thielemann_1Christian Thielemann (Foto), Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, hat eine Bannmeile für Pegida um das historische Zentrum von Dresden gefordert. „Damit ließe sich der Image-Schaden für die Stadt wahrscheinlich mindern“, sagte er der Dresdner Morgenpost. „Die Aufnahmen gehen um den Erdball und machen Dresdens Bild in der Welt kaputt“, so Thielemann. „Ich verstehe nicht, warum die Stadt das zulässt. Sollen die woanders demonstrieren.“ PI meint: Genau anders herum wird ein Schuh draus, Herr Thielemann. Dresden ist dank der Pegida-Kundgebungen vor der Semperoper weltweit zu einem Symbol für Freiheit, Mut und Bürgerwille geworden. Schwingen Sie lieber weiterhin Ihren musikalischen Taktstock statt sich als politischer Chefzensor aufzuspielen!

» Kontakt: info@staatskapelle-dresden.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

128 KOMMENTARE

  1. Ja genau, im Europa der offenen Grenzen und geschlossenen Meinung fordert Taktstock-Thielemann eine Bannmeile für einheimische Bürger. Wie durchgeknallt muß man eigentlich sein um so etwas zu fordern? Hat der sich schon mal selbst zugehört?

    Ich habe den Eindruck das die Anzahl der speziellen Mitbürger täglich wächst. Egomanen im Kampf gegen die Demokratie und Grundrechte. Irre.

  2. Wenn sich Künstler in Politik einmischen, kommt stets nur Bullshit raus (s. Z.B. die Demo der AfD vor dem Mainzer Theater). Es gibt das schöne alte Sprichwort „Schuster bleib bei deinen Leisten“. Das gilt im besonderen Maße für die Künstler.

  3. Und sowas fordert dann Toleranz ))) Und von der Demokratie reden die auch ))))

    Aber zumindest zeigen sie so ihr wahres Gesicht.

  4. Oh mein Gott, das kommt dabei raus, wenn linke „Künstler“ meinen, sich mit ihrem Gefasel zu Wort melden zu müssen. Nur realitätsfreies Geschwätz!

  5. … ’nen strammen Scheitel hat er sich ja schon gezogen, fehlt nur noch das passende Bärtchen dazu …

  6. in jungen jahren hatte der a.h. ungefähr die gleiche frisur. das bärtchen wächst schon noch. wenn er ausgereift ist …

  7. Warum nicht einfach nach Syrien reisen und die Herzen unserer Söhne mit Musik zum Schmelzen bringen, Herr Dirigent?!

    Schon mal darüber nachgedacht wem sie ihr „Dirigieren“ verdanken? Probieren sie doch mal in Saudi Arabien zu „dirigieren“.

  8. das diese Leute sich und ihre Stadt immer so wichtig nehmen müssen, wahrscheinlich interessiert sich auf der großen weiten Welt kaum Jemand für Dresden, und schon gar nicht für Pegida oder irgendwelche Demonstrationen vor der Semper Oper.

    Daher: einfach ingnorieren diese sog. Künstler und ihr Gebrabbel.

  9. … und machen Dresdens Bild in der Welt kaputt“, so Thielemann.

    ABER:

    „Bomber Harris do it again“
    „Deutschland verrecke“
    „Deutschland – du Stück XXX“
    samt linker Randale, das geht kommentarlos durch – gell Herr Thielemann!?

  10. #3 BernhardGoetz (16. Dez 2015 18:00)

    Bei der Frisur des oben gezeigten Herren bekomme ich bestimmte Assoziationen….

    —-

    Und ich bei seinen Ansichten )))

  11. wieder so ein Wicht, welcher von unserem Geld lebt,
    aber mit den Steuerzahlern keine Berührung haben möchte.

  12. Auf steuerkosten mit einen Taktstöckchen wedeln
    und politisch mitreden wollen ?
    Nimm deinen Taktstock Suppenkasper und geh im
    Wald mit deinen Hund spazieren !

  13. Das Pegida sich hauptsächlich gegen die schleichende Islamisierung positioniert müßte auch diesem Staaaatskapellendirigenten bekannt sein. Warum also wirft er sich für gewaltaffine Mohammedaner so ins Feuer die mit seinen Konzerten nichts aber auch garnichts anfangen können….oder hat schon mal jemand Mohammedaner in irgendwelchen Konzerten von Staaaatskapellen gesehn?

  14. Eigentlich hatte ich ihn im Verdacht, noch ein halbwegs vernünftiges Mitglied des Kulturbetriebs zu sein. Aber entweder habe ich mich in ihm getäuscht oder er hat von oben jetzt Druck bekommen.

  15. Glaubt er wirklich wenn die Pegida verboten wird, so hat er dann Ruhe?

    Du wirst zwar für einige Zeit Ruhe haben, aber dann wird die westliche Musik verboten.

    Die Dresdener können demonstrieren wo sie wollen – das ist ihre Stadt.

  16. Ein nettes, kleines Bärtchen und er kommt seinem Vorbild nahe. Nannte der sich nicht auch „Künstler“?

  17. OT
    Feiger Überfall auf eine Rollstuhlfahrerin in Berlin-Tiergarten.
    Facharbeiter wieder, was sonst.

    Polizei bittet um Hilfe!

    Anschauen und weiterverbreiten!

    Susann L. ist ein fröhlicher Mensch. Trotz vieler Einschränkungen genießt die 48-Jährige das Leben. Über einen Sprachcomputer kann sie sich verständigen. Sie ist oft unterwegs. Besonders gern fährt sie durch den Berliner Tiergarten. Doch am Abend des 09. Oktober geschieht dort etwas Furchtbares.

    https://www.youtube.com/watch?v=XIVdjDgtP_E

  18. #4 BernhardGoetz

    Bei der Frisur des oben gezeigten Herren bekomme ich bestimmte Assoziationen…
    Chapeau! Der war gut! :-))

  19. „Ich verstehe nicht, warum die Stadt das zulässt. Sollen die woanders demonstrieren.“

    Und das von einem Wertschröpfer!

