freistaatDie herrschende Meinung der deutschen politischen Klasse ist inzwischen eindeutig: Deutschland gibt’s eigentlich gar nicht. Nur „die Sachsen“, die gibt es und die sind böse. Die Bundesrepublik steht Kopf. Von der dicksten Bockwurst bis runter zum kleinsten Würstchen, alles schreit: Nieder mit den Sachsen! [..] Alles plärrt, nieder mit den Sachsen und niemand scheint zu merken, dass sich bereits ganz unverhohlen ein Rassismus von ganz Oben gegen „die Sachsen“ etabliert hat. Ganz Sachsen wird im Prinzip seit einem Jahr unter Generalverdacht gestellt. Das moderne Schwert der regierungsamtlichen und medialen Vollstrecker heißt Rassismus. Aber das heißt konkret, dass im Prinzip jeder Sachse, jeder Mensch, der in Sachsen lebt, unter diesen Generalverdacht gestellt wird. (Den ganzen Text von Bettina Röhl auf rolandtichy.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Die Sachsen waren schon die Gegenspieler Karls (des Großen). Sie wollten sich partout nicht unterwerfen.

    In den Sachsen lebt der alte Widerstandgeist der Germanen fort.

    ES LEBE SACHSEN (trotz des grauenhaften Dialekts)

  2. Sachsen war so weise, sich beim Beitritt zur Bundesrepublik als Freistaat zu konstituieren. Damit hat es das Privileg auch beschließen zu können, die ganze Farce nicht weiter mitzumachen wenn sie unerträglich wird.

  3. „Dünkeldeutsche“ wittern überall „Dunkeldeutsche“:

    „»Warum sollen die Leser noch zahlen, wenn sie geprügelt werden?«
    Redaktion

    Peter Bartels arbeitete sich 17 Jahre lang zum Chefredakteur der Bild-Zeitung hoch. Als die Berliner Mauer fiel und Deutschland wiedervereinigt wurde, führte Bartels zusammen mit Hans-Hermann Tiedje die größte deutsche Zeitung…

    KOPP: Herr Bartels, welches Gefühl befällt Sie, wenn Sie diesen historischen Niedergang der Bild beobachten?

    Bartels: Am Anfang war Wundern. Dann Weinen. Dann nur noch Wut. Wenn man sieht, was alles falsch gemacht wird, wie mehr und mehr Regeln des Boulevard-Handwerks außer Kraft gesetzt werden, wenn es am Ende nur noch Politik statt Unterhaltung im weitesten Sinne gibt, wenn schließlich Gesinnungs-Journalismus, erst subkutan, dann mit dem Hammer »verkauft« wird, statt schlichter Fakten – dann gibt man auf.

    Endgültig dann, wenn mit ignoranter Penetranz Leser »umerzogen« werden sollen. Wenn man sie schließlich, weil sie nicht »folgsam« sind, als Dunkeldeutsche, als Nazis gar, verdächtigt, dann darf man sich nicht wundern, wenn sie weglaufen. Warum sollen sie auch noch dafür bezahlen, dass sie geprügelt werden?…““
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/-warum-sollen-die-leser-noch-zahlen-wenn-sie-gepruegelt-werden-.html

  4. Am Kampf gegen die Rechtschaffenheit sollte man sich nicht beteiligen

    Wer nicht links vom marxistischen Usurpator Lenin steht, sprich wer nicht für unbegrenzte Masseneinwanderung, den totalen Marxismus (totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können), die Sodomiten-Hochzeit, die englische Geschlechtslehre, die Mohammedanisierung des Abendlandes und andere Teufeleien ist, der sollte sich nimmermehr am Kampf der Parteiengecken, der Lizenzpresse und der Antifanten gegen die Rechtschaffenheit beteiligen, weil sich dieser dann nämlich ganz entschieden gegen ihn selbst richtet. Indem man den besagten Delinquenten hilft die Rechtschaffenen zu verfolgen und zu unterdrücken beraubt man sich seiner natürlichen Verbündeten und wird zum Dank von den Delinquenten früher oder später selbst der Rechtschaffenheit beschuldigt und zur Strecke gebracht werden. Dies mögen sich vor allem jene gemäßigten Geister hinter die Ohren schreiben, die glauben sie könnten in der Mitte bleiben. Diese wurde nämlich längst über den linken Rand gestürzt.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  5. #2 Religion_ist_ein_Gendefekt (01. Mrz 2016 15:54)

    Sachsen war so weise, sich beim Beitritt zur Bundesrepublik als Freistaat zu konstituieren. Damit hat es das Privileg auch beschließen zu können, die ganze Farce nicht weiter mitzumachen wenn sie unerträglich wird.

    ————————————————
    Ist es nicht schon unerträglich?

    Nicht schon wieder diesen Schnellschreibscheixx!!

  6. „Anti“Rassisten sind lediglich Rassisten, die gegen die eigenen Völker oder Ethnien agieren.

    An allem Übel dieser Welt ist nach Ansicht der anti-weissen Rassisten der „Weisse Mann“ schuldig.
    Ausnahmslos.

    Das beginnt damit, dass wir Weissen schuld sind, wenn der Neger zu gerne schnackselt und geht über die Anschuldigung, dass der Weisse dran schuld ist, wenn der Neger seinen Finger am Abzug krümmt, weiter bis zum Ende, dass die schwarzen Länder Afrikas selbstverständlich den Negern gehören, während weisse Länder allen gehören sollen.

  7. Sachsen? Nette Leute. Wahrscheinlich spreche ich nicht fließend genug „Hysterisch“ um gleich politkorrekt auszuflippen, wie es von mir als bravem Bürger erwartet wird.

