Grimma: Erhöhte Muttermale auf den Wangen, schwarz lackierte Fingernägel, dunkler Teint: Wenn Sie einen Mann in Grimma kennen, auf den diese Beschreibung zutrifft, rufen Sie bitte sofort die Polizei. Denn der Mann wollte ein Mädchen (10) vergewaltigen! Tatort Schulklo: Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, schlug das Phantom bereits am 30. August, gegen 15 Uhr, an der Schule am Wallhgraben in Grimma zu. Nach einer Tanzstunde wollten sich zwei Freundinnen (beide 10 Jahre alt) in der Mädchentoilette umziehen. Während eines der Mädchen noch mal kurz auf der Toilette verschwand, wartete die andere davor an den Waschbecken auf sie. Was beide Kinder nicht ahnten. Ein Mann hatte sich in einer anderen Box versteckt.

Plötzlich riss er die Tür auf, stürzte auf die wartende Schülerin zu. Er packte das Mädchen am Oberarm, zerrte es mit derbem Griff zurück in die Toilettenbox. Der Mann stieß sein wehrloses Opfer gegen die Wand. Doch zum Glück begann das Kind laut nach seiner Freundin zu schreien. Polizeisprecherin Katharina Geyer: „Als der Täter realisierte, dass er nicht allein mit der 10-Jährigen war, ergriff er augenblicklich die Flucht.“ Die Mädchen beschrieben den Peiniger wie folgt:
-ca. 25 – 30 Jahre alt, dunkle Haut mit dunklen Pigmentflecken auf den Wangen (vermutlich erhöhte Muttermale), ca. 1,90 m groß, schlanker Körperbau mit muskulösen Oberarmen
?dunkle, kurze, gegelte Haare, raue Stimme mit Akzent, Auffällig: besaß lange, schwarzlackierte Fingernägel. Die Kripo versuchte zunächst ohne Hilfe der Öffentlichkeit nach dem Sexgangster zu fahnden. Erfolglos! Erst knapp vier Monate später erging ein richterlicher Bescheid, die Fahndung öffentlich zu machen. Der Vorwurf lautet versuchte sexuelle Nötigung in Tateinheit mit Körperverletzung.

Anmerkung: Auf Wunsch der Polizei soll das Phantombild (Foto oben) „aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“ ausschließlich in regionalen Printmedien gezeigt werden. BILD hat sich auf Grund der Schwere der Vorwürfe entschieden, die Fahndung auch im Internet zu veröffentlichen. Hinweise zum Täter an die Kripo unter folgender Telefonnummer: 0341/96646666.


Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelwinter

Klagenfurt: Ein 19-jähriger Somalier hat Samstagfrüh in Klagenfurt versucht, eine 23 Jahre alte Frau in einem Lokal zu vergewaltigen. Der mutmaßliche Täter konnte zunächst flüchten. Nachdem er wenig später einer 22-Jährigen die Geldbörse entwendet und die Besitzerin attackiert hatte, klickten im Zug einer eingeleiteten Fahndung die Handschellen. Der Asylwerber aus Somalia hatte laut Polizei gegen 5 Uhr in einem Lokal in der Klagenfurter Innenstadt die Türe zu einer Damentoilette gewaltsam geöffnet und die Frau aus dem Bezirk Klagenfurt-Land sexuell bedrängt. Erst als eine weitere Frau das WC betrat, ließ er vom Opfer ab und flüchtete. Unmittelbar nach diesem Vorfall verwickelte er vor einem anderen Lokal eine 22-jährige Frau aus dem Bezirk Klagenfurt-Land in ein Gespräch und stahl ihr zunächst unbemerkt die Brieftasche. Als der Frau der Diebstahl auffiel, wollte sie dem Somalier die Börse wieder entreißen. Daraufhin packte er die Kärntnerin an der Kehle, drückte sie an die Wand und flüchtete mit der Beute. Die Brieftasche wurde anschließend vom Opfer gefunden, jedoch fehlte das Bargeld. Die Frau alarmierte die Polizei. Im Zuge der Fahndung wurde der 19-Jährige im Schillerpark gestellt und festgenommen. Aus „medizinischen Gründen“ musste der 19-jährige jedoch in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert werden, teilte die Polizei mit.

Herborn: Nach der Belästigung einer Jugendlichen auf dem Bahnhofsgelände in Herborn, ermittelt die Herborner Polizei gegen einen 17-Jährigen. Der im Lahn-Dill-Kreis lebende Jugendliche kam einem Mädchen unangenehm nahe und griff anschließend eine Helferin an. Die Jugendliche saß am Freitagmorgen (23.12.2016), gegen 11.40 Uhr auf einer Bank auf Gleis 1 des Herborner Bahnhofs. Sie wartete auf den Zug in Richtung Wetzlar. Zunächst fiel ihr ein Jugendlicher auf, der in unmittelbarer Nähe stand und sie ungeniert anstarrte. Letztlich setzte sich der Unbekannte neben sie auf die Bank. Er sprach sie auf Englisch an, sie reagierte jedoch nicht darauf. Er rückte an sie heran, beugte sich vor und betrachtet provokant aus unangenehm direkter Nähe ihren Körper. Sie forderte den Jugendlichen mehrfach unmissverständlich auf, dies zu unterlassen und setzte sich, als er trotzdem nicht damit aufhörte, von ihm fort. Einer 22-Jährigen fielen das aufdringliche Verhalten des Jugendlichen und die ablehnende Haltung des Mädchens auf. Sie forderte ihn ebenfalls unmissverständlich auf, die Belästigungen einzustellen. Daraufhin erhob sich der Täter, ging direkt zur Zeugin und fragte sehr aggressiv, was sie denn von ihm wolle. Sie forderte ihn auf Abstand zu halten, worauf der junge Mann sie als „kleine Schlampe“ beleidigte. Er schlug nach ihr, griff ihr an den Hals und würgte sie, worauf die 22-Jährige stürzte. Einige Umstehende griffen ein und hinderten den Jugendlichen daran, die am Boden liegende Frau zu treten. Er wurde weggedrängt, schaffte es aber doch die Zeugin zu schlagen, zu treten und in ihre Richtung zu spucken. Gleichzeitig fuhr der Zug in Richtung Wetzlar in den Bahnhof ein. Der junge Mann rannte in den Zug und fuhr mit diesem davon. Sein Opfer trug Prellungen an Brust, den Knien und am Kopf davon. Zudem klagte sie über Übelkeit und Kopfschmerzen. Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibung gelang es einer Wetzlarer Streife den Täter am Bahnhof in Wetzlar festzunehmen. Der Jugendliche stammt aus Algerien und ist in einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Asylsuchende untergebracht. Nach seiner Vernehmung und der erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er in Absprache mit dem Jugendamt wieder entlassen.

Hamburg: Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei wurde eine junge Frau (w.19) von einem Heranwachsenden (m.18) in einer abfahrbereiten S-Bahn der Linie S 3 im Haltepunkt Reeperbahn auf sexueller Basis belästigt. Nach vorliegenden Zeugenaussagen betrat die Geschädigte aus Hamburg gemeinsam mit einer Freundin die S-Bahn. Umgehend wurden die Frauen von drei jungen Männern angesprochen. Da die beiden Frauen keinen Kontakt zu dem Trio wollten, entschieden diese sich die S-Bahn wieder zu verlassen. Dabei griff einer der drei jungen Männer (m.18) der 19-Jährigen mit seiner Hand von hinten sehr fest an den Intimbereich. Danach ging der Beschuldigte in sehr aggressiver Weise auf die Geschädigte zu. DB-Mitarbeiter beobachteten die Handlungen und verbrachten den Tatverdächtigen auf den Bahnsteig. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei nahm vor Ort diverse Zeugenaussagen auf und überprüfte die Personalien des Beschuldigten. Der afghanische Asylbewerber äußerte sich zum Tatvorwurf nicht und wurde nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen

Stuttgart-Süd: Ein bislang Unbekannter hat sich am Freitagabend (18.11.2016) gegen 18.50 Uhr in der Eierstraße vor einer 56-jährigen Passantin entblößt. Als die Frau an dem Mann vorbeiging, drehte er sich zu ihr, ließ die Hose herunter und nahm sexuelle Handlungen an sich vor. Der Sittenstrolch ist 35-40 Jahre alt und zirka 170 cm groß, hat volle dunkle Haare, einen leicht dunklen Teint und ist leicht untersetzt.

