Sydow-3Der Spiegel veröffentlichte in den letzten Tagen eine Artikelserie unter dem Titel „Weihnachts-Kontroverse“. In Teil 7, der einen Tag vor Heilig Abend erschien, versuchte Redakteur Christoph Sydow (Foto) die Frage zu beleuchten, ob Moslems an eine Religion der Gewalt glauben. Er meint, jeder könne aus dem Koran herauslesen, was er wolle, denn es gebe sowohl Verse, die Gewalt fordern, als auch jene, die friedliche Botschaften vermitteln. Daher dürfe man aus dem Koran nicht einzelne Verse herauspicken, sondern müsse den „historischen Kontext“ beachten. Dabei macht der studierte „Islamwissenschaftler“ einen entscheidenden Fehler: Er ignoriert das Prinzip der Abrogation, denn die früheren eher harmlosen Verse aus der machtlosen Anfangszeit Mohammeds in Mekka werden durch die späteren Gewaltbefehle aus der Machtphase in Medina ersetzt.

(Von Michael Stürzenberger)

Immerhin veranschaulicht Sydow die Brutalität des Korans mit zwei Kampf- und Tötungsbefehlen aus der blutigen neunten Sure des Korans. Aber dann führt er als Beweis der „Friedlichkeit“ Sure 5, Vers 32 an:

„Wenn jemand einen Menschen tötet, der keinen anderen getötet, auch sonst kein Unheil auf Erden gestiftet hat, so ist’s, als töte er die Menschen allesamt.“

Mohammed zitierte in diesem Fall eine alte Anweisung an die Juden, die aus dem Talmud stammt. Da er bekanntlich weder lesen noch schreiben konnte, wurde sie ihm vorgelesen. Sie lautet dort im Original:

„Denn jeder, der eine Seele Israels tötet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt getötet hat. Und jeder, der das Leben einer Seele Israels rettet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt gerettet hat.“

Mohammed veränderte zudem diesen Vers, der eigentlich nur für das Zusammenleben von Juden untereinander gedacht war, entscheidend: Aus seiner Sicht ist ein Mord nur dann zu verurteilen, wenn er ohne Grund erfolgt. Aber wenn jemand ein „Unheil“ verursacht, darf er getötet werden. Ein Ungläubiger fällt unter diese Begründung, wenn er sich dem Islam widersetzt. Also ist das Töten mit dem Motiv der „Religionsverteidigung“ im Islam absolut gerechtfertigt. Und wird auch schließlich an dutzenden Stellen im Koran wörtlich gefordert, sogar auch im gleich folgenden Vers:

„Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“ (5:33)

Da der Koran das unveränderliche Wort des Gottes Allah ist, gelten die vielen Gewalt- und Tötungsaufrufe des Korans auch für unsere heutige Zeit und sind damit brandgefährlich. Wenn dies Moslems im Westen zugeben würden, wäre der Islam schnell in einer öffentlichen kritischen Diskussion. Daher versuchen sie mit allen Mitteln, zu vernebeln und zu verschleiern: Diese Verse seien „aus dem Zusammenhang gerissen“, „anders gemeint“ oder gar „falsch übersetzt“.

Aber es gibt im Koran keinen historischen Zusammenhang, da die Anweisungen Mohammeds einfach der Länge der Suren nach angereiht wurden. Wären sie zeitlich geordnet, könnte man erkennen, dass es eine Entwicklung im Leben des „Propheten“ gab: In der Mekkaphase hatte er nur ein paar Dutzend Anhänger und konnte es sich gar nicht erlauben, anderen seine Meinung mit Drohungen aufzuzwingen und Gewalt anzuwenden. Nachdem er aber von Mekka nach Medina ausgewandert war, befriedete er dort mit diplomatischem Geschick zwei verfeindete Stämme, die anschließend als Dank den Islam annahmen. Ab dem Zeitpunkt besaß er Macht, wendete sie kompromisslos an und eroberte das Gebiet des heutigen Saudi-Arabiens mit brutalen Angriffskriegen.

Aber Spiegel-Redakteur Christoph Sydow schreibt:

Schon diese Beispiele zeigen: Aus dem Koran kann jeder das herauslesen, was er will. Doch man wird Islam und Koran nicht gerecht, wenn man sich einzelne Verse herauspickt und diese dann buchstabengetreu interpretiert.

Damit handelt man nämlich genauso wie die Salafisten, die den vor 1400 Jahren offenbarten Koran im 21. Jahrhundert eins zu eins umsetzen wollen. Wer das tut, blendet den historischen Kontext, in dem der Koran entstand, völlig aus.

Der 30-jährige Sydow studierte „Islamwissenschaften“ an der Freien Universität Berlin. Um den Islam zu verstehen, ist dies allerdings nicht nötig. Denn eigentlich ist alles ganz einfach: Mohammed IST der Islam. Ein Araber, der mit seiner neuen Religions-Version auf totale Ablehnung von Juden und Christen in Mekka stieß. Sie kannten ihre Schriften und bezeichneten ihn als „Lügner“ und Betrüger“, was auch im Koran festgehalten ist:

„Die Ungläubigen sagen: Der Koran ist nichts anderes als eine selbsterdachte Lüge, wobei ihm andere Leute geholfen haben, aber damit sprechen sie nur Ungerechtes und Lügenhaftes. Auch sagen sie: Er enthält nur Fabeln der Vorfahren, welche er abschreiben lässt und die ihm Morgens und Abends vorgelesen werden.“ (Sure 25, Vers 5)

Für mich begann die Auseinandersetzung mit dem Islam am 11. September 2001. Ich fragte mich, warum sich 19 Moslems in vier Flugzeuge setzten und damit als fliegende Waffe so viel Menschen töten wollten, wie es nur geht. Als ich erfuhr, dass Mohammed Atta & Co in ihren Hinterlassenschaften Koranverse zur Begründung ihres Handelns aufgeführt hatten, las ich ihn. Ab dem Zeitpunkt war mir alles klar.

Nach weiteren Jahren der Lektüre über Mohammed, die Hadithe und die Geschichte der kriegerischen islamischen Ausbreitung schrieb ich eine Koran-Analyse. Als Altkanzler Helmut Schmidt im Herbst 2008 im TV auf die Frage von Sandra Maischberger, welches Buch er noch lesen möchte, „den Koran“ antwortete, schickte ich sie ihm, worauf er mir schriftlich antwortete:

Brief 2008 oA

In meinen sieben Jahren öffentlicher Islam-Aufklärung wurde mir immer wieder bewusst, wie wenig die meisten Menschen über den Islam wissen, auch erschreckend viele Journalisten und Politiker. Dabei ist es in unserer Zeit extrem wichtig, über die größte Bedrohung der Freiheit und der Demokratie informiert zu sein.

Nicht jeder hat aber die Zeit und die Bereitschaft, den ganzen Koran zu lesen. Diese Analyse trägt vielleicht dazu bei, dass sich bisher Uninformierte in kurzer Zeit einen umfassenden Überblick verschaffen können. Bei Gelegenheit auch weitergeben, so dass immer mehr Menschen Bescheid wissen und sich auf unsere Seite stellen.

Hier der Artikel im Spiegel. Kontakt:

» spiegel_online@spiegel.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Der Islam kommt mir immer mehr vor wie ein ideologisches Machwerk, das Teile von Christentum und Buddhismus einfach geklaut hat und der eigene Beitrag ist vor allem dem Gebrauch von Gewalt gegen Alle und Jeden und knallharte Unterdrueckung gewidmet.

  2. Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.

    Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider – Europa geht unter

    Die Revolution wird blutig niedergeschlagen. Elend und Hunger kommt. Europa wird erzwungen. Die ziehen das bis zum Ende durch.

  3. Die Eiferer haben mal wieder nichts mit dem Mohammedanismus zu tun

    Verüben die mohammedanischen Glaubenseiferer mal wieder eine Gewalttat, so kann man sicher sein, daß die europäischen Parteiengecken umgehend behaupten, diese Gewalttaten nichts mit dem Mohammedanismus zu tun haben. Mögen diese dabei auch noch so laut den typischen Schlachtruf der Mohammedaner von der Größe der mohammedanischen Gottheit rufen. Doch wie immer schießt dabei die hiesige Lizenzpresse dabei den Vogel ab. So darf man in selbiger beispielsweise lesen, daß man keinesfalls das grüne Büchlein des Mohammedanismus zitieren dürfe. Schließlich befiehlt darin die mohammedanische Gottheit ihren Gläubigen, die Ungläubigen mit Feuer und Schwert zu unterwerfen. Diese merkwürdige Übung wird sich bis zur endgültigen Durchsetzung des mohammedanischen Religionsgesetzes beständig wiederholen. Heute wird dies erklärt, wenn die Eiferer im Welschenland den Narren das Maul stopfen und morgen wird dies erklärt werden, wenn die Eiferer von den Christenmenschen die Sondersteuer eintreiben werden.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  4. Sicher hat der Koran auch „nette“ Verse, aber sie betreffen mich nicht. Alle Verse bezüglich der „Ungläubigen“ sind grausam und menschenverachtend.

    Auch das Aufwiegen von „guten“ und „bösen“ Versen ist albern. Beispiel: Ein Massenmörder kommt vor Gericht und verlangt mildernde Umstände mit der Begründung, dass es noch viel mehr Menschen gibt die er nicht umgebracht hat!

  5. Hat nichts mit dem Islam zu tun:

    Freitag, den 12. Juli 2013 kurz nach 17 Uhr: Ein Intercity-Zug Richtung Limoges entgleist mit fast 140 Stundenkilometern im Bahnhof von Brétigny-sur-Orge ungefähr 20 bis 30 Kilometer südlich von Paris. Ein Wagen stürzt auf den Bahnsteig und reißt dessen Überdachung mit sich. Sofort wird die Alarmstufe „rot“ ausgerufen. Die Rettungskräfte (fast 300 Feuerwehrleute und 20 Notarzt-Teams sowie Polizei-Einheiten) sind rasch am Ort. Sie befreien etwa 30 Verletzte aus dem Chaos verbogener Bleche und bergen sechs Todesopfer. Dabei beobachten sie, dass sich eine Gruppe von etwa 50 „Jugendlichen“ aus einem benachbarten Sozialghetto unter die Retter mischt.

    Zuerst denken diese, die jungen Männer seien gekommen, um ihnen zu helfen. Doch bald werden sie gewahr, dass es die überwiegend farbigen Jugendlichen auf die Handtaschen mit den Smartphones und Geldbörsen der Opfer abgesehen haben. Als Polizisten und Feuerwehrleute versuchen, die Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen beworfen. Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen Eingreiftruppe CRS vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier Festnahmen.

