Print Friendly, PDF & Email

sulimanWeihnachten steht vor der Tür, die Zeit der Lichter und Geschichten. Das ist nicht nur an den geschmückten, beleuchteten Häusern und Vorgärten, den Weihnachtsklängen und dem konsumträchtigen Treiben allerorts auszumachen. Nein, auch die Propagandaindustrie ist jetzt ganz rührselig, selbstverständlich in Sachen Asyllobby. Und so findet sich in der WELT eine wohl zum Herzerweichen gedachte Schnulze, die in ihrer Aufmachung den weihnachtlichen Propagandapreis anstrebt. Ein hungriges deutsches Ehepaar wurde von dankbaren freigiebigen „Flüchtlingen“ mit Speis und Trank versorgt.

(Von L.S.Gabriel)

Laut WELT machte ein Ehepaar aus Karlsruhe den Fehler in einem augenscheinlich deutschen Gasthof ein Lokal zur Einkehr zu vermuten. In Zeiten aber, wo Gastwirte und Hoteliers sich lieber zugunsten der Invasion vom Steuerzahler versorgen lassen, als von zahlenden Touristen, wo jeder nicht mehr rentable Betrieb den staatlichen Schleusern überantwortet wird, kann man nicht mehr zwingend davon ausgehen, dass ein Gasthof keine Invasorenunterkunft ist. Die WELT berichtet:

Das Paar aus Karlsruhe war demnach zum Kanufahren in die Region gekommen und hatte nach einem Ausflug am Nachmittag ein Lokal gesucht. Sie hielten die Flüchtlingsunterkunft für eine Wirtschaft, wie die 68 Jahre alte Frau der Zeitung sagte: „Der junge Mann, der nach unseren Wünschen fragte, war so nett – so nette junge Gastronomen muss man doch unterstützen.“ Die Asylbewerber um Kawa Suliman tischten den Gästen spontan Brot, Marmelade, Eier, Käse und Tee auf: „Wir stellten den Tisch voller Essen.“

Erst als der Mann nach der Rechnung fragte, stellte sich heraus, dass das hungrige Paar in einer Flüchtlingsunterkunft gelandet war. Sie sei zu Tränen gerührt gewesen angesichts der Gastfreundschaft der Migranten, erzählte die Frau der Zeitung.

Auch Kawa Suliman erinnerte sich daran: „Die Frau hat geweint.“ Dabei sei es für ihn und seine Mitbewohner selbstverständlich gewesen, den beiden hungrigen Menschen zu helfen.

Sehr schön auch, dass diese Geschichte nicht mit einem der in der Mehrzahl angereisten Analphabeten, sondern mit dem syrischen Anwalt Kawa Suliman (Foto) aufgemacht werden konnte.

Bestimmt werden wir in den nächsten Tagen noch einige ähnliche Geschichten erzählt bekommen. Schließlich passen messernde und aufs Gutemenschenpersonal einprügelnde „Schutzsuchende“ nicht so sehr in die „stille Zeit“. Es weihnachtet eben schwer.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

215 KOMMENTARE

  1. Naja vielleicht leiden beide an Altersdemenz oder beide haben eine Geldbörse gefunden die Sie im Asylantenheim abgeben wollten?

  2. Naja, da gab es ja auch die Zeit wo die „Flüchtlinge“ unglaubliche Geldmengen auf Deutschland Strassen fanden und es natürlich als ehrliche Finder zurück gaben.

    /Ironie OFF

    dsFw

  3. Ha, ha, ha! Weil man halt einfach so in eine Flüchtlingsunterkunft marschieren kann. Die müssen alle am Wachdienst vorbei. So zumindest bei den Unterkünften in Nbg und Fürth.

  4. Es soll tatsächlich Leute geben, die dieser inszenierten Story glauben schenken – was ähnliches gab es doch bereits mit den verlorenen Geldbörsen mit vierstelligen Beträgen, die von „Flüchtlingen™“ gefunden und bei der Polizei abgegeben wurden.

  5. Die Story läuft grad durch alle Medien, selbst das kleinste Blatt schreibt darüber. Und die Refugees Welcome Fraktion fühlt sich grad so richtig bestätigt. Schaut her, die Syrer sind so nett, wollten nicht mal Geld dafür. Wäre meiner Meinung auch ein Unding, schließlich ist das Essen schon vom Michel bezahlt worden. Wer weiß ob es die Rentner wirklich gibt. Haben die doch glatt aus Karlsruhe eine syrische Postkarte mit ägyptischem Motiv an die Syrer als Dankeschön geschickt. Was für ein Wintermärchen.

  6. Und selbst wenn diese herzzereissende, öminöse Gasthausgeschichte von den freundlichen Fachkräften stimmen sollte, wäre sie ein absoluter „Einzelfall“, wessen Namensdeutung diesmal endlich gerecht werden würde.

    HIER noch ein leckeres Rezept für Fladenbrot aus der Pfanne. Bon appetit!

  7. Und morgen lesen wir, wie junge „Flüchtlinge“ ein junges, blondes Mädchen vor der Vergewaltigung durch zwei AfD-Wähler geschützt haben!

  8. Bitte, sofort an das ZDF z.Hd. Heulsuse Claus Kleber melden, endlich wieder mal vor der Kamera Rotze für`s Pack winseln. Ich freu` mich.
    Übrigens lange nichts von Asyl-Brieftaschenfindern gehört, was ist da los ?

  9. Diese Story ist noch gar nix, im Vergleich was da noch an rührseligen Geschichten auf uns zu kommt.

    Schweig Tillner plant bereits mit nudging Psychologen neue Drehbücher.

  10. „Und es begab sich in der Regierungszeit der Santa Angela, daß zwei hungernde und dürstende Teutonen gespeist wurden, von den Barmherzigen aus dem Morgenland, die den weiten Weg gekommen waren, um alle Not und Rentensorgen zu lindern…“

  11. Wie unfassbar verblödet, müsste denn das Pärchen sein?! Haben bestimmt noch witzchen darüber gemacht dass man den fränkischen dialekt der netten sonnengebräunten bedienungen gar nicht versteht….haaahaaa… und ihr kanu draußen in ne alte pferdetränke geworfen weil sie dachten es ist ein Fluß…??

  12. Selbst wenn diese Geschichte wahr wäre – gehen wir das doch noch einmal durch. Die beiden Rentner wurden eingeladen. Ihnen wurde Essen gegeben – Essen von den „Flüchtlingen“. Von wem haben die „Flüchtlinge“ das Essen kostenlos bekommen? Vom deutschen Steuerzahler. Also hat im Endeffekt der Steuerzahler – und damit wohl die beiden Rentner selbst – dieses Essen bezahlt, was die „noblen Umherfliehenden“ dann gegeben haben.
    Aber gut, man muss die beiden Rentner auch verstehen – die müssten viel Geld bezahlen, um sich dieses Essen zu leisten. Die bekommen’s sonst nicht einfach kostenlos hinterhergeworfen, wie diese „Flüchtlinge“.

  13. Mal bitte den Ball etwas flach halten: die Gastfreundschaft der islamischen Bevölkerung ist in den meisten Ländern des nahen Ostens – egal was man von ihr halten mag – unglaublich großzügig. Das gilt aber natürlich nicht für diese durchgeknallten Kopfabschneider vom IS.

  14. Juncker betrügt mit falschen Zahlen.

    Die eigentliche Zahl war dreimal so hoch

    Interne Dokumente der Kommission, die dem Magazin „Politico“ vorliegen, zeigen eine signifikante Abweichung. Die eigentliche Zahl der Migranten, die in der Woche vom 7. bis 13. Dezember illegal die Grenze überquerten, war dreimal so hoch wie jene, die Selmayr zunächst angab – nämlich 27.069 statt der präsentierten 9093

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150110483/Juncker-nutzt-bewusst-irrefuehrende-Fluechtlingszahlen.html

    Im Artikel wird auch Junckers wichtigster Mitarbeiter und Kabinetts-Chef genannt:
    Martin Selmayr,
    ein deutscher Karriere-Jurist

    Nach dem Abitur in Karlsruhe studiert er in Passau mit Schwerpunkt Europarecht, ein Auslandssemester in London ist ebenso dabei wie ein Aufenthalt in der Schweiz, wo er das eidgenössische Recht kennenlernt. Erster Arbeitsplatz wird 1998 Frankfurt, wo die neue Europäische Zentralbank Mitarbeiter sucht, auch Juristen. Nach Brüssel lockt ihn die Debatte über eine EU-Verfassung, genauer gesagt der CDU-Abgeordnete Elmar Brok, der im Verfassungskonvent sitzt, aber auch für die Bertelsmann-Stiftung arbeitet. Dort heuert Selmayr an und wird bald Büroleiter in deren Europa-Vertretung. 2004 wechselt er in die EU-Kommission – als Sprecher der Luxemburgerin Viviane Reding.

    http://www.rp-online.de/politik/eu/eu-kommission-martin-selmayr-kletterer-in-krisen-aktenbergen-aid-1.5075425

    Junckers Strippenzieher also auch ein Bertelsmann-Lobbyist, genau wie Elmar Brok.

    Bertelsmann investiert mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr in die EU, Umvolkung, Islamisierung, die Zerstörung der Nationalstaaten und die Schaffung dessen, was Nigel Farage das 4. Reich nennt.

  15. …dort gab es dann ohne Speisekarte Wasser, brot, käse und äpfel. Welch festschmaus! Erst bei der frage nach der rechnung fiel ihnen ihr fauxpas unter herzlichem lachen auf!

  16. Zu dieser Schmonzentte läuft auch im letzten Drittel dieses Strangs eine angeregte Diskussion:

    http://www.pi-news.net/2015/12/hameln-feurige-asylanten-wollen-heimaturlaub/#comments

    Daß dieses angeblich einige Monate zurückliegende Märchen genau jetzt zum 4. Advent und zu Weihnachten von der evangelischen Kirche und dem gewieften Orientalen Kawa Suliman mit Hilfe der Presse lanciert wurde, hat seinen durchsichtigen Grund:

    Herbergssuche einmal anders

    Eine rührende Weihnachtsgeschichte aus der Asylunterkunft in Unterleiterbach

    Kürzlich trafen sich Bürger aus Zapfendorf mit Asylbewerbern aus Unterleiterbach und Zapfendorf im Gemeinderaum der evangelischen Kirche. Man schaute sich Bilder vom Sommerfest an, und trotz der Sprachbarriere kam es zu einer anregenden Unterhaltung. Dabei erzählte Kawa Suliman, Asylbewerber aus Syrien, von einem Ereignis, das sich im Asylbewerberheim Unterleiterbach zutrug und ein bisschen an die Herbergssuche erinnert – nur sind in dieser Geschichte die Wirtsleute keineswegs so abweisend wie damals in Bethlehem. (…)

    http://www.obermain.de/lokal/bad-staffelstein/art2486,375974

  17. Sie sei zu Tränen gerührt gewesen angesichts der Gastfreundschaft der Migranten, erzählte die Frau der Zeitung.

    Was für eine dumme Tussi, die hat doch mit ihren Steuergeldern selber das Essen abolut überteuert bezahlt…

    … und ist auch nach dankbar dafür!

    Herr wirf Hirn vom Himmel!

  18. #15 Fox (18. Dez 2015 17:26)
    Wie unfassbar verblödet, müsste denn das Pärchen sein?!
    [..]

    Ganz ruhig,
    Die Story will hinten und vorne nicht stimmen – auch die gefundenen Geldbörsen mit den vierstelligen Summen waren hier schon ein Thema.

  19. Noch lustiger wär der Artikel, wenn es so gewesen wäre: beim gewünschten Rechnung zahlen, fiel der Dame und dem Herrn gleichermaßen der „Verlust“ ihrer Geldbörse auf. Aber diese netten Menschen halfen sofort bei der Suche!?????

  20. Achtung, ganz wichtig. Ich verstehe nicht, wieso die wichtige Information in der „Welt“ nicht erwähnt wurde: Das Ehepaar verlor nämlich auch die Geldbörse mit 1000€ darin, die Flüchtlinge fanden es und gaben es dem Ehepaar zurück, ohne eine Gegenleistung zu verlangen.

  21. Naja das ist zur Abwechslung mal eine einigermaßen glaubhafte Story, im Gegensatz zu den Holzfachkräften neulich….

    Solche kleineren „Heime“ sind in ländlichen Regionen meist nicht mit Objektschutz bestückt. Und ein paar Bilder auf Google zeigen den ehem. Gasthof. Da hängt sogar noch die letzte Karte aus. Aber beim zugemauerten Haupteingang hätte einem schon ein wenig was auffallen können 😉

    Wenn es stimmt, schön… wenn nicht, haben sich die Verantwortlichen wenigstens ein bisschen mehr Mühe gegeben.

  22. #18 Ingo Cnito
    Mal bitte den Ball etwas flach halten: die Gastfreundschaft der islamischen Bevölkerung ist in den meisten Ländern des nahen Ostens – egal was man von ihr halten mag – unglaublich großzügig. Das gilt aber natürlich nicht für diese durchgeknallten Kopfabschneider vom IS.

    Von wegen, diese Gastfreundschaft ist nur geschleimt, die wollen nur unser Geld. Ansonsten hassen die jeden Kuffar abgrundtief.

  23. Ich hätte auch noch ein paar Vorschläge:

    Flüchtling verhindert Raubüberfall
    Flüchtling löscht alleine Großbrand mit Wasserflasche
    Flüchtling rettet Kind//Rentner/Haustier vor ertrinken/erfrieren/verhungern
    Flüchtling kocht für Obdachlose, ach nee das war ja schon….