  8. Gefällt mir diesmal nicht recht, was Bettina Röhl schreibt. Unterm Strich ist sie viel zu xenophil.

    🙁

  9. Wieder ein hervorragender Artikel von Bettina Röhl. Der Hass der Linken gegegen die Deutschen (auch wenn diesmal stellvertredend die Sachsen verteufelt werden) wird immer psychopathischer. Das sind aber mittleweile zuviele, um die alle in eine psychiatrische Klinik einzuweisen, wo die hingehören.

    (leicht OT)
    Stichwort „Grüne“. Die sind sich nicht zu schade, Bilder zu manipulieren, wenn die Realität nicht zu deren Ideologie passt:
    „Demo für alle“: Grüne twitterten gefälschtes Foto.

    Es ist unfassbar: Die haben eine Nazigruppe (also diesmal echte) vor Flaggen der „Demo für alle“ montiert und das manipulierte Foto bei Twitter als Teilnehmer dieser Demo verkauft.

  10. So gilt für unsere so genannten Journalisten und Politdarsteller grundsätzlich:

    BELIEBIGES EREIGNIS

    +DAS BÖSE
    pack, verlierer, dumpfe parolen, bedrohen, hetze, xenophob, hass schüren, rechtsradikal, PEGIDA, mischpoke, widerlich, verbrecher, rechts, sachsen, nazi, auschwitz, dreck, braun, pöbel, AfD, demokratiefeinde, islamophob, fremdenfeinde, rechter mob, homophob, sozial abgehängt, vorra, beobachten verfassungsschutz, rechter rand, rassissmus, deutsch, anschlag, geistige brandstifter, ewiggestrige, schießbefehl, rattenfänger, antisemitisch, fischen am rechten rand, dresden, „besorgte bürger“, „angst“, bachmann, rechtspopulistisch, radikale christen, zündeln, angriff, täglich brennen flüchtlingsheime, dunkeldeutschland, verführen, putin, völkisch, menschenverachtend, sachsen, missbrauchen, intoleranz

    + DIE REAKTION
    bestürzt, entsetzt, angewidert, unfassbar, claudia roth

    + DIE GUTEN
    breites bündnis, willkommenskultur, refugees welcome, schutzsuchende, schuld, integration, multikulturel, vielfalt, bunt, bereicherung, zivilgesellschaft, in der pflicht, anständige, zeichen setzen, wir, helferkreis, alternativlos, flüchtling, toleranz, frauen und kinder, moralische pflicht, till schweiger, fachkräfte, islam ist frieden, dialog, augenhöhe, müssen, menschenwürde, die kirchen, verantwortung, kampf gegen rechts, akzeptanz

    = JOURNALISTISCHER und POLITISCHER WORTBAUKASTEN FÜR BESSERMENSCHEN

  11. „Der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur liegt darin, dass du in der Demokratie wählen darfst, bevor du den Befehlen gehorchst.“

  12. Sorry, ich muss den Text jetzt einfach als Longcopy posten, ist so schön Pi-gerecht:
    (die Kommentare sind auch geil)

    Irgendwie drängt sich nun auf, hier eine wesentlich klarere Übersetzung für unsere Freunde in Berlin nachzuliefern: Liebe CDU, sehr geehrte Frau Merkel – falls Ihr weitere Millionen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge zu euch einladen wollt, wenn Ihr diese Migranten auch wirklich anständig versorgen, ausbilden, integrieren und jahrelang finanzieren wollt, dann bitte: Macht es einfach.
    Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“
    Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“ und schickt die fettesten Jets eurer Lufthansa-Flotte nach Athen und Istanbul, holt die ehrlichen und die etwas weniger ehrlichen Asylwerber in Griechenland und in der Türkei ab – aber bitte zwingt uns Österreicher, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Serben, Mazedonier nicht mehr in die sehr unangenehme Rolle der bösen Türsteher am Eingang eures Asyl-Multikulti-Schlaraffenlandes.
    Wenn Ihr tatsächlich wollt, liebe deutsche Merkel-Fans, dann leistet euch doch jetzt sofort von eurem Budgetüberschuss einen Dauereinsatz eines Lufthansa-Airbusses A380, der bei jedem Flug 526 Passagiere von Athen zu euch nach Frankfurt, Berlin oder Hamburg liefert. Bei nur fünf Flügen pro Tag hättet Ihr dann binnen eines Jahres die Million Flüchtlinge, die Ihr ja noch aufnehmen möchtet.
    Win-win-Situation ohne „unschöne Szenen“ an Grenze
    Der Kanzlerin winkt dann vielleicht doch noch der Friedensnobelpreis, die Flüchtlinge wären in Deutschland (zumindest bis zu einer Regierungsbeteiligung eurer AfD) gut versorgt, sämtliche Asylwerber hätten sich damit die Strapazen eines Tausende Kilometer langen Fußmarsches erspart – und wir Österreicher könnten uns darauf konzentrieren, die 90.000 bereits aufgenommenen Flüchtlinge bestmöglich zu betreuen und zu integrieren. Also eine typische Win-win-Situation, ganz ohne den viel zitierten „unschönen Szenen“ an den angeblich schrecklich bösen Grenzzäunen.
    Werner Faymann sollte diese Idee mit der Asyl-Direkt-Abholung Frau Merkel gleich beim EU-Türkei-Gipfeltreffen am 7. März nochmals vorschlagen. Vielleicht etwas weniger diplomatisch.

    http://www.krone.at/Welt/Wenn_Merkel_will._kann_sie_alle_Asylwerber_haben-Krone-Kommentar-Story-498606

  13. #12 Harpye (01. Mrz 2016 16:18)
    Es ist ja schon Symbol trächtig , Berlin und Tempelhof ,was ein Symbol der Luftbrücke war durch der die Berliner gerettet wurden !
    Merkel in Ihren Wahn , denkt Sie könne es den Amis gleichtun !
    Heil Merkel die erste Kaiserin der EU !!!
    IHR EUROPA

  14. Angela Merkel wird die Grenzen nicht schließen. Sie kann es gar nicht; denn die „BRD“ hat keine, sie wird bei den VN (UN) als NGO (=Nicht-Regierugns-Organisation) gelistet, ist in den internationalen Handelsregistern als FIRMA (!) eingetragen. Eine Firma hat kein Territorium, sondern nur „Personal“ („Personal“-Ausweis, statt Personenausweis). Mehr Infos unter „Die BRD-GmbH“ (Bitte googeln) oder hier: https://www.youtube.com/watch?v=Kd7KLJiQyVE

  15. Ein „Hoch“ auf die Sachsen!

    Wenn ich mir dagegen hier meine Rheinländer ansehe überfällt mich Scham.

