Vor Jahrzehnten waren (Auslands)dokumentationen noch bemüht, Abstand vom Thema zu halten, und die verschiedenen Aspekte der fremden Kultur als etwas Fremdes zu verstehen. (So sind sie halt, die Inder.) Heute ist dies einem moralischen Populismus im Journalismus gewichen. Die Welt ist so, wie der politisch korrekte Journalist sie sieht. Der arme Chinese ist deshalb arm, weil er ärmer ist als der arme Deutsche. Dass der arme Chinese sich aber gar nicht arm fühlt, weil es ihm sehr viel besser geht als seinem Großvater, das ist dem Moralpopulisten egal. Die journalistische Distanz zu einem Sujet ist der Emotionalisierung inklusive moralischem Furor gewichen.

War in früheren Jahrzehnten ein dialektisches Ringen um Verständnis spürbar, kann sich der heutige Auslands-Journalist nur noch sein eigenes politisch korrektes Denken als Mittelpunkt der Welt vorstellen. Wenn er einen Blick auf China wirft, ist er in seiner Idealisierung des Fremden oft genug über die Realität enttäuscht. Und mitleidlos wird China vorgeworfen, dass es seine Probleme noch nicht politisch korrekt gelöst hat.

Der Journalist von heute hält sich für aufgeklärt, deshalb gibt es für ihn das Fremde gar nicht mehr. Alle sind ja irgendwie wie er. Und wenn sie es nicht sind, werden sie es schon noch werden… (Fortsetzung von Klaus-Jürgen Gadamers kluger Beobachtung hier!)

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Wenn uns doch die Asylflutung durch Merkel eines überdeutlich gezeigt hat, dann das unsere Presse alles andere als frei und unabhängig ist.

    Ganz im Gegenteil. Die Medien haben sich als gleichgeschaltet und gesteuert wie unter dem SED-Regime gezeigt.

    Die Bevölkerung wurde mit extrem einseitiger und extrem verzerrter Berichterstattung verarscht, angelogen und manipuliert, dass sich die Balken bogen.

    Unsere Journalisten haben sich als System-Huren des Merkel-Regimes geoutet und jeden gezeigt, dass wir unhaltbare Zustände in der Berichterstattung wie im Dritten Reich unter Adolf Hitler oder unter Honecker haben.

  2. Man kann es nicht oft genug wiederholen!

    Hanns Joachim Friedrichs:

    „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“

  3. Gestern Abend im Heute Journal war Claas Klever (Claus Kleber) in Sachen Prag und Sarkozy wieder richtig oberlehrerhaft.Habe schnell weggezappt.Was versprechen sich solche Leute der gleichgeschalteten GEZ-Medien eigentlich von den massenhaft zuwandernden hinterwäldlischeren Fachkräften?

  4. OT

    Reizgas leider ausverkauft!

    Gestern war ich beim dm in Bad Godesberg und fragte zwei Angestellte laut, ob sie Reizgas gegen muslimische Ficklinge hätten (an der Kasse war nix). Sie sagten, sowas hätten sie nicht. Ich sagte, doch, das soll es in allen Filialen geben. Ach so, Sie meinen das Reizgas gegen Hunde. Ja, sagte ich, das soll 3 x so stark wie das von der Polizei sein. Ja, sagten sie, das hatten wir (auf einmal hatten sie es doch), aber es ist schon ausverkauft. Ich: „Wahrscheinlich haben die Ficki-Fickis schon selbst alles gekauft!“ „Nee, nee.“ „Kriegen Sie das wieder ein?“ „Ja, im September.“

    Gruß aus der Salafisten-, Kopftreter- und Ficki-Ficki-Wohlfühlstadt BaGo

  5. Deutscher Journalismus anno 2016 kurz gefasst:

    der „Journalist“ sieht sich nicht mehr als Übermittler von Informationen sondern als Gesellschaftsklempner und Weltverbesserer.

    Und deswegen laufen die Leser im Internet und den sozialen Medien Sturm gegen diese Pervertierung von Medien bzw. Journalismus

  6. -„Das ist kein Beruf. Mein lieber Mann,
    das sind doch lauter gescheiterte Existenzen.
    Wenn einer zu faul ist oder zu dumm,
    irgendeinen richtigen Beruf zu ergreifen,
    dann wird er Journalist.“

    tetzlaff .

    AFD oder untergang !!!!

  7. die Gesinnungsschmierer haben aber auch ihr Schandwerk nicht gelernt, das ist auch unmöglich im Zustand ideologischer Umnachtung.
    Ich habe derade die Abhandlung über die von den politischen und wirtschaftlichen Ochlokraten gemästete Stasistiftung von Kahane und Co bei ef gelesen. Das ist saubere journalistische Arbeit. In einem anständigen System würden Köpfe rollen, in Bananistan fließt nur mehr Bimbes.

  8. Der Verfall des Journalismus gleicht dem Verfall des Niveaus bei Lehrern/ Schulen, ….

    Grund ist die durchgängig Grün Rote Hochschulausbildung im Journalismus, Pädagogik und Sozialfachbereich und deren Professoren, die seit Jahrzehnten nichts taugliches weitergeben und nur Schaden am Nachwuchs machen…

    Es kommt mir so vor, als wäre ein großes Verblödungsprogramm am laufen…. seit Jahrzehnten…

    Wer es angekurbelt hat, ist auch klar…. Aber das darf man nicht sagen….

  9. @ #7 Milli Gyros

    Meinungsfreiheit war einmal. Das Wort „ekelhaft“ ist und war noch niemals eine Beleidigung. Beispiel: Fouls beim Fußball finde ich ekelhaft. Schon bist du im Knast.

  10. Spon-Artikel von 1964

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174775.html

    1964

    Braune Flut

    Den Pariserinnen wird das Plätschern vergällt. Wo ein vereinzelter Bikini im Frei-Bassin paddelt, ist er bald von bräunlichen Schwimmern eingekreist und angetaucht.

    Ein Teil der Einwanderer importierte die Gewohnheiten ihrer sanitär unterentwickelten Heimat samt den dort in Blüte stehenden Gebrechen – Tuberkulose und Geschlechtskrankheiten – nach Frankreich.

    Die französischen Gesundheitsbehörden konnten gegen die unhygienische Flut ebensowenig mit Sondermaßnahmen vorgehen wie die Pariser Polizei gegen die Kriminalität der Braunen

    Wer nicht via Marseille, sondern über Spanien, Italien oder einen Flughafen nach Frankreich einreiste, blieb gänzlich unkontrolliert.

  11. ZU 5 milli gyros

    Es ist besser, man kauft das Reizgas ohne Angabe eines Verwendungszweckes (also nicht gegen Grabscher usw.), sonst rückt es der Handel bald nicht mehr raus (am besten Vorrat anlegen, aber auf Haltbarkeitsdatum achten!)!
    Es bringt ja auch nichts, die Angestellten in die Bredouille zu bringen, die sind angewiesen, daß das Gas nur zur Tierabwehr verkauft werden darf!

