Nymphenburgerstr-2Am Montag begann vor dem Münchner Schwurgericht der Prozess gegen einen Moslem, der seine Freundin mit kochendem Wasser übergossen und bei ihrer anschließenden Flucht mehrfach auf sie eingestochen hat. Tatmotiv waren laut Anklage Verstöße der Freundin gegen islamische Glaubensgrundsätze. Die Mutter von drei gemeinsamen Kindern habe sich für den Geschmack des gläubigen Moslems zu stark geschminkt und aufreizend gekleidet. In der Verhandlung tischte der Mohammedaner dann eine andere Version auf: Seine Freundin habe sich durch eine Bekannte zum Drogenkonsum verführen lassen wollen.

(Von Michael Stürzenberger)

Der FOCUS beschreibt den ungeheurlichen Vorfall:

Am Morgen des 15. April 2015 kam es den Ermittlungen zufolge zum Streit mit wechselseitigen Beleidigungen. Der Angeklagte schüttete daraufhin im Wohnzimmer kochendes Wasser über die Frau, die den neben ihr auf dem Sofa liegenden zweijährigen Sohn gerade noch mit einer Decke schützen konnte. Sie wollte fliehen, aber der Angeklagte zerrte sie an den Haaren zurück und stach ihr mit einem Messer in den Oberkörper, bevor sie schließlich doch entkommen konnte.

Die Litauerin kann von Glück sprechen, dass sie diesen Hassausbruch ihres moslemischen „Freundes“ überlebte. Auch in dieser grausamen Tat zeigt sich wieder die Verachtung, die der Islam gegenüber Frauen vermittelt. Wenn man ihre Widerspenstigkeit nur befürchtet, sollen sie laut Koran geschlagen werden. Die Hölle sei in der Mehrzahl mit Frauen gefüllt, predigte der „Prophet“ Mohammed, weil sie eher zur Sünde neigten. Das Gebet eines Mannes macht ein vorbeigehendes Kamel oder eine Frau zunichte, was viel über deren Wertschätzung aussagt. Sie müssen ihrem Mann jederzeit sexuell zu Willen sein, ihre Aussage vor Gericht zählt nur halb so viel wie die eines Mannes und sie erben auch nur die Hälfte im Vergleich zu ihrem Bruder. Wenn Frauen vergewaltigt werden, landen sie in islamischen Ländern gemäß Scharia häufig selber wegen „außerehelichem Geschlechtsverkehr“ im Gefängnis.

Frauen haben sich dem Mann zu unterwerfen, und daher klingt die Anklage der Staatsanwaltschaft auch nachvollziehbar, dass der Moslem sich über unislamisches Verhalten seiner Freundin erregte, wie die Frankfurter Allgemeine berichtet:

Tatmotiv waren laut Anklage angebliche Verstöße der Freundin gegen islamische Glaubensgrundsätze.

Die Augsburer Allgemeine konkretisiert diese „Verstöße“ seiner Freundin:

Die Mutter von drei gemeinsamen Kindern habe sich für den Geschmack des gläubigen Moslem zu stark geschminkt und aufreizend gekleidet. Nach wiederholten vergeblichen Vorhaltungen soll der Angeklagte die junge Frau mit kochendem Wasser übergossen und der Flüchtenden ein Messer in den Oberkörper gerammt haben.

Die Schwäbische Allgemeine stellt die Version des Mohammedaners dar:

Nach Worten des Angeklagten suchte seine 32 Jahre alte Partnerin gegen seinen Wunsch verstärkt den Kontakt zu einer Freundin, die sie angeblich zum Drogenkonsum verleiten wollte. Die gemeinsamen Kinder sollen sich nach einem Besuch bei der Freundin beklagt haben, sie seien dort allein gelassen worden. Seine Lebensgefährtin habe sich nach einem Treffen „provozierend verhalten“. Die Situation sei „zunehmend unerträglich“ geworden, sagte der Angeklagte.

Nachdem schon der Gotte des Islams ein Listenschmied ist, der seine Ziele auf diese Weise erreicht, und Mohammedaner lügen dürfen, wenn sie damit ihre „Religion“ schützen können, liegt der Verdacht nahe, dass eher die erste Version mit dem Verstoß gegen die islamischen Glaubensgrundsätze zutrifft. Wobei das Verbrühen mit kochendem Wasser, Haarezerren und Einstechen in den Oberkörper wegen angeblich bevorstehender Verführung zum „Drogenkonsum“ natürlich genauso abartig ist. Unglaubwürdig klingt vor allem auch das „Bedauern“ des Mohammedaners, laut Münchner Merkur via Anwalt verkündet:

Der 31-Jährige „bedauert den Vorfall außerordentlich“, sagte sein Anwalt.

Der Prozess gegen den Mohammedaner ist zunächst auf vier Tage angesetzt. Hierbei darf man auf die Aussage seiner litauischen Freundin gespannt sein. Hoffentlich wird sie nicht außergerichtlich unter Druck gesetzt. Die drei gemeinsamen Kinder könnten hierbei auch eine Rolle spielen. Seltsam bleibt, warum der Mohammedaner mit der Mutter seiner Kinder in wilder Ehe lebte, was eigentlich auch unislamisch ist, denn so hatte sie verwerflichen außerehelichen Geschlechtsverkehr mit ihm.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Wegen der Veröffentlichung meines Videokommentars zum „Drohbrief eines Moslems“ hat mich Facebook 30 Tage gesperrt. Ich habe dagegen Einspruch eingelegt, da dies eine journalistische Veröffentlichung ist, die nur Tatsachen beinhaltet und in keinster Weise gegen irgendwelche Vorschriften verstößt. Wer mich kontaktieren möchte, nutze bitte derzeit andere Kommunikationswege als Facebook.

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Diese Verachtung westlichen Frauen gegenüber zeigt sich auch wieder einmal hier.
    Da überfallen die Herrenmenschen zu dritt eine Frau; diese übergibt alle Wertgegenstände, und dann bekommt sie noch zum Abschluß noch einen FAUSTSCHLAG INS GESICHT !!!

    Dieses widerliche verbrecherische Gesocks!!!

    „Fahndung
    Wer kennt diesen Räuber?

    Mit einem Phantombild sucht die Polizei einen Mann, der am 15. Januar eine 24-Jährige in der Calenberger Neustadt mit zwei Komplizen überfallen und geschlagen hat. Die Männer hatten dabei das Smartphone und Geld aus der Handtasche des Opfers erbeutet.

    Hannover. Die 24-Jährige war am 15. Januar gegen 1.15 Uhr zu Fuß auf dem Emma-Frede-Weg (Calenberger Neustadt) unterwegs. Auf der Justus-von-Garten-Brücke hörte sie hinter sich immer schneller werdende Schritte, kurze Zeit später war sie von drei Männern umringt. Die Männer forderten sie auf, ihre Handtasche zu übergeben. Daraus nahmen sie Handy und Geld.

    Während zwei Täter wieder in Richtung Faustwiese flüchteten, schlug ein Angreifer der 24-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Die Frau erlitt dabei leichte Verletzungen.

    Mittlerweile hat die Polizei ein Phantombild erstellt. Der gebrochen Deutsch sprechende Gesuchte ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, von nordafrikanischer Erscheinung und dünner Statur.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Calenberger-Neustadt/Ueberfall-in-der-Calenberger-Neustadt-von-Hannover-Raeuber-mit-Phantombild-gesucht

  2. Mir ist ein vergleichbarer Fall bekannt. Junge Frau (polnische Abstammung) fast totgestochen von einem „aufgeklärten“ Muslim.

    Wäre es nicht langsam an der Zeit, eine entprechende Aufklärungskampagne unter den jungen Frauen zu starten?

    Besser KEINEN Mann als einen MUSELMANN.

  3. Was bei diesen Taten auch immer wieder deutlich wird, ist die offen sadistische Komponente des Islams, die von Koran bis Hadith und quer durch die gesamte islamische Geschichtsschreibung immer wieder als Mittel gelobt wird, den Islam (auch in in Selbstjustiz) durch Angst zusammenzuhalten.

    Er fragt nie „ist das sadistisch“ und „wie gehe ich gegen den Sadismus vor“, sondern er lobt es als „Verhalten, das dem Islam nützt“. Männer als Träger des Sadismus sind im Islam Mittel zum Zweck: Islam erhalten.

    Und damit ist schon die ganze erbärmliche „Moral“ des Islams beschrieben: Was ihm nützt. Damit hat er der Bestialität Tür und Tor geöffnet und sie freudig umarmt.

    Heute ist übrigens der nächste Fall geschehen: Frau mit Säure übergossen. In Islamien, hier vor allem in Afghanistan, Pakistan und im islamischen Indien normal und selbstverständlich.

    http://www.bild.de/regional/hannover/saeure-attentat/auf-offener-strasse-44565734.bild.html

  4. Generell kann ich mit keiner Frau Mitleid empfinden, die sich freiwillig mit muslimischen …..menschen einlässt.

  5. Schnell verurteilen und so schnell wie möglich raus mit dem Bastard. Am besten die Strafe in seiner Heimat absitzen lassen und lebenslanges Einreiseverbot. Doch dazu brauchen wir erst wieder eine Regierung, die unsere Interesen vertritt.

  6. Kritiker dieser Ausländerhasserseite werden jetzt anmerken, dass man sich da mal (wieder) einen Einzelfall herausgepickt hat.- Denn wie wir alle gelernt haben, ist der durchschnittliche Flüchtling nicht krimineller als der gemeine Deutsche.
    Daher ist eigentlich nur die Auflistung solcher Fälle für eine Bewertung interessant.
    Auch die Veröffentlichung von Statistiken, immer und immer wieder können die Gefahren verdeutlichen.

