IMG-20160316-WA0006Schon vor den Silvesterpogromen war Köln ein Schwerpunkt der Ausländerkriminalität in Deutschland. Das belegt jetzt die neue Kriminalitätsstatistik für die Millionenstadt am Rhein: Bereits im Jahr 2015 sei die Zahl der Sexualdelikte um 14 Prozent und die Zahl der versuchten und vollendeten Tötungsdelikte sogar um 34 Prozent gestiegen. In beiden Deliktfeldern befinden sich überproportional viele Ausländer unter den Tatverdächtigen. Personen mit Migrationshintergrund, aber deutschem Pass (neues rot-grünes Staatsbürgerschaftsrecht!), noch gar nicht miteingerechnet.

Besonders auffällig seien nach Angaben der neuen Kölner Polizeiführung die sogenannten Nafris, also nordafrikanische Intensiv- und Gewaltstraftäter. Diese seien häufig mit Messern bewaffnet, die sie auch rücksichtslos und enthemmt zum Einsatz bringen würden. Polizisten sollten aus Eigensicherungsmaßnahmen niemals alleine gegen solche Verdächtigen vorgehen. All das war übrigens polizeiintern schon vor den hundertfachen Diebstählen und sexuellen Übergriffen an Silvester bekannt, wurde bis dahin aber immer politisch korrekt als „Antänzer-Kriminalität“ verharmlost. Denn in Wirklichkeit handelt es sich bei diesen „lustig-lieben Antänzern“ eben vielmehr um arabische Messerstecher und Sex-Gangster, die nach den Vorkommnissen in der Silvesternacht gegen einheimische Frauen und Mädchen nicht mehr länger verschwiegen werden konnten.

Wobei Vertreter der Lügenpresse in Köln und anderswo natürlich schon längst wieder versuchen, die frühere Methode des Täuschens und Tarnens zu reaktivieren. So hat die Wählergemeinschaft PRO KÖLN in einer Stellungnahme zur aktuellen Kriminalitätsstatistik aufgedeckt, dass ein brutaler Messerangriff letzte Woche im Stadtteil Ehrenfeld entgegen der Darstellung der Lokalpresse wohl ebenfalls wieder nach dem Schema „deutsche Opfer, fremde Täter“ abgelaufen ist:

Ein aktuelles Beispiel für diese Art der Kriminalität ereignete sich am vergangenen Wochenende in Ehrenfeld, wo ein 32jähriger Deutscher von mehreren Personen nach einem Kneipenbesuch mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt wurde. Während die Kölner “Lückenpresse” aber verharmlosend von einem Streit unter Zechkumpanen schrieb, liegen PRO KÖLN Informationen vor, wonach es sich bei den Tätern um 8 – 10 Personen mit Migrationshintergrund handeln soll, die ihrem zuvor unbekannten Opfer nach einem Streit mit dessen Schwester hinterhältig aufgelauert haben sollen.

Es bleibt spannend, was die angeblich geläuterte Polizeiführung und die Kölner Journalisten hierzu noch veröffentlichen werden.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. wenn ein Kuffnucke einen Kuffnucken absticht, kann es (passrechtlich) sein, dass ein „Deutscher“ einen „Deutschen“ killt.
    Pervers!

  2. Multi-Kulti bedeutet neben mehr Dreck, Krach und Gestank eben auch zusätzliche Kriminalität und mehr Messer!

  3. Ich vermutte,die zwei Verbrecher aus Belgien sind schon in Deutschland unter Merkelschutz!

    Was ist jetzt mit starke AFD???Immer haben kein Erlaubnis etwas zu Flüchtlingspolitik sagen?

  4. Herr Heinrich Peuckmann hat alle Gästebucheintragungen wegen seiner Hetze gegen Frauke Petry gelöscht.

    90% dieser Einträge haben ihm sein erbärmliches Verhalten vorgehalten und sich auf die Seite von Frau Petry gestellt. Viele haben bezeugt, ihre Kinder solchen Individuen nicht anvertrauen zu wollen.

    Sind Sie vielleicht auch so ein feiger LINKER, Herr Peuckmann?

  5. #1 Domestos Kakerlakis (16. Mrz 2016 14:06)
    wenn ein Kuffnucke einen Kuffnucken absticht, kann es (passrechtlich) sein, dass ein „Deutscher“ einen „Deutschen“ killt.
    Pervers!
    ++++
    Vor allem die Sozen und Grünen sind deshalb auch ganz Stolz auf die Kriminalstatistik!
    Kuffnucken sind nämlich deshalb angeblich auch nicht krimineller, als die blonden Deutschen! *kranklach*

  6. Was mich wundert ist die Tatsache, daß solche gewaltaffinen Mörderaffen überhaupt in unser schönes Deutschland hereingelassen werden.

  7. Leute, das Ficki-Ficki-Granten Problem und deren Kriminalität wird von der Politik und den Staatsmedien dem Volk nur nicht richtig erklärt!
    Das ist nämlich das Hauptproblem!
    Nicht die Multi-Kulti-Kriminalität an sich!
    *bepissmichvorlachen*

  8. Kommt bestimmt ein Messerverbot. Daran werden sich dann zwar die Migranten nicht halten aber man kann dann immerhin deutsche gestandene Erwachsene ibs. Männer, die aus Tradition ihr Laguiole-Messer oder ähnliche bei sich tragen nett gängeln und bestrafen.

  9. #9 hummel (16. Mrz 2016 14:17)
    Was mich wundert ist die Tatsache, daß solche gewaltaffinen Mörderaffen überhaupt in unser schönes Deutschland hereingelassen werden.
    ++++
    Nicht nur hereingelassen, sondern von unserer grottendämlichen Kanzlerin auch zusätzlich noch ins Land gelockt!

