image_bankMan stelle sich vor, man flüchtet vor Verfolgung und sicherem Tod unter schwierigsten Bedingungen aus seiner Heimat und kommt nach wochenlanger Odyssee in Deutschland an, nur mit dem was man am Leib trägt. Was braucht man dann am dringendsten? Laut Karsten Seibel, WELT-Korrespondent für Wirtschafts- und Finanzthemen brauchen „gerade Asylsuchende möglichst schon in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft ein Konto“. Und er empört sich darüber, dass die „Willkommenskultur der Kreditinstitute nicht überall ausreichend ausgeprägt“ sei. Was für ein Skandal! Banken möchten tatsächlich wissen, wie ihr Kunde heißt, wo er wohnt und vielleicht sogar wie er gedenkt sein Konto zu füllen.

(Von L.S.Gabriel)

Aber es kommt noch schlimmer für Karsten, den Wirtschaftkorrespondenten mit offenbar ausgeprägtem Verlust des gesunden Menschenverstandes, denn diese misstrauischen Kapitalisten in den Geldinstituten verlangen doch glatt auch noch einen Ausweis zur Bestätigung der Angaben ihrer Kunden, das geht gar nicht und so schreibt er sich in Rage:

Ein Girokonto ist nicht selbstverständlich. Banken lehnen Asylsuchende gerne ab mit Hinweis auf „unbestätigte Personenangaben“. Gerade für Flüchtlinge sind die fehlenden Konten fatal.

Ein Girokonto hat jeder – sollte man jedenfalls meinen. Wer einen Arbeitsplatz, eine Wohnung oder auch eine Mitgliedschaft in einem Sportverein will, der gibt seine Kontonummer an. Doch selbstverständlich ist das in Deutschland keineswegs. Hunderttausende Menschen haben kein Konto. Und mit den Flüchtlingsströmen werden es täglich mehr. [..]

Die unwilligen Institute rechtfertigen ihre ablehnende Haltung, die es „in Einzelfällen“ geben könne, mit den strikten Vorgaben des Geldwäschegesetzes. „Liegen Anhaltspunkte für Geldwäscherisiken vor, muss ein Kreditinstitut im Einzelfall von einer Kontoeröffnung Abstand nehmen“, heißt es etwa bei der Commerzbank. Zu konkreten Ausschlusskriterien will man bei dem Institut nichts sagen. Die Deutsche Bank verweigert sogar jeglichen Kommentar, zu unangenehm ist ihr offensichtlich das Thema.

Jeder ehrliche steuerzahlende, hier gemeldete und arbeitende Deutsche muss sich heute schon bei fast jedem Geldtransfer am Bankschalter ausweisen. Um Geldwäsche nicht zu begünstigen und um die internationale Terrorunterstützung zu unterbinden, heißt es. Offenbar ist die Gefahr hierhin bei Deutschen größer als bei Personen, die genau aus solchen Terrorländern kommen und von denen man weder Name noch Herkunft bestätigt bekommt.

Bisher waren vielfach nur Sparkassen, manchmal auch unter gefälliger Einflussnahme der jeweiligen Bürgermeister bereit ihre Sorge bezüglich Geldwäsche und Terrorfinanzierung bei z. B. Geduldeten, also bei Personen deren Abschiebung erst einmal aufgeschoben ist, zu vergessen. Man hat ja ohnehin mit den unter Generalverdacht stehenden Deutschen genug zu tun.

Aber Hilfe für den empörten WELT-Finanzexperten naht:

Die Politik hat bereits reagiert. Das Bundesfinanzministerium lockerte in Abstimmung mit der Finanzaufsicht im Juni die Ausweispflicht bei der Kontoeröffnung. Unbestätigte Personenangaben waren bis dahin eine gerne genutzte Begründung für eine Ablehnung. Bis heute fehlt aber das Recht auf ein Konto. [..] … noch im September dieses Jahres will das Bundeskabinett den Entwurf des neuen Zahlungskontogesetzes verabschieden.

Darin ist das „Basiskonto für alle“ rechtlich verankert. Auch Flüchtlinge können dann voraussichtlich ab Frühjahr 2016 überall ein Konto eröffnen. Schon vorher will die Regierung per Verordnung sicherstellen, dass auch nur geduldete Personen, die keinen Ausweis oder Ausweisersatz haben, ein Konto auf Guthabenbasis erhalten können.

Nein, das ist kein Satirebeitrag, das ist ein Bericht über den Zustand Deutschlands, dem Irrenhaus Europas und einen seiner wirren Köpfe.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

88 KOMMENTARE

  1. Natürlich, damit man ein Grund mehr hat, bei der Abschiebungsdiskussion auf das Bleiberecht zu beharren.
    „Er hat doch schon eine Ausbildung hier und eine Freundin und einen Bewährungshelfer und ein Konto, wie KANN man da an Abschiebung denken?!?“

  2. Auch das „Basiskonto für alle“ wird den wenigsten Flüchtlingen etwas bringen. Denn auch das erfordert zumindest einen Identitätsnachweis. Wer da seinen Pass vorzeitig entsorgt hat, hat dann auch hier Pech gehabt.

  3. Wie sollen Personen ohne Papiere (die meisten Asylbewerber werfen die laut Medienberichten weg) Konten eröffnen können?

    Das wäre ja eine Einladung an alle mafiosen Organisationen, die dann nur jemanden ohne Papiere und mit nicht überprüften und nicht überprüfbaren Angaben zur Person, ein Konto eröffnen lassen.

    Das würde auch nicht besser, wenn die Behörden irgendwelche Notpapiere, die auf den Angaben der Asylbewerber fußen, ausstellt.

  4. Darin ist das „Basiskonto für alle“ rechtlich verankert.
    —————-
    Da kann man ja nur lachen.
    Bei Michael Stürzenberger der deutscher Staatsbürger ist, werden diese Rechte doch auch mit Füßen getreten.
    Das geht sogar soweit, dass er gezwungen ist, im Ausland ein Konto zu eröffnen.

  5. Zuallererst brauchen sie ein erstklassiges Smartphone, das sie auf schnellstem Weg zum Sozialamt navigiert und dann zur Bank und dann in den nächsten Puff!

  6. Dann werde ich mir gleich im September ein „Deutsches Nummernkonto“ einrichten. Ist bestimmt mal praktisch.

  7. Das macht wohl überdeutlich was so mancher Journalist im Kopf hat. Nichts als heiße Luft, wo eigentlich das Hirn sein sollte!

    Das Wichtigste sollte nicht ein Konto sein, sondern die Überprüfung der jeweiligen Person um sicher zu sein, dass wir hier nicht zum Paradies für alle von der Polizei gesuchten Kriminellen werden, oder eine Ansammlung von gesuchten Terroristen hier entsteht. Ein Konto darf doch niemals wichtiger sein als die Sicherheit. Der absolute Gutmenschen-Wahnsinn.

