Dortmund: Nach einem Sexualdelikt am Dienstag (16.8.) in der Westhoffstraße sucht die Polizei nun Zeugen. Ein Tatverdächtiger flüchtete unerkannt. Ersten Ermittlungen zufolge war eine 51-jährige Dortmunderin gegen 22.25 Uhr zu Fuß auf der Mallinckrodtstraße in Richtung Westen unterwegs. Nahe der Nordstraße sprach sie plötzlich ein unbekannter Mann an. Er blieb in ihrer Nähe, obwohl die Dortmunderin ihn mehrfach aufforderte, sie in Ruhe zu lassen. Auf der Westhoffstraße, in der Nähe der Münsterstraße, hielt der Unbekannte die Frau im Bereich einer dortigen Garagenzufahrt plötzlich fest. Sie knickte um und stürzte zu Boden. Der Mann wollte die 51-Jährige nun offenbar vergewaltigen.

Die Dortmunderin wehrte sich heftig. Dennoch nahm der Tatverdächtige sexuelle Handlungen an ihr vor. Plötzlich gingen in der Nähe zwei Fußgänger vorbei und der Mann flüchtete in unbekannte Richtung. Die Dortmunderin wurde leicht verletzt. Zeugenangaben zufolge war der Tatverdächtige etwa 25 Jahre alt, etwa 170 cm groß und schlank. Er trug eine weiße Baseballkappe, eine weiße Trainingsjacke und eine dunkle Jeans. Laut Zeugenaussage hatte der Mann eine dunkle Hautfarbe.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer

Würzburg: Verdacht der sexuellen Belästigung. Ein Mann soll im Würzburger Nautiland eine 15-Jährige angefasst haben. Der 28-Jährige Afghane wurde festgenommen. Er soll das Mädchen gestern Abend im Strömungskanal des Spaßbeckens unsittlich berührt haben. Die Ermittlungen laufen noch. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die zu dem Vorfall etwas sagen können. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0931-4572230 zu melden.

Lüdenscheid: Frau von mehreren Personen bedrängt- In der heutigen Nacht, gegen 00:15 Uhr, wurde eine 46 jährige stark alkoholisierte Frau von fünf Personen auf dem Sternplatz sexuell belästigt. Zudem wurde sie von dem/den Tätern ihres Mobiltelefons, eines Feuerzeuges und ihres Personalausweises beraubt. Im Rahmen des Raubes wurde die Lüdenscheiderin noch mit Reizgas besprüht. Sie wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Die fünf jungen Männer ließen bei Erkennen eines Zeugen vom Opfer ab und ein Teil rannte in Richtung Wilhelmstraße und der andere Teil in Richtung Altenaer Straße davon. Bei den Tätern soll es sich um dunkelhäutige Jugendliche handeln.

Hilchenbach: Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen noch unbekannten Mann, der am gestrigen Donnerstag gegen 17 Uhr im Hilchenbacher Freibad zwei noch minderjährige Mädchen beim Baden im Wasser mehrfach unsittlich berührt haben soll. Der Mann wird wie folgt beschrieben: 20 – 30 Jahre alt, 1.60 – 1.70 Meter groß, ausländische Herkunft, braune Haut, korpulente und untersetzte Figur, runder Bauch, kurze schwarze Haare.

Grimma: Eine 17-jährige Jugendliche stieg in einen Linienbus in Grimma ein und fuhr bis nach Nerchau. Sie setzte sich auf einen Platz in der Mitte des Busses. Eine männliche Person setzte sich neben die 17-Jährige und stellte auf English Fragen an sie. Dann wurde er regelrecht aufdringlich und berührte die 17-Jährige sehr anzüglich und belästigte sie sexuell, indem er mit seinen Händen den Körper der 17-Jährigen, gegen ihren Willen, berührte. Die Gestik und Mimik der 17-Jährigen war dazu eindeutig. Sie lehnte jegliche Berührung ab und drückte die Hände des Unbekannten weg. Die 17-Jährige hat anschließend sofort den Kontakt zu ihrer Mutter gesucht und beide zusammen erstatteten Anzeige bei der Polizei. Die Beamten nahmen sofort die ersten Ermittlungshandlungen auf. Anhand der guten Personenbeschreibung konnte der Tatverdächtigte namentlich bekannt gemacht werden. Es handelte sich dabei um einen 26-jährigen Asylbewerber aus Pakistan. Ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Nötigung/ Belästigung ist eingeleitet und wird zügig bearbeitet.

Mainz: Am 18.08.2016, 23:00 Uhr, stieg ein 33-jähriger Mainzer aus der Straßenbahn Linie 50 in Hechtsheim, Haltestelle Birkenstraße, aus und sah eine junge, dunkelhäutige Frau in Hotpants, die den Bürgersteig der Rheinhessenstraße in Höhe der Haltestelle entlang ging. Direkt hinter ihr liefen zwei junge, südländisch aussehende Männer, die sich erst unterhielten und dann der Frau etwas hinterher riefen. Anschließend trat einer der Männer der Frau von hinten gegen die Beine, so dass diese fast zu Fall kam. Der 33-Jährige, der sich nur knapp hinter den Beteiligten befand, schritt ein und schlug dem Mann, der getreten hatte, von hinten mit der Faust gegen den Kopf. Anschließend ging er selbst zu Boden, ohne sich erinnern zu können, wie es dazu kam. Dann wurde er von den beiden mehrfach, auch ins Gesicht, getreten und geschlagen. Die Täter ließen anschließend von ihm ab und entfernten sich in unbekannte Richtung. Das Mädchen lief auf die andere Straßenseite und verschwand dort in einem Fußweg, der in Richtung mehrerer Wohnhäuser führt. Der 33-Jährige wurde verletzt (Schwellung Jochbein, aufgeplatzte Lippe, Kratzer am Bauch). Beschreibung: 2 junge Männer (etwa 17 bis 24 Jahre alt), beide Südländer.

Heidelberg: Am Sonntag gegen 3.45 Uhr wurde eine 21-jährige Frau auf dem Nachhauseweg sexuell beleidigt. Das Opfer war zuvor an der Haltestelle „Burgstraße“ aus der Straßenbahn gestiegen. Hierbei folgte ihr der Tatverdächtige und sprach sie in der Fritz-Frey-Straße an, was die Frau ignorierte. Als die 21-Jährige ihre Wohnungstüre aufschließen wollte, griff ihr der Täter unter das Kleid in den Schritt. Nachdem das Opfer laut schrie und den Täter wegschob, flüchtete dieser in Richtung Dossenheimer Landstraße. Die Frau verständigte sofort über Notruf die Polizei und gab eine Personenbeschreibung durch. Bei der Anfahrt konnte in der Dossenheimer Landstraße der Tatverdächtige, ein 19-jähriger irakischer Asylbewerber, festgenommen werden, nachdem versuchte, sich hinter geparkten Autos zu verstecken. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Salzburg: Wieder kam es zu Spannungen rund um den Salzburger Hauptbahnhof: Ein Afghane belästigte eine Russin sexuell. Die Frau verfolgte den Täter noch und fotografierte ihn. Sonntagabend kam es dann wieder zu einer Rauferei: Drei einheimische Obdachlose gerieten mit fünf Asylwerbern in Streit. Polizisten schlichteten. Der Afghane soll der 19-jährigen Russin Montagnachmittag mit der Faust auf den verlängerten Rücken geklopft haben. Die Frau ließ sich nicht einschüchtern: Sie verfolgte ihn bis zum Hauptbahnhof und machte mit dem Handy ein Foto. Dann ging sie zur Polizei. Der 18-Jährige wurde festgenommen, bestreitet aber alles. Gegen ihn wurde schon im März wegen eines Sozialdelikts ermittelt. Am späten Montagabend musste dann die Polizei wieder am Hauptbahnhof eingreifen. Drei Obdachlose waren in eine Rauferei mit fünf Asylwerbern verwickelt. Warum der Streit entbrannte, ist unklar. Mehrere Personen wurden verletzt. Ein Beteiligter brach sich einen Finger. Es hagelte Anzeigen. Eine weitere Eskalation konnte nur verhindert werden, weil die Polizei rasch dazwischen ging.