  24. In Österreich ist das Rührei der Rührkitsch auch schon rum:

    Der Irrtum wurde dem Paar erst bewusst, als es bezahlen wollte, wie der in Bamberg erscheinende „Fränkische Tag“ am Freitag berichtete. Sie könne in Erinnerung daran „gleich wieder heulen“, sagte die Pensionistin über den Vorfall.

    Die 68-Jährige war demnach im Sommer mit ihrem 72 Jahre alten Lebensgefährten Kanufahren und wollte Rast machen. „Mir hing der Magen in den Kniekehlen, wir mussten unbedingt ein Gasthaus finden“, erinnerte sich die Frau. Nach einem Fußmarsch seien sie auf das Schild eines Gasthofs gestoßen. Sie hätten sich zwar über den zugemauerten Eingang gewundert, seien dann aber von einem Mann mit Handzeichen zu einem Eingang im Hof geleitet worden.

    Im Gastraum sei ihr zwar aufgefallen, dass Tische und Stühle nicht zusammen passen. „Ich dachte: Die fangen neu an. Da muss man Verständnis haben, wenn’s nicht so schniecke ist“, so die 68-Jährige im Interview. Die in dem Gebäude lebenden Asylbewerber hätten angesichts des Besuchs einen Syrer geholt, der am besten Deutsch gesprochen habe. „Wir wussten nicht, was das für Leute waren“, berichtete dieser der Zeitung. „Keiner kannte sie, aber ich verstand sie gut. Sie hatten Hunger.“

    Der 30-jährige Anwalt tischte dann mit drei anderen Flüchtlingen dem Paar auf, was sie so hatten. Selbst gemachte Apfelmarmelade, dazu Eier, Paradeiser, Käse und Joghurt. „Toll hat das geschmeckt“, erinnerte sich die Rentnerin. Sie habe dazu einen grünen Tee bestellt, ihr Partner Milch, das „syrische Restaurant“ mitten in Franken haben ihnen gut gefallen. „Uns ist erst aufgegangen, dass wir im Asylbewerberheim gelandet sind, als wir die Rechnung verlangt haben.“

    http://www.kleinezeitung.at/s/chronik/international/4890372/D_Paar-in-vermeintlichem-Gasthaus-von-Fluchtlingen-bewirtet

    *Gröhl*

  25. Es ist der neue Trend, dass „Flüchtlinge“ Einheimische verköstigen.
    *schnupf* *schluchz*

    Die gefundenen Geldbeutel werden dagegen nicht mehr zurückgegeben. 🙁

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76210582/fluechtling-aus-syrien-kocht-in-berlin-fuer-obdachlose-menschen.html

    Syrischer Flüchtling kocht für Berliner Obdachlose

    Ein Facebook-Post über einen syrischen Flüchtling erregt derzeit Aufmerksamkeit und erzeugt großes Medienecho. „Wir sind wirklich überwältigt“, schreibt Tabea Bü auf ihrer Facebook-Seite. Dort machte sie nur zwei Tage vorher auf eine Aktion des syrischen Flüchtlings Alex aufmerksam: Jeden Samstag koche er für Obdachlose.

  26. Und wenn ihr’s auch nicht glauben könnt, die Geschichte hatte sich wirklich so zugetragen und stand am nächsten Tag sogar in der Zeitung so dass auch die ganze „Welt“ sich daran erfreuen konnte. Und wenn sie nicht gestorben sind…

  27. Der Ruf von den Asylanten muss ja echt im Keller sein, dass wirklich alle Medien fast zeitgleich die rührseelige Meldung raushauen.

  28. von wegen Weihnachten die Zeit wo Wunder wahr werden , ich bin mir sicher, das dieses “ Ehepaar aus Karlsruhe… “ beim Öffnen des nächsten Türchens am häuslichen Weihnachtskalender die Rechnung des Wirtes als Überraschung vorfindet !

  29. #28 Klara Himmel (18. Dez 2015 17:34)

    Sie 68 Jahre, er 72 Jahre und dann noch Kanu fahren? Mutig. Oder verrückt.

    Unglaubwürdig!

  30. #29 AL de Baran (18. Dez 2015 17:35)
    Ich hätte auch noch ein paar Vorschläge:
    Flüchtling verhindert Raubüberfall…

    Flüchtling verhindert Terrorakt,
    da beim ihm der Zünder nicht funktioniert.
    (wie bei Kofferbombern am Bonner Hauptbahnhof).

  31. Heiligabend kommt bestimmt die Fortsetzung:

    Rentnerpaar hat nachträglich Trinkgeld geschickt weil das Essen so lecker war. Selbst gemachte Apfelmarmelade gibt es schließlich nicht alle Tage.

  32. Da kann man sich wirklich nur fragen,wie weit
    man die Verblödung noch treiben will.Hält man
    in Deutschland den Intelligenz-Level schon der-
    maßen auf dem Tiefstand,daß man die Altenheim-
    Bewohner (sprich: Merkel-Wähler)mit solchen
    Rührseligkeiten erweichen will? Die Story von
    den gefundenen prallgefüllten Portemonnaies
    hatten wohl nicht die gewünschte Wirkung?!
    Ja,ich bin so gerührt,daß ich nur mit meinem
    geliebten Heinrich Heine antworten kann:
    „…ich kann nicht mehr die Augen schließen
    und meine heißen Tränen fließen….“

  33. Ooohh, SIE sind sooo guut.

    Edel, hilfreich und gut – unsere lieben Flüchtlinge!

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Paar-haelt-Fluechtlingsheim-fuer-Gasthof-und-wird-bewirtet

    Die Idiotenschmonzette zieht sich durch alle Gazetten.

    Im grauen Alltag sieht es dagegen oft leider so aus.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte-Hannover/20-Jaehriger-in-Hannover-Mitte-mit-Messer-angegriffen

    Der Angreifer ist etwa 18 Jahre alt und von südosteuropäischer Erscheinung.

    Er hat dunkle Haare, einen Vollbart und trug während der Tat ein weißes Hemd, eine blaue Jeans sowie schwarze Turnschuhe mit weißen Symbolen. <<

    .

    Mal ne Frage:

    War davon was in der Glotze??

    Hab nix mitbekommen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150120768/Mildes-Urteil-fuer-paedophilen-Piraten-Politiker.html

    Das sollte sich mal ein AfD`ler oder Pegidianer erlauben.

    Dann wär der Dreck in jeder Rotzsendung.

    Have a nice day.

  34. dt. Politiker haben, durch Zuwanderung und offene Grenzen, Deutschland zum Verbrecherparadies gemacht!

    Die herrschende dekadente, entartete, politische Bourgeoisie bekämpft mit allen Mittel die PEGIDA und die AfD und lässt unser Land zu eine Verbrecherstaat verkommen! Ausländische Verbrecherbanden können in Deutschland ungestraft schalten und walten wie sie wollen.

    DEUTSCHLAND 2015

    Verbrecherische arabische/kurdische/türkische Großclans:

    Miri,
    Omeirat,
    Al Zein,
    Abou Chaker,
    Semou,
    Fakhro,
    Remmo,
    Fakhro,
    El-Zein,
    Osman

    Italienische Mafia:

    kalabresische Ndrangheta
    Camorra

    Gewalttätige Rockerclubs:

    Hells Angels
    Osmani-Clan
    Mongols
    Bandidos
    Satudarah

    Gewalttätige Antifa!

    andere linksextreme Faschisten

    Einbrecher-Organisationen aus:

    Georgien
    Rumänien
    Albanien
    Bulgarien
    Armenien
    Zigeuner-Clans
    Tschetschenien

    und viele andere ausländische Verbrecher!

    Drogenhandler aus Afrika
    mörderische moslemische Hardcore-Jihadisten / Terroristen

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Gefahren-Analyse

    Das sind die Familienclans, die in

    Deutschlands Städten herrschen
    Die Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Familienclans untereinander und mit der Polizei reißen nicht ab. Aber darüber, wie die Clans sich ihr Gebiet aufteilen und wie sie arbeiten, ist bisher wenig bekannt. FOCUS Online zeigt, welche Clans in den einzelnen Bundesländern aktiv sind – und wie die Polizei vor Ort die Gefährdungslage einschätzt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminelle-grossfamilien-duisburg-bremen-berlin-in-diesen-deutschen-staedten-treiben-clans-ihr-unwesen_id_5156732.html

  35. „Auch Kawa Suliman erinnerte sich daran: „Die Frau hat geweint.“ Dabei sei es für ihn und seine Mitbewohner selbstverständlich gewesen, den beiden hungrigen Menschen zu helfen.“

    Ein Welt-Kommentator bemerkt trocken:

    „Wahrscheinlich waren es unterernährte Senioren, die sich mit letzter Kraft zur Flüchtlingsunterkunft durchgeschlagen haben und kurz vor dem verhungern standen. Ein glück haben wir friedliche und spendable Flüchtlinge, die ihr letztes Hemd mit unsere bemitleidenswerten Armutsrentnern teilen. Ein Wunder der Weihnacht, herzerwärmend und beeindruckend zugleich.“

  36. Ich glaube so einen Schmalz nicht.
    Erst wochenlang diese Storys mit diesen „gefundenen“ Geldbörsen, dass glaubte der Dussligste dann irgend wann nicht mehr. (Jetzt scheint gerade nix mehr „verloren“ zu werden, lange schon nix mehr gehört davon..)
    Jetzt kommt man uns halt mit so einem Schmonz um die Ecke.
    Nö, glaub ich nicht.
    Ich glaube denen GAR NICHTS MEHR.

  37. Diese Märchenstunde ist ja wirklich lächerlich. Ich könnte den Herren von der „Welt“ gerne mal von einer Szene vor der Hoyerswerdaer „Tafel“ vor 3 Wochen berichten, wo muslimische Flüchtlinge Lebensmittel direkt nach verlassen der Tafel in den Müll und auf die Straße geworfen haben, weil die Lebensmittel zuvor von Frauen ohne Handschuhe angefasst worden und somit nicht mehr rein, halal oder sonstwie für den Muslimwahn zu gebrauchen waren. Darüber hätten die Pinocchios sicher nicht berichten wollen!

  38. Zweifellos sind die negativen Risiken mit dieser Art eingeladener „Fluechtlinge“ wesentlich naheliegender ja zu erwarten denn so es stimmt, einmal eine etwas menschlichere Seite dieser Anhaenger einer Unkultur, die niemals Zutritt bzw. Zuzug nach Europa haette erhalten duerfen, aus keinem Grund, zu keiner Zeit.

    Die Probleme werden mit jedem weiteren Bereicherer steigen, mit jeder weiteren Generation, die hier aufwachsen darf vergroessern sich auch die Probleme mit ihnen, da sie 1 : 1 die Scharia hier umsetzen wollen, der Koran befiehlt es so, die hier aufwachsen sind trotzdem frustriert da wenig oder kein Kontakt zu Einheimischen aus den bekannten Gruenden und driften deshalb zielstrebig zur Radikalitaet.

    Gute Nacht Deutschland,

    Merkel muss weg, zum Teufel mit ihr und ihrem System.

  39. Rentner schicken Dankespostkarte und der Syrer hält eine (laut Bildbeschreibung) syrische Postkarte in die Kamera. Haben die Rentner aus Syrien geschrieben oder liegt Karlsruhe inzwischen sogar in Syrien? Und das Motiv ist noch nicht mal syrisch oder aus Karlsruhe, es ist altägyptisch. Titel: Die Katze des Re schneidet der Schlangengottheit Apophis den Kopf ab.

    http://www.bz-berlin.de/deutschland/paar-verwechselt-asylunterkunft-mit-gasthof-und-wird-bewirtet

    Einige Tage später kam eine Postkarte mit Dankesworten im Asylbewerberheim an.

    Die haben sich nicht mal die Mühe gemacht eine passende Postkarte in die Kamera zu halten. Plumpe dpa Propaganda.

  40. Aha, älteres Ehepaar (72+68), Kanuten, versehentlich in einem als Deutschem Gasthaus getarnten BeutesuchendenHaus eingekehrt und samaritamäßig gelabt?
    Im Dezember?
    Also unser Schiff ist seit dem 30.September aus dem Wasser, weil viel zu kalt – auch wenn es Heizung hat … oder spielte die Story früher? oder ist sie völlig pinochiot? Lachhaft …

  41. #14 Paula Sieben (18. Dez 2015 17:26)

    Demnächst werden die Heiligen drei Könige noch als Flüchtlinge verkauft.
    _____________________________

    Das nicht gerade, aber die Geschichte von Maria und Josef und dem Jesuskind wird schon seit längerem als „Flüchtlingsfamilie“ umgeschrieben.

    Dabei waren sie gar keine Flüchtlinge, sondern mussten sich, zwecks Volkszählung in ihre Heimatgemeinde begeben. Da dies auch alle anderen aus der Gemeinde Bethlehem machen mussten, dürften alle Hütten voll gewesen sein.

    Daher die Unterkunft im Stall.

    Was die Hl. Drei Könige betrifft, so wird sicherlich irgendwann einen Bezug zum Islam dadurch ziehen, obwohl der Islam da noch lange nicht erfunden war.

