Die „Interessensgemeinschaft für ein liberales Waffenrecht in Österreich“ (IWÖ) hat am 9.12.2015 eine Pressekonferenz zu den Entwaffnungsplänen der EU (PI berichtete) abgehalten. Darin kritisierte der FPÖ-Europaparlamentarier Harald Vilimsky die Pläne scharf: „Die EU-Kommission versucht nun in einer Panikaktion Sportschützen und rechtschaffene Bürger, die legal und aus legitimen Gründen Waffenbesitzer sind, zu kriminalisieren. Während unsere offenen Grenzen Terroristen dazu einladen, mit einem Rucksack voll illegaler Kalaschnikows und Handgranaten durch Europa zu touren, soll unbescholtenen Bürgern das Recht auf Waffenbesitz aus Gründen der Selbstverteidigung beschränkt werden“, so Vilimsky. Hier das Video der kompletten IWÖ-PK.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Deshalb Petition unterzeichnen und Abgeordnete anschreiben.
    Die Zahlen der EU sind manipuliert um die legalen Waffenbesitzer zu kriminalisieren. Ausserdem hat der Bundesrat 2013 festgestellt, dass das Waffenrecht nicht in die Zuständigkeit der EU fällt!

    Die Pläne der EU vernichten in Deutschland mindestens 20000 Arbeitsplätze!!

  2. Ein OT vom vorigen Artikel-
    Hier paßt es besser:

    #41 Bruder Tuck (17. Dez 2015 17:19)

    Bezahlartikel.
    Ich stell mal das ganze Ding rein.

    Vielleicht interessierts jemanden.

    https://www.facebook.com/Freiheit-f%C3%BCr-Bassam-A-445435562285124/

    #18 Flotte Lieselotte

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Staatsanwaeltin-fordert-sechseinhalb-Jahre-Haft-fuer-Bassam-A

    Für den tödlichen Schuss auf einen Einbrecher in Anderten muss Sportschütze Bassam A. drei Jahre ins Gefängnis.

    Das Landgericht verurteilte den 41-Jährigen am Donnerstagnachmittag wegen Totschlags. Hannover. Der Angeklagte hatte in einer Juninacht dieses Jahres vor Haus und Autowerkstatt in der Lehrter Straße einen Einbrecher erschossen.

    Staatsanwältin Ann-Kristin Fröhlich sprach davon, dass sich die Tat im „Grenzbereich der Notwehr“ bewegt habe. Trotzdem habe A. verschiedene Handlungsoptionen gehabt, ein minderschwerer Fall liege nicht vor.
    Der tödliche Schuss habe das Opfer eindeutig von hinten getroffen; der Einbrecher habe sich mit einem Kumpanen bereits auf der Flucht befunden, weil ihn das Öffnen der Haustür aufgeschreckt habe.
    Der 41- Angeklagte habe vom Aufwachen aufgrund von verdächtigen Geräuschen auf dem Gelände bis zur Schussabgabe in Combatstellung „strukturierte und sichere Bewegungsabläufe“ an den Tag gelegt.

    Der Strafrahmen für ein Totschlags-Delikt liegt bei 5 bis 15 Jahren.
    Die Staatsanwältin hielt dem Angeklagten zugute, dass er den Ermittlungsbehörden das ihn letztendlich belastende Überwachungsvideo aus seinem Haus freiwillig zur Verfügung stellte, dass er geständig war und bislang nicht vorbestraft ist.

    Auch habe der Kfz-Meister der Mutter des 18-jährigen Opfers aus Moldawien kurzfristig 7000 Euro Schmerzensgeld gezahlt.

    A. leide, so die Anklägerin, an Depressionen, wohnt mit seiner Familie nicht mehr in der Anderter Wohnung und hat den Schießsport aufgegeben.
    Auf der anderen Seite wurden die Zuschauer im Schwurgerichtssaal Zeugen, wie die Mutter und die Tante des Opfers derart von ihrem Schmerz überwältigt wurden, dass sie den Saal laut schluchzend verließen.

    Wie Holger Nitz, Anwalt des Vaters des Opfers, erklärte, habe es keinen direkten Angriff der Einbrecher auf den Kfz-Meister gegeben.
    Der Angeklagte habe die Möglichkeit, die jungen Moldawier durch Lichtmachen und Lärmen oder einen Anruf bei der Polizei zu verscheuchen, nicht genutzt.
    Auch stellte Nitz die Frage, warum der Sportschütze seine Pistolen und Gewehre nicht im Vereinsheim gelassen habe:
    „Wo Waffen sind, können Sie auch verwendet werden.“

    Einen heftigen Angriff richtete Rechtsanwältin Ulrike Halm, die die Mutter des Opfers vertritt, an die Verteidiger von Bassam A. Mit ihrer Facebook-Kampagne „Freiheit für Bassam A.“, die 2000 Unterstützer fand, hätten sie viele rechtsgerichtete und rassistische Kommentare provoziert, die die Familie des 18-Jährigen sehr verletzten.

    Sätze wie „Ganze Clans von Verbrecherbanden fallen über uns her“ oder „Beschütze deine Familie, egal zu welchem Preis“ seien „der Traum jedes Stammtischs“, würden der Situation der zunächst aus familiären Gründen nach Deutschland eingereisten Vierer-Gruppe aus Moldawien aber überhaupt nicht gerecht.

    Nichtsdestotrotz wurde der Einbruchsversuch der 18-jährigen Männer im Haus von Bassam A. von niemandem in Frage gestellt.
    Wie Staatsanwältin Fröhlich sagte, habe das Opfer letztendlich „die Ursache seines Todes selbst gesetzt“.

    Benjamin Schmidt, einer von drei Verteidigern des Kfz-Meisters, forderte für seinen Mandanten Freispruch. Sollte das Schwurgericht eine andere Sicht der Dinge habe, liege möglicherweise ein minderschwerer Fall des Totschlags vor, der höchstens mit einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren zu ahnden sei.

    Letztendlich sei es eine Schrecksekunde gewesen, in der Bassam A. vor der Haustür darüber entscheiden musste, ob er abdrückt oder nicht.

    Er habe sich von Einbrechern bedroht gefühlt und eine folgenschwere Entscheidung getroffen; man müsse ihm zugute halten, dass er offenkundig überfordert war.

    Dass der 41-Jährige nicht versucht habe, irgendetwas zu verschleiern oder zu vertuschen, betonte sein Verteidiger Matthias Waldraff.

    Mit seinem Anruf bei der Notrufnummer der Polizei, in dem A. von seinem Schuss auf einen Einbrecher und der Existenz der Überwachungskameras berichtete, habe sich sein Mandant „ans Messer geliefert“ – was dafür spreche, dass er sich keiner wirklichen Schuld bewusst gewesen sei.