Germersheim: Am Montag gegen 19:00 Uhr und am Dienstag gegen 17:50 Uhr entblößte sich ein circa 30jähriger Mann im Bereich des Bahnhofes Germersheim vor einer Frau bzw. Jugendlichen. Zuvor hatte er diese nach dem Weg gefragt. Auffällig war, dass der Mann hierbei ein grünes Fahrrad mit sich führte und Englisch sprach. Am Dienstag führte er weiterhin einen grünen Rucksack mit sich. Dieser Mann steht auch im Verdacht sich am Dienstagabend gegen 23:20 Uhr vor einer Jugendlichen im Bereich der Klosterstraße/des Kirchenplatzes entblößt und diese auch sexuell genötigt zu haben. (Kommentar Pi: Die Polizei möchte den Täter wohl nicht finden, oder warum verschweigt man die Ethnie oder die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit?)

Linkenheim-Hochstetten: Eine 17-jährige Geschädigte bemerkte am Montagnachmittag einen Mann der im am Parkplatz angrenzenden Maisfeld stand und sie beobachtete. Gegen 15.20 Uhr wollte sie ihn darauf ansprechen und bitten dies zu unterlassen. Als sie sich dem Mann näherte, sah sie wie dieser seine Hose bis zu den Knien heruntergelassen hatte und vor ihr an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Als die 17-jährige ihr Mobiltelefon zückte, um den Vorfall zu melden, flüchtete der Unbekannte auf einem roten Fahrrad, vermutlich Damenrad, in Richtung Ortsmitte Linkenheim. Der Täter war nach Angeben der Geschädigten arabischer Herkunft mit dunklem Teint, etwa 20 Jahre alt, 170 cm groß.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. die ziehen ja schon in Gruppen am helllichten Tag durch die Städte. Verden ist da ganz schlimm betroffen.
    Merkel muss weg!

  2. „Nun sind sie halt da“ (Diktatorin)
    „Ich will auch einen haben“ (…)
    So hässlich ist sie nun auch wieder nicht,
    als Mensch. Als Diktatorin ist hässlich
    noch ein Schmusewort. Sie ist des Teufels
    Großmutter.
    DAS MERKEL MUSS WEG !

  3. Nur notgeile Taugenichtse die keiner braucht. Die können nichts ausser mit ihren dreckigen Teilen rumwedeln. Mit der Bullenpeitsche eins drauf und ausschaffen den unnützen Moslem-Mist.

  4. Die Merkl hat da mitvergewaltigt!!!
    Auch bei uns in Österreich!!

    Wir müssen uns wehren.
    PS.: Die Schicki Micki Szene hat bei uns in Österreich an den Obermultikultiextremisten und Heimathasser Van der Bellen, der unbegrenzt Tschetschenen wegen Putin ins Land holen will (zumindest noch vor etwa einem Jahr) eine Million EURO akquiriert.

    Insbesondere der Peter Haselsteiner (Strabag) hat sich da profiliert. Ein Unternehmer der von hochsubventionierten Aufträgen lebt und wegen dem Innsbruck auf Steuerzahlerkosten die Straßen mehrfach aufgerissen werden, damit seine Strabag und ihre Subfirmen weiter subventioniert werden. Deshalb ist die Stadt wieder (einst schuldenfrei) jetzt hochverschuldet.

    Bitte halten wir zusammen, Van der Bellen FREUT SICH SCHON OFFEN über diese Unterstützung, die „alle seine Erwartungen weit übertrifft“.

    Er hat nun eine volle Wahlkampfkasse. Bitte achtet auf die Tatsache, dass die FPÖ vor allem in Tirol nicht dazu in der Lage ist Wahlbeisitzer zu organisieren und die Wahl zu überwachen.

    Dies gilt insbesondere für Innsbruck, ich befürchte Übles…..

  5. Zu mindest müssen wir die „Freiheit“ nicht mehr am Hindukusch verteidigen.Wir werden das nun hier tun müssen,vor unserer Haustür.

  6. Soll nicht gegen Ältere gehen (und es gibt sicher auch noch attraktive 50jährige), aber was zum Geier treibt die Rapefugees dazu, 50, 60, 70, oder sogar 80jährige zu vergewaltigen?!?

    Wie Scheiße muss man dazu sein?

  7. Soll nicht gegen Ältere gehen (und es gibt sicher auch noch attraktive 50jährige), aber was zum Geier treibt die Rapefugees dazu, 50, 60, 70, oder sogar 80jährige zu vergewaltigen?!?
    _______
    Siegerdominanz

  8. In der MALLINCKRODTSTRASSE haben meine Großeltern gewohnt von 1950 bis zu ihrem Ableben Ende der 60iger.
    1944 hatten sie wegen der totalen Bombenzerstörung der Innenstadt und damit auch ihrer Wohnorts gegenüber Hauptbahnhof DORTMUND verlassen müssen.
    Als Kind habe ich oft die Zechenrente meines Opas bar von der Auszahlungsstelle in einer Gastwirtschaft Ecke Mallinckrodt/Bornstrasse abgeholt.
    Die DORTMUNDER NORDSTADT war damals für jedermann absolut sicher bei Tag und Nacht.
    Wie überhaupt DORTMUND bis etwa 1980 als die sicherste Stadt DEUTSCHLANDS galt.
    Und auch eine der produktivsten.
    Nach dem erfolgreichen „Gang durch die Institutionen“ der 68iger Wenignutze und deren flächendeckender Machtübernahme änderte sich nicht nur in DORTMUND die Sicherheitslage schlagartig!
    Heute sieht man an den Einkaufswagen beim Discounters in der Nordstadt Alarmanlagen die den andauernden Diebstahl dieser teuren Einkaufsgeräte verhindern sollen!
    DEUTSCHLAND wird wie alle der ca. 60 bisher dauerhaft iSS-Lamisierten Staaten zum „FAILED STATE“!

  9. Was für uns eine Vergewaltigung darstellt ist für linksgrüne Nichtsnutze freie Religionsausübung.

    Die linksgrünen Nichtsnutze würden für ihren Autogenozid sogar ihr Einzelpflichtkind Lea-Sophie der mohammedanischen Gruppenvergewaltigung am zu Silvester Kölner Tahrir-Platz zur Verfügung stellen.

    Sie lassen dann Lea Sophie, Jahrgang 1998, für Auschwitz büßen!

  10. Wir sollten versuchen, Deutschland flächendeckend mit Bürgermilizen auszustatten, die für Ruhe und Ordnung sorgen. Jeder, der diese Ruhe, unseren sozialen Frieden, stört, muss sofort ohne Wenn und Aber ausgewiesen werden. Dabei kann man sie durchaus auch in einen Flieger in Richtung Malediven packen, wenn sich ihr „Heimatland“ weigern sollte, seine widerliche, muslimische Drecksbrut zurückzunehmen!