    Diese Leute hier brauchen nur Bier, Wein, Weib und Gesang um zufrieden zu sein. Revolution ist mit dem Rheinländer nicht machbar.

    Nach dem Wiener Kongress wurde das Rheinland unter preussischer Verwaltung gestellt.
    Der ganze Stolz der Rheinländer lag darin zu betonen, man sei nun „Preussische Rheinprovinz“.
    Was will man mit solch einem Volk anfangen?

    Deshalb: Danke an die Sachsen!

  16. Mittlerweile erfaßt die Distanzeritis auch die Establishment-Blockflöten.

    Hinter jedem sächsischen Baum wird ein „Rassist™“ vermutet und man muß alle möglichen „Zeichen setzen™“ und je hektischer das Establishment sich aufplustert, je mehr Lichterketten entzündet werden, desto unmerklicher wenden sich immer mehr Menschen von eben jenem Establishment ab.

    Nicht nur in Sachsen.

    2050: Karlspreis der Stadt Aachen wird in „Ska-Keller-Award“ umbenannt

  17. OT: Köstlicher Kommentar vom KRONEN ZEITUNG Journalisten Richard Schmitt 🙂

    Wenn Merkel will, kann sie alle Asylwerber haben

    Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“

    Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“ und schickt die fettesten Jets eurer Lufthansa- Flotte nach Athen und Istanbul, holt die ehrlichen und die etwas weniger ehrlichen Asylwerber in Griechenland und in der Türkei ab – aber bitte zwingt uns Österreicher, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Serben, Mazedonier nicht mehr in die sehr unangenehme Rolle der bösen Türsteher am Eingang eures Asyl- Multikulti- Schlaraffenlandes.

    Wenn Ihr tatsächlich wollt, liebe deutsche Merkel- Fans, dann leistet euch doch jetzt sofort von eurem Budgetüberschuss einen Dauereinsatz eines Lufthansa- Airbusses A380, der bei jedem Flug 526 Passagiere von Athen zu euch nach Frankfurt, Berlin oder Hamburg liefert. Bei nur fünf Flügen pro Tag hättet Ihr dann binnen eines Jahres die Million Flüchtlinge, die Ihr ja noch aufnehmen möchtet.
    Win- win- Situation ohne „unschöne Szenen“ an Grenze

    Der Kanzlerin winkt dann vielleicht doch noch der Friedensnobelpreis, die Flüchtlinge wären in Deutschland (zumindest bis zu einer Regierungsbeteiligung eurer AfD) gut versorgt, sämtliche Asylwerber hätten sich damit die Strapazen eines Tausende Kilometer langen Fußmarsches erspart – und wir Österreicher könnten uns darauf konzentrieren, die 90.000 bereits aufgenommenen Flüchtlinge bestmöglich zu betreuen und zu integrieren. Also eine typische Win- win- Situation, ganz ohne den viel zitierten „unschönen Szenen“ an den angeblich schrecklich bösen Grenzzäunen.

    http://www.krone.at/Welt/Wenn_Merkel_will._kann_sie_alle_Asylwerber_haben-Krone-Kommentar-Story-498606

  18. Die Sachsen von Clausnitz haben leider den Fehler gemacht, gegen die von Merkel Eingeladenen zu demonstrieren statt gegen Merkel, ihr Regime und die (leider immer noch) vielen willfährigen Landräte und Bürgermeister.

    Aber auch dieser Schwabe im folgenden Video ist aus der Sicht der Gutmenschen ein Rassist, weil er den ganzen Asyl-Irrsinn und die Utopie der linksgrünen Gutmenschen sehr plastisch darstellt.
    https://www.youtube.com/watch?v=4wAfUvX5ymk

    Etwas langatmig, aber sehr sehenswert! Wer wenig Zeit hat, kann einfach zum Schluss springen. Das Weinglas links stellt Deutschland da, die Glasdosen rechts die Dritte Welt und Entwicklungsländer, und jede Murmel steht für 1 Million Menschen, die pro Tag weniger als 2 Euro zum Leben haben.

  19. #1 Woolloomooloo (01. Mrz 2016 15:49)

    „ES LEBE SACHSEN (trotz des grauenhaften Dialekts)“

    Was heeßt hier „grauenhafter Dialekt“?
    Sächsisch ist eine Homage an die deutsche Sprache, eine Session!
    Von Sachsen geht die Wende für Deutschland und ganz Europa aus!

  20. … dass bei den Politikern etwas nicht ganz rund läuft, mindestens. Denn das ist rot-grüne Systemgewalt von ganz Oben, die sich hier hemmungslos und unkontrollierbar manifestiert

    Das ist eine gefährliche Mischung: kognitive und sicher auch intellektuelle Defizite Hand in Hand mit diktatorischen Allmachtsphantasien. Bettina Röhl sagt es ja auch noch mal im Schlußsatz:

    Ein Rechtsstaat nimmt Schaden, wenn die politische Klasse eigenmächtig wird und dabei auch noch den Kompass verloren hat.