  12. Dieses Anerkennen des Fremden als etwas vollkommen Anderes, das im Widerspruch zu mir steht, ist im heutigen Zeitgeist verloren gegangen.

    –> „Zu den Einbußen der Gegenwart zählt, daß sie den Glücksfall fremden Denkens nicht mehr empfindet.“
    Joachim Fest (1926 – 2006)

    II

    Die unglaubliche Entwicklung Chinas wird nicht gewürdigt, sondern in einem arroganten Sozial-Populismus das Haar in der Suppe gesucht.

    Das hatten wir doch gerade, oder besser: schon vor 40 Jahren:

    Daher das unaufhörliche Entdecken angeblicher Diskriminierungen, angeblicher Armut, angeblichen Leistungsdrucks, angeblicher Gerechtigkeitslücken oder ganz generell der angeblichen Inhumanität des ganzen ‚Systems’.

    Kein Denken verweigere sich der Wirklichkeit beharrlicher als dasjenige, das sich „kritisch“ nennt. Einher mit der Betonung abstrakten Elends gehe die Verleumdung der erfahrenen, oftmals gar nicht so schlechten Wirklichkeit.

    http://www.pi-news.net/2016/08/priesterherrschaft-durch-elendspropaganda/#more-529757

  13. Ja. Das Hundespray sollte wirklich nur gegen Hunde eingesetzt werden. Egal, wieviel Beine sie haben. Aber zurück zu Thema:
    Solche Info-Soaps schauen sich welche täglich stundenlang an und merken nicht, wie sie verblöden. Im Gegenteil: Nur wenn Moral gesäuselt wird, meinen sie, die Sache ist echt und wahr.

  14. Ja, der Artikel von Klaus-Jürgen Gadamer ist wie (fast) alles, was bei Tichys Einblick veröffentlicht wird, hervorragend.

    Es ist erschreckend, wie mittlerweile jeder Qualitätsstandard (in den Medien, in der Wirtschaft, im Schulsystem usw.), der Deutschland einst so stark gemacht hat, verkommen ist. Und besonders übel ist, dass daran nicht etwa Parteien, wie SPD und Grüne die (Haupt-)Schuld haben, sondern die ehemals gute und erfolgreiche CDU. Der Abstieg fing mit Helmut Kohl an und hat sich unter Merkel exponentiell gesteigert. Die 16 Jahre Kohls waren viel zu lang. Aber ich fürchte, Merkel wird auch auf so eine lange Amtszeit kommen. Mindestens!

  15. OT aber wichtig

    an alle Interessierten

    Babieca hat sich für ca. 3 Wochen abgemeldet

    „ich bin dann mal wech“….

    Nachzulesen im Burkini-Thread Nr. 175. Schaffte es nicht diesen zu kopieren,

  16. PI blickt hinter die Kulissen (117)

    Im Text heißt es:

    Das ist doch klar, du Nuss, möchte man ihr sagen.

    PI wurde das Originalmanuskript nach Tichys Korrektur zugespielt, versehen mit der Randbemerkung: „Sie haben ja recht, aber wir wollen hier ein bißchen auf Niveau achten.“ Das sieht so aus:

    Das ist doch klar, du dumme Nuss, möchte man ihr sagen.

    :-)))

  17. „Verbraucherstimmung hat sich leicht gebessert“

    http://www.deutschlandfunk.de/konsumklima-index-verbraucherstimmung-hat-sich-leicht.447.de.html?drn:news_id=649412

    Frage mich ehrlich gesagt woher manche „Teile“ der Bevölkerung immer noch so viel Geld haben. Und warum sie damit den Staat noch unterstützen (Mehrwertsteuer). Viele Mitbürger kotzen mich einfach nur noch an. Ich für meinen Teil kaufe nur noch das aller nötigste um so wenig Steuern wie möglich an den Staat abzugeben.

  18. Wir befinden uns im neuen Kommunismus! Da ist es selbstverständlich, dass die Medien fast alle gleichschalten sind und lügen, was das Zeugs hält! Und ganz ehrlich gesagt: Auf ein Volk, das großteils nur noch Vieh auf zwei Beinen stellt, das nur noch dumm, gleichgeschalten und hilflos-deppert agiert, ist das nun mal die entsprechende Resonanz!

  19. Birgit „….am besten Vorrat anlegen, aber auf Haltbarkeitsdatum achten!)!“
    ————————————-

    Wobei sich die Frage stellt, ob Pfefferspray überhaupt ablaufen kann!?

    Der Waffenhändler bei dem ich es vor zwei Jahren gekauft habe, sagte das Ablaufdatum sei gesetzlich vorgeschrieben, und das Pfefferspray auch danach wirksam.

  20. Tagesschau und Heute-Nachrichten sind zu reinen Propagandaveranstaltungen verkommen. Ich erwarte von Nachrichtensprechern, dass sie emotionsfrei, neutral und ungefiltert über nationale und internationale Ereignisse informieren. Heutzutage meint aber jeder Nachrichtensprecher, seine eigene Meinung und Wertung einbringen zu müssen, und das empfinde ich als lästig und aufdringlich. Berichterstattung und Kommentierung verwischen immer mehr, und so verkommen diese Nachrichtensendungen immer mehr zu politisch korrekten, systemkomformen Gehirnwäsche-Sendungen. Daher informiere ich mich fast ausschließlich nur noch aus dem Internet, und bin damit bisher gut gefahren.
    Nicht ohne Grund haben sich unsere Mainstream-Medien und das Staats-TV zurecht das Prädikat *Lügenpresse* verdient.

  21. Journalist der Massenmedien in der BRD:

    Die niedrigste Form des Kriminellen.

    Massenmedien sind geistige Massenvernichtungswaffen!!

