imageDieser Artikel wurde vor drei Jahren verfasst, aber nie veröffentlicht. Angesichts der Katastrophe, auf die unser Land durch die von der Hochverräter-Regierung gewollte „Flüchtlings-„Invasion hinarbeitet, sind Probleme einer völlig verfehlten Umweltpolitik vergleichsweise Peanuts. Nachdem aber nun durch den aktuellen „VW-Skandal“ (den man aber auch als gerechtfertigte Notwehr gegen grünirres Denken betrachten kann, siehe PI-Artikel „VW-Katastrophe nur wegen grünem Fimmel“) das Thema ohnehin überall auf der Tagesordnung steht, ist vielleicht eine weitere Betrachtung, wie gesellschaftszerstörerisch grünes Denken IMMER wirkt, angebracht.

(Von le waldsterben)

Blick über den umweltpolitischen Tellerrand. Eine Horrorfiktion.

Wir werfen einen Blick in das Jahr 4475000000. Die Erde ist in einem Zustand, den selbst der radikalste Weltuntergangsprophet so nicht vorhersagen würde: die Erde wird von einer einzigen Lebensform dominiert – sie bestimmt das Geschehen ohne Rücksicht auf andere Lebensformen oder die Umwelt. Die Atmosphäre hat vor einiger Zeit einen Wandel durchgemacht, gegen den unsere heutige CO2-Zunahme wie ein Mückenfurz erscheint: ein hochreaktives Giftgas wurde in die Umwelt entlassen und hat inzwischen nicht etwa einen Anteil von Promillebruchteilen erreicht, der uns heute beim CO2 Sorgen bereitet, sondern bereits mehrere volle Prozente – und steigt weiter, keiner weiß, wo das enden wird!

Und als ob das noch nicht ausreichend die Hölle auf Erden darstellen würde, existieren auch noch Tausende höchst unfallgeneigte Energieträger, von denen schon ein einziger (!) die Energie von mehreren Millionen Atombomben gespeichert hat.

Und natürlich passiert, was mathematisch passieren muss: besteht ein Risiko, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zuschlägt. Es kommt zu einem verheerenden Unglück, das alles, was wir an Unglücken kennen – seien es Naturkatastrophen, Kriege, oder Super-GAUs – locker in die Bedeutungslosigkeit versenkt: einer dieser Energieträger verunfallt und setzt seine unvorstellbare Energie auf einen Schlag unkontrolliert frei!

Als Folge davon wandelt sich das Klima nicht nur, es schlägt quasi in sein Gegenteil um: aus hell wird dunkel, aus warm wird bitterkalt, aus vier Jahreszeiten wird eine einzige, ganzjährig. Der Tod holt sich in einem Augenblick gut die Hälfte der Erdbewohner, wobei angesichts der Lebensbedingungen fraglich ist, welche der beiden Hälften besser dran ist.

Niemand würde seinem ärgsten Feind wünschen, da zu leben. Das dürfte die Apokalypse sein, von der nahezu jede Religion berichtet. Das Ende der Welt ist nicht nahe, es wurde erreicht!

Wer wollte daran zweifeln, wenn heute ein „Wir zerstören die Erde“ geschrien wird, bei Zunahme von gerade mal einem Promille des (ungiftigen!) Gases CO2? Beim Eintragen von einem x-tel Promillebruchteilen an Halogenverbindungen in die Ozonschicht? Bei Freisetzung von DDT im Billiardstelbereich? (Wobei wir mittlerweile ja sogar bereit sind, Millionen von Menschenleben zu opfern, um der Umwelt das DDT zu ersparen, s. Anmerkungen am Ende dieses Textes.)

Und doch: selbst diese Szenerie macht „der Erde“ oder „der Umwelt“ nicht das Geringste aus, denn beweisbar kann sie sich von einem solchen Zustand erholen und garantiert genau den angeblich traumhaften Zustand erreichen, den Umwelthysteriker gerne zeichnen, bevor der böse technisierte Mensch auf den Plan trat – ob sie ihn nun im Mittelalter, der Antike oder in der Zeit verorten, als wir noch Schwänze trugen.

Denn was ich beschreibe, ist nicht eine mögliche Zukunft der Erde (die wir dann, angesichts unserer ewig imaginierten ‚Wichtigkeit‘, unbedingt zu verhindern verpflichtet erscheinen), sondern ihre Vergangenheit.

