich ob der Flugbahn des Helikopters die Veranstaltung grad beendet wurde.

    Das Wichtigste ist sicherlich, dass im „roten Leipzig“ selbst wenn der Oberbürgermeister und die Thomaskirchen-Pfaffen rufen, ein solcher Spaziergang gefahrlos für die Teilnehmer stattfinden kann.

    Zugang ohne Probleme, auch wenn jeder patriotische Teilnehmer von den Bullen gefilzt wurde und meine Holde ihren Schraubenzieher den sie in der Handtasche hatte abgeben musst. Sorgt natürlich gleich für ne tolle Stimmung.

    Zecken weitgehend nur das unter 30-Klientel des Refugee-Welcome-Chors von des Unisportvereins Turbine Luftpumpe… Mehr als tausend Hansels werden es kaum gewesen sein.

    Spaziergang diesmal ja deutlich länger und auch durch ordentliche Wohn- und Kneipenviertel mit ein paar Stockungen in den teils engen Strassen weil ein paar Zecken es immer wieder mal schafften sich mit 4-5 Hanseln auf die Strasse zu setzen und dann von den Bullen umstellt und abgeschirmt wurden. Ansonsten hab ich 1 fliegende Flasche mitbekommen, auch da haben wir schon schlimmeres erlebt.

    Ansonsten trotz der extrem schwülen Hitze weitgehend gelassene Stimmung, kleine Rangelei am Ende, aber man muss ja auch mal kräftig BUH machen dürfen. Stephane Simon (wem der was sagt) wurde dabei zwecks Personalienfeststellung von den Cops kurz mitgenommen.

    Eigenes Klientel weitgehend normal, auch einiges an Frauen und Kindern dabei, da haben wir in Leipzig schon deutlich mehr drohendes Kippen in eine rechtsextreme Szeneveranstaltung gehabt.

    Viel mehr als 1000 Leute werden es aber leider auch bei uns nicht gewesen sein, wobei mein Eindruck weiterhin ist, dass die 3 Veranstaltungen mit Dresdner Unterstützung sehr geholfen und Legida ins normale Gleis zurückgehoben haben, ohne aber dass dort die Menschenmassen ausser einem harten Kern aus Dresden nach Leipzig (oder auch nach Chemnitz) reist.

    Wie’s die nächsten Wochen weitergeht wenn Dresden im Wochenrythmus weitermacht haben wir demzufolge nicht mitbekommen, steht bestimmt bald irgendwo im Netz.

  85. @ Johann
    Glaubst Du dass dann mehr aktiv werden würden? Ich glaube eher, dass sich dann noch weniger trauen und auch das mediale Trommelfeuer noch stärker werden würde. Man gewöhnt sich daran und ergibt sich seinem Schicksal, da man eh nichts ändern kann. Siehe Marxloh, Neukölln,…

  86. Quelle Mopo24:

    Update 21:45 Uhr

    Die Veranstaltungen sind offiziell beendet. Die nach aktuellen Schätzungen rund 600-800 LEGIDA-Teilnehmer werden unter Aufsicht der Polizei zum Hauptbahnhof geleitet. Dort gab es mindestens zwei weitere Festnahmen – „Zugehörigkeit“ nicht bekannt.

    Auf beiden Seiten herrscht eine angespannte Stimmung.

    Bei den Gegendemonstrationen sollen ca. 2500 bis 3000 Personen versammelt gewesen sein. Die Zahlen stammen von Stephan Poppe, Uni Leipzig.

  87. #127 ulex2014 (31. Aug 2015 22:07)

    Vielen Dank für den informativen Bericht!

    #128 D Mark (31. Aug 2015 22:07)

    Die Knallefekte. ISIS u. Co. haben doch schon längst ihre Leute hier eingeschleust, viele kommen auch noch.

  88. Danke an Stürzenberger.
    Auch wenn ich nicht in Dresden,Leipzig etc. dabeisein kann,ich tue mein Möglichstes.
    War in Duisburg dabei , da war Stürzenberger
    ebenso fantastisch.