    Dass er sich, die Pistole in der Hand, scheinbar sicheren Schrittes zur Haustür begeben habe, könne nicht gegen ihn verwendet werden:
    „Man kann Angst nicht sehen, bei jedem zeigt sie sich anders.“
    A. sei keinesfalls ein rachsüchtiger Mann, dem es um Vergeltung für die Bedrohung seiner Familie gehe.
    Allerdings habe er sein „Notwehrrecht aus Angst überschritten“.
    Auch Waldraff forderte Freispruch.

    Als letzter Verteidiger sprach Anwalt Fritz Willig. Es wies darauf hin, dass die Anderter Familie durch den Einbruchsversuch Opfer wurde und aufgrund der Folgen des verhängnisvollen Schusses immer noch Opfer sei.
    Sein Wunsch: Eine faire Entscheidung des Gerichts. <<

    Have a nice day.

  3. Verschärftes Waffenrecht in der EU!

    Ich gehe mal ganz naiv daran und möchte glauben das aggressive, kriminelle und gewalttägige Moslems / Moslem-Terroristen ihre Pistolen, Kalaschnikow und ihre Handgranaten und Sprenggürtel ganz normal bei den Behörden anmelden werden.

    Da macht ein verschärftes Waffenrecht natürlich Sinn!

    Zwinker Zwinker!

    Politiker und Behörden haben echt ein an der Klatsche!

  4. Zu diesem Thema (Entwaffnung rechtschaffender, rechtstreuer und geprüfter Bürger) hab ich mir schon die Finger „wund“ geschrieben. Dies werde ich jedoch nicht mehr machen. Und zwar weil die Bürger (also vor allem die die keine Legalwaffenbesitzer sind) immer noch meinen das sie dies nichts angehen würde und ihnen aus diesem Grund egal sein kann. Hierzu habe ich ebenfalls referiert wieso diese Meinung falsch ist. Leider höre ich immer noch von vielen Nicht-Legalwaffenbesitzern warum das doch egal ist, warum sie dies nichts angeht und warum es auch besser wäre für weniger Waffen zu sorgen usw. usw.! Wer jetzt immer noch nichts begriffen hat, dem kann man nicht mehr helfen. Ich jedenfalls habe mittlerweile resigniert. Ich verweise auf die letzte Ausgabe der Visier (habe ich heute erhalten). Darin ist ein sehr guter Artikel hierzu. Außerdem gibt es darin einen Artikel warum man sich für die Bewaffnung genau dieser rechtstreuen und geprüften Bürger ausspricht!! Ich kann diese Artikel nur jedem empfehlen! Ist vielleicht für den ein oder anderen auch erhellend (was ja nicht schaden kann).

  5. Recht hat Herr Vilimsky. Auf die Schlachtbank ihr Schafe darf keine Unterstützung finden.
    Nichts spricht dagegen, einen Bürger wehrhaft zu machen, im Gegenteil, man sollte froh sein in einer Notsituation einen wehrhaften Bürger an seiner Seite zu haben. Man hat leicht reden, wenn man einen ständigen Personenschutz um sich hat. Nein, alles spricht dagegen, Waffen eine Schuld zu geben. Es ist immer der Anwender, der Waffen richtig oder eben falsch nutzt und Straftäter kommen natürlich leichter an Waffen, als der Michel Normalbürger. Soll man also auch Boxhandschuhe oder Sandsäcke verbieten, die dazu verleiten könnten, wenn man mit diesen trainiert hat, dass man sein antrainiertes Können mißbrauchen könnte?
    Ein Messer ist übrigens auch eine weitverbreitete Waffe und kann verheerend sein. Dagegen soll man sich also wie schützen? Selbst einem Dan-Träger einer Kampfsportart ist nicht wohl bei dem Gedanken, einen Messerangriff mit blossen Händen abwehren zu müssen. Und solche Situationen zu erleben, werden immer häufiger, bei dem Zustand unseres Landes.

  6. Fegefeuer der Eitelkeiten.

    Die Diskussion über die Marxsche (bzw. Hegelsche?) Dialektik der rhetorischen Tatsachenverdrehung, die in der hiesigen Justiz, sowie im deutschen Journalismus in Form von Opfer-Täter-Negierung angewendet wird hatten wir schon mal in einem anderen Thread, wenn ich mich recht erinnere.

  7. #1 Knuesel (17. Dez 2015 18:12)

    Das macht für die Sozen ja Sinn, die Gunst der Stunde nutzen um das Volk weiter zu entwaffnen.
    ————————
    Wir sollen uns ja auch nicht wehren, sondern freiwillig (dem Islam und der EU-Diktatur) unterwerfen!

  8. #7 Wohlgesinnter (17. Dez 2015 18:42)
    Recht hat Herr Vilimsky. Auf die Schlachtbank ihr Schafe darf keine Unterstützung finden.
    Nichts spricht dagegen, einen Bürger wehrhaft zu machen, im Gegenteil, man sollte froh sein in einer Notsituation einen wehrhaften Bürger an seiner Seite zu haben.
    […]

    Es gab Zeiten, die noch nicht mal lange her sind, in denen ich Waffen“narren“ für gestörte Spinner hielt.
    Heute beschäftige ich mich selbst recht viel mit legal erwerblichen Abwehrmöglichen, da mittlerweile auch ich der Meinung bin, es braut sich gewaltig was zusammen.
    Und in dem Tempo, in dem das Staatswesen erodieren wird, möchte ich mich lieber nicht auf die hiesige Justiz, Polizei und Genderwehr verlassen müssen.

  9. Wie wäre es denn mit einem umfassenden Scharia-Verbotsgesetz,liebe EU?

    Die EU baut Eurabia.Islamophile oligopolistische Oligarchie.Gehirngewaschene islamophile Orwellianer leben ihre linksliberale mentale Störung aus.

    Dagegen hilft:Wir brauchen US-Waffen-, und Free-Speech-Gesetze.

  10. So ein Schwachsinn!
    Als ob man mit sowas, Verbrecher als auch Terrororisten abschrecken oder gar von ihrer Entschlossenheit der Ungläubigen Tötungen abhalten könnte.
    Dient also nur dazu, die Bevölkerung zu entwaffnen und ohnenhin der schon überforderten Polzei und abwesenden BW wegen, besonders schutzlos diesen Verbrechern und Terroristen auszuliefern.

    Aber keine Angst, diese muslimischen Terroristen fliehen auch vor fliegenden Wattebällchen und Schweineköpfen!