  42. Schüfeli
    genau dieses Posting wurde mir von Esospinnern auf Facebook zugespeilt……….loool inclusive Bild natürlich………….hahaha Auf meinen Hinweis das der gar nicht traumatisiert aussieht und mir das ganze nicht ganz sauber vorkommt wurde ich mit Kommentaren wie “ Man muß auch mal das gute im Menschen sehen“ und “ Du sperrst dich gegen alles Gute im Menschen“ bedacht hahahaha Bullshit Hippies halt….Gutis piesacken kann richtig Spass machen..hehe

  43. #8 ReissfesterGalgenstrick (18. Dez 2015 17:21)

    HIER noch ein leckeres Rezept für Fladenbrot aus der Pfanne. Bon appetit!
    __________________________________

    Wo ist das Rezept……………????? 🙂

  44. @#49 notar959 (18. Dez 2015 17:58)

    Passiert sein soll es schon vor Monaten. Doch genau zu Weihnachten haut die Presse dieses Märchen raus. Wenn die jetzt noch eine Spendenaktion für die Syrer im Netz hätten bräuchten die Syrer nie mehr arbeiten. Den Gutmenschen gehen inzwischen die Taschentücher aus.

  45. ..mir wurde eine sehr glaubhafte Geschichte von einer Arbeitskollegin berichtet. Eine Frau, die für diese kochunkundigen Migranten Speise zubereitete, wurde geschlagen, weil sie kein Kopftuch trug. Darüber wird aber nie berichtet. Nur von den ach so lieben „Flüchtlingen“- wir werden noch erleben, wie „lieb“ die wirklich sind.

  46. Es war fuer die Migrassoren voellig normal die verhungernden Deutschen zu retten, schliesslich zahlen die ja die Steuern!

    Wir schaffen das, also wir, nicht die Kasner, die scheffelt naemlich das Unheil nur hierher,
    „schaffen“ muessen es dann unsere Kinder!

  47. #48 Klara Himmel (18. Dez 2015 17:58)

    Und das Motiv ist noch nicht mal syrisch oder aus Karlsruhe, es ist altägyptisch. Titel: Die Katze des Re schneidet der Schlangengottheit Apophis den Kopf ab.

    http://www.bz-berlin.de/deutschland/paar-verwechselt-asylunterkunft-mit-gasthof-und-wird-bewirtet

    Genau, Danke für die Recherche. Außerdem sind auf der Karte fett und deutlich Hieroglyphen.

    Einige Tage später kam eine Postkarte mit Dankesworten im Asylbewerberheim an.

    Da kam also im Sommer eine Dankeskarte – wenn dem so ist – an. Und jetzt beschließen die Herren Flüchtilanten, zu Weihnachten darauf zu antworten…

  48. Nicht vergessen,

    dass hat nichts mit dem Islam zu tun! *g*

    Scherz beiseite, dieser zwanghafte Versuch Migranten in ein gutes Licht zu stellen ist einfach nur grotesk.

    Jeder Berg hat mehrere Seiten die man betrachten sollte bovor man sich ein Urteil bildet wie der Berg ausschaut.

    Natürlich sind bei den Migranten solche und solche genau wie bei uns.

    Trotzdem sprengen sie in dieser Masse unsere Sozialsysteme wenn wir so weiter machen.

    Trotzdem bringen sie eine Menschenverachtende Ideologie mit die, auch wenn der einzelne nicht sehr religiös ist, jeder Gesellschaft schadet.

    Objektiv betrachtet ist jeder Versuch die öffentliche Meinung mit „Einzelfällen“, egal ob wahr oder unwahr, zu manipulieren unseriös.

  49. Diese Lügengeschichte gehört der Lügenpresse stundenlang um die Ohren geschlagen, genauso wie die ganze restliche Propaganda.

  50. #30 Babieca (18. Dez 2015 17:36)

    °Gröhl“ Ich sage mal „Doppelgröhl“.

    OT an @PI

    Danke. Ich habe gerade 2 Bücher von Akif Pirinçci beim Antaios-Verlag bestellt. Heute habe ich diese Bücher erhalten und morgen werde ich die Rechnung bezahlen.

    Also nochmals DANKE, DANKE, DANKE 😉

  51. #28 Klara Himmel (18. Dez 2015 17:34)
    Sie 68 Jahre, er 72 Jahre und dann noch Kanu fahren? Mutig. Oder verrückt.

    Wieso das denn? Nicht genug A4? Nach 50 sicherheitshalber nur mit dem Rollator rumrollen?

  52. @#58 Babieca (18. Dez 2015 18:07)

    Da kam also im Sommer eine Dankeskarte – wenn dem so ist – an. Und jetzt beschließen die Herren Flüchtilanten, zu Weihnachten darauf zu antworten…

    Gutmenschenlogik: Der Dolmetscher hielt die Schrift auf der Postkarte erst für wirres gekritzel bis ihm mal jemand gesagt hat das das altdeutsche Schrift ist. Deshalb hat die Übersetzung so lange gedauert und die Syrer können erst jetzt antworten.

  53. Ein hungriges deutsches Ehepaar wurde von dankbaren freigiebigen „Flüchtlingen“ mit Speis und Trank versorgt.

    Essen für Invasoren wird aus Steuern finanziert.
    Also, Speis und Trank waren nicht umsonst, sondern vom Ehepaar aus ihren Steuern bezahlt.

    Da solche Geschichten den Bürger nicht beeindrucken,
    ist es zu erwarten,
    dass „Flüchtlinge“ demnächst den Einheimischen massenweise und heldenhaft Leben retten werden.

  54. Hätten die naiven Wissenschaftler schon früher PI-News gelesen wüssten sie es schön vor vielen Jahren..

    PI-News warnte schon frühzeitig davor..

    PI-News lesen bildet ungemein..

    (Diese Naivität der Wissenschaftler ist schon erschreckend.)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wissenschaftler schlägt Alarm:

    „Islamistische Radikalisierung beginnt im

    Kindergarten

    Es ist ein Problem, das Österreich lange ignoriert hat und das auch die Sicherheit in Deutschland gefährden könnte: Islamistische Propaganda in Kindergärten.

    Vor einigen Tagen sorgte der Außen- und Integrationsminister Österreichs Sebastian Kurz mit einer Studie zu diesem Thema für Aufsehen. Der Befund: In Wien gibt es derzeit 150 islamische Kindergärten, in denen laut Kurz 10.000 Kinder „abgeschottet“ und teilweise indoktriniert werden.

    „Wir kennen das Phänomen seit Jahren und wussten, dass die Zahl dieser Kindergärten zuletzt stark zugenommen hat“, warnt Kurz in einem „Interview mit der Kronenzeitung“.

    „Ziehen Generationen von Parallelgesellschaften heran“

    Laut dem Autor der Studie, Ednan Aslan, Leiter des Instituts für islamische Studien an der Uni Wien, geben viele Eltern ihre Kinder in diese Kindergärten, um sie vor den Einflüssen der Mehrheitsgesellschaft zu schützen.

    Integrationsminister Kurz warnt deshalb: „Wenn mitten in Wien Tausende Kinder in rein türkische oder tschetschenische islamische Einrichtungen gehen und dort kaum Deutsch lernen, dann ziehen wir Generationen von Parallelgesellschaften heran.“
    In einem Kindergarten waren die Verhältnisse laut der Studie besonders krass. Wie Kurz sagt: „In einem der Kindergärten wird die Scharia mit unseren weltlichen Gesetzen verglichen. Dort steht geschrieben, die Scharia biete Orientierung, weltliche Gesetze bieten keine Orientierung.“

    http://www.huffingtonpost.de/2015/12/17/islamismus-radikalisierung-kindergaerten-_n_8824968.html

    Moslems gehören nicht nach Europa!

  55. Zeigt doch nur, wie selten sich die Invasoren freundlich verhalten.

    Das Normale ist Undankbarkeit, Unverschämtheit und
    kriminelles Verhalten. Mit Stories darüber könnten unsere Zeitungen jeden Tag gefüllt werden. Wenn dann mal etwas Positives geschieht, bringen es alle. Und sagen: „Bätsch, Mann, ihr Flüchtlingsphobiker, wir wussten es doch, dass das alles vorbildliche, hilfsbereite Menschen sind!“

    Lügenpresse: Verdrehen, verschweigen, verharmlosen, verdrängen, verleugnen!

  56. #54 GundelGaukeley (18. Dez 2015 18:01)
    Schüfeli
    genau dieses Posting wurde mir von Esospinnern auf Facebook zugespeilt…

    Das ist noch ein Grund, Fratzenbuch zu meiden – da wird man mit Müll überschüttet.

  57. Was nun auch noch vom “ Ehepaar aus Karlsruhe… “ aus konspirativen Quellen enthüllt wurde, …. die alte Frau ist die Halbschwester von “ Buffalo Bill “ und deshalb wegen “ Rassenschande “ seit 1940 vor den Nazis auf der Flucht, zudem war die 68 jährige Frau im siebenten Monat schwanger, zusammen mit ihrem 72 jährigen als schwul geouteten Lebensgefährten sind nun beide in diesem von guten Menschen bewohnten sicheren Flüchtlingsheim gelandet und mußten nun hören das der Krieg seit siebzig Jahren vorbei ist

  58. Das könnte doch ein heißer Tipp für unsere deutschen Obdachlosen sein.

    Einfach mal in einem „Flüchtlingsheim“ vorbei schauen und sehen, was bei rum kommt. Vielleicht eine warme Schlafstätte, eine Dusche, eine Mahlzeit?

  59. OT
    Distanzieritis grassiert.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150111844/AfD-Vorstand-distanziert-sich-von-Bjoern-Hoecke.html

    AfD-Vorstand distanziert sich von Björn Höcke

    Im Streit mit Björn Höcke kann sich AfD-Chefin Frauke Petry nicht durchsetzen. Zwar erteilt der Vorstand dem thüringischen Landeschef eine Rüge. Die hat aber keine sanktionierende Wirkung.

    Die AfD droht in alte Machtkämpfe zurückzufallen. An diesem Freitag eskalierte ein Streit zwischen der Parteivorsitzenden Frauke Petry und dem thüringischen Landes- und Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke. Nach Informationen der „Welt“ hatte sich Petry am Freitagmorgen in einer Telefonkonferenz mit den Landesvorsitzenden Rückhalt für harte Maßnahmen gegen Höcke geholt, die sie im AfD-Bundesvorstand dann aber nicht durchsetzen konnte. Dem Vernehmen nach wollte sie Höcke einen Ämterverzicht nahelegen.
    Anlass waren Höckes Äußerungen über die „phylogenetischen Reproduktionsstrategien von Europäern und Afrikanern“.

  60. Um glaubwürdig zu bleibe, sollte man auch gut laufende Geschichten bringen, wenn sie wahr sind. Es sollte hier nicht genaus der Gegenpart zur „Lügenpresse“ werden, indem nur Negatives in Bezug auf Zuwanderer berichtet wird, sondern auch gern mal von einzelne guten Geschichten.
    In unserer Kirchengemeinde sind auch einige Iraner, die regelmäßig zu den Gottesdiensten kommen, sich aktiv beteiligen, z.B. im Männerkreis. So haben sie letztens leckeres iranisches Essen für uns Männer zubereitet. Natürlich kamen die Zutaten von der Gemeinde, aber es ist schon ein wenig Würde, die so ein Mensch erhält, wenn er mal etwas zurückgegeben kann. Ich fand es lecker. Sicher gibt es auch negative Dinge, wo ein etwa 30-jähriger Iraner eine 16-jahrige „angegraben“ hat. Das bleibt in der Gemeinde nicht ohne Folgen, denn jeder, der zu uns kommt, soll sich dort frei und unbelästigt fühlen. Das soll für die Flüchtlinge genauso gelten, wie für die Jugendlichen. Es ist keine Disco und kein Singletreff. Das muß auch klar sein. Diese kulturellen Unterschiede müssen die Iraner lernen und respektieren, da gibt es dann „Spezialunterricht“….

  61. @ #51 P. Erle :
    Ich glaube, es war im letzten Jahr, als Kardinal (!) Wölky aus Köln genau diese Lügengeschichte öffentlich verbreitet hat. Die heilige Familie als Flüchtlinge – eine unglaublich dreiste Behauptung. Und das von einem katholischen Amtsinhaber.

  62. #73 P. Erle (18. Dez 2015 18:19)

    Bitte schön! Falls sie gerne kochen, unbedingt die anderen, deftigen Rezepte von -ehrlichesessen- sichten. Sie werden (hoffentlich) angenehm überrascht werden. 😉

  63. hier ist die Story mit Namen:

    Gabriele Stärz muss sich setzen. „Hach“, seufzt die Rentnerin ins Telefon, „das ist eine längere Geschichte, so eine einmalige Geschichte – ich könnte gleich wieder heulen!“ Die Karlsruherin erzählt von ihrer Liebe zu Franken und davon, wie gern sie immer mit ihrem Lebensgefährten Hans Eppinger zum Kanufahren hierher kommt.

    Das letzte Mal war es sehr anstrengend. Der 72-Jährige paddelte kräftig, Gabriele Stärz hatte ein Tuch um den Kopf gebunden, um ihr Haar zu schützen und die beiden waren eigentlich schon ein wenig zu lange auf dem Main unterwegs. „Mir hing der Magen in den Kniekehlen, wir mussten unbedingt ein Gasthaus finden“, sagt die 68-Jährige. Im Zapfendorfer Ortsteil Unterleiterbach legten sie an. „Wir sind dann eine Weile gelaufen.“

    Als sie das Schild „Brauerei – Gasthof Hennemann“ sahen, wunderten sie sich kurz über den zugemauerten Eingang. „Aber da schaute ein Mann aus dem Fenster und zeigte mit einer Handbewegung, dass es hinten reingeht. Also sind wir über den Hof ins Haus gegangen.“

    Mit Kopftuch aufgetaucht

    In diesem Haus lebt Kawa Suliman seit gut einem Jahr. Der 30-Jährige stammt aus Qamishli, einer Stadt im Norden Syriens, wo die Kurden gegen den IS kämpfen. 2014 ist der junge Anwalt nach Deutschland geflohen. Er war einer der Ersten, die in Unterleiterbach einzogen, als der ehemalige Gasthof zum Heim für Asylsuchende wurde. Jetzt erzählt er, wie ihn die anderen Asylbewerber holten, als der alte Mann und die Frau mit Kopftuch im Heim auftauchten.