  89. @Johann:

    Gern.

    Und sorry für die Verwendung des „Bullen“-Wortes aber in Teilen war dies heute schon gerechtfertigt, da könnte man gegen die Störer schonmal was rustikaler Vorgehen und bei den Bedrohten mal eher ein Auge zudrücken – solche Verhältnisse bei denen Rotfront recht weite Spielräume hat waren in Leipzig eigentlich Monate lang überwunden.

  90. @D-Mark:

    Wenn nach der Veranstaltung die Mopo 600-800 Teilnehmer auf dem Weg zu HBF zubilligt wo zusammen mit uns nach dem Spaziergang ja schon ein ganzer Schwung heimwärts gemacht hat und sich auf dem Weg zum HBF sicherlich auch viele rechts und links abgeseilt haben, kommt meine Schätzung von 1000 eigenen Leuten ja gut hin.

    Bei der Gegenseite kannste hingegen sicherlich ein gutes Drittel abziehen, da doppelt und dreifach gezählt, da die zuerst am Kundgebungsort und dann an der Wegstrecke oder Waldplatt krakeelt haben.

  91. Und vielleicht ein paar Terminhinweise:

    Mittwoch, 2. Sept, 19 Uhr: MEISSEN, Initiative Heimatschutz

    Fr-So, 4.-6. Sept: WURZEN, Tag der Sachsen – Sammelaktionen fürs Anti.GEZ-VOlksbegehren

    Mo, 7.Sept: DRESDEN, Pegida

    Mi, 09.Sept: Riesa, Nein zum Heim (NPD-beeinflusst)

  92. #131 ujott (31. Aug 2015 22:44)
    ja, ich war auch in Duisburg bei Stürzenberger.

    In Leipzig mal ein Auftritt vor vielen Zuhörern und ohne die ständigen Störungen und Zeitbegrenzungen. Man merkte, wie Stürzenberger zu großer Form auflaufen kann, wenn er nicht immer behindert wird.

  93. In Duisburg heute laut Pegida 150 Teilnehmer. Es sieht auf den Bildern zwar nach weniger aus, dürfte aber auf jeden Fall eine Steigerung gewesen sei. Allergrößten Respekt an die Duisburger, die so zäh dabeibleiben.

    Die Aufteilung der wöchentlichen Spaziergänge zwischen Dresden, Leipzig und Chemnitz in den Sommermonaten scheint eine gute Idee gewesen zu sein. Die Teilnehmerzahlen sind wieder gestiegen. Jetzt beginnt der Herbst. Dresden spaziert wieder wöchentlich, Kassel fängt auch wieder an.

  94. @ Ulex
    Leipziger Internet Zeitung redet auch von 1.000 Teilnehmern bei Legida

    „Insgesamt so runde 1.000, die heute Legia und Pegida auf die Beine stellen konnte. Auf Seiten des gegenprotestes ist es aufgrund der Routenführung mal wieder schwer etwas zu sagen. „

  95. @johann und ujott:

    Ich hab Stürzi bei Hogesa in Hannover, bei Pegida in Dresden und eben heute bei Legida erlebt und fand ihn dort jeweils einen stimmungsvollen, aber durchaus kontrollierten Redner, mit Ansprachen zwischen 10 und max 25 Minuten, vor mind 1000 Leuten.

    Das Problem scheint mir eher zu sein, dass er genauso vor auch nur 10, 50 oder 100 Leuten auftritt, wo dies dann weniger passt bzw mangels Zuhörermasse schnell deplaciert wird und er dann zudem, sicherlich in guter Absicht um die Veranstaltung in die Länge zu ziehen, anfängt endlos zu monologisieren und damit die Leute totquatscht. Insofern wäre zu wünschen, dass er irgendwann auch für Kleinveranstaltungen einen passenden Rede-Stil entwickelt, denn so mancher Auftritt von ihm bei kleineren Veranstaltung ist sicherlich eher kontraproduktiv bzw für die Zuhörer nicht unbedingt ermutigend nächstes mal wieder zu kommen.