  10. Eine Messerstecherei nach der anderen,Mord und Totschlag im Lande,und an jeder Ecke,aber die haben nichts besseres zu tun als die Meinungsfreiheit hier zu attakieren.

  11. #12 Das_Sanfte_Lamm (16. Mrz 2016 14:24)
    Aber irgendwie passt das zur Hässlichkeit der Stadt Köln.
    ++++
    Der Dom ist nicht häßlich!
    Hoffentlich wird er keine Moschee!

  12. Anscheinend sind die Invasoren der Politbande noch zu wenig, denn Fetti hat schon wieder einer Waffenlieferung an Kriegstreiber und Zivillistenmörder Saudi-Arabien und Oman mit Freuden erlaubt, die natürlich diese Werkzeuge nutzen um noch weitere 100.000de Menschen zur Flucht treiben. Wie krank und schlecht muss ein solcher Mensch sein, der das Morden und Verbrechen unterstützt. Ich empfinde nur noch Ekel gegenüber solchen Menschen die sämtliche Skrupel über Bord geschmissen haben.
    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/37311-deutsche-waffen-fur-nahost-sigmar/

  13. #1 Domestos Kakerlakis (16. Mrz 2016 14:06)

    „wenn ein Kuffnucke einen Kuffnucken absticht, kann es (passrechtlich) sein, dass ein „Deutscher“ einen „Deutschen“ killt.
    Pervers!“

    Der war aber gut!

  14. Das muß die Rekers unbedingt ins Programm aufnehmen,nicht nur eine Armlänge,sondern mindestens eine Klingenlänge Abstand zu unsereren Bereicherern ist alternativlos einzuhalten…
    Können wir uns alle bei der Schnappschildkröte bedanken.
    Hier noch ein Link,ich wollte es erst nicht glauben aber es gibt doch noch Hoffnungsschimmer am Himmel der Lügenpresse…

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-schoenredner-regieren-cdu-der-absturz-ihrer-partei-ist-merkel-egal_id_5359790.html

  15. Dabei habe ich immer gedacht dass die deutsche Stadt der Messer Söllingen sei!

    🙂 🙂 🙂

  16. Wer weiß mehr?

    http://www.derwesten.de/region/keine-neue-gewalt-nach-eskalierten-koelner-abischerzen-id11657313.html#plx64918862

    Nach den Abi-Randalen in Köln werden immer mehr kritische Fragen an die Polizei vonseiten der Eltern laut. In einer E-Mail an die Beamten, die der Deutschen Presse-Agentur vom Vater eines Abiturienten zur Verfügung gestellt wurde, wirft eine Frau der Polizei vor, nicht früh genug eingeschritten zu sein. Sie sei die Mutter einer der beiden schwer verletzten jungen Männer. „Die Polizei griff erst ein, NACHDEM er und der andere junge Mann schwer verletzt waren. Vorher standen die Einsatzkräfte der Polizei daneben, schauten zu und sprachen über das Megaphon“, schreibt sie. Ähnliche Vorwürfe hatten auch andere Eltern mit Verweis auf ihrer Kinder geäußert.

  17. Die Messer vermehren sich, hoffentlich werden sie nicht auch noch länger.
    Die Länge der Arme kann man leider noch nicht anpassen..

  18. #8 Metaspawn (16. Mrz 2016 14:23)

    Das mit dem Messerverbot ist gar nicht so abwegig; ich hatte gehört, daß bei IKEA in Schweden, nachdem Mutter und Sohn dort im vergangenen Jahr mit einem in der Haushaltswarenabteilung entnommenen Messer die Köpfe abgeschnitten worden waren, die Messer kurzerhand aus dem Sortiment genommen wurden.

  19. Köln wird mehr und mehr zu meiner Lieblingsstadt, Tabelle von unten her gelesen.

    Die Stadt kommt nicht mehr aus den Negativschlagzeilen heraus, von Silvestergrabscherei bis zu den Abikrawallen. Ach ja, den NSU und Salafisten gab´s auch noch, einstürzendes Stadtarchiv dazu und der Klüngel ist legendär.

    Aber mit einer Armlänge Abstand wird sich alles richten lassen, dank der gewählten Reker, die schafft das.

  20. Köln ist bunt, tol(l)ernat und weltoffen.

    Köln die Hauptstadt der Homosexuellen.

    Köln ist bunt, tol(l)ernat und weltoffen.

    Köln die Hauptstadt der Messerstecher.

    Köln ist bunt, tol(l)ernat und weltoffen.

    Köln die Stadt die durch die Sylvesterpogrome Weltruf erlangt hat.

    Köln ist bunt, tol(l)ernat und weltoffen.

    Köln löst massive Probleme, indem es eine Armlänge Abstand hält.

    Köln ist bunt, tol(l)ernat und weltoffen.

  21. #18 eule54 (16. Mrz 2016 14:38)

    Allerdings
    😀

    Ich frage mich wie lange es noch geht bis uns Burkas als „Trendy“ und „Fancy“ Mode verkauft wird.

  22. Köln ist bunt, tol(l)erant und weltoffen.

    Köln die Hauptstadt der Homosexuellen.

    Köln ist bunt, tol(l)erant und weltoffen.

    Köln die Hauptstadt der Messerstecher.

    Köln ist bunt, tol(l)erant und weltoffen.

    Köln die Stadt die durch die Sylvesterpogrome traurigen Weltruf erlangt hat.

    Köln ist bunt, tol(l)erant und weltoffen.

    Köln löst massive Probleme, indem es eine Armlänge Abstand hält.

    Köln ist bunt, tol(l)erant und weltoffen.