  21. #21 Herby46 (01. Mrz 2016 16:32)

    Die Ausstellung des sog. “ Gelben Scheines “ ( Heimatschein ) wurde ja auch im letzten Jahr deutlich erschwert. Den Nachweis nach RuStAG 1913 zu bekommen ist wohl jetzt nahezu ausgeschlossen. Siehe auch hier unter Fragen & Antworten :
    http://gelberschein.info/

  22. Sachsen wird als erstes Land den Bund verlassen. Thüringen und Bayern werden folgen, dann nach und nach Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Das Ganze wird mit außenpolitischer Hilfe Rußlands ablaufen.
    Die den zusammengeschlossenen, freien Ländern aufgezwungenen Kuffnucken werden freiwillig westwärts in die alten Länder abwandern. Die Altländer treten nach und nach dem neu erstandenen Deutschland bei, während die Kuffnucken weiter westlich fliehen. Die ehemaligen und straftatsverdächtigen Politiker deren man habhaft werden kann werden festgesetzt.
    Das letzte Land der Vasallen-brd ist dann logischerweise voller Kuffnucken, Schleusern, Linken. Dieses, nun räumlich begrenzte Problem, wird zuletzt angegangen, wenn das letzte Land zu Deutschland zurückkehrt.
    Dresden wird Hauptstadt des neuen Deutschland. Die Sonne geht im Osten auf.

  23. Nicht ganz OT

    Köln

    Gewalt auf den Ringen: Prügelei am Klapperhof

    Köln -Trotz eines Großaufgebots an Polizei und Ordnungsamt – auf den Ringen herrscht weiterhin für Nachtschwärmer Gefahr. Überfälle, betrunkene Großmäuler, Diebe, Schläger sorgen für Angst.

    Sonntag früh traf es einen jungen Mann (19) am Klapperhof. Zeugen beobachteten, wie zwei Männer auf ihn einprügelten.

    Daraufhin riefen sie die Polizei, die im Eiltempo dort eintraf. Vor lauter Aufregung kippte ein Zeuge ohnmächtig um. Er wurde von einem Notarzt behandelt, während das Opfer weinend auf dem Bürgersteig saß.

    Der Haupttäter, ein Schwarzafrikaner, konnte nach dem Angriff auf den 19-Jährigen unerkannt entkommen. Beschreibung: 1,80 Meter, schlank, trug eine Kappe falsch herum, ein rosarotes Hemd und lange Haare.

    Er soll das Opfer mit einem Messer bedroht haben. Die Polizei fahndet wegen gefährlicher Körperverletzung nach den Männern. Der 19-Jährige kam wegen der Verletzungen durch die Schläge in die Klinik.

    Hinweise: 02 21/22 9-0

    (Hervorhebung von mir.)

    http://www.express.de/koeln/koeln-gewalt-auf-den-ringen–pruegelei-am-klapperhof-23637910

  24. Woolloomooloo
    „grauenhafter Dialekt“ in Sachsen ?? Sogar Goethe zog nach Sachsen! Nein, nicht wegen der Ausländer an seinem damaligen Wohnort, sondern, weil : „Zum Studium zog Goethe dann nach Leipzig – auch aus sprachlichen Gründen, wie Historiker sagen. Denn Sächsisch galt zu Goethes Zeiten als Hochsprache, die ein junger Dichter erlernen sollte.“
    😉

  25. #33 dnnleser (01. Mrz 2016 16:47)

    „Genau und dann kamen die Römer und nahmen das Holz, die Syrer verarmten und die Deutschen sind schuld. Klare Kausalkette…“
    —————————————————-

    Zumal ja die Schlacht im Jahre Neun im Teutoburger Wald auch ein Völkermord an den Römern war.
    Da wird die Schadensersatz-Rechnung bald noch kommen!

  26. Vom Bahnhof ins Gefängnis
    01.03.2016 – 08:43

    Kehl (ots) – Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Offenburg konnte gestern Abend einen 36jährigen Marokkaner bei der Einreise nach Deutschland am Kehler Bahnhof festnehmen. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Offenburg in zwei Fällen mit Haftbefehlen wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz gesucht. Da er die geforderte Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1280 Euro nicht aufbringen konnte, wurde der Mann in die Justizvollzugsanstalt Offenburg eingeliefert, wo er nun 114 Tage verbüßen muss. Da der Reisende die Einreisevoraussetzungen auch gestern nicht erfüllte, muss er mit einer erneuten Anzeige rechnen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/75292/3264722

  27. Und gerade deswegen mache ich in diesem Jahr Urlaub in Sachsen, und ein Abstecher zur Pegida in Dresden ist auch dabei.

  28. Dass Sächsisch nicht gut klingt ist ein Klichée.
    Jeder deutsche Dialekt ist liebenswert, so lange er verständlich ist und nicht zuuuuu breit.
    Genau das ist doch unsere deutsche Kultur, die aus so vielen Ländern zusammengewachsen ist.
    Pflegt die Dialekte, so lange sie nicht einer verordneten EU-Einheitssprache zum Opfer fallen.

  29. # 36 Anti-Gender

    Hoschemol, der Goethe zog nach Weimar / Weimor, in Thüringen / Dieringen

  30. Alles so schön bunt hier – Horch ein mal – tu doch was für deine Bildung und schau mal nach, wie die Grenzen Sachsens und Dieringens zu Goethes Zeiten aussahen. Ist aber nicht zwingend erforderlich wenn man seine Vorurteile beibehalten will.

  31. Ich bin stolz Sachse zu sein!Wir besitzen neben hellen Köpfchen wundervolle Landschaften sowie ein beeindruckendes Kulturgut. Und was den Dialekt angeht,so wird in vielen Regionen Sachsens ein verständlicheres Deutsch gesprochen als in Teilen von Bayern oder Schwaben.Ich mag bayerisch und schwäbisch trotzdem.

  32. So man den einzelnen Bundesländern noch Beinamen geben möchte, so würde ich für Sachsen „Land der Patrioten“ vorschlagen.
    .