  7. Die Frau kommt aus Litauen? Komisch. Dachte immer, daß nur deutsche Frauen naiv genug sind, sich mit einem Moslem einzulassen.

  8. Mit dem Islam kam die bestialische islamische Frauenverstümmelung durch verätzen/ verbrühen/ verbrennen ins Land, wann immer die Frau nicht spurt/einen Mann ablehnt. Dieses Grauen kannte Deutschland bis dahin nicht. Wir erinnern uns an diese beiden Fälle:

    Pinneberg: Türkischer Taxifahrer Birol K. auf polnische Ehefrau Dorota

    *http://www.mopo.de/umland/video–birol-k–griff-ex-an–pinneberg–saeure-anschlag-aus-eifersucht,5066728,23778536.html

    http://www.shz.de/lokales/pinneberger-tageblatt/acht-jahre-haft-fuer-saeureanschlag-auf-ex-frau-id5651406.html

    Hilden: Türke Serhat K., 22, (Kurde) und Syrer Alan K., 29 (Kurde) auf Serhats Ex-Freundin Reyhan C. (Alewitin, Türkin)

    *http://www.rp-online.de/nrw/staedte/hilden/saeureopfer-bereitet-sich-auf-prozess-vor-aid-1.3418991

    *http://www.rp-online.de/nrw/staedte/hilden/saeureopfer-reyhan-s-geht-gegen-urteil-vor-aid-1.3735499

    Die übliche Frechheit:

    Alan K.s Anwalt versicherte, sein Mandant habe die Wahrheit gesagt. Er plädierte dafür, dem 19-Jährigen nach Jugendstrafrecht zu verurteilen. Die Strafe solle unter drei Jahren liegen, damit der junge Syrer nicht seinen Aufenthaltsstatus verliere.

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/freispruch-gefordert-id8221263.html

  9. Unglaubwürdig klingt vor allem auch das „Bedauern“ des Mohammedaners, laut Münchner Merkur via Anwalt verkündet:
    Der 31-Jährige „bedauert den Vorfall außerordentlich“, sagte sein Anwalt.

    Jeder Angeklagte darf lügen, dass sich die Balken biegen, dazu hat er auch die Zustimmung seines Propheten, also nichts wie ran!

    Ich glaube nicht, dass er irgendetwas bedauert!

  10. 14.00 Uhr Pressekonferenz zum Zug“unglück“ in Bad Aibling

    Die ersten beiden Blackboxen waren schnell ausgewertet, die angeblich verspätet gefundene angebliche dritte dauert nun wieviele Tage?

    Wie heißen denn nun die Lokführer? Die Ausbilder? Die Praktikanten?

    Wieviele Zeugen sterben noch, bevor eine Geschichte erzählt wird?

  11. „Die Litauerin kann von Glück sprechen,“

    Wie man sehen kann, nicht nur linke BRD-Idiotinnen lassen sich mit Fachkräften ein und bekommen dann, worum sie gebettelt habe. Aber die Doof-Weiber werden es nie lernen, selbst mit Messer in der Brust nicht. Dafür hat aber brav 3 Nachwuchsmeuchelmusels produziert. Ich bin mir sicher sie wird sehr stolz sein, wenn die 3 kleinen Schätze und Talente demnächst ihre Sprenggläubigkeit bewiesen haben.

  12. 500 Euro Scheine werden abgeschafft !

    NUN DER NÄCHSTE KNALLER !!

    Münzen dürfen nicht mehr gerollt werden !!!

    Wer Münzen umtauschen will , muss das Geld in einen Sack von der Bank stecken , diese leitet das geld zum Zählen weiter an die Zählstelle !!!

    Kosten 3 Euro !!!!!!!!!!!!!!

    Sie zocken uns ab wo sie können !

    Meine Meinung ,

    GENERALSTREIK ,ARBEIT NIEDERLEGEN ,JETZT !!!

  13. Die Frau das Vergewaltigungsopfer wird bestraft wegen Sex außerhalb der Ehe.
    So ein bissel Steinigen oder so.
    Der Empfänger eines Hassbriefes wir 30 Tage gesperrt. Nicht der Absender evtl belangt ne wär ja Quatsch.
    Passt schon.
    Na wir sind doch auf halben Weg mal sehen ob wir noch die Kurve bekommen.

  14. #3 silvieblake (16. Feb 2016 13:13)
    Generell kann ich mit keiner Frau Mitleid empfinden, die sich freiwillig mit muslimischen …..menschen einlässt.

    So würde ich das nicht sagen! So lange in allen Medien, in Kindergärten, Schulen, Kirchen, sowie von Politikern, die Lüge des „Friedlichen Islams“ verbreitet wird und keine ehrliche Aufklärung erfolgt, woher sollen die Frauen wissen, auf was sie sich einlassen?
    Auf der anderen Seite muss ich leider sagen, dass die meisten Versuche, den Menschen zu vermitteln, wie wichtig es ist über diese Ideologie Bescheid zu wissen, fehl schlagen. Mein Kampf mit Windmühlen!

  15. #9 Orwellversteher (16. Feb 2016 13:24)

    14.00 Uhr Pressekonferenz zum Zug“unglück“ in Bad Aibling
    —————————————-
    Hier wird übertragen.
    Bei n-tv ebenfalls wenn Netanjahu rechtzeitig fertig wird.
    Sieht eher schlecht aus für den DB-Fahrdienstleiter, nicht für die Meridian-Lokführer.

    http://www.br.de/index.html

  16. Und DAS wird ab jetzt zu unserer Kultur als Bereicherung gedacht. Weil wir uns nicht zusammentun und echten Wioderstand aufbauen!
    Tag für Tag wird Deutschland mehr islamisch und es ist ein gezielt verfolgter Plan der Hochverräter.

  17. Nicht nur in München gilt jetzt die Scharia.

    Auch im bunten Pforzheim gilt seit kurzem die Affen-Scharia!

    Leopoldplatz: Pakistaner trinkt Alkohol und wird dafür von Muslimen verprügelt

    Pforzheim (ots) – Ein 28-jähriger Mann aus Pakistan ist am Donnerstag gegen 19 Uhr auf dem Leopoldsplatz von drei Männern schwer verletzt worden. Er trank dort zusammen mit zwei Freunden Wein, als er von vier afghanischen Männern auf diesen Umstand angesprochen wurde.

    Sie gaben ihm zu verstehen, dass er als Muslim keinen Alkohol trinken dürfe und dies außerdem in dieser Stadt auch verboten sei. Als der 28-Jährige wiedersprach, schlugen ihn drei der Unbekannten mit der Faust ins Gesicht, so dass er schwere Verletzungen erlitt und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Bei den Tätern handelte es sich um 20 bis 30 Jahre alte Afghanen mit Bärten und schwarzer Kleidung.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Leopoldplatz-Pakistaner-trinkt-Alkohol-und-wird-dafuer-von-Muslimen-verpruegelt-_arid,1078064.html

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  18. Dieser Drecksack soll wieder in seine Mittelalterwelt zurückgeschickt werden.

    Solche Irren haben in unserer Gesellschaft keinen Platz, ab in die Menschenverachtende Ideologie, genannt Islam, dort kann er seine Islamischen Exzesse ausleben.

  19. @#14 AtemStockt
    Widerspruch! Man muß eigentlich nur mit offenen Augen durch die Stadt gehen, dann weiß man was los ist.

  20. Nun, ich sage meinen Töchtern und meinen Bekannten, daß sie bei einer Heirat oder einer Verlobung mit einem Moslem, sofort in sein Eigentum übergehen.
    Da kann kein deutsches Gericht weiterhelfen und will das auch gar nicht.
    Das deutsche Volk hat sich anscheinend mit der Islamisierung abgefunden und muß deshalb auch die Konsequenzen tragen. Wer A sagt, muß auch B sagen.
    Einen Islam ohne Scharia gibt es nicht!

  21. Warum schickt man diese „ehren“mordenden Zellhaufen nicht in ihre geliebte Muselheimat zurück?

  22. #19 Jakobus (16. Feb 2016 13:44)
    Warum schickt man diese „ehren“mordenden Zellhaufen nicht in ihre geliebte Muselheimat zurück?

    Was spricht eignetlich dagegen, die Scharia, die die Musels so ersehen, für sie und ausschließlich für sie in Deutschland ab sofort einzuführen? Mit sofortiger Ausführung dürfen dann Deutsche Polizisten Dieben die Hand, Vergewaltigern das Geschlechtsteil und Mördern den Kopf abtrennen…

    …ach so, das verstößt gegen das Grundgesetz von wegen Gleichbehandlung…

  23. Heute den jeweiligen Abgeordneten des eigenen Wahlkreises kontaktieren. Bezüglich dem hier:

    Ein von Deutschen und Türken verhandeltes „Umsiedlungsprogramm“ soll am Donnerstag in Brüssel bei einem Treffen der sogenannten „Koalition der Willigen“ wenigstens in einer Vorstufe beschlossen werden. Die „Willigen“ treffen sich schon am Vormittag in der österreichischen Vertretung in Brüssel: Dreizehn Länder hat Merkel zusammenbekommen, darunter auch die wichtigen Partner Frankreich und Italien. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davuto?lu reist auch an. Welchen Umfang das „Umsiedlungsprogramm“ hat, steht noch nicht fest. In einem Entwurf, aus dem die „Frankfurter Allgemeine“ berichtete, ist davon die Rede, 650 Flüchtlinge pro Tag aus der Türkei nach Deutschland zu fliegen. Das wären 240.000 im Jahr. Aus damit befassten Stellen der Bundesregierung heißt es jedoch, dies sei nicht der aktuelle Stand der Überlegung, vielmehr sei statt fester Werte an ein „atmendes System“ gedacht, also eines mit flexiblen Zahlen. Die Türkei will nämlich, dass die EU sich auf eine Mindestzahl und darüber hinaus auf einen festen Anteil verpflichtet.