  22. Achtung !, schnell das Bier die Pornos und die Zigaretten verstecken, wenn das die Mutti merkt…

    jeder geneigte PI,- Freund von Welt wird demnächst von seinen Eltern persönlich Taschengeldentzug, Stubenarrest, Handy, Fernseh- und PC-Verbot bekommen

    OT,-….Meldung vom 26.8 2016 – 09:57

    Grüner Abgeordneter meldet Hassposting bei Mutter von Verfasser

    Michel Reimon hofft, dass diese auf ihren Sohn „einwirken kann“, keine Morddrohungen mehr zu schicken. Der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon hat sich nach einem Hassposting an die Mutter von dessen Verfasser gewandt. „Ihr Sohn schickt mir auf Facebook rechtsradikale Todesdrohungen“, schrieb Reimon, “ vielleicht können sie auf ihn einwirken.“ Er hatte die Frau auf Facebook identifiziert und durch die Kontaktaufnahme eine probate Methode gesehen, um nicht sofort die Polizei einzuschalten. Der Hassposter hatte Reimon zuvor gedroht, dass nach Wahlsiegen von Hofer und Trump solche „unnützen Parasiten wie Sie mit Sprengstoffgürteln ausgestattet nach Syrien geschickt“ würden. Lieber Mutter als Polizei Auf Anfrage des STANDARD sagt Reimon, dass die Mutter des Hassposting-Verfassers die Nachricht wahrscheinlich noch nicht gelesen und jedenfalls noch nicht reagiert hat. Er hofft, mit der Kontaktaufnahme, die er anonymisiert auf Facebook publik machte, für Abschreckung zu sorgen. „Ich hoffe ja, dass die Autoritären noch Autoritäten haben“, schrieb Reimon in einem Beitrag auf Facebook. Die Methode, dem Hassposter bekannte Personen über dessen Aktivitäten zu informieren, ist im Kampf gegen Beleidigungen und Drohungen mittlerweile ein probates Mittel geworden. Im Zuge der „GamerGate“-Kampagne, bei der es zu zahlreichen frauenfeindlichen Hasspostings kam, informierte eine Spielejournalistin ebenfalls Mütter von Hasspostern über die Drohungen ihrer Söhne. Methode aus „GamerGate“ „Manchmal drohen mir junge Burschen mit Vergewaltigung, deshalb habe ich angefangen, das ihren Müttern zu zeigen“, schrieb Alanah Pearce auf Twitter. Aber auch Arbeitgeber wurden von „Hassposting-Jägern“ über Aktivitäten ihrer Angestellten informiert. Das sorgte im Netz für zahlreiche Kontroversen, da manche Hassposter wegen ihrer Social Media-Aktivitäten entlassen wurden. Grüne Initiative gegen Hass im Netz Die Grünen haben den Kampf gegen Hass im Netz zu einem ihrer Themenschwerpunkte gemacht. Der Parlamentsklub der Grünen ist gegen zahlreiche frauenfeindliche Postings, etwa gegen Grünen-Chefin Eva Glawischnig, vorgegangen. Vor einigen Wochen präsentierte diese gemeinsam mit Justizsprecher Albert Steinhauser Ideen für eine Gesetzesnovelle, durch die Minderheiten und Frauen besser vor Beleidigungen und Drohungen im Netz geschützt würden http://derstandard.at/2000043386958/Gruener-Abgeordneter-meldet-Hassposting-bei-Mutter-von-Verfasser

  23. #24 Simbo (26. Aug 2016 11:19)

    Danke, hatte ich nicht mitgekriegt. Dann wird`s drei Wochen ein bißchen öde hier.

  24. China wirft, ist er in seiner Idealisierung des Fremden oft genug über die Realität enttäuscht. Und mitleidlos wird China vorgeworfen, dass es seine Probleme noch nicht politisch korrekt gelöst hat.
    ———————————————-
    China ist de facto ein Kontinent, 5.000 x 5.000 km in seinen Ausmaßen und mit 1,3 Milliarden (oder 1.300 Millionen) Menschen bewohnt.

    Ein so gewaltiges Riesenreicch lässt sich nicht so einfach lenken und prägen, wie z.B. das kleine Deutschland (was ja auch nur ansatzweise funktioniert).

    An der Unterschätzung der deutschen LÜGENjournaille gegenüber China lässt sich sehr gut darstellen, mit welchen Kalibern von kruden Schreiberlingen wir es hier täglich zu schaffen haben.

    Ein Beispiel: Jährlich wird die Zahl der vollstreckten Todesurteile veröffentlicht, in der China stets einen der ersten drei Plätze einnimmt. Würde man, wie es mathematisch korrekt wäre, die vollstreckten Todesurteile auf die Anzahl der Gesamtbevölkerung beziehen, wäre China in der Liste der Todesurteile gar nicht präsent. Die Unredlichkeit unserer LÜGENPRESSE macht also selbst vor mathematischer Redlichkeit nicht halt. Nein, sie verarschen uns rund um die Uhr!

  25. Das „Fremde“ ist beim political correctness nicht mehr zugelassen. Schließlich soll/darf es nur noch Gleichmacherei und den Einheitsmenschen geben.

  26. Offenbar hat es hier auf „Ficki-Ficki“ die richtige Antwort gegeben.

    http://www.bild.de/regional/dresden/schlaegerei/isis-entkommen-in-dresden-von-hooligans-verpruegelt-47500362.bild.html

    Und schon sind sie wieder die armen, bemittleidenswerten, vom IS geflohenen Opfer kalter deutscher Aggression.

    Wer kann zu diesem „Vorfall“ näheres berichten und wie es sich wirklich zugetragen hat? Ich habe nämlich, warum auch immer, erhebliche Zweifel an der Richtigkeit des Berichts der Qualitätspresse BILD….

  27. #2 Marie-Belen (26. Aug 2016 10:36)

    Man kann es nicht oft genug wiederholen!

    Hanns Joachim Friedrichs:

    „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“

    Das ist die Idealformulierung des journalistischen Berufsethos, richtig.
    (Der erste, der eklatant und im Exzess dagegen verstieß, dürfte „Peter Kloeppel“ („RTL“) gewesen sein („Berichterstattung“ zu 9/11 in 2001).

    Zwar darf man beim Zitatgeber nicht vergessen: Hajo Friedrichs formulierte das aus der Sicherheit des Subventionssystems der „Öffentlich-Rechtlichen“.

    Wo diese Subventionierung wegfällt, herrscht „freier Markt“, also „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“

    Seit Beginn der „Euro“-Krise, nicht erst seit Beginn der „Flüchtling“skrise, haben uns die Staatsmedien gezeigt, dass man sogar TROTZ (Zwangs)Subventionierung durch den Bürger parteiisch sein kann – und zwar regierungsparteiisch.

    Da fand ein Deal statt: Die (Regierungs-)Politik verschaffte den ÖR-Medien die Sicherheit per Bürgerzwangsbeitrag (haushaltsbezogen, nicht gerätebezogen), die ÖR-Medien bedankten sich mit artiger Regierungspropaganda. Inklusive Drehtüreffekt zwischen Politik und ÖR-Medien!

    Rudolf Augsteins Haltung fand ich, ehrlich gesagt, realistischer, i.S.v. bodenständiger – als diejenige von Hajo Friedrichs.

    Augstein sen. hatte nicht den Eigenanspruch „unabhängig“ zu sein. Er war ein bekennender Liberaler. (Nein, dass hat nichts mit „links“ zu tun, sondern ist davon ebenso weit entfernt wie vom Konservatismus). -> siehe aktuellen Artikel auf pi news: „Linksliberalismus“ gibt es nicht, da es einen Widerspruch in sich selbst darstellt.

