imageWir wollen doch diese gute Nachricht von gestern nicht untergehen lassen: der SPIEGEL wirft jeden fünften Mitarbeiter raus, weil gespart werden muss. Und warum muss gespart werden? Immer mehr Leute scheinen zu merken, dass der SPIEGEL ein Leithammel der Lügenpresse ist und verzichten dankend auf kostenpflichtige Lektüre:

Die Gesellschafter des „Spiegel“-Verlags haben unter dem Stichwort „Agenda 2018“ ein drastisches Sparprogramm verabschiedet. Rund 150 von 727 Stellen fallen weg, bis Ende 2017 sollen die Kosten um rund sechzehn Millionen Euro gesenkt werden, zudem sollen auf Dauer fünfzehn Millionen Euro pro Jahr eingespart werden.Die Redaktion soll mit 6,4 Millionen (35 Stellen), der Verlag mit 8,2 Millionen (hundert Stellen) und die Dokumentationsabteilung mit 1,5 Millionen Euro (vierzehn Stellen) zur Kostensenkung beitragen. Der Umsatz der „Spiegel“-Gruppe betrug im Jahr 2014 284,9 Millionen Euro, ein Gewinn von 25 Millionen Euro nach Steuern schlug zu Buche, doch reicht das nicht aus, um geplante Investitionen zu stemmen.

So die FAZ zum Thema, der ich im übrigen das gleiche Schicksal wünsche, so wie die derzeit dummdreist beinahe täglich mit Hirngespinsten über die AfD herzieht und schon seit Monaten auch in Sachen Ukraine, Putin und Russland eine Desinformationskampagne betreibt. Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

182 KOMMENTARE

  1. Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!

    Der Kandidat erhält 100 Punkte!!!

    Ach ja, Glückwunsch an den Lügel, ob mir die rausgeworfenen Schurnallien jetzt leid tun sollten, muss ich mir noch überlegen 😀

  2. Sehr gut. Schade, dass sie niht direkt Insolvenz anmelden und das Dreckblatt einstellen.

    Was die Lüpenpresse auch verschweigt:

    Hunderter Tank-LKWs stauen sich an der türkisch-syrischen Grenze.

    https://www.youtube.com/watch?v=91nwsWEQiP8

    Ohne Türkei kein IS!

    Schlimm ist dass die Türkei die Rückendeckung der US Militärs hat. Entweder spielt Obama ein total falsches SPiel,oder er ist so schwächlich, dass er sein Militär nicht im Griff hat!

  3. Wer braucht dieses Linke Asylpropaganda Käseblättchen schon. Finde es gut das diese Linksversifften Pfeifen jetzt die Quittung für ihr ekelhaftes Geschreibsel bekommen.

  4. 20 % der Spiegel-Mitarbeiter müssen gehen – o ha! Hoffentlich trifft es viele Pinocchio-Journalisten!

  5. Frage!
    Kann man sich eigentlich mit dem Spiegel den Hintern abwischen?

    Dann würde ich nämlich einige Exemplare gebrauchen können.

    Danke an alle Leser, die diesen Dreck meiden. 🙂

  6. Man kann nur hoffen, dass viele andere Blätter der deutschen „Wahrheitspresse“ diesem Beispiel folgen bzw. folgen müssen. Meinetwegen können diese Schmierblätter allesamt in der Versenkung verschwinden.

  7. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa teilt uns also mit das die AfD in Abwärtstrend ist und die CDU weiterhin bei 39 %. Erst einmal muss man Fragen welches Interesse dahinter steckt und wer Forsa leitet:

    Prof. Manfred Güllner

    Und das schreibt Wikipedia über ihm unter anderen:

    Güllner gilt für einen Meinungsforscher als ausgesprochen „meinungsfreudig“.Er übe wenig Zurückhaltung bei der Interpretation der Ergebnisse der Forsa-Umfragen.Das brachte ihm wiederholt den Vorwurf ein, er vermische die ermittelten Daten mit persönlichen Ansichten, woraus sich ein Cocktail ergebe, der seriös und unabhängig aussehe, doch voller Meinung stecke.

    und weiter:

    Güllner ist seit 1964 SPD-Mitglied, der Forsa-Gesellschaft wurde deshalb früher eine Nähe zur SPD unterstellt. Forsa erwirkte gegen entsprechende Vorwürfe aus der CDU erfolgreich eine einstweilige Verfügung. Forsa erhält von der SPD keine Aufträge mehr. Güllner behauptete 2008 in einem Interview wiederum, das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap sei „vierzig Jahre das Hausinstitut der SPD. Und da wird man sich schon überlegen, ob man nicht ein bisschen die Zahlen schönt oder nicht“. Infratest dimap verklagte Güllner daraufhin vor dem Berliner Landgericht auf Unterlassung und bekam recht.
    Mit Gerhard Schröder ist er seit Jahrzehnten befreundet. Die SPD hat dagegen ein problematisches Verhältnis zu Güllner.

  8. Es würde mich nicht wundern, wenn es bald

    eine Zwangsabgabe für die Lügenpresse gibt!

    Dieses Propaganda-Medium lassen die Politiker
    sich nicht nehmen!

  9. Verwunderlich ist das nicht, das Blatt hat mit dem immer aggressiver an den Tag gelegten Volksumzehungscharakter jede Menge Mündiger Bürger als Leser verprellt.

    Hoffentlich hat Im-Zweifel-Links-Augstein das sinkende Schiff durch den geplanten Anteileverkauf noch nicht verlassen können, jetzt kann er nämlich unter Beweis stellen, wieviel ihm das zu entlassende Proletariat wert ist.

    http://www.welt.de/kultur/medien/article139587648/Spiegel-Erben-verlassen-das-schlingernde-Schiff.html

    Er sollte jetzt also mindestens die Auflagen erfüllen, die er damals an Schlecker gestellt hat.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-die-11-000-schlecker-frauen-a-825216.html

  10. Auf jede eingesparte Stelle in der Lügenredaktion entfallen also 185714 Euro. Gut zu wissen, wieviel dort so ergaunert wird.

  11. Der SPIEGEL war doch zum Schluß eh nur noch eine bessere BILD-Zeitung für linksreaktionäre Gutmenschen und Langzeitstudenten, die auf Hyper-Intellektuell machten. Daher hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen, ja, ich muß mir sogar ein gehässiges Grinsen verkneifen.

    Übrigens Zensur, ich las bei Michael Mannheimer folgendes

    Das sind die Früchte der Merkel`schen Regierung. Die „Chefin“ hat Zuckerberg persönlich getroffen, und ihr Justizminister Maas sprach Tacheles mit den Verantwortlichen von Facebook Deutschland. Das ist nun gerade mal ein paar Wochen her. Mannheimer, traf es als ersten: Nichts geht mehr bei Facebook. Dann ging es Schlag auf Schlag: Stürzenberger und Ester Seitz sind seit gestern endgültig gesperrt auf Facebook. Per Handy erreichte mich folgende Meldung Stürzenbergers: „Ein weiterer „Erfolg“ ist, dass Facebook jetzt meine beiden Seiten mit insgesamt 10.000 Freunden gelöscht hat. Ergebnis eines Treffens des Justizministers Maas mit den Facebook-Verantwortlichen vor einigen Wochen, in dessen Folge eine Zensurbehörde eingerichtet wurde..“

    Es scheint das Zweierlei-Maas und Stasi-Kahane Ihr Zensurding nun durchziehen, und wir hilflos vis-a-vis stehen. Vorerst.

  12. Da muss ich jetzt PI heftig widersprechen!

    Der Spiegel ist bei weitem nicht der Leithammel der Lügenpresse! Richtig ist dagegen:

    Der Spiegel ist das Flaggschiff der Lügenpresse!

    🙂

  13. Make my day! Nicht dass der Spiegel davon lernen wird, die machen stur weiter so bis zum Untergang oder bis die Regierung (will heißen ihre Politiker-Kumpanen) satte Subventionen auf den Weg bringt. Wo kämen wir da hin, wenn „Qualitätsmedien“ einfach vom Markt gefegt würden.

  14. Da werden wohl so einige Spiegel Mitarbeiter merken wie es ist auf Hartz IV Satz zu leben. Andere Zeitungsverlage stellen doch auch keine neuen Mitarbeiter mehr ein.

  15. #4 AtticusFinch

    Da werden Sie keine anderen mehr finden. Ich bin mit dem SPIEGEL aufgewachsen, damals in den 80ern. War langjähriger Abonnent dieses Blattes. Damals verstand ich es noch als Opposition zu der dicken Birne aus Oggersheim. Ach, wie gerne hätte ich die Birne wieder. Nur „sein krankes Mädchen“ hätte er ins Heim für geistig Behinderte einliefern lassen müssen.
    Ich wünsche auch dem Rest der SPIEGEL-Schmierfinken den baldigen Gang in die Arbeitslosigkeit.

  16. Wenn das „Sturmgeschütz der Demokratie“ zum Sturmgeschütz der Politischen Korrektheit verkommt, ist das die logische Folge.

    Linke Pinocchios kacken ab, und das ist auch gut so.

  17. Der Spiegel früher war bärenstark. Aber heute …
    Die Westf. Nachrichten sind auch nicht besser. Die schreiben heute: Die Strommastenbomber in der Ukraine wären „Aktivisten“.

  18. #6 Grenzedicht (03. Dez 2015 13:26)

    Frage!
    Kann man sich eigentlich mit dem Spiegel den Hintern abwischen?

    Nee, das geht auf keinen Fall! Das Papier für den Spiegel ist nicht besonders saugfähig. Da haftet die Scheixxe extrem schlecht.

    Dabei ist die Scheixxe nicht mal so sehr auf dem Papier das Problem, sondern mann kann die Scheixxe eher in Inhalt der Artikel in Spiegel finden!

    🙂

  19. Ich habe wegen tendenzieller Berichterstattung mein Stern-Abo such gekündigt. Das müssen noch viel mehr Menschen machen. Vielleicht bekommen wir so wieder eine unabhängige kritische Presse.
    Weiter so….

  20. Dummerweise werden aber nicht die Verantwortlichen die Zeche bezahlen, die Entlassungen werden vielmehr die Redakteure treffen, die sich einen Rest an gesundem Menschenverstand bewahrt haben, sowie hart arbeitende Angestellte und Arbeiter.

  21. „Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!“
    Seeeeehr gut!!! Muß ich mir merken. Bei T-Doofline kann man, angeblich aufgrund technischer Umbaumaßnahmen, seit Wochen nicht mehr kommentieren. (Ich eh nicht mehr, weil ich gesperrt wurde).

  22. Die schlechtesten Lügner werden nun entlassen und der Rest schreibt weiter fröhlich von der BILD ab. 😀

  23. #20 Templer (03. Dez 2015 13:36)

    Na eben, man möchte seinen Hintern ja ab- anstatt zusätzlichen Mist draufwischen.

  24. @ #20 Templer

    Nee, das geht auf keinen Fall! Das Papier für den Spiegel ist nicht besonders saugfähig. Da haftet die Scheixxe extrem schlecht.

    Dabei ist die Scheixxe nicht mal so sehr auf dem Papier das Problem, sondern mann kann die Scheixxe eher in Inhalt der Artikel in Spiegel finden!

    🙂

    Toll. Hätte auch mal früher kommen können die Aussage. Jetzt habe ich Druckertinte am Hintern! 😉

  25. Früher konnte man den Spiegel gewinnbringend lesen – sicher, ein linkes Blatt schon immer, aber teils von klugen Köpfen recherchiert, faktenreich und sprachlich sauber dargestellt.
    Der Spiegel ist damit ein typisches Beispiel des Generationenwechsels. Was nachkommt, ist rein im linksideologischen Fahrwasser gewachsen, die können die Welt nur noch so sehen, wie es ihnen die Linken Ziehväter und -mütter eingegeben haben. Es fehlt etwas ganz Wesentliches: Der offene, unvoreingenommene kritische Geist und Blick auf die Realität.
    Darum habe ich mich nach Jahren treuer Leserschaft von diesem zum Hetz- und Schundorgan verkommenen Schmierblatt endgültig verabschiedet.
    In einem anderen Forum hat ein Leser geschrieben, wie großartig er die Süddeutsche Zeitung findet, deren alte Ausgaben er immer von seinem Nachbarn erhält: Nichts eigne sich besser zum Ausstopfen nasser Schuhe. Aber ich fürchte, nicht einmal dafür ist der Spiegel zu gebrauchen.

  26. „Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht.“

    Also lieber einen gesperrten Kommentarteil als einen offenen mit gesperrten Usern. Ich kann ein Lied davon singen. Kurz gesagt lieber keine Kommentare als die „Richtigen“ die zugelassen werden, und das Meinungsbild erheblich verzerrt.

  27. Wer die linksversifften Zeitungen kauft,
    hat eh nicht alle Latten am Zaun.
    Wer Internet hat ärgert sich ja noch mehr , weil er dann erkennt was für einen scheisse die da schreiben , was für ein Staatlich gesteuerter Müll da abgelassen wird.
    Ok wer für lügen bezahlen will ,bitte .

    Internet reicht vollkommen,lasst den Müll in den Regalen liegen , dann kann Spiegel, Blöd und co bald zu machen .

  28. #26 Grenzedicht (03. Dez 2015 13:42) :

    ..Toll. Hätte auch mal früher kommen können die Aussage. Jetzt habe ich Druckertinte am Hintern! ?..

    Kuck ma nach , ob Sie nicht die Merkel am Hintern
    haben.

  29. Solange der alte Augstein noch da war und das Sagen hatte, war ich treue SPIEGEL-Leserin, auch noch einige Zeit darüber hinaus. Bis mir dann das immer unsäglichere Geschreibsel so auf die Nerven ging, daß ich mein Abo gekündigt habe.
    Prompt bekam ich einen Anruf von irgendeiner Tussi aus irgendeinem Call Center, warum ich gekündigt hätte … Der habe ich gesagt, sie soll dem Augstein junior bitte ausrichten, sein Geschreibsel sei nur noch zu kotzen … Ich hoffe sie hat das auch ausgerichtet :-))

  30. #16 Berlin
    Da werden wohl so einige Spiegel Mitarbeiter merken wie es ist auf Hartz IV Satz zu leben. Andere Zeitungsverlage stellen doch auch keine neuen Mitarbeiter mehr ein.
    ==================

    Sie sollten es dann mal mit „richtiger“ Arbeit versuchen. Das kann sehr heilsam sein und einen ideologisch verblendeten Geist Klarheit verschaffen.
    🙂

  31. Lügenpresse kann man liegen lassen,klappt offensichtlich bestens!Gez hingegen muss man bezahlen.Irgendwie müssen die ja sicher stellen,den Michel zu erreichen,und ihn von seiner totalen Kriegsschuld zu überzeugen.Um ihn weiter,wie bisher aussaugen zu können.

  32. Na hoppala, wie kommt das denn 😉

    Ach ja, ich habe soeben noch etwas neues gelernt.

    Wenn unsere „Flüchtlinge“ „flüchten“, so nennen die Behörden dies harmlos…REISESCHWUND

    Ulkig, nicht?