    Osteuropa wehrt sich schon: http://www.welt.de/politik/ausland/article152256885/Ein-neuer-Ostblock-arbeitet-am-Anti-Merkel-Plan.html

    Hier findet man die Abgeordneten, bitte unbedingt anschreiben: https://www.bundestag.de/bundestag/abgeordnete18/

  24. Die einheimische Damenwelt hat guten Grund die vaterländische Sache zu verfechten

    Während die einheimischen Männer im Zuge der morgenländisch-afrikanischen Völkerwanderung und der damit einhergehenden Mohammedanisierung des deutschen Rumpfstaates ein mehr oder weniger qualvoller Tod erwartet, steht den einheimischen Frauen die Schändung bevor. Und diese wird in einem langen, qualvollen und sich wiederholenden Prozess vor sich gehen, in dessen Fortgang die einheimischen Frauen alles verlieren werden, was ihnen lieb und teuer ist: Die Schulbildung, die Berufstätigkeit, der Spaziergang, der Einkaufsbummel und selbst der Frisörbesuch, bis sie am Ende aus ihren Behausungen hervorgezerrt werden, um dem fremdländischen Eindringlingen als lebende Gummipuppen zu dienen – woran man einmal mehr sehen kann, daß so manches Schicksal schlimmer sein kann als der Tod. Daher sei der einheimischen Damenwelt schon aus Eigeninteresse dringend geraten, die vaterländische Sache nach Kräften zu verfechten und der vermaledeiten Umerzogenheit wehren, wo immer sie ihnen begegnet.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  25. #19 Jakobus
    Warum schickt diese …. nicht zurück?

    Weil das nicht viel bringt, weil der nächste schon vor der tür steht. Manchmal muss man das nötige Kleingeld haben um Exempel zu statuieren: der wandert wegen gefährlicher Körperverletzung in Verbindung mit niederen Tatmotiven erst mal in den Knast, wo er auf kräftig gebaute Stammhäftlinge trift, wenn möglich welche, die homosexuell sind. Während er dort dann über seine Straftat nachdenkt, wird die Behörde seine Aufenthaltserlaubnis unwiderruflich entziehen und eine min. 10jährige Wiedereinreisesperre verhängen. Nachdem die üblichen 2/3 der Strafe verbüßt sind, wird der Deliquent mit hübschen Armreifen ins Flugzeug Richtung alte Heimat gesetzt und darf dort dann mit dem Makel im Gefängnis gesessen zu haben und rausgeschmissen worden zu sein und eben nicht für seinen Clan gesorgt zu haben den rest seines Lebens dort dem Islam fröhnen.

  26. …ist doch ein leichtes für den Richter
    dem Musel klarzumachen, dass er den Islam
    falsch verstanden, wenn nicht gar missbraucht hat. Denn schon AllaHundsein Prophet haben ständig erklärt, dass man
    MuslimInnen, Muslim*innen, Muslim-Innen und Musli_Innen, auch Muslimexs (das ist genda) oder Acker bei Renitenz mit der Zahnbürste „prügeln“ soll… aber höchstens so .
    Doch da hab ich grosses Vertrauen in die RichterInnenschaft, auch Richtaxschaft (das ist genda) , dass sie dem
    islamischen Frauenverbrüher, Frauenverprügler und Frauenabstecher mit einer erzieherischen Massnahme wieder auf den richtigen Weg AllaHundseines Propheten führen wird.

  27. Warum lügen alle Meinungsforschungsinstitute so unverschämt?

    Jeder sieht doch den Tsunami an Wählerschaft, welcher sinnvollerweise zur AfD hinüber schwappt. Niemals liegt die AfD bei nur etwa 10% in den Landtagen. Wir werden nach Strich und Faden belogen und betrogen!

    Gibt es denn keinerlei ehrliche und unabhängige Meinungsforscher im Ausland, oder bspw. im Internet, auf die man sich verlassen kann? In Facebook gibts doch bestimmt so etwas?

  28. Die Frau kam aus Litauen?
    Wie kann sie sich da mit einem Moslem einlassen.
    Ich würde einen Muselmann nicht mal mit der Beißzange anfassen.

    Und die drei Kinder sind ihr Leben lang gebrandmarkt als Mischlinge mit einem Musel.

  29. Zum Glück sind ja alle Religionen gleichwertig und der Islam ist gleichwertiger und friedlicher als alle anderen.
    Wieder ein gelungener Beweis dafür, dass die Frau im Islam die höchste Achtung überhaupt genießt, keine Religion der Frau so viel Freiheit lässt wie die islamische und die Frauen eigentlich in der islamischen Welt das Sagen haben.
    Dass ich solche Schlagzeilen wie oben oder: „Frau mit Säure übergossen“ in meinem Heimatland lesen muss, macht mich betroffen.

    Zu Herrrn Stürzenbergers Facebook-Sperre kann ich nur sagen: die Internet-Stasi des „Justizministers“ Maas (kann ich nur ertragen, wenn ich das in Anführungszeichen setzen darf) scheint ihre eigenen Richtlinien nicht zu kennen- PISA- Lesekompetenz gleich Null?!

  30. Ich war den ganzen vormittag bei Kunden unterwegs…KEIN EINZIGER hatte ein gutes Wort für die aktuelle Politik über und nur EINER wollte NICHT AfD wählen!!

    Der Kundenverkehr der letzten 4 Wochen ist entsprechend repräsentativ!

    Wer lügt hier in den Umfragen und vor allem wer lügt bei den Wahlergebnissen?!!

  31. Polizeipräsident OB-Süd: Bad Aibling

    Überlebende Zeugen sind verschwunden!

    Wirklich verschwunden? Oder zum Verschwinden gebracht worden?

    Falls wirklich verschwunden: warum melden sie sich nicht? Haben sie etwas anderes gesehen, als offiziell erzählt wird? Wagen sie nicht, sich zu melden.

    Sie werden wohl gute Gründe dafür haben.

  32. #29 FrankP (16. Feb 2016 14:01)

    Warum lügen alle Meinungsforschungsinstitute so unverschämt?
    ———————————————–
    Damit der Wahlbetrug nicht so sehr auffällt.

  33. Ich schau gerade auf DDR2, da labert der Kollaborateur was über diese unsäglichen Taxifahrten der Invasoren.

    Das würde doch nur gemacht werden, da es wichtig ist zu den Terminen pünktlich zu kommen!?!

    Ja und? Geht ja wohl auch mit den Öffentlichen.

    Aber unsere Senioren müssen selber zahlend mit den Öffentlichen fahren.

    Eine Schande nach der Anderen!

  34. #20 Andreas Werner (16. Feb 2016 13:48)

    Was spricht eignetlich dagegen, die Scharia, die die Musels so ersehen, für sie und ausschließlich für sie in Deutschland ab sofort einzuführen?

    tja,…

    „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    Imam Scheich Omar al-Bakri Muhammad


    Für Mohammedaner, auch Moslemos oder Muslimxs (das ist genda) sind Nichtmohammedaner, also Ungläubige vogelfrei. Das heist, Nichtmohammedaner und NichtmohammedanerInnen und ihre Kinder können nach belieben getötet gefolter, oder was auch immer werden, ohne dass es strafbar für Mohammedaner wäre.
    Die Schariagesetze gelten nur für Mohammedaner und MohammedanerInnen. Wobei MohammedanerInnen nur die Hälfte wert sind wie ein mohammedanischer Mann, jedoch immer noch unendlich viel mehr wert als ein Ungläubiger, der (siehe Zitat oben) absolut wertlos ist.

  35. Brühen, stechen, vergewaltigen, man ist immer wieder überwältigt, obgleich es fast jeden Tag passiert.

  36. Ich sag’s gern immer wieder. Frauen haben ein an der Klatsche, sich mit diesem Mist abzugeben, oder gar die Freundin von so einem Primatenpack zu werden. Selbst Schuld, wer sich mit so einem Haufen Sondermüll einläßt. Erbärmlich das Frauen zum Großteil mit daran Schuld sind, am Untergang beizutragen.

  37. #43 Steiner (16. Feb 2016 14:24

    am Untergang

    DER UNTERGANG wird nicht stattfinden.

    „ALLE“ erwachen…….

  38. Mit den Islam- Barbaren kann man nur so umgehen:
    Möglichkeiten:
    1.)Die Pirin¢ci Assimilation. Überall und in Abständen von zwei Jahren erfolgt der Pirin¢ci- Test.
    2.)Strenger Umgang wie in Israel- Singapur.
    Und wenn alles nix hilft
    3.) Reconquista.
    4.)Islam an seiner Quelle trockenlegen: Saudi- Barbarien.

  39. Warum sucht man nicht bezahlte Kopfgeldjäger und lässt den Abschaum von diesen töten? Von der deutschen Justiz ist eh kein Urteil zu erwarten.

  40. Bei der Pressekonferenz zu Bad Aibling sitzen Leute, die den Kopf schütteln und zu entscheidenden Fragen der Reporter keine Ahnung haben.

    Etwa zu dem ominösen Notruf, der dann „ins Leere“ gegangen sein soll.

    Die Fragen wiederum scheinen verschämt vom verdacht einer absichtlichen Tötung auszugehen.

    Fahrdienstleiter: 39J, verheirater, Ausbildungsende 1997. Alkohol oder Drogen hatte er keine …

    „Ein furchtbares Einzelverschulden“ hat alle Sicherungssysteme außer kraft gesetzt???