  20. Das tönte vor knapp einem Jahr aber noch ganz anders, Herr Thielemann:
    „Wir müssen aufpassen, daß wir all diese Menschen nicht endgültig verlieren,indem wir auf die gesamte Bewegung draufhauen – und denen einfach das Licht ausknipsen. … Wenn ich Politiker wäre, täte ich mich schwer damit, so viele Menschen, die sich offenbar von der Politik und der gesellschaftlichen Elite ignoriert fühlen einfach weiter zu ignorieren. …“
    [Zitate aus dem Heft der Sezession „Pegida“ vom März 2015]
    Was soll sich seitdem geändert haben?
    Die Lage ist doch um vieles bedrohlicher geworden.
    Mordende, schlägernde und dealende Drittweltler sollten einem Menschen, der sich als konservativ bezeichnet, doch wohl mehr Sorgen machen als die friedlichen Spaziergänger.
    Wobei ich vorgestern ehrlich gesagt erschüttert war, daß sich der Theaterplatz bis 19h bei weitem nicht so füllte, wie das vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse zu erwarten gewesen wäre. Letztes Jahr um diese Zeit, an der Lingnerallee, waren wir mindestens 3x so viele.
    Resigniert? Bedroht? Abgewandt?

  21. Die „Kulturschaffenden“ kühlen ihr Mütchen – tapfer, tapfer – nicht nur an PEGIDA, sondern auch an Beatrix von Storch. O-Ton Beatrix, gestern:

    Die Schaubühne kämpft mit allen Tricks

    An der Berliner Schaubühne läuft weiterhin das Theaterstück FEAR, das mich in unerträglicher Weise zum Gegenstand der Vorstellung macht. Unter Angabe meiner Wohnanschrift und unter Zurschaustellung eines Fotos von mir werde ich als Zombie dargestellt, dem man in den Kopf schießen müsse. Das ist keine Kunst. Das ist Gewalt, bzw. der Aufruf dazu. Tatsächlich wurde in der Nacht nach der Premiere ja auch mein Auto abgebrannt.

    Inzwischen habe ich Klage gegen die Schaubühne eingereicht. Heute nun – Dienstag, den 15.12.2015 – ist der Termin zur mündlichen Verhandlung. Mit einem Urteil rechne ich Anfang Januar. Eines ist aber jetzt schon klar: Der Streit wird in die nächste Runde gehen.

    Zusätzlich geht die Schaubühne in einer anderen Sache jetzt parallel gegen mich vor. Ich hatte auf meiner Facebookseite am 10. Dezember zuletzt über den Vorfall berichtet. Auch das wollen die mir jetzt anwaltlich verbieten lassen. Ich soll es – unter Androhung eines Ordnungsgeldes von 10.000 Euro – unterlassen, den Vorfall derart publik zu machen. Dem Abmahnungsschreiben beigelegt war gleich deren Anwaltsrechnung: 1.171,67 Euro soll ich zahlen. Die wollen mich kleinkochen und einschüchtern.

  22. #21 Wutmensch (16. Dez 2015 18:16)

    Eigentlich hatte ich ihn im Verdacht, noch ein halbwegs vernünftiges Mitglied des Kulturbetriebs zu sein
    ——————————————
    Mich wundert echt in was ihr alle was Gutes seht …

    JEDER DER IRGENDWIE MIT DER ÖFFENDLICHKEIT ZU TUN HAT SCHWIMMT IM MAIN STREAM ,nach dem Motto ich bin ein Guter , da drüben sind die Nazis.

    Aber wehe der Wind dreht sich dann heisst es ich war doch immer auf eurer seite aber ich wurde bedroht und konnte nicht anders !

    Wenn wir hier halb Islamisiert sind ,
    kann Christian Thielemann vielleicht noch Zuhause Blockflöte spielen , und über sein Stöckchen kann seine Frau noch springen , für mehr wird er nicht mehr gebraucht !

  23. Post von Beatrix, heute:

    Ein politisches Urteil anno 2015

    Das Gericht in Berlin hat gestern meine Klage gegen die Schaubühne und deren angebliches „Theaterstück“ namens „Fear“ abgewiesen. Völlig überraschend hat es eine 180 Grad Wende vollzogen und nun doch rein politisch entschieden. Die Urteilsbegründung liegt mir noch nicht vor.

    Aber klar ist: Das Gericht ist vollständig eingeknickt. Die Schaubühne hat gestern den Gerichtssaal zur Schaubühne gemacht. Man hätte mich gar nicht gemeint mit „Zombie“. Und man hätte auch nicht gemeint, daß man mir in den Kopf schießen solle. Sondern nur meinen Gedanken. Es war unfaßbar. Sobald ich die Urteilsgründe kenne, werde ich weiter berichten.

    Heute weiß ich nur eines: Wir haben einen langen Klageweg vor uns. Ich habe meinen Anwalt bereits jetzt beauftragt, weiterzumachen. Ich kann es nicht hinnehmen, das in Deutschland anno 2015 politische Urteile gefällt werden. Dagegen m u ß ich vorgehen.

    Wenn Sie das auch finden, dann sagen Sie mir das bitte mit Ihrer Spende hier. Im Moment habe ich nicht nur meine Kosten zu tragen, sondern auch die der Schaubühne. Die wähnt sich schon als Sieger und hofft, daß mir die Puste ausgeht. Bitte machen Sie mich stark! Wir kämpfen weiter!

  24. Tja, der Christian Thielemann …
    Wieder einer dem seine Ehrungen, Mitgliedschaften usw. zu Kopfe gestiegen sind:

    2003 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

    2006 Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

    2010 Ehrenmitgliedschaft der Internationalen Musikakademie zur Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher in Deutschland

    2011 Ehrendoktorwürde der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

    2011 Aufnahme in die Royal Academy of Music, London

    2012 Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität Löwen (Belgien)

    2014 Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis)

    2015 Richard-Wagner-Preis

    Quelle

    Ich sage dazu nur: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

    https://www.youtube.com/watch?v=sqDAWAeR_8o

  25. @KDL: ich widerspreche dir sehr gern. Es gibt noch Künstler, die ein offenes Auge haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=EKQVsHwOGII

    https://www.youtube.com/watch?v=L6Qv4DxrCNE

    UUUUUUND South Park Staffel 8, Episode 7

    Viel Spaß ;-).

    —————-

    Weiß der überhaupt, um was es bei Pegida geht? Hat den mal einer gefragt, was er glaubt, was vor sich geht?