  23. #17 Micro Cube (16. Mrz 2016 14:38)

    Wir lesen im Original:

    Wir werden nicht aufgeben, für ein einfacheres und gerechteres Steuersystem
    einzutreten, das mit niedrigen Steuern
    vor allem Mittel- und Geringverdiener finanziell entlastet.
    Wir wollen einen neuen Einkommensteuertarif mit wenigen Stufen und einen deutlich höheren Grundfreibetrag.

    Daraus mach die Lügenpresse:

    Die AfD will weniger Stufen im Steuermodell. Das bedeutet: Reiche müssten weniger Steuern zahlen als jetzt.

    http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/burka-verbot–drogen-fuer-alle-geheimpapier-aufgetaucht–das-plant-die-afd-wirklich-23722780-seite2

  24. Bademeister hat Anzeige wegen Notwehr mit Pfefferspray gegen Attacke von Moslem Großfamilie

    OT,-.….Meldung vom 16. März 2016 – 14:20

    Ägypter randalierten: Schon wieder Problem mit Migranten im deutschen Erlebnisbad „Arriba“

    Die Probleme mit Migranten im Erlebnisbad „Arriba“ in Norderstedt (Schleswig-Holstein) nehmen kein Ende. Zuvor war es bereits wiederholt zu sexuellen Übergriffen auf weibliche Badegäste gekommen. Nun war es zwei ägyptischen Familien vorbehalten, die kulturelle Vielfalt Deutschlands zur Schau zu stellen.Ägypterin steigt mit Jeans in Badebecken Anlass für einen darauf folgenden Tumult, der in Folge zu einem Polizeieinsatz führte, war eine ägyptische Besucherin, die mit Jeans bekleidet in ein Kinderbecken gestiegen war. Die Aufforderung des Bademeisters, entweder Badekleidung anzulegen oder das Bad zu verlassen, stieß seitens der Dame und ihres hinzu geeilten Ehemanns auf Unverständnis und Widerstand.

    Handfeste Rauferei mit Bademeistern

    Die Situation eskalierte vollends, als zwei ägyptische Familien „zu Hilfe“ eilten und es mit den Sicherheitsmitarbeitern des Bades zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, worauf sich die Erlebnisbad-Angestellten nur noch mit Pfefferspray zu helfen wussten. Erst die alarmierte Polizei konnte die Situation beruhigen. Wegen des Einsatzes des Pfeffersprays wird nun ermittelt, ob es sich um Notwehr oder übertriebenes Handeln gehandelt habe. https://www.unzensuriert.at/content/0020283-Aegypter-randalierten-Schon-wieder-Problem-mit-Migranten-im-deutschen-Erlebnisbad

  25. BAMF-Chef Weise
    Der kann vor Blödheit kaum laufen. Das sind alles so Jonnys die Angst haben, wenn sie aus der Dumm Merkel Spur laufen, dann selber stempeln gehen müssen. Alles Mitläufer ohne eigener Meinung und Intellekt. Im Grund genommen – Arme Menschen !

  26. #22 Eurabier (16. Mrz 2016 14:40)

    „Wir brauchen sogar noch zusätzliche Zuwanderung“

    „Mehr Zuwanderung wagen.“

    „Wollte ihr die totale Zuwanderung?“

  27. „angeblich geläuterte Polizeiführung“ ja, ja, dann können sie ja endlich wieder im Umfeld Keupstraße nach den tatsächlichen Hintergründen fahnden.

  28. Das ist nicht gerecht! Andere Städte kommen zu kurz. Nehmen wir zum Beispiel Karlsruhe:

    http://www.nadr.de/2016/03/11/mehrfachtaeter-zuwanderung/
    (PM) Bereits zwei Haftbefehle erwirkte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe durch die Zusammenarbeit mit der Ermittlungsgruppe MTZ, die ihre Arbeit am 01. März aufgenommen hatte. Ein 18-Jähriger Asylbewerber aus Serbien steht in dringendem Verdacht, zwischen dem 05. August und dem 18. September des letzten Jahres insgesamt vier Raubüberfälle in Durlach begangen zu haben. Weiterhin fiel der junge Mann schon mehrfach wegen Diebstahls und räuberischen Diebstahls auf. Gegen den Beschuldigten wurde am 02. März Haftbefehl erlassen, der allerdings noch nicht vollstreckt werden konnte, da der Beschuldigte untergetaucht ist. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann laufen bereits.

    Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde am Mittwoch ein 24-jähriger Algerier dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Asylbewerber reiste im September 2015 ins Bundesgebiet ein. Seit Oktober 2015 werden eine Vielzahl von Ermittlungsverfahren wegen Diebstählen, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzungsdelikten und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gegen ihn geführt. Am frühen Mittwochmorgen soll der Beschuldigte einem Taxifahrer dessen Mobiltelefon gestohlen haben. Er konnte anschließend von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Im Zimmer des Algeriers fanden die Beamten hochwertige Bekleidung und zwei Mobiltelefone.

    „Es war richtig und wichtig die Ermittlungsgruppe einzurichten“ so Polizeipräsident Günther Freisleben. „Wir haben damit wieder sehr frühzeitig auf eine Problemstellung reagiert, wie bereits im August des letzten Jahres mit der Einrichtung der Koordinierungsstelle Zuwanderung“. „Auch die Staatsanwaltschaft begrüßt die Schaffung der neuen Ermittlungsgruppe“ so Leitender Oberstaatsanwalt Gunter Spitz. „Hierdurch wird eine noch engere Abstimmung zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft gewährleistet. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Anordnung der Untersuchungshaft bei Mehrfachtätern, die das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung erheblich beeinträchtigen“.

    Derzeit beschäftigt sich die Ermittlungsgruppe MTZ intensiv mit insgesamt 34 Asylbewerbern, die aufgrund der Lagebildauswertung aufgefallen sind.