  11. Manchmal komme ich mir vor wie in 2 Welten. Hier die Leute, die die Probleme sehen und benennen können. Und auf der anderen Seite die momentane Mehrheit, die sich nur für ihren vollen Fressnapf interessiert und den Rest ausblendet. Weil der Rest unangenehm ist und man ihn nicht hören will. Wie kleine Kinder, die denken man sieht sie nicht wenn sie ihre Augen bedecken, weil sie einen dann auch nicht sehen.

  12. Nachdem vor ein paar Tagen ein österreichischer Grüner Nonnen mit Burka-Trägerinnen verglichen hatte

    http://www.krone.at/oesterreich/gruener-vergleicht-nonnen-mit-burka-traegerinnen-riesige-sauerei-story-525303

    hat nun auch ein italienischer Imam dasselbe getan.

    http://www.krone.at/digital/italien-imam-sorgt-mit-foto-von-nonnen-fuer-wirbel-burkini-debatte-story-525613

    Es ist nicht nur interessant, dass sich augenscheinlich nur muslimische Männer an den Burka-Verboten stören, sondern auch das Vergleichen von Äpfeln mit Birnen zeigt die Verzweiflung mit der sie das tun.

  13. Frauen als große gesellschaftliche Gruppe sind maßgeblich verantwortlich.
    Frauen erkennen nicht die Gefahr, die vom Islam gerade gegen sie selbst ausgeht.
    Frauen könnten durch Aufbegehren die Dinge in eine andere Richtung bringen, da sie weniger leicht als Nazies zu brandmarken wären, als es typischerweise Männer sind.

    Wo sind die Frauenbewegungen der ansonsten ach so selbstbewussten und modernen Frauen?

    Die Gleichgültigkeit und Dummheit von Frauen im Lichte der offensichtlich sich anbahnenden Gefahr frustriert mich zutiefst.
    Aber, macht nur weiter so: Frauen wählen mehrheitlich CDU/SPD/GRUENE/LINKE/FDP. Stützen also das System. Und sind zudem gegen die AfD eingestellt.
    Frauen (als Gruppe) sind damit zu blöd dazu, die Zusammenhänge zu begreifen. Daher werden gerade ihre Töchter das folgende Leid und die Unterdrückung zu ertragen haben.

  14. #5 forscher2016 (20. Aug 2016 08:58):

    Interessante Details! Also der gleiche Filz zwischen Politik und Wirtschaft wie in Deutschland.
    Bin letztes Jahr aus politischen Gründen übersiedelt, gleich in die FPÖ eingetreten und fühle mich sehr wohl, weil ich sehr familiär aufgenommen wurde.
    LEIDER darf ich kein Wahlbeisitzer am 2. Oktober sein, da ich die österr. Staatsbürgerschaft noch nicht habe. Über den Kettenraucher van der Bello brauchen wir nicht reden – ich persönlich finde ihn nicht nur wegen seiner politischen Ansichten eklig.
    Für Innsbruck: vielleicht mal an die Landes-FPÖ in Tirol schreiben, damit die einen Aufruf starten. Es gibt bestimmt Parteifreunde, die einen weiteren Fahrtweg in Kauf nehmen und aufpassen. Wir in 4810 können alle Wahlsprengel besetzen.

  15. Ich bin entsetzt!
    Der Fall wird „zügig“ bearbeitet!
    Das ist nicht im Sinn der Berliner Parteien Gecken.
    Geht es bei der Invasion auch um Arbeitsbeschaffung für Überflüssige Juristen, „Sozial studierte“ usw.usw…
    In anderen EU Länder werden Illegale“ sehr Zügig“abgeschoben,
    mit dem Nachteil:
    „Dort gibt es kein JOBWUNDER“ und keiner ist der Meinung es braucht eine Flexsteuer bei niedrigen Rohstoffpreisen…
    PS
    Hat Deutschland ein Einnahmen Problem bei den Steuern und
    kaum noch aufzubringenden Abgaben?
    NEIN!
    Deutschland hat ein Riesiges AUSGABE PROBLEM!!!

  16. #6 Istdasdennzuglauben (20. Aug 2016 09:01)
    +++Zu mindest müssen wir die „Freiheit“ nicht mehr am Hindukusch verteidigen.Wir werden das nun hier tun müssen,vor unserer Haustür.
    —–
    Das einzige was die Gesellschaften in Gesamtmohammedanistan in den letzten 60 Jahren fertig gebracht haben ist ihre Bevölkerungszahlen zu verfünffachen und mit diesem Überschuss die restliche Welt zu destabilisieren, sonst nichts … gar nichts …

    [ich sah hier mal ein Cartoon als Zeitreihe. Links war die technische Entwicklung im Westen dargestellt (…, Auto, Flugzeug, Rakete) und rechts der immer gleiche, enthemmte und messerschwingende Muselmane ohne Entwicklung. Kann jemand helfen?]

  17. OT

    Der Chef der „deutschen“ Polizeigewerkschaft Wendt, ist gegen Burkaverbot. Es verschleihere (hä,hä) die Tatsachen. Ja, eigentlich hat er ja recht der Knalli, nur meint er es anders.
    Man stelle sich mal vor, vollverschleierte Richterinnen oder Lehrerinnen….
    Ich könnte schon am Morgen ko…

  18. #13 opferstock (20. Aug 2016 09:34)
    Manchmal komme ich mir vor wie in 2 Welten. Hier die Leute, die die Probleme sehen und benennen können. Und auf der anderen Seite die momentane Mehrheit, die sich nur für ihren vollen Fressnapf interessiert und den Rest ausblendet. Weil der Rest unangenehm ist und man ihn nicht hören will. Wie kleine Kinder, die denken man sieht sie nicht wenn sie ihre Augen bedecken, weil sie einen dann auch nicht sehen.

    Mir geht es ganz genauso. Menschen begreifen nur durch eigene Erfahrungen, nicht durch fremde bzw. solche, die noch weit weg sind. Man müsste Seniorenfahrten nach Marxloh und Neukölln veranstalten, Klassenabenteuerfahren z.B. als Jude verkleidet nach Neukölln oder in die Q-Quadrate nach Mannheim. Ich gehe schon lange nicht mehr in Großstädte, mittlerweile sind die Schleiereulen auch schon in Kleinstädten und auf dem Land. Niemand will das, nur eine Frau ohne Kinder und ihre Parteifeiglinge, die sich nicht getrauen, den Willen des Volkes umzusetzen. Schäuble, Misere, Altmeier, ganz zu schweigen von den SPDeppen – sie kuschen und verstecken sich, warten darauf abgewählt zu werden. Tun wir ihnen den Gefallen.

  19. #4 Thomas_Paine (20. Aug 2016 08:58)

    Soso, schon wieder ein arabisches Kamel, dem die Flutung Europas mit Moslems nicht schnell genug gehen kann:

    Kamel Doraï ist Migrationsforscher am CNRS (French National Center for Scientific Research). Derzeit lebt er in der jordanischen Hauptstadt Amman und beschäftigt sich im Rahmen des IFPO (Institute francais de proche-orient) mit Flüchtlingsbewegungen im Nahen Osten.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-eu-muss-jordanien-und-libanon-fluechtlinge-abnehmen-a-1108596.html

  20. #8 #10

    Schlichte Abartigkeit! Das, was sie dazu treibt, sich auch über kleine Kinder und Minderjährige herzumachen..!