    Nathalie Michel, Sprecherin einer Polizeigewerkschaft, machte beim privaten Rundfunksender Europe 1 ihrer Entrüstung über die Plünderer Luft. Dieses Verhalten sei „inqualifiable, monstrueux“ (unerhört, ungeheuerlich), rief sie aus. Der örtliche sozialistische Abgeordnete Jérôme Guedj nannte die Plünderer auf Twitter „düstere unmenschliche Kretins.“

    Diese Empörung ist verständlich, weil der Vorfall in Brétigny nicht aus heiterem Himmel kam. Im März dieses Jahres hatte in Grigny, nicht weit von Brétigny, eine Gang 15- bis 17-Jähriger unter Androhung von Gewalt die Reisenden eines mithilfe der Notbremse angehaltenen Regionalzuges abkassiert. Alle Wertgegenstände wie Schmuck, Smartphones, Kreditkarten und Bargeld mussten diese aushändigen. Schon im Juni standen die jungen Schwarzen vor Gericht. Doch die Richter zeigten offenbar allzu großes Verständnis für ihre sozialen Nöte. Sie ließen sie nach einer „feierlichen Ermahnung“ laufen. Dadurch konnten sich ihre Altersgenossen in Bretigny nur ermuntert fühlen.

    Fréderic Cuvillier, der sozialistische Verkehrsminister in Paris, hat sofort versucht, die Plünderungs-Szenen kleinzureden, indem er sie als „isolierte Akte“ bezeichnete. Doch die Beobachter vor Ort fühlten sich an Szenen erinnert, die im September 2001 nach der verheerenden Explosion eines Ammoniumnitrat-Lagers in der Nähe der südwestfranzösischen Großstadt Toulouse abliefen.
    Bei der größten Industriekatastrophe der Nachkriegszeit, hinter der noch heute islamistische Terroristen vermutet werden, wurden durch die Druckwelle Autos von einer nahe gelegenen Autobahnbrücke geblasen und in der Großstadt gingen die meisten Fensterscheiben zu Bruch. Jugend-Banden nutzen damals die Situation für ausgiebige Beutezüge. Ähnliches war vor wenigen Wochen auf Pariser Prachtstraßen zu beobachten, als der dem Scheichtum Katar gehörende Fußballclub Paris-Saint-Germain den Sieg im Endspiel um die französische Meisterschaft feierte.

    Die Aufregung über die unglaublichen Szenen am Bahnhof von Brétigny hatte sich noch nicht gelegt, da kam es vom 20. bis zum 22. Juli in Trappes in der Nähe der noch immer schicken Königsstadt Versailles westlich von Paris nach dem Versuch von Polizisten, die Identität einer Burka tragenden Konvertitin festzustellen, zum nächtlichen Angriff eines muslimischen Flash-Mobs gegen die örtliche Polizeistation.

    Trappes hatte bereits im Jahre 2005 von sich reden gemacht, als im Zuge der inzwischen schon legendären Vorstadt-Intifada das Bus-Depot der Stadt samt den darin geparkten Bussen in Flammen aufging. Dieses Mal wurden Dutzende von Pkw und Müllcontainern abgefackelt. Die Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Nur einer der Aufrührer wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber sofort wieder freigelassen, da die französischen Strafanstalten zurzeit aus allen Nähten platzen.

    Die Häufung solcher Ausschreitungen, die meistens ungesühnt bleiben, könnten dem jungen Journalisten unter dem Pseudonym Laurent Obertone recht geben, der in einer im Frühjahr 2013 erschienenen aufrüttelnden Dokumentation Hunderter von ähnlichen und noch schlimmeren Vorfällen Frankreich mit dem schockierenden Kubrick-Film „Clockwork Orange“ vergleicht. Der Autor zeigt darin an zahlreichen der Regionalpresse entnommenen Beispielen, wie der Leichengeruch der sterbenden christlch-abendländischen Kultur barbarische Aasfresser aus der ganzen Welt anzieht.

    Die nun schon Jahrzehnte währenden Menschenexperimente von Sozialingenieuren haben in den Ballungsgebieten Frankreichs zu einem hoch explosiven Gebräu von gutmenschlichem Kulturrelativismus und Kapitulantentum auf der einen Seite und islamischer Gewaltverherrlichung auf der anderen Seite geführt. Manche Beobachter erwarten den großen Knall noch in diesem Sommer.

  6. Lieber Michael Stürzenberger,
    Frohe Weihnacht noch Ihnen. Und viel Kraft für das Kommende!
    Dieser Spiegel-Schmierant „irrt“ sich aber nicht (macht keinen „Fehler“), er führt gezielt in die Irre; olle Kamellen dies alles, von Sure 5 bis Abrogation. Hauptsache das sich für intellektuell haltende Leserdummvolk des Spiegels glaubt den Müll…
    PS. Frommer Wunsch von mir, aus Sorge um dieses Forum: Lieber M. S., in letzter Zeit versuchten echte Nazis (oder Provokateure des VS) PI zu unterwandern; kenntlich manchmal nur an einem Adolf und seine Bagage verherrlichenden Halbsatz… Das kann doch nicht im Sinne des blogs und schon gar nicht in Ihrem Sinne sein (So tapfer Sie sich ja selbst auf der Straße diesen Leuten entgegenstellen.) Alles Gute!

  7. Hat nichts mit dem Islam zu tun:


    Polizistin Tania Kambouri
    „Die nehmen diesen Staat nicht ernst“

    20. Dezember 2015

    Die Streifenpolizistin und Autorin Tania Kambouri beklagt eine zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber der Polizei –
    vor allem durch junge islamische Männer.

    Tania Kambouri ist in diesen Tagen die wohl gefragteste Polizistin Deutschlands: Seit der Veröffentlichung ihres Buches „Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin“ ist die 32-Jährige häufig zu Gast in deutschen Talkshows. In ihrem Buch schildert Kambouri die Probleme, denen sie beim Streifendienst in Bochum begegnet. Eine Gruppe bereitet aus Sicht der griechisch-stämmigen Beamtin besonders häufig Ärger.
    Frau Kambouri, in Ihrem Buch beklagen Sie die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Polizisten – vor allem ausgehend von Männern mit Migrationshintergrund. Schildern Sie einmal eine typische Situation.
    Es sind meist Routineeinsätze – etwa wenn wir eine Verkehrskontrolle machen. Häufig beschweren sich diese Männer über die Kontrolle und folgen unseren Anweisungen nicht. Wenn wir auf der Straße im Einsatz sind, rufen sie sofort Freunde und Verwandte und bedrängen uns. Das geht bis zu dem Punkt, dass wir uns zurückziehen müssen – aus der Befürchtung, den Einsatz nicht bewältigen zu können.
    Meist haben wir Probleme mit jungen Männern aus muslimisch geprägten Ländern. Da fehlt der grundlegende Respekt gegenüber der deutschen Staatsgewalt.

  8. Spiegel-Redakteur Christoph Sydow:

    Damit handelt man nämlich genauso wie die Salafisten, die den vor 1400 Jahren offenbarten Koran im 21. Jahrhundert eins zu eins umsetzen wollen. Wer das tut, blendet den historischen Kontext, in dem der Koran entstand, völlig aus.

    Die Eins zu eins Umsetzung entspricht aber genau dem historischen Kontext. Wie kann man durch die Eins zu eins Umsetzung des historischen Originals diesen gleichzeitig ausblenden? Das kommt dem Argument gleich: Indem man das historische Original anwendet, blendet man es aus; also: Widerspruch.

    Will Sydow uns verarschen?

  9. #7 leonhard hagebucher (26. Dez 2015 14:58)

    Lieber Michael Stürzenberger,
    Frohe Weihnacht noch Ihnen. Und viel Kraft für das Kommende!

    Dem möchte ich mich sehr gerne anschließen!!!

    Der Koran ist nichts anderes als eine selbsterdachte Lüge, wobei ihm andere Leute geholfen haben, aber damit sprechen sie nur Ungerechtes und Lügenhaftes. Auch sagen sie: Er enthält nur Fabeln der Vorfahren, welche er abschreiben lässt und die ihm Morgens und Abends vorgelesen werden.“ (Sure 25, Vers 5)

    “Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam! Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!”

    Ayatholla Sadeq Khalkali

    “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”

    Voltaire (französischer Philosoph und Schriftsteller)

    http://www.islamkritik-objektiv.com/islamkritische-zitate/

  10. Westkultur (26. Dez 2015 15:01)
    Na klar will er das!! Nur sind es nicht wir, die er verarscht, sondern die ohnehin schon gehirngewaschenen Spiegelleser… die eiserne Front der Gutmenscchen…ES ist zum Speien!

  11. So oder so, wir werden eine halbwegs diplomatische Lösung finden müssen. Es gibt ca. 1Mrd Moslems auf der Welt und es werden mehr. Schon alleine deswegen, ist die totale Konfrontation, nicht wünschenswert.

    Wir werden eine Atmosphäre erzeugen müssen, in denen die gemäßigten Moslems, ihre friedliche Koranzitate behalten dürfen ohne, dass wir ihnen ständig die gewalttätigen vorhalten.

    Gleichzeitig, müssen wir die gewalttätigen Inhalte des Islam, im Allgemeinen, thmatisieren und die Strenggläubigen davon abhalten, diese umzusetzen.

    Totale Konfrontation, auch in die Diskussion, ist nicht wünschenswert.

  12. Dieser „Islamwissenschaftler! ( Was für ein Hohn dieses Wort! ) macht zudem noch den entscheidenden Fehler, davon auszugehen, man könne, müsse und dürfe den Islam bzw. den Koran mit den Methoden der Hermeneutik und der historischen-vergleichenden-kritischen Analyse ( also Errungenschaften der europäischen Aufklärung )interpretieren, Dabei tut er ja genau das, was linke Gutmenschen so sehr hassen und verachten, er setzt einen europäischen Standpunkt voraus. Diese Gutmenschen nennen so etwas ja abwertend „Eurozentrismus“. Ja erkennt dieser „Islamwissenschaftler“ denn seinen inneren Widerspruch nicht? Dieser Widerspruch hat übrigens dieselbe Genese wie der Wunsch nach einem vermeintlichen „Euro-Islam“!