  33. Immer noch 577 zuviel!

    „Alle Zähne sollen ihnen fallen,außer einen,

    für Zahnschmerzen“

  34. Ich habe mein Abo vom „Freien Wort“ gekündigt, natürlich wegen dem einseitigen linksopportunistischen Geschmiere.
    Alle müssen das tun. Die Macht geht vom Volk aus. Ich finde es sehr erbaulich, dass so nach und nach die Volksverräter ihre Quittungen erhalten. Aber ich glaube nicht, dass diese Verbrecher daraus lernen werden. Sollen sie auch nicht. Denn, wer einmal nicht die Wahrheit spricht, dem glaubt man nicht.

  35. Nelson sagt: „Hahaaaa…“

    Sorry, liebe Schreiberlehrlinge, aber das habt Ihr allein Euch selbst zu verdanken.

  36. Auch wenn die arbeitslosen Redakteure jetzt der Solidargemeinschaft der Versicherten zur Last fallen – es ist dennoch eine „Frohe Botschaft in der Adventszeit“! Und als nächstes bitte die Süddeutsche Zeitung. Wurde von Jahr zu Jahr schlimmer. Immerhin gibt es in meinem Bekanntenkreis 2 treue Leser, die ihr Abo gekündigt haben – weil sie die Hetz-Artikel von Heribert Prantl nach seiner Gehirnwäsche nicht mehr ertragen. Wann immer man in der Münchner Innenstadt ist, kommt ein Zeitungsverkäufer auf einen zu und will unbedingt die SZ verschenken. Seite einiger Zeit bedanke ich mich immer mit den Worten, dass ich heute leider keinen Fisch gekauft habe und die SZ deshalb nicht brauche (zum Einwickeln).
    Ich achte auch immer akribisch darauf, Fehlklicks auf den Online-Ausgaben von SZ, Welt, FAZ etc. zu vermeiden – wenn die Zugriffe rückläufig sind, werden auch die Werbeeinnahmen sinken.

  37. Kewil:

    Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!

    Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Der Kommentarteil ist ein freiwilliger Leserservice, der für die Verlage nicht billig ist, weil da ein festangestellter Mensch hingesetzt werden muss, der die Spreu vom Weizen trennt. Den großzügigsten Kommentarteil hat übrigens die „Zeit“, eines der Bollwerke rotgrüner Propaganda.

  38. HAHA!!!

    Und das ist erst der Anfang. Mein Vater hatte frueher die Frankfurter Rundschau aboniert.

    Einer der Zeitungen mit der groessten Auflage in Deutschland und weltweit gelesen.
    Die war so Dick wie mein Arm. Aber irgendwann haben die Berichte auch nicht mehr mit der Wirklichkeit übereingestimmt und die Zeitung ging von links-liberal zu stramm links ueber.

    Dann wurde die Zeitung immer kleiner und duenner und ist heute nur noch ein Objekt fuer den Insolvenzverwalter:)

    Wenn nicht die SPD noch mit drin haengen würde dann waere schon lange Schluss.

    Beim Spiegel wird es genauso sein. Erst verkleinern und verkleinern und am Ende gehen sie trotzdem pleite. Denn eine Wende in der Berichterstattung ist kaum zu erwarten.

    Keine Leser – keine Anzeigenkunden – kein Geld.

    Diese einfache Rechnung geht denen wohl nicht in den Kopf.

    Das Internet hat die Mainstreamzeitungen kaputt gemacht. Aber nicht wegen dem Kampf digital gegen Papier. Das ist quatsch.

    Sondern Luege gegen Wahrheit.

    Das Internet wurde deswegen!! auf exekutive Order vom Praesidenten Kennedy aufgebaut.

    Nicht um nach einem Atomkrieg Verbindung zu halten.

    Sondern die Macht der Medienkartelle zu brechen

  39. Der Spiegel kennt sich ja bestens aus mit flexiblen Arbeitnehmern und dem flexiblen Arbeitsmarkt.

    Von daher können die entlassenen Schreiberlinge ganz unbesorgt sein. Es werden nämlich händeringend flexible Essensausgeber, Putzleute und „Aufpasser“ für die Lager der illegalen Eindringlinge (von den Medien „Fachkräfte“ oder auch „Flüchtlinge“ bezeichnet) gesucht.

    Vielleicht finden sie dann ja auch die Antwort auf folgende Fragen:

    Wer bereitet den deutschen Hartz-4 Empfängern und Rentnern in Grundsicherung 3 Mahlzeiten pro Tag zu und gibt sie denen dann aus?

    Wer übernimmt für diese Deutschen das Aufräumen und den Abwasch?

    Wer putzt ihnen die Sanitäranlagen?

    Warum bekommt der deutsche Hartz-4 Empfänger fürs Essen nur 4.- Euro pro Tag zugestanden, der illegale Eindringling aber 16,- Euro pro Tag?

    Warum muss der deutsche Hartz-4 Empfänger Anschaffungen, Reparaturen und Strom selbst bezahlen, der illegale Eindringling jedoch nicht?

    Warum muss der deutsche Hartz-4 Empfänger gelegentlich 1,- Euro Jobs machen, der illegale Eindringling jedoch nicht?

  40. Hier meine Wunschliste mit Spiegel-Kommentatoren, die man sofort rauswerfen sollte:

    Sibylle Berg
    Georg Diez
    Sascha Lobo
    Margarete Stokowski
    Jakob Augstein (bei diesem multimillionenschweren linken Scharlatan wird das natürlich schwierig; ihn kann man wohl nur mit sehr, sehr viel Geld zur Aufgabe zwingen)

  41. Na dann wäre es doch mal an der Zeit, das die entlassenen Mitarbeiter anonymus auspacken und Klartext sprechen. Vielleicht können ja so die geblendet die Wahrheit über diese Blätter erfahren 😉

  42. …wenn man Märchen lesen möchte,dann nimmt man das gute alte Märchenbuch,und keine Käse und Lügenblätter.

  43. Ha, ha, haa,
    Spiegel muß jeden Fünften Rauswerfen
    als wenn der Spiegel dadurch fünfmal besser würde,

    selbst “ der Wachtturm “ ( Zeitschrift für den wirklich echten … “ Zeugen „… Jehovas ) und die “ Wendy “ ( Pferdezeitschrift für Kinder ) sind informativer als der Spiegel

  44. Ach wie gut, dass niemand weiß, dass meine Freundin Springer heißt

    http://www.neopresse.com/politik/dach/ach-wie-gut-dass-niemand-weiss-dass-meine-freundin-springer-heisst/

    http://www.spiegel.de/spam/geburtstagsempfang-fuer-friede-springer-merkel-amuesiert-sich-a-850354.html

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=8146

    Und Regierungssprecher Steffen Seibert war davor von 1989 bis 2010 beim Zweiten Deutschen Staatsfernsehen (ZDF), zuletzt als Moderator von heute und heute-journal.

    Noch Fragen?

  45. Der Spiegel schafft sich von Ausgabe zu Ausgabe mehr und mehr ab…und das ist auch gut so!

    (Abgewandeltes Zitat eines Mitgliedes der grünen Kinderschänderpartei)

  46. OT

    Das nächste Negerkind wird nach der irren Kanzlette benannt. Was ist eigentlich in Kamerun los? Muß man da auch vor „Assads Faßbomben“ flüchten? Welt-Ticker:

    13:45 Kamerunerin benennt Sohn nach Kanzlerin

    Kanzlerin und Gottessohn als Namenspatron: „Christ Merkel“ nennt eine Kamerunerin im brandenburgischen Eberswalde ihren Sohn. Die zuständige Kreisverwaltung bestätigt einen entsprechenden Bericht der „Märkischen Oderzeitung“ (MOZ). Wenn er groß sei, solle er genauso vielen Menschen helfen wie Kanzlerin Angela Merkel und Jesus Christus, begründet die 32-jährige Mutter Georgette Mbaha die Namenswahl. „Angela Merkel ist eine wirklich starke Frau. Sie besitzt eine Menge Durchsetzungskraft und hat bereits so vielen geflüchteten Menschen geholfen“. (…)

    Mbaha ist wegen politischer und familiärer Probleme aus Kamerun geflohen. Seit zwei Jahren lebe sie in Deutschland.

    Nein, ich will auch keine christlichen Kameruner in Deutschland. Und wegen „politischer“ ist auswendiggelerntes ASYL!-Gequatsche. „Familiäre Probleme“ kommt der Sache schon näher. Und das ist genau KEIN Grund, vor denen um die halbe Welt nach Deutschland zu „flüchten“.

    Du bis mir nicht willkommen, Mbaha. Wer hat dir übrigens in Deutschland das Kind gemacht? Dem Bild nach zu urteilen, ein ebenso pechschwarzer Negermann wie du es bist:

    http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1441079

  47. Habe vor einigen Wochen nach jahrzehntelangem Abonnemont den Spiegel gekündigt.Habe der Dame am Servicetelefon meine Meinung zur unseriösen,indoktrinierenden Schreibweise kundgetan.Ich vermute,daß denen die Leser scharenweise davonlaufen.Trotzdem wollte man mich als Leserin behalten und machte mir ein sensationell günstiges Abo-Angebot,was ich dankend ablehnte.
    Gestern wieder ein Anruf vom Spiegel mit dem Angebot, als Abonenntin zu wiederum vergünstigten Konditionen einzusteigen.Habe nochmals abgelehnt.Mein Eindruck ist,denen geht der Allerwerteste auf Grundeis!

  48. Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht.

    Das ist Unsinn (s. Heta). Maßstab ist eher die Löschungspolitik in den Kommentarbereichen.
    Obwohl bei der WELT oder im Tagesspiegel wohl viele nicht angenehme Kommentare gelöscht werden, kommen dort noch immer viele politisch nicht korrekte Leserkommentare durch (ich lese dort nur).
    Die Kommentierung ist mit Sicherheit eine große Attraktivität bei online-Ausgaben. Wenn der Spiegel seine online-Ausgabe kostenpflichtig machen will und die derzeitig Null-Kommentiermöglichkeit bei brisanten Themen beibehält, wird das nichts.

  49. FLÜCHTLINGSFAMILIE WURDE BARGELD UND SCHMUCK IM WERT VON MEHREREN TAUSEND EURO GESTOHLEN

    Ich bin entsetzt!

    „Neue Betrugsmasche

    So dreist plündern Kriminelle Flüchtlinge aus

    Dreiste Betrugsmasche: Mit einem gefälschten Behördenschreiben haben Kriminelle in Hameln eine Flüchtlingsfamilie zur Ausländerbehörde geschickt – um die Wohnung der aus Syrien stammenden Familie zu plündern. Die Diebe erbeuteten Bargeld und Schmuck.

    Hameln. Mit einer neuen Masche haben Verbrecher in Hameln Flüchtlinge um ihre Habe gebracht. Mit einem gefälschten Behördenschreiben wurde eine syrische Familie aus ihrer Wohnung gelockt und zu einem angeblich dringenden Termin zur Ausländerbehörde ins Rathaus bestellt, sagte Polizeisprecher Jens Petersen am Donnerstag. Auf dem Amt erkannte eine Sachbearbeiterin das Schreiben am Mittwoch zwar sofort als Fälschung. Das half den Flüchtlingen allerdings nichts mehr.

    Während die Familie im Rathaus war, wurde ihre Wohnung aufgebrochen und nach Wertgegenständen durchsucht. Dabei erbeuteten die unbekannten Täter Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Diese Masche der Verbrecher sei in Niedersachsen neu, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes in Hannover. Auch aus anderen Bundesländern habe man bisher nicht gehört, dass anderswo Flüchtlinge Opfer dieses Tricks geworden seien.“…………………………..

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Betrueger-pluendern-Fluechtlinge-in-Hameln-aus

  50. Grundsätzlich Mitgefühl und Solidarität mit den Menschen, die, wie wir alle in diesem unerträglichen Zins und Zinseszinssystem gefangen sind und trotz des unermüdlichen Schuftens der Willkür der herrschenden „Finanzelite“ mit Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.
    Sie bestimmen das Wohl und Wehe eines JEDEN Landes durch seine Banken und Wirtschaft, die nach abwägen der Renditehöhe über das AUS von Unternehmen und somit über das Schicksal der „Gefangenen“ bestimmt.
    Aber mit diesen „Beschäftigten“ eines Industriezweiges, dessen Aufgabe es einmal war, die Menschen durch gute investigative Recherche über die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft objektiv und unparteiisch zu informieren, so dass man sie auch durchaus als sogenannte 4. Macht im Staate bezeichnen konnte, habe ich kein Mitleid oder Mitgefühl.
    Sie sind zu einem Sprachrohr und Kriegsvorbereitungswerkzeug eines ehemaligen „Verteidigungsbündnis“ geworden, dass unter der Führung der USA völkerrechtswidrig und ohne UN Mandate marodierend über missliebige Länder herfällt und damit wenig „Anders“ als die Terrororganisation, die sie vorgeben, zu bekämpfen.
    Diese „armen Schw***“ mögen in der Hölle schmoren!

  51. @ 35 Istdasdennzuglauben

    „Lügenpresse kann man liegen lassen,klappt offensichtlich bestens!Gez hingegen muss man bezahlen.Irgendwie müssen die ja sicher stellen,den Michel zu erreichen,und ihn von seiner totalen Kriegsschuld zu überzeugen.Um ihn weiter,wie bisher aussaugen zu können“

    Ich bin der Meinung das dieses staendige mit dem Finger auf die Vergangenheit zeigen vor Allem dazu dient von heutigen!! Verbrechen abzulenken.

    Wisst ihr noch wie uns gesagt wurde das die ECR Tornados serbische Radarstellungen bombardieren sollten? Und was haben sie in Wirklichkeit bombardiert obwohl der Einsatz an sich schon ein rechtswidriger Angriff war:

    Wasserwerke, Elektrizitätswerke, Bruecken, Fernsehsender…

    Das wäre reine Terrorangriffe gegen die Zivilbevölkerung.

    Die jetzigen Eliten haben doch nur Angst fuer ihre Verbrechen in der Gegenwart zur Verantwortung gezogen zu werden.

    Auch was die Dutroux Affäre angeht.

    Das muss jedem klar gemacht werden:

    Die Masseneinwanderungen sind Straftaten um andere, erhebliche Straftaten zu verdecken.

  52. OT

    Nachtrag zu #52 Babieca (03. Dez 2015 14:07): MOZ Artikel lesen hilft. Vater ist auch ein Kameruner. Und die Leierei der Negerin ist nicht auszuhalten:

    Georgette Mbaha und ihr französischsprachiger Dolmetscher Mazongama Quiqueto erzählen…

    Die Elli ist seit zwei Jahren in Deutschland!

    Georgette Mbaha redet ungern über die Gründe ihrer Flucht.

    Hahaha! Das glaube ich. Denn es gibt keine.

    Ihr Exmann sei in Kamerun gestorben. Sie wegen politischer und familiärer Probleme geflohen, berichtet sie. (…) Seit fast zwei Jahren lebt die junge Frau in Deutschland. Sie wurde in Dortmund registriert, dann kam sie nach Eisenhüttenstadt und von dort aus in einen Wohnverbund in Eberswalde.