  21. #23 wurstsalat (20. Aug 2016 09:58)

    Das mit den Vergewaltigungen hat sich bald erledigt, es kommt jetzt das Tattoo dagegen

    Ganz großes Tennis. Die Feuerwehr klebt sich jetzt ein Tattoo „Gegen Feuer“ auf den Arm und schon brennt es nicht mehr.

  22. Wenn 1 + 1 einfach nicht 2 ergeben darf:
    Politik relativiert Kriminalitaetsentwicklung

    „Nach der KN-Veröffentlichung einer offiziellen Halbjahrestatistik ging das Landeskriminalamt am Freitag in die Offensive. Obwohl die Zahlen auf eine Zunahme der Kriminalität schließen lassen,
    sprach das LKA von „erfreulichen Tendenzen“ und „guten Erfolgen“.

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-Politik/Aktuelle-Nachrichten-Politik/Kriminalitaet-im-Land-Statistik-gegen-Statistik

  23. Statt „Pokemon Go“ könnte man „Moslem Go“ spielen: Moslems finden, fangen und abschieben, egal wohin, vor mir aus in den Indischen Ozean. Das Beste: Man braucht dazu nicht mal ein Schmartfon.

  24. keine Angst, das hat nichts mit nichts zu tun, genauso wenig wie der Terror mit den Flüchtlingen, sagt die gute Tante aus der Uckermark.
    Und die muss es schließlich wissen, wir haben sie ja gewählt.
    Naja, nicht alle, aber viele eben doch.
    Feste Jungs, nur weiter so, es geht schon alles kaputt.

  25. #31 Babieca (20. Aug 2016 10:08)

    Statt „Pokemon Go“ könnte man „Moslem Go“ spielen: Moslems finden, fangen und abschieben, egal wohin, vor mir aus in den Indischen Ozean. Das Beste: Man braucht dazu nicht mal ein Schmartfon.
    *************************************************
    selbst die Abschiebungen werden von deutschen Bessermenschen verhindert, sogar wenn es im Ausland passieren soll, siehe den Fall in Belgien vor ein paar Tagen.

  26. Bei all den Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen seitens muslimischer Rapefugees handelt es sich meiner Meinung nach um kriegerische Handlungen.

    Aber man darf ja nicht sagen, dass wir uns mit dem Islam im Krieg befinden würden.

  27. …. Es sei ein Treffen der deutschen Bundeskanzlerin mit Studenten der Karls-Universität in Prag geplant gewesen. Später sei jedoch ein anderer Ort gewählt worden.
    „Ich glaube, dass die Veranstalter sich im Klaren sind, dass sie (Merkel) in der Universität einfach ausgebuht werden könnte, deshalb haben sie es nicht riskiert“, erklärt er…..

    http://de.sputniknews.com/politik/20160819/312196569/merkels-fluechtlingspolitik-unerwuenscht-in-tschechien.html

  28. Lyriker Habeck, z zt Energie-Obergrünkern SH,
    hat den Baum der Erkenntnis gefunden

    „Nicht nur Flüchtlingskrise schuld am AfD-Aufstieg

    Demütigungen und keine Antworten auf Abstiegsängste – dies hat nach Ansicht des Spitzengrünen Habeck zum Erfolg der AfD beigetragen. Der Kieler Minister fordert von der Politik mehr Zuwendung zu den Menschen und Korrekturen in der Sozial- und Steuerpolitik.“

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-Politik/Aktuelle-Nachrichten-Politik/Habeck-Nicht-nur-Fluechtlingskrise-schuld-am-AfD-Aufstieg

    Bewährte erste Massnahmen des Grünkerns:
    Mehr Geld für „Menschen“ fordern,
    also Einkommen für seine Klientel.

  29. Jetzt am besten noch schön den „Familienachzug“ rein lassen, damit sich diese islamische Höllenbrut geburtendschihadkonform weiter vermehren kann. Eines ist klar, die werden wir nur mit Gewalt wieder aus Deutschland raus bekommen!

  30. #19 notar959 (20. Aug 2016 09:53)

    Das einzige was die Gesellschaften in Gesamtmohammedanistan in den letzten 60 Jahren fertig gebracht haben ist ihre Bevölkerungszahlen zu verfünffachen und mit diesem Überschuss die restliche Welt zu destabilisieren, sonst nichts … gar nichts …

    [ich sah hier mal ein Cartoon als Zeitreihe. Links war die technische Entwicklung im Westen dargestellt (…, Auto, Flugzeug, Rakete) und rechts der immer gleiche, enthemmte und messerschwingende Muselmane ohne Entwicklung. Kann jemand helfen?]
    ———————————————
    Sie sind an sich zu stark in ihrem pseudoreligiösen, faschistischen „Korsett“ gefangen, um den Fleiß und die Ausdauer aufzubringen, die geeignet wären, der gastgebenden Aufnahmegesellschaft einen (Mehr-)Wert zu verschaffen.

    Erschwerend kommt hinzu, dass die Muselmaniker ständig bis unter Oberkante Unterlippe mit Maximal-Adrenalin und Hypertestosteron stehen, die im Verbund mit einem extrem niedrigen IQ die Hemmschwelle und die Toleranzgrenze erheblich senken. Es existiert in ihrer Gedankenwelt keine Angemessenheit, wie sie eine demokratische und zivilisierte Gesetzgebung erfordert. Die Muselmaniker reagieren auf jeden – noch so kleinen – Konflikt stets mit der Höchststrafe.

    Ihnen geht jede zivilisierte Errungenschaft der Moderne, die Aufklärung, die Kritik der reinen Vernunft oder die Kritik der Urteilskraft (Kant) völlig am Arsch vorbei. Sie kompostieren über die Dauer ihrer schmarotzenden Lebensspanne in einer widerlichen muslimischen Deckschicht, die nicht geeignet ist, mit christlichen Kulturen friedlich und gesittet zusammenzuleben.

    Wir müssen die Härtefälle unter ihnen (Kriminelle, Hass- und Gewaltprediger etc.) sofort ausschaffen. Sollte sich die Heimatnation weigern, müssen wir nolens volens geeignete Plätze für ihre Aufnahme finden. Es gibt sehr viele Inseln, die dafür in Betracht kämen. Dort könnten sie dann ungestört ihrer satanischen „Religion“ frönen – und wir wären sie endlich los!

    Die Rückführung dieses staatsgefährdenden Geschmeiß‘ muss dringend sofort in Angriff genommen werden. Jeder weitere Tag wird uns als Schwäche ausgelegt, sie werden über uns lachen, weil wir ihnen alles durchgehen lassen, wofür autochthone Deutsche sofort hart bestraft würden!

    SIE MÜSSEN WIEDER RAUS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  31. #34 Freiheit
    Bei all den Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen seitens muslimischer Rapefugees handelt es sich meiner Meinung nach um kriegerische Handlungen.

    Das sehe ich genauso. Vergewaltigung war ja schon immer eine beliebte Kriegswaffe.

  32. SALZBURG
    „Gegen ihn(Afghane) wurde schon im März wegen eines Sozialdelikts ermittelt.“

    Was ist denn ein Sozialdelikt???

    Beim Essen rülpsen?

    Äpfel klauen?

    Doppelt Sozialgeld abgreifen?

    Damenwäsche von der Leine stibbitzen?

    Vergewaltigung?

