mainz_buntDie Hatz gegen „rechts“ geht fröhlich weiter. Unter Beifall von links wird Recht und Gesetz mißachtet. Absagen von Veranstaltungen in letzter Minute, weil Wirte, Hallenbetreiber oder Hoteliers „freundliche“ Mahnungen erhalten, die eindeutig Drohcharakter haben, gehören inzwischen zum Alltag nichtlinker Vereine und Parteien; Störungen, Übergriffe, ja auch Attentate (von Storch, von Beverfoerde) ebenso – als seien dies zulässige Stilmittel des politischen Protestes.

(Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com)

„AfD verrecke“

In Mainz z. B. wurde eine (genehmigte) Veranstaltung der AfD unerträglich stark gestört. Etwa 120 Ensemblemitglieder des Staatstheaters(!) Mainz (PI berichtete) sangen direkt neben dem Platz der AfD-Kundgebung so laut, daß sie unterbrochen werden mußte. Zuvor wurde ein Banner entfaltet mit dem sinnlosen Text „AfD verrecke!“: Die Polizei hatte zuvor die Randalierer mehrfach angesprochen und gewarnt. Wie in einem Reflex fallen nun Medien und Gutmenschen über die Polizei her – über die AfD sowieso, weil die „Freiheit der Kunst“ und der freien Meinungsäußerung beschnitten worden seien. Verkehrte Welt!

Sachlich festzustellen bleibt: Die Störung der Veranstaltung sollte ganz gezielt die freie Meinungsäußerung anderer (hier der AfD) unmöglich machen bzw. unter ein linkes Kuratel stellen: Krach und Randale ersetzen Argumente – eine ordinäre Störaktion, die nichts, aber auch gar nichts mit „künstlerischer Freiheit“ zu tun hat, auch nicht, wenn sich der Intendant des Theaters an die Spitze der Protestler setzt. Hier zeigt sich eine Intoleranz – „meine Meinung ist die richtige, „rechte“ Meinungen sind übel“ – die jede freie Meinungsäußerung im Keim erstickt, so sie denn nicht auf der politisch korrekten Linie liegt. Dieselben Leute sprechen bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit davon, daß Freiheit auch immer die Freiheit anderer ist. Daß sich die Brüller ausgerechnet Beethovens „Ode an die Freude“ (Text von Schiller) ausgesucht hatten, beweist ihre Dummheit – heißt es dort doch: „…Alle Menschen werden Brüder…“

Mal am Rande: Was wäre in Deutschland los, wenn ein Intendant sich zur AfD bekannte und mit seinem Chor eine Kundgebung z. B. der „Grünen“ störte! Nichtauszudenken das Geschrei, die Empörung und der Ruf nach staatlicher Ordnung, die durch ganz Deutschland hallten!

„Zündler am rechten Rand“

Wie quer inzwischen die Medien solche Ereignisse skizzieren, zeigt sich an einem unsäglichen Kommentar in der politisch stets korrekten Rhein-Zeitung, dem Monopolblatt im nördlichen Rheinland-Pfalz. Dort heißt es nach einer verbalen Pflichtübung über Meinungsfreiheit u. a.:

„…Muß man dabei jede Meinung zulassen? Und, ganz konkret auf die AfD bezogen: Muß, wer immer wieder durch einzelne Redner und ihre Beiträge als Zündler am rechten Rand begriffen werden kann, dann nicht auch mit einigem Protest rechnen? (…)

Sehen wir es ganz praktisch: Mainz, Gutenbergplatz, 19 Uhr an einem voradventlichen Samstag, ist nun wirklich nicht gerade der Platz, an dem man gepflegte Zimmerlautstärke erwarten darf. Wer sehr streitbare Thesen aufstellt, muss mit Gegenwind rechnen – auch und gerade von den Menschen, die dort leben und arbeiten. Wie laut der sein darf, wird jetzt möglicherweise ein Gericht entscheiden müssen, man darf gespannt sein, wo klassischer Chorgesang zwischen Trillerpfeifen und skandierten Parolen einsortiert wird…“

Scheinheiliger geht´s nimmer. „Klassischer Chorgesang“ wird „Trillerpfeifen“ und „skandierten Parolen“ gegenübergestellt – und ist damit zu Gesetzesbruch berechtigt. Und was sich hinter dem klassischen Chorgesang verbirgt, bestimmt der politisch korrekte Intendant, Gesetz und Recht mißachtend!

„Schuld ist die AfD, sie hätte das Maul halten oder woanders ihre Meinung kundtun sollen.“ Dieses Muster zieht sich durch die ganze Republik – in der großen Politik ebenso wie in der lokalen sowie in den Medien. Am 26. November hatte conservo-Kolumnist Freddy Kühne über die politische Verfolgung der AfD unter anderem geschrieben: „Während die Brecher der Verträge und Gesetze von Maastricht, Schengen, Dublin und der Asylgesetze ohne Konsequenzen davon kommen, werden diejenigen, die auf diese Mißstände hinweisen, vom gesamten linken Meinungsspektrum kriminalisiert“.

Blogger „wreinerschoene“ schreibt: dazu (26. November 2015 um 11:53):

Zur Zeit ist in Deutschland wieder eine friedliche Revolution im Gange, die heißt, zurück in den Sozialismus/Kommunismus. Keiner nimmt Notiz davon, keiner merkt sie so richtig, und doch ist sie da. Inzwischen werden Gespräche wieder unter vorgehaltener Hand gehalten und nach kurzer Information, daß keiner mit hört. Die SPD-Grünen-Linken können tun und lassen, was gefällt, ganz nach dem Motto von Frau Nahles, und jeder der nicht dabei zustimmend mit den Händen klatscht, wird Abseits gestellt als Nazi gescholten. Dieser Einheitsbrei, der in Deutschland herrscht und das Volk beherrscht, von vielen freiwilligen für SPD-Grüne und Linke unterstützt, wird Deutschland in kurzer Zeit zurück zum Sozialismus begleiten. Die AfD und alle die, die kritisch sind, sind somit ein Hemmnis in der Zielsetzung.

Blogger Paul befaßt sich in seinem Kommentar mit der Behinderung der AfD in Mainz (26. November 2015 um 15:53): „…Die Blockade des Versammlungsortes durch “Gegendemonstranten” verhindert, dass viele Teilnehmer an der Demonstration teilnehmen können. (…) Dem Opernchor gelingt, es die ordnungsgemäße Durchführung dieser Demonstration sehr erfolgreich zu stören. Sie musste wohl abgebrochen werden, weil die Redner der Wucht des Opernchores, der sogar auf dem Balkon stand, nicht gewachsen waren. Was macht die Polizei? Sie erstattet eine Anzeige gegen den Intendanten Müller.

Dieser Mann besitzt überhaupt kein Unrechtsbewusstsein, wenn er andere Bürger an der ordnungsgemäßen Ausübung eines durch die Verfassung garantierten Rechts behindert. Er habe behindert, „aber nicht grob“! Dabei ist diese Unterscheidung nur juristisch interessant. Jemanden zu behindern unterhalb der Strafbarkeit, hält er für völlig normal! Das lässt tief blicken. Wenn ich in Mainz wohnen würde, würde ich mal eine Aufführung des Staatstheaters stören. Natürlich unterhalb der Strafbarkeit, also nicht grob. Mal sehen, wie ihm das gefällt.

Auch wenn die Staatsanwaltschaft zu dem nicht unerwarteten Schluss käme (seit “Juden ins Gas” erlaubt ist, rechne ich mit allem!), dass nichts Strafrechtliches zu Grunde liegt, müsste er arbeitsrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Er hat als Vorgesetzter Dienstpflichten verletzt und Räume des Staatstheaters für einen Zweck zur Verfügung gestellt, der nicht den Aufgaben des Staatstheaters entspricht. Also dienstfremde widerrechtliche Nutzung von Staatseigentum. Wer wird das wohl ahnden?

Wo leben wir eigentlich? In Deutschland, einer Demokratie? Einem Land, in dem Meinungsfreiheit gesetzlich garantiert wird? Einem Land, in dem Parteien, die nicht gegen die Verfassung verstoßen, erlaubt sind?

Die AfD ist eine zugelassene Partei! (…) Versammeln darf sie sich allerdings nur, wenn es die “Gegendemonstranten”, z. B. der Intendant des Mainzer Staatstheaters, erlauben! Müller sagte in der Tagesschau, es sei ihm nur darum gegangen, ein Zeichen zu setzen und dadurch etwas zu bewirken. Das ist ihm gelungen: Ich habe geweint, nachdem ich mich übergeben hatte. Deutschland, wo stehst Du?

Na wenigstens ermittelt der Staatsanwalt jetzt gegen den Intendanten. Gegen die Chormitglieder müsste er auch ermitteln? Sicherlich ist die Ermittlung gegen die Chormitglieder nicht möglich, weil deren Personalien höchstwahrscheinlich nicht festgestellt wurden.

Der Bericht des SWR wirft ein bezeichnendes Licht auf unsere Staatsmedien und deren Objektivität. Das Grauen kommt oder die Wut. Mit Schiller möchte ich sagen: “Hier wendet sich der Gast mit Grausen…”*) Schon die Überschrift des Berichts ist entlarvend: „Keine größeren Zwischenfälle in Mainz – AfD-Kundgebung massiv gestört“. Wie hieß es früher? “Im Westen nichts Neues”? Na dann ist es ja gut. (…)

“Weiter machen”, sagte unser Spieß immer, wenn er unsere gut gereinigte und aufgeräumte Bude in Unordnung gebracht hatte. Jetzt sagen uns die Politiker und die Staatsmedien: “Weiter machen! Alles wird gut!“ Ach so beinahe hätte ich es vergessen: “Wir schaffen es.” Meine Oma pflegte dann immer zu sagen: “Junge, das merke, wenn wir es nicht schaffen, dann schafft es uns!“ Wenn ich jünger wäre, wüsste ich was ich täte!“

image_pdfimage_print

 

107 KOMMENTARE

  1. Alle haben eine Scheixxangst vor der AfD.

    Deshalb mußte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundespacks, Claudia Fatima Roth, antanzen, um mit ihrem ganzen Gewicht und ihrer Aura bei einer von ihr angeführten Demo gegen den Parteitag der AfD für die weitere Umvolkung Deutschlands zu werben.

