Am 18. Juni fand im Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) in Heidelberg eine interessante Podiumsdiskussion u.a. mit Necla Kelek statt, bei der es um die Frage der westlichen Werte, insbesondere um die Reibungspunkte zwischen Religionsfreiheit (Synonym für die Forderungen des Islam) und Meinungsfreiheit, ging.

In der Beschreibung heißt es:

Ausgehend von den Morden an den Mitarbeitern der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo widmet sich die Podiumsdiskussion der aktuell besonders virulenten Wertekollision von Meinungs- und Religionsfreiheit. Denn beide zentralen Errungenschaften der Moderne stehen gegenwärtig unter massivem Druck.

Im Gespräch soll unter anderem über die Möglichkeiten zur Verteidigung von freiheitlichen Lebensweisen, von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit, dem Rechtsstaatsprinzip und der Demokratie debattiert werden. In der Besetzung des Podiums wird sowohl der Perspektive der Religions- wie der Meinungsfreiheit Platz eingeräumt, hochrangiger juristischer Sachverstand eingebunden und das Thema von meinungsfreudigen Künstlern, Autoren und Vertretern aus Wissenschaft, Religion und Gesellschaft facettenreich beleuchtet.

Teilnehmer:

Tim Wolff (Satiremagazin Titanic)
Dr. Necla Kelek
Prof. Paul Scheffer
Prof. Dr. Josef Schuster
Prof. Dr. Masing

Moderation:
Prof. Ulrike Ackermann

Veranstalter: John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung in Kooperation mit dem DAI (Deutsch Amerikanisches Institut).

image_pdfimage_print

 

23 KOMMENTARE

  1. Meinungsfreiheit – was is’n das?
    Gibt’s das auch von r…pharm
    oder
    gar bei
    PI?

  2. Die zunehmende Einschränkung der Meinungs- und Ausdrucksfreiheit gegenüber religiösen Befindlichkeiten ist ein Import aus dem Mittelalter. Wenn wir diesen Unsinn nicht wieder loswerden, dann wiederholen wir die letzten paar hundert Jahre. Wollen wir das? In der Praxis ist es eine reine Machtfrage. Hier muß nicht diskutiert werden, sondern die rote Linie in den Sand gezogen und kategorisch gesagt werden, das ist UNSER Land, UNSERE Tradition, UNSERE Freiheit, und wem es nicht paßt, der haut besser ganz schnell wieder ab!

  3. Meinungsfreiheit gibt im Westen nur noch in den USA, Kanada und Australien.

    Hier in Europa ist sie Faktisch bereits Inexistent.
    Man sollte eher darüber diskutieren, wie unsere Gesetze strickt umgesetzt werden.

  4. Man redet zwar von „Meinungsfreiheit“, aber faktisch geht es darum nur eine bestimmte Meinung vertreten zu dürfen, denn die vermeintlich falsche Meinung ist gefährlich und wird bekämpft. Die Einfalt von angeblicher Vielfalt ist ein Diktat von oben, also verordnet! Die linken Meinungswächter achten sehr genau darauf, dass überall die richtige Meinung publiziert wird und die verordnete linke Einheitsmeinung in Kindergärten und Schulen angewendet wird, denn jede andere Meinung, mag sie faktisch noch so richtig sein, wird als Tabubruch angesehen. Also haben wir nur noch eine vortäuschte Meinungsfreiheit!

  5. Vorschlag für ein Gesetz:

    “ Jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung, solange sie mit der Regierungsmeinung übereinastimmt.“

  6. Wo wird eure Meinungsfreiheit eingeschränkt?
    Was ist denn das hier – das sind keine freie Meinungsäußerungen die jeder lesen kann, der will?
    Kann ich mich nicht heute mit einem Schild auf die Straße stellen – „Alle Religionen sind Mist und gehören verboten“?
    Wird irgend jemand in Deutschland weggesperrt weil der Meinung ist, dass z.b. der Islam nichts weitere als eine Terrorgruppe ist?
    Geht nicht (angeblich) halb Deutschland bei Pegida auf die Straße (also tatsächlich ca. 0,5% der Bevölkerung, auch wenn man hier gefühlsmäßig das Komma entfernt und die Zahlen umdreht)?
    Bilde ich mir das alles nur ein?