    Kawa Suliman kann am besten Deutsch – und die beiden Fremden sprachen wohl Deutsch (den leicht schwäbischen Einschlag konnten die syrischen Flüchtlinge nicht zuordnen). „Wir wussten nicht, was das für Leute waren“, sagt Kawa Suliman. „Keiner kannte sie, aber ich verstand sie gut. Sie hatten Hunger.“ Außerdem wirkten sie sehr müde, erschöpft. Kawa Suliman hieß sie willkommen.

    „Wir waren völlig fertig“, erinnert sich Stärz an diesen Nachmittag. Ihr war aufgefallen, dass Tische und Stühle im Gastraum nicht zusammenpassten. „Ich dachte: Die fangen neu an. Da muss man Verständnis haben, wenn’s nicht so schnieke ist.“ Die Rentnerin lacht. „Der junge Mann, der nach unseren Wünschen fragte, war so nett – so nette junge Gastronomen muss man doch unterstützen!“

    Als ihr Lebensgefährte gegen die kalte Küche protestieren wollte, verpasste sie ihm unterm Tisch einen kleinen Tritt. Schließlich war es schon früher Nachmittag, also bestellten sie, was der junge Mann anbot: Eier, Toast, selbst gemachte Marmelade, selbst gemachtes syrisches Fladenbrot, Tomaten, Joghurtsoßen.

    Bassam Elshia, Mohammad Ali und Ahmed Abdallal beobachteten von einem Nebentisch im Aufenthaltsraum des Asylbewerberheims aus, wie ihr Freund Kawa Suliman mit dem seltsamen alten Paar sprach. Suliman holte seine Freunde in die Küche und erklärte ihnen, dass die Gäste etwas zu Essen brauchen. Mohammed Ali brachte die Apfelmarmelade, die er zwei Tage zuvor gekocht hatte, die anderen hatten Eier, Tomaten, Käse und Joghurt. Kawa Suliman richtete eine Platte an und servierte alles mit Fladenbrot.
    Eine Rechnung gab es nicht

    „Toll hat das geschmeckt“, sagt Gabriele Stärz. Sie hatte einen grünen Tee bestellt, ihr Hans trank MilchDen Karlsruhern gefiel das sympathische syrische Restaurant in Franken. „Uns ist erst aufgegangen, dass wir im Asylbewerberheim gelandet sind, als wir die Rechnung verlangt haben.“ Als Hans Eppinger wissen wollte, warum er nicht bezahlen soll, klärte sich der Irrtum auf. „Ich habe sofort angefangen zu heulen“, sagt Gabriele Stärz..

    Die Karlsruherin ist immer noch gerührt. „Das war ein wunderschönes Erlebnis. Ich könnte gleich wieder heulen“, sagt sie am Telefon. Es ist ein paar Monate her, dass sie in Unterleiterbach war. Jetzt möchte sie wissen, wie es Kawa Suliman und seinen Freunden geht. Im Leben der Asylbewerber hat sich seitdem nichts verändert. Sie leben im ehemaligen Gasthof, hoffen auf einen weiteren Deutschkurs, auf die Anerkennung als Asylberechtigte, auf Arbeit und ein neues Leben in Sicherheit.

    Gabriele Stärz betont, wie wichtig es sei, dass Flüchtlingen in Deutschland geholfen wird. Die 68-Jährige arbeitet in Karlsruhe einmal pro Woche ehrenamtlich im Asylbewerberheim.

    http://www.mainpost.de/ueberregional/bayern/Flucht-und-Vertreibung-Fluechtlinge-Asylbewerber;art16683,9053317

    Klar…
    die Gabriele ist 68
    ihr Lover Hans ist 72,
    sie paddeln bis nachmittags auf dem Fluss,
    dann wandern sie durchs Dorf,
    sie hat noch ein Kopftuch auf,
    „Brauerei – Gasthof Hennemann“ ist zugemauert,
    es gibt keine Speisekarte,
    es gibt nachmittags Marmelade,
    Hans bekommt ein Glas Milch in der Ex-Brauerei

    Wollt ihr uns für dumm verkaufen???

  64. #29 AL de Baran (18. Dez 2015 17:35)

    Ich hätte auch noch ein paar Vorschläge:

    Flüchtling verhindert Raubüberfall
    Flüchtling löscht alleine Großbrand mit Wasserflasche
    Flüchtling rettet Kind//Rentner/Haustier vor ertrinken/erfrieren/verhungern
    Flüchtling kocht für Obdachlose, ach nee das war ja schon….
    —————————
    oder: Flüchtlinge verschenken ihre smartphones an arme deutsche Jugendliche
    Flüchtlinge wählen, sobald sie Deutsche sind, nur noch Afd

  65. #47 FanvonMichaelS. (18. Dez 2015 17:46)

    „Ich glaube denen GAR NICHTS MEHR.“

    GUT SO!

    Denn: Ich glaube an ALLES, nichts ist heilig.

    Ich glaube an NICHTS, alles ist heilig.

    (Tom Robbins)

  66. Weihnachten steht vor der Tür und da machen sich solche rührseligen Geschichten, die ihre (so vermute ich) Herkunft als „billiger Abklatsch“ von der Weihnachtsgeschichte aus dem Neuen Testament mit dem nach einer Herberge suchenden Ehepaar „nicht so ganz wirklich“ verleugnen können, natürlich besonders gut.

    Sollten wir dies glauben? Wir sollen wohl. Wir müssen aber nicht. Und selbst dann, wenn wir die Wahrheit dieser schönen Geschichte unterstellen und glauben wollten, bleibt die andere Wahrheit ebenfalls bestehen, nach der die mehrheitlich nur fälschlich so genannten „Flüchtlinge“ sich nach derzeit (noch) geltendem Recht illegal auf deutschem Boden befinden, weil die „Königin der Schleuser“ und Chefin einer vormals „christlich-demokratischen“ Partei sie entgegen ihrem Amtseid und unter Bruch geltendem nationalen wie internationalen Rechts ins Land gerufen und damit, unter Mithilfe vieler Mittäter, höchstselbst eingeschleust hat.

    Daß deren Partei sich, zusammen mit den anderen Blockparteien samt Pseudo-Opposition, von einer ehemaligen Hüterin von Recht und Sicherheit zur Rechtsbrecherin und Erzeugerin von Unsicherheit gemausert hat, das wird auch durch solche Propaganda nicht ungeschehen zu machen sein, wie umfangreich sie in diesen Tagen über uns auch ausgeschüttet werden sollte. Weg damit!

  67. #80 Klara Himmel (18. Dez 2015 18:32)
    Anstrengend ja, aber hier sind Leute auch wenn sie in D schon als „zu alt“ gelten, schwer aktiv beim Joggen, Skilaufen, Radfahren und was weiss ich (manche auch mit weit uber 70 noch in Arbeit), mich hat es von daher nicht gewundert…
    Glaube aber nicht, dass sich jemand von diesen athletischen Rentnern aus Versehen in einem Asylantenheim bewirten liesse und dann auch noch weinen wuerde 🙂

  68. OT
    aber lustig.

    Spionage-Bekämpfung auf Polnisch.
    Mad Mama darf auf so viel Souveränität neidisch sein.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/polen-warschau-nato-zentrum-stuermung

    Regierung lässt Nato-Zentrum in Warschau stürmen

    Mitten in der Nacht hat das polnische Verteidigungsministerium in einem Nato-Spionageabwehrzentrum die Kontrolle übernommen. Deutschland ist an dem Projekt beteiligt.

    Die neue polnische Regierung hat ein Spionageabwehrzentrum der Nato in Warschau stürmen lassen, um dort die Kontrolle zu übernehmen. Beamte des Verteidigungsministeriums und der Militärpolizei seien kurz nach Mitternacht in das polnisch-slowakische Zentrum eingedrungen, sagte dessen Chef Krzysztof Dusza im Fernsehen. „Ich habe ihnen gesagt, dass ihre Anwesenheit hier illegal ist.“

    Nach der Razzia habe er die Polizei aufgefordert, die Türen zu versiegeln…
    Der Sender TVP Info berichtete indes unter Berufung auf ungenannte Quellen, es gebe einen Verdacht auf Spionage für die USA.

  69. P R A V D A

    das erinnert so krass an die sovjetpresse.

    übrigens, wenn schon, wer bezahlt die lebensmittel,
    die unterkunft, die küche….?

  70. @#85 Mannemer72 (18. Dez 2015 18:39)

    Des Rätsels Lösung: Das Kopftuch war die Eintrittskarte ins kulinarische Wunderland. Ich glaube in der Story viele versteckte Hinweise gefunden zu haben. Zum Beispiel sollte man nur mit Kopftuch rum laufen, dann laden einen die Syrer direkt zu kostenlosem Essen in ihrer Unterkunft ein.

  71. „Ich glaube denen GAR NICHTS MEHR.“

    GUT SO!

    Denn: Ich glaube an ALLES, nichts ist heilig.

    Ich glaube an NICHTS, alles ist heilig.

    (Tom Robbins)

  72. Also haben sie die Deutschen mit dem Essen bewirtet, welches die durch ihre Steuermittel bereitgestellt haben.
    Wirklich traumhaft..

  73. Was will man uns mit dieser Geschichte sagen ? Natürlich gibt es auch freundliche,hilfsbereite Menschen unter den vielen Flüchtlingen.Alles andere wäre ja sehr merkwürdig.Na und ?! Soll ich deswegen jetzt die ganze Welt nach Deutschland einladen oder was ?

  74. Na und?

    Das passiert derzeit in Deutschland millionenfach ohne dass sich auch nur eine Journaille dafür bei den Deutschen bedankt, die all die Segnungen erarbeiten.

    Ausserdem hat bei dieser Aktion nicht ein Kolonist etwas von sich gegeben, denn wenn der Heim-Kühlschrank leergefressen ist, gibts Nachschub – wieder von Deutschen erarbeitet.

    Genaugenommen hat das Ehepaar nur etwas von dem gegessen, was ihm die Regierung weggenommen hat.

  75. #87 Babieca (18. Dez 2015 18:44)
    #83 Fat_Man (18. Dez 2015 18:36)
    Yep, das war Woelki.
    https://meta.tagesschau.de/id/93566/kardinal-woelki-jesus-war-fluechtling
    Wobei wir bereits seit 2013 regelmäßig zu zu Weihnachten mit „Maria, Josef und Jesus waren Flüchtlinge“ zugetextet werden.

    Wenn Josef nach der Art der heutigen „Flüchtlinge“ handeln würde,
    dann würde er Frau und Kind zu Hause lassen und alleine weg laufen.

    Folglich gäbe es kein Christentum, da Jesus schon als Kind getötet würde.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Flucht_nach_%C3%84gypten

  76. #73 P. Erle (18. Dez 2015 18:19)

    Bitte schön! Falls sie gerne kochen, unbedingt die anderen, deftigen Rezepte von -ehrlichesessen- sichten. Sie werden (hoffentlich) angenehm überrascht werden.
    ________________________

    Ja, ich koche gerne und es wird aus meinem Umkreis gemunkelt, auch sehr gut.

    Die anderen Rezepte werde ich mir auch ansehen.

  77. trotzdem alles mit Steuergeld……

    Ich geh jetzt auch einmal täglich zu denen und lass mich durchfüttern…..

  78. Waret erstmal ab.

    Am 24. wird es von „Flüchtlings“Weihnachtsmännern, die kleine blonde Biodeutsche großzügig beschenken, nur so wimmeln. In allen Medien.

  79. @#33 OMMO (18. Dez 2015 17:39)

    Militärpolizei stürmt NATO-Zentrum in Warschau

    Das ist mal eine richtige Story. Daumen hoch für so viel Mut und Souveränität. In Germoney wäre so etwas undenkbar.

  80. Und ergänzend stelle ich fest, dass der örtliche Sicherheitsdienst wohl nachweihnachtlich auch noch sein Fett abbekommt, denn wo gibt es das, dass einfach mal so irgendwelche Leute ein Kolonistenheim betreten können?

    PS: Das Ehepaar hiess aber nicht zufällig Maria und Josef?
    😉

  81. Kulturelle Kulturbereicherung ohne Ende. Mit den arabischen Moslems ist die Vorsteinzeit nach Deutschland gekommen.

    Erneut Schlägerei zwischen Flüchtlingen in Ötisheim (bei Pforzheim)!

    Ötisheim. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ist es am Freitag zu einer Schlägerei zwischen Flüchtlingen in der Notunterkunft in Ötisheim gekommen. Der Streit war am Nachmittag zwischen einer aus dem Irak und einer aus Syrien stammenden Familie entbrannt. Drei Personen wurden verletzt.

    http://www.pz-news.de/muehlacker_artikel,-Erneut-Schlaegerei-zwischen-Fluechtlingen-in-Oetisheim-_arid,1066973.html

  82. #108 nicht die mama (18. Dez 2015 19:15)

    PS: Das Ehepaar hiess aber nicht zufällig Maria und Josef?