  29. Köln – Türkenstadt, da muss man nicht hinfahren. Genauso schlimm wie München. Die sind auch gerne Islambesoffen. Da ja der Fisch vom Kopf an stinkt könnt ihr euch ja vorstellen was die Alte von Bürgermeister absondert. Ekel ist da noch untertrieben.

  30. #8 Metaspawn (16. Mrz 2016 14:23)

    Kommt bestimmt ein Messerverbot. Daran werden sich dann zwar die Migranten nicht halten aber man kann dann immerhin deutsche gestandene Erwachsene ibs. Männer, die aus Tradition ihr Laguiole-Messer oder ähnliche bei sich tragen nett gängeln und bestrafen.
    ************************************************
    https://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/06/25/soldaten-risiko-taschenmesser/
    Schon älter, aber unter den aktuellen Umständen umso unverständlicher!
    Tüpisch Doitsch!
    H.R

  31. @ # 15 Templer

    Die Hauptstadt der Messer war mal Solingen (in Nord-Süd-Richtung halbwegs zwischen Düsseldorf und Köln). Übrigens ist das eine Stadt, die erheblich im Abstieg ist. Die billigen Asien-Importe haben das Geschäft kaputt gemacht, und ein Ersatz wurde nicht gefunden. Solingen hat imho auch eine salafistische Moschee.

  32. #30 Waldorf und Statler (16. Mrz 2016 14:48)

    Bademeister hat Anzeige wegen Notwehr mit Pfefferspray gegen Attacke von Moslem Großfamilie

    (…)

    Wegen des Einsatzes des Pfeffersprays wird nun ermittelt, ob es sich um Notwehr oder übertriebenes Handeln gehandelt habe.

    Machen wir uns nichts vor: die Badeordnung stammt doch von Nazis.

  33. #11 Christ&Kapitalist (16. Mrz 2016 14:27)
    Köln ist so fortschrittlich und Weltoffen!

    🙂 🙂 🙂

    Und hässlich.
    Mein Gott, was ist diese Stadt hässlich.

  34. OT

    Bei einer Wahlveranstaltung der AFD zum Thema Familie und Bildung wurde uns auch gesagt Familien mit Kindern sollten steuerlich gleichgestellt sein, d.h. die Frau, die ja meist weniger verdient, solle nicht mehr in der Drecksklasse 5 bleiben, sondern wohl in die Kasse 3 wie der Mann. Wie das umgesetzt werden soll, keine Ahnung.
    Auch das mit der Arbeitslosenversicherung kapier ich nicht so ganz…

  35. #35 Fat_Man (16. Mrz 2016 14:56)
    @ # 15 Templer

    Die Hauptstadt der Messer war mal Solingen (in Nord-Süd-Richtung halbwegs zwischen Düsseldorf und Köln). Übrigens ist das eine Stadt, die erheblich im Abstieg ist. Die billigen Asien-Importe haben das Geschäft kaputt gemacht, und ein Ersatz wurde nicht gefunden. Solingen hat imho auch eine salafistische Moschee.

    salafistische mohammedanische
    Islam ist Islam.
    Damit sind für mich alle Fragen zu diesem Thema erledigt.

  36. In Köln hat man für alles, was abartig/pervers/ausländisch/kleinkriminell oder sonstwie auffällig ist, ein ganz großes Herz. Richtig gut ist man in Köln im Verein mit dem Verlagshaus DuMont, die offen mit den Linkextremen in Köln sympathisieren, nur im Kampf gegen Rechts, da wird verdreht, gelogen, gehetzt, teilweise auch angegriffen, beleidigt und Kriminalität gegen politisch Andersdenkende vertuscht, verschwiegen und verheimlicht. Kein Wunder, wenn eine Stadt dann verkommt.
    Ich weiß, wovon ich rede, kann alles belegen.

    Der Chefredakteur des Focus schreib vor wenigem Wochen im Editorial: „Die Rhein-Metropole (gemeint ist Köln) verlottert.“ Der scheint Einblick zu haben.

  37. Wir erinnern uns: Am 1. April 2008 wurde das deutsche Waffenrecht hinsichtlich Messer verschärft, weil plötzlich Schnarchnasen gemerkt hatten, daß Türken und Araber kültürgerecht und ungeniert mit Messern schlitzen, stechen und töten gingen. Außerdem grundsätzlich mit häßlichen Stechwerkzeugen bewaffnet waren, die nicht dem Schälen von Obst, sondern dem Abstechen von Menschen dienten: Sich gegenseitig wg. Ähräh und Rachäh; und deutsche Kartoffeln als Opfa sowieso.

    Das wurde damals alles verboten (es hatte unter Deutschen vorher Jahrzehnte keine Probleme mit Messern gegeben):

    https://www.all4shooters.com/de/Shooting/Zubehoer/Gebrauch-von-Messern-Zubehoer/

    So. Und was hat es genutzt? NICHTS. Kein Türk-Arab-Neger-Nafri-Tschetschene-Afghane-Somali-Sudanese-Erireer-Sonstwas hält sich dran. Es gibt statt dessen Millionen mehr Moslems mit Millionen mehr Messern, die immer schneller und brutaler zustechen. Die Polizisten, Frauen, Kinder, Männer, Alte mit Messern bedrohen und verletzen.

    Danke GroKo, danke Merkel, daß du die öffentliche Sicherheit abgeschafft und durch islamisch-afrikanische Messermörderei ersetzt hast.