  7. Klar gibt’s Meinungsfreiheit – aber nicht für Irrdenker oder gar Rhodan-Versteher…

  8. Aus der „beliebten“ Serie: Deutschland wird „bunt“, heute: Marburg

    Marburg-Biedenkopf – Schläge im Tanzlokal

    Marburg – Am Samstag, 01. August, gegen 04 Uhr kam es auf der Toilette eines Tanzlokals in der Schwanallee zu einer Körperverletzung. Ein 33-jähriger Mann erhielt drei Faustschläge ins Gesicht. Der Verletzte beschreibt den Täter als etwa 1,80 Meter großen Mann, Ende 20 Jahre alt, dunkle Haare, dunkler Hauttyp, kräftige Statur, „südländischer Typ“, bekleidet mit engem Oberteil. Hinweise die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes führen könnten, bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3088101

    Marburg-Biedenkopf – Transparente an Brückengeländern

    Landkreis – Am frühen Mittwochmorgen erhielt die Polizei die Nachricht, dass Transparente mit Kritik an der Asylpolitik an mehreren Brücken über der Bundesstraße zwischen Kirchhain und Niederweimar hingen. Die Strafbarkeit des Inhalts der Transparente und im Zusammenhang mit der Anbringung wird derzeit geprüft. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Personen, die diese Transparente anbrachten. Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3083872

  9. Nochmal Marburg:

    Marburg-Biedenkopf – Seniorin Opfer von Enkeltrickbetrügern

    Bad Endbach – Am Donnerstag, 30. Juli ging eine 80-jährige Dame aus der Gemeinde Bad Endbach Enkeltrickbetrügern auf den Leim, die wirklich alle Register gezogen hatten. Letztendlich erbeuteten die gemeinen Betrüger eine fünfstellige Summe. Die Geldabholerin erschien zwischen 17 und 17.30 Uhr in Hartenrod. Sie war zwischen 20 und 30 Jahre alt, war klein und hatte eine dunkle Haut und eine schmale Figur. Zunächst rief der angebliche Enkel an und suggerierte, für einen Autokauf Geld zu benötigen. Die Frage, warum er sich so fremd anhöre, beantwortete er mit dem Hinweis auf seine Erkältung. Als das Opfer angebissen hatte, einigte man sich, dass dieses zunächst das Geld von der Bank holt. Wieder zuhause ruft ein angeblicher Kripobeamter an und wiegt die Dame in Sicherheit, indem er behauptet der Anrufe diene der Sicherheit, da man von der Bank über das Abheben der Geldsumme informiert worden sei und man einen Betrug ausschließen wolle. Schließlich ruft noch ein Notar an und kündigt die Abholerin an. Hier haben die Betrüger alles Erdenkliche unternommen, ihr Opfer dauerhaft zu beschäftigen und in Sicherheit zu wiegen. Der Enkel rief sogar nochmal an, um mitzuteilen, dass die Abholerin das Geld übergeben hätte! Letztlich flog der Enkeltrick erst auf, als bereits alles zu spät war. Die Polizei bittet um Hinweise zu der beschriebenen Geldabholerin. Wer hat diese Frau mit nach Zeugenaussagen ausländischer Herkunft am Donnerstag gegen 17 Uhr in Bad Endbach Hartenrod gesehen und kann weitere Angaben zu ihr und einem eventuell benutzten Fahrzeug oder eventuellen Begleitern machen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3085798

  10. Die Religionsfreiheit und die Meinungsfreiheit stehen nicht in Konkurrenz. Auch wenn eine Religion, beispielsweise der Islam verarscht und kritisiert wird, können die Anhänger Mohammeds doch ihre Religion ausüben. Der Islam wird nur durch das Strafrecht eingeschränkt, denn viele im Islam propagierte Verhaltensweisen sind strafbar.

  11. OT: Mal wieder so eine rührselige Wir-haben-uns-alle-lieb-Geschichte: http://www.focus.de/panorama/welt/heirateten-nahe-der-syrischen-grenze-tuerkisches-brautpaar-verschenkt-hochzeitsessen-an-4000-fluechtlinge_id_4860422.html

    Herrlich, wenn es in der Türkei doch so gastfreundliche und herzliche Menschen gibt, die sogar noch der eigenen Religion angehören, dann brauchen die Syrer ja eigentlich nicht unbedingt unter größten Strapazen weiter ins böse und kalte Land der kartoffelfressenden Nahzis reisen, wo sie sowieso nur ständig wegen ihrer Religion diskriminiert und beleidigt werden. Oder?

  12. Ich glaube es gibt hier ein Missverständnis.

    Religionsfreiheit im Sinne der Menschenrechte bedeutet nur, dass es keine Staatsreligion gibt und Menschen sich frei zu welchem Gott oder was auch immer bekennen dürfen, ohne dafür politisch verfolgt zu werden.