  96. Zurück aus dem Leipziger Hexenkessel!

    Wir suchten über eine halbe Stunde nach einem Zugang zur Demo, weil sich ringsum der Antifantenmob positionierte u. die erste Streifenwagenbesatzung, die wir nach dem Weg fragten, uns direkt in diese Meute lotste. In einer Seitenstraße noch einige Mitstreiter gefunden, dann quer durch Hecken u. über einen Zaun, kamen wir 15min nach Beginn an.

    Dank auch von mir an Herrn Stürzenberger, was für eine mitreisende Rede, das kam an!!

    Der Spaziergang wurde mehrfach durch Blockaden unterbrochen. Hasserfüllter Alkifantenpöbel stand an allen möglichen Ecken; eine Flasche ging direkt neben uns nieder. Leider ließ sich ein Mitdemonstrant von einem einsamen Trillerpfeifenradfahrer, über den wir uns bereits mit „Zugabe“-Rufen u. Applaus amüsierten, provozieren(!) u. ging ihn an; zwar drängte ihn sogleich ein Ordner zurück in den Demo-Zug, aber die Polizei holte ihn gewaltsam raus; schade, hässliche u. ganz u. gar unnötige Aktion des jungen Mannes.

    Ich schätze um die 1.000 Teilnehmer bei Legida.

  97. @Henk

    Hmm, vielleicht sollte man der Legida-Orga nochmal kommunizieren, dass diese die Zugangswege künftig nochmals explizit kommunizieren, denn eigentlich war der (einzige) offizielle Zugang an der Ring-Seite der „Blechbüchse“ / Höfe am Brühl die ganze Zeit frei.

    Da’s dort die letzten Male auch immer reinging, hat man den expliziten HInweis vermutlich als „kennt doch jeder“ vermutlich versäumt.

    Dass es über die Hainspitze oder die Straba-Haltestelle nicht reingehen würde verdeutlich ja schon ein Blick auf die Antifa-Mobilisierungskarte:

    https://www.google.com/maps/d/viewer?usp=sharing&mid=zGlkMIdc1dgc.kdH2I-xs9-xM

    Aber offensichtlich werden solche kleinen organisatorischen Hinweise gerne mal vergessen.

    Hauptsache ihr seid gut wieder rausgekommen.

  98. #140 Henk Boil (31. Aug 2015 23:20)

    Dir auch vielen Dank für den Bericht!

    Ich finde es immer sehr wichtig, authentische Berichte von Teilnehmern zu lesen. Auch wenn jeder seine subjektiven Eindrücke bringt, so geben sie doch zusammen betrachtet eine glaubwürdige Schilderung der Veranstaltung, ganz im Gegensatz zu den medialen Lügen.

  99. #141 ulex2014 (31. Aug 2015 23:36)

    Ist wohl auch ratsam, sich vorher die Pläne der Gegenseite anzuschauen.

    Wir drei waren das erstmalig aus Chemnitz angereist u. auch sonst Stadt-unkundig. Kreuzung Gerberstr. fragte ich besagte Streifenwagenlahmarschbesatzung, die uns einfach geradeaus dirigierte. Durch frontale Sonne erkannten wir lange nicht viel, außer Massen. Das Pfeifen wurde lauter u. als die erste Assifantenfahne erkennbar wurde, bogen wir links ein u. dann die nächste Straße vor, scheint die Höfe am Brühl gewesen zu sein, Richtung Blechbüchse, aber auch dort eine blockierende Menschenmenge. Weiter hoch u. quer durch irgendeine Fressalienpassage kamen wir wohl an der Fleischergasse raus. Ohne Flagge u. Stab „wagte“ ich mich vor, war aber wieder die falsche Veranstaltung. Die Gegendemo hatte also die gesamte Kreuzung in Beschlag. Als wir dann mit einigen Mitstreitern quer durch die Rabatte steuerten, war ein Uniformierter erstmal überrascht, dass die Kreuzung unpassierbar war u. ließ uns über den Zaun, wo wir direkt an der Veranstaltung rauskamen.