  41. #48 Orwellversteher (16. Feb 2016 14:30)

    Bei der Pressekonferenz zu Bad Aibling sitzen Leute, die den Kopf schütteln und zu entscheidenden Fragen der Reporter keine Ahnung haben.
    ——————————————
    In Kurzfassung, die Materie ist viel komplexer:
    Der Fahrdienstleiter hat das Signal „Zs1“ gestellt was ein „Rotlichtsignal“ außer Kraft setzt.

    Dies hier :

    http://www.tf-ausbildung.de/SignalbuchOnline/Originalbilder/zs1.htm

    Die 3 weißen Punkte bedeuten daß der Triebfahrzeugführer trotz „rot“ weiterfahren darf.
    Warum der Fahrdienstleiter das gemacht hat weiß ich natürlich nicht. Kolbermoor wird von Bad Aibling aus gesteuert. Es handelt sich also um die gleiche Person. Ein 4-Augen-Prinzip gibt es offensichtlich nicht auf dem Stellwerk.
    Tja, das passiert nun einmal wenn ein privates Unternehmen auf den Schienen der DB fährt wo doch die DB gerne lieber selber fahren würde…

  42. Urteil

    Haarzündler muss für mehr als drei Jahre in Haft

    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Malek B. 2014 zwei Frauen auf Bahnhöfen die Haare angezündet hatte. Verurteilt wurde er aber auch für andere Delikte.

    Der gefährliche Haarzündler kommt hinter Schloss und Riegel. Das Amtsgericht verurteilte den Libyer Malek B. (28), der im Mai/Juni 2014 zwei Frauen auf Bahnhöfen die Haare angezündet hatte, zu drei Jahren, drei Monaten Haft.

    (…)

    Mehr:

    http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/haarzuendler-muss-fuer-mehr-als-drei-jahre-in-haft

    Siehe auch:

    Fahndungs-Erfolg

    Polizei fasst miesen Haar-Zündler

    Mit Überwachungsbildern suchte die Polizei nach dem Mann, der die Haare von zwei Frauen im Mai/Juni 2014 angezündet haben soll. Nun wurde er festgenommen.

    Er zündete einfach so die Haare von zwei Frauen an. Mehr als ein halbes Jahr fahndete die Polizei nach dem unheimlichen Brandstifter. Jetzt ist ein Verdächtiger gefasst. Es ist ein 28-jähriger Libyer.

    (…)

    Mehr:

    http://www.bz-berlin.de/tatort/polizei-fasst-miesen-haar-zuendler

  43. Ladies!

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Calenberger-Neustadt/Ueberfall-in-der-Calenberger-Neustadt-von-Hannover-Raeuber-mit-Phantombild-gesucht

    Mit einem Phantombild sucht die Polizei einen Mann, der am 15. Januar eine 24-Jährige in der Calenberger Neustadt mit zwei Komplizen überfallen und geschlagen hat.
    Die Männer hatten dabei das Smartphone und Geld aus der Handtasche des Opfers erbeutet.

    Mittlerweile hat die Polizei ein Phantombild erstellt. Der gebrochen Deutsch sprechende Gesuchte ist zirka 30 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, von nordafrikanischer Erscheinung und dünner Statur.

    .

    Saltoni&%%$§

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Burgwedel/Nachrichten/Spieler-des-TSV-Wettmar-abgeschoben

    Schock beim Kreisligisten TSV Wettmar: Spieler und Trainer der Mannschaft sind entsetzt, dass ihr Stürmer David Koffi nach Portugal in der Nacht zum Montag abgeschoben worden ist. Der Asylantrag des 20-Jährigen aus der Elfenbeinküste war abgelehnt worden.

    Burgwedel. Die traurige Nachricht erreichte ihn am frühen Morgen. „Ich war gerade auf dem Weg zur Arbeit und habe dann auf dem Handy gelesen, was mir David um 5 Uhr morgens geschrieben hat“, berichtet Elvedin Sabotic, Trainer der ersten Fußballmannschaft des TSV Wettmar. David, das ist sein Stürmer David Koffi.

    In der Nacht zu Montag wurde der Ivorer von der Polizei abgeholt – sein Asylantrag war abgelehnt worden.

    Für Koffi endete die Fahrt in Köln, von wo aus es per Flugzeug nach Portugal ging.

    „Außer mir sind auch die Spieler sehr schockiert. Wir haben kein Verständnis dafür, David war bei uns integriert. Weder er noch wir hatten geahnt, was passieren würde“, berichtet der Coach.

    Der 20-jährige Koffi war in der Winterpause vom Landesligisten TSV Burgdorf zum TSV Wettmar gewechselt.

    Der Ivorer lebte im Nachbarort Thönse in einer Einzimmerwohnung. Er besuchte Deutsch-Kurse und verbesserte seine Sprachkenntnisse auch auf dem Platz – und bei einem Paketzusteller in Langenhagen hatte er längst eine Arbeitsstelle gefunden.

    „Wir sind alle sehr traurig, leider können wir als Verein nichts gegen die Gesetze machen“, sagt TSV-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Klarhöfer. „Wir verlieren einen tollen Menschen und Spieler.“

    Nach seinem Wechsel zum TSV hatte der Afrikaner Trainer und Fans begeistert.

    Beim 6:2-Testspielsieg gegen Blau-Gelb Elze erzielte er zwei Tore und feierte diese Treffer mit mehreren Salti.

    Am vergangenen Sonnabend war Koffi im Test gegen den SV Ramlingen-Ehlershausen (2:5) erneut im Einsatz – niemand konnte bei seiner Auswechslung in der 80. Minute ahnen, dass das mehr als nur ein Abgang vom Feld war und er rund 36 Stunden später abgeschoben werden würde.

    Die Partie gegen die Ramlinger war Teil des TSV-Winterfestes, der Verein feierte den Start einer besonderen Aktion: 200 Mitglieder fanden sich auf dem Sportplatz ein, um sich ein Sammelalbum und eine Tüte mit Bildern zu sichern. Vorab hatten sich 350 Mitglieder aus allen Abteilungen fotografieren lassen, auch das erste Fußballteam – samt Koffi, dessen Foto nun im Nachhinein eine traurige Note erhält.

    Bei allem Schock – Sabotic berichtete auch von einer Nachricht auf seinem Handy, die ihn positiv stimmt:

    „David hat alles locker aufgenommen und geschrieben, dass er bald wieder da ist.“

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/frankfurt/abschiebung/zehn-mal-abgeschoben-zehn-mal-zurueck-44574224,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    omg – welch Verlust.

    Have a nice day.

  44. #46 BePe (16. Feb 2016 14:29)

    Bei diesen knapp 1790 Irakern, die erfreulicherweise aus Deutschland verschwinden, zeigt sich, warum persönliche Unwillkommenskultur so wichtig ist:

    Am Flughafen Tegel … die Schlange vor dem Iraqi Airways-Schalter ist lang. Fast nur junge Männer, viele davon aus den kurdischen Gebieten im Norden Iraks, drängen sich vor dem Check-In. Kaum einer von ihnen kann Deutsch oder Englisch. Ein Freund eines Rückkehrers übersetzt, warum dieser von Deutschland wieder in den Irak will. „Er sagt, dass es hier nicht gut ist für ihn, weil er in einem kleinen Dorf an der tschechischen Grenze leben musste. Dort gab es nichts zu tun. Es gab keine Freunde und keine Perspektive“.

    Außerdem hätten ihn viele Einheimische als Ausländer nicht gemocht. Deshalb gehe er jetzt wieder zurück.

    Tschüß! :))

    https://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/01/irak-fluechtlnge-kehren-heim.html

    Auch das hier ist typisch, Anspruchshaltung bis zum Platzen:

    „Ich war gekommen, um zu bleiben“, berichtet Salam Mohammad, ein 42-jähriger Kurde aus Kirkuk. „Aber Deutschland tut nichts für mich.“ Es gebe sehr viele Iraker, die wie er Deutschland den Rücken kehrten.

    Auf Nimmerwiedersehen! :))

    http://www.welt.de/vermischtes/article151008628/Einige-Fluechtlinge-haben-genug-von-Deutschland.html

    Und der mohammedanische Jammer-Klassiker darf nicht fehlen:

    „Wir haben Heimweh und fühlen uns erniedrigt

    Was in demselben Artikel aber außerordentlich mißmutig stimmt, ist die Tatsache, daß die 1790 Iraker, die sich in die Heymat verziehen, ein Klacks sind:

    … da rund 88 Prozent der Iraker einen positiven Bescheid als Asylbewerber erhalten. 2015 wurden mehr als 121.000 Iraker in den Bundesländern untergebracht.

    *http://www.welt.de/politik/deutschland/article152207627/2000-Iraker-reisten-enttaeuscht-in-die-Heimat.html

  45. Im November 2015 gabs in Graz diesen Fall:

    http://www.unsertirol24.com/2015/11/24/graz-auslaendische-mitschueler-vergewaltigen-15-jaehrige/

    Graz: Ausländische Mitschüler vergewaltigen 15-Jährige

    Im Mai sollen sechs Verdächtige (davon fünf afrikanischer Herkunft) im Alter von 14 Jahren im Essensraum einer Neuen Mittelschule eine 15-Jährige vergewaltigt haben.

    Mehrere Schüler sollen dies beobachtet haben, gingen jedoch nicht dazwischen. Auch eine Lehrerin soll nicht auf die Hilferufe reagiert haben. Das Vergewaltigungsopfer musste sich anschließend sogar noch rechtfertigen müssen, weil es zu spät zum Unterricht kam.