    Was mir hierbei zu Baden-Württemberg einfällt, möchte ich lieber nicht aufschreiben.

  33. Berlin – Raser Hamdi H. wegen Totschlags verhaftet
    http://www.bild.de/regional/berlin/geschwindigkeitsueberschreitung/haftbefehl-gegen-totraser-44763302.bild.html

    Dresden – Elf Illegale aus Libanon und Irak <am Bahnhof erwischt
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74162/3264372

    Münster – Marokkanischer Dieb in U-Haft
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3264287

    Stuttgart – Marokkanischer und algerischer Rauschgifthändler festgenommen
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3264431

  34. Weiß jemand wieso die Umfragen bei N24 und SAT1 nicht mehr komplett aufzurufen sind? Ich vermute, denen waren die Zahlen für die AFD nicht korrekt genug? Schiss vor einer Sogwirkung?

  35. Der Jugendflügel der schwedischen Liberalen Volkspartei (LUF) will Sex mit Toten legalisieren. Auch Geschlechtsverkehr unter Geschwistern soll ab 15 Jahren gestattet werden.

    In der schwedischen Zeitung «Aftonbladet» sagt LUF-Präsidentin Cecilia Johnsson: «Ich verstehe, dass es als ungewöhnlich und widerlich angesehen wird, aber die Gesetzgebung kann nicht auf Ekel basieren.»

    Der LUF stellt sich das folgendermassen vor: Erwachsene sollen ihren Körper per Erklärung nach ihrem Tod zum Geschlechtsverkehr frei geben dürfen. Johnsson: «Jeder sollte selber entscheiden dürfen, was mit seinem Körper nach dem Tod passiert. Ob den Körper einem Museum oder der Wissenschaft zur Verfügung stellen oder jemandem für Geschlechtsverkehr überlassen: Beides sollte in Ordnung sein.»

    http://www.blick.ch/news/ausland/auch-inzest-soll-erlaubt-werden-schwedische-jungpolitiker-wollen-sex-mit-toten-id4737414.html?utm_source=facebook&utm_medium=social_page&utm_campaign=bli

  36. #51 Lichterkette (01. Mrz 2016 17:33)

    Wir leben in Zeiten von Sodom und Gomorrha.

    Habe ich nicht letztlich gehört, daß es im Islam aus gewissen Gründen strikte Regeln gibt, wer mit einer Toten allein im Raum sein darf; das ist auf jeden Fall der Ehemann….

  37. # 46 Anti-Gender

    Ach so, Du meinst das „Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach“? https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen-Weimar-Eisenach Das ist ja nur einer von vielen historischen Staaten auf Thüringer Boden. Aber das ist wirklich komplizziert, mit den Namen der Staaten / Territorien und den Namen der Landschaften / Kulturräume in Deutschland.

  38. Ja die Sachsen – wir lieben sie.

    Aber Achtung – Neues von der Sprachfront:

    Heute (wie Gestern und sonst auch immer) wütete im BR 2 Radio, im Mittagsgespräch und der nachfolgenden Sendung die Flüchtlingsberichterstattung.

    Dabei war zu vernehmen, wie man das alte Deutschland bzw. das entsprechende Volk in den Begrifflichkeiten versenken wird.

    Die Dialektik ist folgende:
    Um sich vom bisher geltenden Inhalt des Begriffes des „Deutschen“ zu entledigen, wenn von den Autochthonen die Rede ist, spricht man von “ schon länger hier lebenden“ Menschen. Derjenige, welcher sich als Zuwanderer für Deutschland entschieden hat, ist der Dazugekommene.
    Die Variable „Deutscher“ wird also mit einem neuen Wert gefüllt. Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als daß unsere, die des Autochthonen Identität von unserer eigenen Geschichte her abgeschnitten wird. Es wird also Stück für Stück die Ahnung abgeschnitten (Ahnung kommt von „Ahnen“ und sie ist für die Persönlichkeit enorm wichtig, um nicht als gemeiner Depp zu gelten) um die Identität von der Zukunft her zu denken.

    PS: Ich hätte in meiner Hilflosigkeit, das anhören zu müssen vor Wut schreien können.
    Dort in den Redaktionsstuben sitzen die selben Verrückten, wie es die Gender- Trotteln sind.

    Es braucht auch hier eine Gegenrede wo immer man die Drecksbande stellen kann.
    Das Auslöschen läuft auf allen Ebenen, wobei Wir, im Gegenteil zu den Verrückten nicht für unsere Arbeit alimentiert werden.

  39. Die Zustände in Flüchtlingsheimen,wo Christen und Frauen gedemütigt und mit dem Tode bedroht werden,sollte doch viel eher den Islam und deren Anhänger unter Generalverdacht stellen.

    Die Sachsen kriegen sich ohne ihre Zwangszugewiesenen,auch wieder ein.

    Sie wehren nur den Anfängen..so wie es der gesamte Osten tut..Endlich,kann man nach Jahrzehnten von verfehlter Westpolitik nur sagen.

    Bin dennoch in Mark und Bein preußisch ihr
    Sachsen-)))
    „Großer Friedrich komm hernieder und gib uns
    dieses Preußen wieder“

  40. alles so schön bunt hier – Ja, ja, die Sachsen! Man kann sie mögen , oder nicht !

    Sie sind Deutsch und sie wollen wohl sogar Deutsch bleiben! Wer will das schon sonst noch ?

  41. Servus@alle,
    mich würde es nicht stören wenn die B.R.D aufgelöst werden würde!
    Ich würde lieber in einem Staatenbund als in einem Bundesstaat leben!
    Alle heutigen Bundesländer sollte eigenständige Länder werden{wieder) wobei diese dann auch richtige Demokratien sein sollte und nicht diese Karikatur einer Demokratie{parlamentarische Demokratur}die sich B.R.D nennt!
    Ach noch etwas;warum haben „unsere“ Politiker eigentlich immer Personenschützer „um sich“ wenn sie sich dem deutschen Volk aussetzen?
    Haben sie Angst vor dem deutschen Volk?
    Vielleicht ist es ja so daß sie berechtigter Weise vor uns Angst haben?
    Würden sie uns „vertreten“ und nicht den ISlamIS in den Podex kriechen müßten sie aber vielleicht keine Angst haben…….?