    Exhibitionistisch betätigen?

    In eine Kirche pinkeln?

    Die Heilige Messe stören?

    Kirchenwände mit Allah ist größer beschmieren?

    Schwarz fahren?

    In der Suppenküche grob vordrängeln?

    Im Polizeirevier überall hinreihern?

    Im Deutschunterricht pöbeln?

    Ein Schaf von der Weide stehlen?

    Die Sozialarbeiterin beschimpfen?

    Kinder unsittlich berühren?

    Im Bus der Oma den Sitzplatz wegschnappen?

  33. @ #39 Thomas Teller (20. Aug 2016 10:20)

    „Ungläubige“ Frauen sind vögel-, äh vogelfrei:

    Kloran 33;59 O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen(Muslime), sie sollen ihre Übergewänder/Tücher reichlich über sich/über den Kopf ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.

    …alle anderen dürft ihr sexuell belästigen!
    Lalilu und der Mondgott Allah schaut zu…

    🙁

  34. 13# Athenagoras
    Richter ROY BEAN würde es auch tun.
    Oder die „Regulatoren von Arkansas“!

  35. Möchte eigentlich nur mal wissen warum man in diesem „Staat“ über „Abschiebungen“ von Verbrechern und Burka-Verbot überhaupt diskutieren muss. Das sind doch eigentlich nur (!) Überlegungen, die aus logischem Denken, also aus gesundem Menschenverstand resultieren.
    Wer hier Verbrechen verübt oder sich mit Klamotten bis über die Ohren verhüllen muss, kommt weg. Da muss man doch nicht ewig rumschwallen.
    Das hat doch überhaupt nichts, 0,00, mit reeeechts, zu tun.

    Aber!! Schweinekopf über Zaun geworfen… , oohh..Staatsschutz ermittelt. Zum Glück-verletzt wurde niemand.

    Wenn ich mein Land nicht so mögen würde, ich würde auswandern. Nur, wenn alle die so empfinden auswandern, dann hätten sie es echt geschafft. Dann würden wahrscheinlich bald auch deutsche Frauen vollverschleiert rumlaufen.
    Obwohl, für manche wäre es auch besser…
    Vielleicht haben ja die GrünInnen sogar schon, neben Klatschpappen für Weelcome, auch schon Burkinis im Schrank-denkbar ist es.

    Ihr seht/lest ich bin „leicht“ erregt…
    Werde jetzt mal lieber bisschen Sport treiben gehen. Sonst gibt es vielleicht auch bei den anderen „Medien“ noch was zu lesen..

  36. #38 Athenagoras (20. Aug 2016 10:19)

    Sie sind an sich zu stark in ihrem pseudoreligiösen, faschistischen „Korsett“ gefangen, um den Fleiß und die Ausdauer aufzubringen, die geeignet wären, der gastgebenden Aufnahmegesellschaft einen (Mehr-)Wert zu verschaffen.

    Richtig. Islam, Islam, Islam. Mehr ist in den Hohlbirnen nicht drin. Sie kreisen ununterbrochen um sich selbst. Auch deren Frauen: Nichts als Islam in der Birne. Hier ist exemplarisch, was islamische Frauen für „Feminismus“ halten. Es kommt von Shaista Gohir, einer „Moslem-Aktivistin“ aus GB:

    http://shaistagohir.com/wp-content/uploads/2015/07/male-and-female-brains.jpg

  37. #33 zarizyn (20. Aug 2016 10:11)

    selbst die Abschiebungen werden von deutschen Bessermenschen verhindert, sogar wenn es im Ausland passieren soll, siehe den Fall in Belgien vor ein paar Tagen.

    Yep. Ich habe zu dem Belgien-Fall einen ganz bestimmten Verdacht: Da rotteten sich bekanntlich in dem Flieger nach Kamerun zwei „Deutsche“, drei „Franzosen“ und ein Kameruner zusammen, um den illegalen, rumschreienden Kameruner zu „befreien“ und in Belgien zu lassen.

    Wenn man weiß, daß die Flüge von Zaventem nach Zentralafrika zu 99 Prozent mit Negern besetzt sind, weiß man auch, was da sehr wahrscheinlich los war: Ein Kameruner Negerrudel mit europäischen Pässen hat versucht, ihren Landsmann zu befreien.

  38. OT

    OFFENER BRIEF – SEHR LESENSWERT!

    Weitergeben!

    Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
    worauf warten wir in Deutschland, in Europa – auf die nächste Großrazzia, neuerliche Terrorwarnungen, einen weiteren Anschlag eines islamistischen Einzeltäters oder auf den ganz großen Knall???
    Ich kann einfach nicht mehr… Nein, ich kann einfach nicht mehr täglich die Nachrichten hören, sehen oder lesen, die Hände in den Schoß legen und nichts tun. Schließlich bin ich (49 Jahre, gebürtige Hamburgerin, verheiratet) zum einen Mutter von drei Kindern (14, 17, 18 Jahre), zum anderen verbeamtete Lehrerin und Personalrätin an einer Hamburger Stadtteilschule, d.h. ich habe sowohl privat wie auch beruflich ein Interesse daran, was in diesem Land geschieht und wie die Zukunft dieses Landes aussehen wird.
    Vor gut einem Jahr war für mich die Welt in Deutschland vermeintlich noch mehr oder weniger in Ordnung, doch dieser Eindruck hat sich drastisch geändert. Zum einen haben die sexuellen Übergriffe in der Silversternacht und die islamistisch motivierten Terroranschläge in Würzburg und Ansbach sowie in Frankreich und Belgien dazu beigetragen. Andererseits hat sich das Bevölkerungsbild einer Kreisstadt wie Bad Oldesloe, nur 6 km von meinem Wohnort entfernt, mit knappp 25 000 Einwohnern innerhalb kürzester Zeit stark verändert. Beruflich war ich noch nie direkt oder indirekt in so viele Konfliktfälle von Schülern mit Migrationshintergrund involviert wie im vergangenen Schuljahr. Ich selbst war nie eine Helikoptermutter, die ihre Kinder ständig umkreist hat. Natürlich habe ich mir als Mutter Sorgen gemacht und meine Kinder auf die Gefahren im Verkehr hingewiesen und sie vor dem Mitgehen mit Fremden gewarnt. Jetzt aber, wo meine Kinder langsam flügge werden, alleine mit Freunden in Diskotheken, auf Reisen und Veranstaltungen gehen, komme ich aus Angst vor sexuellen und gewalttätigen Übergriffen oder gar Attentaten durch Menschen mit Migrationshintergrund kaum noch zur Ruhe, da ich selber beruflich wie auch privat Opfer solcher Taten kenne.
    Für mich ist es keineswegs normal, dass sich mittlerweile viele Menschen mit Pfefferspray o.ä. bewaffnen, Selbstverteidigungskurse besuchen, den „Kleinen Waffenschein“ beantragen, ihre Autos von innen verriegeln, öffentliche Plätze und Großveranstaltungen meiden, sich aus Angst vor Wohnungseinbrüchen nicht einmal mehr zu Hause sicher fühlen sowie sich Gedanken über das Auswandern machen. Ebenso empfinde ich es als äußerst befremdlich und extrem bedenklich, dass ein Bekannter von mir, Polizist in Lübeck, von einem ihm und seinen Kollegen verhängten Maulkorb in Sachen Flüchtlingspolitik berichtet und dem Kollegium meiner Schule nahegelegt wurde, über einen Vorfall mit Acht- und Zehntklässlern im Zusammenhang mit einer Schreckschusspistole und Allahu-akbar-Rufen gegenüber der Elternschaft zu schweigen. Desweiteren finde ich es erschreckend, dass langjährige Freundschaften durch die Politik der offenen Grenzen zerbrechen, da es nur noch das Lager der Gutmenschen und der Rassisten zu geben scheint. Traurig stimmt mich zudem die berechtigte Sorge vieler Menschen, aber insbesondere alleinerziehender Mütter, vor der drohenden Altersarmut.
    Deutschland hat sich auf einen gefährlichen Weg begeben. An das „Wir schaffen das“ von Frau Merkel glauben mittlerweile nur noch 8% der Befragten. Der innere Zusammenhalt der Gesellschaft zerfällt zusehends, links- und rechtsextremistische Anschläge binden die Sicherheitskräfte, innerpolitische Konflikte der Türkei finden hier ihren Ausdruck, die religiösen und gesellschaftlichen Konflikte aus dem Nahen Osten stoßen bei uns auf fruchtbaren Boden, der Terrorismus des IS wurde importiert, die Salafistenszene blüht und für Millionen Afrikaner ist Deutschland das Ziel ihrer Träume auf ein besseres Leben. Nahezu täglich stehe ich im Austausch mit einem sehr guten Freund, dem Leiter der Bundespolizei am Hamburger Flughafen, den ich mit seiner ausdrücklichen Genehmigung in diesem Schreiben erwähnen darf. Herr Thomas Seifert verfügt über langjährige Berufserfahrung zum Thema Migration, insbesondere der illegalen Migration und kann auf Erfahrungen durch lange Auslandseinsätze auf dem Balkan und in Libyen zurückgreifen. Wie auch ich steht Herr Seifert dem derzeitigen Migrationsgeschehen äußerst skeptisch gegenüber und wir beide stellen in unseren Berufsfeldern zunehmend die erodierenden Kräfte von Kollegen aufgrund von Personalmangel, Überlastung und Überforderung durch Aufgaben, für die wir nicht ausgebildet sind (z.B. Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen), fest.
    Tagein tagaus verfolge ich die News zu den oben im Betreff genannten Punkten im TV und online, stelle Internetrecherchen zu bestimmten Artikeln an, gucke Diskussionsrunden, Interviews und Talkshows und lese Bücher wie „Generation Allah“, „Vorsicht, Bürgerkrieg“, „Das ist ja irre“, „Deutschland im Blaulicht“ und „Die Patin“. Und hier kommen Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, als Buchautoren, Publizisten, Talkshowgäste, Islamkritiker oder Sicherheitsexperten, um nur einige Beispiele zu nennen, ins Spiel. Uns allen ist gemeinsam, dass wir weder fremdenfeindlich noch rechtsradikal sind. Jeder einzelne von uns sieht aufgrund seines professionellen Hintergrundes jedoch die diversen Probleme, die sich aufgrund der derzeitigen Migrationspolitik ergeben. und die viele von Ihnen in den vergangenen Monaten in den Medien benannt haben. An dieser Stelle seien als einige Beispiele nur die zunehmende Kriminalität, Einschleppung von Terror, die steigende Radikalisierung unter jungen Muslimen und zunehmend aufgeweichte Bildungsstandards genannt.
    Was möchte ich mit diesem an Sie gerichteten Schreiben erreichen? Zum einen möchte ich stellvertretend für viele Bürgerinnen und Bürgern Ihnen durch meine persönlichen Ängste und Erfahrungen einen Eindruck vermitteln, was viele Menschen in diesem Land bewegt. Zum anderen, und dies ist mir noch viel wichtiger, möchte ich Sie anregen und bitten, dass wir uns aufgrund unserer ganz unterschiedlichen Berufsfelder z.B. via E-Mail „connecten“ und austauschen. Vielleicht ist diese Idee naiv gedacht, doch ich möchte etwas anschieben und vielleicht hat einer von Ihnen ja eine viel bessere Idee, wie nicht parteipolitisch aktive Menschen etwas erreichen können. Ihren Antworten, Kritiken oder Anregungen zu diesem Schreiben sehe ich erwartungsvoll entgegen!
    Mein Wunsch für unsere Zukunft, die unserer Kinder und die Zukunft dieses Landes: Möge Deutschland ein friedvolles Land sein, in dem Meinungs- und Pressefreiheit herrschen, die Sicherheit gewährleistet und das Leben lebenswert ist!
    Ich wünsche Ihnen allen noch einen ruhigen und erholsamen Sommer und verbleibe
    mit freundlichen Grüßen
    Ihre Petra Paulsen

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=876204412484446&id=571879539583603

  39. #46 Babieca (20. Aug 2016 11:02)

    #33 zarizyn (20. Aug 2016 10:11)

    Wenn man weiß, daß die Flüge von Zaventem nach Zentralafrika zu 99 Prozent mit Negern besetzt sind, weiß man auch, was da sehr wahrscheinlich los war: Ein Kameruner Negerrudel mit europäischen Pässen hat versucht, ihren Landsmann zu befreien.
    ************************************************

    war auch mein zweiter Gedanke….

  40. In Italien braut sich auch was zusammen. Merkel u. Co. ist zuzutrauen, dass aus Angst vor einer Regierungskrise in Italien („weil der Euro in Gefahr sein könnte“……)über Nacht eine „Ausnahmeregelung“ getroffen wird und „Flüchtlinge“ nach Deutschland durchgewunken werden:

    Neuer Konflikt mit der EU vorprogrammiert
    Die Asylanträge türmen sich in Italien
    von Andrea Spalinger, Rom 20.8.2016, 05:30 Uhr
    Hunderte von Bootsflüchtlingen kommen täglich in Italien an. Die meisten werden nun registriert. Andere EU-Staaten übernehmen aber nicht wie versprochen Asylbewerber. (…)

    http://www.nzz.ch/international/europa/neuer-konflikt-mit-der-eu-vorprogrammiert-die-asylantraege-tuermen-sich-in-italien-ld.111986

  41. Ich vermute, Frau Paulsen taucht jetzt auf den schwarzen Listen der Antifa auf und benötigt ab jetzt rund um die Uhr Personenschutz.
    Tja, Merkeldeutschland 2016.

    Im Übrigen zum Fickificki und Islamverbrechen: Alles Einzelfälle, nur ein paar wenige Einzelfälle, sonst gar nichts, Einzelfälle überall!