    Und jetzt kommt der eigentliche Hammer: Der österreichische „Kurier“ berichtet politisch korrekt, dass jetzt neben den sechs „Burschen“, die das Mädchen missbraucht haben sollen, elf weitere Mitschüler und die Lehrerin wegen unterlassener Hilfeleistung beschuldigt werden.

    Entweder sind die Lehrerin und die Mitschüler also Gutmenschen, die die Täter gedeckt haben, „um den Rechten und Rassisten nicht in die Hände zu spielen“, oder sie hatten aus Angst vor den Gutmenschen stillgehalten, um nicht als Ausländerfeinde und Rassisten hingestellt zu werden. In beiden Fällen haben die Gutmenschen-Faschisten mal wieder ganze Arbeit geleistet. Einfach nur noch ekelhaft, was hier abgeht.

    http://kurier.at/chronik/oesterreich/18-verdaechtige-in-vergewaltigungsfall-an-grazer-schule/181.340.350

  46. So sollte das aussehen:

    #46 BePe (16. Feb 2016 14:29)

    Bei diesen knapp 1790 Irakern, die erfreulicherweise aus Deutschland verschwinden, zeigt sich, warum persönliche Unwillkommenskultur so wichtig ist:

    Am Flughafen Tegel … die Schlange vor dem Iraqi Airways-Schalter ist lang. Fast nur junge Männer, viele davon aus den kurdischen Gebieten im Norden Iraks, drängen sich vor dem Check-In. Kaum einer von ihnen kann Deutsch oder Englisch. Ein Freund eines Rückkehrers übersetzt, warum dieser von Deutschland wieder in den Irak will. „Er sagt, dass es hier nicht gut ist für ihn, weil er in einem kleinen Dorf an der tschechischen Grenze leben musste. Dort gab es nichts zu tun. Es gab keine Freunde und keine Perspektive“.

    Außerdem hätten ihn viele Einheimische als Ausländer nicht gemocht. Deshalb gehe er jetzt wieder zurück.

    Tschüß! :))

    https://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/2016/01/irak-fluechtlnge-kehren-heim.html

    Auch das hier ist typisch, Anspruchshaltung bis zum Platzen:

    „Ich war gekommen, um zu bleiben“, berichtet Salam Mohammad, ein 42-jähriger Kurde aus Kirkuk. „Aber Deutschland tut nichts für mich.“ Es gebe sehr viele Iraker, die wie er Deutschland den Rücken kehrten.

    Auf Nimmerwiedersehen! :))

    http://www.welt.de/vermischtes/article151008628/Einige-Fluechtlinge-haben-genug-von-Deutschland.html

    Der mohammedanische Jammer-Klassiker darf nicht fehlen:

    „Wir haben Heimweh und fühlen uns erniedrigt

    Was in demselben Artikel aber außerordentlich mißmutig stimmt, ist die Tatsache, daß die 1790 Iraker, die sich in die Heymat verziehen, ein Klacks sind:

    … da rund 88 Prozent der Iraker einen positiven Bescheid als Asylbewerber erhalten. 2015 wurden mehr als 121.000 Iraker in den Bundesländern untergebracht.

    *http://www.welt.de/politik/deutschland/article152207627/2000-Iraker-reisten-enttaeuscht-in-die-Heimat.html

  47. #49 gonger (16. Feb 2016 14:37)

    Und warum wird dann nach den verschwundenen Zeugen gesucht, wenn gleichzeitig die Geschichte von Homer Simson am Schaltpult erzählt wird?

    Wenn das mit dem Signal stimmt, was sollen die Zeugen dann gesehen haben?

    Was ist mit den Ausbildern in den Loks? Die werden doch nicht gerade Anfänger gewesen sein? Fragt da keiner nach? Nimmt kiner von denen das Notsignal an?

    Das stimmt doch alles nicht zusammen …

  48. #52 Libero1 (16. Feb 2016 14:43)

    Noch ein Hammer: Der „Kurier“ sperrt zu diesem Thema die Kommentarfunktion mit der Begründung „Anmerkung: Aus Pietätsgründen kann zu diesem Artikel nicht kommentiert werden.“

    Pietät heiß ja in etwa Respekt gegenüber einem Toten oder Opfer eines Unfalles oder Verbrechens. In diesem Falle gilt der Respekt offenbar wieder mal mehr den Tätern als dem Opfer:

    http://kurier.at/chronik/oesterreich/18-verdaechtige-in-vergewaltigungsfall-an-grazer-schule/181.340.350

  49. „Seltsam bleibt, warum der Mohammedaner mit der Mutter seiner Kinder in wilder Ehe lebte…“
    Gut möglich das die Litauerin nur eine seiner „Nebenfrauen“ ist. Der Herr verfügt vielleicht über einen Harem, oder legt sich gerade einen zu.

    Ich erinnere mich an ein kurzes Gespräch mit einer weitläufig Bekannten, Mitte der 80er Jahre. Sie hatte sich in einen Türken verliebt und war gerade zu ihm gezogen. Ich fragte sie damals, ob sie nicht wüßte wie moslemische Männer so drauf sind und sie antwortete lächelnd: „Doch, schon. Aber meiner ist ganz anders.“ Später hörte ich von einer anderen, gemeinsamen Bekannten das ihr Mosel-Männchen wohl doch nicht ganz anders war. Dresche inklusive Krankenhausaufenthalt waren Business as usual geworden.

  50. Die Augsburer Allgemeine konkretisiert diese „Verstöße“ seiner Freundin:

    Die Mutter von drei gemeinsamen Kindern habe sich für den Geschmack des gläubigen Moslem zu stark geschminkt und aufreizend gekleidet. Nach wiederholten vergeblichen Vorhaltungen soll der Angeklagte die junge Frau mit kochendem Wasser übergossen und der Flüchtenden ein Messer in den Oberkörper gerammt haben.

    Ich finde das schrecklich und wünsche mir für den Täter die höchstmögliche Strafe.

    Aber: Es sollte sich doch langsam mal bei Frauen herumgesprochen haben, wozu es führt, wenn man sich mit einem Moslem einlässt.

  51. #5 Glubb (16. Feb 2016 13:17)

    Schnell verurteilen und so schnell wie möglich raus mit dem Bastard. Am besten die Strafe in seiner Heimat absitzen lassen und lebenslanges Einreiseverbot. Doch dazu brauchen wir erst wieder eine Regierung, die unsere Interesen vertritt.

    Leider ein Irrtum, denn in seiner Heimat würde der Sack überhaupt keine Strafe absitzen müssen!

  52. Und da war noch vor ca. 10 Jahren als man im Landkreis Traunstein die zerstückelten Leichen von zwei jungen Mädchen aus München in Plastiksäcken an verschiedenen Orten gefunden hat.
    Die Tat wurde aufgeklärt; der Freund eines der beiden Mädchen war ein Moslem. Das Mädchen erklärte die Beziehung für beendet, darauf hin tötete der Mann seine Ex und deren Freundin die gerade auch in der Wohnung war. Das ganze geschah in München. Der Vater des Mörders hatte mit seinem Sohn die beiden zerstückelten Mädchen in Säcken mit dem Auto nach Traunstein im Umland verteilt um die Tat zu vertuschen.

  53. #51 Babieca

    So ist es. Wir brauchen eine Unwillkommenskultur, und eine Verabschiedungskultur.

    Wie Höcke schon sagte, wir brauchen -200000 im Jahr.

    Vor allem die Abwanderung der jungen „Leute“ sollten wir fördern. Z.B. die Entwicklungshilfe streichen und stattdessen Gründerkredite und Zuschüsse an junge Moslemfamilien vergeben, wenn sie zurückwandern und dort in ihren Heimatländern Firmen zu gründen umso die Wirtschaft der Moslemstaaten voranzubringen.

    Diese Rede sollte auch beim letzten Gutmenschen den Groschen fallen lassen:

    Anschläge, ISLAM, IS, Prediger Al Aqsa Moschee

    Nehmt die Flüchtlinge, wir werden euch erobern

    https://www.youtube.com/watch?v=43iVoMS9dQ8

  54. Tja ,dumm gelaufen,wer sich mit Moslemgesocks zusammen tut der hat es nicht besser verdient.
    Hatte früher 2 Perserinnen als Arbeitskollegen,beide mit Deutschen Männern verheiratet und die Kinder alle Deutsche Namen.Die wissen schon warum.

  55. #60 Babieca (16. Feb 2016 15:00)

    Der „MANN“
    So bleiben sie dabei, beim Männer diskriminieren…..

    KEIN MANN tut dies! ausser gestört oder
    MOSLEM!

  56. (Zitat)Seltsam bleibt, warum der Mohammedaner mit der Mutter seiner Kinder in wilder Ehe lebte, was eigentlich auch unislamisch ist, denn so hatte sie verwerflichen außerehelichen Geschlechtsverkehr mit ihm.(Zitat Ende) Nun, das läuft u.U. unter dem (abartigen) islamischen Begriff „Zeitehe“! ((…wobei das glaub ich bei den Shiiten möglich ist, wie es bei den Sunniten ist, weiss ich jetzt nicht 100%ig.)

  57. #65 5to12 (16. Feb 2016 15:12)

    So bleiben sie dabei, beim Männer diskriminieren…

    Genau. Ganz beliebt ist seit Jahren der „deutsche Rentner“. Ohne „Rentner – die zur bevorzugten Beute der islamischen Primitvrudel gehören – würde nämlich „Integration“ ganz supidupi klappen.