    Man kann ja auch ne Waterfun-Pump-Bazooka mit Schweineblut füllen, um sich dessen zu erwehren….*ggg

  11. Und schwerbewaffnete islamische Massenmörder läßt man laufen:

    Nach Angaben von Belgiens Justizminister Koen Geens hatte sich die Razzia in Molenbeek verzögert, weil nächtliche Hausdurchsuchungen zu diesem Zeitpunkt zwischen 21.00 Uhr und 05.00 Uhr verboten seien. Die Ermittler hätten das Haus gern schon in der Nacht durchsucht, sagte er dem Sender VTM. „Um 05.00 Uhr morgens war es zu spät“, fügte er hinzu. Tatsächlich hatte die Razzia sogar erst um 10.00 Uhr morgens begonnen.

    Kopf -> Tisch.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150078289/Abdeslam-soll-im-Umzugswagen-entkommen-sein.html

  12. BFEplus – Völlig sinnlose Sondereinheit!

    Sagen wir mal die paar Polizisten vom neuen BFEplus sind in NRW stationiert. Moslems oder Moslem-Terroristen begehe im hohen Norden oder ganz im Süden schwere Straftaten oder Terrorakte.. Also wie kommen die paar Polizisten schnell zum Tatort? Wohlgemerkt die Terrorakte sind schon geschehen.

    Da würde es doch eher Sinn machen die SEK’s oder MEKs vor Ort in den Städten zu verstärken und stärker zu bewaffnen.

    Das neue BFEplus soll nur eine Sicherheit vorgaukeln die gar nicht zu gewährleisten ist. Also durchgefallen!!

    Aber wer hat sich diesen dämlichen Namen einfallen lassen?

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    BFE Plus

    Diese Polizisten bilden Deutschlands stille

    Reserve gegen den Terror

    Die Polizei hat nur eine kurze Vorwarnung erhalten. Sie kann gerade noch ihre Leute losschicken. Doch die drei Attentäter mit ihren Gewehren sind schon auf dem Weg. Beinahe unbemerkt erreichen sie den Bahnhofsvorplatz, dann eröffnen sie wahllos das Feuer auf unbeteiligte Passanten. Erst jetzt erreichen die ersten Spezialeinheiten der Polizei das Geschehen, attackieren die Terroristen, geben den Getroffenen Deckung, sichern den Platz und ziehen die Opfer hinter Wände. Derweil verfolgen weitere schwarz vermummte, schwerbewaffnete Polizisten die flüchtenden Angreifer. Jagen sie, stellen sie, können sie nach einem heftigen Schusswechsel überwältigen. Bis alles vorbei ist, vergehen acht, vielleicht zehn, vielleicht zwölf Minuten. Und dann ist man froh, als ein Hubschrauber landet, der die besonders schwer Verletzten aus der Gefahrenzone ins Krankenhaus befördert.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/bfe-plus-polizisten-bilden-deutschlands-stille-reserve-gegen-den-terror-1.2785715

  13. #10 Das_Sanfte_Lamm (17. Dez 2015 18:53)

    Und in dem Tempo, in dem das Staatswesen erodieren wird, möchte ich mich lieber nicht auf die hiesige Justiz, Polizei und Genderwehr verlassen müssen.
    ——————-
    Wenn ich mir unsere Dorfpolizisten so anschaue: die haben Bierbauch und Glatze und schießen sich vor Aufregung noch selber ins Knie! – Da bin ich lieber im Schützenverein und übe fleißig!

  14. In den USA, mit verfassungsmässigem Recht auf Waffen zeigen die meisten Untersuchungen dass freier Waffenbesitz für nichtkriminelle Verbrechen stark verringert.

    Dazu gehören allerdings auch die Castle Doctrine (Ich darf in meinem Haus und Grund Eindringlinge niederschiessen) und Stand your Ground (Ich muss nicht vor Verbrechern weglaufen sondern kann stehenbleiben und schiessen).

  15. #13 Babieca (17. Dez 2015 18:57)

    Große Bitte!!!

    Wäre wunderbar, wenn Sie Ihren überragenden Verstand auch mal etwas genauer auf die JURISTISCHE Seite der Medaille richten würden.

    Vor allem die §§ 129 ff. StGB bieten einen großartigen Hebel, um ALLE Moslems und vor allem auch ALLE ihre UNTERSTÜTZER als Straftäter zu brandmarken.

    Demnächst muß auch der bay. Justizminister versuchen, sich aus der Affäre zu ziehen,

    was ihm garantiert nur im Wege weiteren eklatanten Rechtsbruchs gelingen wird.

  16. Während unsere offenen Grenzen Terroristen dazu einladen, mit einem Rucksack voll illegaler Kalaschnikows und Handgranaten durch Europa zu touren… (s.o.)

    Terror-Waffenlager dann demnächst in der Kirche?

    Flüchtlinge in Kirche
    Unterkunft mit Orgel und Kreuz
    Muslimische Flüchtlinge werden künftig in einem katholischen Gotteshaus in Bremen leben. Wenn sie ihren Blick nach oben richten, sehen sie bunte Kirchenfenster und ein großes Kreuz. Ist das ein Problem für sie?
    (…)
    Die katholische Kirchengemeinde St. Franziskus ist die erste Gemeinde in Bremen, die ihr Gotteshaus für Flüchtlinge umgebaut hat. Nach Angaben von Pfarrer Johannes Sczyrba gibt es auch bundesweit noch keine katholische Gemeinde, die Flüchtlinge in ihrer Kirche aufgenommen hat, ohne das Gotteshaus zu säkularisieren.
    (…)
    Gottesdienste will Pfarrer Sczyrba künftig im Gemeindesaal halten.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kirche-in-bremen-als-fluechtlingsunterkunft-fuer-muslime-13971472.html
    Frohe Weihnachten dann auch.
    Die Nutzung sei vorläufig befristet, kann aber bis zu 3 Jahren dauern.
    Danach kommt der Kammerjäger:
    http://www.pi-news.net/2015/06/bremer-asylheim-wegen-bettwanzen-geraeumt/

  17. #15 fluechtling.net

    Selbstverständlich könnte man das auch so regeln wie in Israel: Männer in die Miliz,Frauen in die Miliz.Dann könnte man denen noch eine Polizeigrundausbildung oder Polizeihilfsausbildung verpassen und eine strikte Grenzsicherung für das ganze Land durchsetzen.Einwanderungsgesellschaften haben strikte Leitkulturen,diskriminierende Einwanderungsvorschriften oder schwer bewaffnete Bürger.