  8. BEVOR DIE ASYLANTEN ANERKANNT WERDEN BRAUCHEN SIE:

    1.) Willkommenskultur u. Catering frei Haus
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Grundversorgung-fuer-400-Fluechtlinge-3cf1c843-1ad9-4fc7-bea4-01a94558b2d2-ds
    2.) Konten mit Staatsknete, also vom Steuermichel
    3.) Deutschunterricht, auch wenn sie abgeschoben werden sollten
    4.) Fahrräder, um Bereicherungsfelder auszuspionieren, zwecks Raubes u. Sexualdelikten
    http://www.radstationkoeln.de/uploads/pics/20_4_2015_Radstation_K%C3%B6ln_%C3%9Cbergabe_Fahrr%C3%A4der_f%C3%BCr_Fl%C3%BCchtlinge_kl_01.jpg
    5.) Berufsausbildung, um drohende Abschiebung zu untergraben
    6.) Blondinen, um mit ihnen Kinder zu machen, also Bleiberecht zu erschlafen
    7.) Psychofuzzis, obwohl sie nur dem Imam u. an Allahs Kismet glauben

  9. Vielleicht hören dann endlich einmal Michael Stürzenbergers Kontoprobleme auf, wenn es zu dieser Novelle kommt…?! 🙁 (Ironie off)

  10. Die ts.de, wie immer zu Scherzen aufgelegt:
    *Tourismus in Deutschland boomt*
    „Immer mehr Menschen wollen in Deutschland Urlaub machen – und das gilt sowohl für Deutsche als auch für Besucher aus anderen Ländern. Der Blick ins Detail zeigt: Bei Gästen aus Russland gab es einen Einbruch. Anderswo boomt Deutschland als Reiseziel.“
    Ein Schelm wer da…..
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/tourismus-deutschland-103.html

  11. Das größte Problem dürfte sein, das viele ihren Paß weggeworfen haben.
    Wäre echt der Hammer wenn man jetzt wegen diesen Illegalen etwas am bewährten Grundsatz „Ohne Ausweis, kein Konto.“ etwas ändert. Vor allem mag man nur mal weiter überlegen, welche neuen Möglichkeiten sich für Betrüger auftun, wenn man in Zukunft genauso einfach ein deutsches Konto auf falschen Namen laufen lassen kann. Das Hauptproblem von Online-Banking-Hackern ist nicht rein zu kommen, sondern das sie das Geld irgendwo hin überweisen müssen, wo sie unentdeckt rankommen.

  12. Gaaaanz wichtig ist natürlich online-banking.
    Für das haben sie ja das smartphone bekommen.
    Dann können die ja ihre Bankgeschäfte, Depotverwaltung etc. direkt aus der Zeltstadt erledigen, und brauchen sich nicht auf den beschwerlichen Weg zur nächsten Bankfiliale aufmachen.

    Jeden Tag wird das Irrenhaus größer.

  13. Lustig: Ein deutsches Bankinstitut darf übrigens -grad ergoogelt – per Selbstverpflichtung- die Einrichtung des Girokontos NICHT ablehnen, nur weil es negative Schufaeinträge gibt oder die politische, kulturelle oder religiöse Einstellung des Kunden nicht gefällt. Außer man heißt Michael Stürzenberger – dann beruft man sich vermutlich auf die die Bankeigene AGB, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nach denen man eben doch berechtigt sei, die gesamten Beziehungen jederzeit zu kündigen …

  14. Ankerknabe(MUFL) u. Dukatenesel Deutschmichel:
    http://tourisme.diekirch.lu/files/3/0/id234_800x800.jpg

    Dankbare vertrauenserweckende Radler:
    Die Asylbewerber aus dem Senegal freuen sich über ihre Fahrräder, die für sie wieder flottgemacht wurden…

    Asylbewerber aus dem Senegal, die gerade in Dasing wohnen, konnten damit schon einige Runden drehen…
    http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/friedberg/origs29742361/8881867306-w480-h960/Copy-20of-20DSC00018.jpg

  15. Interessant auch die asymmetrische Schrägarchitektur des Bankgebäudes auf dem Bild. Geht die Bankenkrise jetzt auch an die Bausubstanz? 🙂

  16. Aber sobald ein Deutscher auch nur einen Furz in der Schufa stehen hat oder bei gewissen Banken das Scoring nicht ins Unternehmenskonzept fällt, wird ihm kein Giro genehmigt. Oder bei Sparkassen horrende Gebühren abverlangt, weil der Kunde ja ein faules Ei ist.
    Es gibt zwar eine freiwillige Selbstverpflichtung der Banken auf ein s.g. Bürgerkonto, doch für Deutsche immer noch kein gesetzliches Recht auf ein Konto.

    Aber jeder dahergelaufene Asylant soll ein Konto erhalten, wenn es nach den Politikern geht.

    Kümmert EUCH erst mal um das eigene Volk. Aber in NRW macht IHR das ja offiziell schon nicht mehr. Der nette Eid und die Abänderung.

  17. „…Was für ein Skandal! Banken möchten tatsächlich wissen, wie ihr Kunde heißt, wo er wohnt und vielleicht sogar wie er gedenkt sein Konto zu füllen…“
    ___________________________________________________________________

    Konto füllen ???

    IhWo, Hauptsache der Dispo stimmt.

    Wenn ich mir überlege wie schwer es noch vor Jahren für mittellose Einheimische war, oder solche in „prekärer“ Beschäftigung ein Konto zu eröffnen, und sehe wie die Willkommens_kultürlichen Aufmerksamkeitsreiter_innen sich in im Beifall der Gumschengemeinschaft suhlen…

    IhhGittt, man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

    :mrgreen:.

  18. na dann kann ich nach 20 Jahren in USA , vielleicht auch mal wieder ein Konto in Deutschland eroeffnen. Bis heute wurde jeder Antrag bei den Banken abgelehnt.btw,bin in Deutschland geboren und besitze immer noch einen deutschen Reisepass,aber keine deutsche Addresse wegen der Doppel Besteuerung.(muesste in Deutschland ebenfalls eine jaehrliche Steuererklaerung abgeben und Steuern zahlen)

  19. Auch Flüchtlinge können dann voraussichtlich ab Frühjahr 2016 überall ein Konto eröffnen. Schon vorher will die Regierung per Verordnung sicherstellen, dass auch nur geduldete Personen, die keinen Ausweis oder Ausweisersatz haben, ein Konto auf Guthabenbasis erhalten können.

    Gilt das dann auch für Islamkritiker? Michael Stürzenberger kann zum Thema „Recht auf ein Konto“ ja bekanntlich erschreckende Geschichten erzählen. Na notfalls kann er ja vor der Kontoeröffnung seinen Ausweis wegwerfen. 🙂

  20. Banken möchten tatsächlich wissen, wie ihr Kunde heißt, wo er wohnt und vielleicht sogar wie er gedenkt sein Konto zu füllen.

    Die letzte Frage ist leicht beantwortet: Zahlungen vom Sozialamt.

  21. Mittlerweile wird dem deutschen Staatsbürger Michael Stürzenberger wegen seines politischen Engagements gegen den Islam und für die Demokratie die Eröffnung eines Bankkontos verweigert.

    Auch wird seiner Partei, der Bürgerrechtspartei „Die Freiheit“, von deutschen Banken eine Kontoeröffnung verweigert.

    Soviel zum Thema Respekt der deutschen Institutionen vor dem Artikel 3 des Grundgesetzes.

    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“

  22. Sollten wir nicht vehement Asyl besessene Gutmenschen dazu auffordern, Flüchtlinge privat bei sich aufzunehmen? Tun sie es nicht, sind sie verlogene Zeitgenossen, die mit Flüchtlingen die Gesellschaft aufmischen und sich an ihrem eigenen Rassismusgeschrei berauschen wollen.

  23. Tja Gutmenschentum und Willkommenskültür treffen auf die Realität.
    Das wird sich auch in anderen Bereichen fortsetzen,z.B. Wohnungssuche,das wahre Leben pampert nicht und da bekommst auch keinen A**** nachgetragen.
    Die werden sich noch umschauen und in unserem Paragrafendschungel untergehen…

  24. Appeasement à la FAZ:

    „Wie viele Flüchtlinge leben in Frankfurt? Vielleicht 30.000? Nein, 1500. Woher stammen die meisten? Vielleicht aus Serbien? Nein, aus Eritrea, Afghanistan und Syrien. Wie viel Geld erhält ein alleinstehender Flüchtling? Genau 359 Euro im Monat. Solche und andere Fragen beantworten wir auf der Seite 3 der heutigen Ausgabe. Auch die Frage, wie man den Menschen helfen kann.“

    Überschrift: „Wie viel verdient ein Flüchtling?“ Wer „ver-dient“, hat vorher eine Leistung erbracht, sollte selbst ein Journalist wissen. Ein Flüchtling kriegt offiziell: 359 Euro plus Kost und Logis, plus…, „Bild“ kommt auf „1026 Euro im ersten Monat“, danach 963.