  42. Ist es nicht ebenfalls rassistisch, stillschweigend davon auszugehen, dass sich die sogenannten „Flüchtlinge“ wie selbstverständlich integrieren lassen wollen? Wer gibt schon bereitwillig seine kulturelle Prägung, mithin seine Identität auf? Dieser Multikultifaschismus ist für alle Beteiligten eine einzige Zumutung, für die einheimischen Deutschen, die in ihrer ureigenen Heimat mit Kulturfremden konfrontiert werden, ebenso, wie für die Invasoren, denen man jetzt ohne zu fragen die westliche Beliebigkeitskultur überstülpen will! Die Merkeldiktatur (permanenter Rechtsbruch) ist wieder mal ein neues grossangelegtes Menschenexperiment (mindestens das dritte) auf deutschem Boden! Bei den nächsten Wahlen gilt: Blockparteien jeglicher Couleur ABSTRAFEN, dass es kracht!

  43. Mit Zitaten aus einem Fachbuch über Münsterländer( v. Prof. Dr. Vasthoff) in deren Sprache möchte ich belegen, daß auch Katholiken eine gewisse kulturelle Entwicklung gemacht haben könnten:
    „De Wuordeln von Mönster un dat Mönsterland gaoht trügg up de Grünnung von ’nen Klauster un dat Bistum.
    An de Stiar, wao vandag de Dom steiht, häff de friesische Missionar Liudger in dat Joahr 793 ’n Klauster grünnt. Liudger -de lätere Hillige Ludgerus- was von de Frankenküenning Karl den Grauten in dat Mönsterland schickt wuorn, um des Sassen to den katholschken Glauben te bekehrn. Karl de Graute häer de Sassen in lange Kriege schließlick besiegt. Well nich katholschk wäern wull, de moss daomet riäken, dat he daut schloan wuor.“

    Ich hoffe, daß diese simplizistischen Lösungen kein Omen für Zukunft sind.

  44. #24    (01. Mrz 2016 16:33)  

    Ich finde Sachsen und die Sachsen toll. Behaltet Euren Widerstandsgeist!
    ————————————————————-
    Ihrer Meinung kann ich mich nur anschließen…..
    🙂

    https://youtu.be/e02doeg6K20

  45. Ich liebe Sachsen!!!!

    Als ich in meinem Leben das erstemal in Leipzig war habe ich kein Wort verstanden.

    fuftsch fenge = Fünfzig Pfennig 🙂

    Spaeter im Studium mussten wir alles auf Deutsch sagen, keine englische Fachbegriffe durften verwendet werden… ich fand es super!!!
    und deren gesunder Bauernverstand… war mir sehr sympatisch!

    Ich habe Sachsen (und auch Thüringen)in mein Herz aufgenommen und sie bleiben auch da… Patrioten ohnegleichen.

    Eierschecke, Kirmeskuchen, Bienenstich… mmmm… lecker !
    Danke für das Rezept!

  46. 57 Flaschengeist (01. Mrz 2016 17:52)

    Da sollte
    man eben gezielt
    Gegenbegriffe setzen –
    wie wär’s, um beides schön
    auseinanderhalten zu können,
    zB. mit Heimische und
    Unheimische ?

  47. Der Ministerpräsident Stanislaw T. sprach den Sachsen das Menschsein ab. Wer wählt diesen Verbrecher?

  48. Sachsen? Finde ich super!

    Meine Urgroßmutter war Sächsin.

    Mir ist der Ruhrpott zu voll und zu bunt, daher
    werde ich Richtung Sachsen auswandern. 🙂

  49. #49 Marie-Belen (01. Mrz 2016 17:27)

    So man den einzelnen Bundesländern noch Beinamen geben möchte, so würde ich für Sachsen „Land der Patrioten“ vorschlagen.

    Was mir hierbei zu Baden-Württemberg einfällt, möchte ich lieber nicht aufschreiben.

    Na, „ioten“ kannst Du auch da schon mal verwenden. Wobei es natürlich auch dort Patrioten gibt.
    😉

  50. Offenbar werden die Politverräter so langsam wild und tollwütig.Und die hirnlosen Mitläufer von Muttis Sturmtruppe machen da mit.Wann schmeißt ihr diese Volksverräter und Deutschlandabschaffer endlich raus?

  51. #73 eo (01. Mrz 2016 18:36)

    57 Flaschengeist (01. Mrz 2016 17:52)

    Da sollte
    man eben gezielt
    Gegenbegriffe setzen –
    wie wär’s, um beides schön
    auseinanderhalten zu können,
    zB. mit Heimische und
    Unheimische ?

    Gut, Sehr gut !

    Und es ist auch noch so schön provokant. Ich meine provokant für die Grünen, Linken und sonstige Gender.

  52. #53 Marie-Belen (01. Mrz 2016 17:37)

    Wie gut, daß das Bargeld noch nicht abgeschafft ist

    In letzter Zeit „finden“ „Flüchtlinge“ wieder Geld.

    http://www.focus.de/regional/videos/wer-hat-in-hamburg-bargeld-verloren-fluechtling-aus-dem-jemen-findet-1360-euro-und-tut-das-einzig-richtige_id_5325042.html
    -.-.-.-.-

    Besser geht doch gar nicht!
    Wenn unsere ehrlichen Immigranten weiterhin so schön gesenkten Blickes durch unser Land wandeln, dann können die mit ihren Funden bald die ganze „Flüchtlings“krise selbst finanzieren!
    🙂 🙂 🙂

  53. Ich bin auch stolz, ein echter Sachse zu sein,
    leider nützt uns der Status Freistaat bei der jetzigen sächsischen „Staatsregierung“ wenig.
    Guter August steig hernieder und regiere Sachsen wieder!
    Aber wenn wir so böse Rassisten und Naaaazis sind, dann habe ich Hoffnung, dass wir bald keine Schutzsuchende bekommen.
    Übrigens war zu Zeiten August des Starken, nicht nur in Sachsen, sächsisch ein Ausdruck von Offenheit,Weitgereistheit und Wissen.