  18. OT

    Der Knaller: Die amerikanischen Behörden waren den beiden Jihadis von San Bernardino auf der Spur. Philip Haney, bei der Homeland Security zuständig für Jihad-Gruppen, erzählt jetzt, wie sein Team bereits alles über den Hintergrund der beiden Pakistaner und ihren Verbindungen zu mörderischen Jihad-Gruppen (der Dar Al Uloom Al Islamiyah Mosque in San Bernardino und die al-Huda-Guppe in Pakistan) zusammmgetragen hatte. Kurz vor der Einreise der Terror-Mohammedanerin aus Saudi über ein Verlobten-Visum mußte er die Untersuchung auf Befehl Obamas (lief offiziell über das Außenministerium, das der Homeland Security die Bremsen reinhaute) abbrechen. Er sagt: Wäre das nicht passiert, hätte die Frau wohl niemals das Visum für die USA erhalten und der Mann wäre unter Beobachtung gestellt worden.

    http://thehill.com/blogs/congress-blog/homeland-security/263284-administration-nixed-probe-into-southern-california

  19. #18 profamilia (17. Dez 2015 19:08)
    Das Recht auf uneingeschränkten Waffenbesitz für jeden deutschen Bürger (keine „Paß-Deutschen“) sollte PEDIGA in seinen Forderungskatalog aufnehmen.
    […]

    Ein sehr guter Vorschlag, aber ohne jede Chance auf Umsetzung.

    Da würde der politisch-mediale Komplex sofort mit den üblichen Totschlag-Argumenten agitieren, die da wären:
    Erfurt, Winneden und der Kampfbegriff ohne Inhalt schlechthin:
    Amerikanische Verhältnisse.

  20. … es wird einfach noch viel zu wenig verboten.
    Denn es sind noch viel zu viele nicht registrierte Waffen im Umlauf, wie hier , die Leben beenden und von kaum jemandem wahgenommen werden. Da tun sich Gesetzeslücken bis zur nächsten Steinzeit auf. Es besteht Handlungsbedarf. Und es muss von EU- und Regierungsseiten noch viel mehr geforscht und veboten werden um das Leben sicherer zu machen.

  21. …die Sportschützen werden auch politkorrekt das Maul halten… zu gut erinnere ich mich an den „christlichen“ Schützenverein welcher den türkischen Moslem aufgenommen hatte -der war doch gaaaanz liiiiieb- und danach der Verband keine Eier hatte die Sache durchzustehen gegen die linke MSM…

    Eigentlich verachte ich mittlerweile FAST alle Deutschen… obwohl ich Biodeutscher bin…

  22. #23 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Dez 2015 19:19)
    Ich halte das nicht für eine Panikreaktion, sondern einfach ein Versuch der üblichen Verdächtigen, das politische Klima für einen Schachzug auszunutzen. Machen Linke doch immer so.

    Das ist keine Domäne der Linken.
    In Deutschland wurde die Bedürfnispflicht für Schusswaffen auf Grund der Aktivitäten der sogenannten Rote Armee Fraktion eingeführt und in Belgien, wo man traditionell ein entspanntes Verhältnis zum Privatbesitz von Schusswaffen hatte, wurde der bis dahin freie Erwerb gesetzlich verboten, nachdem ein Marokkaner (!) sich illegal eine Waffe im Ausland besorgte und damit eine schwangere Frau erschoss.
    In beiden Fällen wurden Begründungen herangezogen, die an Absurdität kaum noch zu überbieten waren, und – was ich schlimmer finde – es waren
    in beiden Fällen keine Linksgerichteten Regierungen, die das durchsetzen und die Nachfolgeregierungen unternahmen nichts, diesen Unfug wieder rückgängig zu machen.

  23. @ #17 VivaEspana (17. Dez 2015 19:07)
    “ Die Nutzung sei vorläufig befristet, kann aber bis zu 3 Jahren dauern.“

    heizkosten !!
    ich weiss nicht wie hoch der schuppen ist,
    und ob und wie er unten beheizbar ist …
    aber ich wuensche der „milden“ gemeinde,

    dass sich die sonnen- und surensoehne
    im nasskalten bremer winter-schmuddelwetter
    robust ueber die kirchen-innentemperaturen
    beschweren und „menschenwürdige“ Temperaturen
    einfordern.

    oder das holzmobiliar von kanzel ueber altar
    bis bänken gleich thermisch zu verwerten.
    (zum anheizen eignen sich furztrocken-feine
    gesangsbuecher, katechismus, bibeln )
    So viel „Willkommenskultur“ muss sein.

    Warum geben die Mohammedaner eigentlich noch
    kein Moschee-Asyl – wo sie doch so geil auf
    Koerperschaft und gleiche Rechte wie beide
    Staatskirchen sind ?

    ANGST VOR CHRISTLICHER BESCHMUTZUNG ?

  24. #28 LEUKOZYT (17. Dez 2015 19:35)

    Brillianter Ansatz und hat auch noch was für nachhaltiges Heizkostenmanagement. Das Holz der furztrockenen Gebetsbänke wird brennen wie Zunder und wird den frierenden Gläubigen, die Ungläubigen sind ja wir, vielleicht ein Lichtlein aufgehen lassen von einer Willkommenskultur der anderen Art.

  25. Dämliche österreichische Grüninnen wollen Waffengesetzverschärfung mit folgenden Begründungen:

    „Heute zünden sie Flüchtlingsheime an, morgen schießen sie.“

    „Ein potenzieller Terrorist geht in ein Waffengeschäft, er sagt ,Ich hätt’ gerne ein halb-automatisches Sturmgewehr‘, und er bekommt nicht nur eines, sondern gleich zwei, – weil ihm das laut Waffengesetz ja zusteht.“

    Als Beispiel dienen Pilz nicht die Anschläge von Paris, sondern der norwegische Amok-Läufer Anders Breivik. „Er hat seine Waffen ganz legal im Geschäft gekauft“, sagt Pilz, der bei Rechtsextremen böse Vorahnungen hat: „Heute zünden sie Flüchtlingsheime an, morgen beginnen sie zu schießen. Ein Teil dieser Menschen verfügt bereits über halbautomatische Waffen.“

    Der Mist ist am 2. 12. 2015 erschienen! Die geisteskranken Grüninnen machen sich mehr Sorgen um Asylbetrüger, als um die österreichische Bevölkerung.

    http://kurier.at/politik/inland/terror-gruene-wollen-neues-waffengesetz/167.396.270

  26. Hier ein etwas älterer aber interessanter Artikel aus der Schweiz, dem Land mit der höchsten Waffendichte und den wenigsten Verbrechen mit Waffengewalt! Irgendwo habe ich auch einen Artikel gespeichert in dem geht es um Kultur, Zivilisation und Waffen und warum zivilisierte Völker im Gegensatz zu den Mohammedaner nicht sofort gebrauch von allen möglichen Waffen machen. Ich suche.