    Dieser Karsten Seibel (Mann von Andrea?) kriegt von den Lesern aber ordentlich Widerspruch, „Zahlen macht frei!“ schreibt:

    „Für das Konto sorgt die Bank.
    Für das Guthaben sorgt der deutsche Steuerzahler.
    Dafür dass das alle toll finden, sorgt die Mainstream-Presse.
    Und dafür, dass der Nachschub an Sozialschmarotzern nicht versiegt, die Politik“:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article144995539/Banken-verweigern-Fluechtlingen-das-Konto.html

  25. Tja, und wenn kein Geld mehr da ist, dann gibt es immer noch, um den Nachschub zu sichern, die Erhöhung der Mehrwertsteuer oder die Zwangsanleihe:

    „Zwangsanleihen für die Reichen

    Die simpelste Methode ist die Zwangsanleihe. Dabei verpflichtet der Staat seine Bürger, ihm Geld zu leihen. Entweder liegt der Zins dieser Papiere unter dem, was auf dem Markt bezahlt werden würde, oder die Anleihe wird von vornherein ohne Zinsen begeben.

    Die Experten des DIW halten Zwangsanleihen für ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung der Schuldenkrise. „Damit wäre ein wichtiger Schritt zu einer Konsolidierung der öffentlichen Haushalte getan, und wachstumsfördernde Reformen würden erleichtert“, erklärt Stefan Bach vom DIW. Nach Angaben des Institutes würde eine Abgabe von zehn Prozent auf Vermögen von über 250.000 Euro allein in Deutschland rund 230 Milliarden Euro in die Kassen des Staates spülen. Betroffen wären acht Prozent der Bevölkerung.“Handelsblatt

  26. OT

    RÄDER MACHEN POTENZIELLE RÄUBER MOBIL

    WER HAT ANGST VORM SCHWARZEN MANN?

    „“Total überrascht“ ist man bei der GSI in Mühlacker: Bereits wenige Tage nach dem Spendenaufruf im Mühlacker Tagblatt stehen rund 40 Fahrräder im Hof,…

    Ismael und Ibrahim kommen aus Gambia, warten derzeit in Ölbronn darauf…

    Den Flüchtlingen werden die Fahrräder, sobald sie fertig sind, gegen einen Obolus oder auch gratis zugute kommen. Dadurch können sie sich in der Region einfacher fortbewegen,…

    „Außerdem hält es fit und macht Spaß“, fügt Schwarz-Künkele hinzu.

    Die GSI-Mitarbeiterin ist neben der hohen Anzahl vor allem glücklich über die Qualität der abgegebenen Fahrräder…““
    http://muehlacker-tagblatt.de/wp-content/uploads/2014/11/910_0960_37624_-568×258.jpg

    Man weiß nicht wie sie heißen – Ausweise weggeworfen, man weiß nicht wer sie sind – Ausweise weggeworfen!

    POLIZEI MACHT POTENZIELLE DELINQUENTEN MOBIL:
    http://bilder.augsburger-allgemeine.de/img/aichach/crop29947987/0947219611-ctopTeaser/Copy-20of-20IMG-7236.jpg

  27. OT

    Mann erschießt 55-Jährige auf offener Straße

    Im niederbayerischen Pfarrkirchen ist eine Frau auf offener Straße von einem Mann erschossen worden. Das Opfer starb noch am Tatort. In welcher Beziehung sie zu dem Täter stand, ist noch unklar.

    Auf offener Straße ist am Montag im niederbayerischen Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn) eine 55 Jahre alte Frau erschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der mutmaßliche Täter, ein 61 Jahre alter Mann, in unmittelbarer Nähe des Tatorts festgenommen.

    Ein Anwohner hatte um 9.45 Uhr einen Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern abgesetzt und von mehreren Schüssen auf der Straße berichtet, wie Polizeisprecher Michael Emmer zu FOCUS Online sagte. Die Polizei ging von einem Tötungsdelikt aus.
    In welcher Beziehung standen Opfer und Täter zueinander?

    Beim Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die schwer verletzte 55-Jährige demnach in einem Geschäft gefunden. Der Körper des Opfers wies Schussverletzungen auf. Die Frau starb trotz sofort eingeleiteter Reanimation noch am Tatort. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

    Der dringend Tatverdächtige konnte kurz darauf festgenommen werden. In welcher Beziehung die beiden zueinander standen, war noch unklar. Nähere Einzelheiten waren noch nicht bekannt.

    http://www.focus.de/panorama/welt/in-pfarrkirchen-mann-erschiesst-55-jaehrige-auf-offener-strasse_id_4870398.html

  28. Lieber Herr Stürzenberger,

    stellen Sie einen Asylantrag! Es dürfte kaum jemanden geben, bei dem das Merkmal »aus politischen Gründen verfolgt« mehr zutrifft als bei Ihnen. Innerhalb kürzester Zeit werden Sie dann eine Bankverbindung erhalten (siehe oben).

  29. Und schon ist es von Afrika bis Bangladesch rum, daß jeder in Deutschland neben „umsonst Wohnung“, „umsonst Arzt und Krankenhaus“, Geld, Fahrrad, Inet, Strom, Essen, Wasser und weiteren Wohltaten nun auch noch obendrein ein Konto geschenkt bekommt. Nächstes Jahr: 6 Millionen „Flüchtlinge“.

  30. Das kann doch kein Problem sein, Leuten mit „verlorenem Pass“ ein Ersatzdokument auszustellen. Selbstredend mit eindeutiger Erkennbarkeit, also Iris-Scan, Fingerabdruck etc.
    Und das Konto dann selbstverständlich ohne Dispo.
    Ich bin ganz grundsätzlich gegen die Aufnahme dieser Migrantenflut, aber keine Kontoeröffnung bei der Erstaufnahme ist albern. Die Kosten dafür werden dann vom ersten „Taschengeld“ abgezogen, versteht sich.

    Aber was solls, beim Spargel ist mal was Lesenswertes:

    http://www.spiegel.de/einestages/rassenunruhen-von-watts-1965-los-angeles-in-angst-a-1046454.html

    Auch wenn der Autor sich vertippt hat, das war nicht Los Angeles 1965, sondern irgendwo in der BRD 2015, lohnt die Lektüre.

  31. Also den arroganten Säcken von der Deutschen Bank gönne ich es, wenn sie vom Neger (ein)genommen werden.

    Kein Herz für Tiere 🙁 ,aber für Neger ist genug Kohle da.

    ot

    http://www.bild.de/regional/berlin/tierheim/aus-fuer-tiersammelstelle-42122334,artgalid=30340124,clicked=1.bild.html

    Das Land Berlin überwies dem Verein, der das Tierheim betreibt, für die Sammelstelle zuletzt 375 000?Euro pro Jahr.

    Die Kosten lägen jedoch bei rund drei Millionen Euro.<<

    ——————————–

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/akademiker-migranten-haeufig-ueberqualifiziert-13741873.html

    Anja Weiß, Migrationsforscherin an der Uni Duisburg-Essen, gibt zu bedenken:

    „Wenn qualifizierte Leute aus dem Ausland im unqualifizierten Bereich arbeiten, dann drängen sie andere in Hartz IV.“

    Seit einigen Jahren kommen immer mehr Migranten nach Deutschland.

    Nach Umfragen gefällt das etwa der Hälfte der Bundesbürger nicht.

    Sie befürchten Überfremdung, Islamisierung, Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

    Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 1,15 Millionen Menschen nach Deutschland, 470000 Menschen wanderten aus; das ist ein Saldo von 680000, ein Anstieg von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ein Rekord.<<

    ————————-

    Endlich mal echte kulturelle Bereicherung.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/grausames-voodoo-ritual-huehnerkoepfe-in-prenzlauer-berg

    🙂

    Have a nice day.