  100. #140 Henk Boil (31. Aug 2015 23:20)

    Zurück aus dem Leipziger Hexenkessel!

    Bin auch eben aus Leipzig zurück und kann Henks Einschätzung bestätigen.
    Ich schätze 1.000 bis 1.500 Legidateilnehmer und doppelt so viele Antifanten.
    Die Polizei hat vorbildlich ihre Aufgabe erledigt, danke dafür. Allerdings war der Kundgebungsort komplett abgeriegelt und es machte Mühe, hinzugelangen. Ich habe mich durch den schreienden Pöpel gewunden. An der Absperrung habe ich einen Polizisten gefragt, wie ich zur Pegida komme. Er meinte, da müsste ich nach Dresden fahren, aber wenn ich Legida meinte, solle ich mich bücken und durch die Absperrung gehen. Ein netter Kerl!
    Der Spaziergang verlief durch die Häuser der Innenstadt und vielfach wurde blockiert und gepöpelt und getrillert. Aber wir hatten die gute Laune auf unserer Seite und es gab auch viel Zustimmung aus den Fenstern oder von ausländischen Gaststättenbetreibern.
    Heimzu musste ich wieder durch den Pöbel, um zu meinem Motorrad zu gelangen. Ich habe einen kleinen Umweg gemacht und wurde von einem vermutlich überstudierten Mitbürger angemacht, ob ich mich gut amüsiert habe, so als Rassist bei den Rechten. Ich fragte, wieso er darauf käme, ich sei Rassist, er kenne mich doch gar nicht. Also hat er mich aufgeklärt, wogegen ich alles wäre und als ich einwenden wollte, daß zu einem anständigen Gespräch Rede und Gegenrede gehöre und ich ihm vielleicht auch ein paar interessante Dinge zu sagen habe, meinte er, mit Rassisten unterhält er sich nicht und ging. Nun ja, so scheinen die aufgehetzten Pöbler alle drauf zu sein, ein vernünftige Dialog scheint mit ihnen nicht möglich zu sein, so wie zum Beispiel kürzlich in Grimma, manchmal auch in Dresden.
    Schuld hat die Politik, die dieses Klima schürt und neuerdings im Fernsehen die komplette Propaganda auf den Gebührenzahler niederprasseln läßt.
    Wie es aussieht, erlebt die Politik derzeit ihr Waterloo und ist sich dessen auch bewußt. Nun schlägt sie noch mal wie ein verletzter Tiger um sich.
    Die Fahrt nach und von Leipzig mit dem Motorrad war jedenfalls im Gegensatz zu Lutz Bachmanns Fahrt störungsfrei.

  101. So, vorm Schlafengehen noch schnell aus meiner Sicht. Das war eine sehr gelungene Veranstaltung der LEGIDA. Aber der Reihe nach:

    Auf dem Hinweg wurden wir wegen der Wirmerfahne schon angemacht. Dann wurden wir von der Polizei gefilzt. Frauen, mit fast nichts an, es waren über 30 °C, wurden abgetastet. Welch eine Beleidigung. Als ich an die Reihe kommen sollte, habe ich mich unter Empörung verweigert, 3 Polizisten haben es versucht, ich habe sie lautstark vollgetextet, was das soll, daß die mit Pistole und Handschuhen mir als Bürger gegenübertreten und mich fast nackt (kurze Hose und Hemd) abgrapschen wollen. Der letzte von den dreien drohte mir dann mit Platzverweis. Jedenfalls durchsucht hat mich letztlich keiner! Alles Männer in einem Alter, daß ich ihr Vater sein könnte. Eine Schande für Deutschland. Die Polizisten haben gesagt, sie tun doch nur ihre Pflicht. Ich habe ihnen geantwortet, sie täten weit mehr als ihre Pflicht, wenn sie Bürger abgrapschen. Ich möchte wissen, auf welcher Seite die Polizisten stehen, wenn die Stimmung weiter kippt.