  13. lorbas (26. Dez 2015 15:04)
    Lieber Lorbas,
    Auch für dieses schöne, gern genommene Statement hätte ich gern den Zitatennachweis aus Voltaires Werken oder Briefen. Ihr Quelle verschweigt ja ihre Quelle systematisch…(Pardon für das Wortspiel!)

  14. Wenn wir nicht kämpfen dann wird es zum fürchten und noch schlimmer…

    mit der neunten tödlichen Seuche: ISLAM!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Geschichte

    Die acht größten Seuchen Europas

    Sie galten als Boten des Bösen: Die großen Seuchen, die jeweils viele Menschenleben kosteten oder ihre Opfer entstellt zurückließen.

    Pest (1347)

    Syphilis (1494)

    Pocken (18. Jahrhundert)

    Fleckfieber (1813/1814)

    Cholera (1892)

    Typhus (1865)

    Tuberkulose (19. Jahrhundert)

    Spanische Grippe (1918-1920)

    Heute: Islam (20. Jahrhundert) 300 Mio. Tote

    http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/tid-14097/geschichte-die-acht-groessten-seuchen-europas_aid_394252.html

    Kampf dem Islam!

  15. Das ist die typische Arroganz und Ignoranz der Gutbessermenschen mit einem Allwissendheits-Komplex,die glauben,sie hätten die absolute Meinungshoheit und alle müssten jubelierend in die Hände klatschen.Dabei sollte man DENEN eine klatschen…

  16. Nur Moslems gelten als Menschen und die friedlich gemeinten Suren gelten auch nur für Moslems aber trotzdem, netter Versuch vom Spieglein.

  17. Habe mich diese Woche mir einer Frau unterhalten, von der ich zufällig erfuhr, dass sie vor einigen Jahren zum Islam konvertierte. Sie behauptete, den Koran intensiv studiert zu haben und wisse nichts von Aufrufen zur Gewalt und Unterdrückung gegenüber „Ungläubigen“. Als ich ihr die Stellen nannte, warf sie mir vor, mit einer „falschen Übersetzung“ zur arbeiten. Und im übrigen würden die gemäßigten Koranabschnitte (Mekka-Phase) die gewalttätigen (Medina-Phase) ersetzen. Als ich ihr sagte, dass es genau umgekehrt sei (Abrogation,) war sie (typisch islamisch) beleidigt und meinte, ich müsse noch sehr viel lernen. Das Gespräch war damit beendet.
    Wenn man sich nur ein wenig mit dem Koran befasst, merkt man schnell, wie man von den Moslems immer nach dem selben Schema vera….t wird.

    Herrn Stürzenbergen wünsche ich auch für das kommende Jahr viel Glück und Energie. Wird brauchen dringend Menschen, die trotz aller Widerstände bereit sind, öffentlich die Wahrheit zu sagen. Danke!

  18. Schon komisch, wenn man doch den Koran nicht aus dem Zusammenhang reissen darf, dass grade die friedlichen Stellen grundsätzlich aus dem Zusammenhang gerissen werden. Aber die gewalttätigen auch im Zusammenhang immer noch gewalttätig sind. Wenigstens ist dieses wer einen Menschen tötet… ohne den vorangegangenen Absatz entstellt: Dort heissts nämlich sinngemäss „Das haben wir den Völkern Israels aufgegeben“ Sprich, das ganze gilt für Moslems ohnehin nicht, sondern ausschliesslich für Juden.

  19. Ich habe dazu doch mal ne Fachfrage: Ich habe sowas wie dieses hier schon Dutzende Male gelesen:

    Er ignoriert das Prinzip der Abrogation, denn die früheren eher harmlosen Verse aus der machtlosen Anfangszeit Mohammeds in Mekka werden durch die späteren Gewaltbefehle aus der Machtphase in Medina ersetzt.

    Genauso häufig habe ich aber auch gelesen, dass Abrogation bedeutet, dass die Verse nach Länge geordnet wurden. Aber was stimmt denn nun?

  20. #14 furor__teutonicus

    Einen Keil in die Reihen des Gegners zu treiben ist höchste Kriegskunst, jedoch nicht ganz einfach. Bei der Zerstrittenheit der einzelnen Moslemgruppierungen bei Moslems jedoch kein Problem.

  21. MortenMorten (26. Dez 2015 15:15)
    Hermeneutik ist dem Islam wesensfremd. Eventuelle Ansätze, auch heutige, werden wie aufklärerische seit 1000 Jahren unterdrückt.
    „Immer wieder sind in den letzten Jahren arabische Reformdenker an die Öffentlichkeit getreten, die neue Interpretationsansätze für den Koran aus dem historischen Kontext seiner Entstehungszeit herzuleiten versuchen. Sie beziehen die politischen und ideologischen Konflikte, die nach dem Tod Mohammeds zur Aufspaltung seiner Anhänger führten, in ihre Analysen mit ein und schenken den Interessenlagen ihr Augenmerk, welche die Koraninterpretation während der omaijadischen und der abbasidischen Epoche regierten.

    Diese modernen Lesarten, die den Koran als linguistisches und historisches Dokument wahrnehmen und den Umständen seiner Entstehungsgeschichte und Niederschrift Rechnung tragen, stiessen jedoch auf Widerstand: Das belegen Schicksale von Denkern wie Nasr Hamid Abu Zaid, Sayyid Mahmud al-Qimni oder Hassan Hanafi. Abu Zaid lebt seit 1995 im niederländischen Leiden im Exil, nachdem er in Ägypten aufgrund seiner fortschrittlichen Lehren wegen Apostasie angeklagt und zur Zwangsscheidung von seiner Frau verurteilt worden ist. Sayyid al- Qimni wagte es, die gängige Darstellung der islamischen Frühzeit in Mekka und Medina zu dekonstruieren, und wurde daraufhin vom ägyptischen Islamischen Jihad mit Todesdrohungen bedacht. Hassan Hanafi hat erst unlängst bei einer Vorlesung in der Bibliotheca Alexandrina für ein metaphorisches Verständnis der Attribute Allahs plädiert und wurde daraufhin der Blasphemie bezichtigt.

    Quelle:NZZ 11.11.2006

  22. IS Lam (man möchte Ihnen zu rufen…FRISS LAMM)

    Ist eine widerliche, Menschen – verachtende Ideologie, die nur ein Ziel kennt, die Weltherrschaft!

    Diese Ideologie muss mit allen Mitteln bekämpft werden.

    Man stelle sich mal vor, im Mittelalter wären hier 1 Million dieser Hirnis und Barbaren eingefallen.

    Hätten dann auch die „Germanen“ gejubelt und Teddys geworfen? Wohl eher nicht!

    Also, wieso Bitte schön, soll das heute anders sein?

    http://fluechtling.net/morden-dschihad-deutschland.html

  23. Lieber Herr Stürzenberger,
    Sie schreiben „wurde mir immer wieder bewusst, wie wenig die meisten Menschen über den Islam wissen, auch erschreckend viele Journalisten und Politiker“. Das ist für mich eine Tatsache. Solchen, NICHTS wissenden, Menschen, oft auch Gutmenschen, begegne ich ständig. Manche von ihnen halten sich aus den diesbezüglichen Diskussionen ganz heraus. Manche diskutieren eifrig mit; das ist bereits viel schlimmer. Aber am schlimmsten ist es, dass auch fast das gesamte Lehrpersonal Deutschlands, auf allen Ebenen (vom Kindergarten bis zur Uni einschließlich) nicht die geringste Ahnung von dieser Materie hat. Wir können nur noch auf irgendein Wunder warten und hoffen.

  24. Ich kann Michael nur zustimmen in seiner Feststellung das sich die Deutschen NULL auskennen i.S. ISLAM. Dagegen höre ich von meinen Gesprächspartnern fast IMMER die Phrasen aus den MSM!

    …antworte ich mit FAKTEN aus dem Koran oder den Hadithen… dann ist STETS betretenes und ungläubiges Schweigen die unmittelbare Reaktion…

    FAZIT: Aufklärung über den ISLAM… so wie Michael es macht und damit sein Leben zerstört (meine persönliche Wertung)… ich das Wichtigste Gebot der Stunde…

  25. #19 NormalerMensch

    Wenn man sich nur ein wenig mit dem Koran befasst, merkt man schnell, wie man von den Moslems immer nach dem selben Schema vera….t wird.

    Dieses Schema heißt „Taqiyya“. Fragen Sie mal diese Mu*elante, was Taqiyya bedeutet und fragen Sie weiter, welche Koranübersetzung sie empfehlen würde. Meine deutsche Koranausgabe ist z.B. von der Ditib empfohlen und habe sie von einem Imam geschenkt bekommen.

  26. #26 pianist

    Wir können nur noch auf irgendein Wunder warten und hoffen.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Möchte Ihnen ja nicht die Hoffnung verderben. Aber, genau das ist es wohl, was dazu führt, dass sich eben nichts ändert.

    Weil alle irgendwie „warten und hoffen“!

  27. Ich weiß zwar nicht, womit das zu tun hat ….

    „Eilmeldung

    Schüsse in Wedding
    Mann stirbt bei Angriff auf Berliner Straße
    Samstag, 26.12.2015, 15:36

    Bei einem Angriff im Berliner Stadtteil Wedding auf vier Männer ist eines der Opfer getötet worden. Der Mann starb an einer Schussverletzung. Die drei anderen Männer wurden schwer verletzt.

    Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Die Männer waren den Angaben zufolge am Mittag auf der Straße attackiert worden. Sie erlitten Schuss- beziehungsweise Stichverletzungen.

    Die Angreifer sollen mit einem Wagen vorgefahren sein. Zum Hintergrund der Attacke konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit mehreren Rettungs- und Notarztwagen im Einsatz. Ermittler sicherten am Tatort Spuren.

    http://www.focus.de/panorama/welt/schuesse-in-wedding-mann-stirbt-bei-angriff-auf-berliner-strasse_id_5176050.html

  28. BREAGING NEWS

    Sorry aber gerade herein gekommen die Nachricht aus Italien: http://www.ilgiornale.it/news/cronache/genova-40-immigrati-aggrediscono-carabinieri-1207777.html

    Massenunruhe in Genua
    Zwei Carabinieri Krankenhausreif geschlagen.
    Schwarze Kulturbereicherer aus Senegal wollten sich der Polizeiliche Kontrolle entziehen als sie Drogen verticken wollten.

    Die Zwei Senegalesen haben ihre Landsleute dazu geholt.