    Dazu passend veröffentlicht die SPD-HAZ ein „Ergebnis“ von SPD-FORSA:

    „Meinungsforschungsinstitut Forsa Umfrage sieht Rot-Grün in Niedersachsen vorn

    Wenn in Niedersachsen in diesem November Landtagswahl wäre, wären SPD und Grüne mit 47 Prozent der Wählerstimmen vorn. CDU und FDP würden auf 41 Prozent kommen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, das am Sonnabend auf dem Landesparteirat der SPD in Hannover präsentiert wurde.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Umfrage-sieht-Rot-Gruen-in-Niedersachsen-vorn3

  2. Je mehr auf den Strassen gekrächzt und hyperventiliert wird desto besser werden die Umfragewerte für die AfD.

  3. Das Konzept der „Gegendemonstration“ ist an sich schon verfassungswidrig, da es auf nichts anderes abzielt als eine andere Veranstaltung zu stören, zu übertönen oder zu verunmöglichen. Demonstationen, Kundgebungen und ähnliche Veranstaltungen sind grundsätzlich räumlich und/oder zeitlich so zu trennen, daß eine gegenseitige Störung nicht möglich ist. Zuwiderhandlungen sind zu bestrafen, im Wiederholungsfall bzw. bei Uneinsichtigkeit ggf. drastisch. Die Verwicklung von Amtsträgern in derartige verfassungswidrige Aktionen, auch durch Begünstigung, Finanzierung usw., hat die sofortige Suspendierung und Einleitung eines Disziplinar- oder ggf. Strafverfahrens zur Folge zu haben. Wenn wir in einem Rechtsstaat leben würden, der nur jetzt bereits existierendes Recht ernstnehmen würde.

  4. Die AFD kann sich gemütlich zurücklehnen.
    Den Rest wird der Islam erledigen.
    Und schon bald ist deutsche Land Michl frei.

  5. Wie wäre es, wenn einige musikalische AFD Mitglieder während der Vorstellung im Theater aufstehen und ebenfalls „Ode an die Freude“ singen würden? Was würde dann passieren? Lichterketten von Gamrisch bis Flensburg? Die Berufsempörten würden jaulen? Man dürfte gespannt sein.

  6. Aus Thomas P. M. Barnett: Die 4 Neuen Gesetze der Globalisierung:

    1. Das Dogma der Globalisierung ist die Privatisierung aller realen Werte. Alles wird privatisiert, internationalisiert und profitorientiert vermarktet. Alles ist Ware; Alles hat einen Preis; Alles kann gekauft und verkauft werden!

    2. Arbeitnehmer sind lediglich „Kostenfaktoren“ und jederzeit austauschbare „Humanressourcen“.

    Die Kontrolle aller natürlichen Ressourcen, der Energieversorgung, der Trinkwasserversorgung, der Weltwährung sowie genmanipulierte Nahrung sind eine unabdingbare Voraussetzung für die Herrschaft weltweiter Kartelle.

    3. Keine Regierung darf den „freien Kapitalverkehr“ und den Rückfluss von Profiten behindern. Die Länder müssen in gegenseitige Abhängigkeit gebracht werden, so dass sie alleine nicht mehr existieren können.

    4. Staaten, die sich dagegen stellen, sind „Schurkenstaaten“. Gegner dieser Globalisierung müssen vernichtet werden, so fordert es jedenfalls der Globalisierungsideologe Thomas Barnett: „We shall kill them!“

    Das Endziel ist „die Gleichschaltung aller Länder der Erde“. Das soll durch eine Vermischung der Rassen erreicht werden mit dem Ziel einer „hellbraunen Rasse“ in Europa. Dazu soll Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufnehmen. Das Ergebnis wäre eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90. Die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten auftreten, eine tausendjährige Kultur würde vernichtet werden. Für alle, die diesen Zielen entgegentreten, haben die Globalisierer eine einfache Lösung: „Kill them“. In der EU-Verfassung steht übrigens ein Schiessbefehl gegen eigene eigensinnige Bürger.

  7. Wenn ich diesen Scheiß schon immer sehen muss…“xyz bleibt bunt“ – xyz (Mainz) war nie bunt! Es waren immer deutsche Städte!
    Erst als Ende der 1960er Jahre die ersten Gastarbeiter kamen, dann leider die Familienzusammenführung, dann Heiratzuzüge (plus deren Angehörige), dann Sonderregelungen für diverse Völkergruppen (angebl. Verfolgte), dann Asyl!
    Also sind die Städte erst seit etwa 30 Jahren bunt. Und warum sollen sie das bleiben?
    was ist so toll daran in Städten leben zu müssen, in denen man sich nicht mehr wohl fühlt, gerade weil alles so bunt ist?
    Ich will nicht in einer bunten, weltoffenen, toleranten Gesellschaft leben, weil ich dies komplett ablehne. Ich bin nicht weltoffen, bunt und tolerant – sonder deutschnational!
    Ich will in deutschen Städten ohne Überfremdung, ohne Islam, ohne Merkel wohnen.
    Und dafür kämpfe ich!
    Warum ich national geworden bin?
    Weil mir hier alles zu bunt geworden ist!

  8. Wenn man angebliche Nazis vertreiben will, sollte man keine Nazi-Methoden anwenden. Dadurch wird erkenntlich, wer die wirklichen Nazis sind. Die AFD ist nicht mehr auszuhalten, zum Glück. Wir alle sollten aber nicht vergessen, wer die Anti-Demokraten waren, die den Aufstieg einer konservativen Partei mit anti-demokratischen Mitteln verhindern wollten. Die Medien, Politiker, vorallem auf Landesebene, sollten immer in unserem Bewußtsein verweilen, denn die Abrechnung kommt, auf demokratischem Wege.

  9. So, so…

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349.html

    Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Partner, der nordrhein-westfälische AfD-Chef Marcus Pretzel, schienen ihre Abneigung gegen die vermeintliche Lügenpresse vergessen zu haben: Aus Anlass des Bundespresseballs gab sich das Paar im Berliner Hotel Adlon die Ehre.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349-5.html

    Joachim Gauck und Daniela Schadt posieren zusammen mit dem US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, und seiner Frau, Kimberley Emerson.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349-3.html

    Auch Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, hier mit Parteifreund Konstantin von Notz, war unter den etwa 2300 Gästen.
    Angesprochen auf die Terroranschläge von Paris, sagte sie: „Ich schenke diesen Verbrechern doch nicht meine Lebensfreude.“

    Im Adlon waren 30 Essensstationen mit Sushi, Austern und Pralinen aufgebaut.

    SO ÄCHTET MAN / FRAU SICH SELBST.

  10. Man hat sich doch schon daran gewöhnt daß der Staat versagt . Innere Sicherheit , Versammlungsfreiheit , Recht auf freie Meinungsäusserung , Redefreiheit , Recht auf körperliche Unversehrtheit , Pressefreiheit alles vom GG garantiert aber unter Billigung des Staates immer wieder ausser Kraft gesetzt wenn es den obskuren Kampf gegen rechts dient .

  11. Die Perversion des Polit-Sprech in den Medien und die Diskriminierung von „Feinden“ und die Erhöhung der Schlagzahl ist nicht mehr zu übersehen.
    Z.B. gerade auf N24 Nachrichten gesehen in eingeblendeter Headline zur Entschuldigung Erdogans: „Abschuss von Russen-Jet“
    Heißt es denn jetzt auch „15 Amis in Syrien umgelegt“?

    Man kann wohl davon ausgehen, wenn die so viel gelobte politische Korrektheit bei den MSM untergeht, daß die härtere Gangart in kürzester Zeit gegen alles oppositionelle anziehen wird.

  12. Gestern kam im SWR die Talkhow nachtcafé. Das moderiert ein anderer als früher (Wieland Backes war das, anscheinend hat der mittlerweile aufgehört.) Und der zieht selber mächtig vom Leder mit seiner Zustimmung zu AfD-feindlichen Äußerungen. Moderieren…dass ich nicht lache!

    Jedenfalls ist dieser Mainzer Theaterfritze dabei. Und noch andere nervende Leute. Auch ein nach eigenen Angaben von rechten Gewalttätern traumatisierter Schreiber vom Tagesspiegel (Helmut Schümann http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/rechte-gewalt-tagesspiegel-autor-helmut-schuemann-angegriffen/12530448.html)

    Ich habe gestern nur reingeschaut, zeichne es jetzt gerade auf. Auch für diese Sendung braucht man wieder Nervenstärke, soviel ließen bereits die wenigen Minuten erkennen.

  13. Das habe ich mich auch gefragt. Haben diese Sänger in der bezahlten Arbeitszeit randaliert? In welcher Form wurde die Randale organisiert? Hat der Intendant zur Teilnahme aufgefordert? Wenn ermittelt wird (unwahrscheinlich, da die Staatsanwaltschaft weisungsgebunden ist und hinter dieser Straftat ja die Landesregierung steckt), kann sehr wohl gegen Unbekannt ermittelt werden, und dann können einzelne Randalierer auf den zahlreich vorhandenen Fotos identifiziert und selektiv belangt werden. Die werden sich darauf rausreden, dass der Intendant die Randale angeordnet habe. In einem Rechtsstaat würde der dann wegen Untreue rausfliegen. Das ist exakt gleichwertig mit dem Abkommandieren von Theaterpersonal zum Rasenmähen hinter der privaten Villa.

    Und was die „Freiheit der Kunst“ angeht: Diese jämmerliche Kindergartenrandale, die der Herr Intendant da inszeniert hat, unterbietet durchaus nicht das künstlerische Niveau von etlichen Aufführungen auf Mainzer Bühnen, die ich in den letzten Jahren durchlitten habe.

  14. An alle Mitglieder und Funktionäre der AfD heut in Hannover:

    Bitte sorgt dafür, dass ich und potentielle Wähler der AfD heute ein Bild zu sehen kriegen, dass es uns ermöglicht die AfD zu wählen!

    Sorgt dafür, dass ihr als deutschnationale echte Alternative für Detuschland auftretet, ich will nie wieder einen lucke-artigen drd-angepassten kuschelweichen ja,-aber-Kurs sehen müssen, sondern ein eisenhartes klares Bekenntnis zu Volk und Vaterland und eine klare Absage an Multi-Kulti, Merkel, EU, Links und Vaterlandsverrat!

    Dann bekommt ihr auch 20% ! Garantiert! ;)))

  15. Das nennt man eine Objektive Berichterstattung in der ARD Tagesschau:

    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-136511.html

    Und dann wundern sich die Medien wenn gegen die Reporter bei den Demos Hass aufkommt.

    Schaffen wir es nicht selber eine tägliche Nachrichten Sendung im Internet zu Organisieren? Diese könnte dann zum Beispiel hier gesendet werden. Der Kopp Verlag hatte doch einmal so etwas gemacht.