Coppenbrügge: Am 11.11.2016 hat ein unbekannter Mann gegen 12:00 Uhr auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes in der Bahnhofstraße in Coppenbrügge eine Frau durch exhibitionistische Handlungen belästigt. Die 33-jährige Frau aus Coppenbrügge wollte nach dem Einkauf zu ihrem Fahrzeug gehen. Dabei kam sie an einem schwarzen Peugeot mit hamelner Kennzeichen vorbei. Die Fahrertür war weit geöffnet. Auf dem Fahrersitz saß ein Mann mit heruntergelassener Hose. Die Person führte exhibitionistische Handlungen an sich durch. Die Frau verständigte umgehend die Polizei, was der Mann offenbar bemerkte. Er versuchte den Parkplatz mit seinem Fahrzeug zu verlassen. Das konnte die 33-Jährige verhindern, indem sie sich mit ihrem Pkw in die Ausfahrt stellte. Daraufhin fuhr der Mann mit seinem Peugeot hinter den Markt. Kurze Zeit später kam er ohne Kennzeichen am Fahrzeug wieder über den Parkplatz gefahren. Er fuhr an dem Pkw der Zeugin vorbei in Richtung Coppenbrügge. Die Zeugin konnte den Peugeot noch bis in den Ort verfolgen, verlor ihn dann aber aus den Augen. Der Mann fuhr letztlich auf der B 442 in Richtung Hachmühlen davon. Beschrieben wird der Mann wie folgt: Mitte 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, normale bis kräftige Statur, schwarze kurze Haare (oben dünnes Haar und hohe Stirn), 3-Tage-Bart. Bei dem Mann soll es sich augenscheinlich um einen Südländer gehandelt haben.

Hannover: In der Nacht zu Samstag, 19.11.2016, gegen 03:45 Uhr, ist eine 32 Jahre alte Frau an der Vahrenwalder Straße (Vahrenwald) von einem unbekannten Mann sexuell belästigt worden. Dem Tatverdächtigen ist es gelungen, noch vor dem Eintreffen der Polizei zu flüchten. Die Frau hatte an der Stadtbahnhaltestelle Windausstraße alleine auf eine Bahn in Richtung Langenhagen gewartet, als der geschätzt 25- bis 27-jährige Mann erschien und sie unvermittelt auf Mund sowie Wange küsste. Nachdem sich der Unbekannte kurz abgewandt hatte, drehte er sich erneut zu ihr hin und zeigte der 32-Jährigen sein Geschlechtsteil.Nunmehr bemerkend, dass die Frau während der gesamten Zeit telefonierte und ihren Mann über die Geschehnisse informierte, lief der Tatverdächtige zunächst entlang der Vahrenwalder Straße in Richtung Süden davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch von dem Ehemann alarmierte Polizeibeamte verlief ohne Erfolg. Der Gesuchte ist zirka 1,70 bis 1,75 Meter groß, wirkte südländisch, hatte auffällig kurze, dunkle Haare und trug einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und einer Jeans.

Bad Segeberg: Am Dienstagnachmittag ist es im Broocksdamm in Wedel zu einer exhibitionistischen Handlung seitens einer männlichen Person gegenüber einer 24-Jährigen gekommen. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Gegen 13.25 Uhr entblößte sich der bisher unbekannte Mann auf dem Fußgängerweg, ungefähr 200 Meter entfernt vom Theaterschiff „Batavia“ in Richtung Steinweg, vor der jungen Frau. Als sie laut ankündigte die Polizei zu rufen, verließ er fluchtartig mit einem hellblauen Fahrrad die Örtlichkeit. Der zwischen 1,75 Meter und 1,8 Meter große Mann mit Vollbart im geschätzten Alter von 35 bis 45 Jahren hatte eine schlanke Statur und ein südländisches, ungepflegtes Erscheinungsbild.

Uelzen: Am 14.11.16, gegen 15.35 Uhr, erhielt die Polizei einen Anruf, dass in der Nordallee ein Mann gegen einen Pkw treten würde. Wie sich heraus stellte, hatten ein 29-Jähriger und ein 40 Jahre alter Mann eine 38-jährige Passantin belästigt, indem der Ältere sich ihr mit geöffneter Hose präsentierte. Die 38-Jährige hatte ihren Weg fortgesetzt, allerdings waren ihr die beiden aus Georgien stammenden Männer hinterher gegangen. Ein couragierter Autofahrer hielt an, um der 38-Jährigen zu helfen. Der 40-Jährige trat daraufhin an den Daimler heran, drohte dem 35-jährigen Autofahrer mit Fäusten und trat schließlich gegen den Pkw. Es entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 1000 Euro an dem Daimler. Von den hinzugerufenen Polizeibeamten wurde der alkoholisierte Georgier in Gewahrsam genommen, gegen welche sich er sich zur Wehr setzte.

Jena: Eine 57 Jahre alte Frau wurde am Sonntag um 7.30 Uhr in der Straßenbahn zwischen Holzmarkt und der Haltestelle Altenburger Straße Zeugin eines Exhibitionisten. Der Mann war gleichzeitig mit ihr in die Bahn eingestiegen, nachdem er ihr bereits an der Haltestelle nachgepfiffen hatte. Er setzte sich ihr gegenüber und starrte die Frau an. Danach öffnete er seine Hose und fasste an sein Geschlechtsteil. An der Haltestelle Altenburger Straße verließ er die Bahn, nachdem sich die Frau hilfesuchend an den Fahrer gewendet hatte. Eine Nahbereichsfahndung der Polizei unmittelbar nach dem Anruf des Opfers führte nicht zum Täter. Die Videoaufnahmen aus der Bahn wurden allerdingsgesichert. So wird der Täter beschrieben:
etwa 35 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, sehr schlank, gepflegte Erscheinung, schwarze kurze Haare, bekleidet mit dunkler Jacke und Hose, schwarz-weißem Basecap, Ausländer, sprach gebrochen Deutsch

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

95 KOMMENTARE

  1. Wenn Sie einen Mann in Grimma kennen, auf den diese Beschreibung zutrifft, rufen Sie bitte sofort die Polizei.

    Wenn ich ihn treffen sollte, werde ich etwas ganz anderes tun, als die Polizei zu rufen.

  2. Wahnsinn, da war die Polizei aber schnell: Die Tat war am 30. August und bereits nach 4 Monaten geht die Polizei damit an die Öffentlichkeit. Da hat ja der Täter ja nicht mal genügend Zeit bekommen, um sich abzusetzen. Sorry, für den Sarkasmus.

  3. Wenn Sie einen Mann in Grimma kennen, auf den diese Beschreibung zutrifft, rufen Sie bitte sofort die Polizei.

    …. wenn es nicht so traurig wäre, ich kenne ca. 500000 welche sich hier befinden !!

  4. Sprechen wir es doch mal offen aus:

    Der Willkommensschrei in die Dritte Welt der postfaktischen Kanzlerin hat hauptsächlich den Abschaum der Menschheit nach Deutschland gelockt.

    Da sind keine wie es die Systempropaganda verherrlicht hat Ärzte oder Ingenieure gekommen. Ganz im Gegenteil. Die absolute Mehrheit von Merkels Gäste sind unterste soziale Schichten, Analphabeten, Kriminelle und Millionen von Scharia-Asoziale. Millionen von jungen Männern für die Raub, Mord und Vergewaltigungen zum Alltag gehören. Moslemische Steinzeit-Menschen für die Frauensteinigungen, Schwulentöten und Ungläubigeabschlachten nach der Scharia völlig normal sind. Asoziale die lebenslänglich durchgefüttert und vollversorgt werden müssen.