    40 Kulturbereichrer hätten fast die 2 Carabinieri gelyncht und haben dabei die Tat auf Smartphone aufgenommen.

    Nur durch die herbeigeholte Polizeiverstärkung konnte schlimmeres verhindert werden…fröhliche BUNTE Weihnachten

  29. #25 Eurabier
    In dem von dir verlinkten Artikel heißt es

    CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat derweil alle Parteien im Bundestag aufgerufen, die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) zu bekämpfen. (..)
    Ziel der CSU bleibe es, rechts von ihr eine demokratisch legitimierte Partei auf Dauer zu verhindern. Aber: „Das ist Aufgabe aller demokratischen Parteien.“

    Habe ich den Begriff „Demokratie“ falsch verstanden, oder Frau Hasselfeldt? Sie sagt, „alle demokratischen Parteien müssen die demokratisch legitimierte Partei auf Dauer verhindern“. Wie verquer ist das denn?

  30. Würde man den Koran heute als z.B. Programm einer politischen Partei neu schreiben, würde er als verfassungswidrig verboten werden und die Partei bzw. Schreiber würden wegen Rassismus etc. angeklagt und verurteilt.

    Beim Koran wenden zudem die Muslime einige Tricks an.

    1.) Der Koran wurde über einen längeren Zeitraum geschrieben. Um dies aber nicht für Jedermann nachvollziehbar zu machen, haben sie die Suren im Koran nach deren Länge nummeriert und nicht etwa nach der Zeit ihrer Entstehung. List man den Koran in chronologischer Folge der Suren wird nämlich klar, dass am Anfang – als die Muslime um Mohammed noch in der Minderheit waren – sich das Ganze tatsächlich wie ein Buch voller Toleranz, Liebe und Barmherzigkeit liest. In den späteren Folgen – als die Muslime um Mohammed stärker waren – geht es fast nur noch um Tot, Töten, Heiligen Krieg usw.

    2.) Muslime behaupten immer, man könne den Koran nicht übersetzen, Übersetzungen wären falsch usw. Nur wer (alt)arabisch versteht, der verstehe auch den Koran. Alle alten Sprachen können falsch gedeutet werden, das ist soweit korrekt. Aber auch in „offiziellen“ Übersetzungen nach deutsch oder englisch finden sich die entspr. Verse von Töten etc. in der übersetzten Version wieder. Was sollte man daran nicht oder falsch verstehen???

  31. #34 Bin Berliner (26. Dez 2015 15:49)
    Die Leute ticken nicht richtig!

    Sie haben sich schlicht und einfach verar$$$en lassen:
    Das ist taqiyya.
    Siehe:

    #29 Der boese Wolf (26. Dez 2015 15:39)

    #19 NormalerMensch

    Wenn man sich nur ein wenig mit dem Koran befasst, merkt man schnell, wie man von den Moslems immer nach dem selben Schema vera….t wird.

    Dieses Schema heißt „Taqiyya“.

  32. Ein seltsames Missverhältnis zwischen Original und Interpretation: Christoph Sydow hat siebzehn dürre SPON-Zeilen geschrieben, Stürzenberger hat hundert Zeilen lang geantwortet. Aber egal. Sydow hat doch recht: „Aus dem Koran kann jeder das herauslesen, was er will.“ Was auch pausenlos geschieht, denn die Mekka-Suren wurden ja nicht durch Medina-Suren „ersetzt“, wie Stürzenberger schreibt, sie stehen immer noch drin. Nur in einem dürfte Sydow irren: „Die meisten IS-Terroristen haben noch nicht einmal den Koran gelesen“, schreibt er. Und reicht doch, wenn sie die kämpferischen Medina-Stellen kennen.

    Es handelt sich um keinen „Spiegel“-Artikel, sondern nur um eine kurze Stellungnahme innerhalb der SPON-„Weihnachts-Kontroverse“: Was ist an Vorurteilen dran, lautete zwölfmal das Thema, und wie kann man widersprechen, davor ging es um „Der FC Bayern ist nichts anderes als ein Verbrecherklub“. Christoph Sydow ist nicht „Spiegel“-, sondern SPON-Redakteur.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muslime-glauben-an-eine-religion-der-gewalt-warum-das-falsch-ist-a-1068381.html

  33. #31 Der boese Wolf

    Vielen Dank für den Link. Dort ist in der Tat kein Hinweis auf die Surenlänge zu finden. Es sieht wohl so aus, dass die häufig benutzte Erklärung, Abrogation bedeutet, dass die Suren der Länge nach angereiht wurden, schlicht falsch ist. Sie wurden es wohl tatsächlich, aber das ist eine andere Geschichte.

  34. Der Koran enthält unter so vielen Lächerlichkeiten und Absurditäten beispielweise die bereits im Artikel erwähnte läppische Anordnung der Suren nach der Länge (offenbar versagte hier das Textverarbeitungssystem des allmächtigen mekkanischen Lokalgötzen Allah jämmerlich) oder den Auftritt des Erzengels Jibril (eine Kopie des jüdischen und christlichen Gabriel), der Mohammed in einer Höhle eine flammende Schrift präsentiert haben soll, ohne, obwohl doch ein persönlicher Abgesandter des angeblich allwissenden Allah, zu wissen, dass Mohammed nicht lesen konnte.

    Darüber hinaus ist ausnahmslos jede Offenbarungsreligion – ob exklusiv für einzelne Völker und Eingeweihte gedacht oder nicht – ganz unabhängig von ihrem Inhalt eine den Verstand beleidigende Farce. Denn nur alleine schon die Tatsache, dass es ein „Vorher“ ohne Offenbarung gab, macht sie völlig unglaubwürdig.

  35. OT
    aus der Kategorie politisch korrekter Sondermüll

    ÖH (Österreichische Hochschülerschaft) wünscht „schöne gesetzliche Feiertage“ und ernten Scheißsturm!

    http://www.krone.at/Oesterreich/OeH_wuenscht_schoene_gesetzliche_Feiertage-Facebook-Shitstorm-Story-488547

    Für alle, die es nicht mitgekriegt haben die ÖH fällt in die Kategorie Studentenverräter, die sich eher für irgendwelche Minderheiten einsetzen (Studenten aus Drittländern, Homosexuelle, …) und Studenten mit politisch korrekten Scheiß nerven, als wirklich etwas für die Mehrheit der Studenten zu tun! Bei der ÖH-Wahl heuer lang die Wahlbeteiligung bei 26 %!

    http://www.wienerzeitung.at/dossiers/oeh_wahl_2015/753317_Die-OeH-muss-sich-etwas-einfallen-lassen.html

  36. Auch im bin der Meinung, man muss den Koran zumindest zum Nachlesen zu Hause haben. Alle Politiker und Journalisten, die sich zum Islam öffentlich äußern, verheimlichen oft ihr Unwissen zu diesem Machwerk.
    Die Koransuren wurden ja nicht chronologisch geschrieben.
    So stammen die ersten langen und gewaltverherrlichenden Suren aus der späteren kriegerischen Zeit, als Mohamed immer mehr Anhänger und dadurch an Macht gewann. Seine früheren friedlichen Suren stehen im Koran eher hinten, sie sind kurz gefasst und stammen aus der Mekkanischen Zeit als wenig erfolgreicher Prediger.

    Der Islamwissenschaftler Hamed Abdel-Samad scheut sich nicht, in seinem Buch „Mohamed-eine Abrechnung“ den Koran kritisch zu betrachten.

  37. #40 VivaEspana

    Danke, wusste nicht, dass es tatsächlich eine Bezeichnung für das „Veraxx.en“ von netten,hilfsbereiten, „Gutmenschen“ gibt!

    Dieses Schema heißt „Taqiyya“

  38. Ja, ihr müsst Werbung schalten um pi-news zu finanzieren. Aber die vielen Einblendungen und teilweise selbst startenden Videos sind einfach zu viel für meinen PC. Die Seite ruckelt beim Scrollen und oft hängt sich der Browser ganz weg dabei. Bitte nehmt etwas mehr Rücksicht auf Besucher die nicht den allerneusten PC haben, oder pi-news mobil mit dem Handy besuchen.

  39. Was ich fragen wollte:

    Geht es nur bei uns so ab in den Regional Nachrichten (Berliner Abendschau).

    Die Abendschau geht 30 min. Seit ca. 3 Wochen, werden 20 min. dafür verballert, über die Invasoren zu berichten, bescheurte „rührende“ Geschichten über diese, gepaart mit den üblichen, „Überall Nazis“ Parolen, bis hin zur Aufforderung, jeder MUSS einem Flüchtling helfen und am besten gleich aufnehmen.

    Sollte dies heute auch wieder der Fall sein, werde ich diesen Schwachsinn NIE wieder anschauen!

    Das muss man sich mal vorstellen, da schafft es unser Sozialsenator Caja in die „Weltpresse“ mit absolut krassen Vorwürfen, Rücktrittsforderungen, ect. und die Berliner Abendschau hat dies nicht einmal thematisiert.

    Was soll man dazu noch sagen!?

  40. Spiegel: Islam Religion der Gewalt?
    ++++
    Saublöde Fragestellung!
    Lebt der Fragesteller auf unserem Planeten?

  41. „Man sollte den Koran im Kontext der Zeit verstehen!“

    NEIN!!!
    Man muss den Koran im Kotext dessen verstehen, der ihn geschrieben/erzählt hat. Einem Kinderschänder, Mörder und Räuber seiner Zeit. Das ist viel viel wichtiger, denn dieser Mohammed war wahrlich KEIN MENSCHENFREUND!

  42. #46 Nunu jeder wie er kann!

    Den Koran würde ich mir noch nicht mal als Klopapier antun, aus Angst mein Arsch könnte Schaden nehmen!

    Den neusten Meldungen noch im alten Jahr verspricht das neue Jahr eine wesentliche Steigerung der islamischen Angriffe in ziviler Form und militärischem Charakter !

    Da wirst Du eher eine echte Waffe brauchen als dieses
    Propaganda Buch !

    Ich befürchte sogar einen Aufstand bei Wahlen wenn Frau Merkwürdig abgewählt werden sollt, denn soweit sind wir schon!

    Nicht umsonst versuchen die heuchlerischen roten Handlanger Maas und Steinmeier die Bevölkerung auf rechte Denker zu hetzen, natürlich auf die AfD !

    Aber eine sehr gute aggressive islamischen Entwicklung, weiter mit Mord und Totschlag so wie sich Merkel den Islam gewünscht hat wird er auch in Deutschland immer transparenter !