  38. Das „fehlende“ Geld für,z.B.die längst überfälligen Strassen,Schulen und Stadtsanierungen schmeisst das Merkel lieber den Türken in den Rachen.
    Der Wunsch Ankaras nach mehr Geld über die bereits zugesagten drei Milliarden Euro hinaus sei «völlig nachvollziehbar», sagte Merkel.
    http://www.alsfelder-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Politik/Artikel,-Merkel-will-mehr-Geld-fuer-Tuerkei-in-der-Fluechtlingskrise-_arid,632095_regid,2_puid,1_pageid,10.html

  39. bitte,bitte,bitte….

    alle bereicherer,alle multikulti,fachkräftebringer sofort ins beschauliche baden wüttenberg.

    dieses fortschrittliche bundesland hat die grenzenlose zuwanderung gewählt.
    soll sie sie bekommen.
    den jeder bereicherer der einmal hier ist,wird schlechter zu entfernen sein,als karies.

    sicherlich wird der knall bald kommen.
    aber mir ist es lieber wenn die verteilung meine heimat so gut es geht verschont hat.

    standplätze für neue flüchtlingsheime?
    direkt neben regierungs/pressebauten.
    in gemeinden wo der anteil an sozialarbeitern,kommunalpolitikern,lehrern besonders hoch ist.

    schliesslich sind die kriminellen no go areas in den grosstädten und niedriglohnrandbezirken längst nicht mehr aufnahmefähig.
    asylantenheime in berlin grunewald,berlin mitte?
    jawoll gerne mehr davon.
    sicherlich gibt es auch noch platz in der nähe des farnkfurter bankenviertels.
    tegernsee,hamburger elbufer.
    warum nicht ein >tausend bereicherer asylantenwohnheim auf sylt?
    kosten spielen längst keine rolle mehr,symbolik hat einzug gehalten. schaupieler,spitzensportler,konzernchefs,alphajournalisten, spitzenpolitiker.
    all die jasager für ungezügelte einwanderung,gieren sicherlich danach direkt neben ihrer villa ein einwandererwohnheim zu bekommen.

    es wäre so wichtig das zuerst diejenigen wesen beglückt werden die am lautesten nach migrantenflutung schreien.

    das würde der bevölkerung die zu hundert prozent die verursachte sauereien der elitären deutschlandfeinde auszubaden hat,das gefühl geben.
    die volkslenker sind kein abschaum,sie haben restwerte von empathie erhalten…

  40. „Der Wunsch Ankaras nach mehr Geld über die bereits zugesagten drei Milliarden Euro hinaus sei «völlig nachvollziehbar», sagte Merkel.“

    Sie ist ja auch der Meinung und sagt es,dass wir ja alle reich sind und den armen Invasoren davon ein wenig abgeben müssen.
    Ich wette,2 Tage nach den nächsten BT-Wahlen wird der Invasoren Soli eingeführt,die Mär von der „Schwarzen Null“ glaubt doch eh schon keiner,ausser man meint evtl. den einen oder anderen Politiker…

  41. Eins ist sicher MULTIKRIMINELL sind unsere Städte jetzt. Das ist richtig toll.Aber das ist ja nur so ein Gefühl, wenn man die Polizeipräsidenten hört.Zwei Damen aus meiner Familie wurden schon von den Bereicherern beklaut ( 82 Jährige Mutter beim Geldwechsel und
    meiner Ehefrau versuchte zwei Invasoren den Geldbeutel aus der Handtasche zu klauen). Schade dass ich nie dabei war, ich hätte ihnen den Schädel eingeschlagen.
    Kein Zentimter Boden diesen kriminellen Gestalten.

  42. #42 Fat_Man stimmt, absteigend, mittlerweile auch fast 3000 unerwünschte.Aus einer mitten in der Stadt gelegenen „Institution“ wurde eine Frau nach mehrfacher Vergewaltigung aus dem 4 Stock aus dem Fenster geworfen, um sie zum Schweigen zu bringen.Die in dieser „Institution“ untergebrachten Bereicherer haben auch schon einen nahegelegen Jugendtreff überfallen, mit den üblichen Handlungen.Polizei ist oft genug vor Ort, mit KW und RTW.In einem neu gebauten, wohl ziemlich großen Einkaufszentrum, lungern diese Kreaturen tagtäglich rum und begaffen die Leute, die sich dort aufhalten.Jetzt sollen Hölzhäuser an 5 Standorten gebaut werden, die jeweils bis zu 300 Leute aufnehmen können.Eines davon – das ist die gute Nachricht – mitten in einem Türkenghetto.Das wird sicher lustig werden…besser als Fernsehn.

  43. Die Medien betreiben immer noch Verdummung und Manipulation.

    Genfer Flüchtlingskonvention:
    1. Krieg oder Bürgerkrieg ist kein asylrelevanter Grund.

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 16a
    (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

    Somit sind praktisch alle eben KEINE Flüchtlinge, es sind illegale Eindringlinge

    wie ist das zu bewerten,

    wenn in den Glaubenssätzen zu Mord aufgerufen wird (Sure 9,5) oder zum Töten von Ungläubigen bzw Andersgläubigen (Sure 2,191) ?

    wie lässt sich das mit unseren christlichen Werten vereinbaren?

  44. Die jüngsten Übergriffe auf die deutsche Urbevölkerung sind nur der Anfang der Gräueltaten

    Folgt man den Angaben der hiesigen Parteiengecken und der Lizenzpresse, die im Volksmund auch liebevoll Lügenpresse genannt, so sind bisher etwas über eine Million fremdländische Eindringlinge in den deutschen Rumpfstaat eingefallen, wobei es sich bei den Fremdlingen zu 80% um junge Männchen im wehrfähigen Alter handelt. Die Folge davon war, daß sich besagte Delinquenten in wahren Horden zusammenrotteten und über die einheimischen Frauen und Mädchen hergefallen, um diese als lebende Gummipuppen zu benützen. Die Polizei war gegen diese Horden gänzlich ohnmächtig. Da die Grenzen noch immer nicht geschlossen und gesichert worden sind, so ist mit dem Einfall von mindestens einer weiteren Millionen fremdländischer Eindringlinge für Anno 2016 zu rechnen und nun kann man sich ausrechnen, was nach deren Ankunft für Zustände im Land herrschen werden. Die Parteiengecken versuchen nun die deutsche Urbevölkerung mit allerlei Gauklerspielen zu beruhigen, damit diese den Zustrom nicht unterbindet.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  45. Mit der Sozipolitik Merkels Kann man es vergessen. Die etwas realistischeren Grünen würden da ebenfalls nicht mitgehen. Im Zuge der Abmachungen mit den Türken könnte man möglicher Weise einige zehntausend problematischer Altfälle gegen Kriegsflüchtlinge tauschen können, deren Aufenthaltsrecht mit Ende des Konfliktes in ihren Heimatländern wieder endet und die dann wieder zurückkehren.