  16. „Zur Zeit ist in Deutschland wieder eine friedliche Revolution im Gange, die heißt, zurück in den Sozialismus/Kommunismus.“

    Das ist keine friedliche Revolution, das ist die höchst gewalttätige Restauration der in der friedlichen Revolution 1989 untergegangenen DDR in noch schärferer Form.
    Merkel hat es fertig gebracht ein Allparteiensystem zu etablieren, das sich darin einig ist jede außerparlamentarische Opposition zu stören und zu vernichte. Allein die Diskrepanz zwischen der eigenen Wahrnehmung und dem durch die MSM Vermittelten offenbart diesen Vernichtungswillen.
    Wer sich eine Pegida oder AfD Demo live oder im Video ansieht, sieht meist ältere Bürger in normaler Kleidung und altersentsprechendem Gang, während die Medien von „Aufmärschen“ reden.
    Der Hass der Mächtigen auf die Ohnmächtigen, die nicht im mainstream mitschwimmen mögen und eine eigene Meinung wagen, ist so ausgeprägt, dass sie selbst vor offensichtlich falscher Begrifflichkeit nicht zurückschrecken, wie „Aufmarsch“ eindeutig zeigt.
    Im Angesicht der nahenden, von der Macht, warum auch immer, selbst verursachten Katastrophe, wird die eigene Schuld auf den Sündenbock übertragen.
    So scheut die einst seriöse ZEIT nicht einmal davor zurück im Stil der Gelben Illustrierten die Ehe der Frauke Petry auszuschlachten.

    Herr Petry predigt Liebe
    Lange hat er die Politik seiner Ehefrau, der AfD-Chefin Frauke Petry, still ertragen. Nun hält er es nicht mehr aus: Der Pfarrer Sven Petry distanziert sich öffentlich.
    Von Anne Hähnig 26. November 2015

    Der Hass der Mächtigen und ihr Sprachrohr, die gleichgeschalteten MSM, ist so groß, dass selbst solche Widerlichkeiten unter der Gürtellinie herhalten müssen, den letzten Schein zu wahren.
    Der Hass der Mächtigen richtet sich damit gegen den Bürger und dessen Grundrechte, gegen das Grundgesetz und gegen die Menschenrechte, die sie vorgeben zu verteidigen.
    Merkel ist nicht als ein trojanisches Pferd der wahabitischen Kapitalseigner der Firmen, die sie bestimmen.
    Sie restauriert die DDR, die sich auch nicht scheute die Milliarden vom Erzfeind Strauss einzustreichen.
    Der Verfassungsschutz wird aufgestockt werden, doch nicht gegen die IS sondern gegen die AfD und gegen Pegida, wie die Grenzkontrollen sich gegen die autochtonen Autofahrer richten und nicht gegen die passlosen Invasoren.

  17. Es ist mehr als schade, daß diese linksfaschistischen Gesinnungssoldaten nicht alleine die Konsequenzen ihres toleranzbesoffenen Handels tragen müssen, denn sie stehen wie die Asylforderer selbst auf der Nehmerseite, ohne je etwas geleistet oder erarbeitet zu haben.
    Die Menschen und deren Kinder, die wirklich etwas zu verlieren haben, sympathisieren zurecht mit der AfD, einer demokratischen und legitimierten Partei und müssen wegen offiziell gedulteter und finanzierter linksautonomer Schlägertrupps um Leib und Leben fürchten – eine Farce.

  18. #9 Barok-Mobama (28. Nov 2015 14:15) :

    Petry Höcke Gauland werden die Antifa nicht vergessen.

    #11 Ingo Cnito (28. Nov 2015 14:17)

    Der Hr.Güllner (Gülle) ist ein Spinner. Auch der würde sein Job verlieren.

  19. „AfD verrecke“ ist sicher nicht nett, aber doch ein sicheres Zeichen dafür, daß der Feind nicht mehr weiterweiß.

  20. Die Strategie der faktisch gleichgeschalteten Blockparteien-Politiker ist einfach die AfD ausgrenzen, verleumden und Lügen über die AfD vertreiben dass sich die Balken biegen.

    Zusätzlich ziehen die Nutznießer des Blockparteien-Einheits-Systems alle Register um AfD-Veranstaltungen zu stören. Aber das Blatt wird sich bald ändern. Immer mehr Menschen zeigen diesen perfiden Blockparteien-System und dem Merkel-Regime angewidert den Rücken.

    Bald wird es möglich sein Politiker, die die Antifa-SA finanzieren oder Blockparteien-Lakaien, die Chorgesänge organisieren oder Lichter ausschalten von den fetten Trögen der Macht zu vertreiben.

    Auch hier gilt die Devise: Wer zu letzt lacht, der lacht am besten.

    🙂

  21. Und jetzt erst recht AfD.
    Musste am Wochenende bei eine Treffen alter Bekannter wieder feststellen. Die Menschen wissen nichts was hier in Deutschland abgeht.
    Da sind sogar Steuerberater dabei die keinerlei Einzelheiten für die Invasorensituation kennen Die lesen ihre schei… Lügenpresse und sind der Meinung genug informiert zu sein.

  22. Ob sich da auch der linksextreme AfD-Hasser Arne Zillmer (SPD) aus Himmelpforten angesprochen fühlt?

  23. Zur Klarstellung:

    Da wurde nicht gesungen, da wurde die AfD Veranstaltung mit einer sehr starken Lautsprecheranlage vom Balkon des Staatstheaters beschallt.

    Das grenzte der Körperverletzung. Wenn da einer gesungen hat, hätte man ihn sowieso nicht hören können wegen des Lärms.

  24. #13 kaum zu glauben (28. Nov 2015 14:19)

    Gestern kam im SWR die Talkhow nachtcafé. Das moderiert ein anderer als früher (Wieland Backes war das, anscheinend hat der mittlerweile aufgehört.) Und der zieht selber mächtig vom Leder mit seiner Zustimmung zu AfD-feindlichen Äußerungen. Moderieren…dass ich nicht lache!

    Michael Steinbrecher heisst der Neue. Ein abgehalfteter ex-Sportstudio-Moderator.

    Und folgenden K-Club würdigen Geistesmüll ließ die von nun ab linientreue und gleichgeschaltete Nachtcafe-Redaktion gestern ab (habe es nicht gesehen). Entschuldigung für die Länge dieses Beitrags.

    gestern · Fr, 27. Nov · 22:15-23:45 · SWR SR

    Keine Angst – Menschen mit Courage!

    Erst die Flüchtlingskrise, dann die Terror-Gefahr. Selten waren wir so verunsichert wie in diesen Wochen. Das Nachtcafé zeigt diese Woche Menschen, die sich ohne Furcht für eine offene und freie Gesellschaft einsetzen. Immer mehr, die sich für eine Willkommenskultur aussprechen und sich in der Flüchtlingskrise engagieren, werden zur Zielscheibe rechter Gewalt.

    Gerade in diesen Zeiten braucht es Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen. Menschen, die mit Mut, Kreativität und Überzeugung starke Signale setzen für eine demokratische und tolerante Gesellschaft.

    Erst die Flüchtlingskrise, dann die Terror-Gefahr. Selten waren wir so verunsichert wie in diesen Wochen. Das Nachtcafé zeigt diese Woche Menschen, die sich ohne Furcht für eine offene und freie Gesellschaft einsetzen. Die Attentate von Paris und die Terrordrohung beim Fußballspiel in Hannover haben Deutschland verändert.

    Terroristen, die mit ihren politisch motivierten Taten in unser ziviles Leben eingreifen und Politiker, die mit populistischen Forderungen Ängste schüren – das hat zwangsläufig Auswirkungen auf die Freiheit und Offenheit einer Gesellschaft. Seit der Nacht von Paris werden auch Stimmen lauter, die die Themen Terrorismus und Flüchtlingspolitik gleichsetzen.

    Undemokratisches Gedankengut wird in unserer Gesellschaft zunehmend salonfähig, so scheint es. Gruppen mit einer nationalistischen Weltanschauung und Parteien am rechten Rand profitieren davon und befördern den Hass. Immer mehr, die sich für eine Willkommenskultur aussprechen und sich in der Flüchtlingskrise engagieren, werden zur Zielscheibe rechter Gewalt.

    Gerade in diesen Zeiten braucht es Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen. Menschen, die zeigen, dass nicht Hetze die Antwort auf die Gefahren dieser Tage ist. Menschen, die mit Mut, Kreativität und Überzeugung starke Signale setzen für eine demokratische und tolerante Gesellschaft. Unsere Gäste: Der Journalist Helmut Schümann wurde Ende Oktober hinterrücks nieder-geschlagen, nachdem er im Tagesspiegel eine kritische Kolumne zur Stimmung im Land veröffentlicht hatte. Die Rufe der Pegida-Anhänger gegen Flüchtlinge und die sogenannte Lügenpresse machen ihn nachdenklich: „Dieses bedenkenlose Gerede hat auf einmal gesellschaftlichen Konsens gefunden. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen und schreibe weiter dagegen an.“

    Auch Markus Müller macht sich Sorgen über die zunehmende fremdenfeindliche Stimmung im Land. Gemeinsam mit seinen 120 Mitarbeitern setzte der Intendant des Mainzer Staatstheaters deshalb ein Zeichen. Die Künstler sangen mit Beethovens „Ode an die Freude“ gegen die AfD-Kundgebung auf dem Platz vor dem Theater an. „Das war eine Botschaft der Vielfalt, der Offenheit, dass alle willkommen sind in unserem Land!“ Aufgrund der Störung einer angemeldeten Kundgebung sieht er sich nun jedoch mit einer Strafanzeige konfrontiert.

    Mit wüsten Beschimpfungen und Morddrohungen musste Markus Nierth und seine Familie monatelang leben. Als ehrenamtlicher Bürgermeister von Tröglitz in Sachsen-Anhalt setzte er sich für die Offenheit gegenüber Flüchtlingen ein. Als eine Pegida-Demo vor seinem Haus enden sollte, zog er die Reißleine. Seinen Überzeugungen blieb er jedoch bis heute treu. So zog bei Familie Nierth erst kürzlich eine afghanische Familie ein. „Ich kann nicht anders agieren, auch wenn es die Angst gibt. Ich kann mich doch nicht selbst verraten.“

    Die Flüchtlingssituation im Land und die derzeitige Angst vor Terroranschlägen führen bei vielen zu Unsicherheit, sagt der Sozialpsychologe und Konfliktforscher Prof. Dr. Ulrich Wagner. Dabei bestehe die Gefahr, dass diffuse Ängste in Hass und Gewalt umschlagen. Er warnt vor starken Vereinfachungen: „Dies kann dazu führen, dass Terroristen und Flüchtlinge in einen Topf geworfen werden. Das kann den Frieden in unserer Gesellschaft sehr verändern. Aber genau das ist ja das Ziel dieser terroristischen Akte.“

    Schockierende Meldungen über Terror-Anschläge wie jüngst in Paris reißen bei Renate Martinez alte Wunden auf. Sie hat das Oktoberfestattentat 1980 in München überlebt. Auch wenn sie von Beginn an mutig nach vorne schaute, vergisst sie nicht, was sie damals erlebt hat. „Alleine durch meine körperlichen Einschränkungen werde ich jeden Tag daran erinnert“, sagt Martinez, die noch immer Bombensplitter im Körper hat.

    Zusätzliche Information
    Das Nachtcafé ist keine Arena für Exhibitionisten und Voyeure. Zynismus und Krokodilstränen haben keinen Platz, wohl aber Menschen aller Art, die den Zuschauern etwas zu erzählen haben.