Oben in der Jahresangabe fehlt nämlich die Angabe des Jahres Null – ich rechnete nicht ab Christi Geburt, sondern ab Geburt des Erdkörpers! Das giftige Gas ist der Sauerstoff, der erst durch die Pflanzen in die Atmosphäre eingetragen wurde und tatsächlich das drittreaktivste Gas des Periodensystems der Elemente darstellt (nach Fluor und Chlor), das erstmalig so etwas wie Brände auf der Erdoberfläche überhaupt ermöglichte, das durch Sonnenlicht in das noch viel giftigere und krebserzeugende Ozon umgewandelt wurde, das sich dann ebenfalls in Massen in der Atmosphäre ablagerte.

Die beschriebenen Energieträger sind die Asteroiden, die in der Frühzeit noch öfter auf der Erde einschlugen – aber auch heute noch vorbeikommen: 2029 schrammt einer ganz dicht am Erdkörper vorbei, er kommt der Erde auf 1/10 des Mondabstandes nahe.

Jener ist allerdings eine Miniausgabe und würde nicht ganz so schlimme Verwüstungen anrichten wie das bekannte Einschlagereignis, das ich oben schildere: es war der Impakt, der höchstwahrscheinlich die Dinosaurier aussterben ließ und dessen Ablagerungen den ganzen Erdkörper einnebelten: sie sind noch heute sichtbar – wer möchte, hat es noch nicht einmal weit: in Dänemark am Stevns Klint kann man persönlich die Reste der Explosion besichtigen, die so stark war wie die Zündung von Millionen von Atombomben auf einen Schlag.

In Folge dieses Impaktes starben dann die mächtigen, den ganzen Erdball dominierenden Dinosaurier neben vielen anderen Arten aus, denn keine NGO war da, diesem schrecklichen Artensterben durch gutbezahlte Umweltkommissare Einhalt zu gebieten. Ein winziges, möglicherweise spitzmausähnliches Tier konnte als Warmblüter am besten dem Klimasturz Paroli bieten und eroberte als Vorläufer der Säugetiere den freigewordenen Lebensraum. Es ist unser aller Urahn.

Und wenn ich jetzt weiterhin das Gejammer von diesem ach so empfindlichen, schutzbedürftigen Planeten höre, der unbedingt der Pflege des selbstlosen Gutmenschen bedarf – dann warte ich bis zur Erfindung der Zeitmaschine, fahre zurück und haue diese unselige Spitzmaus platt!

Den Planeten würde es nicht jucken. Genauso wenig wie all das, was sich der Spitzmausnachfolger noch so alles ausdenkt, noch so alles tut oder auch unterlässt. Sogar wenn er Jürgen Trittin oder Claudia Roth heißt.

Vielleicht – aber nur ganz vielleicht – entwickeln diese Spitzmausnachfolger mal so viel Geist, um zu begreifen: nicht ein nebulöses Objekt namens „Natur“ oder „Umwelt“ braucht unsere Gestaltung. Wie die obige Geschichte zeigt, erwächst einer Natur oder einer Umwelt aus jeder noch so unglücklichen Ausgangslage eine neue Zukunft (das hochgiftige Abfallprodukt der Pflanzen namens Sauerstoff wird zum Lebenselixier ganz neuer Lebensformen, das Aussterben der Hälfte aller Arten lässt sofort lauter neue entstehen usw.).

Das so genannte „Grüne Denken“ vermag solche Erkenntnisse schon aus Prinzip nicht zu erfassen, denn es basiert mehr auf metaphysischen Glaubensaspekten als auf naturwissenschaftlich-technischen Fakten. Dabei ist es leider nicht nur überflüssig. Es hat sich mittlerweile – vielleicht nicht überraschend angesichts der Herkunft der „Grünen“ aus dem maoistisch-linken Umfeld – zu einem ausgesprochen schädlichen Öko-Faschismus weiterentwickelt und frönt mittlerweile einer schon hysterischen Heiligenverehrung einer Art „Gottheit Natur“, in deren Dienst und Anbetung wir alle uns zu begeben haben, Demokratie stört da nur. Für die uneinsichtigen Ketzer des Umweltglaubens halten wir dann einige sehr undemokratische, aber dafür umso wirkungsvollere EU-Verordnungen bereit.

Tatsächlich ist unsere Gestaltungsfähigkeit aber nur für eine einzige Lebensform auf diesem Planeten wichtig: für uns selbst, um uns und unseren Kindern und Enkeln eine echte Zukunft zu ermöglichen! (Vielleicht sei an dieser Stelle einmal ganz zart darauf hingewiesen, dass, seit Galilei vor 400 Jahren den Startschuss für die modernen experimentellen Naturwissenschaften legte, sich die Lebenserwartung des Menschen VERDREIFACHT hat!)