    Die postfaktische irre Kanzlerin hat Problem für Generationen nach Deutschland importiert. Jetzt schon ist der Blutzoll der einheimischen Bevölkerung unerträglich. Ganz abgesehen von den tausenden von Milliarden an Kosten für Merkels Gästen.

    🙂

  5. Ein Fremder ist nur ein Freund, den man in der Mädchentoilette noch nicht getroffen hat!

  6. Hier warnt die Polizei vor einem Unbekannten ohne jegliche Personenbeschreibung.

    Ich empfehle sich vor jedem, der nicht deutsch aussieht, in acht zu nehmen !!!

    .

    Polizeidirektion Kiel
    POL-KI: 161230.4 Kiel: Polizei Kiel warnt vor einem Unbekannten und bittet dringend um „Zeugenhinweise – Staatsanwaltschaft lobt Belohnung aus
    30.12.2016 – 12:00

    Kiel (ots) – Die Kieler Polizei und die Staatsanwaltschaft Kiel nehmen zwei aktuelle Taten sehr ernst und wenden sich frühzeitig an die Öffentlichkeit.

    Da die Ermittlungen des Kommissariats 11 der Bezirkskriminalinspektion noch ganz am Anfang stehen, bitten wir um Verständnis, dass wir zum derzeitigen Zeitpunkt zu den betroffenen Frauen und erfolgten Handlungen keine Angaben machen werden. Die Schilderungen müssen zunächst überprüft werden.

    Heute früh wurde eine Frau gegen 04:30 Uhr an der Sörensenstraße im Ida-Hinz-Park äußerst gewalttätig angegriffen. Der Tatverdächtige soll ihr nach derzeitigem Ermittlungsstand rund 20 Mal ins Gesicht geschlagen haben. Sie erlitt multiple Frakturen im Gesicht.

    In der vergangenen Nacht – ein genauer Tatzeitpunkt steht derzeit noch nicht fest – wurde eine Frau in der Straße „Gustav-Schatz-Hof“ ebenfalls schwer im Gesicht verletzt.

    Ob Tatzusammenhänge bestehen, kann noch nicht gesagt werden. Aus Ermittlungssicht bestehen durchaus Unterschiede.

    Wir möchten mit dieser Meldung zu einer erhöhten Aufmerksamkeit und Vorsicht beitragen.

    Weiterhin sucht die Polizei dringend Zeugen, die in den besagten Gebieten in der vergangenen Nacht Beobachtungen machten, die im Zusammenhang mit diesen Taten stehen könnten.

    Zeugen können sich unter 0431-160 3333 oder über den Polizeiruf 110 direkt an die Polizei wenden.

    Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, lobt die Staatsanwaltschaft Kiel eine Belohnung in Höhe von 1000,- Euro aus.“

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14626/3523677

  7. @ PI – Falscher Alarm

    Im dritten Quartal 2016 ist die Zahl der Straftaten durch Flüchtlinge stark gefallen. Das geht aus einem Lagebild des Bundeskriminalamts hervor.

    Probleme bereiten den Behörden islamistischer Terror und rechtsextreme Gewalt.

    Für den Gesamtzeitraum gibt das BKA 214.600 Straftaten an. Das sind einige Tausend Straftaten mehr als 2015.

    Im gleichen Zeitraum haben sich in Deutschland allerdings 213.000 zusätzliche Asylbewerber registriert. Die Kriminalitätsdaten stammen aus laufenden Fallbearbeitungen von Bund und Ländern. Davon sind nicht alle Fälle abgeschlossen – zum Teil können Verdächtige noch freigesprochen werden.

    Verstöße gegen das Asylrecht flossen nicht ein.

    http://www.tagesschau.de/inland/bka-kriminalitaet-fluechtlinge-103.html

    Also alles im rotgrünen (nach Goethe’s Farbenlehre=braunen Bereich)!

  8. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, schlug das Phantom bereits am 30. August, gegen 15 Uhr, an der Schule am Wallhgraben in Grimma zu.

    Alleine schon dafür muss der zuständige Staatsanwalt auf die Liste Nürnberg2.0 und wegen Strafvereitlung im Amt angeklagt und nach der kommenden politischen Wende sofort seinen Posten ohne Anspruch auf Pensionszahlungen enthoben werden.

    🙂

  9. #1 Voldemort (30. Dez 2016 19:33)

    Wenn Sie einen Mann in Grimma kennen, auf den diese Beschreibung zutrifft, rufen Sie bitte sofort die Polizei.

    Wenn ich ihn treffen sollte, werde ich etwas ganz anderes tun, als die Polizei zu rufen.

    Aber Vorsicht, da sieht doch einer aus wie der andere …

  10. #1 Voldemort (30. Dez 2016 19:33)
    Wenn ich ihn treffen sollte, werde ich etwas ganz anderes tun, als die Polizei zu rufen.

    Eben, die Polizei nimmt ihn vielleicht noch fest und ein liberaler Robenkasperle lässt ihn dann nach wenigen Stunden wieder laufen.

  11. Merkels Gäste und ihre besondere Art Weihnachten zu feiern:

    22-jähriger Asylbewerber nach versuchter Vergewaltigung in Haft

    Nagold. Ein 22-jähriger kosovarischer Asylbewerber steht in dringendem Tatverdacht, in der Nacht zu Heiligabend versucht zu haben, eine ebenfalls 22-Jährige auf dem Nachhauseweg in Nagold zu vergewaltigen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstagmorgen mit.

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-22-jaehriger-Asylbewerber-nach-versuchter-Vergewaltigung-in-Haft-_dossier,-Blaulicht-_arid,1141337_dossierid,527.html

  12. (…) Anmerkung: Auf Wunsch der Polizei soll das Phantombild (Foto oben) „aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“ ausschließlich in regionalen Printmedien gezeigt werden. (…)

    ,

    Was ist das denn für ein Schwachsinn? Gäbe es diese „Verhältnismäßigkeit“ auch, wenn der Täter ein deutscher, blonder Hans wäre – oder würden dann andere Maßstäbe gelten? Was, wenn der Täter sich abgesetzt hat? Je mehr Menschen das Bild sehen, desto größer ist doch wohl der Wahrscheinlichkeit, ihn zu kriegen, oder?

  13. Und dann versucht uns die Systempropaganda einzureden, dass mit der Asylflutung mit Millionen junger Scharia-Männer die Zahl der Vergewaltigungen rapide zurückgegangen sei.

    Und ja, wir leben auf einer Scheibe.

    Schnee ist schwarz und Schweine können fliegen.

    Scheiße schmeckt gut, man muss nur ganz fest daran glauben.

    🙂

  14. Ja, verflucht und zugenäht!

    Verdammte SCHEIXXE,

    Ihr verdammten Schweinehunde – WANN !!!! bekommt ihr ENDLICH mal eine VERDIENTE Strafe!

    Ihr bin sowas von sauer, dass mein Puls bald explodiert.

    Seit 5 Wochen lerne ich Selbstverteidigung und auch eine kleine Frau kann sich gegen diese Typen wehren. Man muss nur die Tricks kennen!

    AN ALLE FRAUEN UND MÄDCHEN!!!!!

    Lernt, euch selbst zu verteidigen und WEHRT euch – mit allen Mitteln!

    Ihr habt das RECHT dazu !!!

    Und wehe, Herr Maas, Sie besuchen mich jetzt! VERDAMMT!

  15. es muss Blutzoll vom deutschen Volk gezahlt werden für die Merkel-Politik.

    Das nennt sich dann Verhältnismäßigkeit !

  16. #4 Wolfenstein (30. Dez 2016

    … besser kann man die Realität kaum beschreiben !!

    🙂

    Merkel muss weg … DRINGEND !!

  17. Das Aussehen des Täters könnte sich in der zwischenzeit verändert haben könnte. Möglicherweise hat der Täter inzwischen einen Vollbart und lange Haare oder evtl. eine Glatze. Zeugen werden gebeten, dies beim Betrachten des Phantombildes zu berücksichtigen.