    „Verbrecher haben immer Waffen“
    http://www.info8.ch/hintergruende/gastbeitraege/659-qverbrecher-haben-immer-waffenq.html

  27. #29 Moralist (17. Dez 2015 19:24)
    …die Sportschützen werden auch politkorrekt das Maul halten… zu gut erinnere ich mich an den „christlichen“ Schützenverein welcher den türkischen Moslem aufgenommen hatte -der war doch gaaaanz liiiiieb- und danach der Verband keine Eier hatte die Sache durchzustehen
    ————————————————————-
    Spo rtschützen haben recht wenig mit Schützenvereinen zu tun, zu mindestens mit denen von welchen Sie sprechen ……. sind halt keine Kirmisschützen mit Holzgewehrchen …

  28. #35 Wohlgesinnter (17. Dez 2015 19:58)

    Geschuldet meiner Wut, nehme ich meinen letzten Satz zurück. Ich heiße jeden Willkommen, der des Schutzes wirklich bedarf und die furztrockenen Gebetsbänke sollten weiterhin vor sich hintrocknen dürfen und jedem Gläubigen dienen, wenn er sich darauf setzen möchte.

  29. Die EU hat fertig. Bald kommt die Zeit da kann die EU bestimmen was sie will, es wird keinen mehr jucken. Die lassen das Gesindel herein, dann kommt’s zur Katastrophe und als Konsequenz daraus nimmt man den Bürgern die letzte Möglichkeit, sich gegen das Gesindel zu wehren. Das nimmt doch keiner mehr ernst.

  30. @ #21 profamilia (17. Dez 2015 19:08)

    EU-Bürger können in Österreich nach österreichischem Waffengesetz Waffen kaufen. Voraussetzung ist aber ein Wohnsitz in Österreich und eine dreitägige Wartefrist.

  31. #3 Marie-Belen (17. Dez 2015 18:20)
    Ein OT vom vorigen Artikel-
    Hier paßt es besser:

    #41 Bruder Tuck (17. Dez 2015 17:19)

    Bezahlartikel.
    Ich stell mal das ganze Ding rein.

    Servus,
    mal wieder ein Fall von Täter stand Opferschutz!
    Ich verstehe diese Sache einfach nicht,für mich ist der Fall ganz einfach;Opfer wehrt sich gegen Angreifer,Angreifer zieht den Kürzeren tja Pech gehabt,hätte er halt das Opfer nicht angreifen sollen,basta,Freispruch kann das Urteil nur lauten!
    Es hätte schon gar keine Verhandlung geben dürfen!
    Dies erinnert mich an Al Bundy:
    https://www.youtube.com/watch?v=n16O6LROY0o

  32. @ #43 js389014 (17. Dez 2015 21:01)

    Ich hab den Artikel nicht gelesen, aber jemandem auf der Flucht in den Rücken schießen ist auf gar keinen Fall Notwehr (=geringstes verfügbares Mittel um einen Angriff abzuwehren). Weglaufen ist ja kein Angriff.

  33. Es gibt auf der Startseite von

    http://www.egun.de

    Einen Link unter dem Wort „ACHTUNG“ zu einer entsprechenden online Petition.

    NEHMT ALLE DARAN TEIL !
    Wir dürfen es nicht zulassen und müssen alles tun, damit die EU diesen Mist nicht umsetzt !
    Wer mehr tun möchte, der schreibe auch seinen Abgeordneten eine Email.

    Danke !

  34. #21 profamilia (17. Dez 2015 19:08)
    Das Recht auf uneingeschränkten Waffenbesitz für jeden deutschen Bürger (keine „Paß-Deutschen“) sollte PEDIGA in seinen Forderungskatalog aufnehmen. Es wird höchste Zeit, daß dieses Recht als Grundrecht etabliert wird und daß die entsprechende Forderung mehr und mehr öffentlich bekannt gemacht wird.

    Servus,
    genau so müßte es sein.
    Ich hätte nur noch einen Zusatz,das verdeckte Trage muß ein Grundrecht dabei sein.

  35. Wenn man sich den Bericht zu diesem Urteil

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/toedliche-schuesse-auf-einbrecher-in-hannover-verurteilt-wegen-totschlag-a-1068411.html

    durchliest, lässt man sich, trotz Waffenbesitz, besser erschießen!

    Bei so einer Justiz braucht man auch keine EU Waffenrechtsverschärfung! Der Richter sagte angeblich:

    „Sie wären ein freier Mann, wenn Sie das verdammte Ding nicht im Safe gehabt hätten.“

    Unglaublich – noch vor 20 Jahren wäre der Schuss in den Rücken des Flüchtenden Einbrechers alleine aufgrund 127 StPO gerechtfertigt gewesen – aber heute …

    Dieser Skandal wäre einen eigenen pi-Artikel wert.

  36. Servus #44 Murphy,
    sorry aber wer angreift bzw. einbricht oder versucht einzubrechen hat nicht mein Mitleid,ob er weg läuft oder nicht,niemand hat ihn zum Einbruch gezwungen!
    Wer weiß ob der getötete Verbrecher nicht in den darauf folgenden Tagen einen erneuten Angriff gestartet hätte?
    Wir leben in einer Zeit in der Verbrecher nicht mehr vor Konsequenzen angst müssen,weil am Ende der Täter das Opfer ist.
    PS:Ich bin Wehr\Kriegsdienstverweigerer (aka Zivi gewesen und eigentlich Pazifist)aber auch für mich gibt es eine Grenze,irgendwann muss einfach Schluss sein“bis hier und nicht weiter“,wie gesagt Verbrecher tot,Fall geschlossen.
    Leute leider müssen wir als Deutsche wieder hart werden oder wir werden vernichtet!Bald werden sich die armen Flüchtlinge nehmen was sie glauben das es ihnen gehören würde,da ist kein Platz mehr für mitleid,entweder sie oder wir,so einfach!

  37. Zu dem Notwehrexzess, oben zitiert unter Nr. 3

    Zuerst einmal, Schüsse in den Rücken von Fliehenden sind durchs brd Notwehrrecht nicht gedeckt, das ist Fakt; dass die Polizei regelmässig und straflos Flüchtende erschiesst, hat andere, spezielle Rechtsgrundlagen, auf die sich Nichtbeamte nicht berufen können.

    Dann, auch allgemein lernt man viel aus dem Artikel bzw. aus dem Fall, u.a. das, dass der Schütze, Türke, obiges weder wusste noch ahnte, sondern sich im Recht wähnte.

    Ich möchte aber etwas anderes anmerken:

    In BRD werden Gliedvorzeiger eingesperrt, und das mit ausdrücklicher Billigung der Mehrheit der PIler; sei dem, wie es ist.