    Georgette Mbahas strapaziöse Flucht bis nach Deutschland dauerte ganze drei Jahre. Damals machte sie sich ohne Freunde oder Verwandte allein auf den weiten Weg. „Ich bin die erste aus meiner Familie, die es nach Europa geschafft hat.“

    Der Rest des Krals wird folgen.

    Zu Fuß oder im Auto ging es von Tchad über Niger, Mali, Algerien bis nach Marokko. Auf der Flucht hat die Kamerunerin viel Schreckliches erlebt – von Krieg bis zu der Durchquerung der Sahara, bei der bis auf drei Personen alle Menschen ihrer Gruppe starben.

    Blabla.

    Um von Afrika nach Europa zu gelangen, musste die junge Frau in ein Schlauchboot steigen.

    Oooooooooch!

    Als man ihr nach drei Monaten in Spanien sagte, sie müsse wieder zurück in ihr Heimatland, entschloss sie sich nach Deutschland aufzubrechen.

    Das sind so Dinge, die einen so dermaßen knallwütend machen, daß man erst mal eine Runde um den Block laufen muß.

    „Ich habe Angela Merkel in den Nachrichten gesehen und sie sehr für ihre Worte und Taten bewundert.“

    Merkel muss weg!!!

    In Eberswalde hat sie ihren jetzigen Freund kennengelernt. Er ist ebenfalls aus Kamerun und habe sie angesprochen, weil sie so allein und traurig ausgesehen hätte. Seitdem sind die beiden ein Paar – und seit Kurzem zu Dritt.

    Der Neger schnackselt gern™

    i>Georgette Mbahas wartet seit zirka zwei Jahren auf die Anerkennung ihres Asylantrags.

    Ablehnen!

    „Wenn ich die Papiere habe, möchte ich arbeiten“, sagt sie. In welcher Branche sei nicht so wichtig. Vielleicht als Alten- oder Krankenpflegerin – doch Hauptsache sie habe einen Job.

    Terminale Blödheit einer Kralnegerin.

    Den Deutschkurs, den sie wegen der Geburt ihres Sohnes kurz unterbrochen hat, will sie bald fortsetzen.

    Rausgeschmissenes Geld. Die Elli lernt nix. Zwei Jahre in Deutschland und immer noch Dolmetscher… RAUS! WEG! Kamerun den Kamerunern!

  53. Keiner Wunder laufen diesem matt gewordenen Spiegel die Leser davon. Mitschuld hat vorallem dieser Besserwisser Augstein.

  54. Lügnern und Gewaltverherrlichern den Saft abdrehen. Wann und wo immer es geht.

    Ich habe nach 20 Jahren seit ca. 2 Jahren keinen einzigen Spiegel mehr gekauft. Davor JEDE Woche. Ich vermisse nichts, habe nur einen Grund weniger mich zu ekeln.

    Boykott wirkt!!! Kein Geld für lügende und heuchelnde Systemgewinnler.

    Spiegel, hoffentlich bald komplett pleite!!!

  55. Heutiges Kotz-Fest bei ZDF-Illner:

    Das Thema: der ewige Flüchtling.
    Diskutanten-Verhältnis: 5 zu 0,5.

  56. Hier ließe sich leicht Abhilfe schaffen: Man fusioniere alle Gazetten der Staatspresse zu einem Blättchen. Selbst dann ist kein Qualitäts- oder gar Informationsverlust zu befürchten.

  57. #57 Marie-Belen
    Wo haben die denn soviel Geld her? Vom Sozialmichel? Oder war das der Rest vom Geld für den Schleuser?
    Vor ca. 12 Wochen wurde ein Bekannter von mir aufgrund seiner Glatze von 4 Ausländern zusammengefaltet. Davon lese ich nichts in den Hetzblättern…sowas gibts offiziell nicht, und wer was anderes behauptet, ist ein böser böser Nahtzie

  58. #38 Eurabier (03. Dez 2015 13:53)
    Jakob Walser goes Hartz IV?

    Und was wird aus Sybille Berg?

    Endlich in die Klapse?

  59. @ #54 Babieca (03. Dez 2015 14:07)
    Moin Babieca,;-))

    Kommt mir vor, als wären anscheinend wie im Märchen vom Dornröschen alle Glücksboten aus dem ganzen Märchenland ( D ) bei der Geburt des Zeugungs-Unfall`s Wunschkindes anwesend, und jeder dieser Abgesandten hat dem neuen Erdenbürger seinen Wunsch geäußert von wegen…

    Wenn er groß sei, solle er genauso vielen Menschen helfen wie Kanzlerin Angela Merkel und Jesus Christus,…

    was der letzte Gast dem Kinde gewünscht hat, erfahren wie dann erst in 17 Jahren

  60. Wie sieht es bei mir in Sachen Presse aus? Ein Abo habe ich noch, daß von meiner Youngtimer-Zeitschrift. Alles andere gekündigt oder nicht mehr gelesen wegen der ekelhaften Staatspropaganda.Hat aber auch ein gutes: spart Geld.Ich wünsche daher dem Spiegel ( habe ich auch mal gerne gelesen) und allen anderen alles erdenklich Schlechte.

  61. Jetzt gibt es im Lügenfunk die Nachrichten in „LEICHTER SPRACHE“ (also für Debile / Analphabeten).

    Man lügt zwar, aber leicht verständlich.

  62. Ja, so ist das, wer in seiner beruflichen Tätigkeit ständig lügt und Unwahrheiten unters Volk bringt wir mitunter seinen Job los. Hi,Hi,Hi

  63. #67 iron-heart (03. Dez 2015 14:28)

    Die Dänen untersuchen die „Invasoren“ bei der Einreise auf Bargeld und Schmuck; beides wird vom Staat meines Wissens dann einbehalten.

    Nun ist Dänemark auch deshalb unbeliebt geworden; aber wie man sieht, in Deutschland wissen kriminelle Banden, bei wem es etwas zu holen gibt.
    Wer hätte das gedacht?

  64. #55 seegurke (03. Dez 2015 14:08)
    Habe vor einigen Wochen nach jahrzehntelangem Abonnemont den Spiegel gekündigt.
    Ich auch.

  65. Es ist die NACKTE ANGSTST, die sie umtreibt.
    Was soll schon nach Merkel kommen.
    SIE HABEN ALLE MITGESPIELT.
    UND JETZT VERLIEREN SIE DIE MACHT ÜBER UNS
    „Et hätt noch immer jotjejange“ gilt nicht einmal mehr in Kölle.

  66. Ich habe als Print-Medium nur noch die Zeitschrift

    http://www.sezession.de

    im Abo. Der Rest, insbesondere der ganz üble Regionalmüll, wurde schon vor langer Zeit gekündigt. Unterhaltungskram, wie mal ne Autozeitung oder ähnliches, wird nach Lust und Laune am Kiosk gekauft, im Übrigen kaufe ich keine Zeitschriften.

    Hoffe, die süddeutsche zerlegt es demnächst auch noch. Die nerven mich ganz gewaltig, insbesondere auch mit der Radiowerbung, wo sie was von Qualität etc. labern. Aber wer auf Qualitäten hinweisen muss, der hat zumeist keine, so die alte Regel … 🙂

  67. #61 Babieca (03. Dez 2015 14:21)

    Mich wundert nur, daß nicht ein Urahne für den Kaiser im Ersten Weltkrieg gekämpft hat und wir somit ein schlechtes Gewissen haben müssen. Schließlich war Kamerun mal deutsche Kolonie.

  68. Man muß sich gegen die Meinungsmache und Manipulation wehren wo es geht, beim Staatsrundfunk ist es seit der Zwangsabgabe nicht mehr so einfacch möglich, aber sonst ist es wichtig, dem System kein Geld zu geben. Das bedeutet keine dieser Presseorgane zu kaufen oder darin Werbung zu schalten. Was die öffentliche Meinung bewirken kann, konnte man im Fall Nokia sehen, da wurde nach Werksschließung in Bochum erfolgreich boykottiert, auch den Ausbeutern von Schlecker ging es nicht anders. Mein Schritt in den letzten Tagen war aus der IG-Metall auszutreten, nachdem dort Beiträge der Mitglieder mißbraucht werden, um Demos mit dem Abschaum von links zu finanzieren, in denen deutschlandfeindliche Plakate mitgeführt wurden, der schwarze Block der größten Vollidioten der Republik zugegen war, weil man in Hannover meinte „gegen Rechts“ ein Zeichen setzen zu müssen, also keine Beiträge mehr für dieses Geschwür der SchariaParteiDeutschlands.

  69. OT

    FRAGEN UND ANTWORTEN

    Die wichtigsten Fragen zu minderjährigen Flüchtlingen

    Sie kommen allein nach Deutschland und sind unter 18 Jahren – die Rede ist von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Ein Teil von ihnen wurde straffällig und sorgt in Freiburg momentan für heftige Debatten. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

    Welche Kosten entstehen dabei?

    In Freiburg bekommt das Christophorus Jugendwerk 335 Euro pro Tag pro Jugendlichen. Wohnt der minderjährige Flüchtling bei einem Kurzzeitpfleger, erhält dieser als Honorarkraft anteilig 102 Euro pro Tag. Im Vergleich dazu bekommt eine Pflegefamilie etwa 800 Euro pro Pflegekind – also etwa 26 Euro pro Tag. Die Kosten für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge muss aber nicht die Stadt Freiburg tragen. Sie kann das Geld beim Bundesverwaltungsamt geltend machen. Es kommt dann zu einem Kostenausgleich zwischen den Kommunen in ganz Deutschland. Es handelt sich um ein kompliziertes schwerfälliges System. Bis eine Kommune die Kosten wieder zurückbekommt, vergehen oftmals zwei Jahre. Zudem haben die einzelnen Kommunen sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was Clearinghäuser an Geld benötigen und was nicht.

    http://www.badische-zeitung.de/die-wichtigsten-fragen-zu-minderjaehrigen-fluechtlingen

  70. @ #57 Marie-Belen (03. Dez 2015 14:14)

    FLÜCHTLINGSFAMILIE WURDE BARGELD UND SCHMUCK IM WERT VON MEHREREN TAUSEND EURO GESTOHLEN….u.s.w.

    schöner Kalauer, selten so gelacht !:-))

  71. OT

    Kritik an Merkel

    Tusk fordert Kehrtwende in EU-Flüchtlingspolitik

    Der EU-Ratspräsident liegt in der Flüchtlingsfrage mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel über Kreuz, die seit Monaten für eine Umverteilung der Neuankömmlinge unter allen EU-Staaten kämpft. Gegen den Widerstand Polens und anderer osteuropäischer Länder hatten die EU-Innenminister im September zunächst eine Umsiedlung von 120.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien beschlossen

    Tusk ortet „politische Nötigung“

    Die Entscheidung per qualifizierter Mehrheit grenze an „politische Nötigung“, sagte Tusk, der die Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs einberuft und leitet. Er könne verstehen, dass es mehrere Länder gebe, die sich gegen einen permanenten und verbindlichen Umverteilungsmechanismus stemmten.

    http://www.krone.at/Welt/Tusk_fordert_Kehrtwende_in_EU-Fluechtlingspolitik-Kritik_an_Merkel-Story-485228

  72. #78 Zwiedenk (03. Dez 2015 14:39)

    Auf die Idee ist die französischsprächige, ungebildete Kamerunfrau sicher noch gar nicht gekommen. Woher sollte sie auch die wechselhafte Kolonialgeschichte Kameruns (nach Versailler Vertrag französisch-britisches Mandat) kennen? Also psssst… sonst ist plötzlich der ganze Kral „deutsch“.

  73. Tja, da können die Hetzprofis ja in ihrem Spiegel-Haus ein paar Etagen für ihre heißgeliebten „Flüchtlinge“ frei räumen.

    Nun bleibt abzuwarten, ob Jakob Augstein rechtzeitig seine Anteile losschlagen kann oder ob der Salonbolschewik vielleicht doch lieber auf seine Rendite verzichtet, um den einen oder anderen Posten zu erhalten.

    Jedenfalls war das erfreuliche Nachricht, gern mehr davon, auch von befreundeten Medien wie Süddeutsche, TAZ oder Tagesspiegel.

  74. ’83 Freya
    Tusk ist einer der meistgehassten Politiker in Polen. Wenn seine Amtszeit vorbei ist und (hoffentlich)auch nicht verlängert wird, hat er Angst, nach Polen zurückzukehren. Er hat Merkel, Schulz, Juncker etc. zu lange nach dem Maul geredet. Das vergessen die Polen nicht. Die haben ihn schon lange auf einer Liste stehen!

  75. #57 Marie-Belen:

    Das Gleiche in Frankfurt: Da haben zwei Syrer zwei wertlose Fahrplanausdrucke als Fahrkarten nach Schweden verkauft, 500 Euro haben sie von den Irakern kassiert, die Bundespolizei ermittelt.

  76. Eine gute Nachricht, die Ratten verlassen das Flagschiff der Gutmenschenpropaganda, bzw werden gegangen. Der Tag wird kommen, an dem DER SCHMIERGEL, Lügen-FAZke, Alpen-Prawda und der klägliche Rest der Lügenpresse gemeinsam vor dem Konkursrichter stehen. Ich wünschte, die Lügensender würde das gleiche Schicksal ereilen, aber leider sind diese GEZwangsfinanziert auf alle Ewigkeiten hin. PI wirkt und das ist gut so 🙂

  77. Grundsätzlich haben Zeitungen/Zeitschriften keine Zukunft. Die Bild verliert jeden Monat 50000 Leser, die FAZ halbiert innerhalb kürzester Zeit ihre Leserschaft, auch die Süddeutsche Zeitung, die Welt, die Zeit oder der stern haben mehr mit verlorenen Lesern zu kämpfen, als sich mal um Recherche zu kümmern. Die Regionalblätter von der WAZ oder Dumont sind heute teils (aus Kostengründen) sogenannte „Zombie-Zeitungen“ ohne eigene Redaktion. Ich denke da z.B. an die Westfälische Rundschau. Das es da überhaupt noch einen Käufer gibt wundert mich gewaltig!
    Der typische Mainstream Leser ist heute alt und, verglichen mit Bloglesern, desinformiert. Ein Spiegel Leser wird politisch indoktriniert, nicht informiert, das sehen wohl auch immer mehr ehemalige Abonnenten so.
    Einzig störend sind die relativ hohen Zugriffszahlen auf die Online Versionen der Altmedien. Gut wiederum ist, das sich die Altmedien nicht trauen, bei heiklen Themen die Kommentarspalten zu öffnen. Zeigt das doch, das die Altmedien Angst vor ihren Lesern haben. Und jeder weiss, dass das einzig interessante die Kommentare der Leser sind. So gräbt sich nicht nur der Spiegel fleißig weiter das eigene Grab. Herrlich anzuschauen!!!!

  78. Der Spiegel könnte seine Auflagen- und Verkaufszahlen enorm erhöhen wenn er einen Kalender mit Gedenktagen von islamischen Gewaltverbrechen und Terrorismus veröffentlichen würde.