  18. Der Toilettenfreak ist garantiert schon über alle Berge…

    Wer Polizeiinfos so lange zurückbehält, besonders, wenn es um diese Bas*arde geht, macht sich mitschuldig!

  19. Ich verstehe bis heute nicht warum nicht täglich Fälle von Selbstjustiz in der Zeitung stehen, oder werden die uns auch vorenthalten?

    Klar kann man sagen „blablabla dazu hat man auch kein Recht, blablabla“.

    Aber wenn MEINE TOCHTER von einer Gruppe vergewaltigt wird und ihr Gegenstände eingeführt werden, sie in der Kälte irgendwo abgelegt wird und dem Tod ausgesetzt (wobei Ersteres natürlich schon ausreicht), dann würde ICH bei der nächstbesten Gelegenheit in der Zeitung stehen.

    Das ist immer leichter als gesagt, aber bei der Justiz ist es eine Frage der Zeit bis ich mir diese Schänder nachts vorm Kiosk abgreifen kann.

    Dann stelle ich mich, gestehe und wende mich an die Öffentlichkeit in der Hoffnung dass hier mal was passiert und es vielleicht endlich wirklich „Einzelfälle“ werden.

  20. Merkels Fickilantengäste gehen mir tierisch auf den Geist! Ich will dieses Überschussgesindel hier nicht sehen.Was schulden wir denen denn? Nichts!!!

  21. Anmerkung: Auf Wunsch der Polizei soll das Phantombild (Foto oben) „aus Gründen der Verhältnismäßigkeit“ ausschließlich in regionalen Printmedien gezeigt werden.

    Deutschlandweite Zensur zum Schutze der Täter und die Bestätigung „rächtzpopulistischer Hetzaussagen“, dass bedrohte, vergewaltigte, verletzte oder getötete Deutsche der deutschen Obrigkeit verhältnismässig unwichtig sind!

  22. OT

    Polizist packt aus: Kriegsflüchtlinge stelle ich mir anders vor

    30.12.2016

    Wolfgang Bosbach (CDU) hat nach der “Hart aber fair”- Sendung (“Bürger in Angst, Polizei unter Druck – ist unser Staat zu schwach?”) auf seiner Website die erschütternde E-Mail eines Polizeibeamten veröffentlicht.

    Bosbach schreibt: “ Gestrichen sind die Passagen, die einen Rückschluss auf die Person des Absenders zulassen könnten. Entscheidend ist nicht die Person des Absenders, entscheidend ist der Inhalt!“

    „Betreff: WG: Flüchtlingskrise aus der Sicht eines Polizeibeamten“

    Von einem Polizeibeamten
    -—Ursprüngliche Nachricht——-

    Sehr geehrter Herr Bosbach,
    ….
    Ich selber bin Kriminalbeamter in …. und seit mehr als …. zuständig für aufenthaltsrechtliche Straftaten und Urkundenfälschungen zur Verbesserung des aufenthaltsrechtlichen Status. Nach dieser Zeit ist mir nichts mehr fremd im Bereich der Ausländerkriminalität. Ich habe Scheinehen, Scheinvaterschaften, Urkundsdelikte zur Vortäuschung der EU-Freizügigkeit, Asylbetrug zur Erschleichung von Sozialleistungen u. s. w. bearbeitet.

    ….
    Die Gründe dafür sind für mich immer noch nicht nachvollziehbar. Seitdem sprachen und sprechen auf unserer Dienststelle sehr viele Menschen vor, um ein Asylbegehren zu äußern. Damit verbunden sind naturgemäß vorhergehende Straftaten der unerlaubten Einreise, sodass polizeiliches Handeln erforderlich ist (erkennungsdienstliche Behandlungen, Einleitung von Strafverfahren). Ich behaupte also einen Überblick darüber zu haben, um was für Menschen es sich handelt. Es waren zunächst Familien mit Kindern fast immer gut gekleidet und mit Barmitteln ausgestattet. Die erste Frage war häufig nach WiFi. Ich habe sogar Fälle erlebt, in denen während der Maßnahmen mit der Familie zuhause geskypt wurde.

    Seit einiger Zeit kommen fast nur noch männliche Personen zwischen 20 und 30 Jahren, häufig perspektiv- und bildungslose Nordafrikaner aus der Maghreb Region. Aus den Erzählungen meiner Großeltern stelle ich mir Kriegsflüchtlinge jedenfalls anders vor. Auch wenn für jeden Einzelnen gute Gründe vorliegen seine Heimat zu verlassen, ich denke sie liegen überwiegend im wirtschaftlichen Bereich.

    Dabei dürfte Ihnen die Problematik, dass aufgrund der Vielzahl der eingereisten Menschen an der Grenze keine Fingerabdrücke genommen werden können, hinreichend bekannt sein. Ausweisdokumente werden in der Regel nicht mitgeführt, in der Folge kommt es zu Doppelerfassungen bei der Beantragung einer BÜMA, wie nicht zuletzt die Razzia zeigte.

    Mir ist bekannt, dass an der Grenze zwei Fingerabdrücke genommen werden. Diese werden allerdings nur zum Abgleich im AFIS beim BKA verwendet und anschließend nicht gespeichert. Das heißt eine anschließende Zuordnung ist nicht möglich. Auch die Aufstockung des BAMF und neue Einstellungen bei der Bundespolizei können aktuelle sicherheitspolitische Defizite m. E. nach nicht auffangen. Soweit ich das beurteilen kann, fehlen beim BAMF erfahrene Entscheider die verwaltungsrechtlich haltbare Asylentscheidungen treffen können. Mehr Stellen bei der Bundespolizei machen sich auch erst in mehreren Jahren bemerkbar, nämlich nach Beendigung der Ausbildung.

    Ich konstatiere das m. E. ein sicherheitspolitisch unhaltbarer Zustand eingetreten ist. Ich erkenne einen staatsgefährdenden Verlust der Wehrhaftigkeit, verbunden mit fehlendem Respekt staatlichen Institutionen gegenüber. Dieser beginnt bereits an der Grenze, wenn wir nicht mehr in der Lage sind unerlaubte Einreisen zu verhindern. Ich glaube, dass es durchaus möglich wäre, basierend auf meinen Erfahrungen, die ich …. machen durfte, flächendeckend unerlaubte Einreisen durch Zurückweisungen / Zurückschiebungen zu verhindern.

    Mir steht es nicht zu, Sie in meiner Funktion als Polizeibeamter darum zu bitten alles in Ihrer Macht stehende zu tun, die nationale Ordnung durch effektive Grenzkontrollen an der deutschen Grenze wieder herzustellen. Dies tue ich als besorgter Familienvater, der seine Kinder in geordneten Verhältnissen aufwachsen sehen möchte.

    Mit freundlichen Grüßen

  23. Und weiter gehts mit der Islamisierung – schon bei den Kleinsten!

    Jetzt läuft auf Disneychannel Aladdin… und natürlich dürfen die obligatorischen Kopftuchweiber nicht fehlen.

    Auch wenns stellenweise lustig ist (Schwertkiller fallen in einen Karren mit der Aufschrift „Kamelmist“), immer nur Gewalt….

  24. #22 hiroshima

    Das Aussehen des Täters könnte sich in der zwischenzeit verändert haben könnte. Möglicherweise hat der Täter inzwischen einen Vollbart und lange Haare oder evtl. eine Glatze. Zeugen werden gebeten, dies beim Betrachten des Phantombildes zu berücksichtigen.

    Oder er hat sich die Fingernägel nun rosa lackiert.

  25. #29 Y (30. Dez 2016 20:04)

    Ich verstehe bis heute nicht warum nicht täglich Fälle von Selbstjustiz in der Zeitung stehen, oder werden die uns auch vorenthalten?

    In unserem Land rufen Väter, deren Töchter von Asylanten geschändet und umgebracht werden, zu Spenden für sog. „Flüchtlinge“ auf. Noch Fragen?