  32. Dies sind nur die ersten Vorläufer eines größeren Trends, der sich mehr und mehr bemerkbar machen wird: Mit der Massenzuwanderung aus Afrika wird es notwendig, hiesige Standards an die dortigen anzupassen. Durchaus sinnvolle Vorschriften zur Banksicherheit müssen angesichts Hunderttausender ohne Personalunterlagen fallen, da sie einfach nicht einzuhalten sind. Das ist in dieser Situation sogar sinnvoll und notwendig; oder sollen die Sozialämter Bargeldausgabestellen einrichten? Aber das ist nur der Anfang. Demnächst werden Vorgaben zur Pflichtschulbildung unbrauchbar werden, wenn zehntausende Jugendliche schulpflichtig werden, denen mehrere Jahre im Bildungsgang fehlen. Anforderungen für den Beginn einer Ausbildung oder die Eröffnung eines Betriebs werden aufgehoben werden, da ansonsten Massen von Neubürgern chancenlos wären. Die finanzielle Belastung der Sozialsysteme wird die Senkung der Mindeststandards erzwingen; Sozialhilfe, zumutbare Wohnungsgröße, Krankenkassenleistungen werden Schritt für Schritt abgesenkt werden. Der Mindestlohn wird nur ein kurzes Leben haben; mit Massen ohne Bildung und Ausbildung ist er einfach nicht vereinbar. Umweltschutzauflagen? Der Wachtelkönig kann zwar eine Autobahn stoppen, aber ganz sicher keine der neu zu bauenden Siedlungen. Mülltrennung? Sicher doch. Gewerbevorschriften? Haupterwerbszweig für große Teile der Bevölkerung Afrikas ist der Betrieb von Miniläden. In unseren Innenstädten werden sich demnächst die Straßenhändler auf die Füße treten, wo dies bislang zum Schutz des Erscheinungsbildes streng beschränkt war. Und sicherlich wird sich auch die Polizei früher oder später zu der Erkenntnis durchringen, daß angemessenes Verhalten der neuen Bevölkerung eher so wie in den USA aussieht. Oder so.

  33. „Flüchtlinge“ brauchen zuallererst ein Konto

    Aber klar brauchen die ein Konto!

    Wo sollen die fleißigen Bereicherer sonst ihre Tageseinnahmen einzahlen??

    Zum Beispiel solche Tageseinnahmen:

    Heidelberg-Kirchheim: Unbekannter bestiehlt 85-Jährigen

    Ein Unbekannter hat gestern Morgen in Heidelberg einem 85-Jährigen eine Tasche mit Wertsachen entrissen und ist auf einem Fahrrad geflüchtet. Nach Angaben der Polizei war der Senior gegen 6.45 Uhr im Stadtteil Kirchheim auf dem Weg zum S-Bahnhof, als sich der Unbekannte in der Altstater Straße von hinten näherte und ihm mit einem Ruck die umgehängte Tasche so heftig vom Körper zog, dass der Trageriemen abriss. Der Täter rannte daraufhin in die Schwetzinger Straße, wo er auf ein Mountainbike stieg und in Richtung Odenwaldstraße flüchtete. Der 85-Jährige blieb unverletzt. In der Tasche hatten sich neben Bargeld auch ein Handy und Dokumente befunden. Der Täter hatte kurze Haare, war muskulös, hatte ein markantes Gesicht mit kleiner Nase und hatte dunkle Hautfarbe. Er war bekleidet mit einer khakifarbenen Hose und einem engen blaugrauen T-Shirt. An dem Mountainbike befanden sich zwei Nylontaschen.

  34. Ist der Asynwahnsinn nur ein Ablenkmanöver?
    Langsam überfällt mich ein anderer Gedanke. Wenn man sich überlegt, welchem Schwachsinn wir täglich ausgesetzt sind. Insbesondere die Wucht mit der wir in Bezug auf die Asylantenflut konfrontiert werden, gewinne ich mehr und mehr den Eindruck das ist nur ein Ablenkmanöver für etwas ganz anderes. Wieso? Jeder spürt daß das was hier passiert so dermaßen irrational und selbstzerstörerisch ist, das was wir gerade erleben man nicht mehr in klare Worte fassen kann. Kein anderes Land auf der Welt, keine andere Nation würde das so tun.

    Vor allem daß Alle an den Schlüsselstellen mitmachen macht mich stutzig. Das System hat die Schlüsselstellungen gekapert. So sieht´s aus. Und zwar alle. Auf allen Ebenen. Inklusive Kultur und Medien. Daß sogar ein Heino sich dafür bereit erklärt gegen PEGIDA zu spielen. Das System hat weitreichend alle Schlüsselstellen und Identifikationsfinguren abhängig und gefügig gemacht. Inklusive der Oberammergauer Festspiele, die für viele Menschen Identifikation und Kulturanker ist. Alle Kultur-Anker sind gekapert! Was zeigt das?

    Es zeigt, man muss nicht frontal gegen das Volk schießen um es gefügig zu steuern. Es genügt wenn man die geistigen Sollbruchstellen detektiert und besetzt. Genau das ist passiert. Genau so sieht es aus!

    Deshalb die Frage: Wie kann das sein? Ich glaube die Kernfragen sind jetzt nicht mehr die Asylantenströme oder die Islamisierung. Die Islamisierung passiert auch in anderen Europäischen Ländern so. Das zeigt die EU ist nur das Mittel zum Entkernen der Souveränität. Für Deutschland aber auch für andere Länder.

    Die Kernfrage die ich mir heute in Anbetracht der Käseglocken-Atmosphäre in der wir uns befinden, stelle, ist, wie wenig souverän sind wir, daß das alles mit uns so geschieht? Und unsere Politiker das alles mit sich machen lassen. Denn es ist ja nicht so das alle von Selbsthass geprägt und Freude an Volksverrat haben. Die Frage ist wieso schweigen sie alle. Wieso tun sich nicht fünf oder sechs Landräte zusammen, hauen auf den Tisch uns sagen bis hierher und nicht weiter. Wir müssen unsere Bevölkerung schützen? Es würde keiner daran gehindert. Es sei denn, man übt einen großen Druck auf sie aus.

    Irgendetwas, irgendjemand irgendeine Situation treibt sie das zu tun was sie tun. Ich meine das Verhalten, was wir immer als „irre“ bezeichnen.

    Selbstzerstörung gegen den eigenen Willen, Landesverrat gegen den eigenen Willen, Politik gegen das eigene Volk gegen den eigenen Willen. Wenn sich so etwas mit der Wucht vollzieht wie wir es erleben, dann sind die Dimensionen der Repessionen denen wir ausgesetzt sind bald noch viel größer und mit noch ganz anderen Dimensionen.

    Mich beschleicht das Unbehagen, der Umbau hat ein anderes Ziel: Jeden Tag drücken Strategen Maßnahmen, Informationen und Aktionen generalstabsmässig in unsere Bevölkerung (über Medien und unseren Alltag). Aktionen und Informationen, daß uns hören und sehen vergeht. Eingenebelt von einer Wolke irrer Meldungen. Wo man schon gar nicht mehr weis auf was man sich konzentrieren soll? Auf die Asyl-Flutung? Auf die Islamisierung? Auf die ISIS in unserem Land? Auf AfD und PEGIDA? Und eine Lösung der Probleme ist nicht in Sicht.

    Ich denke heute: Vor lauter Nebelkerzen sehen wir den Kern nicht mehr. Der zentrale Kern ist die Kernfrage wieso das alles so möglich ist? Ich denke wir müssen uns unsere Souveränität wieder zurück erobern! Nur dadurch werden wir wieder handlungsfähig. Ich sage bewußt Souveränitat weil, alles andere wie PEGIDA und andere Bürgerrechtsbewegungen bewirken derzeit nicht das was es braucht um eine wirkliche APO (Ausserparlamentarische Opposition) zu sein. Dafür ist die Bürgerbewegung viel zu kalkulierbar und zu schwach.