Und das haben die Altvorderen auch ganz ohne Naturwissenschaft bereits weitaus besser erkannt als sämtliche Angehörigen der NGO/Grünen/Linken-Pest der Jetztzeit.

Die Bibel formulierte es zwar etwas unhöflich, aber sachlich völlig korrekt:

„Macht euch die Erde untertan.“

Und ich finde: Notfalls muss dafür dann auch einmal ein Hamsterpärchen auf eine Wiese verzichten!


Anmerkungen:

• Beispielsrechnung eines Asteroiden, Durchmesser 1 Kilometer, Geschwindigkeit 120.000 km/h: „… Zusammen genommen ergibt sich, daß die Bewegungsenergie dieses Asteroiden der 15-Millionen-fachen Sprengkraft der Hiroshima-Bombe entspräche.“
• Größe des Chicxulub-Impaktors: „Der Durchmesser des Impaktors (Asteroid oder Komet) wird auf etwa 10–15 km geschätzt.“
• Zusammenhang zwischen Chicxulub-Impakt und Dinosauriersterben: „Eine breit angelegte Studie unter Federführung der Universität Erlangen-Nürnberg aus dem Jahre 2010 lässt die beteiligten Wissenschaftler auf den Chicxulub-Einschlag als einzig plausible Erklärung für das Aussterben der Dinosaurier schließen.“
• Erstmaliges Erscheinen des Sauerstoffs in der Atmosphäre: „Unter der Großen Sauerstoffkatastrophe … versteht man das Erscheinen freien Sauerstoffs in den Gewässern der Erde und in der Erdatmosphäre, der für die damaligen Lebewesen giftig war … Diese wesentliche, von Lebewesen verursachte Umweltveränderung … wurde durch Anpassungen der Lebewesen an die Gegenwart von Sauerstoff überwunden.“
DDT-Verzicht tötet Menschen: „Am ausführlichsten ist der Schaden des Grünen Denkens am Beispiel DDT dokumentiert, eines Pestizids, das auf Druck europäischer und nordamerikanischer Gründenker in Entwicklungsländern nicht mehr eingesetzt wurde, um die Malaria zu bekämpfen. Dank DDT sank einst die Zahl der Malariatoten in vielen Ländern von einigen Tausend auf wenige Dutzend. Heute sterben wieder mehr als 1,5 Millionen Menschen pro Jahr an der Tropenkrankheit.“
• Satireprojekt Feldhamsterverleih: „Nutzen Sie unseren Service im Kampf gegen: Autobahn, Flughafen, Bahn, Industrie, Hochspannung!“ Anmerkung: der Original-Link ist mittlerweile inaktiv.

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. »Angela Merkel diktiert uns ihre Flüchtlingspolitik, genau wie sie uns ihre Europa- und Wirtschaftspolitik diktiert.

    Deutschland braucht billige Sklaven, um die deutsche Industrie zu beliefern. Und da Deutschland sie braucht, wird ganz Europa gebeten, sie aufzunehmen. Und zwar mit den berühmten verbindlichen Quoten.«

    Florian Philippot, Partei-Vize des Front National

    Man hasst uns Deutsche wieder…

  2. ALLE unsere Marionetten zerstören unsere schöne Heimat.
    Jede Wort vom Umweltschutz ist die grösste Lüge fürs Volk!

    Die Invasoren verbrauchen Land ohne Ende allein zum Wohnen.
    Autofahren wollen sie alle.
    Sie verbrauchen Unmengen Wasser und produzieren gigantische Abwassermassen.

    Sie vermüllen den verbleibenden Rest – und sie schaffen uns ab!
    Brutalst!

  3. Die Grundaussage des Artikels ist richtig, aber bitte, über DDT brauchen wir hier doch wohl nicht mehr zu diskutieren. Das ist ja wohl ein anderes Kaliber als CO2.

    Und was das „Untertan machen“ anbelangt. Das hat die Spezies Mensch in mehr als ausreichender Weise in den letzten 20000 Jahren getan.