    Werd ich mal tun. Mal sehen, was für ein Unsinn dabei herauskommt (vorausgesetzt er will sich überhaupt damit auseinandersetzen – Labertaschen haben wir ja zu Tausenden).

  26. Was denn, hat der noch alle Tassen im Musikerstübchen,
    ne Bannmeile um diese Figur, da hätte er Platz für seine ganzen links/grüne Schwuchteln, vielleicht auch aus der parlamentarischen Monsterfamilie !

  27. Post von Beatrix, heute:

    Ein politisches Urteil anno 2015

    Das Gericht in Berlin hat gestern meine Klage gegen die Schaubühne und deren angebliches „Theaterstück“ namens „Fear“ abgewiesen. Völlig überraschend hat es eine 180 Grad Wende vollzogen und nun doch rein politisch entschieden. Die Urteilsbegründung liegt mir noch nicht vor.

    Aber klar ist: Das Gericht ist vollständig eingeknickt. Die Schaubühne hat gestern den Gerichtssaal zur Schaubühne gemacht. Man hätte mich gar nicht gemeint mit „Zombie“. Und man hätte auch nicht gemeint, daß man mir in den Kopf schießen solle. Sondern nur meinen Gedanken. Es war unfaßbar. Sobald ich die Urteilsgründe kenne, werde ich weiter berichten.

    Heute weiß ich nur eines: Wir haben einen langen Klageweg vor uns. Ich habe meinen Anwalt bereits jetzt beauftragt, weiterzumachen. Ich kann es nicht hinnehmen, das in Deutschland anno 2015 politische Urteile gefällt werden. Dagegen m u ß ich vorgehen.

  28. Ich weiß nicht ob der Dummkopf weiß, dass es dann keine „Musik“ mehr zu „dirigieren“ gäbe, wenn die ALLAHU AKBAR Plärrer das Sagen hier HÄTTEN. WAS GOTT VERHINDERN MÖGE!

    Moslems zerstören Musikinstrumente.
    https://youtu.be/_FQBPz9twhQ

  29. #43 FanvonMichaelS. (16. Dez 2015 18:38)

    Naja, ein Dummkopp isser wohl nicht.
    Nur sehr, sehr arg vom Gutmenschvirus befallen.
    Das ist eine schlimme Krankheit!

    Zum Vid.
    Das passt bestens zu diesen asozialen, degenertierten Primaten.
    Alles was sie nicht benutzen können (spielen können) machen sie kaputt, diese unsäglichen, Ziegen und Eselfi***enden „Kuttenbrunzer“.

    Naja, wenn sie die Welt komplett zerstört haben, kapieren die vielleicht einmal die eigene Dummheit.

  30. Hier mal kurz die Liste der „Künstler“

    Von und mit: Ahmed Shah, Salah Aldin Aluish, Mazen Ajarboh, Firas Alzedy, Jallow Mamudou, Lian Khalaf, Yazan Azzawi, Hasan Kello, Maryam Grassmann, Nadia Grassmann, Donat Hensen, Sarah Jetschmann, Mohammed Kello, Batoul Sedawi, Sami Ullah, Lena Trunk, Ferhad J., Martina Kelva, Anzor Daghistany

    OHNE WORTE!!!

  31. Der Höcherl,

    ehemaliger Innenminister der untergegangenen BRD, ging nach eigenen Aussagen nach „nicht jeden Tag mit GG unter dem Arm spazieren“, aber bei diesem Taktgeber gehe ich davon aus, dass er das GG nur dem Namen nach kennt.

    Das Problem dieser Menschen ist, dass sie meilenweit von der realen Lebenssphäre der Menschen leben und sich zudem von deren Steuern alimentieren lassen, um fernab des täglichen Wahnsinns in ihren fürstlichen „gated communities“ residieren.

  32. #31 Pedo Muhammad (16. Dez 2015 18:26)

    In den USA gibt es laufend Nazi Demos, 1st amd

    Und auch das gibt es in den USA:

    Carolyn Walker-Diallo, Muslim judge, sworn in on Koran in Brooklyn

    http://www.nydailynews.com/news/politics/carolyn-walker-diallo-muslim-judge-sworn-koran-article-1.2467218

    IN GB ist man nicht minder verrückt:

    Saudi millionaire cleared of raping teenager after telling court he may have accidentally penetrated 18-year-old when he tripped and fell on her

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3361640/Saudi-millionaire-cleared-raping-teenager-telling-court-accidentally-penetrated-18-year-old-tripped-fell-her.html

  33. Diese Frisur und das gewisse Oberlippenbärtchen…
    Hm…
    Aus solchen Hackfressen kann sich nur Gülle ergießen.

  34. Was diese Taktstockwedler sich einbilden und anmaßen!

    Man würde gern mal wissen: Kann der überhaupt ein Instrument spielen? Das schmutzige kleine Geheimnis ist, dass viele dieser arroganten Typen nicht mal richtig flöten können! Einzige Ausnahme: Andre Rieu: Ein Genie der es vormacht!

  35. Werden hier in Deutschland inzwischen nicht mehr die besten sondern die systemkonformsten Chefdirigent?

  36. Pegida steht für Frieden, Freiheit, Demokratie, was gibt es da auszusetzen?
    Was will der Herr überhaupt? Soll er mal gucken was die Antifa für ein Bild über Deutschland in der Welt hinterlässt.

  37. Di regiere mal lieber Dein Hirn! Es scheint dort immense, defekte, fehlerhafte – Umwuchtungen zu geben!

    Du hirnloses Subjekt!

  38. -Bei weiterer Islamisierung wird der Herr Chefdirigent arbeitslos oder noch schlimmeres würde wohl geschehen,wenn man so islamisch infizierten Territorien anschaut.
    -Wie hat der Herr Chefdirigent überhaupt seine Arbeitsstelle bekommen wenn er so wenig von seiner eigenen Kultur hält?
    -Bin sicher die gesamten klassischen Künstler würden wohl auf ihn kotzen.