  26. Berlin: Postkarten gegen Übergriffe

    30.12.2016

    Kurz vor Silvester startet die Berliner Gleichstellungssenatorin eine Aktion, um die Strafbarkeit sexueller Belästigung aufmerksam zu machen – per Postkarte

    ➡ Man hatte ja schon gehofft, dass der Karnevalsschlager „Armlänge“ der Kölner Oberbürgermeisterin Reker in seinem Schwachsinn nicht zu übertreffen wäre.
    ➡ Aber nun legt die Berliner Gleichstellungssenatorin (was ist das eigentlich für ein Posten?) Dilek Kolat noch eine riesige Schippe drauf. Die „Berliner Morgenpost“ ( https://www.morgenpost.de/berlin/article209104129/Senat-startet-Postkartenaktion-Nein-heisst-Nein.html ) vermeldet:

    Gleichstellungssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat am Mittwoch die Postkartenaktion „Nein heißt Nein – immer und überall. Sexuelle Handlungen gegen den Willen einer Person sind strafbar“ gestartet. 80.000 Postkarten werden von Ende Dezember bis Ende Januar in fast 500 Kneipen, Restaurant und Clubs verteilt, teilte die Senatsverwaltung mit.

    Die Karten mit dem Aufdruck „Nein heißt Nein“ seien in mehreren Sprachen bedruckt. Die Postkartenaktion sei von Lara, der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen, entwickelt worden.

    Kommentar einer Leserin dazu: „Seitdem ich diese Karte gesehen habe, fühle ich mich wesentlich sicherer und trage die Haare wieder offen und gern auch mal ein kurzes Kleid.“

  27. Deutschland wird immer bunter. Und die linksgrünen -in meinen Augen- Verbrecher_Innen wir unsere GröFoZ und Seehofer, der eierlose Gesell, und Gabriel und Nahles und und und – die finden das gut und super und gut so.

    Die wahren Schuldigen sind nicht diese Perversen, dieser Impoprt-Bodensatz aus aller Islam-Scheixxxdreck-Länder. Die wahren Schuldigen sind diejenigen, die politisch verantwortlich sind.

    Und mit Ablauf der Frist von sechs Wochen nach dem Berliner Islamterror-Massaker sind es auch ALLE! GANZ! NORMALEN! MITGLIEDER_INNEN! dieser Drecksparteien, so jedenfalls sehe ich das.

    Ich würde sagen, wer mit 01.02.2017 noch Mitglied oder gar Funktionär dieser Parteien ist, der sollte auf keine Fall noch einen Platz in der AfD bekommen. Und wir sollten all jene Menschen zu den Tätern zählen. Punkt aus Ende.

    DAS! ENDE! DER! GEDULD!

  28. #19 Schnellwienix (30. Dez 2016 19:53)

    es muss Blutzoll vom deutschen Volk gezahlt werden für die Merkel-Politik.

    Das nennt sich dann Verhältnismäßigkeit !

    dass Merkel den Blutzoll nicht zahlt, war wohl klar…

    Und Kinder hat sie auch keine.

    Wenn sie irgendwann in Rente geht, wartet auf sie ein Leben im Luxus in Südamerika!

  29. Mit einem Meinungsaufkommen (gestern waren hier 118145 „Deutsche“ vertreten), wird das nix. Tritt aber jeder dieser, eben über 100-tausend PIler seiner ortsansässigen AfD-Fraktion bei, dann könnte das positive Befruchtung etlicher weiterer Schlafmichl bedeuten.

  30. @ #7 Marie-Belen (30. Dez 2016 19:43)
    Hier warnt die Polizei vor einem Unbekannten ohne jegliche Personenbeschreibung.

    Ich empfehle sich vor jedem, der nicht deutsch aussieht, in acht zu nehmen !!!

    .

    Polizeidirektion Kiel
    POL-KI: 161230.4 Kiel: Polizei Kiel warnt vor einem Unbekannten und bittet dringend um „Zeugenhinweise – Staatsanwaltschaft lobt Belohnung aus
    30.12.2016 – 12:00

    Kiel (ots) – Die Kieler Polizei und die Staatsanwaltschaft Kiel nehmen zwei aktuelle Taten sehr ernst und wenden sich frühzeitig an die Öffentlichkeit.

    Heute früh wurde eine Frau gegen 04:30 Uhr an der Sörensenstraße im Ida-Hinz-Park äußerst gewalttätig angegriffen. Der Tatverdächtige soll ihr nach derzeitigem Ermittlungsstand rund 20 Mal ins Gesicht geschlagen haben. Sie erlitt multiple Frakturen im Gesicht.
    ————–

    Gerade deshalb ist ein Generalverdacht dringendst erforderlich.

    Wölfe und Bären stehen auch unter dem „Generalverdacht“ für Menschen sehr gefährlich zu sein. Auch wenn es vereinzelt friedliche Wölfe und Bären gibt.

    So sind die Menschen entsprechend gewarnt und vorsichtig, nur sehr wenige werden von Bären und Wölfen angegriffen.

    Bei den „Flüchtlingen“, die zudem in Wirklichkeit illegale Eindringlinge, oft sogar IS-Kämpfer, sind erfolgt eine solche Warnung nicht. In der Folge können die Menschen dieser Gefahr nicht aus dem Wege gehen und werden zahlreich Opfer durch Übergriffe.

    Der Islam und die zugehörige Kultur haben ausserdem bisher sehr eindrucksvoll nachgewiesen, das sie eben nicht mit den westlichen Werten in Europa kompatibel sind. Ebenso ist eindrucksvoll nachgewiesen, das diese Menschen sich eben nicht integrieren wollen.

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge über den Landweg. Das war vor 20 Jahren auch nicht anders.
    Auch die Medien und Behörden haben wieder eindrucksvoll nachgewiesen, das sie die Bevölkerung für dumm verkaufen wollen.

    Wir müssen uns endlich auf unser WIR besinnen, darauf, das Deutschland uns, also dem deutschen Volk, gehört.

    Der illegale Eindringling muss Angst haben, Einheimische anzugreifen. Nur so wird er sie in Ruhe lassen.

    Wir haben das Recht zur Notwehr, §32 StGB.
    Wir haben das Recht, ein Tierabwehrspray dabei zu haben.
    Wir haben das Recht, in Gruppen unterwegs zu sein.

  31. Berlin: Postkarten gegen Übergriffe

    30.12.2016

    Kurz vor Silvester startet die Berliner Gleichstellungssenatorin eine Aktion, um die Strafbarkeit sexueller Belästigung aufmerksam zu machen – per Postkarte

    ➡ Man hatte ja schon gehofft, dass der Karnevalsschlager „Armlänge“ der Kölner Oberbürgermeisterin Reker in seinem Schwachsinn nicht zu übertreffen wäre.
    ➡ Aber nun legt die Berliner Gleichstellungssenatorin (was ist das eigentlich für ein Posten?) Dilek Kolat noch eine riesige Schippe drauf. Die „Berliner Morgenpost“ ( https://www.morgenpost.de/berlin/article209104129/Senat-startet-Postkartenaktion-Nein-heisst-Nein.html ) vermeldet:

    Gleichstellungssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat am Mittwoch die Postkartenaktion „Nein heißt Nein – immer und überall. Sexuelle Handlungen gegen den Willen einer Person sind strafbar“ gestartet. 80.000 Postkarten werden von Ende Dezember bis Ende Januar in fast 500 Kneipen, Restaurant und Clubs verteilt, teilte die Senatsverwaltung mit.

    Die Karten mit dem Aufdruck „Nein heißt Nein“ seien in mehreren Sprachen bedruckt.
    ➡ Die Postkartenaktion sei von Lara, der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen, entwickelt worden.

    Kommentar einer Leserin dazu: „Seitdem ich diese Karte gesehen habe, fühle ich mich wesentlich sicherer und trage die Haare wieder offen und gern auch mal ein kurzes Kleid.“

  32. Leute, ich freu mich schon auf Merkels Neujahrsansprache morgen abend…ich habe noch ihre Worte im Ohr…“folgen Sie nicht denen, die Hass im Herzen haben“ und was dergleichen mehr war.