    Für mich ist echter Umweltschutz (gemeint nicht verlogene grüne Symbolpolitik!) Heimatschutz und damit Teil des Schutzes unserer Kultur und Identität. Augenmaß ist hier immer angesagt.
    Aber das wird jetzt nirgends mehr im Land zu finden sein, wenn wir hunderttausende neue Wohnungen allein für die Invasoren benötigen, dazu Straßen, Gewerbegebiete, Stromtrassen etc. Nur: Wenn das realisiert wird, ist den Grünen der Feldhamster schxxxegal, die haben ja jetzt andere Schützlinge!

  4. Merkel hat mit der Einlandung an alle Asoziale der Dritten Welt sich von Deutschland bewirten und vollversorgen zu lassen die Büchse der Pandora geöffnet.

    Die zu uns kommenden Asozialen, Raubnomaden, Kriminellen und Scharia-Krieger zeigen ganz offen was sie mit unserem Land und seinen Bewohnern machen werden, wenn man ihnen nicht Einhalt gebietet.

    Zu Knüppeln umfunktionierte Eisenstangen in Flüchtlingsheim entdeckt

    Donaueschingen (dpa/lsw) – Auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) haben Sicherheitsmitarbeiter mehrere offensichtlich zu Schlagwaffen umfunktionierte Eisenstangen und Latten entdeckt.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Zu-Knueppeln-umfunktionierte-Eisenstangen-in-Fluechtlingsheim-entdeckt-_arid,1048976.html

  5. Der obige Artikel zeigt die grundlegende Schwäche des Menschen, sowohl auf Seiten der „Gutmenschen“ mit Hypermoral wie auch auf der Seite, der nennen wir sie mal „Realisten oder Wissenschaftsgläubige“.
    Beide Lager sind nicht in der Lage sich selbst zu begrenzen und reden sich ihre eigene Weltsicht schön.
    Das Experiment der Natur mit dem homo delens (man who destroys) wird nicht gut ausgehen. Auch den Menschen die glauben, man könne sich die Natur beliebig untertan machen, wird die Realität noch auf die Füsse fallen.
    Die Menschheit hätte jederzeit die Chance auf eine Umkehr auf ihrem Weg der gigantischen Ressourcenzerstörung, sie wird sie jedoch nicht nutzen.
    Die Welt unter der Herrschaft des Kapitals ist jedenfalls eine Vergeudung von Menschenleben in einem nie gekannten Ausmaß. Niemand sollte sich über die unangenehmen Folgen die wir heute schon deutlich spüren, beschweren. Welchen Sinn hat denn ein Leben im materiellen Überfluss, verbunden mit sozialer Kälte und Egoismus als Lebensmotto. Wenn die Menschen noch glücklich wären, wäre es ja ok. Aber schaut euch doch mal um, Unzufriedenheit, Missgunst,Hass, Neid,Intoleranz, Kriminalität, Gewalt…wachsen und wachsen.
    Der moderne homo sapiens ist ein Monster!!

  6. Das neue iPhone 6s für Verbecher-Clans!

    Ein normaler dt. Arbeiter kann sich kein iPhone 6s leisten, aber arbeitslose Ausländer oder ausl. Passdeutsche schon.. Wie kann das sein?

    Der deutsche Arbeiter steht morgens auf und geht zur Schicht zum ackern oder malochen und die palästinensischen Verbrecher-Großfamilie stehen tagelang nach dem neuen iPhone 6s an. Das natürlich von Sozialhilfe, Kindergeld oder von kriminellem Schwarzgeld/Drogengeld bezahlt wird.

    Schöne neue bunte Welt!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Jetzt campen sie vor der Altmarkt-Galerie!

    Dresden – Im Innenhof der Altmarkt-Galerie campieren derzeit 50 Menschen unter freiem Himmel. Viele Passanten reagieren irritiert und glauben offenbar, Flüchtlinge würden ein Protestcamp am Shoppingtempel errichten. Doch weit gefehlt.

    Der Grund ist viel banaler. Das neue iPhone 6s kommt am Freitag auf den Markt. Seit Mittwoch 13 Uhr warten die Apple-Jünger vor der Galerie, zum Verkaufsstart am Freitag, 8 Uhr, die ersten zu sein, die das brandneue Smartphone kaufen können.

    Dabei handelt es sich sogar um einen Familienausflug. Denn die meisten von ihnen gehören zu einer in Berlin lebenden palästinensischen Großfamilie.

    https://mopo24.de/nachrichten/iphone-6s-apple-store-altmarkt-galerie-camp-dresden-15046

  7. Wann haben die Grünen und Linken etwas für die Umwelt und den Arbeiter getan? Das ist lange her. Seither sind sie unterwandert.
    Sie bedienen nur noch die Agenda der Elite-Bonzen.
    Masseneinwanderung, Lohndumping, Uebervölkerung, Umweltzerstörung, Tierschutz wird aufgeweicht (Schächten) usw.
    Grüne und Linke sind auch nicht deswegen für Masseneinwanderung, weil sie so sozial sind, sondern einzig und allein um dem deutschen Volk zu schaden!