    Als die ultimative, weit mehr bestrafenswerte Schamlosigkeit in BRD empfinde ich jedoch die systematische Opfer-Selbstdarstellung von Turktäterfamilien und ähnlichen (hier: Moldawier), aber dieses obszöne Schauspiel bleibt, wie Sie wissen, in BRD straflos und wird von den Behörden sogar noch nach Kräften gefördert, der türkische Schütze darf nicht nur jahrelang einfahren (die Staatsanwältin forderte sogar 6 1/2 Jahre, während Tottreter von Deutschen frei rumlaufen), sondern auch die ganze Bagage bezahlen (sonst macht das ja bekanntlich meist gern der brd Steuermichel), also Tagegelder der „Opfer“-Anwälte, „Schmerzensgelder“ usw. usf. Ich zitiere:

    Auch habe der Kfz-Meister der Mutter des 18-jährigen Opfers aus Moldawien kurzfristig 7000 Euro Schmerzensgeld gezahlt.

    Auf der anderen Seite wurden die Zuschauer im Schwurgerichtssaal Zeugen, wie die Mutter und die Tante des Opfers derart von ihrem Schmerz überwältigt wurden, dass sie den Saal laut schluchzend verließen.

    Einen heftigen Angriff richtete Rechtsanwältin Ulrike Halm, die die Mutter des Opfers vertritt, an die Verteidiger von Bassam A. Mit ihrer Facebook-Kampagne „Freiheit für Bassam A.“, die 2000 Unterstützer fand, hätten sie viele rechtsgerichtete und rassistische Kommentare provoziert, die die Familie des 18-Jährigen sehr verletzten.

    würden der Situation der zunächst aus familiären Gründen nach Deutschland eingereisten Vierer-Gruppe aus Moldawien aber überhaupt nicht gerecht.

    Bei aller Liebe, bei verletzten, laut in ihre Kopftücher schniefenden Täter-Familien kommt mir das Kotzen, jedesmal.

    Aber Gliedvorzeiger werden jahrelang weggesperrt.

  38. „Unser Ziel, ein sozialistisches Amerika zu formen, kann nur erreicht werden, wenn wir diejenigen die uns Wiederstand leisten (könnten), vorher vollständig entwaffnen!“

    Sara Brady, Chairman, NGO Organisation „Handgun Control International“ ->“s.a. „Brady Campaign“

    Leute, es geht doch unseren LinksGrün_Innen_Xe Demokratten und Volkszertreter nicht um Sicherheit, sondern um Kontrolle. Ein kritischer, selbstdenkender EU-Bürger, der Waffen hat. Ein absolutes NoGo auf dem weg in die NWO-EU-Diktatur. Der Bürger köntne sich ja wehren!

    Denkt daran, die Waffengesetzgebung einer Gesellschaft ist ein zuverlässiger Maßstab für die Beurteilung der geistigen und moralischen Gesundheit einer Staatsführung und Administratoren und der liberalen Potenz einer Gesellschaft. Strenge Waffengesetzgebung entwaffnet den Bürger und bewaffnet die Unterwelt. Sie zeigt in der Regel nur das Unsicherheitsgefühl obrigkeitsstaatlicher Verwaltungsbeamter und deren unberechtigter Angst vor der eigenen Bevölkerung der stets Misstrauen entgegengebracht wird. Diese Vorlage ist das lebendige Geständnis dieser Politiker, das keine freien Bürger regieren, sondern nur dumme Sklaven treten können. Wenn die Erfahrungen mit Diktaturen der letzten 100 Jahre etwas gelehrt hat, dann, dass totalitäre Regierungen versuchen werden ihre Subjekte (Menschen) zu entwaffnen um so jede Möglichkeit, den Verbrechen gegen die Menschlichkeit Widerstand zu leisten, auszumerzen.“

    Für mich gilt daher:

    „Der stärkste Grund für das Volk, das Recht Waffen zu tragen zu bewahren, ist wie eine letzte Zuflucht, sich selbst gegen Tyrannei in der Regierung zu schützen.“

    Thomas Jefferson, 3. US-Präsident

    und natürlich als aktiver Sportschütze:

    You can have my Gun when when you pry it from my cold, dead hands

  39. #48 js389014 (17. Dez 2015 21:28)

    Wer weiß ob der getötete Verbrecher nicht in den darauf folgenden Tagen einen erneuten Angriff gestartet hätte?

    Das ist unerheblich, in einem Rechtsstaat gilt die Unschuldsvermutung. Man kann niemanden für Verbrechen bestrafen, die man möglicherweise begeht, wo kämen wir da hin?!

    Zum Thema hart sein: Wie gesagt, finde ich nicht. Du forderst quasi die Todesstrafe für Diebstahl und Tür aufbrechen, selbst islamische Schurkenstaaten sind nicht so. Dann ist es wohl auch ok jemanden abzuknallen der einem die Vorfahrt nimmt? Oder beleidigt? Oder sich in der Kassenschlange vordrängelt?
    Das steht dazu, dass ein Leben ausgelöscht wird, in gar keinem realistischen Verhältnis.

  40. Ach pfeif auf Schusswaffen, die hat man nicht zur Hand. Waffenschrank seperates Magazin und pi-pa-po. Eine Co² Speargun kurze Ausführung ist sehr handlich, Auch Pfeil und Bogen, können überall rumliegen sind genauso efektive und machen keinen Lärm und werden auch nicht gegen einen selbst angewendet. So hat man in Jedem Zimmer eine Waffe und obendrein noch Spaß beim Üben. Psychologisch gesehen sind Pfeile auch viel bedrohlicher, bei einer Pistole denkt man immer zuerst an Gas, bei einem Gespannten Bogen…hoffentlich rutscht der nicht ab. Niemand läuft auf einen Bogenschützen zu und die Rechtslage ist auch anders.

  41. Die Parole “ So wenig Waffen im Volk,wie möglich „stammt von der Nsdap!Nagelt mich nicht auf einen Redner fest. Sie wird immer wieder gerne von der Politik zitiert,auch wenn es keine Nsdap Leute sind. Der Witz ist, Legalwaffenbesitzer werden durchleuchtet bis zum geht nicht mehr, illegale Waffen bekommst Du hinterher geschmissen! Als Beispiel kann ich mal die Kosten für einen Sportschützen aufführen; 1 Jahr Mitgliedschaft im Verein ca.180 € vorher meist 6 mon Probezeit, Waffensachkundeprüfung,keine Ahnung was die jetzt kostet, 18 mal im Jahr pro Disziplin Training für das Bedürfnis, a 50 Schuss Mun. bei einer kurzen bist Du bei ca.28 €/Packung, anständiger Tresor, 80€Papierkram und dann kommt noch die Waffe! Beim gesetzesuntreuen um die Ecke bekommt man das Komplettpaket für ca.1000 € ! Abgesehen davon geht Dir die Behörde nicht auf den Wecker. Im Kreis Köln /Leverkusen sind die da spitze,früher mc und jetzt Frau R. der Rest endet mit dem, womit Kühe Ihren Nachwuchs säugen….