  42. „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Grimma:

    Kontaktgruppe Asyl e. V.
    Eme­rich-?Am­bros-?Ufer 42
    01159 Dresden

    Vertreten durch:

    Herr Gregor Gaffga
    Frau Marika Fischer
    Herrn Michael Vierus

    Kontakt: E-Mail: koga @ posteo.de
    *//kontaktgruppeasyl.blogsport.de/impressum/
    ———–
    „GRIMMAhilft!
    Wir sind ein Zusammenschluss freiwilliger, ehrenamtlicher Helfer, dem Deutschen Roten Kreuz, Stadtverwaltung Grimma und vielen weiteren Organisationen. Unser Ziel ist es, den geflüchteten Menschen Unterstützung auf vielfältigste Art und Weise zukommen zu lassen. “

    Elke Weniger, Nicolaiplatz 13 | 04668 Grimma,
    Tel.: 03437/ 98 58 298 | E-Mail: weniger.elke @ grimma.de

    Doris Ring, Markt 2, 04668 Grimma, Tel. 03437/
    701622 | E-Mail: fz.grimma @ diakonie-leipziger-land.de,

    Franziska Litwinski, Tel. 0176/ 47363127, E-Mail:
    weltennachbarn @ diakonie-leipziger-land.de

    Marcel Jahn, Stauffenbergstr.
    4, Haus 3 | 04552 Borna, Tel.: 03433/ 241 1730 |
    E-Mail: unterbringung.asyl @ lk-l.de

    DRK Kreisverband Muldental e.V., Schulstr.
    17 | 04668 Grimma | Tel.: 0151 44 16 28 56 |
    E-Mail: info @ drkmuldental.de

    Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V.
    Postfach 1124, 04661 Grimma

    Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V.
    Leipziger Str.39, 04668 Grimma
    Kontaktdaten, E-Mail: tobias.burdukat @ gmx.de

  43. @ #8 Schlafschaf im Alptraum (20. Aug 2016 09:03)
    Soll nicht gegen Ältere gehen (und es gibt sicher auch noch attraktive 50jährige), aber was zum Geier treibt die Rapefugees dazu, 50, 60, 70, oder sogar 80jährige zu vergewaltigen?!?
    —————-

    Es gibt wohl zu wenig Astlöscher.. 😉

  44. #44 tora (20. Aug 2016 10:39)

    Möchte eigentlich nur mal wissen warum man in diesem „Staat“ über „Abschiebungen“ von Verbrechern und Burka-Verbot überhaupt diskutieren muss. Das sind doch eigentlich nur (!) Überlegungen, die aus logischem Denken, also aus gesundem Menschenverstand resultieren.
    ——————————————–
    Ja, aber der gesunde Menschenverstand scheint angesichts der grassierenden WillkommensKULTUR, des Kritikverbots gegen alles MuselMANISCHE, völlig abhanden gekommen zu sein. Da reichen auch die 20% AfD-Wähler nicht, um diesem kruden politischen Mummenschanz das unselige Handwerk zu legen.

    Wir müssen das Problem sehr schnell lösen, sonst werden wir in drei bis fünf Jahren alle die Ausreise antreten MÜSSEN, weil es hier bei uns im einst schönen Deutschland nicht mehr auszuhalten ist!!!

  45. Gibt es eigentlich die Möglichkeit, gegen die „Asyl“helfergutmenschen Strafanzeige zu erstatten?
    Soweit ich weiß, ist Schlepperei und illegale Einreise bzw. Beihilfe dazu doch angeblich strafbar? Oder wird sowas auch von Amts wegen sofort eingestellt?

  46. #50 Peter Gedoens (20. Aug 2016 11:29)

    Ich vermute, Frau Paulsen taucht jetzt auf den schwarzen Listen der Antifa auf

    Ach was. Deren Geschreibsel ist völlig bedeutungslos.
    Als verbeamtete Lehrerin in Hamburg hat sie die Zustände, die wir jetzt haben, mit herbeigeführt. So sieht´s doch aus. Und plötzlich macht sie sich Sorgen um die Zukunft ihrer 3 Kinder. Lächerlich.

  47. @ #54 Peter Gedoens (20. Aug 2016 11:40)
    Gibt es eigentlich die Möglichkeit, gegen die „Asyl“helfergutmenschen Strafanzeige zu erstatten?
    Soweit ich weiß, ist Schlepperei und illegale Einreise bzw. Beihilfe dazu doch angeblich strafbar? Oder wird sowas auch von Amts wegen sofort eingestellt?
    ————–

    Das wäre dringend geboten.

    § 263 StGB Betrug

    (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    Grundgesetz Artikel 16a:
    (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
    (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist

    In Deutschland bestimmt § 14 Abs. 1 AufenthG:
    Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er 1. einen erforderlichen
    Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt

    Demzufolge basieren wohl praktisch alle Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz auf Betrug.

    Wenn es genug Anzeigen gibt, auch wenn sie „abgelehnt“ werden, werden die Behörden in einer Arbeitsflut ersticken.

  48. Pfefferspray sprüht ungefähr 2 – 3 Meter, also nicht warten bis Kirche oder Politiker erst einen runden Tisch hinstellen, sprayen und weg

  49. Man, man, was ich immer für eine Zeit aufwenden muss, um die sporadischen Einzelfälle zu lesen.

    Das ist wirklich zeitraubend….

  50. #22 tora (20. Aug 2016 09:57)

    OT

    Der Chef der „deutschen“ Polizeigewerkschaft Wendt, ist gegen Burkaverbot. Es verschleihere (hä,hä) die Tatsachen.

    ———–
    Wahrscheinlich, weil die in den letzten Jahren eingesparten Stellen bei der Polizei mit Bewerbern aus Moscheen aufgefüllt werden sollen!

  51. Wer sich weiter vergewaltigen lässt sollte 100 mal Armlänge Abstand schreiben müssen und sich dazu gefälligst das neue Tattoo kleben.

  52. #56 Hydrochlorid

    Wenn dem so ist, sollten eigentlich juristisch bewanderte Foristen die Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften flächendeckend mit entsprechenden Strafanzeigen „fluten“ bis das Wasser bis zum Hals steht.
    Wenn das in entsprechender Intensität gelingt und gleichzeitig genug in die Öffentlichkeit getragen wird, müßte es doch schnell allgemein bekannt werden, das Gutmenschen(industrie), Politdarsteller und „Asylanten“ in der Hauptmasse nichts anderes als gewöhnliche Kriminelle sind.
    Propaganda dürfte doch nicht das alleinige Instrument des perfiden Systems sein, sondern sollte logischerweise auch konträr einsetzbar sein. Man muß nur wollen.

  53. Wie wird es enden? Es wird nicht besser werden, es kann nur noch schlimmer kommen.
    Die „Oberen“ haben uns verlassen und kaempfen gegen uns, wir muessen das Gesetz in eigene Haende nehmen, es geht nicht mehr anderst!

  54. Dieses Jahr müssen sämtliche „HoGeSa“ Gruppen ihre Sylvester Partys in die Innenstädte legen.
    Damit sie unsere deutschen Mädels raushauen können, wenn die Nafris wieder ihre abscheulichen „Taharrush“ Exzesse veranstalten.
    Vorher ordentlich CS-Gas besorgen und dann immer mitten in die Fresse rein, da kann man allein locker 5-6 Grapschneger in die Flucht schlagen, musste es auch schon mal anwenden, allerdings gegen anderes Gesindel.
    Wer so eine Ladung abbekommt, der hat den Abend ausgefummelt, man muss auch achten, dass man selbst nicht in die „Wolke“ gerät, das Zeug brennt wie die Hölle!

  55. In Dortmund wird fast jede Woche eine Frau vergewaltigt.Raubüberfälle, Schlägereien, Messerstecherein, Wohnungseinbrüche sind an der Tagesordnung. Am Wochenanfang wurde bei einer Razzia in der Dortmunder Nordstadt en kleiner Bereich gesperrt. 8 !! Hafbefehle wurden vollstreckt.