    Mit einer wiedergewonnenen Souveränität ließen sich all die Probleme wie Asylflut, Grenzkontrollen, Islamisierung aus einer anderen Perspektive lösen. Nur weil die bisherige Opposition schleichend zu einer NSDAP oder Einheitspartei verschmolzen ist gibt es auch niemanden mehr der dieses Thema treibt. Wir sehen ja auch daß dieses Thema völlig ausgeklammert ist. Es ist aber ein Schlüsselthema.

    Genau da sind sich auch alle Parteien einig dies nicht zum Thema zu machen. Dieses Thema angeschnitten und man wird von denselben Linken als Populist und als Nazi gegeissselt wie wenn man über die Islamisierung referiert. Meiner Meinung nach müsste das aufgebrochen werden. Damit könnten sich auch viel mehr Menschen identifizieren als mit Islamisierung und Asylantenflut. Denkt mal darüber nach.

  35. OT

    ANSCHAUEN – LESEN – WEITERGEBEN!

    60-jähriger kranker Mann von „Flüchtling“ ins Krankenhaus geprügelt!

    Bild weitergeben – es wurde schon fast 60 000 mal geteilt!

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1006303219402303&set=a.149663561732944.23822.100000679023461&type=1

    Bitte unbedingt hier UNTERSTÜTZUNG LIEFERN, linksgrüne Spinner versuchen dort übel aufzutrumpfen. Dagegenhalten!

    https://www.facebook.com/833608043350167/photos/a.834077866636518.1073741828.833608043350167/981184585259178/?type=1&hc_location=ufi

  36. Das ist doch seltsam. Bin mittels Proxy hier (anders geht nicht), mich abzumelden kann ich aber nicht, das System erlaubt es mir nicht…

  37. #37 media-watch (10. Aug 2015 15:11)

    Wow! Kompliment in aller schärfster Form!

    Die Globalisierungsbewegung, die im Gutmenschentum ihren religiösen Ausdruck gefunden hat und den Islam zur Versklavung und Domestikation der dumpfen Massen braucht, muss die Souveränität der Nationen brechen, denn diese sind Bedingung der Möglichkeit der Freiheit des Menschen und diese muss weg.
    Huxley und Orwell hatten Recht, sie wollen irgendwas aus beiden.
    Deutschland ist sicher der Scheitelstein, oder einer der Scheitelsteine gegen die totale Vereinheitlichung der Unterschiede unter dem Deckmantel der heiligen Vielfalt. Fällt die Fassade offenbart sich die Wüstenei endloser Einfalt.

  38. Hoffentlich gilt das mit dem Recht auf Basiskonto dann auch für unsere beiden Michaels, weil dieses antidisksonstwas Gesetz schreibt das eigentlich schon heute vor. Die Banken interessiert das aber im Allgemeinen herzlich gar nix.

  39. Es wird ja täglich schlimmer. Für mich stellt sich nur die Frage, ob die Kommentare hier und in anderen Medien eigentlich alles sind, was passiert ? Kann es denn sein, dass Hunderttausende sich dieses Treiben der Gutmenschen und ihrer Hilfstruppen einfach so anschauen ? Vielleicht ab- und zu mal einen negativen Kommentar ablassen ?
    Hat vielleicht jemand eine Antwort oder einen Tip ?

  40. OT

    #38 RechtsGut (10. Aug 2015 15:14)

    Der mörderische Schläger war Assogrant, da können die Linken zetern, wie sie wollen. Die Polizei bestätigt in einem Bild-Bericht: „Der Mann sprach kein Deutsch und kaum Englisch, was die Ermittlungen erschwerte.“ Hier, Bild-Screenshot, letzter Absatz unten rechts. Außerdem hat er nach seiner Prügelorgie eine Ohnmacht vorgetäuscht, was aber die gerufenen Sanis ganz schnell als Schwindel enttarnten:

    https://www.facebook.com/833608043350167/photos/pcb.982016415175995/982016331842670/?type=1&theater

    Auch toll die Polizei: Sie bestätigt, daß es ein Asylant war, betont aber, daß ausschließlich sein Suff für die Tat verantwortlich war. Unsinn: Gib einem eh schon asozialen Mohammedaner Alk, und er läßt seinen ganzen Assi-Kram (Mädchen prophetengemäß rannehmen, andere Männer zusammenschlagen) raus.

    Als der Mann, der stark alkoholisiert gewesen sei, auf der Wache eine Blutprobe abgeben sollte, habe er Polizisten angegriffen und sei mit dem Kopf gegen eine Wand gestoßen. Gegen ihn werde wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands ermittelt. Der Polizeisprecher sagte, dass es einen Internet-Shitstorm gegen den Schläger, der Asylbewerber sei, gebe. Die Nationalität habe aber mit der Tat nichts zu tun, sondern der Alkohol, so der Sprecher.

    http://www.sol.de/neo/nachrichten/nk/Saarbruecken-Dirmingen-Maedchen-Schlaeger-fuegt-60-Jaehrigem-schwere-Gesichtsverletzungen-zu;art34289,4656197

  41. OT aber betrifft „Flüchtlinge“

    Zufällig heute entdeckt:

    „Linke Gutmenschen“ oder US-Agenturen?

    »US-Agenturen wollen Europa destabilisieren«!

    9. August 2015

    »Wer Deutsche hinter der Kampagne „Fluchthelfer“ vermutet und auf „linke Gutmenschen“ schimpft, geht den US-Agenturen voll auf den Leim. Wie nämlich bereits ausführlich dargelegt, steckt hinter der Kampagne „Werde Fluchthelfer“ ein Netzwerk von US-Think Tanks .Vollständiger Text hier: http://www.info-direkt.at/linke-gutmenschen-oder-us-agenturen/

  42. #42 Soisses (10. Aug 2015 15:32)

    Ich denke, es gibt einen „point of no return“ und dieser ist längst überschritten. Wir haben sehenden Auges zugelassen, dass der „Marsch durch die Institutionen“ ungehindert erfolgen konnte, der Gründe dafür sind viele. Die Karriereheinis und Quotentanten in Politik und Verwaltung wurden hochgezüchtet und verfolgen immer noch nur ein Ziel: eigene Karriere.
    Die meisten hier sind nicht mehr ganz so jung und vielfach gehandikapt. Mit Krücken und Rollatoren läßt sich nun mal keine Revolution machen.
    Kann man machen nichts (mehr) machen, muss man gucken zu!
    Aber schreiben können wir, für die Nachwelt, dass sie sehen, dass nicht alle mitgemacht haben.

  43. #8 Maria-Bernhardine (10. Aug 2015 13:50)

    Schwimmnudel-Training und den Besuch beim Verkehrskasper nicht zu vergessen!

  44. Der Herr Wirtschaftskorrespondent KARSTEN ist nach neuer Hass-Sicht ein HASSPREDIGER, der unsere Geldinstitute vollkommen grundlos attackiert und kritisiert. Solche Hasstiraden könnte man als Vorstufe zum Antibankterrorismus betrachten. Er beklagt die vermeintlichen Transformationsverluste, die Flüchtlinge erhalten, wenn sie nicht auf Anhieb mit allem ausgestattet werden, was der normale Bundesbürger so in seinem Leben zusammen – GEARBEITET hat. Herr Karsten hat wohl einen Hass auf den wohlhabenden Bürger? Er möchte jeden neuen Flüchtling wohl sofort in den gleichen Wohlstand befördern? So sieht es jedenfalls aus, wenn Forderungen ohne AUSREICHENDE oder HINREICHENDE Gegenleistung gestellt werden.

    Genau in diesem Tenor haben seine Kollegen oder gleich links und grün eingestellte Menschen folgendes gefordert:

    Kostenlose Nutten für Flüchtlinge.

    Freie Bahn- und Busfahrten für Flüchtlinge, der normale Bürger muss zahlen, der Flüchtling darf SCHWARZ fahren.