  39. EU-Bürger haben nicht automatisch Anspruch auf Sozialleistungen. Das hat das Sozialgericht Berlin jetzt festgestellt und widerspricht ausdrücklich dem Bundessozialgericht
    (…)
    Demgegenüber hat das Bundessozialgericht Anfang Dezember geurteilt, dass EU-Bürgern zwar kein Hartz IV zusteht, sie aber nach sechs Monaten durchaus berechtigt sind, Sozialhilfe zu beziehen. Dem widerspricht das Berliner Sozialgericht und wirft dem höchsten deutschen Sozialgericht vor, „verfassungsrechtlich nicht haltbar“ geurteilt zu haben. Nach Auffassung der Berliner Richter setzt sich das Bundessozialgericht „über den Willen des Gesetzgebers“ hinweg.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/keine-sozialleistung-fuer-eu-buerger-berliner-richter-widersprechen-dem-bundessozialgericht/12731200.html

  40. Herr Thieleman

    ihre unqualifizierten Aeusserungen outen sie als Fachidioten, von denen es im „Kunstbetrieb“ leider so wimmelt.

    Auch wenn sie vom Saechsischen Staat, der durch die gleichgeschalteten Bundestagsparteien leider immer noch auf Merkelkurs schlittert,

    das Herz Deutschlands, des freien, demokratischen Deutschlands, welches pro Deutsche Politik fordert,

    pocht bei Pegida, bzw. AfD

    Bleiben Sie besser bei Ihren vom Steuerzahler finanzierten Taktstock und schweigen sie, bevor sie mehr produzieren.

  41. Christian Thielemann möchte Chefdirigen beim Tanzorchester Riad werden.
    Allles nur wegen der Kohle ?

  42. Wieder so ein Typ der wunderbar in Merkels Dystopie passt. Sicherlich freut er sich schon darauf, demnächst mit seiner Kapelle die Feierlichkeiten zu Merkels Hungerspielen begleiten zu können.

  43. „Ich verstehe nicht, warum die Stadt das zulässt. Sollen die woanders demonstrieren.“ PI meint: Genau anders herum wird ein Schuh draus, Herr Thielemann. Dresden ist dank der Pegida-Kundgebungen vor der Semperoper weltweit zu einem Symbol für Freiheit, Mut und Bürgerwille geworden.

    ————————————-

    In einer bewegenden Zeremonie hat das EU-Parlament dem Blogger Badawi den Sacharow-Preis verliehen. Er selbst sitzt in Saudi-Arabien in Haft. Die Rede seiner Frau und die des Parlamentspräsidenten Schulz können Sie hier anschauen.

    „Badawi ist zu einer Symbolfigur und zu einer Inspiration für diejenigen geworden, die für die Grundrechte in der ganzen Welt kämpfen“, sagte der Präsident des Parlaments, Martin Schulz. Hier seine gesamte Rede:

    —————

    Die Frau von Raif Badawi nahm den Preis entgegen. „Raif ist kein Verbrecher“, sagte sie: „Er träumt von einer besseren Welt.“. Ihre Rede können Sie hier in Gänze sehen:

    ————————–

    ich meine dazu , der Dresdner Spinner sollte sich mal die Rede von Schnapsnase Schulze mal zu Gehör nehmen , richtig reinziehen , das hat was mit Meinungsfreiheit und frei Reden zu tun , dieser Preis der Schöne ! Und deshalb darf PEGIDA auch frei REDEN da in Dresden ohne Bannmeile !

  44. Dem selbsternannten „Superdirigenten“ und Narziss Thielemann rufe ich in der Sprache Wagners zu: Halt Dein elendes Maul!

    http://www.welt.de/kultur/Echo-Klassik/Orchester/article4170220/Die-Zeit-der-Superdirigenten-ist-endgueltig-vorbei.html

    Seine Ära endete abrupt. Christian Thielemanns Vertrag als Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker wurde nicht verlängert. Blickt man auf die Karriere des selbstherrlichen Stardirigenten, überrascht das wenig. Denn er will immer alle Leitungskompetenzen, ohne diese dann auszufüllen.

    Somit zieht der nunmehr 50-jährige Stardirigent, dessen starrköpfiges wie eigensinniges Benehmen eigentlich kaum mehr überraschen dürfte, in seiner Karriere eine Spur der Verwüstung hinter sich her. In Düsseldorf und Nürnberg ist er ebenfalls von seinen Positionen im Unfrieden geschieden, am gegenwärtigen Zustand der Deutschen Oper ist er als ihr ehemaliger Musikdirektor mehr als nur mitschuldig.

    Mit seinem ihm lange nützlichen Agenten hat er gebrochen. Und in München, wo er seit 2004 den nach wie vor international zweitklassigen Münchner Philharmonikern als Chef vorsteht, hat er sich nun mit dem nunmehr dritten Intendanten angelegt – und ist demokratisch unterlegen.

    Den Posten dort (samt Siebenjahresvertrag) bekam der vom sich mehr Geld, Plattenruhm und Tourneeehre ersehnenden Orchester favorisierte Christian Thielemann sowieso nur, weil die damalige Kulturreferentin Lydia Hartl (SPD) unbedingt einen politischen Erfolg brauchte und sie der gerne auch in der Kultur mitmischende Oberbürgermeister Christan Ude (ebenfalls SPD) kalkuliert gewähren ließ.

    Was wollen Thielemann, der ist wie Flasche leer?

    Sein unbedeutender Unkenruf bzgl. Pegida hätte auch von einem Minibusfahrer aus Mecklenburg-Vorpommern kommen können.

  45. Dieses aufgeblasene Pupsgesischt kriegt seine 10k im Monat von Steuerzahlern, also nicht zuletzt von den Leuten die er bannen möchte um sein fickriges Feudalgeduddel vor Bonzen und Abzockern abzuspielen.

    Bis 2006 betrugen die geplanten Staatszuschüsse jährlich 35,6 Mio. €.

    http://www.rechnungshof.sachsen.de/jb2007/jb07-27.pdf

    Das heißt Konzert und Sitzplatz eine Subvention von lächerlichen 100 EURO! Jeder Sachse darf ca. 500 Euro im Laufe eines Lebens abtreten nur für diese Stadtmusikanten.

    Was soll das überhaupt das einer dahergeschießen kommen kann und einem von seiner harten Arbeit einen Dukaten mit Monopolgewalt abpressen darf um für Privatleute Musik zu klimpern?