    Sollen sie möglichst viele Deutsche abschlachten, gibt genügend sowieso nur verblödete Willkommens Brüller !

  43. #27 Moralist

    Ich kann Michael nur zustimmen in seiner Feststellung, dass sich die Deutschen NULL auskennen i.S. ISLAM. Dagegen höre ich von meinen Gesprächspartnern fast IMMER die Phrasen aus den MSM!

    Viele Deutsche wissen nicht einmal, dass es vom Koran deutsche Übersetzungen gibt.

    Die meisten linken Politiker (und damit inzwischen ein großer Teil der CDU/CSU-Politiker) und Journalisten dürften dagegen sowohl die Lektüre des Korans als auch der Hadithen überaus ängstlich vermeiden, weil sie sonst ja Vorurteile bzw. genauer gesagt negative Urteile gegenüber dem Islam entwickeln könnten, und dies gilt es aus zwanghafter politischer Korrektheit unbedingt zu vermeiden.

    Umso mehr wird angesichts dieser anstrengenden Verdrängungsleistung sozusagen zur Erhaltung des eigenen seelischen Gleichgewichtes Michael Stürzenbergers äußerst verdienstvolle Aufklärungsarbeit gehasst und mit allen Mitteln bekämpft.

  44. #48 Bin Berliner (26. Dez 2015 16:23)
    #40 VivaEspana
    Danke, wusste nicht, dass es tatsächlich eine Bezeichnung für das „Veraxx.en“ von netten,hilfsbereiten, „Gutmenschen“ gibt!

    Dieses Schema heißt „Taqiyya“

    Für „Islam-Anfänger“: Die einfachsten aber einprägsamen Beispiele für Anwendungen der taqiyya-Strategie findest du beim legendären Teppichhändler und auf dem orientalischen Bazar/Souk, z.B. Tunesien, Marokko etc.pp.
    Dann zieht es sich hoch bis in die große (Welt-)Politik.
    Weiterlesen im Koran.

    An dieser Stelle alle guten Weihnachtswünsche an Michael Stürzenberger und Dank für seine unermüdliche Aufklärungsarbeit.

  45. Aus der Lieblingshaßsure 15 „Der steinige Teil/Al-Higr“ –

    [bzw. er verbreitet nur Vers 49; audio: http://www.uni-muenster.de/imperia/md/audio/fb2/zentraleeinrichtungen/dominikanerkirche/predigten/2013/2013-06-30.mp3
    (30.06.2013, Khorchide predigt, äh lügt in der Dominikanerkirche, Münster/Westf.) den Rest unterschlägt* er sowieso] –

    des libanesischen Imams, Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, auf dem hochdotierten Uni-Sessel Münster/Westfalen, die Verse

    90 Auch warnen Wir jene Ungläubigen, die den Koran (in Poesie, Orakel und Legenden) einteilen,

    91 die den Koran, der in sich geschlossen ist, auseinanderreißen.
    (Übersetzung Azhar-Islaminstitut, Kairo)
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure15.html

    +++++++++++++

    *Tatsächlich picken sämtliche Muselmanen aus dem Koran stets Stücke, mit denen Sie uns „Kuffar“(Lebensunwerte Ungläubige) einseifen können. Aber natürlich weiß jeder halbwegs koranfeste Moslem, wie ein Satz im nächsten Vers weitergeht oder was im darauffolgenden Satz folgt.

    Was Khorchide verschweigt, auf seinen Lieblingshausierungssatz u. -vers

    49 Verkünde Meinen Dienern(hier setzt Khorchide keck „Menschen“ ein, obwohl im Koran – somit für Allah u. Moslems – nur Moslems Menschen sind, die anderen schlimmer als Vieh 8;55), daß Ich der Allvergebende und der Allbarmherzige bin,

    folgt eine Drohung:

    50 und daß Meine Strafe eine äußerst qualvolle Strafe ist.

    Der Rest der Sure 15 beschreibt genüßlich das Plündern u. Zerstören von Sodom u. anderen Städten – nicht weil sie sexuell verwahrlost, dekadent u. pervers waren – sondern weil sie nicht islamisch werden wollten.

  46. Das Problem mit dem Islam

    Das Problem mit dem Islam sind nicht die
    paar Gewaltsuren.

    Das grundlegende Problem ist, dass der Islam eine
    Religion der Sieger und der Überlegenheit ist.

    Im Leben aber sind die meisten Menschen nicht Sieger
    und Überlegene. Das Leben besteht zu 99% aus
    Frustrationen. Dafür hat der Islam keine Antwort.

    Andere Religionen wie Christentum, Judentum nach
    der Königszeit, Buddhismus oder Hinduismus
    bieten den Gläubigen Antworten und Hilfe und Trost
    wenn sie im Leben die Loser sind, wenn sie leiden,
    wenn sie ihre Ziele nicht erreichen, wenn sie
    abgelehnt oder verfolgt werden.

    Bei den Moslems entsteht im Kopf eine kognitive
    Dissonanz
    : ‘Gott sagt mir, dass ich der beste bin
    und alles gewinnen werde, aber die Schule, die Mädchen
    und das Leben sagen mir, dass ich eine Null bin.’

    Diese Dissonanz kann der junge Mann nicht verstehen.
    Dann kommt der Islamist und sagt: „Das liegt daran,
    dass das Leben nach falschen Regeln spielt!
    Das echte Spiel des Lebens ist Kampf, Köpfen, Killen.“
    Deswegen wollen alle nach Syrien.
    Deswegen ist die Existenz als Mujahid so attraktiv.
    Deswegen lachen sie so befreit, wenn sie Köpfe
    durch die Gegend kegeln. Ist das noch niemandem
    aufgefallen? Niemals sieht man Moslems so befreit
    und lachend als wenn sie killen!

    Das ist das psychologische Geheimnis.

  47. Wo heutzutage in Deutschland Islamwissenschaft draufsteht, ist Islamapologetik drin. Tilman Nagel ist ein Islamwissenschaftler. In seinen Schriften kann man sich über diese Religion missbrauchende Religion informieren, seriös informieren wohlgemerkt.
    Als Katholik muss man den Islam ablehnen, weil der Mohammed die Verbreitung seines Glaubens durch Gewalt gepredigt hat. Es ist also nicht allein eine Ablehnung, die aus der Andersheit dieser Religion entspringt, sondern darüber hinaus und vor allem eine Ablehnung von etwas, das man als böse ansehen muss. Den Islam nicht in dieser Weise abzulehnen, würde bedeuten, dass wir als Katholiken uns von unseren sittlichen Werten trennen. Papst Benedikt hat es in seiner Regensburger Rede gesagt, dass es nicht der Willen Gottes sein kann, den Glauben mit dem Schwert zu verbreiten. Wir Katholiken können es beklagen in einer gottlosen Welt zu leben, wenn man an den Kommunismus und an den Nationalsozialismus denkt oder an den Materialismus, aber genauso sollten wir es beklagen, wenn eine Religion auftritt, die mit dem Gottesbegriff Schindluder treibt, wie es die von dem Mohammed begründete Lehre macht. Der Mohammed hat für seine Raub- und Mordlust immer gesagt, es sei ein Gott, der ihm seine Schandtaten befohlen habe.

  48. Es bestreitet wohl niemand, dass es auch in der Bibel unsägliche Stellen gibt. Was die Schönredner jedoch einfach weglassen, ist das Unterlassen des Hinweises, dass die wenigsten Christen heutzutage nach der Bibel leben; im Gegensatz zu den Moslems, die nach Jahrhunderten immer noch im Zeitalter der Einführung des Korans stehengeblieben sind, und glauben sich auch weiterhin als das Vorbild der ganzen Menschheit aufzuführen.

  49. Der historische Kontext des Korans ist doch derselbe wie seit 1400 Jahren.
    Er steht für Terror und Unterdrückung, für Völkermord an 300 millionen Opfern. Bisher hat sich dafür auch noch kein einziger Moslem offiziell entschuldigt, im Gegenteil ist die stille Zustimmung und teilweise sogar Häme nach den Parismassakern Zeichen das der Islam und seine Anhänger sich nicht zum positiven gewandelt haben.

  50. Im Prinzip ist auch egal was in dem Machwerk steht. Die Auswirkungen sind jedem bekannt- sollte man zumindest meinen.

    Aber es kann ja nichts schaden, sich dieses Werk mal durchzulesen, wenn man die Zähigkeit aufbringen möchte und man einen Hang zum Masochismus hat.

    Wer seine Einstellung und Handlungsweise in der Realität nach so einem Schwachsinn ausrichtet, kann sie ja nicht alle haben. Das allein sollte schon jedem vernunftbegabten Menschen klar sein, der in der Lage ist über seine Existenz mal nachzudenken und der weiterhin in der Lage ist, dieses Erdenleben in einer kosmische Dimension zu betrachten. Da sollte sich so ein Irrsinn wie der Koran als lächerliches Produkt eines schlimmen Schurken selbst entlarven.

    Es ist das massive Gefühl der Minderwertigkeit, was die arabische Mentalität prägt. Wem es wichtiger ist eine Machokultur und das Patriarchat am Leben zu erhalten hat sie nicht alle, ist schwach und kompensiert sein Ego mit dem Heruntermachen aller anderen, die nicht an diesen Stuss glauben um sich selber zu erhöhen.

    Aber wem sage ich das;-))

  51. @Rudi1. Ich Jahr mich intensiv mit Religion beschäftigt. Deshalb bin ich Atheist. Zur Bibel: Die abscheulichen Dinge und Anweisungen im Alten Testament wurden im Neuen Testament durch Lehre Jesus ungültig.