    Der widerliche Schweizer „Ökonom“ Straubhaar legt genau auf diesen Topos gerade wieder eine Schippe drauf, indem er die kruden Thesen eines Soz-irgendwas-Spinners adelt:

    Empörte Grauköpfe„. So überschreibt der Münchner Soziologieprofessor Armin Nassehi seinen Beitrag zur Diskussionskultur um die Flüchtlingspolitik.

    *http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151943057/Die-Ressentiments-der-alten-Maenner.html

    Diese sieht er vor allem von älteren Männern beherrscht. Es gebe eine „Geronto-Maskulinisierung der Debatte“, also „eine Maskulinisierung der öffentlichen Debatte durch ältere Männer, denen es eine unbändige Lust zu bereiten scheint, auf Ressentiments zurückzugreifen, die sie als wenigstens ansatzweise liberale Intellektuelle kaum je vorher gebraucht hätten“.

    Der Typ gehört zurück in den Laufstall. Und Straubhaar gleich mit.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article152292063/Warum-Menschen-gegen-Fluechtlinge-sind-oder-nicht.html

    Daß die „spießigen älteren Männer“ schuld sind, wenn sie von Moslems ins Koma getreten werden, hat ja schon Zeit-Jens Jessen festgestellt.

    „Ich glaube, die deutsche Gesellschaft hat nicht so ein Problem mit ausländischer Kriminalität, sondern mit einheimischer Intoleranz.“ Der „deutsche Spießer“ zeige „überall sein fürchterliches Gesicht“. Und es stelle sich die Frage, ob es in Deutschland nicht zu viele besserwisserische Rentner gebe, „die den Ausländern hier das Leben zur Hölle machen“. Ironie ist im Gesicht des Redners nicht zu erkennen. Er scheint es ernst zu meinen.

    *http://www.focus.de/politik/deutschland/jugendgewalt/zeit-kulturchef_aid_233779.html

    Und kürzlich hatten wir doch wieder so einen Knallo – ach ja, Weise, unseren BAMF-Chef -, der sich über Primitiv-Mohammedaner freute, weil dann auf der Autobahn nicht mehr so viele grauköpfige Rentner fahren:

    „Das ist eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft, dass da nicht überall ältere graue Herren durch die Gegend laufen und langsam mit dem Auto auf der Autobahn rumfahren, sondern das wird eine lebendige Gesellschaft.“

    http://www.metropolico.org/2015/10/30/bamf-chef-freut-sich-ueber-asylwelle/

  58. Messern, steinigen und verbrennen….
    Alles für einen imaginären Freund.

    Also mir wäre es peinlich so minderbemittelt zu sein. Vollkommen ehrlos und minderbemittelt!

  59. Servus@alle,
    tja wie man sich bettet so liegt man.
    Wer so dumm ist sich einen Muselmann als Mann „zu nehmen“ ist selbst schuld wenn der ISlam Anbeter sein wahres Gesicht zeigt;darum kein Sex mit Muselmännern und Muselfrauen,sollen die Salatfritzen doch Salat fisten!

  60. Der Islam ist das beste was einer Frau passieren kann. Vorausgesetzt man ist ein Mann bzw. Pascher der sich bedienen lassen will. Dank an alle Parteien in Deutschen Bundestag für die Kulturelle Bereicherung.

  61. Höchstmögliche Jugendstrafe

    Staatsanwaltschaft: 15 Jahre Knast für die Killer von Maria P.

    Der Angeklagte Eren T. sei „Kopf eines unfassbaren Gewaltverbrechens“, so die Staatsanwaltschaft. Mit Daniel M. (20) habe er sich den „ultimativen Mitvollstrecker ausgesucht“.

    Kriminalgericht, Saal 500. Tag?18 im Prozess gegen die mutmaßlichen Killer von Maria. Es ist der Tag der Plädoyers.

    15 Jahre Knast – die Berliner Staatsanwaltschaft beantragt die in Deutschland höchstmögliche Jugendstrafe für die beiden Killer der hochschwangeren Maria (19). Freispruch verlangen beide Angeklagte. Was wünscht da eine Mutter ihrem Sohn? „Die Höchststrafe“, sagt die Mama des Mit-Angeklagten Daniel?M.

    (…)

    Mehr:

    http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/staatsanwaltschaft-15-jahre-knast-fuer-die-killer-von-maria-p

  62. @#2 Verschaerft (16. Feb 2016 13:08)

    Mir ist ein vergleichbarer Fall bekannt. Junge Frau (polnische Abstammung) fast totgestochen von einem „aufgeklärten“ Muslim.

    Wäre es nicht langsam an der Zeit, eine entprechende Aufklärungskampagne unter den jungen Frauen zu starten?

    Besser KEINEN Mann als einen MUSELMANN.
    ————————————————-
    Das ist aber sehr naiv gedacht und würde sofort einen empörten Aufschrei Millionen junger Frauen verursachen. Ihre Moslemmänner sind natürlich immmmmer gaaaaanz anders, kennt man doch schon bis zum Abwinken.
    Diese Art Frauen lernen nur durch Schmerz am eigenen Leibe, schon wenn nur die nächste Freundin von Stress mit Moslems betroffen ist, darf man „nicht alle über einen Kamm scheren“.
    Und wahrscheinlich greift hier sogar dieser omminöse „Volksverhetzungsparagraph.

  63. <blockquote#43 Steiner (16. Feb 2016 14:24)

    Ich sag’s gern immer wieder. Frauen haben ein an der Klatsche, sich mit diesem Mist abzugeben, oder gar die Freundin von so einem Primatenpack zu werden. Selbst Schuld, wer sich mit so einem Haufen Sondermüll einläßt. Erbärmlich das Frauen zum Großteil mit daran Schuld sind, am Untergang beizutragen.
    Servus Steiner,
    tja ich habe mit dieser Frau auch kein Mitleid!
    Aus meiner persönlichen Sicht dazu;den Frauen in München bin ich mit 1,60 m nicht gut genug aber ein Muselman schon……tja selber schuld wenn es dann vom ISlamIS Anhänger haue gibt…..z.B. kenne ich eine Frau,sie ist mit mir zur Schule(2.Bildungsweg mit Ziel Abitur) gegangen und in den Sommerferien ist sie dann jedes Jahr in die Türkei um sich von einem Muselmann knallen zu lassen,sie meinte die haben halt so mysteriöse dunkle Augen die ein deutscher Mann nicht hätte…

  64. @#72 js389014 (16. Feb 2016 16:05)
    Tja, ich bin zwar eine Frau, muss aber sagen, dass ich diese Leier von wegen ‚mysteriöse dunkle Augen‘, ‚exotisch aussehend‘, etc. total abartig find. Ich erinnere wieder mal an de Seite http://www.1001geschichte.de/

  65. Wie kann man nur so naiv sein?

    Ob diese verlogenen schmuddeligen Gespenster da oben am Schweinetrog wirklich glauben, sie könnten dem Volkszorn so ohne weitere entrinnen, indem sie sich halt einfach aus dem Staub machen, wenns brenzlig wird, in Deutschland?

    Wieweit muss denn das Hirn schon vom vielen Koksen weggefressen sein, um derart kurzsichtig ins eigene Verderben zu laufen?

    Sie glauben, wenn hier Kinder vergewaltigt und/oder umgebracht werden, dass die Eltern dann brav zu Hause trauern? Eltern, die genau wissen, wer die Vergewaltiger und Mörder ihrer Kinder ins Land geholt hat?

    Sie glauben, ein Anschlag von einigen Moslems mit vielen Opfern in Deutschland ausgeführt, würde schon dem IS angelastet werden, obwohl sie die Killerbanden engagiert haben und mit unserem Geld unterhalten?

    Sie glauben, wenn Deutschland im Bürgerkrieg versinkt, dass sie irgendwo auf der Welt schon in Sicherheit sein werden, obwohl der gesamte Hass der Deutschen auf sie konzentriert sein wird?

    Sie glauben, dass es kein zweites Nürnberg mehr geben kann, wenn die deutsche Volksseele überkocht, weil es ja nur noch die Scharia gibt?

    Seid auf der Hut, ihr Penner, es gibt Internet, es gibt Facebook, es gibt Skype, es gibt WhatsApp und es gibt sowas wie eine weltweite Vernetzung von ehrlichen Internetvirtuosen, die „alles“ herausfinden, wenn sie nur wollen. Und die finden Euch!

    Wir leben in einer gläsernen Welt, man kann sich nirgendwo mehr verstecken und glaubt mir, an euren Zäunen oder Erdlöchern werden nicht nur die Freunde von der Lügenpresse stehen! Und dann Gnade euch Gott!

  66. #73 Thomas_Paine (16. Feb 2016 16:01)

    Höchstmögliche Jugendstrafe
    Staatsanwaltschaft: 15 Jahre Knast für die Killer von Maria P.

    Der Angeklagte Eren T. sei „Kopf eines unfassbaren Gewaltverbrechens“, so die Staatsanwaltschaft.

    Nochmal kurz zur Erinnerung:

    http://pressejournalnews.jimdo.com/kos-557/

    Maria P. war von Eren T. unehelich schwanger und ist für ihn sogar zum Islam konvertiert, wurde aber von Erens Eltern als Schwiegertochter abgelehnt. Wegen der beschädigten „Familienehre“ wollte Eren, dass Maria abtreibt. Sie wollte aber das Kind, worauf Eren die „Ehre“ wieder herstellte, indem zunächst versuchte, den Säugling (8. Monat) im Mutterleib abzustechen und dann Maria bei lebendigem Leib anzündete.