    Am Rande gab´s „Fanartikel“ zu kaufen, LEGIDA-T-Shirt für 10 EUR und Kaffeetasse für 8 EUR, habe mir ein T-Shirt gegönnt 🙂

    Auf der Spendendose stand sowas wie „Für das Pack“.

    Die Reden waren sehr gut. Sehr leidenschaftlich war die von dem Kameruner Ferdinand. Die Lautstärke der Beschallung war großzügig bemessen, so daß man von dem Geschrei der Hitlerjugend äh Merkeljugend fast nichts mitbekommen hat.

    Dann ging´s zum Spaziergang, der führte durch das Viertel westlich des Richard-Wagner-Platzes und wurde mehrfach blockiert. Die Blockierer wurden abgedrängt und abgeriegelt, aber sie wurden von der Polizei nicht angefaßt. Die dürfen offensichtlich nicht anfassen. Die Störer waren dann wie eine Insel im Strom, umstellt von geharnischten (und schön schwitzenden) Polizisten. Die Rotfaschos waren in gewaltbereiter Stimmung. Die Polizei trug Feuerschutzüberzieher unter den Helmen. Ich habe einen Polizisten gefragt, warum er das Gesicht vermummt hat, da hat er es mir so gesagt. Hubschrauber war die ganze Zeit in der Luft. Hat den Steuerzahler wieder ein paar Euro gekostet. Aber man gönnt sich ja sonst nichts. Jedenfalls waren es noch zu wenig Polizisten, wurde dann verkündet. Nach dem Spaziergang standen die Faschos nämlich direkt hinterm Zaun und die Polizei war nicht in der Lage (eigentlich: nicht willens) trotz ihrer Kampfausrüstung den Mob hinter die richtige Absperrung zurückzudrängen. Hat aber keine Rolle gespielt, die Veranstaltung ging ja nicht mehr lange.

    Um den Richard-Wagner-Platz standen die Polizeiwagen in Doppelreihe.

    Während des Spazierganges schwirrten Fotografen wie Schmeißfliegen herum, um häßliche Bilder zu bekommen, wenn mal jemand überschäumt. Man weiß nicht, wohin die gehören. Kenntlich gemacht war aber der ARD-Mann.

    Auf dem Rückweg mußten wir ebenfalls wieder stark von der Polizei vor den Faschos und ihren Mitläufer_Innen geschützt werden. Die kleinste Lücke im Konzept der Polizei und die Menschenjagd wäre eröffnet. Nichtsdestotrotz: Wir kommen wieder.

  102. LEGIDA/PEGIDA WEITGEHEND OHNE ZWISCHENFÄLLE

    Trotz Drohungen gegen die Veranstaltung konnte am Abend in Leipzig die Legida-Kundgebung und der anschließende Spaziergang problemlos durchgeführt werden.

    Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen fanden sich etwa 1000 Menschen ein. Pegida-Chef Lutz Bachmann mußte jedoch kurzfristig absagen.

    Im Vorfeld hatten verschiedene Parteien und Gewerkschaften zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Ungefähr 600 Personen fanden den Weg dorthin. Verspätet traf auch OB Jung (SPD) mit seiner Stasi ein, wurde aber nicht in die Nähe von Legida durchgelassen, so daß von ihm und seiner Gruppe keine nennenswerten Störaktionen ausgehen konnten.

  103. Das fällt mir ja jetzt erst auf: Merkel will als Lösungsvorschlag bei Flüchtlingsunterkünften den Brandschutz lockern?!?

    Hat sie laut „Zeit“ auf der gestrigen PK so verlautbaren lassen! Ist sie jetzt völlig watze…?

  104. 1000 Teilnehmer…Es gibt keine Hoffnung mehr.Nicht mal in Sachsen.

    Die allermeisten haben sich ganz einfach mit allem abgefunden und hoffen sie werden schon vom Schlimmsten verschont.