  42. @ murphy,

    wenn jemand bewaffnet einbricht, zu mehreren ist (es waren hier 2) und dann noch im Haus erschossen wird, dann hat er einfach Pech gehabt und so etwas mit vorsätzlichem Totschlag abzurteilen zeigt eine Tendenz, die sich eindeutig dann auch in dem oben von mir zitierten angeblichen Richtersatz widerspiegelt.

    Klar, hätte man sich anders entscheiden können – hätte der Einbrecher aber als erster. Von einem in seinem Privatbereich von einem kriminellen Gestörten noch voll rationale Entscheidungen abzufordern, spricht gegen die sonstige, mittlerweile übliche Verständnisjustiz, denn sonst hätte eine Verurteilung wg. fahrlässiger Tötung auf Bewährung es auch getan, die im übrigen auch juristisch sauber möglich gewesen wäre. Aber man wollte justiziell bewusst das präventive Signal an alle legalen Waffenbesitzer aussenden, denkt nicht mal daran! Und da liegt der Skandal.

    Was ich oben zu § 127 StpO geschrieben habe war im ersten Ärger übertrieben, auch vor 20 Jahren wäre das wohl nicht einschlägig gewesen, aber egal: Sauber juristisch wäre auch ein ganz anderes Urteil möglich gewesen – aber manchmal ist es ja die Masche bei der ersten Instanz, Urteile auch mal bewusst so zu gestalten, dass es zum BGH geht. Mal sehn, wie der entscheidet.

  43. EU-Waffenverbotspläne sind Panikaktionen und haben nichts mit Anti-Terror-Kampf zu tun.

    Sie begünstigen den Terrorismus sogar. Sie bestärken Islame in ihren Sichten durch Allah`s Einflußnahme „auf dem Weg zur Scharia von den in die Irre gedrängten Leit-Kuffar“ sogar noch gegen ihre eigene Bevölkerung begünstigt zu werden.

    Die – inneren europäischen nicht-islamen – Sklavenhalterschaften wollen den Islam und seine Schrecken benutzen um die authochthonen nicht-Islamen Europäerschaften „besser in ihre Jöcher“ eingespannt zu halten ….

    … und so sehen sie die ihrerseits unter dem Islam Versklavten (angeblich freiwollenden Versklavten) als kongeniale Partner … während diese europäischen Sklavenhalter sich noch zusatzbelügen indem sie hoffen, dass der Islam durch „europäischen Pazifismus“ „ALLE GEMACHT WERDEN KÖNNTE“ …..

    Sowas kann einzig denken, wer a) den Islam nicht kennt und dazu b) das islame „Erweckungspotential“ zum kernislamen Thema – welches der Dschihad ist — komplett unterschätzt.

    Würden 500 europäische Schwaben in einer Halle längere Zeit eingesperrt – sie würden einen etwa einen neuen Mercedes erfinden, erfinderisch und sonstig geistig sinnig tätig werden — lebenssinnige Pläne schmieden …. 500 echte Islame begännen einander im Kampfsport mordssinnend „gegen die kaffir“ zu trainieren.

    Denn ihre islamen „Hoffnungen“ – die diesseitigen wie die ideologisch verstärkten jenseitigen sind genau mit diesem „Tun“ assoziiert ….. die jenseitigen übriges sogar wieder mit einem „Rückholreflex“, der sogar mehrfach wiederholt werden kann … und jetzt ratet mal worin diese Wiederkehrwünsche aus dem Paradies „Allah`s“ begründet sind…..

    Während dieser Glaube islamisch ist … versuchen echte Idioten und echte Idiotinnen am beschwerlichen und risikoreichen Weg der Wahrheiten und den ganz ohne Zweifel gewinnbaren Aufklärungen in islamen Seelen — einen schläuigen auf Selbstschutz bedachten Weg der darin besteht einen Islam zu schaffen, DEN ES NICHT GEBEN KANN UND NIE GEBEN WIRD.

    …. denn Ausbruchsversuche aus DEM EINEN ISLAM und in einen wirklichen friedlichen menschlichen Mainstream wurde schon vor etwa einem Jahrtausend versucht und auch später immer wieder ….. und sie sind alle gescheitert.

    Und sie werden auch solange scheitern so lange nicht tief genug geblickt wird …. was dann ganz ohne jeglichen Zweifel auch das Ende des Islams — und nicht irgendeinen neuen Islam- herbeiführen wird.

    Und das wiederum aus einem auch sehr simplen Grund, der vielen erst noch so richtig bewußt werden muß: Der Weg in die frieliche Zivilgesellschaft ist im Islam verboten.

    Und: Der Islam begann mit dem Kriegführen gegen friedliche und am Wege in die Friedlichkeit befindliche Zivilgesellschaften im Hedschas…

    Sark on
    Soviel unterbewußtes „Mitgefühl“ mit DEM Islam haben ALLE ECHTEN ISLAMEN.
    Sark off

    Genau dieses „Mitgefühl“ erkennt auch der deutsche „Michel“ und seine „Michaela“ zunehmend —- und dazu auch, wie ähnlich „mitfühlend“ die Mainstreampolitikerschaft in BRDistan sind.

  44. #24 Babieca (17. Dez 2015 19:14)

    B. Hussein Obama ist schon jetzt der islamofaschistischste und neben den pseudoislamophilen doch indirekt doch den Islam fördernden US-Präsidenten einer der den Islam am mörderischesten förderndsten …

    Keine Überraschung ist doch der Islam-Bewunderer und einen entscheidenden Teil seiner Jugend in islamischer Bewunderung im größen Islamstaat der Welt Aufgewachsener auch ein geborener Islamer.

    … mit einer teils tief im islamen Terror vverwickelten Familie.

    So viel Demokratie-VerAar-schung wie in den USA machbar wurde — genau auf diesem Weg war auch Europa lange Zeit im publizierten Mainstream gewesen …
    Das große ausnüchternde Aufwachen von den Wahnen um den Islam beginnt auch dort bei den verlogensten Heuchlerschaften und es wird diesem Gesindel bewußter und bewußter das Weiterlügen nur die Staus größern machen wird….

  45. @ 53 proditorem999

    Meinst Du das?