  8. Netter Artikel zum Grünen-Unfug.
    Ohne die Angaben auch nur überprüfen zu wollen, steht für mich fest, dass die Grünen nicht diskussionswürdig sind.
    Eine Partei, geführt von Pädophilen (z.B. Daniel Cohn-Bendit), und ausgerichtet u.a. auf die Straffreiheit von Sex mit Kindern – das ist so dermaßen unterste Schiene, dass man schon geisteskrank sein muss, um eine solche Partei zu wählen.
    Eigentlich müsste die Partei wegen verfassungsfeindlicher Umtriebe mittels staatlicher Gewalt aufgelöst und alle Mitglieder zeitlebens von der Besetzung staatlicher Positionen ausgeschlossen werden.

    Jede Gesellschaft, die nicht mehr in der Lage ist diese Schritte auszuführen, ist krank und sollte sich schleunigst reformieren.

  9. Bei dem Vermehrungstempo, dass in diversen Erdteilen vorgelegt wird, kann die Erde irgendwann zwischen 2030-2040 die Menschen nicht mehr ernähren.
    Wir benötigen quasi eine zweite Erde.

    Die Grünirren könnten sich demzufolge einmal Gedanken machen, auch wenn es ihren Doktrin widerspricht, wie man die Fruchtbarkeitsrate /-geschwindigkeit bei diversen Völkern senkt. Denn nicht alles, was wächst, gedeiht und sich vermehrt ist gut.
    Alle 2-3 Sekunden, weltweit glaube ich war es, wird ein Kind geboren – nur alle 6 Sekunden stirbt ein Mensch. Also kann man sich ausrechnen, wann wir uns gegenseitig anfallen um uns gegenseitig aufzufressen.

  10. Flüchtlingskrise: Landesfeuerwehrschule stellt Ausbildung ein

    HANNOVER. Die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz hat die Ausbildung bis auf weiteres eingestellt, damit in der Einrichtung Asylsuchende untergebracht werden können. „So hart und schmerzlich diese Entscheidung ist: Wir haben heute die Feuerwehren, die Politik vor Ort und die zuständigen Landtagsabgeordneten über diesen historisch wohl einmaligen Schritt informieren müssen. Die derzeitige Flüchtlingssituation macht diesen Schritt unumgänglich“, teilte der Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, Stephan Manke, mit.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/wegen-asylkrise-landesfeuerwehrschule-stellt-ausbildung-ein/

  11. Tja, das Vorbild der natürlichen erdgeschichtlichen Entwicklung wurde von zahllosen Science-Fiction-Autoren und neuderdings auch von seriösen Wissenschaftlern unter dem Befriff „Terraforming“ aufgegriffen.

    Das Einbringen eines umweltverändernden Organismus zum Zwecke, die Ökologie eines Planeten auf biologische Art zu verändern.

    Ob das Einbringen einer sauerstofferzeugenden Alge nun auf natürliche Weise durch einen Asteroiden als Überbleibsel eines Weltunterganges passiert, oder durch raumfahrende Besucher, kann der bis dato vorherrschenden Lebensform egal sein.
    Natürlich passiert sowas auf natürliche Weise nur innerhalb sehr grosser Zeiträume und Planungen, diese Entwicklung in wenigen Jahrzehnten vollziehen zu können, sind eben Science-Fiktion.

    Was das mit Le Waldsterbens Artikel zu tun hat?

    Nun, „macht euch die Erde untertan“, es muss ja nicht nur die eigene Erde sein und es gibt ganz offiziell Bestrebungen, auch in unserem Land, in der Zukunft eine weitere Terra zu formen.