  52. ERGÄNZUNG ZU MEINEM VORIGEN KOMM. #59 Maria-Bernhardine (26. Dez 2015 16:44) Your comment is awaiting moderation.:

    Die Haßsure 15, aus der der „liberale“ Khorchide(Vorbild des bekennenden „modernen“ Moslems Hamed Abdel Samad) so gerne den Satz/Vers 49 herauspickt,

    gehört eindeutig zu den angebl. friedl. mekkanischen Suren:
    http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=Mekkanische_und_Medinensische_Suren#Liste_der_mekkanischen_und_medinensischen_Ayat_und_Suren.5B1.5D

  53. @ PhD in Islamic studies #42 Heta

    … „Aus dem Koran kann jeder das herauslesen, was er will.“ Was auch pausenlos geschieht, denn die Mekka-Suren wurden ja nicht(?) durch Medina-Suren „ersetzt“, wie Stürzenberger schreibt, sie stehen immer noch drin(ja, und?). …

    Doctrine of Abrogation(STORNO!) Q2:106, 16:101

    http://schnellmann.org/abrogation.html

  54. … Aber dann führt er als Beweis der „Friedlichkeit“ Sure 5, Vers 32 an:

    „Wenn jemand einen Menschen tötet, der keinen anderen getötet, auch sonst kein Unheil auf Erden gestiftet hat, so ist’s, als töte er die Menschen allesamt.“

    … von dem ‚IslamwiSSenschafler‘ PhD Christoph Sydow aus dem unmittelbaren (nicht globalen, den es nicht gibt!) Kontext (innerhalb des selben Verses) griSSen:

    … STANDARD taqiyyah(‚deceit‘, Q3:28, 16:106) try/Versuch — hide passages in 5:32 ONLY „for Childeren of Israel (i.e. the Jews)“ & „unless it be for murder or for spreading mischief(trouble) in the land“ and the WHOLE ayah of the cruel punisher’s Qur’an 5:33 ‚CRUCIFIXION … CUTTING OFF of hands and feet‘OHNE BETÄUBUNG — regarding ONLY for Muslims

    2. Video,

    http://schnellmann.org/street-dawah-in-australia.html

  55. Bei Diskussionen mit gewieften Moslems benutze ich folgendes Beispiel. Der Koran ist auch ein Gesetzbuch. Einverstanden? – Ja!
    In Sure 5, Vers 38 steht klar, dass Dieben die Hand abzuschneiden ist. Was, meine Herren Moslems, ist da zu interpretieren? Gilt die nur samstags oder wenn es regnet? Schönes Gesetzbuch, wenn ein Satz aus vier Wörtern nicht übersetzt werden könnte!
    Was dann folgt ist die Gnade Allahs, wenn man bereut. Aber ohne Hand. Die ist ja nun weg.
    Toller Trost!

  56. Wo sind Ihre koranischen Widlerlegungen, Herr Sydow, für ihren lahmen Marketing Spruch: ‚aus dem (globalen) historischen_Kontext™ gerissen‘?

    Allah, plays the prima donna & beast:

    — Q. 10:4 “… draughts of boiling fluids… because they did REJECT Him.”

    22:19-22 “These two antagonists dispute with each other about their Lord: but those who deny (their Lord, i.e. Allah), for them will be cut out a garment of Fire: over their heads will be poured out boiling water”

    23:103,104 “… The Fire will burn their faces”

    10:4 “…but those who reject Him will have draughts of boiling fluids, and a penalty grievous, because they did reject Him.”

    6:70 “…they will have for drink (only) boiling water, and for punishment, one most grievous: for they persisted in rejecting Allah.”

    44:45, 46, 48 “Like molten brass; it will boil in their insides,

    “Verily, We have made this (Qur-an) easy, in thy tongue, in order that they may give heed.”

    … “Moreover, We shall join them to Companions with beautiful, big, and lustrous eyes.” (believers)

    “Then pour over his head the Penalty of Boiling Water.”(unbelievers)

    4:56 “Those who reject our Signs (i.e. Quran), We shall soon cast into the Fire: as often as their skins are roasted through, We shall change them for fresh skins, that they may taste the penalty: for Allah is Exalted in Power, Wise.”

    5:38(-40) “As to the thief, male or female, AMPUTATE [ without anesthesia !! ] their hands: a punishment by way of example, from Allah, for their crime: and Allah is Exalted in Power. Full of Wisdom.” Q. 5:39 thieves who repent must still be punished to Bukhari

  57. So mancher Islamapologet, der uns seine Verteidigung des Islam als wissenschaftliche Expertise verkaufen will, sollte doch besser einmal selbst in den Spiegel schauen – und das umso mehr, als er selbst (wie offensichtlich in diesem Fall) zu jung und unterfahren sein dürfte, um die Abenteuerlichkeit seiner Spekulationen zu begreifen:

    … Spiegel-Redakteur Christoph Sydow schreibt:

    … Aus dem Koran kann jeder das herauslesen, was er will. Doch man wird Islam und Koran nicht gerecht, wenn man sich einzelne Verse herauspickt und diese dann buchstabengetreu interpretiert.

    Wenn der junge Mann das schreibt – was an sich richtig wäre -, warum tut er das, was er Islamkritikern unterstellt, dann selbst, in dem er den Zusammenhang der im Koran untergeschobenen Bedingtheit unterschlägt, in dem die von ihm selektiv zitierten „friedlichen“ Verse stehen?

  58. sog. „Islamwissenschaftler“ sind doch Fuersprecher des Islam, was soll da an „Wissenschaft“ sein, dieses Buch der Mordaufrufe, Gewalt gegen eigene Frauen sowie ausnahmslos alle Infidel/ nicht Muslemen kapiert doch jeder streight denkende Geist allein von der taeglichen Berichterstattung (die inzwischen alles verschoent, ignoriert) was da an Verbrechen weltweit passiert.

    Diese Idiologie der Gewalt und Expansion muss gestoppt werden,

    die westlichen Laender muessen sofort ihre eigenen Interessen voranstellen, handeln wie Patrioten und den kompletten, absoluten Aufnahmestopp von Musels durchsetzen,

    als auch die Ausweisung aller Illegalen, Problemfaellen wie Kriminellen, Schmarotzer, Hetzer, Terroristen usw. als Ziel ALLE Muslime die nicht voll integriert sind, wieder zurueck ins Paradies bringen.

  59. Wir werden von gefährlichen Taqiyya-Meistern von hinten bis vorne belogen. Auch der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad behauptet von sich, (noch) Moslem zu sein.

    Damit gaukelt er uns vor, man könnte den Islam kritisieren u. ihn re-formieren; etwa auf jene nebulösen goldenen Zeiten des Islams mit angebl. großen Leistungen in der Wissenschaft. Dabei war der Islam nie etwas anderes, als ein Parasit an Hochkulturen u. fremden Leistungen. Mit dem schleimigen Taqiyya-Großmeister Mouhanad Khorchde ist sich Abdel-Samad einig:

    „Abdel-Samad ist der Ansicht, dass der Islam eine unreformierbare Religion sei, Muslime jedoch ihre Werte reformieren könnten. Gleichwohl unterstützt er die reformatorisch-humanistischen Ansätze des österreichischen Theologen Mouhanad Khorchide.[29]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hamed_Abdel-Samad#Ansichten_zum_Islam

    Dabei sagt Mondgott Allah(Fluch auf ihn), aus der schw. Kiste Kaaba zu Mekka(es gab damals mehrere Kaabas, verschiedenen Göttern gewidmet) im Koran(Fluch auf ihn), worin sein Wort inlibriert sei, in mehreren Surenversen:

    3;28 Die Gläubigen(Moslems) sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah.

    5;51 Ihr Gläubigen(Moslems)! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen).

    5;57 O ihr Gläubigen(Moslems)! Diejenigen unter den Schriftbesitzern(Juden u. Christen) und den Ungläubigen, die sich über eure Religion lustig machen und abfällig darüber reden, dürft ihr nicht zu Vertrauten/Freunden nehmen. Fürchtet Allah und haltet seine Vorschriften ein, wenn ihr wirklich glaubt!
    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure5.html

    4;144 Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden! Wollt ihr (denn, indem ihr das tut) Allah offenkundige Vollmacht geben gegen euch (vorzugehen)?

    ++++++++++++++

    Wie täuschen uns nur die beiden Moslems Khorchide und Abdel-Samad! Ob sie an ihren Sermon „Islam light möglich“ selber glauben, ist nachrangig, denn:

    „Muslime können sich mit anderen Worten wie Ungläubige verhalten indem sie sich zum Beispiel verbeugen sowie die Idole und Kruzifixe der letzteren verehren.

    Sie können falsche Zeugenaussagen machen und sogar die Schwächen ihrer Glaubensgenossen dem Feind gegenüber offenbaren. Kurz – sie können alles machen außer einen Glaubensbruder umbringen.“
    http://derprophet.info/inhalt/taqiyya-htm/
    Was ja so auch nicht völlig stimmt, weil, wenn ein islam. Selbstmordattentäter zufällig oder geplant, etwa auf einem Basar, Moslems mit in den Tod reißt, sind auch diese Mudschahiddin u. kommen direkt ins Allahparadies:

    Koran 9;20
    Diejenigen, die glauben und auswandern/auf Allahs Weg wandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden.

    +++++++++++++

    Koranfromme Moslems, wie Salafisten, belügen uns wenigstens nicht, man könnte den Islam reformieren.

    Anm. d. mich

  60. Auch ich möchte mich den Wünschen meiner Vorschreiber hier an Michael Stürzenberger anschließen:
    Ich wünsche ihm weiterhin viel Kraft, auch für das kommende ja, welches eine Steigerung sein wird bezüglich der Aggression des Islam gegenüber unserer Hochkultur. Es ist schön, daß es solche Menschen gibt.

    #20 NormalerMensch (26. Dez 2015 15:26)

    … Und im übrigen würden die gemäßigten Koranabschnitte (Mekka-Phase) die gewalttätigen (Medina-Phase) ersetzen. Als ich ihr sagte, dass es genau umgekehrt sei (Abrogation,) war sie (typisch islamisch) beleidigt …

    Wobei man da fragen müsste, wie eine frühere Phase eine spätere ersetzen kann. Das würde voraussetzen, daß die Geschichte rückwärts läuft;

    Was allerdings auf dem Islam zutrifft

  61. Lieber Herr Stürzenberger,

    Dabei macht der studierte „Islamwissenschaftler“ einen entscheidenden Fehler: Er ignoriert das Prinzip der Abrogation

    Ist Ihnen noch nie der Gedanke gekommen, dass er das absichtlich unter den Tisch fallen lässt? Und zwar mit dem Ziel, dass das in Vergessenheit gerät – auch bei den Moslems?

    Sie analysieren den Islam vollkommen korrekt, aber sie sind auch ein intelligenter und sorgfältiger Deutscher. Die meisten Moslems sind hingegen nicht gerade die hellsten Kügelchen am Rosenkranz des Herrn und nicht sooo studierfreudig, sondern leicht mit westlicher Dekadenz korrumpierbar.