    Allerdings hat die Sache einen Haken, denn 365 Tage würden nicht ausreichen um alle diese Gedenktage in einem Jahr unterzubringen. Ein ganzes Jahr würde noch nichteinmal ausreichen, wenn wir uns auf Gedenktage für moslemische Gewaltaten in diesem Jahrtausend und auf das Gebiet der EU beschränken würden.

  79. @57 Marie-Belen

    Mich wundert schon lange, warum weder Zoll noch andere Behörden die Flüchtlinge nach Vermögen und mitgebrachten Schmuck offenbar nicht kontrolliert. Der verdeckte zinslose islamische Geld-Transfer, die „Hawala“-Methode, wird ja üblicherweise von allen Muslimen angewendet. Somit wird eine Überwachung der vorhandenen Vermögen schwierig, aber nicht unmöglich, für diese Behörden.
    Jeder Sozialfall muss ja bei uns sein Vermögen offen legen, bevor er Stütze erhält.
    Die aus allen islamischen Ländern kommenden Asylanten sind wohl dabei ausgenommen, die illegal Einreisenden erhalten alle Taschengeld, ob zu Recht oder nicht.

  80. Sensationell auch,
    wenn t-online „wegen umfangreicher Wartungsarbeiten“ seit Wochen die Kommentarfunktion sperren muß.
    Hat schon was von WANDLITZ/Endphase

  81. Ich erinnere mich noch an meine Studentenjahre, in denen ich den SPIEGEL mit einem guten Gefühl in die Hand nahm und dabei durchaus den Eindruck hatte, dass man sich durch die oft genug anspruchsvollen Artikel politisch solide weiterbilden könne.

    Heute taugt der SPIEGEL höchstens noch als Einlage unter dem Katzenstreu.
    Und deswegen extra kaufen? Nö!

  82. Auch ich muss mich outen. Ich hab e viele Jahre den Spiegel gelesen, mehrere Jahre auch abonniert. Dann wurde mir die tendenziöse Berichterstattung und die Versuche der Meinungsbeeinflussung zu viel.Kritische Medien mit guter Recherche sind wichtig, sollten aber nicht nur ihr Weltbild präsentieren.

  83. #44 Basti (03. Dez 2015 13:59)
    Das Internet wurde deswegen!! auf exekutive Order vom Praesidenten Kennedy aufgebaut.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Quelle??

  84. In Bezug auf den Lügenspiegel kann man folgendes machen:

    1. Ad Blocker installieren (umatrix od. NoScirpt), PI dann natürlich freigeben;-)

    2. SPON aus der Tab-Liste od. Favoriten löschen und nicht mehr anklicken.

    3. Soweit noch möglich, entsprechende Kommentare in den SPON Foren (Zensur ist dabei aber fast total!)

    Demnächst werden unsere Lügenmedien wahrscheinlich so wie ARD/ZDF mit Staatsgeldern subventioniert um dem Michel das Hirn zu waschen.

  85. Langsam lässt sich der Substanzverlust der Lügenmedien nicht mehr auf das Internet allein schieben. Es muss da noch andere Gründe geben, die Damen und Herren der schreibenden Zunft.
    Tja und die heiß herbei gesehnte Zwangsabgabe für Printmedien nach Vorbild der Fernsehzwangsgebühren dürfte auch schwer zu verwirklichen sein in den Zeiten der ausufernden Kosten für den Michel durch steigende Steuern und Abgaben durch die Flüchtlingskriese.

    So bleibt euch nun nur noch, euren Verfall als euer gern erbrachtes Opfer zu betrachten für die Flüchtlingsindustrie. Die frei gewordenen Mitarbeiter könnten sich in der nahegelegenen Aufnahmeeinrichtung als Deutschkursleiter melden. Deutschkurse werden bestimmt noch eine Weile staatlich subventioniert, bis das Geld auch da dünne werden wird. Irgendwann ist halt nichts mehr im Futtertrog. Dann ist er leergefressen und beim Michel ist nichts mehr zu holen, weil er auf Hartz IV ist. Die Reichen und die Firmen gehen vielleicht ins EU-Ausland oder sind pleite, der Michel lebt von Geld, das in Brüssel aus einer Druckmaschine läuft. Was will mann fressen, wenn der Tisch leer geräumt ist? Zeitungen sind die ersten Opfer. Zum Arschabwischen gibt es (noch) Klopapier. Zu mehr seid ihr aber nicht zu gebrauchen.

  86. Neuer Realitäts-Check für die Schreiberlinge: Beim Anstehen auf dem Sozialamt lernen sie zum ersten mal die neuen Fachkräfte aus dem Morgenland persöhnlich kennen und sicher auch schätzen….

  87. Je mehr gehen müssen, umso stärker halten die Verbleibenden der Marschrichtung „Nochbessergutmenschsein“ die Treue. Ein Blatt kurz vor dem verdienten Untergang.

  88. Und letztlich ist es ja auch so,daß man die Seiten der LÜGENPRESSE nur noch ansteuert, um sie der Lüge zu überführen oder einfach nur anzupinkeln.

  89. Passt. Kenne so einige, die den SPIEGEL gar nicht mehr anfassen, geschweige denn lesen.

    Die sind mit ihrem Geschwurbbel so um 2009, 2010 völlig abgedreht. Da ist jetzt offensichtlich eine neue Generation Pseudo-Journalisten am Werk, die ihre Vorgänger geradezu konservativ aussehen lässt.

    Früher gab es sogar mal so was anti-islamisches im SPIGEL:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50990508.html

    Quasi SPIEGEL-Pegida, der Titel 13/2007.

    Solch ein Artikel ist 2015 inzwischen undenkbar und der SPIEGEL-Verlag müsste sich gem. seinem gegenwärtigen Verständnis selbst wegen Volksverhetzung anzeigen.

    Der Fehler des SPIEGELs ist heute, sogar seine Alt-Linken Leser verarschen zu wollen, mit zensierten Foren, unterdrückten Wahrheiten, Manipulation in Richtung Multi-Kulti Tralala, ewiger Energiewende- und Klimawandelschulmeisterei. Neue Leser erreicht der SPIEGEL damit im Übrigen sowieso so nicht. Also stirb du kranker Vogel.

  90. Und das Schöne daran ist ja, daß man „unkritische“ Artikel häufiger kommentieren kann. Da kann man dann, so einem ein Artikel gefallen hat, ganz spiegeltypisch Häme ausgießen und dem jeweiligen Autor wünschen der vierte von fünfen zu sein.
    😉

  91. Wunderbar, Herrlich, wenigstens dort hat man einen Erfolg. Das muss noch weiter runter gehen.
    Auf das worauf wir einmal so Stolz waren, unsere FREIE PRESSE. Gott hab sie Seelig.

  92. Eine sehr gute Nachricht. Weiter so!

    @#12 Carl Weldle:

    … ja, ich muß mir sogar ein gehässiges Grinsen verkneifen.

    Warum denn verkneifen?

    😉

    @#101 D. ohne Islam

    Demnächst werden unsere Lügenmedien wahrscheinlich so wie ARD/ZDF mit Staatsgeldern subventioniert um dem Michel das Hirn zu waschen.

    Damit rechne ich früher oder später auch. Das System ist ohne Medien nicht überlebensfähig. Aber auch wenn es ein finanzielles Ärgernis ist – die Maske verrutscht dadurch immer mehr und gibt den Blick auf die Fratze frei. Sie können zwar mit geraubtem Geld noch schreiben, aber ich glaube nicht, dass sie deshalb auch gelesen werden. Die Pöstchen der Schmierenjournaille können sie mit Zwangsabgaben natürlich retten, die Effektivität der Gehirnwäsche wird aber trotzdem ins Bodenlose sinken.

    Es geht langsam vorwärts, aber es geht vorwärts. Jeden Tag wachen ein paar auf, aber keiner, der aufgewacht ist, schläft wieder ein.

  93. #95 Nunu (03. Dez 2015 15:01)

    @57 Marie-Belen

    Jeder Sozialfall muss ja bei uns sein Vermögen offen legen, bevor er Stütze erhält. Die aus allen islamischen Ländern kommenden Asylanten sind wohl dabei ausgenommen, die illegal Einreisenden erhalten alle Taschengeld, ob zu Recht oder nicht.

    Richtig. Viele der echten Flüchtlinge sind gar nicht so arm, wie man meint. Schon einige haben im Interview gesagt, sie hätten in einer Erdölraffinerie oder als Dolmetscher für die USA gearbeitet, 3000 $ verdient, ein schönes, großes Haus und zwei Autos gehabt.

    Da wird man sich noch wundern, wie viele Asylforderer nach ihrer Anerkennung das auch hier haben werden, obwohl sie offiziell Hartz IV beziehen. Natürlich wären sie dumm, wenn sie ihr Vermögen angeben würden. Denn auf Konten in den arabischen Ländern oder USA haben die deutschen Sozialbehörden keinen Zugriff.

  94. Neecher als Ripper unterwegs

    OT,-.….Meldung vom 03.12.2015 – 15:02 uhr

    Betrunkene Flüchtlinge stechen 21-Jährigen nieder

    Plauen – Eine brutale Schlägerei an einer Haltestelle im Ortsteil Dobenau eskalierte blutig. Zwei betrunkene Asylbewerber (21, 25) traten und stachen einen Deutschen (21) nieder. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei schließt einen Racheakt nicht aus. In der Nacht trafen an der Straßenbahn-Haltestelle Hans-Löwel-Platz/Neundorfer Straße die beiden Somalier auf den Mann aus Plauen. Erst flogen Worte hin und her, dann die Fäuste. Die beiden Ostafrikaner schlugen und traten solange auf den Mann ein, bis er am Boden lag. Schließlich zogen die beiden Angreifer eine Stichwaffe und verletzten den Plauener lebensgefährlich. Als sie merkten, dass Zeugen zuschauten, flüchteten die Somalier. Dank guter Zeugenhinweise konnte die Polizei die Täter zügig festnehmen. Nähere Angaben zur Tatwaffe und der Art der Verletzungen wollte Polizeisprecherin Anett Münster (37) aus ermittlungstaktischen Gründen nicht geben. Ob es sich um versuchten Totschlag oder um eine Form von Körperverletzung handelte, muss die Staatsanwaltschaft entscheiden“, erklärte sie. Die Polizei schließt nach dem Zwischenfall einen Racheakt nicht aus. Dienstag Nachmittag hatten rund zehn Deutsche zwei Somalier an der Straßenbahn-Haltestelle Postplatz überfallen, beleidigt, geschlagen und beraubt. Die Täter konnten unerkannt flüchten. Die Polizei prüft, ob diese Fälle zusammenhängen und hofft auf weitere Zeugenhinweise an die Kripo Zwickau unter Telefon 0375/428-4480.
    https://mopo24.de/#!nachrichten/plauen-ueberfall-polizei-somalier-31012

  95. OT
    Flüchtlingskrise – Orbán berichtet von geheimer Absprache in Brüssel

    „Europa erwartet böse Überraschung“: 500.000 syrische Flüchtlinge sollen von der Türkei direkt in die EU umverteilt werden. Ungarns Premier spricht von einem unter deutscher Führung entstandenen Plan.

    https://www.youtube.com/watch?v=SKF1AhWKgKg

  96. DIE FUNKTION DER LÜGENPRESSE
    besteht momentan darin,
    BUSINESS AS USUAL
    zu inszenieren.
    In der hiesigen GENOSSENPOST
    WESTDEUTSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG
    kommt das Thema auch auf der Titelseite nur noch marginal vor.
    Als ob es um Mehrwertsteuer oder Rente ginge.
    Das hier täglich 10 000 Barbaren ins Land einfallen, muß man dem geneigten Leser ja nicht auf die Nase binden.
    Für wie blöd halten die uns eigentlich?
    Paar Klicks und die Wahrheit ist auf dem Tisch.

  97. #114 Grenzedicht (03. Dez 2015 15:39)

    OT
    Flüchtlingskrise – Orbán berichtet von geheimer Absprache in Brüssel

    „Europa erwartet böse Überraschung“: 500.000 syrische Flüchtlinge sollen von der Türkei direkt in die EU umverteilt werden. Ungarns Premier spricht von einem unter deutscher Führung entstandenen Plan.

    https://www.youtube.com/watch?v=SKF1AhWKgKg

    ——————–

    Ich dachte wir zahlen Sultan Erdowahn 3 Mrd. dafür, damit das gerade nicht passiert ?!

  98. ZEIT : „DEUTSCHLAND BRENNT.“ > vor 40 Min.

    #1 krawattenschal, > vor 35 Min. !
    „Gewalt gegen Flüchtlingsheime ist zu einem alltäglichen Mittel der politischen Auseinandersetzung geworden“

    Und nicht selten sind Bewohner und Brandstifter identisch:
    http://www.zeit.de/politi

    „ZEIT“: Bitte äußern Sie sich differenziert und stellen Sie Ihre Inhalte nicht mehrfach ein. Die Redaktion/mak
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Brandstifter = mit Stiften Brand legen –
    oder kurz L-Presse

  99. #107 Metaspawn

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich zählte mich wohl einmal zu den von Ihnen genannten „konservativen SPIEGEL-Lesern“. Aber dort hat nun endgültig die Generation der Bahnhofsklatscher das Ruder übernommen. Das letzte Zucken habe ich vom SPIEGEL wahrgenommen in Form eines schleimigen Auswurfes von Margarete Stokowski. Danach war endgültig Schluß.
    Ich empfehle das ePaper-Abo der PAZ. Günstig und Hans Heckel ist das Geld allemal wert.

  100. Bei mir liegen noch ein paar Exemplare dieser Lügenblätter irgendwo herum. Seit ich PI lese, brauche ich diesen ferngesteuerten Schmarren nicht mehr.
    Ich hab einen Kachelofen und jetzt, da es ziemlich kalt ist, erfüllen diese Exemplare noch einen guten Zweck.

  101. Es wäre gerecht,
    wenn Jobcenter die arbeitslosen Qualitätsjournalisten zum Klo-Putzen ins Asylheim schickt.

    Wer nicht denken will, muss spüren.

  102. Die 150 Entlassenen finden sicherlich einen gut bezahlten Job bei den ÖR-Münchhausen-Medien, dort werden Lügenfachkräfte mit derartigen Referenzen und Qualifikationen immer gesucht.

  103. Eine gute OT Nachricht aus Österreich: Nach Hasskampagne: Spar stellt Verkauf von Halal-Fleisch ein – derstandard.at/2000026874618/Nach-Hasskampagne-Spar-stellt-Verkauf-von-Halal-Fleisch-ein. Auf einen wirklich wichtigen Punkt geht der Artikel nicht ein: Es müssen sich enorm viele Leute bei Spar beschwert haben. Denn auch den Verantwortlichen dort ist sicher klar, daß sie mit einem Ausstieg aus halal den Zorn der Gutmenschen auf sich ziehen werden. Wenn sie das riskieren, dann muß der Druck enorm gewesen sein.