    Wird Zeit, die gesamte staatliche Kulturförderung zu streichen, wer Musik hören will kann das zu Hause und wer eine Konzerthalle braucht kann da privat mit anderen zusammenlegen.

    Was ist das eigentlich für ein Staat, der nicht mal seine Grenzen bewacht, aber dafür seine Bürger rund um die Uhr, der gestohlene Datenbanken von Hackern im Ausland aufkauft, aber Menschen einsperrt die Musik kopieren, dafür aber bei illegalen Einwanderen großzügig alle Hühneraugen zudrückt bei systematischen Ladendiebstahl.

    Ein Staat, der einerseits bis in alle Ewigkeit Bürger verfolgt bei Steuerforderungen, andererseits aber Finanzbeamte die Banken belangen für Steuerflucht in die Klappse steckt. Der einerseits brutal gegen jeden vorgeht der nur einen EURO zuwenig Steuern bezahlt, andererseits weder Politikern noch staatliche Bediensteten strafrechtlich belangt bei Steuerverschwendung.

    Und es gibt so weit ich weiß nicht mal eine Dreckspartei im Parlament, die das ins Programm geschrieben hat: Keine steuerfinanzierte Zentralsstaatskultur wie in Nordkorea (na gut unpassender Vergleich, schließlich hat das Land genug Anstand keine Einkommensteuer einzusammeln).

  46. Mit dem Islam würde es bis heute kein Elbflorenz geben.

    Nur Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes werden Dresden und die jüdisch-christliche Kultur des Abendlandes erhalten.

  47. Den Mann soll nicht ernst genommen werden – er ist nicht ganz dicht.

    http://www.cicero.de/salon/ich-will-manipulieren/51591
    Der Dirigent Christian Thielemann spricht im CICERO-Interview über Rauschzustände in der Musik, den Maestro als Menschen und einen Haufen Vorurteile und sagt „Tristan ist gesünder als LSD“

    Das ist eine psychische Sache. Manchmal scheint die Musik mehr über mich zu wissen als ich selbst. Was sie mit mir anstellt, ist so privat, so intim, so nackt, dass ich Angst habe, es zuzulassen. In diesen Augenblicken ist sie wie ein Dämon, der das Archaische in mir berührt und mich dazu zwingt, mich ihr vollkommen auszuliefern. Sie saugt alles aus mir heraus. Ich hatte etwa oft Angst, unter dem Einfluss von Musik in Situationen zu geraten, in denen ich alle Grenzen verliere. Zum Beispiel Drogen zu nehmen oder zu schnell mit dem Auto zu fahren und am Baum zu landen. Inzwischen habe ich das etwas besser im Griff. Ich weiß, dass ich an dieser Stelle sehr angreifbar und verführbar bin. Dass die Musik mich aufputscht, mich antreibt und aufbaut. Und dass all das, was sie schafft, auch in sich zusammenfallen kann. Die Intensität, mit der man in der Musik lebt, ist so hoch, dass man selbst irgendwann leer ist.

    Ist die Musik für Sie auch ein Experimentierfeld für das Leben?
    Das muss sie sein, weil sie uns einen risikofreien Raum schenkt, in dem es kein Gesetzbuch gibt. Auf der Opernbühne muss ich dafür sein, dass Tosca von der Engelsburg springt. Gleichzeitig muss ich aber auch einer Meinung mit Scarpia sein, der sie vergewaltigen will. Daran sehen Sie die Schizophrenie der Musik. Man bewegt sich – ob man will oder nicht – Takt für Takt in einem vielfältig zwiespältigen Kosmos. Zum Wahnsinnigwerden eigentlich, das alles.

  48. #72 Bin Berliner (16. Dez 2015 19:16)

    Harter Toback! Alles Gute! drück Dir die Daumen!

    —————-

    ich hatte von der Berliner Schaubühne gehört , das ganze nimmt Züge an , schlimmer als DDR oder
    Drittes Reich . Das wird noch richtig Ernst !

  49. Pegida ist ein Zeichen, dass Dresden noch lebt
    im Gegensatz zu verkommenen west-deutschen Städten.

    http://www1.wdr.de/studio/essen/themadestages/spitzentreffen-zu-libanesischen-grossfamilien-100.html

    Spitzentreffen zu „No-Go-Areas“ in Gelsenkirchen

    Brutale Angriffe auf Polizisten, Zusammenrottungen von libanesischen Großfamilien und Drohungen gegen die Polizei. Ein Lagebericht der Polizeiwache Gelsenkirchen-Süd lässt die Alarmglocken schrillen.

    Wen Dresden nicht gefällt, kann ins Kalifat NRW umziehen.
    Da blüht die Buntheit auf.

  50. Mit der kommenden politischen Wende muss man als erstes solche System-Schleimer und devote Parasisten der Gesellschaft sofort von den Trögen des Systems entfernen.

    Gerade diesen degenerierten und extrem überbezahlten rotgrünen Kunstspinner muss man dann sofort fristlos kündigen und mit Schimpf und Schande aus Dresden verjagen.

    Vielleicht finden sich ein paar Freiwillige, die mit Teer und Federn dann anrücken um den Systemparasiten zu standesgemäß verabschieden.

    🙂

  51. Der Herr sollte aus dem öffentlichen Dienst entfernt werden, da nicht für die freuheitlich demokratische Grundordnung steht. Falls er verbeamtet ist, muss er das Disziplinarrecht zu spüren bekommen.

  52. Die Stadtoberen von Dresden müssen sich nicht wundern: Wenn man eine Bürgerbewegung wie Pegida als Inkarnation der Hölle weltweit verteufelt, bleibt der Imageschaden für die eigene Stadt nicht aus. Wenn dann von der Hetze verunsicherte Touristen die Stadt meiden, ist das ganz bestimmt nicht die Schuld von Pegida.
    „Die Geister, die ich rief, werd‘ ich nun nicht mehr los!“ Goethes Zauberlehrling sieht sein eigenes Verschulden unter dem Druck der Ereignisse irgendwann ein; die gleichgeschalteten Globalisierungsparteien in Dresden werden es nicht tun. Was soll’s!