    Sie wird uns wieder sagen, dass alles gut wird und sie wird es feinsäuberlich vom Blatt ablesen. Ist vielleicht besser so, sonst gibt es wieder so eine rhetorische Kernschmelze wie mit den Kirchenliedern und den Blockflöten…

  33. Ein Fremder Mann auf der Mädchentoilette ist ein Freund, dem Du so noch nicht NEIN-sagend und auf einer Armlänge Abstand getroffen hast.

  34. „Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, schlug das Phantom bereits am 30. August, gegen 15 Uhr,“

  35. @ #34 Cendrillon (30. Dez 2016 20:12)
    OT

    Realsatire vom allerfeinsten: eine Webseite nennt sich islamIQ

    ISLAM-UND FREMDENFEINDLICHKEIT

    Rechtspopulismus mit faktenbasierten Argumenten kontern

    auf einer postfaktischen M*uselwebseite jener präfaktischen ideologoschen Irrsinnslehre aus dem Vormittelalter.
    *//www.islamiq.de/2016/12/25/rechtspopulismus-mit-faktenbasierten-argumenten-kontern/

    Eine ausgesprochene Hasswebseite
    —————————–

    Hier kann man nachfragen, wie das gemeint ist:

    PLURAL Publications GmbH
    Colonia-Allee 3, D-51067 Köln
    Ali Mete, Esra Lale,
    Fatma Çamur, Meryam Saidi-Abdessadki
    Muhammed Suiçmez

    Telefon: 0221-942240-246

    Admin-C Adresse:
    Ali Mete
    PLURAL Publications GmbH
    Merheimer Str. 229, 50733 Köln

    Geschäfstführer: Bekir Altas, Osman Yusuf, Ali Mete

    *//www.islamiq.de/impressum/

    Ansprechpartner für die Presse
    Herr Ali Mete Tel: 0176-16171648

  36. Zwei wertvolle Sanitärfachkräfte bei der Arbeit. Wer bringt auch Pissoirs in diesen Unterkünften an? Weder beim Pinkeln noch beim K….. kann man drauf stehen.

    30.12.2016 Reutlingen (ots) – Sachbeschädigung in Flüchtlingsunterkunft

    In einer Flüchtlingsunterkunft in der Olgastraße in Betzingen ist am frühen Freitagmorgen ein Schaden in Höhe von zirka 2.000 Euro angerichtet worden. In der Zeit zwischen 2.45 Uhr und 4 Uhr montierten vermutlich zwei nigerianische Flüchtlinge in der Container-Unterkunft 14 Türen sowie vier Pissoirs ab und warfen diese vor dem Container beziehungsweise im Flur auf den Boden. Weiterhin wurden mehrere Ablagebretter vor den Spiegeln abgeschlagen. Der Polizeiposten Reutlingen-West hat die Ermittlungen nach den Tätern aufgenommen. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3524016

  37. „Asylhelfer“, also Beihilfe zum illegalen Aufenthalt, in Grimma:

    Elke Weniger, Nicolaiplatz 13 | 04668 Grimma,
    Tel.: 03437/ 98 58 298 | E-Mail: weniger.elke @ grimma.de

    Doris Ring, Markt 2, 04668 Grimma, Tel. 03437/
    701622 | E-Mail: fz.grimma @ diakonie-leipziger-land.de,

    Franziska Litwinski, Tel. 0176/ 47363127, E-Mail:
    weltennachbarn @ diakonie-leipziger-land.de

    Marcel Jahn, Stauffenbergstr.
    4, Haus 3 | 04552 Borna, Tel.: 03433/ 241 1730 |
    E-Mail: unterbringung.asyl @ lk-l.de

    DRK Kreisverband Muldental e.V., Schulstr.
    17 | 04668 Grimma | Tel.: 0151 44 16 28 56 |
    E-Mail: info @ drkmuldental.de

    Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V.
    Postfach 1124, 04661 Grimma

    Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V.
    Leipziger Str.39, 04668 Grimma
    Kontaktdaten, E-Mail: tobias.burdukat @ gmx.de

    Marika Fischer
    Elke Weniger
    , Nicolaiplatz 13 | 04668 Grimma,
    Doris Ring, Markt 2, 04668 Grimma
    Franziska Litwinski, Tel. 0176/ 47363127

  38. #52 lorbas

    Die Karten mit dem Aufdruck „Nein heißt Nein“ seien in mehreren Sprachen bedruckt.

    Gibt es auch schon Karten für Weihnachtsmarktbesucher, auf denen steht: „Stop heißt Stop!“?
    So etwas könnte Leben retten.

  39. Wie bescheuert im Kopf muss man(n) eigentlich sein sich an Kindern zu vergehen?

    Diese Frage gilt nicht nur den Ficklingen.
    Sie ist AUCH an die Grünen z.B. gerichtet.
    Kennt da wer antworten und kann Beispiele nennen.
    Möchte nächstes Jahr nämlich eine Art „virtuellen Pranger“ bauen.
    Denn mittelalterliche Methoden bekämpft man am besten mit den selbigen.

  40. #60 Dichter (30. Dez 2016 20:59)

    #52 lorbas

    Die Karten mit dem Aufdruck „Nein heißt Nein“ seien in mehreren Sprachen bedruckt.

    Gibt es auch schon Karten für Weihnachtsmarktbesucher, auf denen steht: „Stop heißt Stop!“?
    So etwas könnte Leben retten.

    Mit den Karten wird zum wiederholten Male, Sinn- und Hirnbefreit mühsam erarbeitetes Steuergeld verschwendet.
    Die mutmasslichen Adressaten lassen sich weder vom „Nein heißt Nein“ noch vom „Stop heißt Stop!“ aufhalten.

    Es gibt kein einziges Land auf diesem Planeten, auf dem Diebstahl, Mord und Missbrauch nicht unter Strafe stehen.

  41. #59 hydrochlorid (30. Dez 2016 20:59)

    ich wollte es schon seit langem schreiben, die deutschen deppen weiber ,bis auf paar ausnahmen, sind schuld an dem untergang deutschlands.

  42. Kriminalität Migration Flüchtlinge: Medien: Straftaten von Zuwanderern gehen zurück

    Berlin (dpa) – Die Zahl der Straftaten, bei denen Zuwanderer Täter oder Tatverdächtige sind, ist im Laufe dieses Jahres gesunken. Das berichten NDR und «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf einen ihnen vorliegenden vertraulichen BKA-Lagebericht für die ersten drei Quartale 2016. Im dritten Quartal lag die Zahl dieser Straftaten demnach um knapp ein Viertel unter der des ersten Quartals. Erfasst wurden den Angaben zufolge Taten der allgemeinen Kriminalität, die Asylbewerbern, Asylberechtigten oder sich in Deutschland unerlaubt aufhaltenden Personen zugeordnet wurden. Verstöße gegen das Asylrecht flossen nicht ein.

    http://www.n-tv.de/ticker/Medien-Straftaten-von-Zuwanderern-gehen-zurueck-article19441631.html

    Vorher waren sie ja bekanntlich nicht krimineller als die schon lange hier Gewesenen.

    Also, sind die illegale Einwanderer, sowohl die Berechtigten als auch die Unerlaubten mittlerweile sogar weniger Straffällig als die Deutschen. Klar. Analphabeten müssen doch auch keine Handys klauen weil sie eh‘ die Buchstabensuppe auf dem Bildschirm nicht lesen können.

    Wie ist Deutschland überhaupt etwas geworden ohne diese tolle neue Deutsch-Araber? Gott sei dank werden es immer mehr, voraussichtlich 3,4 Mio. bis 2020.

    Kriminalität wird bis dann Prozentual-gesehen nicht mehr existieren. Da können wir die Polizei abschaffen wenn es so weiter geht.

    Aber bis dann müssen wir leider aber ausharren weil die die CDU nur bei 75% liegt.