  28. @ pommesmayo #3
    Was versprechen sich solche Medienleute?
    Sie werden gut entlohnt und zum Teil sind sie einfach obrigkeitshörig.
    Schauen Sie sich doch mal an, was die Öffentlich-Rechtlichen an Budget bekommen und da sind dann noch die überaus hohen Pensionen.

  29. Von einer Entwicklung im deutschen Journalismus zu sprechen ist mal wieder völliger Blödsinn.

    Die im Format Nachrichten und Information exekutierte Verbreitung eindimensionaler Sicht und künstlicher Emotionen konnte man in den USA bereits beobachten, als hier noch langweilig referiert wurde.

    Diese Kultur der Emotionalisierung und vollständig einseitigen Berichterstattung, mal abgesehen von den Lügen,Halbwahrheiten und Auslassungen lässt sich ohne große Mühe auf Herbert Marcuse zurückführen und seine Theorie zur repressiven Toleranz.

    Das Gleichmachen und die Leugnung der Unterschiede wiederum ist Kern der Globalisierung, die nur den einen Maßstab kennt – den „westlichen“. Der kommt gern im linken Kostüm daher, ist aber auf den zweiten Blick absolut klar als Elitenprojekt zu erkennen.

    Das sich aggressiv ausbreitende westliche Modell von Kultur, Moral, Gerechtigkeit und Demokratie, das wie wir selbst erleben Kultur,Moral, Recht und Freiheit vernichtet, ist natürlich auch keine deutsche Erfindung.

    Man kann das deutsche Fernsehen natürlich immer noch unter dem nationalen Blickwinkel kritisieren – weil es weder deutsch ist noch der europäischen Tradition der Wahrheitssuche folgt,es aber für eine Blüte unserer Kultur zu halten verhindert nur das Erkennen der Zusammenhänge.

    Die gesamte Verblödungskultur, reality TV, die albernen Unterhaltungsformate wie Superstar und Bachelor sind weder Eigengewächse noch auf den Westen beschränkt. Sie sind Instrumente der Globalisierung,der globalen Verblödung die Afghanistan ebenso in die Whopper Kultur hinein saugen, wie Indien oder sonst ein Land, das sich nicht vollständig abschottet.

    Nebenbei habe ich auch diese TV Brüllkultur,diese sich gegenseitig überschreienden „politischen Gegner“ im amerikanischen Fernsehen schon bewundern können, als bei uns die Kontrahenten einander noch halbwegs ausreden ließen.Das sagt nichts über die Echtheit der Debatten hier aus, zeigt aber, welche Kultur bei uns noch nicht durchsetzungsfähig war.

  30. Und überhaupt:

    „Unterschiedliche Gesellschaften haben unterschiedliche Werte. Es gibt keine universellen Werte. Die, die dafür gehalten werden, sind eine Projektion westlicher Werte. Die westliche Zivilisation ist eine rassistische, ethnozentrische Zivilisation. Jeder Westler ist ein Rassist – kein biologischer, wie Hitler, aber kulturell. Deswegen denkt er, es gebe nur eine Zivilisation – oder Barbarei. Und diese Zivilisation beruhe auf Demokratie, Fortschritt, Menschenrechten, freier Marktwirtschaft und individueller Identität. … So denken die Westler, deswegen sind sie kulturelle Rassisten.“
    Alexander Dugin
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-128101577.html

  31. Es sei nochmals an den kürzlich in den „Tagesthemen“ der ARD ausgestrahlten und unerträglich einseitigen und israelfeindlichen Bericht über die Wasserknappheit in den Palästinensergebieten erinnert, die man – ohne genauer zu recherchieren – den Israelis als mutwillige Schikane unterstellte. Schuld sind aber in Wahrheit die Palästinenser selbst, und ohne die Israelis würden sie überhaupt kein Wasser haben.

    http://www.bild.de/politik/ausland/westjordanland/wasser-beitrag-ard-47343750.bild.html

    Und vor einigen Wochen war im ZDF-Auslandsjournal ein noch unerträglicherer Bericht über die mit 10-jährige jüngste palästinensische Reporterin Jenna Jihad (!), die von ihrer Familie, Verwandten und ihrem Umfeld indoktriniert und aufgehetzt wird und sich über die bösen Israelis auslassen durfte. Der ganze Bericht wirkte wie eine von der Hamas inszenierte, übelste Anti-Israel-Propaganda, und das ZDF feierte diese Mädchen euphorisch wie eine Heldin. Nur hin und wieder waren kritische Töne eingestreut.

    Wer es sich antun möchte:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2786024/Janna-im-Jihad#/beitrag/video/2786024/Janna-im-Jihad

  32. #17 Biloxi (26. Aug 2016 11:09)

    Dazu passend: es werden weltweit gerne Indices ermittelt. U.a. der „Zufriedenheitsindex“. Anfang des Jahrtausends waren die Experten allerdings sehr überrascht, als die zufriedensten Menschen in Europa ausgerechnet in Moldawien, genauer im ländlichen, weinanbauenden Nordmoldawien zu finden waren.

    Aber die sind doch so arm!!!!

    Fernsehgeräte waren dort wenig verbreitet. Die Leute sassen abends zusammen, unterhielten sich und tranken Wein.

    Und sie waren zufrieden. Sauerei!

  33. Der Verfall des Journalismus hat mit der GEZ Steuer so Richtig Fahrt aufgenommen!
    Nutging, ist Meinung Manipulation ,
    GEZ ist eine Win Win Konstruktion GEZ macht Meinung im Auftrag
    der Parteiengecken.
    Früher nannte man so was Korruption,
    wenn „unabhängige Medien“ Geld für ihre Berichterstattung nahmen!

  34. #7 Milli Gyros (26. Aug 2016 10:50)
    OT

    Claudia Roth als ekelhaft bezeichnet. Brühler Verurteilter wedelt bei Urteilsverkündung mit Gelscheinen und wird zum Gerichtshelden.

    https://www.google.de/amp/s/amp.focus.de/politik/deutschland/prozess-in-bruehl-angeklagter-nennt-claudia-roth-ekelhaft-und-hat-eigenwillige-erklaerung_id_5859811.html?client=ms-android-samsung
    ————————————————————————

    Die finde ich auch ekelhaft! So, und das sog. „Gericht“ da kann mich mal! Make my day!

    „Ekelhaft“ ist für die olle Roth doch fast noch schmeichlhaft!