    Nee, eher Herr Alzheimer und Frau Dement.

  83. Der „Islamische Staat“ ist mitten unter uns! Der irren Kanzlerin sei Dank!

    Anhänger der Terrormiliz IS. Islamisten ziehen mit Dschihad-Liedern und Flugblättern durch Berliner U-Bahn

    Sie sangen Kampflieder für den Dschihad und sprachen U-Bahn-Fahrgäste auf Arabisch an. Eine Gruppe von sieben Männern wollte so anscheinend Werbung für den Islamischen Staat machen. Die Berliner Polizei ermittelt nun wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung.

    http://www.focus.de/regional/islamisten-werben-in-berliner-u7-u-bahn-propaganda-fuer-den-islamischen-staat_id_5164328.html

  84. Die Meldung hätte im Auftrag der ARD zu einem Weihnachtsvierteiler ausgebaut werden müssen.

    Gern auch ganz ähnlich, nur mit anderen Vorzeichen:

    Eine Gruppe junger Kanuten verwechselt Unterkunft mit Gaststätte. Es ist Mittagszeit, die Sportler verspüren Hunger und Durst und bestellen in der ehemaligen Brauerei Schnitzel und Bier.
    Es kommt zu einer Diskussion und im weiteren Verlauf zu einer Massenschlägerei, am Ende setzen aufgebrachte Mohammedaner das Gebäude in Brand, weil sie nicht in einem unreinen Gebäude wohnen möchten, was sie bis dahin nicht gewusst hatten.

  85. Das waren unterernährte Senioren, die aus einem deutschen Altenheim geflohen sind. Seit Jahren schon sind sie von den kleinen Portionen im Heim nicht mehr satt geworden. Nun haben sie erlebt, daß wenigstens unsere Asylanten ordendlich gepflegt und verköstigt werden. Eigentlich wären sie gerne im Asylheim geblieben. Sie wurden aber am Abend von der Polizei aufgegriffen und in die Seniorenresidenz zurückgebracht. Dort wurden sie mit Medikamenten beruhigt und in ihren Betten fixiert, um eine erneute Flucht zu verhindern.

  86. #110 Schüfeli (18. Dez 2015 19:34)

    Muss wohl so sein, denn wenn eine, laut dem Link von #85 Mannemer72 (18. Dez 2015 18:39), „ehrenamtliche Flüchtlingsarbeiter_In“ plötzlich nicht mehr in der Lage sein soll, ein Asylheim mit Flüchtis zu erkennen, wenn sie mittendrin steht, dann stimmt da was nicht.

  87. Der Einzelfall ist menschlich und passt zum christlichen Werteverständnis. Nur sieht die Regel anders aus. Die Einseitigkeit medialer Berichterstattung fördert zudem die Aversion gegenüber aufgezeigtem Beispiel. Denn noch haben nicht alle Menschen ihre Sinne verloren und leben in einer anderen Alltagsrealität – und die ist diametral zur Berichterstattung.

  88. Jetzt fehlt nur noch ein Flüchtling, der Wasser in Wein verwandelt (Hochzeit zu Karlsruhe) oder 5000 mit fünf Broten und zwei Fischen speist am Baldeneysee.

  89. Was für eine Story. Ein frischer Flüchtling läd die Leute auf Deutsch zum Essen ein. Nicht das sich eine junge Frau in den nächsten in einen Stall verirrt. Ich werde den Himmel in nächsten beobachten

  90. Was für ekelhafter islamischer Zynismus u. Herrenmenschengebaren!

    Erst den Deutschen die Torte rauben u. ihnen dann paar Krümel hinwerfen.

    Zur Hölle mit solchen unverschämten Besatzern!

  91. Altersarmut hat jetzt keine Chance mehr in Buntland. Streichen wir doch einfach die Renten und geben unsere Alten bei den barmherzigen Fachkräften in Pflege.

    Da wäre eine Menge Geld für weiteren Fachkräfteimport freigesetzt.

  92. #114 nicht die mama (18. Dez 2015 19:49)

    #110 Schüfeli (18. Dez 2015 19:34)

    Muss wohl so sein, denn wenn eine, laut dem Link von #85 Mannemer72 (18. Dez 2015 18:39), „ehrenamtliche Flüchtlingsarbeiter_In“ plötzlich nicht mehr in der Lage sein soll, ein Asylheim mit Flüchtis zu erkennen, wenn sie mittendrin steht, dann stimmt da was nicht.

    Leicht zu erklären:

    Betriebsblind oder

    Hungeragonie

    Gut nur, daß sich jetzt endlich einmal jemand um unsere darbenden und dürstenden Rentner kümmert.

  93. #14 Paula Sieben (18. Dez 2015 17:26)
    Demnächst werden die Heiligen drei Könige noch als Flüchtlinge verkauft.

    @ Mit Maria und Joseph hat man es ja schon versucht! 😉

  94. Da hat die Propagandamaschinerie der Merkel-Administration wieder ganze Arbeit geleistet.

    Ich glaube K E I N WORT !!!

    So, und jetzt schau ich mir DER KLEINE LORD an, da weiß ich, dass es ein Märchen ist, aber ein schönes Märchen!

    Wird das letzte Mal sein, wahrscheinlich läuft ab nächstes Jahr MOHAMMED – DER GESANDTE GOTTES.

  95. Selbst gemachte Apfelmarmelade, dazu Eier, Paradeiser, Käse und Joghurt.

    Toll! Die Einwanderer haben in kürzester Zeit Apfelbäume gepflanzt, zum Blühen und Tragen gebracht, geerntet und dann im Schweiße ihres Angesichts Apfelmarmelade hergestellt und selbstlos gespendet. Auch die anderen Lebensmittel sind mühsam erarbeitet und nicht aus dem nimmer versiegenden Born geschöpft, der auf wundersame Weise alles, was heute verschwindet, morgen wieder da sein lässt.

    Ja, so ein Einwanderer scheut keine Kosten, die darbende Urbevölkerung zu versorgen.

  96. #85 Mannemer72:
    Zu geil, wie du diese völlig unglaubwürdige sich auch widersprechende Lügen-Posse aus 1002-Nacht zerrupfst:
    „Hans bekommt ein Glas Milch in der Ex-Brauerei“!
    Wollte übrigens vorhin in der Asylunterkunft Patton-Barracks zu Abend essen, hatte noch Hunger, da war aber alles abgesperrt:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3206957
    Achso, ja, you asked for it:
    @ #10 Kutte1895
    und #47 FanvonMichaelS.

    Übrigens lange nichts von Asyl-Brieftaschenfindern gehört, was ist da los ?

    http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/metropolregion/3000-euro-zuruckgegeben-1.2564373
    Von vorgestern, aktuell genug? Zwar kein Asylant, darfs auch ein Türke sein, natürlich mit Bild und Bescheidenheitsbestätigung?
    [Ich bestätige hiermit ausdrücklich, daß es im Großraum Rhein-Neckar-Dreieck ausschließlich solche edle, selbstlose, friedfertige humane Türken gibt!]
    (Deutsche Schweine behalten ja GENERELL ALLES, sollten sie mal was finden, nicht wahr…?!?)

  97. Gutmenschen-Freunde (man lebt in M***freier Villengegend auf einem Riesenanwesen) aus der Region erzählten mir heute am Tel. vollauf begeistert diese rührende Geschichte und wiesen auf diesen Zeitungsartikel hin:
    http://www.infranken.de/regional/bamberg/Paar-verwechselt-Asylheim-mit-Gasthof-und-wird-freundlich-bewirtet;art212,1458318

    Ihr Kommentar dazu: „Das ist ja eine richtige Weeihnachtsgeschichte.“ (Schluchz)
    Ich sage ***kotz***.
    http://www.freegifs.de/midi-smilie/ekelig/ekelig_459746c8db0895c3a2f873ef772ea809.gif

    Ja, Ihr Lieben, so geht Gehirnwäsche.
    Und nächste Tage werden wohl noch mehr so Herzzerreißer präsentiert werden.
    (Ich hätte mich aufgeregt, dass es nicht mal mehr einen doitschen Gasthof gibt, wo man unbehelligt was fressen kann.)

  98. Haha, das ist ja nur noch peinlich.
    Wie für blöd halten „UNS DAS GEMEINE VOLK“ eigentlich Politiker und Medien?

  99. #110 Schüfeli (18. Dez 2015 19:34)

    #108 nicht die mama (18. Dez 2015 19:15)

    PS: Das Ehepaar hiess aber nicht zufällig Maria und Josef?

    Nee, eher Herr Alzheimer und Frau Dement.

    Herr Alzheimer und Frau Dement haben bestimmt ein schönes Honorar von der LÜGENPRESSE bekommen.
    So wie der RTL-Reporter auf der Pegida-Demo oder Freund Kabelke im Clowns-Kostüm.

  100. Am gleichen Tag, an dem das Stadtzürcher Sozialdepartement darüber informierte, dass es in einer Messehalle ab Januar 250 Asylsuchende in so genannten Ikea-Häuschen unterbringen will, wurde von der Kantonalen Gebäudeversicherung ein Brandtest mit den Wohneinheiten durchgeführt.

    Die Ergebnisse des Brandtests kommen für die Stadt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Noch am Morgen hatte sie zahlreichen Medienschaffenden den Aufbau der geplanten 62 Ikea-Häuschen und ihre Unterbringungspläne präsentiert. 250 Asylsuchende hätten ab dem 4. Januar in die Häuschen in der Messehalle einziehen sollen.

    Die «Shelters» kommen aus Sicherheitsgründen definitiv nicht zum Einsatz und werden wieder abgebaut.

    http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Ikea-Haeuschen-zu-gefaehrlich-fuer-Messehalle-12249745

    Eine Hütte kostet gemäss Angaben der Zürcher Asylorganisation AOZ mit einer einfachen Einrichtung rund 1500 Franken. Die Stadt Zürich hat 62 Stück gekauft.

    Die Mietkosten für die Halle auf dem Messegelände betragen monatlich 30’780 Franken.

  101. #82 Babieca (18. Dez 2015 18:33)
    OT
    Unterdessen wird Konrad Lorenz posthum die Ehrendoktorwürde aberkannt. Weil er ein Nazischwein/sarc war
    ——-

    Ja, und dann hat sich dieses rechtsradikale Naziehschwein auch noch einen Nobelpreis ergattert … was machen WIR denn jetzt damit? Wer zahlt das Geld zurück? Sind die Erben haftbar? Sind seine Doktoranten Braun infiziert? Müssen seine Bücher, seine wissenschaftliche Erkenntnisse auf den Index? Ist seine ehemalige Hochschule noch tragbar? Sind seine Erben für mehrere Generationen aus der menschlichen Gemeinschaft auszuschließen? Fragen, Fragen über Fragen oweh, ohweh wenn ich nur auf das Ende seh … 🙂

    Übrigens: irgend ein de Maizière hatte im 3.ten Reich ein höheres Staatsamt und von Braun war bei der SS und es leben tatsächlich noch Nachfahren von H. Himmler und ………………………….

  102. …und die Medien waren gleich zur Stelle, um von der Herzenswärme der islamischen Besatzer zu berichten.

    Alles andere sagte ich bereits hier:
    #120 Maria-Bernhardine (18. Dez 2015 20:13)

  103. #124 null_peilung (18. Dez 2015 20:23)
    +++Da hat die Propagandamaschinerie der Merkel-Administration wieder ganze Arbeit geleistet.

    Ich glaube K E I N WORT !!!

    So, und jetzt schau ich mir DER KLEINE LORD an, da weiß ich, dass es ein Märchen ist, aber ein schönes Märchen!

    Wird das letzte Mal sein, wahrscheinlich läuft ab nächstes Jahr MOHAMMED – DER GESANDTE GOTTES.
    ———

    und zwar die Geschichte wo der Prophet selbstlos, allein und mit seinem Schwert alle Juden in Arabien tapfer verteidigt und mit seinem sicheren Geleit nach Jerusalem geführt hat, worauf sich ihm eine kleine Frau, namens Aisha, aus voller Dankbarkeit an den Hals schmiss und ihn heiratete, schluchz … und Arabiwood aus.

  104. #133 notar959 (18. Dez 2015 20:52)

    Sofort das Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen/Bayern schließen! Das hat nämlich diese schröckliche Nahtzisau Konrad Lorenz 1954 gegründet.

    Alle Graugänse abschießen! Mit denen hat Lorenz gearbeitet. Nazivögel!

  105. #136 Babieca (18. Dez 2015 21:19)
    +++Alle Graugänse abschießen! … Nazivögel!
    ——–

    repraesentare (sofort ausführen)

    notar 959

  106. Schon toll, solche Geschichten. Und wie die sich immer verbreiten, während andererseits lebensnotwendige Fakten verschwiegen werden. Einfach toll. Jetzt gibts die Geschichte sogar mit Namen, und ich dachte schon, das wären vielleicht Sigmar G. und Claudia R. auf Tour gewesen (bzgl. Naivität würde es ja passen).

  107. Mich beunruhigt bei dieser Geschichte vor allem, daß sie in mir eine Art „deja vu“ auslöst …

    Kurz vor dem Zusammenbruch der DDR, kurz vor der Grenzöffnung, brachte die SED-Presse seitenweise bekloppte und völlig verlogene Propaganda-Berichte, deren Strickmuster fatal dem Strickmuster der hier diskutierten Geschichte gleicht.