    Die Freude und Begeisterung stand NASA-Chef Charles Bolden im Gesicht geschrieben. Auf der Pressekonferenz nach der sanften Bilderbuchlandung des 900 Kilogramm schweren Mars Rovers erklärte er: „Heute, gerade jetzt, haben Curiositys Räder den Weg für den Menschen auf dem Mars gebahnt.“ Das kann man nun im poetischen Sinn verstehen. Doch die Befürworter von Terraforming halten es sicher lieber mit der wörtlichen Interpretation.

    http://futurezone.at/science/terraforming-wird-der-mars-bewohnbar-werden/24.583.927

    Und das unter Mitarbeit unserer Klimaschutz-Regierung, die also keinerlei Probleme damit hat, sich etwas Untertan zu machen, Veränderungen zuzulassen und einzuleiten, solange nur die Herrschaftverhältnisse „stimmen“ und wie es die „Regierung des XYZ-Schutzes“ auch bei der aktuellen „Deutschlandformung“ praktiziert.

    Man darf diesen Leuten nicht glauben, wenn sie definieren, welche Veränderungen gut und schlecht sind.
    Sie werden immer für sich das Recht der Entscheidung beanspruchen, welche Veränderngen „gut“ und „schlecht“ sind und sie werden dabei nicht objektiv sein und auf die „vorherrschende Lebensform“ keine Rücksicht nehmen – im Grossen, wie auch im Kleinen.

  12. Zu Knüppeln umfunktionierte Eisenstangen in Flüchtlingsheim entdeckt

    Auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) haben Sicherheitsmitarbeiter mehrere offensichtlich zu Schlagwaffen umfunktionierte Eisenstangen und Latten entdeckt. Womöglich wollten Asylbewerber einen Konflikt untereinander austragen, sicher sei dies aber noch nicht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

    Bei einer Durchsuchung des ehemaligen Kasernenareals, auf dem etwa 1600 Menschen leben, wurden weitere Eisenstangen gefunden. Die Sicherheitsmitarbeiter hatten die ersten zu Hieb- und Stoßwaffen präparierten Stangen und Holzlatten in der Nacht zum Donnerstag unter einer Hecke gefunden, direkt neben einem Wohngebäude.

    http://www.t-online.de/regionales/id_75553378/zu-knueppeln-umfunktionierte-eisenstangen-in-fluechtlingsheim-entdeckt.html

  13. Woran muss ich jetzt nur denken? 🙂

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Viele-freuen-sich-ueber-Rueckkehr-des-Wolfs

    Wolfsburg. In Bundesländern mit Wolfsbestand sind die Tiere einer Umfrage zufolge sehr willkommen. Im Auftrag des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) hatte das Forsa-Institut gut 2000 Erwachsene befragt, die in Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen wohnen. In diesen Bundesländern leben die meisten Wölfe von Deutschland.

    Rund 80 Prozent der Befragten finden es erfreulich, dass der Wolf wieder in der Landschaft anzutreffen ist. Nur 17 Prozent können dieser Tatsache nichts Positives abgewinnen. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) verbinden mit dem Tier positive Gefühle, ihnen stehen 12 Prozent der Befragten entgegen, die negative Gefühle empfinden, wenn sie an Wölfe denken.

  14. Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation
    sollten die Überlegungen zum „VW-Skandal“ und zum CO2-Anstieg zurücktreten.
    Aber verkehrte Welt:
    Der „Papst“ spricht sich lt. Presse/öff. Medien in den USA auch gegen die Todesstrafe aus anstatt gegen die Abtreibung.
    (Wenn er sich äußert, wird es totgeschwiegen).
    Dinge, die menschlich wichtig sind, werden unter den Teppich gekehrt.
    Faules, Krankes und Zerstörerisches ist das Lieblingsthema der gelenkten Medien.
    Daher sind die Rufe der PEGIDA durchaus nachvollziehbar.

  15. Die Grünen richten sich in ihrer Umweltpolitik gegen das einfache Volk, denn sie wollen alles in ihren Augen Unökologische über zusätzliche Abgaben regulieren. Höhere Flugpreise, höhere Benzinpreise, höhere Stromkosten, Abgaben auf Pappbecher usw. treffen den typischen, gut verdienenden Grünenwähler nicht sonderlich sondern Leute mit geringem oder durchschnittlichen Einkommen. Auch zu hohe Umweltauflagen gefährden den Arbeitsplatz des kleinen Mannes, weil die Produktion dann einfach ins Ausland verlagert wird. Aber Deutschland muss ja auch auf diesem Gebiet wieder die Welt retten.

  16. Eines muss ich der Partei „Bündnis90/Grüne“ wirklich lassen:

    Die Truppe hat es tatsächlich geschafft, das Thema Umweltschutz für sich zu reklamieren und (fast) alle Medien, von der TAZ bis PI-News, käuen diese Parteipropaganda wieder.