    Da passt es vielleicht nicht so ins Konzept, wenn ständig Islamkritiker daherkommen, die lautstark daraufhinweisen:

    „Nein, Fatma, das findet Alla gar nicht ok, wenn du mit deutschen Jungs rumhurst. Und du, Ali, solltest nicht so viel saufen, in die Disco gehen und Gangsta-Rap machen, sondern dich lieber irgendwo zwischen Ungläubigen in die Luft sprengen, um dem Islam zum Sieg zu verhelfen.“

    Im Grunde könnten Sie im Falle, wenn Deutschland zum Kalifat wird (was ich nicht glaube!) sofort als Imam anfangen. Nicht, dass ich annehme, Sie WOLLEN das, aber Sie KÖNNTEN das – Sie haben locker das Wissen dazu.

    Ich denke nicht, dass die NWO-Eliten eine Islamisierung anstreben. Aber das W in NWO heißt Welt, und die ist nunmal von 1,5 Mrd Moslems bevölkert. Um die unter die One-World-Religion zu unterwerfen, reicht es nicht, nur Kriege zu führen (das wird auch getan), aber sie werden auch nach Europa gekarrt, um sie dort zu korrumpieren und von ihrer Religion zu entfremden.

    Man kann drüber streiten, ob der Plan aufgeht, aber ich halte es für ziemlich offensichtlich, dass es der Plan ist.

    Um den Islam wäre es mir nicht schade, wenn es funktionieren würde, aber ich fürchte, die geplante NWO ist mindestens genauso schlimm wie ein Kalifat.

  62. Hallo, ihr Dumpfbacken!
    [So nennt uns unser Oberenteigner Schäuble!]

    Jetzt geht es los gegen uns Christen – wie es das Vorbild ISIS lehrt:

    In Berlin-Mitte:
    Muslime schlugen auf Christen ein
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-mitte-muslime-schlugen-auf-christen-ein/12764906.html 26.12.15

    Mindestens fünf Verletzte sind das Resultat einer Auseinandersetzung Sonnabend früh in Tiergarten. Nach den bisherigen Ermittlungen wurden fünf junge Männer, nachdem sie den Club „Adagio“ verlassen hatten, gegen 5.20 Uhr auf dem Marlene-Dietrich-Platz von einem Mann angesprochen und nach ihrem Glauben gefragt. Nach Polizeiangaben sprach der Unbekannte die Gruppe so an: „Ich bin Moslem! Was seid Ihr?“ Daraus entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung.
    Plötzlich sollen weitere Personen hinzugekommen sein und gemeinsam mit dem Unbekannten auf die vier im Alter von 20, 24 und 25 Jahre alten Männer eingeschlagen haben.

    Ein 19-jähriger Passant, der schlichten wollte, erlitt dabei eine Verletzung im Gesicht. Kurz vor Eintreffen der Polizisten flüchteten die Angreifer. Die verletzten jungen Männer … stammen nach Polizeiangaben aus Serbien und Montenegro und sind orthodoxe Christen.

    Bloß in Berlin berichter, aber das Märchen Angriff auf Flüchtlinge, wobei ein leeres Haus angekokelt wurde, kam für Mio Zuschauer über ZDF-Lügen-TV!

  63. Da sieht man den Unterschied: die ursprüngliche = echte Islamwissenschaft, seit ihren Anfängen in vorigen Jahrhunderten war immer gleichzusetzen mit Islamkritik. So ab den 1980ern, als sie zunehmend am Petrodollartropf zu hängen kam, hat sich das gewandelt. – Was Wunder, daß genau die Petrodollar-Finanzierer auch die der Terroristen in Syrien sind.

  64. Das ist doch gerade das Perfide an der linksversifften Meinungsdiktatur! Michael argumentiert (religions-)wissenschaftlich. Da diese Leute aber nicht tief denken können, wirst du mit wissenschaftlicher Argumentation entweder zu 100 Prozent ignoriert oder gar angefeindet. Ob du recht hast, interessiert diese Ideologen nicht. Beispiel Fatima Roth und Artikel 16a, Absatz 2 GG. Was darin steht und was nicht, lässt sich mit einem
    Blick ins Gesetz ganz leicht nachprüfen. Faktum. Aber nein, sie behauptet einfach was anderes. Ob es stimmt oder nicht, ist egal, frei nach dem Klimbim- Motto: und ist es mal nicht wahr- dann mach‘ ich mir nen Schlitz ins Kleid und find‘ es wunderbar!
    Nur ein typisch islamischer Anschlag kann die verblödete Masse von drm Märchen des friedlichen Islam abbringen. Sonst nichts. Kein Lügel, selbst kein Abdel Samad. So traurig es auch ist.

  65. Die Islamversteher können schönreden so lange sie wollen, aber es wird sich nichts daran ändern: Der Islam ist (und bleibt) eine faschistische Ideologie unter dem Deckmantel von Religion.

  66. Der Typ hat Islamwissenschaften studiert? Das macht die Sache nur schlimmer. Ich hatte gedacht, der hätte nur keine Ahnung, aber so…

    So ist völlig klar, der Kerl versucht uns absichtlich zu belügen. Verachtenswert!

    Auch die anderen Argumente zum Diskutieren in diesem SPIEGEL zu anderen Themen sind an Dämlichlichkeit und/oder Verlogenheit kaum zu toppen.

  67. Wenn Sydow ein studierter Islamwissenschaftler ist und er kennt die Abrogation wirklich nicht sofortige Aberkennung des universitären Grades. Denn das wäre so in etwa ein wenig wie wer der „Bertsteigen“ studiert hat und behauptet Berge werden mit dem Kopf nach unten von oben herab bestiegen…..

    Der Typ ist klarerweise ein Krimineller, DENN ER WIRD SICHER MUTMASSEN DASS SEINE LÜGE VON „So oder so Auslegen“ vom Mainstream der MUSLIMEN DURCHSCHAUT wird – und nur ein kleiner Teil der Muslime wird so dumm sein diese Zweispaltigkeit glauben zu wollen, weil der ja „Islam studiert hat“.

    Was ist also sind die größten Zielgruppen dieser Lüge ? Nun – die eigenen eher etwas „gutbürgerlichen“ Linken, die er so gezielt und bewußt belügen will — die betrachtet er sicherlich als „gefallene Linke“, die „dann auch mal ruhig zu deren Nachteil belogen werden dürfen“ …. „Das könnte ja nützlich sein für die sozialistisch-islame Konterrevolution….“

    Zum Behauptungsthema des Unlauteren von „So oder so“, der Korrektur des Unlauteren von Michael, dass durch die Abrogation tatsächlich einzig in Richtung Kriegsformen die Gültigkeit vorhanden ist (mit pragmatischen Dämpfungen – und die sind eben auch Formen des Krieges und der Unterdrückung)noch soviel von mir: Das islamnarrativisch „günstig“ gesetzte Einbringen der Abrogation vor der Hidschra sind die Offenbarungen zum Allgemeinen Kampfbefehl wie in der Sunna von Ibn Hisham basierend auf Ibn Isaq überliefert ist.

    Das ist in der Übersetzung von Gernot Rotter zu „Das Leben des Propheten“ (bei Spohr erschienen) auf Seite 101 f nachzulesen.

    Es ist diese Sunna eine der oder die bedeutendste im Islam.

    Die Verdachtsmomente sind übrigens verdichtbar, dass Mohammed und seine Horde schon zuvor gekämoft hat … und zwar durchaus auch schon vorher unbilligbaren Motiven.

    Und Michael: Das grobe Schema der Surenlängeneinteilung – vorn lang nach hinten hin kürzer (nur manchmal durchbrochen)- hat nichts mit puren, echten Zufälligkeiten zur „Verschwimmenmachung von historischen Kontexten“ zu tun, denn es wurde bereits das geplant und gedacht durchgeführt mit einem Ziel dahinter: Dem PROMINENTMACHEN UND GEWICHTEN DES VERMÄCHTNISISLAMS ….. also genau jenes sogar bis ins Verwandtenmorden hinein blutrünstigen, gierigen, lösegelderpresserischen, Sklavenjagd und Sklavenhandel und Sklavenhaltung betreibenden Vermächtnisislams ….

    Der ERSTEINDRUCK der MEDINASUREN (mit kleinen Verbrämungen aus der Mekkazeit) sollte der dominante Grundton des Korans, die Hintergrundschwingung von ANFANG AN SEIN.

    Dieser Überlegung folgte die einfache Erkenntnis, dass wenn er „eingelullt wird über Seiten um Seiten an „Wüstenmystik“ und „Märchen“ schwerlich zum Krieg zu „gewinnen“ sein wird ….

    Von Anfang an glaubensrichtungsausbildend und glaubensversicherend jedoch auch den „Lohn“ des GLaubens im Krieg zu servieren macht dies klarerweise zum Unterbau allen Sinnens um diesen Glauben ….. ein wenig dezentes – und eigentlich ungültiges „Rosarot und Himmelblau“ dann in Folge hineinzubekommen „sollte dann weiter nicht groß zentrumsglaubensbeeinträchtigend sein“ ….

    Hierin dürfte übrigens einer der InnerstKreisIslamen Streitpunkte gewesen sein …. ob der Islam als Glaube historisch korrekt koranisch „nachberichtet“ werden sollte oder das Argument durchbrechen sollte, dass der Islam seine volle zerstörerische und aussaugende Kraft einzig über eine De-Historisierung des Korans erreichen wird können.

    Die De-Historisierung bzw Ent-Chronologisierung des Korans fand ja unter dem unmittelbaren Nachfolger nach Mohammeds Ermordung statt….

    Aus heutiger meiniger Sicht muß dieses Konzept schon „sideways“ noch während Mohammmed am Leben war intern an ihm vorbei quasi auch als das zentral die Nachfolgeberechtigung stützendes Element besprochen und bedacht, sogar schon vorbereitet worden sein…..

    Es muß damals noch unter Mohammed ein Koran in Umlauf gebracht geworden sein, der „den innersten Kreis“ nicht befriedigte und für die Nachfolge offensichtlich Probleme aufwarf — die Ridda-Kriege waren ja im Prinzip Kriege um „eine richtige Koranversion“.

    Abu Bakr, Amr, Umar Inb Chattab, Uthman Ibn Affan usw … hatten ja einen fataltückischen Lehrmeister.
    Das macht dann Schüler unter Umständen, wie sie damals gewesen worden sind – Mohammed übte Druck auf die „Lebensberechtigungen“ des engsten früheren Familienkreises aus – noch ein Quentchen schläuiger als ihren Lehrmeister …. der bis zum Schluß – um sich durch „Gegenspionagenanreize“ zu schützen – ja niemanden offiziell für die Nachfolge bestimmt hatte.