    Bitte jetzt gut festhalten und vorsorglich eine starke Beruhigungstablette bereithalten:

    Wieder herrschte große Betroffenheit im Gerichtssaal. Maria P., im achten Monat schwanger, habe „unerträgliche, unvorstellbare Qualen körperlicher und seelischer Art erlitten“, sagte Staatsanwalt Martin Glage. Auch das Kind sei qualvoll im Bauch der Mutter erstickt. „Es hatte schwarze Locken wie der Vater.“ Eren T. hörte diese Worte äußerlich völlig regungslos – so, wie er bei der Polizei saß kurz nach der Tat und dann in dem viermonatigen Prozess. Sein Anwalt kommentierte: „Es gibt eben Menschen, die mit einer schlimmen Sache anders umgehen können.“

    Vielzahl von Indizien

    Doch den Überzeugungen des Anklägers setzten die Verteidiger Plädoyers entgegen, in denen Fragezeichen dominierten.[…] Und vielleicht „war es ein furchtbarer Unfall.“ Es sei völlig unklar, wer in dem Wald was und warum getan habe. „In dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten“, verlangten die Verteidiger.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/mord-an-schwangerer-maria-p-in-berlin-verteidiger-verlangen-freispruch-anklaeger-15-jahre-haft/12964630.html

    Und selbst wenn dieser Bastard 15 Jahre bekommen sollte, bekommt er nach 5 Jahren Freigang und ist nach 7,5 Jahren wieder draußen.

  67. Kein OT

    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen.

    Silvester-Übergriffe in Köln : „Ist doch niemand gestorben“

    Die Spur der Verdächtigen aus der Silvesternacht führt zu marokkanischen Kriminellen. Schuldbewusstsein sucht man dort vergeblich.
    Mohammed findet das iPhone geil. Vielleicht klaut er bald wieder eins, um es zu verkaufen. So sorgt er nicht nur für sich, sondern auch für seine Familie in Marokko, bezahlt deren Miete und das Essen, das dort abends auf dem Tisch steht.
    Mohammed ist vor etwa vier Monaten in Köln-Kalk angekommen – aus Süditalien, wo er für einen Hungerlohn bei der Olivenernte half. Für ihn sah es auf WhatsApp und Facebook so aus, als gäbe es in Deutschland was zu holen.

    „Wir lungern herum, so wie zu Hause.“ Er lässt die weichen Schultern hängen, vergisst einen Moment lang, den Bauchansatz einzuziehen.
    Doch schnell besinnt er sich, drückt den Rücken durch und sagt:
    „Hier in Europa gibt es dumme Nutten en masse.“ Er meint Frauen, die kurze Röcke tragen und angeheitert durch die Stadt ziehen. Die gibt es zwar auch in Marokko, in Köln aber bilden sie eine kritische Masse, vor allem an Silvester. „Ich habe aber niemanden begrapscht, ich musste arbeiten, leider.“ Er macht eine Geste – dreht die Hand einmal nach rechts um. Arbeiten heißt hier: klauen.

    Eine Untersuchung des Kölner Kriminalkommissariats 41 ergab: Von den mehr als 800 Marokkanern, Algeriern und Tunesiern, die zwischen Oktober 2014 und November 2015 in der Auswertung erfasst wurden, begingen 40 Prozent eine Straftat. Zum Vergleich: Bei Syrern lag die Quote bei unter 1 Prozent, bei Irakern bei 2 Prozent.

    Einige geben sich als Syrer aus, kommen mal in Flüchtlingsunterkünften unter, mal bei Bekannten, bisweilen finden sie Unterschlupf in einer Moschee, schlafen dort ein bisschen. Wenn der Muezzin ruft, flüchten sie auf die Straßen und an die Bahnhöfe, in die Parks und Einkaufszentren. Der öffentliche Raum, der jedem zur Verfügung steht, ist ihr Revier. Nicht wenige führen sich auf, als hätten sie hier das Sagen.

    „Sie behandelten uns wie Freiwild“, so beschrieben einige Opfer der Silvesternacht die Vorfälle. „Eine Ehefrau mit gültigen Papieren oder einer EU-Staatsbürgerschaft, das ist der Jackpot“, erklärt Mohammed. Es kommt ihm nicht in den Sinn, dass der Griff nach dem Busen alles andere ist als ein zielführender Annäherungsversuch. Mohammed wundert sich vielmehr, als er erfährt, dass die Öffentlichkeit über die Ereignisse in Köln bestürzt ist. „Es ist doch niemand gestorben oder so“, entgegnet er.

    In Marokko ist Mohammed der Sohn, von dem seine Mutter stolz erzählt. Er schickt ihr regelmäßig 100 oder 200 Euro, mit harter Arbeit verdient, behauptet er ihr gegenüber. Vielleicht macht er ihr weis, er habe ein Restaurant eröffnet oder eine Anstellung in der Fabrik bekommen. Er will nicht ins Detail gehen. Seine Mutter glaubt ihm. Solche Märchen vom Erfolg und dem besseren Leben in Europa erzählt man sich in den Wellblechhütten der Slums von Casablanca. Deshalb machen sich noch mehr junge Männer auf den Weg.

    Zwei Bäckereien, ein Restaurant und ein Versandshop, das ist das „marokkanische Viertel“ von Köln-Kalk. Die Community hier ist überschaubar.

    Die Männer im bunt gekachelten Gemeindezentrum der Düsseldorfer Omar-Ibn-al-Khattab-Moschee, ein paar Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, können ebenfalls ein Lied singen von den marokkanischen Stressmachern. Die Hauptstraße heißt hier Nador-Straße, weil die meisten ihrer Einwohner aus der nordmarokkanischen Stadt Nador kommen.
    „Irgendwann fing es damit an, dass Schuhe geklaut wurden“, erzählt Moustapha Barkouki, Vorsitzender des Gemeindevereins. Sein schwarzer, flauschiger Bart ist von grauen Haaren durchzogen.
    Zwischendurch klopfen Mädchen mit Kopftüchern an die Tür und fragen, ob die Koranrezitationen aus den Lautsprechern etwas leiser gedreht werden könnten.

    Drei der ungezählten marokkanischen Taugenichtse Nordrhein-Westfalens haben Gleis 15 des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zu ihrem speziellen Betätigungsort gemacht. Dort verkehren die Regionalexpresse mit großer Verspätung, sodass sich oft viele Leute auf dem schmalen Bahnsteig drängeln. Aus der Handtasche einer jungen Frau lugt eine Marlboro-Schachtel heraus. Sie telefoniert, ist unaufmerksam. Mimoun geht dicht an ihr vorbei, streift sie, ohne dass sie es bemerkt, und befördert mit den Fingerspitzen die Zigaretten in die eigene Hosentasche. Mimoun heißt in Wahrheit anders, doch selbst seinen Vornamen will er nicht verraten. „Sie hat nur zwei geraucht!“, ruft er, als er die Packung öffnet. Fünf Sekunden Triumph, bevor die Jungs die erste Zigarette anzünden. Mimoun trägt eine billige Jeans, eine grüne Jacke mit kunstfellgerahmter Kapuze. Seine Sportschuhe sind von einer preiswerten Marke. Die Hände sind flink, der Blick ist geschärft. Noch während er raucht, checkt er bereits die nächsten Opfer am Gleis. Der Bahnhof von Düsseldorf ist für ihn ein reich gedeckter Tisch.

    Aber Freitagabend ist hier nichts los. Keine Frauen weit und breit, keine iPhones zum Klauen. Mohammed starrt auf den Asphalt.

    „Was machst du hier, Mohammed?“

    Er blickt langsam auf: „Ich weiß es nicht.“

  68. Vier Tage wurden vom Gericht festgesetzt. Das ganze wäre in 5 Minuten zu erledigen. Schade um die schöne Zeit für so einen Typen.

  69. Deutschland wird langsam zu Tode gefoltert. Jegliche Stärke und Überlebenwillen erbarmunslog ausgetrieben, fällt der Islam über uns her wie die Hyänen.

  70. Ganz ehrlich gesagt, hält sich mein Mitleid für solche Frauen (in diesem Fall eine Litauerin) in Grenzen. Langsam müsste es sich doch weltweit herumgesprochen haben, was einer Frau blüht, die sich mit einem Moslem einlässt. Aber manche Menschen werden eben erst aus Schaden klüger. Das trifft übrigens auch für die Bahnhofsklatscher-Gutmenschen zu!

  71. ich kann die frau nicht bedauern. wer sich so einen gruselmusel anlacht muß wissen wie die kiste ausgehen kann. nicht muß. aber den rotgrünfaschos reicht dann zur rechtfertigung die tatsache das es unter deutschen weißen männern ja durchaus auch gewalt gegen frauen gibt …

  72. @ 75js389014 (16.Feb 2016 10.05 Uhr),

    ich bin ebenfalls eine Frau und habe keinerlei Bedürfnis, mir einen Musel, Schwarzen oder etwas anderes Nicht-Weisses an die Backe zu nageln.
    Mir reichen meine Erfahrungen aus der Vergangenheit und jetzt im täglichen Leben, da brauche ich solche nicht auch noch im Privatleben als Freunde oder gar als Partner !
    Ich bevorzuge einen ethnisch deutschen Mann als Partner und haben auch einen an meiner Seite.
    Und zu ihrer Körpergrösse:
    Ich, 164 cm gross, hatte einen Freund, der kleiner war als ich.
    Die Beziehung scheiterte nicht an der Körpergrösse, sondern später an unterschiedlichen Vorstellungen vom Leben.
    Also nicht verzweifeln, sondern abwarten…
    Jeder Topf findet seinen Deckel – und solange muss eben Frischhaltefolie herhalten.