    Selbstbedienung in Kaufläden und Discountern, die Stadtverwaltung entschädigt die Geschädigten.

    Der Fachkraftstatus ergibt sich aus der mündlichen Aussage. Wenn jemand also zwar kein Drehstromkabel anschließen kann, aber behauptet, er wäre Elektriker im Heimatland gewesen, so darf er TROTZDEM kostenlos studieren und soll als vollwertiger Elektiker bei uns anerkannt werden!

    Alles, was mit Flüchtling zu tun hat, ist so heilig, dass es nicht (mehr) kritisiert werden darf. Kritik gilt als Hassvorfall und Hassverbrechen. Nicht mit mir: „Wenn Du wissen willst, wer über Dich herrscht, dann frage Dich, wen Du nicht kritisieren darfst!“
    Ich lehne die jetzige Antibürger-Politik ab.
    Kein FLÜCHTLING ist heilig! Wenn er klaut, gehört er in ein Gefängnis, in dem er so lange arbeiten muss, bis er die Kosten des Diebstahls abgearbeitet hat!

    Für ihre Lieblinge tut die Politik doch alles!

  45. Ach was, „Flüchtlinge“ brauchen keinen Ausweis oder Pass zur Kontoeröffnung.

    Zum Erschleichen von Sozialleistungen reicht beim Amt ja auch die einfache Angabe des Namens, z.B. Micky Maus, Muhammad Ali, Dow Jones, Charlie Chaplin usw.

    Mehrfachidentitäten kein Problem, sind „kulturelle Missverständnisse“.

  46. Wo kann man sich als Flüchtling melden?
    Das ist doch die Geschäftsidee für privat Insolvente? Man wirft den Pass weg und taucht als ?Serbe? wieder auf, mit neuem Namen, keine erkennungsdienstliche Behandlung mehr, es gibt nichts zu befürchten.
    Bei Gelegenheit ist man minderjährig. DAs bringts noch mehr.
    Auch jeder polizeilich Gesuchte könnte auf diese Weise zu einer neuen Identität kommen.
    Und natürlich einem neuen Bankkonto.
    Und Handy.

  47. Ah ja. Die Deutsche Bank, die früher mal nur für Besserverdiener da war… wo nun wirklich nicht jeder rein durfte… sehr interessant. Aber die Deutsche Bank übersetzt ihre Werbeschriften ja auch schon auf Türkisch und druckt das Türkische oben und größer als das Deutsche. Übersetzungen in andere Sprachen wie Englisch oder Französisch gibt es nicht. Finde, sie sollte sich konsequenterweise umbenennen in Türkische Bank. Oder Bunte Bank oder was auch immer.

  48. #44 Westkultur (10. Aug 2015 15:43)

    Zu diesen „amerikanischen Organisationen“: Peng in Deutschland ist schon richtig. Peng greift aber mit seinem „Flüchtlingshelfergenerator“ auf die Anarchos aus Seattle von „Rise up“ zurück, denn „Rise up“ ist in der ganzen Welt von Lateinamerika bis Europa bei Linksspinnern als Laden bekannt, der ihnen bei der Verschleierung von Mailadressen, Personen und Strukturen hilft. „Rise Up“s ausdrückliches und einziges Fachgebiet sind technische Lösungen für gleichtickende Leute weltweit. „Rise up“ haßt Amerika. Kurz: Es sind dieselben selbsthassenden Utopie-Spinner, wie sie auch hierzulande rumrennen.

    https://help.riseup.net/de/about-us/projects

    https://help.riseup.net/about-us

    *https://help.riseup.net/de

    In die Ayn-Rand-Sache muß ich noch mal reingucken.

  49. #44 Westkultur:

    Hatten wir vorhin schon in einem Nachbarthread, glaube ich nicht. Die „Peng!“-Leute machen sich bei Twitter schon darüber lustig, dass man ihre angeblichen amerikanischen Hintermänner entlarvt hat („Hahaha. Unsere Verschwörung wurde enttarnt!“). Die brauchen keine Hintermänner, die schaffen diesen Job ganz alleine:

    https://twitter.com/jeangleur

    Das Ayn Rand Institute und dieses Berliner „Künstler-kollektiv“ haben so gar nichts gemeinsam, das Institut polemisiert ständig gegen Multikulturalismus und „Diversity“ – wie soll das zusammengehen? Ayn Rands wichtigstes Werk ist „Atlas Shrugged“:

    „Der Romantitel bezieht sich auf den Titanen, der nach der griechischen Mythologie die Welt auf seinen Schultern trug. Irgendwann aber zuckte Atlas die Achseln und ließ den Globus fallen – zermürbt von einer Gesellschaft, die sich durch ständige Rufe von Moralisten nach sozialen Wohltaten und vermeintlicher Gerechtigkeit in eine Diktatur verwandelte“:

    http://www.welt.de/debatte/article112357945/Monumentales-Epos-gegen-staatliche-Regulierung.html

    Auch denkbar: Die Benutzung der amerikanischen (reaktionären) Ayn-Rand-Domain ist Teil der „kreativen“ Aktion.

  50. Ah ja. Die Deutsche Bank also, die früher mal nur für Besserverdiener da war… wo nun wirklich nicht jeder rein durfte… sehr interessant. Aber die Deutsche Bank übersetzt ihre Werbeschriften ja auch schon auf Türkisch und druckt das Türkische oben und größer als das Deutsche. Übersetzungen in andere Sprachen wie Englisch oder Französisch gibt es nicht. Finde, sie sollte sich konsequenterweise umbenennen in Türkische Bank. Oder Bunte Bank oder was auch immer.

  51. #44 Westkultur (10. Aug 2015 15:43)

    So, Ayn Rand. Hat damit nichts zu tun. Eine Spezialität von Peng – und von „Rise Up“ – ist maximales Verwirrung-Stiften unter Angabe von falschen Anmeldern, laschen Namen und Fake Domains. Gerne werden reputierliche Läden angegeben, um sie in den Dreck zu ziehen, oder, wie gesagt, um Verwirrung zu stiften. Das ist hier auch dem Ayn Rand Institute passiert. Denn dort gibt es keinen Bernard C. Piqochet und keinen (scheinen beides Aliasse für ein und dieselbe Person zu sein) Paul Ribbeck.

    Dafür führen alle Spuren immer wieder zu „Rise Up“.

    Habe das Ayn Rand Institute gerade mal per Mail mit Quellen darauf hingewiesen, daß hier Schmu mit ihrem Namen läuft.

  52. Am 24.9.2013 (!) bereits schrieb ich dies an die Deutsche Bank, ohne jemals eine Antwort zu erhalten:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    erlauben Sie mir eine kritische Anfrage zu Ihrer Sprachpolitik. Neben den Kontoauszugsdruckern in Ihrer Filiale an der Konstablerwache in Frankfurt am Main hängen Sie eine Zufriedenheitsumfrage aus.

    Diese Zufriedenheitsumfrage ist in deutscher und türkischer Sprache verfasst. Abgesehen davon, dass ich keinerlei Veranlassung dafür sehe, überhaupt eine türkische Fassung anzubieten, da die alleinige Amtssprache in Deutschland (noch!) Deutsch ist und ich es äußerst befremdlich finde, dass sich eine Bank, die das Wort „Deutsch“ im Namen trägt und die einmal ausschließlich die Mittel- und Oberschichten als Zielgruppe hatte, sich neuerdings einer integrationsfeindlichen und finanzschwachen Minderheit anbiedert, schlägt es dem Fass den Boden aus, dass bei der Umfrage die türkische Version auch noch an erster Stelle groß und fettgedruckt vor der deutschen, kleingedruckten steht.

    Die Begründung für diese vollkommen absurde Entscheidung würde mich brennend interessieren.