    Ich finde es allerdings traurig, daß im zunehmenden Kampf gegen den Islam die hiesigen Juden zum Kollateralschaden werden. Sei es das Schächten wie hier, sei es die Beschneidung oder sei es ganz allgemein die Freiheit der ungestörten Religionsausübung – was bei einer kleinen Gruppe toleriert wird, das läßt man im großen noch lange nicht durchgehen. Durch die islamische Massenzuwanderung kommt es jetzt auf’s Tapet.

  104. @ #116 Metaspawn

    Ich dachte wir zahlen Sultan Erdowahn 3 Mrd. dafür, damit das gerade nicht passiert ?!

    Wir leben in verrückten Zeiten.

    … denn sie wissen nicht, was sie tun

    OT
    Wladimir Putin wirft Türkei Unterstützung des Terrors vor
    https://www.youtube.com/watch?v=cBXCdab0xTQ

    Klare Worte von Putin! 🙂

  105. OT:

    das wäre einen PI-Artikel wert!

    Nach dem zweiten Anlauf:

    Nach Shitstorm: Spar in Österreich stellt Verkauf von Halal- Fleisch ein

    „KRONEN ZEITUNG: Erste Kritik am Rückzieher von SPAR

    In den sozialen Medien formieren sich indes die Kritiker am Rückzieher. „Wenn sich Spar von Nazis unter Druck setzen lässt, dann wird es wohl Zeit für den Gegendruck. Ich auf jeden Fall kaufe ab heute nicht mehr bei Spar“, ließ Autor und Regisseur David Schalko auf Facebook wissen.“

    Wieder dazugelernt, wenn man also gegen tierquälerischen Halal-Fraß ist, dann ist man laut den linken Hohlbirnen ein NAZI oder RASSIST!

    Warum verteidigen eigentlich ausgerechnet die Linken, die tierquälerische Halal-Schlachtung?

    http://www.krone.at/Digital/Spar_stellt_Verkauf_von_Halal-Fleisch_ein-Nach_Shitstorm-Story-485270

  106. Ich gehe soweit zu behaupten, dass es kaum jemand merkt, wenn Spiegel insolvent geht und abgewickelt wird.

  107. #107 Metaspawn:

    Da ist jetzt offensichtlich eine neue Generation Pseudo-Journalisten am Werk, die ihre Vorgänger geradezu konservativ aussehen lässt.

    Frisch von den Journalistenschulen, die ihnen das rotgrüne Weltbild nachhaltig ins Gehirn gepflanzt haben. Eine kreuzbrave politkorrekte langweilige Generation, Anna Reimann, Peter Maxwill & Co., die sich vorläufig vor allem in den Online-Ausgaben autobt, in der „bento“-SPON-Jugendredaktion wird weiterer politkorrekter Nachwuchs wie Hatice Kahraman herangezüchtet, die uns weismachen will, dass sie mit dem Kopftuch „ein feministisches Zeichen“ setzt. Wenn die erstmal das Heft in die Hand nehmen, können die Verlage gleich Konkurs anmelden.

    http://www.bento.de/gefuehle/muslima-erzaehlen-warum-sie-kopftuch-tragen-16122/

  108. Der Spiegel muss jeden fünften rauswerfen und wird wohl keine Fachkräfte aus Syrien, Pakistan und Afghanistan einstellen können.

    Die Augsteins, Stokowski und Lobos werden weiter schnorren, ein Professor habe ihnen gesagt, Deutschland brauche Fachkräfte.

    Deutschland braucht keine Analphabeten und keine Schreiberlinge, die keinen nachhaltigen Gedanken formulieren können.

  109. @ #126 Zentralrat_der_Oesterreicher (03. Dez 2015 16:00)

    Hatte die gleiche Idee, das PI- einen Beitrag aus dieser Sache machen sollte

    OT,-.….Meldung vom 03.12.15 – 15:02 Uhr

    Österreich: Supermarktkette Spar nimmt nach Protesten Halal-Fleisch aus Sortiment

    Die Supermarktkette Spar hatte in einigen österreichischen Filialen Halal-Fleisch zum Verkauf angeboten. Daraufhin gab es Proteste von Tierschützern und ein Sturm fremdenfeindlicher Beschimpfungen fegte über die Kette, so dass man nun das Halal-Fleisch wieder aus dem Sortiment nimmt. Spar selbst spricht von „unbegründeten (!) Vorwürfen“ und ist „traurig und schockiert über den Tonfall der Diskussion“. „Halal“ bedeutet, dass in dem Fleisch für Muslime kein Blut mehr enthalten sein darf.
    http://www.shortnews.de/id/1180560/oesterreich-supermarktkette-spar-nimmt-nach-protesten-halal-fleisch-aus-sortiment

  110. So kann Spiegel noch gerettet werden:

    – Kredit nehmen und für Augstein so viele Drogen kaufen, dass er ewig im Rausch liegt und sich nicht einmischt.
    – Katze(nberger) soll Chefredakteurin werden.
    – Politporno soll man aus der Zeitschrift verbannen (ihr könnt das nicht) – stattdessen Porno mit Politikern.
    – Auf der Titelseite ein Nacktbild mit einer Moderatorin / Politikerin (von BLÖD lernen, heißt siegen lernen).
    – Statt Kolumne von Sybille Berg – Hellroom-Kolumne von willigen Anne und Miriam
    – Im Heft spannende Geschichten / Fotos z.B. von schwulen Abgeordneten / Regierungsmitgliedern, Computerkurs von Pädathy, Börek-Rezepte von Claudia R., Hanf-Pflanzenpflege von Brudar Cem usw.

    Dann gibt es vielleicht eine Chance Hartz4 für alle zu entgehen.

  111. RADIO GAGGA
    Wie hat man sich das überhaupt vorzustellen?
    Glauben die allen Ernstes, das ein Volk, daß mindestens Vize – Exportweltmeister wird, ab 17.00 Uhr das Hirn an der Garderobe abgibt?

  112. OT:

    In der C*DU hängt der Haussegen schief. 😉

    Die C*DU wird es bald zerreißen.

    C*DU-Politiker hält eine Rede

    und Kauder bekommt einen „Wutanfall“.

    Als zuständiger Berichterstatter unserer Fraktion für das Bundeswirtschaftsministerium wollte ich am vergangenen Donnerstag eigentlich nur eine Rede zum Haushaltsplan 2016 halten. Das unser CDU-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder mir hinterher lautstark entgegenhielt: „Du sollst dich was schämen!“, damit hatte ich nicht gerechnet.

    … …. ….

    Ich habe Herrn Altmaier deutlich gesagt, dass wir so nicht mehr weitermachen können und unser Land nicht überfordern dürfen.

    So einen Wutanfall wie von Herrn Kauder habe ich in meiner gesamten politischen Laufbahn noch nicht erlebt, weder in dieser Lautstärke noch in dieser Tonalität. Herr Kauder und auch unser 1. Parlamentarischer Geschäftsführer Grosse-Brömer versuchen ganz offenbar mich einzuschüchtern.

    Einschüchterung, das sind ja regelrechte Mafiamethoden um die Gefolgsleute bei der Stange zu halten.

    http://www.andreas-mattfeldt.de/wahlkreis/wahlkreis-aktuell/2735-meine-rede-zur-fluechtlingspolitik-im-bundestag.html

  113. Jeder Klick, jeder Internet-Besuch bei Spiegel-Online, suedeutsche.de, bild.de huffingstonpost, Kölner DuMont-Presse oder gar den ARD, ZDF Onlineseiten bringt denen WERBEGELDER.
    FINGER WEG.

    Nur Onlinemedien besuchen wenn:

    – Kommentare zugelassen sind und möglichst auch Bewertungen (welt.de, focus.de, …)

    – ab und zu auch regierungskritische Artikel erscheinen (faz.net, focus.de, …) oder ab und zu Informationen, die der Regierung nicht passen (welt.de, focus.de faz.net)

  114. OT:

    #132 Waldorf und Statler (03. Dez 2015 16:18)

    Nach Shitstorm: Spar in Österreich stellt Verkauf von Halal- Fleisch ein

    Hatte die gleiche Idee, das PI- einen Beitrag aus dieser Sache machen sollte
    ————————————

    Der österreichische Regisseur und Systemgünstling DAVID SCHALKO beschimpft auf seiner Facebook Seite jene Leute, die sich bei SPAR wegen des Halal Verkaufs beschwert haben als NAZIS, AUSLÄNDERFEINDE und RASSISTEN.

    Es wäre doch sicher freundlich und hilfreich, wenn man Herrn Schalko auf seiner Facebook Seite eine netten Kommentar hinterlassen würde!

    Hinweis an die Kommentatoren: Wir bitten Sie bei Schreiben auf seiner Facebook Seite, trotz aller Kontroversen in der Sache, um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise. 🙂

  115. Zum Frohlocken besteht dennoch kein Anlass: SPON hat zwar kräftig verloren, bleibt aber mit 194 Millionen Visits das zweitstärkste Online-Portal der Republik, nach „bild.de“ mit 317 Millionen. Verloren haben sie alle, am stärksten das „manager magazin online“ mit minus 17,6% gefolgt von FAZ.net mit minus 15%:

    http://meedia.de/2015/09/08/ivw-news-top-50-spiegel-online-verlierer-des-monats-stern-de-einziger-top-ten-gewinner/

    Und was den gedruckten „Spiegel“ angeht: Die Zeiten, da man jede Woche über eine Million Exemplare verkaufte, sind zwar lange vorbei, aber 830.349 sind doch auch noch ganz nett. Und für all diejenigen hier, die glauben, dass der Auflagenrückgang die Reaktion auf politkorrekte Meinungsmache sei: „Die Zeit“ bleibt konstant bei einer halben Million Auflage (-0,07%) und die „Süddeutsche“ ist mit 350.000 Exemplaren nach wie vor Deutschlands auflagenstärkste überregionale Tageszeitung.

  116. OT

    #132 Waldorf und Statler (03. Dez 2015 16:18)
    @ #126 Zentralrat_der_Oesterreicher (03. Dez 2015 16:00)

    „Halal“ bedeutet, dass in dem Fleisch für Muslime kein Blut mehr enthalten sein darf.

    Zu dieser Schwachsinnserklärung im Artikel – die 1:1 gerade in einem Lügenartikel zu einem mohammedanischen Laden in Lüchow auftauchte…

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Wo-andere-schliessen-macht-Ali-ein-Geschaeft-auf,miramarkt100.html

    … habe ich im Lübben-Strang was geschrieben: #14 Babieca (01. Dez 2015 11:29)

    http://www.pi-news.net/2015/12/p492944/#comments

    In Kürze: Nach dem deutschen Schlachtgesetz darf in gar keinem Fleisch „Blut enthalten“ sein. Dazu braucht es genau nicht die islamische Halal-Tierquälerei, einem Tier bei vollem Bewußsein Luftröhre, Speiseröhre und die beiden großen Halsarterien durchzuschneiden. Dieser Wahnsinnsschmerz verhindert im übrigen über die körpereigenen Nofallkaskaden, daß das Tier vollständig ausblutet.

  117. Es gibt in dem linken Drecksblatt Speichel, Spargel oder Schmiergel genau eine Drittel (oder ist nur ne Viertel) Seite, die echt gelungen ist: Die drittletzte Seite, Sparte „Hohlspiegel“ und die lustigen Versprecher, Schreibfehler und grotesken Überschriften suchen sie bei anderen Printmedien. Wenn mal irgendwo das linke Hetzblatt (die Bild-Zeitung der Studenten) rumfährt, schlage ich selten mal auf, nur um eben diese drittletzte Seite zu lesen! Der Rest von dem Abfallprodukt iss fürn A*sch!
    Habt Ihr mitgelesen, Speichel-Leute, ich freue mich, wenn ihr beschäftigungslos werden und endlich mal was vernünftiges arbeiten müsst und nicht mehr agitieren, diffamieren und verhetzen könnt!!!

  118. In Britain we have a big MEDIA problem. Its known as the BBC. The BBC is a an organisation that once had a reputation for fairness and truth. That reputation died long ago. It is now a hot bead of leftists, socialists, Europhilres and Islamophiles.

    The BBC is state funded. Though that is a problem. The real problem is its global reach. It affects most of the news channels in Canada, Australia, New Zealand & Commonwealth, and the USA.

    Right now, as Jihad terror is in the progress in California, the BBC is concentrating on the Oscar Pistorius saga.

  119. #119 Tischlein_bueck_dich (03. Dez 2015 15:51)

    Eben. Ziemlich genau so geht es mir auch. Ich hab das Ding früher immer trotz konservativer Brille noch gut lesen können. Inzwischen schadet es nur noch meinem Blutdruck.

  120. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden ist es ratsam nebst dem Kaufverzicht eines der Schmierenblätter auch deren Online-Ausgaben nicht aufzurufen. Keinen Cent diesen Feiglingen welche die journalistischen Tugenden in die Tonne getreten haben. Die meisten Sende-Formate der TV-Anstalten sind unterirdisch und deren Konsum reinste Zeitverschwendung. Ich habe diesen Wahrheitsverdrehern schon lange gekündigt und fühle mich bei der Lektüre auf PI-news.net gut aufgehoben.

  121. Ich zitiere da die Bibel und zwar Gal 6,7:

    Macht euch nichts vor! Gott lässt keinen Spott mit sich treiben. Jeder Mensch wird ernten, was er gesät hat.

  122. Spiegel(lein)
    Spiegel(lein)an der Wand
    Wer lügt am besten in Deutschen Land !
    Du ! Doch leider,leider Spiegel(lein)
    Gibt hinter den sieben Bergen
    ein Blatt von/für hirnlose Zwergen,
    das noch besser lügt wie du !
    Der einzigen Trost, die machen bald zu !

  123. Ausser dem Kochbuch und PI sowie ein zwei Bloggs + WochenZeitung lese ich höchstens noch Pirincci, und Samad.

    Spiegel? FAZ?

    Kann man das essen? 😉

  124. So die FAZ zum Thema, der ich im übrigen das gleiche Schicksal wünsche

    Die FAZ hat binnen eines Jahres mehr als 10% ihrer Leserschaft verloren.

  125. #2 Mannemer72

    1. Sehr gut. Schade, dass sie niht direkt Insolvenz anmelden und das Dreckblatt einstellen.

    2. Schlimm ist dass die Türkei die Rückendeckung der US Militärs hat. Entweder spielt Obama ein total falsches SPiel,oder er ist so schwächlich, dass er sein Militär nicht im Griff hat!
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    1. Wie mich das freut, hoffentlich müssen alle anderen verlogenen Meinungsführer nachziehen!

    2. Die dummen Türken machen die Drecksarbeit für die US-Welteroberungspläne.

    Man kann kann es bei Effenberger nachlesen
    Die Geopolitik der USA
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13509

    Oder ansehen unter:
    Kriegsspiele & Denkfabriken
    https://www.youtube.com/watch?v=AkX2aaDIvfM

    Die Türken sind die Soldaten 3. Klasse für die Amis. Da ist noch viel junges, aggressives Blut vorhanden, um es für die US-Interessen zu vergießen.
    Dafür dürfen sie uns auspressen mit den Millionen Schmarotzern aus den von den Amis zerstörten Ländern, die sie hierher schicken.