    Merkel verfolgt aber rein europäische Interessen, welche auf massive Einwanderung aufbauen. So bleibt nur der Gedanke daran, um etwas Erlsichterung in den Tag zu bringen.

  46. Wo sind noch gleich Armlängen-Rekers versprochene „Verhaltensregeln“ abgeblieben? Die wären doch bestimmt hoch effektiv gegen inzestgeschädigte, hoch kriminelle, aggressive Messerstecher, Räuber und Vergewaltiger.
    Die Lügenpresse ist rassistisch.
    Der Tageslügel berichtet über eine Sexualstraftat, begangen in der Berliner S-Bahn, bei Eichwalde (vor Merkels Verfassungsbruch kaum islamisch bereichert)- hier wird natürlich darauf hingewiesen, dass es ein deutscher Täter war, sogar, dass er aus der Region komme. Natürlich hat die Versager-Justiz den schon gekannt, aber mal wieder mit ihrem ideologischen „Dududu“ statt Strafe zu verhängen, krachend versagt.
    Wäre der Täter Araber, hätte man ihn entweder Kevin Klafutzke genannt oder von einem Deutschen gesprochen, da Rotz-Grün mittels Rechtsbeugung im Bundesrat ja ein schönes buntes Pack-et geschnürt hat.

  47. Zu dem Thema gibt es ein sehr treffendes Zitat von Cesare Beccaria:

    „Gesetze, welche das Tragen von Waffen verbieten (…) entwaffnen nur jene, welche weder geneigt noch entschlossen sind, Verbrechen zu begehen. (…) Solche Gesetze verschlimmern die Dinge für die Überfallenen und machen sie besser für die Angreifer; sie helfen eher Morde zu fördern als sie zu verhindern, denn ein unbewaffneter wird mit größerer Sicherheit angegriffen als ein bewaffneter Mann.“

    Ich selbst trage schon seit 25 Jahren immer ein Messer als praktisches Werkzeug des täglichen Gebrauchs bei mir. Messer bzw. Waffen im Allgemeinen sind auch überhaupt nicht das Problem, sondern die Leute welche sie missbräuchlich einsetzen. Daran ändert auch eine nochmalige Verschärfung der Gesetze nichts!

    Man sieht doch was die letzten Änderungen des WaffG gebracht haben. Butterflys, Einhand-, Spring-, Fall- und Faustmesser, Schlagstöcke, Teleskopschlagstöcke, Schlagringe… alle sind mittlerweile entweder Verboten oder das Führen unterliegt zumindest starken Restriktionen. Trotzdem werden täglich damit Straftaten begangen und Unschuldige bedroht, verletzt oder gar getötet. Die Täter selbst juckt das Verbot nicht die Bohne weil sie weder viel zu befürchten noch viel zu verlieren haben. Man sieht doch was mit den Tätern in der Regel passiert. Nachdem die Personalien aufgenommen und die Strafakte um den nächsten Eintrag bereichert wurde lässt man sie wieder laufen und sie machen fröhlich so weiter.

    Der Gesetzestreue Bürger steht als Opfer aber dem Angreifer wehrlos oder zumindest stark benachteiligt gegenüber und kann bestenfalls noch den von der Polizei empfohlenen Schrillalarm auslösen.

    Setzt er aber Pfefferspray oder gar ein Messer oder einen Schlagstock ein um Leib und Leben von sich oder Dritten zu verteidigen sitzt er ganz schnell selbst auf der Anklagebank und wird behandelt wie ein Schwerverbrecher.

  48. Gigantische Medienlüge vom Bundesamt für Migration entlarvt:

    http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/Asylrecht/asylrecht-node.html

    „..Nach Artikel 16a des Grundgesetzes (GG) der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch Verfolgte Asyl.

    Politisch ist eine Verfolgung dann, wenn sie dem Einzelnen in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung oder an für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielt Menschenrechtsverletzungen zufügt, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen

    Nicht jede negative staatliche Maßnahme – selbst wenn sie an eines der genannten persönlichen Merkmale anknüpft – stellt eine asylrelevante Verfolgung dar. Es muss sich vielmehr einerseits um eine gezielte Menschenrechtsverletzung handeln, andererseits muss sie in ihrer Intensität darauf gerichtet sein, den Betreffenden aus der Gemeinschaft auszugrenzen. Schließlich muss es sich um eine Maßnahme handeln, die so schwerwiegend ist, dass sie die Menschenwürde verletzt und über das hinausgeht, was die Bewohner des jeweiligen Staates ansonsten allgemein hinzunehmen haben.

  49. #53 Flammpanzer.
    Auch ich bin ständig “ bestückt“ :
    Um den Hals permanent ein so genanntes neck knife .
    ( gehört inzwischen bei mir zum Anzug , und ist völlig legal ).
    Und wenn ich abends unterwegs bin , am Gürtel ein beidseitig geschliffenes Karambit .
    Dieses ist zwar hochgradig illegal , interessiert mich aber inzwischen nicht mehr im geringsten.
    Ich bin im zweifelsfall lieber die hauptperson bei einer gerichtsverhandlung , als die hauptperson bei einem Begräbnis.