  53. Würde gern wissen, was WIRKLICH dahintersteckt. Denn Thielemann steht seit JAHREN selbst im Verdacht, ein „ganz weit Rechter“ zu sein. Ok, wie wir wissen, reicht es schon, nicht grün oder links zu sein, um sich diesen Ruf zu ergattern. Aber gesichert dürfte sein, dass Thielemann zumindest nicht links oder grün ist und sich in dieser Richtung bisher auch nicht angebiedert hat.

    Ich schätze mal, dass Politik von ihm solche Statements abfordert, wenn er nicht die Mittel zusammengestrichen sehen will.

  54. #83 Paula Sieben (16. Dez 2015 19:35)

    Wenn ich es mir so recht überlege, wäre das Kalifat Berlin Neu-Köln z.B. vielleicht gar kein schlechter Ort zur Unterbringung, zwecks einer Rehabilitation für diesen geistig Verwirrten.
    Wahnsinn ist eine Krankheit, welche dringend behandelt werden sollte/muß.

    Gilt übrigens auch für ca. 85% der Politikschwerverbrecher.

  55. Diese durch Steuermicheline- & Michel satt gepamperten „Kultur“_Bolschewiken werden sich noch blau wundern.
    Haben die Millionen „Flüchtlinge“ erst einmal die ganzen Steuern abgesahnt, dann wird auch für die Selbstbeweihräucherung im erlauchten Theater_zirkus nichts mehr übrig sein. Ok in der Mooshee kann man auch ein gewisses Theater haben, und kosten tut es ja auch nix .- Wallah !!!

  56. „Damit ließe sich der Image-Schaden für die Stadt wahrscheinlich mindern“, sagte er der Dresdner Morgenpost. „Die Aufnahmen gehen um den Erdball und machen Dresdens Bild in der Welt kaputt“, so Thielemann. „Ich verstehe nicht, warum die Stadt das zulässt. Sollen die woanders demonstrieren.“

    Warum sollte uns ein sogenannter Image-Schaden interessieren? Der zwanghafte Versuch der Deutschen von allen Menschen und Völkern der Welt gemocht zu werden nimmt langsam pathologische Züge an.

    Am besten wir Deutsche entfernen uns alle kollektiv von diesem Planeten. Dann ist endlich Ruhe im Karton und das Image-Problem ein für alle Mal gelöst.

  57. Dieser schwule diffuse Blick schon…
    Habs nicht recherchiert, aber müsste mich arg täuschen wenn die Tucke da oben mit dem seltsamen Blick bei komischer Frisur nicht vom anderen Ufer ist. An sich kann jeder es halten wie er mag, ich bin soweit tolerant. Wenn er als zugereister aus Berlin, München oder woher auch immer aber meint, den einheimischen Dresdnern vorschreiben zu können, wo sie nicht demonstrieren können, hat er sich arg getäuscht!
    Plakat-Ideen:
    „Thielemann schwing dein Taktstöckchen wieder in Berlin!“
    „Thielemann, ist dein Stöckchen nicht bunt genug?“
    „Thielemann – hier dirigieren WIR!“
    „Taktstock-Thielemann
    Islam-Appeasement-Hampelmann
    Dirigier uns nicht,
    Du blöder Wicht!“

    Dem würd ich was trällern! Wir kommen bald wieder (Anfahrt 550 km, aber egal) um solchen Schwachköpfen den Marsch zu blasen, ist mir keine Entfernung zu weit!!!

  58. #67
    Nein, ich meine das Sau-die arabische Orchester, das bei öffentlichen Hinrichtungen zum Tanz aufspielt.

  59. Wer alles meint, aus seinem Loch kriechen zu müssen, ist schon erstaunlich… erbärmlich…
    Reih dich ein, Flachzange, hast jute Mit… öhm, -läufer?!
    Wie war das mit „Schuster bleib bei deinen Leisten“?! Ab an den Taktstock und janz stille, Atze…

  60. Thielemann Thielemann, mir graut vor dir und deinesgleichen…

    Der wievielte Mitläufer ist das jetzt?! Die wachsen nach, da muß irgendwo ein Nest sein…

  61. Thielemann vergangenes Jahr zu „politischen Korrektheit“:

    Frage:

    – Wie kommt es, dass man in Deutschland so anfällig dafür ist?
    Thielemann: Ich weiß es nicht genau. Ich glaube, es sind die Spätfolgen der 68er. Die sind einst angetreten mit dem Anspruch auf Toleranz. Die wollten den Muff von tausend Jahren aus den Talaren entfernen. Jetzt haben die auch Muff angesetzt, aber nicht von tausend Jahren. Dafür reichten schon zwanzig Jahre. Das Schlimme ist: jeder der dagegen ist, wird verunglimpft, in die rechtsradikale Ecke gestellt. Diesen Schuh ziehe ich mir aber gar nicht an. Ich find es traurig, wenn Leute nicht wissen, wo es ein Ende hat mit dieser Verbissenheit. Man kann denen nur sagen: Macht mal wieder etwas mit Gefühl! Alles was ich dirigiere mache ich, weil es mir gefällt. Und nicht weil mich jemand dazu zwingt. Ich mache Dinge doch nicht aus Korrektheit, warum soll ich das denn tun?

    …..In meiner Korrepetitoren-Zeit an der Berliner Oper lernte ich das Werk Pfitzners kennen. Und ich fand die Musik einfach schön. Es war eine reine Bauchentscheidung. Hätte ich geahnt, was da auf mich in Nürnberg zukommt! Kurz vor der Vorstellung kam ein Journalist zu mir ins Zimmer und sagte: „Dieses nationalistische Scheißstück“. Ich ahnte, die Kritik ist schon geschrieben. Und so war es dann auch. Was dann folgte war nicht mehr komisch: ein Menge von Unterstellungen und Beschimpfungen, da ja Pfitzner sich bei den Nazis angedient hatte. Das hatte mich alles gar nicht interessiert, weil ich das Stück einfach nur schön fand.

    http://www.arte.tv/de/interview-mit-dem-dirigenten-christian-thielemann/411202,CmC=724610.html

  62. Etwas nachvollziehen kann ich die Einlassungen Thielemanns bezüglich der „Pegida“-Demonstrationen, die schließlich relativ oft vor „seinem“ Hause stattfinden, schon – besucht doch ein nicht unerheblicher Teil der „Haute Voilée“ Dresdens, gerade auch Teile der „Pegida“ nicht wohlgesonnenen Politik, seine Konzerte, um sich im Können des sächsischen, weltweit bekannten und berühmten Klangkörpers zu sonnen und wohl auch, um sich dem Rest der „vornehmen Welt“ zu zeigen.