  35. #8 Haremhab (26. Aug 2016 10:51)
    Wilders fordert Koranverbot und Schließung aller Moscheen

    Nur das alleine würde Sinn machen und Europa vor den islamistischen Gräueltaten retten, die von den Grünen sprich (GEP=Grüne Einheitsbrei Partei bestehend aus, CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne und PDS) fanatisch bejubelt und herbei gesehnt werden.
    Alles andere ist unsinniges, hirnloses Gefasel und rumdoktern an Symptomen.
    Leider ist der grünversiffte Gutmensch suizidgeil und noch für Jahrzehnte an der Macht, darum wird Wilders Forderung ein Wunschtraum von ihm und uns Intelligenten und Heimat Liebenden bleiben.

  36. Meine chinesischen Kollegen halten mich (ich denke mal, stellvertretend fuer alle Deutschen) wohl inzwischen fuer ein komplettes Weichei, weil jeder dahergelaufene Kameltreiber ohne Pass in Deutschland einreisen, sich ohne Gegenleistung vollversorgen lassen und konsequenzlos deutsche Frauen und Kinder begrapschen kann. So etwas waere in China – und auch sonstwo – ein Ding der Unmoeglichkeit. In Deutschland haben die Irren das Sagen.

    Wenn ich meinen Job in China verliere und mich nicht selbst versorgen kann, sitze ich schneller im Flieger als ich gucken kann. Unfassbar, dass so etwas in Deutschland nicht „Common Sense“ ist.

    Jede Vorfreude auf den Weihnachts-/Heimaturlaub an der holsteinischen Kueste vergeht mir bei dem Gedanken an das arabische und afrikanische Gesocks, was sich in meiner Heimatstadt breit gemacht hat und die Gespraeche (teils familienbedingt nicht vermeidbar) mit den weltfremden Pseydo-Gutmichels. Dieses Jahr bleibe ich hier in China und hoffe, dass naechstes Jahr das Merkelvieh weg ist.

  37. Afrikaner in Como – Alle wollen nach Deutschland

    Afrikaner in Como – Alle wollen nach Deutschland

  38. Diese ganzen Schreiberlinge haben doch keinen Funken Ehre mehr im Leib. Alles Mitläufer. Gut, es gibt Ausnahmen – aber wirklich nur wenige. Wir haben noch mehr Berufsgruppen wo das so ist.
    Richter, Beamte usw.

  39. #1 Wolfenstein (26. Aug 2016 10:34)

    Die selbe Geschichte wiederholt sich immer wieder und wieder und wieder.Bis die Menschen endlich mal kapieren,was sie falsch machen.

  40. Journalismus – was ist das. Den gibt es doch Heute fast überhaupt nicht mehr. Das hier sagt doch alles:
    Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer

  41. Schade, dass Gadamer nur ein einziges Sendebeispiel aus der 3sat-Reihe „Geisterstädte“ hat, eine breitere Basis hätte ich lohnender gefunden.

    Beispiel China also: Es sei in anderen Teilen der Welt normal, sagt Gadamer, dass Eltern ihre Kinder verlassen, um anderswo zu arbeiten, das sei eben „eine andere Sichtweise des Lebens“ – aber verlassen diese Eltern ihre Kinder auch, wenn sie in ihrem Dorf eine Arbeit haben, von der sie die Familie ernähren können? Sind sie nicht gezwungen, im fernen Shanghai nach Arbeit zu suchen, d.h. wären sie nicht lieber zu Hause bei ihren Kindern? Oder ist das auch schon zu westlich gedacht?

    Und was Gadamer an Ulrike Bremers „säuselnder Opferstimme“ missfällt, ist nur der übliche warme Kulturton, der Peter Handke schon vor vierzig Jahren auf die Nerven gegangen ist: „…dieses ruhige, extraweiche, gefühllose, aber gefühlsbehauptende Schwingen all der flauen Kulturteilnehmer, die nun spontan und sensibel geworden waren…“ („Das Gewicht der Welt“). Hier ist die 3sat-Sendung:

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=60684

  42. Dieses Gift wirkt weiter. Wie ich in einem anderen Forum sehen mußte, ist die Zahl der gehirngewaschenen Dummköpfe unvermindert hoch. Ich überlege mir immer mehr, ob sich kämpfen überhaupt noch lohnt oder ich meinen Plan, dieses Land zu verlassen, umsetzen werde. Das wären aber noch 5 Jahre, es wird eng.

  43. #40 Biloxi ,

    Dugin beschreibt das System nicht mal so falsch, tut aber so als sei es organischer Bestandteil und zwingende Folge europäischer Identität und Kultur. Tatsächlich mussten uns aber all diese „Werte“ mit mehr oder weniger Gewalt,durch Enteignung, durch Lügen und Denkverbote, durch schrittweise Verblödung über viele Generationen hinweg eingehämmert werden und werden uns immer penetranter und totalitärer aufgezwungen.

    Weil dieser Prozess über viele, viele Generationen hinweg verfolgt wurde, ist es schwer für uns ihn überhaupt zu erkennen. Heute stehen wir da und können die Frage wer wir sind kaum noch beantworten.Wir merken nur, dass da was schief läuft, dass wir nicht frei sind, dass wir belogen werden.

    Dugins Ansatz ist daher falsch und er propagiert nur opportunistisch die antiweißen Vorurteile, die ihm helfen sollen die Türen hin zu den Ländern zu öffnen, die sich als Opfer des Westens begreifen (müssen?)und die für die geopolitischen Ziele Russlands von Bedeutung sind.

    Er fördert weder das Verständnis der Situation unter seiner Zielgruppe, noch unter uns „Westlern“ sondern verschüttet jede Ansatzmöglichkeit gegenseitigen Verstehens und vertieft die für uns gezogenen Gräben und Denkverbote.

    Der kulturelle Rassismus westlicher Prägung ist der Motor zur Vernichtung unserer Völker, wie auch zur Vernichtung anderer Völker.Uns wie auch den Anderen wird eingehämmert, wir hätten keine erhaltenswerten Traditionen, keine zu schützende Kultur oder Identität. Und während wir in die Rolle der Täter gepresst werden, wird den Anderen die Opferrolle gegeben und ihnen eingetrichtert, zwischen ihnen und dem Glück stünde nur der weiße Mann,der mit dem Westen gleichgesetzt wird und den es mit allen Mitteln zu vernichten gilt.

  44. OT

    War gerade mal auf FB – habe meinen
    allerbesten-Freund das kleine AL besucht :-).
    Na, der hat da ja ganz schön dolle Kloppe gekriegt, wegen seinem Beifall für diese Linksterror-Band.

    Oh, Mann, der hat doch immer schon in der Schule Prügel gekriegt, weil er seine Kumpel angeschi… hat.
    Und nun darf er endlich mal was sagen, und nu´schon wieder.

    Hmm, das scheint ein Problem vieler kleinwüchsiger Männer (gibt da aber auch Frauen) zu sein, dieser unglaubliche Geltungsdrang und Macht.
    Dabei ist es Quatsch, es ist nicht die körperliche Größe, warum die niemand leiden kann. Es ist ihre Art.
    Ganz schlimm ist es oft wenn so einer Chef wird….
    Oder eben Bolitiker.
    In der DDR wäre er noch besser aufgehoben gewesen.