    Was für ein oberübel-demagogische Propagandascheixxe. Die gehen ja ganz in die Agitprop-Vollen. Nierth und Schümann in einer Sendung. Schlimma geht’s ja nimma. Vielleicht werde ich mir diesen Müll trotzdem in der Mediathek zwecks Geistesbildung genehmigen.

  25. @ #7 Seahorse

    Die NWO in voller Fahrt. Es ist hier nur jedem wärmstens ans Herz zu legen, sich mit ein bisschen Eigenrecherche darüber zu informieren.

  26. Vielleicht findet sich hier mal ein Psychologe, der diesen ganzen Wahnsinn erklären kann, warum sich ein halbes Volk mit Pauken und Trompeten in den eigenen Untergang stürzt.

    Vielleicht kann man es vergleichen mit einem pubertierenden Jugendlichen, der auf die schiefe Bahn geraten ist und sich kriminellen Gangs, Drogendealern oder falschen Propheten und „Rattenfängern“ anschließt. Auf die Warnungen der Eltern reagiert er mit noch mehr Trotz und Hass auf sie, sondert sich gänzlich von ihnen ab und wird noch radikaler.

    Aber es wird die Zeit kommen, wo er erkennen wird, dass dieser ganze Irrsinn in erster Linie ihn selber vernichten wird, nach dem altbekannten Schema, dass jede Revolution schon bald ihre eigenen Kinder frisst.

    Ich bin mittlerweile auch schon soweit dass ich mir wünsche, dass noch viel mehr illegale Invasoren dieses Land überfluten. Die Mehrheit der Bürgermeister sind von der SPD oder den Grünen, im Osten auch von der Linken. Und diese Städte und Gemeinden (die sich dieses Unheil mit der Wahl ja selbst eingebrockt haben) müssen so dermaßen überfordert und „bereichtert“ werden, dass sie alle „Flüchtlings-Burnout“ bekommen und für den Rest ihres Lebens traumatisiert sind, und nie wieder SPD, Linke oder Grüne wählen.

    Ich hätte mir niemals denken können, dass ich einmal so eine Meinung haben würde. Aber ich wünsche mir mittlerweile ganz ehrlich, dass dieses Land tatsächlich an diesem ganzen Wahnsinn verreckt. Denn nur so kann vielleicht diese LinksGrüne Multi-Kulti- und Gutmenscheritis-Krankheit wieder geheilt werden, die seit Jahrzehnen dieses Land in ihrem Würgegriff hat.

  27. So, so…

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349.html

    Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Partner, der nordrhein-westfälische AfD-Chef Marcus Pretzel, schienen ihre Abneigung gegen die vermeintliche Lügenpresse vergessen zu haben: Aus Anlass des Bundespresseballs gab sich das Paar im Berliner Hotel Adlon die Ehre.

    www. spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349-5.html

    Joachim Gauck und Daniela Schadt posieren zusammen mit dem US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, und seiner Frau, Kimberley Emerson.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bundespresseball-im-berliner-hotel-adlon-fotostrecke-132349-3.html

    Auch Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, hier mit Parteifreund Konstantin von Notz, war unter den etwa 2300 Gästen.
    Angesprochen auf die Terroranschläge von Paris, sagte sie: „Ich schenke diesen Verbrechern doch nicht meine Lebensfreude.“

    Im Adlon waren 30 Essensstationen mit Sushi, Austern und Pralinen aufgebaut.

    SO ÄCHTET MAN / FRAU SICH SELBST.

  28. Scheinheiliger geht´s nimmer. „Klassischer Chorgesang“ wird „Trillerpfeifen“ und „skandierten Parolen“ gegenübergestellt – und ist damit zu Gesetzesbruch berechtigt. Und was sich hinter dem klassischen Chorgesang verbirgt, bestimmt der politisch korrekte Intendant, Gesetz und Recht mißachtend!

    Nun ja, mit den Gesangskünsten soll es an dem Abend dann wohl doch nicht so weit her gewesen sein, wie dies auch der User #76 Langenberg (24. Nov 2015 10:27) auf der Seite „AfD-Demo Mainz: Polizei zeigt Staatstheater an“

    zum Ausdruck brachte:

    Nur mal zur Klarstellung, weil ich dabei war und alles hautnah mitbekam:

    Es war keine chorprobe

    Die Musik kam von einem Tonträger, mit überlauten Lautsprechern auf den Versammlungsplatz gerichtet.

    Mehrfach forderte die Polizei per Polizeilautsprecher auf, diese Störung zu unterlassen, was die Theaterleute nicht im geringsten beeindruckte.

    Die Musik kam dem Vernehmen nach also aus der Konserve, die Lautsprecher waren dafür, so der Eindruck, umso mehr auf „volle Dröhnung“ gestellt. Eine Aktion also, bei der weniger die Musik oder irgendwelche Sänger maßgeblich waren, sondern die vom Intendanten bevorzugte Lautstärke. Schillers „Ode an die Freude“ mußte lediglich – wieder einmal – als Propagandamaterial herhalten, ja mehr noch, sie diente zur Unterbindung der Meinungsäußerung anderer Bürger. Wenn Schiller und Beethoven das wüßten, was diese Herrschaften aus ihrem Werk machen, würden sie im Grabe rotieren, bis ihnen dabei schwindlig wird. Ein Schmierenstück sonder Güte.

    Und nun gar noch das: Geht doch nicht nur die Polizei, sondern auch die vorgeblich „rassistische“ AfD („Wer Rassist ist, bestimmen wir“) gegen die „harmlosen Sänger“ vor, weil es dem Vernehmen nach auch für sie – bzw. deren Intendanten – so etwas wie Recht und Gesetz geben soll, an das sie sich besser halten sollten. Das gilt auch und besonders bei der Meinungsäußerung aus den Reihen ihnen unliebsamer Gruppen und Parteien. Umgekehrt gilt es natürlich genauso.

    Und nein, werte Genossen von der linkssozialistischen Allfarben-Einheitsfront: Die AfD hat noch immer nichts gegen Flüchtlinge gem. Genfer Konvention einzuwenden, wohl aber etwas gegen eure lebensgefährliche und rechtswidrige Politik. In Zeiten freilich, wo Denken Glückssache geworden ist, müssen halt Lautstärken herhalten, um sich selbst einem sachlichen Diskurs nicht stellen zu müssen. Die „Vermummten“ auf der Straße könnten ja sonst ihr „Gesicht“, das sie offensichtlich nur auf solche Art und Weise zu „zeigen“ in der Lage sind, gleich ganz verlieren. Wer sich hier also wie die „Nazis“ verhält, indem er Recht und Gesetz bricht, um seine selbstangemaßte Hoheit über die Straße nicht zu verlieren, ist hinreichend dokumentiert worden.

  29. Das kenne ich doch noch aus den Geschichtsbüchern. Das gab es doch Ende der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Und auch da haben letztendlich die roten verloren.

  30. Was bei Helmes oben noch fehlt: Markus Müller, der Mainzer Theaterintendant, saß gestern wegen seines „couragierten Auftritts“ (SPD/Grüne) im SWR-„Nachtcafé“ eben zum Thema „Keine Angst – Menschen mit Courage!“. Müller: „Das war eine Botschaft der Vielfalt, der Offenheit, dass alle willkommen sind in unserem Land!“ Ein besonders abstoßender Missbrauch der „Ode an die Freude“ für aktuelle politische Zwecke. Aber wer guckt noch „Nachtcafé“, seit Wieland Backes sich verabschiedet hat:

    http://www.swr.de/nachtcafe/sendung-am-27-keine-angst-menschen-mit-courage/-/id=200198/did=16319594/nid=200198/11v61d5/index.html

    Die FAZ-Leser jedenfalls blasen den Mainzer Staatssängern ordentlich den Marsch, Lászlò Gyeröffy schreibt:

    Unser Recht gilt für alle. Punkt. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob das einer – hoch subventionierten – Theaterfigur gefällt. Traurigerweise wissen wir alle, dass die Anzeigen keine Konsequenzen haben werden. Und natürlich überschlägt sich das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen wieder vor Begeisterung – um sich dann zu wundern, dass die zwangsbeglückten Zuschauer sie immer weniger ernst nehmen.

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/mainzer-theaterintendant-stoert-mit-chor-die-afd-13934580.html

  31. Übrigens, der Spruch „Rotfront verrecke“ fällt unter Volksverhetzung und wird juristisch geahndet, „Deutschland verreckte“ hingegen nicht und „AfD verreckte“ dann wohl auch nicht.

  32. „der Sozialismus der jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus sei, den er beerben wolle. Er brauche eine Fülle an Staatsgewalt und strebe die Vernichtung des Individuums an. Der erwünschte cäsarische Gewaltstaat brauche die untertänigste Niederwerfung aller Bürger und könne sich nur durch äußersten Terrorismus Hoffnung auf Existenz machen. Er bereite sich im Stillen auf eine Schreckensherrschaft vor und verwende mißbräuchlich den Begriff der Gerechtigkeit“

    Wer schrieb das…?

    Niemand geringeres als Friedrich Nietzsche über den „Sozialismus“

    Wie zutreffend doch heute, oder?!

  33. Die Politische Ächtung der AfD

    Z.B. durch die ARD. Da schaue ich gerade Wintersport in der ARD an, da lande ich doch glatt in der staatspopulistischen ARD-Propagandaschau. Und gleich die erste Meldung eine geballte Ladung Propaganda gegen die AfD, ein durchweg negativ gehaltener Bericht vom AfD-Parteitag beginnt mit

    „die rechtspopulistische AfD“

    da frage ich mich, warum heißt es dort nie:

    linkspopulistische SPD, Linkspartei, Grüne. Wirtschaftslobbyistische FDP, CDU oder so ähnlich.

    Man könnte die auch als islamophile bezeichnen, und sicher fällt den anderen Kommentarschreibern auch noch die eine oder andere Bezeichnung ein.

    Jedenfalls weiß ich jetzt wieder, warum ich mir schon seit längere Zeit weder ARD noch ZDF anschaue. Und wenn ich Eurosport in HD empfangen könnte, würde ich da auch keinen Wintersport mehr anschauen.

  34. Der Beitrag geht unter die Haut!
    .
    Die erwähnte Überschrift:
    .
    „Keine größeren Zwischenfälle in Mainz – AfD-Kundgebung massiv gestört“, ist tatsächlich eine „Meisterleistung“ der gleichgeschalteten Presse und hat nichts, aber auch gar nichts mit objektiver Berichterstattung zu tun.
    .
    Ein Zwischenfall (lauter Chorgesang), der gegen die Demokratie gerichtet ist und für den der Intendant zurecht eine Anzeige bekam, gilt NICHT als Zwischenfall. Die Ja-zu-Merkels-Politik-Sager applaudieren noch wegen der „massiven Störung“.
    .
    Es ist wirklich verkehrte Welt!