  108. #138 match90 (18. Dez 2015 21:35)

    Schon toll, solche Geschichten. Und wie die sich immer verbreiten, während andererseits lebensnotwendige Fakten verschwiegen werden. Einfach toll. Jetzt gibts die Geschichte sogar mit Namen, und ich dachte schon, das wären vielleicht Sigmar G. und Claudia R. auf Tour gewesen (bzgl. Naivität würde es ja passen).

    Das müßte dann aber schon ein Kanu mit einer sehr großen Wasserverdrängung sein.

    http://www.pan-hamburg.de/fotos/fahrzeuge/no1.jpg

  109. Eigentlich müsste die Story so anfangen: Es war einmal ein ein 72 jähriger Kanute mit seiner knackigen 68 jährigen Mitpaddlerin, die nach stundenlanger Wildwasserfahrt hungrig und durstig das Ufer erreichten……
    :mrgreen:

  110. #144 Runkels Pferd (18. Dez 2015 22:15)

    Eigentlich müsste die Story so anfangen: Es war einmal ein ein 72 jähriger Kanute mit seiner knackigen 68 jährigen Mitpaddlerin, die nach stundenlanger Wildwasserfahrt hungrig und durstig das Ufer erreichten……
    :mrgreen:

    Ich kenne es in der Fassung:

    Der 72-jährige Hänsel und die 68-jährige Gretel wurden von ihren faschistischen Eltern in einem Kanu im Frankenwald ausgesetzt.

    Matt vor Hunger und Durst sahen sie plötzlich am Ufer ein Häuschen, das über und über mit köstlichstem Backwerk aus syrischen Lebkuchen bedeckt war…

  111. http://www.spiegel.de/schulspiegel/mein-kampf-lehrerverband-will-lektuere-an-schulen-a-1068600.html

    „Mein Kampf“ für Schüler: Jahrzehntelang war es verboten, jetzt sollen Pädagogen im Unterricht Hitlers Buch behandeln, fordert der Lehrerverband.

    http://www.bild.de/bild-plus/news/inland/gefahrengebiet/hier-trauen-sich-polizisten-nicht-hin-no-go-areas-in-deutschland-43849430,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Beitrag-der-Krankenkassen-wird-2016-bis-zu-25-Euro-teurer

    Die 4,9 Millionen Mitglieder müssen von Januar an monatlich bis zu 25 Euro mehr bezahlen. Für das nächste Jahr rechnen die Kassen mit deutlich höheren Ausgaben – die Kostentreiber sind vor allem die von der Großen Koalition beschlossenen Reformen im Gesundheitsbereich.

  112. #140 franzjosef (18. Dez 2015 21:37)
    Mich beunruhigt bei dieser Geschichte vor allem, daß sie in mir eine Art „deja vu“ auslöst …
    Kurz vor dem Zusammenbruch der DDR, kurz vor der Grenzöffnung, brachte die SED-Presse seitenweise bekloppte und völlig verlogene Propaganda-Berichte, deren Strickmuster fatal dem Strickmuster der hier diskutierten Geschichte gleicht.

    Volle Zustimmung!
    Im Telefonbuch von Karlsruhe gibt es keine Gabriele Stärz und keinen Hans Eppinger.
    „Hach“, die Rentnerin seufzt ins Telefon, „das ist eine längere Geschichte, so eine einmalige Geschichte – ich könnte gleich wieder heulen!“ Die Karlsruherin erzählt von ihrer Liebe zu Franken und davon, wie gern sie immer mit ihrem Lebensgefährten Hans Eppinger zum Kanufahren hierher kommt.

  113. OT

    Fromme Moslems tändeln nicht lange mit Taqiyya herum, sondern sagen direkt was sie wollen:

    „IS-Anhänger demonstrieren in Berliner U-Bahn
    18.12.2015
    …haben in der Nacht zu Donnerstag islamistische Lieder in einer Berliner U-Bahn gesungen. Die sieben arabischsprechenden Männer sollen laut Zeugen auch ein Flugblatt verteilt haben, um Anhänger für den IS zu gewinnen…“
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/is-anhaenger-demonstrieren-in-berliner-u-bahn/

    Moslems der Sorte Yasmin Fahimi, Hildegard u. ihr Sohn Aiman Mazyek(er hat noch 6 Brüder), Navid Kermani u. Katajun Amirpur, Lamya Kaddor, Aydan Özoguz, Ferdos Forudastan, Cem Özdemir usw. sind viel gefährlicher!

    ++++++++++++++++++++

    Von der Leyen will Moslems weitere Waffen liefern. Sind etwa Kurden bessere Moslems? Wer´s glaubt!

    Sie sind weit mehrheitlich islamisch: sunnitisch, dann noch, schiitisch, alevitisch und jesidisch; angebl. soll es auch eine verschwindend geringe Zahl zoroastrische, jüdische u. christl. Kurden geben. Ihre Sprache gehört zu den indogermanischen. Das war´s auch schon, was sie von den turk- u. arabischsprachigen Muselmanen unterscheidet. Kein Grund, Kurden zu fördern, denn auch wir Nichtmoslems sind für sie bloß lebensunwerte Ungläubige.

    18.12.2015
    https://www.contra-magazin.com/2015/12/von-der-leyen-will-peschmerga-weitere-waffen-liefern/

  114. #129 VivaEspana (18. Dez 2015 20:41)
    Herr Alzheimer und Frau Dement haben bestimmt ein schönes Honorar von der LÜGENPRESSE bekommen.

    Kann, muss aber nicht sein.
    Es gibt genug bunte Idioten, die für den eigenen Tod umsonst arbeiten.

    Die Reporterin hat aber kassiert, gar keine Frage.

  115. Das Ende von der Geschichte verschweigt die Lügenpresse aber wohlweißlich.

    Als nämlich sieben syrische Zwerge, die Festtafel abgeräumt hatten und Hänsel Eppinger seiner Gretel Stärz in ihre güldenen Pantoffel geholfen hatte trat plötzlich ein bärtiger IS-Kämpfer aus der Küche und rief drohend:

    Wer hat von meinem Tellerchen gegessen? Wer hat auf meinem Stühlchen gesessen? Ach wie gut daß niemand weiß, daß ich Merkelstilzchen heiß…

  116. #144 Runkels Pferd

    Es war einmal ein ein 72 jähriger Kanute mit seiner knackigen 68 jährigen Mitpaddlerin, die nach stundenlanger Wildwasserfahrt hungrig und durstig das Ufer erreichten……

    Ich mach grad mal weiter:
    Hans trank gerne Milch, Gabriele hingegen bevorzugte nach des Tages Last gern einmal eine Tasse grünen Tee. Beide frönten gerne dem Genuss von selbstgemachter Apfelmarmelade im Fladenbrot in traditionellen Bauernstuben und Brauereigasthöfen Frankens.
    Es begab sich aber zu der Zeit…

    tbc.

  117. Vor einigen Wochen häuften sich doch die sagenhaften Geschichten aus 1001 Nacht, wonach „Flüchtlinge“ haufenweise Bargeld u. Portemonnaies fanden u. abgaben. Nun rollt wohl die nächste Propagandaoffensive an.
    Es sei ein Kommentar aus dem Focus zitiert; auch andere Leser überschütten den Artikel mit Kritik u. Häme – die erwähnte zugemauerte Türe ist selbst im Lokus-Video zu sehen:
    „Zufällig war ich vor ca. 2 Wochen in dieser Unterkunft in Unterleiterbach. Ich kenne das Gasthaus seit Jahrzenten. Wenn man an das Gebäude kommt, ist das Eingangsportal zugemauert und unverputzt. Ein Eingang ist nicht erkennbar. Um in das Innere des Gebäudes zu kommen muss man durch einen Zaun mit Tür, die ebenfalls nahezu immer geschlossen ist und durch den Hof um das gesamte Gebäude zum Hintereingang, der nahezu nicht erkennbar ist. In ganz Deutschland gibt keine einzige Gaststätte, die man auf diesem Weg betritt. Beim Eintreten in den Flur von der Rückseite erkennt jeder halbwegs gebildete Mitteleuropäer, dass es sich um eine Flüchtlingsunterkunft handelt. Die Einrichtung im Gemeinschaftsraum ist entsprechend. Mir erschließt sich das Erlebte in keinster Weise. Ist heute der 1. April ?“

    Auch der Chefvolkswirt der Deutschen Bank freut sich über seine neuen Mitbürger, auch wenn ich unterstelle, dass er in seiner Wohngegend weit u. breit noch nichts davon mitbekommt:
    „Die Flüchtlinge sind das Beste, was Deutschland passieren konnte…Sie werden Deutschland positiv verändern…“
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4883899/Fluchtlinge-sind-das-Beste-was-Deutschland-passieren-konnte

  118. Die labern sich einen Unfug zusammen, über Sudel-Ede konnte man wenigstens noch lachen, diese Phantasiegeschichten sind einfach nur noch lächerlich

  119. @ Viva Espania 135
    @ Babieca 132

    Da kann man mal sehen, wie unglaublich blitzschnell sich eine Lüge um den ganzen Erdball verbreitet.

    Da hats die Wahrheit wesentlich schwerer.
    Wer „Die Türken haben Deutschland wieder aufgebaut“ entkräften will,
    benötigt mind. 20 Links und viel Geduld.

    Ich hab gehört, das das mittlerweile in einigen Schulbüchern steht.
    Also:
    Die 1. Generation hat Deutschland wieder aufgebaut und erzählt das der
    2. Generation.
    Die kennen noch Trümmergrundst ücke und auch die ersten Türken die ankamen.
    Die 3. Generation hatte überhaupt keinen Bezug mehr zum Krieg oder zur Nachkriegszeit.

    Was denkt Ihr, wem sie glauben?
    Den Schulbüchern oder der Oma?

    Ich könnt nur noch heulen.
    (Taschentücher als Gegenentwurf zu Kotzeimet)

  120. Die Refugees haben ihnen auch noch die entlaufene Katze mitsamt Brillantenhalsband aufgetischt.
    Das sollte die Lügenpresse nicht unterschlagen. Sonst könnte ihnen noch jemand auf den Leim kriechen.

    Vorwärts immer..und Merkel muss weg!

  121. #12 Lepanto2014 (18. Dez 2015 17:24)

    „Und es begab sich in der Regierungszeit der Santa Angela, daß zwei hungernde und dürstende Teutonen gespeist wurden, von den Barmherzigen aus dem Morgenland, die den weiten Weg gekommen waren, um alle Not und Rentensorgen zu lindern…“

    🙂

  122. Demnächst werden refugees-welcome-girls vor der Herberge stehen. Die finden kochende Männer so heiss. Das gibt lecker Vermischung. Viele Köche verderben den deutschen Einheitsbrei.

  123. #162 Jakobus (19. Dez 2015 00:16)

    Lag da denn nirgends ein Portemonnaie rum?

    Nein aber ein syrischer Facharzt hat zwei anderen Rentnern, die sich zufällig auch in die Herberge verirrt hatten noch schnell im Nebenzimmer eine lebensrettende Nierentransplantation und eine kosmetisch sehr ansprechende Bruststraffung verpaßt.

  124. Maria-Bernhardine, sie haben Kübra Gümüsay und die Hidschabtrulla namens „Hübsch“ vergessen.

    Und vor allem merke man sich immer: die ganzen Moslemverbände, die sich gerne auf Gruppenbildchen mit deutschen Politiker C* Innen ablichten lassen, sind die selben, die Prozesse für Kopftücher, Halalfraß an Schulen, Beschneidungen und ähnlichen Unsinn führen und finanzieren.

  125. Bremen: Polizei „hat reichlich zu tun in Flüchtlingsheimen“.
    Aber man hat ja „Verständnis“ für die „Auseinandersetzungen“. Die Konflikte gibt es ja nur wegen der „Perspektivlosigkeit“ und der „Enge“ in den Unterkünften. Die Sozialsenatorin „weiß um die Probleme“ und hat auch schon eine Idee: „Mobile Teams in die Einrichtungen schicken“.
    Na dann wird bestimmt alles gut.

    Zustände in Unterkünften führen zu Streit
    Zum Start des Videos auf das Bild klicken.

  126. Wenn sich diese rührselige Schmonzette nicht mit Gaby Dohm, Thekla-Carola Wied oder Christiane Hörbiger als Weihnachtsvierteiler verwursten läßt, so wird dieses Märchen (und mehr ist es nicht) von etlichen Kanzeln als „Mitleids-Booster“ herhalten müssen.

    Und auch in der Kommune Gauck/Schadt wird sicherlich eifrig am Weihnachtsmärchen für den GEZ-Zuschauer gestrickt.

  127. Diese rührende Weihnachtslegende hat sich laut Focus bereits vor … Monaten abgespielt:

    Vor einigen Monaten war das Paar in die Unterkunft gekommen. Sie waren der Meinung, der ehemalige Gasthof sei noch in Betrieb – tatsächlich leben hier längst Asylbewerber. „Ich sagte: Kommen Sie herein, machen Sie es sich bequem, fühlen Sie sich wie zu Hause“, schilderte Suliman die Szene, über die zuerst die Zeitung „Fränkischer Tag“ berichtet hatte.

    Sucht man nach der Nachricht über die Zeitung Fränkischer Tag, stößt man auf nicht (mehr) existierende Web-Seiten mit error 404.
    http://www.focus.de/regional/bayern/wohnheim-mit-gasthaus-verwechselt-stellten-den-tisch-voller-essen-fluechtling-bewirtet-touristen_id_5163373.html

  128. Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Obamba ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die aller erste und geschah zur Zeit, da Merkel Statthalter in Deutschland war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. Da machte sich auf auch Yusuf aus Somalia, aus der Stadt Entebe, in das Deutsche Land zur Stadt Merkels, die da heißt Berlin, weil er aus dem Hause und Geschlechte Kuraisch war, damit er sich schätzen ließe mit Aisha, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute Harz IV geboren und Mohammad, der Herr, in der Stadt Merkels. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Allah und sprachen: Ehre sei Allah in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens … Arabiwood aus.