    „Der grösste Unsinn, den man in den besetzten Ostgebieten machen könnte, sei der, den unterworfenen Völkern Waffen zu geben. Die Geschichte lehre, dass alle Herrenvölker untergegangen seien, nachdem sie den von ihnen unterworfenen Völkern Waffen bewilligt hatten.“

    Adolf Hitler, Tischgespräche im Führerhauptquartier 1941 – 1942 (1963), S. 272

    oder das?

    „Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!“

    (Adolf Hitler, Reichsparteitag am 15. 09.1935

  46. Wenn man diesen Massenmord in Paris mit bewaffneten Leuten versucht hätte, wären garantiert nicht soviele Menschen tot.

    Ausserdem bei uns, sogar in Amerika sind vollautomatische Waffen verboten, hat das die Täter davon abgehalten, zu morden.

    #6 Robert; In der Schweiz hat jeder erwachsene Mann eine Knarre im Schrank. Mir ist jetzt zwar die Mordrate in der Schweiz nicht bekannt, ich geh aber davon aus, dass die keinesfalls höher wie hierzulande ist, jedenfalls hab ich keine Fälle von Amokläufen in der Schweiz in Erinnerung.

    #21 profamilia; Wenn ich richtig informiert bin, muss man sogar in Amerika, wenn man ne Knarre kauft sich irgendwie ausweisen. Das dürfte in Österreich nicht anders sein. Und wie weit die Wege sind für Daten von Österreich nach Deutschland ist ja seit vielen Jahren zusammen mit dem nichtexistierenden Bankgeheimnis jedem bekannt.

  47. Also, wenn die eigene Bude abbrennt, rennt man, statt zu löschen, also die Nachbarschaft ab und nimmt als Gegenmaasnahme allen die Feuerzeuge und Streichhölzer weg…? ?

  48. Wäre JONNY vom ALEXANDERPLATZ bewaffnet gewesen hätte die Gefahr bestanden das statt JONNY die 6 türk. SPASSTOTTRETER ums Leben gekommen wären?
    Wollen wir das?

  49. linksextremen ist kontrolle über ihre sache sehr wichtig

    die wissen sehr genau das sie scheisse bauen und das sie nicht zur rächenschaft gezogen werden können wollen sie alles andere wehrlos haben
    das dient auch der invasion !
    es gab erst vor kurzen einen absturz eines kampffliegers mit forderung die kampfflieger komplett rauszunehmen

    das US waffenrecht sollte zum vorbild werden und in der verfassung verankert werden wie in den usa auch

    das ganze grenzt ja schon als unterstützung der terrors das auch ja NIEMAND zurückschiesen kann und sich umbringen lassen muß

  50. #58 uli12us

    Ausserdem bei uns, sogar in Amerika sind vollautomatische Waffen verboten, hat das die Täter davon abgehalten, zu morden.

    Ja aber wer braucht umbedingt 1/2 automatische Waffen die wie vollautomatische Waffen aussehen? oder Gaspistolen die man aufbohren kann?
    Den Internethandel einzuschränken halte ich für eine gute Idee.

  51. #61 LinkeKuh

    das US waffenrecht sollte zum vorbild werden und in der verfassung verankert werden wie in den usa auch

    cool 20.000 Gesetze den Waffenbesitz betreffend, das braucht jeder !

  52. Verteidigungsschiessen und Combatschiessen ist in Deutschalnd sowieso verboten. Selbst internationale Regeln werden in Deutschland noch verschärft, wie beim IPSC.

  53. Laut Spiegel-Artikel sagte der Richter zum Angeklagten:
    „Sie wären ein freier Mann, wenn Sie das verdammte Ding nicht im Tresor gehabt hätten!“
    (die Waffe ist gemeint)
    Ich würde ergänzen:
    Oder er wäre tot, nämlich wenn die Einbrecher a) selbst Schusswaffen gehabt oder b) ihn angegriffen hätten.
    Und genau das konnte er natürlich vorher nicht wissen. Nachher ist man immer schlauer. Und Richter sind IMMER diejenigen, die NACHHER dran sind. Manchmal gibt es leider auch menschliche Pfeifen unter den Rechtsgelehrten… und darum gilt nach wie vor das Wort:
    Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.

  54. Zur Not muß man einen erledigten Einbrecher im Garten verscharren, – wenn unsere linkslastige „Rechts“lage Täter vor Opferschutz stellt !

  55. … oder man sticht mehrere dutzend Male auf das eine Opfer ein, verpasst dem anderen Genickschüsse, verscharrt beide in einem Misthaufen und beruft sich Monate später auf Notwehr… und hat dann auch noch Glück mit dem Vollpfosten von Richter! (Soll vorkommen) 😉

  56. Die geldgierige Kriminelle Hillary Clinton:

    „Lasse keine Krise ungenutzt verstreichen“ – diesen Satz hat man nicht nur von Hillary Clinton, sondern auch von einigen anderen Politikern schon gehört. Clinton sagte ihn vor Gleichgesinnten und wies damit auf die Möglichkeiten hin, dass Krisensituation hilfreich sind für die Umsetzung einer langfristigen Agenda: In diesen Phasen stößt man in der breiten Bevölkerung auf offene Ohren und gleichzeitig auf weniger Widerstand. Ausnahmsweise lassen sich die Menschen dann mehr gefallen – wie zum Beispiel mehr Regulierungen, mehr Verbote, mehr Überwachung oder höhere Steuern – als üblicherweise…“

    http://www.misesde.org/?p=11481
    Die erste Petition braucht übrigens nur noch 25.000 Stimmen (was für PI eigentlich ein Klacks sein dürfte), die zweite (deutsche) Petition dürfte hingegen chancenlos sein (da haben die Genossen aus Medien und Politik mal wieder ganze Arbeit geleistet.

  57. Die Waffengesetze werden von realitätsfremden Sesselfurzern gemacht, denen es nur um Populismus geht: „Seht her, wir tun was!“

    Ein Taschenmesser mit Klingenlänge 8 cm ist verboten – ein Küchenmesser mit 30 cm Klingenlänge nicht.
    Ein ausziehbarer Schlagstock (35 cm) ist verboten – ein Baseballschläger nicht.
    Ein Laserpointer, der bis auf 50 Meter Erblindung verursachen kann, ist erlaubt.
    Usw. usw.

    Nach Glühbirnenverbot, Staubsaugerregelung, Duschkopfvorschrift und Streuverbot im Winter sind Waffengesetze als Subventionsprogramm für Mitternachtsschlosser zu verstehen:
    Der Straftäter kann relativ sicher sein, dass sein Opfer per Waffengesetz zur Wehrlosigkeit verdammt ist.

Comments are closed.