    Das schließt im Allgemeinen nicht(!) ein, dass man über dem Gesetz steht und alles tun darf, wenn es der „Glaube“ so vorschreibt – das ist nur eine Spezialität aus verrotteten Gutmenschenstaaten wie der BRD.

  13. #14 Murphy (05. Aug 2015 13:16)
    Sehe ich genauso.
    Ergänzend noch.
    Religionsfreiheit beinhaltet auch das Recht sich zu entscheiden keiner Religion anzgehören.

  14. #15 Murphy (05. Aug 2015 13:16)+#16 GundelGaukely

    Religionsfreiheit im Sinne der Menschenrechte bedeutet nur, dass es keine Staatsreligion gibt und Menschen sich frei zu welchem Gott oder was auch immer bekennen dürfen, ohne dafür politisch verfolgt zu werden.

    … und aus den Religionsgemeinschaften wieder austreten kann und dabei seinen Kopf weiterhin auf der Schulter tragen darf 🙂

    Wie sieht das eigentlich bei den Zeugen Jehovas aus und deren ‚Blutverbot‘? Die Eltern von Kindern dieser Religionsgemeinschaft, die eine medizinisch notwendige Blutgabe (Transfusion o.ä.) an ihre Kinder verweigern, verhindern, hintertreiben u.ä. finden vor Deutschen Richtern dafür kein Verständnis** und werden ‚verknackt‘, Stichwort: Kindeswohl.

    Aber bei bestimmten anderen Religionen muss wohl alles so anerkannt werden, wie deren Religions- und Staatsgründer es vor 1.400 Jahren hat festschreiben lassen … ist wohl der gleichen Logik geschuldet wie, das der eine sein ÖV-Tickets zahlen muss und der andere straffrei schwarzfahren darf …

  15. **ich bin übrigens mit den Richtern der Meinung, das das Kindeswohl VOR der Religion zu rangieren hat …

    sorry, ich vergaß es oben

  16. Gegen Ende des Videos bestätigt Frau Kelek, dass es viele Islam-Austrittswillige gibt, diese sich aber nirgendwo von der Zwangsreligion abmelden können.

    So viel zum Thema „Religionsfreiheit“ in Deutschland 2015!

  17. #17 notar959 (05. Aug 2015 13:48)
    Lach……..wollte gerade posten das , das Kindeswohl über der Religionsfreiheit steht.

  18. #4 SPQR (05. Aug 2015 11:44)

    Meinungsfreiheit gibt im Westen nur noch in den USA, Kanada und Australien.

    Mit Verlaub- das soll doch wohl ein Scherz sein? Woher kommt denn das unselige Prinzip PC?? Wo wurde sich denn der Dreck mit „Hate speech“/“Hate crime“ ausgedacht? Wer hat denn das Konzept der sog. „affirmative action“ (Bevorzugung von ethn. Minoritäten z.B. bei Job-Vergabe) ersonnen? Wo nahm denn der Gender-Müll seinen Anfang? Immer wieder diese 3 Buchstaben USA! USA? Meinungsfreiheit?? Guter Scherz- dort ist Meinungsfreiheit bald der beste Weg ins FEMA-Camp… .

  19. @verwundert:
    Vorweg sorry für die Form: hab momentan nur mein Smartphone zum Schreiben, das ist mühsam …
    In den Knast wandert man heutzutage wegen einer abweichenden Meinung noch nicht, aber man setzt sich der Gefahr, ins gesellschaftliche Abseits zu geraten, aus. Im Netz fängt man sich sehr schnell Hass-Shitstorms ein. In bestimmten Berufen kann eine als „Rechts“ eingestufte Äußerung schon das Aus bedeuten. Bei meinen Dienstreisen stelle ich übrigens zu meinem Ärger fest, dass PI news häufig schon als „Hetz“-seite im Hotel WLAN gesperrt ist.
    Darüber hinaus werden sog. Anti-Diskriminierungsgesetze verstärkt als Knüppel gegen
    politische nicht korrekte Meinungen eingesetzt.
    Googeln Sie bitte auch mal nach dem EU-
    Toleranzgesetz (bislang Gesetzesvorlage). Dient alles dazu, die Bürger auf Linie zu bringen.
    Meinungsfreiheit?

  20. „Wo bleibt das DENKEN? Religionen basieren nicht auf Glauben oder Aberglauben. Jede Religion ist konstruierter Aberglauben. Ein Gott ist eine beseelte Kraft, ein kollektives Über-Ich. Religiöse Texte sind doppeldeutige Märchen, um Menschen zu sozialisieren, führen, kontrollieren, trösten, programmieren, nutzen … Im Grunde belügt man sich selbst und andere in religiöse Gemeinschaften…“

Comments are closed.