    Heute wird in Dortmund demonstriert. GEGEN RECHTS.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/demo-duerfte-fuer-verkehrsbehinderungen-im-unionviertel-sorgen-id12114502.html
    Gegen rechtsextreme Gewalt
    Demo dürfte für Verkehrsbehinderungen im Unionviertel sorgen

  56. #13 Athenagoras (20. Aug 2016 09:19)

    Wir sollten versuchen, Deutschland flächendeckend mit Bürgermilizen auszustatten, die für Ruhe und Ordnung sorgen. Jeder, der diese Ruhe, unseren sozialen Frieden, stört, muss sofort ohne Wenn und Aber ausgewiesen werden. Dabei kann man sie durchaus auch in einen Flieger in Richtung Malediven packen, wenn sich ihr „Heimatland“ weigern sollte, seine widerliche, muslimische xxxxx zurückzunehmen!
    __________________________________________

    Kling doch gut!

  57. War heute Mittag ahnungslos auf dem Weg in die Dortmunder Innenstadt, um meine Pflicht als Konsument zu erfüllen, da sah ich schon die „Freunde und Helfer“ in Ninja Turtles Montur – meine ohnehin schlechte Laune verschlechterte sich unmittelbar. Dann erkannte ich schon die typischen Ökoversagervisagen einer bestimmten Szene, hörte gestottertes Gelaber einer anscheinend geistlich verwirrten Rednerin, die ihre Not nach einer neurochirurgischen Behandlung mit einem Megafon verkündete – plötzlich wurde mir klar das endlich wieder eine Demo gegen rechte Gewalt ansteht. Habe die Innenstadt direkt vor blanker Wut, ohne auch nur einen scheiß Besatzer-Cheeseburger runterzuwürgen, verlassen. Allah sei Dank, schließlich wurde ja am Dienstag eine Frau von mehreren Glatzköpfen und den Ururenkeln von Hitler persönlich vergewaltigt. Diese rechte Gewalt in Dortmund ist nicht mehr zu ertragen. Jeden Tag dealen die scheiß Nazis mit ihren Drogen, vergiften Leute mit ihren Gammelfleischspießen, hängen rum, belästigen die Leute, drehen im AMG Runden – Raub, Mord, Überfalle, das steht alles auf der Tagesliste eines jeden verfassungsfeindlichen Deutschen….. Ist doch wohl mehr als bekannt.

    Ohne Witz, es ist doch nicht mehr normal, wie DUMM kann man sein? Demo gegen rechts hat momentan keine Priorität. Was stimmt mit diesen Menschen nicht, die es noch nicht geschnallt haben was sich bei uns abspielt?
    Das Opfer dieser widerlichen Straftat tut mir einfach nur Leid. Der Täter sollte weder abgeschoben werden, noch im Bau landen. Ich bin dafür diesen „Menschen“/Drecksack auf dem Friedensplatz vor breitem Publikum hinzurichten, so wie Früher üblich, jeder darf mal draufspucken, alle nach der Reihe ihm eins in die negride oder osmanische (ich will ja die Herkunft des traumatisierten nicht beleidigen) Schnauze hauen. Am Ende wird gevierteilt, mit dem Beil enthauptet, den Kopf als Kriegstrophäe auf dem Speer durch die Multikulti-Stadtteile getragen und den Rest ab auf den Scheiterhaufen.

    Einen Lichtblick gibt es aber noch:
    http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44137-Dortmund~/Polizei-findet-Farbbeutel-bei-Rechtsextremen-200-Teilnehmer-bei-Demo-gegen-rechte-Gewalt;art930,3093219

    Dank der unermüdlichen Ermittlungsarbeit der dortmunder Polizei wurde ein Farbbeutel bei den Rechten sichergestellt. Die Beamten sollten befördet werden und nächstes Jahr für den Columbopreis nominiert werden. Glückwunsch, gute polizeiliche Arbeit.

    „Deutschland“, dein Ende ist nah 🙂

  58. Wer findet den Fehler?

    Der 33-Jährige, der sich nur knapp hinter den Beteiligten befand, schritt ein und schlug dem Mann, der getreten hatte, von hinten mit der Faust gegen den Kopf.

  59. Neue hirnrissige Gutmenschen-Kampagne – ein Klebe-Tattoo „No“ – soll wilde Sextäter abhalten…

    „…In der deutschen Stadt Tettnang ist nun eine Kampagne gestartet worden, die Kinder und Jugendliche bestärken sollen, sich zu wehren. Ein Klebe-Tattoo mit dem Schriftzug „NO!“ soll eine Warnung für potenzielle Sextäter sein…er Landkreis Bodensee in Baden-Württemberg hat die Präventionskampagne mit dem Namen „Nein! Nicht mit mir!“ ins Leben gerufen, die von Veronika Wäscher-Göggerle, der Frauen- und Familienbeauftragte des Landkreises, konzipiert wurde. Sie hat zusammen mit einer Grafikerin Folder und Poster entwickelt, die in Frei- und Hallenbäder aufliegen werden…er Landkreis Bodensee in Baden-Württemberg hat die Präventionskampagne mit dem Namen „Nein! Nicht mit mir!“ ins Leben gerufen, die von Veronika Wäscher-Göggerle, der Frauen- und Familienbeauftragte des Landkreises, konzipiert wurde. Sie hat zusammen mit einer Grafikerin Folder und Poster entwickelt, die in Frei- und Hallenbäder aufliegen werden…“

    http://www.krone.at/welt/klebe-tattoos-sollen-vor-sex-attacken-schuetzen-kampagne-in-baedern-story-525602

    DAS VOLK SOLL EINGELULLT WERDEN – HAT NIX MIT NIX ZU TUN UND SEXATTACKEN IN SCHWIMMBÄDERN GIBT ES SCHON SEIT 1000 ANNO DOMINI.

  60. …Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Weiß jemand, ob die Polizei in solchen Fällen von diesen Drecksschweinen wenigstens eine DNA-Probe nimmt, um bei späteren Vergewaltigungsfällen den Täter identifizieren zu können???

    Wäre vielleicht mal ganz sinnvoll. Heute grapschen sie noch, morgen vergewaltigen sie schon. Wie lange geben sie sich mit „anfassen“ zufrieden? Zumal sie ja sehen, dass sie nach jeder Sex-Attacke wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Wo bleibt die Abschreckung? Wenn sie nach 10 Min. das Polizeirevier wieder verlassen können, bleibt doch in deren Spatzenhirn hängen, dass Sex-Übergriffe in Deutschland nicht so schlimm sind. Da ist der nächste Schritt zur vollzogenen Vergewaltigung nicht mehr weit.

    Wer schützt unsere Frauen und Mädchen?

    Vielen Dank Frau Merkel.

  61. Einige von Merkels Gästen benehmen sich wirklich wie Tiere. Sie erhalten Kost, Logis und medizinische Versorgung umsonst, während der Steuerzahler den Spaß finanziert. Alles ohne murren, denn die Deutschen sind ja weltoffene Kosmopoliten.

    Aus Dank werden sie zudringlich, unverschämt und im worst-case vergewaltigen sie die Mädels.

    An alle Mädels: Lernt Kampfsport (vor allem geschicktes Treten und zuschlagen )/ trainiert die Muskeln, habt Pfefferspray dabei (natürlich nur gegen angreifende Tiere), ein kleines Messer (zum Apfel schälen) kann auch nie schaden und schafft euch ein kleines Hündchen zum Spazieren an (Boxer, Rottweiler oder so was niedliches in der Art).
    Ihr werdet sehen, dass Selbstbewusstsein, das ihr dann ausstrahlt, kann euch keiner mehr nehmen!

  62. #67 Glocc (20. Aug 2016 17:53)

    ——–

    Gut geschrieben – ich mag sarkastische Beiträge mit guter Orthographie 🙂

Comments are closed.