  50. Mein messerscharfer Verstand hätte wohl auf Solingen getippt.

    Ansonsten ist mir unser Stammbuch mit Reichsadler drei mal teurer als der “deutsche“ Pass.

  51. #48 Beany (16. Mrz 2016 15:04)

    … Auch das mit der Arbeitslosenversicherung kapier ich nicht so ganz…
    ————————————————
    Ist relativ einfach. Aktuell zahlen AG und AN jeweils 1,5% vom Brutto an Arbeitslosenver-sicherungsbeiträgen.
    z.B 3000,- brutto = AN 45,-€ und AG 45,-€ macht zusammen 90,- Euronen an ALG-Beiträgen pro Monat.

    Um die Sachen wegen ein paar Cent nicht zu komplizieren eine „grobe“ Beschreibung.

    Sie nehmen die 90,- €, suchen sich eine private Versicherung (die werden die Leistungen mit 100%-iger Sicherheit anbieten), die Ihnen die besten Konditionen bietet und sichern dort Ihr Risiko auf Arbeitslosigkeit ab. Sie sind sicher, dass Sie bei Arbeitslosigkeit in 3 Monaten wieder eine Job haben? Dann zahlen Sie für einen Anspruchszeitraum von drei Monaten und einem Betrag „X“, den Sie selber festlegen Ihre Beiträge. Sind Sie der Meinung, Sie brauchen sechs Monate, dann schließen Sie eine Police mit Laufzeit von sechs Monaten ab. Dementspreched teurer wird die Versicheurng werden.
    Wenn Sie glauben, Sie werden überhaupt nicht arbeitslos. Dann nehmen Sie die 1080,- € pro Jahr und machen was anderes damit. Punkt aus. Sie könne es auch versaufen.

    Auf alle Fälle wird für das gleiche Geld wesentlich mehr beim Versicherten ankommen als jetzt.
    Aufjaulen werden die sogenannten Bildungs-einrichtungen, die fast zu hundert Prozent Gewerkschaftseigen sind. Die bekommen von der Agentur für Arbeit Milliarden für nutzlose Bewerbungstrainings, sinnlose Schulungen in Bildungseinrichtungen, in denen Sie lernen, am PC ein paar Sätze in Word einzugeben.
    Nutzen für die Teilnehmer: NULL, NULL
    Nutzen für die Gewerkschaften : gigantische Gewinne
    Nutzen für die Regierungen: ein paar hunderttausend Arbeitslose sind aus der Statistik verbannt.
    Massiver Widerstand wird also von den Linken, SPD und Gewerkschaften kommen. Die werden dann keine Profite mehr auf Kosten der Beitrags-zahler machen können. Und der Kampf wird hart, brutal und mit den unsauberen Methoden der Lügenpresse eine echte Herausforderung für alle AfD-Fans/AfD-Masochisten 🙂
    Man sieht. Die AfD legt sich nach wie vor mit dem korrupten Establishment an. Immer getreu dem AfD-Motto. Wenn wir schon mal am ausmisten sind, dann richtig und gewaltig
    VIEL FEIND — VIEL EHR

  52. Die Kolner schwuchteln polizei kann noch nicht mal ein par betrunkene drogierte studenten in die schranken weisen,hahahahah

  53. Der Messerhersteller ist schuld, dieses böse Solingen. Keine Waffenexporte mehr, dann ist Frieden. Finger-Food ist Friedens-Food.

  54. *haha*, nein, Solingen ist nicht schuld. Mir hat schon ein Ausländer vor Jahren in Köln-Chorweiler auf offener Straße ein schönes Sortiment von Messern gezeigt und mich gefragt, ob ich eins kaufen will. Diese Messer waren nicht aus Solingen. Da ich keines brauchte, habe ich höflich abgelehnt.

    Ich will jetzt aber nicht hoffen, daß oft und überall in Köln Messer auf der Straße zum Kauf einfach so angeboten werden, ich denke, das war wirklich ein Einzelfall.

  55. #67 lex talionis – Man muss sich ja nicht gleich in die Illegalität begeben.

    Eine legale, aber dennoch nicht weniger effektive Alternative wäre zum Beispiel das Specwog Warrior von FKMD.

    Und dann gibt es ja auch noch die rechtliche Grauzone der Einhandmesser. Hier lohnt es sich mal einen Blick auf das Otanashi Noh Ken oder das Hissatsu Folder von CRKT zu werfen.

  56. Auch an diesen Fall sei in diesem Fall noch einmal erinnert:

    Urteilsverkündung

    Ohne Grund ins Herz gestochen

    Köln –
    Karnevalsdienstag vor vier Jahren – ein strahlend schöner Wintertag, mit blauem Himmel, eiskalten Temperaturen und Sonnenschein. „Ideale Bedingungen für einen Winterspaziergang“, dachte Sozialarbeiter Willi H. (57, Name geändert). Arm in Arm mit seiner Ehefrau bummelte er durch Mülheim. Was dann geschah, hat seinem Leben eine katastrophale Wendung beschert. Ein Moment der Unaufmerksamkeit führte zu einem kleinen, aber hitzigen Wortwechsel und zog eine Tat nach sich, an deren Folgen der Mann sein Leben lang leiden wird. Das Geschehen und die furchtbaren Konsequenzen beschäftigten jetzt auch ein Kölner Zivilgericht; ein Strafprozess hatte schon zuvor stattgefunden.