  43. #52 lorbas (30. Dez 2016 20:39)

    Kommentar einer Leserin dazu: „Seitdem ich diese Karte gesehen habe, fühle ich mich wesentlich sicherer und trage die Haare wieder offen und gern auch mal ein kurzes Kleid.“

    Die Leserin kann nur Merkel sein, der Hosenanzug ist wieder mal in der Wäsche.

    Stellt Euch mal das Weib im „Kleid“ (Burka) vor. Größe XXXXXXXL.

    Wer hat da noch Lust?

  44. Ich radle immer die Bachpromenaden lang, wenn ich in die Innenstadt muß. Kürzester Weg – gute Luft, keine Autos. Bei schlechtem oder kaltem Wetter faktisch keine anderen Leute unterwegs.

    Ich sage mir immer vor: „Altes Mädchen, Du mußt einen Angreifer, zur Not, umbringen!“

    Einem Exhibitionisten würde ich seine Finger u. Phallus (mit der Luftpumpe) zu Brei schlagen oder zusammentreten.

    (ANGEGRIFFENE) FRAUEN – WEHRT EUCH ENDLICH!

    EXHIBITIONISTEN SIND AUCH ANGREIFER!!!

  45. @ #69 Notabene (30. Dez 2016 21:26)

    Den Sittenstrolchen aus Islamien oder Schwarzafrika geht es um (Sex-)Macht u. Unterwerfung…, denen ist egal, ob das Opfer erst 4 oder schon 80 J. alt ist.

  46. #70 Maria-Bernhardine (30. Dez 2016 21:34)

    Luftpumpen egal ob Plastik oder Metall taugen absolut nicht zur Selbstverteidigung. Die verbiegen sich zu leicht oder brechen!!!!

    Eigene Erfahrung!

    Es muß etwas sein, das massiv ist, aber als Fahrradteil zu erkennen. Wie wärs denn mit einer langen Metallsattelstütze?

  47. Ohne Hilfe aus der Bevölkerung finden die Polizisten nichts. Warum lässt die Polizei den Vergewaltigern so viel Zeit für die Ausreise nach Nimmerland? Diese Kreaturen glauben entwischt zu sein und suchen sich ein weiteres Opfer.

  48. #73 Martin Schmitt (30. Dez 2016 21:53)
    Genau darum gehören solche Konsorten rechtzeitig aus dem (Geschlechts) Verkehr gezogen.
    Und zwar nachhaltig = Eier und Schwanz ab!

    Das raubt die Gelüste, so vermute ich. (hab noch beides)

  49. Grade der Brüller im News Portal von 1und1 !

    Wie kriminell sind Asylbewerber und andere Neuankömmlinge? Die Zahl ihrer Straftaten sinkt offentsichtlich.

    Die Zahl der Straftaten, bei denen Zuwanderer Täter oder Tatverdächtige sind, ist nach einem Medienbericht im Laufe dieses Jahres gesunken. Das berichten NDR und «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf einen ihnen vorliegenden vertraulichen Lagebericht des Bundeskriminalamts (BKA) für die ersten drei Quartale 2016. Im dritten Quartal lag die Zahl dieser Straftaten demnach um knapp ein Viertel (23 Prozent) unter der des ersten Quartals.

    Erfasst wurden den Angaben zufolge Taten der allgemeinen Kriminalität, die Asylbewerbern, Asylberechtigten oder sich in Deutschland unerlaubt aufhaltenden Personen zugeordnet wurden. Verstöße gegen das Asylrecht flossen nicht ein.

    Lügenpresse halt die Fresse ……..

  50. @ #73 Martin Schmitt (30. Dez 2016 21:53)

    Ohne Hilfe aus der Bevölkerung finden die Polizisten nichts. Warum lässt die Polizei den Vergewaltigern so viel Zeit für die Ausreise nach Nimmerland? Diese Kreaturen glauben entwischt zu sein und suchen sich ein weiteres Opfer.
    *********************************************
    Weil Millionen von doofen deutschen das so wollen…incl. von vielen hochrangigen Polizisten !!!

  51. Ich habe noch eine venezianische Gesichtsmaske, die ich ihm leihen kann, aber nur, wenn er verspricht, sofort auf nimmer Wiedersehen nach Syrien zu verschwinden!

    Ein Kerl mit tausend Flecken im Gesicht, wo will der sich denn verstecken. Das könnte ja ein Lehrling bei der Polizei übernehmen.

    Es ist ohnehin ein Unding, dass die Schulen nicht von einem Portier bewacht werden und jeder Idiot zu einer Schule, auch noch zu den Schultoiletten Zugang hat!

  52. Lagebericht des BKA enthüllt: Flüchtlinge begehen weniger Straftaten

    (http://www.focus.de/politik/videos/deutlicher-rueckgang-lagebericht-des-bka-enthuellt-fluechtlinge-begehen-weniger-straftaten_id_6427123.html)
    Dazu einige Anmerkungen:
    1) Es ist erstaunlich, dass Straftaten überhaupt von Flüchtlingen begangen werden und das in der Presse berichtet wird.
    2) Im weiteren Verlauf des Artikels wird geschrieben, dass es weniger Straftaten im 3. Quartal 2016 verglichen mit dem 1. Quartal sind! Jedem, der minimale Kenntnisse in Statistik hat, ist sofort klar, dass es sich um zufällige statistische Schwankungen handelt.
    3) Am Ende des Artikels wird geschrieben, dass Flüchtlinge in den ersten 3 Quartalen diesen Jahres sagenhafte 214600 Straftaten begangen haben.

    Vermutlich schreibt der Focus ohne zu lügen. Aber: Der Aufmacher ist: Flüchtlinge begehen weniger Straftaten. Man muss sehr genau hinschauen um festzustellen, dass es sich um statistische Schwankungsbreiten handelt, dass Straftaten von Flüchtlingen in einem Quartal mit Straftaten von Flüchtlingen in einem anderen Quartal verglichen werden. Für den Leser ist durch die Aufmachung des Artikels leicht zu übersehen, um welch enorme Anzahl von Straftaten es eigentlich geht.
    Meine Meinung: Ein erneuter Versuch, sich das Desaster schönzureden oder aber reine Dummheit des Autors. Lügenpresse halt!

  53. Wie schon andere hier geschrieben haben: Die nordafrikanischen und arabischen Länder haben ihre übelsten Bewohner nach Deutschland entsorgt. Es ist im negativen Sinn überwältigend, welche grosse Zahl an kriminellen und verwerflichen Taten seit Merkels Grenzöffnung in Deutschland stattfinden. Es scheint kein Halten mehr zu geben – und Merkel macht nichts, und die Wähler leider auch viel zu wenig.

  54. #72 Notabene (30. Dez 2016 21:45)
    #70 Maria-Bernhardine (30. Dez 2016 21:34)
    Luftpumpen egal ob Plastik oder Metall taugen absolut nicht zur Selbstverteidigung. Die verbiegen sich zu leicht oder brechen!!!!

    Sehr geeignet erscheint mir ein ausziehbares Einbeinstativ aus der Fotografie zu sein. Natürlich nicht ein Miniding, sondern eines, was eine größere Kamera tragen kann. Ich habe so etwas, natürlich nur zum Fotografieren …….

  55. Die irre Kanzlerin, die Deutschland mit Millionen von Scharia-Asozialen und mit Hunderttausenden von Scharia-Kriegern geflutet hat und Schuld an dutzenden von Einheimischen ist labert von einem Gegenentwurf zum „Zerrbildern“ der Populisten.

    Diese Frau ist reif für eine geschlossene Abteilung einer Fachklinik, aber für Deutschland ist diese Irre eine Katastrophe.

    Merkel reflektiert ihre Flüchtlingspolitik nach Berlin-Anschlag

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160739459/Merkel-reflektiert-ihre-Fluechtlingspolitik-nach-Berlin-Anschlag.html

    🙂

  56. „Merkel versicherte, der Staat tue alles, um seinen Bürgern Sicherheit in Freiheit zu gewährleisten.“

    Und warum ist dann die Grenze nach wie vor offen wie ein Scheunentor, du dumme S…?