    Es wäre hingegen diskussionswürdig gewesen, ob man im Zuge der Globalisierung neben der deutschen (an erster Stelle) eine allgemein verständliche englische Fassung und ausgewählte europäische Sprachen wie Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch etc. anbieten könnte.
    Für die einseitige Bevorzugung einer einzigen, willkürlich ausgewählten Minderheit, die sich eigentlich nach über einem halben Jahrhundert zunehmender Präsenz in unserem Land ohnehin der deutschen Sprache ausreichend bemächtigt haben sollte, sehe ich keinen Grund und spreche damit sicherlich vielen weniger mutigen Bürgern aus der Seele.

    Ihrer Antwort sehe ich gespannt entgegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Klarname

  53. Micha567 hatte im Nachbarthread das hier gepostet:

    Domain ID:D9277273-AFIN
    Domain Name:FLUCHTHELFER.IN
    Created On:09-Mar-2015 15:52:23 UTC
    Last Updated On:08-May-2015 19:21:09 UTC
    Expiration Date:09-Mar-2016 15:52:23 UTC
    Sponsoring Registrar:Enom Inc. (R46-AFIN)
    Status:CLIENT TRANSFER PROHIBITED
    Registrant ID:4a62ca8afb35629b
    Registrant Name:Bernard C. Piqochet
    Registrant Organization:The Ayn Rand Institute
    Registrant Street1:2121 Alton Parkway, Suite 250
    Registrant Street2:
    Registrant Street3:
    Registrant City:Irvine
    Registrant State/Province:CA
    Registrant Postal Code:92606
    Registrant Country:US
    Registrant Phone:+1.9492226550

  54. #58 Babieca:

    Jean Peters ist auch als Paul von Ribbeck unterwegs. Die ARD-Radiosender können sich alle nicht halten vor Begeisterung. Und die „Zeit“ sowieso.

  55. Müssen die heiligen Wesen noch persönlich zur Kontoeröffnung erscheinen, oder genügt ein Fax aus dem Kongo ?

  56. Über diese neue und wieder hirnrissige Idee werden sich die Beamten des Fachdezernats „Betrugskriminalität“ der Kripo garantiert nicht freuen, weil sie schon mehr als genügend Fälle von Kontoeröffnungsbetrügerein zu bearbeiten haben.
    Anstatt Gutscheine für Lebensmittel und andere Sachleistungen zu verteilen soll diesen Wirtschaftsflüchtlingen ohne Identitätsnachweise Bankkonten eröffnet werden. Das lädt doch geradezu zum massenhaften Betrug ein. Da fasst man sich doch nur noch an den Kopf !
    Diese politische Forderung der Veantwortlichen hat schon etwas von einer Mittäterschaft mindestens aber ist das eine strafbare Vorbereitsungshandlung zu einer Betrugstraftat.

  57. Tja, wenn es ans eigene Geld und die eigene Mühe geht, dann stösst halt zurecht die „Willkommenskultur“ (ein absoluter Scheiss-Begriff) an ihre Grenzen.

  58. Es genügt ein Blick ins Gesetz unte r§ 154 der abgabenordnung und schon werden die Kritiker der Ablehnung von Konten für Asylbewerber eines Besseren belehrt. Diese Rechtsnorm ist für alle bindend. Vereinfacht dargestellt: kein Ausweis und auch kein Nachweis eines Wohnsitzes = kein Konto. Hier einmal die abgabenordnung als Kopie eingefügt (nachzulesen unter gesetze-im- internet.de)
    Abgabenordnung (AO)
    § 154 Kontenwahrheit

    (1) Niemand darf auf einen falschen oder erdichteten Namen für sich oder einen Dritten ein Konto errichten oder Buchungen vornehmen lassen, Wertsachen (Geld, Wertpapiere, Kostbarkeiten) in Verwahrung geben oder verpfänden oder sich ein Schließfach geben lassen.
    (2) Wer ein Konto führt, Wertsachen verwahrt oder als Pfand nimmt oder ein Schließfach überlässt, hat sich zuvor Gewissheit über die Person und Anschrift des Verfügungsberechtigten zu verschaffen und die entsprechenden Angaben in geeigneter Form, bei Konten auf dem Konto, festzuhalten. Er hat sicherzustellen, dass er jederzeit Auskunft darüber geben kann, über welche Konten oder Schließfächer eine Person verfügungsberechtigt ist.
    (3) Ist gegen Absatz 1 verstoßen worden, so dürfen Guthaben, Wertsachen und der Inhalt eines Schließfachs nur mit Zustimmung des für die Einkommen- und Körperschaftsteuer des Verfügungsberechtigten zuständigen Finanzamts herausgegeben werden.

    Als geeignete Form des Nachweises über die person sind:
    1. Personalausweis
    2. Reisepass
    3. Amtliche Ersatzpapiere zu 1 oder 2
    4. Ausweis für Staatenlose.

    Können eines dieser Dokumente nicht vorgelegt werden, so ist nach den herrschenden gesetzlichen Bestimmungen die Kontoeröffnung abzulehnen. Der Mitarbeiter, der trotzdenm ein Konto anlegt, macht sich u. U. strafbar.

  59. #71 Meyer II (10. Aug 2015 18:23)

    Um den Anschein von Rechtstaatlichkeit zu erhalten kann man ja sagen:

    >> § 154 wird dann ergänzt um (3) 5. „Das Versprechen man sei Flüchtling und schwer traumatisiert.“ <<

    Schon hat alles seine Richtigkeit.
    Aber wie ich die BRD kenne wird hier wie in einer Bananenrepublik einfach mit zweierlei Maß geurteilt und Gesetze gelten stillschweigend für jeden anders, für manche gar nicht.

  60. Kann man aus wilden Zebras fleißige Ackergäule machen?

    Aber die linken Spinner geben vor, Afrika-Neger direkt in eine 40-Std. einbinden zu können. Abgesehen davon, daß wir Kleinkrämer, Ziegenhirten u. Hackbauern nicht gebrauchen können, die Zeit der Arbeitermassen in Fabriken ist im Maschinen-, Roboter- u. Computerzeitalter längst passé.

    Wieviele Jahrhunderte hat es gedauert, bis Neger in Amerika einigermaßen seßhaft wurden?
    Nachdem die unmenschliche Zwangsjacke Sklavenhaltung wegfiel, entwickelten sich viele Neger wieder ins Nomaden- bzw. Halbnomadentum zurück: ständiger Job- und Frauenwechsel.

    Bei den jungen Gäulen ist zuviel Testosteron im Blut, statt sie zu hätscheln, muß man ihnen den (eiweißreichen) Haferkorb höher hängen, also Fleischrationen verkleinern.

    Und dann kommen auch noch 50-Jährige und Ältere, z.B. der angebl. Journalist, kommunistischer Die-Linke-Redner(Hetzrede ist online), Negerführer, Aufrührer, Volksverhetzer, Nigerianer ASUQUO Okono UDO(ca. 50, vermutl. älter. Wetten?). Ein eitles hutzliges Mickermännchen, das nur Forderungen stellen kann, sonst nichts. In Libyen will Asuquo Udo gearbeitet u. eine islamische Frau mit Kindern haben, selber sei er Christ.

    2013 – Affo Chassii(37) li., Antje Möller Grüne, Asuquo Udo(48) re.:
    http://www.mopo.de/image/view/2013/5/12/23267432,20074817,medRes,maxh,234,maxw,234,_QUA0364.jpg

    Die Lampedusa-Neger wollen in Libyen gearbeitet haben u. Europa bzw. Deutschland sei schuld, daß sie es nicht mehr könnten u. daher müßten sie jetzt die gleichen Rechte u. an unseren Kassen u. Errungenschaften teilhaben, wie europäische Bürger…

    2014
    »Wir haben deutlich gemacht, dass wir Teil der Gesellschaft sind«, so Asuquo Udo. Daher waren er und seine Mitstreiter erfreut, dass der Hamburger Verdi-Sekretär Peter Bremme den Flüchtlingen die Mitgliedschaft auch gegen den Widerstand des Verdi-Vorstands anbot.