    Der Sozialarbeiter hatte am Tattag unbeabsichtigt zwei muslimische junge Frauen angerempelt. Die Ältere hatte den Zusammenstoß als absichtlichen Angriff verstanden und den 57-Jährigen plötzlich mit einem Messer attackiert. Sämtliche Zeugen im Strafprozess sagten aus, dass die unbeabsichtigte Rempelei auf die beengten Straßenverhältnisse zurückzuführen gewesen sei und das anschließende Wortgefecht zwischen Willi H. und der Informatikstudentin bereits beendet war. Die 28-jährige Muslima jedoch zog das Messer aus ihrer Tasche, lief hinter H. her, baute sich vor ihm auf und stach ein einziges Mal zu: Sie traf mitten ins Herz.

    Durch diesen Angriff hatte H. zweimal einen Herzstillstand erlitten, akutes Nierenversagen und schwerste Hirnschädigungen waren die Folge. Deswegen verklagte Opfer-Anwalt Christoph Neunzig die Täterin vor dem Landgericht jetzt auf Schmerzensgeld. Sein Mandant hat monatelang auf der Intensivstation gelegen und über ein Jahr in einer Reha-Klinik verbracht.

    Heute, dreieinhalb Jahre nach der Tat, ist der ehemalige Mitarbeiter in einer Behindertenwerkstatt jetzt selber Patient einer betreuten Einrichtung. Der einst athletisch gebaute Mann ist Tag und Nacht auf Hilfe angewiesen. Fast blind sitzt er im Rollstuhl, kann „eigentlich so gut wie überhaupt nichts mehr alleine machen“, beschreibt sein Anwalt Neunzig in seiner Schmerzensgeld-Klage den Alltag seines Mandanten: „Er kann sich nicht kämmen, waschen oder alleine auf die Toilette gehen.“

    Die furchtbaren Folgen der Messerattacke listet der Anwalt im Einzelnen auf: „Er leidet an massiven Sprachstörungen und Inkontinenz, muss regelmäßig an die künstliche Niere angeschlossen werden und wird über eine Magensonde künstlich ernährt. Er hat eine spastische Störung der Muskelspannung und ist ein hundertprozentiger Pflegefall. Auch am täglichen Leben kann er fast nicht mehr teilnehmen, da er in seinen Denkabläufen erheblich verlangsamt ist und in seiner Konzentrationsfähigkeit deutlich eingeschränkt“.

    Im August 2005 war die Informatikstudentin schon wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Sie hatte im Prozess ausgesagt, sich als streng gläubige und Kopftuch tragende Muslima wegen ihres Äußeren von dem Sozialarbeiter bedroht gefühlt zu haben. Nach Überzeugung der Richter allerdings hatte das Geschehen „überhaupt nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun“.

    Der Forderung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 250 000 Euro kam das Landgericht jetzt in einem Versäumnisurteil in vollem Umfang nach. Ebenso sprachen die Richter dem Opfer eine lebenslange monatliche Rente von 350 Euro zu. Nach Ansicht des Kölner Opferanwalts Christoph Neunzig „hat die Täterin aus völlig nichtigem Anlass das Leben eines Familienvaters zerstört“. Auch das für deutsche Verhältnisse hohe Schmerzensgeld könne dem Opfer, der nun ein Schwerst-Pflegefall ist, nicht sein vorheriges normales Leben zurückgeben. Weil die Gegenseite sich im Zivilverfahren zu keinem Zeitpunkt äußerte, ist das Urteil inzwischen auch rechtskräftig. Ob Willi H. allerdings jemals einen Cent sieht, ist fraglich. Anwalt Neunzig wird auf jeden Fall eine Pfändung des Gefängnislohnes der inhaftierten Täterin beantragen.

    (Hervorhebung von mir.)

    http://www.ksta.de/urteilsverkuendung-ohne-grund-ins-herz-gestochen-12822044

  57. #67 lex talionis (16. Mrz 2016 17:48)

    #53 Flammpanzer.
    Auch ich bin ständig “ bestückt“ :
    Um den Hals permanent ein so genanntes neck knife .
    ( gehört inzwischen bei mir zum Anzug , und ist völlig legal ).
    Und wenn ich abends unterwegs bin , am Gürtel ein beidseitig geschliffenes Karambit .
    Dieses ist zwar hochgradig illegal , interessiert mich aber inzwischen nicht mehr im geringsten.
    Ich bin im zweifelsfall lieber die hauptperson bei einer gerichtsverhandlung , als die hauptperson bei einem Begräbnis.
    ********************************************************************************************
    Ich mag nur Abstandwaffen. Diese garantieren mir einen gewissen Abstand zum Angreifer nebenbei sind sie i.d.R. tödlich! 😆
    H.R

  58. #35 Bundesfinanzminister (16. Mrz 2016 14:48)

    #17 Micro Cube (16. Mrz 2016 14:38)

    Wir lesen im Original:

    Wir werden nicht aufgeben, für ein einfacheres und gerechteres Steuersystem
    einzutreten, das mit niedrigen Steuern
    vor allem Mittel- und Geringverdiener finanziell entlastet.
    Wir wollen einen neuen Einkommensteuertarif mit wenigen Stufen und einen deutlich höheren Grundfreibetrag.

    Daraus mach die Lügenpresse:

    Die AfD will weniger Stufen im Steuermodell. Das bedeutet: Reiche müssten weniger Steuern zahlen als jetzt.

    http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/burka-verbot–drogen-fuer-alle-geheimpapier-aufgetaucht–das-plant-die-afd-wirklich-23722780-seite2
    – – –
    Hier die PK in voller Länge:
    https://www.youtube.com/watch?v=0hEk4q4S4Hs
    Ein wahres Wunder, daß die sich hinlümmelnden, gelangweilt vor sich hindösenden, kauenden Herrschaften der Lügenmedien überhaupt einen vollständigen Satz mitbekommen bzw. mitbekommen und korrekt wiedergegeben haben. Die Einblicke der Kamera in die Zuhörerschaft ist wahrhaft entlarvend.

Comments are closed.