    Darin ähnelt diese Partei der SPD, der es bis heute halbwegs erfolgreich gelingt, sich als Partei des „kleinen Mannes“ zu verkaufen, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

    Ich kenne keinen Feldbiologen, der die „Grünen“ wählen würde oder was auf deren Gequatsche gibt. Aber seit wann hört man auf Leute vom Fach?

    Grandios ist den „Grünen“ auch gelungen, die Klimaideologie mit praktischem Umweltschutz derart zu verquicken, daß bald jeder, dem das Klimagerede, der Atomausstieg und die Windräder auf den Zeiger gehen, bei jedem noch so sinnvollen und zielführendem lokalen Umweltprojekt gleich genervt die Augen verdreht und vom Krötenzaun nichts wissen wollen, weil das ja Idee der spinnerten (und weithin verhassten) „Grünen“ sei.

    Dabei hat, ich wiederhole mich da gern, der zauselbärtige Hobbywildhüter mit dem typischen „Grün“-Wähler in aller Regel in etwa so viel zu tun, wie ein Antifa-Kiddie mit der FDP.

  17. WENN ES LOSGEHT — FERTIGT KARTEN AN UM DIE HÄUSER DER BEFÜRWORTDER ZU FINDEN

    Liebe Asylanten,

    die Ihr natürlich mehr wollt !!!

    WIR VERSTEHEN DAS
    OK OK
    DOCH BEI DEN KLEINEN GIBT ES KEINEN PORSCHE IN DER GARAGE, LEST EINFACH IN DEN ZEITUNGEN WER EUCH VON DEN PROMINENTEN UND POLITIKERN WILLKOMMEN HEISST !!!

    JA GENAU – ÜBERFALLT DIE, DIE HABEN GELD, SCHMUCK, PORSCHE UND VIEL, GANZ VIEL GELD ZUHAUSE…..DORT , JA DIE GROSSEN VILLEN. UND DIE HEISSEN EUCH WILLKOMMEN

    HOLT ES EUCH

  18. Soweit in die Zukunft zu blicken macht doch gar keinen Sinn. Wenn es oft nichteinmal möglich ist in Familien für Respekt und ein wirkliches miteinander zu Sorgen, wie soll dies dan mit Milliarden von Menschen auf diesem Planeten funktionieren? Die obendrein von Machtgeilen „Führungen“ geleitet werden. Die Gier im Mensch wird auch davor nicht halt machen sich mit den schrecklichsten Technologien sich selbst auszuradieren.

  19. Dass die Jungs und Mädels vom Kommunistischen Bund das „grüne“ Thema als Vehikel für ihre rote Politik besetzt hatten, weil es eben noch frei war, ist klar.

    Darum ja auch der Ärger im Lager von Claudia Roth nach Kenntnisnahme von Merkels Atomausstiegsplänen. – Anstatt der Freude darüber, die bei ehrlichem grünen Interesse zu erwarten gewesen wäre. Merkel hatte den Grünen bei deren ureigenstem (vorgeschobenen) Thema damals ganz dreist die Schau gestohlen. Die Grünen schäumten, suchten das Haar in der Suppe, fanden natürlich einen ganzen Skalp.

    Aber sollte man deshalb das Kind mit dem Bade ausschütten? Ist es soweit, dass wir ein abstraktes Gebilde wie Politik mit der reellen Welt um uns herum, unserem Lebensraum, der Luft, die wir atmen, gleichsetzen?

    kewil, le waldsterben – macht mal Sport! Geht mal wieder raus und meditiert mal. Das hilft. Machen Linke und Rechte gleichermaßen. Ist politisch neutral, kann man also machen.

    Außerdem: Eine Pirinccisierung unserer Sprache macht diese nicht unbedingt ausdrucksstärker. Ein Penetrieren des zu Sagenden durch Kraftausdrücke ist als Stilmittel sicherlich mal ganz erfrischend, aber zu häufig angewendet nutzt es sich ab. Als Folge muss man dann „megageil“ sagen, wenn man „sehr gut“ meint, weil der Geist eine Toleranz aufgebaut hat und bei „geil“ und „supergeil“ keinen Kick mehr verspürt.

    Man kippt sich ja auch nicht das ganze Glas schwarzen Pfeffer in die Suppe.

    „Hochverräterregierung“ – geht´s auch mal wieder ´ne Nummer kleiner? Für mich ist Frau Merkel auch unwählbar geworden, aber deshalb halte ich sie und Herrn Schäuble noch lange nicht für Hochverräter!