  35. Frauke Petry hat aktuell beim Bundesparteitag die Lügenpresse nicht Lügenpresse genannt, sondern

    Pinocchio-Presse.

    🙂 🙂 🙂

  36. #7 Seahorse

    kennste den Lütz, der ist Psychiater oder so ähnlich. Der meinte mal, es sitzen die falschen in der geschlossenen Psychatrie, und die die da eigentlich hingehören laufen draußen frei herum. Wen ich damit meine kannste dir sich denken. 😉

  37. Petry fordert wegen Flüchtlingspolitik Merkels Rücktritt

    AfD-Parteichefin Frauke Petry hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihres Kurses in der Asylpolitik zum Rücktritt aufgefordert. Die Kanzlerin habe die Kontrolle verloren, sagte Petry auf dem Bundesparteitag der AfD in Hannover

    …Die Parteichefin beklagte, die AfD werde als rechtspopulistisch oder rechtsradikal stigmatisiert. Journalisten bezeichnete sie in Anspielung auf eine lügende Märchenfigur als „Vertreter der Pinocchio-Presse“ und warb um Verständnis für den bei vielen AfD-Kundgebungen skandierten Slogan „Lügenpresse“: „Versetzen Sie sich einmal in die Lage derjenigen Repräsentanten einer neuen demokratischen Partei, die ihrerseits ständig mit Diffamierungen und Zuschreibungen diffamiert werden, die Sie nicht teilen.“…

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/afd-frauke-petry-fordert-wegen-fluechtlingspolitik-merkels-ruecktritt-aid-1.5593912

  38. #3 Religion_ist_ein_Gendefekt (28. Nov 2015 14:07)

    Das Konzept der „Gegendemonstration“ ist an sich schon verfassungswidrig, da es auf nichts anderes abzielt als eine andere Veranstaltung zu stören, zu übertönen oder zu verunmöglichen.

    Selbst im „bösen“ Russland dürfen Regierungskritiker ungestört von gleichzeitigen Gegendemonstrationen demonstrieren, weil dort keine zeitgelichen Gegendemstratioenn zugelassen sind. Das sagt viel über unsere Scheindemokratie aus, wenn dann besipielweise die Spingerschreibknechte ständig gegen Russland hetzen, aber den Dreck vor der eigenen Türe nicht sehen wollen.

  39. #37 Glubschauge

    Das wundert mich nicht, denn Deutschland und das deutsche Volk aufzulösen ist schließlich das Staatsziel. Und dazu wird auch die Rotfront als Kampfgenosse benötigt.

  40. Vorhin gab es im Deutschlandfunk ein nettes Gespräch mit der Tendenzmoderatorin und einem Parteinforscher (Lewandowski o.Ä.), der launig als Populismusforscher begrüßt wurde.
    Es ging um die AfD, natürlich, aber der Politwissenschaftler hatte ganz sachlich geantwortet.
    Lustig dann, als die Moderation dann eine Umfrage eines (Zitat!) „nicht der AfD nahestehenden“ Meinungsforschungsinstituts ansprach.
    Herrlich, die markiert „Lügenpresse“ im Fettsatz mit Großbuchstaben und merkt es gar nicht – so selbstverständlich ist für sie, daß „Meiningsforschungsinstitute“ eine politische Tendenz haben.
    Mehr davon, daß nenne ich Qualitätsfunk!

    🙂 🙂 🙂

  41. In unserer Demokratie sind die Medien und Meinungsforschungsinstitute Richtungsbestimmend.
    Das Forsa Chef Güllner ein SPD Parteibuch hat stört niemand. Aber wähe wenn die AfD gute Prognosen bekommt, dann sind diese natürlich getürkt.
    Alternative für Deutschland: Wer forscht denn da?

    Das Erfurter Insa-Institut macht seit Wochen mit Wahlprognosen auf sich aufmerksam, in denen die AfD gut dasteht. Sein Chef ist kein Unbekannter.

  42. „AfD verrecke“ klingt genau so wie „Juda verrecke“.
    Offensichtlich schreien dass heute Leute, deren Gesinnung die gleiche ist.
    Dass kann man nur mit dem Gegenruf „Antifa sind Nazis!“ kontern.

  43. OT:

    Experte ruft zu „Enttürkisierung“ auf

    Islamexperte Roman Silantjew sagt, die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und Ankara werde zu einer „Enttürkisierung“ der russischen Islamgemeinde führen, berichten Medien. Laut Silantjew gehören ausländische türkische Kulturvertretungen zumeist zur Gülen-Bewegung des Islams, die nicht viel mit der traditionellen Religion gemein hat.

    Genau richtig was der Experte fordert, er drängt damit den negativen türkisch-islamischen Einfluss auf die russisch-islamischen Gemeinden massiv zurück. Deutschland sollte sich daran ein Beispiel nehmen, auch bei uns wirkt sich dieser AKP-islamische Einfluss aus der Türkei äußerst negativ auf die Integration aus, gleiches gilt für denislamisch-wahabbitischen Einfluss aus Katar und Saudiland. Ganz Allgemein sollte ein souveräner Staat eh keinen ausländischen religiösen wie politischen Einfluss in seinem Land dulden. Denn diese als NGOs getarnten Organisationen schüren eigentlich nur den Unfrieden, und dies führt langfristig zu Konflikten zwischen verschiedenen Gruppen.

    http://de.sputniknews.com/panorama/20151127/305991372/enttuerkisierung-islam-russland.html

    da hat sich der Erdogan aber schön ins eigene Knie geschossen. Erst der 10 Milliarden-Euro Schaden für den türkischen Tourismus, und jetzt schmeißt Putin alle türkischen Islampropagandisten aus Russland raus. Und das ist erst der Anfang, wer weiß was jetzt noch alles auf die Türken zukommt. Tja das kommt davon, wenn Erdogan ohne Grund zuschlagen lässt, und dann erst über die Konsequenzen nachdenkt. Übrigens kriecht der „stolze“ Türke Erdogan schon auf den Knien Richtung Kreml, anscheinend hat er jetzt gerafft was er da verbockt hat.

    Erdogan bedauert Abschuss des russischen Kampfjets

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_76257110/tuerkei-erdogan-bedauert-abschuss-von-kampfjet-aus-russland.html

  44. #32 Schüfeli

    Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Partner, der nordrhein-westfälische AfD-Chef Marcus Pretzel, schienen ihre Abneigung gegen die vermeintliche Lügenpresse vergessen zu haben: Aus Anlass des Bundespresseballs gab sich das Paar im Berliner Hotel Adlon die Ehre.

    Schade das die Spät-Verliebten so wenig
    Fingerspitzengefühl haben!

    Wenn ich eine Alternative sein möchte,wanz ich
    mich nicht an jene an ,die mich ständig diffamieren!

    Wenn die beiden so weiter machen,sind Sie bald
    völlig unglaubwürdig!

    Ich kann beim besten Willen nicht verstehen ,
    wie man sich für frei Fressen und Saufen so
    angreifbar und unglaubwürdig macht!

    Ob ich für Petry noch mal auf die Straße gehe,
    wird sich noch zeigen!

  45. #5 Carl Weldle (28. Nov 2015 14:08)

    Wie wäre es, wenn einige musikalische AFD Mitglieder während der Vorstellung im Theater aufstehen und ebenfalls „Ode an die Freude“ singen würden?

    Klasse Idee!
    Mainzer AfD’ler, kauft Euch Karten für ein gut besuchtes Stück, möglichst verteilt im Saal sitzen und mitten drin, wenn die Spannung steigt, aufstehen und die Ode an die Freude singen.

  46. Klasse-Schlagzeile bei BILD online:
    „AfD-Petry verhöhnt Kanzlerin“:
    „Treten Sie zurück, Sie schaffen das.“

    Bild versucht natürlich alles, diesen Klasse-Spruch schlecht zu machen: „.. verhöhnt Kanzlerin“ – Ui-Ui – Majestätsbeleidigung, sowas geht ja gar nicht.
    Dabei hätte ich diesen Spruch gern mal im Bundestag von der Opposition gehört. Gysi hätte ihn bringen können. Scharfzüngig, aber nicht beleidigend. Verhöhnend schon gar nicht.

    Im Text hetzen die BLÖDmänner weiter: „AfD-Anführerin“ schreiben sie, statt Parteivorsitzende oder so. „Anführerin“ – ja, klar, warum nicht gleich „Rädelsführerin“ oder am besten gleich „Führer*in“.

    Mann-o-Mann, Ihr BILD-Leute schreibt so einen Dreck, das ist nicht auszuhalten.

  47. Die Block-Linken(CDU ,SPD ,Grüne ,Linke ) sind verkommen und verwahrlost, vor allem in Niedersachsen, wo SPD- Parteisoldaten wie von der Tarantel gestochen durch die Straßen jagen, um es der AfD (im HCC) und allen Deutschen so richtig zu zeigen.
    Hannover vor einer halben Stunde: “ Deutschland verrecke“, brüllte ein bärtiger Fetter, worauf eine schielende Bohnenstange skandierte: “ Nie wieder Deutschland“ und ein Typ unter 96 -er Käppi krakeelte: Tot den Nazis. Sie marschierten hinter einem Plakat mit der Aufschrift : Es reicht. Allen voran: Claudia Roth, deren Glubschaugen vor Hass zu platzen drohten.
    Ein dunkler Tag für Hannover.
    Nur ein Blick auf diese Irren genügte(habe es gerade in Hannover beobachtet), um zu erkennen, wie verlogen diese Bunten , Heimatlosen und Verirrten agieren.
    Sie sind am Ende und haben Angst.
    Eines ist sicher: Ihre Gegner, solche wie ich, werden mehr und mehr. Und am Ende wird es diesmal kein Shake Hands mehr geben.
    Das ist sicher.

  48. Die AfD sollte bei der nächsten regulären Veranstaltung des Schillertheaters entsprechend handeln und einen Chor in den Veranstaltungsraum einschleusen. Ein schönes Ständchen (z.B. „Auf der Reeperbeahn nachts um halb eins“) wäre doch eine willkommene Abwechslung für die Herrschaften Möchtegern-Demokraten des Schillertheaters. Eine Anzeige, z.B. wegen „Hausfriedensbruchs“ durch den Herrn Intendanten erscheint unwahrscheinlich. Hat er sich doch gerade selbst als Helferlein der antidemokratischen BRD-Jünger geoutet.

  49. #60 METAH (28. Nov 2015 16:07)

    Im Text hetzen die BLÖDmänner weiter: „AfD-Anführerin“ schreiben sie, statt Parteivorsitzende oder so. „Anführerin“ – ja, klar, warum nicht gleich „Rädelsführerin“ oder am besten gleich „Führer*in“.

    Das bringt der AfD nur noch mehr Stimmen. Die BLÖDiane begreifen das natürlich nicht. Die AfD ist eine Hydra. Schlägt man ihr den Kopf ab wachsen sieben neue nach.