  54. #1 Woolloomooloo (01. Mrz 2016 15:49)

    ES LEBE SACHSEN (trotz des grauenhaften Dialekts)
    ———————————
    Der sächsische Dialekt ist einer der schönsten im deutschsprachigem Raum!
    Da wo noch Dialekt gesprochen wird, lebt ein gewisses Heimatgefühl weiter.
    Es gibt schon viele Gegenden in unserem Land,
    die anhand ihrer Sprache nicht mehr zu identifizieren sind.
    Vivat Sachsen!

  55. Die Sachsen werden von vielen Flüchtlingsfetischisten verunglimpft, um sich selbst moralisch zu erhöhen. Und in diesem heroischen Kampf sind dann alle Mittel recht. Ganz Deutschland ist in Nöten, aber es sind ja NUR oder, naja, VOR ALLEM die Sachsen, die sich engstirnig verweigern. Wenn bloß die Sachsen nicht wären, dann wär‘ alles gut. So scheinen zumindest die selbstgerechten Anti-Rassisten zu ticken. Wehe dem, der versucht zu differenzieren, denn „jede Meinung, die nicht aktive Zustimmung ist, wird als „rassistisch“, neuerdings immer häufiger als „völkisch“, als „populistisch“, als „rechts-radikal“, als nazimäßig usw. gescholten“, wie Bettina Röhl in ihrem Artikel sehr richtig feststellt. Witzigerweise ist die Flagge von Sachsen GRÜN-weiß!

  56. Das dämliche Geschwafel der Gutmenschen sowie unfähiger Politiker geht mir voll am Arsch vorbei.
    Ich bin stolz, ein Sachse zu sein.
    Deshalb war ich heute auch wieder bei PEGIDA in Chemnitz dabei. Gastredner war Michael Stürzenberger, er hat eine wunderbare Rede gehalten.
    Übrigens, Merkel muß weg und der Islam auch!!!

  57. SACHSEN, weiter so! Ihr (na ja nur die Männer, aber das ist bitte nur anatomisch zu verstehen) habt wenigstens noch Eier in der Hose. Und was die Sachsen Frauen leisten sieht man ja an Tatjana Festerling!

  58. ich war neulich mit dem auto auf dem weg gen osten, als ich die freistaat grenze passierte, habe ich die fensterscheibe geöffnet, luft tief geholt und dachte mir, ich atme wieder freiheit.

  59. Naja, ist es denn tatsächlich schon so lange her, dass sich Menschen in der ehemaligen DDR in Kirchen versammelt haben – zum Gebet und zum gemeinsamen Gespräch.
    Dass sich in Leipzig freiheitsliebende Bürger der DDR zu Montagsdemonstrationen versammelt haben, um ihren Unmut über die Regierung mit Schildern auf die Straße hinaus zu tragen. Und sich immer bewusst waren, dass sie ein großes Risiko eingingen, jederzeit von der Stasi verhaftet zu werden.
    Und dann im November ’89, als die Nebenstraßen in Leipzig gefüllt waren mit Soldaten der NVA in ihren LKW, die Gewehre und scharfe Munition bei sich hatten. Hier hätte sich eines der größten Dramen der neueren deutschen Geschichte ereignen können. Aber standhafte und tapfere Sachsen haben sich mit bloßen Händen dem Regime in den Weg gestellt. Ist das schon alles so schenll in Vergessenheit geraten? Taugt das nur noch für Jubelfeiern am Tag der Deutschen Einheit?
    Von Sachsen ging das Signal aus, das letztendlich zum Untergang der DDR und zu einem der glücklichsten Momente der deutschen Geschichte wurde.
    Wer kann sich angesichts dieser Tatsachen hinstellen und die Einwohner von Sachsen als „Rechtsradikale“ oder „braunen Mob“ beschimpfen, wegen derer sich Deutschland schämen muss?
    Was für eine bodenlose Unverschämtheit!

  60. Es ist doch immer schön, wenn man ein schlechtes Beispiel zu finden glaubt und dies hochspielen kann. Manche fühlen sich gleich besser, wenn sie mit dem nackten Finger auf angezogene Leute zeigen können.
    „Ei, ja! – Da bin ich wirklich froh! Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!“
    Das ließ Wilhelm Busch schon Onkel Nolte in der Frommen Helene sagen. Die Onkel Noltes urteilen auch heute noch eher frömmelnd, als fromm über ihre Nächsten, sonst würden sie sich das Wort „Nächstenliebe“ mal vornehmen, statt ihren Nächsten immer nur „Fremdenhass“ vorzuwerfen. Mit der Liebe zu den Nächsten ist es aber nicht weit her, die sind zu primitiv und gewöhnlich.

    Tillich ist ein Nestbeschmutzer, der die eigenen Bürger stigmatisiert, statt sich vor sie zu stellen – ein Höriger der Obrigkeit, der sich vorschreiben ließ, mit der SPD statt mit der AfD eine Koalition einzugehen. Vielleicht ebnet das den Weg von der Landesregierung in die Bundesregierung.

    Ein Mann, der im Fernsehen (01.03.2016) seinem Bundesland ein Problem mit Rechts bescheinigt, obwohl die Straftatenstatistik ein viel größeres Problem mit Links ausweist, hat den Draht zu seinen Bürgern verloren.