    Allerdings, auch der Mielke hätte warscheinlich nicht gedacht, dass es so schnell gehen kann und nichts mehr von Macht.
    Wenn man dem 1 Monat nach der Wende richtig (!) in den Ar..getreten hätte, ich glaube da hätte man nicht mal ne Anzeige bekommen.
    Also Kackerlie, noch ist Hoffnung.

  45. Ein aktuelles Beispiel für manipulativen Journalismus, das ZDF informiert über sein neues „Politbarometer“, Thema Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern, danach wäre die AfD drittstärkste Kraft, kommt in der Meldung aber erst an sechster Stelle hinter der NPD:

    Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich die folgenden Projektionswerte für die Parteien: Die SPD käme zurzeit auf 28 Prozent, die CDU auf 22 Prozent, die Linke auf 13 Prozent und die Grünen auf 6 Prozent. Die NPD könnte nur noch mit 3 Prozent rechnen und die AfD mit 21 Prozent.

    http://www.presseportal.de/pm/7840/3413394

  46. #60 Heta (26. Aug 2016 12:39)

    Das könnte aber auch damit zu tun haben, dass man nur nach der Reihenfolge der im Parlament vertretenen Parteien geschaut hat. Das wäre m. E. schlüssig.

  47. #15 Tabu

    Unglaublich, was man 1964 noch sagen und schreiben durfte, und das war der Spiegel!!

    Bei „braun“ dachte damals offenbar niemand an Nazis, das ist eine Erscheinung der letzten Jahrzehnte. Was würde einem Journalisten passieren, der heute so etwas schreibt? Allein der Bezug auf die Hautfarbe der Grapscher würde als hochgradig rassistisch gelten.

  48. #31 LEUKOZYT (26. Aug 2016 11:33)

    „Heute gegen 11:00 Uhr onanierte ein 45 Jahre alter Mann auf einer Wiese stehend
    am Fördewanderweg in Möltenort. Er wurde von zwei joggenden Frauen, einer 47-jährigen Mutter und ihrer 16-jährigen Tochter, bemerkt.“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/3413088

    Mal eine ganz dumme Frage:

    gehört *nanieren in aller Öffentlichkeit zu den morgendländischen „kulturellen Besonderheiten“? Habe sowas vor Jahren schon einmal von einer jungen Frau gehört, die sich darüber amüsierte, daß ein Südländer auf offener Strasse sich einen ***geholt hätte um ihr zu HUST zu „imponieren“. Das fand ich irrsinig komisch damals.

    Mittlerweile finde ich dies allerdings überhaupt nicht mehr komisch da sich die diesbzgl. Meldungen häufen.

  49. OT
    Betr.: „Das Gewicht der Welt“ (#56 Heta)

    Daß ich das noch erleben durfte! Dieses edle Buch mit der runden st-Nummer 500:
    https://www.amazon.de/Das-Gewicht-Welt-November-taschenbuch/dp/3518370006

    Meins wimmelt von Anstreichungen. Nur ein paar:

    „Endlich mal zwei Linienbusfahrer, die aneinander vorbeifahren, ohne zu grüßen“ (S. 150)

    „Andererseits kann man vom Anblick eines im Abendwind glänzenden Strauches auch nicht auf die Dauer sein Seelenleben fristen“ (S. 88)

    „Als ob man, wenn man alles durchdacht hätte, wieder bei den Schlagertexten ankommen würde“ (S. 86)

  50. Ein aktuelles Beispiel für manipulativen Journalismus, das ZDF informiert über sein neues „Politbarometer“, Thema Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern, danach wäre die AfD drittstärkste Kraft, kommt in der Meldung aber erst an sechster Stelle hinter der NPD:::
    ——-
    Die grünlinken Reschkes&Kleber würden am liebsten die Ergebnisse der AfD garnicht vorlesen.Den kommt wohl dabei immer die feine Sahne mit Fischfilet hoch.

  51. #3 Pommesmayo (26. Aug 2016 10:38)

    Was versprechen sich solche Leute der gleichgeschalteten GEZ-Medien …
    ++++++++++++++++++++

    Wir wissen doch längst, besonders beim Atlantiker Kleber und seinen Spießgesellen, wem diese Damen/Herren dienen.

    Die Grundlagen wurden schon mit der Lizensierung gelegt.

    Die Medien als wichtiges Erziehungsmittel dienen dazu, die Leidenschaften der Menschen zu entflammen oder in Agonie zu verfallen.

    Sie hat einen außerordentlichen Einfluß auf die Volksstimmung.

    Es ist trickreich dafür gesorgt, daß in den Medien Machthaberinteressen vertreten sind sowie hin und wieder scheinbare Widersprüche
    mitgeteilt werden.

    Und dann die Medien, die für die Uninteressierten gemacht werden, wie Frauen- oder Autoblätter.

  52. #59 tora (26. Aug 2016 12:38)

    tora, mit meinen stolzen 164 cm Körpergröße kann ich Dich nur bestätigen. Es liegt nicht an der Größe! Genau wie bei den Leuten, die nen Kopf oder mehr größer sind als ich: scheinbar liegts daran, dass die einfach in der Wachstumsphase mehr Knochenmasse als Gehirnmasse aufgebaut haben.

    Meiner Ansicht nach bewegt sich Ihre Aussage am Rande zum Schwwachsinn. Das gilt für alle Anderen, die sich hier an de Körpergröße anderer abarbeiten genauso! Ich finde das niveaulos, dumm und abstoßend.

    Der Sonnerich

  53. Deutsche Medien: Die Welt ist eine Scheibe

    In der geopolitischen Berichterstattung der deutschen Medien ist die Welt eine Scheibe – und jeder der etwas anderes behauptet, wird desavouiert. Die derzeitige Lage rund um Syrien, Russland und die Türkei zeigt dies wieder einmal eindrücklich.