  57. Merkel-Deutschland:
    Dezember 2017

    Merkel ihre Gäste zollen auf ihre Art, dem Land und der Bevölkerung, die ihnen Hilfe gegeben haben, Ihre Respektlosigkeit und Undankbarkeit als Dank an.

    Politiker behaupten natürlich wie immer, um zu verharmlosen und vom eigenen Versagen abzulenken abzulenken:

    Das dies alles nur Einzelfälle sind, obwohl tägliche Gewaltverbrechen, Vergewaltigungen und Demütigungen von Frauen und auch Kinder, keine Einzelfälle mehr sein können ….

    Außerdem wird natürlich weiter behauptet, um dass Geschehen auf eine andere Schiene zu lenken, dass dies alles nichts mit dem Islam zu tun hat.

    Unwahrheiten werden dadurch auch nicht glaubhafter, auch wenn man glaubt von politischer Seite, Unwahrheiten gebetsmühlenartig immer wieder zu wiederholen ….

    Niemand glaubt den Politikern mehr, da ihre Aussagen unglaubwürdig sind.

    „Postfaktisches Gerede!“

    Merkel muss abgewählt werden:

    Um weiteren politischen und menschlichen
    Schaden zu verhindern.

    A f D wählen!
    Die Einzige Alternative für Deutschland.

  58. Merkel-Deutschland:
    Dezember 2017

    „Dezember 2016“

    Sorry!
    Bin etwas zu schnell gewesen ….

  59. #84 Wolfenstein (31. Dez 2016 00:14)

    Die irre Kanzlerin, die Deutschland mit Millionen von Scharia-Asozialen und mit Hunderttausenden von Scharia-Kriegern geflutet hat und Schuld an Dutzenden von Einheimischen ist, labert von einem Gegenentwurf zum „Zerrbildern“ der Populisten.

    ——————————————————

    Das Zerrbild was Merkel mit ihrer rechtswidrigen Flutung von Muslimen in unserem Land zu verantworten hat, kann sie auch mit ihrem Populismus und ihren Sprechblasen und sogenannten Gegenentwurf durch ihr postfaktisches Wahlkampf-Gerede nicht mehr gut machen.

    „Es ist zu spät!
    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“

    Die Strafe wird kommen …. die Bevölkerung hat nicht vergessen, was Merkel ihrem eigenen Volk angetan hat.

    Das müßte Merkel, die Despotin mit ihrem Personenkult doch Wissen …. sie benimmt sich in meinem Land, als wolle sie alte DDR-Zeiten wieder aufblühen lassen.

  60. Und schon wieder wollte man eine kriminelle Tat der Öffentlichkeit vorenthalten. Was treibt diesen Staat dazu Verbrecher zu schützen, indem man erst Monate später eine öffentliche Fahndung einleitet.
    Da eignen interne Ermittlungen anscheinend keinen Erfolg hatten. Unsere Regierung spielt mit dem Leben unserer Kinder und Frauen. So könnte der Täter in dieser Zeit wieder zugeschlagen. Es wird Zeit, dass diese Regierung abgelöst wird.
    Für wie dumm halten diese Unfähigen Linksbunten Politiker ihr Volk eigentlich. Angeblich geht von den Flüchtlingen keine Gefahr aus, und doch werden Sicherheitsmaßnahmen unbekannten Ausmaßes getroffen damit sich die Vorgänge von 1915in den größeren Städten nicht wiederholen.
    Alle diese Maßnahmen waren ohne diese Wirtschaftsflüchtlinge nicht nötig.Die Bevölkerung brauchte 1945-1946 vor den echten Flüchtlingen aus den deutschen Ostgebiete keinen Polizeischutz..

  61. Ja wie, immer wieder sind Taeter „17“ oder „unbegleitete Minderjaehrige“. Die Behoerden sind demnach nicht in der Lage, mal amtlich das ALTER der Taeter zu verifizieren?!?

    Wie erfolgreich das Wegwerfen von Ausweisen war, zeigt sich am daraus erwachsenen ABSCHIEBUNGSHINDERNIS.

    Hoffnung gibt mir jedoch das zunehmends kritische Stimmen im Ausland ertoenen, waehrend bei uns Murksel wie beim Kindergeburtstag einfach beim CDU Parteitag das Thema #1 von der Tagesordnung nehmen konnte. https://mishtalk.com/2016/12/27/merkel-sponsored-suicide-of-germany/

    Das „Goldene Kalb“ der Merkelaner ist das Mantra von den vom Gesetz nicht vorgesehenen Obergrenzen.

    Ein abstruser Artikel im Guardian gibt an, die Gaeste wuerden das Doppelte binnen 5 Jahren an die Gastgeber zurueck zahlen. https://www.theguardian.com/world/2016/may/18/refugees-will-repay-eu-spending-almost-twice-over-in-five-years-report Also habt Euch nicht so. Wir werden gewaltig profitieren. Wenn dann noch wie vom Bundesrat (ohne Volksabstimmung oder auch nur Parteimitglieder-abstimmung oder irgendwelche Debatten) die Vernichtung von Millionen Arbeitsplaetzen ab 2030 kommt (FAZ, Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor)…

    Ja wie, bis 2029 darf man noch Formel 1 sehen?

    Und dann kommen NULL EMISSIONS FAHRZEUGE. Tja, solche gibt es nicht und wird es nie geben.

    Danke Merkel. Die Zukunft hat begonnen. (Und vor dem Hessischen Ausschuss zum Atomausstieg wollte sie keine Schuld daran gehabt haben). Wie DE d i e s e Unperson weiter aushalten kann auch dem oben zitierten amerikanischen Author schleierhaft.

  62. #29Y

    Das frage ich mich auch. Man hat noch nie gehört, dass einer unserer Asyl-Lieblinge nach seiner bereichernden Tat von Betroffenen oder Zeugen ernsthaft was auf die Mütze bekommen hat. Ich habe immer gedacht, bis es soweit ist, sei nur eine Frage der Zeit, aber das war wohl ein Irrtum.
    Sollten unsere Landsleute wirklich sämtlich schon zu degeneriert dazu sein?

  63. Das größte Problem sind offensichtlich die Richter, die erst nach 4 Monaten oder länger eine öffentliche Fahndung genehmigen.
    Hier ist die Politik gefragt, hier hat sie ein Thema wo sie sofort reagieren können, hier können sie beweisen wie ernst sie es mit innerer Sicherheit meinen.( es wird nicht passieren)
    Ich habe in letzter Zeit den Eindruck gewonnen das in unserem Land Täterschutz vor Opferschutz geht.Ich war 30 Jahre ein ziemlich überzeugter Sozial-Demokrat, das ist vorbei und ich kenne im Kollegenkreis genügend (fast alle) die das ähnlich sehen und im September wissen wo das Kreuz zu machen ist!

  64. Heute Abend werden wir in Köln eine stalinistisch organisierte Propaganda-Show auf der Domplatte erleben wie sie heutzutage sonst nur Nord-Korea zu bieten hat.

    Wetten?

    🙂

  65. …kurz vor Weinachten…in Nagold/Nordschwarzwald versuchte Vergewaltigung einer 22 jährigen durch einen Flüchtling aus dem Kosovo…..Vergewaltigung mißlang,dafür Ihrem Brunder in den Arm gebissen und dessen Freund ein Tritt ins Gesicht…Danke schön Ihr Merkels Kinder… weiteres auf schwabo.de/Nagold.

  66. „Vergewaltigungsversuch an Zehnjähriger“

    Für einen potentiellen abgelehnten Asylanten kein Problem.

    Was hätte er zu verleiren?
    Schlimmstenfalls bekommt er eine warme Gefängniszelle und ein Intregrationsprogramm auf Steuerzahlerkosten (Ausbildung, SPrachkurs, etc) um dann nach Verbüßung von der Hälfte seiner Zeit entlassen zu werden. Dann bekommt er Harz4 und einen Wahlzettel wo oben drauf steht: Sigmar Gabriel. Wählt mich. Bei mir gibts noch mehr Geld und 72 Jungfrauen.

Comments are closed.