  50. Die etablierten Politverbrecher schäumen doch alle vor Wut,daß es eine Partei gibt,die kritisch denkt und denen in die Sozialromantiktour fährt.
    Aber rasselt und pfeift,lasst die Glocken läuten und sich die Kirchen verdunkeln; und verunglimpft weiter,mehr an Parteienwerbung für die AfD geht ja nicht…
    Egal,was man über die AfD schreibt,hauptsache man schreibt etwas,so bleibt man in der Öffentlich tagtäglich Präsent und das kritische Volk kann mittlerweile schon zwischen Wahrheit und Politpropaganda unterscheiden..

  51. Diese Spielchen, dieser Linksversüften Betonköpfe mussten in den 90ziger auch die Reps über Sich ergehen lassen.Da sieht man doch
    wieder die Intelligenz und die Gewaltbereitschaft dieser fehlgeleiteten
    Horden.Je mehr dieser Dreck mit solchen Methoden versucht , die Wahrheit zu unterbinden, um so mehr wird die AfD bei den kommenden
    Wahlen an Zulauf gewinnen.Denn nicht jeder Aufgeklärte Bürger wird
    diese verlogene Asylpolitik weiterhin unterstützen. Die AfD braucht nicht viel für Ihre Stimmen tun, dafür sorgen schon diese Linksversüften Betonköpfe.

  52. #11 Ingo Cnito (28. Nov 2015 14:17)

    Ziemlich ehrlich:

    Sieht, solange er seine Meinungsumfragen weiterhin fälschen kann, keine Zukuft für die AfD als Volkspartei: Forsa-ChefmGüllner

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/interview-mit-forsa-chef-guellner-afd-als-volkspartei-voelliger-quatsch/12650732.html

    In diesem frechen Interview zeigt die linke Bazille Güllner doch eindeutig, dass Forsa keine ernst zu nehmende Demoskopie auf wissenschaftlicher Basis zu betreiben gedenkt. Der Mann will Politik machen bzw. Politik steuern durch seine Umfragen. Dass deren Wert dadurch minimiert wird, liegt auf der Hand. Güllner ist ein treuer Gefolgsmann der Versager-Bundesregierung Merkel/Gabriel, der er mit seinen getürkten Umfragen puschen will. Er sieht sich als Teil des herrschenden Machtapparats und will dieses auf verlogene Multikulti-Gedöns und Einschüchterung Andersdenkender basierende System um jeden Preis erhalten sehen.

    Er lehnt die AfD nicht nur ab, er ist von manischem Hass gegen diese durchdrungen. Wie soll ein solcher Mensch ernsthafte wissenschaftliche Befragungen und Analysen „sine ira et Studio“ und mit dem Willen zur größtmöglichen Neutralität vornehmen, wenn ihm ständig der Schaum vor dem Mund steht?

    Und er hat eine unfassbar dreiste, lümmelhafte und überhebliche Art, sich zu artikulieren. Ekelhaft, einfach ekelhaft! Aber nein und mit Verlaub, Herr Güllner, Sie sind kein Arschloch …

  53. #66 Tiefseetaucher (28. Nov 2015 16:19)

    Güllner ist ein treuer Gefolgsmann der Versager-Bundesregierung Merkel/Gabriel, der er mit seinen getürkten Umfragen puschen will.

    Sorry: … die er puschen will.

  54. #1 Marie-Belen (28. Nov 2015 14:04)

    Alle haben eine Scheixxangst vor der AfD.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Ja, 1000mal ja!

    Gestern am 27.11.15 auf SWR in „Nacht Café“:

    Keine Angst – Menschen mit Courage!

    Ein Brüller, diese Sendung samt Besetzung.
    [Habe nur einen Teil gesehen]

    Unter anderem dabei der mediengeile Priester Markus Nierth, der ehemalige Bürgermeister von Tröglitz.

    Dann ein Prof. Dr. Ulrich Wagner, der erforscht Fremdenfeindlichkeit!!!
    Wofür man hier Professor werden kann…..?!

    Helmut Schümann – Tagesspiegel-Lohnschreiber, der nur so vor Deutschenhass trieft.

    Und dann natürlich Markus Müller – Intendant des Mainzer Staatstheaters, dem sein „Mut“ Lob unter den Hetzern einbrachte.

    Renate Martinez, die überlebte das Oktoberfestattentat 1980, habe ich nicht gehört. Hoffentlich wird sei noch eines besseren belehrt, wo doch das Märchen vom jugendlichen Nazieinzeltäter keinen Bestand mehr hat.

    Tenor der Sendung: Undemokratisches Gedankengut wird in unserer Gesellschaft zunehmend salonfähig.
    Gruppen mit einer nationalistischen Weltanschauung und Parteien am rechten Rand profitieren davon und befördern den Hass. [So so …]

    Immer mehr, die sich für eine Willkommenskultur aussprechen und sich in der Flüchtlingskrise engagieren, werden zur Zielscheibe rechter Gewalt. Gerade in diesen Zeiten braucht es Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen. Menschen, die zeigen, dass nicht Hetze die Antwort auf die Gefahren dieser Tage ist. Menschen, die mit Mut, Kreativität und Überzeugung starke Signale setzen für eine demokratische und tolerante Gesellschaft.

  55. #53 Marie-Belen

    Wenn ich mir unsere demokratischen Nachbarstaaten anschaue, so sind die 14 AfD-Punkte ein Sammelsurium der Politik wie sie in unseren Nachbarstaaten mittlerweile ganz Normal ist.

    Z.B. Familienzusammenführung.

    Schweden verschärft Asylrecht drastisch!
    http://www.welt.de/newsticker/news1/article149234394/Schweden-schraenkt-Asylrecht-drastisch-ein.html

    Oder hier Dänemark:

    Dänemark verschärft Asylrecht.
    https://www.tagesschau.de/ausland/daenemark-asylgesetz-101.html

    Dänemark verschärft ab Januar die Grenzkontrollen
    http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/politik/daenemark-verschaerft-ab-januar-die-grenzkontrollen-id11264091.html

    Das sollte jeder im Hinterkopf haben, wenn jetzt auf die AfD wegen der Forderungen eingedroschen wird.

    Überall in Europa kehrt in Sachen Asylwahn die Vernunft in die Politik zurück, nur die BRD läuft noch asylpoltisch Amok.

  56. #62 lexa2015 (28. Nov 2015 16:09)

    Hannover vor einer halben Stunde: “ Deutschland verrecke“, brüllte ein bärtiger Fetter, worauf eine schielende Bohnenstange skandierte: “ Nie wieder Deutschland“ und ein Typ unter 96 -er Käppi krakeelte: Tot den Nazis. Sie marschierten hinter einem Plakat mit der Aufschrift : Es reicht. Allen voran: Claudia Roth, deren Glubschaugen vor Hass zu platzen drohten.

    Herrliche Schilderung!

  57. Skandal: Die aktuelle Ausstrahlung bei Phoenix vom AFD Parteitag wird technisch gestört. Ich bekomme laufend die Meldung „nur noch eingeschränkter Empfang im UnityMediaKabelnetz“, habe laufend Verzerrungen im Bild !

  58. Gratulation an die AfD für die Annahme der 14 Punkte!

    In der CDU hätte man einfach ohne große Diskussion durchgewunken was Mutti der Basis zum abstimmen vor die Füße wirft.

  59. AfD Gegendemo floppt:

    „Anläßlich des AfD-Parteitags haben SPD, Gewerkschaften und diverse linksradikale Gruppen zu einem Demonstrationszug durch die Hannoveraner Innenstadt aufgerufen. Die Polizei spricht von rund 5.000 Teilnehmern, die sich zum Abschluß der Demonstration vor der Niedersachsenhalle versammeln wollen. Nach JF-Schätzungen kamen jedoch nur 500 Personen.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/petry-schwoert-afd-auf-harten-kampf-ein/

    Egal, in der Presse werden sie trotzdem von 5000 schreiben.

  60. Etwas OT:

    Habe die gestrigen Bilder von Petry und Pretzell auf dem Bundespresseball gesehen.

    Was erwartet ihr von solchen Deppen? Feinern mit denen, die sie und uns verachten und beschmutzen. Aber Hauptsache auch am Futtertrog, mit all den anderen Schweinen.

    Auch die AfD wird nichts ändern. Es sind dann nur andere Schweine an der Macht.

  61. W e r hier die systematischen und oft garnicht von Links-Extremisten durchgeführten Hetz- und STörkampagnen als „Rückfall in den Sozialismus/ Kommunismus“ fehldeutet und wenn das auch noch lobenswert hervorgehoben wird,
    dann
    kann man wohl nicht mehr viel helfen: Leider zetert der ansonsten von mir geehrte M. Mannheimer auch seit über 1/2 schon ähnlich herum . . . Und das,
    während die Entwicklung in den letzten Monaten bei PEGIDA, hier und betr. der AfD befürchte ich es nur, ausgerechnet in den negativen INHALTEN eine wachsende Überschneidung mit den westfeindlichen „antiimperialistischen“ bis antizionistischen Linken gezeigt hat
    Aber
    mit eigener Verwirrtheit und vor allem beständiger Ablenkung auf Nebenthemen
    — während der praktische demokratische Kampf bis auf ein in wenigen Händen ruhendes Veranstaltungswesen ruht oder zumindest. nicht systematisch entwickelt wird —
    kann man keine Gegner bekämpfen bzw. in breitem Maße, Überzeugungsarbeit betreiben, – keine zielgerichtete republik-demokratische STRATEGIE entwickeln !

    Und
    da wir hier grad bezüglich der Anti-AfD_STÖRAKTIONEN bei einer TAKTISCHEN Seite der politischen Lage sind –
    „… Mal am Rande: Was wäre in Deutschland los, wenn ein Intendant sich zur AfD bekannte und mit seinem Chor eine Kundgebung z. B. der „Grünen“ störte! Nichtauszudenken das Geschrei, die Empörung und der Ruf nach staatlicher Ordnung, die durch ganz Deutschland hallten !“ – – Tjaaaa, darauf
    müssen wir parieren lernen, auch mit KONTERN; vielleicht auch mit Ähnlichem – nicht gleich Unterdrückerischem . . , – unter
    Berücksichtigung der KAMPF-LEHREN für die, die aus der macht- und zahlenmäßigen unterlegenen Position kämpfen.
    Da hilft

  62. #71 Aufrechter_Wutbuerger

    Heutzutage kann man live in HD-Qualität aus einem irakischen Flüchtlingslager in der Wüste senden, und da ist die Qualität besser.