    Auf der Website von »Lampedusa-Hamburg« ist neben den Mitgliedern der Beruf vermerkt, den sie (ANGEBLICH!) vor der Flucht ausgeübt haben.

    ICH VERMUTE, DIESE LISTE IST GEMEINT
    Angebl. Berufe, aber ohne Namen der angebl. Fachkräfte

    Lustig ist Schweißer, damit ist ugs. „Stecher“ gemeint. Schneider_in (Gewänder und Schals; Änderungen), Frisörin… Also Gardinen, Schürzen, einfache Röcke u. Kleider nähen, Hosen kürzen inkl. Stoßband annähen, mich kämmen, mir einen Zopf flechten kann ich auch. Das ist doch keine Berufsausbildung!
    http://lampedusa-in-hamburg-professions.blogspot.de/p/liste-berufe.html

    Für Udo ist das sehr wichtig. »Es zeigte uns nicht als hilfsbedürftige Flüchtlinge, sondern als Kollegen.« (jungle-world.com)

    2014 – „Asuquo Udo: 48 Jahre alt, geboren in Nigeria, hatte sich in Libyen eine neue Existenz aufgebaut. Arbeitete als Journalist; bis der Bürgerkrieg…(deutschlandradiokultur.de)

    2014 – „Asuquo Udo ist in Nigeria geboren und hat jahrelang in Libyen den Lebensunterhalt für sich und seine Familie verdient. »Der Nato-Krieg hat mich zur Flucht…“ (peter-nowak-journalist.de)

    2013 – „Die vorwiegend aus Westafrika, Ghana, Mali oder der Elfenbeinküste stammenden Männer leben teils seit Wochen in Hamburg auf der Straße. Sie waren ursprünglich Wanderarbeiter in Libyen, flohen aber wegen des Bürgerkriegs nach Italien.“ (mopo.de)

    ++++++++++++++++++

    O. g. Arbeitsunwille gilt auch für Balkanesen, Araber, Hindukuscher, Kaukasier u.ä.

    ++++++++++++++++++

    Jede deutsche Frau, die nicht dick Schotter hat, ist mit einem arabischen oder afrikanischen Mann angeschmiert.

    Nicht nur, daß sie für die ganze Familie Geld erarbeiten muß, der Kerl kann u. will auch nichts tun, der tapeziert nicht, macht keine Gartenarbeit, macht keine handwerklichen Arbeiten in der Wohnung, paßt nicht auf die Kinder auf, sondern treibt sich ständig in Moscheen, Teestuben u. fremden Betten herum, schleppt seine Clique/Sippe an, die sich lärmend durchfrißt, Küche u. Bad beschmutzt…

  61. Hinweis für Asylbetrüger und Asylbetrügerinnen:

    Bei erstmaliger Nutzung eines Simsalabims solltet Ihr in eine Hokuspokusfiliale gehen.
    Sucht Euch einen der zahlreichen Simsalabims aus und steckt Euren Fidibus in den Schlitz am Simsalabim.
    Dann gebt mit Hilfe der Tastatur Euer Abrakadabra ein.
    Bei dreimaliger falscher Eingabe Eures Abrakadabra erscheint auf dem Hokupokus des Simsalabims die Meldung: Einzug des Fidibus. Und Schluss.
    Nun geht zum Willkommensbeauftragten und sagt nur „Hokuspokus Fidibus“, er gibt Euch sofort eine neue Abrakadabra für den Simsalabim, und immer so weiter.

  62. Fein, dann kann Michael Stürzenberger sich den alten „Ali-Sinirioglu-Schnurrbart“ vom Günther Wallraff ausleihen und als Hadschi Halef Omarevic aus dem Kosovo ein Flüchtlingskonto eröffnen.
    Oder die Flüchtlingskonten laufen alle auf den Namen der Vorsitzenden der örtlichen Flüchtlingsinitiative Trulla Gutmenschin-Doppelnamen-Bindestrich, die dann auch persönlich für die Verbindlichkeiten aus dem nicht ausgeglichenen Drogendeal geradesteht (schadenfreu!).

  63. Einspruch!

    Warum bekommt ein „Flüchtling“ den Deutsch Kurs A1 vom Steuerzahler bezahlt, wenn er schon hier ist, während Visums-Antragssteller auf Familienzusammenführung den aus eigener Tasche bezahlen müssen, bevor diese nach Deutschland dürfen und das Visum erhalten?

    Wo ist hier die Gleichstellung? Herr Gauck, übernehmen Sie!

  64. Thema Versicherungen. Meinen Kunden krepeln sich die Fußnägel hoch. Wenn Konto, dann auch Haftpflicht. Wer soll das bezahlen?

  65. egal, ich hoffe, das dieser Beitrag vom Mod geschaltet wird. Bin seit 2004 selbstständig in der EDV. Ging bis letztes Jahr auch gut. Seit 2014 wurden in diesem Bundesland die Steueren dermaßen erhöht. Nicht mehr 100% sondern 240%. Ich zahle für mein Kind mehr als pauschalisierter in NRW. Egal mein Kind ist das wichtigste. Aber Grundsteuer wurde erhöht. Naja, es geht dem Ende entgegen !

  66. Und vorher wird der Bargeldbedarf der Raffgierigen mit der wiederaufladbaren Geldkarte gedeckt. Sozial- oder Arbeitsamt pumpen ein paar hundert Euro auf die Karte, die sie sich gleich am Auszahlungsautomaten und bei einer bestimmten Bankengruppe abholen können.
    Eines kann ich versichern:
    Auch wenn viele zu blöde sind und nicht wissen, dass man mit einem Hammer hämmern kann und mit einer Schraube etwas befestigen kann … garantiert wissen sie bestens Bescheid wo es etwas abzuzocken gibt und wie ein Smartphone und ein Geldautomat funktioniert.

    Und jetzt mal alleine die Vorstellung: ich will am monatsersten Tag zu meiner Bank und stelle mich hinter 100 Schwarzafrikanern an, die auf ihre Geldgeschenke warten?
    Mir wird übel und mich überkommt der Mut zum Kot…

  67. Freundin ist Bankerin… bei ihr in der Filiale und im gesamten Filialverbund werden Flüchtlinge abgelehnt, weil es mit ihnen so gut wie nur Probleme gibt, da platzen regelmäßig Konton und Lastschriften. Kostet zwar kein Geld, weil die Konten nur noch auf Guthabenbasis geführt wurden, aber der Arbeitsaufwand war enorm.

    Und die Asylforderer stehen tags drauf unfreundlich auf der Matte und beschweren sich, dass das Konto dicht ist.

    ‚S ist eine bekannte Bauernbank und hat das „völkische“ noch im Namen :D.

  68. Und warum ist bis zum heutigen Tage noch keiner von diesen Habegieren und unseren Ausbeutern der Arbeitenden Klasse darauf gekommen, dass man allen Ankömmlingen auch die Passagen ersetzen muss, die sie an Schlepper zu bezahlen hatten?!!!

    Von welchem nachlässigen Pack werden wir hier überhaupt verwaltet und regiert!!!?

  69. #10 badeofen
    *Tourismus in Deutschland boomt*

    Warum ist Claudia Roth noch keine Tourismusministerin?

  70. „Mein Name ist Okawumbado Mupiando-Bikalle,
    wohnhaft in Avenue of the Southern Township 747-11 in Ouagadougou, Burkina Faso! Geben Sie mir jetzt sofort ein Konto, damit ich meiner kranken Großmutter ein wenig Geld überweisen kann; wieso dauert das hier denn so lange!!?“
    (in einem Afrikaans-Englisch dahergestammelt..)
    Bankmitarbeiter:
    „Entschuldigen Sie, aber unsere afrikanische Mitarbeiterin hat sie zufälligerweise vorhin draußen in der Mittagspause in einem Slang, der in Benin oder Togo gesprochen wird, reden gehört! Können Sie sich bitte mit einem Dokument ausweisen?“

Comments are closed.