    Klo_ohria, Klo_ohria, in exelsis deo, et in terra pax hominibus bonae voluntatis.

  129. Es war einmal ein Gasthof in Franken, da gab es Bier und Braten aus eigener Schlachtung, man feierte dort Hochzeit und Kommunion seit vielen Generationen:
    http://www.brauerei-hennemann.de/gasthof.html
    und dann kam die böse Baba Yaga Mad Mama und machte daraus ein Heim:
    Unterleiterbach Vom Gasthof zum Wohnheim
    http://www.obermain.de/lokal/bad-staffelstein/art2486,239645

    Und wenn die neuen Bewohner nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute da auf fremde Kosten.

  130. Demnächst in Ihrem Kino: „Last Hero Asylant“

    Ein deutsches Rentnerehepaar stürzt mit dem Privatjet über der fränkischen Alb ab. Nur der beherzte Absprung mit dem Fallschirm rettet beider Leben. Auf sich allein gestellt irren sie orientierungslos durch menschenleere Einöde. Aber unverhofft naht ihnen die rettende Hilfe. Zwei syrische Asylbewerber haben den Absturz aus der Ferne beobachtet. Mit Macheten schlagen sie sich durch den dichten deutschen Tann, auf der Suche nach den Überlebenden. Als sie die beiden verzweifelten Senioren finden, liegen sich alle vier weinend in den Armen. Amelie Staudenbacher (78) im Rückblick: „Ich könnte jetzt noch heulen, wenn ich daran denke, auch wenn mein Therapeut immer sagt, ich solle dieses Erlebnis verdrängen! Später haben wir dem Suliman aus unserem Urlaub in Ägypten eine syrische Postkarte über Karlsruhe nach Franken geschickt!“

  131. Eigentlich fehlt diesem von der Lügenpresse erdachten Rührstück noch eine Pointe:

    Etwa folgende: Beide Rentner treten danach zum Islam über und studieren jetzt eifrig den Koran. Amalie Staudenbacher (78): „Durch den Islam haben wir zu unserem inneren Frieden gefunden. Es war unser Glück, dass wir auf unserer Kanufahrt den Suliman getroffen haben und er uns auf den rechten Weg des Glaubens an Allah führte. Wir essen auch nie wieder Schweinefleisch“

  132. Weitere weihnachtliche Asylantenmärchen:

    Der abgewiesene Asylbewerber Ahmed K. (Pilot der syrischen Luftwaffe) verhindert eine Katastrophe. Bei seinem Abschiebeflug fallen die deutschen Piloten wegen einer Fischvergiftung plötzlich ins Koma. Geistesgegenwärtig übernimmt Ahmed das Steuer und führt eine kontrollierte Notlandung auf dem noch nicht fertiggestellten Berliner Flughafen BER durch. Klaus Wowereit und Hartmut Mehdorn beglückwünschen den mutigen Piloten zu seiner gelungenen Einweihung des neuen Hauptstadtflughafens. „Deutschland“, so Wowereit, „kann durch den unkontrollierten Zuzug ausländischer Fachkräfte nur gewinnen.“

  133. #173 Hans R. Brecher (19. Dez 2015 02:37)

    Genau, das fehlt noch.
    Ich schätze, dass solche Meldungen aber in den nächsten Jahren umso häufiger kommen werden.

  134. Wegen solcher Märchen – aus 1001 Nacht: „Ali Baba und die 40 (Millionen) Räuber!“ – reden wir von Lügenmedien!

    Wir erleben jetzt in der Vorweihnachtszeit eine totalitäre Welle rührseligster Sentimentalität – vergleichbar den Kriegsweihnachten der Nazis! Welches Charakterschwein wollte sich deren Wirkung entziehen?! – mit der tatsächlich gemachten und inszenierten „Flüchtlingskrise“, eine Welle des Tugendterrors, der uns mit einem unerträglichen Gutmenschentum „kulturschaffender“ Nuschelhuber wie Til Schweiger und Grö(l)fazen wie Grönemeyer nahezu erschlägt, ein selbstzerstörerisches Gutmenschentum, das in seinem kalkulierten und teilweise narzisstischen Exhibitionismus mindestens so penetrant ist, wie die Invasion vorwiegend jung-männlicher „Flüchtlinge“ selber, die „unbürokratisch“ und mit der aggressiven Rücksichtslosigkeit, die ihren „Kulturkreis“ prägt, unsere Grenzen und Institutionen überrennen – während uns allerdings zumeist Familien mit rehäugigen Kindern gezeigt werden…
    Motto: „Ihr Kinderlein kommet, oh kommet zuhauf…“

    Ja, wir dürfen noch Weihnachten feiern, solange es uns die Muselmanen erlauben und wir uns von den medial in Szene gesetzten Bildern manipulieren und erpressen lassen.
    In Syrien gibt es derweil kein Weihnachten mehr für die dortigen Christen!

  135. Als stolze „Chilenen“ lesen wir das Weihnachts-Rührstück so:
    „Les sirvieron pan, mermelada, huevos, queso, tomates, salsa de yogur y té, y sólo cuando los excursionistas pidieron la cuenta, se percataron de su error.“
    http://www.elmostrador.cl/noticias/mundo/2015/12/18/pareja-alemana-confunde-centro-de-refugiados-con-restaurante-y-disfruta-cena/

    Der Hellhäutige um die 30 auf dem Foto übernimmt – für „uns Chilenen“ – kurz die Rolle des 72-jährigen Hans Eppinger.
    Glaubhaft, natürlich …

  136. MIT GASTHAUS VERWECHSELT

    Flüchtlinge bewirten Rentner-
    Paar im Asylbewerberheim

    Sie könne in Erinnerung daran „gleich wieder heulen”, sagte die Rentnerin Gabriele Stärz dem Blatt über den Vorfall, der sich bereits im Sommer ereignet hatte.

    Mir hing der Magen in den Kniekehlen, wir mussten unbedingt ein Gasthaus finden”, erinnerte sich die aus Karlsruhe stammende Frau in der Zeitung.

    http://www.bild.de/politik/inland/fluechtlingsheim/rentner-verwechseln-heim-mit-gasthaus-43853898.bild.html

  137. Und wer gräbt im Dezember diese komische Wohlfühl-Geschichte aus dem Sommer wieder aus? Als ob das spendierte Essen – ja, eh nicht – auf eigene Kosten gewesen wäre…!!!

    Außerdem solche „Sommerloch“ bzw. „Winterloch“ Geschichten sind ja für die Betroffenen auch sehr peinlich, da es offensichtlich ist, dass die beiden älteren Herrschaften schon beträchtlich verwirrt sein mussten, wenn ihnen das nicht aufgefallen ist. Alzheimer lässt grüßen.

  138. Dieses „Paar“ darf sich beim deutschen Steuerzahler für die Bewirtung bedanken. Wir alle zahlen für die Lebensmittel dieser Asylbetrüger.

    Alle kamen aus sicheren Drittstaaten und sind nach Dublin 3 alle illegal in unserem Land. Sie sind kriminelle Diebe, Banditen und IS Mörder.

    Uns wird ALLES genommen, unsere Renten-, Kranken-, und Sozialkassen geplündert von Jungmoslems und vom Abschaum der Dritten Welt die hier NIE einen Cent ins System bezahlt haben und niemals einen Cent hineinbezahlen werden.

    Wir werden verarscht, beraubt und hinterlistig hintergangen. Wir sind die Gelackmeierten.

    Die Terror-Organisation namens Merkel-Regierung MUSS gestürzt werden mitsamt der scheiß verlogenen Medien.

  139. Wir müssen herausfinden ob diese Gabriele Stärz und dieser Hans Eppinger „Gutmenschen“ im Dienste der Asylindustrie sind!

  140. Kulturelle Kulturbereicherung ohne Grenzen. Der irren Kanzlerin sei Dank:

    13 gambische Asylbewerber bei Drogen-Razzien festgenommen

    Rund 180 Einsatzkräfte der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Reutlingen sowie des Polizeipräsidiums Einsatz haben am Donnerstagmorgen fünf Asylbewerber-Unterkünfte in Kornwestheim, Bietigheim-Bissingen, Remseck am Neckar und Wernau durchsucht und dabei 13 gambische Asylbewerber im Alter zwischen 18 und 37 Jahren wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Marihuana festgenommen.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-13-gambische-Asylbewerber-bei-Drogen-Razzien-festgenommen-_arid,1066706.html

  141. Asylantische Nobelpreisträger, Ingenieure und Teilchenphysik-Experten bei der Arbeit. Der irren Kanzlerin sei Dank!

    Zwei nordafrikanische Asylbewerber rauben 18-jährigen Iraker aus

    Karlsruhe. Zwei Männer im Alter von 35 und 39 Jahren haben am Donnerstagabend bei einer Flüchtlingsunterkunft an der Felsstraße einen 18-jährigen Iraker beraubt. Laut Polizei werden die zwei Asylbewerber aus Tunesien und Algerien am Freitagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Zwei-nordafrikanische-Asylbewerber-rauben-18-jaehrigen-Iraker-aus-_dossier,-Asylsuche-in-der-Region-_arid,1066900_dossierid,507.html

  142. Eines dürfen wir nicht vergessen: Diese geradezu groteske Art der Propaganda, verfängt immer noch bei einem großen Teil der Bevölkerung! Das ist leider so

    Das wird sich nur ändern, wenn mal wirklich 90 % der Deutschen sich dem verweigern würden.

    Gestern VOX das Perfekte Dinner: der Sieger (Geschäftsführer eines Pflegedienstes!!!!!!) will das Geld (oder einen Teil davon) einem „Flüchtlingsprojekt“ spenden!

    Ja,die Deutschen sind so irre!!!Immer noch und sie werden es bleiben!

  143. Die Macher dieser Billigpropaganda haben eine Kleinigkeit übersehen: Wir leben nicht mehr im Zweiten Weltkrieg. Die Menschen kann man nicht mehr so plump anlügen und verarschen.

    Die ganze Story erinnert erschreckend an die Lügengeschichten unserer Pinocchio-Presse, die bestimmt in zehn verschiedenen Regionen über ganz Deutschland verteilt immer wieder die selbe Lügengeschichte gebracht haben.

    Immer hat ein traumatisierter Asylant einen Geldbeutel mit mehreren tausend Euro gefunden und diesen sofort und ganz ehrlich beim nächsten Polizeirevier abgegeben.

    Blöderweise haben die Erfinder dieser rotgrünen Lügengeschichten vergessen, dass wir heute im Internetzeitalter leben und jederzeit sich darüber informieren können, das das doch ein extremer Zufall wäre, wenn zehn Asylanten in der gleichen Woche das gleiche passiert wäre.

    Und auch hier bewährt sich wieder einmal der alte Spruch: Lügen haben kurze Beine!

    🙂

  144. Wirklich ein wunderschönes Weihnachtsmärchen. Und die beiden Hungrigen hießen, welch ein Zufall, Mia und Jupp und kamen aus Nazareth/Pennsylvania…
    Die gleiche Story bring auch der „Focus“. Dazu ein Kommentator dort:
    „Zufällig war ich vor ca. 2 Wochen in dieser Unterkunft in Unterleiterbach. Ich kenne das Gasthaus seit Jahrzenten. Wenn man an das Gebäude kommt, ist das Eingangsportal zugemauert und unverputzt. Ein Eingang ist nicht erkennbar. Um in das Innere des Gebäudes zu kommen muss man durch einen Zaun mit Tür, die ebenfalls nahezu immer geschlossen ist und durch den Hof um das gesamte Gebäude zum Hintereingang, der nahezu nicht erkennbar ist. In ganz Deutschland gibt keine einzige Gaststätte, die man auf diesem Weg betritt. Beim Eintreten in den Flur von der Rückseite erkennt jeder halbwegs gebildete Mitteleuropäer, dass es sich um eine Flüchtlingsunterkunft handelt. Die Einrichtung im Gemeinschaftsraum ist entsprechend. Mir erschließt sich das Erlebte in keinster Weise. Ist heute der 1. April?“

    Wann findet eigentlich mal wieder ein Asylbewerber Tausende Euro, um sie, in Gegenwart diverser Medienvertreter, bei der Polizei abgeben zu können? Und wieso hat noch keiner dieser ehrlichen und ehrenwerten Menschen das Bundesverdienstkreuz bekommen? Mann, die Propagandamaschine lässt ganz schön nach.
    ++++++++++++++++
    OT
    Eine Freundin überlegt sich, ihre Tochter demnächst auf ein Privatgymnasium zu schicken, da auch die Turnhalle ihrer jetzigen Schule im Januar mit schwer Traumatisierten gefüllt werden soll. Habe mich, neugierigerweise, dann mal nach Privatschulen im Umkreis umgeschaut. Viele gibt es nicht, und was man bei der Nächstliegenden auf deren Homepage lesen muss, lässt die Kinnlade runterklappen. Die Schule kostet 1836 Euro/Monat und verkündet stolz: „Die Gruppe von 14 Jungen und einem Mädchen aus Afghanistan, Eritrea und Syrien ist seit knapp zwei Wochen an unserer Schule und lernt bereits kräftig Deutsch.“ Mal davon abgesehen, wer für die 14 Kids das enorme Schulegeld bezahlt, frage ich mich, wie es angehen kann, dass Menschen, die der dt. Sprache kaum mächtig sind, direkt in ein dt. Gymnasium gelangen können? Was passiert hier eigentlich?