  63. #69 Aussteiger (28. Nov 2015 16:29)

    Nazi ist Nazi, dann, wenn die Person sich entweder dazu bekennt, oder so benannt wird.
    Die AfD kann bekennen, was sie will, sie wird zu Nazi-Partei benannt, ohne die geringste Chance auf Verteidigung und Rechtfertigung. Daher ist es schon gefährlich geworden sich zu ihr zu bekennen.
    Bei Umfragen muss man sich heute schon überlegen, ob man das zugibt, was man zu wählen beabsichtigt, jedenfalls was die AfD angeht. So spiegeln die Umfragen nur die wider, die sich bekennen, die sich – aus verständlichen Gründen – nicht dazu bekennen, dass sie die AfD zu wählen beabsichtigten, erscheinen nicht in den Umfragen.
    Daher ist hinter den Umfragen immer ein PLUS zu setzen, ein Plus, das von Tag zu Tag größer wird.

  64. #77 Aufrechter_Wutbuerger (28. Nov 2015 16:32)

    Skandal: Die aktuelle Ausstrahlung bei Phoenix vom AFD Parteitag wird technisch gestört. Ich bekomme laufend die Meldung „nur noch eingeschränkter Empfang im UnityMediaKabelnetz“, habe laufend Verzerrungen im Bild !

    Das senden die schon seit Wochen. Das Bild von der AfD-Veranstaltung ist bisher in Ordnung.

  65. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/resolution-zum-asylrecht-niederlage-fuer-afd-bundesvorstand-13937301.html

    Auf dem Bundesparteitag der AfD in Hannover haben die Delegierten weitreichende Forderungen zur Lösung der Flüchtlingskrise erhoben. Eine gemäßigtere Resolution, die vom Bundesvorstand vorbereitet worden war, wurde abgelehnt. Stattdessen votierten die Delegierten für eine von dem stellvertretenden nordrhein-westfälischen Parteisprecher Martin Renner eingebrachten Entwurf. Er gilt als Gegenspieler des Co-Vorsitzenden Marcus Pretzell, des Lebensgefährten der Parteivorsitzenden Frauke Petry.

    Frauke Petry ist eine schöne Frau,
    man fragt sich aber langsam, ob sie nicht (leicht) oertelisiert ist.
    Siehe auch #11 Schüfeli (28. Nov 2015 14:16)

    In ihrer Resolution fordert die Partei eine Beschränkung des Asylrechts, Obergrenzen bei der Aufnahme von Flüchtlingen und eine Abschaffung des Familiennachzugs.

    Ist schon gut,
    richtig wäre aber die Forderung nach der Abschaffung DES RECHTES AUF ASYL UND SOMIT DES ASYL-RECHTES.
    Deutschland kann auf freiwilliger Basis eine geringe Zahl der echten politisch Verfolgten aufnehmen, aber ALLE ANSPRÜCHE MÜSSEN WEG!

    Das deutsche Asylrecht solle der „Sicherheit des Staates und seiner Bevölkerung untergeordnet“ werden. Alle Flüchtlinge, die Deutschland auf dem Landweg erreichen, und somit über sichere Herkunftsländer einreisen, sollen in Zukunft abgelehnt werden. Dies käme in der gegenwärtigen Situation einem beinahe vollständigen Aufnahmestopp durch die Bundesrepublik gleich. Zudem fordert die Partei eine konsequentere Inhaftierung von abgelehnten Asylbewerbern.

    Volle Zustimmung!
    AUFNAHMESTOPP!
    JETZT!

  66. Das Mainzer Staatstheater hätte auch gleich den Adhan proben können, denn dort führt ihr verbohrt kurzsichtiges „Zeichen“ hin.

    Aber wer so wenig Respekt vor dem demokratischen Versammlungsrecht hat, gehört auch in eine solche Gesellschaft. Wenns so kommt, wird sich mein Mitleid mit diesen Leuten in Grenzen halten.

  67. Ich schau grad Phönix, und muss sagen, Frau Petry ist mir zutiefst unsympathisch.
    In ihrem Vortrag, in ihrem Habitus, in ihrer Art mit Journalisten zu reden.. sie wirkt völlig verbissen, verkrampft und hysterissch.
    Hab jetzt extra nicht hingeschaut, weil sie optisch auch nicht unbedingt einnehmend wirkt, C&A Klamotten, schaut jedenfalls so aus, der Knabenhaarschnitt, die Grimassen immerzu, schliesst immer die Augen beim Reden, angespannter Hals und all das…angewachsene Ohrläppchen,….nee werd mit ihr nicht warm.

  68. #89 Schüfeli

    Überall in Europa wird das Asylrecht drastisch verschärft, siehe #76 BePe, Polen nimmt erst gar keinen auf, die AfD fordert also nur was die anderen EU-Staaten längst machen.

  69. W e r hier die systematischen und oft garnicht von Links-Extremisten durchgeführten Hetz- und STörkampagnen als „Rückfall in den Sozialismus/ Kommunismus“ fehldeutet und wenn das auch noch lobenswert hervorgehoben wird,
    dann
    kann man wohl nicht mehr viel helfen: Leider zetert der ansonsten von mir geehrte M. Mannheimer auch seit über 1/2 schon ähnlich herum . . . Und das,
    während die Entwicklung in den letzten Monaten bei PEGIDA, hier und betr. der AfD befürchte ich es nur, ausgerechnet in den negativen INHALTEN eine wachsende Überschneidung mit den westfeindlichen „antiimperialistischen“ bis antizionistischen Linken gezeigt hat
    Aber
    mit eigener Verwirrtheit und vor allem beständiger Ablenkung auf Nebenthemen
    — während der praktische demokratische Kampf bis auf ein in wenigen Händen ruhendes Veranstaltungswesen ruht oder zumindest. nicht systematisch entwickelt wird —
    kann man keine Gegner bekämpfen bzw. in breitem Maße, Überzeugungsarbeit betreiben, – keine zielgerichtete republik-demokratische STRATEGIE entwickeln !

    Und
    da wir hier grad bezüglich der Anti-AfD_STÖRAKTIONEN bei einer TAKTISCHEN Seite der politischen Lage sind –
    „… Mal am Rande: Was wäre in Deutschland los, wenn ein Intendant sich zur AfD bekannte und mit seinem Chor eine Kundgebung z. B. der „Grünen“ störte! Nichtauszudenken das Geschrei, die Empörung und der Ruf nach staatlicher Ordnung, die durch ganz Deutschland hallten !“
    – – Tjaaaa, darauf
    müssen wir vorbereitet parieren lernen, auch mit passenden KONTERN, Ausweichmanövern, lauteren „Chören“ usw.; vielleicht auch mit Ähnlichem – natürlich nicht gleich unterdrückerischen Mittel – oder versuchsweise, daß die STAATSMACHT darauf unsererseits vorbereitet einen viel besseren Distanz-Schutz gibt … – Grundsätzlich gesagt, unter
    Berücksichtigung der allgemeinen und wissenschaftlichen
    – > KAMPF-LEHREN für die, die aus der macht- und zahlenmäßigen unterlegenen Position kämpfen.

    Da hilft eben K E I N EINFACH IRGENDWIE/ IMMER SO WEITER LATSCHEN ( und dabei wertvolle Kräfte verschleißen, und selbst mehr oder weniger akzeptieren, daß man am ORT regelmäigen PEGIDA-Auftretens so ziemlich völlig isoliert ist, – sogar zwischen AfD und PEGIDA und anderen irgendwo irgendwie aktiven Gruppen . . . – während die Mehrzahl der Leute z i g KILOMETER und mehr reist, nur um für 2,5 Std. ihrem Protest ( und Ohnmacht !) Ausdruck zu verleihen !
    Pure, gerufene Linkenfeindlichkeit bringt dazu garnichts, – im Gegenteil, die bestätigt nur die Irrtümer, das falsche Bild und die von Links/-Oben, aber auch von ganz völkisch „Rechts“ bzw. neonazistisch gewollte zwei-dimensionale und zum Scheuklappen- oder Tunnelblick ver-führende POLARISIERUNG !

    Lasst
    uns endlich einen gemeinsamen ERFAHRUNGS- UND WISSENAUSTAUSCH ORGANISIEREN, um auf dieser Basis gegenseitige überörtlich/ überregionale Unterstützung, vertrauenswürdige Beziehungen und Veröffentlichungen zu organisieren. Und schließlich den Zusammenbau einer demokratischen, überparteilichen, vielseitigen
    S t r a t e g i e für eine volksoppositionelle MASSENORGANISATION, – egal ob manche dabei gleichzeitig noch in einer Partei tätig sein wollen ! Aber
    das Wahlen/-Partei-Denken muss aufhören, Kraft und Kräfte von der notwendigen und erweitert möglichen Schritten und Fähigkeiten neuer / neu zu erlernender Politik abzusaugen!

  70. Diese Verschwöhrunstheorie von der hellbraunen Rasse mit IQ 80, die hier in Deutschland von einem Amerikanischen Juden herangezüchtet werden soll…
    Lecker…Rassenlehre vom feinsten…samt finsteren Führer, Mossad selbstverständlich ohne doppelSS.

    Im Klartext bedeuted das natürlich das sich alsbald blonde deutsche Fräuleins massenweise der schwarz-braunen Haselnuss freudig erregt in die Arme werfen werden und Ratz-Fatz auf´s Abtreiben vergessen.
    Danach glücklich verschleiert mit dem Kinderwagen die letzten Nahtsies vom Gehsteig rempeln und den goldenen IQ80 anstreben.

    Alle die das glauben müssen sich noch bisschen anstrengen, hop-hop, von 76 auf 80 ist es nicht mehr weit.

  71. @Namenlose # 92, – Fr. Petry zutiefst (?)
    unsympathisch ??
    Gerade wenn die von Dir geschilderte Wirkung zutreffen sollte – ich mein, ein Teil Deiner Abneigung ist doch wohl individuell sehr unterschiedlich, oder was meinen die anderen hier ?? – dann
    ist doch das, was ich unter
    #84 und #94 formuliert habe um so bedeutender ?
    Oder
    willst Du auf eine andere/ bessere/ hübschere (?) Führer/in setzen, – Abwarten ??

    Nun, Verkrampftheit kommt sicher nie gut rüber, – aber vielleicht ist die strenge Frisur genau das, was viele auch ersatz-männlich brauchen . . . Ich nicht; ihr Gesicht ist eigentlich recht hübsch, der Rest erinnert vielleicht an Rechtsanwältinnen, Ärztinnen, Verwaltungschefin, – also eine Frau, die sich durch ein Männerumfeld durchboxen mußte.

    Ansonsten, diemit auch die Mängel und Schwäche einzelner Funktionäre besser auszugleichen sind und die Leute lernen selbsttätig zu werden, statt so sehr auf Redner, Charisma und evtl. noch Schönheit zu achten, _ auch deshalb brauchen wir angesichts der riesigen Probleme
    eine vielfältige, republik-demokratische und volks-oppositionelle STRATEGIE, die wir selber mit all unserem Wissen und Erfahrung entwickeln.
    Was denkst Du ?