    Bei vielen Zeitungen, wie zum Beispiel der Welt, hat man noch immer nicht verstanden, dass die Welt rund keine Scheibe ist. Im Mittelalter wurde man, sobald man das gesagt hat, als Lügner hingestellt. Und so ist es heute auch, natürlich nicht mehr in diesem Ausmaß, aber dennoch beträchtlich. Man könnte schon fast sagen dass wir uns wieder in genau die entgegengesetzte Richtung wenden und wieder zurück auf dem Marktplatz kommen, wo man öffentlich gedemütigt wird.

    https://www.contra-magazin.com/2016/08/deutsche-medien-die-welt-ist-eine-scheibe/

  54. #2 Marie-Belen:

    Man kann es nicht oft genug wiederholen! Hanns Joachim Friedrichs: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache…“

    Aber beim zehnten Mal sollte man vielleicht dazusagen, in welchem Zusammenhang Friedrichs den Satz gesagt hat, den alle wie eine Monstranz vor sich hertragen: In seinem letzten Interview wenige Tage vor seinem Tod hatten „Spiegel“-Redakteure ihn gefragt, ob es ihn nicht störe, „daß man als Nachrichtenmoderator ständig den Tod präsentieren muß“. Friedrichs:

    Nee, das hat mich nie gestört. Solche Skrupel sind mir fremd. Also, wer das nicht will, wer die Seele der Welt nicht zeigen will, in welcher Form auch immer, der wird als Journalist zeitlebens seine Schwierigkeiten haben. Aber ich hab‘ es gemacht, und ich hab‘ es fast ohne Bewegung gemacht, weil du das anders nämlich gar nicht machen kannst. Das hab‘ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9176410.html

    Das Dogma bezog sich nur auf seine Rolle als „Tagesthemen“-Moderator, denn Friedrichs hat sich selbst nicht daran gehalten, in seinen Naturdokus zum Beispiel hatte er eine dezidiert „grüne Botschaft“, wie er in dem Interview sagte, da war von „sich nicht mit einer guten Sache gemein machen“ keine Rede mehr, denn da wollte auch er erzieherisch tätig sein.

  55. Originalton DLF gerade eben in den Nachrichten:

    Die deutsche Bevölkerung wächst dank der Flüchtlinge

    „Dank der Flüchtlinge“? Wieso „Dank“? Das ist ein Kommentar, keine Nachricht.

    Die korrekte, neutrale, nichtkommentierende Nachricht würde lauten:

    Die deutsche Bevölkerung wächst aufgrund der Flüchtlinge

  56. Die deutsche Bevölkerung wächst dank der Flüchtlinge…
    ——
    Merkels Neger zeigen was ne Stange ist.

  57. falls ich jemals im leben ein produkt der mainstreampresse
    ob springer,burda,berteslsmann,speigel verseuchter us hurenpropaganda käuflich erwerben sollte.

    soll mir der kaufarm abgammeln.

    ich werde auf den gräbern der klebers,atais,gniffkes…etc polka tanzen falls ich sie überleben sollte.

    aber eines werde ich ganz sicherlich nicht tun.
    jemals nur eine ihrer reportagen,hochglanzjournalie für voll nehmen.

  58. Der Journalist von heute hält sich für aufgeklärt, deshalb gibt es für ihn das Fremde gar nicht mehr. Alle sind ja irgendwie wie er.

    …und ist einer nicht wie er, denkt nicht wie er :
    dann ist er ein Nazi.

  59. #68 DerSonnerich (26. Aug 2016 12:59)

    #59 tora (26. Aug 2016 12:38)

    tora, mit meinen stolzen 164 cm Körpergröße kann ich Dich nur bestätigen. Es liegt nicht an der Größe! Genau wie bei den Leuten, die nen Kopf oder mehr größer sind als ich: scheinbar liegts daran, dass die einfach in der Wachstumsphase mehr Knochenmasse als Gehirnmasse aufgebaut haben.

    Meiner Ansicht nach bewegt sich Ihre Aussage am Rande zum Schwwachsinn. Das gilt für alle Anderen, die sich hier an de Körpergröße anderer abarbeiten genauso! Ich finde das niveaulos, dumm und abstoßend.

    Der Sonnerich
    _____________________________________

    Das überzählige „W“ ist ne Spende;

    vor „Meiner Ansicht…“ ist ein „/Ironie“ abhanden gekommen.

    Der Sonnerich

  60. @ Armes Deutschland #52
    Man muss aber auch faierweise sagen, dass all jenen Journalisten, welche in Bezug auf die Flüchtlingskrise neutral und von allen Seiten berichten, der berufliche Absturz droht. So bald einer nur ein ungutes Wort über die Flüchtlinge sagt oder schreibt, wird er sofort als Rassist gebrandmarkt.
    All diese Volksverräter haben keinen Erfolg, wenn das Volk nicht mitmacht. Deshalb wird seitens der Medien gelogen, manipuliert und getrickst, was das Zeug hält. Wenn die Leute nämlich die Wahrheit erfahren würden, wäre es mit den Etablierten vorbei.

  61. @ istdasdennzuglauben #73
    Es wurde doch erst vor kurzem von den Medien freudig berichtet, dass es wieder mehr Geburten in Deutschland gibt. Dass aber 50% der Neugeborenen einen Migrationshintergrund aufweisen, wurde selbstverständlich verschwiegen.

  62. #65 Biloxi:

    Du meine Güte, der Junge war damals erst Anfang dreißig und schreibt erfahrungsgesättigt wie ein Alter. Ich habe ein Exemplar (mit dem Handke-Faksimile vorne drauf), das mir eine Corinna geschenkt hat, keine Ahnung, wer das war, auf das Vorsatzblatt hatte sie mit falschem Apostroph-S „Hier ein paar Sein’s und Empfindungsbilder…“ geschrieben. Oder hab ich’s antiquarisch erworben? Keine Ahnung.

  63. Noch ein Nachtrag zu den Narrativen des Westens.

    Vorweg – ich lehne die Islamisierung Europas ebenso ab, wie die biologische Vernichtung der Europäer. Gleichwohl haben mich die Bilder des durchgesetzten Nacktheitsgebotes in Nizza ziemlich befremdet.

    Die Verhüllung als Mittel der Provokation und Abgrenzung zur „westlichen Schlampe“ durchaus mitdenkend, ist das Eindampfen unserer Kultur auf Nacktheit schon ziemlich armselig und die ausgeübte Gewalt, das Erzwingen sich vor Publikum nackich zu machen ein seltsamer Weg unsere Kultur zu definieren.

    Nach dem Nizza dieses Verbot ausgesprochen hat, war die Verhüllung natürlich eine Ordnungswiedrigkeit und das Nackichmachen ein staatliches Gebot. Und trotzdem hat mich das Spektakel stark an die erzwungene Wertschätzung für die über die Ekelgrenze weit hinausgehenden Gay Pride Inszenierungen und die uns aufgedrängte Pornokultur erinnert,an diesen permanenten Angriff auf natürliche Schamgrenzen, der sich in der Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen so besonders grauenhaft zeigt.

    Mir ist völlig klar, vor welchem Hintergrund die Geschichte gesehen wird und weshalb die Zustimmung für den erzwungenen Striptease so groß ist,aber die Auseinandersetzung über dieses beidseitige „Zeichen setzen“ banalisiert die Unterschiede und verkürzt die Wahrnehmung der durch die Masseneinwanderung geschaffenen Probleme auf ein hochgradig emotionalisierendes Ereignis.