  145. JAWOLL ich geb zu …ich habe SO geweint als ich diese anrührende schöne Weihnachtsgeschichte gelesen hab. Konnte fast vor lauter Tränen die Buchstaben nicht mehr erkennen.

    Denn genau so geht es mir auch dauernd.
    Ich gehe in ein Restaurant, und mir werden
    die unterschiedlichsten Fressalien vorgesetzt.
    Irgendwann kommt dann das alligatorische
    Coming Out. Tja, mal wieder ein AsylbetrügerInnen-Heim erwischt. Auch da breche ich jedes mal in Tränen vor Rührung aus, dass ich so viel Entgegenkommen und Hilfe noch mal erleben darf.
    Wer´s auch erleben will… …Weihnachtsmärchen – hier.

  146. Letzes Jahr trug ich jemandem seine vergessenen 50 Euro vom Bankautomaten noch zum Auto, in dem dieser gerade wegfahren wollte. Ich selbst war ohne geregeltes Einkommen.

    Vor weit über 20 Jahren saß ich auf einer Bank an einer schönen Aussicht. Als der südländische Mann, der seinen Bekannten die Landschaft der fränkischen Schweiz voller Begeisterung zeigte, weg war, bemerkte ich unter der Bank ein schwarzes Ding. Auf dem stand „Digital“. Es muß eine sehr frühe Digitalkamera gewesen sein. Was tun? Ich blieb lange sitzen. Als der Mann in der Ferne wieder auftauchte, hielt ich das Ding hoch in die Luft, damit er sich beruhigen konnte. Er reckte dankbar. die Arme hoch. Angekommen pries er die Deutschen, ungläubig, mit Blick in den Himmel. So etwas gäbe es nur hier. Er drängte mir zehn Mark Finderlohn auf. Die konnte ich wirklich gut brauchen. Ich selbst hätte mir wohl keine solche Kamera leisten können.

    Kürzlich habe ich mein Billighandy verloren. Tage später erreichte ich unter meiner Nummer ein Kurhotel. Man hatte es abgegeben.

    Diese Fälle sind mir gerade so eingefallen, nicht dass es heißt, es seien nur die drei. So etwas macht man selbstverständlich. Vielleicht ist es Erziehung. Oder man will einfach nicht mit einem schlechten Gewissen herumlaufen. Dass die angeblichen Fälle, in denen Immigranten beteiligt sind, so aufgeblasen werden, könnte von einem unterschwelligen Chauvinismus oder gar Rassismus der Schreiberlinge zeugen, die den Immigranten scheinbar kein solches Gewissen zutrauen. Übrigens versetze man sich bitte in die Lage der Gebenden, dieses Anwalts. Was hätte ich getan? Die Leute fortschicken? (Wer weiß, wer das ist … habe ich was zu verlieren? … vielleicht habe ich was zu gewinnen? … Kontakte mit betuchten älteren Leuten für den gigantischen Aufwand, ein Frühstück hinzustellen und mich weniger zu langweilen? … Fehlt uns was, wenn wir geben, wo doch beliebig viel nachkommt? …)

  147. Satire?
    Gibt’s etwa keine Storys mehr von Flüchtlingen, die Geldbörsen voll mit Monatsgehältern finden?

  148. Habe gerade gehört das diese zu Herzen gehende Geschichte verfilmt wird. Das Drehbuch haben Rosamunde Pilcher und Jutta Ditfurth geschrieben. Die männliche Hauptrolle übernimmt Til Schweiger, die Frau wird von Ruth Maria Kubitschek gespielt. Den edelmütigen Flüchtilanten mimt Chernobyl Jobatay. Regie: Claudia Roth. In einer Nebenrolle: Sigmar Gabriel als Kanu.

  149. Ohhhhh, wie niedlich. Da vergesse ich gleich die vielen Berichte über Ausländerkriminalität und über Gewalt in Migrantenheimen.

  150. @Runkels Pferd:

    Sehr schöner Nick!
    Wer die alten DDR-Comics um die Digedags und Ritter Runkel kennt, der weiß, daß dessen Pferd auf den Namen „Türkenschreck“ hörte.
    🙂

  151. Ich halte diese Story für frei erfunden, weil ich JEDE rührseligen Story in den Medien für frei erfunden halte – z.B. auch die mit dem toten Kind am türkischen Strand, oder die mit dem Ehemann des Terroropfers, der den Terroristen vergibt. Das ist eine sinnvolle Default-Einstellung.

    Aber davon abgesehen:

    Mal angenommen, etwas Vergleichbares wäre passiert: Rentnerehepaar. Ehemaliger Gasthof. Inzwischen von einer Studenten-WG bewohnt. Die Studenten geben den verpeilten Rentnern ein paar Marmeladebrote und einen Tee.

    Käme das in der Presse? Darüber hinaus noch in der überregionalen?

    Wie erfährt die Presse eigentlich von solchen Bagatellen?

    Kann man zur Welt-Redaktion gehen und sagen: „Gestern wurde mir in der Apotheke ein Kalender geschenkt. Erst als ich ihn zahlen wollte, habe ich gemerkt, dass das kein Schreibwarenladen war. Die nette Apothekerin wollt kein Geld. Dann habe ich furchtbar weinen müssen. Wollen Sie das abdrucken?“

    Es ist unfassbar, auf welchem Kindergarten-Niveau die Medien das Volk einseifen. Da steckt eine enorme Verachtung dahinter.

  152. 197 kalter Zorn
    Habe gerade gehört das diese zu Herzen gehende Geschichte verfilmt wird. Das Drehbuch haben Rosamunde Pilcher und Jutta Ditfurth geschrieben.
    —————————-
    🙂 In der Kinofassung von Jutta Ditfurth stellt sich heraus, daß der Urgroßonkel des Rentners 1954 eine Wohnung an die Schwester eines Waffen-SS-Manns vermietet hatte. Daraufhin wird er abgeführt….

  153. Soll das in Rheinstetten gewesen sein? Dort wie es eine LEA für 1250 Invasoren. Die wird kaum wie ein Gasthaus aussehen.

  154. #193 Warum nur
    …frage ich mich, wie es angehen kann, dass Menschen, die der dt. Sprache kaum mächtig sind, direkt in ein dt. Gymnasium gelangen können?
    ——————————
    Eine Bekannte, die Grundschullehrer ausbildet, erzählte, daß sie eine sehr sympathische türkische Referendarin mit hervorragendem 1. Staatsexamen in der Klasse hatte. Das Problem: Sie sprach nur gebrochen deutsch.

  155. #86 Franz (18. Dez 2015 18:40)

    #29 AL de Baran (18. Dez 2015 17:35)

    Ich hätte auch noch ein paar Vorschläge:

    Flüchtling verhindert Raubüberfall
    Flüchtling löscht alleine Großbrand mit Wasserflasche
    Flüchtling rettet Kind//Rentner/Haustier vor ertrinken/erfrieren/verhungern
    Flüchtling kocht für Obdachlose, ach nee das war ja schon….
    —————————
    oder: Flüchtlinge verschenken ihre smartphones an arme deutsche Jugendliche
    Flüchtlinge wählen, sobald sie Deutsche sind, nur noch Afd

    Mein Vorschlag ist:
    Flüchtling verteilt kostenlos Pfefferspray an deutsche Mädchen und Frauen im Umkreis von Flüchtlingsheimen.

  156. .. jetzt kommt es zu innerdeutschen Rentner-Tsunamis: hunderttausende deutsche Rentner kommen in Kanus angefahren, lungern jetzt vor Flüchtlingsheimen rum und wollen von Fjudschis aus dem Morgenland bekocht und bewirtet werden.

    Die Polizei setzt Wasserwerfer und Tränengas ein um dem Ansturm Herr zu werden.

    Plasberg, Will, Illner und Maischberger wollen das Thema in ihren Talkshows bringen:

    „Einheimische deutsche Flüchtlinge aus multikulturell bereicherten Stadtvierteln werden von den Heiligen aus dem Morgenland zu Weihnachten bekocht“

    Berufstürkin Fatima Roth, Werbe-Ikone bei „Tempo“, heult seit Tagen Rotz und Wasser ..

  157. #163 Hans_im_Glueck (19. Dez 2015 00:20)

    #162 Jakobus (19. Dez 2015 00:16)

    Lag da denn nirgends ein Portemonnaie rum?

    Nein aber ein syrischer Facharzt hat zwei anderen Rentnern, die sich zufällig auch in die Herberge verirrt hatten noch schnell im Nebenzimmer eine lebensrettende Nierentransplantation und eine kosmetisch sehr ansprechende Bruststraffung verpaßt.

    Haha wie geil ist das denn ?
    Super geschrieben ! Habe mich köstlich amüsiert.

  158. Die Story enthält übrigens noch eine 2. Botschaft:

    „Deutsche sind schwachsinnige, hilflose und bedürftige Volltrottel, die verpeilt durch die Gegend laufen und sich – wie Fremde – in diesem Land nicht mehr auskennen.“

    Die Story vom schwachen, rührseligen Deutschen zieht sich durch sehr viele Medienberichte!

    (z.B. auch das Geflenne von Bundesheulomat Gauck)

    Hier ist mehr Vorsicht geboten: Auch wer das mit den „edlen Flüchtlingen“ durchschaut, lässt das oftmals unterschwellig an sich ran und verzagt.

    In anderen Zeiten hätte man das Wehrkraftzersetzung genannt. Und so langsam begreife ich, warum das nicht geduldet werden konnte.

  159. Die Lügen- und Propagandapresse hat sich mit dieser Geschichte wieder mal kräftig bestätigt. Weiter so. Ich habe schon lange alle Zeitungen abbestellt und Fernseher sowie Radio sind seit Wochen aus. Diese Medien müssen abgestraft werden.

  160. #169 VivaEspana:
    Äußerst interessant: bereits am 14.11.2014 publiziert – also paar Tage zuvor wurde der Gasthof bereits umgewandelt in ein Asylantenheim! Aus Artijekl geht hervor, dass bereits seit längerem ungenutzt…
    ABER: Die Homepage der Brauerei zu dem Gasthof (danke für den Link!) hingegen weist ein
    (c) 2015 Brauerei Hennemann
    auf!(?) Sehr seltsam! Halte es sogar für möglich, dass diese Website absichtlich entweder stehengelassen oder upgedated wurde, eben um diese Lügengeschichte zu untermauern!
    („Seht her, die sind sogar noch online! Kein Wunder, dass Leute dort noch einkehren wollen!“
    #182 Freya:
    Endgültig entlarvt als unglaubwürdig wird die ganze Sache durch das Interview! Die Frau ist eine bezahlte Lügnerin, die (von proAsyl oder sonstwem geködert) für einen Judaslohn oder sogar umsonst (da sie ja auch dort mithilft!) diese hanebüchene Geschichte erzählt.
    Jeder mit minimaler Menschenkenntnis hört das raus durch die Art, wie sie spricht!
    Wenn sie denn ein Gruppen-Foto gemacht haben sollte, warum wird das nicht gezeigt?
    (Auch der Kawa ist natürlich eingeweiht als *Schauspieler* in diese Schmonzette.)
    Weitere Indizien:
    1.Aus dem obigen Link-Artikel (Obermain-Tagblatt) : „Im Eingang hängt ein Schild, auf Englisch und Arabisch der Hinweis, die Nachtruhe einzuhalten und beim Heizen die Fenster zu schließen.“
    2.Der Leserbeitrag beim Locus von einem der erst vor paar Wochen dort war und das ganze aufgrund der baulichen Besonderheiten als völlig unglaubwürdig bezeichnet (oben irgendwo reinkopiert dankenswerterweise – inzwischen interessanterweise nicht mehr findbar…)
    3.Beide sind bei Das Örtliche Telefonbuch nicht gelistet in Karlsruhe (ungewöhnlich für Rentner dieses Alters)

  161. Traurig an der Sache ist aber, daß tatsächliche sympathische Züge durch solche Lügengeschichten dem Spott überantwortet werden.

    Gastfreundschaft wird in Orientalien nämlich tatsächlich gepflegt, auch jenseits hinterhältiger Gedanken.

    Aber dank dieser Schmonzette: Will mir nun ein Gutmensch was über die angenehmen Seiten von Invasoren aufschwatzend und beginnt dann von gelebter Gastfreundschaft zu psalmodieren, werde ich nicht an eigene gute Erfahrungen mit Orientalen denken sondern nur noch an dieses journalistische Propagandalügenstück.

    Tja, zu dick aufgetragen geht’s nach hinten los. Ließe sich fast subtile Volksverhetzung nennen.
    😉

  162. Sehr nett von unseren „Flüchtlingen“ daß sie bei ihrer langen und beschwerlichen Flucht zwar ihre Ausweise verloren, dafür aber Brot, Marmelade, Eier, Käse und Tee „gerettet“ und mitgebracht haben….
    Natürlich wimmeln die Kanureviere in Deutschland Mitte Dezember vor Ausflügler. Besonders in der Altersgruppe Ü70….
    Wenn sie wenigstens Radfahrer erfunden hätten.

  163. Lächerliche Gutmenschenpropaganda.
    Kann man getrost unter der Rubrik „Weihnachtsmärchen“ verbuchen.

Comments are closed.