  126. @ #142 Babieca (03. Dez 2015 16:38)

    Dazu braucht es genau nicht die islamische Halal-Tierquälerei, einem Tier bei vollem Bewußsein …u.s.w.

    Ich muß mich stark zusammenreißen wenn ich ständig höre Islam / Moslem / Messer / Tier / Hals / Blut / Halal / Mohamett will Aishe streicheln / Moh. sagt im Koran, jeder darf seine Frau mal ordentlich in die Fresse hauen, wenn das Badewasser in der Badewanne nicht genügend schäumt…u.s.w….u.s.w., andauernd Mohamett, Islam blabla, mir geht der ganze Zinnober um die Moslems hier richtig auf den S@@ck, mich persönlich kann hier jeder Moslem am Axxxx lecken !

  127. #43 Heta (03. Dez 2015 13:59)

    Kewil:

    Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!

    Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Der Kommentarteil ist ein freiwilliger Leserservice, der für die Verlage nicht billig ist, weil da ein festangestellter Mensch hingesetzt werden muss, der die Spreu vom Weizen trennt. Den großzügigsten Kommentarteil hat übrigens die „Zeit“, eines der Bollwerke rotgrüner Propaganda.

    Ja, aber Leserkommentare bringen auch Klicks und damit Einnahmen. Beim Tagesspiegel wird der Kommentarbereich übrigens von Freien Mitarbeitern „moderiert“.

    Meiner Ansicht nach wurde bei SPON der Kommentarbereich vor allem deswegen auf ein Minimum reduziert, weil sich die Mär von den angeblich nicht der Netiquette entsprechenden und aus diesem Grund rausgefilterten Beiträgen nicht mehr aufrecht erhalten ließ. Jeder Kommentator konnte merken, dass das nur vorgeschoben war. Es waren einfach zu viele kritische Kommentare, die nicht der SPON-Linie entsprachen. Dort wollte man der Leserschaft vorgaukeln, dass die Mehrheit der Leser mehr oder weniger auf grüner Linie ist, aber das hat sich nicht mehr so durchhalten lassen, und den Ruf, von zwanzig Zuschriften nur eine zu veröffentlichen, tat dem SPON auch nicht gerade gut. Also macht man den Kommentarbereich lieber gar nicht erst auf.

    Was die Abos betrifft: da sind halt sehr viele Kneipen-, Praxis- und Bibliotheken-Abos dabei, und dieser Sockel wird auch bleiben. Da ist und bleibt der SPIEGEL mit am stärksten vertreten.

    Trotzdem glaube ich, dass die Lage bei SPIEGEL deutlich schlimmer ist als öffentlich bekannt. Die greifen ja inzwischen schon zu Mitteln, die früher mega-tabu waren. Ich habe jetzt mehrmals meinen Augen nicht getraut, als bei Artikeln auf SPON im Wissenschafts- und Medizinbereich mehrmals ein Werbebanner der Pharmaindustrie auftauchte, mit dem Satz (kein Witz!): „Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von Thomapyrin“. Sowas ist doch der komplette Offenbarungseid für „kritischen, unabhängigen Qualitätsjournalismus“, wenn ein Artikel über Migräne von einer Firma für Kopfschmerztabletten finanziert wird.

    Das ist so „kritisch“ und „unabhängig“ wie ein Artikel in der „Apotheken-Umschau“.

    Und jetzt will der SPIEGEL noch stärker auf „Bezahl-Inhalte“ setzen. Dann denn mal jute Reise, sag ich nur.

  128. Öh…schiete….falsche Formatierung…neuer Versuch:

    #43 Heta (03. Dez 2015 13:59)

    Kewil:

    Wer seinen Kommentarteil bei den wichtigsten Themen sperren muss, der lügt und dem sind seine Leser wurscht. So einfach ist das!

    Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Der Kommentarteil ist ein freiwilliger Leserservice, der für die Verlage nicht billig ist, weil da ein festangestellter Mensch hingesetzt werden muss, der die Spreu vom Weizen trennt. Den großzügigsten Kommentarteil hat übrigens die „Zeit“, eines der Bollwerke rotgrüner Propaganda.

    Ja, aber Leserkommentare bringen auch Klicks und damit Einnahmen. Beim Tagesspiegel wird der Kommentarbereich übrigens von Freien Mitarbeitern „moderiert“.

    Meiner Ansicht nach wurde bei SPON der Kommentarbereich vor allem deswegen auf ein Minimum reduziert, weil sich die Mär von den angeblich nicht der Netiquette entsprechenden und aus diesem Grund rausgefilterten Beiträgen nicht mehr aufrecht erhalten ließ. Jeder Kommentator konnte merken, dass das nur vorgeschoben war. Es waren einfach zu viele kritische Kommentare, die nicht der SPON-Linie entsprachen. Dort wollte man der Leserschaft vorgaukeln, dass die Mehrheit der Leser mehr oder weniger auf grüner Linie ist, aber das hat sich nicht mehr so durchhalten lassen, und den Ruf, von zwanzig Zuschriften nur eine zu veröffentlichen, tat dem SPON auch nicht gerade gut. Also macht man den Kommentarbereich lieber gar nicht erst auf.

    Was die Abos betrifft: da sind halt sehr viele Kneipen-, Praxis- und Bibliotheken-Abos dabei, und dieser Sockel wird auch bleiben. Da ist und bleibt der SPIEGEL mit am stärksten vertreten.

    Trotzdem glaube ich, dass die Lage bei SPIEGEL deutlich schlimmer ist als öffentlich bekannt. Die greifen ja inzwischen schon zu Mitteln, die früher mega-tabu waren. Ich habe jetzt mehrmals meinen Augen nicht getraut, als bei Artikeln auf SPON im Wissenschafts- und Medizinbereich mehrmals ein Werbebanner der Pharmaindustrie auftauchte, mit dem Satz (kein Witz!): „Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von Thomapyrin“. Sowas ist doch der komplette Offenbarungseid für „kritischen, unabhängigen Qualitätsjournalismus“, wenn ein Artikel über Migräne von einer Firma für Kopfschmerztabletten finanziert wird.

    Das ist so „kritisch“ und „unabhängig“ wie ein Artikel in der „Apotheken-Umschau“.

    Und jetzt will der SPIEGEL noch stärker auf „Bezahl-Inhalte“ setzen. Dann denn mal jute Reise, sag ich nur.

  129. Ob kewil das auch kommentiert?
    Wladimir Putin in einer Rede zur Lage der Nation

    Wenn die Führung der Türkei glaube, Russland werde sich auf Wirtschaftssanktionen beschränken, „dann irrt sie sich gewaltig“. Man werde sie „noch daran erinnern, was sie getan haben, und sie werden es noch bereuen. Wir wissen, was wir zu tun haben.“ …

    „Nur Allah weiß, warum sie so gehandelt haben. Allah hat aber offenbar auch beschlossen, die Führung der Türkei damit zu strafen, dass er ihr den Verstand geraubt hat.“

    Bis 2020 solle Russland sich vollständig selbst mit eigenen Lebensmitteln versorgen, so Putin. Um das zu erreichen, will der Staat hart durchgreifen: Man werde „unzuverlässigen Besitzern Boden entziehen und ihn versteigern“.

    http://www.gmx.net/magazine/politik/russlands-streit-tuerkei-putins-zorn-31184672

    Was jetzt PI, pro Freiheit oder pro Putin?

  130. Früher war der Spiegel mal eine Authoriät in Sachen investigativem Journalismus,heute ist er zum linksversifften Käseblättchen der Lügenpressen und gleichgeschalteten Medien verkommen…
    Das wird gerade honoriert,wie würde es Wovereit ausdrücken…
    „Und das ist auch gut so!“…

  131. Gestern ein Anruf bei mir vom SPIEGEL. Ich hätte doch schon mal bei ihnen Probehefte bekommen, ob sie mir nicht zu Weihnachten noch mal so ein „Geschenk“ machen könnten… Die sind echt in Panik.

  132. Der Spiegel ist zu einem transatlantischen, demokratiefeindlichen Propagandahetzblatt verkommen. Lustig finde ich das nicht. Eine solche Entwicklung halte ich für hochgefährlich und erschreckend.

  133. „“Der SPIEGEL vertuscht seine Verstrickung mit NS- und SS-Führern – VorSPIEGELeien (1)
    13. November 2015

    (Hamburg) Der Deutsche Presserat hat das Wochenmagazin Der Spiegel wegen seiner Berichterstattung zum Fall des zurückgetretenen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst gerügt. Eine Rüge, die in der Sache zu spät kommt und damit keine Auswirkungen mehr hat. Umso mehr Grund, sich grundsätzlicher mit dem Spiegel zu befassen.

    1966 interviewte der SPIEGEL-Herausgeber Rudolf Augstein mit seinem Adlatus, dem ehemaligen SS-Hauptsturmführer Georg Wolff, das antisemitisch eingefärbte ehemalige NS-Parteimitglied Martin Heidegger. Was die drei als Erbe der Nazi-Ideologie bis zum Ende der Adenauerzeit verband, war eine antiklerikale Haltung und die Bekämpfung des politischen Katholizismus’. Diese Einstellung verband sich in der Frühzeit des SPIEGELS mit einer Verharmlosung von NS-Verbrechern und der Vertuschung ihrer mörderischen Untaten. Augstein selbst war dafür verantwortlich, denn er hatte in den Gründerjahren seiner Zeitschrift etwa ein Dutzend hochrangige SS-Führer und NS-Verantwortliche als Mitarbeiter seines Blattes angeheuert. Historiker und Medienspezialisten konnten in frühen Ausgaben des SPIEGELS zahlreiche nationalsozialistische Hetzformeln, den SS-Jargon und antidemokratischen Impulse nachweisen.

    Eine Serie von Hubert Hecker.

    In der Ausgabe 45/2015 will der SPIEGEL wieder mal einen „Schandflecken“ in der Frühgeschichte der Bundesrepublik ausgemacht haben. Der damalige katholische Bundeskanzler Adenauer war von Anfang an der Lieblingsfeind von Blatt-Gründer Augstein. In dieser Tradition markiert die Redaktion des Hamburger Nachrichtenmagazins immer wieder die „reaktionäre Adenauer-Ära“. Im neusten Fall attackiert sie den damaligen Bundeskanzler, weil der ab 1950 nach sorgfältiger Überprüfung und „von Fall zu Fall entscheiden“ wollte, ob ehemalige NSDAP-Mitglieder in höhere Ministerialränge aufgenommen werden könnten. In SPIEGEL-typischer Übertreibungs-Manier fragt das Blatt: „Wie braun waren die Gründerjahre der Republik?“ Dabei hätte das Hamburger Nachrichtenmagazin allen Grund, an die eigene Nase zu fassen und dabei die braunen Sekrete seiner eigenen Frühgeschichte ans Tageslicht zu fördern. Der SPIEGEL-Gründer Augstein hatte damals leichtfertig eine Anzahl NS- und SS-Führer in die Redaktion geholt. Bei deren Anstellung ging er – im Unterschied zu Adenauer – ohne sorgfältige Prüfung und Bewertung ihrer braunen Vergangenheit vor.
    Augstein stellte hochrangige SS-Schreibtischtäter ein

    Beim Einstellungsgespräch im Jahre 1950 fragte der Herausgeber und Chefredakteur Rudolf Augstein den damals 36jährigen Bewerber Georg Wolff : „Haben Sie Juden erschossen?“. Als Wolff mit „Nein“ antwortete, sagte der SPIEGEL-Chef: „Dann sind Sie eingestellt.“ So berichtete es Wolff in seiner Biographie.

    Über dessen Vergangenheit als SS-Hauptsturmführer und Mitarbeiter des SD im besetzten Norwegen musste Augstein grob im Bilde sein. Er wusste auch, dass Judenerschießungen nur von den unteren SS-Rängen ausgeführt wurden. Insofern zielte Augsteins Frage darauf, hochrangige SS-Führer herauszufischen, die nie eigenhändig Erschießungen vorgenommen hatten, weil sie nur als Schreibtischtäter an der Juden- und Dissidentenverfolgung beteiligt waren. Bei der oben gestellten Augstein-Frage hätte auch Adolf Eichmann die Einstellungshürde für die SPIEGEL-Redaktion genommen, wenn der nicht intellektuell so beschränkt gewesen wäre.

    Schon in der Studentenzeit wurde Georg Wolff als „vorbildlicher Nationalsozialist“ beurteilt. In Norwegen machte er sich als SS-Spezialist für die Überwachung und Drangsalierung der Bevölkerung nützlich. In dieser Funktion war er auch an der Zusammenstellung von Listen für Geiselerschießungen beteiligt. Das war für Augstein kein Hindernis, ihn in der SPIEGEL-Hierarchie bald zum stellvertretenden Chefredakteur zu befördern.

    Mit der Einstellungsmethode: Wer keine Juden erschossen hat, wird als Redakteur angestellt, machte sich Augstein schamlos die umstrittenen Entnazifizierungsverfahren zu Nutze. Bei denen konnten sich viele hochrangige Nazis dank ihrer guten Vernetzung mit „Persilscheinen“ freikaufen. Darüber hinaus waren die SS-Verbrechen an NS-Schreibtischen oder im fernen Norwegen und Russland von den eingesetzten Laienrichtern schwer zu ermitteln. So war das Ergebnis vielfach entsprechend dem charakterisierenden Spruch: „Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen“ – zum SPIEGEL.

    Noch im Jahre 2007 versuchte der Ressortleiter für Zeitgeschichte, Klaus Wiegrefe, im Interview mit dem ehemaligen Redaktions-Geschäftsführer Hans Detlev Becker diese Zusammenhänge zu vertuschen:…““
    http://www.katholisches.info/2015/11/13/der-spiegel-vertuscht-seine-verstrickung-mit-ns-und-ss-fuehrern-vorspiegeleien-1/

  134. Wer manchmal lügt dem glaubt man nicht.
    Wer oftmals lügt, der verspielt seine Glaubwürdigkeit.
    Wer zu oft lügt hat seine Glaubwürdigkeit verspielt.
    So geht es auch dem SPIEGEL, das Blatt welcher einstmals Dinge aufdeckte und heute vertuscht. Wer für Märchen und Komentare, denn Berichte sind ja eher seltener zu finden, Geld ausgibt kann dies auch gleich bei Bild der Frau, oder Laura u.s.w. billiger bekommen und sogar mit weniger belehrenden, ideologischen Meinungen. Der Spiegel hat sich dazu hergegeben zum Kriegstreiberblatt Nr. 1 zuwerden, doch man hat die Leser dabei für blöder gehalten als die Redaktion, das war ein Fehler. So wird es in absehbarer Zeit auch hoffentlich auch den anderen Lügenbütteln der schreibenden gehen. Personen die bisher glaubten Meinungen machen zu können, haben es einfach zu „bunt“ getrieben, denn deren Meinung ist längst nicht mehr gefragt. Wer etwas wissen möchte findet die Wahrheit und erkennt auch den Unterschied von Wahrheit, manipulierter Wahrheit und Lügen. Wer diese Lügerei satt hat, der ist nicht so doof und bezahlt auch noch dafür. Mit Lügen schaffen sie sich alle selber ab! 🙂

  135. Asyl-Flut stoppen!

    Merkel muss weg!