    Dieser Striptease von Nizza hat sehr viele Ebenen berührt während er auf beiden Seiten reflexhafte Gefühle ausgelöst hat.Bei mir, obwohl mir klar ist, eine Inszenierung zu sehen,ein Theaterstück, das Gefühl von Solidarität mit der entwürdigten Frau. Es gibt keine Sieger in dem Stück obwohl sich jede Seite der Front Bestätigung abholen kann.

  64. Die deutschen Auslandskorropondenten (PSL, Ruge, Friedrichs, Bednarz et. al.) waren mal eine Zierde ihres Berufsstands, man erinnere sich nur an die Berichterstattung über den Vietnamkrieg, Kalter Krieg (als pars pro toto).

    Heute dagegen Weltsozialfernsehen mit missionarischer Gutmenschenbelehrung, wahlweise arbeitsloser bolivianischer Bauer und hungriger Fischer in Fidschi-West.

    Die Namen der Journalisten belanglos/ austauschbar. Wie die Auslands berichterstattung insgesamt.

  65. #61 johann:

    Das könnte aber auch damit zu tun haben, dass man nur nach der Reihenfolge der im Parlament vertretenen Parteien geschaut hat. Das wäre m.E. schlüssig.

    Nee, dahinter steht die Marginalisierungs-Absicht, behaupte ich, die Meldung wurde wohl von dpa formuliert (ots), AFP formuliert anders:

    Wenn schon am Sonntag gewählt würde, käme die SPD laut dem am Freitag veröffentlichten Politbarometer von ZDF und Tagesspiegel auf 28 Prozent und läge damit deutlich vor der CDU mit 22 Prozent. Knapp dahinter liegt jedoch schon die AfD mit 21 Prozent. Sie könnte demnach eventuell sogar zweitstärkste Kraft werden. Die Linkspartei kommt im Politbarometer auf 13 Prozent, die Grünen liegen bei sechs Prozent. Die rechtsextreme NPD würde mit drei Prozent den Wiedereinzug in den Landtag verpassen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/politbarometer-fuer-mecklenburg-vorpommern-starkes-ergebnis-fuer-afd-zeichnet-sich-ab/14458204.html

  66. #15 Tabu

    #63 ErikaMuller (26. Aug 2016 12:47)

    Unglaublich, was man 1964 noch sagen und schreiben durfte, und das war der Spiegel!!,

    Bei „braun“ dachte damals offenbar niemand an Nazis, das ist eine Erscheinung der letzten Jahrzehnte. Was würde einem Journalisten passieren, der heute so etwas schreibt? Allein der Bezug auf die Hautfarbe der Grapscher würde als hochgradig rassistisch gelten.
    ————-
    Bis zu der ’68er Bewegung,warens noch vier Jahre..
    Deshalb durften Journalisten noch schreiben was sie dachten und sahen..
    Seitdem sind wir grün/links versifft wie einer von der AfD sich traute laut zu sagen..
    Denk und Redeverbote haben wieder Einzug gehalten..

  67. #75 pro afd fan (26. Aug 2016 13:36)

    @ Armes Deutschland #52
    Richtig so ist es. Da ist was dran. Wir sind wieder eine Angstgesellschaft.

  68. Der sogenannte Verfall dieser berichterstattenden Zunft, ist naturgemäß, ein logischer.

    Denn:

    Wer bezahlt diese Berichterstatter und warum?

  69. #@76 DerSonnerich

    Nanu. Hatte ich nicht eindeutig abgegrenzt ?
    :“ es liegt nicht an deren körperlicher Größe, dass die niemand leiden kann…“
    Und das ist auch so, ich kenne ne ganze Menge Männer, auf die hatte ich mich ja speziell bezogen, die tolle Typen sind. Und auch mehr `Mann`bezüglich Mut, etc. als Großgewachsene.
    Aber leider gibt es auch ganz andere Fälle, dies wohl auch in allen Größen.

    War auch eher bisschen mit Ironie, gerade auf einen bestimmten gemünzt. Müssen sich also nicht auf den Schlips getreten fühlen. Habe gegen keinen was und schon gar nicht wegen körperlicher Größe.

  70. #23 KDL (26. Aug 2016 11:17)
    Ja, der Artikel von Klaus-Jürgen Gadamer ist wie (fast) alles, was bei Tichys Einblick veröffentlicht wird, hervorragend.
    ——————

    ich bin von tichys einblicke sehr enttäuscht.

    ich habe einen mmn fundierten kommentar zum islam geschrieben, ich beschäftige mich schon seit ca 15 jahren mit diesem thema und mein kommentar wurde zensiert, d.h. er ist nie erschienen.

    danke, da brauche ich nicht erst spenden, um artikel zu lesen und wie in den üblich verdächtigen medien nicht zugelassen zu werden.

    auf meine höfliche mail hat man nie geantwortet, in der ich angefragt habe, was denn so furchtbar an meinem islamkommentar war.

    so, herr tichy nicht, nicht mit mir.

    eine exleserin und exspenderien.

  71. “ es liegt nicht an deren körperlicher Größe, dass die niemand leiden kann…“
    __________________________________________

    …, sondern weil sie klein sind, haben sie dieses „Problem vieler kleinwüchsiger Männer […], dieser unglaubliche Geltungsdrang und Macht.“

    !?!

    Sie verstehen ja nicht mal selbst, was Sie da geschrieben haben. Aber ich korrigiere mich:
    Ihre Text ist Schwachsinn. Und ja, gilt auch für alle anderen Körpergrößen-Idis.

    Der Sonnerich

  72. Ich verstehe aber Ihren Text, hatten Sie nicht geschrieben, dass Sie stolz sind auf Ihre Körpergröße ?
    Warum dann die cholerischen Ausbrüche ?
    Wenn ich stolz auf etwas bin, dann habe ich Diskussionen nicht nötig !!
    (Oder habe ich mich doch geirrt ? Von wegen Eingrenzung)

    Noch mal!!! Ich habe nichts gegen Sie !!! und Menschen die etwas kleiner sind. Deshalb habe ich auch – bewusst ! – von körperlicher Größe geschrieben.

    So, Ende der Durchsage.
    Sie werden wahrscheinlich noch bisschen zu schreiben haben. Das lese ich dann aber nur noch – lächelnd.

  73. Originalartikel Gadamers in „Tichy s Einblick“ gelesen. Aber, Entschuldigung, alles viel zu weit weg und zu undurchsichtig, um es selbst beurteilen zu können. Für mich bleibt es damit eine Anhäufung von Einzelinformationen.

  74. Zum Thema Auslandskorrespondenten: Darüber hat sich schon Hayek in „Der Weg zur Knechtschaft“ sehr kritisch geäußert. Auslandskorrespondenten haben Meinungsmacht ohne Gegenkontrolle, und eine solche Macht wird immer missbraucht, nicht erst neuerdings.

Comments are closed.