    Wie lange würde es wohl dauern, bis die AfD hier den Hochverräter-Status erreicht hat? Bei deren Gründer jedenfalls ging das rasend schnell. Was kommt als nächstes? Kriegsgericht? Erschießungskommando?

    Die Autoren sollten es nicht allzu sehr ausnutzen, dass sie für ihre pi-Artikel nicht mit ihrem Namen geradestehen müssen (wie Pirincci das muss), meine ich.

    Ärgerlich, wenn ein paar durch ihre Äußerungen Tausende abschrecken, die PI und PEGIDA im Grunde wohlgesonnen sind oder waren. Es lesen nicht nur die paar PI-süchtigen Negerhasser mit, die tüchtig ihre deftigen Kommentare abliefern, sondern auch Menschen mit einer etwas weitergefächerten Wahrnehmung der Welt um sie herum.

    Nur lassen die sich nicht so leicht in Rage versetzen und haben kein so klares Feindbild, wie es hier offenbar der Fall ist.

    Bei den Kommentarschreibern gibt es einen, der sich selbst als klar rechts einstuft und sogar der Ansicht ist, das rechts „sexy“ sei.

    Interessanterweise lese ich von diesem sexy Nutzer immer sehr besonnene Kommentare, die für mich weit mehr mit gesundem Menschenverstand als mit Rechtsextremismus zu tun haben. Solche Leute machen mir eher Hoffnung für einen (ja leider notwendigen) Rechtsruck in der Gesellschaft.

    P.S.: Wenn man weiter in die Basis geht, trifft man bei den Grünen durchaus viele Menschen an, denen ihre Umwelt ehrlich am Herzen liegt – ebenso bei der CDU, wie ich sicher weiß.

    Und noch was: Ich finde den Ex- oder Noch-Kommunist, unseren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann persönlich sehr sympathisch! – Das heißt nicht, dass ich seine Partei wählen würde. Wenn am Sonntag Wahlen wären, gehörte meine Stimme (und die meiner Frau) der AfD.

    Dass unsere Ältere „Grün“ wählen will, zeigt mir, dass ich als Familienvater geeigneter zu sein scheine denn als demagogischer Hetzer.

  20. Platz für eine Kleinstadt im Erdinger Fliegerhorst:
    Treibstoff für den Landschaftsfraß

    5000 Menschen. Das ist mehr als ein eine Marktgemeinde, es ist eine Kleinstadt, die neu in den bayerischen Raum gepflanzt werden muß. Dazu muß es Infrastruktur zur Versorgung, für Freizeit usw. geben.
    Es gibt aber keine Einwände aus den (roten) Führungszirkeln der Grünen Partei !!
    Die Mitglieder, die jahraus, jahrein im Dienste des Umwelt, Landschafts und Habitatschutzes arbeiten stehen anscheinend unter Schock – wissen die Lage noch nicht zu beurteilen.

    Vielleicht hilft ein Blick auf die 800 000 bis 1 000 000 Menschen, die im gesamten Jahr 2015 nach Deutschland kommen werden.
    Das entspricht in etwa dem achtfachen der Stadt Kassel. D. h. acht mal muß eine Stadt wie Kassel in die Deutsche Landschaft gepfropft werden. Dazu die nötigen Bundesstraßen und Autobahnzubringer und dem Bedarf entsprechend die Kapazität von drei Start und Landebahnen für Flugzeuge. Durch einen höheren internationalen Verwandschaftungsgrad als es bei der autochthonen Bevölkerung der Fall ist, steigt die Reisewilligkeit erheblich.

    Alles in allem kann, darf man behaupten, daß sich der Links-Liberale Flügel der Grünen und der Umweltgedanke aufs heftigste widersprechen.

  21. #26 Flaschengeist (25. Sep 2015 15:01)

    „Alles in allem kann, darf man behaupten, daß sich der Links-Liberale Flügel der Grünen und der Umweltgedanke aufs heftigste widersprechen.“

    Exakt.

  22. Vielleicht sei an dieser Stelle einmal ganz zart darauf hingewiesen, dass, seit Galilei vor 400 Jahren den Startschuss für die modernen experimentellen Naturwissenschaften legte, sich die Lebenserwartung des Menschen VERDREIFACHT hat!

    Mit Erkenntnissen die seine eigene Lebenserwartung ja beinahe rapide verkürzt hätte.
    Wer kämpft da wohl so verbissen gegen das Leben? Heute kämpfen sie ja wieder dagegen weil für den Islam.

Comments are closed.