    Wie viele Zuwanderer müssen noch kommen, bis der letzte „Gutmensch“ schreiend aufwacht?

    Normalerweise werden beim Ansturm Raumfremder die Streitkräfte in Bereitschaft versetzt und die Grenzen dicht gemacht. Nicht so in Deutschland. Hier stehen allen Ernstes Empfangskomitees mit Musik und Kuchen bereit. Im Ausland wird der Verdacht laut, die Deutschen hätten den Verstand verloren. Zu recht!

    Noch schlimmer verhält es sich mit der Führung dieses Landes in der häßlichen Gestalt der Bundesrepublik. Für deren Kanzlerin Angelika Merkel gilt: „für Asyl gibt es keine Obergrenze“ und „wir schaffen das“.

    Sie wird es schaffen, das deutsche Volk abzuschaffen, wenn niemand sie daran hindert. Und was Deutschland betrifft, betrifft auch ganz Europa! Und darum geht es. Fällt Deutschland, dann kippen die übrigen Staaten Europas nach dem Dominoeffekt.

    Verrückt oder verbrecherisch

    Diese Kanzlerin hat mit ihrer verantwortungslosen Äußerung im Ausland eine maßlose Erwartungshaltung geweckt, als deren Ergebnis nun Hunderttausende bis Millionen angeblicher oder tatsächlicher “Flüchtlinge“ ins Land strömen – ohne absehbares Ende.

    Deutschland in der Jammergestalt der BRD ist jedoch längst überbevölkert und leidet schon jetzt an einer immer drückender werdenden Überfremdung – auch ohne die neuen „Flüchtlings“-Wellen – und braucht daher keine Zuwanderung. Wer hier von „Einwanderungsland“ spricht, muß verrückt sein oder verbrecherisch.

    Nach Brüsseler Plänen („The Daily Express“ vom 11. Oktober 2006) sollen aber noch weitere 50 Millionen Afrikaner und Asiaten nach Europa kommen. Das ist Wahnsinn, hat aber Methode.

    Denn es sind zum Wenigsten echte Kriegsflüchtlinge, also Frauen und Kinder, deren befristeten Schutz verhandelbar wäre. In ihrer Masse handelt es sich um junge Männer im wehrfähigen Alter, die alles andere als darbend wirken. Sie tragen ordentliche Kleidung, verfügen über fabrikneue Smartphones und haben genügend Kleingeld bei sich, um an die Schleußer 6‘000 bis 12‘000 Euro zu entrichten und notfalls mit dem Taxi von einem Land zum anderen zu fahren. Und TÄGLICH! kommen Tausende weitere hinzu!

    Verhaltensgestört

    Wir erleben hier eine denkbar unglückliche Zusammenstellung: auf der einen Seite die nicht zu unterbietende Blödheit eines erschreckend großen Teils des deutschen Volkes – auch wenn die Lügenmedien Zahlen, Umfragen, Statistiken und selbst Bilder fälschen – auf der anderen Seite eine kleine, übersichtliche Zahl bundesrepublikanischer Verantwortungsträger mit hoher krimineller Energie.

    Jene Verhaltensstörung der deutschen “Gutmenschen“ ist der „Umerziehung“ genannten, verbrecherischen Gehirnwäsche der Deutschen im Gefolge des verlorenen Zweiten Weltkrieges geschuldet. Mit dem Ergebnis eines unbegründeten Schuldkomplexes. Sie ist am stärksten in der alten BRD ausgeprägt. Das induzierte (eingepflanzte) Irresein durch seelische Manipulation vom Kindesalter an (Prof. Emil Kraepelin, 1856 – 1926) spielt dabei eine verheerende Rolle.

    Nun ist Hilfsbereitschaft eine echt deutsche Tugend, die sich allerdings zur Katastrophe auswächst, wenn danach ein Kuckuck schlüpft. Merken die umerzogenen und betrogenen Narren nicht, daß es um sie selbst geht? Um ihre Heimat, ihre Kinder und ihre Zukunft?

    Im Zeichen der Globalisierung zeigt sich, daß die unbegrenzte Ausdehnung der Solidarität ihre unbegrenzte Ausdünnung nach sich zieht.

    Der Langzeitplan

    Es handelt sich um den gewollten Zustand unseres Landes und im Grunde ganz Europas sowie um die Umsetzung eines Langzeitplanes gewisser Hintergrundmächte, die man als Plutokraten, Globalisierer oder am treffendsten als Verbrecher bezeichnet. Jene Umvolker bilden die schlimmste organisierte Verbrecherbande, welche je die Welt heimgesucht hat. Die italienische Mafia oder die Chinesischen Triaden sind vergleichsweise harmlos. Sie zetteln Kriege an und nehmen zig Millionen Tote für wirtschaftliche Vorteile in Kauf. Es geht um die Vernichtung der Völker, voran des Deutschen, weil diese den Zionisten auf dem Weg zur Weltherrschaft im Wege stehen. Wer hier von „Verschwörungstheorie“ schwadroniert, hat die Wirklichkeit verpasst.

    „Die Rote Fahne“ schreibt hierzu unter dem 10. Oktober: „Die Masseneinwanderung nach Europa ist ein Instrument unter mehreren des heutigen globalen Imperialismus zur Desintegration der bürgerlich-demokratischen Republik(en) der europäischen Aufklärung. Es handelt sich dabei um imperiale Geostrategie …“.

    Seit vielen Jahren ist den Verantwortungsträgern zu Berlin und Brüssel allzu genau bekannt, was sich in Nordafrika und im Nahen Osten zusammenbraut.

    Peter Scholl-Latour hatte über viele Jahre gewarnt und Gerhard Schröder hatte als Bundeskanzler dafür gesorgt, daß Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi die sich zusammenbrauende Flut für Jahre aufhielt. Dafür wurde Gaddafi ermordet und Libyen zerstört. Hier ist die böse Absicht mit Händen zu greifen.

    Die schlimmste organisierte Verbrecherbande

    Um diese Flut in Marsch zu setzen, haben die Hintergrundmächte Bürgerkriege in Nordafrika sowie im Nahen- und Mittleren Osten losgetreten. Einerseits, um die betroffenen Länder – der besseren Beherrschbarkeit halber – zu „balkanisieren“ und andererseits, um Flüchtlingsströme auszulösen, die sie dann nach Europa mit Schwerpunkt Deutschland schleusen.

    Thomas P. M. Barnett, Globalisierer, US-amerikanischer Militärstratege und Pentagonberater, hat im Jahre 2005 in seiner Schrift „Blueprint for Action“ („Handlungsanleitung“, die bezeichnenderweise bis heute nicht offiziell ins Deutsche übersetzt wurde) den letzten Akt des Planes in schonungsloser Offenheit beschrieben: „Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde. Sie soll durch Vermischung der Rassen herbeigeführt werden mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa. Hierfür sollen in Europa jährlich etwa 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis soll eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen Intelligenzquotienten von 90 sein, zu dumm zum Begreifen, aber intelligent genug zum Arbeiten“.

    Der letzte Akt

    Dieser letzte Akt ist nun in Umsetzung. Barnett versäumt es auch nicht, jenen, die sich diesem Plan in den Weg stellen sollten, zu warnen: „…Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis. DOCH SOLLTEN SIE WIDERSTAND GEGEN DIE GLOBALE WELTORDNUNG LEISTEN, FORDERE ICH: TÖTET SIE! (…I SAY: KILL THEM!)“.

    Den Spieß zu wenden und denjenigen zuvor zu kommen, die sich die Welt durch Mord und Totschlag zur Beute machen wollen, ist demnach reine Notwehr!

    Barnett setzt im Grunde den Hooton-Plan um, also den Plan des US-amerikanischen Anthropologieprofessors Earnest Hooton im Auftrag von F. D. Roosevelt von 1943, um durch Ansiedlung Raumfremder und Vermischung mit diesen das deutsche Erbgut zu vernichten.

    Die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln

    Wir erleben die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln, allerdings mit dem Ziel des Volksmordes. Wer sich als Deutscher hieran beteiligt, ist entweder schwachsinnig oder schwerkriminell.

    Die Waffe, welche die Globalisierer nun einsetzen, sind Menschenströme von anderen Erdteilen. Die Waffe ist folglich der Mensch selbst: man vernichtet Menschen mit Menschen. Die “Flüchtlinge“ sind dabei nur Verfügungsmasse, selbst Opfer ohne Zukunft.

    Ist schon die gewollte Vernichtung von Völkern aus Gründen des schieren Gewinnes ein unvergleichliches Verbrechen – was ist dann die Unterstützung des „Krieges mit anderen Mitteln“ zur Vernichtung des eigenen Volkes? Wenn zu diesem Zwecke Raumfremde buchstäblich geködert werden, um sie dann als Waffe einzusetzen?

    Es ist das schlimmste, vorstellbare Verbrechen, welches Verantwortungsträger, die geschworen haben, „dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen und Schaden von ihm zu wenden“, begehen können. Diese Leute sind folglich Schwerstverbrecher.

    Ein unvergleichliches Verbrechen

    Merkel und Konsorten sind Täter und wissen, was sie tun. Der Vernichtungsplan von Barnett und Hooton hat frühe Wurzeln. Schon mit der französischen Revolution 1789 traten Hintergrundmächte wirkmächtig in Erscheinung. Sie begannen, Throne und Altäre zu beseitigen und vor allem den Schwertadel in Gestalt des fränkischen und burgundischen Adels zu köpfen – bis hin zum König als höchste Autorität. So wurde der Weg über zwei Weltkriege, die russische Revolution und zahlreiche flankierende Ereignisse geebnet für den „… Geistesadel“ des Grafen Coudenhove-Kalergi.

    1925 schrieb Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi in „Praktischer Idealismus“ (1. Teil S. 8 und 2. Teil S. 22): „Die Zukunftsrasse Europas wird eine eurasisch-negroide Mischrasse sein, geführt von einer … Adelsschicht“.

    Woher wusste das der Graf damals schon? Er war Gründer und Vorsitzender der Paneuropaunion, aus der sich die „Europäische Union“ (EU) entwickelte mit offenbar unverändertem Ansatz.

    Otto von Habsburg, Helmut Kohl, Jean Claude Junker und „Kohls Mädchen“, Angela Merkel, waren und sind u. a. die Vollstrecker. Am 13. Januar 2011 wurde Frau Merkel mit dem Coudenhove-Kalergi-Preis ausgezeichnet, zuvor u. a. Helmut Kohl. Die Büste des eben genannten Grafen findet sich im nicht öffentlichen Bereich des Straßburger Europaparlaments.

    Fassen wir zusammen:

    – Wenn Merkel Zuwanderer aus der Dritten Welt förmlich anlockt,
    – wenn sie das „Verfassung“ genannte Grundgesetz in Art. 16 a. (2) bricht („auf Abs. 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist“) ,
    – wenn sie gegen „Schengen“ und „Dublin II“ und damit gegen europäisches Recht verstößt und das Volk betrügt, indem sie zwar am 13. September die Grenzen nach Süden unter Hinweis auf das Dublinabkommen zum Schein schließen läßt, während (lt. Frau Beatrix von Storch https://www.youtube.com/watch?v=49H-bhaPCbk) ihr Innenminister Thomas de Maizière gleichzeitig die Bundespolizei anweist, die “Flüchtlinge“ weiter ungehindert einreisen zu lassen,
    – wenn sie gegen das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 21. Oktober 1987 verstößt, welches aus dem Wahrungsgebot des Grundgesetztes heraus erkannt hatte: „Es besteht die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten“.

    Wenn also Frau Merkel die Grenzen wider Recht und Gesetz öffnet – ein Staat, der seine Grenzen aufgibt, gibt sich selbst auf –, damit die staatliche Ordnung der BRD aus den Angeln hebt (FAZ vom 12. September) und damit letztlich Völkermord am eigenen Volk begeht und zudem ungeachtet der hohen Verschuldung der BRD insgesamt 16 Milliarden Euro für “Flüchtlinge“ zur Verfügung stellen läßt – dann spielt sie nur folgerichtig ihre Rolle im Plan der Globalisierer. Merkel versagt nicht als Kanzlerin – das wäre für sich schon schlimm genug. Nein, sie handelt vorsätzlich.

    Merkel ist als Kanzlerin im höchsten Maße erfolgreich an der Vernichtung ihres eigenen Volkes beteiligt.

    Tatsächlich hat sie – wie viele ihrer Vorgänger und Komplizen – kaum eine Gelegenheit ausgelassen, ihrem Volk zu schaden.

    – Selbstverständlich kennen Merkel und Konsorten die Pläne der Coudenhove-Kalergi, Hooton und Barnett genau.
    – Selbstverständlich war und ist die Fremdenflut jederzeit zu stoppen, und zwar im Wege geltenden Rechtes. Australien, Israel, Ungarn und auch Spanien machen uns das vor.
    – Selbstverständlich braucht niemand den Türken den Hintern zu pudern, wenn es genügt, den Griechen den Geldhahn zuzudrehen, damit sie ihrer Pflicht nachkommen, die Außengrenze der EU zu sichern. Notfalls könnte man sie dabei unterstützen.

    Das Politpack

    Aber selbst dieses, bis an die Grenzen der Dummheit gutmütige Volk wird inzwischen unruhig. Widerstand regt sich, einstweilen noch verhalten, aber zunehmend. Im sächsischen Heidenau schallte der Kanzlerin entgegen:“Volksverräterin“, der Deutschtürke Akif Pirincci denkt mit türkischer Unbefangenheit über Lager für die Täter nach, andere fordern Strafen und eine Ablösung des Polit-„Packs“ (frei nach Vizekanzler Siegmar Gabriel, der irrtümlicherweise besorgte Demonstranten mit dieser Bezeichnung belegte), Dritte schreiten zur Tat und viele bewaffnen sich (vgl. Statistiken zum Kauf von Pfeffersprays).

    Bei aller in Grunde lobenswerter, aber undurchdachter Hilfsbereitschaft: wie will man bei einer Arbeitslosigkeit von offiziellen sechs Prozenten – tatsächlich das Doppelte – und einer Verschuldung allein der öffentlichen Haushalte in Höhe von über zwei Billionen Euro – insgesamt von geschätzten sechs Billionen – Heerscharen von Zuwanderern versorgen? Ganz abgesehen von der tödlichen Gefahr für den biologischen Volksbestand? Will man alle armen Chinesen, Inder und Afrikaner anlocken? Das wären dann einige Milliarden.

    Tatsächlich ist Afrika riesig und Asien noch riesiger im Vergleich zu Deutschland. Dieses bildet sich auf der Erdkugel kaum größer als ein kleiner Fleck ab und kann natürlich, selbst wenn es wollte, nicht alle Probleme der Welt stemmen.