    Sehr amüsant, dass hier mal wieder über deutsche Frauen her gezogen wird.
    Ist ja nicht das erste Mal !
    Dabei gibt es genug deutsche Männer, die sich ebenfalls nicht unter Kontrolle haben und meinen, Exotic ist geil !
    Und wenn sie dann von den heissen Gold-Diggers aus Asien, Afrika, Brasilien und der Ukraine so richtig abgezockt wurden (Madame samt neu erworbenen deutschen Pass, Kindern und Geld weg ist), ist das Geschrei gross.
    Und wir deutschen Frauen dürfen es dann ausbaden.
    Vorallem will ich nicht wissen, was für exotische Keime ich mir von so einem deutschen Mann einfangen würde, der seine Nudel vorher auf Weltrundreise geschickt hat.
    Solche haben bei mir ebenfalls keine Chance !
    Also bitte erst mal an die eigene Nase fassen.

  73. Da habe ich kein Mitleid die wird dem nie wieder los und die armen Kinder

    Was tun eigentlich die 2 gewählten AFD Typen im Stadtrat?

    Michael wann schreibst du über immer mehr entstehenden Zeltlager in München und die neuen Containerdörfer die über Nacht ohne Information der Anwohner entstehen

  74. #6 PeterT.

    Nur dass das einmal klar ist.PI ist keine Ausländerhaßseite.

    Auf PI geht es ausschließlich um den massiven und kritischen Kampf gegen den Islam als polit-religiöse Ideologie.

  75. #6 PeterT. (16. Feb 2016 13:20)

    Kritiker dieser Ausländerhasserseite werden jetzt anmerken,

    „Ausländerhassseite“? Die Frau, das Opfer also, war doch Litauerin, also Ausländerin, oder?

    Also schwätz mal nicht so einen Schwachsinn.

  76. #87 sakarthw14 (16. Feb 2016 18:14)

    Auf PI geht es ausschließlich um den massiven und kritischen Kampf gegen den Islam als polit-religiöse Ideologie.
    ………………………………………..

    Das steht hier aber nicht so:

    http://www.pi-news.net/leitlinien/

  77. Die typische Rache primitiver Mohammedaner. In der „Ehre“ gekränkt, neurotisch eifersüchtig, besitzergreifend, fordernd und notfalls auch gewalttätig. In der Welt eines Mohammedaners ist höchstens er derjenige, der eine Beziehung beendet, aber niemals die Frau. Und wenn sie doch widererwarten Selbstbewusstsein zeigt und der Mohammedaner merkt, dass er sie nicht halten kann, dann soll sie auch kein anderer haben können.

    Das ist ganz typisch für diese selbsternannten „Ehrenmänner“..

  78. Zwangsverheiratete Mädchen

    Imam fordert Legalisierung von Kinderehen in Dänemark

    Dänemark will Asylwerber, die mit Minderjährigen verheiratet sind oder diese geschwängert haben, in Zukunft sofort abzuschieben. Ein Imam fordert aber: Kinderehen müssen erlaubt werden – aus Respekt vor der Kultur der Flüchtlinge.

    Mehr:

    http://www.stern.de/politik/ausland/daenemark–imam-fordert-legalisierung-von-kinderehen-6697082.html

    Siehe auch:

    http://www.focus.de/finanzen/recht/sind-gezwungen-ihre-kultur-zu-akzeptieren-14-jaehrige-in-asylheim-schwanger-imam-fordert-muessen-kinderehen-legalisieren_id_5282095.html

  79. #89 Orwellversteher (16. Feb 2016 18:47)

    #87 sakarthw14 (16. Feb 2016 18:14)

    Auf PI geht es ausschließlich um den massiven und kritischen Kampf gegen den Islam als polit-religiöse Ideologie.
    ………………………………………..

    Das steht hier aber nicht so:

    http://www.pi-news.net/leitlinien/

    Sondern? Was steht denn da, was dem widerspräche?

  80. #92 Thomas_Paine (16. Feb 2016 19:48)

    Sondern? Was steht denn da, was dem widerspräche?
    ……………………………………

    Da steht: „Es scheint uns wichtiger als je zuvor, Tabuthemen aufzugreifen und Informationen zu vermitteln, die dem subtilen Diktat der politischen Korrektheit widersprechen.“

    … und nichts von „ausschließlich“.

  81. Wie man sich bettet, so liegt man.

    Die Frau wollte das böse Alpha.Männchen. Genau das hat sie jetzt auch bekommen.

    Dem Wunsch der Frau wurde entsprochen.

  82. #6 Peter T.
    Meine Eltern waren beide Ausländer unterschiedlicher Nationalitäten. Nur ich habe mich hier einbürgern lassen, weil ich meinen südamerikanischen Pass nicht behalten konnte, ohne dort zu leben.
    Als richtige Deutsche habe ich mich nie gefühlt. Ich spüre, dass ich ein anderes Temperament besitze, das nicht hierher passt.
    Allerdings bin ich zu sehr international gemischt, um ein wirkliches Heimatland zu haben.
    Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte:
    Am wenigsten fremd fühle ich mich unter den angeblichen Ausländerhassern von PI und der AFD. Nicht nur im Internet. Auch bei persönlichen Treffen habe ich mich unter genau diesen Deutschen ausgesprochen wohl und angenommen gefühlt.
    Jetzt könnt ihr Gutmenschen mir ja mal erklären, warum das nie und nimmer sein kann.

  83. Ich bin gerade vollkommen frustriert. Mir haben grade Gutfrauen erklärt, dass Deutsche vermutlich viel mehr vergewaltigen. Es sei nur so schwer den Chef oder den Verwandten anzuzeigen. Und man konnte den Deutschen ja auch beibringen Trinkgeld nicht in den Ausschnitt zu stecken. Das wird Integration wohl auch bei Muslimen klappen.
    Bei so viel Dummheit blieb mir die Sprache weg. Wo soll man da noch anfangen zu argumentieren ?

  84. Gegen die grausamen Riten werden wir nichts tun können? Ansonsten sag ich das mal auf Deutsch:
    Warum wird diese Kreatur nicht einfach ausgewiesen? Unerwünschter Schmarotzer.

  85. #99 Wirtswechsel
    Bei den Geschichten kann man schon den Kopf schütteln. Aber irgendwie ist das auch zum Verzweifeln. Und eigentlich möchte ich was gegen diese Dummheit tun. Sonst muss man doch alle dummen Menschen als Feinde betrachten. Leider finde ich keinen Weg zu einer vernünftigen Unterhaltung.

  86. Dassel: Afghane schlägt Frau & Kind in Unterkunft
    „Am gestrigen frühen Abend kam es in einer Flüchtlingsunterkunft zu Körperverletzungen durch einen alkoholisierten afghanischen 32-jährigen Ehemann an seiner 24-jährigen Ehefrau u dem gemeinsamen 2-jährige Kind. Beide sollen durch den Ehemann u Vater mehrfach geschlagen worden, zum Teil auch mittels Faustschlägen. Beide Opfer wurden dadurch leicht verletzt. Dabei soll es sich nach ersten Ermittelungen vor Ort nicht um die ersten Vorfälle dieser Art handeln. Der Ehemann wurde zur Ausnüchterung u Verhinderung weiterer Straftaten dem PG zugeführt, erhielt eine Gefährderansprache u für die Wohnunterkunft eine 14-tägige Platzverweisung. Er wird heute noch für diesen Zeitraum einer anderen Unterkunft zugewiesen werden.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57929/3253593

    Hannover: Öffentliche Fahndung nach Räuber
    „Nach bisherigen Ermittlungen war die junge Frau am 15.1., gegen 1:15 Uhr, zu Fuß von der sogenannten Faustwiese kommend, in Richtung Emma-Frede-Weg gegangen. Auf der Justus-von-Garten-Brücke hörte sie hinter sich immer schneller werdende Schritte, bis sie sich unmittelbar nach dem Passieren der Brücke von 3 Männern umringt sah. Der Aufforderung des Trios, ihre Handtasche zu übergeben, kam das Opfer nach. Anschließend entnahmen sie ein Smartphone und Geld aus der Tasche. Bevor die Männer zurück in Richtung Faustwiese flüchteten, schlug ihr ein Angreifer mit der Faust ins Gesicht – sie erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Raubes gegen das Trio ein. Nach Angaben des Opfers wurde zwischenzeitlich ein Phantombild erstellt, mit dem die Ermittler nun nach einem der Täter fahnden.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3252811

  87. #100 johannB
    So traurig es ist, diese Frauen müssen ihre eigenen Erfahrungen machen. Nach dem bösen Erwachen berichten sie dann auf 1001geschichte.de
    Ich habe in den letzten 25 Jahren immer wieder meist erfolglos gewarnt und die bittere Enttäuschung miterlebt.

  88. Dieses Drecksvieh hat in Deutschland nichts zu suchen! Nach 15 Jahren Isolationshaft ABSCHIEBEN

  89. #74 noreli (16. Feb 2016 16:04)

    Sie haben recht mit Ihrer Skepsis.

    Man soll nicht von sich selbst auf andere schließen.

    Wenn solche Seuchenvögel oder auch irgendwelche Negergewächse mir nur irgendwie zu nahe kommen, raste ich schon aus. Wenn ich höflich bin, sage ich denen „you are NOT welcome here“.

    Aber diese Gefühle haben nicht alle. Das ist das eigentliche Problem. Insbesondere auch Frauen halten diese Gruppen für ganz normale Menschen. Ich denke, wer diese Trennung in seinem Kopf nicht bereits früh in seinem Leben vollzogen hat (Elternhaus, Erziehung etc.), wird es wohl nie tun. Ich denke nur an die grenzenlose Naivität vieler Deutschen, ihren sauer verdienten Urlaub bei den Muselmanischen zu verbringen. Empfinden die als völlig normal.

Comments are closed.