    Es ist einfach so

  105. Herr Stürzenberger ist ein brillianter Redner, der in die allabendlichen Talkshows eingeladen werden sollte.

    Schade, daß ich ihn noch nicht live erleben konnte.
    Ich war in den letzten zwei Monaten immer in Dresden und einmal in Bautzen. In Bautzen tut sich aber zur Zeit nichts mehr.
    In Dresden geht es ab nächsten Montag wöchentlich weiter.
    Wie auch immer wir müssen viel mehr werden:

    Aber zwei Sachen werde ich in diesem Leben nicht mehr begreifen:
    1. Wie konnte es dazu kommen, daß ein Großteil unseres Volkes so antideutsch eingestellt ist?
    2. Weshalb wird ausgerechnet die aggressivste und primitivste Religion den Sieg davontragen?

  106. Gut 2.000 Leute waren da, und Sat1 lügt in den Nachrichten/Frühstücksfernsehen nur wenige Hundert seien bei LEGIDA erschienen.

  107. Sie „Sächsische Zeitung“ (gehört der SPD) berichtet, es wären 800 LEGIDA-Demonstraten und 2.000 Gegendemonstranten gestern unterwegs gewesen.
    So ungefähr dieses 1:3 Verhältnis dürfte die Stimmung in der Bevölkerung gut widerspiegeln. Die indoktrinierte Jugend will es „bunt“, die Älteren sind skeptisch bzw. unentschieden.
    Wenn die Widersprüche dieses „neuen Babylons“ offen ausbrechen, wird es zu spät für das deutsche Volk sein.
    Das deutsche Volk wird in den nächsten ca. 100 Jahren aufhören zu existieren, ausgelöscht durch Verdrängung… verursacht durch eine menschenverachtende Kaste….

  108. #136 D Mark (31. Aug 2015 22:59)

    In Duisburg heute laut Pegida 150 Teilnehmer.
    – – –
    Das kommt schon so ungefähr hin (gut 150 waren wir, als Stürzenberger Anfang August dort redete).
    Frau Festerling wurde stark applaudiert für ihre Rede, aber wir haben in Martin Dienhof auch einen guten und ständigen Redner dort.
    Nach Kundgebungsabschluß bildete die SAntifa einen Riegel vor dem Haupteingang des Hbf, den die Polizei nicht auflöste, trotz mehrfacher Vorstöße beim Einsatzleiter.

  109. Aus der LVZ-Nachbetrachtung:

    „Darunter waren auch Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD),

    der den Bürgern für das „klare Zeichen gegen Rassismus“ dankte“

    (…)

    „.. den Gegenprotesten 27 Strafanzeigen aufgenommen, wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und in fünf Fällen wegen Körperverletzung. „

  110. #150 Anusuk

    1. Wie konnte es dazu kommen, daß ein Großteil unseres Volkes so antideutsch eingestellt ist?

    Schau mal, wie es heute an unseren Schulen zugeht. Wir kennen aus unserer Schulzeit sicher noch den ein oder anderen linken Gutmensch-Lehrer, den es damals nur vereinzelt gab. Heute sind sie in der Mehrheit.

    2. Weshalb wird ausgerechnet die aggressivste und primitivste Religion den Sieg davontragen?

    Weil die hirngewaschenen Kinder nicht wissen, wie aggressiv diese „Religion“ ist.

  111. @#152 Dunkeldeutscher_XYZ

    Was, der Leipziger OB Burkhardt Jung trägt den Kampfnamen „Roter Baron“?

    Wir wissen doch, wie er endete. Laßt uns von heute an Alle „Brown“ sein.

  112. @#150 Anusuk (01. Sep 2015 06:00)

    Zu Ihrer zweiteiligen Frage:

    Punkt eins, wie konnte der antideutsche Geist in unserer Bevölkerung so stark werden? Das ging nicht von heute auf morgen, das ist nicht vom Himmel gefallen. Die Verderber von innen und außen hatten Generationen Zeit dazu.

    Sefton Delmer, damaliger britischer Chefpropagandist, sagte nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm:

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”

    Die Westalliierten haben den deutschen Untertanengeist also nach dem Krieg für ihre Zwecke benutzt. Das funktionierte offenbar ganz gut.

    Zum zweiten Teil der Frage eine ganz kurze Antwort: Das Primitive wirkt.

Comments are closed.