    Während selbiger jener gerade in seiner größten Sinnkrise (Maria die Koptin) innerlich ins Taumeln gebracht worden ist… und dadurch dann an den in so einer Truppe erforderlichen mörderischen Führereigenschaften zu verlieren begann hatte… wurde dann von den tückischeren Nachfolgebewerbern auch dies als „Gefahr durch Schwäche“ erkannt ….

    … wodurch also Ängste unter den eventuellen Nachfolgern vergrößert worden sind um den Zerfall dieser blutrünstigen Truppe.

    So war beschlossen worden statt das alles dem Schicksal zu überlassen diesen offensichtlich die Nachfolge nicht ordnen wollenden Führer „beiseite zu schaffen“ …… und was könnte da eindrucksvoller sein, als das schriftliche Zentralwerk dann in einer plötzlichen „Verheissungsverkündung“ als den so gewollten Nachlaß „offenbaren zu dürfen“ ….

    So dürfte genau auch aus diesem zusätzlichen Grund die Mär von den „rechtgeleiteten Kalifen“ aufgekommen sein … also jenen vier Kalifen die „so irgendwie quasi noch unter direkterem Allah-Einfluß gestanden haben sollen …“

    Das Einfache im Komplexgemachten herauszufiltern und zeitlich korrekt nachzukonstruieren braucht schon einiges an Hintergrundwissen bis hinein in die vermutbare Entwicklung von Wesenszügen der bedeutendsten Protagonisten der Geschehnisse und daraus resultierend auch innerste Dynamiken die damals zu Bündnissen führten über deren Motive auch herauszu“meiseln“ aus dem Wust an Informationen und „Informationen“ (womit die Märchen gemeint sind)……

    Sydow etwa hätte sich auf Seiten der mörderischen Ánti-Mohammed Konspiratoren sicher „bestens gemacht“ …. deren Kennzeichen so etwas ist bzw war, wie „Wir sind die Unschuldigsten der Unschuldigen an dem Mord“ … so wie Sydow die intellektualitisersiffte Komödie gibt, er „könne gar nicht anders als unschuldig an den Morden der Islamen auch im Westen sein“ …..

    Solche Lügen über den Islam kann übrigens nur von solchen kommen, die das mörderische „Lügen-Gen“ in ihrem Hirn und Herzen tragen … das „Gen“ ist „operierbar“ durch Annäherung an die bestmachbare Nachberichtgerstattung dessen was damals wirklich geschehen ist – dazu muß das „Gen“ nicht erst zum Tumor ausfächern… um als bös-„artiges“ Geschwulst erkennbar zu werden.

    Genau das – die Wahrheit bzw die Annäherung an die Wahrheiten ist das, was solche „Gen“ Träger in ihren lügnerischen „Aufwendungen“ so ziemlich am meisten aufstört ……

    … weil solche natürlich merken: Schwupps … es ist vorbei mit dem Markern sich als Unschuldig darzustellen.

    Und genauso ist es ja auch … an euch klebt auch das Blut vom Bataclan.

    Und eine Staatsführung welche versäumt klare Richtlinien vorzugeben was an Ideologien – gerade noch so eben schwellwertig, weil Hoffnung besteht auf Ablage – ins Land mit den Personen hereindarf …. und WAS NICHT, ist keine menschliche Staatsführung mehr … sondern eine diktatorische mörderische ….

    Der im Bereich von 300 Millionen Morden Kult, seit Ende WK 2 bereits ca 13 Millionen Morde Kult ISLAM – der adlerkultischeste unter den Animal-Kulten – sollte sicher zu den verbotenen zählen …

    Wer das Böse nicht besiegen will und das Böse sogar noch lobzuhudeln und schönzuschreiben sucht wird von denen bezwungen welche die Lüge der Machtausübung wichtiger als das Leben und Lieben ist (wobei Islame den Begriff „Liebe“ kaum anders als „Sex“ denken können ….)

    PS.: Die Linie die Sydow, wie oben ihm angekreidet, fährt gibt ihm und Seinesgleichen ja die Ausrede — dass SIE mit dem Islam den Hitler „las“ „.. ja gar nichts zu tun haben könnten…..“

    … um Ausreden sind solche Lügner des professionellen ideologischen Heuchelns nie verlegen.

    Wenn sie mit Wahrheit konfrontier werden bekommen sie Migräne und Bauchschmerzen …

    Lügen wie in Sydow können schon sehr zum Teil der Person werden…. dass sie das auch als Angriff gegen ihren Körper fühlen können, was sie durch ihre Lügen an Angriffen gegen Aufrichtige verursachen….

    Es ist das was derzeit geschieht eben nicht ein böser Traum … und mit einem Schnippen wäre alles an Lügen und deren Folgen erledigbar ….

    Herr Sydow beginnen sie zu reuen !

  68. #14 furor__teutonicus (26. Dez 2015 15:12)

    So oder so, wir werden eine halbwegs diplomatische Lösung finden müssen. Es gibt ca. 1Mrd Moslems auf der Welt und es werden mehr. Schon alleine deswegen, ist die totale Konfrontation, nicht wünschenswert.

    Wir werden eine Atmosphäre erzeugen müssen, in denen die gemäßigten Moslems, ihre friedliche Koranzitate behalten dürfen ohne, dass wir ihnen ständig die gewalttätigen vorhalten.

    Also, ich sehe das anders.
    Es muß klar gesagt werden:
    Islam=Faschismus.
    Und deshalb muß der Islam auch wie ein Faschismus behandelt werden.

    Atatürk hat auch versucht, einen „friedlichen“ „gemäßigten“ und „unpolitischen“ Islam zu akzeptieren.
    Was dabei raukommt, sieht man 80 Jahre später mit dem Islamisten Erdowahn, der von rund 50% seines Volkes gewählt wird.
    Dschihad ist die 6. Säule vom Islam.

    Ja, eine Konfrontation wird blutig.
    Aber keine Konfrontation wird viel blutiger.

    Ich sehe die Alternativen:
    1. Jetzt mit aller Kraft gegen die Islamisierung in Europa vorgehen um unser GG zu erhalten, Ziel wäre z.B. Bevölkerungsanteil der Terrorist-Mohammed-Verehrer unter 0,1% – oder

    2. so weiter machen, und die nächsten Jahrhunderte unter dem islamistischen Joch (ähnlich osmanischem Joch), und dann nach ein paar hundert Jahren blutiger Scharia eine blutige Befreiung von Europa von diesem Faschismus.

    Ich wünsche mir, meinen Kindern und Enkeln die 1. Variante.

  69. Die chronologisch 3. Sure des Koran:
    (1) Zugrunde gehen sollen die Hände Abu Lahabs, und zugrunde gehen soll er (selbst)!
    (2) Was nützt ihm sein Besitz und das, was er erworben hat?
    (3) Er wird einem Feuer voller Flammen ausgesetzt sein
    (4) und (auch) seine Frau, die Brennholzträgerin.
    (5) Um ihren Hals ist ein Strick aus Palmfasern.
    Gut das Allah das direkt klargestellt hat bevor die restlichen Weisheiten ergossen wurden.

  70. WAS ICH NICHT VERSTEHE, IST WARUM STECKEN SICH DIESE MUSELGANGSTER AUF DEM BILD IMMER DEN FINGER IN DEN ARSCH UND LASSEN IHN DANN IMMER NACH OBEN ZEIGEND WIEDER AUSLÜFTEN? ODER WOLLEN SIE JEDEM NUR ZEIGEN, DASS ES BEI ALLAH STINKT?

  71. jeder kann herauslesen was er will. Tja, so ist das mit dem Koran. Was kann man aber von einem Pamphlet das von einem grenzdebilen Kamelficker verfasst wurde auch anderes erwarten. Dabei? Hat er es selbst geschrieben oder musste ein Christ tun? Das was sich damals Moslem nannte war doch wohl zu 99% Analphabet

  72. @#91 WIEDERSTAENDLER (27. Dez 2015 06:21)
    Gestreckter Zeigefinger >>> Zeichen des Terrors (zu sehen auch beim IS)…

  73. Was sich grandios als „islamwissenschaft“ beszeichnet ist doch reine Islamapologetik – also islampropaganda!

    Stürzenberger ist unser beste islamkenner! In einer besseren Republik hätte er schon lange einen Lehrstuhl für islamwissenschaft! Aber in der gegenwärtigen ANTIFA-REPUBLIK in der das LÜGEN Staatsraison ist, ist faktische Erkenntnis über den Islam ja unerwünscht!!

  74. Sure 5, Vers 32 im Original:
    Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israels vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben. http://islam.de/13827.php?sura=5
    Der Vorsatz wird gern weggelassen, macht er doch deutlich, dass sich diese Sure an die Kinder Israels, die Juden, richtet. Kein Moslem dieser Welt bezeichnet sich irgendwo als „Kind Israels“ und kein Moslem braucht einen triftigen Grund zum Judentöten, es wird ihm kein islamisches Gericht dafür verurteilen.
    Es sei denn, der Jude stand unter dem Schutz eines mächtigen Moslems, das könnte böse Folgen haben. Denn mit dem Schutz ist über den Juden quasi eine Verfügungsgewalt- und damit Eigentumsrechte für den Schutzgeber verbunden. Damit wird das Töten dieses Juden zum Eigentumsdelikt, Sachbeschädigung, zum Nachteil des Schutzgebers. Der Jude als Solches wird ebenso wie alle anderen „Ungläubigen“ immer völlig wertlos bleiben.

  75. @#91: der erigierte Zeige-Stinkefinger ist quasi das Bekenntnis des Allah-Gläubigen, daß sein Mondgott nur EINER ist und nicht der Dreieinige Gott der Christen.

    Deswegen verstehe uch auch nicht das kirchliche Geschwurbel.

    Christus beispielsweise ist Jude und spricht auch das „Sch’ma-Jizrael“, das jüdische Glaubensbekenntnis (MK. 12, 29-31). Es steht jedoch nicht im Widerspruch zur jüdischen Tradition, sich zum dreieinigen Gott zu bekennen: das Christentum ist so etwas wie eine Weiterentwicklung des Judentums, quasi ein „Judentum 2.0“, jedoch ohne den Anspruch, Juden etwas wegzunehmen, oder ihre Tradition zu kritisieren. Im Gegenteil: auf vielen (vor allem katholischen) Altären stehen sechs Kerzen, mit der siebenten „Kerze“, dem Kreuz: ein schönes Bild für das Christentum,welches seine Wurzel, das Judentum, nicht leugnet, sondern bejaht!

Comments are closed.