    Von hier aus wird wohl auch ein erheblicher Anteil des Druckes ausgegangen sein, den Thielemann, als Angestellter dieser Herrschaften, weitergeben zu müssen sich nun wohl leider bemüßigt sieht. Nur würde, falls man dem stattgäbe, damit das grundlegende Problem, das zum Entstehen von „Pegida“ und anderen artverwandten Bewegungen erst führte, nicht verschwinden. Leider scheint bei solchen Künstlern ein „Inseldenken“ mit fortschreitender Zeit auszuprägen, das sich komplexeren Sachverhalten eher wieder verschließt. Schade. Frühere Einlassungen des Dirigenten z. d. Thema klangen da noch ganz anders.

  63. Christian Thielemann ist also wohl auch einer, der auf seine Art Behilfe zum illegalen Aufenthalt leistet.

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg.

    Hätte er die Genfer Flüchtlingskonventionen und das Asylgesetz gelesen UND verstanden, dann könnte er ganz leicht erkennen, das es eben KEINE Flüchtlinge sind, sondern illegale Eindringlinge.

    Kann er nicht oder will er nicht?

    Sehr viele von denen haben bereits durch Taten nachgewiesen, das sie kriminell sind.

    Auch einer der Terroristen, die in Paris über 150 Menschen eiskalt ermordet haben, ist auf diese Weise in Europa eingedrungen.

    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat. Warum leisten soviele Beihilfe zum strafbaren illegalen Aufenthalt?

    Wenn es dem Dirigenten Christian Thielemann nicht gefällt, das auf einem öffentlichen Platz demonstriert wird, dann muss er halt seine Oper woanders aufbauen.

  64. Der Kulturbetrieb ist ebenfalls Flüchtilanten-gleichgeschaltete und gibt heute diese Schmonzette. Welt-Ticker:

    16:28 Beethovenpreis für syrisch-palästinensischen Flüchtling

    Der syrisch-palästinensische Musiker Aeham Ahmad (27) erhält in Bonn den von einer Musikerinitiative vergebenen Internationalen Beethovenpreis. Die Preisverleihung findet nach Angaben der Bonner Johannes-Wasmuth-Gesellschaft im Rahmen eines Benefizkonzertes in der Bundeskunsthalle statt. Der Erlös der Veranstaltung geht an den Bonner Verein „Ausbildung statt Abschiebung“, der sich dafür engagiert, jungen Flüchtlingen in Deutschland eine Ausbildung zu ermöglichen.

    Aeham Ahmad wuchs den Angaben zufolge im syrischen Palästinenser-Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus auf und studierte Musik in Homs und Damaskus. Nachdem das Flüchtlingslager im syrischen Bürgerkrieg zerstört worden war, schob der Pianist sein Klavier durch die Straßen und spielte für die wenigen verbliebenen Bewohner. Als IS-Milizionäre sein Klavier verbrannten, sei er nach Europa geflüchtet und lebe nun seit September in Deutschland.

    1. Jarmuk ist kein „Flüchtlingslager“, sondern ein veritabler, passabel netter Stadtteil von Damaskus. Ehe ISIS ihn beschoß. Das ist aber nicht Deutschlands Problem.

    2. Daß „Palästinenser“, also Araber, seit sie seit 1948 und später in Syrien unter Arabern hocken, nie „Syrer“ wurden, also niemals eingebürgert wurden, ist eine spannende Frage, deren Antwort unsere Paßhinterherschmeißer aber nicht hören wollen.

    3. Daß der sein Klavier durch die Straßen schob, glaubt doch die Johannes-Wasmuth-Gesellschaft selber nicht! Da ist sie auf eine 1a-Pallywood-Produktion reingefallen:

    https://www.google.de/search?q=Aeham+Ahmad&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwifpPLyiOHJAhWILg8KHRx7CpMQsAQIIw&biw=1366&bih=655

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/kultur/in-den-ruinen-von-jarmuk-article1751402.html

  65. Ich habe schon viele Stöckchenschwinger in Dresden erlebt. Alle wollten irgendwie ihren Stempel aufdrücken.
    Alle waren irgendwann weg.
    Die Dresdner, mich eingeschlossen, sind noch da und haben geholfen, daß die Stadt das wird, weshalb heute so viele Besucher immer wieder gern herkommen.
    Sie kommen nicht wegen der Thielemänner. Die sollen gefälligst die Klappe halten und froh sein, daß wir sie mit unseren Steuergeldern beschäftigen.
    Die Alternative wäre, Thielemann und Konsorten wären so gut, daß ihre Kunst so wirkt, daß keine Subventionen nötig wären.
    Bis dahin sollten sie nicht übermütig werden.
    Unter muslimischer Herrschaft können sie ihre Kunst ganz vergessen!

  66. #101 Rittmeister (16. Dez 2015 20:32)

    Wir sehen uns am Montag in Dresden. Es lebe PEGIDA!

    Nicht vergessen, wir treffen uns am Montag vor dem Neustädter Bahnhof zum Weihnachtslieder singen!

  67. #104 Tolkewitzer:
    Exakt wir kommen wegen Pegida nach Dresden! Und wir kommen wegen der AfD-Demo nach Erfurt!
    Und jeder von uns hat jedesmal ca. 200 Euro dagelassen, da wir nicht nur 2 Bier trinken (wie du gesehen hast…:-)
    Komisch, all die Lokale in denen wir waren, haben entweder gleich offen mit Pegida sympathisiert oder verdeckt; und einmal kam sogar eine Bedienung an, nachdem wir uns unterhalten hatten und murmelte mir verschwörerisch zu „Würd ja gerne mitlaufen…“
    Das mit dem Imageschaden ist erstunken und erlogen, das Gegenteil ist der Fall: Montags machts in allen Kassen bei den Kneipoen, Restaurants und zig Hotes in und um Dresden klingelingeling – und das seit 13 Monaten!!!