    Die Probleme mit Links – „Antifanten“ werfen Brandsätze und randalieren gegen sächsische Bürger, gegen Autos, gegen Geschäfte und gegen alles, was sie zwischen die Finger bekommen – sind nicht erwähnenswert. Darauf ging er mit keinem Wort ein und machte sein Land zum rechten Buhmann Deutschlands. Entweder er unterstützt diese Linken oder er hat selbst Angst vor Ihnen, anders ist das nicht erklärbar.

    Wenn Tillich die verkommenen braunen Sachsen im Stich lassen sollte, um sich Höherem zuzuwenden, bleibt Ihnen nur noch, einen autonomen Staat zu gründen, so etwas unspektakuläres wie Luxemburg, Andorra oder Monaco. Freistaat sind sie ja schon.

    Die mohammedanischen Herrenmenschen und die Antifa kann er gleich mit retten, damit ihnen die bösen Rechten in Sachsen kein Unrecht antun. Sollen die Sachsen doch sehen, wie sie allein zurechtkommen! Schon der letzte sächsische König soll bei seiner Abdankung gesagt haben: „Nu, da macht doch eiern Dreck alleene!“
    In Dresden steht das Denkmal „Der Goldene Reiter“. Zu DDR-Zeiten wünschten sich die Leute:
    “ Lieber August, steig hernieder, regiere unser Sachsen wieder! Lass in diesen schweren Zeiten unseren Erich weiter reiten!

    Da braucht man nur „unseren Erich“ durch „unsere Angela“ oder „unseren Stanislaw“ zu ersetzen und es passt wieder.

    Zur Lage in Sachsen sollte man einmal erwähnen, dass bei den Grenzöffnungen von Sachsen nach Polen und Tschechien vollmundig versprochen wurde, dass sich alles zum Positiven wenden wird und dass man die Lage im Griff hat. Die Realität sieht aber so aus, dass im Raum Sachsen Diebstahl, Raub und Einbruch durch osteuropäische Banden und Straftäter auf der Tagesordnung stehen und dass die Polizei allein damit überfordert ist. Selbst riesige Traktoren und Landwirtschaftsmaschinen verschwinden auf Nimmerwiedersehen.
    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht … .
    Wie sollen die Leute glauben, dass man neu hinzukommende Diebe, Räuber, Erpresser, Vergewaltiger und – wie schon geschehen – Totschläger und vielleicht sogar Mörder im Griff haben wird.
    Ein bisschen blöd ist ja jeder irgendwo, aber es sind nicht alle vollkommen verblödet.

    Von den Älteren hört man immer öfter, dass sie froh sind, dass sie schon so alt sind und so noch die Hoffnung zu haben, eines normalen Todes zu sterben. Nur die Kinder tun ihnen leid.
    Derweil lassen sich die neuen Herrenmenschen mit dem Taxi ums Eck fahren und gewinnen den Eindruck, dass die Ihnen bekannten Verblödeten vollkommen ausreichen, um Deutschland nach ihrem Willen vollständig umzukrempeln.
    Von Fremden zu verlangen, dass sie sich an die Deutschen anpassen, ist Rassismus und umgekehrt ist es das gleiche.

  61. Christrose#51
    Diese Umfragen werden immer wieder dann neu gestartet,wenn die Anruferzahl für die AfD in den Himmel steigen.Schon nach kurzer Zeit hatte die AfD enorme Anruferzahlen.Das war auffällig.
    Ich persönlich vermute auch massiven Wahlbetrug.Wie auch immer die das machen.Wer tagtäglich so dreist betrügt,lügt,verdreht und verschweigt, wird am Tag der Wahlen nicht plötzlich ehrlich.

  62. Die Parteiengecken scheinen sich die Wirklichkeit in ihren Umfragen neuerdings ganz besonders zurechtzumachen

    Es wurde ja schon oftmals mit gutem Grund gesagt, daß die Umfragen der hiesigen Parteiengecken, als unterschwellige Vortäuschung einer Volksabstimmung, in etwa so glaubwürdig wirken wie es die Wahlen der marxistischen Tyrannenknilche während der Russenzeit gewesen sind. Gemäß der Wahlen standen die Mitteldeutschen zu fast 100% zu den besagten Marxistenknilchen, während man im Volk spottete, daß es in Mitteldeutschland so viele Staatsfeinde gibt wie im Kaiserreich China, nämlich 17 Millionen, also die gesamte Einwohnerschaft. Unser deutsches Volk müßte nämlich schwachsinnig sein, wenn es sich nicht mehr für die Alternative FÜR Deutschland und weniger für die Puffmutter Ferkel begeistern würde. Was auch die Lizenzpresse ein Stück weit zugibt und Zähne knirschend einräumt, daß 81% gegen die Aufnahme der Scheinflüchtlinge sind. Die Lizenzpresse mag jedoch damit fortfahren zu behaupten, daß das Volk der Puffmutter Ferkel artig folgen und glauben würde, das böse Erwachsen wird dann lustig…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  63. Die Kommunalpolitiker lenken von ihren eigenen Problemen ab. In den Kommunen sieht es teilweise erbärmlich aus, ob es in Hessen ist oder in Sachsen Anhalt. Da braucht man nur übers Land (Dörfer) zu fahren. Schaut euch manche Großstädte in Nordrhein-Westfalen, unreine Straßenzüge von den maroden Brücken ganz zu schweigen.
    blockquote>Ein Beispiel Naumburg an der Saale. Als Tourist sieht man überwiegend Flüchtlinge in der Fußgängerzone kein angenehmer Anblick für Einheimische und Touris! Oder Arnstadt ist keines Blickes wert, Leerstand ohne Ende und runtergekommene Häuser. Ich frage mich pennen die Kommunalpolitiker, ja sage ich. Für die Allgemeinheit wird nichts oder fast nichts getan.

Comments are closed.