  72. Schaut euch Frau Festerling an, die hat im kleinen Finger mehr Aura und Präsenz als Frau Petry.
    Es geht in der Politik nicht nur um ambitioniertes Reden und stückweises Handeln im Rahmen einer Regierungskonstellation.

    Klar, @ Antifakes, ist so eine Optik irgendwo immer der Versuch in einer Männerwelt klarzukommen. Keine sexistischen Angruffspunkte zu bieten, nicht aufzufallen und so weiter.
    Aber so verhuscht auszusehen, fast schon zwanghaft asexuell rüberzukommen, verprellt Frauen wie mich.
    Denn das ist doch genau die gleiche weibliche Unterordnung, wie bei unseren Neubürgerinnen, die sich „freiwillig“ verschleiern.

    Bisschen Frisur und Make-up und Charme und Charisma, und dann fundiert raushauen.
    Ein Vorbild für Frauen und Männer sprachlos zurücklassen.

    Le Penn hat es drauf, Festerling hat es drauf, Wagenknecht hat es subtil drauf.
    Wagenknecht ist eh spitze, die ist nur in der falschen Partei.

    Egal. Weitermachen.

  73. In Jena schrieb der sog. Studierendenrat der Universität Jena an die sehr geehrte Geschäftsführung, sie möge doch nicht eine Veranstaltung Bürger-Dialog von der schlimmen AfD dulden….
    aus dem Zeitungsbericht: „Der Bürgerdialog der AfD, der am Montagabend im Steigenberger „Esplanade“ in Jena stattfinden sollte, ist abgesagt. Das bestätigte Hotelchef Andreas Zeitler der TLZ. Vorausgegangen war ein öffentlicher Brief des Studierendenrates (StuRa) der Uni Jena an Zeitler.
    AfD-Landessprecher Stefan Möller (r.) sagte, das Hotel habe die Veranstaltung abgesagt „aus Angst vor linksextremen Übergriffen, vor Sachbeschädigung durch Farbattacken“. Archivfoto: Marco Kneise
    Jena. Zuvor hatte es am Freitagmorgen (27. November 2015) Beratungen zwischen Polizei, AfD-Vertretern und der Steigenberger-Zentrale in Frankfurt/Main gegeben. Gemeinsam habe man diese Entscheidung getroffen, so Zeitler. Mehr wolle er dazu aber nicht sagen
    AfD-Landessprecher Stefan Möller sagte, das Hotel habe die Veranstaltung abgesagt „aus Angst vor linksextremen Übergriffen, vor Sachbeschädigung durch Farbattacken“. Die AfD bemühe sich nun um Ausweichmöglichkeiten in oder um Jena. Man werde einen Fahrdienst anbieten, um Interessierte vom Esplanade dorthin zu bringen.
    Lioba Knipping / 28.11.15 / TLZ
    Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht kommentiert werden.
    http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Nach-Brief-des-StuRa-AfD-Buergerdialog-in-Jenaer-Hotel-abgesagt-1760605620

    Hier der diktatorische Brief des Studierendenrats:
    „Sehr geehrte Geschäftsführung des Steigenberger Hotels Jena,
    wir möchten Sie erneut dazu auffordern, die Veranstaltung der AfD Thüringen am Montag, den 30. November in Ihren Räumlichkeiten abzusagen. In der Vergangenheit ist die AfD Thüringen insbesondere durch ihre Nähe zur extrem rechten Szene in Thüringen aufgefallen. Zu ihren Demonstrationen kommen regelmäßig bekannte und gewaltbereite Neonazis und Hooligans. Der zu dieser Veranstaltung geladene Björn Höcke fiel selbst durch fragwürdige Äußerungen auf. Er bezeichnete Asylsuchende „Invasion“, Politiker*innen als „Volksverräter“ und fordert eine „medienwirksame Abschiebung von Flüchtlingen“.
    Wir als Vertretung von 18 000 Studierenden stellen uns an die Seite der Menschen, die in Jena Schutz suchen. Auch unter unseren Studierenden sind einige Geflüchtete. Gerade in einer Zeit in der fast täglich Flüchtlingsunterkünfte brennen, ist es eine Aufgabe der Zivilgesellschaft jeglicher rassistischer Stimmungsmache eine Absage zu erteilen. Deshalb haben wir auf dem Carl-Zeiss-Platz ab 17 Uhr eine Kundgebung angemeldet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Der Vorstand des Studierendenrates der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Silvia Kunz, Moritz Pallasch und Sebastian Uschmann
    Vorstand, 26. November 2015“
    https://www.stura.uni-jena.de/index.php

    “Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.”
    Ignazio Silone (im Gespräch mit Francois Bondy)

  74. „Trotz des hier grassierenden ersatz-politischen PUTINismus wiederhole ich meine diesbzgl. Angebote bzw.“
    Wer sind Sie ? Und was haben Sie Antifake „anzubieten“? Schwätzer! Träumen Sie ruhig weiter vom Dritten Weltkrieg, nach dem dann in Russland endlich „Demokratie und Freiheit wie bei Mutti“ herrschen werden.

    Namenlose: Stutenbissigkeit trübt das Denkvermögen (falls vorhanden gewesen.)

  75. Als der Staat die NPD gründete, um die sog. Rechen zu erfassen, ging es den BRD-Menschen gut. Darum konnte sich diese Partei nicht durchsetzen und die ständige Hetze gab ihr den Rest. Hinzu kommt, dass sie neben den fetten VS-lern jede Menge randalierendes Gelichter anzog.

    Anders die AfD. Sie trat an, als die Verhältnisse in der BRD geprägt waren von Massenarbeitslosigkeit, Armut und Verelendung ganzer Volksschichten, denn wir haben jetzt schon seit Jahren über eine Million Langzeitarbeitslose.
    Zwei Millionen Kinder leben in Armut.
    1,2 Millionen müssen als Aufstocker beim AA betteln gehen, obwohl sie vollzeitbeschäftigt sind. [BT-Debatte am 12.11.15]

    Das wichtigste ist, dass sich jetzt Mitglieder gefunden haben, die teilweise aus der Elite kommen.
    Und sie sind gebildet und redegewandt und brauchen keine Argumente an den Haaren herbeiziehen, denn die Zustände sind grottenschlecht.

    DAs Volk hat das erkannt, da können die Nationale-Front-Parteien noch so viel samt ihrer Lügenpresse keifen.

  76. Großes Lob an die Mainzer Polizei, die nach der Veranstaltung eine Strafanzeige gegen den Intendanten des Staatstheaters wegen Störung einer genehmigten Demonstration gestellt hat. Ob dieser linke, von Steuergeldern alimentierte Verein des Staatstheaters die Strafe aus Steuermitteln bezahlen wird???
    Oder Genosse Intendant in den Knast wandert?
    Eher wird das Strafverfahren von der sozialistischen Gesinnungsjustiz einfach eingestellt….befürchte ich.

  77. Da mein Kommentar zum Sonderauftritt des Chors des Mainzer Staatstheaters bei SWR (noch) nicht veröffentlicht wurde, versuche ich es hier:

    Schillers Ode „An die Freude“ ließe sich um drei Strophen ergänzen:

    Ebling zeigt Zivilcourage.
    Seht, wie mutig ist der Mann!
    Drum schließt er der Sabotage
    eines Nazitreffs sich an.
    Zeichen setzen ist jetzt wichtig
    und im Eifer des Gefechts,
    da ist jedes Mittel richtig.
    Deshalb: Singen gegen rechts!

    Schön ist es, den Chor zu hören,
    denn die AfD tönt dumm.
    Laut zu singen heißt nicht stören,
    und das weiß das Publikum.
    Was die Hetzer ihm zumuten
    ist nicht jedermanns Geschmack,
    Nur die Sänger sind die Guten
    und die andern sind das Pack.

    Es gibt ja zwei Menschenklassen,
    eine: hilfreich, mild, gerecht,
    die ist gut. – Die andern hassen,
    hetzen, sind abscheulich schlecht.
    Drum versöhnt die Menschheit wieder
    himmlisch rein und unbefleckt!
    Alle Menschen werden Brüder,
    wenn die AfD verreckt.

  78. #19 Michael2014 (28. Nov 2015 14:21)
    An alle Mitglieder und Funktionäre der AfD heut in Hannover: Bitte sorgt dafür, dass ich und potentielle Wähler der AfD heute ein Bild zu sehen kriegen, dass es uns ermöglicht die AfD zu wählen! Sorgt dafür, dass ihr als deutschnationale echte Alternative für Deutschland auftretet, ich will nie wieder einen lucke-artigen drd-angepassten kuschelweichen ja,-aber-Kurs sehen müssen, sondern ein eisenhartes klares Bekenntnis zu Volk und Vaterland und eine klare Absage an Multi-Kulti, Merkel, EU, Links und Vaterlandsverrat! Dann bekommt ihr auch 20% ! Garantiert! ;)))>>>>>> Sehr geehrter Mitstreiter, danke für diesen guten Kommentar, bin auch vollkommen Ihrer Meinung, denn die sollen sich doch endlich einig werden, sowohl Petry, Prezell, Gauland, Meuten, sowie andere, aber nicht zu vergessen, meinen liebsten >>> Politiker Björn Höcke <<>>AfD<<<

  79. #106 Schwarzerdt (28. Nov 2015 21:01)

    Hübsche Zusatzstrophen! Die sänge man gerne mit!
    Das innerdeutsche Grauen kann bisweilen auch inspirieren 🙂

  80. #108 Vyras- (28. Nov 2015 23:09)
    (und #19 Michael2014 28. Nov 2015 14:21)
    „An … AfD heut in Hannover: Bitte sorgt dafür, dass ich und potentielle Wähler der AfD heute ein Bild zu sehen kriegen, dass es uns ermöglicht die AfD zu wählen!“

    Euch als Wähler braucht man nicht mehr überzeugen. (Das ist ja OK so.)
    Aber der von Euch geforderte „knallharte“ Kurs WIRD DAS MITTLERE BÜRGERTUM HINDERN, AFD ZU WÄHLEN.

    Chancen hat die AfD nur wenn CDU Wähler sich abwenden und zu AfD gehen.
    Und durch einen „eisenharten“ Kurs erreicht man nur das Gegenteil.

    Nur überzeugende, unwiderlegbare Informationen und kluge Schlussfolgerungen zu den daraus zu ziehenden Maßnahmen werden der CDU Wähler und Mitglieder entziehen.

  81. In Mainz wackelt der Dom nicht nur zur Fassenachtszeit – auch an besagtem Samstag, vor Dummheit.
    Demoteilnehmer der AFD wurden körperlich angegangen, bespuckt, bis dahin zusammengeschlagen zu werden. In der Presse – Nichts.
    Jetzt lässt sich der Theaterintendant noch feiern. Bedrohungen, etc. 2 Glatzköpfe hätten sein Haus fotografiert… In der heutigen Zeit macht man von Sowas Fotos. Er wohl nicht – vielleicht war das Vorkommnis auch künstlerische Freiheit???

Comments are closed.