    Zuwanderer, die jetzt hoffen, es sich im sozialen Netz Deutschlands bequem machen zu können, also schmarotzen wollen, sollten besser ihre Heimat wiederaufbauen und dort selbst für lebenswerte Zustände sorgen. Wer indes glaubt, tatsächlich bedrohten Ausländern helfen zu müssen, kann das nur vor Ort mit Aussicht auf Erfolg tun. In Syrien könnte dies befristet Sinn machen.

    Wir haben Dresden, Hamburg, Pforzheim und alle anderen verwüsteten Städte allein wiederaufgebaut und die größte Flüchtlingstragödie aller Zeiten mit 18 Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen allein und im Inland geschafft.

    Die Mehrheit der Deutschen ist laut FAZ vom 21. Oktober inzwischen besorgt über die Folgen der Flüchtlingskrise.

    Widerstand!!!!

    Widerstand ist das Gebot der Stunde. Noch unterhalb der Schwelle des jederzeit möglichen offenen Aufstandes und durchaus im Rahmen des Grundgesetzes gibt es eine Reihe Möglichkeiten mit sofortiger und nachhaltiger Wirkung:

    Aufklärung und nochmals Aufklärung! – s. oben.
    Bürgerlicher Ungehorsam und passiver Widerstand. Das heißt, Weisungen von oben, die offensichtlich unsinnig, schädlich oder rechtswidrig sind, nicht umzusetzen. Beispielsweise müssen sich Landräte und Bürgermeister, aber auch Polizisten, Soldaten und zahlreiche weitere Verantwortungsträger entscheiden, ob sie ihrem eigenen Volk oder einem internationalen Verbrechersyndikat dienen wollen – und das ab sofort.
    Aktiver Widerstand in Gestalt von Massendemonstrationen, Mahnwachen vor dem Bundestag, den Landtagen, den Medienzentren und den Einrichtungen der Besatzungsmächte. Öffentlicher und persönlicher Druck ist auf Politiker, Medien und „gesellschaftlich relevante Gruppen“ wie Gewerkschaften, Kirchen, aber auch Vermieter und Arbeitgeberverbände auszuüben, sich im Sinne des Volkswohles einzusetzen. Versager sind zum Rücktritt zu zwingen. Rechtsmittel – etwa Strafanträge wegen Hochverrates und Verfassungshochverrates gegen Politiker – sind auszuschöpfen.
    Höfliche, aber bestimmte Abweisung der Zuwanderer. Sie müssen wissen, daß sie unwillkommen sind. Keine unnötige Unterstützung, vor allem kein Geld (womit Spanien gute Erfahrungen macht). Es gilt, die Zustände so zu gestalten, daß die Zuwanderer sich von selbt zurückziehen.
    Bildung von Bürgerwehren. Nachbarschaftshilfe sollte vereinbart – und über Telefonketten unter Einschluß der örtlichen Polizei auch abrufbar sein (solange Telefon und Polizei noch verfügbar sind). Je nach Gefahrenlage sind zusätzlich Bürgerwehren zu bilden. Bei Gefahrenlage sollte man sich außerhalb der Häuser nur noch in Gruppen bewegen.
    Selbstverständlich Vorsorge für mindestens drei -, besser sechs Monate. Es ist mit dem Ausfall von Strom, Wasser Heizmitteln, Lebensmitteln und Medikamenten zu rechnen. Wenn noch Zeit verbleibt, Selbstversorgung aus dem Garten, Schrebergarten oder Pachtgrund. Sicherung von Wertgegenständen. Wichtige Unterlagen (Ausweise, Zeugnisse) wetterfeste Kleidung und Notration für eine mögliche Flucht aufs Land (Verwandte, Ferienorte) bereithalten und eine Notunterkunft anplanen.
    Kinder! Jetzt brauchen wir deutsche Kinder, um jeden Preis! Hier sind wir im Rückstand. Auch wenn das ein Vorgriff auf die Zukunft ist – es ist der einzige Weg, unser Volk und damit auch Europa auf Dauer zu retten. Dann wissen wir auch, wofür wir kämpfen. Also ran, ihr Jungen und ihr Älteren: geht mit gutem Beispiel voraus!

    Nach der „BRD“

    Wenn es dann zum offenen Aufstand kommt – und das ist dann, wenn die BRD zusammenbricht –dann gelten keine Gesetze mehr. Dann ist sich jeder selbst der Nächste und nur die Gemeinschaft des Volkes kann Rettung bringen.

    Dann wird sich zeigen, ob deutsche Männer ein Herz in der Brust haben, das für Volk und Vaterland schlägt – und Eier in der Hose, um Frauen und Töchter zu schützen.

    Dann gilt es, den Nationalstaat der Deutschen, das Deutsche Reich mit seiner Verfassung und seinen Gesetzen wieder handlungsfähig zu machen. Damit sind dann alle Gesetze, Abkommen und Verträge der BRD ungültig von Anfang an und das deutsche Volk übt wieder Selbstherrschaft aus.

    Jetzt, da der Feind erkannt – und die Fronten endlich klar sind, ist auch das Ziel klar. Die Aussichten sind so schlecht nicht:

    – Wir haben den Heimvorteil
    – Ganz Europa sitzt mit Deutschland in einem Boot und wird sich mit diesem gemeinsam wehren mit dem Ziel eines „Europa der Vaterländer“
    – Rußland ist gleichermaßen betroffen und wird Rückendeckung bieten
    – Die „Schanghaier Organisation zur Zusammenarbeit“ (SOZ), der neben Rußland u. a. die Atommächte China, Indien und Pakistan angehören, werden Deutschland und Europa gerne als Partner aufnehmen. Damit wäre die Weltseuche „Zionismus“ geschlagen.

    Wir müssen allerdings zuvor beweisen, daß wir uns selbst wehren können.

    Was dann zu geschehen hätte, ist kurz gesagt:

    Sofortiger Austritt aus NATO und EU und stattdessen Schaffung des „Europa der Vaterländer“, nämlich die EUROPÄISCHE EIDGENOSSENSCHAFT
    Abschottung Europas und Repatriierung aller außereuropäischen Zuwanderer in kürzestmöglicher Frist in einem geordneten Verfahren.
    Umwidmung aller Mittel, die bislang mißbräuchlich für Ausländer und für das Ausland verwendet wurden, für die Förderung deutscher Familien.

  136. #164 Maria-Bernhardine (03. Dez 2015 18:39) Your comment is awaiting moderation.
    (Wenn dieser Komm. von der Mod endlich freigeschaltet werden würde, wäre ich sehr dankbar.)

    Teil 1 stellte ich weiter oben schon ausführlich vor, hier kurz die Fortsetzungen.

    Der SPIEGEL vertuscht Nazi-Verbrechen und protegiert SS-Führer – VorSPIEGELeien (2)
    http://www.katholisches.info/2015/11/19/der-spiegel-vertuscht-nazi-verbrechen-und-protegiert-ss-fuehrer-vorspiegeleien-2/

    Der SPIEGEL im Jargon der Landserhefte: SS-Massenmörder als „anständiger Ausrottungshäuptling“ – VorSPIEGELeien (3)
    http://www.katholisches.info/2015/11/20/der-spiegel-im-jargon-der-landserhefte-ss-massenmoerder-als-anstaendiger-ausrottungshaeuptling-vorspiegeleien-3/

    Der SPIEGEL winselt um Gnade für die SS-Massenmörder – VorSPIEGELeien (4)
    http://www.katholisches.info/2015/11/21/der-spiegel-winselt-um-gnade-fuer-die-ss-massenmoerder-vorspiegeleien-4/

    Die SPIEGEL-Reichstagsbrandserie von 1959/60: Eine journalistische Geschichtsverneblung wird als Aufklärung verkauft – VorSPIEGELeien (5)
    http://www.katholisches.info/2015/11/27/die-spiegel-reichstagsbrandserie-von-195960-eine-journalistische-geschichtsverneblung-wird-als-aufklaerung-verkauft-vorspiegeleien-v/

  137. #61 Babieca (03. Dez 2015 14:21)

    Als man ihr nach drei Monaten in Spanien sagte, sie müsse wieder zurück in ihr Heimatland, entschloss sie sich nach Deutschland aufzubrechen.

    Ein schöner Satz – ich lache immer noch – den nehme ich in meine Sammlung auf. Fast noch schöner als mein bisheriger Favorit, geäußert von einem nützlichen Idioten, wenn die Einwanderer sich nach dem Herankarren mit Sonderzügen in alle Winde zerstreuen, statt in die Aufnahmelager zu fahren:

    „Wir können sie nicht zwingen,in die Busse einzusteigen.“

  138. O, wie neidisch nun die gefeuerten Zerrspiegel auf ihre oder ihrer 68-er Eltern alte Kampfgenossen zurückschauen werden!?

    Ja, was waren das damals doch für gloriose Zeiten für die linke Lügenjournaille! Jahrzehntelang konnte man im großen Staatsverlag für die „Prawda“ oder das „Neue Deutschland“ Pinocchios Nase vergleichsweise kurz aussehen lassen und lügen wie gedruckt. Sorge um den Arbeitsplatz, um die eigene Zukunft gab es nicht. Alles war für die sozialistische Ewigkeit im 5-Jahresplan kalkuliert, auch die eminent wichtigen Mitarbeiter der System-Propagandaorgane.
    Denn die Partei, die Partei …
    sie hatte ja … immer … „recht“.

    Doch dann ereignete sich das Unheil wie ein Blitz aus heiterem Himmel.
    Wenn nur an jenem November-Nachmittag 1989 dieser verdammte Schabowski seinen Zettel richtig … [arrggg!] ,
    dann hätte den Sozialismus weder Ochs noch Esel aufgehalten … …

    Pech gehabt, Augstein jun., Prantl und Schmier-Konsorten.
    Nu isser wech, für imma, Ihr antifaschistischer „Schmutzdrall“ …
    und ein Vierteljahrhundert nach seinem Verschwinden bröckelt auch die pc-Lügenpresse unaufhaltsam.
    Was haben wir dem Günter doch täglich zu danken!

  139. Deutsche Medien ignorieren gezielt Moskauer Beweise zu Türkei-IS-Verbindung.
    Am gestrigen Donnerstag gab das russische Verteidigungsministerium ein umfassendes Pressebriefing und untermauerte die Vorwürfe bezüglich der Implikation der Türkei in den Öl-Schmuggel mit dem „Islamischen Staat“ mittels zahlreichen Foto- sowie Videobeweisen und Kartenmaterial. Doch in den Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF fand dieses Pressekonferenz (PK) ebensowenig Erwähnung wie in den überregionalen Zeitungen. Leserkommentare mit Hinweisen zur PK in Moskau wurden gelöscht.
    https://deutsch.rt.com/inland/35863-verschweigen-ist-gold-deutsche-medien/

    Um die is erfolgreich zu bekämpfen, muss man zu allererst die islamischen U-Boote und deren Handlanger in der deutschen Regierung unschädlich machen.

  140. Durch das angepasste Blabla ist der Spiegel eben zur Bildzeitung geworden -der Inhalt ist nicht grossartig anders -wer heute noch die böse Usa und die böse katholische Kriche verurteilt aber die Saudische Bestungsarbeit mit keinem Wort erwähnt ist unlesbar und halt von gestern -tut mir leid .

  141. #170 ösi

    Deutsche Medien ignorieren gezielt Moskauer Beweise zu Türkei-IS-Verbindung.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Nicht nur das!
    Die Nachrichten des ÖR führen einen Sprachgebrauch wie die BLÖD.

  142. Das ist ja mal eine gute Nachricht. Je eher die verlogenen Systemkaspare pleite gehen umso besser. Und als nächsten Konkurskandidaten würde ich Prantls widerlicher „Süddeutschen Lügenzeitung“ den finanziellen Ruin wünschen. 🙂

  143. #131 Heta (03. Dez 2015 16:12)

    Bekannt und krass, die Nummer mit dem Emanzenkopftuch in bento. Hab´ dort auch dazwischen gepostet. Sind nicht weit gekommen damit. Ein bisschen Geist reagiert selbst dort. Allein der Versuch, so was als Emanzipation in Szene setzen zu wollen … abartig.

  144. Zwischen dem gedruckten Spiegel und Spon
    besteht durchaus ein Unterschied. Spon
    ist ein Ärgernis geworden, nicht das Blatt.

  145. Welch Freude, wenn man erfährt, dass dieses dreckige Lügenblatt die Quittung bekommt für seine miesen Propagandalügen.
    Aber auch die anderen Schmierenblätter leiden ja schon richtig 🙂 …

  146. #5 Alemao

    Ich denke auch, dass Artikel die keine Kommentar Funktion, bzw. Forum besitzen, erst gar nicht gelesen werden sollten, da mir etwas serviert wird.

    Hier, friss!

  147. Nein, nein nein! Es darf kein islamischer Anschlag sein:

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/san-bernardino-bluttat-heizt-debatte-in-den-usa-an-a-1066013.html

    Lügenpressenfeuerschutz bei SPON aus allen Rohren, um irgendwie zu verhindern, dass wir erkennen, dass einmal mehr das Ungemach von der Friedensreligion ausgegangen ist.

    Zum Glück gibt es in den USA ja ein liberales Waffenrecht, auf das man es stattdessen schieben kann. Da wird der SPIEGEL-Verlag wohl bald noch mehr Leute entlassen dürfen angesichts solcher Berichterstattung, die den Islam um jeden Preis in Schutz zu nehmen sucht.

  148. Schon mal die Redakteursgehälter ausgerechnet? 6.4 Millionen durch 35 sond 189000, 30% Arbeitgeberanteil runter sind im Mittel 150.000€ Jahresgehalt.

    Da wird die Umstellung auf Hartz 4 hart werden.

    Wieso kommt jetzt bei mir Schadenfreude auf? Richtig, die Leute waren ja für die Inhalte des Sturmgeschützes verantwortlich.

    Da passt’s schon.

  149. Unvergessen auch, wie der SPIEGEL eine zusammengeflunkerte Story von Hans Leyendecker abdruckte und sogar als Titelgeschichte rausbrachte, nämlich die angebliche „Hinrichtung“ des RAF-Terroristen Wolfgang Grams am Bahnhof von Bad Kleinen, der dort angeblich durch die GSG 9 mit Kopfschuss hingerichtet worden sei.

    Diese Geschichte war komplett zusammengeflunkerter Müll und selbst Leyendecker hat später zugegeben, dass seine Geschichte teilweise auf „Gerüchten“ (!) basierte. In Wahrheit ging es mal wieder um blanke Ideologie, in der die RAF als Opfer dargestellt wurde und die Polizei und insbesondere natürlich eine Elitetruppe wie die GSG9 als Haupthassobjekt plattgemacht werden sollte.

    Die GSG9 hat durch dieses Geflunkere der Märchenfee Leyendecker, protegiert durch den SPIEGEL bis heute einen enormen Imageschaden davongetragen, denn sind solche Falschmeldungen einmal in der Welt, bleibt natürlich immer was hängen. Und im Fehlereinräumen ist man beim SPIEGEL auch nicht gerade Weltklasse.

    Im Übrigen hat die GSG 9 bei diesem Einsatz einen Mann verloren.

Comments are closed.