  68. Das Foto ist 20 Jahre alt!
    Hihihi, in München wurde er von dem IslamUde gefeuert weil er zu RECHTS war.
    Ja ja, Thielemann ist eine Muselmann geworden. Er hat dem Druck nicht standgehalten!

  69. Herr Dirigent,

    übernehmen Sie bitte am kommenden Montag uns Sangeslustige.

    Einen besseren Chor haben noch nie dirigiert und werden daran Ihre wahre Freude haben.

    Weitere Möglichkeiten hierfür wird es für Sie nicht geben, denn Montag für Montag danach werden wir riesen Chor wieder zur deutlichen Sprache finden, diesen stattfindenden Wahnsinn in unserem geliebten Land lautstark mit Worten zu entgegnen!!!!!!!!!!!!!

  70. Ohne das Abendland hätte es die großen Komponisten der klassischen Musik nicht gegeben.
    Das sollte Chefdirigent Thielemann doch bedenken.

  71. PEGIDA von Dresden wird eines Tages in den Geschichtsbüchern stehen neben der Weißen Rose, Stürzenberger, PI, den Montagsdemonstrationen usw.

    Nach diesem schnöseligen Lokaldirigent Tillemännchen*in oder dingsbumssoähnlich wird in 100 Jahren kein Hahn mehr krähen.

  72. Bereits 2 Stunden! unter Moderation.

    Hallo WACH!

    So macht das Kommentieren keinen Spass.
    Wird ja dann alles aus dem Zusammenhung gerissen.

    Man sollte besser mal daran arbeiten, dass die Nummern (#) der Beiträge (Kommentaren) auch nach Zeitversetzung übereinstimmen.

    MOD: Der Ärger ist verständlich, wir bemühen uns, alles zeitnah freizuschalten.

    Auch eine Korrekturfunktion wäre wünschenschtwert.

    Ansonsten sehr gute Arbeit PI!

  73. Alle Subventionen für Schauspiel- und Opernhäuser streichen, die Gebäude als Flüchtlingsunterkünfte nutzen. Mal sehen, was die links-grünen Vollspacken dann noch sagen.

  74. #114 ReissfesterGalgenstrick (16. Dez 2015 21:48)

    MOD: Der Ärger ist verständlich, wir bemühen uns, alles zeitnah freizuschalten.

    Vielen Dank für die Antwort und ihr bemühen.
    Falls sie bei irgendwas Hilfe brauchen bitte melden.
    Ich helfe gerne!

  75. Der vollkommen irre Chefdirigent ist mal kurz aus dem Takt gefallen.
    Kann ja mal vorkommen….
    Und solche Idioten werden mit unseren Steuern gemästet.

  76. #115 Ludwig Wilhelm v. Baden (16. Dez 2015 22:23)

    Beste Lösung!
    Kackt die AntifaDeppen ,Bonzen und Gutfuzzis mit den „Räfutschiss“ voll zu.
    In die Vorgärten, in ihre Paläste/Villen mit ihnen, vor allem in die der „Politiker“.
    Dann sieht man weiter.

  77. Na gut, soll er doch Kapellmeister in Syrien oder Tunesien oder Algerien spielen da wird er schon sehen wo die Glocken hängen oder auch er -der Konformist
    Solche wie Ihn braucht ein Deutschland in fünfzig Jahren garantiert nicht mehr -und das weiss er hoffentlich auch -wir würden ihn brauchen .Nur leider hat er das in den Medien nicht lesen ,sehen oder hören dürfen -Dank der anderen Gez Konformisten.Also warum sollte ihn heute noch jemand sehen wollen der lesen, sehen oder hören kann ….

  78. Was habt ihr in Dresden für einen Dirigenten.

    Schmeisst den Menschen von der Dresdner Staatsoper, oder rammt ihm seinen eigenen Taktstock in den A……

    bis bald.

  79. Man sollte diesen abgehobenen Leuten der Dresdner Oper mal klar machen das sie von Staatssubventionen leben. Also auch von dem Volk das da vor der Türe demonstriert. Auch diese sind der Souverän des Dirigenten.

  80. Werter Herr Thielemann. Ich genieße oft mit HIngabe auf youtube Ihre Wagner-Konzerte.

    Als überzeugter Wagner-Kenner und Wagner-Dirigent müssten Sie wissen, dass ihr hochverehrter Richard Wagner einer der eifrigsten Widerstandskämpfer gegen die Obrigkeit war. Und zwar mitten in Dresden. WAS macht PEGIDA anderes, als sich wieder für die Grundrechte einzusetzen?

    „Am Dresdner Maiaufstand 1849 beteiligten sich Gottfried Semper und sein Freund Richard Wagner als überzeugte Republikaner an vorderster Front. Eine Vielzahl demokratisch gesinnter Leute wollte mit ihrem Widerstand gegen die Obrigkeit bürgerliche Grundrechte erstreiten..usw.“ (Quelle: http://www.neumarkt-dresden.de/revolution_neumarkt.html)
    Und noch viel mehr im Internet.

  81. Ein wohlgenährter, bestbezahlter Musikfuzzy bläht sich auf bis an die Berstgrenze. Jedes Orchester wird – auch von Pegida-Steuerzahlern – maßlos subventioniert. Jede Eintrittskarte wird subventioniert. Was will der eigentlich????
    Staatsknete aus Steueraufkommen verbraten und dann noch gegen diejenigen hetzen, von denen ein Teil eben dieser Staatsknete erwirtschaftet wird?? Schmarotzer.

  82. Christian Thielemann was will der . Hat der auch was zu sagen. Unbekannter Furz ! Überlege einmal wer dich bezahlt. Spring über dein Stöckchen und halte dich heraus. Blödmann !

  83. Tja, Herr Thielemann. Seien Sie froh, dass Sie in Dresden noch spielen dürfen. Wenn erst der Halbmond über Dresden scheint, ist es damit vorbei.

  84. Solange solche „Lebenskünstler“ in der Semperoper ihr Unwesen treiben, solange wird meine Familie die Semperoper nicht mehr betreten!
    Herr Thielemann, die Semperoper ist keine Bühne, um die protestierenden Dresdner Bürger zu beschimpfen oder zu belehren!
    Gehen Sie doch bitte dorthin, woher Sie gekommen sind! Wir brauchen Sie nicht hier. Und tschüss.

Comments are closed.